SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Das kann nicht gesund sein und kostet die Volks-
wirtschaft Jahr um Jahr Milliarden und die Un-
ternehmen etliche Millionen, wenn die Beleg-
schaft nicht volle Leistung zeigt, sondern krank
macht, krank wird und in miesen Verhältnissen
arbeiten muss.
Offizielle Statistiken belegen Mißstände
Zahlreiche Studien wurden unternommen, um
den Status quo der Arbeitswelt zu untersuchen.
Der Bund Deutscher Psychologinnen und Psy-
chologen untersuchte 2008 Belastungsfaktoren
in der bundesdeutschen Belegschaft und fand
sehr markante, krankmachende Elemente: An-
gefangen bei zuviel Arbeit (erhöhtem Work-
load), zu wenig Partizipation (Chef entscheidet
alles alleine, alle anderen dackeln hinterher),
über defizitäre Führung (Chef ist ein Idiot), bis
hin zu wenig Zukunftsaussichten und Jobgaran-
tien. Der Deutsche Gewerkschaftsbund spiegelt
ähnliches in seinem Index Gute Arbeit, der jähr-
lich neu ermittelt wird. Ebenso zeigt die jährli-
che Gallup-Engagementstudie ebenfalls auf, wie
wenig emotional gebunden die bundesdeutsche
Belegschaft an ihre Arbeitgeber sind.
Was sagen die Krankenkassen?
Bei denen sieht es nicht besser aus. Alle kons-
tatieren, dass seelische Leiden, wie Depression
und Burnout stark zugenommen haben und Rü-
ckenprobleme, sowie Herz-/Kreislauferkrankun-
gen möglicherweise bald überholen. Zählt man
alle Fakten zusammen, müssen wir festhalten,
dass es der deutschen Belegschaft gar nicht gut
KL·Connect informiert 5
Über die Rolle von psychologischer Gesundheit:
Ein falscher Führungsstil kann krank machen.
geht, dabei ist die Gesundheit der Belegschaft
elementar wichtig, um Unternehmen am Laufen
zu halten, Produkte für den Markt zu produzie-
ren und das Überleben zu sichern. Wir brauchen
gesundes Personal, wenn wir zukunftsfähig blei-
ben wollen. Aber das Thema Gesundheit wird
von vielen ignoranten Managern leider völlig
vernachlässigt und in die Privatverantwortung
abgeschoben, die am Arbeitsplatz nichts zu su-
chen habe.
Die Auswirkungen der Ignoranz
Fast bei allen Erkrankungen spielen andere Men-
schen (Kollegen, Vorgesetzte) eine maßgebliche
Rolle. Menschen sind eben keine Arbeitsmaschi-
nen, die man beliebig justieren könnte, damit sie
besser funktionieren. Besonders in technischen
Branchen geistert diese Vorstellung noch durch
die Werkshallen. Auch die Idee, dass Menschen
nur mehr Druck („Führung“, mehr Drill, mehr
Lautstärke im Ton) bräuchten, dann würden die
Probleme schon zu lösen sein, entstammt eher
aus völlig überholten Industriezeitaltern als pro-
fessionellen, zeitgemäßen Managementmodel-
len. Die Macho-Kulturen sind heute nicht mehr
gefragt und kontraproduktiv.
Das Soziale spielt eine elementare Rolle
Hingegen spielen für eine gesundheitserhalten-
de und leistungsförderliche Mitarbeiterführung
ganz andere Eigenschaften die entscheidende
Rolle. Alle Studien belegen, dass der Mensch
ein sehr soziales Wesen ist. Er braucht Gemein-
schaft, Vertrauen, Geborgenheit, Freundschaft,
Arbeiten Sie auch in einem Irrenhaus? Dieser Vergleich wird mir in vielen Seminaren als Beschreibung für die aktuelle Arbeits-
welt durch viele Branchen hierdurch genannt. Ein zweiter kursierender Begriff ist Kindergarten und ein dritter Affengehege. Nun,
der Vergleich von Vorgesetzten und KollegInnen mit Tieren ist nicht immer falsch, manchmal sogar treffend, in jedem Fall aber
bezeichnend für die gefühlte Lage in Deutschlands Büros.
Ein Unternehmen der Gruppe.
Demando GmbH
Europaallee 10 · 67657 Kaiserslautern
Telefon: 0631 8001 600-0
www.demando.info
Unser Datacenter?
Wie ein Tresor, nur mit
Klimaanlage.
Herzlich Willkommen in einem
modernsten Rechenzentren
Europas.
In unserem First-Class Datacen-
ter in Kaiserslautern bieten wir
modernste Infrastruktur für Ihr
Equipment und Ihre Daten. Kom-
promisslose Kundenorientierung
und garantierte Servicequalitäten
sind dabei für uns selbstver-
ständlich. Unser Leistungsange-
bot, unser Know-How und die
erstklassige technische Ausstat-
tung bietet die perfekte Voraus-
setzungen für den zuverlässigen
und energieeffizienten Betrieb
Ihrer IT-Infrastruktur.
Bereits für kleine Unternehmen
ist unser Rechenzentrum die
kostengünstige, professionelle
Alternative zum Aufbau und
Management einer eigenen
IT-Infrastruktur.
Sicher. Schnell. Nachhaltig.
Anzeigen
Sinn, Leidenschaft, Ansporn, Herausforderung.
Ausgleich kann sich jeder Mitarbeiter privat in
der Familie als Regenerationsort holen, in ange-
nehmen Freundschaften oder einem Hobby zum
Auftanken. Sollte eines davon nicht erholsam
sein und die Batterien aufladen, gilt es hier für
Ausgleich zu sorgen. Niemand, der sich gerade
scheiden lässt, kann hoch konzentriert bei der
Arbeit sein. Schließlich schleppt er den ganzen
Tag sein Sorgenpäckchen durch die Flure. Solche
Umstände wollen gesehen und beachtet werden.
Für solche und etliche andere Themen brauchen
Führungskräfte und Vorgesetzte ein soziales
Händchen. Wer allerdings selbst angeschlagen
ist, kann nicht einfühlsam führen, lässt Mitarbei-
ter emotional völlig verarmt auf der Strecke und
verliert selbst den Zugang zum Reichtum mensch-
licher Emotionen.
Visionäre gesucht
Andererseits gibt es gerade heute eine Lücke
an inspirierenden Visionen, die so etwas wie
Sinn vermitteln. Wer keinen Sinn in seiner Tätig-
keit sieht, stumpft ab und macht bald nur noch
Dienst nach Vorschrift. Viele Managementeta-
gen glauben doch tatsächlich, dass der Entwurf
einer Unternehmensvision – geschrieben von
einer Werbeagentur, gedruckt auf geduldigem
Hochglanzpapier und unbeachtet aufgehängt in
den Unternehmensfluren – die Lösung sei. Wer
selbst keine Visionen mehr hat, beauftragt eben
andere. Wir brauchen deutlich mehr Sinn und
Ziel, um gesund und erstrebenswert einer Beru-
fung zu folgen, statt nur noch in seelenlosen Pro-
fitmaschinen unser Dasein zu fristen. Sinn lässt
sich aber eben nicht von oben vorgeben. Besser
fahren Unternehmen damit, ihre Belegschaft in
diesem Kreativprozess einzubeziehen und ge-
meinsam mit den Mitarbeitern ihre Ziele zu for-
mulieren und auch umzusetzen. Die Vision selbst
ist und bleibt dabei selbstverständlich Chefsache.
Die Lösungen für eine gesunde Arbeitswelt im Überblick:
1. Visionäre Manager an der Spitze des Unternehmens mit Rückgrad und sozialem
Charakter.
2. Eine Führungskultur, die emotional intelligent Mitarbeiter abholt und ernstnimmt,
und so Loyalität und Leistung erntet.
3. Eine Führung, die auf tragfähige Beziehungen der Zusammenarbeit achtet und
den Wert der Betriebsfamilie lebt, statt sie auf Poster schreiben zu lassen.
4. Eine Unternehmenskultur, der psychologische Gesundheit und die private
Situation der Belegschaft nicht egal ist, sondern den ganzen Menschen sehen.
5. Unternehmen mit Herz statt seelenlose Profitmaschinen, die Menschen nur
halbherzig einatmen, um sie vollmundig wieder auf den Arbeitsmarkt auszuatmen.
Über den Autor
Tobias Illig, Dipl.-Sozialpädagoge (FH),
M.A. in Pädagogik, BWL und Psycholo-
gie, ist Leiter des „Instituts für Positives
Management“, Neustadt und u.a. Lehr-
beauftragter an diversen Hochschulen
Sozial kompetente Führung fördert Leistungsbereitschaft und Gesunderhaltung.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Führung kann krank machen

Guerilla Leadership - Hacking Management
Guerilla Leadership - Hacking ManagementGuerilla Leadership - Hacking Management
Guerilla Leadership - Hacking Management
Wolfgang Rathert
 
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen UnternehmenDossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
netmedianer GmbH
 
Keynote M.Grobner - Business Summit 2018
Keynote M.Grobner - Business Summit 2018Keynote M.Grobner - Business Summit 2018
Keynote M.Grobner - Business Summit 2018
Marianne Grobner
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Niels Pflaeging
 
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und MitarbeiterVerbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiterulrichboldt
 
Competence Book Personaleinsatzplanung
Competence Book PersonaleinsatzplanungCompetence Book Personaleinsatzplanung
Competence Book Personaleinsatzplanung
Competence Books
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Bernhard K.F. Pelzer
 
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOKPositivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
thomas staehelin
 
Interview zum Buch
Interview zum BuchInterview zum Buch
Interview zum Buch
Niels Pflaeging
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Bertelsmann Stiftung
 
Journal Impulse EpicWork 5
Journal Impulse EpicWork 5Journal Impulse EpicWork 5
Journal Impulse EpicWork 5
EpicWork
 
Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt Quote
Claudia Nussberger
 
Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt Quote
Claudia Nussberger
 
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – LeseprobeBeyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
SCM – School for Communication and Management
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerTobias Illig
 
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
KatrinOppermann
 
Effiziente Information und Kommunikation
Effiziente Information und KommunikationEffiziente Information und Kommunikation
Effiziente Information und KommunikationWM-Pool Pressedienst
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Learning Factory
 
Mopinio 05 12
Mopinio 05 12Mopinio 05 12
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
Jürg Stuker
 

Ähnlich wie Führung kann krank machen (20)

Guerilla Leadership - Hacking Management
Guerilla Leadership - Hacking ManagementGuerilla Leadership - Hacking Management
Guerilla Leadership - Hacking Management
 
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen UnternehmenDossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
Dossier: Die Rolle der HR im sozial vernetzen Unternehmen
 
Keynote M.Grobner - Business Summit 2018
Keynote M.Grobner - Business Summit 2018Keynote M.Grobner - Business Summit 2018
Keynote M.Grobner - Business Summit 2018
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
 
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und MitarbeiterVerbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
 
Competence Book Personaleinsatzplanung
Competence Book PersonaleinsatzplanungCompetence Book Personaleinsatzplanung
Competence Book Personaleinsatzplanung
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
 
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOKPositivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
 
Interview zum Buch
Interview zum BuchInterview zum Buch
Interview zum Buch
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
 
Journal Impulse EpicWork 5
Journal Impulse EpicWork 5Journal Impulse EpicWork 5
Journal Impulse EpicWork 5
 
Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt Quote
 
Chancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt QuoteChancengerechtigkeit statt Quote
Chancengerechtigkeit statt Quote
 
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – LeseprobeBeyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für Mediziner
 
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
 
Effiziente Information und Kommunikation
Effiziente Information und KommunikationEffiziente Information und Kommunikation
Effiziente Information und Kommunikation
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
 
Mopinio 05 12
Mopinio 05 12Mopinio 05 12
Mopinio 05 12
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 

Mehr von Tobias Illig

Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdfProfiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Tobias Illig
 
Mynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias IlligMynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias Illig
Tobias Illig
 
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfenMovo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Tobias Illig
 
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Tobias Illig
 
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Tobias Illig
 
GallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias IlligGallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias Illig
Tobias Illig
 
EP10_Tobias Illig
EP10_Tobias IlligEP10_Tobias Illig
EP10_Tobias Illig
Tobias Illig
 
Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Tobias Illig
 
Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)
Tobias Illig
 
Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)
Tobias Illig
 
Individuelles Change Management
Individuelles Change ManagementIndividuelles Change Management
Individuelles Change Management
Tobias Illig
 
Jammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenJammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenTobias Illig
 
Optimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteOptimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteTobias Illig
 
Resilienz für Berater
Resilienz für BeraterResilienz für Berater
Resilienz für BeraterTobias Illig
 
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumStärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumTobias Illig
 
positive change management
positive change managementpositive change management
positive change managementTobias Illig
 
Das Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenDas Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenTobias Illig
 
Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingTobias Illig
 
Einführung in Positive Organizational Scholarship
Einführung in Positive Organizational ScholarshipEinführung in Positive Organizational Scholarship
Einführung in Positive Organizational ScholarshipTobias Illig
 

Mehr von Tobias Illig (20)

Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdfProfiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
 
Mynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias IlligMynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias Illig
 
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfenMovo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
 
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
Artikel Tobias Illig: Der bewegte Mann(ager)
 
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
 
GallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias IlligGallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias Illig
 
EP10_Tobias Illig
EP10_Tobias IlligEP10_Tobias Illig
EP10_Tobias Illig
 
Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Motivationsposter 1
Motivationsposter 1
 
Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)
 
Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)
 
Individuelles Change Management
Individuelles Change ManagementIndividuelles Change Management
Individuelles Change Management
 
Jammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenJammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs Unternehmen
 
Optimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteOptimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für Ärzte
 
Resilienz für Berater
Resilienz für BeraterResilienz für Berater
Resilienz für Berater
 
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumStärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
 
positive change management
positive change managementpositive change management
positive change management
 
Das Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenDas Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehen
 
Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-Being
 
Einführung in Positive Organizational Scholarship
Einführung in Positive Organizational ScholarshipEinführung in Positive Organizational Scholarship
Einführung in Positive Organizational Scholarship
 
6 - Fundraising
6 - Fundraising6 - Fundraising
6 - Fundraising
 

Führung kann krank machen

  • 1. Das kann nicht gesund sein und kostet die Volks- wirtschaft Jahr um Jahr Milliarden und die Un- ternehmen etliche Millionen, wenn die Beleg- schaft nicht volle Leistung zeigt, sondern krank macht, krank wird und in miesen Verhältnissen arbeiten muss. Offizielle Statistiken belegen Mißstände Zahlreiche Studien wurden unternommen, um den Status quo der Arbeitswelt zu untersuchen. Der Bund Deutscher Psychologinnen und Psy- chologen untersuchte 2008 Belastungsfaktoren in der bundesdeutschen Belegschaft und fand sehr markante, krankmachende Elemente: An- gefangen bei zuviel Arbeit (erhöhtem Work- load), zu wenig Partizipation (Chef entscheidet alles alleine, alle anderen dackeln hinterher), über defizitäre Führung (Chef ist ein Idiot), bis hin zu wenig Zukunftsaussichten und Jobgaran- tien. Der Deutsche Gewerkschaftsbund spiegelt ähnliches in seinem Index Gute Arbeit, der jähr- lich neu ermittelt wird. Ebenso zeigt die jährli- che Gallup-Engagementstudie ebenfalls auf, wie wenig emotional gebunden die bundesdeutsche Belegschaft an ihre Arbeitgeber sind. Was sagen die Krankenkassen? Bei denen sieht es nicht besser aus. Alle kons- tatieren, dass seelische Leiden, wie Depression und Burnout stark zugenommen haben und Rü- ckenprobleme, sowie Herz-/Kreislauferkrankun- gen möglicherweise bald überholen. Zählt man alle Fakten zusammen, müssen wir festhalten, dass es der deutschen Belegschaft gar nicht gut KL·Connect informiert 5 Über die Rolle von psychologischer Gesundheit: Ein falscher Führungsstil kann krank machen. geht, dabei ist die Gesundheit der Belegschaft elementar wichtig, um Unternehmen am Laufen zu halten, Produkte für den Markt zu produzie- ren und das Überleben zu sichern. Wir brauchen gesundes Personal, wenn wir zukunftsfähig blei- ben wollen. Aber das Thema Gesundheit wird von vielen ignoranten Managern leider völlig vernachlässigt und in die Privatverantwortung abgeschoben, die am Arbeitsplatz nichts zu su- chen habe. Die Auswirkungen der Ignoranz Fast bei allen Erkrankungen spielen andere Men- schen (Kollegen, Vorgesetzte) eine maßgebliche Rolle. Menschen sind eben keine Arbeitsmaschi- nen, die man beliebig justieren könnte, damit sie besser funktionieren. Besonders in technischen Branchen geistert diese Vorstellung noch durch die Werkshallen. Auch die Idee, dass Menschen nur mehr Druck („Führung“, mehr Drill, mehr Lautstärke im Ton) bräuchten, dann würden die Probleme schon zu lösen sein, entstammt eher aus völlig überholten Industriezeitaltern als pro- fessionellen, zeitgemäßen Managementmodel- len. Die Macho-Kulturen sind heute nicht mehr gefragt und kontraproduktiv. Das Soziale spielt eine elementare Rolle Hingegen spielen für eine gesundheitserhalten- de und leistungsförderliche Mitarbeiterführung ganz andere Eigenschaften die entscheidende Rolle. Alle Studien belegen, dass der Mensch ein sehr soziales Wesen ist. Er braucht Gemein- schaft, Vertrauen, Geborgenheit, Freundschaft, Arbeiten Sie auch in einem Irrenhaus? Dieser Vergleich wird mir in vielen Seminaren als Beschreibung für die aktuelle Arbeits- welt durch viele Branchen hierdurch genannt. Ein zweiter kursierender Begriff ist Kindergarten und ein dritter Affengehege. Nun, der Vergleich von Vorgesetzten und KollegInnen mit Tieren ist nicht immer falsch, manchmal sogar treffend, in jedem Fall aber bezeichnend für die gefühlte Lage in Deutschlands Büros. Ein Unternehmen der Gruppe. Demando GmbH Europaallee 10 · 67657 Kaiserslautern Telefon: 0631 8001 600-0 www.demando.info Unser Datacenter? Wie ein Tresor, nur mit Klimaanlage. Herzlich Willkommen in einem modernsten Rechenzentren Europas. In unserem First-Class Datacen- ter in Kaiserslautern bieten wir modernste Infrastruktur für Ihr Equipment und Ihre Daten. Kom- promisslose Kundenorientierung und garantierte Servicequalitäten sind dabei für uns selbstver- ständlich. Unser Leistungsange- bot, unser Know-How und die erstklassige technische Ausstat- tung bietet die perfekte Voraus- setzungen für den zuverlässigen und energieeffizienten Betrieb Ihrer IT-Infrastruktur. Bereits für kleine Unternehmen ist unser Rechenzentrum die kostengünstige, professionelle Alternative zum Aufbau und Management einer eigenen IT-Infrastruktur. Sicher. Schnell. Nachhaltig. Anzeigen Sinn, Leidenschaft, Ansporn, Herausforderung. Ausgleich kann sich jeder Mitarbeiter privat in der Familie als Regenerationsort holen, in ange- nehmen Freundschaften oder einem Hobby zum Auftanken. Sollte eines davon nicht erholsam sein und die Batterien aufladen, gilt es hier für Ausgleich zu sorgen. Niemand, der sich gerade scheiden lässt, kann hoch konzentriert bei der Arbeit sein. Schließlich schleppt er den ganzen Tag sein Sorgenpäckchen durch die Flure. Solche Umstände wollen gesehen und beachtet werden. Für solche und etliche andere Themen brauchen Führungskräfte und Vorgesetzte ein soziales Händchen. Wer allerdings selbst angeschlagen ist, kann nicht einfühlsam führen, lässt Mitarbei- ter emotional völlig verarmt auf der Strecke und verliert selbst den Zugang zum Reichtum mensch- licher Emotionen. Visionäre gesucht Andererseits gibt es gerade heute eine Lücke an inspirierenden Visionen, die so etwas wie Sinn vermitteln. Wer keinen Sinn in seiner Tätig- keit sieht, stumpft ab und macht bald nur noch Dienst nach Vorschrift. Viele Managementeta- gen glauben doch tatsächlich, dass der Entwurf einer Unternehmensvision – geschrieben von einer Werbeagentur, gedruckt auf geduldigem Hochglanzpapier und unbeachtet aufgehängt in den Unternehmensfluren – die Lösung sei. Wer selbst keine Visionen mehr hat, beauftragt eben andere. Wir brauchen deutlich mehr Sinn und Ziel, um gesund und erstrebenswert einer Beru- fung zu folgen, statt nur noch in seelenlosen Pro- fitmaschinen unser Dasein zu fristen. Sinn lässt sich aber eben nicht von oben vorgeben. Besser fahren Unternehmen damit, ihre Belegschaft in diesem Kreativprozess einzubeziehen und ge- meinsam mit den Mitarbeitern ihre Ziele zu for- mulieren und auch umzusetzen. Die Vision selbst ist und bleibt dabei selbstverständlich Chefsache. Die Lösungen für eine gesunde Arbeitswelt im Überblick: 1. Visionäre Manager an der Spitze des Unternehmens mit Rückgrad und sozialem Charakter. 2. Eine Führungskultur, die emotional intelligent Mitarbeiter abholt und ernstnimmt, und so Loyalität und Leistung erntet. 3. Eine Führung, die auf tragfähige Beziehungen der Zusammenarbeit achtet und den Wert der Betriebsfamilie lebt, statt sie auf Poster schreiben zu lassen. 4. Eine Unternehmenskultur, der psychologische Gesundheit und die private Situation der Belegschaft nicht egal ist, sondern den ganzen Menschen sehen. 5. Unternehmen mit Herz statt seelenlose Profitmaschinen, die Menschen nur halbherzig einatmen, um sie vollmundig wieder auf den Arbeitsmarkt auszuatmen. Über den Autor Tobias Illig, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), M.A. in Pädagogik, BWL und Psycholo- gie, ist Leiter des „Instituts für Positives Management“, Neustadt und u.a. Lehr- beauftragter an diversen Hochschulen Sozial kompetente Führung fördert Leistungsbereitschaft und Gesunderhaltung.