SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Überweisung per Knopfdruck - Umsetzung einer
benutzergerechten Zuweiseranbindung
info society days 2015 | 6. März 2015, 12.20Uhr | BernEXPO
Reto Mettler, CIO Vista-Gruppe
• Begrüssung
• Über die Vista-Gruppe
• IT als notwendiges Übel; IST-Situation
• Erkenntnisse aus der Praxis
• Anforderungen an eine benutzergerechte Umsetzung
• Konzept zur Umsetzung; SOLL-Situation
• Wo stehen wir? - ein Ausblick in die Zukunft
• Die Umsetzungspartner
• Kontakt
Agenda
Seite 2
Vista-Gruppe: Chronik
Aug. 2013: Aufbau interne IT-Abteilung
Seit 2014: Einführung KIS in der gesamten Gruppe
Seit 2015: Optimierung der Arbeitsprozesse durch Einsatz elektronischer Hilfsmittel
Seite 3
Vista-Gruppe: Facts & Figures
Seite 4
• Bereiche: Stationär (Vista Klinik)
Ambulant (Vista Diagnostics)
Selbstzahler (Laser Vista)
• Hauptstandorte: 3 (Binningen, Zürich, Pfäffikon SZ)
• Ärzte: 20 (standortübergreifend)
• Patienten: Rund 65'000 pro Jahr
• IT-Abteilung: 3.5 Stellen für Fachapplikations-Betreuung
(Stand Febr. 2015) Outsourcing-Partner (extern)
Vista-Gruppe: Schwerpunkte operatives Spektrum
Seite 5
Schwerpunkte Behandlungen/Jahr
Grauer Star inkl. Kataraktchirurgie ca. 7000
mit dem Femtosekunden-Laser
Altersbedingte Makuladegeneration, > 10'000
diabetische Netzhauterkrankung (Medical Retina)
Makula-, Netzhaut- und Glaskörper- ca. 500
chirurgie (Surgical Retina)
Hornhauttransplantationen
Plastische Lid- und Tränenwegchirurgie
Grüner Star (Glaukom
IST-Situation: IT als notwendiges Übel
Seite 6
Hauptproblemstellungen
IST-Situation: Sytemübersicht (grob)
Seite 7
Stammdaten
Berichts-
wesen
Work-
flow
OP-
Modul
Agenda
MedTech-Systeme
KIS -
Hauptmodul
Fakurasystem
Leistungsfakturation
Doku-Archiv (DMS)
Projekt KISProjekt ERP
Finanzwirtschaft
Materialwirtschaft
Personalwesen
...
eLeistungserfassung
PID
PID
FID / Leistungspositionen
Tarmed-Konforme-
XML-Faktura
Versand via
Intermediärschnittstelle
ambulant stationär
FIBU Sammelbuchungen
ERP -
Hauptmodul
Erkenntnisse
• KIS erfolgreich eingeführt
• viele Prozesse, v.a. interne Abläufe konnten verbessert werden
• Benutzerzufriedenheit erreicht, Potential für Weiterentwicklungen in
einigen Bereichen gegeben
markanter Kostentreiber
• Handling der externen Prozesse v.a. im Zusammenhang mit dem
Zuweisermanagement
zentrale Frage
Wie kann dieses Thema bedarfsgerecht optimiert werden - ohne
Gigantismus zu betreiben?
Erkenntnisse aus der Praxis
Seite 8
Anforderungen an eine benutzergerechte Umsetzung
Seite 9
Stammdaten
Berichts-
wesen
Work-
flow
OP-
Modul
Agenda
MedTech-
Systeme
KIS
Fakurasystem
Leistungsfakturation
DMS
Projekt KISProjekt ERP
Finanzwirtschaft
Materialwirtschaft
Personalwesen
...
eLeistungserfassung
PID
PID
FID / Leistungspositionen
Tarmed-Konforme-
XML-Faktura
Versand via
Intermediärschnittstelle
ambulant stationär
FIBU Sammelbuchungen
ERP
Klinik Praxis
PIS
1. Zuweisung
2. Rückweisung
Überwindung der
Systemgrenzen
Integration in
bestehende Umgebung
Nutzen muss END zu END generiert werden
SOLL-Situation: Konzept zur Umsetzung
Seite 10
Web
Stammdaten
Berichts-
wesen
Work-
flow
OP-
Modul
Agenda
MedTech-
Systeme
KIS
Fakurasystem
Leistungsfakturation
DMS
Projekt KISProjekt ERP
Finanzwirtschaft
Materialwirtschaft
Personalwesen
...
eLeistungserfassung
PID
PID
FID / Leistungspositionen
Tarmed-Konforme-
XML-Faktura
Versand via
Intermediärschnittstelle
ambulant stationär
FIBU Sammelbuchungen
ERP
Klinik Praxis
PIS
ZIS
ZIS Mgmt. Tool
Phase 1
Phase2
SOLL-Situation: Konzept zur Umsetzung 2
Seite 11
Technische Rahmenbedingungen
• ZIS auf Basis von rockethealth
• Integrationen über Webservices
• Datenmodelle auf Basis der bestehenden PIS / KIS Systeme
Interoperabilität
• für die Phase 1 zweitrangig
• zuerst muss END zu END Nutzen geschaffen werden, dann können
Themen wie, IHE; CDA; einheitliche Semantik etc. angegangen
werden.
• Kosten/Nutzen für den Endanwender bezgl. den heutigen Systemen
unklar
SOLL-Situation: Konzept zur Umsetzung 3
Seite 12
zentrale Frage
Werden die nationalen,
viel diskutierten
Datenaustausch-Plattformen
irgendwann produktiv oder
haben wir es mit reinen
"Papierprojekten" zu tun?
Wo stehen wir? - Umsetzung
Seite 13
umgesetzt wurde:
Aufbau der Systemlandschaft
Konzeption des ZIS Managements Tools
Implementierung des ZIS Management Tools
Konzeption ZIS
Konzeption des Datenaustausch-Service
Konzeption der ZIS-Integration in die Klinik-Landschaft
Wo stehen wir? - Ausblick
Seite 14
nächste Schritte:
Implementierung ZIS
Implementierung Datenaustausch-Service
Implementierung ZIS-Schnittstellen zu KIS / DMS
Testing / Inbetriebnahme bis Q3 / 2015
«IT als Unterstützung und nicht zum Selbstzweck!»
Seite 15
«Jedes Mal, wenn wir etwas erreichen, gibt es uns
die Fähigkeit Grösseres zu schaffen. Anpacken
und umsetzen bringt uns weiter.»
Die Partner
Seite 17
Powered by helmedica AG
Folgende Präsentationen waren zum Thema zu sehen:
5. März 2015 - Solution B
Überweisung per Knopfdruck - Systemintegration vom PIS ins KIS und PACS
Marcel Bögli, Bereichsleiter Professional Services, Mitglied GL, HINT AG
5. März 2015 - Solution J
Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
Dr. med. Christoph Baumann, CEO, helmedica AG
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Wenn Sie Fragen haben,
stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Meine Emailadresse lautet:
rmettler@vistakliniknet.ch
Herzlichen Dank
Seite 18

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Wirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-text
Wirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-textWirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-text
Wirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-text
UWirth
 
Constitucionalidad del juicio abreviado en Alemania
Constitucionalidad del juicio abreviado en AlemaniaConstitucionalidad del juicio abreviado en Alemania
Constitucionalidad del juicio abreviado en Alemania
Stacey Huber
 
Taller delicious y bookmarking
Taller delicious y bookmarkingTaller delicious y bookmarking
Taller delicious y bookmarking
kamilo1128
 
Oan wisskom2012
Oan wisskom2012Oan wisskom2012
Oan wisskom2012JIwanowa
 
Higienelym
HigienelymHigienelym
Higienelym
lucilovexela
 
SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern
SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen SpitälernSeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern
SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen SpitälernSwiss eHealth Forum
 
electronica
electronicaelectronica
electronica
taniar123r
 
Aun es tiempo de encotrar el sino perdido. S030615s
Aun es tiempo de encotrar el sino perdido. S030615sAun es tiempo de encotrar el sino perdido. S030615s
Aun es tiempo de encotrar el sino perdido. S030615s
Mario Abate Liotti Falco
 
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdf
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdfPraxisbeispiele moderne budgetierung pdf
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdfICV_eV
 
Weihnachten in der Slowakei
Weihnachten in der SlowakeiWeihnachten in der Slowakei
Weihnachten in der SlowakeiNokku1993
 
FAKTUM - Qualitative Marktforschung
FAKTUM - Qualitative MarktforschungFAKTUM - Qualitative Marktforschung
FAKTUM - Qualitative Marktforschung
FAKTUM MARKETING | KOMMUNIKATION | PUBLIC RELATIONS
 
Cronometría 5- Práctica
Cronometría 5- PrácticaCronometría 5- Práctica
Cronometría 5- Práctica
aldomat07
 
Criptografia
CriptografiaCriptografia
Criptografia
Brayan Becerril Perez
 
Beurteilungsrahmen planungssysteme
Beurteilungsrahmen planungssystemeBeurteilungsrahmen planungssysteme
Beurteilungsrahmen planungssystemeICV_eV
 
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 3
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 3ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 3
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 3
aldomat07
 
Imagen de fondo
Imagen de fondoImagen de fondo
Imagen de fondo
Yanori Perez
 
Trabajo procesos
Trabajo procesosTrabajo procesos
Trabajo procesos
Adriana Castillo
 
Taller de emprendimiento 2da parte
Taller de emprendimiento 2da parteTaller de emprendimiento 2da parte
Taller de emprendimiento 2da parte
lauraklderonruiz
 
La robotica
La roboticaLa robotica
La robotica
and_cru
 
Recreos
RecreosRecreos
Recreos
Rahien Lucker
 

Andere mochten auch (20)

Wirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-text
Wirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-textWirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-text
Wirth klinikmarketing-2011-11-23-mit-text
 
Constitucionalidad del juicio abreviado en Alemania
Constitucionalidad del juicio abreviado en AlemaniaConstitucionalidad del juicio abreviado en Alemania
Constitucionalidad del juicio abreviado en Alemania
 
Taller delicious y bookmarking
Taller delicious y bookmarkingTaller delicious y bookmarking
Taller delicious y bookmarking
 
Oan wisskom2012
Oan wisskom2012Oan wisskom2012
Oan wisskom2012
 
Higienelym
HigienelymHigienelym
Higienelym
 
SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern
SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen SpitälernSeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern
SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern
 
electronica
electronicaelectronica
electronica
 
Aun es tiempo de encotrar el sino perdido. S030615s
Aun es tiempo de encotrar el sino perdido. S030615sAun es tiempo de encotrar el sino perdido. S030615s
Aun es tiempo de encotrar el sino perdido. S030615s
 
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdf
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdfPraxisbeispiele moderne budgetierung pdf
Praxisbeispiele moderne budgetierung pdf
 
Weihnachten in der Slowakei
Weihnachten in der SlowakeiWeihnachten in der Slowakei
Weihnachten in der Slowakei
 
FAKTUM - Qualitative Marktforschung
FAKTUM - Qualitative MarktforschungFAKTUM - Qualitative Marktforschung
FAKTUM - Qualitative Marktforschung
 
Cronometría 5- Práctica
Cronometría 5- PrácticaCronometría 5- Práctica
Cronometría 5- Práctica
 
Criptografia
CriptografiaCriptografia
Criptografia
 
Beurteilungsrahmen planungssysteme
Beurteilungsrahmen planungssystemeBeurteilungsrahmen planungssysteme
Beurteilungsrahmen planungssysteme
 
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 3
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 3ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 3
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 3
 
Imagen de fondo
Imagen de fondoImagen de fondo
Imagen de fondo
 
Trabajo procesos
Trabajo procesosTrabajo procesos
Trabajo procesos
 
Taller de emprendimiento 2da parte
Taller de emprendimiento 2da parteTaller de emprendimiento 2da parte
Taller de emprendimiento 2da parte
 
La robotica
La roboticaLa robotica
La robotica
 
Recreos
RecreosRecreos
Recreos
 

Ähnlich wie SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zuweiseranbindung

Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum WorkflowDer Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Netcetera
 
Pivotal Digital Transformation Forum: Fraport AG
Pivotal Digital Transformation Forum: Fraport AGPivotal Digital Transformation Forum: Fraport AG
Pivotal Digital Transformation Forum: Fraport AGVMware Tanzu
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
Hellmuth Broda
 
Smart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation
Smart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale TransformationSmart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation
Smart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation
Boris Otto
 
Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)
Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)
Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)
topsoft - inspiring digital business
 
iPad conhIT 2010
iPad conhIT 2010iPad conhIT 2010
iPad conhIT 2010
imatics Software GmbH
 
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Peter Affolter
 
Chancen und Potential von BPM/E
Chancen und Potential von BPM/EChancen und Potential von BPM/E
Chancen und Potential von BPM/E
dluebke
 
Josef Weissinger (Soroban), Mag. Markus Popolari (BM.I - Zentrales Melderegis...
Josef Weissinger (Soroban), Mag. Markus Popolari (BM.I - Zentrales Melderegis...Josef Weissinger (Soroban), Mag. Markus Popolari (BM.I - Zentrales Melderegis...
Josef Weissinger (Soroban), Mag. Markus Popolari (BM.I - Zentrales Melderegis...
Praxistage
 
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata GmbH
 
Schlanke Maschinendatenerfassung für produzierende Unternehmen
Schlanke Maschinendatenerfassung für produzierende UnternehmenSchlanke Maschinendatenerfassung für produzierende Unternehmen
Schlanke Maschinendatenerfassung für produzierende Unternehmen
LineMetrics
 
Die Macht der Daten - CeBIT 2017
Die Macht der Daten - CeBIT 2017Die Macht der Daten - CeBIT 2017
Die Macht der Daten - CeBIT 2017
Detlev Sandel
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
Gernot Sauerborn
 
Topologien verstehen und erstellen - Methoden der Wirtschaftsinformatik-200329
Topologien verstehen und erstellen - Methoden der Wirtschaftsinformatik-200329Topologien verstehen und erstellen - Methoden der Wirtschaftsinformatik-200329
Topologien verstehen und erstellen - Methoden der Wirtschaftsinformatik-200329
Claus Brell
 
Industrie 4.0 und Facility Management - was bedeutet das?
Industrie 4.0 und Facility Management - was bedeutet das?Industrie 4.0 und Facility Management - was bedeutet das?
Industrie 4.0 und Facility Management - was bedeutet das?
dankl+partner consulting gmbh
 
Business mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte Datenwirtschaft
Business mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte DatenwirtschaftBusiness mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte Datenwirtschaft
Business mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte Datenwirtschaft
Boris Otto
 
Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)
Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)
Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)
Agenda Europe 2035
 
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Effizienz in Serverräumen und Rechenzentren
 
Karl Steiner (COMPRISE GmbH)
Karl Steiner (COMPRISE GmbH)Karl Steiner (COMPRISE GmbH)
Karl Steiner (COMPRISE GmbH)
Agenda Europe 2035
 

Ähnlich wie SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zuweiseranbindung (20)

2010 09 29 13-30 michael gniffke
2010 09 29 13-30 michael gniffke2010 09 29 13-30 michael gniffke
2010 09 29 13-30 michael gniffke
 
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum WorkflowDer Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
 
Pivotal Digital Transformation Forum: Fraport AG
Pivotal Digital Transformation Forum: Fraport AGPivotal Digital Transformation Forum: Fraport AG
Pivotal Digital Transformation Forum: Fraport AG
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
Smart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation
Smart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale TransformationSmart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation
Smart Data Engineering: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation
 
Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)
Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)
Datenmanagement 2.0: Active Datamanagement (ADM)
 
iPad conhIT 2010
iPad conhIT 2010iPad conhIT 2010
iPad conhIT 2010
 
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
 
Chancen und Potential von BPM/E
Chancen und Potential von BPM/EChancen und Potential von BPM/E
Chancen und Potential von BPM/E
 
Josef Weissinger (Soroban), Mag. Markus Popolari (BM.I - Zentrales Melderegis...
Josef Weissinger (Soroban), Mag. Markus Popolari (BM.I - Zentrales Melderegis...Josef Weissinger (Soroban), Mag. Markus Popolari (BM.I - Zentrales Melderegis...
Josef Weissinger (Soroban), Mag. Markus Popolari (BM.I - Zentrales Melderegis...
 
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
Iodata, Qlik Solution Provider in Projektkooperation zum Thema Industrie 4.0
 
Schlanke Maschinendatenerfassung für produzierende Unternehmen
Schlanke Maschinendatenerfassung für produzierende UnternehmenSchlanke Maschinendatenerfassung für produzierende Unternehmen
Schlanke Maschinendatenerfassung für produzierende Unternehmen
 
Die Macht der Daten - CeBIT 2017
Die Macht der Daten - CeBIT 2017Die Macht der Daten - CeBIT 2017
Die Macht der Daten - CeBIT 2017
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
 
Topologien verstehen und erstellen - Methoden der Wirtschaftsinformatik-200329
Topologien verstehen und erstellen - Methoden der Wirtschaftsinformatik-200329Topologien verstehen und erstellen - Methoden der Wirtschaftsinformatik-200329
Topologien verstehen und erstellen - Methoden der Wirtschaftsinformatik-200329
 
Industrie 4.0 und Facility Management - was bedeutet das?
Industrie 4.0 und Facility Management - was bedeutet das?Industrie 4.0 und Facility Management - was bedeutet das?
Industrie 4.0 und Facility Management - was bedeutet das?
 
Business mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte Datenwirtschaft
Business mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte DatenwirtschaftBusiness mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte Datenwirtschaft
Business mit Daten? Deutschland auf dem Weg in die smarte Datenwirtschaft
 
Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)
Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)
Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)
 
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
 
Karl Steiner (COMPRISE GmbH)
Karl Steiner (COMPRISE GmbH)Karl Steiner (COMPRISE GmbH)
Karl Steiner (COMPRISE GmbH)
 

Mehr von Swiss eHealth Forum

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
Swiss eHealth Forum
 

Mehr von Swiss eHealth Forum (20)

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
 

SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zuweiseranbindung

  • 1. Überweisung per Knopfdruck - Umsetzung einer benutzergerechten Zuweiseranbindung info society days 2015 | 6. März 2015, 12.20Uhr | BernEXPO Reto Mettler, CIO Vista-Gruppe
  • 2. • Begrüssung • Über die Vista-Gruppe • IT als notwendiges Übel; IST-Situation • Erkenntnisse aus der Praxis • Anforderungen an eine benutzergerechte Umsetzung • Konzept zur Umsetzung; SOLL-Situation • Wo stehen wir? - ein Ausblick in die Zukunft • Die Umsetzungspartner • Kontakt Agenda Seite 2
  • 3. Vista-Gruppe: Chronik Aug. 2013: Aufbau interne IT-Abteilung Seit 2014: Einführung KIS in der gesamten Gruppe Seit 2015: Optimierung der Arbeitsprozesse durch Einsatz elektronischer Hilfsmittel Seite 3
  • 4. Vista-Gruppe: Facts & Figures Seite 4 • Bereiche: Stationär (Vista Klinik) Ambulant (Vista Diagnostics) Selbstzahler (Laser Vista) • Hauptstandorte: 3 (Binningen, Zürich, Pfäffikon SZ) • Ärzte: 20 (standortübergreifend) • Patienten: Rund 65'000 pro Jahr • IT-Abteilung: 3.5 Stellen für Fachapplikations-Betreuung (Stand Febr. 2015) Outsourcing-Partner (extern)
  • 5. Vista-Gruppe: Schwerpunkte operatives Spektrum Seite 5 Schwerpunkte Behandlungen/Jahr Grauer Star inkl. Kataraktchirurgie ca. 7000 mit dem Femtosekunden-Laser Altersbedingte Makuladegeneration, > 10'000 diabetische Netzhauterkrankung (Medical Retina) Makula-, Netzhaut- und Glaskörper- ca. 500 chirurgie (Surgical Retina) Hornhauttransplantationen Plastische Lid- und Tränenwegchirurgie Grüner Star (Glaukom
  • 6. IST-Situation: IT als notwendiges Übel Seite 6 Hauptproblemstellungen
  • 7. IST-Situation: Sytemübersicht (grob) Seite 7 Stammdaten Berichts- wesen Work- flow OP- Modul Agenda MedTech-Systeme KIS - Hauptmodul Fakurasystem Leistungsfakturation Doku-Archiv (DMS) Projekt KISProjekt ERP Finanzwirtschaft Materialwirtschaft Personalwesen ... eLeistungserfassung PID PID FID / Leistungspositionen Tarmed-Konforme- XML-Faktura Versand via Intermediärschnittstelle ambulant stationär FIBU Sammelbuchungen ERP - Hauptmodul
  • 8. Erkenntnisse • KIS erfolgreich eingeführt • viele Prozesse, v.a. interne Abläufe konnten verbessert werden • Benutzerzufriedenheit erreicht, Potential für Weiterentwicklungen in einigen Bereichen gegeben markanter Kostentreiber • Handling der externen Prozesse v.a. im Zusammenhang mit dem Zuweisermanagement zentrale Frage Wie kann dieses Thema bedarfsgerecht optimiert werden - ohne Gigantismus zu betreiben? Erkenntnisse aus der Praxis Seite 8
  • 9. Anforderungen an eine benutzergerechte Umsetzung Seite 9 Stammdaten Berichts- wesen Work- flow OP- Modul Agenda MedTech- Systeme KIS Fakurasystem Leistungsfakturation DMS Projekt KISProjekt ERP Finanzwirtschaft Materialwirtschaft Personalwesen ... eLeistungserfassung PID PID FID / Leistungspositionen Tarmed-Konforme- XML-Faktura Versand via Intermediärschnittstelle ambulant stationär FIBU Sammelbuchungen ERP Klinik Praxis PIS 1. Zuweisung 2. Rückweisung Überwindung der Systemgrenzen Integration in bestehende Umgebung Nutzen muss END zu END generiert werden
  • 10. SOLL-Situation: Konzept zur Umsetzung Seite 10 Web Stammdaten Berichts- wesen Work- flow OP- Modul Agenda MedTech- Systeme KIS Fakurasystem Leistungsfakturation DMS Projekt KISProjekt ERP Finanzwirtschaft Materialwirtschaft Personalwesen ... eLeistungserfassung PID PID FID / Leistungspositionen Tarmed-Konforme- XML-Faktura Versand via Intermediärschnittstelle ambulant stationär FIBU Sammelbuchungen ERP Klinik Praxis PIS ZIS ZIS Mgmt. Tool Phase 1 Phase2
  • 11. SOLL-Situation: Konzept zur Umsetzung 2 Seite 11 Technische Rahmenbedingungen • ZIS auf Basis von rockethealth • Integrationen über Webservices • Datenmodelle auf Basis der bestehenden PIS / KIS Systeme Interoperabilität • für die Phase 1 zweitrangig • zuerst muss END zu END Nutzen geschaffen werden, dann können Themen wie, IHE; CDA; einheitliche Semantik etc. angegangen werden. • Kosten/Nutzen für den Endanwender bezgl. den heutigen Systemen unklar
  • 12. SOLL-Situation: Konzept zur Umsetzung 3 Seite 12 zentrale Frage Werden die nationalen, viel diskutierten Datenaustausch-Plattformen irgendwann produktiv oder haben wir es mit reinen "Papierprojekten" zu tun?
  • 13. Wo stehen wir? - Umsetzung Seite 13 umgesetzt wurde: Aufbau der Systemlandschaft Konzeption des ZIS Managements Tools Implementierung des ZIS Management Tools Konzeption ZIS Konzeption des Datenaustausch-Service Konzeption der ZIS-Integration in die Klinik-Landschaft
  • 14. Wo stehen wir? - Ausblick Seite 14 nächste Schritte: Implementierung ZIS Implementierung Datenaustausch-Service Implementierung ZIS-Schnittstellen zu KIS / DMS Testing / Inbetriebnahme bis Q3 / 2015
  • 15. «IT als Unterstützung und nicht zum Selbstzweck!» Seite 15 «Jedes Mal, wenn wir etwas erreichen, gibt es uns die Fähigkeit Grösseres zu schaffen. Anpacken und umsetzen bringt uns weiter.»
  • 16. Die Partner Seite 17 Powered by helmedica AG Folgende Präsentationen waren zum Thema zu sehen: 5. März 2015 - Solution B Überweisung per Knopfdruck - Systemintegration vom PIS ins KIS und PACS Marcel Bögli, Bereichsleiter Professional Services, Mitglied GL, HINT AG 5. März 2015 - Solution J Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung Dr. med. Christoph Baumann, CEO, helmedica AG
  • 17. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Wenn Sie Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Meine Emailadresse lautet: rmettler@vistakliniknet.ch Herzlichen Dank Seite 18