SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Organisationsmodelle
Gestaltungsparameter Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 314- ,[object Object]
Die drei Grundmodelle der Organisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 314f. - Funktionale Organisation - Divisionale Organisation - Matrixorganisation
Funktionale Organisation, einlinig Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315-318, S. 266f., Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361 Geschäftsführung Marketing Personal Produktion Buchhaltung PR Sales Admin Entw. Stätte 1 Stätte 2
Funktionsmeistersystem, mehrlinig (Taylor) Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315, S. 267-269, Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361 Fachabteilung Produkt Meister 1 Meister 2 Meister 4 Meister 3 Controlling
Funktionale Organisation, Stab-Linie Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315, S. 269f., Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361 Geschäftsführung Marketing Personal Produktion Buchhaltung PR Sales Admin Entw. Fibu Contr. Stätte 1 Stätte 2 Stab
Divisionale Organisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 319-321, Macharzina 1999, S. 357-361 Geschäftsführung Sparte A (PKW) Sparte B (LKW) Zentrale Abteilungen Sparte C (Omnibusse) FuE Prod. Sales FuE Prod. Sales FuE Prod. Sales Pers onal Finan zen Ein kauf
Matrixorganisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 332-334, Macharzina 1999, S. 357-361 Unternehmens- leitung Beschaffung Produktion FuE Absatz Produkt 1 Produkt 2 Produkt 3 Verrichtungs- und Tätigkeitsbereich alternativ: Kunden, Region Objektbereich
Tensororganisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 332-334, Macharzina 1999, S. 357-361 Unternehmens- leitung Beschaffung Produktion FuE Absatz Produkt 1 Produkt 2 Produkt 3 Verrichtungs- und Tätigkeitsbereich alternativ: Kunden, Region Objektbereich Region 1 Region 2 Region 3
Teammodelle Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 358-363, Macharzina 1999, S. 371-373 Qualitätszirkel Projektgruppen Teilautonome Arbeitsgruppen Team-Work-Management
Linking-Pin-Organisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 358-363, Macharzina 1999, S. 371-373 vertikaler pin horizontaler pin
Netzwerkorganisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 364-369 „ Eine  Netzwerkorganisation  stellt eine auf Wettbewerbsvorteile zielende Organisationsform ökonomischer Aktivitäten dar, die sich eher durch kooperative als durch kompetitive und durch relativ stabile Beziehungen zwischen rechtlich selbständigen, wirtschaftlich jedoch zumeist abhängigen Unternehmungen auszeichnet.“ (Bea/Göbel 1999, S. 368)
Strategisches Netzwerk Quelle: Macharzina 1999, S. 373-376 Broker FuE- Spezialisten Fertigungs- spezialisten Absatz- spezialisten Lieferanten
Was ist eine Organisation?
Virtuelle Organisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 369f., Macharzina 1999, S. 378-380 aus selbständigen Unternehmen  (Kunden, Lieferanten, Konkurrenten) die über komplementäre Kompetenzen verfügen Zeitlich begrenztes kooperierendes Netzwerk und gemeinsam ein Projekt abwickeln und das flexibel, fluide, lean, kreativ, problemlösend, eigeninitativ, lernfähig, schnell und informationsintensiv.
Was ist eine Organisation?

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Designing for Lifestyle
Designing for LifestyleDesigning for Lifestyle
Designing for Lifestyle
Kelly Goto
 
Gruener aal 2011
Gruener aal 2011Gruener aal 2011
Gruener aal 2011
Ulrich Holzbaur
 
DTT Mannheim 2014_Andrich_Effizient oder Effektiv_Dienstleistungsvarianten Ge...
DTT Mannheim 2014_Andrich_Effizient oder Effektiv_Dienstleistungsvarianten Ge...DTT Mannheim 2014_Andrich_Effizient oder Effektiv_Dienstleistungsvarianten Ge...
DTT Mannheim 2014_Andrich_Effizient oder Effektiv_Dienstleistungsvarianten Ge...
termlogica
 
Emerging types of marketing
Emerging types of marketingEmerging types of marketing
Emerging types of marketing
Gabriel Sora
 
Business Process Management (BPM) KOMPAKT
Business Process Management (BPM) KOMPAKTBusiness Process Management (BPM) KOMPAKT
Business Process Management (BPM) KOMPAKT
Filipe Felix
 
Teil II - Einführung in das Projektmanagement
 Teil II - Einführung in das Projektmanagement Teil II - Einführung in das Projektmanagement
Teil II - Einführung in das Projektmanagement
PiA-Consulting
 
Green Flag | Brand Activation Team | The Branding People
Green Flag | Brand Activation Team | The Branding PeopleGreen Flag | Brand Activation Team | The Branding People
Green Flag | Brand Activation Team | The Branding People
Green Flag Technologies
 
Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...
Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...
Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...
Niels Pflaeging
 
Agile Organisationen
Agile OrganisationenAgile Organisationen
Agile Organisationen
Stefan ROOCK
 
2 FH Heidelberg Definitionen Organisation
2   FH Heidelberg Definitionen Organisation2   FH Heidelberg Definitionen Organisation
2 FH Heidelberg Definitionen OrganisationTobias Illig
 
1 FH Heidelberg Einführung Organisation
1   FH Heidelberg Einführung Organisation1   FH Heidelberg Einführung Organisation
1 FH Heidelberg Einführung OrganisationTobias Illig
 
Komplexithoden-Bonusmaterial: Macht der Sprache
Komplexithoden-Bonusmaterial: Macht der SpracheKomplexithoden-Bonusmaterial: Macht der Sprache
Komplexithoden-Bonusmaterial: Macht der Sprache
Niels Pflaeging
 
[lehre] Diskussion der Projekte zur Kompetenzentwicklung in Unternehmen aus u...
[lehre] Diskussion der Projekte zur Kompetenzentwicklung in Unternehmen aus u...[lehre] Diskussion der Projekte zur Kompetenzentwicklung in Unternehmen aus u...
[lehre] Diskussion der Projekte zur Kompetenzentwicklung in Unternehmen aus u...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Designing a Marketing Organization for the Digital Age
Designing a Marketing Organization for the Digital AgeDesigning a Marketing Organization for the Digital Age
Designing a Marketing Organization for the Digital Age
Marketo
 
Structuring for success - Developing a dynamic structure for your marketing t...
Structuring for success - Developing a dynamic structure for your marketing t...Structuring for success - Developing a dynamic structure for your marketing t...
Structuring for success - Developing a dynamic structure for your marketing t...
B2B Marketing
 
Evolution of Marketing Department
Evolution of Marketing DepartmentEvolution of Marketing Department
Evolution of Marketing Department
Jenıstön Delımä
 

Andere mochten auch (16)

Designing for Lifestyle
Designing for LifestyleDesigning for Lifestyle
Designing for Lifestyle
 
Gruener aal 2011
Gruener aal 2011Gruener aal 2011
Gruener aal 2011
 
DTT Mannheim 2014_Andrich_Effizient oder Effektiv_Dienstleistungsvarianten Ge...
DTT Mannheim 2014_Andrich_Effizient oder Effektiv_Dienstleistungsvarianten Ge...DTT Mannheim 2014_Andrich_Effizient oder Effektiv_Dienstleistungsvarianten Ge...
DTT Mannheim 2014_Andrich_Effizient oder Effektiv_Dienstleistungsvarianten Ge...
 
Emerging types of marketing
Emerging types of marketingEmerging types of marketing
Emerging types of marketing
 
Business Process Management (BPM) KOMPAKT
Business Process Management (BPM) KOMPAKTBusiness Process Management (BPM) KOMPAKT
Business Process Management (BPM) KOMPAKT
 
Teil II - Einführung in das Projektmanagement
 Teil II - Einführung in das Projektmanagement Teil II - Einführung in das Projektmanagement
Teil II - Einführung in das Projektmanagement
 
Green Flag | Brand Activation Team | The Branding People
Green Flag | Brand Activation Team | The Branding PeopleGreen Flag | Brand Activation Team | The Branding People
Green Flag | Brand Activation Team | The Branding People
 
Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...
Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...
Organisation für Komplexität - Keynote by Niels Pflaeging at EWMD Jahresevent...
 
Agile Organisationen
Agile OrganisationenAgile Organisationen
Agile Organisationen
 
2 FH Heidelberg Definitionen Organisation
2   FH Heidelberg Definitionen Organisation2   FH Heidelberg Definitionen Organisation
2 FH Heidelberg Definitionen Organisation
 
1 FH Heidelberg Einführung Organisation
1   FH Heidelberg Einführung Organisation1   FH Heidelberg Einführung Organisation
1 FH Heidelberg Einführung Organisation
 
Komplexithoden-Bonusmaterial: Macht der Sprache
Komplexithoden-Bonusmaterial: Macht der SpracheKomplexithoden-Bonusmaterial: Macht der Sprache
Komplexithoden-Bonusmaterial: Macht der Sprache
 
[lehre] Diskussion der Projekte zur Kompetenzentwicklung in Unternehmen aus u...
[lehre] Diskussion der Projekte zur Kompetenzentwicklung in Unternehmen aus u...[lehre] Diskussion der Projekte zur Kompetenzentwicklung in Unternehmen aus u...
[lehre] Diskussion der Projekte zur Kompetenzentwicklung in Unternehmen aus u...
 
Designing a Marketing Organization for the Digital Age
Designing a Marketing Organization for the Digital AgeDesigning a Marketing Organization for the Digital Age
Designing a Marketing Organization for the Digital Age
 
Structuring for success - Developing a dynamic structure for your marketing t...
Structuring for success - Developing a dynamic structure for your marketing t...Structuring for success - Developing a dynamic structure for your marketing t...
Structuring for success - Developing a dynamic structure for your marketing t...
 
Evolution of Marketing Department
Evolution of Marketing DepartmentEvolution of Marketing Department
Evolution of Marketing Department
 

Mehr von Tobias Illig

Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdfProfiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Tobias Illig
 
Mynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias IlligMynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias Illig
Tobias Illig
 
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfenMovo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Tobias Illig
 
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Tobias Illig
 
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Tobias Illig
 
GallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias IlligGallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias Illig
Tobias Illig
 
EP10_Tobias Illig
EP10_Tobias IlligEP10_Tobias Illig
EP10_Tobias Illig
Tobias Illig
 
Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Tobias Illig
 
Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)
Tobias Illig
 
Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)
Tobias Illig
 
Individuelles Change Management
Individuelles Change ManagementIndividuelles Change Management
Individuelles Change Management
Tobias Illig
 
Jammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenJammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenTobias Illig
 
Führung kann krank machen
Führung kann krank machenFührung kann krank machen
Führung kann krank machenTobias Illig
 
Optimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteOptimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteTobias Illig
 
Resilienz für Berater
Resilienz für BeraterResilienz für Berater
Resilienz für BeraterTobias Illig
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerTobias Illig
 
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumStärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumTobias Illig
 
positive change management
positive change managementpositive change management
positive change managementTobias Illig
 
Das Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenDas Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenTobias Illig
 
Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingTobias Illig
 

Mehr von Tobias Illig (20)

Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdfProfiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
 
Mynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias IlligMynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias Illig
 
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfenMovo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
 
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
 
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
 
GallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias IlligGallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias Illig
 
EP10_Tobias Illig
EP10_Tobias IlligEP10_Tobias Illig
EP10_Tobias Illig
 
Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Motivationsposter 1
Motivationsposter 1
 
Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)
 
Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)
 
Individuelles Change Management
Individuelles Change ManagementIndividuelles Change Management
Individuelles Change Management
 
Jammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenJammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs Unternehmen
 
Führung kann krank machen
Führung kann krank machenFührung kann krank machen
Führung kann krank machen
 
Optimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteOptimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für Ärzte
 
Resilienz für Berater
Resilienz für BeraterResilienz für Berater
Resilienz für Berater
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für Mediziner
 
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumStärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
 
positive change management
positive change managementpositive change management
positive change management
 
Das Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenDas Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehen
 
Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-Being
 

Management 4: Organisationsmodelle

  • 2.
  • 3. Die drei Grundmodelle der Organisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 314f. - Funktionale Organisation - Divisionale Organisation - Matrixorganisation
  • 4. Funktionale Organisation, einlinig Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315-318, S. 266f., Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361 Geschäftsführung Marketing Personal Produktion Buchhaltung PR Sales Admin Entw. Stätte 1 Stätte 2
  • 5. Funktionsmeistersystem, mehrlinig (Taylor) Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315, S. 267-269, Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361 Fachabteilung Produkt Meister 1 Meister 2 Meister 4 Meister 3 Controlling
  • 6. Funktionale Organisation, Stab-Linie Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 315, S. 269f., Macharzina 1999, S. 339-356, S. 357-361 Geschäftsführung Marketing Personal Produktion Buchhaltung PR Sales Admin Entw. Fibu Contr. Stätte 1 Stätte 2 Stab
  • 7. Divisionale Organisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 319-321, Macharzina 1999, S. 357-361 Geschäftsführung Sparte A (PKW) Sparte B (LKW) Zentrale Abteilungen Sparte C (Omnibusse) FuE Prod. Sales FuE Prod. Sales FuE Prod. Sales Pers onal Finan zen Ein kauf
  • 8. Matrixorganisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 332-334, Macharzina 1999, S. 357-361 Unternehmens- leitung Beschaffung Produktion FuE Absatz Produkt 1 Produkt 2 Produkt 3 Verrichtungs- und Tätigkeitsbereich alternativ: Kunden, Region Objektbereich
  • 9. Tensororganisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 332-334, Macharzina 1999, S. 357-361 Unternehmens- leitung Beschaffung Produktion FuE Absatz Produkt 1 Produkt 2 Produkt 3 Verrichtungs- und Tätigkeitsbereich alternativ: Kunden, Region Objektbereich Region 1 Region 2 Region 3
  • 10. Teammodelle Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 358-363, Macharzina 1999, S. 371-373 Qualitätszirkel Projektgruppen Teilautonome Arbeitsgruppen Team-Work-Management
  • 11. Linking-Pin-Organisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 358-363, Macharzina 1999, S. 371-373 vertikaler pin horizontaler pin
  • 12. Netzwerkorganisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 364-369 „ Eine Netzwerkorganisation stellt eine auf Wettbewerbsvorteile zielende Organisationsform ökonomischer Aktivitäten dar, die sich eher durch kooperative als durch kompetitive und durch relativ stabile Beziehungen zwischen rechtlich selbständigen, wirtschaftlich jedoch zumeist abhängigen Unternehmungen auszeichnet.“ (Bea/Göbel 1999, S. 368)
  • 13. Strategisches Netzwerk Quelle: Macharzina 1999, S. 373-376 Broker FuE- Spezialisten Fertigungs- spezialisten Absatz- spezialisten Lieferanten
  • 14. Was ist eine Organisation?
  • 15. Virtuelle Organisation Quelle: Bea/Göbel 1999, S. 369f., Macharzina 1999, S. 378-380 aus selbständigen Unternehmen (Kunden, Lieferanten, Konkurrenten) die über komplementäre Kompetenzen verfügen Zeitlich begrenztes kooperierendes Netzwerk und gemeinsam ein Projekt abwickeln und das flexibel, fluide, lean, kreativ, problemlösend, eigeninitativ, lernfähig, schnell und informationsintensiv.
  • 16. Was ist eine Organisation?