SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Gerold Krischker, 26. September 2008 Beruflicher Erfolg – Zufall oder Planung?
Inhalt Was gilt als „Erfolg“? Erfolgsfaktoren für den beruflichen Werdegang Fachliche Kompetenzen Soziale Kompetenzen Kriterien für die wirkungsvolle Bewerbung
 
Was ist talentierten Mitarbeitern wichtig? Analyse 2006, 50 Unternehmen, D) Top Nennungen: Gutes Arbeitsklima (für 90 % der Hi-pots wichtig) Herausfordernde Aufgaben Förderung und Weiterbildung Gute Aufstiegs- und Entwicklungschancen Im Mittelfeld: Zukunftsfähigkeit des Unternehmens Attraktivität des Unternehmens Welche Produkte und Leistungen Low 5 (für <20 % wichtig) Viele Urlaubstage Zusatzleistungen Persönlichkeit des Chefs Börsenerfolg Shareholder-Value-Orientierung
  Erfolgsfaktoren für den beruflichen Werdegang Fachliche Kompetenzen Soziale Kompetenzen
Fachliche Kompetenz Fachwissen Berufsausbildung als Grundstein Berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung Konzentration auf Kernkompetenzen Sprachen Englisch: fundiertes Grundwissen und Fachterminologie Zusätzliche Fremdsprachenkenntnisse EDV-Kenntnisse Textverarbeitung, Tabellen, Präsentationen Konzeption und Nützen von Datenbanken Interdisziplinäres Wissen
Soziale Kompetenz Persönliche Entwicklung Ganzheitliches Denkvermögen Lernbereitschaft Selbstreflexionsbereitschaft Dialogfähigkeit Kommunikationsstärke Konfliktlösungsfähigkeit  Kooperationsfähigkeit Kritikfähigkeit Teamfähigkeit Soziale Sensibilität Offenheit  Struktur und Organisation Analytisches Denken Konzeptionelle Fähigkeiten Strukturierendes Denken Organisatorische Fähigkeiten Belastbarkeit Kontaktstärke Kreativität und Innovationsfähigkeit Leistungsbereitschaft Risikobereitschaft Unternehmerisches Denken
Wirkungsvolle Bewerbung Schriftliche Bewerbung Bewerbungsgespräch
Schriftliche Bewerbung Antwort auf Stelleninserat oder Initiativ-Bewerbung Sandoz: ca -> 3.000 Bewerbungen jährlich, größtenteils online Begleitschreiben Curriculum Vitae (Foto) Strukturiert und zielorientiert Herausarbeiten von Kernkompetenzen Zugeschnitten auf Bewerber- und Positionsprofil
Bewerbungsgespräch Authentizität Transparenz Vorbereitung Inhalte Erscheinungsbild Dialog Redeschwall versus eisernes Schweigen
Einstiegsgehälter 2007
Beruflicher Erfolg – Zufall und Planung!
Einstieg bei Sandoz Ferialarbeit: < 18 Jahre: 875,- p.m. bzw. > 18 Jahre: 1.090,- p.m. + aliquote Sonderzahlungen + aliquoter Urlaubsanspruch Einstiegsgehälter: HAK/HBLA:  26.000,- p.a. Fachhochschule:  28.500,- bis  37.000,- p.a. Universität: 35.000,- bis 42.000,- p.a.
Zusatzleistungen & Vergütungen - Übersicht Faire, wettbewerbsfähige Gehaltssysteme Leistungsprämien, Incentives Jährliche Weihnachtsgutscheine im Ausmaß von bis zu 185,- Euro Umfangreiches, systematisches Aus- und Weiterbildungsprogramm Prämiensystem für Mitarbeiter-Ideen (25,- bis 7.500,- Euro) Betriebliche Altersvorsorge (mit Berufsunfähigkeitsversicherung und Hinterbliebenen-Pension) Lebensversicherung („300-Euro-Modell“) Unfallversicherung für Berufs- und Freizeitunfälle (inkl. Berge- und Rücktransportkosten) Werkskantine „Culinarium“ mit stark vergünstigten Mitarbeiteressen Betriebliche Gesundheitsförderung (Kurse, Grippeschutzimpfung, etc.) Werksordination mit hauptberuflichem Werksarzt Umfangreicher Werksverkehr Fahrtvergütungen Arbeitskleidung und Reinigung
Welche Mitarbeiter suchen wir? – Ausbildung der Mitarbeiter bei Sandoz Österreich
Mitarbeiter mit Matura: AHS   68 HTL-Chemie   26 HTL-Technik     86 HAK   96 HBLA   66 Sonstige     9 Gesamt 351
Mitarbeiter mit Hochschulausbildung: Biochemie   15 Biologie   68 Lebensmittel/Biotechnologie   22 Chemie 127 Pharmazie   41 Medizin   12 Veterinärmedizin     5 Physik und Mathematik   2 Technik   6 Verfahrenstechnik   8 Maschinenbau   3 Wirtschaft   58 Fremdsprachen   5 Informatik   5 Jus   5 Sonstige   65 Fachhochschule   57 Gesamt 504
Mitarbeiter als Grundlage unseres Erfolges Unser Erfolg beruht auf dem Engagement, dem Wissen und dem Einfallsreichtum unserer Mitarbeiter. Wir wollen unseren Mitarbeitern optimale Rahmenbedingungen für die berufliche und persönliche Entwicklung und Leistungsentfaltung bieten. Unser Arbeits- und Geschäftsumfeld folgt den Prinzipien des „Global Compact“ der Vereinten Nationen. Die Förderung von Vielfalt und Chancengleichheit ist uns ein Anliegen. Unsere Mitarbeiter sollen gesund in die Firma kommen und gesund nach Hause gehen. Sicherheit hat höchste Priorität und ist in unsere Geschäftsprozesse integriert.
  Sandoz GmbH, Österreich Centers of Competence: Anti-Infektiva Biopharmazeutika und Biosimilars Entwicklung Generika Daten und Fakten: 2786 Mitarbeiter Umsatz: 1.25 Milliarden Euro 2 Standorte mit je >250.000 m² Vienna Kundl Innsbruck Schaftenau

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Punishment across Europe. Prison and Probation challenges. Natalia Delgrande
Punishment across Europe. Prison and Probation challenges. Natalia DelgrandePunishment across Europe. Prison and Probation challenges. Natalia Delgrande
Punishment across Europe. Prison and Probation challenges. Natalia Delgrande
Departament de Justícia. Generalitat de Catalunya.
 
Masses, Crowds, Communities, Movements. Collective Formations in the Digital ...
Masses, Crowds, Communities, Movements. Collective Formations in the Digital ...Masses, Crowds, Communities, Movements. Collective Formations in the Digital ...
Masses, Crowds, Communities, Movements. Collective Formations in the Digital ...
University of Stuttgart
 
Tuning Cars
Tuning CarsTuning Cars
Tuning Cars
msa1234
 
Copywriter Collective Aditya - Fun diary
Copywriter Collective   Aditya - Fun diaryCopywriter Collective   Aditya - Fun diary
Copywriter Collective Aditya - Fun diary
Copywriter Collective
 
Puzzle Families
Puzzle FamiliesPuzzle Families
Puzzle Families
972design
 
Estrés térmico frío
Estrés térmico fríoEstrés térmico frío
Estrés térmico frío
Nicolás Bedoya Mejía
 
Percepción y clasificación básica del color
Percepción y clasificación básica del color Percepción y clasificación básica del color
Percepción y clasificación básica del color
Maria Consuelo Polanco Salinas
 
RK_MANPOWER_CONSULTANCY_PPT_NEW
RK_MANPOWER_CONSULTANCY_PPT_NEWRK_MANPOWER_CONSULTANCY_PPT_NEW
RK_MANPOWER_CONSULTANCY_PPT_NEW
rk solutions
 
Sangre Natural (Sheikh 'Uthaymin)
Sangre Natural (Sheikh 'Uthaymin)Sangre Natural (Sheikh 'Uthaymin)
Sangre Natural (Sheikh 'Uthaymin)
ummuaisha
 
Home care across europe case studies
Home care across europe case studiesHome care across europe case studies
Home care across europe case studies
Home Care Aid
 
Introduction Group Soft (2)
Introduction Group Soft (2)Introduction Group Soft (2)
Introduction Group Soft (2)
bensura
 
MWC - Operadores - Sefarad
MWC - Operadores - SefaradMWC - Operadores - Sefarad
MWC - Operadores - Sefarad
Eial
 
05 multiple control stations
05 multiple control stations05 multiple control stations
05 multiple control stations
Hai Pham
 
Tl kitaab al_tawheed_tagalog
Tl kitaab al_tawheed_tagalogTl kitaab al_tawheed_tagalog
Tl kitaab al_tawheed_tagalog
Arab Muslim
 
Brea-Cultura Ram
Brea-Cultura RamBrea-Cultura Ram
Brea-Cultura Ram
nachouman
 
PERIÓDICO DEL I.E.E.B. TÁCHIRA - EDICIÓN DE DICIEMBRE
PERIÓDICO DEL I.E.E.B. TÁCHIRA - EDICIÓN DE DICIEMBREPERIÓDICO DEL I.E.E.B. TÁCHIRA - EDICIÓN DE DICIEMBRE
PERIÓDICO DEL I.E.E.B. TÁCHIRA - EDICIÓN DE DICIEMBRE
EscuelaEspecial2015
 
Como bajar el peso de una imagen para adaptar a la web en Paint
Como bajar el peso de una imagen para adaptar a la web en PaintComo bajar el peso de una imagen para adaptar a la web en Paint
Como bajar el peso de una imagen para adaptar a la web en Paint
Serviweb.com.es
 
Manifest für ein physikalisches internet ger version 1.11.1 2012-11-28 ml-de
Manifest für ein physikalisches internet ger version 1.11.1 2012-11-28  ml-deManifest für ein physikalisches internet ger version 1.11.1 2012-11-28  ml-de
Manifest für ein physikalisches internet ger version 1.11.1 2012-11-28 ml-de
physical_internet
 

Andere mochten auch (18)

Punishment across Europe. Prison and Probation challenges. Natalia Delgrande
Punishment across Europe. Prison and Probation challenges. Natalia DelgrandePunishment across Europe. Prison and Probation challenges. Natalia Delgrande
Punishment across Europe. Prison and Probation challenges. Natalia Delgrande
 
Masses, Crowds, Communities, Movements. Collective Formations in the Digital ...
Masses, Crowds, Communities, Movements. Collective Formations in the Digital ...Masses, Crowds, Communities, Movements. Collective Formations in the Digital ...
Masses, Crowds, Communities, Movements. Collective Formations in the Digital ...
 
Tuning Cars
Tuning CarsTuning Cars
Tuning Cars
 
Copywriter Collective Aditya - Fun diary
Copywriter Collective   Aditya - Fun diaryCopywriter Collective   Aditya - Fun diary
Copywriter Collective Aditya - Fun diary
 
Puzzle Families
Puzzle FamiliesPuzzle Families
Puzzle Families
 
Estrés térmico frío
Estrés térmico fríoEstrés térmico frío
Estrés térmico frío
 
Percepción y clasificación básica del color
Percepción y clasificación básica del color Percepción y clasificación básica del color
Percepción y clasificación básica del color
 
RK_MANPOWER_CONSULTANCY_PPT_NEW
RK_MANPOWER_CONSULTANCY_PPT_NEWRK_MANPOWER_CONSULTANCY_PPT_NEW
RK_MANPOWER_CONSULTANCY_PPT_NEW
 
Sangre Natural (Sheikh 'Uthaymin)
Sangre Natural (Sheikh 'Uthaymin)Sangre Natural (Sheikh 'Uthaymin)
Sangre Natural (Sheikh 'Uthaymin)
 
Home care across europe case studies
Home care across europe case studiesHome care across europe case studies
Home care across europe case studies
 
Introduction Group Soft (2)
Introduction Group Soft (2)Introduction Group Soft (2)
Introduction Group Soft (2)
 
MWC - Operadores - Sefarad
MWC - Operadores - SefaradMWC - Operadores - Sefarad
MWC - Operadores - Sefarad
 
05 multiple control stations
05 multiple control stations05 multiple control stations
05 multiple control stations
 
Tl kitaab al_tawheed_tagalog
Tl kitaab al_tawheed_tagalogTl kitaab al_tawheed_tagalog
Tl kitaab al_tawheed_tagalog
 
Brea-Cultura Ram
Brea-Cultura RamBrea-Cultura Ram
Brea-Cultura Ram
 
PERIÓDICO DEL I.E.E.B. TÁCHIRA - EDICIÓN DE DICIEMBRE
PERIÓDICO DEL I.E.E.B. TÁCHIRA - EDICIÓN DE DICIEMBREPERIÓDICO DEL I.E.E.B. TÁCHIRA - EDICIÓN DE DICIEMBRE
PERIÓDICO DEL I.E.E.B. TÁCHIRA - EDICIÓN DE DICIEMBRE
 
Como bajar el peso de una imagen para adaptar a la web en Paint
Como bajar el peso de una imagen para adaptar a la web en PaintComo bajar el peso de una imagen para adaptar a la web en Paint
Como bajar el peso de una imagen para adaptar a la web en Paint
 
Manifest für ein physikalisches internet ger version 1.11.1 2012-11-28 ml-de
Manifest für ein physikalisches internet ger version 1.11.1 2012-11-28  ml-deManifest für ein physikalisches internet ger version 1.11.1 2012-11-28  ml-de
Manifest für ein physikalisches internet ger version 1.11.1 2012-11-28 ml-de
 

Ähnlich wie Berufsinformation HLW Kufstein

Präsentation HRnetworx Webinar
Präsentation HRnetworx WebinarPräsentation HRnetworx Webinar
Präsentation HRnetworx Webinar
Tjalf Nienaber
 
FERCHAU Bewerberflyer
FERCHAU BewerberflyerFERCHAU Bewerberflyer
FERCHAU Bewerberflyer
FERCHAU GmbH
 
Euro engineering schweiz imagebroschüre
Euro engineering schweiz imagebroschüreEuro engineering schweiz imagebroschüre
Euro engineering schweiz imagebroschüre
euro engineering
 
MAS FH in Leadership - Informationen zum Studium
MAS FH in Leadership - Informationen zum StudiumMAS FH in Leadership - Informationen zum Studium
MAS FH in Leadership - Informationen zum Studium
Kalaidos Fachhochschule - Institut Athemia
 
SHRM Reader Beitrag 1
SHRM Reader Beitrag 1SHRM Reader Beitrag 1
SHRM Reader Beitrag 1
Robert Zaugg
 
Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller
Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller
Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller
Alexander Goettling
 
DHC Unternehmenspräsentation
DHC UnternehmenspräsentationDHC Unternehmenspräsentation
DHC Unternehmenspräsentation
DHC_GmbH
 
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
SkillCert Software GmbH
 
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei DeteconKnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
Michael Schomisch
 
STRIM Strategische Personalplanung Vorgehensmodell
STRIM Strategische Personalplanung VorgehensmodellSTRIM Strategische Personalplanung Vorgehensmodell
STRIM Strategische Personalplanung Vorgehensmodell
STRIMgroup
 
Sage HR-Expertentreff: So optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement - Teil GWO - ...
Sage HR-Expertentreff: So optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement - Teil GWO - ...Sage HR-Expertentreff: So optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement - Teil GWO - ...
Sage HR-Expertentreff: So optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement - Teil GWO - ...
Sage GmbH
 
FHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Master-Studium WirtschaftsingenieurFHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
FH Wiener Neustadt Studiengang Wirtschaftsingenieur
 
Seminar: Entwicklungs- und Konstruktionsmanagement 4.0 - Der E+K-Leiter im Sp...
Seminar: Entwicklungs- und Konstruktionsmanagement 4.0 - Der E+K-Leiter im Sp...Seminar: Entwicklungs- und Konstruktionsmanagement 4.0 - Der E+K-Leiter im Sp...
Seminar: Entwicklungs- und Konstruktionsmanagement 4.0 - Der E+K-Leiter im Sp...
stzepm
 
Nachhaltige Investitionen in Training - Durch einen konsequenten Ansatz messb...
Nachhaltige Investitionen in Training - Durch einen konsequenten Ansatz messb...Nachhaltige Investitionen in Training - Durch einen konsequenten Ansatz messb...
Nachhaltige Investitionen in Training - Durch einen konsequenten Ansatz messb...
Alexander Goettling
 
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
St.Galler Business School
 
Education - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph Kalt
Education - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph KaltEducation - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph Kalt
Education - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph Kalt
Christoph Kalt
 
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Heiko Bartlog
 
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
St.Galler Business School
 
Digitales Talentmanagement: Überblick und Erfahrungen aus einem MOOC mit über...
Digitales Talentmanagement: Überblick und Erfahrungen aus einem MOOC mit über...Digitales Talentmanagement: Überblick und Erfahrungen aus einem MOOC mit über...
Digitales Talentmanagement: Überblick und Erfahrungen aus einem MOOC mit über...
Thomas Jenewein
 
Finalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE Broschüre
Finalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE BroschüreFinalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE Broschüre
Finalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE Broschüre
Florian Schmidinger
 

Ähnlich wie Berufsinformation HLW Kufstein (20)

Präsentation HRnetworx Webinar
Präsentation HRnetworx WebinarPräsentation HRnetworx Webinar
Präsentation HRnetworx Webinar
 
FERCHAU Bewerberflyer
FERCHAU BewerberflyerFERCHAU Bewerberflyer
FERCHAU Bewerberflyer
 
Euro engineering schweiz imagebroschüre
Euro engineering schweiz imagebroschüreEuro engineering schweiz imagebroschüre
Euro engineering schweiz imagebroschüre
 
MAS FH in Leadership - Informationen zum Studium
MAS FH in Leadership - Informationen zum StudiumMAS FH in Leadership - Informationen zum Studium
MAS FH in Leadership - Informationen zum Studium
 
SHRM Reader Beitrag 1
SHRM Reader Beitrag 1SHRM Reader Beitrag 1
SHRM Reader Beitrag 1
 
Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller
Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller
Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller
 
DHC Unternehmenspräsentation
DHC UnternehmenspräsentationDHC Unternehmenspräsentation
DHC Unternehmenspräsentation
 
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
 
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei DeteconKnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
 
STRIM Strategische Personalplanung Vorgehensmodell
STRIM Strategische Personalplanung VorgehensmodellSTRIM Strategische Personalplanung Vorgehensmodell
STRIM Strategische Personalplanung Vorgehensmodell
 
Sage HR-Expertentreff: So optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement - Teil GWO - ...
Sage HR-Expertentreff: So optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement - Teil GWO - ...Sage HR-Expertentreff: So optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement - Teil GWO - ...
Sage HR-Expertentreff: So optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement - Teil GWO - ...
 
FHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Master-Studium WirtschaftsingenieurFHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
 
Seminar: Entwicklungs- und Konstruktionsmanagement 4.0 - Der E+K-Leiter im Sp...
Seminar: Entwicklungs- und Konstruktionsmanagement 4.0 - Der E+K-Leiter im Sp...Seminar: Entwicklungs- und Konstruktionsmanagement 4.0 - Der E+K-Leiter im Sp...
Seminar: Entwicklungs- und Konstruktionsmanagement 4.0 - Der E+K-Leiter im Sp...
 
Nachhaltige Investitionen in Training - Durch einen konsequenten Ansatz messb...
Nachhaltige Investitionen in Training - Durch einen konsequenten Ansatz messb...Nachhaltige Investitionen in Training - Durch einen konsequenten Ansatz messb...
Nachhaltige Investitionen in Training - Durch einen konsequenten Ansatz messb...
 
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
 
Education - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph Kalt
Education - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph KaltEducation - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph Kalt
Education - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph Kalt
 
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
 
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
 
Digitales Talentmanagement: Überblick und Erfahrungen aus einem MOOC mit über...
Digitales Talentmanagement: Überblick und Erfahrungen aus einem MOOC mit über...Digitales Talentmanagement: Überblick und Erfahrungen aus einem MOOC mit über...
Digitales Talentmanagement: Überblick und Erfahrungen aus einem MOOC mit über...
 
Finalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE Broschüre
Finalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE BroschüreFinalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE Broschüre
Finalisten Staatspreis 2016 KnewLEDGE Broschüre
 

Mehr von edu.support

Elc2014 Bericht
Elc2014 BerichtElc2014 Bericht
Elc2014 Bericht
edu.support
 
Was ist Mathematik?
Was ist Mathematik?Was ist Mathematik?
Was ist Mathematik?
edu.support
 
eCluster-Bericht 2013
eCluster-Bericht 2013eCluster-Bericht 2013
eCluster-Bericht 2013
edu.support
 
eCluster-Bericht 2011
eCluster-Bericht 2011eCluster-Bericht 2011
eCluster-Bericht 2011
edu.support
 
eCluster-Bericht 2012
eCluster-Bericht 2012eCluster-Bericht 2012
eCluster-Bericht 2012
edu.support
 
IMAGES Foto-Ausstellungen 2011
IMAGES Foto-Ausstellungen 2011IMAGES Foto-Ausstellungen 2011
IMAGES Foto-Ausstellungen 2011
edu.support
 
Slideshare muster
Slideshare musterSlideshare muster
Slideshare muster
edu.support
 
Minf Presentation Wifi
Minf Presentation WifiMinf Presentation Wifi
Minf Presentation Wifi
edu.support
 
MTGI Schaltalgebra
MTGI SchaltalgebraMTGI Schaltalgebra
MTGI Schaltalgebra
edu.support
 
MTGI Zahlensysteme
MTGI ZahlensystemeMTGI Zahlensysteme
MTGI Zahlensysteme
edu.support
 
Weblogs
WeblogsWeblogs
Weblogs
edu.support
 
Themenbereiche Matura
Themenbereiche MaturaThemenbereiche Matura
Themenbereiche Matura
edu.support
 
02 Bildausschnitt
02 Bildausschnitt02 Bildausschnitt
02 Bildausschnitt
edu.support
 

Mehr von edu.support (19)

Elc2014 Bericht
Elc2014 BerichtElc2014 Bericht
Elc2014 Bericht
 
Was ist Mathematik?
Was ist Mathematik?Was ist Mathematik?
Was ist Mathematik?
 
eCluster-Bericht 2013
eCluster-Bericht 2013eCluster-Bericht 2013
eCluster-Bericht 2013
 
eCluster-Bericht 2011
eCluster-Bericht 2011eCluster-Bericht 2011
eCluster-Bericht 2011
 
eCluster-Bericht 2012
eCluster-Bericht 2012eCluster-Bericht 2012
eCluster-Bericht 2012
 
IMAGES Foto-Ausstellungen 2011
IMAGES Foto-Ausstellungen 2011IMAGES Foto-Ausstellungen 2011
IMAGES Foto-Ausstellungen 2011
 
Slideshare muster
Slideshare musterSlideshare muster
Slideshare muster
 
elc 2010
elc 2010elc 2010
elc 2010
 
Minf Presentation Wifi
Minf Presentation WifiMinf Presentation Wifi
Minf Presentation Wifi
 
MTGI Schaltalgebra
MTGI SchaltalgebraMTGI Schaltalgebra
MTGI Schaltalgebra
 
MTGI Zahlensysteme
MTGI ZahlensystemeMTGI Zahlensysteme
MTGI Zahlensysteme
 
Belichtung
BelichtungBelichtung
Belichtung
 
Ikt Lg 01
Ikt Lg 01Ikt Lg 01
Ikt Lg 01
 
Weblogs
WeblogsWeblogs
Weblogs
 
Themenbereiche Matura
Themenbereiche MaturaThemenbereiche Matura
Themenbereiche Matura
 
03 Bildaufbau
03 Bildaufbau03 Bildaufbau
03 Bildaufbau
 
02 Bildausschnitt
02 Bildausschnitt02 Bildausschnitt
02 Bildausschnitt
 
01 Bildformat
01 Bildformat01 Bildformat
01 Bildformat
 
elc 2009
elc 2009elc 2009
elc 2009
 

Berufsinformation HLW Kufstein

  • 1. Gerold Krischker, 26. September 2008 Beruflicher Erfolg – Zufall oder Planung?
  • 2. Inhalt Was gilt als „Erfolg“? Erfolgsfaktoren für den beruflichen Werdegang Fachliche Kompetenzen Soziale Kompetenzen Kriterien für die wirkungsvolle Bewerbung
  • 3.  
  • 4. Was ist talentierten Mitarbeitern wichtig? Analyse 2006, 50 Unternehmen, D) Top Nennungen: Gutes Arbeitsklima (für 90 % der Hi-pots wichtig) Herausfordernde Aufgaben Förderung und Weiterbildung Gute Aufstiegs- und Entwicklungschancen Im Mittelfeld: Zukunftsfähigkeit des Unternehmens Attraktivität des Unternehmens Welche Produkte und Leistungen Low 5 (für <20 % wichtig) Viele Urlaubstage Zusatzleistungen Persönlichkeit des Chefs Börsenerfolg Shareholder-Value-Orientierung
  • 5. Erfolgsfaktoren für den beruflichen Werdegang Fachliche Kompetenzen Soziale Kompetenzen
  • 6. Fachliche Kompetenz Fachwissen Berufsausbildung als Grundstein Berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung Konzentration auf Kernkompetenzen Sprachen Englisch: fundiertes Grundwissen und Fachterminologie Zusätzliche Fremdsprachenkenntnisse EDV-Kenntnisse Textverarbeitung, Tabellen, Präsentationen Konzeption und Nützen von Datenbanken Interdisziplinäres Wissen
  • 7. Soziale Kompetenz Persönliche Entwicklung Ganzheitliches Denkvermögen Lernbereitschaft Selbstreflexionsbereitschaft Dialogfähigkeit Kommunikationsstärke Konfliktlösungsfähigkeit Kooperationsfähigkeit Kritikfähigkeit Teamfähigkeit Soziale Sensibilität Offenheit Struktur und Organisation Analytisches Denken Konzeptionelle Fähigkeiten Strukturierendes Denken Organisatorische Fähigkeiten Belastbarkeit Kontaktstärke Kreativität und Innovationsfähigkeit Leistungsbereitschaft Risikobereitschaft Unternehmerisches Denken
  • 8. Wirkungsvolle Bewerbung Schriftliche Bewerbung Bewerbungsgespräch
  • 9. Schriftliche Bewerbung Antwort auf Stelleninserat oder Initiativ-Bewerbung Sandoz: ca -> 3.000 Bewerbungen jährlich, größtenteils online Begleitschreiben Curriculum Vitae (Foto) Strukturiert und zielorientiert Herausarbeiten von Kernkompetenzen Zugeschnitten auf Bewerber- und Positionsprofil
  • 10. Bewerbungsgespräch Authentizität Transparenz Vorbereitung Inhalte Erscheinungsbild Dialog Redeschwall versus eisernes Schweigen
  • 12. Beruflicher Erfolg – Zufall und Planung!
  • 13. Einstieg bei Sandoz Ferialarbeit: < 18 Jahre: 875,- p.m. bzw. > 18 Jahre: 1.090,- p.m. + aliquote Sonderzahlungen + aliquoter Urlaubsanspruch Einstiegsgehälter: HAK/HBLA: 26.000,- p.a. Fachhochschule: 28.500,- bis 37.000,- p.a. Universität: 35.000,- bis 42.000,- p.a.
  • 14. Zusatzleistungen & Vergütungen - Übersicht Faire, wettbewerbsfähige Gehaltssysteme Leistungsprämien, Incentives Jährliche Weihnachtsgutscheine im Ausmaß von bis zu 185,- Euro Umfangreiches, systematisches Aus- und Weiterbildungsprogramm Prämiensystem für Mitarbeiter-Ideen (25,- bis 7.500,- Euro) Betriebliche Altersvorsorge (mit Berufsunfähigkeitsversicherung und Hinterbliebenen-Pension) Lebensversicherung („300-Euro-Modell“) Unfallversicherung für Berufs- und Freizeitunfälle (inkl. Berge- und Rücktransportkosten) Werkskantine „Culinarium“ mit stark vergünstigten Mitarbeiteressen Betriebliche Gesundheitsförderung (Kurse, Grippeschutzimpfung, etc.) Werksordination mit hauptberuflichem Werksarzt Umfangreicher Werksverkehr Fahrtvergütungen Arbeitskleidung und Reinigung
  • 15. Welche Mitarbeiter suchen wir? – Ausbildung der Mitarbeiter bei Sandoz Österreich
  • 16. Mitarbeiter mit Matura: AHS 68 HTL-Chemie 26 HTL-Technik 86 HAK 96 HBLA 66 Sonstige 9 Gesamt 351
  • 17. Mitarbeiter mit Hochschulausbildung: Biochemie 15 Biologie 68 Lebensmittel/Biotechnologie 22 Chemie 127 Pharmazie 41 Medizin 12 Veterinärmedizin 5 Physik und Mathematik 2 Technik 6 Verfahrenstechnik 8 Maschinenbau 3 Wirtschaft 58 Fremdsprachen 5 Informatik 5 Jus 5 Sonstige 65 Fachhochschule 57 Gesamt 504
  • 18. Mitarbeiter als Grundlage unseres Erfolges Unser Erfolg beruht auf dem Engagement, dem Wissen und dem Einfallsreichtum unserer Mitarbeiter. Wir wollen unseren Mitarbeitern optimale Rahmenbedingungen für die berufliche und persönliche Entwicklung und Leistungsentfaltung bieten. Unser Arbeits- und Geschäftsumfeld folgt den Prinzipien des „Global Compact“ der Vereinten Nationen. Die Förderung von Vielfalt und Chancengleichheit ist uns ein Anliegen. Unsere Mitarbeiter sollen gesund in die Firma kommen und gesund nach Hause gehen. Sicherheit hat höchste Priorität und ist in unsere Geschäftsprozesse integriert.
  • 19. Sandoz GmbH, Österreich Centers of Competence: Anti-Infektiva Biopharmazeutika und Biosimilars Entwicklung Generika Daten und Fakten: 2786 Mitarbeiter Umsatz: 1.25 Milliarden Euro 2 Standorte mit je >250.000 m² Vienna Kundl Innsbruck Schaftenau