SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Flüchtlingsströme
NR. 14| 11.09.2015 |
Liebe Leserinnen und Leser,
in dieser Woche hat die CSU-Landesgruppe mit
einem Festakt an ihren ehemaligen Vorsitzenden
Franz Josef Strauß erinnert, der am 6. Septem-
ber 100 Jahre alt geworden wäre.
Franz Josef Strauß hat Außergewöhnliches
geleistet – für Bayern, für Deutschland und
für Europa. Er hat Bayern vom Agrarland zum
Industrieland, vom Armenhaus der Republik
zum reichsten Land gemacht. Zeit seines Lebens
hat er sich für die Einheit und Freiheit Deutsch-
lands in einem starken Europa eingesetzt. Der
CSU-Landesgruppe hat Strauß in den Grün-
dungsjahren der Bundesrepublik ihre Gestalt
gegeben und ihre Eigenständigkeit begründet.
Über Jahrzehnte hat er in all seinen Funktionen
die Bundespolitik geprägt. Er hat die Grund­
entscheidungen der jungen Bundesrepublik
gestaltet – die Westintegration, den Aufbau der
Bundeswehr, die soziale Marktwirtschaft, den
Einsatz für moderne Technologien und Spit-
zenforschung, für einen starken Staat und eine
solide Haushaltspolitik.
Vor Wolfgang Schäuble im letzten Jahr war
Strauß 1969 der letzte Bundesfinanzminister,
der einen ausgeglichenen Haushalt präsentie-
ren konnte. In dieser Woche hat der Bundestag
nun den Haushalt für 2016 und die Folgejahre
beraten. Ganz im Sinne von Strauß setzen
wir unseren konsequenten Wachstums- und
Konsolidierungspfad fort: In diesem und in
den nächsten Jahren werden wir ohne neue
Schulden auskommen – und das trotz der zu-
sätzlichen Belastungen auf Grund der aktuellen
Flüchtlingskrise. Die Koalition hat sich hierzu
am Wochenende auf ein umfassendes und aus-
gewogenes Maßnahmenpaket verständigt. Wir
entlasten Länder und Gemeinden, beschleuni-
gen die Asylverfahren einschließlich der Rück-
führungen und konzentrieren unsere Hilfe auf
die wirklich Schutzbedürftigen. Das ist Politik
aus einem Guss.
Die zwei Säulen der Asylpolitik
Die dramatische Flüchtlingssituation bewegt Deutschland. Täglich
kommen mehr. Die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hassel-
feldt betonte deshalb: „Wir müssen unsere Kräfte auf die wirklich
Schutzbedürftigen konzentrieren.“ Alle anderen, die zum Beispiel
aus rein wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kommen, ha-
ben kein Anrecht auf Asyl. Sie sollen schneller in ihre Heimatländer
zurückgeführt werden.
Diejenigen, die schutzbedürftig
sind, sollen gut integriert werden
– durch Sprachkurse und am Ar-
beitsmarkt. „Andererseits gilt es,
Fehlanreize zu minimieren. Hier
sind wir ein großes Stück wei-
tergekommen“, sagte Hasselfeldt
nach dem Koalitionsausschuss
am vergangenen Sonntagabend.
Dort wurde ein Maßnahmenpaket
zur Flüchtlingspolitik beschlossen.
So soll der Kreis der „sicheren
Herkunftsländer“, in die Asylbe-
werber schneller zurückgeschickt
werden können, um
den Kosovo, Albani-
en und Montenegro
erweitert werden.
„Daneben werden
wir bei den Erstauf-
nahmeeinrichtungen
wieder konsequent
zum Vorrang der Sachleistung vor
Geldleistungen zurückkehren“, er-
klärte Hasselfeldt – Forderungen,
die die CSU-Landesgruppe schon
im Januar in Wildbad Kreuth auf-
gestellt hatte.
„Es gilt, Anreize durch Geld­
leistungen zu vermeiden“, machte
die CSU-Politikerin klar. Die Große
Koalition wird noch im September
ein Gesetzespaket auf den Weg
Foto: picture alliance/dpa
bringen, das bereits im Oktober
verabschiedet werden soll.
Die Flüchtlingspolitik sei jedoch
nicht nur eine rein nationale
Aufgabe. Hasselfeldt mahnte
deshalb die europäische Solida-
rität an. Europa müsse zu seinen
Verpflichtungen stehen. Hierzu
zähle die gerechte Verteilung
schutzbedürftiger Flüchtlinge auf
die EU-Staaten genauso wie eine
gemeinsame Definition sicherer
Herkunftsländer und die wirk-
same Bekämpfung
der Schleuserkrimi-
nalität. Bei den be-
vorstehenden Tref-
fen auf europäischer
Ebene werden diese
Themen im Mittel-
punkt stehen.
Hasselfeldt betonte, dass die Be-
wältigung der Flüchtlingsströme
die zentrale Herausforderung
unserer Zeit sei. „Wir erleben in
diesen Wochen und Monaten,
speziell in den letzten Tagen, ein
großartiges Engagement vieler
Menschen“, so die Landesgrup-
penvorsitzende und ergänzte:
„Dafür möchte ich allen ganz
herzlich danken.“
Kräfte auf
Schutz-
bedürftige
konzentrieren
Hansjörg Durz MdB
11.09.2015		 www.csu-landesgruppe.de	 Seite 2
D i e s e W o c h e
Flüchtlingsströme
Die zwei Säulen der Asylpolitik	 1
Haushalt 2016
Keine neuen Schulden,
keine höheren Steuern 	 2
Positionspapier Landwirtschaft
„Wir stehen fest an der Seite
der Bauern“	 2
Festveranstaltung der CSU-Landesgruppe
100 Jahre Franz Josef Strauß:
„Er bleibt im Gedächtnis“	 3
Tausende zu Gast im Deutschen Bundestag
Tag der Ein-und Ausblicke:
Brezn, Bayern, Bundestag 	 4
Neuer Flyer erschienen
Mehr Geld für Kinder –
Kalte Progression beseitigt	 4
Positionspapier Landwirtschaft
Haushalt 2016
Keine neuen Schulden, keine höheren Steuern
Die schwarze Null soll auch 2016 umgesetzt werden. In den Haushaltsberatungen für 2016 macht die CSU-
Landesgruppe klar, dass sie auch weiterhin zu diesem Versprechen steht. Und das trotz der zusätzlichen
Belastungen aufgrund der aktuellen Flüchtlingskrise.
„Wir stehen fest an der Seite der Bauern“
Angesichts der dramatischen Lage auf vielen Höfen hat die CSU-
Landesgruppe in einer Sondersitzung ein umfassendes Forderungspaket
beschlossen, um den Landwirten schnell und unbürokratisch zu helfen.
Strukturelle Entlastung, Liquiditätshilfen und Unterstützung bei der
Risikovorsorge sind die Kernpunkte.
Die in dieser Woche begonnenen
Haushaltsberatungen stehen im Zei-
chen der Bewältigung der Flüchtlings-
und Asylproblematik. Hierfür stellt
der Bund drei Milliarden Euro bereit
und unterstützt zusätzlich Länder und
Kommunen mit weiteren drei Milli-
arden Euro. „Wir haben Handlungs-
spielräume nicht zuletzt aufgrund der
soliden Politik der vergangenen Jahre.
Das zahlt sich heute aus“, erklärte die
Vorsitzende der CSU-Landesgruppe
Gerda Hasselfeldt. In Deutschland gibt
es soviel sozialversicherungspflichtige
Beschäftigte wie noch nie. Die Kon-
junktur läuft gut. Die Steuereinnahmen
sind gestiegen. Hasselfeldt betonte,
dass der Haushalt 2016 mit einem
geplanten Gesamtvolumen von 312
Milliarden Euro die richtigen Prioritä-
ten setze: „Der Schwerpunkt bleiben
die Investitionen in die Zukunft.“ So
startet das Investitionsprogramm des
Bundes mit zusätzlich zehn Milliarden
Euro in den Jahren 2016 bis 2018.
Insbesondere die Verkehrsinfrastruk-
tur, der Breitbandausbau, die Ener-
gieeffizienz, der Klimaschutz und die
Städte­bauförderung sollen gefördert
werden. Daneben werden die Aus-
gaben für Bildung und Forschung um
über eine Milliarde Euro erhöht und
insbesondere die Familien um über
fünf Milliarden Euro entlastet.
Zu einer Sondersitzung der CSU-
Landesgruppe kamen auch Bundes­
landwirtschaftsminister Christian
Schmidt und der Präsident des baye­
rischen Bauernverbandes, Walter
Heidl. Neben Preiseinbrüchen auf-
grund von Absatzproblemen und
explodierenden Kosten macht die
Trockenheit vielen Höfen enorm zu
schaffen. Viele kämpfen ums Überle-
ben – und das sind bei weitem nicht
nur die Milchbauern. Die Abgeordne-
ten verabschiedeten ein umfassendes
Forderungspaket. „Mit unseren Vor-
schlägen zeigen wir, dass wir fest an
der Seite der Bäuerinnen und Bauern
stehen,“ so die CSU-Landesgruppen-
vorsitzende Gerda Hasselfeldt.
Konkret geht es um eine befristete Auf-
stockung des Bundeszuschusses zur
landwirtschaftlichen Unfallversiche-
rung. „2015 ist nicht das richtige Jahr,
um den Zuschuss auf 100 Millionen
Euro abzusenken,“ stellte Hasselfeldt
fest. Dies sieht der Haushaltsentwurf
der Bundesregierung aber bisher vor.
Über eine Aufstockung des Ansatzes
müsse im Rahmen der anstehenden
Haushaltsgespräche dringend ge-
sprochen werden. Die Bauern sollten
zudem umfassende Unterstützung aus
dem EU-Haushalt erhalten. Ein Betrag
von mindestens 800 Millionen Euro,
der über die Milch-Superabgabe und
andere Strafzahlungen von Landwirten
in den EU-Haushalt geflossen sei, müs-
se nun gezielt zur Krisenbekämpfung
im Agrarsektor eingesetzt werden.
Auch in der Wettbewerbspolitik sieht
die Landesgruppe Handlungsbedarf:
Es könne nicht sein, dass der Preis-
kampf zwischen den vier großen Kon-
zernen des Lebensmittelhandels auf
dem Rücken der Bauern ausgetragen
werde. Mit ihrem Papier bekennt sich
die CSU-Landesgruppe ausdrücklich
zu einer Agrarstruktur, in deren Mittel-
punkt der bäuerliche Familienbetrieb
steht.
IMPRESSUM:
Der Meinungsbeitrag auf S. 1 gibt die persönliche
Auffassung des betreffenden Abgeordneten wieder.
Foto Editorial:
Verantwortliche Redakteure:
Linda Dietze, Jutta Lieneke-Berns
11011 Berlin · Platz der Republik 1
Telefon:	 (030) 227	 -	70212
e-mail:	bab@cducsu.de
internet:	www.csu-landesgruppe.de
Diese Veröffentlichung der CSU-Landesgruppe dient ausschließ­­­-
lich der Information und darf während eines Wahlkampfes nicht
zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden.
Ein dickes Plus – das höchste in seiner
Geschichte – verzeichnet der Etat des
Bundesentwicklungsministeriums.
Dadurch sollen Fluchtursachen ge-
zielter bekämpft werden können. Auch
2016 soll es weder neue Schulden
noch höhere Steuern geben. „Das ist
für uns Kern einer verlässlichen und
wachstumsfreundlichen Haushalts-
politik“, erklärte der haushalts- und
finanzpolitische Sprecher der CSU-
Landesgruppe, Bartholomäus Kalb.
Foto: Tobias Koch
Brief aus Berlin
Marcus Mark
11.09.2015		 www.csu-landesgruppe.de	 Seite 3
Festveranstaltung der CSU-Landesgruppe
100 Jahre Franz Josef Strauß: „Er bleibt im Gedächtnis“
„Bayern ist unsere Heimat, Deutschland unser Vaterland, Europa unsere Zukunft.“ Dieses Zitat von Franz Josef
Strauß ist in diesen Tagen aktueller denn je. Am vergangenen Sonntag wäre der ehemalige Parteivorsitzende,
Ministerpräsident und langjährige CSU-Landesgruppenvorsitzende 100 Jahre alt geworden. Anlässlich des
Geburtstages hat die CSU-Landesgruppe am Donnerstag in Berlin zu einem Festakt geladen.
Er prägte die bayerische Politik wie
kein anderer. Franz Josef Strauß – das
Gesicht der CSU, ein Politiker voller
Leidenschaft und Temperament. „Sein
Name ist verbunden mit allen wesent-
lichen Wegmarken der Bundesrepu-
blik“, würdigte Gerda Hasselfeldt, die
Vorsitzende der CSU-Landesgruppe,
Franz Josef Strauß beim Festakt.
Er ist verantwortlich für den Aufstieg
Bayerns vom Agrarland zum führen-
den Industriestandort. Er fokussierte
immer die deutsche Wiedervereini-
gung und sprach sich stets für eine
gemeinsame Verteidigungspolitik der
EU aus. Mit dem Kreuther Beschluss
hat er der CSU-Landesgruppe im
Deutschen Bundestag mehr Eigen-
ständigkeit verliehen. „Wir haben
allen Anlass, Franz Josef Strauß für
die Zeit, die er uns geschenkt hat, zu
danken“, sagte Dr. Theo Waigel in sei-
ner Festrede. „Er bleibt im Gedächtnis
für die, die ihn verehren und die, die
ihm kritisch gegenüber standen“, so
Waigel und ergänzte: „Er bewegte
den politischen Prozess aus der Re-
gierung und der Opposition heraus“.
Mehr als 200 Gäste aus Politik, Wirt-
schaft und Wissenschaft kamen zu
der gut besuchten Festveranstaltung
in bayerischen Landesvertretung.
Musikalisch umrahmt wurde die Feier
durch die Blechblässer Esbrassivo aus
Rosenheim.
In einer Talkrunde mit Dr. Otto Wiesheu,
Peter Schmidhuber und Theo Waigel
wurde besonders der Charakter des
großen Politikers deutlich. „Kurshalten
war eine seiner markantesten Eigen-
schaften“, sagte Otto Wiesheu. „Er war
ein typischer Intellektueller, er konnte
sich nur schwer entscheiden. Aber
wenn er eine Entscheidung getroffen
hatte, dann hat er diese mit großer
Konsequenz durchgezogen“, ergänzte
Peter Schmidhuber. So war Strauß
aber auch ein Mensch mit großem
Herz, der stets ein offenes Ohr für die
Sorgen der Bürger, seiner Mitarbei-
ter und seiner Vertrauten hatte. Ein
akribischer Analytiker, der sich stets
bis ins letzte Detail einarbeitete und
vorbereitete. Doch was waren seine
verborgenen Seiten?, fragte Mode-
ratorin Anouschka Horn die Runde.
Wiesheus lakonische Antwort: „Dafür
reicht jetzt die Zeit nicht.“
Fotos: CSU-Landesgruppe
Brief aus Berlin
11.09.2015		 www.csu-landesgruppe.de	 Seite 4
Neuer Flyer erschienen
Mehr Geld für Kinder – Kalte Progression beseitigt
Tausende zu Gast im Deutschen Bundestag
Tag der Ein-und Ausblicke: Brezn, Bayern, Bundestag
Das Parlament öffnete seine Türen - und Tausende kamen. Auch um sich über die Arbeit der CSU-Landesgruppe
zu informieren.
Am Sonntag, den 6. September
konnten die Besucher alles be-
sichtigen – vom Plenarsaal oder
den Fraktionssitzungsräumen im
Reichstagsgebäude bis hin zur Parla-
mentsbibliothek im Marie-Elisabeth-
Lüders-Haus.
Parlamentsarbeit hautnah erlebten
die Besucher, die zum Tag der Ein-
und Ausblicke nach Berlin kamen. Sie
informierten sich über ihren Abgeord-
neten oder kamen mit diesem direkt
ins Gespräch. Auf der Fraktionsebene
des Reichstagsgebäudes stellte sich
die CSU-Landesgruppe vor – traditi-
onsecht mit Brezn, Dirndl und Leder-
hosen. Dort gab es auch die Mög-
lichkeit, sich mit den Abgeordneten
über aktuelle Themen und Probleme
auszutauschen. Begehrte Gesprächs-
partner waren beispielsweise der
Parlamentarische Geschäftsführer
der CSU-Landesgruppe, Max Strau-
binger, Katrin Albsteiger, Florian
Hahn, Paul Lehrieder, Emmi Zeul-
ner, Dr. Anja Weisgerber oder Artur
Auernhammer. Bereits um 11 Uhr
begrüßte Bundestagsvizepräsident
Johannes Sing­hammer (CSU) die
Besucherinnen und Besucher auf
der Treppe am Westeingang des
Reichstagsgebäudes. Auch viele in-
ternationale Gäste ließen sich die Ge-
legenheit nicht entgehen, mehr über
das deutsche Parlament zu erfahren.
Am Stand der CSU-Landesgruppe auf
der Fraktionsebene herrschte reges
Treiben. Kinder malten Löwenmas-
ken, Erwachsene blickten hinter die
Kulissen der Parlamentsarbeit. Denn
die Entscheidungen, die hier getrof-
fen werden, gehen jeden etwas an.
Ob Pflegereform, Abbau der Kalten
Progression oder der ausgeglichene
Haushalt – die Themenpalette, über
die die Besucher am Sonntag dis-
kutierten, war daher breit gefächert.
Foto: CSU-Landesgruppe
Foto: CSU-Landesgruppe
Fünf Milliarden Euro – das ist die
Summe, die den Bürgerinnen und
Bürgern mit dem jüngst verabschie-
deten Gesetzespaket zurückgeben
wird. Die Große Koalition baut damit
die Kalte Progression ab, fördert
Familien und unterstützt Alleinerzie-
hende stärker als bisher. Und das,
ohne an anderer Stelle die Steuern
zu erhöhen oder neue Schulden
zu machen. Damit wird ein starkes
Signal an die Leistungsträger in der
Mitte der Gesellschaft gesetzt. Das
Gesetzes­paket trägt den Wahlver-
sprechen Rechnung: Politik für die
Mitte der Gesellschaft – das Kernan-
liegen der CSU-Landesgruppe.
In unserem neu erschienenen Flyer
können Sie sich über das Gesetzes-
paket informieren. Kurz und über-
sichtlich haben wir die wichtigsten
Fakten aufgeführt. Sie können sich
den Flyer hier herunterladen oder
unter bab@cducsu.de per Post be-
stellen. Foto: CSU-Landesgruppe
Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Brief aus Berlin

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015 Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 15 // 2015
Brief aus Berlin 15 // 2015Brief aus Berlin 15 // 2015
Brief aus Berlin 15 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 18 // 2015
Brief aus Berlin 18 // 2015Brief aus Berlin 18 // 2015
Brief aus Berlin 18 // 2015
Hansjörg Durz
 
Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608
FESD GKr
 
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015 Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015
Hansjörg Durz
 
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
Herbert Huber
 
Jahresrückblick_2009.pdf
Jahresrückblick_2009.pdfJahresrückblick_2009.pdf
Jahresrückblick_2009.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Der deutsche Arbeitsmarkt
Der deutsche ArbeitsmarktDer deutsche Arbeitsmarkt
Der deutsche Arbeitsmarkt
IZA World of Labor
 
Brief aus Berlin 08 // 2015
Brief aus Berlin 08 // 2015Brief aus Berlin 08 // 2015
Brief aus Berlin 08 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin // 12 14
Brief aus Berlin // 12 14Brief aus Berlin // 12 14
Brief aus Berlin // 12 14
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 05 // 2015
Brief aus Berlin  05 // 2015Brief aus Berlin  05 // 2015
Brief aus Berlin 05 // 2015
Hansjörg Durz
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 
Lia Nr. 139
Lia Nr. 139 Lia Nr. 139
Lia Nr. 139
webmastercdu
 
Lia105 2002-gesamt
Lia105 2002-gesamtLia105 2002-gesamt
Lia105 2002-gesamt
webmastercdu
 
PM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdf
PM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdfPM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdf
PM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Was ist angesagt? (20)

Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015 Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015
 
Brief aus Berlin 15 // 2015
Brief aus Berlin 15 // 2015Brief aus Berlin 15 // 2015
Brief aus Berlin 15 // 2015
 
Brief aus Berlin 18 // 2015
Brief aus Berlin 18 // 2015Brief aus Berlin 18 // 2015
Brief aus Berlin 18 // 2015
 
Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608
 
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
 
Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015 Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015
 
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
 
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
 
Jahresrückblick_2009.pdf
Jahresrückblick_2009.pdfJahresrückblick_2009.pdf
Jahresrückblick_2009.pdf
 
Der deutsche Arbeitsmarkt
Der deutsche ArbeitsmarktDer deutsche Arbeitsmarkt
Der deutsche Arbeitsmarkt
 
Brief aus Berlin 08 // 2015
Brief aus Berlin 08 // 2015Brief aus Berlin 08 // 2015
Brief aus Berlin 08 // 2015
 
Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
Brief aus Berlin // 12 14
Brief aus Berlin // 12 14Brief aus Berlin // 12 14
Brief aus Berlin // 12 14
 
Brief aus Berlin 05 // 2015
Brief aus Berlin  05 // 2015Brief aus Berlin  05 // 2015
Brief aus Berlin 05 // 2015
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 
Lia Nr. 139
Lia Nr. 139 Lia Nr. 139
Lia Nr. 139
 
Lia105 2002-gesamt
Lia105 2002-gesamtLia105 2002-gesamt
Lia105 2002-gesamt
 
PM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdf
PM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdfPM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdf
PM-Nr. 45 - Arbeitsmarktbericht Juli 2010.pdf
 

Andere mochten auch

Sistemas Roboticos y Manipuladores Industriales
Sistemas Roboticos y Manipuladores Industriales �Sistemas Roboticos y Manipuladores Industriales �
Sistemas Roboticos y Manipuladores Industriales
Laureano Zantedeschi
 
Aprendizaje Colaborativo
Aprendizaje ColaborativoAprendizaje Colaborativo
Aprendizaje Colaborativo
Nabbila Martinez
 
ZAUMA
ZAUMAZAUMA
ZAUMA
rebecadiez
 
CIBC Investment Conference Presentation Jan 25-27
CIBC Investment Conference Presentation Jan 25-27CIBC Investment Conference Presentation Jan 25-27
CIBC Investment Conference Presentation Jan 25-27
kirklandlakegoldltd
 
State of the Union, visualizations of the language used
State of the Union, visualizations of the language usedState of the Union, visualizations of the language used
State of the Union, visualizations of the language used
Larry Stegman
 
2017 Oregon Wine Symposium | Oregon Winegrowers Update
2017 Oregon Wine Symposium | Oregon Winegrowers Update2017 Oregon Wine Symposium | Oregon Winegrowers Update
2017 Oregon Wine Symposium | Oregon Winegrowers Update
Oregon Wine Board
 
Dalradian Corporate Presentation March 1, 2017
Dalradian Corporate Presentation March 1, 2017Dalradian Corporate Presentation March 1, 2017
Dalradian Corporate Presentation March 1, 2017
DalradianResource
 
Alamos corp presentation March 2017
Alamos corp presentation March 2017Alamos corp presentation March 2017
Alamos corp presentation March 2017
alamosgoldinc
 
17 01 18-19 td mining conference
17 01 18-19 td mining conference17 01 18-19 td mining conference
17 01 18-19 td mining conference
richmontminesinc2016
 
Seres vivos y objetos inertes
Seres vivos y objetos inertesSeres vivos y objetos inertes
Seres vivos y objetos inertes
Lilian
 
stretching exercises
stretching exercises stretching exercises
stretching exercises
Ehday Paw
 
นักพัฒนาสังคม
นักพัฒนาสังคมนักพัฒนาสังคม
นักพัฒนาสังคม
ประพันธ์ เวารัมย์
 
สิทธิประโยชน์ว่าด้วยการลา กทม.
สิทธิประโยชน์ว่าด้วยการลา กทม.สิทธิประโยชน์ว่าด้วยการลา กทม.
สิทธิประโยชน์ว่าด้วยการลา กทม.
ประพันธ์ เวารัมย์
 

Andere mochten auch (13)

Sistemas Roboticos y Manipuladores Industriales
Sistemas Roboticos y Manipuladores Industriales �Sistemas Roboticos y Manipuladores Industriales �
Sistemas Roboticos y Manipuladores Industriales
 
Aprendizaje Colaborativo
Aprendizaje ColaborativoAprendizaje Colaborativo
Aprendizaje Colaborativo
 
ZAUMA
ZAUMAZAUMA
ZAUMA
 
CIBC Investment Conference Presentation Jan 25-27
CIBC Investment Conference Presentation Jan 25-27CIBC Investment Conference Presentation Jan 25-27
CIBC Investment Conference Presentation Jan 25-27
 
State of the Union, visualizations of the language used
State of the Union, visualizations of the language usedState of the Union, visualizations of the language used
State of the Union, visualizations of the language used
 
2017 Oregon Wine Symposium | Oregon Winegrowers Update
2017 Oregon Wine Symposium | Oregon Winegrowers Update2017 Oregon Wine Symposium | Oregon Winegrowers Update
2017 Oregon Wine Symposium | Oregon Winegrowers Update
 
Dalradian Corporate Presentation March 1, 2017
Dalradian Corporate Presentation March 1, 2017Dalradian Corporate Presentation March 1, 2017
Dalradian Corporate Presentation March 1, 2017
 
Alamos corp presentation March 2017
Alamos corp presentation March 2017Alamos corp presentation March 2017
Alamos corp presentation March 2017
 
17 01 18-19 td mining conference
17 01 18-19 td mining conference17 01 18-19 td mining conference
17 01 18-19 td mining conference
 
Seres vivos y objetos inertes
Seres vivos y objetos inertesSeres vivos y objetos inertes
Seres vivos y objetos inertes
 
stretching exercises
stretching exercises stretching exercises
stretching exercises
 
นักพัฒนาสังคม
นักพัฒนาสังคมนักพัฒนาสังคม
นักพัฒนาสังคม
 
สิทธิประโยชน์ว่าด้วยการลา กทม.
สิทธิประโยชน์ว่าด้วยการลา กทม.สิทธิประโยชน์ว่าด้วยการลา กทม.
สิทธิประโยชน์ว่าด้วยการลา กทม.
 

Ähnlich wie Brief aus Berlin 14 // 2015

Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015 Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
Lia Nr. 134
Lia Nr. 134Lia Nr. 134
Lia Nr. 134
webmastercdu
 
Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 07 // 2014
Brief aus Berlin 07 // 2014Brief aus Berlin 07 // 2014
Brief aus Berlin 07 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Kreuth 2014
Brief aus Kreuth 2014Brief aus Kreuth 2014
Brief aus Kreuth 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 18 // 2014
Brief aus Berlin 18 // 2014Brief aus Berlin 18 // 2014
Brief aus Berlin 18 // 2014
Hansjörg Durz
 
Weltspartag 2016: Volkswirtschaft Special
Weltspartag 2016:  Volkswirtschaft SpecialWeltspartag 2016:  Volkswirtschaft Special
Weltspartag 2016: Volkswirtschaft Special
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015
Hansjörg Durz
 
Broschüre "Argumente & Fakten auf einen Blick"
Broschüre "Argumente & Fakten auf einen Blick"Broschüre "Argumente & Fakten auf einen Blick"
Broschüre "Argumente & Fakten auf einen Blick"
sbvusp
 
Broschüre Christian Haardt
Broschüre Christian HaardtBroschüre Christian Haardt
Broschüre Christian Haardt
saschabednarz
 
Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015
Hansjörg Durz
 
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und KlimaschutzNr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 

Ähnlich wie Brief aus Berlin 14 // 2015 (19)

Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015 Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015
 
Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
Lia Nr. 134
Lia Nr. 134Lia Nr. 134
Lia Nr. 134
 
Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016
 
Brief aus Berlin 07 // 2014
Brief aus Berlin 07 // 2014Brief aus Berlin 07 // 2014
Brief aus Berlin 07 // 2014
 
Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016
 
Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014
 
Brief aus Kreuth 2014
Brief aus Kreuth 2014Brief aus Kreuth 2014
Brief aus Kreuth 2014
 
Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015
 
Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015
 
Brief aus Berlin 18 // 2014
Brief aus Berlin 18 // 2014Brief aus Berlin 18 // 2014
Brief aus Berlin 18 // 2014
 
Weltspartag 2016: Volkswirtschaft Special
Weltspartag 2016:  Volkswirtschaft SpecialWeltspartag 2016:  Volkswirtschaft Special
Weltspartag 2016: Volkswirtschaft Special
 
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
 
Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015
 
Broschüre "Argumente & Fakten auf einen Blick"
Broschüre "Argumente & Fakten auf einen Blick"Broschüre "Argumente & Fakten auf einen Blick"
Broschüre "Argumente & Fakten auf einen Blick"
 
Broschüre Christian Haardt
Broschüre Christian HaardtBroschüre Christian Haardt
Broschüre Christian Haardt
 
Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015
 
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und KlimaschutzNr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
 

Mehr von Hansjörg Durz

Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 07 // 2015
Brief aus Berlin 07 // 2015Brief aus Berlin 07 // 2015
Brief aus Berlin 07 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015
Hansjörg Durz
 

Mehr von Hansjörg Durz (7)

Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016
 
Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015
 
Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015
 
Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015
 
Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015
 
Brief aus Berlin 07 // 2015
Brief aus Berlin 07 // 2015Brief aus Berlin 07 // 2015
Brief aus Berlin 07 // 2015
 
Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015
 

Brief aus Berlin 14 // 2015

  • 1. Flüchtlingsströme NR. 14| 11.09.2015 | Liebe Leserinnen und Leser, in dieser Woche hat die CSU-Landesgruppe mit einem Festakt an ihren ehemaligen Vorsitzenden Franz Josef Strauß erinnert, der am 6. Septem- ber 100 Jahre alt geworden wäre. Franz Josef Strauß hat Außergewöhnliches geleistet – für Bayern, für Deutschland und für Europa. Er hat Bayern vom Agrarland zum Industrieland, vom Armenhaus der Republik zum reichsten Land gemacht. Zeit seines Lebens hat er sich für die Einheit und Freiheit Deutsch- lands in einem starken Europa eingesetzt. Der CSU-Landesgruppe hat Strauß in den Grün- dungsjahren der Bundesrepublik ihre Gestalt gegeben und ihre Eigenständigkeit begründet. Über Jahrzehnte hat er in all seinen Funktionen die Bundespolitik geprägt. Er hat die Grund­ entscheidungen der jungen Bundesrepublik gestaltet – die Westintegration, den Aufbau der Bundeswehr, die soziale Marktwirtschaft, den Einsatz für moderne Technologien und Spit- zenforschung, für einen starken Staat und eine solide Haushaltspolitik. Vor Wolfgang Schäuble im letzten Jahr war Strauß 1969 der letzte Bundesfinanzminister, der einen ausgeglichenen Haushalt präsentie- ren konnte. In dieser Woche hat der Bundestag nun den Haushalt für 2016 und die Folgejahre beraten. Ganz im Sinne von Strauß setzen wir unseren konsequenten Wachstums- und Konsolidierungspfad fort: In diesem und in den nächsten Jahren werden wir ohne neue Schulden auskommen – und das trotz der zu- sätzlichen Belastungen auf Grund der aktuellen Flüchtlingskrise. Die Koalition hat sich hierzu am Wochenende auf ein umfassendes und aus- gewogenes Maßnahmenpaket verständigt. Wir entlasten Länder und Gemeinden, beschleuni- gen die Asylverfahren einschließlich der Rück- führungen und konzentrieren unsere Hilfe auf die wirklich Schutzbedürftigen. Das ist Politik aus einem Guss. Die zwei Säulen der Asylpolitik Die dramatische Flüchtlingssituation bewegt Deutschland. Täglich kommen mehr. Die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hassel- feldt betonte deshalb: „Wir müssen unsere Kräfte auf die wirklich Schutzbedürftigen konzentrieren.“ Alle anderen, die zum Beispiel aus rein wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kommen, ha- ben kein Anrecht auf Asyl. Sie sollen schneller in ihre Heimatländer zurückgeführt werden. Diejenigen, die schutzbedürftig sind, sollen gut integriert werden – durch Sprachkurse und am Ar- beitsmarkt. „Andererseits gilt es, Fehlanreize zu minimieren. Hier sind wir ein großes Stück wei- tergekommen“, sagte Hasselfeldt nach dem Koalitionsausschuss am vergangenen Sonntagabend. Dort wurde ein Maßnahmenpaket zur Flüchtlingspolitik beschlossen. So soll der Kreis der „sicheren Herkunftsländer“, in die Asylbe- werber schneller zurückgeschickt werden können, um den Kosovo, Albani- en und Montenegro erweitert werden. „Daneben werden wir bei den Erstauf- nahmeeinrichtungen wieder konsequent zum Vorrang der Sachleistung vor Geldleistungen zurückkehren“, er- klärte Hasselfeldt – Forderungen, die die CSU-Landesgruppe schon im Januar in Wildbad Kreuth auf- gestellt hatte. „Es gilt, Anreize durch Geld­ leistungen zu vermeiden“, machte die CSU-Politikerin klar. Die Große Koalition wird noch im September ein Gesetzespaket auf den Weg Foto: picture alliance/dpa bringen, das bereits im Oktober verabschiedet werden soll. Die Flüchtlingspolitik sei jedoch nicht nur eine rein nationale Aufgabe. Hasselfeldt mahnte deshalb die europäische Solida- rität an. Europa müsse zu seinen Verpflichtungen stehen. Hierzu zähle die gerechte Verteilung schutzbedürftiger Flüchtlinge auf die EU-Staaten genauso wie eine gemeinsame Definition sicherer Herkunftsländer und die wirk- same Bekämpfung der Schleuserkrimi- nalität. Bei den be- vorstehenden Tref- fen auf europäischer Ebene werden diese Themen im Mittel- punkt stehen. Hasselfeldt betonte, dass die Be- wältigung der Flüchtlingsströme die zentrale Herausforderung unserer Zeit sei. „Wir erleben in diesen Wochen und Monaten, speziell in den letzten Tagen, ein großartiges Engagement vieler Menschen“, so die Landesgrup- penvorsitzende und ergänzte: „Dafür möchte ich allen ganz herzlich danken.“ Kräfte auf Schutz- bedürftige konzentrieren Hansjörg Durz MdB
  • 2. 11.09.2015 www.csu-landesgruppe.de Seite 2 D i e s e W o c h e Flüchtlingsströme Die zwei Säulen der Asylpolitik 1 Haushalt 2016 Keine neuen Schulden, keine höheren Steuern 2 Positionspapier Landwirtschaft „Wir stehen fest an der Seite der Bauern“ 2 Festveranstaltung der CSU-Landesgruppe 100 Jahre Franz Josef Strauß: „Er bleibt im Gedächtnis“ 3 Tausende zu Gast im Deutschen Bundestag Tag der Ein-und Ausblicke: Brezn, Bayern, Bundestag 4 Neuer Flyer erschienen Mehr Geld für Kinder – Kalte Progression beseitigt 4 Positionspapier Landwirtschaft Haushalt 2016 Keine neuen Schulden, keine höheren Steuern Die schwarze Null soll auch 2016 umgesetzt werden. In den Haushaltsberatungen für 2016 macht die CSU- Landesgruppe klar, dass sie auch weiterhin zu diesem Versprechen steht. Und das trotz der zusätzlichen Belastungen aufgrund der aktuellen Flüchtlingskrise. „Wir stehen fest an der Seite der Bauern“ Angesichts der dramatischen Lage auf vielen Höfen hat die CSU- Landesgruppe in einer Sondersitzung ein umfassendes Forderungspaket beschlossen, um den Landwirten schnell und unbürokratisch zu helfen. Strukturelle Entlastung, Liquiditätshilfen und Unterstützung bei der Risikovorsorge sind die Kernpunkte. Die in dieser Woche begonnenen Haushaltsberatungen stehen im Zei- chen der Bewältigung der Flüchtlings- und Asylproblematik. Hierfür stellt der Bund drei Milliarden Euro bereit und unterstützt zusätzlich Länder und Kommunen mit weiteren drei Milli- arden Euro. „Wir haben Handlungs- spielräume nicht zuletzt aufgrund der soliden Politik der vergangenen Jahre. Das zahlt sich heute aus“, erklärte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe Gerda Hasselfeldt. In Deutschland gibt es soviel sozialversicherungspflichtige Beschäftigte wie noch nie. Die Kon- junktur läuft gut. Die Steuereinnahmen sind gestiegen. Hasselfeldt betonte, dass der Haushalt 2016 mit einem geplanten Gesamtvolumen von 312 Milliarden Euro die richtigen Prioritä- ten setze: „Der Schwerpunkt bleiben die Investitionen in die Zukunft.“ So startet das Investitionsprogramm des Bundes mit zusätzlich zehn Milliarden Euro in den Jahren 2016 bis 2018. Insbesondere die Verkehrsinfrastruk- tur, der Breitbandausbau, die Ener- gieeffizienz, der Klimaschutz und die Städte­bauförderung sollen gefördert werden. Daneben werden die Aus- gaben für Bildung und Forschung um über eine Milliarde Euro erhöht und insbesondere die Familien um über fünf Milliarden Euro entlastet. Zu einer Sondersitzung der CSU- Landesgruppe kamen auch Bundes­ landwirtschaftsminister Christian Schmidt und der Präsident des baye­ rischen Bauernverbandes, Walter Heidl. Neben Preiseinbrüchen auf- grund von Absatzproblemen und explodierenden Kosten macht die Trockenheit vielen Höfen enorm zu schaffen. Viele kämpfen ums Überle- ben – und das sind bei weitem nicht nur die Milchbauern. Die Abgeordne- ten verabschiedeten ein umfassendes Forderungspaket. „Mit unseren Vor- schlägen zeigen wir, dass wir fest an der Seite der Bäuerinnen und Bauern stehen,“ so die CSU-Landesgruppen- vorsitzende Gerda Hasselfeldt. Konkret geht es um eine befristete Auf- stockung des Bundeszuschusses zur landwirtschaftlichen Unfallversiche- rung. „2015 ist nicht das richtige Jahr, um den Zuschuss auf 100 Millionen Euro abzusenken,“ stellte Hasselfeldt fest. Dies sieht der Haushaltsentwurf der Bundesregierung aber bisher vor. Über eine Aufstockung des Ansatzes müsse im Rahmen der anstehenden Haushaltsgespräche dringend ge- sprochen werden. Die Bauern sollten zudem umfassende Unterstützung aus dem EU-Haushalt erhalten. Ein Betrag von mindestens 800 Millionen Euro, der über die Milch-Superabgabe und andere Strafzahlungen von Landwirten in den EU-Haushalt geflossen sei, müs- se nun gezielt zur Krisenbekämpfung im Agrarsektor eingesetzt werden. Auch in der Wettbewerbspolitik sieht die Landesgruppe Handlungsbedarf: Es könne nicht sein, dass der Preis- kampf zwischen den vier großen Kon- zernen des Lebensmittelhandels auf dem Rücken der Bauern ausgetragen werde. Mit ihrem Papier bekennt sich die CSU-Landesgruppe ausdrücklich zu einer Agrarstruktur, in deren Mittel- punkt der bäuerliche Familienbetrieb steht. IMPRESSUM: Der Meinungsbeitrag auf S. 1 gibt die persönliche Auffassung des betreffenden Abgeordneten wieder. Foto Editorial: Verantwortliche Redakteure: Linda Dietze, Jutta Lieneke-Berns 11011 Berlin · Platz der Republik 1 Telefon: (030) 227 - 70212 e-mail: bab@cducsu.de internet: www.csu-landesgruppe.de Diese Veröffentlichung der CSU-Landesgruppe dient ausschließ­­­- lich der Information und darf während eines Wahlkampfes nicht zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Ein dickes Plus – das höchste in seiner Geschichte – verzeichnet der Etat des Bundesentwicklungsministeriums. Dadurch sollen Fluchtursachen ge- zielter bekämpft werden können. Auch 2016 soll es weder neue Schulden noch höhere Steuern geben. „Das ist für uns Kern einer verlässlichen und wachstumsfreundlichen Haushalts- politik“, erklärte der haushalts- und finanzpolitische Sprecher der CSU- Landesgruppe, Bartholomäus Kalb. Foto: Tobias Koch Brief aus Berlin Marcus Mark
  • 3. 11.09.2015 www.csu-landesgruppe.de Seite 3 Festveranstaltung der CSU-Landesgruppe 100 Jahre Franz Josef Strauß: „Er bleibt im Gedächtnis“ „Bayern ist unsere Heimat, Deutschland unser Vaterland, Europa unsere Zukunft.“ Dieses Zitat von Franz Josef Strauß ist in diesen Tagen aktueller denn je. Am vergangenen Sonntag wäre der ehemalige Parteivorsitzende, Ministerpräsident und langjährige CSU-Landesgruppenvorsitzende 100 Jahre alt geworden. Anlässlich des Geburtstages hat die CSU-Landesgruppe am Donnerstag in Berlin zu einem Festakt geladen. Er prägte die bayerische Politik wie kein anderer. Franz Josef Strauß – das Gesicht der CSU, ein Politiker voller Leidenschaft und Temperament. „Sein Name ist verbunden mit allen wesent- lichen Wegmarken der Bundesrepu- blik“, würdigte Gerda Hasselfeldt, die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Franz Josef Strauß beim Festakt. Er ist verantwortlich für den Aufstieg Bayerns vom Agrarland zum führen- den Industriestandort. Er fokussierte immer die deutsche Wiedervereini- gung und sprach sich stets für eine gemeinsame Verteidigungspolitik der EU aus. Mit dem Kreuther Beschluss hat er der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag mehr Eigen- ständigkeit verliehen. „Wir haben allen Anlass, Franz Josef Strauß für die Zeit, die er uns geschenkt hat, zu danken“, sagte Dr. Theo Waigel in sei- ner Festrede. „Er bleibt im Gedächtnis für die, die ihn verehren und die, die ihm kritisch gegenüber standen“, so Waigel und ergänzte: „Er bewegte den politischen Prozess aus der Re- gierung und der Opposition heraus“. Mehr als 200 Gäste aus Politik, Wirt- schaft und Wissenschaft kamen zu der gut besuchten Festveranstaltung in bayerischen Landesvertretung. Musikalisch umrahmt wurde die Feier durch die Blechblässer Esbrassivo aus Rosenheim. In einer Talkrunde mit Dr. Otto Wiesheu, Peter Schmidhuber und Theo Waigel wurde besonders der Charakter des großen Politikers deutlich. „Kurshalten war eine seiner markantesten Eigen- schaften“, sagte Otto Wiesheu. „Er war ein typischer Intellektueller, er konnte sich nur schwer entscheiden. Aber wenn er eine Entscheidung getroffen hatte, dann hat er diese mit großer Konsequenz durchgezogen“, ergänzte Peter Schmidhuber. So war Strauß aber auch ein Mensch mit großem Herz, der stets ein offenes Ohr für die Sorgen der Bürger, seiner Mitarbei- ter und seiner Vertrauten hatte. Ein akribischer Analytiker, der sich stets bis ins letzte Detail einarbeitete und vorbereitete. Doch was waren seine verborgenen Seiten?, fragte Mode- ratorin Anouschka Horn die Runde. Wiesheus lakonische Antwort: „Dafür reicht jetzt die Zeit nicht.“ Fotos: CSU-Landesgruppe Brief aus Berlin
  • 4. 11.09.2015 www.csu-landesgruppe.de Seite 4 Neuer Flyer erschienen Mehr Geld für Kinder – Kalte Progression beseitigt Tausende zu Gast im Deutschen Bundestag Tag der Ein-und Ausblicke: Brezn, Bayern, Bundestag Das Parlament öffnete seine Türen - und Tausende kamen. Auch um sich über die Arbeit der CSU-Landesgruppe zu informieren. Am Sonntag, den 6. September konnten die Besucher alles be- sichtigen – vom Plenarsaal oder den Fraktionssitzungsräumen im Reichstagsgebäude bis hin zur Parla- mentsbibliothek im Marie-Elisabeth- Lüders-Haus. Parlamentsarbeit hautnah erlebten die Besucher, die zum Tag der Ein- und Ausblicke nach Berlin kamen. Sie informierten sich über ihren Abgeord- neten oder kamen mit diesem direkt ins Gespräch. Auf der Fraktionsebene des Reichstagsgebäudes stellte sich die CSU-Landesgruppe vor – traditi- onsecht mit Brezn, Dirndl und Leder- hosen. Dort gab es auch die Mög- lichkeit, sich mit den Abgeordneten über aktuelle Themen und Probleme auszutauschen. Begehrte Gesprächs- partner waren beispielsweise der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Max Strau- binger, Katrin Albsteiger, Florian Hahn, Paul Lehrieder, Emmi Zeul- ner, Dr. Anja Weisgerber oder Artur Auernhammer. Bereits um 11 Uhr begrüßte Bundestagsvizepräsident Johannes Sing­hammer (CSU) die Besucherinnen und Besucher auf der Treppe am Westeingang des Reichstagsgebäudes. Auch viele in- ternationale Gäste ließen sich die Ge- legenheit nicht entgehen, mehr über das deutsche Parlament zu erfahren. Am Stand der CSU-Landesgruppe auf der Fraktionsebene herrschte reges Treiben. Kinder malten Löwenmas- ken, Erwachsene blickten hinter die Kulissen der Parlamentsarbeit. Denn die Entscheidungen, die hier getrof- fen werden, gehen jeden etwas an. Ob Pflegereform, Abbau der Kalten Progression oder der ausgeglichene Haushalt – die Themenpalette, über die die Besucher am Sonntag dis- kutierten, war daher breit gefächert. Foto: CSU-Landesgruppe Foto: CSU-Landesgruppe Fünf Milliarden Euro – das ist die Summe, die den Bürgerinnen und Bürgern mit dem jüngst verabschie- deten Gesetzespaket zurückgeben wird. Die Große Koalition baut damit die Kalte Progression ab, fördert Familien und unterstützt Alleinerzie- hende stärker als bisher. Und das, ohne an anderer Stelle die Steuern zu erhöhen oder neue Schulden zu machen. Damit wird ein starkes Signal an die Leistungsträger in der Mitte der Gesellschaft gesetzt. Das Gesetzes­paket trägt den Wahlver- sprechen Rechnung: Politik für die Mitte der Gesellschaft – das Kernan- liegen der CSU-Landesgruppe. In unserem neu erschienenen Flyer können Sie sich über das Gesetzes- paket informieren. Kurz und über- sichtlich haben wir die wichtigsten Fakten aufgeführt. Sie können sich den Flyer hier herunterladen oder unter bab@cducsu.de per Post be- stellen. Foto: CSU-Landesgruppe Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion Brief aus Berlin