ÄRZTE MOTZEN IMMER NUR!
HERZLICH WILLKOMMEN
Mobile Patientendokumentation
als Basis für ambulante Vernetzung
Dr. med. Christoph Baumann
CEO helmed...
WIE ÄRZTE HEUTE ARBEITEN
Ein (Ein)Blick in die Tiefe…
DER PRAXIS-PROZESS
Abrechnung
Wartezeit &
Vorbereitung
Anmeldung &
Aufnahme
Überweisung
Behandlung /
Konsultation
1 2 3 4 ...
PATIENTEN-PERSPEKTIVE
• Patientenkarte
am Empfang
einlesen
• Formular
ausfüllen mit
Personeninforma
tionen
Aufnahme
• Lese...
ARZT-PERSPEKTIVE
• Stammdaten des
Patienten und
Agenda-
Informationen
• Behandlungs-
grund und
Vorgeschichte
Empfangs-
Inf...
ÜBERWEISUNGS-KANÄLE
Überweisungs-Brief Patienten /Rettungsdienst mitgeben
Überweisungs-Brief per Post / Fax
Telefonische Z...
DAS PROBLEM
• Unstrukturierte
Information
• Gefahr von «Vergessen»
• Oft unvollständige
Informationen
• Zeitintensiver
Ers...
DIE LÖSUNG
Intelligent
Schnell
Besser
EINFACH MUSS ES SEIN
Bild-Quelle:
http://www.ict.de/leistungen/usability_interaction_design.html
MEHR ZEIT FÜR WICHTIGES
DER PATIENT IM MITTELPUNKT
DEMONSTRATION
ALLE GEWINNEN
Arzt
• Spass bei der Arbeit
• Mehr Zeit für
Patient
• Weniger Fehler
• Zeitgewinn
Spital
• Informations-
qua...
VERNETZUNG ALS SCHLÜSSEL
THE BIG PICTURE
Arztpraxis Vistaklinik
AIS/PIS
KIS
KIS
HINT RZ
RH-BE
DREI STARKE PARTNER
weitere Präsentationen zum Thema
14:20 Uhr, (Solution B):
Überweisung per Knopfdruck – Systemintegrati...
VIELEN DANK
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung

907 Aufrufe

Veröffentlicht am

Swiss eHealth Forum 2015

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
907
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
23
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung

  1. 1. ÄRZTE MOTZEN IMMER NUR!
  2. 2. HERZLICH WILLKOMMEN Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung Dr. med. Christoph Baumann CEO helmedica AG www.rockethealth.ch
  3. 3. WIE ÄRZTE HEUTE ARBEITEN Ein (Ein)Blick in die Tiefe…
  4. 4. DER PRAXIS-PROZESS Abrechnung Wartezeit & Vorbereitung Anmeldung & Aufnahme Überweisung Behandlung / Konsultation 1 2 3 4 5 Hier jeweils ein nettes Clipart (z.B. MPA an Rezeption) Hier jeweils ein nettes Clipart (Patient im Wartezimmer) Hier jeweils ein nettes Clipart (Patient beim Arzt) In der Praxis Spital / Spezialist
  5. 5. PATIENTEN-PERSPEKTIVE • Patientenkarte am Empfang einlesen • Formular ausfüllen mit Personeninforma tionen Aufnahme • Lesen von Magazinen • Ausfüllen von Checklisten oder Anamnesebögen • Telefonieren • Surfen Wartezimmer • Bericht des Leidens/ der Leiden • Durchführung der empfohlenen Untersuchungen Untersuchung • Akzeptieren des Weiterweisens • Hoffnung vs Verunsicherung • zeitlicher Mehraufwand und Terminsuche Weiterweisung
  6. 6. ARZT-PERSPEKTIVE • Stammdaten des Patienten und Agenda- Informationen • Behandlungs- grund und Vorgeschichte Empfangs- Informationen • Subjektiv, Objektiv, Assessment, Plan (Problem- orientiert) • Inklusive Diagnose und Therapie- Vorschlag SOAP • Diagnostische Hilfsmittel (z.B. Bildgebung, Labor, etc.) • Ggf. auch Weiterweisung hierfür (z.B. Radiologie) Hilfsmittel/ Geräte • Zu anderen Spezialisten • In stationäre Einrichtung (Spital, Pflegeheim) • Kontrolltermin Überweisung
  7. 7. ÜBERWEISUNGS-KANÄLE Überweisungs-Brief Patienten /Rettungsdienst mitgeben Überweisungs-Brief per Post / Fax Telefonische Zuweisung / Überweisungsinformationen Überweisungs-Brief elektronisch per eMail Hochladen des Überweisungs-Briefes auf «Portal» Selbst vorbeibringen (Brief/Patient) Keine Überweisungsinformationen – Patient nur «schicken»
  8. 8. DAS PROBLEM • Unstrukturierte Information • Gefahr von «Vergessen» • Oft unvollständige Informationen • Zeitintensiver Erstellungsprozess • Frustrane Arbreitsweise Arzt • Eindruck fehlender Professionalität und Vertrauensverlust • Gefahr von Behandlungsfehlern • Mögliche Zusatzkosten • zeitlicher Mehr-Aufwand Patient • Hoher Admin-Aufwand • Steigende Fehlerzahl • Nicht kundenfreundlich • personalintensiv • Viele Medienbrüche • unstrukturierte und nicht auswertbare Info Spital
  9. 9. DIE LÖSUNG Intelligent Schnell Besser
  10. 10. EINFACH MUSS ES SEIN Bild-Quelle: http://www.ict.de/leistungen/usability_interaction_design.html
  11. 11. MEHR ZEIT FÜR WICHTIGES
  12. 12. DER PATIENT IM MITTELPUNKT
  13. 13. DEMONSTRATION
  14. 14. ALLE GEWINNEN Arzt • Spass bei der Arbeit • Mehr Zeit für Patient • Weniger Fehler • Zeitgewinn Spital • Informations- qualität besser • Zeitgewinn • Effizienz- steigerung • Zuweiser- bindung Patient • Mehr Sicherheit • Bessere Qualität • Mehr Zuwendung
  15. 15. VERNETZUNG ALS SCHLÜSSEL
  16. 16. THE BIG PICTURE Arztpraxis Vistaklinik AIS/PIS KIS KIS HINT RZ RH-BE
  17. 17. DREI STARKE PARTNER weitere Präsentationen zum Thema 14:20 Uhr, (Solution B): Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem ins KIS und PACS Marcel Bögli, Bereichsleiter Professional Services, Mitglied der Geschäftsleitung, HINT AG Morgen 12:20 Uhr: Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zuweiseranbindung Reto Mettler, CIO und Mitglied der Geschäftsleitung, Vista Klinik Net Powered by helmedica AG
  18. 18. VIELEN DANK

×