SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 9
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Prozessoptimiertes
Zuweisungsmanagement
Die Sicht des Hausarztes
Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig
InfoSocietyDays 2015
1
Ausgangslage
Praxis – eKG ≠ ePD
• ≤ 100% elektr. Praxisadministration
- Abrechnung, Briefeschreiben
• ca. 30% elektronische Krankengeschichte
–  in 5 Jahren: 50%?, in 10 Jahren : 90% ?
• Grosser Investitionsbedarf mit kurzer
Halbwertszeit !!
– Fehlende Tarifanpassung seit 25 Jahren 
– Tarifabsenkung Labor ()
– KVV 59 c 
•  Wer eKG hat will, nie mehr zurück 
Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig
InfoSocietyDays 2015
2
Ziel 1
1 Weg für (fast) alle Zuweisungen
Heute
• Arzt: - diktieren
- Beilagen bestimmen
• MPA: - Brief schreiben
- Beilagen kopieren/RX
• Arzt: - Unterschrift
• MPA: - Versand (Fax, Brief,(email))
Spezialärzte, Spitäler (Kliniken), etc
Morgen
• Arzt: - Standartformular aus eKG
Diktat (Spracherkennung?)
- Beilagen beifügen
• MPA: - (Brief schreiben)
• Arzt: - elektron. Unterschrift
Versandmappe
Zuweiserplattform
Spezialärzte, Spitäler (Kliniken), etc
Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig
InfoSocietyDays 2015
3
Hausarzt: ca. 3-4 Überweisungen / Arbeitstag ; 1/10 Konsultationen
eKG – Basis der e-Kommunikation
E
X
T
E
R
N
I
N
T
E
R
N
ELEKTRONISCHE KRANKENGESCHICHTE PAT XY – I-PAT – ID
Ext.
Labor
Ext. RX
Amb.
Th/Dia
Stat.
Th/Dia
Medik
Ext.
Versich
Etc.
Int.
Labor Int. RX
EKG
LuFu
etc
Arzt
Medik Red
Flags
Zuweisung
Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig
InfoSocietyDays 2015
4
Zeitachse: Geburt - Tod
Anforderungen 1
Kommunikationsplattform
• einheitlich, zuverlässig
• Zugriffsberechtigung einfach
(MPA, Arzt)
• Datenschutz gewährleistet
• Patientendaten automatisch
• Adressatdaten automatisch
• Multiformat-tauglich
(Word,pdf,jpeg, XML)
• grosse Datenmengen
• Bearbeitung der Daten beim
Adressat fristgerecht
• Schnittstellen + Benutzung
lowcost (Fax+)
Kommuni
kations
Plattform
SPITAL/KLINIK X (INKL. NF )
S
P
E
Z
I
A
L
Ä
R
Z
T
EEtc.
Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig
InfoSocietyDays 2015
5
Anforderungen 2
Funktionales Standartformular
• Überweisungsschreiben werden
im PIS erstellt und in der (e)KG
archiviert
• Anforderungen an
Überweisungsplattform:
– Adressat wird übernommen
– Patientendaten werden
übernommen
– Dringlichkeit wird im
Verarbeitungsprozess
berücksichtigt + übermittelt
– Zukunft: Medikamentenlisten
mit hinterlegtem Code in KIS
integrierbar
Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig
InfoSocietyDays 2015
6
Anforderungen 3
Information aus dem Spital (KAB/AB/etc.)
• Redundante Information vermeiden
– 1x Kurzaustrittsbericht (innert 24 - 48h nach Entlassung)
– 1x Definitiver Austrittsbericht (markiert falls = KAB)
• Zusatzdokumente aus dem KIS abzurufen
– Bis das ePDG realisiert ist, enthalten KAB/AB einen Link der es
ermöglicht, innert einer bestimmten Zeitspanne Zusatzdokumente (zB.
30d) (EKG, RX, Konsiliarberichte etc.)und ins PIS zu übernehmen.
• Tauglich für Gruppenpraxen
– Gruppenpraxen werden über eine einheitliche email - Adresse erreicht
– Intelligente Software ermöglicht eine automatisierte Zuteilung an den
adressierten Arzt
Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig
InfoSocietyDays 2015
7
Zusammenfassung
• Nur die eKG ermöglicht einen erheblichen Zusatznutzen durch
Zuweiserplattformen
– Die finanziellen Hürden sind aus finanziellen Gründen (falsche Preispolitik)
für Hausarztpraxen heute noch sehr gross
– Auch mit eKG lässt sich die Zuweisung aus der HAUSARZTPRAXIS nur
beschränkt automatisieren
– Multichannellösungen (Fax,Brief, email) sind zZt. unabdingbar
• Eine Nutzengenerierende Zuweiserplattform muss möglichst viele
Leistungserbringer integrieren (v.a. Spezialärzte, Spitäler)
– Die Idee, sich via proprietäre Zuweiserplattform einen Marktvorteil zu
verschaffen, ist zum Scheitern verurteilt
• Das System muss für Gruppenpraxen tauglich sein
• Eine Integration ins ePDG muss in Zukunft möglich sein
• Low Cost!! – Das Kostensenkungspotential in der Arztpraxis ist sehr
klein!  Konkurrenzpreis: Fax, email.
Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig
InfoSocietyDays 2015
8
Danke für ihre Aufmerksamkeit
???
Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig
InfoSocietyDays 2015
9

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Villa Golf Eventos - Fiestas infantiles
Villa Golf Eventos - Fiestas infantilesVilla Golf Eventos - Fiestas infantiles
Villa Golf Eventos - Fiestas infantilesjackrojoimagenes
 
Neuroprotection mediates through oestrogen receptor alpha in astrocytes
Neuroprotection mediates through oestrogen receptor alpha in astrocytesNeuroprotection mediates through oestrogen receptor alpha in astrocytes
Neuroprotection mediates through oestrogen receptor alpha in astrocytesNicole Salgado Cortes
 
Frameworks da nova Era PHP FuelPHP
Frameworks da nova Era PHP FuelPHPFrameworks da nova Era PHP FuelPHP
Frameworks da nova Era PHP FuelPHPDan Jesus
 
Golden Fly Series 2015_v ersão_1_português
Golden Fly Series 2015_v ersão_1_portuguêsGolden Fly Series 2015_v ersão_1_português
Golden Fly Series 2015_v ersão_1_portuguêsPaulo Leite
 
Diptongos hiatos
Diptongos hiatosDiptongos hiatos
Diptongos hiatosJosé Luis
 
Career Portfolio provided by Beyond
Career Portfolio provided by BeyondCareer Portfolio provided by Beyond
Career Portfolio provided by BeyondJose A. Bravo, Ph.D.
 
Presentacion Marketing Bluetooth 2009 Febreo
Presentacion Marketing Bluetooth 2009 FebreoPresentacion Marketing Bluetooth 2009 Febreo
Presentacion Marketing Bluetooth 2009 Febreoromulo
 
Compostela en Ruta: Inteligencias Múltiples
Compostela en Ruta: Inteligencias MúltiplesCompostela en Ruta: Inteligencias Múltiples
Compostela en Ruta: Inteligencias MúltiplesAggiornamento1314
 
Modello ufficiale dichiarazione IMU
Modello ufficiale dichiarazione IMUModello ufficiale dichiarazione IMU
Modello ufficiale dichiarazione IMUAntonio Palmieri
 
131002_Vietnam Supply Chain Congress 2013_How challenging is business outsour...
131002_Vietnam Supply Chain Congress 2013_How challenging is business outsour...131002_Vietnam Supply Chain Congress 2013_How challenging is business outsour...
131002_Vietnam Supply Chain Congress 2013_How challenging is business outsour...Spire Research and Consulting
 
Treball t2 informatizando a tu nueva empresa
Treball t2 informatizando a tu nueva empresaTreball t2 informatizando a tu nueva empresa
Treball t2 informatizando a tu nueva empresamsolivellasamer
 
Najlepsze i najgorsze serwisy internetowe ubezpieczycieli direct. Raport mfind
Najlepsze i najgorsze serwisy internetowe ubezpieczycieli direct. Raport mfindNajlepsze i najgorsze serwisy internetowe ubezpieczycieli direct. Raport mfind
Najlepsze i najgorsze serwisy internetowe ubezpieczycieli direct. Raport mfindAkademia mfind
 
Monografia de rabanal,ñaccha
Monografia de rabanal,ñacchaMonografia de rabanal,ñaccha
Monografia de rabanal,ñacchaleidymemenza
 
Encuesta del mes contenidos tv
Encuesta del mes   contenidos tvEncuesta del mes   contenidos tv
Encuesta del mes contenidos tvRed PaPaz
 

Andere mochten auch (20)

Villa Golf Eventos - Fiestas infantiles
Villa Golf Eventos - Fiestas infantilesVilla Golf Eventos - Fiestas infantiles
Villa Golf Eventos - Fiestas infantiles
 
Soul winning or evangelism
Soul winning or evangelismSoul winning or evangelism
Soul winning or evangelism
 
Neuroprotection mediates through oestrogen receptor alpha in astrocytes
Neuroprotection mediates through oestrogen receptor alpha in astrocytesNeuroprotection mediates through oestrogen receptor alpha in astrocytes
Neuroprotection mediates through oestrogen receptor alpha in astrocytes
 
Wiesbaden Magazin Ausgabe 2015
Wiesbaden Magazin Ausgabe 2015Wiesbaden Magazin Ausgabe 2015
Wiesbaden Magazin Ausgabe 2015
 
Libro cartilla de urbanismo
Libro cartilla de urbanismoLibro cartilla de urbanismo
Libro cartilla de urbanismo
 
Frameworks da nova Era PHP FuelPHP
Frameworks da nova Era PHP FuelPHPFrameworks da nova Era PHP FuelPHP
Frameworks da nova Era PHP FuelPHP
 
Golden Fly Series 2015_v ersão_1_português
Golden Fly Series 2015_v ersão_1_portuguêsGolden Fly Series 2015_v ersão_1_português
Golden Fly Series 2015_v ersão_1_português
 
Diptongos hiatos
Diptongos hiatosDiptongos hiatos
Diptongos hiatos
 
Career Portfolio provided by Beyond
Career Portfolio provided by BeyondCareer Portfolio provided by Beyond
Career Portfolio provided by Beyond
 
Den Weg mit Blühten bestücken
Den Weg mit Blühten bestückenDen Weg mit Blühten bestücken
Den Weg mit Blühten bestücken
 
Presentacion Marketing Bluetooth 2009 Febreo
Presentacion Marketing Bluetooth 2009 FebreoPresentacion Marketing Bluetooth 2009 Febreo
Presentacion Marketing Bluetooth 2009 Febreo
 
Barrio de las artes
Barrio de las artesBarrio de las artes
Barrio de las artes
 
Compostela en Ruta: Inteligencias Múltiples
Compostela en Ruta: Inteligencias MúltiplesCompostela en Ruta: Inteligencias Múltiples
Compostela en Ruta: Inteligencias Múltiples
 
Modello ufficiale dichiarazione IMU
Modello ufficiale dichiarazione IMUModello ufficiale dichiarazione IMU
Modello ufficiale dichiarazione IMU
 
131002_Vietnam Supply Chain Congress 2013_How challenging is business outsour...
131002_Vietnam Supply Chain Congress 2013_How challenging is business outsour...131002_Vietnam Supply Chain Congress 2013_How challenging is business outsour...
131002_Vietnam Supply Chain Congress 2013_How challenging is business outsour...
 
El Agua
 El Agua El Agua
El Agua
 
Treball t2 informatizando a tu nueva empresa
Treball t2 informatizando a tu nueva empresaTreball t2 informatizando a tu nueva empresa
Treball t2 informatizando a tu nueva empresa
 
Najlepsze i najgorsze serwisy internetowe ubezpieczycieli direct. Raport mfind
Najlepsze i najgorsze serwisy internetowe ubezpieczycieli direct. Raport mfindNajlepsze i najgorsze serwisy internetowe ubezpieczycieli direct. Raport mfind
Najlepsze i najgorsze serwisy internetowe ubezpieczycieli direct. Raport mfind
 
Monografia de rabanal,ñaccha
Monografia de rabanal,ñacchaMonografia de rabanal,ñaccha
Monografia de rabanal,ñaccha
 
Encuesta del mes contenidos tv
Encuesta del mes   contenidos tvEncuesta del mes   contenidos tv
Encuesta del mes contenidos tv
 

Ähnlich wie SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes

ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_ChristenISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_ChristenInfoSocietyDays
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSwiss eHealth Forum
 
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier (Schweiz) AG
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...
SeHF 2015 |  	Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...SeHF 2015 |  	Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...
SeHF 2015 | Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels Universalarchiv
SeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels UniversalarchivSeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels Universalarchiv
SeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels UniversalarchivSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...Swiss eHealth Forum
 
Me & Company – CovCheck Konzeptpräsentation
Me & Company – CovCheck KonzeptpräsentationMe & Company – CovCheck Konzeptpräsentation
Me & Company – CovCheck KonzeptpräsentationMe & Company GmbH
 

Ähnlich wie SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes (9)

ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_ChristenISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
 
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
Allgeier Präsentation am Swiss eHealth Forum 2017
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
SeHF 2015 | Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...
SeHF 2015 |  	Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...SeHF 2015 |  	Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...
SeHF 2015 | Standardisierung und Digitalisierung des medizinischen Zuweisun...
 
SeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels Universalarchiv
SeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels UniversalarchivSeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels Universalarchiv
SeHF 2014 | Zuweiser(an)bindung mittels Universalarchiv
 
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisator...
 
Me & Company – CovCheck Konzeptpräsentation
Me & Company – CovCheck KonzeptpräsentationMe & Company – CovCheck Konzeptpräsentation
Me & Company – CovCheck Konzeptpräsentation
 

Mehr von Swiss eHealth Forum

SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der LangzeitpflegeSeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der LangzeitpflegeSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren des ePatientendossiers - wo stehen wir?
SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren des ePatientendossiers - wo stehen wir?SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren des ePatientendossiers - wo stehen wir?
SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren des ePatientendossiers - wo stehen wir?Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Potenziale aus der Sicht der Spitex - Spitalaustritt und Betre...
SeHF 2015 |  	Potenziale aus der Sicht  der Spitex - Spitalaustritt und Betre...SeHF 2015 |  	Potenziale aus der Sicht  der Spitex - Spitalaustritt und Betre...
SeHF 2015 | Potenziale aus der Sicht der Spitex - Spitalaustritt und Betre...Swiss eHealth Forum
 

Mehr von Swiss eHealth Forum (20)

SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
 
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der LangzeitpflegeSeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
 
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Systemintegration vom Praxissystem i...
 
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
SeHF 2015 | Konsequente Umsetzung des Universalarchiv-Konzepts im Kantonsspit...
 
SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren des ePatientendossiers - wo stehen wir?
SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren des ePatientendossiers - wo stehen wir?SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren des ePatientendossiers - wo stehen wir?
SeHF 2015 | Erfolgsfaktoren des ePatientendossiers - wo stehen wir?
 
SeHF 2015 | Potenziale aus der Sicht der Spitex - Spitalaustritt und Betre...
SeHF 2015 |  	Potenziale aus der Sicht  der Spitex - Spitalaustritt und Betre...SeHF 2015 |  	Potenziale aus der Sicht  der Spitex - Spitalaustritt und Betre...
SeHF 2015 | Potenziale aus der Sicht der Spitex - Spitalaustritt und Betre...
 

SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes

  • 1. Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement Die Sicht des Hausarztes Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 1
  • 2. Ausgangslage Praxis – eKG ≠ ePD • ≤ 100% elektr. Praxisadministration - Abrechnung, Briefeschreiben • ca. 30% elektronische Krankengeschichte –  in 5 Jahren: 50%?, in 10 Jahren : 90% ? • Grosser Investitionsbedarf mit kurzer Halbwertszeit !! – Fehlende Tarifanpassung seit 25 Jahren  – Tarifabsenkung Labor () – KVV 59 c  •  Wer eKG hat will, nie mehr zurück  Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 2
  • 3. Ziel 1 1 Weg für (fast) alle Zuweisungen Heute • Arzt: - diktieren - Beilagen bestimmen • MPA: - Brief schreiben - Beilagen kopieren/RX • Arzt: - Unterschrift • MPA: - Versand (Fax, Brief,(email)) Spezialärzte, Spitäler (Kliniken), etc Morgen • Arzt: - Standartformular aus eKG Diktat (Spracherkennung?) - Beilagen beifügen • MPA: - (Brief schreiben) • Arzt: - elektron. Unterschrift Versandmappe Zuweiserplattform Spezialärzte, Spitäler (Kliniken), etc Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 3 Hausarzt: ca. 3-4 Überweisungen / Arbeitstag ; 1/10 Konsultationen
  • 4. eKG – Basis der e-Kommunikation E X T E R N I N T E R N ELEKTRONISCHE KRANKENGESCHICHTE PAT XY – I-PAT – ID Ext. Labor Ext. RX Amb. Th/Dia Stat. Th/Dia Medik Ext. Versich Etc. Int. Labor Int. RX EKG LuFu etc Arzt Medik Red Flags Zuweisung Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 4 Zeitachse: Geburt - Tod
  • 5. Anforderungen 1 Kommunikationsplattform • einheitlich, zuverlässig • Zugriffsberechtigung einfach (MPA, Arzt) • Datenschutz gewährleistet • Patientendaten automatisch • Adressatdaten automatisch • Multiformat-tauglich (Word,pdf,jpeg, XML) • grosse Datenmengen • Bearbeitung der Daten beim Adressat fristgerecht • Schnittstellen + Benutzung lowcost (Fax+) Kommuni kations Plattform SPITAL/KLINIK X (INKL. NF ) S P E Z I A L Ä R Z T EEtc. Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 5
  • 6. Anforderungen 2 Funktionales Standartformular • Überweisungsschreiben werden im PIS erstellt und in der (e)KG archiviert • Anforderungen an Überweisungsplattform: – Adressat wird übernommen – Patientendaten werden übernommen – Dringlichkeit wird im Verarbeitungsprozess berücksichtigt + übermittelt – Zukunft: Medikamentenlisten mit hinterlegtem Code in KIS integrierbar Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 6
  • 7. Anforderungen 3 Information aus dem Spital (KAB/AB/etc.) • Redundante Information vermeiden – 1x Kurzaustrittsbericht (innert 24 - 48h nach Entlassung) – 1x Definitiver Austrittsbericht (markiert falls = KAB) • Zusatzdokumente aus dem KIS abzurufen – Bis das ePDG realisiert ist, enthalten KAB/AB einen Link der es ermöglicht, innert einer bestimmten Zeitspanne Zusatzdokumente (zB. 30d) (EKG, RX, Konsiliarberichte etc.)und ins PIS zu übernehmen. • Tauglich für Gruppenpraxen – Gruppenpraxen werden über eine einheitliche email - Adresse erreicht – Intelligente Software ermöglicht eine automatisierte Zuteilung an den adressierten Arzt Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 7
  • 8. Zusammenfassung • Nur die eKG ermöglicht einen erheblichen Zusatznutzen durch Zuweiserplattformen – Die finanziellen Hürden sind aus finanziellen Gründen (falsche Preispolitik) für Hausarztpraxen heute noch sehr gross – Auch mit eKG lässt sich die Zuweisung aus der HAUSARZTPRAXIS nur beschränkt automatisieren – Multichannellösungen (Fax,Brief, email) sind zZt. unabdingbar • Eine Nutzengenerierende Zuweiserplattform muss möglichst viele Leistungserbringer integrieren (v.a. Spezialärzte, Spitäler) – Die Idee, sich via proprietäre Zuweiserplattform einen Marktvorteil zu verschaffen, ist zum Scheitern verurteilt • Das System muss für Gruppenpraxen tauglich sein • Eine Integration ins ePDG muss in Zukunft möglich sein • Low Cost!! – Das Kostensenkungspotential in der Arztpraxis ist sehr klein!  Konkurrenzpreis: Fax, email. Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 8
  • 9. Danke für ihre Aufmerksamkeit ??? Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 9