SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Jahreswirtschaftsbericht 2016
NR. 02| 29.01.2016 |
die Zahl der in Deutschland ankommenden
Flüchtlinge ist gesunken, sie ist aber immer
noch viel zu hoch.
Deshalb ist es gut, dass sich die Koalition diese
Woche auf weitere Maßnahmen zur Reduzierung
der Flüchtlingszahlen geeinigt hat: Der Fa-
miliennachzug für subsidiär Schutzbedürftige
wird für zwei Jahre ausgesetzt. Wir schaffen
besondere Erstaufnahmeeinrichtungen, um
Menschen mit fehlender Bleibeperspektive zügig
zurückführen zu können. Marokko, Algerien und
Tunesien sollen zusätzlich als sichere Herkunfts-
staaten eingestuft werden.
Es ist allerdings bedauerlich, dass SPD und
Grüne sinnvolle Vorschläge immer wieder
verzögern. So haben 2015 weit über 100.000
Menschen aus den Westbalkanländern bei uns
Asyl beantragt – bei einer Schutzquote von unter
einem Prozent. Seit der Einstufung zu sicheren
Herkunftsstaaten tendieren die Neuzugänge aus
diesen Ländern gegen Null. Zur Wahrheit gehört
deshalb, dass wir ohne die monatelange Blo-
ckade der Einstufung der Westbalkanländer als
sichere Herkunftsländer einen Großteil dieser
Menschen erst gar nicht im Land gehabt hätten.
Trotz entsprechender Vereinbarungen der Par-
teivorsitzenden wurden auch die nun beschlos-
senen Maßnahmen zum Familiennachzug und
zur Einrichtung besonderer Aufnahmezentren
monatelang blockiert.
Die CSU hat weiter gehende Vorschläge wie die
Einrichtung von Transitzonen, die nochmalige
Erweiterung der Liste sicherer Herkunftsstaaten
oder die Zurückweisung von Personen ohne
gültige Ausweispapiere an der Grenze gemacht.
Wir lassen nicht locker!
Foto: picture alliance/ Damiel Reinhardt
Solides
Wachstum
„Die deutsche Wirtschaft steht
gut da“, stellte Andreas Lenz
(CSU) in seiner Rede fest. „Trotz
der internationalen Krisen arbeiten
in Deutschland erstmals mehr als
43 Millionen Menschen, so viele
wie noch nie in der Geschichte
der Bundesrepublik. Gleichzeitig
waren seit der Wiedervereinigung
noch nie so wenige Menschen
ohne Arbeit. Auf diese Entwick-
lung können wir stolz sein.“
Die wirtschaftliche Dynamik – so
der Bericht – wird
vor allem durch die
Binnenwirtschaft ge-
tragen: Steigende
Konsumausgaben
und der niedrige Ölpreis ma-
chen sich positiv bemerkbar.
„Die deutsche Wirtschaft startet
mit Schwung in das neue Jahr“,
erklärte der wirtschaftspolitische
Sprecher der CSU-Landesgrup-
pe, Karl Holmeier. Bruttolöhne
und –gehälter verzeichneten
2015 den höchsten Zuwachs seit
mehr als zwei Jahrzehnten.
Allerdings kommt es jetzt auf die
richtigen Weichenstellungen an,
um die wirtschaftliche Dynamik
nicht auszubremsen. „Hierzu ge-
hört, dass wir die Rahmenbedin-
gungen für Investitionen und In-
novationen setzen“, so Holmeier.
Eine Schlüsselrolle kommt dabei
der Digitalisierung zu: Stichwort
Breitbandausbau. Nötig sind die
richtigen Rahmenbedingungen
für die digitale Entwicklung und
mehr Raum für Forschung und
Entwicklung. Ebenfalls wichtig sei
eine mittelstandsfreundliche Aus-
gestaltung der Erbschaftssteuer,
betonte Lenz. Der Minijobbereich
müsse entbürokratisiert und
Zeit- und Werkver-
träge nicht weiter
beschränkt werden.
Eine große wirt-
schaftliche Herausforderung ist
die Flüchtlingskrise. „Auch aus
wirtschaftlicher Sicht ist eine
Begrenzung des Zuzugs nötig“,
machte Lenz klar. Die Integration
der Flüchtlinge stelle eine Mam-
mutaufgabe dar. Hier sei auch
die deutsche Wirtschaft gefragt.
Als Vorbild kann Bayern dienen:
Mit dem Integrationspakt zwi-
schen bayerischer Wirtschaft und
Arbeitsagentur ist geplant, bis
2019 60.000 bleibeberechtigte
Flüchtlinge in Arbeit zu bringen.
Deutschland auf Wachstumskurs
Die Aussichten für 2016 sind erfreulich: Deutschlands Wirtschaft
ist in guter Verfassung. Die Bundesregierung erwartet für 2016
ein Wachstum von 1,7 Prozent. Jetzt müssen die Weichen richtig
gestellt werden, damit die Wirtschaft auf Erfolgskurs bleibt.
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Hansjörg Durz MdB
29.01.2016		 www.csu-landesgruppe.de	 Seite 2
D i e s e W o c h e
Jahreswirtschaftsbericht 2016
Deutschland auf Wachstumskurs	 1
Kongress der CDU/CSU-Fraktion
Syrien und die Suche nach Frieden	 2
Gedenkstunde
NS-Verbrechen Zwangsarbeit	 2
Jahreswirtschaftsbericht 2016
Das sind die Zahlen	 3
Kommentar
Bundeswehr bleibt Parlamentsheer	 3
Auslandseinsätze
Bundeswehrmandate verlängert	 3
Zu Besuch auf der Grünen Woche
Beeindruckende Vielfalt der deutschen
Land- und Ernährungswirtschaft	 4
Gedenkstunde
Kongress der CDU/CSU-Fraktion
Syrien und die Suche nach Frieden
Konfliktherd Syrien - seit fünf Jahren herrscht hier Bürgerkrieg. Beim Fraktionskongress der CDU/CSU ver-
gangenen Montag diskutierten Experten und Politiker Optionen für den Frieden in einem Land, welches vom
Krieg gezeichnet ist.
NS-Verbrechen Zwangsarbeit
Gedenkstunde im Bundestag: Am Jahrestag der Befreiung des Konzen-
trations- und Vernichtungslagers Auschwitz erinnert das Parlament an
die Opfer des NS-Regimes. Diesmal stand das Thema Zwangsarbeit im
Mittelpunkt.
Mehr als zehn Millionen Syrer sind
auf der Flucht – allein 4,5 Millionen
von ihnen im Ausland. Der Weg zu
einer friedlichen Lösung ist steinig.
Fest steht jedoch, dass alle Akteure
gemeinsam verhandeln müssen.
Die Zahl der beteiligten Akteure sei
in den vergangenen Monaten expo-
nentiell gestiegen, erläuterte Markus
Kaim von der Stiftung Wissenschaft
und Politik. Denn der Konflikt spiele
sich auf drei Ebenen ab: Zum einen
sei es ein innerstaatlicher Machtkon-
flikt zwischen Assad und der Oppo-
sition, zum zweiten jedoch auch ein
interregionaler Konflikt. Mit Russlands
aktivem Eingreifen habe der Konflikt
zudem eine internationale Kompo-
nente bekommen, so Kaim. Alexander
Radwan (CSU) befürchtet, dass die
arabische Welt ein Stück weit dabei
sei, verloren zu gehen.
Miguel Berger vom Auswärtigen Amt
forderte dazu auf, die positiven Signale
aus den Atomverhandlungen mit den
Iran auch in die Syrien-Verhandlungen
mitzunehmen. Dazu müsse man zu-
nächst vertrauensbildende Maßnah-
men ergreifen, bevor am Ende freie
Wahlen, die Änderung der Verfassung
und das Einrichten einer Übergangs-
regierung stehen.
Bundestagspräsident Norbert Lam-
mert nannte die Zwangsarbeit zu
NS-Zeiten ein Massenphänomen, ein
Verbrechen, welches vor aller Augen
begangen wurde. Die geleisteten Ent-
schädigungszahlungen könnten nicht
mehr als eine Geste sein. Gastrednerin
Ruth Klüger schilderte ihre Erlebnisse,
als sie als Zwölfjährige in das Konzen-
trationslager Theresienstadt kam. „Wir
haben den Wald gerodet, die Stümpfe
schon gefällter Bäume ausgegraben
und weggebracht; auch Holz gehackt
und Schienen getragen.“ Wozu sie
arbeitete, erfuhr sie nicht: „Es liegt im
Wesen der Zwangsarbeit, dass die Ar-
beiter den Sinn ihrer Arbeit entweder
nicht kennen oder ihn verabscheuen.“
Dass Klüger vor dem Deutschen
Bundestag gesprochen hat und der
Einladung gefolgt ist, habe auch etwas
mit dem aktuellen Bild Deutschlands
zu tun. Heute, Generationen später,
erhalte das Land den Beifall der Welt
für seinen Umgang mit den Flücht-
lingen, so Klüger.
IMPRESSUM:
Der Meinungsbeitrag auf S. 1 gibt die persönliche
Auffassung des betreffenden Abgeordneten wieder.
Foto Editorial:
Verantwortliche Redakteure:
Linda Dietze, Jutta Lieneke-Berns
11011 Berlin · Platz der Republik 1
Telefon:	 (030) 227	 -	70212
e-mail:	bab@cducsu.de
internet:	www.csu-landesgruppe.de
Diese Veröffentlichung der CSU-Landesgruppe dient ausschließ­­­-
lich der Information und darf während eines Wahlkampfes nicht
zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden.
Weniger optimistisch ist Terrorexperte
Peter Neumann. Denn neben dem
Ende des Bürgerkriegs spiele die sys-
tematische und langfristige Eindäm-
mung des sogenannten Islamischen
Staates (IS) eine entscheidende
Rolle. Vorrangiges Ziel der Friedens-
gespräche müsse ein Waffenstillstand
sein sowie die Schaffung einer huma-
nitären Zone in Syrien.
Foto: piccture alliance/aa
Foto: picture alliance/dpa
Brief aus Berlin
Marcus Mark
29.01.2016		 www.csu-landesgruppe.de	 Seite 3
Kommentar
Bundeswehr bleibt Parlamentsheer
Der Bundestag debattierte am Donnerstag in erster Lesung über einen Gesetzentwurf zur Fortentwicklung
der parlamentarischen Beteiligung bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Damit wird Deutschlands Hand-
lungsfähigkeit innerhalb der NATO und der EU erhöht, stellt der Justiziar der CDU/CSU-Fraktion Hans-Peter
Uhl, der als Kommissionsmitglied die Vorschläge mit erarbeitet hat, in seinem Kommentar fest:
Seit 2004 entscheidet der Bundestag
auf Grundlage des Parlamentsbetei-
ligungsgesetzes über Auslandsein-
sätze bewaffneter Streitkräfte. Die
Zusammenarbeit auf militärischer
Ebene hat sich seitdem jedoch
grundlegend verändert. In Zeiten
wirtschaftlicher Krisen und knapper
Budgets ist es wichtiger denn je,
militärische Fähigkeiten über aktive
Bündnispolitik zu erhalten.
Um die Parlamentsrechte an die-
se Praxis anzupassen, hat unsere
Kommission unter der Leitung des
ehemaligen Verteidigungsministers
Volker Rühe Vorschläge erarbeitet.
Nach 14 Monaten Expertenanhö-
rungen, Besichtigungen von Stütz-
punkten vor Ort und umfangreichen
Sitzungen haben wir dazu beige-
tragen, Deutschlands Handlungsfä-
higkeit innerhalb der NATO und der
Europäischen Union zu erhöhen und
gleichzeitig die parlamentarische
Mitwirkung bei der Einsatzmanda-
tierung zu stärken.
Foto: Henning Schacht
Im Ergebnis verpflichtet sich die
Bundesregierung, den Bundestag
jährlich über die mit Bündnispartnern
gemeinsam genutzten Fähigkeiten der
Streitkräfte zu unterrichten. Einsätze
von Spezialkräften des Militärs, wie
zum Beispiel gezielte Maßnahmen
zur Abwehr von terroristischen Bedro-
hungen, werden immer bedeutender.
Das Parlament wird zukünftig nach
Abschluss eines solchen Einsatzes
informiert. Damit erhalten diese Ein-
sätze eine angemessene Würdigung.
Die Schärfung des Einsatzbegriffes
ist eine weitere wichtige Errungen-
schaft der Kommissionsarbeit. Die
Parlamentsarbeit wird damit von
unnötigem Ballast befreit, beispiels-
weise sind Ausbildungsmissionen
zukünftig nicht mehr mandatspflichtig.
Entgegen allen Befürchtungen, auch
denen der Opposition, bleibt die Bun-
deswehr mit diesen Vorschlägen ein
Parlamentsheer.
In Mali können künftig statt bisher
150 bis zu 650 Soldaten zur Überwa-
chung der Waffenruhe und zur Stabi-
lisierung insbesondere des Nordens
eingesetzt werden. Damit wolle man
den Menschen in Mali Frieden und
Sicherheit in ihrer Heimat ermögli-
chen, erklärte Julia Obermeier (CSU).
Im Nord-Irak wird die Truppe zur Aus-
bildung der kurdischen Peschmerga
für den Kampf gegen die Terroror-
ganisation Islamischer Staat (IS) von
100 auf 150 Soldaten vergrößert. Der
Einsatz sei vor allem wegen der Kom-
bination von Waffenlieferungen und
Ausbildung ein Erfolg, so Reinhard
Brandl (CSU) in seiner Rede,
Jahreswirtschaftsbericht 2016
Das sind die Zahlen
Die Arbeitslosenzahlen sind niedrig, der Export und die Einkommen stei-
gen. Deutschlands Wirtschaft wächst. Das belegt der Jahreswirtschafts-
bericht 2016 auf 151 Seiten. Zahlen und Fakten im Überblick:
♦♦ 1,7 Prozent – so die Wachstumsprognose für 2016. Trotz der internationalen
Krisen wächst Deutschlands Wirtschaft auch weiterhin. Das ist gut: Denn eine gute
wirtschaftliche Entwicklung schafft Wohlstand und Beschäftigung.
♦♦ 0,9 Prozent mehr Erwerbstätige werden in 2016 erwartet. Bereits 2015 über-
schritt die Zahl der Erwerbstätigen die Marke von 43 Millionen im Jahresdurchschnitt
– erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Zahl der Arbeitslosen liegt auf
dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Das ist gut: Denn mehr Beschäf-
tigte und höhere Löhne sorgen für binnenwirtschaftliche Dynamik in Deutschland.
♦♦ Um 3,7 Prozent werden Bruttolöhne und -gehälter 2016 steigen. Und dass,
obwohl bereits 2015 der höchste Zuwachs je Arbeitnehmer seit mehr als zwei
Jahrzehnten verzeichnet wurde. Das ist gut: Denn steigende Einkommen erhöhen
den Konsum und sorgen für Investitionen.
♦♦ Unter 70 Prozent des Bruttoinlandsproduktes wird die Staatsverschuldung
im laufenden Jahr erstmals wieder liegen. Auch 2016 soll der Bundeshaushalt aus-
geglichen sein – zum dritten Mal in Folge. Dennoch wird der Staat weiter kräftig in-
vestieren – und das ohne neue Schulden und höhere Steuern. Das ist gut: Denn dies
macht Deutschland zukunftsfähig und ist im Sinne der kommenden Generationen.
Auslandseinsätze
Bundeswehrmandate
verlängert
Der Bundestag hat der Verlänge-
rung und Ausweitung der Bundes-
wehreinsätze in Mali und in der
Region Kurdistan-Irak zugestimmt.
Brief aus Berlin
29.01.2016		 www.csu-landesgruppe.de	 Seite 4
Zu Besuch auf der Grünen Woche
Beeindruckende Vielfalt der deutschen Land- und
Ernährungswirtschaft
Bei ihrem Rundgang auf der Grünen Woche in Berlin, der weltweit wichtigsten Messe für Land- und Ernäh-
rungswirtschaft und Gartenbau, betonte die CSU-Landesgruppe die enge Verbundenheit mit der Landwirtschaft.
„Der Rundgang auf der Grünen Wo-
che hat mich in vielen Gesprächen
mit Menschen zusammengeführt, die
mit großer Leidenschaft bei der Arbeit
sind, gerade in Bayern“, fasste Gerda
Hasselfeldt, Vorsitzende der CSU-
Landesgruppe, ihre Eindrücke zusam-
men. Begleitet wurde Hasselfeldt vom
Parlamentarischen Geschäftsführer
Max Straubinger, der Vorsitzenden des
Arbeitskreises Ernährung und Land-
wirtschaft Marlene Mortler sowie den
Abgeordneten Artur Auernhammer
und Alois Rainer.
Die CSU-Politiker führten unter ande-
rem Gespräche mit Bundeslandwirt-
schaftsminister Christian Schmidt und
dem Präsidenten des Bayerischen
Bauernverbands Walter Heidl. „Wir
haben unsere Bauern im letzten Jahr
angesichts des Preisverfalls und
der wetterbedingten Ernteausfälle
besonders unterstützt“, machte Has-
selfeldt deutlich und verwies auf die
Aufstockung des Bundeszuschusses
zur Landwirtschaftlichen Unfallversi-
cherung um 78 Millionen Euro und
das Liquiditätshilfeprogramm. Sie
versprach: „Wir werden uns auch
weiterhin für unsere Landwirte stark
machen. Landwirtschaft und CSU -
das sind natürliche Partner.“
Neben der Bayernhalle besuchten
die CSU-Politiker unter anderem den
Erlebnisbauernhof und die Sonder-
schau-Halle des Bundeslandwirt-
schaftsministeriums. Beeindruckt
zeigten sich die Abgeordneten von
der Vielfalt und Leistungsfähigkeit der
deutschen Agrar- und Ernährungs-
wirtschaft.
Foto: CSU-Landesgruppe
Fotos: CSU-Landesgruppe, Forum Moderne Landwirtschaft
Brief aus Berlin

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015
Hansjörg Durz
 
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Brief aus Berlin 05 // 2014
Brief aus Berlin 05 // 2014Brief aus Berlin 05 // 2014
Brief aus Berlin 05 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 18 // 2014
Brief aus Berlin 18 // 2014Brief aus Berlin 18 // 2014
Brief aus Berlin 18 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 14 // 2014
 Brief aus Berlin 14 // 2014 Brief aus Berlin 14 // 2014
Brief aus Berlin 14 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015 Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 20 // 2014
Brief aus Berlin 20 // 2014Brief aus Berlin 20 // 2014
Brief aus Berlin 20 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 05 // 2015
Brief aus Berlin  05 // 2015Brief aus Berlin  05 // 2015
Brief aus Berlin 05 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015
Hansjörg Durz
 
Lia Nr. 156
Lia Nr. 156Lia Nr. 156
Lia Nr. 156
webmastercdu
 
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 06 // 2014
Brief aus Berlin 06 // 2014Brief aus Berlin 06 // 2014
Brief aus Berlin 06 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015 Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015
Hansjörg Durz
 

Was ist angesagt? (18)

39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
 
Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015
 
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
 
Brief aus Berlin 05 // 2014
Brief aus Berlin 05 // 2014Brief aus Berlin 05 // 2014
Brief aus Berlin 05 // 2014
 
Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015
 
Brief aus Berlin 18 // 2014
Brief aus Berlin 18 // 2014Brief aus Berlin 18 // 2014
Brief aus Berlin 18 // 2014
 
Brief aus Berlin 14 // 2014
 Brief aus Berlin 14 // 2014 Brief aus Berlin 14 // 2014
Brief aus Berlin 14 // 2014
 
Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015 Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015
 
Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016
 
Brief aus Berlin 20 // 2014
Brief aus Berlin 20 // 2014Brief aus Berlin 20 // 2014
Brief aus Berlin 20 // 2014
 
Brief aus Berlin 05 // 2015
Brief aus Berlin  05 // 2015Brief aus Berlin  05 // 2015
Brief aus Berlin 05 // 2015
 
Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015
 
Lia Nr. 156
Lia Nr. 156Lia Nr. 156
Lia Nr. 156
 
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
 
Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015
 
Brief aus Berlin 06 // 2014
Brief aus Berlin 06 // 2014Brief aus Berlin 06 // 2014
Brief aus Berlin 06 // 2014
 
Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015 Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015
 
Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015
 

Andere mochten auch

Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 04 // 2014
Brief aus Berlin 04 // 2014Brief aus Berlin 04 // 2014
Brief aus Berlin 04 // 2014
Hansjörg Durz
 
Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...
Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...
Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...
Raabe Verlag
 
Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?
Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?
Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?
Raabe Verlag
 

Andere mochten auch (7)

Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016Brief aus Berlin 03 // 2016
Brief aus Berlin 03 // 2016
 
Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016
 
Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016Brief aus Berlin 04 // 2016
Brief aus Berlin 04 // 2016
 
Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016Brief aus Berlin 01 // 2016
Brief aus Berlin 01 // 2016
 
Brief aus Berlin 04 // 2014
Brief aus Berlin 04 // 2014Brief aus Berlin 04 // 2014
Brief aus Berlin 04 // 2014
 
Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...
Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...
Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...
 
Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?
Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?
Darren Grundorf: Was tut der Bund für die Kulturwirtschaft?
 

Ähnlich wie Brief aus Berlin 02 // 2016

Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Kreuth 2014
Brief aus Kreuth 2014Brief aus Kreuth 2014
Brief aus Kreuth 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
Lia Nr. 132
Lia Nr. 132Lia Nr. 132
Lia Nr. 132
webmastercdu
 
Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015 Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015
Hansjörg Durz
 
Lia Nr. 118
Lia Nr. 118Lia Nr. 118
Lia Nr. 118
webmastercdu
 
Lia118 2005-gesamt-sommer
Lia118 2005-gesamt-sommerLia118 2005-gesamt-sommer
Lia118 2005-gesamt-sommer
webmastercdu
 

Ähnlich wie Brief aus Berlin 02 // 2016 (10)

Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015Brief aus Berlin 19 // 2015
Brief aus Berlin 19 // 2015
 
Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014Brief aus Berlin 19 // 2014
Brief aus Berlin 19 // 2014
 
Brief aus Kreuth 2014
Brief aus Kreuth 2014Brief aus Kreuth 2014
Brief aus Kreuth 2014
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
Lia Nr. 132
Lia Nr. 132Lia Nr. 132
Lia Nr. 132
 
Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015
 
Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015 Brief aus Berlin 12 // 2015
Brief aus Berlin 12 // 2015
 
Lia Nr. 118
Lia Nr. 118Lia Nr. 118
Lia Nr. 118
 
Lia118 2005-gesamt-sommer
Lia118 2005-gesamt-sommerLia118 2005-gesamt-sommer
Lia118 2005-gesamt-sommer
 

Brief aus Berlin 02 // 2016

  • 1. Jahreswirtschaftsbericht 2016 NR. 02| 29.01.2016 | die Zahl der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge ist gesunken, sie ist aber immer noch viel zu hoch. Deshalb ist es gut, dass sich die Koalition diese Woche auf weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen geeinigt hat: Der Fa- miliennachzug für subsidiär Schutzbedürftige wird für zwei Jahre ausgesetzt. Wir schaffen besondere Erstaufnahmeeinrichtungen, um Menschen mit fehlender Bleibeperspektive zügig zurückführen zu können. Marokko, Algerien und Tunesien sollen zusätzlich als sichere Herkunfts- staaten eingestuft werden. Es ist allerdings bedauerlich, dass SPD und Grüne sinnvolle Vorschläge immer wieder verzögern. So haben 2015 weit über 100.000 Menschen aus den Westbalkanländern bei uns Asyl beantragt – bei einer Schutzquote von unter einem Prozent. Seit der Einstufung zu sicheren Herkunftsstaaten tendieren die Neuzugänge aus diesen Ländern gegen Null. Zur Wahrheit gehört deshalb, dass wir ohne die monatelange Blo- ckade der Einstufung der Westbalkanländer als sichere Herkunftsländer einen Großteil dieser Menschen erst gar nicht im Land gehabt hätten. Trotz entsprechender Vereinbarungen der Par- teivorsitzenden wurden auch die nun beschlos- senen Maßnahmen zum Familiennachzug und zur Einrichtung besonderer Aufnahmezentren monatelang blockiert. Die CSU hat weiter gehende Vorschläge wie die Einrichtung von Transitzonen, die nochmalige Erweiterung der Liste sicherer Herkunftsstaaten oder die Zurückweisung von Personen ohne gültige Ausweispapiere an der Grenze gemacht. Wir lassen nicht locker! Foto: picture alliance/ Damiel Reinhardt Solides Wachstum „Die deutsche Wirtschaft steht gut da“, stellte Andreas Lenz (CSU) in seiner Rede fest. „Trotz der internationalen Krisen arbeiten in Deutschland erstmals mehr als 43 Millionen Menschen, so viele wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik. Gleichzeitig waren seit der Wiedervereinigung noch nie so wenige Menschen ohne Arbeit. Auf diese Entwick- lung können wir stolz sein.“ Die wirtschaftliche Dynamik – so der Bericht – wird vor allem durch die Binnenwirtschaft ge- tragen: Steigende Konsumausgaben und der niedrige Ölpreis ma- chen sich positiv bemerkbar. „Die deutsche Wirtschaft startet mit Schwung in das neue Jahr“, erklärte der wirtschaftspolitische Sprecher der CSU-Landesgrup- pe, Karl Holmeier. Bruttolöhne und –gehälter verzeichneten 2015 den höchsten Zuwachs seit mehr als zwei Jahrzehnten. Allerdings kommt es jetzt auf die richtigen Weichenstellungen an, um die wirtschaftliche Dynamik nicht auszubremsen. „Hierzu ge- hört, dass wir die Rahmenbedin- gungen für Investitionen und In- novationen setzen“, so Holmeier. Eine Schlüsselrolle kommt dabei der Digitalisierung zu: Stichwort Breitbandausbau. Nötig sind die richtigen Rahmenbedingungen für die digitale Entwicklung und mehr Raum für Forschung und Entwicklung. Ebenfalls wichtig sei eine mittelstandsfreundliche Aus- gestaltung der Erbschaftssteuer, betonte Lenz. Der Minijobbereich müsse entbürokratisiert und Zeit- und Werkver- träge nicht weiter beschränkt werden. Eine große wirt- schaftliche Herausforderung ist die Flüchtlingskrise. „Auch aus wirtschaftlicher Sicht ist eine Begrenzung des Zuzugs nötig“, machte Lenz klar. Die Integration der Flüchtlinge stelle eine Mam- mutaufgabe dar. Hier sei auch die deutsche Wirtschaft gefragt. Als Vorbild kann Bayern dienen: Mit dem Integrationspakt zwi- schen bayerischer Wirtschaft und Arbeitsagentur ist geplant, bis 2019 60.000 bleibeberechtigte Flüchtlinge in Arbeit zu bringen. Deutschland auf Wachstumskurs Die Aussichten für 2016 sind erfreulich: Deutschlands Wirtschaft ist in guter Verfassung. Die Bundesregierung erwartet für 2016 ein Wachstum von 1,7 Prozent. Jetzt müssen die Weichen richtig gestellt werden, damit die Wirtschaft auf Erfolgskurs bleibt. Liebe Leserinnen, liebe Leser, Hansjörg Durz MdB
  • 2. 29.01.2016 www.csu-landesgruppe.de Seite 2 D i e s e W o c h e Jahreswirtschaftsbericht 2016 Deutschland auf Wachstumskurs 1 Kongress der CDU/CSU-Fraktion Syrien und die Suche nach Frieden 2 Gedenkstunde NS-Verbrechen Zwangsarbeit 2 Jahreswirtschaftsbericht 2016 Das sind die Zahlen 3 Kommentar Bundeswehr bleibt Parlamentsheer 3 Auslandseinsätze Bundeswehrmandate verlängert 3 Zu Besuch auf der Grünen Woche Beeindruckende Vielfalt der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft 4 Gedenkstunde Kongress der CDU/CSU-Fraktion Syrien und die Suche nach Frieden Konfliktherd Syrien - seit fünf Jahren herrscht hier Bürgerkrieg. Beim Fraktionskongress der CDU/CSU ver- gangenen Montag diskutierten Experten und Politiker Optionen für den Frieden in einem Land, welches vom Krieg gezeichnet ist. NS-Verbrechen Zwangsarbeit Gedenkstunde im Bundestag: Am Jahrestag der Befreiung des Konzen- trations- und Vernichtungslagers Auschwitz erinnert das Parlament an die Opfer des NS-Regimes. Diesmal stand das Thema Zwangsarbeit im Mittelpunkt. Mehr als zehn Millionen Syrer sind auf der Flucht – allein 4,5 Millionen von ihnen im Ausland. Der Weg zu einer friedlichen Lösung ist steinig. Fest steht jedoch, dass alle Akteure gemeinsam verhandeln müssen. Die Zahl der beteiligten Akteure sei in den vergangenen Monaten expo- nentiell gestiegen, erläuterte Markus Kaim von der Stiftung Wissenschaft und Politik. Denn der Konflikt spiele sich auf drei Ebenen ab: Zum einen sei es ein innerstaatlicher Machtkon- flikt zwischen Assad und der Oppo- sition, zum zweiten jedoch auch ein interregionaler Konflikt. Mit Russlands aktivem Eingreifen habe der Konflikt zudem eine internationale Kompo- nente bekommen, so Kaim. Alexander Radwan (CSU) befürchtet, dass die arabische Welt ein Stück weit dabei sei, verloren zu gehen. Miguel Berger vom Auswärtigen Amt forderte dazu auf, die positiven Signale aus den Atomverhandlungen mit den Iran auch in die Syrien-Verhandlungen mitzunehmen. Dazu müsse man zu- nächst vertrauensbildende Maßnah- men ergreifen, bevor am Ende freie Wahlen, die Änderung der Verfassung und das Einrichten einer Übergangs- regierung stehen. Bundestagspräsident Norbert Lam- mert nannte die Zwangsarbeit zu NS-Zeiten ein Massenphänomen, ein Verbrechen, welches vor aller Augen begangen wurde. Die geleisteten Ent- schädigungszahlungen könnten nicht mehr als eine Geste sein. Gastrednerin Ruth Klüger schilderte ihre Erlebnisse, als sie als Zwölfjährige in das Konzen- trationslager Theresienstadt kam. „Wir haben den Wald gerodet, die Stümpfe schon gefällter Bäume ausgegraben und weggebracht; auch Holz gehackt und Schienen getragen.“ Wozu sie arbeitete, erfuhr sie nicht: „Es liegt im Wesen der Zwangsarbeit, dass die Ar- beiter den Sinn ihrer Arbeit entweder nicht kennen oder ihn verabscheuen.“ Dass Klüger vor dem Deutschen Bundestag gesprochen hat und der Einladung gefolgt ist, habe auch etwas mit dem aktuellen Bild Deutschlands zu tun. Heute, Generationen später, erhalte das Land den Beifall der Welt für seinen Umgang mit den Flücht- lingen, so Klüger. IMPRESSUM: Der Meinungsbeitrag auf S. 1 gibt die persönliche Auffassung des betreffenden Abgeordneten wieder. Foto Editorial: Verantwortliche Redakteure: Linda Dietze, Jutta Lieneke-Berns 11011 Berlin · Platz der Republik 1 Telefon: (030) 227 - 70212 e-mail: bab@cducsu.de internet: www.csu-landesgruppe.de Diese Veröffentlichung der CSU-Landesgruppe dient ausschließ­­­- lich der Information und darf während eines Wahlkampfes nicht zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Weniger optimistisch ist Terrorexperte Peter Neumann. Denn neben dem Ende des Bürgerkriegs spiele die sys- tematische und langfristige Eindäm- mung des sogenannten Islamischen Staates (IS) eine entscheidende Rolle. Vorrangiges Ziel der Friedens- gespräche müsse ein Waffenstillstand sein sowie die Schaffung einer huma- nitären Zone in Syrien. Foto: piccture alliance/aa Foto: picture alliance/dpa Brief aus Berlin Marcus Mark
  • 3. 29.01.2016 www.csu-landesgruppe.de Seite 3 Kommentar Bundeswehr bleibt Parlamentsheer Der Bundestag debattierte am Donnerstag in erster Lesung über einen Gesetzentwurf zur Fortentwicklung der parlamentarischen Beteiligung bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Damit wird Deutschlands Hand- lungsfähigkeit innerhalb der NATO und der EU erhöht, stellt der Justiziar der CDU/CSU-Fraktion Hans-Peter Uhl, der als Kommissionsmitglied die Vorschläge mit erarbeitet hat, in seinem Kommentar fest: Seit 2004 entscheidet der Bundestag auf Grundlage des Parlamentsbetei- ligungsgesetzes über Auslandsein- sätze bewaffneter Streitkräfte. Die Zusammenarbeit auf militärischer Ebene hat sich seitdem jedoch grundlegend verändert. In Zeiten wirtschaftlicher Krisen und knapper Budgets ist es wichtiger denn je, militärische Fähigkeiten über aktive Bündnispolitik zu erhalten. Um die Parlamentsrechte an die- se Praxis anzupassen, hat unsere Kommission unter der Leitung des ehemaligen Verteidigungsministers Volker Rühe Vorschläge erarbeitet. Nach 14 Monaten Expertenanhö- rungen, Besichtigungen von Stütz- punkten vor Ort und umfangreichen Sitzungen haben wir dazu beige- tragen, Deutschlands Handlungsfä- higkeit innerhalb der NATO und der Europäischen Union zu erhöhen und gleichzeitig die parlamentarische Mitwirkung bei der Einsatzmanda- tierung zu stärken. Foto: Henning Schacht Im Ergebnis verpflichtet sich die Bundesregierung, den Bundestag jährlich über die mit Bündnispartnern gemeinsam genutzten Fähigkeiten der Streitkräfte zu unterrichten. Einsätze von Spezialkräften des Militärs, wie zum Beispiel gezielte Maßnahmen zur Abwehr von terroristischen Bedro- hungen, werden immer bedeutender. Das Parlament wird zukünftig nach Abschluss eines solchen Einsatzes informiert. Damit erhalten diese Ein- sätze eine angemessene Würdigung. Die Schärfung des Einsatzbegriffes ist eine weitere wichtige Errungen- schaft der Kommissionsarbeit. Die Parlamentsarbeit wird damit von unnötigem Ballast befreit, beispiels- weise sind Ausbildungsmissionen zukünftig nicht mehr mandatspflichtig. Entgegen allen Befürchtungen, auch denen der Opposition, bleibt die Bun- deswehr mit diesen Vorschlägen ein Parlamentsheer. In Mali können künftig statt bisher 150 bis zu 650 Soldaten zur Überwa- chung der Waffenruhe und zur Stabi- lisierung insbesondere des Nordens eingesetzt werden. Damit wolle man den Menschen in Mali Frieden und Sicherheit in ihrer Heimat ermögli- chen, erklärte Julia Obermeier (CSU). Im Nord-Irak wird die Truppe zur Aus- bildung der kurdischen Peschmerga für den Kampf gegen die Terroror- ganisation Islamischer Staat (IS) von 100 auf 150 Soldaten vergrößert. Der Einsatz sei vor allem wegen der Kom- bination von Waffenlieferungen und Ausbildung ein Erfolg, so Reinhard Brandl (CSU) in seiner Rede, Jahreswirtschaftsbericht 2016 Das sind die Zahlen Die Arbeitslosenzahlen sind niedrig, der Export und die Einkommen stei- gen. Deutschlands Wirtschaft wächst. Das belegt der Jahreswirtschafts- bericht 2016 auf 151 Seiten. Zahlen und Fakten im Überblick: ♦♦ 1,7 Prozent – so die Wachstumsprognose für 2016. Trotz der internationalen Krisen wächst Deutschlands Wirtschaft auch weiterhin. Das ist gut: Denn eine gute wirtschaftliche Entwicklung schafft Wohlstand und Beschäftigung. ♦♦ 0,9 Prozent mehr Erwerbstätige werden in 2016 erwartet. Bereits 2015 über- schritt die Zahl der Erwerbstätigen die Marke von 43 Millionen im Jahresdurchschnitt – erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Zahl der Arbeitslosen liegt auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Das ist gut: Denn mehr Beschäf- tigte und höhere Löhne sorgen für binnenwirtschaftliche Dynamik in Deutschland. ♦♦ Um 3,7 Prozent werden Bruttolöhne und -gehälter 2016 steigen. Und dass, obwohl bereits 2015 der höchste Zuwachs je Arbeitnehmer seit mehr als zwei Jahrzehnten verzeichnet wurde. Das ist gut: Denn steigende Einkommen erhöhen den Konsum und sorgen für Investitionen. ♦♦ Unter 70 Prozent des Bruttoinlandsproduktes wird die Staatsverschuldung im laufenden Jahr erstmals wieder liegen. Auch 2016 soll der Bundeshaushalt aus- geglichen sein – zum dritten Mal in Folge. Dennoch wird der Staat weiter kräftig in- vestieren – und das ohne neue Schulden und höhere Steuern. Das ist gut: Denn dies macht Deutschland zukunftsfähig und ist im Sinne der kommenden Generationen. Auslandseinsätze Bundeswehrmandate verlängert Der Bundestag hat der Verlänge- rung und Ausweitung der Bundes- wehreinsätze in Mali und in der Region Kurdistan-Irak zugestimmt. Brief aus Berlin
  • 4. 29.01.2016 www.csu-landesgruppe.de Seite 4 Zu Besuch auf der Grünen Woche Beeindruckende Vielfalt der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft Bei ihrem Rundgang auf der Grünen Woche in Berlin, der weltweit wichtigsten Messe für Land- und Ernäh- rungswirtschaft und Gartenbau, betonte die CSU-Landesgruppe die enge Verbundenheit mit der Landwirtschaft. „Der Rundgang auf der Grünen Wo- che hat mich in vielen Gesprächen mit Menschen zusammengeführt, die mit großer Leidenschaft bei der Arbeit sind, gerade in Bayern“, fasste Gerda Hasselfeldt, Vorsitzende der CSU- Landesgruppe, ihre Eindrücke zusam- men. Begleitet wurde Hasselfeldt vom Parlamentarischen Geschäftsführer Max Straubinger, der Vorsitzenden des Arbeitskreises Ernährung und Land- wirtschaft Marlene Mortler sowie den Abgeordneten Artur Auernhammer und Alois Rainer. Die CSU-Politiker führten unter ande- rem Gespräche mit Bundeslandwirt- schaftsminister Christian Schmidt und dem Präsidenten des Bayerischen Bauernverbands Walter Heidl. „Wir haben unsere Bauern im letzten Jahr angesichts des Preisverfalls und der wetterbedingten Ernteausfälle besonders unterstützt“, machte Has- selfeldt deutlich und verwies auf die Aufstockung des Bundeszuschusses zur Landwirtschaftlichen Unfallversi- cherung um 78 Millionen Euro und das Liquiditätshilfeprogramm. Sie versprach: „Wir werden uns auch weiterhin für unsere Landwirte stark machen. Landwirtschaft und CSU - das sind natürliche Partner.“ Neben der Bayernhalle besuchten die CSU-Politiker unter anderem den Erlebnisbauernhof und die Sonder- schau-Halle des Bundeslandwirt- schaftsministeriums. Beeindruckt zeigten sich die Abgeordneten von der Vielfalt und Leistungsfähigkeit der deutschen Agrar- und Ernährungs- wirtschaft. Foto: CSU-Landesgruppe Fotos: CSU-Landesgruppe, Forum Moderne Landwirtschaft Brief aus Berlin