SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Infrastrukturabgabe beschlossen
NR. 07| 27.03.2015 |
Liebe Leserinnen und Leser,
angesichts des fürchterlichen Flugzeugunglücks
und der unfassbaren Umstände des Absturzes
in den französischen Alpen fällt es schwer, zur
Tagesordnung überzugehen. Die Ereignisse
erinnern uns daran, dass es auch bei höchsten
Sicherheitsvorkehrungen wie in Europa keine
absolute Sicherheit gibt. Unser Mitgefühl gilt
in dieser schweren Zeit den Familien und An­
gehörigen der Opfer.
Bundesverkehrsminister Dobrindt, Außen­
minister Steinmeier und die Bundeskanzlerin
sind unverzüglich zur Unglücksstelle gereist, um
sich selbst vor Ort ein Bild zu machen. Zusam­
men mit ihren europäischen Partnern wird die
Bundesregierung weiter an einer vollständigen
Aufklärung der Unglücksumstände arbeiten.
Gleichwohl geht die parlamentarische Arbeit
weiter: In dieser Woche hat der Bundestag ein
zentrales Vorhaben der Großen Koalition mit
großer Mehrheit abgeschlossen – ein Projekt,
das endlich mehr Gerechtigkeit bei der Finan­
zierung unserer Straßen schafft: die Maut.
Verkehrsminister Dobrindt vollzieht damit einen
echten Systemwechsel von einer vorwiegend
steuerfinanzierten hin zu einer nutzerfinan­
zierten Infrastruktur. Künftig gilt: Wer unsere
Straßen mit nutzt, der zahlt auch mit. Wie
versprochen, werden Autofahrer hierzulande
nicht zusätzlich belastet. Gleichzeitig werden
erstmals Halter von im Ausland zugelassenen
Kfz an den Infrastrukturkosten direkt beteiligt.
Die Maut bringt dringend benötigte zusätzliche
Mittel, die zweckgebunden in die Modernisie­
rung der Infrastruktur fließen. Zudem ist die
Maut europarechtskonform und erfüllt damit
alle Anforderungen des Koalitionsvertrags. Die
CSU hält, was sie verspricht.
Mit freundlichen Grüßen
Grünes Licht für die Maut
Versprochen ist versprochen: Die Maut kommt. Am Freitag hat
der Deutsche Bundestag dafür den Weg frei gemacht und die so-
genannte Infrastrukturabgabe für PKW beschlossen. „Wir sorgen
für Gerechtigkeit bei der Finanzierung unserer Straßen“, sagte
Bundesminister Alexander Dobrindt (CSU) im Plenum. 3,7 Milliarden
Euro soll die Infrastrukturabgabe insgesamt an Einnahmen bringen.
„Wer Bundesfernstraßen mit-
nutzt, der zahlt mit“, unterstrich
Bundesverkehrsminister Alexan-
der Dobrindt in seiner Rede vor
dem Deutschen Bundestag. Die
CSU-Landesgruppe hat heute
gemeinsam mit CDU und SPD die
Infrastrukturabgabe beschlossen.
Damit wird das Prinzip der Nutzer­
finanzierung in die deutsche
Verkehrsfinanzierung eingeführt
und eine Gerechtigkeitslücke ge-
schlossen.
Dobrindt betonte,
dass mit dem be-
schlossenen Gesetz
3,7 Milliarden Euro
in den Haushalt des
Bundesverkehrsministeriums flie-
ßen – und das dauerhaft. Au-
ßerdem werde mit dem Gesetz
die Finanzierung auf drei Säulen
erweitert: Mineralölsteuer, KFZ-
Steuer und Einnahmen auf der
Infrastrukturabgabe.
Die Kosten für eine Jahresvignette
bestimmen sich nach dem Hub-
raum und den Umwelteigenschaf-
ten des PKW – durchschnittlich
liegen sie bei 74 Euro. Die CSU-
Foto: picture aliance/bildagentur online
Landesgruppe hat versprochen,
dass es zu keiner Mehrbelastung
für die Halter in Deutschland
zugelassener Fahrzeuge kommt,
dieses Versprechen gilt: Die Halter
von in Deutschland zugelassenen
Fahrzeugen beteiligen sich bereits
über die Zahlung der Kraftfahr-
zeugsteuer an der Finanzierung
des Bundesfernstraßennetzes.
Deshalb reduziert die Koalition zeit-
gleich über Steuerentlastungsbe-
träge die Kraftfahrzeugsteuer. Alle
Einnahmen fließen
zweckgebunden in
die Infrastruktur und
sichern damit eine
nachhaltige Finan-
zierung der Lebens­
adern der deutschen Wirtschaft
und Gesellschaft.
„Nutzerfinanzierung, Zweckbin-
dung und Investitionswende – all
das bringen wir auf den Weg. Wir
übernehmen die Verantwortung
für unsere Infrastruktur, wir sorgen
für Gerechtigkeit bei der Finanzie-
rung unserer Straßen, und ich blei-
be dabei: die Infrastrukturabgabe
ist fair, sinnvoll und gerecht.“, sagte
Alexander Dobrindt.
Fair, sinnvoll
und gerecht
Hansjörg Durz MdB
27.03.2015		 www.csu-landesgruppe.de	 Seite 2
D i e s e W o c h e
Infrastrukturabgabe beschlossen
Grünes Licht für die Maut	 1
Flug 4U9525
In tiefer Trauer	 2
Bundestags-ABC
Was ist eigentlich ... ein Ausschuss? 	 2
Assoziierungsabkommen mit Ukraine, Moldau,
Georgien
„Investition in eine friedliche Zukunft“	 3
Wirtschaft konkret – das Wirtschaftsforum der
CSU-Landesgruppe
Zuhören, verstehen, handeln: Im Dialog
mit Unternehmen	 3
Chronik
Ein Abkommen und sein Weg	 3
Menschen mit Behinderung	
Mit Begegnungen Barrieren abbauen	 4
Wettbewerb sichern	
Das Ende der Milchquote	 4
Medienkompetenz fördern
Gebildet in Digitalen Medien	 4
Bürokratieabbau
Eins rein, eins raus	 4
Flug 4U9525
In tiefer Trauer
Fassungslosigkeit, Entsetzen, Schmerz: Der Schock über den Flugzeugabsturz in den französischen Alpen
sitzt tief. 150 Menschen verloren ihr Leben, viele kamen aus Deutschland und Spanien. „In diesen schweren
Stunden sind meine Gedanken bei den Angehörigen und Freunden der Opfer“, zeigte sich Landesgruppenvor-
sitzende Gerda Hasselfeldt fassungslos.
Der Germanwings-Flug 4U9525
war am Dienstag auf dem Weg von
Barcelona nach Düsseldorf. Gegen
10.40 Uhr ist das Flugzeug vom Ra-
dar verschwunden – an Bord waren
144 Passagiere und sechs Besat-
zungsmitglieder. Sie alle überlebten
das Unglück nicht. Nach jetzigen
Erkenntnissen brachte der Co-Pilot
die Maschine bewusst zum Absturz.
Unter den Opfern sind 75 Deutsche.
„Wir haben versprochen, dass wir von
Seiten unserer Regierungen alles tun
werden, um zu helfen, alle Umstände
IMPRESSUM:
Der Meinungsbeitrag auf S. 1 gibt die persönliche
Auffassung des betreffenden Abgeordneten wieder.
Foto Editorial:
Verantwortliche Redakteurin: Linda Dietze
11011 Berlin · Platz der Republik 1
Telefon:	 (030) 227	 -	70212
e-mail:	bab@cducsu.de
internet:	www.csu-landesgruppe.de
Diese Veröffentlichung der CSU-Landesgruppe dient ausschließ­­­-
lich der Information und darf während eines Wahlkampfes nicht
zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden.
dieses Absturzes restlos aufzuklären“,
sagte Bundeskanzlerin Angela Mer-
kel, die am Mittwoch zum Unglück-
sort nahe der Stadt Barcelonnette
in den südfranzösischen Alpen flog.
Unmittelbar nach dem Unglück
reiste auch Bundesverkehrsminister
Alexander Dobrindt nach Frankreich,
anschließend unterrichtete er den
Verkehrsausschuss des Bundestages
von seinen Eindrücken vor Ort.
Der Deutsche Bundestag hat seine
Plenarsitzung am Donnerstag mit
einer Schweigeminute begonnen.
„Es ist eine menschliche Tragödie, die
Deutschland, Spanien und Frankreich
in Schock und Schmerz eint“, sagte
Parlamentspräsident Norbert Lam-
mert zu Beginn der Sitzung.
Das Foto zeigt einen Typ der Unglücksmaschine des Germanwings-Flug 4U9525 Foto: piccture alliance/dpa
Bundestags-ABC
Was ist eigentlich ... ein Ausschuss?
In den Ausschüssen des Deutschen Bundestages werden die künftigen
Gesetze in Form gegossen. Hier wird um Formulierungen gerungen und
die politische Feinjustierung vorgenommen. Zugleich sind sie Austausch-
forum zwischen Wissenschaft und Politik.
Die Ausschüsse sind die zentralen
Arbeitseinheiten im parlamenta-
rischen Gesetzgebungsprozess. Vor
der Beschlussfassung im Plenum
werden in den derzeit 23 ständigen
Ausschüssen Details debattiert und
gesetzliche Formulierungen ausgear-
beitet. Dabei können die Ausschuss-
mitglieder Regierungsvertreter oder
Sachverständige aus Wissenschaft
und Praxis zu Rate ziehen. Dies ge-
schieht im Rahmen einer Anhörung.
Die Zusammensetzung der Aus-
schüsse entspricht den Kräfte-
verhältnissen im Parlament. Vom
Grundgesetz vorgeschrieben sind
der Verteidigungsausschuss, der
Auswärtige Ausschuss, der Pe-
titionsausschuss sowie der Aus-
schuss für die Angelegenheiten der
Europäischen Union; alle weiteren
Ausschüsse werden jeweils zu
Beginn einer Legislaturperiode neu
eingesetzt.
Foto: Deutscher Bundestag / Simone M. Neumann
Brief aus Berlin
Marcus Mark
27.03.2015		 www.csu-landesgruppe.de	 Seite 3
Assoziierungsabkommen mit Ukraine, Moldau, Georgien
„Investition in eine friedliche Zukunft“
Es war der Stein des Anstoßes der Ukraine-Krise: das Assoziierungsab-
kommen mit der Europäischen Union. Nun hat der Bundestag diesem
Abkommen zugestimmt, ebenso wie denen mit Moldau und Georgien. Sie
sollen zu einer Annäherung zwischen den Ländern und der Europäischen
Union führen.
Europa, unterstrich Andrea Lindholz
(CSU) im Plenum des Deutschen Bun-
destages, setze auf Friedenssicherung
durch Demokratie und freie Marktwirt-
schaft. Die europäische Unterstützung
der Ukraine, der Republik Moldau und
Georgiens in der Wirtschafts-, Sicher-
heits- und Außenpolitik sei „keine
milde Gabe, sondern eine Investition
in eine friedliche Zukunft Europas“. Die
Assoziierungsabkommen, die nun ra-
tifiziert wurden, seien deshalb ein Teil
der europäischen Sicherheits­politik,
fügte Lindholz hinzu.
Seit 1998 regelte bereits ein Partner-
schaftsabkommen die Zusammen-
arbeit zwischen der Ukraine und der
Europäischen Union. Die vielfältigen
historischen, kulturellen, politischen
Wirtschaft konkret – das Wirtschaftsforum der CSU-Landesgruppe
Zuhören, verstehen, handeln: Im Dialog mit Unternehmen
Chronik
Ein Abkommen
und sein Weg
Das Abkommen mit der Ukraine
bildet den Ausgangspunkt der
aktuellen Krise in dem Land. Die
Vorgeschichte:
♦♦21. November 2013: Die Janu-
kowitsch-Regierung sagt die Unter-
zeichnung des Assoziierungsabkom-
mens ab. Im Gegenzug nahm der
ukrainische Staatschef ein russisches
Angebot für unmittelbare finanzielle
Unterstützung an. Dies führte zu De-
monstrationen auf dem Maidan, dem
Sturz der Regierung und letztlich zur
aktuellen Ukraine-Krise.
♦♦21. März 2014: Der politische Teil
des Assoziierungsabkommens wird
unterzeichnet. Unter anderem soll die
Zusammenarbeit in der Sicherheits-
politik verstärkt werden.
♦♦27. Juni 2014: Der wirtschaftliche
Teil (umfasst unter anderem die
Schaffung einer Freihandelszone) wird
unterzeichnet. Dieser Teil soll aber
erst Ende 2015 in Kraft treten. Da-
rauf haben sich die EU-Kommission,
Ukraine und Russland im September
2014 geeinigt.
♦♦26. März 2015: Der Deutsche Bun-
destag ratifiziert das Assoziierungsab-
kommen mit der Ukraine, Georgien
und der Republik Moldau.
Erbschaftsteuer, Mindestlohn, En-
ergiewende, TTIP – die Themenpa-
lette beim ersten Wirtschaftsforum
der CSU-Landesgruppe war breit
gefächert. Mit dem neuen Format
möchten die Bundestagsabgeord-
neten mit Unternehmen aus Bayern
direkt ins Gespräch kommen. Denn
die Wirtschaft liegt der CSU am
Herzen – das gilt besonders für
den Mittelstand und für Familien-
unternehmen. Volker Kronseder,
Vorstandsvorsitzender der Krones AG,
und Johann Bögl, Geschäftsführer der
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG,
schilderten ihre Sicht auf die aktuellen
politischen Entscheidungen und
skizzierten Herausforderungen für die
mittelständische Wirtschaft. Ein The-
ma war auch der Mindestlohn. Hier
versprach Landesgruppenvorsitzende
Gerda Hasselfeldt Nachbesserungen.
Derzeit befinde man sich mitten in der
Korrekturphase.
Die Krones AG fertigt Anlagen für die
Prozess-, Abfüll- und Verpackungs-
technik, unterdessen kümmert sich
der Max Bögl Bauservice vor allem
um Projekte den Bereichen Hochbau,
Infrastruktur und erneuerbare Ener-
gien. Hasselfeldt betonte zum Schluss:
„Wir sind stolz, dass wir solche Unter-
nehmen in der bayerischen Heimat
haben und wollen gemeinsam einen
Beitrag leisten, dass sie sich weiter
gut entwickeln.“
Foto: picture alliance/dpa
Foto: CSU-Landesgruppe
und wirtschaftlichen Beziehungen
haben sich seitdem enorm verbes-
sert. Das Assoziierungsabkommen,
welches seit 2007 verhandelt wurde,
soll nun die Wertvorstellungen in
Bezug auf Menschenrechte, Demo-
kratie und Rechtsstaatlichkeit in der
Ukraine fördern. Zugleich soll das
Freihandelsabkommen die Investi­
tionskraft und die Liberalisierung im
Land vorantreiben und wirtschaftliche
Stabilität garantieren. Europa müsse
bei den Assoziierungsabkommen,
die von der großen Mehrheit in den
drei Ländern gewünscht wird, seine
unveräußerlichen Werte konsequent
vertreten. Denn nur so könne man zu
einem neuen, friedlichen und dauer-
haften modus vivendi mit Russland
finden, so Lindholz.
Brief aus Berlin
27.03.2015		 www.csu-landesgruppe.de	 Seite 4
Wettbewerb sichern	
Das Ende der Milchquote
Künftig wird es keine Quotenregelung mehr bei Milch
geben. Ein Antrag der Koalitionsfraktionen soll dafür sor-
gen, die Betriebe auf dem Weg in den Markt durch ein
umfassendes Bündel von Maßnahmen zu unterstützen
und vor übermäßigen Preisausschlägen zu schützen.
Am Freitag wurde der Antrag im Bundestag beraten.
In der Europäischen Union war seit Mitte 80er Jahre die
Milchproduktion über eine Quote geregelt. Sprich, Jedem
milchliefernden Landwirt wurde eine Milchmenge zuge-
teilt, die er an seine Molkerei liefern durfte Das ändert
sich zum 1. April. Milcherzeuger können ihre Produktion
somit erweitern und sich stärker als bisher für internati-
onale Absatzmärkte öffnen. Auch wenn insgesamt eine
positive Entwicklung erwartet werde, könnten stärkere
Preisschwankungen gerade kleinere und mittlere Betriebe
vor Herausforderungen stellen. Der Quotenausstieg müsse
deshalb intensiv beobachtet werden, heißt es im Antrag.
Medienkompetenz fördern
Gebildet in Digitalen Medien
Eine Welt ohne Internet? Undenkbar! Gerade Kinder und
Jugendliche sind im Netz zu Hause. Umso wichtiger ist
es, ihre Kompetenz frühzeitig zu schulen und auf Gefahren
der neuen Medien aufmerksam zu machen. Am Donners-
tag hat der Deutsche Bundestag einen entsprechenden
Koalitionsantrag zur Stärkung der Medienkompetenz
diskutiert. Vor allem in Schulen und im Bildungswesen
sollen verstärkt Kompetenzen im Umgang mit digitalen
Medien vermittelt werden. Denn Bildung und Forschung
seien bei der Digitalisierung wesentliche Treiber von In-
novationen, machte der Parlamentarische Staatssekretär,
Stefan Müller (CSU), im Deutschen Bundestag.
Im Plenum wurde außerdem eine Unterrichtung zum
Forschungsrahmenprogramm der Bundesregierung zur
IT-Sicherheit beraten. Darin unterstreicht die Regierung
den Stellenwerk von IT-Sicherheit auch in Zukunft.
Foto: picture alliance/paul mayall Foto: picture alliance/ZB
Menschen mit Behinderung	
Mit Begegnungen Barrieren abbauen
Inklusion ist eine der gesellschaftlichen Aufgaben der kommenden Jah-
re, dies machte Benedikt Lika bei einer Podiumsveranstaltung der CDU/
CSU-Bundestagsfraktion deutlich. Der Augsburger CSU-Stadtrat sitzt
selbst im Rollstuhl.
„Jeder Mensch hat das Recht, sich
gegenseitig kennenzulernen“, sagte
Benedikt Lika. Nur die gemeinsame
Begegnung könne die gegenseitigen
Vorurteile und Ängste abbauen.
Zu dem Kongress „Inklusion von
Menschen mit Behinderung im ge-
sellschaftlichen Leben“ kamen am
Montag rund 300 Gäste ins Paul-
Löbe-Haus des Bundestages.
„Wir alle wollen mehr Bewusstsein da-
für, dass Anderssein ganz normal ist“,
sagte CSU-Bundestagsabge­ordnete
Dr. Astrid Freudenstein bei der Veran-
staltung. Deshalb setze man sich für
ein modernes Bundesteil­habegesetz
ein, welches den Menschen mit Be-
hinderung im 21. Jahrhundert gerecht
werde. Denn die Herausforderungen
verändern sich mit der Zeit.
Bürokratieabbau
Eins rein, eins raus
One in – One out: Das Prinzip ist
simpel und soll helfen, Unternehmen
von überflüssiger Bürokratie zu ent-
lasten. In der Praxis bedeutet dies,
dass künftig für jedes neue Gesetz,
welches zusätzlichen Verwaltungs-
aufwand verursacht, eine alte Regel
weichen muss. Mit dieser sogenann-
ten Bürokratiebremse können die
Belastungen für die Wirtschaft mini-
miert werden. Notwendige Reformen
sollen jedoch nicht auf der Strecke
bleiben. Das hat die Bundesregierung
am Mittwoch im Kabinett beschlos-
sen. Außerdem verabschiedete die
Regierung einen Gesetzentwurf zur
weiteren Entlastung der mittelstän-
dischen Wirtschaft von Bürokratie.
Darin sind verschiedene Regelungen
enthalten – zum Beispiel sollen
Existenzgründer von statistischen
Meldepflichten befreit werden.
Die beschlossenen Maßnahmen sol-
len die Wirtschaft um mehr als eine
halbe Milliarde Euro entlasten.
Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Brief aus Berlin

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Brief aus Berlin 17 // 2014
Brief aus Berlin 17 // 2014Brief aus Berlin 17 // 2014
Brief aus Berlin 17 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 06 // 2016
Brief aus Berlin 06 // 2016Brief aus Berlin 06 // 2016
Brief aus Berlin 06 // 2016
Hansjörg Durz
 
pi963.pdf
pi963.pdfpi963.pdf
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
Hansjörg Durz
 
pi930.pdf
pi930.pdfpi930.pdf
Nr. 2/2022 - Mittelstandsfinanzierung – aktuelle Herausforderungen
Nr. 2/2022 - Mittelstandsfinanzierung – aktuelle HerausforderungenNr. 2/2022 - Mittelstandsfinanzierung – aktuelle Herausforderungen
Nr. 2/2022 - Mittelstandsfinanzierung – aktuelle Herausforderungen
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
PM BMn Aigner EU-SGipfel.pdf
PM BMn Aigner EU-SGipfel.pdfPM BMn Aigner EU-SGipfel.pdf
PM BMn Aigner EU-SGipfel.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und KlimaschutzNr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Lia Nr. 126
Lia Nr. 126Lia Nr. 126
Lia Nr. 126
webmastercdu
 
Brief aus Berlin 04 // 2014
Brief aus Berlin 04 // 2014Brief aus Berlin 04 // 2014
Brief aus Berlin 04 // 2014Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 16 // 2015
Brief aus Berlin 16 // 2015Brief aus Berlin 16 // 2015
Brief aus Berlin 16 // 2015
Hansjörg Durz
 

Was ist angesagt? (12)

Brief aus Berlin 17 // 2014
Brief aus Berlin 17 // 2014Brief aus Berlin 17 // 2014
Brief aus Berlin 17 // 2014
 
Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015
 
Brief aus Berlin 06 // 2016
Brief aus Berlin 06 // 2016Brief aus Berlin 06 // 2016
Brief aus Berlin 06 // 2016
 
pi963.pdf
pi963.pdfpi963.pdf
pi963.pdf
 
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
 
pi930.pdf
pi930.pdfpi930.pdf
pi930.pdf
 
Nr. 2/2022 - Mittelstandsfinanzierung – aktuelle Herausforderungen
Nr. 2/2022 - Mittelstandsfinanzierung – aktuelle HerausforderungenNr. 2/2022 - Mittelstandsfinanzierung – aktuelle Herausforderungen
Nr. 2/2022 - Mittelstandsfinanzierung – aktuelle Herausforderungen
 
PM BMn Aigner EU-SGipfel.pdf
PM BMn Aigner EU-SGipfel.pdfPM BMn Aigner EU-SGipfel.pdf
PM BMn Aigner EU-SGipfel.pdf
 
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und KlimaschutzNr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
 
Lia Nr. 126
Lia Nr. 126Lia Nr. 126
Lia Nr. 126
 
Brief aus Berlin 04 // 2014
Brief aus Berlin 04 // 2014Brief aus Berlin 04 // 2014
Brief aus Berlin 04 // 2014
 
Brief aus Berlin 16 // 2015
Brief aus Berlin 16 // 2015Brief aus Berlin 16 // 2015
Brief aus Berlin 16 // 2015
 

Andere mochten auch

Colegio nacional tecnico yaruqui 02
Colegio nacional tecnico yaruqui 02Colegio nacional tecnico yaruqui 02
Colegio nacional tecnico yaruqui 02
monialexa
 
Abkürzungsverzeichnis
AbkürzungsverzeichnisAbkürzungsverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
Studien-Erfolg
 
Los pibes del puente
Los pibes del puenteLos pibes del puente
Los pibes del puente
proyectosolidarionv
 
Presentación slideshare
Presentación slidesharePresentación slideshare
Presentación slideshare
Diana Herrera
 
Colegio nacional tecnico yaruqui 02
Colegio nacional tecnico yaruqui 02Colegio nacional tecnico yaruqui 02
Colegio nacional tecnico yaruqui 02
monialexa
 
Sara
SaraSara
Las computadoras se utilizan para procesar datos en
Las computadoras se utilizan para procesar datos enLas computadoras se utilizan para procesar datos en
Las computadoras se utilizan para procesar datos en
verapaula96
 
Deta Elis - Devita Ap 30
Deta Elis - Devita Ap 30Deta Elis - Devita Ap 30
Deta Elis - Devita Ap 30
Elias Gratsias
 
Cultura valdivia computación ( Actualización)
Cultura valdivia computación ( Actualización)Cultura valdivia computación ( Actualización)
Cultura valdivia computación ( Actualización)
Isaac Tapia Delgado
 
Mantenimiento pc kenny
Mantenimiento  pc kennyMantenimiento  pc kenny
Mantenimiento pc kenny
JOELKENNY
 
Beneficios de estar en redes sociales
Beneficios de estar en redes socialesBeneficios de estar en redes sociales
Beneficios de estar en redes sociales
Patricia Presmanes González
 
Programa final sb
Programa final sbPrograma final sb
Programa final sb
Sebastian Sirvent
 
Te quiero mucho
Te quiero muchoTe quiero mucho
Te quiero mucho
MîrtHâ Lôpêz
 
Brief aus Berlin 02 // 2015
Brief aus Berlin  02 // 2015Brief aus Berlin  02 // 2015
Brief aus Berlin 02 // 2015
Hansjörg Durz
 
C. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccion
C. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccionC. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccion
C. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccion
Carlos Bendaña-Pedroza
 
Libertad
LibertadLibertad
Libertad
camilaisoriano
 
El computador y sus partes
El computador y sus partesEl computador y sus partes
El computador y sus partes
Wendy K-therine
 
25 de mayo de 1810
25 de mayo de 181025 de mayo de 1810
25 de mayo de 1810
proyectosolidarionv
 
Ejercicios propuestos jonathan bastidas
Ejercicios propuestos jonathan bastidasEjercicios propuestos jonathan bastidas
Ejercicios propuestos jonathan bastidas
Jonathan Bastidas
 
EL MUSEO ES UN HUB
EL MUSEO ES UN HUBEL MUSEO ES UN HUB
EL MUSEO ES UN HUB
nuevonomada
 

Andere mochten auch (20)

Colegio nacional tecnico yaruqui 02
Colegio nacional tecnico yaruqui 02Colegio nacional tecnico yaruqui 02
Colegio nacional tecnico yaruqui 02
 
Abkürzungsverzeichnis
AbkürzungsverzeichnisAbkürzungsverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
 
Los pibes del puente
Los pibes del puenteLos pibes del puente
Los pibes del puente
 
Presentación slideshare
Presentación slidesharePresentación slideshare
Presentación slideshare
 
Colegio nacional tecnico yaruqui 02
Colegio nacional tecnico yaruqui 02Colegio nacional tecnico yaruqui 02
Colegio nacional tecnico yaruqui 02
 
Sara
SaraSara
Sara
 
Las computadoras se utilizan para procesar datos en
Las computadoras se utilizan para procesar datos enLas computadoras se utilizan para procesar datos en
Las computadoras se utilizan para procesar datos en
 
Deta Elis - Devita Ap 30
Deta Elis - Devita Ap 30Deta Elis - Devita Ap 30
Deta Elis - Devita Ap 30
 
Cultura valdivia computación ( Actualización)
Cultura valdivia computación ( Actualización)Cultura valdivia computación ( Actualización)
Cultura valdivia computación ( Actualización)
 
Mantenimiento pc kenny
Mantenimiento  pc kennyMantenimiento  pc kenny
Mantenimiento pc kenny
 
Beneficios de estar en redes sociales
Beneficios de estar en redes socialesBeneficios de estar en redes sociales
Beneficios de estar en redes sociales
 
Programa final sb
Programa final sbPrograma final sb
Programa final sb
 
Te quiero mucho
Te quiero muchoTe quiero mucho
Te quiero mucho
 
Brief aus Berlin 02 // 2015
Brief aus Berlin  02 // 2015Brief aus Berlin  02 // 2015
Brief aus Berlin 02 // 2015
 
C. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccion
C. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccionC. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccion
C. bendaña pedroza k. marx tesis sobre feuerbach texto y traduccion
 
Libertad
LibertadLibertad
Libertad
 
El computador y sus partes
El computador y sus partesEl computador y sus partes
El computador y sus partes
 
25 de mayo de 1810
25 de mayo de 181025 de mayo de 1810
25 de mayo de 1810
 
Ejercicios propuestos jonathan bastidas
Ejercicios propuestos jonathan bastidasEjercicios propuestos jonathan bastidas
Ejercicios propuestos jonathan bastidas
 
EL MUSEO ES UN HUB
EL MUSEO ES UN HUBEL MUSEO ES UN HUB
EL MUSEO ES UN HUB
 

Ähnlich wie Brief aus Berlin 07 // 2015

Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
pi963.pdf
pi963.pdfpi963.pdf
pi963.pdf
pi963.pdfpi963.pdf
pi963.pdf
pi963.pdfpi963.pdf
pi963.pdf
pi963.pdfpi963.pdf
pi963.pdf
pi963.pdfpi963.pdf
Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016
Hansjörg Durz
 
pi930.pdf
pi930.pdfpi930.pdf
pi930.pdf
pi930.pdfpi930.pdf
pi930.pdf
pi930.pdfpi930.pdf
Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015
Hansjörg Durz
 
pi962.pdf
pi962.pdfpi962.pdf
Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015 Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015
Hansjörg Durz
 
pi952.pdf
pi952.pdfpi952.pdf
pi952.pdf
pi952.pdfpi952.pdf
pi952.pdf
pi952.pdfpi952.pdf
pi952.pdf
pi952.pdfpi952.pdf
pi952.pdf
pi952.pdfpi952.pdf
pi952.pdf
pi952.pdfpi952.pdf

Ähnlich wie Brief aus Berlin 07 // 2015 (20)

Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
pi963.pdf
pi963.pdfpi963.pdf
pi963.pdf
 
pi963.pdf
pi963.pdfpi963.pdf
pi963.pdf
 
pi963.pdf
pi963.pdfpi963.pdf
pi963.pdf
 
pi963.pdf
pi963.pdfpi963.pdf
pi963.pdf
 
pi963.pdf
pi963.pdfpi963.pdf
pi963.pdf
 
Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016
 
pi930.pdf
pi930.pdfpi930.pdf
pi930.pdf
 
pi930.pdf
pi930.pdfpi930.pdf
pi930.pdf
 
pi930.pdf
pi930.pdfpi930.pdf
pi930.pdf
 
Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015
 
pi962.pdf
pi962.pdfpi962.pdf
pi962.pdf
 
Jahrbuch2014
Jahrbuch2014Jahrbuch2014
Jahrbuch2014
 
Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015 Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015
 
pi952.pdf
pi952.pdfpi952.pdf
pi952.pdf
 
pi952.pdf
pi952.pdfpi952.pdf
pi952.pdf
 
pi952.pdf
pi952.pdfpi952.pdf
pi952.pdf
 
pi952.pdf
pi952.pdfpi952.pdf
pi952.pdf
 
pi952.pdf
pi952.pdfpi952.pdf
pi952.pdf
 
pi952.pdf
pi952.pdfpi952.pdf
pi952.pdf
 

Mehr von Hansjörg Durz

Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 02 // 2016
Brief aus Berlin 02 // 2016Brief aus Berlin 02 // 2016
Brief aus Berlin 02 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 18 // 2015
Brief aus Berlin 18 // 2015Brief aus Berlin 18 // 2015
Brief aus Berlin 18 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 14 // 2015
Brief aus Berlin 14 // 2015Brief aus Berlin 14 // 2015
Brief aus Berlin 14 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015 Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 05 // 2015
Brief aus Berlin  05 // 2015Brief aus Berlin  05 // 2015
Brief aus Berlin 05 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015
Hansjörg Durz
 
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
Hansjörg Durz
 

Mehr von Hansjörg Durz (16)

Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016
 
Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016
 
Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016
 
Brief aus Berlin 02 // 2016
Brief aus Berlin 02 // 2016Brief aus Berlin 02 // 2016
Brief aus Berlin 02 // 2016
 
Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016
 
Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015
 
Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015
 
Brief aus Berlin 18 // 2015
Brief aus Berlin 18 // 2015Brief aus Berlin 18 // 2015
Brief aus Berlin 18 // 2015
 
Brief aus Berlin 14 // 2015
Brief aus Berlin 14 // 2015Brief aus Berlin 14 // 2015
Brief aus Berlin 14 // 2015
 
Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015
 
Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015 Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015
 
Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015
 
Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015
 
Brief aus Berlin 05 // 2015
Brief aus Berlin  05 // 2015Brief aus Berlin  05 // 2015
Brief aus Berlin 05 // 2015
 
Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015
 
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
 

Brief aus Berlin 07 // 2015

  • 1. Infrastrukturabgabe beschlossen NR. 07| 27.03.2015 | Liebe Leserinnen und Leser, angesichts des fürchterlichen Flugzeugunglücks und der unfassbaren Umstände des Absturzes in den französischen Alpen fällt es schwer, zur Tagesordnung überzugehen. Die Ereignisse erinnern uns daran, dass es auch bei höchsten Sicherheitsvorkehrungen wie in Europa keine absolute Sicherheit gibt. Unser Mitgefühl gilt in dieser schweren Zeit den Familien und An­ gehörigen der Opfer. Bundesverkehrsminister Dobrindt, Außen­ minister Steinmeier und die Bundeskanzlerin sind unverzüglich zur Unglücksstelle gereist, um sich selbst vor Ort ein Bild zu machen. Zusam­ men mit ihren europäischen Partnern wird die Bundesregierung weiter an einer vollständigen Aufklärung der Unglücksumstände arbeiten. Gleichwohl geht die parlamentarische Arbeit weiter: In dieser Woche hat der Bundestag ein zentrales Vorhaben der Großen Koalition mit großer Mehrheit abgeschlossen – ein Projekt, das endlich mehr Gerechtigkeit bei der Finan­ zierung unserer Straßen schafft: die Maut. Verkehrsminister Dobrindt vollzieht damit einen echten Systemwechsel von einer vorwiegend steuerfinanzierten hin zu einer nutzerfinan­ zierten Infrastruktur. Künftig gilt: Wer unsere Straßen mit nutzt, der zahlt auch mit. Wie versprochen, werden Autofahrer hierzulande nicht zusätzlich belastet. Gleichzeitig werden erstmals Halter von im Ausland zugelassenen Kfz an den Infrastrukturkosten direkt beteiligt. Die Maut bringt dringend benötigte zusätzliche Mittel, die zweckgebunden in die Modernisie­ rung der Infrastruktur fließen. Zudem ist die Maut europarechtskonform und erfüllt damit alle Anforderungen des Koalitionsvertrags. Die CSU hält, was sie verspricht. Mit freundlichen Grüßen Grünes Licht für die Maut Versprochen ist versprochen: Die Maut kommt. Am Freitag hat der Deutsche Bundestag dafür den Weg frei gemacht und die so- genannte Infrastrukturabgabe für PKW beschlossen. „Wir sorgen für Gerechtigkeit bei der Finanzierung unserer Straßen“, sagte Bundesminister Alexander Dobrindt (CSU) im Plenum. 3,7 Milliarden Euro soll die Infrastrukturabgabe insgesamt an Einnahmen bringen. „Wer Bundesfernstraßen mit- nutzt, der zahlt mit“, unterstrich Bundesverkehrsminister Alexan- der Dobrindt in seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag. Die CSU-Landesgruppe hat heute gemeinsam mit CDU und SPD die Infrastrukturabgabe beschlossen. Damit wird das Prinzip der Nutzer­ finanzierung in die deutsche Verkehrsfinanzierung eingeführt und eine Gerechtigkeitslücke ge- schlossen. Dobrindt betonte, dass mit dem be- schlossenen Gesetz 3,7 Milliarden Euro in den Haushalt des Bundesverkehrsministeriums flie- ßen – und das dauerhaft. Au- ßerdem werde mit dem Gesetz die Finanzierung auf drei Säulen erweitert: Mineralölsteuer, KFZ- Steuer und Einnahmen auf der Infrastrukturabgabe. Die Kosten für eine Jahresvignette bestimmen sich nach dem Hub- raum und den Umwelteigenschaf- ten des PKW – durchschnittlich liegen sie bei 74 Euro. Die CSU- Foto: picture aliance/bildagentur online Landesgruppe hat versprochen, dass es zu keiner Mehrbelastung für die Halter in Deutschland zugelassener Fahrzeuge kommt, dieses Versprechen gilt: Die Halter von in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen beteiligen sich bereits über die Zahlung der Kraftfahr- zeugsteuer an der Finanzierung des Bundesfernstraßennetzes. Deshalb reduziert die Koalition zeit- gleich über Steuerentlastungsbe- träge die Kraftfahrzeugsteuer. Alle Einnahmen fließen zweckgebunden in die Infrastruktur und sichern damit eine nachhaltige Finan- zierung der Lebens­ adern der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft. „Nutzerfinanzierung, Zweckbin- dung und Investitionswende – all das bringen wir auf den Weg. Wir übernehmen die Verantwortung für unsere Infrastruktur, wir sorgen für Gerechtigkeit bei der Finanzie- rung unserer Straßen, und ich blei- be dabei: die Infrastrukturabgabe ist fair, sinnvoll und gerecht.“, sagte Alexander Dobrindt. Fair, sinnvoll und gerecht Hansjörg Durz MdB
  • 2. 27.03.2015 www.csu-landesgruppe.de Seite 2 D i e s e W o c h e Infrastrukturabgabe beschlossen Grünes Licht für die Maut 1 Flug 4U9525 In tiefer Trauer 2 Bundestags-ABC Was ist eigentlich ... ein Ausschuss? 2 Assoziierungsabkommen mit Ukraine, Moldau, Georgien „Investition in eine friedliche Zukunft“ 3 Wirtschaft konkret – das Wirtschaftsforum der CSU-Landesgruppe Zuhören, verstehen, handeln: Im Dialog mit Unternehmen 3 Chronik Ein Abkommen und sein Weg 3 Menschen mit Behinderung Mit Begegnungen Barrieren abbauen 4 Wettbewerb sichern Das Ende der Milchquote 4 Medienkompetenz fördern Gebildet in Digitalen Medien 4 Bürokratieabbau Eins rein, eins raus 4 Flug 4U9525 In tiefer Trauer Fassungslosigkeit, Entsetzen, Schmerz: Der Schock über den Flugzeugabsturz in den französischen Alpen sitzt tief. 150 Menschen verloren ihr Leben, viele kamen aus Deutschland und Spanien. „In diesen schweren Stunden sind meine Gedanken bei den Angehörigen und Freunden der Opfer“, zeigte sich Landesgruppenvor- sitzende Gerda Hasselfeldt fassungslos. Der Germanwings-Flug 4U9525 war am Dienstag auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf. Gegen 10.40 Uhr ist das Flugzeug vom Ra- dar verschwunden – an Bord waren 144 Passagiere und sechs Besat- zungsmitglieder. Sie alle überlebten das Unglück nicht. Nach jetzigen Erkenntnissen brachte der Co-Pilot die Maschine bewusst zum Absturz. Unter den Opfern sind 75 Deutsche. „Wir haben versprochen, dass wir von Seiten unserer Regierungen alles tun werden, um zu helfen, alle Umstände IMPRESSUM: Der Meinungsbeitrag auf S. 1 gibt die persönliche Auffassung des betreffenden Abgeordneten wieder. Foto Editorial: Verantwortliche Redakteurin: Linda Dietze 11011 Berlin · Platz der Republik 1 Telefon: (030) 227 - 70212 e-mail: bab@cducsu.de internet: www.csu-landesgruppe.de Diese Veröffentlichung der CSU-Landesgruppe dient ausschließ­­­- lich der Information und darf während eines Wahlkampfes nicht zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. dieses Absturzes restlos aufzuklären“, sagte Bundeskanzlerin Angela Mer- kel, die am Mittwoch zum Unglück- sort nahe der Stadt Barcelonnette in den südfranzösischen Alpen flog. Unmittelbar nach dem Unglück reiste auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt nach Frankreich, anschließend unterrichtete er den Verkehrsausschuss des Bundestages von seinen Eindrücken vor Ort. Der Deutsche Bundestag hat seine Plenarsitzung am Donnerstag mit einer Schweigeminute begonnen. „Es ist eine menschliche Tragödie, die Deutschland, Spanien und Frankreich in Schock und Schmerz eint“, sagte Parlamentspräsident Norbert Lam- mert zu Beginn der Sitzung. Das Foto zeigt einen Typ der Unglücksmaschine des Germanwings-Flug 4U9525 Foto: piccture alliance/dpa Bundestags-ABC Was ist eigentlich ... ein Ausschuss? In den Ausschüssen des Deutschen Bundestages werden die künftigen Gesetze in Form gegossen. Hier wird um Formulierungen gerungen und die politische Feinjustierung vorgenommen. Zugleich sind sie Austausch- forum zwischen Wissenschaft und Politik. Die Ausschüsse sind die zentralen Arbeitseinheiten im parlamenta- rischen Gesetzgebungsprozess. Vor der Beschlussfassung im Plenum werden in den derzeit 23 ständigen Ausschüssen Details debattiert und gesetzliche Formulierungen ausgear- beitet. Dabei können die Ausschuss- mitglieder Regierungsvertreter oder Sachverständige aus Wissenschaft und Praxis zu Rate ziehen. Dies ge- schieht im Rahmen einer Anhörung. Die Zusammensetzung der Aus- schüsse entspricht den Kräfte- verhältnissen im Parlament. Vom Grundgesetz vorgeschrieben sind der Verteidigungsausschuss, der Auswärtige Ausschuss, der Pe- titionsausschuss sowie der Aus- schuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union; alle weiteren Ausschüsse werden jeweils zu Beginn einer Legislaturperiode neu eingesetzt. Foto: Deutscher Bundestag / Simone M. Neumann Brief aus Berlin Marcus Mark
  • 3. 27.03.2015 www.csu-landesgruppe.de Seite 3 Assoziierungsabkommen mit Ukraine, Moldau, Georgien „Investition in eine friedliche Zukunft“ Es war der Stein des Anstoßes der Ukraine-Krise: das Assoziierungsab- kommen mit der Europäischen Union. Nun hat der Bundestag diesem Abkommen zugestimmt, ebenso wie denen mit Moldau und Georgien. Sie sollen zu einer Annäherung zwischen den Ländern und der Europäischen Union führen. Europa, unterstrich Andrea Lindholz (CSU) im Plenum des Deutschen Bun- destages, setze auf Friedenssicherung durch Demokratie und freie Marktwirt- schaft. Die europäische Unterstützung der Ukraine, der Republik Moldau und Georgiens in der Wirtschafts-, Sicher- heits- und Außenpolitik sei „keine milde Gabe, sondern eine Investition in eine friedliche Zukunft Europas“. Die Assoziierungsabkommen, die nun ra- tifiziert wurden, seien deshalb ein Teil der europäischen Sicherheits­politik, fügte Lindholz hinzu. Seit 1998 regelte bereits ein Partner- schaftsabkommen die Zusammen- arbeit zwischen der Ukraine und der Europäischen Union. Die vielfältigen historischen, kulturellen, politischen Wirtschaft konkret – das Wirtschaftsforum der CSU-Landesgruppe Zuhören, verstehen, handeln: Im Dialog mit Unternehmen Chronik Ein Abkommen und sein Weg Das Abkommen mit der Ukraine bildet den Ausgangspunkt der aktuellen Krise in dem Land. Die Vorgeschichte: ♦♦21. November 2013: Die Janu- kowitsch-Regierung sagt die Unter- zeichnung des Assoziierungsabkom- mens ab. Im Gegenzug nahm der ukrainische Staatschef ein russisches Angebot für unmittelbare finanzielle Unterstützung an. Dies führte zu De- monstrationen auf dem Maidan, dem Sturz der Regierung und letztlich zur aktuellen Ukraine-Krise. ♦♦21. März 2014: Der politische Teil des Assoziierungsabkommens wird unterzeichnet. Unter anderem soll die Zusammenarbeit in der Sicherheits- politik verstärkt werden. ♦♦27. Juni 2014: Der wirtschaftliche Teil (umfasst unter anderem die Schaffung einer Freihandelszone) wird unterzeichnet. Dieser Teil soll aber erst Ende 2015 in Kraft treten. Da- rauf haben sich die EU-Kommission, Ukraine und Russland im September 2014 geeinigt. ♦♦26. März 2015: Der Deutsche Bun- destag ratifiziert das Assoziierungsab- kommen mit der Ukraine, Georgien und der Republik Moldau. Erbschaftsteuer, Mindestlohn, En- ergiewende, TTIP – die Themenpa- lette beim ersten Wirtschaftsforum der CSU-Landesgruppe war breit gefächert. Mit dem neuen Format möchten die Bundestagsabgeord- neten mit Unternehmen aus Bayern direkt ins Gespräch kommen. Denn die Wirtschaft liegt der CSU am Herzen – das gilt besonders für den Mittelstand und für Familien- unternehmen. Volker Kronseder, Vorstandsvorsitzender der Krones AG, und Johann Bögl, Geschäftsführer der Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, schilderten ihre Sicht auf die aktuellen politischen Entscheidungen und skizzierten Herausforderungen für die mittelständische Wirtschaft. Ein The- ma war auch der Mindestlohn. Hier versprach Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt Nachbesserungen. Derzeit befinde man sich mitten in der Korrekturphase. Die Krones AG fertigt Anlagen für die Prozess-, Abfüll- und Verpackungs- technik, unterdessen kümmert sich der Max Bögl Bauservice vor allem um Projekte den Bereichen Hochbau, Infrastruktur und erneuerbare Ener- gien. Hasselfeldt betonte zum Schluss: „Wir sind stolz, dass wir solche Unter- nehmen in der bayerischen Heimat haben und wollen gemeinsam einen Beitrag leisten, dass sie sich weiter gut entwickeln.“ Foto: picture alliance/dpa Foto: CSU-Landesgruppe und wirtschaftlichen Beziehungen haben sich seitdem enorm verbes- sert. Das Assoziierungsabkommen, welches seit 2007 verhandelt wurde, soll nun die Wertvorstellungen in Bezug auf Menschenrechte, Demo- kratie und Rechtsstaatlichkeit in der Ukraine fördern. Zugleich soll das Freihandelsabkommen die Investi­ tionskraft und die Liberalisierung im Land vorantreiben und wirtschaftliche Stabilität garantieren. Europa müsse bei den Assoziierungsabkommen, die von der großen Mehrheit in den drei Ländern gewünscht wird, seine unveräußerlichen Werte konsequent vertreten. Denn nur so könne man zu einem neuen, friedlichen und dauer- haften modus vivendi mit Russland finden, so Lindholz. Brief aus Berlin
  • 4. 27.03.2015 www.csu-landesgruppe.de Seite 4 Wettbewerb sichern Das Ende der Milchquote Künftig wird es keine Quotenregelung mehr bei Milch geben. Ein Antrag der Koalitionsfraktionen soll dafür sor- gen, die Betriebe auf dem Weg in den Markt durch ein umfassendes Bündel von Maßnahmen zu unterstützen und vor übermäßigen Preisausschlägen zu schützen. Am Freitag wurde der Antrag im Bundestag beraten. In der Europäischen Union war seit Mitte 80er Jahre die Milchproduktion über eine Quote geregelt. Sprich, Jedem milchliefernden Landwirt wurde eine Milchmenge zuge- teilt, die er an seine Molkerei liefern durfte Das ändert sich zum 1. April. Milcherzeuger können ihre Produktion somit erweitern und sich stärker als bisher für internati- onale Absatzmärkte öffnen. Auch wenn insgesamt eine positive Entwicklung erwartet werde, könnten stärkere Preisschwankungen gerade kleinere und mittlere Betriebe vor Herausforderungen stellen. Der Quotenausstieg müsse deshalb intensiv beobachtet werden, heißt es im Antrag. Medienkompetenz fördern Gebildet in Digitalen Medien Eine Welt ohne Internet? Undenkbar! Gerade Kinder und Jugendliche sind im Netz zu Hause. Umso wichtiger ist es, ihre Kompetenz frühzeitig zu schulen und auf Gefahren der neuen Medien aufmerksam zu machen. Am Donners- tag hat der Deutsche Bundestag einen entsprechenden Koalitionsantrag zur Stärkung der Medienkompetenz diskutiert. Vor allem in Schulen und im Bildungswesen sollen verstärkt Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien vermittelt werden. Denn Bildung und Forschung seien bei der Digitalisierung wesentliche Treiber von In- novationen, machte der Parlamentarische Staatssekretär, Stefan Müller (CSU), im Deutschen Bundestag. Im Plenum wurde außerdem eine Unterrichtung zum Forschungsrahmenprogramm der Bundesregierung zur IT-Sicherheit beraten. Darin unterstreicht die Regierung den Stellenwerk von IT-Sicherheit auch in Zukunft. Foto: picture alliance/paul mayall Foto: picture alliance/ZB Menschen mit Behinderung Mit Begegnungen Barrieren abbauen Inklusion ist eine der gesellschaftlichen Aufgaben der kommenden Jah- re, dies machte Benedikt Lika bei einer Podiumsveranstaltung der CDU/ CSU-Bundestagsfraktion deutlich. Der Augsburger CSU-Stadtrat sitzt selbst im Rollstuhl. „Jeder Mensch hat das Recht, sich gegenseitig kennenzulernen“, sagte Benedikt Lika. Nur die gemeinsame Begegnung könne die gegenseitigen Vorurteile und Ängste abbauen. Zu dem Kongress „Inklusion von Menschen mit Behinderung im ge- sellschaftlichen Leben“ kamen am Montag rund 300 Gäste ins Paul- Löbe-Haus des Bundestages. „Wir alle wollen mehr Bewusstsein da- für, dass Anderssein ganz normal ist“, sagte CSU-Bundestagsabge­ordnete Dr. Astrid Freudenstein bei der Veran- staltung. Deshalb setze man sich für ein modernes Bundesteil­habegesetz ein, welches den Menschen mit Be- hinderung im 21. Jahrhundert gerecht werde. Denn die Herausforderungen verändern sich mit der Zeit. Bürokratieabbau Eins rein, eins raus One in – One out: Das Prinzip ist simpel und soll helfen, Unternehmen von überflüssiger Bürokratie zu ent- lasten. In der Praxis bedeutet dies, dass künftig für jedes neue Gesetz, welches zusätzlichen Verwaltungs- aufwand verursacht, eine alte Regel weichen muss. Mit dieser sogenann- ten Bürokratiebremse können die Belastungen für die Wirtschaft mini- miert werden. Notwendige Reformen sollen jedoch nicht auf der Strecke bleiben. Das hat die Bundesregierung am Mittwoch im Kabinett beschlos- sen. Außerdem verabschiedete die Regierung einen Gesetzentwurf zur weiteren Entlastung der mittelstän- dischen Wirtschaft von Bürokratie. Darin sind verschiedene Regelungen enthalten – zum Beispiel sollen Existenzgründer von statistischen Meldepflichten befreit werden. Die beschlossenen Maßnahmen sol- len die Wirtschaft um mehr als eine halbe Milliarde Euro entlasten. Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion Brief aus Berlin