Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Prozessoptimiertes
Zuweisungsmanagement
Die Sicht des Hausarztes
Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig
InfoSocietyDays 2015
1
Ausgangslage
Praxis – eKG ≠ ePD
• ≤ 100% elektr. Praxisadministration
- Abrechnung, Briefeschreiben
• ca. 30% elektronisch...
Ziel 1
1 Weg für (fast) alle Zuweisungen
Heute
• Arzt: - diktieren
- Beilagen bestimmen
• MPA: - Brief schreiben
- Beilage...
eKG – Basis der e-Kommunikation
E
X
T
E
R
N
I
N
T
E
R
N
ELEKTRONISCHE KRANKENGESCHICHTE PAT XY – I-PAT – ID
Ext.
Labor
Ext...
Anforderungen 1
Kommunikationsplattform
• einheitlich, zuverlässig
• Zugriffsberechtigung einfach
(MPA, Arzt)
• Datenschut...
Anforderungen 2
Funktionales Standartformular
• Überweisungsschreiben werden
im PIS erstellt und in der (e)KG
archiviert
•...
Anforderungen 3
Information aus dem Spital (KAB/AB/etc.)
• Redundante Information vermeiden
– 1x Kurzaustrittsbericht (inn...
Zusammenfassung
• Nur die eKG ermöglicht einen erheblichen Zusatznutzen durch
Zuweiserplattformen
– Die finanziellen Hürde...
Danke für ihre Aufmerksamkeit
???
Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig
InfoSocietyDays 2015
9
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes

805 Aufrufe

Veröffentlicht am

Swiss eHealth Forum 2015

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes

  1. 1. Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement Die Sicht des Hausarztes Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 1
  2. 2. Ausgangslage Praxis – eKG ≠ ePD • ≤ 100% elektr. Praxisadministration - Abrechnung, Briefeschreiben • ca. 30% elektronische Krankengeschichte –  in 5 Jahren: 50%?, in 10 Jahren : 90% ? • Grosser Investitionsbedarf mit kurzer Halbwertszeit !! – Fehlende Tarifanpassung seit 25 Jahren  – Tarifabsenkung Labor () – KVV 59 c  •  Wer eKG hat will, nie mehr zurück  Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 2
  3. 3. Ziel 1 1 Weg für (fast) alle Zuweisungen Heute • Arzt: - diktieren - Beilagen bestimmen • MPA: - Brief schreiben - Beilagen kopieren/RX • Arzt: - Unterschrift • MPA: - Versand (Fax, Brief,(email)) Spezialärzte, Spitäler (Kliniken), etc Morgen • Arzt: - Standartformular aus eKG Diktat (Spracherkennung?) - Beilagen beifügen • MPA: - (Brief schreiben) • Arzt: - elektron. Unterschrift Versandmappe Zuweiserplattform Spezialärzte, Spitäler (Kliniken), etc Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 3 Hausarzt: ca. 3-4 Überweisungen / Arbeitstag ; 1/10 Konsultationen
  4. 4. eKG – Basis der e-Kommunikation E X T E R N I N T E R N ELEKTRONISCHE KRANKENGESCHICHTE PAT XY – I-PAT – ID Ext. Labor Ext. RX Amb. Th/Dia Stat. Th/Dia Medik Ext. Versich Etc. Int. Labor Int. RX EKG LuFu etc Arzt Medik Red Flags Zuweisung Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 4 Zeitachse: Geburt - Tod
  5. 5. Anforderungen 1 Kommunikationsplattform • einheitlich, zuverlässig • Zugriffsberechtigung einfach (MPA, Arzt) • Datenschutz gewährleistet • Patientendaten automatisch • Adressatdaten automatisch • Multiformat-tauglich (Word,pdf,jpeg, XML) • grosse Datenmengen • Bearbeitung der Daten beim Adressat fristgerecht • Schnittstellen + Benutzung lowcost (Fax+) Kommuni kations Plattform SPITAL/KLINIK X (INKL. NF ) S P E Z I A L Ä R Z T EEtc. Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 5
  6. 6. Anforderungen 2 Funktionales Standartformular • Überweisungsschreiben werden im PIS erstellt und in der (e)KG archiviert • Anforderungen an Überweisungsplattform: – Adressat wird übernommen – Patientendaten werden übernommen – Dringlichkeit wird im Verarbeitungsprozess berücksichtigt + übermittelt – Zukunft: Medikamentenlisten mit hinterlegtem Code in KIS integrierbar Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 6
  7. 7. Anforderungen 3 Information aus dem Spital (KAB/AB/etc.) • Redundante Information vermeiden – 1x Kurzaustrittsbericht (innert 24 - 48h nach Entlassung) – 1x Definitiver Austrittsbericht (markiert falls = KAB) • Zusatzdokumente aus dem KIS abzurufen – Bis das ePDG realisiert ist, enthalten KAB/AB einen Link der es ermöglicht, innert einer bestimmten Zeitspanne Zusatzdokumente (zB. 30d) (EKG, RX, Konsiliarberichte etc.)und ins PIS zu übernehmen. • Tauglich für Gruppenpraxen – Gruppenpraxen werden über eine einheitliche email - Adresse erreicht – Intelligente Software ermöglicht eine automatisierte Zuteilung an den adressierten Arzt Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 7
  8. 8. Zusammenfassung • Nur die eKG ermöglicht einen erheblichen Zusatznutzen durch Zuweiserplattformen – Die finanziellen Hürden sind aus finanziellen Gründen (falsche Preispolitik) für Hausarztpraxen heute noch sehr gross – Auch mit eKG lässt sich die Zuweisung aus der HAUSARZTPRAXIS nur beschränkt automatisieren – Multichannellösungen (Fax,Brief, email) sind zZt. unabdingbar • Eine Nutzengenerierende Zuweiserplattform muss möglichst viele Leistungserbringer integrieren (v.a. Spezialärzte, Spitäler) – Die Idee, sich via proprietäre Zuweiserplattform einen Marktvorteil zu verschaffen, ist zum Scheitern verurteilt • Das System muss für Gruppenpraxen tauglich sein • Eine Integration ins ePDG muss in Zukunft möglich sein • Low Cost!! – Das Kostensenkungspotential in der Arztpraxis ist sehr klein!  Konkurrenzpreis: Fax, email. Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 8
  9. 9. Danke für ihre Aufmerksamkeit ??? Dr. med. A. Haefeli, CH 5242 Lupfig InfoSocietyDays 2015 9

×