SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 22
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Betriebsverfassungsgesetz und Scrum

                    Wie passt das zusammen?



Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf
Bernd Klumpp & Lars Guillium, Deutsche Telekom AG



                                                    1
Bernd Klumpp - Leiter Agile Capability Management

               bernd.klumpp@telekom.de




  Lars Guillium - Leiter Agile Competence Center

                 l.guillium@telekom.de




                                         Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   2
Deutsche Telekom – im Profil.




                                Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   3
Deutsche Telekom – im Wandel.




                                        Transformation
                                       vom staatlichen
                                 Telekommunikationsanbieter
                                   zum Servicedienstleister:
                                     Meine erste Wahl für
                                vernetztes Leben und Arbeiten
                                        für die Kunden




                                Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   4
Fokus auf Innovation.




                                                                                                    T-Systems
                                                                                                 Innovation Center
                                                                             T-Labs
                               Digital Business Unit   T-Venture




 Beispiel                                                                       Beispiel
     Entertain                                                                      mytaxi.net
  eigene Entwicklung                                                            Förderung der Geschäftsidee
                                                                                  von Intelligent Apps GmbH
  Markteinführung IPTV 2006
                                                                                 Markteinführung in 2011
  > 1,6 Mio. Kunden 2012
                                                                                 Internationalisierung in 2012




                                                                   Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf           5
Herausforderungen in der Entwicklung.


  Entwicklungszyklen
  von 9-18 Monaten          aufwändige
                          Supportprozesse



    umfangreiche
   Dokumentationen
                           unterschiedliche
                           Standorte
  mehrjährige Planungs-
  horizonte (Roadmaps)




                                              Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   6
Wir starten die Einführung agiler Methoden.

      2011      Set Up des “Agile Transition & Coaching Team”
                Erste Scrum Teams gehen an den Start – Lighthouse Mediencenter
                Info Betriebsrat und Start des Scrum Campus Trainingsmoduls
      Q1
                Coaching bekommt Struktur (Coaching Pairs, Coaching Lifecycle, etc.)
                Scrum funktioniert! Lessons Learned Interviews mit den Scrum Teams
                10tes Scrum Team geht an den Start
      Q2
                “Agile Framework Wiki” wird geboren
                Communities of Practice beginnen zu wachsen
                Umbau Nachbargebäude (ganze Etage) für Scrum Teams
      Q3
                Rund 700 Mitarbeiter haben agile Basisschulung erhalten
                Mehr als 250 Kollegen arbeiten in agilen Teams
                Verhandlungen mit dem Betriebsrat zu agiler BV gestartet
      Q4



                                                                    Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   7
Was hat das mit dem Betriebsverfassungsgesetz zu tun?


         „Grundsätze über die             „Werden Arbeitnehmer durch
         Durchführung von                 Änderungen der Arbeitsplätze,
         Gruppenarbeit…“                  des Arbeitsablaufs oder der
         § 87, Absatz 13                  Arbeitsumgebung … in
                                          besonderer Weise belastet …“
                                          § 91



      „Versetzung im Sinne dieses
      Gesetzes ist die Zuweisung eines
                                                 „Als Betriebsänderung im
      anderen Arbeitsbereichs … die mit
                                                 Sinne des Satzes 1 gelten …
      einer erheblichen Änderung der
                                                 5. Einführung grundlegend
      Umstände verbunden ist, unter
                                                 neuer Arbeitsmethoden“
      denen die Arbeit zu leisten sei.“          § 111, Nr. 5
      § 95, Absatz 3




                                                                Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   8
Das Agile Manifest.




                                             Quelle: http://agilemanifesto.org/iso/de




                      Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf                      9
Die Verhandlungen.

                            Schutz der                          Führung?
                            Mitarbeiter?                                              Zielvereinbarungen?


        Qualifizierungen?
                                                                                           Rollenbeschreibungen?




                                                  Betriebsrat
                                  Resources




                                                                 Transition
                                   Human




                                                                   Agile
   Räumlichkeiten?
                                                                                                               …


                                  Verhandlungskommission



           Einführung zu                       Besuch
          agilen Methoden                     bei Teams
                                                                              insgesamt 6 Verhandlungstermine




                                                                                       Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   10
Das Agile Manifest in der Präambel.




                                      Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   11
Wesentliche Regelungspunkte.



                                                   Wesentliche Regelungspunkte

                                        Einsatz in agilen Teams        Retrospektive


                                                                      Leistungs- und
             Betriebsrat


                           Transition
 Resources




                                           Führungskräfte
  Human




                             Agile




                                                                    Verhaltenskontrolle


Verhandlungskommission
                                            Arbeitszeiten             Qualifizierung


                                           Vertretungs- und         Anlagen zu Scrum
                                             Urlaubsfälle              und Kanban




                                                                                 Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   12
Wesentliche Regelungspunkte

Einsatz in agilen Teams         Retrospektive

                              Leistungs- und
   Führungskräfte
                            Verhaltenskontrolle

     Arbeitszeiten              Qualifizierung
                                                  Maßnahme gemäß
   Vertretungs- und          Anlagen zu Scrum       § 99 BetrVG                 Volle Arbeitszeit im
     Urlaubsfälle               und Kanban                                             Team




                     Teamraum




           Selbstorganisation




                                                                   Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   13
Wesentliche Regelungspunkte

Einsatz in agilen Teams        Retrospektive

                              Leistungs- und
   Führungskräfte
                            Verhaltenskontrolle

     Arbeitszeiten             Qualifizierung
                                                  zugesagte Kapazität
   Vertretungs- und          Anlagen zu Scrum        sicherstellen
     Urlaubsfälle               und Kanban




     Weiter-
  entwicklung
 der Mitarbeiter



                                                     Arbeitseinsätze
                                                    außerhalb Scrum-
                                                         Team



                                                                Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   14
Wesentliche Regelungspunkte

Einsatz in agilen Teams        Retrospektive

                              Leistungs- und
   Führungskräfte
                            Verhaltenskontrolle

     Arbeitszeiten             Qualifizierung

   Vertretungs- und          Anlagen zu Scrum
     Urlaubsfälle               und Kanban
                                                  Vermeidung von Überlastung




                                                  Vertretung im Team
                                                      abstimmen


                                                                       Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   15
Wesentliche Regelungspunkte

Einsatz in agilen Teams        Retrospektive

                              Leistungs- und
   Führungskräfte
                            Verhaltenskontrolle

     Arbeitszeiten             Qualifizierung

   Vertretungs- und          Anlagen zu Scrum                 Regelmäßige Retrospektiven
     Urlaubsfälle               und Kanban




                                                     individuelle
                                                  Leistungskontrolle



                                                                             Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   16
Wesentliche Regelungspunkte

Einsatz in agilen Teams        Retrospektive

                              Leistungs- und
   Führungskräfte
                            Verhaltenskontrolle

     Arbeitszeiten             Qualifizierung
                                                  Führungskräfte
   Vertretungs- und          Anlagen zu Scrum
     Urlaubsfälle               und Kanban         qualifizieren




   Budget für
  Qualifizierung



                                                                   Coaching




                                                                         Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   17
Wesentliche Regelungspunkte

Einsatz in agilen Teams         Retrospektive
                                                     Die Anlagen regeln die
                                Leistungs- und
   Führungskräfte
                              Verhaltenskontrolle   Anwendung der jeweiligen
                                                            Methode
     Arbeitszeiten              Qualifizierung

   Vertretungs- und           Anlagen zu Scrum
     Urlaubsfälle                und Kanban



                                          Scrum                       Kanban

                           Merkmale von Scrum           Merkmale von Kanban
                           Scrum Team                   Kanban Team
                           Personalisierung             Personalisierung
                           Teilnahme an Meetings        Teilnahme an Meetings
                           Rollen im Scrum Team         Auswertungen
                           Arbeitsplatz
                           Auswertungen




                                                                   Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   18
Die Teilbetriebsversammlung - gemeinsame Kommunikation.




                                        Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   19
Was hat gut funktioniert?


          Einführung zu agilen Methoden zum Start der Verhandlungen.
          Gleiches Verständnis herstellen.
          Agiles Manifest als Grundlage der Verhandlungen.
          Die Teams besuchen.
          Nur regeln, wozu konkreter Bedarf besteht - Mut zur Lücke haben.
          Gemeinsam ins Unternehmen kommunizieren.
          Auch nach den Verhandlungen zusammenarbeiten.



          und …


                                                         Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   20
… keine Paragraphen reiten!




                              Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   21
Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf   22

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Change to Kaizen 29.11.2012
Change to Kaizen 29.11.2012Change to Kaizen 29.11.2012
Change to Kaizen 29.11.2012
Johann Anders
 

Was ist angesagt? (12)

Effektive Produktentwicklung mit Lernenden Teams (#wmie12)
Effektive Produktentwicklung mit Lernenden Teams (#wmie12)Effektive Produktentwicklung mit Lernenden Teams (#wmie12)
Effektive Produktentwicklung mit Lernenden Teams (#wmie12)
 
Flyer "Fabrik im Seminarraum"
Flyer "Fabrik im Seminarraum"Flyer "Fabrik im Seminarraum"
Flyer "Fabrik im Seminarraum"
 
Quo vadis bpm
Quo vadis bpmQuo vadis bpm
Quo vadis bpm
 
Change to Kaizen 29.11.2012
Change to Kaizen 29.11.2012Change to Kaizen 29.11.2012
Change to Kaizen 29.11.2012
 
Agile Transformation
Agile TransformationAgile Transformation
Agile Transformation
 
Enterprise 2.0 community webcast weiterentwicklung erfolgreicher e20 initia...
Enterprise 2.0 community webcast   weiterentwicklung erfolgreicher e20 initia...Enterprise 2.0 community webcast   weiterentwicklung erfolgreicher e20 initia...
Enterprise 2.0 community webcast weiterentwicklung erfolgreicher e20 initia...
 
Agil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein ErklärungsversuchAgil - Ein Erklärungsversuch
Agil - Ein Erklärungsversuch
 
Lean gedanken
Lean gedankenLean gedanken
Lean gedanken
 
Verbundprojekt PRIDE
Verbundprojekt PRIDEVerbundprojekt PRIDE
Verbundprojekt PRIDE
 
Agile Organisationen
Agile OrganisationenAgile Organisationen
Agile Organisationen
 
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
Vortragsfolien Symposium Change to Kaizen 2013
 
Scrum einführen, oder: Die Erlaubnis zum Anders-Sein
Scrum einführen, oder: Die Erlaubnis zum Anders-SeinScrum einführen, oder: Die Erlaubnis zum Anders-Sein
Scrum einführen, oder: Die Erlaubnis zum Anders-Sein
 

Andere mochten auch

12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
Tobias Illig
 
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
Tobias Illig
 
19 - Fh Heidelberg Referenztransformation
19 - Fh Heidelberg Referenztransformation19 - Fh Heidelberg Referenztransformation
19 - Fh Heidelberg Referenztransformation
Tobias Illig
 
21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren
21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren
21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren
Tobias Illig
 
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
Tobias Illig
 
6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations
6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations
6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations
Tobias Illig
 
5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus
5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus
5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus
Tobias Illig
 
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
Tobias Illig
 
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Joachim Niemeier
 
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
Tobias Illig
 
Recruiting Experience softgarden
Recruiting Experience softgardenRecruiting Experience softgarden
Recruiting Experience softgarden
Jannis Tsalikis
 
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
Tobias Illig
 
8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler
8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler
8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler
Tobias Illig
 
3 FH Heidelberg Organisationsmodelle
3   FH Heidelberg Organisationsmodelle3   FH Heidelberg Organisationsmodelle
3 FH Heidelberg Organisationsmodelle
Tobias Illig
 
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
Tobias Illig
 

Andere mochten auch (20)

How agile methods can lead to success - Agile Telekom Convention 2013
How agile methods can lead to success - Agile Telekom Convention 2013How agile methods can lead to success - Agile Telekom Convention 2013
How agile methods can lead to success - Agile Telekom Convention 2013
 
Neue Medien und Arbeitsrecht
Neue Medien und ArbeitsrechtNeue Medien und Arbeitsrecht
Neue Medien und Arbeitsrecht
 
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
 
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
 
19 - Fh Heidelberg Referenztransformation
19 - Fh Heidelberg Referenztransformation19 - Fh Heidelberg Referenztransformation
19 - Fh Heidelberg Referenztransformation
 
21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren
21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren
21 - Fh Heidelberg Diagnoseverfahren
 
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
 
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
 
6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations
6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations
6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations
 
5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus
5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus
5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus
 
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
 
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
 
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
 
Recruiting Experience softgarden
Recruiting Experience softgardenRecruiting Experience softgarden
Recruiting Experience softgarden
 
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
 
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
 
8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler
8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler
8 - Fh Heidelberg_Typenspektrum nach Geißler
 
3 FH Heidelberg Organisationsmodelle
3   FH Heidelberg Organisationsmodelle3   FH Heidelberg Organisationsmodelle
3 FH Heidelberg Organisationsmodelle
 
Taller de Marketing Online: Los distintos canales
Taller de Marketing Online: Los distintos canalesTaller de Marketing Online: Los distintos canales
Taller de Marketing Online: Los distintos canales
 
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
 

Ähnlich wie Betriebsverfassungsgesetz und Scrum - Scrum Day 2012

Bausteine für ein Enterprise 2.0 Vorgehensmodell
Bausteine für ein Enterprise 2.0 VorgehensmodellBausteine für ein Enterprise 2.0 Vorgehensmodell
Bausteine für ein Enterprise 2.0 Vorgehensmodell
Joachim Niemeier
 
Deloitte komplexität
Deloitte komplexitätDeloitte komplexität
Deloitte komplexität
Mergerstrata
 
IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012
IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012
IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012
IBM Switzerland
 
Cogneon Praesentation 100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Cogneon Praesentation  100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19Cogneon Praesentation  100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Cogneon Praesentation 100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Simon Dueckert
 

Ähnlich wie Betriebsverfassungsgesetz und Scrum - Scrum Day 2012 (20)

AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
 
Agilität im Systems Engineering – geht das?
Agilität im Systems Engineering – geht das?Agilität im Systems Engineering – geht das?
Agilität im Systems Engineering – geht das?
 
Shared Services Woche: Speaker Yearbook 2011
Shared Services Woche: Speaker Yearbook 2011Shared Services Woche: Speaker Yearbook 2011
Shared Services Woche: Speaker Yearbook 2011
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
 
knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0
 
Bausteine für ein Enterprise 2.0 Vorgehensmodell
Bausteine für ein Enterprise 2.0 VorgehensmodellBausteine für ein Enterprise 2.0 Vorgehensmodell
Bausteine für ein Enterprise 2.0 Vorgehensmodell
 
120715 agile requirements_handout
120715 agile requirements_handout120715 agile requirements_handout
120715 agile requirements_handout
 
Traditionelles Projektmanagement und SCRUM
Traditionelles Projektmanagement und SCRUMTraditionelles Projektmanagement und SCRUM
Traditionelles Projektmanagement und SCRUM
 
Agile - Welche Rolle spielt das Management?
Agile - Welche Rolle spielt das Management?Agile - Welche Rolle spielt das Management?
Agile - Welche Rolle spielt das Management?
 
Agile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das ManagementAgile! Welche Rolle spielt das Management
Agile! Welche Rolle spielt das Management
 
Deloitte komplexität
Deloitte komplexitätDeloitte komplexität
Deloitte komplexität
 
IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012
IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012
IBM SmartCloud Provisioning Workshop, 25. Oktober 2012
 
ITIL® COBIT® Convergence – Fachreferat
ITIL® COBIT® Convergence – FachreferatITIL® COBIT® Convergence – Fachreferat
ITIL® COBIT® Convergence – Fachreferat
 
Main Session Lotus Software
Main Session Lotus SoftwareMain Session Lotus Software
Main Session Lotus Software
 
Smart Working & Future Work@Detecon - Kurzpräsentation
Smart Working & Future Work@Detecon - KurzpräsentationSmart Working & Future Work@Detecon - Kurzpräsentation
Smart Working & Future Work@Detecon - Kurzpräsentation
 
LeanCertification
LeanCertificationLeanCertification
LeanCertification
 
Cogneon Praesentation 100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Cogneon Praesentation  100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19Cogneon Praesentation  100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Cogneon Praesentation 100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
 
Aus der Tradition in die Transformation: Wie Unternehmen agil werden und blei...
Aus der Tradition in die Transformation: Wie Unternehmen agil werden und blei...Aus der Tradition in die Transformation: Wie Unternehmen agil werden und blei...
Aus der Tradition in die Transformation: Wie Unternehmen agil werden und blei...
 
MGB speed creation_fusionmodeling_20120712
MGB speed creation_fusionmodeling_20120712MGB speed creation_fusionmodeling_20120712
MGB speed creation_fusionmodeling_20120712
 
2nd smart.con SAP 2013
2nd smart.con SAP 20132nd smart.con SAP 2013
2nd smart.con SAP 2013
 

Betriebsverfassungsgesetz und Scrum - Scrum Day 2012

  • 1. Betriebsverfassungsgesetz und Scrum Wie passt das zusammen? Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf Bernd Klumpp & Lars Guillium, Deutsche Telekom AG 1
  • 2. Bernd Klumpp - Leiter Agile Capability Management bernd.klumpp@telekom.de Lars Guillium - Leiter Agile Competence Center l.guillium@telekom.de Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 2
  • 3. Deutsche Telekom – im Profil. Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 3
  • 4. Deutsche Telekom – im Wandel. Transformation vom staatlichen Telekommunikationsanbieter zum Servicedienstleister: Meine erste Wahl für vernetztes Leben und Arbeiten für die Kunden Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 4
  • 5. Fokus auf Innovation. T-Systems Innovation Center T-Labs Digital Business Unit T-Venture Beispiel Beispiel Entertain mytaxi.net  eigene Entwicklung  Förderung der Geschäftsidee von Intelligent Apps GmbH  Markteinführung IPTV 2006  Markteinführung in 2011  > 1,6 Mio. Kunden 2012  Internationalisierung in 2012 Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 5
  • 6. Herausforderungen in der Entwicklung. Entwicklungszyklen von 9-18 Monaten aufwändige Supportprozesse umfangreiche Dokumentationen unterschiedliche Standorte mehrjährige Planungs- horizonte (Roadmaps) Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 6
  • 7. Wir starten die Einführung agiler Methoden. 2011  Set Up des “Agile Transition & Coaching Team”  Erste Scrum Teams gehen an den Start – Lighthouse Mediencenter  Info Betriebsrat und Start des Scrum Campus Trainingsmoduls Q1  Coaching bekommt Struktur (Coaching Pairs, Coaching Lifecycle, etc.)  Scrum funktioniert! Lessons Learned Interviews mit den Scrum Teams  10tes Scrum Team geht an den Start Q2  “Agile Framework Wiki” wird geboren  Communities of Practice beginnen zu wachsen  Umbau Nachbargebäude (ganze Etage) für Scrum Teams Q3  Rund 700 Mitarbeiter haben agile Basisschulung erhalten  Mehr als 250 Kollegen arbeiten in agilen Teams  Verhandlungen mit dem Betriebsrat zu agiler BV gestartet Q4 Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 7
  • 8. Was hat das mit dem Betriebsverfassungsgesetz zu tun? „Grundsätze über die „Werden Arbeitnehmer durch Durchführung von Änderungen der Arbeitsplätze, Gruppenarbeit…“ des Arbeitsablaufs oder der § 87, Absatz 13 Arbeitsumgebung … in besonderer Weise belastet …“ § 91 „Versetzung im Sinne dieses Gesetzes ist die Zuweisung eines „Als Betriebsänderung im anderen Arbeitsbereichs … die mit Sinne des Satzes 1 gelten … einer erheblichen Änderung der 5. Einführung grundlegend Umstände verbunden ist, unter neuer Arbeitsmethoden“ denen die Arbeit zu leisten sei.“ § 111, Nr. 5 § 95, Absatz 3 Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 8
  • 9. Das Agile Manifest. Quelle: http://agilemanifesto.org/iso/de Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 9
  • 10. Die Verhandlungen. Schutz der Führung? Mitarbeiter? Zielvereinbarungen? Qualifizierungen? Rollenbeschreibungen? Betriebsrat Resources Transition Human Agile Räumlichkeiten? … Verhandlungskommission Einführung zu Besuch agilen Methoden bei Teams insgesamt 6 Verhandlungstermine Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 10
  • 11. Das Agile Manifest in der Präambel. Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 11
  • 12. Wesentliche Regelungspunkte. Wesentliche Regelungspunkte Einsatz in agilen Teams Retrospektive Leistungs- und Betriebsrat Transition Resources Führungskräfte Human Agile Verhaltenskontrolle Verhandlungskommission Arbeitszeiten Qualifizierung Vertretungs- und Anlagen zu Scrum Urlaubsfälle und Kanban Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 12
  • 13. Wesentliche Regelungspunkte Einsatz in agilen Teams Retrospektive Leistungs- und Führungskräfte Verhaltenskontrolle Arbeitszeiten Qualifizierung Maßnahme gemäß Vertretungs- und Anlagen zu Scrum § 99 BetrVG Volle Arbeitszeit im Urlaubsfälle und Kanban Team Teamraum Selbstorganisation Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 13
  • 14. Wesentliche Regelungspunkte Einsatz in agilen Teams Retrospektive Leistungs- und Führungskräfte Verhaltenskontrolle Arbeitszeiten Qualifizierung zugesagte Kapazität Vertretungs- und Anlagen zu Scrum sicherstellen Urlaubsfälle und Kanban Weiter- entwicklung der Mitarbeiter Arbeitseinsätze außerhalb Scrum- Team Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 14
  • 15. Wesentliche Regelungspunkte Einsatz in agilen Teams Retrospektive Leistungs- und Führungskräfte Verhaltenskontrolle Arbeitszeiten Qualifizierung Vertretungs- und Anlagen zu Scrum Urlaubsfälle und Kanban Vermeidung von Überlastung Vertretung im Team abstimmen Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 15
  • 16. Wesentliche Regelungspunkte Einsatz in agilen Teams Retrospektive Leistungs- und Führungskräfte Verhaltenskontrolle Arbeitszeiten Qualifizierung Vertretungs- und Anlagen zu Scrum Regelmäßige Retrospektiven Urlaubsfälle und Kanban individuelle Leistungskontrolle Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 16
  • 17. Wesentliche Regelungspunkte Einsatz in agilen Teams Retrospektive Leistungs- und Führungskräfte Verhaltenskontrolle Arbeitszeiten Qualifizierung Führungskräfte Vertretungs- und Anlagen zu Scrum Urlaubsfälle und Kanban qualifizieren Budget für Qualifizierung Coaching Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 17
  • 18. Wesentliche Regelungspunkte Einsatz in agilen Teams Retrospektive Die Anlagen regeln die Leistungs- und Führungskräfte Verhaltenskontrolle Anwendung der jeweiligen Methode Arbeitszeiten Qualifizierung Vertretungs- und Anlagen zu Scrum Urlaubsfälle und Kanban Scrum Kanban  Merkmale von Scrum  Merkmale von Kanban  Scrum Team  Kanban Team  Personalisierung  Personalisierung  Teilnahme an Meetings  Teilnahme an Meetings  Rollen im Scrum Team  Auswertungen  Arbeitsplatz  Auswertungen Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 18
  • 19. Die Teilbetriebsversammlung - gemeinsame Kommunikation. Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 19
  • 20. Was hat gut funktioniert? Einführung zu agilen Methoden zum Start der Verhandlungen. Gleiches Verständnis herstellen. Agiles Manifest als Grundlage der Verhandlungen. Die Teams besuchen. Nur regeln, wozu konkreter Bedarf besteht - Mut zur Lücke haben. Gemeinsam ins Unternehmen kommunizieren. Auch nach den Verhandlungen zusammenarbeiten. und … Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 20
  • 21. … keine Paragraphen reiten! Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 21
  • 22. Scrum Day 2012, St. Leon Rot / Walldorf 22