SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 18
Downloaden Sie, um offline zu lesen
19 Module > 29.04.2016 – 08.07.2017
Management und Unternehmensführung
für Klein- und Mittelunternehmen in Südtirol
Detailprogamm
Master-Lehrgang
Schirmherrschaft:
2
Zur Einleitung
Qualifizierung für Südtiroler Unternehmer und Führungskräfte
Der Master-Lehrgang Management und Unternehmensführung vermittelt in 2 Semestern innerhalb von ca. 15
Monaten wichtige Kenntnisse und Kompetenzen zur Führung von Unternehmen. Dabei ist der Lehrgang so ausge-
richtet, dass im Lehrgangsverlauf ein Unternehmenskonzept für das aktuelle oder zukünftige Arbeitsgebiet aus-
gearbeitet wird, in dem die vermittelten Inhalte im Unternehmen direkt implementiert werden. Der Lehrgang schließt
(bei positiver Bewertung der Anwesenheit und der Prüfungsleistungen) nach 2 Semestern mit dem akademischen
Grad „Universitäre/r General Manager/in“ ab. Absolventen des Master-Lehrgangs haben zudem die Möglich-
keit, an der SMBS durch ein 3. Semester den Grad „Master in Management (MIM)“ bzw. durch ein 4. Semes-
ter den Grad „Master of Business Administration (MBA)“ zu erlangen (siehe nächste Seite).
Der vorliegende Master-Lehrgang ist u.a. durch das Lehrprogramm und die berufsbegleitende Gestaltung speziell
auf die Bedürfnisse und den wirtschaftlichen Kontext der Südtiroler Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen
abgestimmt. In den Modulen wird zudem schwerpunktmäßig auf die Problemstellungen der KMU eingegangen,
die direkte Adaptierung bzw. Umsetzung im Unternehmen (z.T. im Rahmen der zu erbringenden Prüfungsleis-
tungen) garantieren einerseits den Lernerfolg sowie andererseits die Integration der Inhalte und Methoden in
Ihre Führungspersönlichkeit.
Weiteres Plus für Sie: Im Lehrgang lernen Sie gemeinsam mit anderen Unternehmern und Führungskräften
aus Südtirol. Dadurch entsteht ein starker regionaler Bezug, Netzwerke unter den Teilnehmern bilden sich vor
Ort und Sie lernen auch voneinander – z.T. treffen sich Teilnehmer der vergangenen Lehrgänge auch heute im-
mer noch, um sich auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen.
Qualitätssicherung
Im Zuge einer Qualitätssicherung wurde der Lehrgang dabei noch stärker auf veränderte Anforderungen und
Rahmenbedingungen im KMU-Bereich ausgerichtet. Themen wie Werte und relevante Aspekte der Nachhal-
tigkeit werden nun in den verschiedenen Modulen stärker betont. Zusätzlich haben Sie am Ende des Lehrgangs
die Möglichkeit, in einem eigenen Modul stark persönlichkeitsorientierte Themen zu fokussieren: Wo stehen
Sie als Mensch im Ganzen? Wie schaffen Sie für sich und Ihre Mitarbeiter bzw. Kollegen ein sinnstiftendes Umfeld?
Eine Investition in Ihre (unternehmerische) Zukunft:
Master-Lehrgang Management und Unternehmensführung für Klein- und Mittelunternehmen in Südtirol
Zulassung auch ohne Matura oder akademischen Abschluss
Dieser Lehrgang steht allen Südtiroler Führungskräften auch ohne staatliche Abschlussprüfung (Matura) oder
akademischen Abschluss offen. Zugelassen werden kann grundsätzlich, wer einen Meistertitel oder Matura ver-
bunden mit mehreren Jahren Führungserfahrung aufweist. Außerdem ist eine Zulassung auch für langjährige Füh-
rungskräfte möglich, die weder Meistertitel noch Matura haben sowie selbstverständlich auch für Interessierte mit
Universitätsabschluss. Die Überprüfung der Zulassungsvoraussetzungen erfolgt seitens der Universität Salzburg.
3
Kurz und bündig
> Berufsbegleitende, theoretisch fundierte und zugleich praxisnahe und ortsbezogene Ausbildung
> Top-Referenten aus Südtirol und dem Ausland
> Starker Praxisbezug durch Erarbeitung eines Unternehmenskonzeptes im Lehrgangsverlauf
> Fallstudien, Diskussionen und Gruppenarbeiten ermöglichen die sofortige Umsetzung
des angeeigneten Wissens in die Praxis
> Spezifisch auf die Bedürfnisse und den wirtschaftlichen Kontext der Südtiroler KMU angepasste Lehrinhalte,
die alle für KMU wichtige Unternehmensführungs-Themen behandeln
> Zusätzlich Integration bedeutender Themen wie Kommunikation, Werte, Sinn, Nachhaltigkeit etc.
> Zulassung ohne akademischen Abschluss möglich
> Qualitätssicherung durch laufende Evaluierung
> Abschluss nach 2 Semestern mit der Qualifikation „Universitäre/r General Manager/in“
Möglichkeit zur Fortsetzung des Studiums an der Universität Salzburg
Absolventen des Master-Lehrgangs haben die Möglichkeit, auf der Grundlage des von der SMBS nach österreichi-
schem Recht durchgeführten Universitätslehrgangs an der Universität Salzburg weiter zu studieren:
> Der akademische Grad des „Master in Management (MIM)“ kann durch ein 3. Semester (bestehend aus
2 Blockveranstaltungen im Ausland und der Verfassung einer Masterthesis) erreicht werden. Dabei gelten
zusätzliche Teilnahme-Voraussetzungen.
> Durch ein 4. Semester (bestehend aus 4 Blockveranstaltungen im Ausland sowie einer weiteren Master-
thesis) können zugangsberechtigte Teilnehmer bis zum „Master in Business Administration (MBA)“
gelangen. Dabei gelten ebenfalls zusätzliche Teilnahme-Voraussetzungen.
Bitte beachten Sie, dass die Ausbildung kein Regelstudium darstellt, das zum weiteren Studium an einer
Universität berechtigt.
„Universitäre/r General Manager/in“ (2 Semester in Südtirol)
Master-Lehrgang „Management und Unternehmensführung“ > Wochenend-Module in Neustift, Bozen & Salzburg (1x)
TN-Voraussetzung: Meister oder Matura und/oder mehrere Jahre Führungserfahrung oder abgeschlossenes Studium
„Master in Management (MIM)“ (1 Semester an der Universität Salzburg)
2 Blockveranstaltungen in Salzburg & London > Verfassung einer praxisbezogenen Masterthesis
Zus. TN-Voraussetzung: Mind. 5-jährige Führungsfunktion oder abgeschlossenes Studium sowie Englischkenntnisse
„Master of Business Administration (MBA)“ (1 Semester an der Universität Salzburg)
4 Blockveranstaltungen in Washington, Moskau, Shanghai und Salzburg > Verfassung einer praxisbezogenen Masterthesis
4
Preis & Fördermöglichkeiten
Der Master-Lehrgang – bestehend aus den 2 Semestern in Südtirol – kostet inkl. elektronisch zur Verfügung
gestellter Studienunterlagen 4.000,– EUR je Semester.
Fördermöglichkeit durch die Abt. 35 – Handwerk, Industrie und Handel
Da im Moment die Landesförderung für Weiterbildung (LG 4/1997) ausgesetzt wurde, bemüht sich das Bil-
dungshaus Kloster Neustift gemeinsam mit dem Projektpartner lvh.apa Wirtschaftsverband Handwerk und
Dienstleister eine alternative Fördermöglichkeit für Unternehmen der Sektoren Handwerk, Industrie, Handel und
Dienstleistungen zu finden. Nähere Informationen zur Förderung erhalten Interessierte auf Anfrage.
Fördermöglichkeiten durch die Abt. 20 – Deutsche und ladinische Berufsbildung
Die Landesabteilung für deutsche und ladinische Berufsbildung vergibt finanzielle Beiträge an Einzel-
personen für den Besuch von beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen. Ansuchen können Personen mit
privatrechtlichem Arbeitsvertrag, Personen, die in die Lohnausgleichskasse oder Mobilitätsliste eingetra-
gen sind sowie Personen, die sich nachweislich auf Arbeitssuche befinden. Die Beiträge werden so lange ge-
währt, bis die Geldmittel erschöpft sind.
Außerdem können Südtiroler Klein- und Kleinstunternehmen (bis höchstens 15 Angestellte) für die berufli-
che Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unbürokratisch um eine Förderung in Form von betrieblichen Bildungs-
gutscheinen ansuchen. Zielgruppe der Bildungsmaßnahmen sind dabei deren Beschäftigte, unabhängig von
ihrer Qualifikation und der Art des Arbeitsverhältnisses.
In beiden Fällen muss die Genehmigung des Ansuchens vor Beginn der Weiterbildungsmaßnahme erfolgen.
Die Bearbeitung der Gesuche erfolgt monatlich. Beachten Sie bitte, dass nur jene Gesuche, die innerhalb des
10. des jeweiligen Monats vorgelegt werden, noch im selben Monat bewertet und genehmigt werden können.
Bitte wenden Sie sich auf jeden Fall für weitere Informationen direkt an die Abt. 20:
Frau Inge Clementi, Tel. 0471 416 919, Email inge.clementi@provinz.bz.it.
Frau Michaela Rogger, Tel. 0471 416 914, Email michaela.rogger@provinz.bz.it
Internet: http://www.provinz.bz.it/berufsbildung/foerderungen/arbeitssuchende-foerderungen.asp.
5
Infoveranstaltung am Do. 03.03.2016
Die Vorstellung des Lehrgangs durch die Veranstalter Bildungshaus Kloster Neustift und University of Salzburg
Business School sowie die Südtiroler Partner Landesverband der Handwerker und Unternehmerverband Südtirol
findet am Do. 03.03.2016 um 19 Uhr im Bildungshaus Kloster Neustift statt. Dabei wird das Konzept des
Lehrgangs mit Zielen, Inhalten, Weiterführungsmöglichkeiten sowie Anmeldungs- und Prüfungsmodalitäten
präsentiert. Es stehen Ihnen sowohl das Bildungshaus und die SMBS als auch alle Partner gerne für Ihre Fragen
zur Verfügung.
Zusätzlich besteht im Anschluss an die Infoveranstaltung die Möglichkeit persönlicher Gespräche bzw. der
Durchführung von Auswahlgesprächen durch die Lehrgangsleitung.
Anmeldung/Bewerbung
Bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung / Bewerbung das Anmeldeformular, welches Sie unter
www.bildungshaus.it auf der Seite des Master-Lehrgangs finden. Anmeldeschluss ist Do. 07.04.2016.
Bitte bedenken Sie:
Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt auf Basis der Ausführungen Ihrer Bewerbungsunterlage (also bspw. Ihre
Berufserfahrungen etc.). Die Lehrgangsleitung behält sich die Durchführung von Auswahlgesprächen vor.
Bitte verstehen Sie also Ihre Anmeldung unbedingt als Bewerbung um die Teilnahme am Master-Lehrgang!
Legen Sie daher auf eine gute Bewerbung Wert – fügen Sie Ihren Lebenslauf/Curriculum Vitae sowie die
entsprechenden Dokumente über Ihren Berufsabschluss etc. bei.
6
Übersicht Termine und Lehrinhalte
Lehrveranstaltungen des 1. Semesters (Änderungen vorbehalten)
Nr. Fach
Lehrveranstaltung Referent Termin Zeit Ort
1 Gesamtwirtschaftliches Umfeld I
Rahmenbedingungen des Wettbewerbs und die
Europäische Union, Einführung in das wissen-
schaftliche Arbeiten
A.o. Univ. Prof. Dr.
Walter Scherrer
Fr. 29.04.2016
Sa. 30.04.2016
9.00–17.00
9.00–17.00
BHN,
Neustift
2 General Management & Strategisches Management
Grundlagen der Unternehmensführung Prof. Dr. Richard
Hammer
Do. 19.05.2016
Fr. 20.05.2016
Sa. 21.05.2016
9.00–17.00
9.00–17.00
9.00–17.00
SMBS,
Salzburg
3 Projektmanagement für Produkt- und Dienstleistungsentwicklung
Projektmanagement für Produkt- und Dienstleis-
tungsentwicklung
Dr. Gerhard Au-
mayr
Fr. 10.06.2016
Sa. 11.06.2016
14.00–19.00
9.00–17.00
lvh,
Bozen
4 Rechnungswesen I
Einführung in das Rechnungswesen Dr. Josef Erlacher Fr. 08.07.2016
Sa. 09.07.2016
9.00–17.00
9.00–17.00
BHN,
Neustift
5 Unternehmensfinanzierung
Grundlagen von Investition und Finanzierung Dr. Eduard Huber Fr. 16.09.2016
Sa. 17.09.2016
14.00–19.00
9.00–17.00
lvh,
Bozen
6 Rechnungswesen II
Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Josef Erlacher Fr. 30.09.2016
Sa. 01.10.2016
14.00–19.00
9.00–17.00
BHN,
Neustift
7 Controlling
Controlling und Kennzahlen für Geschäftsführer Dr. Josef Erlacher Do. 27.10.2016
Fr. 28.10.2016
Sa. 29.10.2016
9.00–17.00
9.00–17.00
9.00–17.00
BHN,
Neustift
8 Recht und Wirtschaft
Unternehmensrelevante Rechtsbereiche Dr. Veit Gamper Fr. 25.11.2016
Sa. 26.11.2016
14.00–19.00
9.00–17.00
BHN
Neustift
9 Betriebliche Abläufe
Vertrieb, Logistik und Beschaffung – uihiu Dr. Anton Bojano-
vsky
Fr. 13.01.2017
Sa. 14.01.2017
14.00–19.00
9.00–17.00
BHN,
Neustift
10 Methoden der Entscheidungsfindung
Methoden der Entscheidungsfindung und Busi-
ness Planung
Prof. Dr. Richard
Hammer
Fr. 03.02.2017
Sa. 04.02.2017
14.00–19.00
9.00–17.00
BHN,
Neustift
7
Lehrveranstaltungen des 2. Semesters (Änderungen vorbehalten)
Nr. Fach
Lehrveranstaltung Referent Termin Zeit Ort
11 Prozessmanagement für Produkt- und Dienstleistungsentwicklung
Einführung in das Prozessmanagement Mag. Bernhard
Sams
Fr. 17.02.2017
Sa. 18.02.2017
14.00–19.00
9.00–17.00
BHN,
Neustift
12 Gesamtwirtschaftliches Umfeld II
Makroökonomisches Umfeld,
Vorbereitung Masterthesis
A.o. Univ. Prof. Dr.
Walter Scherrer
Fr. 03.03.2017
Sa. 04.03.2017
9.00–17.00
9.00–17.00
BHN,
Neustift
13 Organisationsentwicklung
Organisation und Organisationsentwicklung Dr. Andreas J.
Wieland
Fr. 17.03.2017
Sa. 18.03.2017
9.00–17.00
9.00–17.00
BHN,
Neustift
14 Personalentwicklung
Personalwesen und Mitarbeiterführung DDr. Hermann
Troger
Fr. 07.04.2017
Sa. 08.04.2017
9.00–17.00
9.00–17.00
BHN,
Neustift
15 Führung und Ethik
Leadership Mag. Bernhard
Sams
Fr. 28.04.2017
Sa. 29.04.2017
14.00–19.00
9.00–17.00
BHN,
Neustift
16 Soziale Kompetenzen
Unternehmenskommunikation Dr. Evelyn Diet-
mann-Oberrauch
Fr. 19.05.2017
Sa. 20.05.2017
14.00–19.00
9.00–17.00
lvh,
Bozen
17 Marketing
Marketing FH-Prof. Dr. Domi-
nik Walcher
Do. 08.06.2017
Fr. 09.06.2017
Sa. 10.06.2017
9.00–17.00
9.00–17.00
9.00-17.00
BHN,
Neustift
18 Fallstudien zur Produktfindung
Fallstudien zur Produktfindung Prof. Andreas Ze-
mann & Mario
Sepp MBA
Fr. 23.06.2017
Sa. 24.06.2017
14.00–19.00
9.00–17.00
lvh,
Bozen
19 Unternehmensplanspiel
Planspiel zum Management von KMU in Südtirol N.N. Fr. 07.07.2017
Sa. 08.07.2017
14.00–19.00
9.00–17.00
BHN,
Neustift
BHN = Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn > lvh = Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister, Bozen > SMBS = University of Salz-
burg Business School, Schloss Urstein, Puch bei Salzburg
8
Übersichtskalender
April 2016
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 1 2 3
14 4 5 6 7 8 9 10
15 11 12 13 14 15 16 17
16 18 19 20 21 22 23 24
17 25 26 27 28 29 30
Mai 2016
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 1
18 2 3 4 5 6 7 8
19 9 10 11 12 13 14 15
20 16 17 18 19 20 21 22
21 23 24 25 26 27 28 29
22 30
Juni 2016
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 1 2 3 4 5
23 6 7 8 9 10 11 12
24 13 14 15 16 17 18 19
25 20 21 22 23 24 25 26
26 27 28 29 30
Juli 2016
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 1 2 3
27 4 5 6 7 8 9 10
28 11 12 13 14 15 16 17
29 18 19 20 21 22 23 24
30 25 26 27 28 29 30 31
August 2016
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6 7
32 8 9 10 11 12 13 14
33 15 16 17 18 19 20 21
34 22 23 24 25 26 27 28
35 29 30 31
September 2016
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
35 1 2 3 4
36 5 6 7 8 9 10 11
37 12 13 14 15 16 17 18
38 19 20 21 22 23 24 25
39 26 27 28 29 30
Oktober 2016
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
39 1 2
40 3 4 5 6 7 8 9
41 10 11 12 13 14 15 16
42 17 18 19 20 21 22 23
43 24 25 26 27 28 29 30
44 31
November 2016
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
44 1 2 3 4 5 6
45 7 8 9 10 11 12 13
46 14 15 16 17 18 19 20
47 21 22 23 24 25 26 27
48 28 29 30
Dezember 2016
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
48 1 2 3 4
49 5 6 7 8 9 10 11
50 12 13 14 15 16 17 18
51 19 20 21 22 23 24 25
52 26 27 28 29 30
Januar 2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
53 1
01 2 3 4 5 6 7 8
02 9 10 11 12 13 14 15
03 16 17 18 19 20 21 22
04 23 24 25 26 27 28 29
05 30 31
Februar 2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
05 1 2 3 4 5
06 6 7 8 9 10 11 12
07 13 14 15 16 17 18 19
08 20 21 22 23 24 25 26
09 27 28
März 2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
09 1 2 3 4 5
10 6 7 8 9 10 11 12
11 13 14 15 16 17 18 19
12 20 21 22 23 24 25 26
13 27 28 29 30 31
April 2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 1 2
14 3 4 5 6 7 8 9
15 10 11 12 13 14 15 16
16 17 18 19 20 21 22 23
17 24 25 26 27 28 29 30
Mai 2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 1 2 3 4 5 6 7
19 8 9 10 11 12 13 14
20 15 16 17 18 19 20 21
21 22 23 24 25 26 27 28
22 29 30 31
Juni 2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 1 2 3 4
23 5 6 7 8 9 10 11
24 12 13 14 15 16 17 18
25 19 20 21 22 23 24 25
26 26 27 28 29 30
Juli 2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 1 2
27 3 4 5 6 7 8 9
28 10 11 12 13 14 15 16
29 17 18 19 20 21 22 23
30 24 25 26 27 28 29 30
9
Detailinformationen zu den Lehrinhalten
Fach 1. Gesamtwirtschaftliches Umfeld I & Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
Veranstaltung Rahmenbedingungen des Wettbewerbs und die Europäische Union, Einführung in das
wissenschaftliche Arbeiten
Referenten A.o. Univ. Prof. Dr. Walter Scherrer, Universität Salzburg
Termin Fr. 29.04. – Sa. 30.04.2016, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Gesamtwirtschaftliche, technologische und politische Rahmenbedingungen und Entwicklungen
haben erheblichen Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen. Bereits zu Beginn
des Lehrgangs soll daher bewusst werden, dass das einzelne Unternehmen in einem wechselsei-
tigen Zusammenhang mit seinem Umfeld steht.
Technologische Neuerungen sind Triebfedern der wirtschaftlichen Entwicklung. Mit dem Modell
der „Langen Wellen der Wirtschaftsentwicklung“ wird ein Instrument vorgestellt, das technolo-
gische Entwicklungen und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen in Zusammenhang stellt.
Die Marktverhältnisse haben entscheidenden Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg des Un-
ternehmens. Daher werden die grundlegenden Funktionsmechanismen der Marktwirtschaft kurz
dargestellt. Auch in einer Wirtschaft, die auf dem Grundsatz der freien Entscheidung aufbaut,
braucht es Regeln und gibt es staatliche Eingriffe in den Wirtschaftsablauf, die das einzelne
Unternehmen betreffen können. Es wird erörtert, wann solche Eingriffe des Staates gerechtfer-
tigt sein können – und wann nicht.
Die Unternehmen haben sich in immer stärkerem Maße Wettbewerbern aus Regionen zu stel-
len, die unter oft wesentlich günstigeren Bedingungen produzieren können. Das Phänomen der
Globalisierung wird daher beleuchtet. Die Themen werden vor dem Hintergrund der
wirtschaftlichen Integration in der Europäischen Union angesprochen.
Fach 2. General Management & Strategisches Management
Veranstaltung Grundlagen der Unternehmensführung
Referenten O. Univ.-Prof. Dr. Richard Hammer, Universität Salzburg
Termin Do. 19.05. – Sa. 21.05.2016, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr
Ort University of Salzburg Business School SMBS, Schloss Urstein, Puch
Ziel & Inhalt Ziel des Moduls Strategische Unternehmensführung ist es, grundlegende Themen des Mana-
gements, verschiedenen Managementansätze und Basisinstrumente kennen zu lernen. Inhalte:
Grundbegriffe des Managements > Der Managementkreislauf > Grundsätze des Manage-
ments > Strategische Planung als Führungsinstrument > Einführung in die Balanced Score
Card > Analyse der Ausgangssituation > Stärken Schwächen Analyse > Wettbewerbsanalyse
>Portfoliounterstützte Business Planung
10
Fach 3. Projektmanagement
Veranstaltung Projektmanagement für Produkt- und Dienstleistungsentwicklung
Referent Dr. Gerhard Aumayr
Termin Fr. 10.06. – Sa. 11.06.2016, Fr. 14.00 –19.00 Uhr, Sa. 9.00 –17.00 Uhr
Ort lvh – Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister
Ziel & Inhalt Ziel des Projektmanagements ist, den Teilnehmern die Instrumente in die Hand zu geben, kom-
plexe Projekte planen, durchführen und kontrollieren zu können. Dabei wird besonderer Wert
auf Werkzeuge gelegt, welche so vermittelt werden, dass sie unmittelbar in die eigene Unter-
nehmensrealität übertragen werden können.
Im speziellen wird im Zuge des Kurses auf die Produkt- und Dienstleistungsentwicklung in Süd-
tiroler Unternehmen eingegangen.
Der Kurs baut auf dem international mittlerweile etablierten IPMA (International Project Ma-
nagement Association) Standard auf, vermittelt die Inhalte entsprechend den Zertifizierungs-
richtlinien und folgt dem Standardprozess.
Der Kurs vermittelt folgende Inhalte:
1) Projektplanung
a. Projektstrukturierung
b. Terminplanung
c. Budgetierung
d. Ressourcenplanung
e. Risikomanagement
2) Projektumsetzung
a. Dokumentation
b. Projektführung
c. Projektdetailplanungsschritte
3) Projektcontrolling
4) Teamentwicklung und Führung
11
Fach 4. Rechnungswesen I
Veranstaltung Einführung in das Rechnungswesen
Referent Dr. Josef Erlacher, IFK Consulting, Brixen
Termin Fr. 08.07. – Sa. 09.07.2016, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, die Grundlagen des Rechnungswesens im strategischen Kontext zu erler-
nen und mit den Unterlagen des Steuerberaters Entscheidungshilfen der operativen und strate-
gischen Unternehmensführung zu schaffen. Inhalte des Moduls sind:
Zentrale Begriffe des Rechnungswesens > Lesen von Bilanzen > Lesen der Gewinn- und
Verlustrechnung > Ableiten von Kennzahlen aus der Bilanz und der G&V > Das Du-Pont
Kennzahlensystem > Diskriminanzanalyse
Fach 5. Unternehmensfinanzierung
Veranstaltung Grundlagen von Investition und Finanzierung
Referent Dr. Eduard Huber, Direktor Raiffeisenkasse Überetsch
Termin Fr. 16.09. – Sa. 17.09.2016, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr
Ort lvh – Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister
Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, die komplexen Zusammenhänge von unterschiedlichen Finanzierungs-
formen zu erkennen und die richtigen Instrumente der Finanzierung anzuwenden. Darüber hin-
aus wird den Teilnehmern das Rating als wesentliche Basis der Fremdfinanzierung vermittelt.
Inhalte:
Die häufigsten Fehler bei der Finanzierung > Finanzierungsformen – Kreditbesicherungen –
Zinsen > Kontrollinstrumente – Bank und Kunde > Fremd- und Eigenfinanzierung > Das Ra-
tingmodell > Unternehmenssanierung > Liquiditätsplanung
12
Fach 6. Rechnungswesen II
Veranstaltung Kosten- und Leistungsrechnung
Referent Dr. Josef Erlacher, IFK Consulting, Brixen
Termin Fr. 30.09. – Sa. 01.10.2016, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, die eigenen Preise auf Grundlage der Kostenstruktur im eigenen Unter-
nehmen beurteilen zu können und einfache Analysen und Berechnungen gemeinsam mit dem
Wirtschaftsberater durchführen zu können. Folgende Inhalte werden vermittelt:
Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung > Aufbau eines erfolgsorientierten Planungs-
und Kontrollsystems > Trennung in fixe und variable Kosten > Einbeziehung von Ist- oder Soll-
kosten > Gesamtkostenverfahren bzw. Umsatzkostenverfahren > Prüfung der Kostenrechnung
> Deckungsbeitragsrechnung > Preisbildung
Fach 7. Controlling
Veranstaltung Controlling und Kennzahlen für Geschäftsführer
Referent Dr. Josef Erlacher, IFK Consulting, Brixen
Termin Do. 27.10. – Sa. 29.10.2016, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, die Grundlagen für die Entwicklung eines Kennzahlensystems für das
eigene Unternehmen zu vermitteln und den Umgang mit der Bilanz, der G&V und sonstiger
Instrumente zu erlernen. Darüber hinaus gilt es die Möglichkeit zu schaffen, sich auf einem ge-
hobenen Niveau mit dem Steuerberater unterhalten zu können und gemeinsam mit diesem das
Controlling für das Unternehmen zu verbessern. Koordination mit Modul 5. Inhalte sind:
Auffrischung Lesen von Bilanzen und G&V (Modul 5) > Methode der Kennzahlenanalyse ken-
nen lernen > Break-Even-Analyse > Wachstumsanalyse > Monetäre Kennzahlen > Sonstige
interne Kennzahlen > Frühwarnindikatoren
13
Fach 8. Recht und Wirtschaft
Veranstaltung Unternehmensrelevante Rechtsbereiche
Referent Dr. Veit Gamper
Termin Fr. 25.11. – Sa. 26.11.2016, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, jene Rechtsbereiche kennen zu lernen, welche für die Unternehmensfüh-
rung relevant sind. Dabei geht es vor allem darum, wie das tägliche Arbeiten zu gestalten ist,
dass man eine möglichst große Rechtssicherheit hat. Weiters werden die Grundlagen für die
Wahl der passenden Rechtsform für ein Unternehmen besprochen. Es soll ein Grundwissen ins-
besondere in folgenden Bereichen vermittelt werden:
Rechtliche Grundlagen der wesentlichen Gesellschaftsformen, Entscheidungskriterien für die
Rechtsformwahl > die Gesellschaftsorgane, deren Rechte, Pflichten und Haftung > Vertragsrecht
> Gewährleistung und Garantie > Produkthaftung, Produktsicherheit und CE Kennzeichnung
Fach 9. Betriebliche Abläufe
Veranstaltung Vertrieb, Logistik und Beschaffung
Referent Dr. Anton Bojanovsky, AB Unternehmensberatung, Salzburg
Termin Fr. 13.01. – Sa. 14.01.2017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Die Lehrinhalte befähigen den Teilnehmer, eine Vertriebsorganisation für das eigene Unter-
nehmen zu entwickeln. Darüber hinaus wird der Bereich Beschaffung und Logistik in den Ver-
triebskontext gestellt.
1. Nachhaltige Sicht der Supply Chain
a. Paradigmenwechsel zu nachhaltigem Einkauf (vom Kostenfaktor zum Partner)
b. Die 6 Phasen im Lebenszyklus eines Lieferanten
c. QM-Systeme im Lieferantenmanagement (Organisation, Ökologie, Werkstoffe, Bezugsquellen)
2. Grundbegriffe des Vertriebs
3. Unterschiedliche Absatzwege
a. Einzelhandel
b. Großhandel
c. Verschiedenen Methoden des Direktvertriebs
d. Neue Medien im Vertrieb
4. Entwicklung einer Vertriebsstrategie
Methoden des Aufbaus eines Vertriebes
14
Fach 10. Methoden der Entscheidungsfindung
Veranstaltung Methoden der Entscheidungsfindung und Business Planung
Referent O. Univ.-Prof. Dr. Richard Hammer, Universität Salzburg
Termin Fr. 03.02. – Sa. 04.02.2017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, die strategischen Grundlagen nun in das tägliche Geschäft zu integrieren
und konkrete Handlungen für die Entwicklung des Unternehmens abzuleiten. Es geht darum,
die Strategien mit dem operativen Geschäft zu verknüpfen und die Voraussetzungen zu schaf-
fen, unternehmerische Zusammenhänge zu erkennen und zu steuern.
Inhalte: Balanced Scorecard > Investitionsplanung und Investitionsrechnung
Fach 11. Prozessmanagement
Veranstaltung Einführung in das Prozessmanagement
Referent Mag. Bernhard Sams, University of Salzburg Business School
Termin Fr. 17.02. – Sa. 18.02.2017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Ziel der Lehrveranstaltung ist es, den Teilnehmern die theoretischen Grundlagen des
Prozessmanagements in einer Organisation zu vermitteln. Besonderer Wert wird dabei auf die
praktische Umsetzung im Unternehmen gelegt, und wie neue Prozesse in dieses implementiert
werden können. Neben dem theoretischen Unterricht werden die Teilnehmer auch selbst
Konzepte für das Prozessmanagement entwickeln, welche im Plenum diskutiert werden können.
Interaktiver Unterricht zu folgenden Themen:
Definition und Beschreibung von Geschäftsprozessen > Gestaltung und Organisation von
Geschäftsprozessen > Planung, Kontrolle und Steuerung der Geschäftsprozesse > Bewertung
von Geschäftsprozessen und Geschäftsprozessmanagement
Angefangen von der Definition der Prozesse in einem Unternehmen über die Gestaltung und
die Organisation, Planung, Kontrolle und Steuerung bis hin zur Bewertung der Prozesse werden
die Grundlagen des Prozessmanagements abgedeckt.
15
Fach 12. Gesamtwirtschaftliches Umfeld II
Veranstaltung Makroökonomisches Umfeld, Vorbereitung Masterthesis
Referent Univ. Prof. Dr. Walter Scherrer, Universität Salzburg
Termin Fr. 03.03. – Sa. 04.03.2017, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Das wirtschaftliche Umfeld, in dem Unternehmen wirtschaften, ist nicht nur durch wirtschaftliche
und technologische Entwicklungstendenzen gekennzeichnet, sondern auch durch Verhaltenswei-
sen und Zielsetzungen, die durch staatliche Wirtschaftspolitik verfolgt bzw. vorgegeben werden.
Es werden daher wichtige wirtschaftspolitische Ziele wie Wirtschaftswachstum, Preisniveaustabi-
lität, außenwirtschaftliches Gleichgewicht, Vollbeschäftigung, Verteilungsgerechtigkeit sowie
Ziele im Bereich Ökologie und nachhaltige Wirtschaftsentwicklung angesprochen. Es wird die
Vorgangsweise bei der Zielfindung erörtert und die Aussagekraft von wichtigen gesamtwirt-
schaftlichen Größen wie Bruttoinlandsprodukt, Inflationsrate, Arbeitslosenquote und Wechsel-
kurs wird anhand aktueller Zahlen und Prognosen diskutiert.
Politik, Wirtschaftswissenschaft und praktische Wirtschaftspolitik hängen eng zusammen. Für
das Verstehen von Wirtschaftspolitik spielen unterschiedliche wissenschaftliche Lehrmeinungen
und Ideologien sowie wirtschaftlich motivierte politische Verhaltensmuster eine wichtige Rolle;
diese Themen werden behandelt.
Fach 13. Organisationsentwicklung
Veranstaltung Organisation und Organisationsentwicklung
Referent Dr. Andreas Wieland, Wüstenrot Gruppe Salzburg
Termin Fr. 17.03. – Sa. 18.03.2017, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Ziel des Lehrgangs ist es, Grundlagen der Organisationsentwicklung im Zusammenhang mit
dem eigenen Unternehmen beurteilen und ausgewählte Instrumente der Organisationsentwick-
lung ins Unternehmen übertragen zu können. Dabei steht die Planung von zukünftigen Verän-
derungsvorhaben auf mehreren Ebenen im Mittelpunkt.
Folgenden Inhalte werden vermittelt:
Business Excellence > Management Effectiveness > Kontinuierlicher Verbesserungsprozess >
Reteaming - Lösungsorientierung > Grundlagen des organisatorischen Wandels > Ganzheitli-
ches Planungs- und Analyseinstrument für Veränderungsvorhaben > Methoden und Instrumen-
te für den Führungsalltag > Konstruktiver Umgang mit Widerstand > Phasen von Verände-
rungsprozessen > Praktische Fallbearbeitungen
16
Fach 14. Personalentwicklung
Veranstaltung Personalwesen und Mitarbeiterführung
Referent DDr. Hermann Troger
Human Resources Manager
Termin Fr. 07.04. – Sa. 08.04.2017, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, vor dem Hintergrund der spezifischen Südtiroler Situation, moderne Me-
thoden des Personalwesens und der Mitarbeiterführung kennen zu lernen und eine Personal-
strategie für das eigene Unternehmen zu erarbeiten.
Folgende Inhalte gilt es zu vermitteln:
Grundbegriffe des Personalwesens und der Mitarbeiterführung > Instrumente der
Personalplanung und Personalentwicklung > Führungskultur und Führungsstile >
Mitarbeitermotivation und Demotivation > Führungsinstrumente (Mitarbeiterbeurteilung,
Vergütungs- und Anreizsysteme, Delegation, Führungscontrolling) > Umgang mit Fehlverhalten
von Mitarbeitern > Interventionsmechanismen
Fach 15. Führung und Ethik
Veranstaltung Leadership
Referent Mag. Bernhard Sams, University of Salzburg Business School
Termin Fr. 28.04. – Sa. 29.04.2017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist die Vermittlung von Verhaltensweisen, die notwendig sind, um komplexe
Systeme wie Unternehmen es sind, zielgerichtet und ganzheitlich führen zu können. Ziel ist fer-
ner, Grundlagen der Wirtschaftsethik soweit zu vermitteln, um die eigene Position zu ethischen
Fragen fundiert weiter entwickeln zu können. Im Zuge des Moduls werden insbesondere fol-
gende Inhalte vermittelt:
Systemische Gesetze der Führung und Regeln wirksamer Führung > Arbeitstechniken des Ma-
nagements > Die eigene Unternehmerpersönlichkeit als Basis von Leadership > Ethische Fra-
gen der Unternehmensführung > Corporate Social Responsibility
17
Fach 16. Soziale Kompetenzen
Veranstaltung Unternehmenskommunikation
Referent Dr. Evelyn Dietmann-Oberrauch, Selbständige Trainerin
Termin Fr. 19.05. – Sa. 20.05.20172017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr
Ort lvh – Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister
Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, Verständnis für Wichtigkeit von professioneller Kommunikation im Un-
ternehmen und wesentliche Instrumente der Kommunikation zu vermitteln. Dabei steht vor al-
lem das konstruktive Gespräch mit dem Mitarbeiter im Vordergrund. Inhalte:
Grundgesetze von Kommunikation und Information > Kommunikation zwischen Persönlich-
keits- und Beziehungsdynamik > Stolpersteine in der zwischenmenschlichen Kommunikation >
Hilfreiche Techniken der fairen Gesprächsführung > Spielregeln und Dynamiken in Teams >
Kommunikation in schwierigen Situationen wie Konflikten, Todesfälle, Alkohol am Arbeitsplatz
Fach 17. Marketing
Veranstaltung Marketing
Referent FH-Prof. Dr. Dominik Walcher, Fachhochschule Salzburg, Fachbereichsleiter Marketing
Termin Do. 08.06. – Sa. 10.06.2017, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Ziel & Inhalt Ziel des Lehrgangs ist es, die Grundlagen für ein Marketingkonzept vor dem strategischen Hin-
tergrund des Unternehmens zu erarbeiten und zu erkennen, welche Marketinginstrumente in
Frage kommen. Zudem sollen innovative Konzepte für ein Unternehmen entwickelt werden.
Folgende Inhalte werden dabei vermittelt:
Grundlagen des Marketing > Was ist ein Marketingplan? > Strategisches Marketing > Wett-
bewerber-/Konkurrenzanalyse > Operatives Marketing / Marketingmix > Produkt-, Preis-, Ver-
triebs- und Kommunikationspolitik > Zielmärkte, Kundensegmentierung, Konkurrenzanalyse,
Positionierung etc. > Einblicke in das Relationship- und Dienstleistungsmarketing > Customer
Relationship Management > Einblicke in die Markenführung / Brandmanagement > Einblicke
in das Produktmanagement / Mass Customization
18
Fach 18. Fallstudien
Veranstaltung Fallstudien mit Schwerpunkt Innovationsmanagement
Referent Prof. Andreas Zemann & Mario Sepp MBA
Termin Fr. 23.06. – Sa. 24.06.2017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr
Ort lvh – Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister
Ziel & Inhalt Ziel dieses Moduls ist es, die wichtigsten Schritte des Innovationsprozesses von der Idee bis zur
Markteinführung anhand von Beispielen und praktischen Übungen durchzuspielen:
1. Technologiemanagement – F&E-Management – Innovationsmanagement
2. Grundlagen des Innovationsmanagements
3. Innovationsteam/Teamrollen
4. Ideenfindung/Ideenbewertung
5. Innovationsprozess
6. Erfolgsfaktoren für Innovationen
7. Produktentwicklung/Versuchsplanung
8. Kalkulation
Fach 19. Unternehmensplanspiel
Veranstaltung Planspiel zum Management von KMU in Südtirol
Referenten N.N.
Termin Fr. 07.07. – Sa. 08.07.2017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr
Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn
Wichtig Das Planspiel ist eine intensive Veranstaltung, die auch abends weitergeführt wird, wobei auch
die Freude an dieser Form des Lernens nicht zu kurz kommen soll. Die Gruppe sollte bei die-
sem Modul möglichst geschlossen bleiben und gemeinsam übernachten. Bitte zum Plan-
spiel möglichst viele Laptops mitbringen!
Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, komplexe Entscheidungen vor dem Hintergrund eines reellen Unternehmens-
plans zu simulieren, um so Ursachen Wirkung Zusammenhänge zu erkennen. Das Planspiel ist so
aufgebaut, dass gängige Softwarepakete wie Excel etc. verwendet werden können. Die Basis bilden
Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern, wie sie typisch für den Südtiroler Kontext sind.
Das Planspiel findet mit realistischen Unternehmenskennzahlen statt und baut auf Gewinn- und
Verlustrechnungen und Bilanzen auf, wie sie für Südtirol üblich sind. Neben der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit können als Herausforderungen im Laufe des Planspiels eingespielt werden:
Absatzschwierigkeiten > Kundenausfall > Produktneuentwicklung > Maschineninvestition >
Schadensereignis auf Grundlage fehlerhafter Produktion des eigenen Unternehmens > Ände-
rung des Einkaufsverhalten > Liquiditätsengpässe > Ein neuer großer Konkurrent tritt am
Markt aggressiv auf > Sonstige Krisenfälle

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt? (9)

DHBW Lörrach.doc
DHBW Lörrach.docDHBW Lörrach.doc
DHBW Lörrach.doc
 
Master Management und International Business SMBS
Master Management und International Business SMBSMaster Management und International Business SMBS
Master Management und International Business SMBS
 
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdf
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdfInfoblatt Projekt Brandenburg.pdf
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdf
 
67_Highlights + Sonderveranstaltungen.pdf
67_Highlights + Sonderveranstaltungen.pdf67_Highlights + Sonderveranstaltungen.pdf
67_Highlights + Sonderveranstaltungen.pdf
 
Weiterbildung als Chance
Weiterbildung als ChanceWeiterbildung als Chance
Weiterbildung als Chance
 
fh-201206.pdf
fh-201206.pdffh-201206.pdf
fh-201206.pdf
 
PM 5vor12 Hannover_Bremen Herbst 2010.pdf
PM 5vor12 Hannover_Bremen Herbst 2010.pdfPM 5vor12 Hannover_Bremen Herbst 2010.pdf
PM 5vor12 Hannover_Bremen Herbst 2010.pdf
 
Einladung Medienfachwirt
Einladung MedienfachwirtEinladung Medienfachwirt
Einladung Medienfachwirt
 
MBA Marketing und Vertriebsmanagement SMBS
MBA Marketing und Vertriebsmanagement SMBSMBA Marketing und Vertriebsmanagement SMBS
MBA Marketing und Vertriebsmanagement SMBS
 

Andere mochten auch

Marcel Mauss. Biographie
Marcel Mauss. BiographieMarcel Mauss. Biographie
Marcel Mauss. BiographieYura Suchak
 
So, wie es sein sollte
So, wie es sein sollteSo, wie es sein sollte
So, wie es sein solltegebau
 
LESSONS LEARNED: ERFOLGREICHE CROSS COMMUNITY LÖSUNG IN ST. GALLEN
LESSONS LEARNED: ERFOLGREICHE CROSS COMMUNITY LÖSUNG IN ST. GALLENLESSONS LEARNED: ERFOLGREICHE CROSS COMMUNITY LÖSUNG IN ST. GALLEN
LESSONS LEARNED: ERFOLGREICHE CROSS COMMUNITY LÖSUNG IN ST. GALLENHostettler Peer
 
Articulo polideportivo axis connection
Articulo polideportivo axis connectionArticulo polideportivo axis connection
Articulo polideportivo axis connectionmacc6594
 
2013 domingo de pentecostes(fil eminimizer)
2013  domingo de pentecostes(fil eminimizer)2013  domingo de pentecostes(fil eminimizer)
2013 domingo de pentecostes(fil eminimizer)Voluntariado A IC
 
1.sistema curricular
1.sistema curricular1.sistema curricular
1.sistema curricularluis3072
 
Resolucion rectoral 005
Resolucion rectoral 005 Resolucion rectoral 005
Resolucion rectoral 005 colegiommc
 
Cdocumentsandsettingsfamiliamisdocumentosacontarcuentos 091120221456-phpapp02
Cdocumentsandsettingsfamiliamisdocumentosacontarcuentos 091120221456-phpapp02Cdocumentsandsettingsfamiliamisdocumentosacontarcuentos 091120221456-phpapp02
Cdocumentsandsettingsfamiliamisdocumentosacontarcuentos 091120221456-phpapp02Nilda Paris
 
Brutscheunenmethode 2014
Brutscheunenmethode 2014Brutscheunenmethode 2014
Brutscheunenmethode 2014beelux.at
 

Andere mochten auch (20)

5 Things You Should Be Doing on LinkedIn
5 Things You Should Be Doing on LinkedIn5 Things You Should Be Doing on LinkedIn
5 Things You Should Be Doing on LinkedIn
 
Cura y monja
Cura y monjaCura y monja
Cura y monja
 
Marcel Mauss. Biographie
Marcel Mauss. BiographieMarcel Mauss. Biographie
Marcel Mauss. Biographie
 
So, wie es sein sollte
So, wie es sein sollteSo, wie es sein sollte
So, wie es sein sollte
 
LESSONS LEARNED: ERFOLGREICHE CROSS COMMUNITY LÖSUNG IN ST. GALLEN
LESSONS LEARNED: ERFOLGREICHE CROSS COMMUNITY LÖSUNG IN ST. GALLENLESSONS LEARNED: ERFOLGREICHE CROSS COMMUNITY LÖSUNG IN ST. GALLEN
LESSONS LEARNED: ERFOLGREICHE CROSS COMMUNITY LÖSUNG IN ST. GALLEN
 
Articulo polideportivo axis connection
Articulo polideportivo axis connectionArticulo polideportivo axis connection
Articulo polideportivo axis connection
 
2013 domingo de pentecostes(fil eminimizer)
2013  domingo de pentecostes(fil eminimizer)2013  domingo de pentecostes(fil eminimizer)
2013 domingo de pentecostes(fil eminimizer)
 
1.sistema curricular
1.sistema curricular1.sistema curricular
1.sistema curricular
 
Comercio electronico
Comercio electronicoComercio electronico
Comercio electronico
 
Receptor Universal doble banda
Receptor Universal doble banda Receptor Universal doble banda
Receptor Universal doble banda
 
2014 II Domingo T.O.
2014 II Domingo T.O.2014 II Domingo T.O.
2014 II Domingo T.O.
 
Internet TICS
Internet TICSInternet TICS
Internet TICS
 
Semana 38
Semana 38Semana 38
Semana 38
 
Tercer domingo de cuaresma
Tercer domingo de cuaresmaTercer domingo de cuaresma
Tercer domingo de cuaresma
 
Resolucion rectoral 005
Resolucion rectoral 005 Resolucion rectoral 005
Resolucion rectoral 005
 
Cdocumentsandsettingsfamiliamisdocumentosacontarcuentos 091120221456-phpapp02
Cdocumentsandsettingsfamiliamisdocumentosacontarcuentos 091120221456-phpapp02Cdocumentsandsettingsfamiliamisdocumentosacontarcuentos 091120221456-phpapp02
Cdocumentsandsettingsfamiliamisdocumentosacontarcuentos 091120221456-phpapp02
 
Internet el aula
Internet el aulaInternet el aula
Internet el aula
 
Cancer cervi rev
Cancer cervi revCancer cervi rev
Cancer cervi rev
 
sistemas operativos
sistemas operativossistemas operativos
sistemas operativos
 
Brutscheunenmethode 2014
Brutscheunenmethode 2014Brutscheunenmethode 2014
Brutscheunenmethode 2014
 

Ähnlich wie Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS University of Salzburg Business School

Mba an abms schweiz
Mba an abms schweizMba an abms schweiz
Mba an abms schweizabonii
 
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...SMBS University of Salzburg Business School
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenSt.Galler Business School
 
Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...
Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...
Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...SMBS University of Salzburg Business School
 
Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17
Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17
Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17Tanja Scheliessnig
 
Betriebswirtschaft studieren in Salzburg: Bachelor
Betriebswirtschaft studieren in Salzburg: BachelorBetriebswirtschaft studieren in Salzburg: Bachelor
Betriebswirtschaft studieren in Salzburg: BachelorFachhochschule Salzburg
 
International Executive MBA, St. Galler Business School 2018
International Executive MBA, St. Galler Business School 2018International Executive MBA, St. Galler Business School 2018
International Executive MBA, St. Galler Business School 2018St.Galler Business School
 
Mba in der schweiz
Mba in der schweizMba in der schweiz
Mba in der schweizRiahanLopez
 
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenReferenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenSt.Galler Business School
 

Ähnlich wie Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS University of Salzburg Business School (20)

MBA General Management SMBS
MBA General Management SMBSMBA General Management SMBS
MBA General Management SMBS
 
MBA International Strategy and Market Development SMBS
MBA International Strategy and Market Development SMBSMBA International Strategy and Market Development SMBS
MBA International Strategy and Market Development SMBS
 
Mba an abms schweiz
Mba an abms schweizMba an abms schweiz
Mba an abms schweiz
 
Mba in abms schweiz
Mba in abms schweizMba in abms schweiz
Mba in abms schweiz
 
Global Executive MBA - SMBS
Global Executive MBA - SMBSGlobal Executive MBA - SMBS
Global Executive MBA - SMBS
 
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
 
Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...
Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...
Executive Master Programm für General Management – SMBS University of Salzbur...
 
Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17
Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17
Broschüre build! Entrpreneurship-Zertifikat 2016/17
 
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
 
Programmübersicht 2018 – SMBS University of Salzburg Business School
Programmübersicht 2018 – SMBS University of Salzburg Business SchoolProgrammübersicht 2018 – SMBS University of Salzburg Business School
Programmübersicht 2018 – SMBS University of Salzburg Business School
 
Betriebswirtschaft studieren in Salzburg: Bachelor
Betriebswirtschaft studieren in Salzburg: BachelorBetriebswirtschaft studieren in Salzburg: Bachelor
Betriebswirtschaft studieren in Salzburg: Bachelor
 
MBA Programmübersicht 2018 SMBS
MBA Programmübersicht 2018 SMBSMBA Programmübersicht 2018 SMBS
MBA Programmübersicht 2018 SMBS
 
International Executive MBA, St. Galler Business School 2018
International Executive MBA, St. Galler Business School 2018International Executive MBA, St. Galler Business School 2018
International Executive MBA, St. Galler Business School 2018
 
Executive MBA Projekt- und Prozess Management SMBS
Executive MBA Projekt- und Prozess Management SMBSExecutive MBA Projekt- und Prozess Management SMBS
Executive MBA Projekt- und Prozess Management SMBS
 
Teilnehmerstimmen
TeilnehmerstimmenTeilnehmerstimmen
Teilnehmerstimmen
 
Mba in der schweiz
Mba in der schweizMba in der schweiz
Mba in der schweiz
 
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenReferenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
 
Master-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPRMaster-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPR
 
Broschuere a5 2018
Broschuere a5 2018Broschuere a5 2018
Broschuere a5 2018
 

Mehr von SMBS University of Salzburg Business School

MIB Master of International Business für Führungskräfte - SMBS University of ...
MIB Master of International Business für Führungskräfte - SMBS University of ...MIB Master of International Business für Führungskräfte - SMBS University of ...
MIB Master of International Business für Führungskräfte - SMBS University of ...SMBS University of Salzburg Business School
 
Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...
Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...
Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...SMBS University of Salzburg Business School
 
MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...
MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...
MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...SMBS University of Salzburg Business School
 
Zertifikationslehrgang Leadership Competence an der SMBS University of Salzbu...
Zertifikationslehrgang Leadership Competence an der SMBS University of Salzbu...Zertifikationslehrgang Leadership Competence an der SMBS University of Salzbu...
Zertifikationslehrgang Leadership Competence an der SMBS University of Salzbu...SMBS University of Salzburg Business School
 

Mehr von SMBS University of Salzburg Business School (16)

Doctoral program (Dr. Sc. Admin.) in Management Science
Doctoral program (Dr. Sc. Admin.) in Management ScienceDoctoral program (Dr. Sc. Admin.) in Management Science
Doctoral program (Dr. Sc. Admin.) in Management Science
 
Doctoral studies (PH.D.) International Business Management USC
Doctoral studies (PH.D.) International Business Management USC Doctoral studies (PH.D.) International Business Management USC
Doctoral studies (PH.D.) International Business Management USC
 
Internationales Energiemanagement Universitätskurs SMBS
Internationales Energiemanagement Universitätskurs SMBSInternationales Energiemanagement Universitätskurs SMBS
Internationales Energiemanagement Universitätskurs SMBS
 
Universitätskurs Wirtschaftsrecht der SMBS
Universitätskurs Wirtschaftsrecht der SMBSUniversitätskurs Wirtschaftsrecht der SMBS
Universitätskurs Wirtschaftsrecht der SMBS
 
SMBS Gesamtfolder 2017 - MBA
SMBS Gesamtfolder 2017 - MBASMBS Gesamtfolder 2017 - MBA
SMBS Gesamtfolder 2017 - MBA
 
Directors Program - SMBS - Ausbildung Aufsichtsräte
Directors Program - SMBS - Ausbildung AufsichtsräteDirectors Program - SMBS - Ausbildung Aufsichtsräte
Directors Program - SMBS - Ausbildung Aufsichtsräte
 
MBA - SMBS Gesamtfolder 2017
MBA - SMBS Gesamtfolder 2017MBA - SMBS Gesamtfolder 2017
MBA - SMBS Gesamtfolder 2017
 
Master of International Business - SMBS
Master of International Business - SMBSMaster of International Business - SMBS
Master of International Business - SMBS
 
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
 
MIB Master of International Business für Führungskräfte - SMBS University of ...
MIB Master of International Business für Führungskräfte - SMBS University of ...MIB Master of International Business für Führungskräfte - SMBS University of ...
MIB Master of International Business für Führungskräfte - SMBS University of ...
 
Master of Business LAW MBL - SMBS University of Salzburg Business School
Master of Business LAW MBL - SMBS University of Salzburg Business SchoolMaster of Business LAW MBL - SMBS University of Salzburg Business School
Master of Business LAW MBL - SMBS University of Salzburg Business School
 
Global Executive MBA der SMBS University of Salzburg Business School
Global Executive MBA der SMBS University of Salzburg Business SchoolGlobal Executive MBA der SMBS University of Salzburg Business School
Global Executive MBA der SMBS University of Salzburg Business School
 
Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...
Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...
Executive Master of International Business – SMBS University of Salzburg Busi...
 
MBA Programme 2016 - SMBS University of Salzburg Business School
MBA Programme 2016 - SMBS University of Salzburg Business SchoolMBA Programme 2016 - SMBS University of Salzburg Business School
MBA Programme 2016 - SMBS University of Salzburg Business School
 
MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...
MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...
MBA-Studium für General Management an der SMBS University of Salzburg Busines...
 
Zertifikationslehrgang Leadership Competence an der SMBS University of Salzbu...
Zertifikationslehrgang Leadership Competence an der SMBS University of Salzbu...Zertifikationslehrgang Leadership Competence an der SMBS University of Salzbu...
Zertifikationslehrgang Leadership Competence an der SMBS University of Salzbu...
 

Kürzlich hochgeladen

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Mathias Magdowski
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Martin M Flynn
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 

Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS University of Salzburg Business School

  • 1. 19 Module > 29.04.2016 – 08.07.2017 Management und Unternehmensführung für Klein- und Mittelunternehmen in Südtirol Detailprogamm Master-Lehrgang Schirmherrschaft:
  • 2. 2 Zur Einleitung Qualifizierung für Südtiroler Unternehmer und Führungskräfte Der Master-Lehrgang Management und Unternehmensführung vermittelt in 2 Semestern innerhalb von ca. 15 Monaten wichtige Kenntnisse und Kompetenzen zur Führung von Unternehmen. Dabei ist der Lehrgang so ausge- richtet, dass im Lehrgangsverlauf ein Unternehmenskonzept für das aktuelle oder zukünftige Arbeitsgebiet aus- gearbeitet wird, in dem die vermittelten Inhalte im Unternehmen direkt implementiert werden. Der Lehrgang schließt (bei positiver Bewertung der Anwesenheit und der Prüfungsleistungen) nach 2 Semestern mit dem akademischen Grad „Universitäre/r General Manager/in“ ab. Absolventen des Master-Lehrgangs haben zudem die Möglich- keit, an der SMBS durch ein 3. Semester den Grad „Master in Management (MIM)“ bzw. durch ein 4. Semes- ter den Grad „Master of Business Administration (MBA)“ zu erlangen (siehe nächste Seite). Der vorliegende Master-Lehrgang ist u.a. durch das Lehrprogramm und die berufsbegleitende Gestaltung speziell auf die Bedürfnisse und den wirtschaftlichen Kontext der Südtiroler Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen abgestimmt. In den Modulen wird zudem schwerpunktmäßig auf die Problemstellungen der KMU eingegangen, die direkte Adaptierung bzw. Umsetzung im Unternehmen (z.T. im Rahmen der zu erbringenden Prüfungsleis- tungen) garantieren einerseits den Lernerfolg sowie andererseits die Integration der Inhalte und Methoden in Ihre Führungspersönlichkeit. Weiteres Plus für Sie: Im Lehrgang lernen Sie gemeinsam mit anderen Unternehmern und Führungskräften aus Südtirol. Dadurch entsteht ein starker regionaler Bezug, Netzwerke unter den Teilnehmern bilden sich vor Ort und Sie lernen auch voneinander – z.T. treffen sich Teilnehmer der vergangenen Lehrgänge auch heute im- mer noch, um sich auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen. Qualitätssicherung Im Zuge einer Qualitätssicherung wurde der Lehrgang dabei noch stärker auf veränderte Anforderungen und Rahmenbedingungen im KMU-Bereich ausgerichtet. Themen wie Werte und relevante Aspekte der Nachhal- tigkeit werden nun in den verschiedenen Modulen stärker betont. Zusätzlich haben Sie am Ende des Lehrgangs die Möglichkeit, in einem eigenen Modul stark persönlichkeitsorientierte Themen zu fokussieren: Wo stehen Sie als Mensch im Ganzen? Wie schaffen Sie für sich und Ihre Mitarbeiter bzw. Kollegen ein sinnstiftendes Umfeld? Eine Investition in Ihre (unternehmerische) Zukunft: Master-Lehrgang Management und Unternehmensführung für Klein- und Mittelunternehmen in Südtirol Zulassung auch ohne Matura oder akademischen Abschluss Dieser Lehrgang steht allen Südtiroler Führungskräften auch ohne staatliche Abschlussprüfung (Matura) oder akademischen Abschluss offen. Zugelassen werden kann grundsätzlich, wer einen Meistertitel oder Matura ver- bunden mit mehreren Jahren Führungserfahrung aufweist. Außerdem ist eine Zulassung auch für langjährige Füh- rungskräfte möglich, die weder Meistertitel noch Matura haben sowie selbstverständlich auch für Interessierte mit Universitätsabschluss. Die Überprüfung der Zulassungsvoraussetzungen erfolgt seitens der Universität Salzburg.
  • 3. 3 Kurz und bündig > Berufsbegleitende, theoretisch fundierte und zugleich praxisnahe und ortsbezogene Ausbildung > Top-Referenten aus Südtirol und dem Ausland > Starker Praxisbezug durch Erarbeitung eines Unternehmenskonzeptes im Lehrgangsverlauf > Fallstudien, Diskussionen und Gruppenarbeiten ermöglichen die sofortige Umsetzung des angeeigneten Wissens in die Praxis > Spezifisch auf die Bedürfnisse und den wirtschaftlichen Kontext der Südtiroler KMU angepasste Lehrinhalte, die alle für KMU wichtige Unternehmensführungs-Themen behandeln > Zusätzlich Integration bedeutender Themen wie Kommunikation, Werte, Sinn, Nachhaltigkeit etc. > Zulassung ohne akademischen Abschluss möglich > Qualitätssicherung durch laufende Evaluierung > Abschluss nach 2 Semestern mit der Qualifikation „Universitäre/r General Manager/in“ Möglichkeit zur Fortsetzung des Studiums an der Universität Salzburg Absolventen des Master-Lehrgangs haben die Möglichkeit, auf der Grundlage des von der SMBS nach österreichi- schem Recht durchgeführten Universitätslehrgangs an der Universität Salzburg weiter zu studieren: > Der akademische Grad des „Master in Management (MIM)“ kann durch ein 3. Semester (bestehend aus 2 Blockveranstaltungen im Ausland und der Verfassung einer Masterthesis) erreicht werden. Dabei gelten zusätzliche Teilnahme-Voraussetzungen. > Durch ein 4. Semester (bestehend aus 4 Blockveranstaltungen im Ausland sowie einer weiteren Master- thesis) können zugangsberechtigte Teilnehmer bis zum „Master in Business Administration (MBA)“ gelangen. Dabei gelten ebenfalls zusätzliche Teilnahme-Voraussetzungen. Bitte beachten Sie, dass die Ausbildung kein Regelstudium darstellt, das zum weiteren Studium an einer Universität berechtigt. „Universitäre/r General Manager/in“ (2 Semester in Südtirol) Master-Lehrgang „Management und Unternehmensführung“ > Wochenend-Module in Neustift, Bozen & Salzburg (1x) TN-Voraussetzung: Meister oder Matura und/oder mehrere Jahre Führungserfahrung oder abgeschlossenes Studium „Master in Management (MIM)“ (1 Semester an der Universität Salzburg) 2 Blockveranstaltungen in Salzburg & London > Verfassung einer praxisbezogenen Masterthesis Zus. TN-Voraussetzung: Mind. 5-jährige Führungsfunktion oder abgeschlossenes Studium sowie Englischkenntnisse „Master of Business Administration (MBA)“ (1 Semester an der Universität Salzburg) 4 Blockveranstaltungen in Washington, Moskau, Shanghai und Salzburg > Verfassung einer praxisbezogenen Masterthesis
  • 4. 4 Preis & Fördermöglichkeiten Der Master-Lehrgang – bestehend aus den 2 Semestern in Südtirol – kostet inkl. elektronisch zur Verfügung gestellter Studienunterlagen 4.000,– EUR je Semester. Fördermöglichkeit durch die Abt. 35 – Handwerk, Industrie und Handel Da im Moment die Landesförderung für Weiterbildung (LG 4/1997) ausgesetzt wurde, bemüht sich das Bil- dungshaus Kloster Neustift gemeinsam mit dem Projektpartner lvh.apa Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister eine alternative Fördermöglichkeit für Unternehmen der Sektoren Handwerk, Industrie, Handel und Dienstleistungen zu finden. Nähere Informationen zur Förderung erhalten Interessierte auf Anfrage. Fördermöglichkeiten durch die Abt. 20 – Deutsche und ladinische Berufsbildung Die Landesabteilung für deutsche und ladinische Berufsbildung vergibt finanzielle Beiträge an Einzel- personen für den Besuch von beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen. Ansuchen können Personen mit privatrechtlichem Arbeitsvertrag, Personen, die in die Lohnausgleichskasse oder Mobilitätsliste eingetra- gen sind sowie Personen, die sich nachweislich auf Arbeitssuche befinden. Die Beiträge werden so lange ge- währt, bis die Geldmittel erschöpft sind. Außerdem können Südtiroler Klein- und Kleinstunternehmen (bis höchstens 15 Angestellte) für die berufli- che Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unbürokratisch um eine Förderung in Form von betrieblichen Bildungs- gutscheinen ansuchen. Zielgruppe der Bildungsmaßnahmen sind dabei deren Beschäftigte, unabhängig von ihrer Qualifikation und der Art des Arbeitsverhältnisses. In beiden Fällen muss die Genehmigung des Ansuchens vor Beginn der Weiterbildungsmaßnahme erfolgen. Die Bearbeitung der Gesuche erfolgt monatlich. Beachten Sie bitte, dass nur jene Gesuche, die innerhalb des 10. des jeweiligen Monats vorgelegt werden, noch im selben Monat bewertet und genehmigt werden können. Bitte wenden Sie sich auf jeden Fall für weitere Informationen direkt an die Abt. 20: Frau Inge Clementi, Tel. 0471 416 919, Email inge.clementi@provinz.bz.it. Frau Michaela Rogger, Tel. 0471 416 914, Email michaela.rogger@provinz.bz.it Internet: http://www.provinz.bz.it/berufsbildung/foerderungen/arbeitssuchende-foerderungen.asp.
  • 5. 5 Infoveranstaltung am Do. 03.03.2016 Die Vorstellung des Lehrgangs durch die Veranstalter Bildungshaus Kloster Neustift und University of Salzburg Business School sowie die Südtiroler Partner Landesverband der Handwerker und Unternehmerverband Südtirol findet am Do. 03.03.2016 um 19 Uhr im Bildungshaus Kloster Neustift statt. Dabei wird das Konzept des Lehrgangs mit Zielen, Inhalten, Weiterführungsmöglichkeiten sowie Anmeldungs- und Prüfungsmodalitäten präsentiert. Es stehen Ihnen sowohl das Bildungshaus und die SMBS als auch alle Partner gerne für Ihre Fragen zur Verfügung. Zusätzlich besteht im Anschluss an die Infoveranstaltung die Möglichkeit persönlicher Gespräche bzw. der Durchführung von Auswahlgesprächen durch die Lehrgangsleitung. Anmeldung/Bewerbung Bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung / Bewerbung das Anmeldeformular, welches Sie unter www.bildungshaus.it auf der Seite des Master-Lehrgangs finden. Anmeldeschluss ist Do. 07.04.2016. Bitte bedenken Sie: Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt auf Basis der Ausführungen Ihrer Bewerbungsunterlage (also bspw. Ihre Berufserfahrungen etc.). Die Lehrgangsleitung behält sich die Durchführung von Auswahlgesprächen vor. Bitte verstehen Sie also Ihre Anmeldung unbedingt als Bewerbung um die Teilnahme am Master-Lehrgang! Legen Sie daher auf eine gute Bewerbung Wert – fügen Sie Ihren Lebenslauf/Curriculum Vitae sowie die entsprechenden Dokumente über Ihren Berufsabschluss etc. bei.
  • 6. 6 Übersicht Termine und Lehrinhalte Lehrveranstaltungen des 1. Semesters (Änderungen vorbehalten) Nr. Fach Lehrveranstaltung Referent Termin Zeit Ort 1 Gesamtwirtschaftliches Umfeld I Rahmenbedingungen des Wettbewerbs und die Europäische Union, Einführung in das wissen- schaftliche Arbeiten A.o. Univ. Prof. Dr. Walter Scherrer Fr. 29.04.2016 Sa. 30.04.2016 9.00–17.00 9.00–17.00 BHN, Neustift 2 General Management & Strategisches Management Grundlagen der Unternehmensführung Prof. Dr. Richard Hammer Do. 19.05.2016 Fr. 20.05.2016 Sa. 21.05.2016 9.00–17.00 9.00–17.00 9.00–17.00 SMBS, Salzburg 3 Projektmanagement für Produkt- und Dienstleistungsentwicklung Projektmanagement für Produkt- und Dienstleis- tungsentwicklung Dr. Gerhard Au- mayr Fr. 10.06.2016 Sa. 11.06.2016 14.00–19.00 9.00–17.00 lvh, Bozen 4 Rechnungswesen I Einführung in das Rechnungswesen Dr. Josef Erlacher Fr. 08.07.2016 Sa. 09.07.2016 9.00–17.00 9.00–17.00 BHN, Neustift 5 Unternehmensfinanzierung Grundlagen von Investition und Finanzierung Dr. Eduard Huber Fr. 16.09.2016 Sa. 17.09.2016 14.00–19.00 9.00–17.00 lvh, Bozen 6 Rechnungswesen II Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Josef Erlacher Fr. 30.09.2016 Sa. 01.10.2016 14.00–19.00 9.00–17.00 BHN, Neustift 7 Controlling Controlling und Kennzahlen für Geschäftsführer Dr. Josef Erlacher Do. 27.10.2016 Fr. 28.10.2016 Sa. 29.10.2016 9.00–17.00 9.00–17.00 9.00–17.00 BHN, Neustift 8 Recht und Wirtschaft Unternehmensrelevante Rechtsbereiche Dr. Veit Gamper Fr. 25.11.2016 Sa. 26.11.2016 14.00–19.00 9.00–17.00 BHN Neustift 9 Betriebliche Abläufe Vertrieb, Logistik und Beschaffung – uihiu Dr. Anton Bojano- vsky Fr. 13.01.2017 Sa. 14.01.2017 14.00–19.00 9.00–17.00 BHN, Neustift 10 Methoden der Entscheidungsfindung Methoden der Entscheidungsfindung und Busi- ness Planung Prof. Dr. Richard Hammer Fr. 03.02.2017 Sa. 04.02.2017 14.00–19.00 9.00–17.00 BHN, Neustift
  • 7. 7 Lehrveranstaltungen des 2. Semesters (Änderungen vorbehalten) Nr. Fach Lehrveranstaltung Referent Termin Zeit Ort 11 Prozessmanagement für Produkt- und Dienstleistungsentwicklung Einführung in das Prozessmanagement Mag. Bernhard Sams Fr. 17.02.2017 Sa. 18.02.2017 14.00–19.00 9.00–17.00 BHN, Neustift 12 Gesamtwirtschaftliches Umfeld II Makroökonomisches Umfeld, Vorbereitung Masterthesis A.o. Univ. Prof. Dr. Walter Scherrer Fr. 03.03.2017 Sa. 04.03.2017 9.00–17.00 9.00–17.00 BHN, Neustift 13 Organisationsentwicklung Organisation und Organisationsentwicklung Dr. Andreas J. Wieland Fr. 17.03.2017 Sa. 18.03.2017 9.00–17.00 9.00–17.00 BHN, Neustift 14 Personalentwicklung Personalwesen und Mitarbeiterführung DDr. Hermann Troger Fr. 07.04.2017 Sa. 08.04.2017 9.00–17.00 9.00–17.00 BHN, Neustift 15 Führung und Ethik Leadership Mag. Bernhard Sams Fr. 28.04.2017 Sa. 29.04.2017 14.00–19.00 9.00–17.00 BHN, Neustift 16 Soziale Kompetenzen Unternehmenskommunikation Dr. Evelyn Diet- mann-Oberrauch Fr. 19.05.2017 Sa. 20.05.2017 14.00–19.00 9.00–17.00 lvh, Bozen 17 Marketing Marketing FH-Prof. Dr. Domi- nik Walcher Do. 08.06.2017 Fr. 09.06.2017 Sa. 10.06.2017 9.00–17.00 9.00–17.00 9.00-17.00 BHN, Neustift 18 Fallstudien zur Produktfindung Fallstudien zur Produktfindung Prof. Andreas Ze- mann & Mario Sepp MBA Fr. 23.06.2017 Sa. 24.06.2017 14.00–19.00 9.00–17.00 lvh, Bozen 19 Unternehmensplanspiel Planspiel zum Management von KMU in Südtirol N.N. Fr. 07.07.2017 Sa. 08.07.2017 14.00–19.00 9.00–17.00 BHN, Neustift BHN = Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn > lvh = Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister, Bozen > SMBS = University of Salz- burg Business School, Schloss Urstein, Puch bei Salzburg
  • 8. 8 Übersichtskalender April 2016 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 13 1 2 3 14 4 5 6 7 8 9 10 15 11 12 13 14 15 16 17 16 18 19 20 21 22 23 24 17 25 26 27 28 29 30 Mai 2016 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 17 1 18 2 3 4 5 6 7 8 19 9 10 11 12 13 14 15 20 16 17 18 19 20 21 22 21 23 24 25 26 27 28 29 22 30 Juni 2016 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 22 1 2 3 4 5 23 6 7 8 9 10 11 12 24 13 14 15 16 17 18 19 25 20 21 22 23 24 25 26 26 27 28 29 30 Juli 2016 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 26 1 2 3 27 4 5 6 7 8 9 10 28 11 12 13 14 15 16 17 29 18 19 20 21 22 23 24 30 25 26 27 28 29 30 31 August 2016 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 31 1 2 3 4 5 6 7 32 8 9 10 11 12 13 14 33 15 16 17 18 19 20 21 34 22 23 24 25 26 27 28 35 29 30 31 September 2016 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 35 1 2 3 4 36 5 6 7 8 9 10 11 37 12 13 14 15 16 17 18 38 19 20 21 22 23 24 25 39 26 27 28 29 30 Oktober 2016 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 39 1 2 40 3 4 5 6 7 8 9 41 10 11 12 13 14 15 16 42 17 18 19 20 21 22 23 43 24 25 26 27 28 29 30 44 31 November 2016 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 44 1 2 3 4 5 6 45 7 8 9 10 11 12 13 46 14 15 16 17 18 19 20 47 21 22 23 24 25 26 27 48 28 29 30 Dezember 2016 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 48 1 2 3 4 49 5 6 7 8 9 10 11 50 12 13 14 15 16 17 18 51 19 20 21 22 23 24 25 52 26 27 28 29 30 Januar 2017 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 53 1 01 2 3 4 5 6 7 8 02 9 10 11 12 13 14 15 03 16 17 18 19 20 21 22 04 23 24 25 26 27 28 29 05 30 31 Februar 2017 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 05 1 2 3 4 5 06 6 7 8 9 10 11 12 07 13 14 15 16 17 18 19 08 20 21 22 23 24 25 26 09 27 28 März 2017 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 09 1 2 3 4 5 10 6 7 8 9 10 11 12 11 13 14 15 16 17 18 19 12 20 21 22 23 24 25 26 13 27 28 29 30 31 April 2017 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 13 1 2 14 3 4 5 6 7 8 9 15 10 11 12 13 14 15 16 16 17 18 19 20 21 22 23 17 24 25 26 27 28 29 30 Mai 2017 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 18 1 2 3 4 5 6 7 19 8 9 10 11 12 13 14 20 15 16 17 18 19 20 21 21 22 23 24 25 26 27 28 22 29 30 31 Juni 2017 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 22 1 2 3 4 23 5 6 7 8 9 10 11 24 12 13 14 15 16 17 18 25 19 20 21 22 23 24 25 26 26 27 28 29 30 Juli 2017 KW Mo Di Mi Do Fr Sa So 26 1 2 27 3 4 5 6 7 8 9 28 10 11 12 13 14 15 16 29 17 18 19 20 21 22 23 30 24 25 26 27 28 29 30
  • 9. 9 Detailinformationen zu den Lehrinhalten Fach 1. Gesamtwirtschaftliches Umfeld I & Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Veranstaltung Rahmenbedingungen des Wettbewerbs und die Europäische Union, Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Referenten A.o. Univ. Prof. Dr. Walter Scherrer, Universität Salzburg Termin Fr. 29.04. – Sa. 30.04.2016, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Gesamtwirtschaftliche, technologische und politische Rahmenbedingungen und Entwicklungen haben erheblichen Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen. Bereits zu Beginn des Lehrgangs soll daher bewusst werden, dass das einzelne Unternehmen in einem wechselsei- tigen Zusammenhang mit seinem Umfeld steht. Technologische Neuerungen sind Triebfedern der wirtschaftlichen Entwicklung. Mit dem Modell der „Langen Wellen der Wirtschaftsentwicklung“ wird ein Instrument vorgestellt, das technolo- gische Entwicklungen und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen in Zusammenhang stellt. Die Marktverhältnisse haben entscheidenden Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg des Un- ternehmens. Daher werden die grundlegenden Funktionsmechanismen der Marktwirtschaft kurz dargestellt. Auch in einer Wirtschaft, die auf dem Grundsatz der freien Entscheidung aufbaut, braucht es Regeln und gibt es staatliche Eingriffe in den Wirtschaftsablauf, die das einzelne Unternehmen betreffen können. Es wird erörtert, wann solche Eingriffe des Staates gerechtfer- tigt sein können – und wann nicht. Die Unternehmen haben sich in immer stärkerem Maße Wettbewerbern aus Regionen zu stel- len, die unter oft wesentlich günstigeren Bedingungen produzieren können. Das Phänomen der Globalisierung wird daher beleuchtet. Die Themen werden vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Integration in der Europäischen Union angesprochen. Fach 2. General Management & Strategisches Management Veranstaltung Grundlagen der Unternehmensführung Referenten O. Univ.-Prof. Dr. Richard Hammer, Universität Salzburg Termin Do. 19.05. – Sa. 21.05.2016, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr Ort University of Salzburg Business School SMBS, Schloss Urstein, Puch Ziel & Inhalt Ziel des Moduls Strategische Unternehmensführung ist es, grundlegende Themen des Mana- gements, verschiedenen Managementansätze und Basisinstrumente kennen zu lernen. Inhalte: Grundbegriffe des Managements > Der Managementkreislauf > Grundsätze des Manage- ments > Strategische Planung als Führungsinstrument > Einführung in die Balanced Score Card > Analyse der Ausgangssituation > Stärken Schwächen Analyse > Wettbewerbsanalyse >Portfoliounterstützte Business Planung
  • 10. 10 Fach 3. Projektmanagement Veranstaltung Projektmanagement für Produkt- und Dienstleistungsentwicklung Referent Dr. Gerhard Aumayr Termin Fr. 10.06. – Sa. 11.06.2016, Fr. 14.00 –19.00 Uhr, Sa. 9.00 –17.00 Uhr Ort lvh – Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister Ziel & Inhalt Ziel des Projektmanagements ist, den Teilnehmern die Instrumente in die Hand zu geben, kom- plexe Projekte planen, durchführen und kontrollieren zu können. Dabei wird besonderer Wert auf Werkzeuge gelegt, welche so vermittelt werden, dass sie unmittelbar in die eigene Unter- nehmensrealität übertragen werden können. Im speziellen wird im Zuge des Kurses auf die Produkt- und Dienstleistungsentwicklung in Süd- tiroler Unternehmen eingegangen. Der Kurs baut auf dem international mittlerweile etablierten IPMA (International Project Ma- nagement Association) Standard auf, vermittelt die Inhalte entsprechend den Zertifizierungs- richtlinien und folgt dem Standardprozess. Der Kurs vermittelt folgende Inhalte: 1) Projektplanung a. Projektstrukturierung b. Terminplanung c. Budgetierung d. Ressourcenplanung e. Risikomanagement 2) Projektumsetzung a. Dokumentation b. Projektführung c. Projektdetailplanungsschritte 3) Projektcontrolling 4) Teamentwicklung und Führung
  • 11. 11 Fach 4. Rechnungswesen I Veranstaltung Einführung in das Rechnungswesen Referent Dr. Josef Erlacher, IFK Consulting, Brixen Termin Fr. 08.07. – Sa. 09.07.2016, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, die Grundlagen des Rechnungswesens im strategischen Kontext zu erler- nen und mit den Unterlagen des Steuerberaters Entscheidungshilfen der operativen und strate- gischen Unternehmensführung zu schaffen. Inhalte des Moduls sind: Zentrale Begriffe des Rechnungswesens > Lesen von Bilanzen > Lesen der Gewinn- und Verlustrechnung > Ableiten von Kennzahlen aus der Bilanz und der G&V > Das Du-Pont Kennzahlensystem > Diskriminanzanalyse Fach 5. Unternehmensfinanzierung Veranstaltung Grundlagen von Investition und Finanzierung Referent Dr. Eduard Huber, Direktor Raiffeisenkasse Überetsch Termin Fr. 16.09. – Sa. 17.09.2016, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr Ort lvh – Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, die komplexen Zusammenhänge von unterschiedlichen Finanzierungs- formen zu erkennen und die richtigen Instrumente der Finanzierung anzuwenden. Darüber hin- aus wird den Teilnehmern das Rating als wesentliche Basis der Fremdfinanzierung vermittelt. Inhalte: Die häufigsten Fehler bei der Finanzierung > Finanzierungsformen – Kreditbesicherungen – Zinsen > Kontrollinstrumente – Bank und Kunde > Fremd- und Eigenfinanzierung > Das Ra- tingmodell > Unternehmenssanierung > Liquiditätsplanung
  • 12. 12 Fach 6. Rechnungswesen II Veranstaltung Kosten- und Leistungsrechnung Referent Dr. Josef Erlacher, IFK Consulting, Brixen Termin Fr. 30.09. – Sa. 01.10.2016, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, die eigenen Preise auf Grundlage der Kostenstruktur im eigenen Unter- nehmen beurteilen zu können und einfache Analysen und Berechnungen gemeinsam mit dem Wirtschaftsberater durchführen zu können. Folgende Inhalte werden vermittelt: Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung > Aufbau eines erfolgsorientierten Planungs- und Kontrollsystems > Trennung in fixe und variable Kosten > Einbeziehung von Ist- oder Soll- kosten > Gesamtkostenverfahren bzw. Umsatzkostenverfahren > Prüfung der Kostenrechnung > Deckungsbeitragsrechnung > Preisbildung Fach 7. Controlling Veranstaltung Controlling und Kennzahlen für Geschäftsführer Referent Dr. Josef Erlacher, IFK Consulting, Brixen Termin Do. 27.10. – Sa. 29.10.2016, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, die Grundlagen für die Entwicklung eines Kennzahlensystems für das eigene Unternehmen zu vermitteln und den Umgang mit der Bilanz, der G&V und sonstiger Instrumente zu erlernen. Darüber hinaus gilt es die Möglichkeit zu schaffen, sich auf einem ge- hobenen Niveau mit dem Steuerberater unterhalten zu können und gemeinsam mit diesem das Controlling für das Unternehmen zu verbessern. Koordination mit Modul 5. Inhalte sind: Auffrischung Lesen von Bilanzen und G&V (Modul 5) > Methode der Kennzahlenanalyse ken- nen lernen > Break-Even-Analyse > Wachstumsanalyse > Monetäre Kennzahlen > Sonstige interne Kennzahlen > Frühwarnindikatoren
  • 13. 13 Fach 8. Recht und Wirtschaft Veranstaltung Unternehmensrelevante Rechtsbereiche Referent Dr. Veit Gamper Termin Fr. 25.11. – Sa. 26.11.2016, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, jene Rechtsbereiche kennen zu lernen, welche für die Unternehmensfüh- rung relevant sind. Dabei geht es vor allem darum, wie das tägliche Arbeiten zu gestalten ist, dass man eine möglichst große Rechtssicherheit hat. Weiters werden die Grundlagen für die Wahl der passenden Rechtsform für ein Unternehmen besprochen. Es soll ein Grundwissen ins- besondere in folgenden Bereichen vermittelt werden: Rechtliche Grundlagen der wesentlichen Gesellschaftsformen, Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl > die Gesellschaftsorgane, deren Rechte, Pflichten und Haftung > Vertragsrecht > Gewährleistung und Garantie > Produkthaftung, Produktsicherheit und CE Kennzeichnung Fach 9. Betriebliche Abläufe Veranstaltung Vertrieb, Logistik und Beschaffung Referent Dr. Anton Bojanovsky, AB Unternehmensberatung, Salzburg Termin Fr. 13.01. – Sa. 14.01.2017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Die Lehrinhalte befähigen den Teilnehmer, eine Vertriebsorganisation für das eigene Unter- nehmen zu entwickeln. Darüber hinaus wird der Bereich Beschaffung und Logistik in den Ver- triebskontext gestellt. 1. Nachhaltige Sicht der Supply Chain a. Paradigmenwechsel zu nachhaltigem Einkauf (vom Kostenfaktor zum Partner) b. Die 6 Phasen im Lebenszyklus eines Lieferanten c. QM-Systeme im Lieferantenmanagement (Organisation, Ökologie, Werkstoffe, Bezugsquellen) 2. Grundbegriffe des Vertriebs 3. Unterschiedliche Absatzwege a. Einzelhandel b. Großhandel c. Verschiedenen Methoden des Direktvertriebs d. Neue Medien im Vertrieb 4. Entwicklung einer Vertriebsstrategie Methoden des Aufbaus eines Vertriebes
  • 14. 14 Fach 10. Methoden der Entscheidungsfindung Veranstaltung Methoden der Entscheidungsfindung und Business Planung Referent O. Univ.-Prof. Dr. Richard Hammer, Universität Salzburg Termin Fr. 03.02. – Sa. 04.02.2017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, die strategischen Grundlagen nun in das tägliche Geschäft zu integrieren und konkrete Handlungen für die Entwicklung des Unternehmens abzuleiten. Es geht darum, die Strategien mit dem operativen Geschäft zu verknüpfen und die Voraussetzungen zu schaf- fen, unternehmerische Zusammenhänge zu erkennen und zu steuern. Inhalte: Balanced Scorecard > Investitionsplanung und Investitionsrechnung Fach 11. Prozessmanagement Veranstaltung Einführung in das Prozessmanagement Referent Mag. Bernhard Sams, University of Salzburg Business School Termin Fr. 17.02. – Sa. 18.02.2017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Ziel der Lehrveranstaltung ist es, den Teilnehmern die theoretischen Grundlagen des Prozessmanagements in einer Organisation zu vermitteln. Besonderer Wert wird dabei auf die praktische Umsetzung im Unternehmen gelegt, und wie neue Prozesse in dieses implementiert werden können. Neben dem theoretischen Unterricht werden die Teilnehmer auch selbst Konzepte für das Prozessmanagement entwickeln, welche im Plenum diskutiert werden können. Interaktiver Unterricht zu folgenden Themen: Definition und Beschreibung von Geschäftsprozessen > Gestaltung und Organisation von Geschäftsprozessen > Planung, Kontrolle und Steuerung der Geschäftsprozesse > Bewertung von Geschäftsprozessen und Geschäftsprozessmanagement Angefangen von der Definition der Prozesse in einem Unternehmen über die Gestaltung und die Organisation, Planung, Kontrolle und Steuerung bis hin zur Bewertung der Prozesse werden die Grundlagen des Prozessmanagements abgedeckt.
  • 15. 15 Fach 12. Gesamtwirtschaftliches Umfeld II Veranstaltung Makroökonomisches Umfeld, Vorbereitung Masterthesis Referent Univ. Prof. Dr. Walter Scherrer, Universität Salzburg Termin Fr. 03.03. – Sa. 04.03.2017, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Das wirtschaftliche Umfeld, in dem Unternehmen wirtschaften, ist nicht nur durch wirtschaftliche und technologische Entwicklungstendenzen gekennzeichnet, sondern auch durch Verhaltenswei- sen und Zielsetzungen, die durch staatliche Wirtschaftspolitik verfolgt bzw. vorgegeben werden. Es werden daher wichtige wirtschaftspolitische Ziele wie Wirtschaftswachstum, Preisniveaustabi- lität, außenwirtschaftliches Gleichgewicht, Vollbeschäftigung, Verteilungsgerechtigkeit sowie Ziele im Bereich Ökologie und nachhaltige Wirtschaftsentwicklung angesprochen. Es wird die Vorgangsweise bei der Zielfindung erörtert und die Aussagekraft von wichtigen gesamtwirt- schaftlichen Größen wie Bruttoinlandsprodukt, Inflationsrate, Arbeitslosenquote und Wechsel- kurs wird anhand aktueller Zahlen und Prognosen diskutiert. Politik, Wirtschaftswissenschaft und praktische Wirtschaftspolitik hängen eng zusammen. Für das Verstehen von Wirtschaftspolitik spielen unterschiedliche wissenschaftliche Lehrmeinungen und Ideologien sowie wirtschaftlich motivierte politische Verhaltensmuster eine wichtige Rolle; diese Themen werden behandelt. Fach 13. Organisationsentwicklung Veranstaltung Organisation und Organisationsentwicklung Referent Dr. Andreas Wieland, Wüstenrot Gruppe Salzburg Termin Fr. 17.03. – Sa. 18.03.2017, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Ziel des Lehrgangs ist es, Grundlagen der Organisationsentwicklung im Zusammenhang mit dem eigenen Unternehmen beurteilen und ausgewählte Instrumente der Organisationsentwick- lung ins Unternehmen übertragen zu können. Dabei steht die Planung von zukünftigen Verän- derungsvorhaben auf mehreren Ebenen im Mittelpunkt. Folgenden Inhalte werden vermittelt: Business Excellence > Management Effectiveness > Kontinuierlicher Verbesserungsprozess > Reteaming - Lösungsorientierung > Grundlagen des organisatorischen Wandels > Ganzheitli- ches Planungs- und Analyseinstrument für Veränderungsvorhaben > Methoden und Instrumen- te für den Führungsalltag > Konstruktiver Umgang mit Widerstand > Phasen von Verände- rungsprozessen > Praktische Fallbearbeitungen
  • 16. 16 Fach 14. Personalentwicklung Veranstaltung Personalwesen und Mitarbeiterführung Referent DDr. Hermann Troger Human Resources Manager Termin Fr. 07.04. – Sa. 08.04.2017, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, vor dem Hintergrund der spezifischen Südtiroler Situation, moderne Me- thoden des Personalwesens und der Mitarbeiterführung kennen zu lernen und eine Personal- strategie für das eigene Unternehmen zu erarbeiten. Folgende Inhalte gilt es zu vermitteln: Grundbegriffe des Personalwesens und der Mitarbeiterführung > Instrumente der Personalplanung und Personalentwicklung > Führungskultur und Führungsstile > Mitarbeitermotivation und Demotivation > Führungsinstrumente (Mitarbeiterbeurteilung, Vergütungs- und Anreizsysteme, Delegation, Führungscontrolling) > Umgang mit Fehlverhalten von Mitarbeitern > Interventionsmechanismen Fach 15. Führung und Ethik Veranstaltung Leadership Referent Mag. Bernhard Sams, University of Salzburg Business School Termin Fr. 28.04. – Sa. 29.04.2017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist die Vermittlung von Verhaltensweisen, die notwendig sind, um komplexe Systeme wie Unternehmen es sind, zielgerichtet und ganzheitlich führen zu können. Ziel ist fer- ner, Grundlagen der Wirtschaftsethik soweit zu vermitteln, um die eigene Position zu ethischen Fragen fundiert weiter entwickeln zu können. Im Zuge des Moduls werden insbesondere fol- gende Inhalte vermittelt: Systemische Gesetze der Führung und Regeln wirksamer Führung > Arbeitstechniken des Ma- nagements > Die eigene Unternehmerpersönlichkeit als Basis von Leadership > Ethische Fra- gen der Unternehmensführung > Corporate Social Responsibility
  • 17. 17 Fach 16. Soziale Kompetenzen Veranstaltung Unternehmenskommunikation Referent Dr. Evelyn Dietmann-Oberrauch, Selbständige Trainerin Termin Fr. 19.05. – Sa. 20.05.20172017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr Ort lvh – Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, Verständnis für Wichtigkeit von professioneller Kommunikation im Un- ternehmen und wesentliche Instrumente der Kommunikation zu vermitteln. Dabei steht vor al- lem das konstruktive Gespräch mit dem Mitarbeiter im Vordergrund. Inhalte: Grundgesetze von Kommunikation und Information > Kommunikation zwischen Persönlich- keits- und Beziehungsdynamik > Stolpersteine in der zwischenmenschlichen Kommunikation > Hilfreiche Techniken der fairen Gesprächsführung > Spielregeln und Dynamiken in Teams > Kommunikation in schwierigen Situationen wie Konflikten, Todesfälle, Alkohol am Arbeitsplatz Fach 17. Marketing Veranstaltung Marketing Referent FH-Prof. Dr. Dominik Walcher, Fachhochschule Salzburg, Fachbereichsleiter Marketing Termin Do. 08.06. – Sa. 10.06.2017, jeweils 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Ziel & Inhalt Ziel des Lehrgangs ist es, die Grundlagen für ein Marketingkonzept vor dem strategischen Hin- tergrund des Unternehmens zu erarbeiten und zu erkennen, welche Marketinginstrumente in Frage kommen. Zudem sollen innovative Konzepte für ein Unternehmen entwickelt werden. Folgende Inhalte werden dabei vermittelt: Grundlagen des Marketing > Was ist ein Marketingplan? > Strategisches Marketing > Wett- bewerber-/Konkurrenzanalyse > Operatives Marketing / Marketingmix > Produkt-, Preis-, Ver- triebs- und Kommunikationspolitik > Zielmärkte, Kundensegmentierung, Konkurrenzanalyse, Positionierung etc. > Einblicke in das Relationship- und Dienstleistungsmarketing > Customer Relationship Management > Einblicke in die Markenführung / Brandmanagement > Einblicke in das Produktmanagement / Mass Customization
  • 18. 18 Fach 18. Fallstudien Veranstaltung Fallstudien mit Schwerpunkt Innovationsmanagement Referent Prof. Andreas Zemann & Mario Sepp MBA Termin Fr. 23.06. – Sa. 24.06.2017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr Ort lvh – Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister Ziel & Inhalt Ziel dieses Moduls ist es, die wichtigsten Schritte des Innovationsprozesses von der Idee bis zur Markteinführung anhand von Beispielen und praktischen Übungen durchzuspielen: 1. Technologiemanagement – F&E-Management – Innovationsmanagement 2. Grundlagen des Innovationsmanagements 3. Innovationsteam/Teamrollen 4. Ideenfindung/Ideenbewertung 5. Innovationsprozess 6. Erfolgsfaktoren für Innovationen 7. Produktentwicklung/Versuchsplanung 8. Kalkulation Fach 19. Unternehmensplanspiel Veranstaltung Planspiel zum Management von KMU in Südtirol Referenten N.N. Termin Fr. 07.07. – Sa. 08.07.2017, Fr. 14.00 – 19.00 Uhr, Sa. 9.00 – 17.00 Uhr Ort Bildungshaus Kloster Neustift, Vahrn Wichtig Das Planspiel ist eine intensive Veranstaltung, die auch abends weitergeführt wird, wobei auch die Freude an dieser Form des Lernens nicht zu kurz kommen soll. Die Gruppe sollte bei die- sem Modul möglichst geschlossen bleiben und gemeinsam übernachten. Bitte zum Plan- spiel möglichst viele Laptops mitbringen! Ziel & Inhalt Ziel des Moduls ist es, komplexe Entscheidungen vor dem Hintergrund eines reellen Unternehmens- plans zu simulieren, um so Ursachen Wirkung Zusammenhänge zu erkennen. Das Planspiel ist so aufgebaut, dass gängige Softwarepakete wie Excel etc. verwendet werden können. Die Basis bilden Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern, wie sie typisch für den Südtiroler Kontext sind. Das Planspiel findet mit realistischen Unternehmenskennzahlen statt und baut auf Gewinn- und Verlustrechnungen und Bilanzen auf, wie sie für Südtirol üblich sind. Neben der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit können als Herausforderungen im Laufe des Planspiels eingespielt werden: Absatzschwierigkeiten > Kundenausfall > Produktneuentwicklung > Maschineninvestition > Schadensereignis auf Grundlage fehlerhafter Produktion des eigenen Unternehmens > Ände- rung des Einkaufsverhalten > Liquiditätsengpässe > Ein neuer großer Konkurrent tritt am Markt aggressiv auf > Sonstige Krisenfälle