SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Organisations
modelle
Gestaltungsparameter




               - Spezialisierung: Verrichtungs- oder Objektprinzip
               - Delegation: Zentralisation oder Dezentralisierung
               - Koordination: Einlinien- oder Mehrliniensystem




Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 314-
Die drei Grundmodelle der Organisation



              - Funktionale Organisation
              - Divisionale Organisation
              - Matrixorganisation




Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 314f.
Funktionale Organisation, einlinig



                                                            Geschäftsführung




                   Marketing                        Personal                      Buchhaltung       Produktion




               PR              Sales          Admin           Entw.                             Stätte 1   Stätte 2




Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315-318, S. 266f., Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361
Funktionsmeistersystem, mehrlinig (Taylor)


                                               Fachabteilung
                                                                                  Controlling
                                                  Produkt




                   Meister 1                       Meister 2                          Meister 3   Meister 4




Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315, S. 267-269, Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361
Funktionale Organisation, Stab-Linie


                                                            Geschäftsführung


                                                                                                     Stab




                   Marketing                        Personal                        Buchhaltung             Produktion




               PR              Sales          Admin           Entw.            Fibu         Contr.     Stätte 1   Stätte 2



Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315, S. 269f., Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361
Divisionale Organisation


                                                             Geschäftsführung




                  Sparte A                        Sparte B                   Sparte C               Zentrale
                   (PKW)                           (LKW)                   (Omnibusse)             Abteilungen




                                                                                                Pers   Finan     Ein
       FuE       Prod.     Sales          FuE       Prod.     Sales     FuE     Prod.   Sales
                                                                                                onal    zen      kauf




Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 319-321, Macharzina 1999, S. 357-361
Matrixorganisation

                                                          Verrichtungs- und Tätigkeitsbereich
           Unternehmens-
               leitung



     Objektbereich
                                            Beschaffung             Produktion            Absatz   FuE




                Produkt 1



                Produkt 2



                Produkt 3


             alternativ: Kunden, Region


Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 332-334, Macharzina 1999, S. 357-361
Tensororganisation


                                                          Verrichtungs- und Tätigkeitsbereich
           Unternehmens-
               leitung



     Objektbereich
                                Beschaffung              Produktion          Absatz             FuE




              Produkt 1                                                                               Region 1



              Produkt 2                                                                               Region 2



              Produkt 3                                                                               Region 3

             alternativ: Kunden, Region

Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 332-334, Macharzina 1999, S. 357-361
Teammodelle



                      Teilautonome Arbeitsgruppen

                      Qualitätszirkel
                      Projektgruppen

                      Team-Work-Management




Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 358-363, Macharzina 1999, S. 371-373
Linking-Pin-Organisation



                                      vertikaler pin




                           horizontaler pin




Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 358-363, Macharzina 1999, S. 371-373
Netzwerkorganisation



            „Eine Netzwerkorganisation stellt eine auf
            Wettbewerbsvorteile zielende Organisationsform
            ökonomischer Aktivitäten dar, die sich eher durch
            kooperative als durch kompetitive und durch
            relativ stabile Beziehungen zwischen rechtlich
            selbständigen, wirtschaftlich jedoch zumeist
            abhängigen Unternehmungen auszeichnet.“
            (Bea/Göbel 1999, S. 368)



Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 364-369
Strategisches Netzwerk



                                 FuE-
                              Spezialisten                   Fertigungs-
                                                             spezialisten




                                                    Broker




                                      Lieferanten
                                                               Absatz-
                                                             spezialisten




Quelle: Macharzina 1999, S. 373-376
Was ist eine Organisation?
Virtuelle Organisation



                      Zeitlich begrenztes kooperierendes Netzwerk

                      aus selbständigen Unternehmen
                      (Kunden, Lieferanten, Konkurrenten)
                      die über komplementäre Kompetenzen verfügen

                      und gemeinsam ein Projekt abwickeln

                      und das flexibel, fluide, lean, kreativ,
                      problemlösend, eigeninitativ, lernfähig,
                      schnell und informationsintensiv.


Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 369f., Macharzina 1999, S. 378-380
Was ist eine Organisation?

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
20 - Fh Heidelberg Umgang mit WiderständenTobias Illig
 
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Joachim Niemeier
 
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer SystemeTobias Illig
 
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
15 - Fh Heidelberg OrientierungsphaseTobias Illig
 
6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations
6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations
6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human RelationsTobias Illig
 
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg KlärungsphaseTobias Illig
 
5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus
5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus
5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_TaylorismusTobias Illig
 
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Joachim Niemeier
 
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
13 - Fh Heidelberg Experten- und ProzessberatungTobias Illig
 
Neue Medien und Arbeitsrecht
Neue Medien und ArbeitsrechtNeue Medien und Arbeitsrecht
Neue Medien und Arbeitsrecht
Maria Dimartino
 
Recruiting Experience softgarden
Recruiting Experience softgardenRecruiting Experience softgarden
Recruiting Experience softgardenJannis Tsalikis
 
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
14 - Fh Heidelberg PhasenmodelleTobias Illig
 
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
thomas staehelin
 
Taller de Marketing Online: Los distintos canales
Taller de Marketing Online: Los distintos canalesTaller de Marketing Online: Los distintos canales
Taller de Marketing Online: Los distintos canales
Bettina Grr
 
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_BürokratieTobias Illig
 
Vom Unbeteiligten zum Change Agent.
Vom Unbeteiligten zum Change Agent.Vom Unbeteiligten zum Change Agent.
Vom Unbeteiligten zum Change Agent.
Beck et al. GmbH
 
7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation
7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation
7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_SelbstorganisationTobias Illig
 
2 FH Heidelberg Definitionen Organisation
2   FH Heidelberg Definitionen Organisation2   FH Heidelberg Definitionen Organisation
2 FH Heidelberg Definitionen OrganisationTobias Illig
 
1 FH Heidelberg Einführung Organisation
1   FH Heidelberg Einführung Organisation1   FH Heidelberg Einführung Organisation
1 FH Heidelberg Einführung OrganisationTobias Illig
 
9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen
9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen
9 - Fh Heidelberg_OrganisationslernenTobias Illig
 

Andere mochten auch (20)

20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
20 - Fh Heidelberg Umgang mit Widerständen
 
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
 
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
12 - Fh Heidelberg Sechs Ebenen Sozialer Systeme
 
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
 
6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations
6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations
6-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Human Relations
 
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
 
5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus
5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus
5-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Taylorismus
 
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
Leading the Transformation and Change Process - Enterprise 2.0 Summit 2014
 
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
 
Neue Medien und Arbeitsrecht
Neue Medien und ArbeitsrechtNeue Medien und Arbeitsrecht
Neue Medien und Arbeitsrecht
 
Recruiting Experience softgarden
Recruiting Experience softgardenRecruiting Experience softgarden
Recruiting Experience softgarden
 
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
 
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
EngagementCheck: Impuls und Reflexion 13_03
 
Taller de Marketing Online: Los distintos canales
Taller de Marketing Online: Los distintos canalesTaller de Marketing Online: Los distintos canales
Taller de Marketing Online: Los distintos canales
 
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
 
Vom Unbeteiligten zum Change Agent.
Vom Unbeteiligten zum Change Agent.Vom Unbeteiligten zum Change Agent.
Vom Unbeteiligten zum Change Agent.
 
7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation
7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation
7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation
 
2 FH Heidelberg Definitionen Organisation
2   FH Heidelberg Definitionen Organisation2   FH Heidelberg Definitionen Organisation
2 FH Heidelberg Definitionen Organisation
 
1 FH Heidelberg Einführung Organisation
1   FH Heidelberg Einführung Organisation1   FH Heidelberg Einführung Organisation
1 FH Heidelberg Einführung Organisation
 
9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen
9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen
9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen
 

Mehr von Tobias Illig

Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdfProfiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Tobias Illig
 
Mynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias IlligMynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias Illig
Tobias Illig
 
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfenMovo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Tobias Illig
 
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Tobias Illig
 
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Tobias Illig
 
GallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias IlligGallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias Illig
Tobias Illig
 
EP10_Tobias Illig
EP10_Tobias IlligEP10_Tobias Illig
EP10_Tobias Illig
Tobias Illig
 
Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Tobias Illig
 
Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)
Tobias Illig
 
Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)
Tobias Illig
 
Individuelles Change Management
Individuelles Change ManagementIndividuelles Change Management
Individuelles Change Management
Tobias Illig
 
Jammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenJammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenTobias Illig
 
Führung kann krank machen
Führung kann krank machenFührung kann krank machen
Führung kann krank machenTobias Illig
 
Optimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteOptimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteTobias Illig
 
Resilienz für Berater
Resilienz für BeraterResilienz für Berater
Resilienz für BeraterTobias Illig
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerTobias Illig
 
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumStärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumTobias Illig
 
positive change management
positive change managementpositive change management
positive change managementTobias Illig
 
Das Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenDas Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenTobias Illig
 
Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingTobias Illig
 

Mehr von Tobias Illig (20)

Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdfProfiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
 
Mynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias IlligMynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias Illig
 
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfenMovo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
 
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
 
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
 
GallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias IlligGallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias Illig
 
EP10_Tobias Illig
EP10_Tobias IlligEP10_Tobias Illig
EP10_Tobias Illig
 
Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Motivationsposter 1
Motivationsposter 1
 
Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)
 
Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)
 
Individuelles Change Management
Individuelles Change ManagementIndividuelles Change Management
Individuelles Change Management
 
Jammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenJammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs Unternehmen
 
Führung kann krank machen
Führung kann krank machenFührung kann krank machen
Führung kann krank machen
 
Optimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteOptimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für Ärzte
 
Resilienz für Berater
Resilienz für BeraterResilienz für Berater
Resilienz für Berater
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für Mediziner
 
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumStärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
 
positive change management
positive change managementpositive change management
positive change management
 
Das Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenDas Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehen
 
Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-Being
 

3 FH Heidelberg Organisationsmodelle

  • 2. Gestaltungsparameter - Spezialisierung: Verrichtungs- oder Objektprinzip - Delegation: Zentralisation oder Dezentralisierung - Koordination: Einlinien- oder Mehrliniensystem Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 314-
  • 3. Die drei Grundmodelle der Organisation - Funktionale Organisation - Divisionale Organisation - Matrixorganisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 314f.
  • 4. Funktionale Organisation, einlinig Geschäftsführung Marketing Personal Buchhaltung Produktion PR Sales Admin Entw. Stätte 1 Stätte 2 Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315-318, S. 266f., Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361
  • 5. Funktionsmeistersystem, mehrlinig (Taylor) Fachabteilung Controlling Produkt Meister 1 Meister 2 Meister 3 Meister 4 Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315, S. 267-269, Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361
  • 6. Funktionale Organisation, Stab-Linie Geschäftsführung Stab Marketing Personal Buchhaltung Produktion PR Sales Admin Entw. Fibu Contr. Stätte 1 Stätte 2 Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315, S. 269f., Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361
  • 7. Divisionale Organisation Geschäftsführung Sparte A Sparte B Sparte C Zentrale (PKW) (LKW) (Omnibusse) Abteilungen Pers Finan Ein FuE Prod. Sales FuE Prod. Sales FuE Prod. Sales onal zen kauf Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 319-321, Macharzina 1999, S. 357-361
  • 8. Matrixorganisation Verrichtungs- und Tätigkeitsbereich Unternehmens- leitung Objektbereich Beschaffung Produktion Absatz FuE Produkt 1 Produkt 2 Produkt 3 alternativ: Kunden, Region Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 332-334, Macharzina 1999, S. 357-361
  • 9. Tensororganisation Verrichtungs- und Tätigkeitsbereich Unternehmens- leitung Objektbereich Beschaffung Produktion Absatz FuE Produkt 1 Region 1 Produkt 2 Region 2 Produkt 3 Region 3 alternativ: Kunden, Region Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 332-334, Macharzina 1999, S. 357-361
  • 10. Teammodelle Teilautonome Arbeitsgruppen Qualitätszirkel Projektgruppen Team-Work-Management Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 358-363, Macharzina 1999, S. 371-373
  • 11. Linking-Pin-Organisation vertikaler pin horizontaler pin Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 358-363, Macharzina 1999, S. 371-373
  • 12. Netzwerkorganisation „Eine Netzwerkorganisation stellt eine auf Wettbewerbsvorteile zielende Organisationsform ökonomischer Aktivitäten dar, die sich eher durch kooperative als durch kompetitive und durch relativ stabile Beziehungen zwischen rechtlich selbständigen, wirtschaftlich jedoch zumeist abhängigen Unternehmungen auszeichnet.“ (Bea/Göbel 1999, S. 368) Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 364-369
  • 13. Strategisches Netzwerk FuE- Spezialisten Fertigungs- spezialisten Broker Lieferanten Absatz- spezialisten Quelle: Macharzina 1999, S. 373-376
  • 14. Was ist eine Organisation?
  • 15. Virtuelle Organisation Zeitlich begrenztes kooperierendes Netzwerk aus selbständigen Unternehmen (Kunden, Lieferanten, Konkurrenten) die über komplementäre Kompetenzen verfügen und gemeinsam ein Projekt abwickeln und das flexibel, fluide, lean, kreativ, problemlösend, eigeninitativ, lernfähig, schnell und informationsintensiv. Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 369f., Macharzina 1999, S. 378-380
  • 16. Was ist eine Organisation?