SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 8
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Mit   Stärken   mehr erreichen!
Mehr Chancen umsetzen,
   Talente nutzen.




                „a breakthrough idea“
                                idea“
Positives im Unternehmen mehren,
Stärken bereichernd nutzen.

Jedes Unternehmen hat die gleiche Aufgabe: auf dem Markt
behaupten, Positionen ausbauen, mit den Menschen weiter
wachsen. Wer hier seine Stärken kennt, arbeitet zufriedener.



Zufriedenheit ist lernbar.                 Positives Management                       Chancen nutzen

1998 hat der amerikanische                 Kernthemen der „Positiven Psychologie“     Ziel Positiven Managements ist das
Psychologe Martin Seligman eine            sind seitdem aus verschiedenen             Realisieren von Chancen, die sich aus
bahnbrechende Rede gehalten. Er hat        Disziplinen zusammengetragen und für       dem Fit von Markt und eigenen Stärken
in seiner Antrittsrede als Präsident des   Management nutzbar gemacht worden.         und Talenten ergeben. Die Organisation
amerikanischen Psychologenverbandes        „Positive Organizational Scholarship“      hat spezielle Stärken, die sie nutzen
dazu aufgerufen, „Glück“ zu erforschen     wurde zu einer bahnbrechenden Idee         kann. Talente im Unternehmen müssen
und Zufriedenheit zu vermehren.            (Harvard Business Review).                 gefördert und genutzt werden.

Bisher lag der Fokus im Management         Prof. Seligman forderte, neben den         Wird das Unternehmen stark rigide
auf der Beseitigung von Schwächen und      Schwächen und Defiziten auch (!) die       geführt, können sich Stärken der
Problemen im Unternehmen. Der              „guten“ Seiten des Zusammenarbeitens       Mitarbeiter und der Organisation nicht
Consultant kommt, wenn ein Problem         und Agierens zu betonen und positive       entfalten. Unzufriedenheit, Innere
zu lösen ist. Kaum jemand wird auf die     Stärken und Ressourcen speziell zu         Kündigungen, Disloyalitäten und Minder-
Idee kommen, präventiv zu arbeiten.        realisieren. Das gilt für Einzelpersonen   performance sind die Ernte negativen
Wenn die Krise da ist, spielen alle        genauso wir für große Organisationen.      Managements. Positives Management
Feuerwehr. Das geht auch anders.           Das, was gut läuft, rückt in den Fokus.    zeigt einen besseren Weg.
Das Stärkenkonzept –
    jedes Unternehmen hat seine
        eigene Farben
Konzentrieren Sie sich auf Stärken.
Die Schwächen können Sie vergessen.

An Schwächen arbeiten? Was für eine Verschwendung.
Seit unserer Kindheit haben wir gelernt, auf Negatives zu
achten. Werfen Sie doch mal einen Blick auf Ihre Stärken…



Von Schwächen und Stärken                 Stärken stärken                            Organizational Excellence

Die Motivationspsychologie belegt, dass   Die Positive Organisationsforschung        Ergebnis ist ein positiver Teamspirit,
eine positive Grundhaltung zum Leben,     belegt, dass ein klarer Fokus auf eigene   Kompetenzzutrauen, Vertrauen in
Optimismus und ein realistischer          Stärken und weniger Beachtung der          eigene Fähigkeiten, Erfolgserlebnisse
Selbstwert leistungsförderlich sind.      persönlichen/organisationalen Defizite,    bei der Arbeit, Selbstbewusstsein, ein
Jedoch lernen wir seit der Erziehung,     Menschen selbstbewusster macht und         positives Auftreten, das Entwickeln von
dass wir Fehler auszumerzen haben         Erfolgsmomente garantiert. Menschen        mehr Sympathie, das Genießen von
und wir für Gutes kaum Lob ernten.        wollen (!) Stärken einbringen.             Erfolgsmomenten und bessere Gefühle.

Als Erwachsener ist das nicht anders.     Ziel Positiven Managements ist es, die     Insgesamt ist Positives Management
Das Management erwartet Leistung          ureigenen Stärken, Talente und             die Ermutigung zu einem anderen
und taucht nur auf, wenn es nicht gut     Ressourcen ausfindig zu machen, um         Blickwinkel, Im Positiven Management
läuft – bei Schwächen also. Vorge-        sie dann auch gezielt zu nutzen. An        findet jeder seine Stärken, bringt sein
setzte und Führungskräfte loben zu        Schwächen arbeiten wir sowieso, das        Talent ein und alle finden zu einer
wenig und anerkennen zu selten            brauchen wir nicht zu forcieren. Aber      eigenen übergreifenden, identitäts-
persönliche Leistungen.                   das, was läuft, müssen wir stärken.        stiftenden „Organizational Excellence“.
Wie Ihre Organisation eigene Stärken findet:


1. Beschreiben Sie fünf Situationen, in denen alle „Flow“ erleben.
    Schreiben Sie alles auf, was Ihnen zu der Situation einfällt. Welche Personen sind beteiligt? Was tun Sie gerade?
    Wie lange dauert die Situation? Auf welcher Ebene befinden Sie sich (Team, Abteilung, Gesamtunternehmen?

2. Was arbeiten die Menschen in der Situation?
    Beschreiben Sie hier, was die Mitarbeiter/Kollegen in der Situation tun, d.h. welchen Aufgaben sie nachgehen?
    Wie verhalten Sie sich? Was sagen Sie? Mit wem reden Sie? usw.

3. Welche Gefühle tauchen auf bei allen?
    Beschreiben Sie dann, welche Gefühle Sie registrieren können von den Menschen in der Situation (Freude,
    Enthusiasmus, Hoffnung, Optimismus, Spaß, Erfolg, etc.)

4. Welche Mindsets sind aktiv in der Situation?
    Schreiben Sie nun auch auf, was die Menschen in der Situation denken: Was denken die Personen über sich selbst,
    das Unternehmen, das Team? Wie beschreiben Sie den Selbstwert, das eigene Zutrauen, das gegenseitige
    Vertrauen und Zusammenarbeiten?

5. Erstellen Sie nun ein organisationale Stärkenprofil.
    Bringen Sie nun zusammen, was den Flow ausgemacht hat: Welche positiven Gedanken und Gefühle wurden mit
    welcher Stärke, in welcher Situation aktiv? Welche Gedanken- und Gefühlskonzepte können die Mitarbeiter auch in
    anderen Situationen wirksam werden lassen? Welche Stärken können sie auch in anderen Situationen nutzen?

6. Realisieren Sie die Stärken selbst.
    Bringen Sie sich ein, wann immer und wo immer Sie es für sinnvoll halten. Lernen Sie, Situationen als veränderbar
    zu erleben, denen Sie nicht hilflos ausgeliefert sind. Sie steuern zumindest sich selbst, ihre Gefühle und
    Gedanken – ins Positive oder ins Negative. Das entscheiden Sie.
„Tobias Illig hat mir geholfen, nicht nur meine Führungs-
     themen zu bearbeiten, sondern auch Konflikte in der
    Familie bestmöglich zu beheben. Es war eine Rundum-
                                                                Über uns
                  Betreuung. Vielen Dank dafür.“                                                                 Dienstleistungen
                 (Geschäftsführer Maschinenbau)

       „Das Coaching durch Tobias Illig hat mir geholfen,
                                                                Wenn Sie uns näher                               Trainings
                                                                                                                 Stärkenseminare
    auch bei komplexen Fragestellungen weiterzukommen.          kennenlernen wollen:
   Dabei wurden mir keine vordefinierten Ratschlage oder                                                         Optimismus-Trainings
   allgemeingültige Lebensweisheiten präsentiert, sondern
                                                                Der Gründer des Instituts - Tobias Illig - ist   Organisations-
       durch sein analytisches Hinterfragen habe ich die                                                         entwicklung
        Lösungen selbst erarbeitet. Für die Ergebnisse          ausgebildeter systemischer Organisations-
          möchte ich mich hier nochmals bedanken.“                                                               SWOT-Analysen
        (Einzelcoaching Vertriebsingenieur, Automotive)
                                                                berater und Coach, hat Pädagogik,                (Appreciative Inquiry)
                                                                Psychologie und BWL studiert (M.A.) und          Zufriedenheitsumfragen
    „Von Zeit zu Zeit ist es notwendig, in den Spiegel zu       danach in verschiedenen Branchen                 Arbeitsplatzdesign
  schauen, um so das Selbstbild und die eingeschlagene                                                           (job crafting)
                                                                festangestellt und freiberuflich gearbeitet.
    Richtung zu bewerten. Das Coaching mit Herrn Illig
     war eine gute Gelegenheit, diese Chance auf Kurs-                                                           Talent Management
    korrekturen auf angenehme und produktive Art und            Als Lehrbeauftragter unterrichtet er             Potenzialanalysen
  Weise zu nutzen. Das Ergebnis wirkt bislang nachhaltig.                                                        Persönlichkeitsprofiling
                                                                angehende Wirtschaftspsychologen in
  (Einzelcoaching Konstruktionsingenieur, Möbelbranche)
                                                                Organisationsentwicklung und Coaching            Stellen richtig besetzen

     „Es hat mich fasziniert, wie Sie es geschafft haben,       (www.systemtheorie-heidelberg.de) und            Führungskräfte-
       quasi völlig fremde Menschen und deren Frage-            treibt die Forschung und Anwendung des           entwicklung
    stellungen zu verstehen und darauf aufbauend einige         Positiven Managements mit seinem Institut        360-Grad-Feedback
                   Lösungsansätze zu zeigen.“                                                                    Stärkentraining
        (Lösungsworkshop, Teamleiter Bankenwesen)               in Projekten voran.
                                                                                                                 Positives
„Ich habe eine klarere Strategie für meine Kunden entwickelt,                                                    Führungstraining
    meinen Arbeitsstil hinterfragt und auch private Themen
                                                                Das Institut umfasst derzeit 10 Partner:
                                                                vom klassischen Führungskräfte-                  Vorträge
  bearbeitet. An vielem muss ich noch arbeiten. Im Coaching
             hat mich Herr Illig sehr gut beraten.“                                                              Stärkenbasierte
                                                                Seminaristen über promovierte Coaches            Personalentwicklung
            (Geschäftsführer Vermögensberatung)
                                                                bis hin zum ehemaligen Konzernpersonal-          Einführung in Positives
   "I thoroughly enjoyed our time together and appreciate       vorstand.                                        Management
  your taking time to council me. The chessmen exercise                                                          Motivierend-menschliche
  was fantastic and really helped me to better understand       Mitglied bei International Coach Federation      Mitarbeiterführung
 the dynamics of the situation I'm in. You really helped me
            to get it into the proper perspective.“                                                              Events
                   (Expatriate, NGO-Sektor)                                                                      Der Optimismus-Tag
                                                                                                                 After-Work-Edutainment
POSITIVESMANAGEMENTINSTITUT

Tobias Illig
Gründer/Inhaber

Pfalzgrafenstr. 17a
D – 67434 Neustadt an der Weinstrasse
www.positives-management.de

Fon: +49(0)179-9756402
illig@positives-management.de
Skype-Username: tobias.illig

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"biz4d
 
Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016Janus Team
 
Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014
Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014
Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014Janus Team
 
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Birgit Mallow
 
Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Heiko Luedemann
 
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Christoph Schlachte
 
Führungskräfte verringern, begrenzen bzw. vermeiden psychische Belastungen
Führungskräfte verringern, begrenzen bzw. vermeiden psychische BelastungenFührungskräfte verringern, begrenzen bzw. vermeiden psychische Belastungen
Führungskräfte verringern, begrenzen bzw. vermeiden psychische BelastungenGuido Brombach
 
Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingTobias Illig
 
Moderation und Gruppenarbeitstechniken
Moderation und GruppenarbeitstechnikenModeration und Gruppenarbeitstechniken
Moderation und GruppenarbeitstechnikenStefan Spiecker
 
Ansätze Führungskräfteentwicklung Michael Vieth
Ansätze Führungskräfteentwicklung Michael ViethAnsätze Führungskräfteentwicklung Michael Vieth
Ansätze Führungskräfteentwicklung Michael ViethMichael Vieth
 
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226Heinz Peter Wallner
 
Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...
Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...
Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...Gebhard Borck
 
Heckl Consulting Hamburg Angebotsüberblick
Heckl Consulting Hamburg AngebotsüberblickHeckl Consulting Hamburg Angebotsüberblick
Heckl Consulting Hamburg AngebotsüberblickHeckl Consulting Hamburg
 
WISE Module 2 Assess your Entrepreneurial Potential DE
WISE Module 2 Assess your Entrepreneurial Potential DEWISE Module 2 Assess your Entrepreneurial Potential DE
WISE Module 2 Assess your Entrepreneurial Potential DEcaniceconsulting
 

Was ist angesagt? (20)

Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
 
Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016
 
Stärkentraining
StärkentrainingStärkentraining
Stärkentraining
 
Lean Leadership
Lean LeadershipLean Leadership
Lean Leadership
 
Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014
Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014
Züricher Ressourcenmodell Einführung Janus GmbH & Co. KG 2014
 
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
 
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
 
Brochure 5
Brochure 5Brochure 5
Brochure 5
 
CS Executive Coaching
CS Executive CoachingCS Executive Coaching
CS Executive Coaching
 
Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2
 
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
 
Führungskräfte verringern, begrenzen bzw. vermeiden psychische Belastungen
Führungskräfte verringern, begrenzen bzw. vermeiden psychische BelastungenFührungskräfte verringern, begrenzen bzw. vermeiden psychische Belastungen
Führungskräfte verringern, begrenzen bzw. vermeiden psychische Belastungen
 
Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-Being
 
Moderation und Gruppenarbeitstechniken
Moderation und GruppenarbeitstechnikenModeration und Gruppenarbeitstechniken
Moderation und Gruppenarbeitstechniken
 
Ansätze Führungskräfteentwicklung Michael Vieth
Ansätze Führungskräfteentwicklung Michael ViethAnsätze Führungskräfteentwicklung Michael Vieth
Ansätze Führungskräfteentwicklung Michael Vieth
 
BERNARDI - IfJ Apero Referat
BERNARDI - IfJ Apero ReferatBERNARDI - IfJ Apero Referat
BERNARDI - IfJ Apero Referat
 
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
 
Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...
Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...
Keynote (DE): Bye-bye Management! Der Kodex: Warum Management verzichtbar ist...
 
Heckl Consulting Hamburg Angebotsüberblick
Heckl Consulting Hamburg AngebotsüberblickHeckl Consulting Hamburg Angebotsüberblick
Heckl Consulting Hamburg Angebotsüberblick
 
WISE Module 2 Assess your Entrepreneurial Potential DE
WISE Module 2 Assess your Entrepreneurial Potential DEWISE Module 2 Assess your Entrepreneurial Potential DE
WISE Module 2 Assess your Entrepreneurial Potential DE
 

Andere mochten auch

Lernen und Wissenskonstruktion mit Wikis
Lernen und Wissenskonstruktion mit WikisLernen und Wissenskonstruktion mit Wikis
Lernen und Wissenskonstruktion mit WikisJohannes Moskaliuk
 
Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!
Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!
Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!Marion R. Gruber
 
ich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichen
ich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichenich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichen
ich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichenJohannes Moskaliuk
 
Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.
Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.
Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.Johannes Moskaliuk
 
Ab auf die Couch? Business-Coaching – Methoden und Konzepte
Ab auf die Couch? Business-Coaching – Methoden und KonzepteAb auf die Couch? Business-Coaching – Methoden und Konzepte
Ab auf die Couch? Business-Coaching – Methoden und KonzepteJohannes Moskaliuk
 
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenVorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenJohannes Moskaliuk
 
Positive Psychology and the Science of Sustained Happiness
Positive Psychology and the Science of Sustained HappinessPositive Psychology and the Science of Sustained Happiness
Positive Psychology and the Science of Sustained HappinessDavid Nowell
 
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestaltenVorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestaltenJohannes Moskaliuk
 
Gamification und Lerntransfer - Universität St. Gallen HSG | swiss centre for...
Gamification und Lerntransfer - Universität St. Gallen HSG | swiss centre for...Gamification und Lerntransfer - Universität St. Gallen HSG | swiss centre for...
Gamification und Lerntransfer - Universität St. Gallen HSG | swiss centre for...Wolfgang Rathert
 
Planspiel-Seminar Leadership live, Wolfgang Rathert, Universität St. Gallen (...
Planspiel-Seminar Leadership live, Wolfgang Rathert, Universität St. Gallen (...Planspiel-Seminar Leadership live, Wolfgang Rathert, Universität St. Gallen (...
Planspiel-Seminar Leadership live, Wolfgang Rathert, Universität St. Gallen (...Wolfgang Rathert
 
Was ist Positives Management
Was ist Positives ManagementWas ist Positives Management
Was ist Positives ManagementTobias Illig
 
Getting Started With Sketchnoting
Getting Started With SketchnotingGetting Started With Sketchnoting
Getting Started With SketchnotingMichele Ide-Smith
 
2010 09-15 lock-schuppencoworking
2010 09-15 lock-schuppencoworking2010 09-15 lock-schuppencoworking
2010 09-15 lock-schuppencoworkingRalf Lippold
 
Proyecto productivosena
Proyecto productivosenaProyecto productivosena
Proyecto productivosenaTutor Rusbel
 
Note d information_de_l_opv_stroc_industrie
Note d information_de_l_opv_stroc_industrieNote d information_de_l_opv_stroc_industrie
Note d information_de_l_opv_stroc_industrieBOUTGRA
 
Abschlussprüfung Hauptschule
Abschlussprüfung HauptschuleAbschlussprüfung Hauptschule
Abschlussprüfung Hauptschuleschroty
 
passe compose karen chavez UCE
passe compose karen chavez UCEpasse compose karen chavez UCE
passe compose karen chavez UCEkaritalexa
 

Andere mochten auch (20)

Lernen und Wissenskonstruktion mit Wikis
Lernen und Wissenskonstruktion mit WikisLernen und Wissenskonstruktion mit Wikis
Lernen und Wissenskonstruktion mit Wikis
 
Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!
Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!
Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!
 
Leben im Netz
Leben im NetzLeben im Netz
Leben im Netz
 
ich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichen
ich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichenich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichen
ich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichen
 
Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.
Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.
Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.
 
Ab auf die Couch? Business-Coaching – Methoden und Konzepte
Ab auf die Couch? Business-Coaching – Methoden und KonzepteAb auf die Couch? Business-Coaching – Methoden und Konzepte
Ab auf die Couch? Business-Coaching – Methoden und Konzepte
 
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenVorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
 
Positive Psychology and the Science of Sustained Happiness
Positive Psychology and the Science of Sustained HappinessPositive Psychology and the Science of Sustained Happiness
Positive Psychology and the Science of Sustained Happiness
 
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestaltenVorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
 
Gamification und Lerntransfer - Universität St. Gallen HSG | swiss centre for...
Gamification und Lerntransfer - Universität St. Gallen HSG | swiss centre for...Gamification und Lerntransfer - Universität St. Gallen HSG | swiss centre for...
Gamification und Lerntransfer - Universität St. Gallen HSG | swiss centre for...
 
Planspiel-Seminar Leadership live, Wolfgang Rathert, Universität St. Gallen (...
Planspiel-Seminar Leadership live, Wolfgang Rathert, Universität St. Gallen (...Planspiel-Seminar Leadership live, Wolfgang Rathert, Universität St. Gallen (...
Planspiel-Seminar Leadership live, Wolfgang Rathert, Universität St. Gallen (...
 
Was ist Positives Management
Was ist Positives ManagementWas ist Positives Management
Was ist Positives Management
 
Getting Started With Sketchnoting
Getting Started With SketchnotingGetting Started With Sketchnoting
Getting Started With Sketchnoting
 
2010 09-15 lock-schuppencoworking
2010 09-15 lock-schuppencoworking2010 09-15 lock-schuppencoworking
2010 09-15 lock-schuppencoworking
 
Offre
OffreOffre
Offre
 
Proyecto productivosena
Proyecto productivosenaProyecto productivosena
Proyecto productivosena
 
Note d information_de_l_opv_stroc_industrie
Note d information_de_l_opv_stroc_industrieNote d information_de_l_opv_stroc_industrie
Note d information_de_l_opv_stroc_industrie
 
Abschlussprüfung Hauptschule
Abschlussprüfung HauptschuleAbschlussprüfung Hauptschule
Abschlussprüfung Hauptschule
 
test
testtest
test
 
passe compose karen chavez UCE
passe compose karen chavez UCEpasse compose karen chavez UCE
passe compose karen chavez UCE
 

Ähnlich wie Positives Management Institut

Learning tool M3_T2_Leadership and teamwork
Learning tool M3_T2_Leadership and teamworkLearning tool M3_T2_Leadership and teamwork
Learning tool M3_T2_Leadership and teamworkTOTVET
 
Learning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_finalLearning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_finalTOTVET
 
Wie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werden
Wie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werdenWie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werden
Wie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werdenHinz.Wirkt!
 
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt rettenEthische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt rettenEffective Altruism Foundation
 
Executive Coaching Zürich
Executive Coaching ZürichExecutive Coaching Zürich
Executive Coaching ZürichCristian HOFMANN
 
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
Tri Con Sult   Beraternetzwerk3Tri Con Sult   Beraternetzwerk3
Tri Con Sult Beraternetzwerk3Heuser
 
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?Kathrin Scheel
 
Product Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führen
Product Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führenProduct Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führen
Product Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führenRainer Gibbert
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und StolpersteineChristoph Schlachte
 
Wertstiftender Agile Coach - Auszug aus KompetenzNavigator 1. Halbjahr
Wertstiftender Agile Coach - Auszug aus KompetenzNavigator 1. HalbjahrWertstiftender Agile Coach - Auszug aus KompetenzNavigator 1. Halbjahr
Wertstiftender Agile Coach - Auszug aus KompetenzNavigator 1. Halbjahroose
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Niels Pflaeging
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Learning Factory
 
Coaching auf Tütensuppenniveau
 Coaching auf Tütensuppenniveau Coaching auf Tütensuppenniveau
Coaching auf TütensuppenniveauHinz.Wirkt!
 
Statt der Psyche lieber die Struktur in den Fokus nehmen
Statt der Psyche lieber die Struktur in den Fokus nehmenStatt der Psyche lieber die Struktur in den Fokus nehmen
Statt der Psyche lieber die Struktur in den Fokus nehmenOlaf Hinz
 
Zukunft heißt Entrepreneurship
Zukunft heißt EntrepreneurshipZukunft heißt Entrepreneurship
Zukunft heißt EntrepreneurshipHansJVetter
 

Ähnlich wie Positives Management Institut (20)

Learning tool M3_T2_Leadership and teamwork
Learning tool M3_T2_Leadership and teamworkLearning tool M3_T2_Leadership and teamwork
Learning tool M3_T2_Leadership and teamwork
 
Learning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_finalLearning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_final
 
Unternehmenscoaching agape
Unternehmenscoaching agapeUnternehmenscoaching agape
Unternehmenscoaching agape
 
Verlagsvorschau Frühjahr 2016
Verlagsvorschau Frühjahr 2016Verlagsvorschau Frühjahr 2016
Verlagsvorschau Frühjahr 2016
 
Wie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werden
Wie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werdenWie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werden
Wie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werden
 
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
 
Evolutionäre Führung
Evolutionäre FührungEvolutionäre Führung
Evolutionäre Führung
 
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt rettenEthische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
 
Executive Coaching Zürich
Executive Coaching ZürichExecutive Coaching Zürich
Executive Coaching Zürich
 
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
Tri Con Sult   Beraternetzwerk3Tri Con Sult   Beraternetzwerk3
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
 
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
Teil 1 | Zeitsprung | Erfolgsfaktor Neugier: Was ist Neugier?
 
Product Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führen
Product Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führenProduct Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führen
Product Leadership - Wie deutsche Product Leader ihre Teams führen
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
 
Wertstiftender Agile Coach - Auszug aus KompetenzNavigator 1. Halbjahr
Wertstiftender Agile Coach - Auszug aus KompetenzNavigator 1. HalbjahrWertstiftender Agile Coach - Auszug aus KompetenzNavigator 1. Halbjahr
Wertstiftender Agile Coach - Auszug aus KompetenzNavigator 1. Halbjahr
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
 
Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1
 
Coaching auf Tütensuppenniveau
 Coaching auf Tütensuppenniveau Coaching auf Tütensuppenniveau
Coaching auf Tütensuppenniveau
 
Statt der Psyche lieber die Struktur in den Fokus nehmen
Statt der Psyche lieber die Struktur in den Fokus nehmenStatt der Psyche lieber die Struktur in den Fokus nehmen
Statt der Psyche lieber die Struktur in den Fokus nehmen
 
Zukunft heißt Entrepreneurship
Zukunft heißt EntrepreneurshipZukunft heißt Entrepreneurship
Zukunft heißt Entrepreneurship
 

Positives Management Institut

  • 1. Mit Stärken mehr erreichen!
  • 2. Mehr Chancen umsetzen, Talente nutzen. „a breakthrough idea“ idea“
  • 3. Positives im Unternehmen mehren, Stärken bereichernd nutzen. Jedes Unternehmen hat die gleiche Aufgabe: auf dem Markt behaupten, Positionen ausbauen, mit den Menschen weiter wachsen. Wer hier seine Stärken kennt, arbeitet zufriedener. Zufriedenheit ist lernbar. Positives Management Chancen nutzen 1998 hat der amerikanische Kernthemen der „Positiven Psychologie“ Ziel Positiven Managements ist das Psychologe Martin Seligman eine sind seitdem aus verschiedenen Realisieren von Chancen, die sich aus bahnbrechende Rede gehalten. Er hat Disziplinen zusammengetragen und für dem Fit von Markt und eigenen Stärken in seiner Antrittsrede als Präsident des Management nutzbar gemacht worden. und Talenten ergeben. Die Organisation amerikanischen Psychologenverbandes „Positive Organizational Scholarship“ hat spezielle Stärken, die sie nutzen dazu aufgerufen, „Glück“ zu erforschen wurde zu einer bahnbrechenden Idee kann. Talente im Unternehmen müssen und Zufriedenheit zu vermehren. (Harvard Business Review). gefördert und genutzt werden. Bisher lag der Fokus im Management Prof. Seligman forderte, neben den Wird das Unternehmen stark rigide auf der Beseitigung von Schwächen und Schwächen und Defiziten auch (!) die geführt, können sich Stärken der Problemen im Unternehmen. Der „guten“ Seiten des Zusammenarbeitens Mitarbeiter und der Organisation nicht Consultant kommt, wenn ein Problem und Agierens zu betonen und positive entfalten. Unzufriedenheit, Innere zu lösen ist. Kaum jemand wird auf die Stärken und Ressourcen speziell zu Kündigungen, Disloyalitäten und Minder- Idee kommen, präventiv zu arbeiten. realisieren. Das gilt für Einzelpersonen performance sind die Ernte negativen Wenn die Krise da ist, spielen alle genauso wir für große Organisationen. Managements. Positives Management Feuerwehr. Das geht auch anders. Das, was gut läuft, rückt in den Fokus. zeigt einen besseren Weg.
  • 4. Das Stärkenkonzept – jedes Unternehmen hat seine eigene Farben
  • 5. Konzentrieren Sie sich auf Stärken. Die Schwächen können Sie vergessen. An Schwächen arbeiten? Was für eine Verschwendung. Seit unserer Kindheit haben wir gelernt, auf Negatives zu achten. Werfen Sie doch mal einen Blick auf Ihre Stärken… Von Schwächen und Stärken Stärken stärken Organizational Excellence Die Motivationspsychologie belegt, dass Die Positive Organisationsforschung Ergebnis ist ein positiver Teamspirit, eine positive Grundhaltung zum Leben, belegt, dass ein klarer Fokus auf eigene Kompetenzzutrauen, Vertrauen in Optimismus und ein realistischer Stärken und weniger Beachtung der eigene Fähigkeiten, Erfolgserlebnisse Selbstwert leistungsförderlich sind. persönlichen/organisationalen Defizite, bei der Arbeit, Selbstbewusstsein, ein Jedoch lernen wir seit der Erziehung, Menschen selbstbewusster macht und positives Auftreten, das Entwickeln von dass wir Fehler auszumerzen haben Erfolgsmomente garantiert. Menschen mehr Sympathie, das Genießen von und wir für Gutes kaum Lob ernten. wollen (!) Stärken einbringen. Erfolgsmomenten und bessere Gefühle. Als Erwachsener ist das nicht anders. Ziel Positiven Managements ist es, die Insgesamt ist Positives Management Das Management erwartet Leistung ureigenen Stärken, Talente und die Ermutigung zu einem anderen und taucht nur auf, wenn es nicht gut Ressourcen ausfindig zu machen, um Blickwinkel, Im Positiven Management läuft – bei Schwächen also. Vorge- sie dann auch gezielt zu nutzen. An findet jeder seine Stärken, bringt sein setzte und Führungskräfte loben zu Schwächen arbeiten wir sowieso, das Talent ein und alle finden zu einer wenig und anerkennen zu selten brauchen wir nicht zu forcieren. Aber eigenen übergreifenden, identitäts- persönliche Leistungen. das, was läuft, müssen wir stärken. stiftenden „Organizational Excellence“.
  • 6. Wie Ihre Organisation eigene Stärken findet: 1. Beschreiben Sie fünf Situationen, in denen alle „Flow“ erleben. Schreiben Sie alles auf, was Ihnen zu der Situation einfällt. Welche Personen sind beteiligt? Was tun Sie gerade? Wie lange dauert die Situation? Auf welcher Ebene befinden Sie sich (Team, Abteilung, Gesamtunternehmen? 2. Was arbeiten die Menschen in der Situation? Beschreiben Sie hier, was die Mitarbeiter/Kollegen in der Situation tun, d.h. welchen Aufgaben sie nachgehen? Wie verhalten Sie sich? Was sagen Sie? Mit wem reden Sie? usw. 3. Welche Gefühle tauchen auf bei allen? Beschreiben Sie dann, welche Gefühle Sie registrieren können von den Menschen in der Situation (Freude, Enthusiasmus, Hoffnung, Optimismus, Spaß, Erfolg, etc.) 4. Welche Mindsets sind aktiv in der Situation? Schreiben Sie nun auch auf, was die Menschen in der Situation denken: Was denken die Personen über sich selbst, das Unternehmen, das Team? Wie beschreiben Sie den Selbstwert, das eigene Zutrauen, das gegenseitige Vertrauen und Zusammenarbeiten? 5. Erstellen Sie nun ein organisationale Stärkenprofil. Bringen Sie nun zusammen, was den Flow ausgemacht hat: Welche positiven Gedanken und Gefühle wurden mit welcher Stärke, in welcher Situation aktiv? Welche Gedanken- und Gefühlskonzepte können die Mitarbeiter auch in anderen Situationen wirksam werden lassen? Welche Stärken können sie auch in anderen Situationen nutzen? 6. Realisieren Sie die Stärken selbst. Bringen Sie sich ein, wann immer und wo immer Sie es für sinnvoll halten. Lernen Sie, Situationen als veränderbar zu erleben, denen Sie nicht hilflos ausgeliefert sind. Sie steuern zumindest sich selbst, ihre Gefühle und Gedanken – ins Positive oder ins Negative. Das entscheiden Sie.
  • 7. „Tobias Illig hat mir geholfen, nicht nur meine Führungs- themen zu bearbeiten, sondern auch Konflikte in der Familie bestmöglich zu beheben. Es war eine Rundum- Über uns Betreuung. Vielen Dank dafür.“ Dienstleistungen (Geschäftsführer Maschinenbau) „Das Coaching durch Tobias Illig hat mir geholfen, Wenn Sie uns näher Trainings Stärkenseminare auch bei komplexen Fragestellungen weiterzukommen. kennenlernen wollen: Dabei wurden mir keine vordefinierten Ratschlage oder Optimismus-Trainings allgemeingültige Lebensweisheiten präsentiert, sondern Der Gründer des Instituts - Tobias Illig - ist Organisations- durch sein analytisches Hinterfragen habe ich die entwicklung Lösungen selbst erarbeitet. Für die Ergebnisse ausgebildeter systemischer Organisations- möchte ich mich hier nochmals bedanken.“ SWOT-Analysen (Einzelcoaching Vertriebsingenieur, Automotive) berater und Coach, hat Pädagogik, (Appreciative Inquiry) Psychologie und BWL studiert (M.A.) und Zufriedenheitsumfragen „Von Zeit zu Zeit ist es notwendig, in den Spiegel zu danach in verschiedenen Branchen Arbeitsplatzdesign schauen, um so das Selbstbild und die eingeschlagene (job crafting) festangestellt und freiberuflich gearbeitet. Richtung zu bewerten. Das Coaching mit Herrn Illig war eine gute Gelegenheit, diese Chance auf Kurs- Talent Management korrekturen auf angenehme und produktive Art und Als Lehrbeauftragter unterrichtet er Potenzialanalysen Weise zu nutzen. Das Ergebnis wirkt bislang nachhaltig. Persönlichkeitsprofiling angehende Wirtschaftspsychologen in (Einzelcoaching Konstruktionsingenieur, Möbelbranche) Organisationsentwicklung und Coaching Stellen richtig besetzen „Es hat mich fasziniert, wie Sie es geschafft haben, (www.systemtheorie-heidelberg.de) und Führungskräfte- quasi völlig fremde Menschen und deren Frage- treibt die Forschung und Anwendung des entwicklung stellungen zu verstehen und darauf aufbauend einige Positiven Managements mit seinem Institut 360-Grad-Feedback Lösungsansätze zu zeigen.“ Stärkentraining (Lösungsworkshop, Teamleiter Bankenwesen) in Projekten voran. Positives „Ich habe eine klarere Strategie für meine Kunden entwickelt, Führungstraining meinen Arbeitsstil hinterfragt und auch private Themen Das Institut umfasst derzeit 10 Partner: vom klassischen Führungskräfte- Vorträge bearbeitet. An vielem muss ich noch arbeiten. Im Coaching hat mich Herr Illig sehr gut beraten.“ Stärkenbasierte Seminaristen über promovierte Coaches Personalentwicklung (Geschäftsführer Vermögensberatung) bis hin zum ehemaligen Konzernpersonal- Einführung in Positives "I thoroughly enjoyed our time together and appreciate vorstand. Management your taking time to council me. The chessmen exercise Motivierend-menschliche was fantastic and really helped me to better understand Mitglied bei International Coach Federation Mitarbeiterführung the dynamics of the situation I'm in. You really helped me to get it into the proper perspective.“ Events (Expatriate, NGO-Sektor) Der Optimismus-Tag After-Work-Edutainment
  • 8. POSITIVESMANAGEMENTINSTITUT Tobias Illig Gründer/Inhaber Pfalzgrafenstr. 17a D – 67434 Neustadt an der Weinstrasse www.positives-management.de Fon: +49(0)179-9756402 illig@positives-management.de Skype-Username: tobias.illig