Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Organisationstheorie:
Selbstorganisation
„Die Firma entwickelt sich prächtig.“
Selbstorganisation


                    Vertreter                                        Quellen                         ...
Selbstorganisation

                                                       Organisationsbegriff

                instituti...
Selbstorganisation


               Menschenbild                                       Methoden                           ...
Grundfrage

                                                     Wie entsteht Ordnung?


             1           Heinz vo...
Selbstorganisation nach Hayek


                                           autonom                                        ...
Drei Managementstrategien


             1           Alles läuft nach Plan wie „von selbst“ (autogen)-
                   ...
Managementprinzipien

             1           Neben formaler Organisation soziale Normen etablieren oder
                ...
Menschenbild


             1           Der Mensch ist begrenzt rational.


              2          Wissen aller statt Al...
Relevanz

             1           Lean Management, Enthierarchisierung, Verschlankung von
                         Untern...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation

1.151 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

7-Fh_Heidelberg_Organisationstheorien_Selbstorganisation

  1. 1. Organisationstheorie: Selbstorganisation
  2. 2. „Die Firma entwickelt sich prächtig.“
  3. 3. Selbstorganisation Vertreter Quellen Metapher H. von Foerster Organisation wird H. R. Maturana Maturana/Varela: Verglichen mit F. J. Varela Der Baum der einem Organismus F. A. von Hayek Erkenntnis 1987 einer Pflanze G. J. B. Probst einem Biotop. Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192
  4. 4. Selbstorganisation Organisationsbegriff institutionell instrumentell tätigkeitsorientiert Die Organisations- Die Organisation, Form „Unter- die eine Unter- nehmung hat, Ordnung in der nehmung“ ist ein Organisation dynamisches, soll die Deutungen und Handlungs- entsteht durch komplexes, Fremdorganisation, soziales, formales, Weisen der Organisations- autonome und offenes und ziel- autogene orientiertes Mitglieder in gewünschter Selbstorganisation. System Weise normieren. Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192
  5. 5. Selbstorganisation Menschenbild Methoden Relevanz Organisation auto- Mensch verfolgt nomer Selbstorga. ein aufgeklärtes Phänomenologie Selbstinteresse. Hermeneutik Überlegungen zu Er ist begrenzt Empirische Steuerungs- rational, aber Fallstudien Möglichkeiten lernfähig. autogener Prozesse Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192
  6. 6. Grundfrage Wie entsteht Ordnung? 1 Heinz von Foerster: Systemtheorie und Kybernetik 2 Hermann Haken: Synergetik 3 Humberto Maturana, Francesco Varela: Autopoiese Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192
  7. 7. Selbstorganisation nach Hayek autonom autogen „von selbst“ „selbstbestimmt“ Eigendynamik Handlungsspiel- komplexer, raum gestaltend dynamischer nutzen Systeme - geplant Spontane Muster „emergieren“ - ungeplant „Behandle das System mit Respekt!“ (Gilbert Probst) Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192
  8. 8. Drei Managementstrategien 1 Alles läuft nach Plan wie „von selbst“ (autogen)- Grundsatz: Respektiere die Selbstorganisation! 2 Es entstehen „von selbst“ unerwünschte, schädliche Muster – Grundsatz: Kanalisiere die Selbstorganisation! 3 Alle wirken „selbstbestimmt“ (autonom) mit – Grundsatz: Kreiere die Selbstorganisation! Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192
  9. 9. Managementprinzipien 1 Neben formaler Organisation soziale Normen etablieren oder emergieren lassen – Risiko: heimliche Spielregeln. 2 Managementaufgabe: Organisation der Selbstorganisation Reflexion, Organisationslernen, Empowerment Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192
  10. 10. Menschenbild 1 Der Mensch ist begrenzt rational. 2 Wissen aller statt Allwissenheit weniger. 3 Selbstinteresse der Menschen: eigene Bedürfnisse erfüllen wollen Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192
  11. 11. Relevanz 1 Lean Management, Enthierarchisierung, Verschlankung von Unternehmen ermöglicht Innovation, Kreativität, Experimente 2 Von der „Palastorganisation“ zur „Zeltorganisation“ Prozessorganisation mit teilautonomen Arbeitsgruppen 3 Systemisch-evolutionäres Management: Varietät im System erhöhen, Evolution lenken, Mix aus Bewahrung und Veränderung -> organisationaler Wandel Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192

×