SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Personalleitertreffen am 10. Oktober 2013
Willkommen…
Ihre Gastgeber und Ansprechpartner
Prof. Dr. Martin Abraham
Sprecher und Prodekan des Fachbereichs
Inhaber des Lehrstuhls für Soziologie und
Empirische Sozialforschung, Schwerpunkt
Arbeitsmarktsoziologie
10.10.2013 | Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften |
Prof. Dr. Karl Wilbers
Studiendekan
Inhaber des Lehrstuhls für
Wirtschaftspädagogik und
Personalentwicklung
Nicole Kaiser
Career Service am Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Birgit Kurz
Geschäftsführerin
IfeS und IFB
Prof. Dr. Werner Widuckel
Inhaber der AUDI-Lehrprofessur für
Personalmanagement und
Arbeitsorganisation und ehem.
Personalvorstand und Arbeitsdirektor der
Audi AG
Silke Sauer
Referentin Kommunikation und Marketing
am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Zwei Seiten einer Medaille
Prof. Dr. Werner Widuckel und Prof. Dr. Karl Wilbers
Fachkräftenachwuchs und demographischer Wandel
Arbeitskräftesaldo nach Qualifikationen
(Prognos 2012 für Deutschland 2011 – 2035)
Quelle: Studie Arbeitslandschaft 2035. Eine Studie der Prognos AG im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V.; Stand: Dezember 2012
Fachkräfteangebot und -nachfrage „Beruflich Qualifizierte“
(Fachkräftemonitor 2013 für Bayern 2005 – 2030)
Angebot
Nachfrage
Fachkräftebedarf „Beruflich Qualifizierte“
vs. „Akademisch Qualifizierte“
(Fachkräftemonitor 2013 für Bayern 2005 – 2030)
Beruflich Qualifizierte
Akademisch Qualifizierte
Erwerbspersonen: Veränderungen zum Ausgangsjahr
(BIBB-IAB 2012 für 2015 - 2030)Zeitraum Ohne
abgeschl.
Berufsaus-
bildung:
ISCED
1, 2, 3a
Mit abge-
schlossener
Berufsaus-
bildung:
ISCED
3b & 4
Fachschulab
schluss,
Meister,
Techniker:
ISCED 5b
Akade-
mischer
Abschluss:
ISCED
5a & 6
2015 -1,3 -2,5 0,0 6,0
2020 -2,7 -6,8 -1,9 13,1
2025 -5,2 -12,8 -5,3 19,8
2030 -7,6 -19,3 -9,3 24,8
Quelle: BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen bis zum Jahr 2030. BIBB Report, 18/12.
Anziehen,
rekrutieren
Entwickung
into-the-job
Entwicklung on-
und off-the job
Entwicklung
out-off-the-job
Konzentration auf die Ebene von Fachkräften!
Vortrag Prof. Wilbers Vortrag Prof. Widuckel
Gewinnung, Bindung und Entwicklung
von Fachkräftenachwuchs im dualen System der
beruflichen Bildung
Prof. Dr. Karl Wilbers
Zielgruppen der Dualen Ausbildung
● Das Duale System muss allen Zielgruppen gerecht werden.
● Bei der Weiterentwicklung des Dualen Systems müssen –
auch förderpolitisch – alle Zielgruppen beachtet werden.
● Die ‚Ränder‘ werden bedeutsamer.
Besonders
leistungsstarke
Jugendliche
Klassische
Zielgruppe
der Dualen
Ausbildung
Jugendliche mit stark
individualisierten
Problemlagen, die
meist früher keinen
Ausbildungsplatz
erhielten
Thesen
10.10.2013 | Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften |
Schüler Berufsschule nach schulischer Vorbildung in
Bayern (Schuljahr 12/13)
0
20000
40000
60000
80000
100000
120000
140000
Klassische Zielgruppe: Gestaltungsfragen
 Gestaltungsziele
 Klassische Zielgruppe erhalten, anziehen & informieren
 Abbrüche bei zukünftigen Fachkräften vermindern
 Bindung zukünftiger Fachkräfte erhöhen
 Zukünftige Fachkräfte anziehen
 Kontakte zu allgemeinbildenden Schulen
 Kontakte zu Schulnetzwerken (z.B. AK SchuleWirtschaft)
 Praktika (Praktika als Werbeträger)
 Integration in die Berufsorientierungsangebote der Mittel-, Real- und
Wirtschaftsschulen
 Bewerbungsprozesse
 Zukünftige Fachkräfte informieren
 Social Media
 Erwartungen deutlich machen
Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „ProDual“ (IHK & HWK Mittelfranken)
Zielgruppe: Jugendliche
mit stark individualisierten Problemlagen
 Gestaltungsstrategie
 Ziel: Abschluss einer regulären Berufsausbildung
 Gestaltungsstrategie
 Übertragung ‚exklusiver‘ PE-Instrumente (z.B. Förder-ACs, individuelle
Zielvereinbarungen, Assessments)
 Problem-/Kompetenzorientierung
 Netzwerkarbeit
 Konsequenzen
 Konzeptentwicklung
 Kompetenzentwicklung bei pädagogischen Professionals
(Individualisierung, Förderplanung, …)
 Ressourcen
 Vernetzung
Beispiel:
Ausbildung unterstützen und begleiten
in power(me)
 Stütz- und Förderunterricht
 Überbetriebliches Betreuungsangebot
 Umsetzung individueller Förderpläne
 Workshops für Ausbilder
 Krisenintervention
 Begleitung der Ausbildungsbetriebe
(Ausbildungsmanagement)
Zielgruppe:
Besonders leistungsstarke Jugendliche
 Teilzielgruppen
 Schulabgänger mit Hochschulzugangsberechtigung
 Studienabbrecher
 Gestaltungsziele
 Abschluss einer Berufsausbildung
 Steigerung Attraktivität und Entwicklungspotential durch Add-Ons
Beispiele für Add-Ons Träger
Betrieblich-ökonomische
Perspektiven, Auslandsaufenthalte
Unternehmen
Parallele/anschließende berufliche
Weiterbildung bzw.
Weiterbildungselemente
Berufliche Schulen & außerschulische
Bildungsträger
Studium (> Verbundstudiengänge) &
Studienelemente
Hochschulen
Zielgruppe:
Besonders leistungsstarke Jugendliche
 Entwicklung attraktiver Add-Ons
 Produktentwicklung: Was sind mögliche Add-Ons?
 Marktforschung (Fokusgruppen, Standardisierte Befragungen): Was sind
attraktive Add-Ons?
 Überwindung Segmentierung Bildungsbereiche
 Entwicklung und Erprobung bildungsbereichübergreifender
Bildungsmaßnahmen
 Abgrenzung von Lernergebniseinheiten (Module, Bausteine, …)
 Bildungsbereichsübergreifende Beschreibung von Lernergebniseinheiten
(Kompetenzorientierung)
 Anrechnungsverfahren (nicht nur in Hochschulen)
 Besetzung der DQR-Stufe 5
DQR-Stufe 5 (Stand August 2013)
EQF
(EU)
DQR
(Deutschland)
QCF
(UK)
8
7
6
5
4
3
2
1
Entry 3
GCSE (Grade G-D)
HNC (Higher Edu.)
Master-Degree
Doctorate
8
7
6
5
4
3
2
1
8
7
6
5
4
3
2
1
Promotion
Master
Bachelor
Meister
Fachwirt
Fachschule
Duale Berufsausbildung
(2 jährig)
Duale Berufsausbildung
(3- und 3,5 jährig)
IT-Spezialist
Strategischer
Professional (IT)
Berufsausbildungs-
vorbereitung
Servicetechniker
Berufsfachschule
(Mittl. Schulabschluss)
Berufsfachschule
(Assistentenberufe)
GCSE (Grade A*- C)
NVQ (level 1)
GCSE (Grade AS/A)
NVQ (level 2)
NVQ (level 3)
HND (Higher Education)
Bachelor-Degree
BTEC First
BTEC National
BTEC Professional (l. 4)
NVQ (level4)
BTEC Professional (l. 5)
BTEC Professional (l. 6)
BTEC Professional
(l. 7)
Entry 2
Entry 1
Zielgruppe Studienabbrecher
 Studienabbruch
 Unterschiedliche Definitionen
 Exakte Definition setzt Verlaufsstudien voraus, die in D datenschutzrechtlich
ausgeschlossen sind
 Studienabbruch- und Schwundquoten
 Bundesweit Wirtschaftswissenschaft Unis: 27%
(HIS-HF-Studienabbruchuntersuchung 2012)
 Beispiel FAU WiWi 3. Semester (Bezug WS 9/10): 20%
 Maßnahmen
 Vor dem Studium/Orientierung (z. B. QUIS)
 Im Studium
 Einstiegsphase
 Qualitätsmanagement
Orientierung Studien-
vorbereitung
Studien-
eingang
Studium
Zielgruppe Studienabbrecher
 Lösungsidee
 Entwicklung von persönlichen Perspektiven für Studienabbrecher(innen)
 Beiträge zur Entschärfung des Fachkräftemangels
 Verschränkung von hochschulischer und beruflicher Bildung
 Gestaltungsstrategie
 Gewinnung von Studienabbrechern für die Duale Berufsausbildung
 Studienabbruch als selbstwerterhaltende Neuorientierung
 Berufsbildung als gleich- oder höherwertige Alternative zur Fortsetzung
eines Studiums (nicht: Second-Best-Lösung)
10.10.2013 | Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften |
Gezielte Ansprache von Studienabbrechern
 Entwicklungsmaßnahmen
 Methoden zur (Früh-)Erkennung von Studienabbrecher(innen)
 Identifikation attraktiver Add-Ons (Produktentwicklung, Marktforschung)
 Entwicklung und Erprobung von konfektionierten Angeboten für
Studienabbrecher(innen)
 Entwicklung und Erprobung von Informations- und Beratungsmodellen
 Implementierung: Modell Metropolregion Nürnberg
 FAU, vermutl. TH Nürnberg
 IHK & HWK
 Bundesagentur
 Unternehmen
 Berufliche Schulen
10.10.2013 | Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften |
Zielgruppen der Dualen Ausbildung
 Das Duale System muss allen Zielgruppen gerecht werden.
 Bei der Weiterentwicklung des Dualen Systems müssen – auch
förderpolitisch – alle Zielgruppen beachtet werden.
 Die ‚Ränder‘ werden bedeutsamer.
Besonders
leistungsstarke
Jugendliche
Klassische
Zielgruppe
der Dualen
Ausbildung
Jugendliche mit stark
individualisierten
Problemlagen, die
meist früher keinen
Ausbildungsplatz
erhielten
Thesen

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Die Berufsbildung im Überblick
Die Berufsbildung im ÜberblickDie Berufsbildung im Überblick
Die Berufsbildung im ÜberblickThierry Vial
 
Wave akademie press kit 2015
Wave akademie press kit 2015Wave akademie press kit 2015
Wave akademie press kit 2015Andreas Klisch
 
BWL Studieren an der Hochschule Schaffhausen
BWL Studieren an der Hochschule SchaffhausenBWL Studieren an der Hochschule Schaffhausen
BWL Studieren an der Hochschule SchaffhausenHochschule_Schaffhausen
 
Sport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und Profisportler
Sport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und ProfisportlerSport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und Profisportler
Sport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und ProfisportlerHochschule_Schaffhausen
 
SchüLerinfo 01 2009 1
SchüLerinfo 01 2009 1SchüLerinfo 01 2009 1
SchüLerinfo 01 2009 1ChristofG
 
Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"Isabell Grundschober
 
Private universitäten in der schweiz
Private universitäten in der schweizPrivate universitäten in der schweiz
Private universitäten in der schweizKripannita
 
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren KarrierestartWirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren KarrierestartHochschule_Schaffhausen
 
Master BWL Studieren - Das Studium für Führungspersonen
Master BWL Studieren - Das Studium für FührungspersonenMaster BWL Studieren - Das Studium für Führungspersonen
Master BWL Studieren - Das Studium für FührungspersonenHochschule_Schaffhausen
 
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehenMaster Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehenPrivatuniversität Schloss Seeburg
 
Akademisierung - Fahrstuhleffekt nach oben für alle
Akademisierung - Fahrstuhleffekt nach oben für alleAkademisierung - Fahrstuhleffekt nach oben für alle
Akademisierung - Fahrstuhleffekt nach oben für alleBertelsmann Stiftung
 
Sport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und Profisportler
Sport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und ProfisportlerSport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und Profisportler
Sport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und ProfisportlerPrivatuniversität Schloss Seeburg
 
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKMFAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKMPR PLUS GmbH
 
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren KarrierestartWirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren KarrierestartPrivatuniversität Schloss Seeburg
 

Was ist angesagt? (18)

Kontaktlehrertreffen 2013
Kontaktlehrertreffen 2013Kontaktlehrertreffen 2013
Kontaktlehrertreffen 2013
 
Die Berufsbildung im Überblick
Die Berufsbildung im ÜberblickDie Berufsbildung im Überblick
Die Berufsbildung im Überblick
 
Wave akademie press kit 2015
Wave akademie press kit 2015Wave akademie press kit 2015
Wave akademie press kit 2015
 
HSO Executive Business School
HSO Executive Business SchoolHSO Executive Business School
HSO Executive Business School
 
BWL Studieren an der Hochschule Schaffhausen
BWL Studieren an der Hochschule SchaffhausenBWL Studieren an der Hochschule Schaffhausen
BWL Studieren an der Hochschule Schaffhausen
 
Sport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und Profisportler
Sport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und ProfisportlerSport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und Profisportler
Sport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und Profisportler
 
SchüLerinfo 01 2009 1
SchüLerinfo 01 2009 1SchüLerinfo 01 2009 1
SchüLerinfo 01 2009 1
 
Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"Webinar "Dual studieren in Österreich"
Webinar "Dual studieren in Österreich"
 
Private universitäten in der schweiz
Private universitäten in der schweizPrivate universitäten in der schweiz
Private universitäten in der schweiz
 
BWL Studieren an der Privatuniversität Schloss Seeburg
BWL Studieren an der Privatuniversität Schloss SeeburgBWL Studieren an der Privatuniversität Schloss Seeburg
BWL Studieren an der Privatuniversität Schloss Seeburg
 
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren KarrierestartWirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
 
Master BWL Studieren - Das Studium für Führungspersonen
Master BWL Studieren - Das Studium für FührungspersonenMaster BWL Studieren - Das Studium für Führungspersonen
Master BWL Studieren - Das Studium für Führungspersonen
 
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehenMaster Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
 
Akademisierung - Fahrstuhleffekt nach oben für alle
Akademisierung - Fahrstuhleffekt nach oben für alleAkademisierung - Fahrstuhleffekt nach oben für alle
Akademisierung - Fahrstuhleffekt nach oben für alle
 
Sport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und Profisportler
Sport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und ProfisportlerSport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und Profisportler
Sport- & Eventmanagement studieren - ideal für Leistung- und Profisportler
 
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKMFAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
 
Master BWL Studieren - Das Studium für Führungspersonen
Master BWL Studieren - Das Studium für FührungspersonenMaster BWL Studieren - Das Studium für Führungspersonen
Master BWL Studieren - Das Studium für Führungspersonen
 
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren KarrierestartWirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
 

Ähnlich wie Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Fachkräftenachwuchs im dualen System der beruflichen Bildung

Test
TestTest
TestCLIC
 
Master Studium Design & Produktmanagement
Master Studium Design & ProduktmanagementMaster Studium Design & Produktmanagement
Master Studium Design & ProduktmanagementFachhochschule Salzburg
 
Info-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUS
Info-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUSInfo-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUS
Info-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUSPR PLUS GmbH
 
Orientierungsplattform Forschung & Praxis als regionales Medium des Employer ...
Orientierungsplattform Forschung & Praxis als regionales Medium des Employer ...Orientierungsplattform Forschung & Praxis als regionales Medium des Employer ...
Orientierungsplattform Forschung & Praxis als regionales Medium des Employer ...pludoni GmbH
 
Master Studium Smart Buildings in Smart Cities
Master Studium Smart Buildings in Smart CitiesMaster Studium Smart Buildings in Smart Cities
Master Studium Smart Buildings in Smart CitiesFachhochschule Salzburg
 
Bachelor Studium Design & Produktmanagement
Bachelor Studium Design & ProduktmanagementBachelor Studium Design & Produktmanagement
Bachelor Studium Design & ProduktmanagementFachhochschule Salzburg
 
Meier_social-learning_2013-09-24
Meier_social-learning_2013-09-24Meier_social-learning_2013-09-24
Meier_social-learning_2013-09-24scil CH
 
Master Studium Holztechnologie & Holzwirtschaft
Master Studium Holztechnologie & HolzwirtschaftMaster Studium Holztechnologie & Holzwirtschaft
Master Studium Holztechnologie & HolzwirtschaftFachhochschule Salzburg
 
Didaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
Didaktische Settings für die Anerkennung von BerufserfahrungenDidaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
Didaktische Settings für die Anerkennung von BerufserfahrungenIsabell Grundschober
 
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Ramona Gloor
 
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"scil CH
 
Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!
Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!
Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!#30u30 by PR Report
 
Trends im Personalmarketing und Recruiting
Trends im Personalmarketing und RecruitingTrends im Personalmarketing und Recruiting
Trends im Personalmarketing und RecruitingEmpfehlungsbund
 
Berufsinformation HLW Kufstein
Berufsinformation HLW KufsteinBerufsinformation HLW Kufstein
Berufsinformation HLW Kufsteinedu.support
 
CLC 2016 business model canvas L&D
CLC 2016 business model canvas L&DCLC 2016 business model canvas L&D
CLC 2016 business model canvas L&Dscil CH
 

Ähnlich wie Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Fachkräftenachwuchs im dualen System der beruflichen Bildung (20)

Test
TestTest
Test
 
Master Studium Design & Produktmanagement
Master Studium Design & ProduktmanagementMaster Studium Design & Produktmanagement
Master Studium Design & Produktmanagement
 
FHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Master-Studium WirtschaftsingenieurFHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
 
MAS FH in Leadership - Informationen zum Studium
MAS FH in Leadership - Informationen zum StudiumMAS FH in Leadership - Informationen zum Studium
MAS FH in Leadership - Informationen zum Studium
 
Info-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUS
Info-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUSInfo-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUS
Info-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUS
 
Master-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPRMaster-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPR
 
Orientierungsplattform Forschung & Praxis als regionales Medium des Employer ...
Orientierungsplattform Forschung & Praxis als regionales Medium des Employer ...Orientierungsplattform Forschung & Praxis als regionales Medium des Employer ...
Orientierungsplattform Forschung & Praxis als regionales Medium des Employer ...
 
Master Studium Smart Buildings in Smart Cities
Master Studium Smart Buildings in Smart CitiesMaster Studium Smart Buildings in Smart Cities
Master Studium Smart Buildings in Smart Cities
 
Bachelor Studium Design & Produktmanagement
Bachelor Studium Design & ProduktmanagementBachelor Studium Design & Produktmanagement
Bachelor Studium Design & Produktmanagement
 
Masterstudiengang Ambient Assisted Living - Die Broschüre
Masterstudiengang Ambient Assisted Living - Die BroschüreMasterstudiengang Ambient Assisted Living - Die Broschüre
Masterstudiengang Ambient Assisted Living - Die Broschüre
 
Meier_social-learning_2013-09-24
Meier_social-learning_2013-09-24Meier_social-learning_2013-09-24
Meier_social-learning_2013-09-24
 
Master Studium Holztechnologie & Holzwirtschaft
Master Studium Holztechnologie & HolzwirtschaftMaster Studium Holztechnologie & Holzwirtschaft
Master Studium Holztechnologie & Holzwirtschaft
 
Didaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
Didaktische Settings für die Anerkennung von BerufserfahrungenDidaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
Didaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
 
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
 
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
 
Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!
Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!
Der 30u30-Wettbewerb. Suess-Maisch: Y NOT?!
 
Trends im Personalmarketing und Recruiting
Trends im Personalmarketing und RecruitingTrends im Personalmarketing und Recruiting
Trends im Personalmarketing und Recruiting
 
Berufsinformation HLW Kufstein
Berufsinformation HLW KufsteinBerufsinformation HLW Kufstein
Berufsinformation HLW Kufstein
 
HTW_präsentation_aal_kongress_2012
HTW_präsentation_aal_kongress_2012HTW_präsentation_aal_kongress_2012
HTW_präsentation_aal_kongress_2012
 
CLC 2016 business model canvas L&D
CLC 2016 business model canvas L&DCLC 2016 business model canvas L&D
CLC 2016 business model canvas L&D
 

Mehr von Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)

Mehr von Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU) (20)

Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. AuflageWirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
 
Kaufmännische Bildung an Hochschulen
Kaufmännische Bildung an HochschulenKaufmännische Bildung an Hochschulen
Kaufmännische Bildung an Hochschulen
 
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
 
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die AbbildungenWirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
 
Kompetenzorientierung
KompetenzorientierungKompetenzorientierung
Kompetenzorientierung
 
Zukunft Wirtschaftsschule, Festakt Städt. Riemerschmid-Wirtschaftsschule, Mün...
Zukunft Wirtschaftsschule, Festakt Städt. Riemerschmid-Wirtschaftsschule, Mün...Zukunft Wirtschaftsschule, Festakt Städt. Riemerschmid-Wirtschaftsschule, Mün...
Zukunft Wirtschaftsschule, Festakt Städt. Riemerschmid-Wirtschaftsschule, Mün...
 
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklungQualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
 
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher SchulenBeratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
 
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche EinleitungSchulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
 
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von QualitätskulturProfessional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
 
Umgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim ChangeUmgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim Change
 
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in MittelfrankenPro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
 
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & ErfahrungenE-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
 
Innovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, Betrieb
Innovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, BetriebInnovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, Betrieb
Innovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, Betrieb
 
Systematische Qualitätsentwicklung bei Studiengängen
Systematische Qualitätsentwicklung bei StudiengängenSystematische Qualitätsentwicklung bei Studiengängen
Systematische Qualitätsentwicklung bei Studiengängen
 
Entwicklung von ILIAS touch und Erfahrungen
Entwicklung von ILIAS touchund ErfahrungenEntwicklung von ILIAS touchund Erfahrungen
Entwicklung von ILIAS touch und Erfahrungen
 
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der FeldforschungM-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
 
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): EinführungM-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
 
ILIAS touch - Konzeption und Evaluation einer mobilen Benutzeroberfläche unte...
ILIAS touch - Konzeption und Evaluation einer mobilen Benutzeroberfläche unte...ILIAS touch - Konzeption und Evaluation einer mobilen Benutzeroberfläche unte...
ILIAS touch - Konzeption und Evaluation einer mobilen Benutzeroberfläche unte...
 
Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning
Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-LearningNeue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning
Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning
 

Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Fachkräftenachwuchs im dualen System der beruflichen Bildung

  • 2. Ihre Gastgeber und Ansprechpartner Prof. Dr. Martin Abraham Sprecher und Prodekan des Fachbereichs Inhaber des Lehrstuhls für Soziologie und Empirische Sozialforschung, Schwerpunkt Arbeitsmarktsoziologie 10.10.2013 | Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften | Prof. Dr. Karl Wilbers Studiendekan Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Nicole Kaiser Career Service am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Birgit Kurz Geschäftsführerin IfeS und IFB Prof. Dr. Werner Widuckel Inhaber der AUDI-Lehrprofessur für Personalmanagement und Arbeitsorganisation und ehem. Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Audi AG Silke Sauer Referentin Kommunikation und Marketing am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
  • 3. Zwei Seiten einer Medaille Prof. Dr. Werner Widuckel und Prof. Dr. Karl Wilbers Fachkräftenachwuchs und demographischer Wandel
  • 4. Arbeitskräftesaldo nach Qualifikationen (Prognos 2012 für Deutschland 2011 – 2035) Quelle: Studie Arbeitslandschaft 2035. Eine Studie der Prognos AG im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V.; Stand: Dezember 2012
  • 5. Fachkräfteangebot und -nachfrage „Beruflich Qualifizierte“ (Fachkräftemonitor 2013 für Bayern 2005 – 2030) Angebot Nachfrage
  • 6. Fachkräftebedarf „Beruflich Qualifizierte“ vs. „Akademisch Qualifizierte“ (Fachkräftemonitor 2013 für Bayern 2005 – 2030) Beruflich Qualifizierte Akademisch Qualifizierte
  • 7. Erwerbspersonen: Veränderungen zum Ausgangsjahr (BIBB-IAB 2012 für 2015 - 2030)Zeitraum Ohne abgeschl. Berufsaus- bildung: ISCED 1, 2, 3a Mit abge- schlossener Berufsaus- bildung: ISCED 3b & 4 Fachschulab schluss, Meister, Techniker: ISCED 5b Akade- mischer Abschluss: ISCED 5a & 6 2015 -1,3 -2,5 0,0 6,0 2020 -2,7 -6,8 -1,9 13,1 2025 -5,2 -12,8 -5,3 19,8 2030 -7,6 -19,3 -9,3 24,8 Quelle: BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen bis zum Jahr 2030. BIBB Report, 18/12.
  • 8. Anziehen, rekrutieren Entwickung into-the-job Entwicklung on- und off-the job Entwicklung out-off-the-job Konzentration auf die Ebene von Fachkräften! Vortrag Prof. Wilbers Vortrag Prof. Widuckel
  • 9. Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Fachkräftenachwuchs im dualen System der beruflichen Bildung Prof. Dr. Karl Wilbers
  • 10. Zielgruppen der Dualen Ausbildung ● Das Duale System muss allen Zielgruppen gerecht werden. ● Bei der Weiterentwicklung des Dualen Systems müssen – auch förderpolitisch – alle Zielgruppen beachtet werden. ● Die ‚Ränder‘ werden bedeutsamer. Besonders leistungsstarke Jugendliche Klassische Zielgruppe der Dualen Ausbildung Jugendliche mit stark individualisierten Problemlagen, die meist früher keinen Ausbildungsplatz erhielten Thesen 10.10.2013 | Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften |
  • 11. Schüler Berufsschule nach schulischer Vorbildung in Bayern (Schuljahr 12/13) 0 20000 40000 60000 80000 100000 120000 140000
  • 12. Klassische Zielgruppe: Gestaltungsfragen  Gestaltungsziele  Klassische Zielgruppe erhalten, anziehen & informieren  Abbrüche bei zukünftigen Fachkräften vermindern  Bindung zukünftiger Fachkräfte erhöhen  Zukünftige Fachkräfte anziehen  Kontakte zu allgemeinbildenden Schulen  Kontakte zu Schulnetzwerken (z.B. AK SchuleWirtschaft)  Praktika (Praktika als Werbeträger)  Integration in die Berufsorientierungsangebote der Mittel-, Real- und Wirtschaftsschulen  Bewerbungsprozesse  Zukünftige Fachkräfte informieren  Social Media  Erwartungen deutlich machen Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „ProDual“ (IHK & HWK Mittelfranken)
  • 13. Zielgruppe: Jugendliche mit stark individualisierten Problemlagen  Gestaltungsstrategie  Ziel: Abschluss einer regulären Berufsausbildung  Gestaltungsstrategie  Übertragung ‚exklusiver‘ PE-Instrumente (z.B. Förder-ACs, individuelle Zielvereinbarungen, Assessments)  Problem-/Kompetenzorientierung  Netzwerkarbeit  Konsequenzen  Konzeptentwicklung  Kompetenzentwicklung bei pädagogischen Professionals (Individualisierung, Förderplanung, …)  Ressourcen  Vernetzung
  • 14. Beispiel: Ausbildung unterstützen und begleiten in power(me)  Stütz- und Förderunterricht  Überbetriebliches Betreuungsangebot  Umsetzung individueller Förderpläne  Workshops für Ausbilder  Krisenintervention  Begleitung der Ausbildungsbetriebe (Ausbildungsmanagement)
  • 15. Zielgruppe: Besonders leistungsstarke Jugendliche  Teilzielgruppen  Schulabgänger mit Hochschulzugangsberechtigung  Studienabbrecher  Gestaltungsziele  Abschluss einer Berufsausbildung  Steigerung Attraktivität und Entwicklungspotential durch Add-Ons Beispiele für Add-Ons Träger Betrieblich-ökonomische Perspektiven, Auslandsaufenthalte Unternehmen Parallele/anschließende berufliche Weiterbildung bzw. Weiterbildungselemente Berufliche Schulen & außerschulische Bildungsträger Studium (> Verbundstudiengänge) & Studienelemente Hochschulen
  • 16. Zielgruppe: Besonders leistungsstarke Jugendliche  Entwicklung attraktiver Add-Ons  Produktentwicklung: Was sind mögliche Add-Ons?  Marktforschung (Fokusgruppen, Standardisierte Befragungen): Was sind attraktive Add-Ons?  Überwindung Segmentierung Bildungsbereiche  Entwicklung und Erprobung bildungsbereichübergreifender Bildungsmaßnahmen  Abgrenzung von Lernergebniseinheiten (Module, Bausteine, …)  Bildungsbereichsübergreifende Beschreibung von Lernergebniseinheiten (Kompetenzorientierung)  Anrechnungsverfahren (nicht nur in Hochschulen)  Besetzung der DQR-Stufe 5
  • 17. DQR-Stufe 5 (Stand August 2013) EQF (EU) DQR (Deutschland) QCF (UK) 8 7 6 5 4 3 2 1 Entry 3 GCSE (Grade G-D) HNC (Higher Edu.) Master-Degree Doctorate 8 7 6 5 4 3 2 1 8 7 6 5 4 3 2 1 Promotion Master Bachelor Meister Fachwirt Fachschule Duale Berufsausbildung (2 jährig) Duale Berufsausbildung (3- und 3,5 jährig) IT-Spezialist Strategischer Professional (IT) Berufsausbildungs- vorbereitung Servicetechniker Berufsfachschule (Mittl. Schulabschluss) Berufsfachschule (Assistentenberufe) GCSE (Grade A*- C) NVQ (level 1) GCSE (Grade AS/A) NVQ (level 2) NVQ (level 3) HND (Higher Education) Bachelor-Degree BTEC First BTEC National BTEC Professional (l. 4) NVQ (level4) BTEC Professional (l. 5) BTEC Professional (l. 6) BTEC Professional (l. 7) Entry 2 Entry 1
  • 18. Zielgruppe Studienabbrecher  Studienabbruch  Unterschiedliche Definitionen  Exakte Definition setzt Verlaufsstudien voraus, die in D datenschutzrechtlich ausgeschlossen sind  Studienabbruch- und Schwundquoten  Bundesweit Wirtschaftswissenschaft Unis: 27% (HIS-HF-Studienabbruchuntersuchung 2012)  Beispiel FAU WiWi 3. Semester (Bezug WS 9/10): 20%  Maßnahmen  Vor dem Studium/Orientierung (z. B. QUIS)  Im Studium  Einstiegsphase  Qualitätsmanagement Orientierung Studien- vorbereitung Studien- eingang Studium
  • 19. Zielgruppe Studienabbrecher  Lösungsidee  Entwicklung von persönlichen Perspektiven für Studienabbrecher(innen)  Beiträge zur Entschärfung des Fachkräftemangels  Verschränkung von hochschulischer und beruflicher Bildung  Gestaltungsstrategie  Gewinnung von Studienabbrechern für die Duale Berufsausbildung  Studienabbruch als selbstwerterhaltende Neuorientierung  Berufsbildung als gleich- oder höherwertige Alternative zur Fortsetzung eines Studiums (nicht: Second-Best-Lösung) 10.10.2013 | Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften |
  • 20. Gezielte Ansprache von Studienabbrechern  Entwicklungsmaßnahmen  Methoden zur (Früh-)Erkennung von Studienabbrecher(innen)  Identifikation attraktiver Add-Ons (Produktentwicklung, Marktforschung)  Entwicklung und Erprobung von konfektionierten Angeboten für Studienabbrecher(innen)  Entwicklung und Erprobung von Informations- und Beratungsmodellen  Implementierung: Modell Metropolregion Nürnberg  FAU, vermutl. TH Nürnberg  IHK & HWK  Bundesagentur  Unternehmen  Berufliche Schulen 10.10.2013 | Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften |
  • 21. Zielgruppen der Dualen Ausbildung  Das Duale System muss allen Zielgruppen gerecht werden.  Bei der Weiterentwicklung des Dualen Systems müssen – auch förderpolitisch – alle Zielgruppen beachtet werden.  Die ‚Ränder‘ werden bedeutsamer. Besonders leistungsstarke Jugendliche Klassische Zielgruppe der Dualen Ausbildung Jugendliche mit stark individualisierten Problemlagen, die meist früher keinen Ausbildungsplatz erhielten Thesen