SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Positive Organizational Scholarship
Einführung in einen Paradigmenwechsel in der Personal- und Unternehmensführung
Paradigmen in vier Disziplinen
       Wegbereiter von POS
POS
   Das heliotrophe Prinzip 
       Grundannahmen der Positiven Psychologie
       POS-Forschungsprinzipien
       Anwendung der Positiv-Bias
Paradigmen in vier Disziplinen!
       Wegbereiter von POS
POS
   Das heliotrophe Prinzip 
       Grundannahmen der Positiven Psychologie
       POS-Forschungsprinzipien
       Anwendung der Positiv-Bias
Paradigmen in vier Disziplinen




  Fokus:        Fokus:        Fokus:        Fokus:
 Krankheit    Pathologien    Gewinne   Spitzenleistungen
Worüber forschen wir in der Psychologie?

                                                                                          207.110




                                                79.154
                                          65.531

                                                                          20.868                                                     31.019
                           9.760
                                                                                                             1.021 4.129 3.522 781




Quelle: David Myers (2003): Negative versus positive topics in psychological journal articels 1887 to 2001
1. Zeitdruck

                                                            2. Komplexität der Arbeit

                                                            3. Verantwortung der Beschäftigten

                                                           4. Fehlende Partizipationsmöglichkeiten

                                                           5. Prekäre Arbeitsverhältnisse wie Leih- und Zeitarbeit

                                                           6. Mangelnde Wertschätzung

                                                            7. Defizitäres Führungsverhalten

                                                            8. Ungleichgewicht zwischen Verausgabung u. Entlohnung



Quelle: Bund Deutscher Psychologen: Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz in Deutschland. Studie 2008
Paradigmen in vier Disziplinen
       Wegbereiter von POS!
POS
   Das heliotrophe Prinzip 
       Grundannahmen der Positiven Psychologie
       POS-Forschungsprinzipien
       Anwendung der Positiv-Bias
From Good to Great

                                   Passion
                                 Leidenschaft
                                 Begeisterung




                     Best in
                     the world
                     - Talent               Economic
                                              engine
In Search of Excellence
Das Ziel: extraordinäre Leistung                                                           +L

                  Individuell:                  Negative Abweichung    Normal       Positive Abweichung

                  Physiologisch                       Krankheit       Gesundheit          Vitalität

                  Psychologisch                       Krankheit       Gesundheit           Flow

                                                          -                -                 -

               Organisational:                  Negative Abweichung    Normal       Positive Abweichung

               Wirtschaftlichkeit                  Unwirtschaftlich    Profitabel         Generös

                    Effektivität                      Ineffektiv        Effektiv         Exzellent

                     Effizienz                       Ineffizienz       Effizient      Außergewöhnlich

                      Qualität                       Fehlerhaft       Verlässlich         Perfekt

                        Ethik                         Unethisch         Ethisch         Lobenswert

                  Beziehungen                        Verletzend         Helfend           Ehrend

                    Anpassung                        Risikoavers      Bewältigend        Florierend



Quelle: Cameron. K.: Positive Leadership 2003
Paradigmen in vier Disziplinen
       Wegbereiter von POS
POS
   Das heliotrophe Prinzip !
       Grundannahmen der Positiven Psychologie
       POS-Forschungsprinzipien
       Anwendung der Positiv-Bias
Das heliotrophe Prinzip
           „This effect is defined as the tendency in all living systems
           toward that which gives life and away from that which depletes
           life – toward positive energy and away from negative energy.
           All living systems have an inclination toward the positive – for
           example, plants lean toward the light, people learn and
           remember positive information faster and better than negative
           information, positive words predominate over negative words
           in all languages, all life forms from bacteria to mammals
           possess an inclination toward positive energy (e.g., Camerion,
           2008; Matlin & Stang, 1978) – so strategies that capitalize on
           the positive similarly tend to produce life-giving, flourishing
           outcomes in individuals and organizations. As is
           demonstrated in this book, a focus on the positive is life-
           giving for individuals and organizations in the same way
           that positive energy in nature enhances thriving in living
           organizations.“

           (Cameron, K.: Positive Leadership. Strategies for Extraordinary Performance. San Francisco: Berret-
           Koehler Publishers 2008, S. xi)
Abraham Bloemaert (1564-1651)
Les Israelites ont traverse la mer Rouge
Quelle: 17juni1953.de
Komplexität/Dynamik
                                      Workload/Zeitdruck
                                      Controlling/Bürokratie
                                      Vorgesetzte/Kollegen
Das Flourishing-Konzept               Management/Markt




                          Resilienz


                                Burn
                                    -Out
          Sinn            Stärken
        Stolz                Solidarität
Paradigmen in vier Disziplinen
       Wegbereiter von POS
POS
   Das heliotrophe Prinzip 
       Grundannahmen der Positiven Psychologie!
       POS-Forschungsprinzipien
       Anwendung der Positiv-Bias
Grundgedanke Positiver Psychologie



                  e                                                                                                              Savi
        Killing th                                                                                                               Prin
                                                                                                                                      ng th
                                                                                                                                           e
                 n
          Drago                                                                                                                       cess
                                       -5       -4      -3       -2       -1       0       +1       +2        +3       +4   +5




„fix what`s wrong“                                                                                                     „build what`s strong“
        Psychologie =                                                                                                         Psychologie =
       Reparaturbetrieb                                                                                                     Wachstumsdisziplin


Quelle: Seligman, M.: Der Glücks-Faktor. Warum Optimisten länger leben. Bergisch-Gladbach: Bastei-Lübbe 2008, 4. Auflage
Drei Säulen der Positiven Psychologie



    Positives           Positiver                               Positive
    Erleben             Charakter                             Institutionen


                                                 up
                                            Gall jekt
                                               -Pro
                                           VIA
                     -  Tugenden                          -  Schulen
-  Contentment
                     -  Charakterstärken                  -  Familien
-  Zufriedenheit
                     -  Talente                           -  Wohngegenden
-  Well-being
                     -  Signaturstärken                   -  Medien
-  Happiness
                                                          -  Betriebe
-  Flow
-  Ekstase
-  Genuß
                                                      ality
                                                   -Qu lück
                                               Life ch G
                                                  rfa
                                              Leh POS
Institutionalisierung




Members:
With around 3,000 members from over 70 countries, we have a wonderfully
diverse association.IPPA members can join in four different categories:The
Member category represents those practicing psychologists and most of the
academic researchers in the field and this is almost half of our membership
(45%). Associates are the practitioners who are making a difference by putting
positive psychology research into action and practice. This is 20% of our
membership.Students are the future of positive psychology and they comprise
about 25% of membership.We also have an Affiliate category for those simply
interested in the field, currently 10% of membership.
Forscherspektrum                                                                · Luís Miguel Neto
                                                                                        University of Lisbon, Portugal
· Antonella Delle Fave, President           · Robert Emmons                             · Nansook Park
University of Milan, Italy                  University of California – Davis, USA       University of Michigan, USA
· Ed Diener, Past President                 · Michael Frese                             · Christopher Peterson
University of Illinois, USA                 University of Giessen, Germany              University of Michigan, USA
· Carmelo Vázquez, Secretary                · Anthony Grant                             · Radhika Punshi
Complutense University, Spain               University of Sydney, Australia             Independent Scholar, United Arab Emirates
· Dianne Vella Brodrick, Treasurer          · Nick Haslam                               · Jack Rachman
Monash University, Australia                University of Melbourne, Australia          University of British Columbia, Canada
· Ray Fowler, Senior Advisor                · John Helliwell                            · Willibald Ruch
University of Alabama, USA                  University of British Columbia, Canada      University of Zurich, Switzerland
· Martin Seligman, Senior Advisor           · Felicia Huppert                           · Sombat Tapanya
University of Pennsylvania, USA             University of Cambridge, UK                 Chiang Mai University, Thailand
· James Pawelski, Executive Director        · Ren Jun                                   · Margarita Tarragona
University of Pennsylvania, USA             Zhejiang Normal University, China           Iberoamericana University, Mexico
· Ilona Boniwell, WCPP 2011 Director        · Rose-Inza Kim                             · George Vaillant
University of East London, UK               Korea Counseling Center, Korea              Harvard University, USA
· Tal Ben-Shahar                            · Hans Henrik Knoop                         · Robert Vallerand
Interdisciplinary Center Herzlyia, Israel   University of Aarhus, Denmark               University of Quebec at Montreal,
· Jade Bender, Student Representative       · Michael Lamb                              Canada
University of Kansas, USA                   University of Cambridge, UK                 · Ruut Veenhoven
· Kim Cameron                               · Richard Layard                            Erasmus University Rotterdam,
University of Michigan, USA                 London School of Economics, UK              Netherlands
· Alejandro Castro Solano                   · Shane Lopez                               · Joar Vitterso
University of Palermo, Argentina            Clifton Strengths Institute, USA            University of Tromso, Norway
· David Cooperrider                         · Helena Marujo                             · Marié Wissing
Case Western Reserve University, USA        University of Lisbon, Portugal              North West University, South Africa
· Mihaly Csikszentmihalyi                   · Mario Mikulincer                          · Philip Zimbardo
Claremont Graduate University, USA          Interdisciplinary Center Herzlyia, Israel   Stanford University, USA
Erweiterte Fragestellungen in der Forschung

            „The study involved physical exams and lots of interviews. An
            interviewer came to Adam and Glen`s home every two months for
            a few years. The interviews were pretty depressing at first.
            They focused on the many stresses of caregiving, what they
            were and how they made him feel. Sure, those stresses were
            part of the process, but Adam wondered why it was all the
            researchers cared about. After the second interview, Adam asked
            why the research team never asked about the good things in his
            life, the things he did to make the day go better for him and Glen.
            By the next interview, Adam was surprised and pleased again. The
            research team has listened. Apparently, he wasn`t the only one to
            have complained that the interviews were so negative. Other
            study participants also wanted to focus on the positive, and
            so the research team reshaped their interviews.“

            (Fredrickson, B. L.: Positivity. Top-notch research reveals the 3-to-1 ratio that will change your life.
            New York: Three Rivers Press 2009, S. 26)
Paradigmen in vier Disziplinen
       Wegbereiter von POS
POS
   Das heliotrophe Prinzip 
       Grundannahmen der Positiven Psychologie
       POS-Forschungsprinzipien!
       Anwendung der Positiv-Bias
Forschungsprinzipien von POS
          (1) Es muss neuartig sein, das heißt, es darf nicht
          bereits etablierten Konzepten entsprechen;

          (2) es muss messbar sein;

          (3) es muss zur (individuellen bzw. organisationalen)
          Leistungssteigerung beitragen;

          (4) die Eigenschaften oder Verhaltensweisen, die das
          Konzept beschreibt, müssen veränderbar sein, d.h. sie
          können gelernt oder entwickelt werden.


          (Luthans, F./Youssef, C. M./Avolio, B. J.: Psychological Capital.: Developing the Human Competitve
          Edge. 2002)
Forschungsprinzipien von POS
          (1) A focus on positively deviant performance, or
          successful performance that dramatically exceeds the
          norm in a positive direction,

          (2) An affirmative bias, or an orientation toward, for
          example: Strengths rather than weaknesses, optimism
          rather than pessimism, supportive rather than critical
          communication, and

          (3) A focus on viruousness and eudaemonism, or on the
          best of the human conditions and that which human
          beings consider to be inherently good.


          (Cameron, K.: Positive Leadership. Strategies for Extraordinary Performance. San Francisco: Berret-
          Koehler Publishers 2008, S. x)
Paradigmen in vier Disziplinen
       Wegbereiter von POS
POS
   Das heliotrophe Prinzip 
       Grundannahmen der Positiven Psychologie
       POS-Forschungsprinzipien
       Anwendung der Positiv-Bias!
Jack Vettriano: Winterlight and Lavander
Wieviele rechteckige Elemente waren
                                  auf dem Bild zu sehen?




Jack Vettriano: Winterlight and Lavander
Jack Vettriano: Winterlight and Lavander
"Positive Organizational
Scholarship is the study of
that, which is positive,
flourishing and life-giving in
organizations."
(Kim Cameron,
University of Michigan's Ross School of Business)
Positivfokussierung
Dieter Frey, LMU München
Ängste, Sorgen, Schwächen,
Defizite, Unveränderbare
Welten, geht nicht, Probleme,
Barrieren, Bedenken,
Jammern, Grübeln, Verbote,
Lethargie, andere sind das
Problem, Selbstzweifel
Chancen, Stärken, Optionen,
Herausforderungen,
veränderbare Welten, ich bin
Akteur, was kann ich tun,
Glaube an sich selbst, Betonung
der Gemeinsamkeiten, Stolz auf
die Erfolge in der Vergangenheit
?
Organisationale Positivfokussierung

          „Appreciative Inquiry ist dadurch gekennzeichnet,
          dass die Aufmerksamkeit nicht auf Probleme und
          Schwachstellen gelegt wird, sondern auf die Stärken
          eines Systems. […]

          Jeder Mensch, jedes Team und jede Organisation hat
          ein ungeahntes Potenzial, das manchmal schon
          aufblitzt. Organisationen entwickeln sich immer in
          Richtung dessen, worauf sie ihre Aufmerksamkeit
          richten und was sie untersuchen.“


          (König, E./Volmer, G.: Systemisch denken und handeln. Personale Systemtheorie in
          Organisationsentwicklung und Erwachsenenbildung. Weinheim: Beltz 2005, S. 112)
Positivfokussierung in Meetings

                "In den meisten Unternehmen beginnt der monatliche
                Managementbericht mit einer Liste von
                Schlüsselproblemen. Effektive Führungskräfte aber
                bestehen darauf, als erste Seite eine Liste von
                Chancen aufzunehmen und die Probleme auf die
                zweite Seite zu verdrängen.

                Wenn es keine wirklichen „Katastrophen“ gibt, werden
                Probleme bei den Managementsitzungen nicht
                diskutiert, ehe nicht die Chancen analysiert, begriffen
                und angemessen besprochen wurden.“


                Drucker, P.F.: Was macht eine effektive Führugnskraft aus? In: Drucker, P.F./Paschek, P. (Hrsg.):
                Kardinaltugenden effektiver Führung. Heidelberg: Redline 2004, S. 19
Positive Gedankenführung (Gottman-Konstante)

             „Was eine Ehe funktionieren läßt, ist erstaunlich einfach.
             Glücklich verheiratete Paare sind nicht klüger, reicher
             oder psychologisch gesehen raffinierter als andere. Aber
             sie haben in ihrem Alltag eine Dynamik entwickelt, die
             verhindert, daß die negativen Gedanken und Gefühle
             (die es bei allen Paaren gibt) die positiven überdecken.“




             (Gottman, J.: Die 7 Geheimnisse der glücklichen Ehen. Ullstein: 1994/2007)
Negative Kommunikation zerstört Beziehung

              „Es gibt bestimmte Formen von Negativität, die sich,
              wenn ihnen freien Lauf gelassen wird, auf eine Beziehung
              derart tödlich auswirken können, dass ich sie „die vier
              apokalyptischen Reiter“ zu nennen pflege. Meist
              kommen diese vier Reiter in der folgenden Reihenfolge in
              das Zentrum einer Ehe getrampelt: Kritik, Verachtung,
              Rechtfertigung und Mauern.“

              (+ Nr. 5: Provokative Machtdemonstration)




              (John Gottmann (1994/2007): Die 7 Geheimnisse der glücklichen Ehen. Ullstein.)
Positive Kommunikation stabilisiert Beziehungen




            5                           1
Die Positivity-Ratio (p/n-ratio) in Teams

              „Hoch performante Teams haben eine p/n ratio von 5,6.
              Mittel performante Teams eine p/n ratio von 1,9
              und niedrig performante Teams ein Verhältnis von 0,36.

              In den niedrig performanten Teams herrscht also ein
              Überschuss an negativen Aussagen.“




             Fredrickson/Losada: Positivity. Groundbreaking research reveals how to embrace the hidden strength
             of positive emotions. Overcome negativity and thrive. 2005
Paradigmen in vier Disziplinen
       Wegbereiter von POS
POS
   Das heliotrophe Prinzip 
       Grundannahmen der Positiven Psychologie
       POS-Forschungsprinzipien
       Anwendung der Positiv-Bias
Nutzen in der Organisationsberatung




   Spitzenleistungen    Positiv-Bias   Positive Interaktion
   Wirkmechanismen     Chancendenken    Humanisierung

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
15 - Fh Heidelberg OrientierungsphaseTobias Illig
 
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
13 - Fh Heidelberg Experten- und ProzessberatungTobias Illig
 
Neue Medien und Arbeitsrecht
Neue Medien und ArbeitsrechtNeue Medien und Arbeitsrecht
Neue Medien und Arbeitsrecht
Maria Dimartino
 
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
14 - Fh Heidelberg PhasenmodelleTobias Illig
 
3 FH Heidelberg Organisationsmodelle
3   FH Heidelberg Organisationsmodelle3   FH Heidelberg Organisationsmodelle
3 FH Heidelberg OrganisationsmodelleTobias Illig
 
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_BürokratieTobias Illig
 
7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation
7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation
7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_SelbstorganisationTobias Illig
 
2 FH Heidelberg Definitionen Organisation
2   FH Heidelberg Definitionen Organisation2   FH Heidelberg Definitionen Organisation
2 FH Heidelberg Definitionen OrganisationTobias Illig
 
1 FH Heidelberg Einführung Organisation
1   FH Heidelberg Einführung Organisation1   FH Heidelberg Einführung Organisation
1 FH Heidelberg Einführung OrganisationTobias Illig
 
9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen
9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen
9 - Fh Heidelberg_OrganisationslernenTobias Illig
 
motivation in an organisation-B.V.Raghunanadan
motivation in an organisation-B.V.Raghunanadanmotivation in an organisation-B.V.Raghunanadan
motivation in an organisation-B.V.Raghunanadan
SVS College
 
10 - Fh Heidelberg Systemtheorie
10 - Fh Heidelberg Systemtheorie10 - Fh Heidelberg Systemtheorie
10 - Fh Heidelberg SystemtheorieTobias Illig
 
Work-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und LebensqualitätWork-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und Lebensqualität
Tobias Illig
 
Wave 1 Results - Change Management Survey
Wave 1 Results - Change Management SurveyWave 1 Results - Change Management Survey
Wave 1 Results - Change Management Survey
Change Factory
 
Zehn tipps für eine effiziente und effektive kollaboration
Zehn tipps für eine effiziente und effektive kollaborationZehn tipps für eine effiziente und effektive kollaboration
Zehn tipps für eine effiziente und effektive kollaboration
Carsten Schmidt
 
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumStärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumTobias Illig
 
Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?
Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?
Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?
Digicomp Academy AG
 
Los Impactos en el desarrollo turstico
Los Impactos en el desarrollo tursticoLos Impactos en el desarrollo turstico
Los Impactos en el desarrollo turstico
Luis Alejandro Molina Sánchez
 
Studie Dienstleistungsentwicklung
Studie DienstleistungsentwicklungStudie Dienstleistungsentwicklung
Studie DienstleistungsentwicklungFraunhoferIAO
 

Andere mochten auch (20)

15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
15 - Fh Heidelberg Orientierungsphase
 
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
13 - Fh Heidelberg Experten- und Prozessberatung
 
Neue Medien und Arbeitsrecht
Neue Medien und ArbeitsrechtNeue Medien und Arbeitsrecht
Neue Medien und Arbeitsrecht
 
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
14 - Fh Heidelberg Phasenmodelle
 
3 FH Heidelberg Organisationsmodelle
3   FH Heidelberg Organisationsmodelle3   FH Heidelberg Organisationsmodelle
3 FH Heidelberg Organisationsmodelle
 
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
4-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Bürokratie
 
7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation
7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation
7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation
 
2 FH Heidelberg Definitionen Organisation
2   FH Heidelberg Definitionen Organisation2   FH Heidelberg Definitionen Organisation
2 FH Heidelberg Definitionen Organisation
 
1 FH Heidelberg Einführung Organisation
1   FH Heidelberg Einführung Organisation1   FH Heidelberg Einführung Organisation
1 FH Heidelberg Einführung Organisation
 
9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen
9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen
9 - Fh Heidelberg_Organisationslernen
 
motivation in an organisation-B.V.Raghunanadan
motivation in an organisation-B.V.Raghunanadanmotivation in an organisation-B.V.Raghunanadan
motivation in an organisation-B.V.Raghunanadan
 
10 - Fh Heidelberg Systemtheorie
10 - Fh Heidelberg Systemtheorie10 - Fh Heidelberg Systemtheorie
10 - Fh Heidelberg Systemtheorie
 
Work-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und LebensqualitätWork-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und Lebensqualität
 
Wave 1 Results - Change Management Survey
Wave 1 Results - Change Management SurveyWave 1 Results - Change Management Survey
Wave 1 Results - Change Management Survey
 
Zehn tipps für eine effiziente und effektive kollaboration
Zehn tipps für eine effiziente und effektive kollaborationZehn tipps für eine effiziente und effektive kollaboration
Zehn tipps für eine effiziente und effektive kollaboration
 
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes FührungscurriculumStärkenfokussiertes Führungscurriculum
Stärkenfokussiertes Führungscurriculum
 
Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?
Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?
Cloud - ist das etwas für Ihr Business Modell?
 
Los Impactos en el desarrollo turstico
Los Impactos en el desarrollo tursticoLos Impactos en el desarrollo turstico
Los Impactos en el desarrollo turstico
 
Mkisr aktuell
Mkisr aktuellMkisr aktuell
Mkisr aktuell
 
Studie Dienstleistungsentwicklung
Studie DienstleistungsentwicklungStudie Dienstleistungsentwicklung
Studie Dienstleistungsentwicklung
 

Ähnlich wie Einführung in Positive Organizational Scholarship

Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingTobias Illig
 
Resilienz für Berater
Resilienz für BeraterResilienz für Berater
Resilienz für BeraterTobias Illig
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerTobias Illig
 
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)Jörg Buckmann
 
Work Life Balance und Lebensqualität
Work Life Balance und LebensqualitätWork Life Balance und Lebensqualität
Work Life Balance und LebensqualitätPositives Management
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Niels Pflaeging
 
Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...
Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...
Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...
Heinz Peter Wallner
 
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
thomas staehelin
 
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
BusinessVillage GmbH
 
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte Teams
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte TeamsBodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte Teams
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte TeamsBodenseeForum_Personal
 
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präsInteraktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 prästhomas staehelin
 
Portrait Stephan Meyer
Portrait Stephan MeyerPortrait Stephan Meyer
Portrait Stephan Meyer
Stephan Meyer
 
Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0
Ingo Reidick
 
positive-agile-leadership
positive-agile-leadershippositive-agile-leadership
positive-agile-leadership
Ingo Reidick
 
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur SelbstreflexionErfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Christian Trzeczak
 
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOKPositivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
thomas staehelin
 
taste! Spotlight #9: Das bessere Ich!
taste! Spotlight #9: Das bessere Ich!taste! Spotlight #9: Das bessere Ich!
taste! Spotlight #9: Das bessere Ich!
taste_Offenbach
 
Future Health
Future HealthFuture Health
Future Healthjhuber_
 

Ähnlich wie Einführung in Positive Organizational Scholarship (20)

Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-Being
 
Resilienz für Berater
Resilienz für BeraterResilienz für Berater
Resilienz für Berater
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für Mediziner
 
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
 
Work Life Balance und Lebensqualität
Work Life Balance und LebensqualitätWork Life Balance und Lebensqualität
Work Life Balance und Lebensqualität
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
 
Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...
Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...
Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...
 
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
 
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
 
Positives Management Institut
Positives Management InstitutPositives Management Institut
Positives Management Institut
 
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte Teams
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte TeamsBodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte Teams
Bodensee-Forum 2012: Prof. Jürgen Wegge - Altersgemischte Teams
 
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präsInteraktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
 
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-FlohrBodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
 
Portrait Stephan Meyer
Portrait Stephan MeyerPortrait Stephan Meyer
Portrait Stephan Meyer
 
Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0
 
positive-agile-leadership
positive-agile-leadershippositive-agile-leadership
positive-agile-leadership
 
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur SelbstreflexionErfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
 
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOKPositivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
 
taste! Spotlight #9: Das bessere Ich!
taste! Spotlight #9: Das bessere Ich!taste! Spotlight #9: Das bessere Ich!
taste! Spotlight #9: Das bessere Ich!
 
Future Health
Future HealthFuture Health
Future Health
 

Mehr von Tobias Illig

Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdfProfiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Tobias Illig
 
Mynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias IlligMynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias Illig
Tobias Illig
 
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfenMovo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Tobias Illig
 
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Tobias Illig
 
GallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias IlligGallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias Illig
Tobias Illig
 
EP10_Tobias Illig
EP10_Tobias IlligEP10_Tobias Illig
EP10_Tobias Illig
Tobias Illig
 
Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Tobias Illig
 
Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)
Tobias Illig
 
Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)
Tobias Illig
 
Individuelles Change Management
Individuelles Change ManagementIndividuelles Change Management
Individuelles Change Management
Tobias Illig
 
Jammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenJammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenTobias Illig
 
Führung kann krank machen
Führung kann krank machenFührung kann krank machen
Führung kann krank machenTobias Illig
 
Optimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteOptimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteTobias Illig
 
positive change management
positive change managementpositive change management
positive change managementTobias Illig
 
Das Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenDas Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenTobias Illig
 
5 - Unternehmensführung
5 - Unternehmensführung5 - Unternehmensführung
5 - UnternehmensführungTobias Illig
 
4 - Management mit Zahlen
4 - Management mit Zahlen4 - Management mit Zahlen
4 - Management mit ZahlenTobias Illig
 
3 - Gegenstand_Der Betrieb
3 - Gegenstand_Der Betrieb3 - Gegenstand_Der Betrieb
3 - Gegenstand_Der BetriebTobias Illig
 
2 - Einführung ökonomisches Denken
2 - Einführung ökonomisches Denken2 - Einführung ökonomisches Denken
2 - Einführung ökonomisches DenkenTobias Illig
 

Mehr von Tobias Illig (20)

Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdfProfiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
Profiler Spiral Dynamics_Tobias Illig.pdf
 
Mynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias IlligMynds Report Tobias Illig
Mynds Report Tobias Illig
 
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfenMovo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
Movo 2017 4_Ein Hühnchen rupfen
 
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
 
GallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias IlligGallupReport_Tobias Illig
GallupReport_Tobias Illig
 
EP10_Tobias Illig
EP10_Tobias IlligEP10_Tobias Illig
EP10_Tobias Illig
 
Motivationsposter 1
Motivationsposter 1Motivationsposter 1
Motivationsposter 1
 
Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)Positive Leadership Office POSter (in German)
Positive Leadership Office POSter (in German)
 
Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)Leadership curriculum (english)
Leadership curriculum (english)
 
Individuelles Change Management
Individuelles Change ManagementIndividuelles Change Management
Individuelles Change Management
 
Jammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs UnternehmenJammern ist gut fürs Unternehmen
Jammern ist gut fürs Unternehmen
 
Führung kann krank machen
Führung kann krank machenFührung kann krank machen
Führung kann krank machen
 
Optimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für ÄrzteOptimismustraining für Ärzte
Optimismustraining für Ärzte
 
positive change management
positive change managementpositive change management
positive change management
 
Das Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehenDas Gute meiner Organisation sehen
Das Gute meiner Organisation sehen
 
6 - Fundraising
6 - Fundraising6 - Fundraising
6 - Fundraising
 
5 - Unternehmensführung
5 - Unternehmensführung5 - Unternehmensführung
5 - Unternehmensführung
 
4 - Management mit Zahlen
4 - Management mit Zahlen4 - Management mit Zahlen
4 - Management mit Zahlen
 
3 - Gegenstand_Der Betrieb
3 - Gegenstand_Der Betrieb3 - Gegenstand_Der Betrieb
3 - Gegenstand_Der Betrieb
 
2 - Einführung ökonomisches Denken
2 - Einführung ökonomisches Denken2 - Einführung ökonomisches Denken
2 - Einführung ökonomisches Denken
 

Einführung in Positive Organizational Scholarship

  • 1. Positive Organizational Scholarship Einführung in einen Paradigmenwechsel in der Personal- und Unternehmensführung
  • 2. Paradigmen in vier Disziplinen Wegbereiter von POS POS Das heliotrophe Prinzip Grundannahmen der Positiven Psychologie POS-Forschungsprinzipien Anwendung der Positiv-Bias
  • 3. Paradigmen in vier Disziplinen! Wegbereiter von POS POS Das heliotrophe Prinzip Grundannahmen der Positiven Psychologie POS-Forschungsprinzipien Anwendung der Positiv-Bias
  • 4. Paradigmen in vier Disziplinen Fokus: Fokus: Fokus: Fokus: Krankheit Pathologien Gewinne Spitzenleistungen
  • 5. Worüber forschen wir in der Psychologie? 207.110 79.154 65.531 20.868 31.019 9.760 1.021 4.129 3.522 781 Quelle: David Myers (2003): Negative versus positive topics in psychological journal articels 1887 to 2001
  • 6. 1. Zeitdruck 2. Komplexität der Arbeit 3. Verantwortung der Beschäftigten 4. Fehlende Partizipationsmöglichkeiten 5. Prekäre Arbeitsverhältnisse wie Leih- und Zeitarbeit 6. Mangelnde Wertschätzung 7. Defizitäres Führungsverhalten 8. Ungleichgewicht zwischen Verausgabung u. Entlohnung Quelle: Bund Deutscher Psychologen: Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz in Deutschland. Studie 2008
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13. Paradigmen in vier Disziplinen Wegbereiter von POS! POS Das heliotrophe Prinzip Grundannahmen der Positiven Psychologie POS-Forschungsprinzipien Anwendung der Positiv-Bias
  • 14. From Good to Great Passion Leidenschaft Begeisterung Best in the world - Talent Economic engine
  • 15. In Search of Excellence
  • 16. Das Ziel: extraordinäre Leistung +L Individuell: Negative Abweichung Normal Positive Abweichung Physiologisch Krankheit Gesundheit Vitalität Psychologisch Krankheit Gesundheit Flow - - - Organisational: Negative Abweichung Normal Positive Abweichung Wirtschaftlichkeit Unwirtschaftlich Profitabel Generös Effektivität Ineffektiv Effektiv Exzellent Effizienz Ineffizienz Effizient Außergewöhnlich Qualität Fehlerhaft Verlässlich Perfekt Ethik Unethisch Ethisch Lobenswert Beziehungen Verletzend Helfend Ehrend Anpassung Risikoavers Bewältigend Florierend Quelle: Cameron. K.: Positive Leadership 2003
  • 17. Paradigmen in vier Disziplinen Wegbereiter von POS POS Das heliotrophe Prinzip ! Grundannahmen der Positiven Psychologie POS-Forschungsprinzipien Anwendung der Positiv-Bias
  • 18. Das heliotrophe Prinzip „This effect is defined as the tendency in all living systems toward that which gives life and away from that which depletes life – toward positive energy and away from negative energy. All living systems have an inclination toward the positive – for example, plants lean toward the light, people learn and remember positive information faster and better than negative information, positive words predominate over negative words in all languages, all life forms from bacteria to mammals possess an inclination toward positive energy (e.g., Camerion, 2008; Matlin & Stang, 1978) – so strategies that capitalize on the positive similarly tend to produce life-giving, flourishing outcomes in individuals and organizations. As is demonstrated in this book, a focus on the positive is life- giving for individuals and organizations in the same way that positive energy in nature enhances thriving in living organizations.“ (Cameron, K.: Positive Leadership. Strategies for Extraordinary Performance. San Francisco: Berret- Koehler Publishers 2008, S. xi)
  • 19. Abraham Bloemaert (1564-1651) Les Israelites ont traverse la mer Rouge
  • 21.
  • 22.
  • 23. Komplexität/Dynamik Workload/Zeitdruck Controlling/Bürokratie Vorgesetzte/Kollegen Das Flourishing-Konzept Management/Markt Resilienz Burn -Out Sinn Stärken Stolz Solidarität
  • 24. Paradigmen in vier Disziplinen Wegbereiter von POS POS Das heliotrophe Prinzip Grundannahmen der Positiven Psychologie! POS-Forschungsprinzipien Anwendung der Positiv-Bias
  • 25. Grundgedanke Positiver Psychologie e Savi Killing th Prin ng th e n Drago cess -5 -4 -3 -2 -1 0 +1 +2 +3 +4 +5 „fix what`s wrong“ „build what`s strong“ Psychologie = Psychologie = Reparaturbetrieb Wachstumsdisziplin Quelle: Seligman, M.: Der Glücks-Faktor. Warum Optimisten länger leben. Bergisch-Gladbach: Bastei-Lübbe 2008, 4. Auflage
  • 26. Drei Säulen der Positiven Psychologie Positives Positiver Positive Erleben Charakter Institutionen up Gall jekt -Pro VIA -  Tugenden -  Schulen -  Contentment -  Charakterstärken -  Familien -  Zufriedenheit -  Talente -  Wohngegenden -  Well-being -  Signaturstärken -  Medien -  Happiness -  Betriebe -  Flow -  Ekstase -  Genuß ality -Qu lück Life ch G rfa Leh POS
  • 27. Institutionalisierung Members: With around 3,000 members from over 70 countries, we have a wonderfully diverse association.IPPA members can join in four different categories:The Member category represents those practicing psychologists and most of the academic researchers in the field and this is almost half of our membership (45%). Associates are the practitioners who are making a difference by putting positive psychology research into action and practice. This is 20% of our membership.Students are the future of positive psychology and they comprise about 25% of membership.We also have an Affiliate category for those simply interested in the field, currently 10% of membership.
  • 28. Forscherspektrum · Luís Miguel Neto University of Lisbon, Portugal · Antonella Delle Fave, President · Robert Emmons · Nansook Park University of Milan, Italy University of California – Davis, USA University of Michigan, USA · Ed Diener, Past President · Michael Frese · Christopher Peterson University of Illinois, USA University of Giessen, Germany University of Michigan, USA · Carmelo Vázquez, Secretary · Anthony Grant · Radhika Punshi Complutense University, Spain University of Sydney, Australia Independent Scholar, United Arab Emirates · Dianne Vella Brodrick, Treasurer · Nick Haslam · Jack Rachman Monash University, Australia University of Melbourne, Australia University of British Columbia, Canada · Ray Fowler, Senior Advisor · John Helliwell · Willibald Ruch University of Alabama, USA University of British Columbia, Canada University of Zurich, Switzerland · Martin Seligman, Senior Advisor · Felicia Huppert · Sombat Tapanya University of Pennsylvania, USA University of Cambridge, UK Chiang Mai University, Thailand · James Pawelski, Executive Director · Ren Jun · Margarita Tarragona University of Pennsylvania, USA Zhejiang Normal University, China Iberoamericana University, Mexico · Ilona Boniwell, WCPP 2011 Director · Rose-Inza Kim · George Vaillant University of East London, UK Korea Counseling Center, Korea Harvard University, USA · Tal Ben-Shahar · Hans Henrik Knoop · Robert Vallerand Interdisciplinary Center Herzlyia, Israel University of Aarhus, Denmark University of Quebec at Montreal, · Jade Bender, Student Representative · Michael Lamb Canada University of Kansas, USA University of Cambridge, UK · Ruut Veenhoven · Kim Cameron · Richard Layard Erasmus University Rotterdam, University of Michigan, USA London School of Economics, UK Netherlands · Alejandro Castro Solano · Shane Lopez · Joar Vitterso University of Palermo, Argentina Clifton Strengths Institute, USA University of Tromso, Norway · David Cooperrider · Helena Marujo · Marié Wissing Case Western Reserve University, USA University of Lisbon, Portugal North West University, South Africa · Mihaly Csikszentmihalyi · Mario Mikulincer · Philip Zimbardo Claremont Graduate University, USA Interdisciplinary Center Herzlyia, Israel Stanford University, USA
  • 29. Erweiterte Fragestellungen in der Forschung „The study involved physical exams and lots of interviews. An interviewer came to Adam and Glen`s home every two months for a few years. The interviews were pretty depressing at first. They focused on the many stresses of caregiving, what they were and how they made him feel. Sure, those stresses were part of the process, but Adam wondered why it was all the researchers cared about. After the second interview, Adam asked why the research team never asked about the good things in his life, the things he did to make the day go better for him and Glen. By the next interview, Adam was surprised and pleased again. The research team has listened. Apparently, he wasn`t the only one to have complained that the interviews were so negative. Other study participants also wanted to focus on the positive, and so the research team reshaped their interviews.“ (Fredrickson, B. L.: Positivity. Top-notch research reveals the 3-to-1 ratio that will change your life. New York: Three Rivers Press 2009, S. 26)
  • 30. Paradigmen in vier Disziplinen Wegbereiter von POS POS Das heliotrophe Prinzip Grundannahmen der Positiven Psychologie POS-Forschungsprinzipien! Anwendung der Positiv-Bias
  • 31. Forschungsprinzipien von POS (1) Es muss neuartig sein, das heißt, es darf nicht bereits etablierten Konzepten entsprechen; (2) es muss messbar sein; (3) es muss zur (individuellen bzw. organisationalen) Leistungssteigerung beitragen; (4) die Eigenschaften oder Verhaltensweisen, die das Konzept beschreibt, müssen veränderbar sein, d.h. sie können gelernt oder entwickelt werden. (Luthans, F./Youssef, C. M./Avolio, B. J.: Psychological Capital.: Developing the Human Competitve Edge. 2002)
  • 32. Forschungsprinzipien von POS (1) A focus on positively deviant performance, or successful performance that dramatically exceeds the norm in a positive direction, (2) An affirmative bias, or an orientation toward, for example: Strengths rather than weaknesses, optimism rather than pessimism, supportive rather than critical communication, and (3) A focus on viruousness and eudaemonism, or on the best of the human conditions and that which human beings consider to be inherently good. (Cameron, K.: Positive Leadership. Strategies for Extraordinary Performance. San Francisco: Berret- Koehler Publishers 2008, S. x)
  • 33. Paradigmen in vier Disziplinen Wegbereiter von POS POS Das heliotrophe Prinzip Grundannahmen der Positiven Psychologie POS-Forschungsprinzipien Anwendung der Positiv-Bias!
  • 35. Wieviele rechteckige Elemente waren auf dem Bild zu sehen? Jack Vettriano: Winterlight and Lavander
  • 37. "Positive Organizational Scholarship is the study of that, which is positive, flourishing and life-giving in organizations." (Kim Cameron, University of Michigan's Ross School of Business)
  • 39. Ängste, Sorgen, Schwächen, Defizite, Unveränderbare Welten, geht nicht, Probleme, Barrieren, Bedenken, Jammern, Grübeln, Verbote, Lethargie, andere sind das Problem, Selbstzweifel
  • 40. Chancen, Stärken, Optionen, Herausforderungen, veränderbare Welten, ich bin Akteur, was kann ich tun, Glaube an sich selbst, Betonung der Gemeinsamkeiten, Stolz auf die Erfolge in der Vergangenheit
  • 41. ?
  • 42. Organisationale Positivfokussierung „Appreciative Inquiry ist dadurch gekennzeichnet, dass die Aufmerksamkeit nicht auf Probleme und Schwachstellen gelegt wird, sondern auf die Stärken eines Systems. […] Jeder Mensch, jedes Team und jede Organisation hat ein ungeahntes Potenzial, das manchmal schon aufblitzt. Organisationen entwickeln sich immer in Richtung dessen, worauf sie ihre Aufmerksamkeit richten und was sie untersuchen.“ (König, E./Volmer, G.: Systemisch denken und handeln. Personale Systemtheorie in Organisationsentwicklung und Erwachsenenbildung. Weinheim: Beltz 2005, S. 112)
  • 43. Positivfokussierung in Meetings "In den meisten Unternehmen beginnt der monatliche Managementbericht mit einer Liste von Schlüsselproblemen. Effektive Führungskräfte aber bestehen darauf, als erste Seite eine Liste von Chancen aufzunehmen und die Probleme auf die zweite Seite zu verdrängen. Wenn es keine wirklichen „Katastrophen“ gibt, werden Probleme bei den Managementsitzungen nicht diskutiert, ehe nicht die Chancen analysiert, begriffen und angemessen besprochen wurden.“ Drucker, P.F.: Was macht eine effektive Führugnskraft aus? In: Drucker, P.F./Paschek, P. (Hrsg.): Kardinaltugenden effektiver Führung. Heidelberg: Redline 2004, S. 19
  • 44. Positive Gedankenführung (Gottman-Konstante) „Was eine Ehe funktionieren läßt, ist erstaunlich einfach. Glücklich verheiratete Paare sind nicht klüger, reicher oder psychologisch gesehen raffinierter als andere. Aber sie haben in ihrem Alltag eine Dynamik entwickelt, die verhindert, daß die negativen Gedanken und Gefühle (die es bei allen Paaren gibt) die positiven überdecken.“ (Gottman, J.: Die 7 Geheimnisse der glücklichen Ehen. Ullstein: 1994/2007)
  • 45. Negative Kommunikation zerstört Beziehung „Es gibt bestimmte Formen von Negativität, die sich, wenn ihnen freien Lauf gelassen wird, auf eine Beziehung derart tödlich auswirken können, dass ich sie „die vier apokalyptischen Reiter“ zu nennen pflege. Meist kommen diese vier Reiter in der folgenden Reihenfolge in das Zentrum einer Ehe getrampelt: Kritik, Verachtung, Rechtfertigung und Mauern.“ (+ Nr. 5: Provokative Machtdemonstration) (John Gottmann (1994/2007): Die 7 Geheimnisse der glücklichen Ehen. Ullstein.)
  • 47. Die Positivity-Ratio (p/n-ratio) in Teams „Hoch performante Teams haben eine p/n ratio von 5,6. Mittel performante Teams eine p/n ratio von 1,9 und niedrig performante Teams ein Verhältnis von 0,36. In den niedrig performanten Teams herrscht also ein Überschuss an negativen Aussagen.“ Fredrickson/Losada: Positivity. Groundbreaking research reveals how to embrace the hidden strength of positive emotions. Overcome negativity and thrive. 2005
  • 48. Paradigmen in vier Disziplinen Wegbereiter von POS POS Das heliotrophe Prinzip Grundannahmen der Positiven Psychologie POS-Forschungsprinzipien Anwendung der Positiv-Bias
  • 49. Nutzen in der Organisationsberatung Spitzenleistungen Positiv-Bias Positive Interaktion Wirkmechanismen Chancendenken Humanisierung