SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Bundeshaushalt 2015 
NR. 20| 28.11.2014 | 
Liebe Leserinnen und Leser, 
die „schwarze Null“ steht! Am Freitag hat der 
Bundestag den Haushalt für 2015 verabschiedet: 
Zum ersten Mal seit 1969 unter Finanzminister 
Franz Josef Strauß werden wir im Bund 
ohne neue Schulden auskommen – und das ohne 
Steuererhöhungen. Das ist einzigartig unter den 
führenden Wirtschaftsnationen! 
Wir haben eine historische Trendwende geschafft: 
Wir geben nur das aus, was wir einnehmen. 
Der Kreislauf von steigenden Schulden 
auch in guten konjunkturellen Zeiten ist 
durchbrochen. Damit senden wir ein starkes 
Signal der Solidität nach Europa: Wir halten 
am Stabilitätskurs fest. 
Gleichzeitig investieren wir kraftvoll in unsere 
Zukunft und die Zukunft unserer Kinder: Mit 
rund 15 Milliarden Euro haben wir die Mittel 
für Bildung und Forschung seit 2005 mehr als 
verdoppelt, auch die Bereiche innere Sicherheit, 
humanitäre Hilfe, Verkehr und Kultur haben 
wir deutlich gestärkt. Darüber hinaus haben 
wir ein 10 Milliarden Euro Investitionspaket ab 
2016 auf den Weg gebracht, das wir vor allem 
für die Modernisierung der Infrastruktur, den 
Breitbandausbau und die energetische Gebäudesanierung 
nutzen wollen. Und das ebenfalls 
ohne neue Schulden, denn ein ausgeglichener 
Haushalt und nachhaltige Investitionen sind für 
uns kein Gegensatz – wie für die Opposition, 
die nur im Geldausgeben groß ist. Allein die 
Forderungen der Linken hätten für zusätzliche 
Ausgaben von 54 Milliarden Euro gesorgt! 
Der ausgeglichene Haushalt und Zukunftsinvestitionen 
gehen bei der Union Hand in Hand. 
Das ist verantwortungsvolle, zuverlässige und 
nachhaltige Finanzpolitik, die Vertrauen schafft 
und für Generationengerechtigkeit sorgt. Wir 
wollen unseren Kindern Chancen statt Schulden 
hinterlassen. Dafür stehen wir, und diesen 
Markenkern der Union haben wir auch in der 
Großen Koalition durchgesetzt. 
Beschlossen: Die „schwarze Null“ 
Der Erfolg ist historisch – es ist ein Meilenstein für die Zukunft. 
Erstmals seit mehr als 45 Jahren macht der Bund keine neuen 
Schulden. „Der ausgeglichene Haushalt ist kein Selbstzweck“, 
sagte CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt am Mitt-woch 
im Deutschen Bundestag. Es sei eine Frage der Gerechtigkeit, 
denn die schwarze Null eröffne Chancen für künftige Generationen. 
Die Arbeitslosenquote ist niedrig, 
die Zahl der Beschäftigungs-verhältnisse 
so hoch wie nie. 
„Deutschland geht es gut“, sagte 
Hasselfeldt in ihrer Rede in der 
Generaldebatte zum Bundes-haushalt 
2015. Dass Deutschland 
nächstes Jahr keine neuen Schul-den 
aufnehmen werde – und 
dies ohne Steuererhöhungen 
– sei nur eine Seite der Medail-le. 
Die andere: „Wir investieren 
auch zielgerichtet in die Zukunft 
unseres Landes“, betonte die 
CSU-Landesgruppenvorsitzende. 
Dies sei ein wichtiges Signal nach 
Europa. 
Noch nie wurde so 
viel Geld für Bildung 
und Forschung aus-gegeben 
wie im 
kommenden Jahr. 
Mit Blick auf die Übernahme der 
Grundsicherung und die Förde-rung 
des Kita-Ausbaus ergänzte 
Hasselfeldt: „Es hat noch keine 
Bundesregierung gegeben, die so 
viel für die Kommunen geleistet 
und sie so stark unterstützt hat 
wie diese.“ Diesen Kurs wolle 
man fortsetzen. 
Es bleibe aber eine Herausfor-derung 
der kommenden Jahre 
die „schwarze Null“ zu halten, 
mahnte Hasselfeldt. 
„Das darf 
kein Einmaleffekt sein.“ Die deut-sche 
Wirtschaft müsse wettbe-werbsfähig 
bleiben, zusätzliche 
Belastungen für Unternehmen 
müssten vermieden werden. 
Die weltweiten Konflikte und 
Krisen hätten ohne Zweifel Aus-wirkungen 
auf die wirtschaft-liche 
Lage in Deutschland, sagte 
Hasselfeldt. Doch: „In so einer 
Zeit ist es besonders wichtig ver-lässliche 
Politik zu machen.“ Ein 
solider Haushalt setze das rich-tige 
Zeichen. Europa sei jedoch 
nicht nur als Wirtschafts- und 
Währungsunion, sondern auch 
als Friedens- und 
Freiheitsordnung 
gefordert. „In der 
Ukraine geht es 
auch um das Pri-mat 
des Rechts 
als Gegenentwurf zum soge-nannten 
Recht des Stärkeren“, 
sagte Hasselfeldt und verurteilte 
ebenso wie Bundeskanzlerin Dr. 
Angela Merkel das freiheitsfeind-liche 
Denken in Einflusssphären. 
Merkel erneuerte in ihrer Rede 
im Deutschen Bundestag ihre 
Kritik an Russland. „Die Annexion 
der Krim ist durch nichts zu 
entschuldigen“, so die Kanzlerin. 
Russland breche internationales 
Recht und stelle die europäische 
Friedensordnung infrage. 
Solider Haushalt 
ist kein 
Selbstzweck 
Foto: CSU-Landesgruppe 
Hansjörg Durz MdB
28.11.2014 www.csu-landesgruppe.de Seite 2 
D i e s e W o c h e 
IMPRESSUM: 
Der Meinungsbeitrag auf S. 1 gibt die persönliche 
Auffassung des betreffenden Abgeordneten wieder. 
Foto Editorial: 
Redaktion: Inge Niebergall 
Verantwortliche Redakteurin: Linda Dietze 
11011 Berlin · Platz der Republik 1 
Telefon: (030) 227 - 70212 
e-mail: bab@cducsu.de 
internet: www.csu-landesgruppe.de 
Bundeshaushalt 2015 
Beschlossen: Die „schwarze Null“ 1 
Ohne Neuverschuldung und mit 
Zukunftsinvestitionen 
Unterm Strich 2 
Bundestags-ABC 
Was ist eigentlich ... das Budgetrecht? 2 
Ernährung und Landwirtschaft 
Ländlicher Raum und 
Hochwasserschutz gestärkt 3 
Verkehr und digitale Infrastruktur 
Haushaltswende: Größter 
Investitionshaushalt des Bundes 3 
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und 
Entwicklung 
„Entwicklung ist der neue Begriff 
für Frieden“ 4 
Besuch aus Ungarn 
Partnerschaft weiterhin pflegen 4 
Zu Besuch in Frankreich 
Strukturreformen nötig 4 
Bundestags-ABC 
Ohne Neuverschuldung und mit Zukunftsinvestitionen 
Was ist eigentlich ... das Budgetrecht? 
Das sogenannte Budgetrecht gilt als das Königsrecht des Parlamentes. 
Der Deutsche Bundestag legt einmal jährlich im Haushaltsgesetz die 
Einnahmen und Ausgaben des Staates fest und entscheidet so, wer wie 
viel Geld zur Verfügung hat. 
Unterm Strich 
Erstmals seit mehr als 45 Jahren 
nimmt der Bund keine neuen Schul-den 
auf – und investiert trotzdem in 
Deutschlands Zukunft. Am Freitag 
wurde der Haushalt 2015 im Bun-destag 
verabschiedet. 
Die Ausgangslage war schwierig: 
Finanzkrise, geringeres Wirtschaft-wachstum, 
enorme Staatsschulden 
im Euro-Raum. Noch im Jahr 2010 
hat Deutschland 44 Milliarden Euro 
an Schulden aufgenommen. 
Nur fünf Jahre später gelingt der 
ausgeglichene Haushalt – und das 
ohne höhere Steuern und ohne dass 
Investitionen 
auf der Strecke bleiben. 
Insgesamt sollen im nächsten Jahr 
299,1 Milliarden Euro ausgegeben 
werden. Mit 15,3 Milliarden Euro 
sind die Ausgaben für Bildung und 
Forschung so hoch wie noch nie. Das 
sichert Wachstum und Wohlstand. 
Auch der Bereich innere Sicherheit 
wird deutlich gestärkt. 
Der Bundestag hat das letzte Wort: 
Denn das Budgetrecht ist allein dem 
Parlament vorbehalten – wie alle 
wesentlichen Entscheidungen, die für 
das Gemeinwesen substanziell sind. 
Es ist daher Aufgabe des Deutschen 
Bundestages, den Haushalt über 
die Einnahmen und Ausgaben des 
Staates zu beschließen. 
Das Budgetrecht des Parlamentes 
ist ein wesentliches Instrument 
des Deutschen Bundestages zur 
Kontrolle der Regierung. Denn das 
Parlament legt so fest, welcher Etat 
welchem Ministerium zur Verfügung 
steht, welche Ausgaben des Staates 
Priorität haben und wo gespar t 
wird – festgehalten in den jeweiligen 
Einzelplänen. Diese werden in den 
Haushaltsdebatten 
im Deutschen 
Bundestag intensiv diskutiert und 
nach dritter Lesung verabschiedet. 
Immer wieder zählen die Haushalts-beratungen 
zu den Höhepunkten des 
parlamentarischen Geschehens. 
Diese Veröffentlichung der CSU-Landesgruppe dient ausschließ- 
lich der Information und darf während eines Wahlkampfes nicht 
zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. 
Foto: picture alliance/chromorange 
Keine neuen Schulden ab 2015 
Entwicklung der Neuverschuldung des Bundes in Mrd. Euro 
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 
17,3 
22,5 
44,0 
22,1 
12,2 
5,4 
6,5 
2,2 0,0 0,0 0,0 0,0 
Quelle: nach Angaben des Bundesministeriums der Finanzen 
Neuverschuldung 
2012 - 2014 jeweils ohne ESM 
2012 zusätzlich ohne EIB 
2013 zusätzlich ohne Aufbauhilfefonds 
Brief aus Berlin 
Marcus Mark
28.11.2014 www.csu-landesgruppe.de Seite 3 
müsse man auch über die Frage der ärztlichen Versorgung auf dem Land reden. Die ländliche Entwicklung werde aufgrund der demografischen Entwicklung einen noch höheren Stellenwert bekommen. 
Zur Förderung des ländlichen Raums wird das Ministerium für die Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes im nächsten Jahr 620 Millionen Euro (2014: 600 Millionen Euro) zur Verfügung haben. 
Der Bund investiert im kommenden Jahr zudem fast 3,7 Milliarden Euro in die Alterssicherung, Kranken- und Unfallversicherung der Landwirte in Deutschland. Damit kommen rund 70 Prozent des Gesamtbudgets direkt den Bauern zu Gute. Die bäuerliche Landwirtschaft wird so entscheidend gestärkt. 
Ernährung und Landwirtschaft 
Ländlicher Raum und Hochwasserschutz gestärkt 
Prädikat ertragreich: In den parlamentarischen Beratungen zum Haushaltsgesetz 2015 wurde der Etat des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft nochmals erhöht – auf nun insgesamt 5,35 Milliarden Euro. Wichtig für Bayern sind die neuen Mittel für präventiven Hochwasserschutz und ländliche Entwicklung. 
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sieht sein Ministerium mit 5,35 Milliarden Euro an Gesamtausgaben im nächsten Jahr „gut aufgestellt“. Das sagte der Bundesminister während der Haushaltsdebatte am Donnerstag im Deutschen Bundestag. 
20 Millionen Euro werden im Etat des Landwirtschaftsministeriums für präventive Maßnahmen zum Hochwasserschutz neu eingeplant, zehn Millionen Euro gehen in das Bundesprogramm für ländliche Entwicklung. „Das ist ein Anfang“, so Landwirtschaftsminister Schmidt. Gerade in den ländlichen Räumen sollen Investitionen getätigt werden. In seinem Haus werde dazu eine Ideenwerkstatt entstehen. „Wir wollen die Arbeitsplätze und die Versorgung im Alltag sichern“, so Schmidt. Zudem 
Verkehr und digitale Infrastruktur 
Haushaltswende: Größter Investitionshaushalt des Bundes 
Investieren bedeutet lateinisch „einkleiden“. Das ist passend. Denn Investitionen sind das Gewand der Zukunft. Sie sorgen für wirtschaftliches Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit. Damit dafür weiter die Weichen in Deutschland gestellt werden, gibt der Bund im kommenden Jahr für Verkehr und digitale Infrastruktur insgesamt 23,28 Milliarden Euro aus. 
„Wir schaffen die Haushaltswende und die Investitionswende“, sagte Minister Alexander Dobrindt in der Debatte zum Haushalt des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Denn den Schwerpunkt setze man im Haushalt 2015 in Investitionen. Damit sichere man den Wohlstand Deutschlands. 
In den Gesamtausgaben des Bundesministeriums ist ein Investitionsvolumen von 13 Milliarden Euro enthalten. Das ist so hoch wie in keinem anderen Etat des Bundes. „Ich habe in meinem Haus einen Investitionshochlauf gestartet, der die Investitionswende in der Infrastruktur eingeleitet hat – mit einem Fünf-Milliarden-Euro-Paket, das wir über die Legislaturperiode hinaus fortschreiben“, sagte Dobrindt im Plenum des Bundestages. 
Vor allem in den Breitbandausbau soll investiert werden. Bis 2018 soll flächendeckend schnelles Internet mit 50 Mbit/s zur Verfügung stehen. Minister Dobrindt betonte: „Wir werden Big Data als Chance begreifen.“ Nur so würden die digitale Wertschöpfung und die Veredelung des Rohstoffs „Daten“ gelingen. Dies sichere Deutschlands Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder. 
In seiner Rede sprach Dobrindt auch die Infrastrukturabgabe an, die ab 2016 für PKW gelten soll. Sie schaffe mehr Gerechtigkeit in der Finanzierung unserer Straßen und mobilisiere zwei Milliarden Euro in einer Legislaturperiode, die direkt in die Infrastruktur fließen, betonte der Minister. Die Infrastrukturabgabe sei fair, sinnvoll und gerecht. 
Foto: Thomas LotherBundesminister Christian Schmidt (CSU) 
Foto: Henning SchachtBundesminister Alexander Dobrindt (CSU) 
5,35 Milliarden Eurofür Ernährung und Landwirtschaft 
+ 40,2 Millionen Euro im Vergleich zu 2014 
23,28 Milliarden Eurofür Verkehr und digitale Infrastruktur 
+ 419,5 Millionen Euro im Vergleich zu 2014Brief aus Berlin
28.11.2014 www.csu-landesgruppe.de Seite 4 
Besuch aus UngarnPartnerschaft weiterhin pflegenMehr Rechts- und Investitionssicherheit in Ungarn forderte die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt gegenüber einer ungarischen Delegation. Die CSU- Landesgruppenvorsitzende und der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, trafen vergangene Woche ungarische Parlamentarier unter Leitung des FIDESZ-Fraktionschefs Antal Rogán und des Vize-Parlamentspräsidenten Dr. Gergely Gulyás. Hasselfeldt unterstrich in dem Gespräch, dass die CSU auch weiterhin die traditionell enge Partnerschaft mit Ungarn pflegen möchte, wies aber darauf hin, dass es derzeit eine Reihe von Problemen gebe, die man unter Freunden offen diskutieren könne. Zwar würdigte man die bislang sehr europäisch-solidarische Haltung Ungarns in der Frage der Russlandsanktionen, andererseits geben aber die Abhängigkeit des Landes von Russland in Energiefragen sowie verschiedene Äußerungen des ungarischen Ministerpräsidenten Orbán Anlass zu Sorge. 
Zu Besuch in FrankreichStrukturreformen nötig„Die Stabilitätskriterien sind kein Selbstzweck und es ist dringend nötig, dass Frankreich seine Anstrengungen verstärkt. Deutschland und die Europäische Union stehen dabei als Partner eng an der Seite Frankreichs“ – das unterstrich CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt bei politischen Gesprächen in Paris. Hasselfeldt sowie die CSU-Abgeordneten Dr. Silke Launert und Dr. Reinhard Brandl trafen bei ihrem Besuch unter anderem Christian Jacob, Fraktionsvorsitzender der konservativen UMP. Hasselfeldt bekräftigte dabei, dass Frankreich konsequent den Weg von Strukturreformen weitergehen müsse. Auch der UMP-Fraktionsvorsitzende Jacob betonte, dass Frankreich seine öffentlichen Finanzen wieder in geordnete Bahnen lenken müsse und forderte von der sozialistischen Regierung staatliche Reformen – wie zum Beispiel die Anhebung des Rentenalters. Hasselfeldt begrüßte die Forderungen als Schritt zur Haushaltskonsolidierung: „Ein solider Haushalt ist die Grundlage für eine gesunde Entwicklung.“ 
Foto: CSU-Landesgruppe 
Foto: CSU-Landesgruppe 
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 
„Entwicklung ist der neue Begriff für Frieden“ 
In Syrien und im Irak tobt der „Heilige Krieg“ des sogenannten Islamischen Staates, der Gaza-Konflikt kommt nicht zur Ruhe und Afrika kämpft gegen die Ebola-Epidemie. Die Krisen dieser Welt nehmen zu. Umso wichtiger ist die humanitäre Hilfe und Krisenprävention vor Ort. Der Etat des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wurde deshalb aufgestockt. 
Insgesamt 6,51 Milliarden Euro stehen Minister Dr. Gerd Müller (CSU) im kommenden Jahr zur Verfügung – mehr Geld soll vor allem zur Strukturförderung in Entwicklungsländern ausgegeben werden. Auch die Hilfen zur Gesundheitsvorsorge steigen. 
Allein im Jahr 2013 sei die Zahl der Flüchtlinge laut UNHCR aufgrund der vielen Krisen und Kriege auf 51,2 Millionen Menschen gestiegen. Bis 2050 könnten nochmals 18,4 Millionen Flüchtlinge hinzukommen. Dies stelle die Politik vor große Herausforderungen. „Die Menschen brauchen jetzt Lösungen. Sie brauchen Perspektiven und pragmatische Lösungen“, so Dagmar Wöhrl, Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bei der dritten Lesung im Bundestag. Sie selbst habe in Flüchtlingscamps die Not und das Leid gesehen und erlebt. Wenn sie den Flüchtlingen zum Abschied in die Augen geschaut habe, spürte sie, dass dort vor allem eine Angst herrsche – die Angst, vergessen zu werden. Notwenige Sofortmaßnahmen linderten die ärgste Not, sie seien aber auch eine Brücke in ein menschenwürdiges Leben, so Wöhrl. 
„Entwicklung ist der neue Begriff für Frieden“, erklärte Wöhrl und unterstrich so, die Wichtigkeit einer nachhaltigen Entwicklungspolitik. Sie ergänzte: „Wenn wir mehr Verantwortung in der Welt übernehmen wollen, und das wollen wir, dann müssen wir die zivile Krisenprävention noch mehr zum Primat unserer Politik machen.“ 
Foto: Henning SchachtBundesminister Dr. Gerd Müller (CSU) 
6,51 Milliarden Euro für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 
+ 65,5 Millionen Euro im Vergleich zu 2014Brief aus Berlin

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015
Hansjörg Durz
 
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am ImmobilienmarktBVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Brief aus Berlin 06 // 2016
Brief aus Berlin 06 // 2016Brief aus Berlin 06 // 2016
Brief aus Berlin 06 // 2016
Hansjörg Durz
 
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen GewässernVolkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibtBVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Brief aus Berlin 02 // 2016
Brief aus Berlin 02 // 2016Brief aus Berlin 02 // 2016
Brief aus Berlin 02 // 2016
Hansjörg Durz
 
Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608
FESD GKr
 
Brief aus Berlin 17 // 2014
Brief aus Berlin 17 // 2014Brief aus Berlin 17 // 2014
Brief aus Berlin 17 // 2014
Hansjörg Durz
 
Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung
Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische BewertungDas deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung
Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung
I W
 
Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014
Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014
Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Aufbruch wagen
Aufbruch wagenAufbruch wagen
Aufbruch wagen
Bankenverband
 
Land der Daten: Legislaturperiode 2013-2017
Land der Daten: Legislaturperiode 2013-2017Land der Daten: Legislaturperiode 2013-2017
Land der Daten: Legislaturperiode 2013-2017
Teresa Egle
 
Jahresrückblick_2009.pdf
Jahresrückblick_2009.pdfJahresrückblick_2009.pdf
Jahresrückblick_2009.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Brief aus Kreuth // 2016
Brief aus Kreuth // 2016Brief aus Kreuth // 2016
Brief aus Kreuth // 2016
Hansjörg Durz
 
Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015
Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015
Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015 Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 16 // 2015
Brief aus Berlin 16 // 2015Brief aus Berlin 16 // 2015
Brief aus Berlin 16 // 2015
Hansjörg Durz
 
Deutscher Pflegetag 2018 - Pressemitteilung: Große Koalition – wie geht es we...
Deutscher Pflegetag 2018 - Pressemitteilung: Große Koalition – wie geht es we...Deutscher Pflegetag 2018 - Pressemitteilung: Große Koalition – wie geht es we...
Deutscher Pflegetag 2018 - Pressemitteilung: Große Koalition – wie geht es we...
AOK-Bundesverband
 

Was ist angesagt? (20)

Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015
 
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am ImmobilienmarktBVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
 
Brief aus Berlin 06 // 2016
Brief aus Berlin 06 // 2016Brief aus Berlin 06 // 2016
Brief aus Berlin 06 // 2016
 
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen GewässernVolkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
 
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
 
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
 
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibtBVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
 
Brief aus Berlin 02 // 2016
Brief aus Berlin 02 // 2016Brief aus Berlin 02 // 2016
Brief aus Berlin 02 // 2016
 
Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608
 
Brief aus Berlin 17 // 2014
Brief aus Berlin 17 // 2014Brief aus Berlin 17 // 2014
Brief aus Berlin 17 // 2014
 
Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung
Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische BewertungDas deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung
Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung
 
Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014
Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014
Ellwanger & Geiger Real Estate: Der Stuttgarter Büromarktbericht 2013 / 2014
 
Aufbruch wagen
Aufbruch wagenAufbruch wagen
Aufbruch wagen
 
Land der Daten: Legislaturperiode 2013-2017
Land der Daten: Legislaturperiode 2013-2017Land der Daten: Legislaturperiode 2013-2017
Land der Daten: Legislaturperiode 2013-2017
 
Jahresrückblick_2009.pdf
Jahresrückblick_2009.pdfJahresrückblick_2009.pdf
Jahresrückblick_2009.pdf
 
Brief aus Kreuth // 2016
Brief aus Kreuth // 2016Brief aus Kreuth // 2016
Brief aus Kreuth // 2016
 
Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015
Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015
Studie des BVR, der DZ Bank & WGZ Bank: Mittelstand im Mittelpunkt_Herbst_2015
 
Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015 Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015
 
Brief aus Berlin 16 // 2015
Brief aus Berlin 16 // 2015Brief aus Berlin 16 // 2015
Brief aus Berlin 16 // 2015
 
Deutscher Pflegetag 2018 - Pressemitteilung: Große Koalition – wie geht es we...
Deutscher Pflegetag 2018 - Pressemitteilung: Große Koalition – wie geht es we...Deutscher Pflegetag 2018 - Pressemitteilung: Große Koalition – wie geht es we...
Deutscher Pflegetag 2018 - Pressemitteilung: Große Koalition – wie geht es we...
 

Andere mochten auch

Presentación slideshare
Presentación slidesharePresentación slideshare
Presentación slideshare
Diana Herrera
 
9 de julio de aldana, paula y fiorella
9  de julio de aldana, paula y fiorella9  de julio de aldana, paula y fiorella
9 de julio de aldana, paula y fiorella
proyectosolidarionv
 
Ciclo del agua
Ciclo del agua Ciclo del agua
Ciclo del agua
proyectosolidarionv
 
25 de mayo
25 de mayo25 de mayo
Dia de la b
Dia de la bDia de la b
Dia de la b
proyectosolidarionv
 
Informe ejecutivo segundo cuatrimestre
Informe ejecutivo segundo cuatrimestreInforme ejecutivo segundo cuatrimestre
Informe ejecutivo segundo cuatrimestre
diabernal
 
Sara
SaraSara
Malla 9º reparada
Malla 9º reparadaMalla 9º reparada
Malla 9º reparada
mathsrelax
 
Los pibes del puente
Los pibes del puenteLos pibes del puente
Los pibes del puente
proyectosolidarionv
 
Brief aus Berlin 04 // 2014
Brief aus Berlin 04 // 2014Brief aus Berlin 04 // 2014
Brief aus Berlin 04 // 2014
Hansjörg Durz
 
C. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccion
C. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccionC. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccion
C. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccion
Carlos Bendaña-Pedroza
 
Lebenslagen und soziale risikengender
Lebenslagen und soziale risikengenderLebenslagen und soziale risikengender
Lebenslagen und soziale risikengender
Studien-Erfolg
 
Las computadoras se utilizan para procesar datos en
Las computadoras se utilizan para procesar datos enLas computadoras se utilizan para procesar datos en
Las computadoras se utilizan para procesar datos en
verapaula96
 
Telehealth
TelehealthTelehealth
HRBC Session Guidelines
HRBC Session GuidelinesHRBC Session Guidelines
HRBC Session Guidelines
whatchado
 
Vergleichsportal für Mietwagen
Vergleichsportal für MietwagenVergleichsportal für Mietwagen
Vergleichsportal für Mietwagen
Colour Label Printers
 
(not "fucking" provided
(not "fucking" provided(not "fucking" provided
(not "fucking" provided
GAnalyticsBlog
 
Patrimonio y empresas culturales catedra u de a jorge barco
Patrimonio  y empresas culturales catedra u de a jorge barcoPatrimonio  y empresas culturales catedra u de a jorge barco
Patrimonio y empresas culturales catedra u de a jorge barco
nuevonomada
 
Ich bin bei meiner Berufung
Ich bin bei meiner BerufungIch bin bei meiner Berufung
Ich bin bei meiner Berufung
Mein Spiritueller Weg
 

Andere mochten auch (19)

Presentación slideshare
Presentación slidesharePresentación slideshare
Presentación slideshare
 
9 de julio de aldana, paula y fiorella
9  de julio de aldana, paula y fiorella9  de julio de aldana, paula y fiorella
9 de julio de aldana, paula y fiorella
 
Ciclo del agua
Ciclo del agua Ciclo del agua
Ciclo del agua
 
25 de mayo
25 de mayo25 de mayo
25 de mayo
 
Dia de la b
Dia de la bDia de la b
Dia de la b
 
Informe ejecutivo segundo cuatrimestre
Informe ejecutivo segundo cuatrimestreInforme ejecutivo segundo cuatrimestre
Informe ejecutivo segundo cuatrimestre
 
Sara
SaraSara
Sara
 
Malla 9º reparada
Malla 9º reparadaMalla 9º reparada
Malla 9º reparada
 
Los pibes del puente
Los pibes del puenteLos pibes del puente
Los pibes del puente
 
Brief aus Berlin 04 // 2014
Brief aus Berlin 04 // 2014Brief aus Berlin 04 // 2014
Brief aus Berlin 04 // 2014
 
C. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccion
C. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccionC. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccion
C. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccion
 
Lebenslagen und soziale risikengender
Lebenslagen und soziale risikengenderLebenslagen und soziale risikengender
Lebenslagen und soziale risikengender
 
Las computadoras se utilizan para procesar datos en
Las computadoras se utilizan para procesar datos enLas computadoras se utilizan para procesar datos en
Las computadoras se utilizan para procesar datos en
 
Telehealth
TelehealthTelehealth
Telehealth
 
HRBC Session Guidelines
HRBC Session GuidelinesHRBC Session Guidelines
HRBC Session Guidelines
 
Vergleichsportal für Mietwagen
Vergleichsportal für MietwagenVergleichsportal für Mietwagen
Vergleichsportal für Mietwagen
 
(not "fucking" provided
(not "fucking" provided(not "fucking" provided
(not "fucking" provided
 
Patrimonio y empresas culturales catedra u de a jorge barco
Patrimonio  y empresas culturales catedra u de a jorge barcoPatrimonio  y empresas culturales catedra u de a jorge barco
Patrimonio y empresas culturales catedra u de a jorge barco
 
Ich bin bei meiner Berufung
Ich bin bei meiner BerufungIch bin bei meiner Berufung
Ich bin bei meiner Berufung
 

Ähnlich wie Brief aus Berlin 20 // 2014

Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 18 // 2015
Brief aus Berlin 18 // 2015Brief aus Berlin 18 // 2015
Brief aus Berlin 18 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
Hansjörg Durz
 
Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)
Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)
Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)
Agenda Europe 2035
 
Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016
Hansjörg Durz
 
Weltspartag 2016: Volkswirtschaft Special
Weltspartag 2016:  Volkswirtschaft SpecialWeltspartag 2016:  Volkswirtschaft Special
Weltspartag 2016: Volkswirtschaft Special
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014
Hansjörg Durz
 
Reform der Alterssicherung
 Reform der Alterssicherung Reform der Alterssicherung
Reform der Alterssicherung
I W
 
Brief aus Berlin 07 // 2014
Brief aus Berlin 07 // 2014Brief aus Berlin 07 // 2014
Brief aus Berlin 07 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016
Hansjörg Durz
 
09-180-AI-Haushalt 2011.pdf
09-180-AI-Haushalt 2011.pdf09-180-AI-Haushalt 2011.pdf
09-180-AI-Haushalt 2011.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
metrobasel report 2015
metrobasel report 2015metrobasel report 2015
metrobasel report 2015
metrobasel
 
Brief aus Berlin 15 // 2014
Brief aus Berlin 15 // 2014Brief aus Berlin 15 // 2014
Brief aus Berlin 15 // 2014
Hansjörg Durz
 
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der WirtschaftspolitikPressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Bankenverband
 
Brief aus Berlin 15 // 2015
Brief aus Berlin 15 // 2015Brief aus Berlin 15 // 2015
Brief aus Berlin 15 // 2015
Hansjörg Durz
 
Reform des Länderfinanzausgleichs
Reform des LänderfinanzausgleichsReform des Länderfinanzausgleichs
Reform des Länderfinanzausgleichs
I W
 
Brief aus Berlin 05 // 2015
Brief aus Berlin  05 // 2015Brief aus Berlin  05 // 2015
Brief aus Berlin 05 // 2015
Hansjörg Durz
 

Ähnlich wie Brief aus Berlin 20 // 2014 (20)

Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
Brief aus Berlin 18 // 2015
Brief aus Berlin 18 // 2015Brief aus Berlin 18 // 2015
Brief aus Berlin 18 // 2015
 
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
 
Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)
Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)
Eric Samuiloff (Swiss Life Select Österreich)
 
Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016
 
Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016
 
Weltspartag 2016: Volkswirtschaft Special
Weltspartag 2016:  Volkswirtschaft SpecialWeltspartag 2016:  Volkswirtschaft Special
Weltspartag 2016: Volkswirtschaft Special
 
Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015
 
Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014
 
Reform der Alterssicherung
 Reform der Alterssicherung Reform der Alterssicherung
Reform der Alterssicherung
 
Brief aus Berlin 07 // 2014
Brief aus Berlin 07 // 2014Brief aus Berlin 07 // 2014
Brief aus Berlin 07 // 2014
 
Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016
 
09-180-AI-Haushalt 2011.pdf
09-180-AI-Haushalt 2011.pdf09-180-AI-Haushalt 2011.pdf
09-180-AI-Haushalt 2011.pdf
 
metrobasel report 2015
metrobasel report 2015metrobasel report 2015
metrobasel report 2015
 
Brief aus Berlin 15 // 2014
Brief aus Berlin 15 // 2014Brief aus Berlin 15 // 2014
Brief aus Berlin 15 // 2014
 
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der WirtschaftspolitikPressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
 
Brief aus Berlin 15 // 2015
Brief aus Berlin 15 // 2015Brief aus Berlin 15 // 2015
Brief aus Berlin 15 // 2015
 
Reform des Länderfinanzausgleichs
Reform des LänderfinanzausgleichsReform des Länderfinanzausgleichs
Reform des Länderfinanzausgleichs
 
Brief aus Berlin 05 // 2015
Brief aus Berlin  05 // 2015Brief aus Berlin  05 // 2015
Brief aus Berlin 05 // 2015
 

Mehr von Hansjörg Durz

Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015 Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 08 // 2015
Brief aus Berlin 08 // 2015Brief aus Berlin 08 // 2015
Brief aus Berlin 08 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 07 // 2015
Brief aus Berlin 07 // 2015Brief aus Berlin 07 // 2015
Brief aus Berlin 07 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015
Hansjörg Durz
 
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
Hansjörg Durz
 

Mehr von Hansjörg Durz (12)

Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016
 
Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015
 
Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015
 
Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015 Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015
 
Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015
 
Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015
 
Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015
 
Brief aus Berlin 08 // 2015
Brief aus Berlin 08 // 2015Brief aus Berlin 08 // 2015
Brief aus Berlin 08 // 2015
 
Brief aus Berlin 07 // 2015
Brief aus Berlin 07 // 2015Brief aus Berlin 07 // 2015
Brief aus Berlin 07 // 2015
 
Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015
 
Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015
 
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
 

Brief aus Berlin 20 // 2014

  • 1. Bundeshaushalt 2015 NR. 20| 28.11.2014 | Liebe Leserinnen und Leser, die „schwarze Null“ steht! Am Freitag hat der Bundestag den Haushalt für 2015 verabschiedet: Zum ersten Mal seit 1969 unter Finanzminister Franz Josef Strauß werden wir im Bund ohne neue Schulden auskommen – und das ohne Steuererhöhungen. Das ist einzigartig unter den führenden Wirtschaftsnationen! Wir haben eine historische Trendwende geschafft: Wir geben nur das aus, was wir einnehmen. Der Kreislauf von steigenden Schulden auch in guten konjunkturellen Zeiten ist durchbrochen. Damit senden wir ein starkes Signal der Solidität nach Europa: Wir halten am Stabilitätskurs fest. Gleichzeitig investieren wir kraftvoll in unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder: Mit rund 15 Milliarden Euro haben wir die Mittel für Bildung und Forschung seit 2005 mehr als verdoppelt, auch die Bereiche innere Sicherheit, humanitäre Hilfe, Verkehr und Kultur haben wir deutlich gestärkt. Darüber hinaus haben wir ein 10 Milliarden Euro Investitionspaket ab 2016 auf den Weg gebracht, das wir vor allem für die Modernisierung der Infrastruktur, den Breitbandausbau und die energetische Gebäudesanierung nutzen wollen. Und das ebenfalls ohne neue Schulden, denn ein ausgeglichener Haushalt und nachhaltige Investitionen sind für uns kein Gegensatz – wie für die Opposition, die nur im Geldausgeben groß ist. Allein die Forderungen der Linken hätten für zusätzliche Ausgaben von 54 Milliarden Euro gesorgt! Der ausgeglichene Haushalt und Zukunftsinvestitionen gehen bei der Union Hand in Hand. Das ist verantwortungsvolle, zuverlässige und nachhaltige Finanzpolitik, die Vertrauen schafft und für Generationengerechtigkeit sorgt. Wir wollen unseren Kindern Chancen statt Schulden hinterlassen. Dafür stehen wir, und diesen Markenkern der Union haben wir auch in der Großen Koalition durchgesetzt. Beschlossen: Die „schwarze Null“ Der Erfolg ist historisch – es ist ein Meilenstein für die Zukunft. Erstmals seit mehr als 45 Jahren macht der Bund keine neuen Schulden. „Der ausgeglichene Haushalt ist kein Selbstzweck“, sagte CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt am Mitt-woch im Deutschen Bundestag. Es sei eine Frage der Gerechtigkeit, denn die schwarze Null eröffne Chancen für künftige Generationen. Die Arbeitslosenquote ist niedrig, die Zahl der Beschäftigungs-verhältnisse so hoch wie nie. „Deutschland geht es gut“, sagte Hasselfeldt in ihrer Rede in der Generaldebatte zum Bundes-haushalt 2015. Dass Deutschland nächstes Jahr keine neuen Schul-den aufnehmen werde – und dies ohne Steuererhöhungen – sei nur eine Seite der Medail-le. Die andere: „Wir investieren auch zielgerichtet in die Zukunft unseres Landes“, betonte die CSU-Landesgruppenvorsitzende. Dies sei ein wichtiges Signal nach Europa. Noch nie wurde so viel Geld für Bildung und Forschung aus-gegeben wie im kommenden Jahr. Mit Blick auf die Übernahme der Grundsicherung und die Förde-rung des Kita-Ausbaus ergänzte Hasselfeldt: „Es hat noch keine Bundesregierung gegeben, die so viel für die Kommunen geleistet und sie so stark unterstützt hat wie diese.“ Diesen Kurs wolle man fortsetzen. Es bleibe aber eine Herausfor-derung der kommenden Jahre die „schwarze Null“ zu halten, mahnte Hasselfeldt. „Das darf kein Einmaleffekt sein.“ Die deut-sche Wirtschaft müsse wettbe-werbsfähig bleiben, zusätzliche Belastungen für Unternehmen müssten vermieden werden. Die weltweiten Konflikte und Krisen hätten ohne Zweifel Aus-wirkungen auf die wirtschaft-liche Lage in Deutschland, sagte Hasselfeldt. Doch: „In so einer Zeit ist es besonders wichtig ver-lässliche Politik zu machen.“ Ein solider Haushalt setze das rich-tige Zeichen. Europa sei jedoch nicht nur als Wirtschafts- und Währungsunion, sondern auch als Friedens- und Freiheitsordnung gefordert. „In der Ukraine geht es auch um das Pri-mat des Rechts als Gegenentwurf zum soge-nannten Recht des Stärkeren“, sagte Hasselfeldt und verurteilte ebenso wie Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel das freiheitsfeind-liche Denken in Einflusssphären. Merkel erneuerte in ihrer Rede im Deutschen Bundestag ihre Kritik an Russland. „Die Annexion der Krim ist durch nichts zu entschuldigen“, so die Kanzlerin. Russland breche internationales Recht und stelle die europäische Friedensordnung infrage. Solider Haushalt ist kein Selbstzweck Foto: CSU-Landesgruppe Hansjörg Durz MdB
  • 2. 28.11.2014 www.csu-landesgruppe.de Seite 2 D i e s e W o c h e IMPRESSUM: Der Meinungsbeitrag auf S. 1 gibt die persönliche Auffassung des betreffenden Abgeordneten wieder. Foto Editorial: Redaktion: Inge Niebergall Verantwortliche Redakteurin: Linda Dietze 11011 Berlin · Platz der Republik 1 Telefon: (030) 227 - 70212 e-mail: bab@cducsu.de internet: www.csu-landesgruppe.de Bundeshaushalt 2015 Beschlossen: Die „schwarze Null“ 1 Ohne Neuverschuldung und mit Zukunftsinvestitionen Unterm Strich 2 Bundestags-ABC Was ist eigentlich ... das Budgetrecht? 2 Ernährung und Landwirtschaft Ländlicher Raum und Hochwasserschutz gestärkt 3 Verkehr und digitale Infrastruktur Haushaltswende: Größter Investitionshaushalt des Bundes 3 Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung „Entwicklung ist der neue Begriff für Frieden“ 4 Besuch aus Ungarn Partnerschaft weiterhin pflegen 4 Zu Besuch in Frankreich Strukturreformen nötig 4 Bundestags-ABC Ohne Neuverschuldung und mit Zukunftsinvestitionen Was ist eigentlich ... das Budgetrecht? Das sogenannte Budgetrecht gilt als das Königsrecht des Parlamentes. Der Deutsche Bundestag legt einmal jährlich im Haushaltsgesetz die Einnahmen und Ausgaben des Staates fest und entscheidet so, wer wie viel Geld zur Verfügung hat. Unterm Strich Erstmals seit mehr als 45 Jahren nimmt der Bund keine neuen Schul-den auf – und investiert trotzdem in Deutschlands Zukunft. Am Freitag wurde der Haushalt 2015 im Bun-destag verabschiedet. Die Ausgangslage war schwierig: Finanzkrise, geringeres Wirtschaft-wachstum, enorme Staatsschulden im Euro-Raum. Noch im Jahr 2010 hat Deutschland 44 Milliarden Euro an Schulden aufgenommen. Nur fünf Jahre später gelingt der ausgeglichene Haushalt – und das ohne höhere Steuern und ohne dass Investitionen auf der Strecke bleiben. Insgesamt sollen im nächsten Jahr 299,1 Milliarden Euro ausgegeben werden. Mit 15,3 Milliarden Euro sind die Ausgaben für Bildung und Forschung so hoch wie noch nie. Das sichert Wachstum und Wohlstand. Auch der Bereich innere Sicherheit wird deutlich gestärkt. Der Bundestag hat das letzte Wort: Denn das Budgetrecht ist allein dem Parlament vorbehalten – wie alle wesentlichen Entscheidungen, die für das Gemeinwesen substanziell sind. Es ist daher Aufgabe des Deutschen Bundestages, den Haushalt über die Einnahmen und Ausgaben des Staates zu beschließen. Das Budgetrecht des Parlamentes ist ein wesentliches Instrument des Deutschen Bundestages zur Kontrolle der Regierung. Denn das Parlament legt so fest, welcher Etat welchem Ministerium zur Verfügung steht, welche Ausgaben des Staates Priorität haben und wo gespar t wird – festgehalten in den jeweiligen Einzelplänen. Diese werden in den Haushaltsdebatten im Deutschen Bundestag intensiv diskutiert und nach dritter Lesung verabschiedet. Immer wieder zählen die Haushalts-beratungen zu den Höhepunkten des parlamentarischen Geschehens. Diese Veröffentlichung der CSU-Landesgruppe dient ausschließ- lich der Information und darf während eines Wahlkampfes nicht zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Foto: picture alliance/chromorange Keine neuen Schulden ab 2015 Entwicklung der Neuverschuldung des Bundes in Mrd. Euro 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 17,3 22,5 44,0 22,1 12,2 5,4 6,5 2,2 0,0 0,0 0,0 0,0 Quelle: nach Angaben des Bundesministeriums der Finanzen Neuverschuldung 2012 - 2014 jeweils ohne ESM 2012 zusätzlich ohne EIB 2013 zusätzlich ohne Aufbauhilfefonds Brief aus Berlin Marcus Mark
  • 3. 28.11.2014 www.csu-landesgruppe.de Seite 3 müsse man auch über die Frage der ärztlichen Versorgung auf dem Land reden. Die ländliche Entwicklung werde aufgrund der demografischen Entwicklung einen noch höheren Stellenwert bekommen. Zur Förderung des ländlichen Raums wird das Ministerium für die Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes im nächsten Jahr 620 Millionen Euro (2014: 600 Millionen Euro) zur Verfügung haben. Der Bund investiert im kommenden Jahr zudem fast 3,7 Milliarden Euro in die Alterssicherung, Kranken- und Unfallversicherung der Landwirte in Deutschland. Damit kommen rund 70 Prozent des Gesamtbudgets direkt den Bauern zu Gute. Die bäuerliche Landwirtschaft wird so entscheidend gestärkt. Ernährung und Landwirtschaft Ländlicher Raum und Hochwasserschutz gestärkt Prädikat ertragreich: In den parlamentarischen Beratungen zum Haushaltsgesetz 2015 wurde der Etat des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft nochmals erhöht – auf nun insgesamt 5,35 Milliarden Euro. Wichtig für Bayern sind die neuen Mittel für präventiven Hochwasserschutz und ländliche Entwicklung. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sieht sein Ministerium mit 5,35 Milliarden Euro an Gesamtausgaben im nächsten Jahr „gut aufgestellt“. Das sagte der Bundesminister während der Haushaltsdebatte am Donnerstag im Deutschen Bundestag. 20 Millionen Euro werden im Etat des Landwirtschaftsministeriums für präventive Maßnahmen zum Hochwasserschutz neu eingeplant, zehn Millionen Euro gehen in das Bundesprogramm für ländliche Entwicklung. „Das ist ein Anfang“, so Landwirtschaftsminister Schmidt. Gerade in den ländlichen Räumen sollen Investitionen getätigt werden. In seinem Haus werde dazu eine Ideenwerkstatt entstehen. „Wir wollen die Arbeitsplätze und die Versorgung im Alltag sichern“, so Schmidt. Zudem Verkehr und digitale Infrastruktur Haushaltswende: Größter Investitionshaushalt des Bundes Investieren bedeutet lateinisch „einkleiden“. Das ist passend. Denn Investitionen sind das Gewand der Zukunft. Sie sorgen für wirtschaftliches Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit. Damit dafür weiter die Weichen in Deutschland gestellt werden, gibt der Bund im kommenden Jahr für Verkehr und digitale Infrastruktur insgesamt 23,28 Milliarden Euro aus. „Wir schaffen die Haushaltswende und die Investitionswende“, sagte Minister Alexander Dobrindt in der Debatte zum Haushalt des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Denn den Schwerpunkt setze man im Haushalt 2015 in Investitionen. Damit sichere man den Wohlstand Deutschlands. In den Gesamtausgaben des Bundesministeriums ist ein Investitionsvolumen von 13 Milliarden Euro enthalten. Das ist so hoch wie in keinem anderen Etat des Bundes. „Ich habe in meinem Haus einen Investitionshochlauf gestartet, der die Investitionswende in der Infrastruktur eingeleitet hat – mit einem Fünf-Milliarden-Euro-Paket, das wir über die Legislaturperiode hinaus fortschreiben“, sagte Dobrindt im Plenum des Bundestages. Vor allem in den Breitbandausbau soll investiert werden. Bis 2018 soll flächendeckend schnelles Internet mit 50 Mbit/s zur Verfügung stehen. Minister Dobrindt betonte: „Wir werden Big Data als Chance begreifen.“ Nur so würden die digitale Wertschöpfung und die Veredelung des Rohstoffs „Daten“ gelingen. Dies sichere Deutschlands Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder. In seiner Rede sprach Dobrindt auch die Infrastrukturabgabe an, die ab 2016 für PKW gelten soll. Sie schaffe mehr Gerechtigkeit in der Finanzierung unserer Straßen und mobilisiere zwei Milliarden Euro in einer Legislaturperiode, die direkt in die Infrastruktur fließen, betonte der Minister. Die Infrastrukturabgabe sei fair, sinnvoll und gerecht. Foto: Thomas LotherBundesminister Christian Schmidt (CSU) Foto: Henning SchachtBundesminister Alexander Dobrindt (CSU) 5,35 Milliarden Eurofür Ernährung und Landwirtschaft + 40,2 Millionen Euro im Vergleich zu 2014 23,28 Milliarden Eurofür Verkehr und digitale Infrastruktur + 419,5 Millionen Euro im Vergleich zu 2014Brief aus Berlin
  • 4. 28.11.2014 www.csu-landesgruppe.de Seite 4 Besuch aus UngarnPartnerschaft weiterhin pflegenMehr Rechts- und Investitionssicherheit in Ungarn forderte die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt gegenüber einer ungarischen Delegation. Die CSU- Landesgruppenvorsitzende und der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, trafen vergangene Woche ungarische Parlamentarier unter Leitung des FIDESZ-Fraktionschefs Antal Rogán und des Vize-Parlamentspräsidenten Dr. Gergely Gulyás. Hasselfeldt unterstrich in dem Gespräch, dass die CSU auch weiterhin die traditionell enge Partnerschaft mit Ungarn pflegen möchte, wies aber darauf hin, dass es derzeit eine Reihe von Problemen gebe, die man unter Freunden offen diskutieren könne. Zwar würdigte man die bislang sehr europäisch-solidarische Haltung Ungarns in der Frage der Russlandsanktionen, andererseits geben aber die Abhängigkeit des Landes von Russland in Energiefragen sowie verschiedene Äußerungen des ungarischen Ministerpräsidenten Orbán Anlass zu Sorge. Zu Besuch in FrankreichStrukturreformen nötig„Die Stabilitätskriterien sind kein Selbstzweck und es ist dringend nötig, dass Frankreich seine Anstrengungen verstärkt. Deutschland und die Europäische Union stehen dabei als Partner eng an der Seite Frankreichs“ – das unterstrich CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt bei politischen Gesprächen in Paris. Hasselfeldt sowie die CSU-Abgeordneten Dr. Silke Launert und Dr. Reinhard Brandl trafen bei ihrem Besuch unter anderem Christian Jacob, Fraktionsvorsitzender der konservativen UMP. Hasselfeldt bekräftigte dabei, dass Frankreich konsequent den Weg von Strukturreformen weitergehen müsse. Auch der UMP-Fraktionsvorsitzende Jacob betonte, dass Frankreich seine öffentlichen Finanzen wieder in geordnete Bahnen lenken müsse und forderte von der sozialistischen Regierung staatliche Reformen – wie zum Beispiel die Anhebung des Rentenalters. Hasselfeldt begrüßte die Forderungen als Schritt zur Haushaltskonsolidierung: „Ein solider Haushalt ist die Grundlage für eine gesunde Entwicklung.“ Foto: CSU-Landesgruppe Foto: CSU-Landesgruppe Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung „Entwicklung ist der neue Begriff für Frieden“ In Syrien und im Irak tobt der „Heilige Krieg“ des sogenannten Islamischen Staates, der Gaza-Konflikt kommt nicht zur Ruhe und Afrika kämpft gegen die Ebola-Epidemie. Die Krisen dieser Welt nehmen zu. Umso wichtiger ist die humanitäre Hilfe und Krisenprävention vor Ort. Der Etat des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wurde deshalb aufgestockt. Insgesamt 6,51 Milliarden Euro stehen Minister Dr. Gerd Müller (CSU) im kommenden Jahr zur Verfügung – mehr Geld soll vor allem zur Strukturförderung in Entwicklungsländern ausgegeben werden. Auch die Hilfen zur Gesundheitsvorsorge steigen. Allein im Jahr 2013 sei die Zahl der Flüchtlinge laut UNHCR aufgrund der vielen Krisen und Kriege auf 51,2 Millionen Menschen gestiegen. Bis 2050 könnten nochmals 18,4 Millionen Flüchtlinge hinzukommen. Dies stelle die Politik vor große Herausforderungen. „Die Menschen brauchen jetzt Lösungen. Sie brauchen Perspektiven und pragmatische Lösungen“, so Dagmar Wöhrl, Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bei der dritten Lesung im Bundestag. Sie selbst habe in Flüchtlingscamps die Not und das Leid gesehen und erlebt. Wenn sie den Flüchtlingen zum Abschied in die Augen geschaut habe, spürte sie, dass dort vor allem eine Angst herrsche – die Angst, vergessen zu werden. Notwenige Sofortmaßnahmen linderten die ärgste Not, sie seien aber auch eine Brücke in ein menschenwürdiges Leben, so Wöhrl. „Entwicklung ist der neue Begriff für Frieden“, erklärte Wöhrl und unterstrich so, die Wichtigkeit einer nachhaltigen Entwicklungspolitik. Sie ergänzte: „Wenn wir mehr Verantwortung in der Welt übernehmen wollen, und das wollen wir, dann müssen wir die zivile Krisenprävention noch mehr zum Primat unserer Politik machen.“ Foto: Henning SchachtBundesminister Dr. Gerd Müller (CSU) 6,51 Milliarden Euro für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung + 65,5 Millionen Euro im Vergleich zu 2014Brief aus Berlin