SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
Department 5:  Wirtschaftspädagogik   Prof. Dr. Marc Beutner  Prof. Dr. H.- Hugo Kremer Prof. Dr. Peter F. E. Sloane Studienfach Wirtschaftspädagogik:  zwei Wege – ein Ziel? Department Wirtschaftspädagogik - Information für Studieninteressenten - Januar 2009 Alexandra Dehmel Paderborn WP
Tätigkeitsfelder von Wirtschaftspädagogen Schule Betrieb Bildungs- verwaltung Akademie u. Ä. Ziele Aufgabenstellung Zielgruppe Handlungsprozesse Arbeitsbedingungen usw. Weitere Informationen unter:  http://wiwi.upb.de/id/wipaed Link „Sonstiges“, „Profile/ Tätigkeitsfelder“
Lehramt an Berufskollegs (BK):  Unterschiedliche Einsatzbereiche ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Idealtypischer Professionalisierungsprozess von Lehrkräften   Schule Berufsausbildung Studium Referendariat Berufseinstieg Weiterbildung Ca. 8-10 jährige Vorbereitung (Ausbildung) Personalentwicklung (Weiterbildung) Professionalisierung
Studium der Wirtschaftspädagogik –  einige exemplarische Fragestellungen… ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Zwei  Wege: I. Studium  Lehramt Berufskolleg , berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften  II. Studium  Bachelor Wirtschaftswissenschaften  plus  Master Wirtschaftspädagogik
Gemeinsamkeiten - Unterschiede Lehramt Berufskolleg, berufl. Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wiwi plus Master Wirtschaftspädagogik Studien- beginn Wintersemester Evtl. zulassungsbeschränkt! Bachelor: Wintersemester,  Master: Sommer- und Wintersemester Beide evtl. zulassungsbeschränkt Regel-studien-dauer 9 Semester Bachelor Wiwi (6 Semester) plus Master Wipäd (4 Semester) ! Bewerbung um Master-Studienplatz nötig, hier evtl. Zulassungsbeschränkung! „ Unter-richts-fächer“ Wirtschaftswissenschaften und  ein weiteres Unterrichtsfach (z.B. Englisch) 2 spezielle Wirtschaftslehren (Wirtschaftswissenschaften und eine spezielle affine berufl. Fachrichtung)  Abschluss 1. Staatsexamen Bachelor Wiwi und Master Wipäd; Anerkennung des Master-Abschlusses als formale Qualifikation anstelle des I. Staatsexamens durch die Bezirksregierung Düsseldorf
I. Lehramt Berufskolleg 3 Säulen: „ berufliche  Fachrichtung Wirtschafts- wissenschaften“ Wirtschaftswissenschaften  (BWL+ VWL), Methoden und  Fachdidaktik Unterrichts- fach (z. B. Deutsch, Mathematik, Englisch, Sport, ...) Erziehungs- wissenschaftl. Studium I. Lehramt Berufskolleg Wahlmöglichkeiten:  http://plaz.uni-paderborn.de/Lehrerbildung/Im_Studium/Faecherangebot/
Anteile im Studium berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Methoden Betriebswirtschafts- lehre Fach- didaktik Volkswirtschafts- lehre I. Lehramt Berufskolleg
BWL VWL Methoden Fachdidaktik Studienplanung  Lehramt Berufskolleg , Grundstudium  berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Modul W1111 (9 ECTS)  Grundzüge BWL A Modul W1211 (9 ECTS)  Grundzüge BWL B Modul 1411 (9 ECTS)   Grundzüge VWL Modul W2521(10 ECTS)   Lehren und Lernen Modul W1471(5 ECTS) Statistik I Modul E 1711 (5 ECTS) Mathe I Modul W1311 (9 ECTS):  W`info -------------Oder-------------- Modul W1472 (5 ECTS):  StatistikII Modul E1712 (5 ECTS):  Mathe II und
BWL VWL Fachdidaktik Studienplanung  Lehramt Berufskolleg , Hauptstudium  berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Ein  Fachmodul  in BWL der  Bachelor -Profilierungsphase  Wirtschaftswiss. (10 ECTS) Ein  Fachmodul  in Applied Internat. Economics der  Bachelor -Profilierungsphase Wirtschaftswiss. (10 ECTS) Modul W4511:  Didaktik in und für sozial-ökonomische Handlungsfelder (10 ECTS) Ein  Fachmodul  in BWL der  Master -Profilierungsphase  Wirtschaftswiss. (10 ECTS) Ein  Fachmodul  in Applied Internat. Economics der  Master -Profilierungsphase Wirtschaftswiss. (10 ECTS) Modul W4512:  Berufspädagogik  (10 ECTS)   (Berufspädagogik kann entweder am Department Wirtschaftspädagogik ODER bei den Erziehungswissenschaftlern belegt werden!)
II. Studium BA plus Master Wirtschaftspädagogik   3 Säulen: „ Berufliche  Fachrichtung Wirtschafts- wissenschaften“  Betriebswirtschaftslehre +  Volkswirtschaftslehre + Methoden Wirtschafts- pädagogisches- Studium (inkl. Erziehungs- wissen- schaften) Spezielle  Wirtschaftslehren (z.B. Banken, Steuerlehre, Personal ...) II. BA Wiwi plus Master Wirtschaftspädagogik
Bachelor Wirtschaftswissenschaften II. Bachelor Wiwi Alexandra Dehmel Studieninfo 01/2008 * Pflicht für Master Wirtschaftspädagogik; kann im Master nachgeholt werden. ASSESSMENTPHASE 1 Grundzüge BWL A (9 ECTS) Mathe I (5 ECTS) und Statistik I  (5 ECTS) Grundzüge der Wirtschaftsinformatik  (10 ECTS) Mentoring  (4 ECTS) 2 Grundzüge BWL B (9 ECTS) Mathe II (5 ECTS) und Statistik II  (5 ECTS) Grundzüge der VWL (9 ECTS) PROFILIERUNGSPHASE 3 Major-Breite  BWL/ VWL/ Wipäd (10 ECTS) Methodenmodul WiWi  (10 ECTS) Major-Breite  BWL/ VWL/ Wipäd (10 ECTS) 4 Major-Breite  BWL/ VWL/ Wipäd (10 ECTS) Methoden- oder Wirtschaftsrecht WiWi  (10 ECTS) Modul Wirtschaftpädagogik: Kompetenzentwicklung (10 ECTS)* 5 Major-Tiefe  BWL/ VWL/ Wipäd (10 ECTS) Methoden der Wirtschaftsinfor-matik  (10 ECTS) Modul Wirtschaftpädagogik: Betriebliche Bildung (10 ECTS) 6 Major-Tiefe  BWL/ VWL/ Wipäd (10 ECTS) Bachelorarbeit Modul Wirtschaftpädagogik: Lehren und Lernen (10 ECTS)*
Master Wirtschaftspädagogik 1 2 3 4 Masterarbeit Masterarbeit Wipäd I Wipäd II Wipäd III WiWi  Spezielle BWL I WiWi  Spezielle BWL I WiWi  Spezielle BWL I WiWi  Spezielle BWL II WiWi  Spezielle BWL II WiWi  Spezielle BWL II Wipäd I:  Didaktik in/ für sozialökonomische Handlungsfelder Wipäd II:   Berufspädagogik Wipäd. Kolloquium Wipäd III – Wipäd V: Wahlbereich Hochschuldidaktik, Entwicklung von Bildungsorganisationen, Mediendidaktik, Forschungsmethoden u. A. Wipäd IV Wipäd V Wipäd Koll. II. Master Wipäd
Master Wirtschaftspädagogik Wahlmöglichkeiten  spezielle Wirtschaftslehren : Kombination nicht möglich! Je 30 ECTS Bankbetriebslehre Bwl. Steuerlehre Personal Bwl. Steuerlehre Personal Unternehmensrechnung Marketing/Handel Produktion/ Industrie zudem möglich: Doppel-Schwerpunkt  Wirtschaftsinformatik  (im Umfang von 6 Modulen)
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Bewerbungsverfahren für Bachelor Wiwi und Lehramt BK
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Bewerbungsverfahren für Bachelor Wiwi und Lehramt BK
Aktuelle Informationen finden Sie hier: ,[object Object],[object Object],[object Object],Internet: ,[object Object]
Ansprechpartner am Department Wirtschaftspädagogik ,[object Object],[object Object],[object Object]
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Die vorliegenden Folien sind erhältlich auf der Homepage des Departments für Wirtschaftspädagogik,  http://wiwi.upb.de/id/wipaed   Links „Lehre“, „Informationen für Studieninteressierte“

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Was ist angesagt? (9)

FHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Bachelor-Studium WirtschaftsingenieurFHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
 
Übergang von der Berufsbildung an die Hochschule
Übergang von der Berufsbildung an die HochschuleÜbergang von der Berufsbildung an die Hochschule
Übergang von der Berufsbildung an die Hochschule
 
FHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Master-Studium WirtschaftsingenieurFHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Master-Studium Wirtschaftsingenieur
 
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
 
FC WINF: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik
FC WINF: Flipped Classroom in der WirtschaftsinformatikFC WINF: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik
FC WINF: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik
 
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher SchulenBeratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
 
Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Fachkräftenachwuchs im dualen System d...
Gewinnung, Bindung und Entwicklungvon Fachkräftenachwuchs im dualen System d...Gewinnung, Bindung und Entwicklungvon Fachkräftenachwuchs im dualen System d...
Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Fachkräftenachwuchs im dualen System d...
 
SOCIAL MEDIA UND HOCHSCHULEBILDUNG IN FRANKREICH : Die Bedeutung von Facebook...
SOCIAL MEDIA UND HOCHSCHULEBILDUNG IN FRANKREICH : Die Bedeutung von Facebook...SOCIAL MEDIA UND HOCHSCHULEBILDUNG IN FRANKREICH : Die Bedeutung von Facebook...
SOCIAL MEDIA UND HOCHSCHULEBILDUNG IN FRANKREICH : Die Bedeutung von Facebook...
 
Lehramt an der Universität Duisburg-Essen
Lehramt an der Universität Duisburg-Essen Lehramt an der Universität Duisburg-Essen
Lehramt an der Universität Duisburg-Essen
 

Andere mochten auch

Thomas Apfel: Public Viewing in Coburg
Thomas Apfel: Public Viewing in CoburgThomas Apfel: Public Viewing in Coburg
Thomas Apfel: Public Viewing in CoburgLokalrundfunktage
 
Reese It Hausmesse
Reese It HausmesseReese It Hausmesse
Reese It HausmesseBjoernAndres
 
Master Thesis - Lehrausbildung Asylwerber
Master Thesis - Lehrausbildung AsylwerberMaster Thesis - Lehrausbildung Asylwerber
Master Thesis - Lehrausbildung AsylwerberBirgit Karger
 
Social Media bringt die Bank zurück zum Menschen
Social Media bringt die Bank zurück zum MenschenSocial Media bringt die Bank zurück zum Menschen
Social Media bringt die Bank zurück zum MenschenBoris Janek
 
Jenny Hubertus: Mit Höhrerdaten Kunden gewinnen
Jenny Hubertus: Mit Höhrerdaten Kunden gewinnenJenny Hubertus: Mit Höhrerdaten Kunden gewinnen
Jenny Hubertus: Mit Höhrerdaten Kunden gewinnenLokalrundfunktage
 
Elmar Möller: HbbTV bei Technisat
Elmar Möller: HbbTV bei TechnisatElmar Möller: HbbTV bei Technisat
Elmar Möller: HbbTV bei TechnisatLokalrundfunktage
 
Focus on Quality - Bessere Webfrontends durch Web Components
Focus on Quality - Bessere Webfrontends durch Web ComponentsFocus on Quality - Bessere Webfrontends durch Web Components
Focus on Quality - Bessere Webfrontends durch Web ComponentsPatrickHillert
 
Hamburg 1 TV, Gunnar Kron, Lokalrundfunktage 2014
Hamburg 1 TV, Gunnar Kron, Lokalrundfunktage 2014Hamburg 1 TV, Gunnar Kron, Lokalrundfunktage 2014
Hamburg 1 TV, Gunnar Kron, Lokalrundfunktage 2014Lokalrundfunktage
 
Duschen
DuschenDuschen
Duschencalp1
 
ESCRITORES DEL ROMANTICISMO
ESCRITORES DEL ROMANTICISMOESCRITORES DEL ROMANTICISMO
ESCRITORES DEL ROMANTICISMOSofia Ortiz B
 
FAQ zur Umsatzsteuer im internationalen Handel – Was Onlinehändler in Cross B...
FAQ zur Umsatzsteuer im internationalen Handel – Was Onlinehändler in Cross B...FAQ zur Umsatzsteuer im internationalen Handel – Was Onlinehändler in Cross B...
FAQ zur Umsatzsteuer im internationalen Handel – Was Onlinehändler in Cross B...RESMEDIA - Anwälte für IT-IP-Medien
 
Transforming Media 2015 - Mut zum Neustart: Wie sich das Wissenschaftsmagazin...
Transforming Media 2015 - Mut zum Neustart: Wie sich das Wissenschaftsmagazin...Transforming Media 2015 - Mut zum Neustart: Wie sich das Wissenschaftsmagazin...
Transforming Media 2015 - Mut zum Neustart: Wie sich das Wissenschaftsmagazin...Lokalrundfunktage
 
Inhaltsverzeichnis: amzn.to/emailBuch
Inhaltsverzeichnis: amzn.to/emailBuchInhaltsverzeichnis: amzn.to/emailBuch
Inhaltsverzeichnis: amzn.to/emailBuchRene Kulka
 
Projekt Portfolio - Aktuelle Projekte
Projekt Portfolio - Aktuelle ProjekteProjekt Portfolio - Aktuelle Projekte
Projekt Portfolio - Aktuelle ProjekteClaire Oberwinter
 

Andere mochten auch (20)

Thomas Apfel: Public Viewing in Coburg
Thomas Apfel: Public Viewing in CoburgThomas Apfel: Public Viewing in Coburg
Thomas Apfel: Public Viewing in Coburg
 
Martin Huber
Martin HuberMartin Huber
Martin Huber
 
[7] Nu P 04 1
[7] Nu P 04 1[7] Nu P 04 1
[7] Nu P 04 1
 
Reese It Hausmesse
Reese It HausmesseReese It Hausmesse
Reese It Hausmesse
 
Ulrike Langer
Ulrike LangerUlrike Langer
Ulrike Langer
 
Herrmannswing
HerrmannswingHerrmannswing
Herrmannswing
 
Master Thesis - Lehrausbildung Asylwerber
Master Thesis - Lehrausbildung AsylwerberMaster Thesis - Lehrausbildung Asylwerber
Master Thesis - Lehrausbildung Asylwerber
 
Social Media bringt die Bank zurück zum Menschen
Social Media bringt die Bank zurück zum MenschenSocial Media bringt die Bank zurück zum Menschen
Social Media bringt die Bank zurück zum Menschen
 
Jenny Hubertus: Mit Höhrerdaten Kunden gewinnen
Jenny Hubertus: Mit Höhrerdaten Kunden gewinnenJenny Hubertus: Mit Höhrerdaten Kunden gewinnen
Jenny Hubertus: Mit Höhrerdaten Kunden gewinnen
 
Elmar Möller: HbbTV bei Technisat
Elmar Möller: HbbTV bei TechnisatElmar Möller: HbbTV bei Technisat
Elmar Möller: HbbTV bei Technisat
 
Focus on Quality - Bessere Webfrontends durch Web Components
Focus on Quality - Bessere Webfrontends durch Web ComponentsFocus on Quality - Bessere Webfrontends durch Web Components
Focus on Quality - Bessere Webfrontends durch Web Components
 
Hamburg 1 TV, Gunnar Kron, Lokalrundfunktage 2014
Hamburg 1 TV, Gunnar Kron, Lokalrundfunktage 2014Hamburg 1 TV, Gunnar Kron, Lokalrundfunktage 2014
Hamburg 1 TV, Gunnar Kron, Lokalrundfunktage 2014
 
Duschen
DuschenDuschen
Duschen
 
ESCRITORES DEL ROMANTICISMO
ESCRITORES DEL ROMANTICISMOESCRITORES DEL ROMANTICISMO
ESCRITORES DEL ROMANTICISMO
 
PROOF_RES
PROOF_RESPROOF_RES
PROOF_RES
 
FAQ zur Umsatzsteuer im internationalen Handel – Was Onlinehändler in Cross B...
FAQ zur Umsatzsteuer im internationalen Handel – Was Onlinehändler in Cross B...FAQ zur Umsatzsteuer im internationalen Handel – Was Onlinehändler in Cross B...
FAQ zur Umsatzsteuer im internationalen Handel – Was Onlinehändler in Cross B...
 
Transforming Media 2015 - Mut zum Neustart: Wie sich das Wissenschaftsmagazin...
Transforming Media 2015 - Mut zum Neustart: Wie sich das Wissenschaftsmagazin...Transforming Media 2015 - Mut zum Neustart: Wie sich das Wissenschaftsmagazin...
Transforming Media 2015 - Mut zum Neustart: Wie sich das Wissenschaftsmagazin...
 
Inhaltsverzeichnis: amzn.to/emailBuch
Inhaltsverzeichnis: amzn.to/emailBuchInhaltsverzeichnis: amzn.to/emailBuch
Inhaltsverzeichnis: amzn.to/emailBuch
 
Informatica y tecnologia
Informatica y tecnologiaInformatica y tecnologia
Informatica y tecnologia
 
Projekt Portfolio - Aktuelle Projekte
Projekt Portfolio - Aktuelle ProjekteProjekt Portfolio - Aktuelle Projekte
Projekt Portfolio - Aktuelle Projekte
 

Ähnlich wie SchüLerinfo 01 2009 1

Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Betriebsökonomie
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang BetriebsökonomieEinstiegspräsentation Bachelorstudiengang Betriebsökonomie
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang BetriebsökonomieZHAW School of Management and Law
 
Wipäd Einführung
Wipäd EinführungWipäd Einführung
Wipäd EinführungRenate Handl
 
G 8 ulrike-walterlipow
G 8 ulrike-walterlipowG 8 ulrike-walterlipow
G 8 ulrike-walterlipowUlrike Lipow
 
Duales Studium bei Daimler, März 2010
Duales Studium bei Daimler, März 2010Duales Studium bei Daimler, März 2010
Duales Studium bei Daimler, März 2010Daimler Career
 
Vom Abschluss zum Anschluss - Erfahrungen aus Deutschland zum Übergang von de...
Vom Abschluss zum Anschluss - Erfahrungen aus Deutschland zum Übergang von de...Vom Abschluss zum Anschluss - Erfahrungen aus Deutschland zum Übergang von de...
Vom Abschluss zum Anschluss - Erfahrungen aus Deutschland zum Übergang von de...Bertelsmann Stiftung
 
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang WirtschaftsinformatikEinstiegspräsentation Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang WirtschaftsinformatikZHAW School of Management and Law
 

Ähnlich wie SchüLerinfo 01 2009 1 (20)

Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) an der Universität Duisburg Essen
Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) an der Universität Duisburg EssenBetriebswirtschaftslehre (B.Sc.) an der Universität Duisburg Essen
Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) an der Universität Duisburg Essen
 
Infoabend Bachelorprogramme HS14
Infoabend Bachelorprogramme HS14Infoabend Bachelorprogramme HS14
Infoabend Bachelorprogramme HS14
 
Lehramt_1_22.pptx
Lehramt_1_22.pptxLehramt_1_22.pptx
Lehramt_1_22.pptx
 
Lehramt_4_22.pptx
Lehramt_4_22.pptxLehramt_4_22.pptx
Lehramt_4_22.pptx
 
Übungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschule
Übungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschuleÜbungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschule
Übungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschule
 
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Betriebsökonomie
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang BetriebsökonomieEinstiegspräsentation Bachelorstudiengang Betriebsökonomie
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Betriebsökonomie
 
Wirtschaftsinformatik.pdf
Wirtschaftsinformatik.pdfWirtschaftsinformatik.pdf
Wirtschaftsinformatik.pdf
 
Entwicklungsperspektiven der Wirtschaftsschule
Entwicklungsperspektiven der WirtschaftsschuleEntwicklungsperspektiven der Wirtschaftsschule
Entwicklungsperspektiven der Wirtschaftsschule
 
Wilbers Wirtschaftsschule Reformprozess
Wilbers Wirtschaftsschule ReformprozessWilbers Wirtschaftsschule Reformprozess
Wilbers Wirtschaftsschule Reformprozess
 
Wipäd Einführung
Wipäd EinführungWipäd Einführung
Wipäd Einführung
 
G 8 ulrike-walterlipow
G 8 ulrike-walterlipowG 8 ulrike-walterlipow
G 8 ulrike-walterlipow
 
Wilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung
Wilbers: Attraktivität der Dualen BerufsausbildungWilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung
Wilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung
 
Volkswirtschaftslehre (B.Sc.)
Volkswirtschaftslehre (B.Sc.)Volkswirtschaftslehre (B.Sc.)
Volkswirtschaftslehre (B.Sc.)
 
Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) - Campus Essen
Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) - Campus EssenBetriebswirtschaftslehre (B.Sc.) - Campus Essen
Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) - Campus Essen
 
Lehramt
LehramtLehramt
Lehramt
 
Duales Studium bei Daimler, März 2010
Duales Studium bei Daimler, März 2010Duales Studium bei Daimler, März 2010
Duales Studium bei Daimler, März 2010
 
Präsentation studienstrukturen und inhalte-2022
Präsentation studienstrukturen und  inhalte-2022Präsentation studienstrukturen und  inhalte-2022
Präsentation studienstrukturen und inhalte-2022
 
Vom Abschluss zum Anschluss - Erfahrungen aus Deutschland zum Übergang von de...
Vom Abschluss zum Anschluss - Erfahrungen aus Deutschland zum Übergang von de...Vom Abschluss zum Anschluss - Erfahrungen aus Deutschland zum Übergang von de...
Vom Abschluss zum Anschluss - Erfahrungen aus Deutschland zum Übergang von de...
 
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang WirtschaftsinformatikEinstiegspräsentation Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik
 
AKAD Hochschule für Berufstätige - BBA
AKAD Hochschule für Berufstätige - BBAAKAD Hochschule für Berufstätige - BBA
AKAD Hochschule für Berufstätige - BBA
 

SchüLerinfo 01 2009 1

  • 1. Department 5: Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Marc Beutner Prof. Dr. H.- Hugo Kremer Prof. Dr. Peter F. E. Sloane Studienfach Wirtschaftspädagogik: zwei Wege – ein Ziel? Department Wirtschaftspädagogik - Information für Studieninteressenten - Januar 2009 Alexandra Dehmel Paderborn WP
  • 2. Tätigkeitsfelder von Wirtschaftspädagogen Schule Betrieb Bildungs- verwaltung Akademie u. Ä. Ziele Aufgabenstellung Zielgruppe Handlungsprozesse Arbeitsbedingungen usw. Weitere Informationen unter: http://wiwi.upb.de/id/wipaed Link „Sonstiges“, „Profile/ Tätigkeitsfelder“
  • 3.
  • 4. Idealtypischer Professionalisierungsprozess von Lehrkräften Schule Berufsausbildung Studium Referendariat Berufseinstieg Weiterbildung Ca. 8-10 jährige Vorbereitung (Ausbildung) Personalentwicklung (Weiterbildung) Professionalisierung
  • 5.
  • 6. Zwei Wege: I. Studium Lehramt Berufskolleg , berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften II. Studium Bachelor Wirtschaftswissenschaften plus Master Wirtschaftspädagogik
  • 7. Gemeinsamkeiten - Unterschiede Lehramt Berufskolleg, berufl. Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wiwi plus Master Wirtschaftspädagogik Studien- beginn Wintersemester Evtl. zulassungsbeschränkt! Bachelor: Wintersemester, Master: Sommer- und Wintersemester Beide evtl. zulassungsbeschränkt Regel-studien-dauer 9 Semester Bachelor Wiwi (6 Semester) plus Master Wipäd (4 Semester) ! Bewerbung um Master-Studienplatz nötig, hier evtl. Zulassungsbeschränkung! „ Unter-richts-fächer“ Wirtschaftswissenschaften und ein weiteres Unterrichtsfach (z.B. Englisch) 2 spezielle Wirtschaftslehren (Wirtschaftswissenschaften und eine spezielle affine berufl. Fachrichtung) Abschluss 1. Staatsexamen Bachelor Wiwi und Master Wipäd; Anerkennung des Master-Abschlusses als formale Qualifikation anstelle des I. Staatsexamens durch die Bezirksregierung Düsseldorf
  • 8. I. Lehramt Berufskolleg 3 Säulen: „ berufliche Fachrichtung Wirtschafts- wissenschaften“ Wirtschaftswissenschaften (BWL+ VWL), Methoden und Fachdidaktik Unterrichts- fach (z. B. Deutsch, Mathematik, Englisch, Sport, ...) Erziehungs- wissenschaftl. Studium I. Lehramt Berufskolleg Wahlmöglichkeiten: http://plaz.uni-paderborn.de/Lehrerbildung/Im_Studium/Faecherangebot/
  • 9. Anteile im Studium berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Methoden Betriebswirtschafts- lehre Fach- didaktik Volkswirtschafts- lehre I. Lehramt Berufskolleg
  • 10. BWL VWL Methoden Fachdidaktik Studienplanung Lehramt Berufskolleg , Grundstudium berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Modul W1111 (9 ECTS) Grundzüge BWL A Modul W1211 (9 ECTS) Grundzüge BWL B Modul 1411 (9 ECTS) Grundzüge VWL Modul W2521(10 ECTS) Lehren und Lernen Modul W1471(5 ECTS) Statistik I Modul E 1711 (5 ECTS) Mathe I Modul W1311 (9 ECTS): W`info -------------Oder-------------- Modul W1472 (5 ECTS): StatistikII Modul E1712 (5 ECTS): Mathe II und
  • 11. BWL VWL Fachdidaktik Studienplanung Lehramt Berufskolleg , Hauptstudium berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Ein Fachmodul in BWL der Bachelor -Profilierungsphase Wirtschaftswiss. (10 ECTS) Ein Fachmodul in Applied Internat. Economics der Bachelor -Profilierungsphase Wirtschaftswiss. (10 ECTS) Modul W4511: Didaktik in und für sozial-ökonomische Handlungsfelder (10 ECTS) Ein Fachmodul in BWL der Master -Profilierungsphase Wirtschaftswiss. (10 ECTS) Ein Fachmodul in Applied Internat. Economics der Master -Profilierungsphase Wirtschaftswiss. (10 ECTS) Modul W4512: Berufspädagogik (10 ECTS) (Berufspädagogik kann entweder am Department Wirtschaftspädagogik ODER bei den Erziehungswissenschaftlern belegt werden!)
  • 12. II. Studium BA plus Master Wirtschaftspädagogik 3 Säulen: „ Berufliche Fachrichtung Wirtschafts- wissenschaften“ Betriebswirtschaftslehre + Volkswirtschaftslehre + Methoden Wirtschafts- pädagogisches- Studium (inkl. Erziehungs- wissen- schaften) Spezielle Wirtschaftslehren (z.B. Banken, Steuerlehre, Personal ...) II. BA Wiwi plus Master Wirtschaftspädagogik
  • 13. Bachelor Wirtschaftswissenschaften II. Bachelor Wiwi Alexandra Dehmel Studieninfo 01/2008 * Pflicht für Master Wirtschaftspädagogik; kann im Master nachgeholt werden. ASSESSMENTPHASE 1 Grundzüge BWL A (9 ECTS) Mathe I (5 ECTS) und Statistik I (5 ECTS) Grundzüge der Wirtschaftsinformatik (10 ECTS) Mentoring (4 ECTS) 2 Grundzüge BWL B (9 ECTS) Mathe II (5 ECTS) und Statistik II (5 ECTS) Grundzüge der VWL (9 ECTS) PROFILIERUNGSPHASE 3 Major-Breite BWL/ VWL/ Wipäd (10 ECTS) Methodenmodul WiWi (10 ECTS) Major-Breite BWL/ VWL/ Wipäd (10 ECTS) 4 Major-Breite BWL/ VWL/ Wipäd (10 ECTS) Methoden- oder Wirtschaftsrecht WiWi (10 ECTS) Modul Wirtschaftpädagogik: Kompetenzentwicklung (10 ECTS)* 5 Major-Tiefe BWL/ VWL/ Wipäd (10 ECTS) Methoden der Wirtschaftsinfor-matik (10 ECTS) Modul Wirtschaftpädagogik: Betriebliche Bildung (10 ECTS) 6 Major-Tiefe BWL/ VWL/ Wipäd (10 ECTS) Bachelorarbeit Modul Wirtschaftpädagogik: Lehren und Lernen (10 ECTS)*
  • 14. Master Wirtschaftspädagogik 1 2 3 4 Masterarbeit Masterarbeit Wipäd I Wipäd II Wipäd III WiWi Spezielle BWL I WiWi Spezielle BWL I WiWi Spezielle BWL I WiWi Spezielle BWL II WiWi Spezielle BWL II WiWi Spezielle BWL II Wipäd I: Didaktik in/ für sozialökonomische Handlungsfelder Wipäd II: Berufspädagogik Wipäd. Kolloquium Wipäd III – Wipäd V: Wahlbereich Hochschuldidaktik, Entwicklung von Bildungsorganisationen, Mediendidaktik, Forschungsmethoden u. A. Wipäd IV Wipäd V Wipäd Koll. II. Master Wipäd
  • 15. Master Wirtschaftspädagogik Wahlmöglichkeiten spezielle Wirtschaftslehren : Kombination nicht möglich! Je 30 ECTS Bankbetriebslehre Bwl. Steuerlehre Personal Bwl. Steuerlehre Personal Unternehmensrechnung Marketing/Handel Produktion/ Industrie zudem möglich: Doppel-Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik (im Umfang von 6 Modulen)
  • 16.
  • 17.
  • 18.
  • 19.
  • 20. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Die vorliegenden Folien sind erhältlich auf der Homepage des Departments für Wirtschaftspädagogik, http://wiwi.upb.de/id/wipaed Links „Lehre“, „Informationen für Studieninteressierte“