SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Datenaustausch zwischen
Leistungserbringern
Info Society Days
Swiss eHealth Forum
Donnerstag, 6. März 2014, Matthias Heubi
 Alexander Mestre
Vernetzung: Gestern
Infrastruktur pro
Leistungserbringer (Erzeugung)
Zuweiser, Labor, Spital
(Abfrage)
Nicht
IHE XDS-fähiges
System
(PACS)
Nicht
IHE XDS-fähiges
System
(Fachapplikation)
IHE XDS-fähiges
System
3
Vernetzung: Gestern
Vorteile
• Etabliert
• Bei telefonischer Anfrage können Diskrepanzen
sofort ausgeräumt werden
Nachteile
• Langwieriger Prozess
• Anfragen nur zu Büroarbeitszeiten
• Es werden Unmengen an CDs oder Fotokopien
produziert
• Grossformate sind schwierig zu versenden
4
Vernetzung: Heute
Infrastruktur pro Leistungserbringer (Erzeugung) Zuweiser, Labor, Spital
(Abfrage)
Nicht
IHE XDS-fähiges
System
(PACS)
Nicht
IHE XDS-fähiges
System
(Fachapplikation)
IHE XDS-fähiges
System
5
Universalarchiv
Vernetzung: Heute
Vorteile
• Direkte Einsichtnahme ohne vorherige Anfrage
(bei automatisch erteilter Berechtigung)
• Zugriff auf alles an einem zentralen Ort
(vs. mehrere Anfragen an verschiedene Abteilungen)
• Technische Umsetzung ohne Einbezug Dritter
Nachteile
• Proprietäre Lösung (Native, Web)
• GUI sieht bei jedem Spital anders aus
• GUI sieht teilweise je nach Datentyp anders aus
(DICOM, PDF, JPEG)
6
Vernetzung: In naher Zukunft
Infrastruktur pro Leistungserbringer
(Erzeugung)
Basis-Infrastruktur der Affinity
Domain
Zuweiser, Labor, Spital
(Abfrage, Abklärung)
Patient Identity
Source
(MPI)
Document
Registry
Nicht
IHE XDS-fähiges
System
(PACS)
Document
ConsumerNicht
IHE XDS-fähiges
System
(Fachapplikation)
IHE XDS-fähiges
System
7
IHE –fähiges
Universalarchiv
Vernetzung: In naher Zukunft
Vorteile
• Direkte Einsichtnahme ohne vorherige Anfrage
(bei automatisch erteilter Berechtigung)
• GUI immer gleich, unabhängig von Datenlieferant
• Direkte Übernahme der Daten in lokale Software
Nachteile
• Zugriff erfordert IHE Document Consumer
• Komplexe Materie – verwirrend für Einsteiger
• Tendenziell teure Basisinfrastruktur
(Affinity Domain mit Master Patient Index , Registry)
8
Da geht die Reise hin
• Die Zukunft gehört unbestrittenermassen den IHE-
fähigen Lösungen
• IHE gemäss eHealth Schweiz wird Gesetz (EPDG)
• Die Teilnahme für Spitäler ist nicht freiwillig
(Sanktionen durch Krankenkasse)
• Komplexe Lösungsansätze und teure
Basisinfrastruktur verzögern jedoch die Umsetzung
9
ARTS Webclient
• Pragmatische Lösung
Schnell und unproblematisch einsetzbar
• Seit 2001 als Produkt verfügbar
(z.B. Spital Limmattal)
• Für schnell realisierbare Zuweiser-Anbindung
(z.B. Spital Bethesda)
• Als Mobile Client und als Web-Portal auch für
Umsetzung von eHealth Schweiz
10
ARTS Webclient
11
IHE XDS im Überblick
12
Basis-Infrastruktur der Affinity
Domain
Zuweiser, Labor, Spital
(Abfrage)
Infrastruktur pro Leistungserbringer (Erzeugung)
Patient Identity
Source
(MPI)
Document
Registry
Document
Consumer
Document
Repository
DocumentSource
ARTS Brückenfunktion für IHE
19
IHE XDS mit ARTS
20
Basis-Infrastruktur der Affinity
Domain
Zuweiser, Labor, Spital
(Abfrage)
Infrastruktur pro Leistungserbringer (Erzeugung)
Patient Identity
Source
(MPI)
Document
Registry
Document
Consumer
Document
Repository
DocumentSource
Brückenfunktion: Erstellung
Infrastruktur pro Leistungserbringer
(Erzeugung)
Basis-Infrastruktur der Affinity
Domain
Beliebige
Quellsysteme
Document
Registry
Patient Identity
Source
(MPI)
HIS
22
Zuweiser, Labor, Spital
(Abfrage)
Document
Consumer
Brückenfunktion: Erstellung
Transparente IHE-Anbindung
• Publiziert den Inhalt des Archivs automatisch in
die IHE-Domäne
• Gesteuert durch ein parametrisierbares
Regelwerk
• Unterstützt alle primären ARTS Operationen
• Unterstützt implizite Datenformat-Konversionen
(z.B. CDA von/nach PDF, DICOM nach JPEG)
23
Infrastruktur pro Leistungserbringer
(Abfrage)
KIS
Basis-Infrastruktur der Affinity
Domain
Fremder Leistungserbringer
(Erzeugung)
Brückenfunktion: Abfrage
Document
Registry
Patient Identity
Source
(MPI)
Document Repository
Document
Repository
ARTSClient
Web/Native
24
Brückenfunktion: Abfrage
Integrierter Document Consumer
• Erlaubt den Zugriff auf andere IHE Document
Repositories der Affinity Domain
• Direkt in ARTS Server integriert
• Ermöglicht eine gesamtschweizerische Sicht
auf die komplette Krankengeschichte des
Patienten
25
ARTS Certified Integration
Integrationsstufen
1. Abfrage / Aufruf ARTS Viewer
2. Ablage / Archivieren von Berichten
3. Vollintegration (Archiv unsichtbar)
 Beinhaltet IHE Live Abfrage
 Darstellung in der Regel direkt im KIS
26
Zusammenfassung
• Vernetzung bringt wesentlichen Mehrnutzen für
alle Teilnehmer
• Für verschiedene Szenarien existieren technisch
verschiedene Lösungsansätze
• Für IHE und eHealth Schweiz bietet ARTS spezielle
Brückenfunktionen
• Für Fachapplikationen mit Unterstützung
von ARTS Certified Integration entsteht
signifikanter Mehrwert
28
Weiterführende Informationen
• Empfehlungen Standards und Architektur von
eHealth Schweiz
 www.e-health-suisse.ch/umsetzung/00146/00148/index.html
• IHE Technical Frameworks
 www.ihe.net/Technical_Frameworks
• ARTS Universalarchiv
 www.arts-universalarchiv.ch
• Solution Präsentationen
 Mobile elektronische Krankengeschichten, 14:30 & 16:00
 Zuweiser(an)bindung, Freitag 13:30 Uhr
29

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Programa 10 adrianolvera
Programa 10 adrianolveraPrograma 10 adrianolvera
Programa 10 adrianolvera
Yanori Perez
 
Bericht Njinikom SES Juni Juli 2014
Bericht Njinikom SES Juni Juli 2014Bericht Njinikom SES Juni Juli 2014
Bericht Njinikom SES Juni Juli 2014
Carsten Tiede
 
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2
aldomat07
 
04 a haufe cib
04 a haufe cib04 a haufe cib
04 a haufe cib
ICV_eV
 
Las 7 maravillas del mundo moderno
Las 7 maravillas del mundo modernoLas 7 maravillas del mundo moderno
Las 7 maravillas del mundo moderno
jaravilla64
 
Alternativas de Mitigacion
Alternativas de MitigacionAlternativas de Mitigacion
Alternativas de Mitigacion
MonicaOrozco2014
 
Tangram aktuell 3
Tangram aktuell 3Tangram aktuell 3
Tangram aktuell 3
ejimongo
 
Semiconductores
SemiconductoresSemiconductores
Semiconductores
ejimen
 
Tecnología subida mariano
Tecnología subida  marianoTecnología subida  mariano
Tecnología subida mariano
mariano jimenez
 

Andere mochten auch (19)

Documentación
DocumentaciónDocumentación
Documentación
 
Programa 10 adrianolvera
Programa 10 adrianolveraPrograma 10 adrianolvera
Programa 10 adrianolvera
 
Bericht Njinikom SES Juni Juli 2014
Bericht Njinikom SES Juni Juli 2014Bericht Njinikom SES Juni Juli 2014
Bericht Njinikom SES Juni Juli 2014
 
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2
ONEM 2010: Fase N°1- Nivel 2
 
Die Grundlagen für sehr erfolgreiche Verkaufstexte
Die Grundlagen für sehr erfolgreiche VerkaufstexteDie Grundlagen für sehr erfolgreiche Verkaufstexte
Die Grundlagen für sehr erfolgreiche Verkaufstexte
 
04 a haufe cib
04 a haufe cib04 a haufe cib
04 a haufe cib
 
El maravilloso mundo de los animales
El maravilloso mundo de los animalesEl maravilloso mundo de los animales
El maravilloso mundo de los animales
 
Blackbox update 2013
Blackbox update 2013Blackbox update 2013
Blackbox update 2013
 
Steuerung von Internetagenturen internet-briefing
Steuerung von Internetagenturen internet-briefingSteuerung von Internetagenturen internet-briefing
Steuerung von Internetagenturen internet-briefing
 
Las 7 maravillas del mundo moderno
Las 7 maravillas del mundo modernoLas 7 maravillas del mundo moderno
Las 7 maravillas del mundo moderno
 
Agentur leven profil
Agentur leven profilAgentur leven profil
Agentur leven profil
 
Alternativas de Mitigacion
Alternativas de MitigacionAlternativas de Mitigacion
Alternativas de Mitigacion
 
Tangram aktuell 3
Tangram aktuell 3Tangram aktuell 3
Tangram aktuell 3
 
Semiconductores
SemiconductoresSemiconductores
Semiconductores
 
bruessel_und_die_folgen
bruessel_und_die_folgenbruessel_und_die_folgen
bruessel_und_die_folgen
 
Tecnología subida mariano
Tecnología subida  marianoTecnología subida  mariano
Tecnología subida mariano
 
Anais parte i_revistaemerj_206
Anais parte i_revistaemerj_206Anais parte i_revistaemerj_206
Anais parte i_revistaemerj_206
 
Motivadores
MotivadoresMotivadores
Motivadores
 
Boletin 2
Boletin 2Boletin 2
Boletin 2
 

Ähnlich wie SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern

Rbu amanox big_data_intro_infrastruktur
Rbu amanox big_data_intro_infrastrukturRbu amanox big_data_intro_infrastruktur
Rbu amanox big_data_intro_infrastruktur
Rene Burgener
 
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
Swiss eHealth Forum
 
SplunkLive! Zürich 2016 - Use Case Helvetia
SplunkLive! Zürich 2016 - Use Case HelvetiaSplunkLive! Zürich 2016 - Use Case Helvetia
SplunkLive! Zürich 2016 - Use Case Helvetia
Splunk
 
SeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels Universalarchiv
SeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels UniversalarchivSeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels Universalarchiv
SeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels Universalarchiv
Swiss eHealth Forum
 

Ähnlich wie SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern (20)

Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
 
Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...
Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...
Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...
 
Forensik generator für mobile Systeme - ITF workshop 2012
Forensik generator für mobile Systeme - ITF workshop 2012Forensik generator für mobile Systeme - ITF workshop 2012
Forensik generator für mobile Systeme - ITF workshop 2012
 
Endeca Web Acquisition Toolkit - Integration verteilter Web-Anwendungen und a...
Endeca Web Acquisition Toolkit - Integration verteilter Web-Anwendungen und a...Endeca Web Acquisition Toolkit - Integration verteilter Web-Anwendungen und a...
Endeca Web Acquisition Toolkit - Integration verteilter Web-Anwendungen und a...
 
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText BasisAnwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
Anwender-Case Karl Storz GmbH & Co. KG auf OpenText Basis
 
Rbu amanox big_data_intro_infrastruktur
Rbu amanox big_data_intro_infrastrukturRbu amanox big_data_intro_infrastruktur
Rbu amanox big_data_intro_infrastruktur
 
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
 
FileMaker im Klinikalltag
FileMaker im KlinikalltagFileMaker im Klinikalltag
FileMaker im Klinikalltag
 
Elektronische Patientenakte EPIC Health
Elektronische Patientenakte EPIC HealthElektronische Patientenakte EPIC Health
Elektronische Patientenakte EPIC Health
 
SCAPE Skalierbare Langzeitarchivierung
SCAPE Skalierbare LangzeitarchivierungSCAPE Skalierbare Langzeitarchivierung
SCAPE Skalierbare Langzeitarchivierung
 
system worx: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen ...
system worx: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen ...system worx: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen ...
system worx: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen ...
 
Open Source als Innovator und Treiber von De‐Facto Standards für das Internet...
Open Source als Innovator und Treiber von De‐Facto Standards für das Internet...Open Source als Innovator und Treiber von De‐Facto Standards für das Internet...
Open Source als Innovator und Treiber von De‐Facto Standards für das Internet...
 
SplunkLive! Frankfurt 2016 - Helvetia Use Case
SplunkLive! Frankfurt 2016 - Helvetia Use CaseSplunkLive! Frankfurt 2016 - Helvetia Use Case
SplunkLive! Frankfurt 2016 - Helvetia Use Case
 
SplunkLive! Zürich 2016 - Use Case Helvetia
SplunkLive! Zürich 2016 - Use Case HelvetiaSplunkLive! Zürich 2016 - Use Case Helvetia
SplunkLive! Zürich 2016 - Use Case Helvetia
 
SplunkLive! Zürich 2016 - Use Case Helvetia
SplunkLive! Zürich 2016 - Use Case HelvetiaSplunkLive! Zürich 2016 - Use Case Helvetia
SplunkLive! Zürich 2016 - Use Case Helvetia
 
SeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels Universalarchiv
SeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels UniversalarchivSeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels Universalarchiv
SeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels Universalarchiv
 
Schaller emed2013
Schaller emed2013Schaller emed2013
Schaller emed2013
 
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_ChristenISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
 
3. IPv6 im täglichen Geschäftsleben - Simon Leinen
3. IPv6 im täglichen Geschäftsleben - Simon Leinen3. IPv6 im täglichen Geschäftsleben - Simon Leinen
3. IPv6 im täglichen Geschäftsleben - Simon Leinen
 
Citrix Day 2014: Enterprise Mobility - Citrix Lösungen mit Workpace Suite
Citrix Day 2014: Enterprise Mobility - Citrix Lösungen mit Workpace SuiteCitrix Day 2014: Enterprise Mobility - Citrix Lösungen mit Workpace Suite
Citrix Day 2014: Enterprise Mobility - Citrix Lösungen mit Workpace Suite
 

Mehr von Swiss eHealth Forum

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
Swiss eHealth Forum
 

Mehr von Swiss eHealth Forum (20)

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
 

SeHF 2014 | Datenaustausch zwischen Spitälern

  • 1. Datenaustausch zwischen Leistungserbringern Info Society Days Swiss eHealth Forum Donnerstag, 6. März 2014, Matthias Heubi  Alexander Mestre
  • 2. Vernetzung: Gestern Infrastruktur pro Leistungserbringer (Erzeugung) Zuweiser, Labor, Spital (Abfrage) Nicht IHE XDS-fähiges System (PACS) Nicht IHE XDS-fähiges System (Fachapplikation) IHE XDS-fähiges System 3
  • 3. Vernetzung: Gestern Vorteile • Etabliert • Bei telefonischer Anfrage können Diskrepanzen sofort ausgeräumt werden Nachteile • Langwieriger Prozess • Anfragen nur zu Büroarbeitszeiten • Es werden Unmengen an CDs oder Fotokopien produziert • Grossformate sind schwierig zu versenden 4
  • 4. Vernetzung: Heute Infrastruktur pro Leistungserbringer (Erzeugung) Zuweiser, Labor, Spital (Abfrage) Nicht IHE XDS-fähiges System (PACS) Nicht IHE XDS-fähiges System (Fachapplikation) IHE XDS-fähiges System 5 Universalarchiv
  • 5. Vernetzung: Heute Vorteile • Direkte Einsichtnahme ohne vorherige Anfrage (bei automatisch erteilter Berechtigung) • Zugriff auf alles an einem zentralen Ort (vs. mehrere Anfragen an verschiedene Abteilungen) • Technische Umsetzung ohne Einbezug Dritter Nachteile • Proprietäre Lösung (Native, Web) • GUI sieht bei jedem Spital anders aus • GUI sieht teilweise je nach Datentyp anders aus (DICOM, PDF, JPEG) 6
  • 6. Vernetzung: In naher Zukunft Infrastruktur pro Leistungserbringer (Erzeugung) Basis-Infrastruktur der Affinity Domain Zuweiser, Labor, Spital (Abfrage, Abklärung) Patient Identity Source (MPI) Document Registry Nicht IHE XDS-fähiges System (PACS) Document ConsumerNicht IHE XDS-fähiges System (Fachapplikation) IHE XDS-fähiges System 7 IHE –fähiges Universalarchiv
  • 7. Vernetzung: In naher Zukunft Vorteile • Direkte Einsichtnahme ohne vorherige Anfrage (bei automatisch erteilter Berechtigung) • GUI immer gleich, unabhängig von Datenlieferant • Direkte Übernahme der Daten in lokale Software Nachteile • Zugriff erfordert IHE Document Consumer • Komplexe Materie – verwirrend für Einsteiger • Tendenziell teure Basisinfrastruktur (Affinity Domain mit Master Patient Index , Registry) 8
  • 8. Da geht die Reise hin • Die Zukunft gehört unbestrittenermassen den IHE- fähigen Lösungen • IHE gemäss eHealth Schweiz wird Gesetz (EPDG) • Die Teilnahme für Spitäler ist nicht freiwillig (Sanktionen durch Krankenkasse) • Komplexe Lösungsansätze und teure Basisinfrastruktur verzögern jedoch die Umsetzung 9
  • 9. ARTS Webclient • Pragmatische Lösung Schnell und unproblematisch einsetzbar • Seit 2001 als Produkt verfügbar (z.B. Spital Limmattal) • Für schnell realisierbare Zuweiser-Anbindung (z.B. Spital Bethesda) • Als Mobile Client und als Web-Portal auch für Umsetzung von eHealth Schweiz 10
  • 11. IHE XDS im Überblick 12 Basis-Infrastruktur der Affinity Domain Zuweiser, Labor, Spital (Abfrage) Infrastruktur pro Leistungserbringer (Erzeugung) Patient Identity Source (MPI) Document Registry Document Consumer Document Repository DocumentSource
  • 13. IHE XDS mit ARTS 20 Basis-Infrastruktur der Affinity Domain Zuweiser, Labor, Spital (Abfrage) Infrastruktur pro Leistungserbringer (Erzeugung) Patient Identity Source (MPI) Document Registry Document Consumer Document Repository DocumentSource
  • 14. Brückenfunktion: Erstellung Infrastruktur pro Leistungserbringer (Erzeugung) Basis-Infrastruktur der Affinity Domain Beliebige Quellsysteme Document Registry Patient Identity Source (MPI) HIS 22 Zuweiser, Labor, Spital (Abfrage) Document Consumer
  • 15. Brückenfunktion: Erstellung Transparente IHE-Anbindung • Publiziert den Inhalt des Archivs automatisch in die IHE-Domäne • Gesteuert durch ein parametrisierbares Regelwerk • Unterstützt alle primären ARTS Operationen • Unterstützt implizite Datenformat-Konversionen (z.B. CDA von/nach PDF, DICOM nach JPEG) 23
  • 16. Infrastruktur pro Leistungserbringer (Abfrage) KIS Basis-Infrastruktur der Affinity Domain Fremder Leistungserbringer (Erzeugung) Brückenfunktion: Abfrage Document Registry Patient Identity Source (MPI) Document Repository Document Repository ARTSClient Web/Native 24
  • 17. Brückenfunktion: Abfrage Integrierter Document Consumer • Erlaubt den Zugriff auf andere IHE Document Repositories der Affinity Domain • Direkt in ARTS Server integriert • Ermöglicht eine gesamtschweizerische Sicht auf die komplette Krankengeschichte des Patienten 25
  • 18. ARTS Certified Integration Integrationsstufen 1. Abfrage / Aufruf ARTS Viewer 2. Ablage / Archivieren von Berichten 3. Vollintegration (Archiv unsichtbar)  Beinhaltet IHE Live Abfrage  Darstellung in der Regel direkt im KIS 26
  • 19. Zusammenfassung • Vernetzung bringt wesentlichen Mehrnutzen für alle Teilnehmer • Für verschiedene Szenarien existieren technisch verschiedene Lösungsansätze • Für IHE und eHealth Schweiz bietet ARTS spezielle Brückenfunktionen • Für Fachapplikationen mit Unterstützung von ARTS Certified Integration entsteht signifikanter Mehrwert 28
  • 20. Weiterführende Informationen • Empfehlungen Standards und Architektur von eHealth Schweiz  www.e-health-suisse.ch/umsetzung/00146/00148/index.html • IHE Technical Frameworks  www.ihe.net/Technical_Frameworks • ARTS Universalarchiv  www.arts-universalarchiv.ch • Solution Präsentationen  Mobile elektronische Krankengeschichten, 14:30 & 16:00  Zuweiser(an)bindung, Freitag 13:30 Uhr 29