SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
Entwicklungs-
perspektiven
der Wirtschaftsschule
Prof. Dr. Karl Wilbers
2. Internationale
bayerische Übungsfirmen-Messe
Rosenheim, 16.11.2011
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Übersicht
• Ausgangslage: Warum Veränderungen?
• Diskussionsprozess: Wie gestaltet sich der Diskussionsprozess?
• Probleme der Wirtschaftsschule im Diskussionsprozess
• Entwicklungsperspektiven
– Entwicklungsperspektiven Stufe I
– Entwicklungsperspektiven Stufe II
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
2
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
Warum Veränderungen?
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
3
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Warum Veränderungen?
• Verändertes gesellschaftliches Umfeld
– Demographischer Wandel (Z.B. Schülerzahlprognose KM Wirtschaftsschule:
2010/11: 100%, 2015/16: 77,6%; Schüler mit Migrationshintergrund)
– Globalisierung und Lokalisierung
– Pluralisierung der Lebenswelt
– Verstärkung der Wissensgesellschaft
• Verändertes schulisches Umfeld
– Mittelschule (größte Zulieferin): Berufsorientierung, modulare Förderung,
gebundende Ganztagsschule, Projektprüfung, …
– Realschule: R6, Berufsorientierung, Initiative „Realschule 21“ (z.B.
Kooperationsmodelle Realschule & FOS/BOS), …
– Gymnasium: „G8-Geschädigte“ (Schulz), Stärkung Elternwille, …
– Berufsschule: Lernfeldstrukturierte Curricula, „Konkurrent Realschule aufgeholt“
(Interview)
– FOS: Von ca. 20% WS-Schüler gewählt, Nichtbestehensquote Probezeit 30% (H-
Zweig in kfm. Ausbildungsrichtung), …
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
4
Vgl. Wilbers (2011)
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
Bisheriger Diskussionsprozess
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
5
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Meilensteine der aktuellen Diskussion
• 2011
– Diskussionsrunden des KM
– Studentische Forschungsgruppe (Masterarbeiten)
– Fachtagung „Die Wirtschaftsschule von morgen“ (Wildbad Kreuth, Februar 2011)
– Buch „Die Wirtschaftsschule – Verdienste und Entwicklungsperspektiven einer
bayerischen Schulart“ im Oktober/November 2011
– Statements, z.B. KV Nürnberg zu DV/TV
– Gespräche Verbandsspitze – KM im Oktober 2011
• 2012
– Fachtagung im Frühjahr 2012
– Vermutlich erste Änderungen im Schuljahr 2012/13
• 2013 ff.
– Weitere Diskussionen und Arbeiten (!?)
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
6
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Studentische Forschungsarbeiten zur Wirtschaftsschule
• Stärken und Schwächen der Wirtschaftsschule im Vergleich zur Realschule und
Mittelschule: Julia Marko
• Die Wirtschaftsschule als Gelenkstelle unterschiedlicher Bildungswege: Eva-
Maria Schulz
• Erfolg von Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftsschule an der
beruflichen Oberschule im Vergleich (Prüfungsleistungen Mathematik,
Deutsch und Englisch 16.448 Datensätze von Schülern der FOS und 7.206
Datensätze von Schülern der BOS): Sascha Schneider, Florian Schäffer
• Der Übergang in die Fachoberschule unter besonderer Berücksichtigung der
mathematischen Anforderungen: Maria Hartl
• Der Übergang in die Duale Berufsausbildung: Ulrike Schmid
• Die Wirtschaftsschule aus Sicht der Eltern: Anne Herrmann
• Die ländliche Wirtschaftsschule: Ferdinand Maurer
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
7
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
Probleme der Wirtschaftsschule im
bisherigen Diskussionsprozess
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
8
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Besonderheiten der Wirtschaftsschule im Diskussionsprozess
• Eigentlich hochmodern …
– Aktueller Bildungsauftrag (Art. 14 BayEUG): Allgemeinbildung und berufliche
Grundbildung
– Beitrag zur Durchlässigkeit
– Qualifizierung, Integration und Enkulturation einer diversen Schülerschaft
– Moderne handlungsorientierte Gefäße, z.B. ÜFA, Projektunterricht
– Sehr gut ausgebildetes Personal
• … aber kaum Öffentlichkeit!
– Kleine Schule (< 2% Schüler/innen Sek I)
– Spezifisch bayerisch, keine Oberstufe
– Parteipolitisch ziemlich uninteressant (im Gegensatz zum Gym und HS/MS)
– Problematische Vertretung der eigenen Interessen
– Verliererin im demographischen Wandel (?)
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
9
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
Entwicklungsperspektiven
der bayerischen Wirtschaftsschule
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
10
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Entwicklungsperspektiven: Erste Innovationsstufe
• Mathematik: Pflicht für alle, Wahlprüfungsfach, ggf. Pflichtprüfungsfach,
Anpassung Lehrplaninhalte
• Zusammenlegung H-Zug und M-Zug
• Englisch
• Übungsfirmenarbeit: Öffentlichkeitsarbeit, stärkere Vereinheitlichung der
Qualität, Fachkonnexe stärken, stärkere Prozessorientierung
• BWL mit Rewe: Reduzierung Umfang ReWe, stärkere Verbindung ReWe/BWL,
ggf. Verschmelzung
• Informationstechnische Kompetenzen: Neufassung DV und TV-Unterricht
• Pflichtpraktika für Lehrkräfte
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
11
( = Was wird im Moment diskutiert? Änderungen voraussichtl. SJ 2012/13)
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Entwicklungsperspektiven: Zweite Innovationsstufe I (Wilbers,
2011)
• Profil
• Ausdehnung nach unten?
• Ausdehnung nach oben? (> Wirtschaftsoberschule)
• Gebundene Wirtschaftsganztagsschule
• Unterrichtsentwicklung
– Individualisierung, Differenzierung, Umgang mit Vielfalt, Inklusion:
Intensivierungsstunden, modulare Förderung, …
– Ausrichtung auf Lebenssituationen & Prozessorientierung
– Selbstorganisiertes lernen
– ÜFA-Arbeit und Projektunterricht
• Umfassende Förderung der Kompetenzen
– Überfachliche Kompetenzen, z.B. Lernkompetenz
– Ethisch-ästhetische Kompetenzen: Neuorientierung Kunst, Musik, Religion, Ethik
– Naturwissenschaftliche Kompetenzen: Verschmelzung Bio, Phy, Chemie zu „Natur &
Technik“
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
12
( = Genaue Lösungen unklar/zu entwickeln. Modellversuche notwendig)
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Entwicklungsperspektiven: Zweite Innovationsstufe II (Wilbers,
2011)
• Internationalisierung der Wirtschaftsschule
• Vernetzung und innere Organisation
– Schulautonomie
– Regionalisierung (z.B. regionale Gestaltungsfenster in der Stundentafel)
– Schulaufsichtsrat (mit Kompetenz zu strategischen Entscheidungen, z.B. Gestaltung
der regionalen Gestaltungsfenster, konzeptionelle Elemente des Ganztagsbetriebs,
Internationalisierungskonzept)
– Vernetzung mit Bildungspartnern
– Innere Vernetzung
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
13
Fachbereich
Wirtschaftswissenschaften
Kontakt
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
Kontakt
• Prof. Dr. Karl Wilbers
• Mail: karl.wilbers@wiso.uni-erlangen.de
• Webseite: www.wirtschaftspaedagogik.de (> Buch zur Wirtschaftsschule)
• Präsentationen: www.slideshare.net/karlwilbers/ (> diese Präsentation)
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik
und Personalentwicklung
Prof. Dr. Karl Wilbers
14

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die AbbildungenWirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Berufsbildung: Erfolge und Perspektiven
Berufsbildung: Erfolge und PerspektivenBerufsbildung: Erfolge und Perspektiven
Berufsbildung: Erfolge und Perspektiven
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. AuflageWirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Umgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim ChangeUmgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim Change
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 

Andere mochten auch (6)

Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
 
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die AbbildungenWirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
 
Berufsbildung: Erfolge und Perspektiven
Berufsbildung: Erfolge und PerspektivenBerufsbildung: Erfolge und Perspektiven
Berufsbildung: Erfolge und Perspektiven
 
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. AuflageWirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
 
Kompetenzorientierung
KompetenzorientierungKompetenzorientierung
Kompetenzorientierung
 
Umgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim ChangeUmgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim Change
 

Ähnlich wie Übungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschule

Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in MittelfrankenPro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher SchulenBeratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
SchüLerinfo 01 2009 1
SchüLerinfo 01 2009 1SchüLerinfo 01 2009 1
SchüLerinfo 01 2009 1ChristofG
 
Volkswirtschaftslehre (B.Sc.)
Volkswirtschaftslehre (B.Sc.)Volkswirtschaftslehre (B.Sc.)
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche EinleitungSchulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgSchulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
HeFre
 
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion LehnerPräsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Marion Lehner
 
Kontaktlehrertreffen 2013
Kontaktlehrertreffen 2013Kontaktlehrertreffen 2013
FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)
FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)
FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)
Anja Lorenz
 
FC WINF: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik
FC WINF: Flipped Classroom in der WirtschaftsinformatikFC WINF: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik
FC WINF: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik
Anja Lorenz
 
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Betriebsökonomie
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang BetriebsökonomieEinstiegspräsentation Bachelorstudiengang Betriebsökonomie
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Betriebsökonomie
ZHAW School of Management and Law
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozesshse_unisg
 
Rwg web info_12
Rwg web info_12Rwg web info_12
Rwg web info_12
klaushertel
 
E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...
E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...
E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...
e-teaching.org
 
Vom ehrbaren Handwerker zum innovativen Selfentrepreneur. Überlegungen im Lic...
Vom ehrbaren Handwerker zum innovativen Selfentrepreneur. Überlegungen im Lic...Vom ehrbaren Handwerker zum innovativen Selfentrepreneur. Überlegungen im Lic...
Vom ehrbaren Handwerker zum innovativen Selfentrepreneur. Überlegungen im Lic...
entrepreneurship.ch
 
WS_2016___2017-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
WS_2016___2017-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...WS_2016___2017-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
WS_2016___2017-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...Qixuan Yang
 
Schul und Qualitätsentwicklung
Schul  und QualitätsentwicklungSchul  und Qualitätsentwicklung
Schul und Qualitätsentwicklung
ericheiden
 
Präsentation_2023_zweistufig.pdf
Präsentation_2023_zweistufig.pdfPräsentation_2023_zweistufig.pdf
Präsentation_2023_zweistufig.pdf
Krafczyk
 

Ähnlich wie Übungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschule (20)

Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in MittelfrankenPro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
 
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher SchulenBeratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
 
SchüLerinfo 01 2009 1
SchüLerinfo 01 2009 1SchüLerinfo 01 2009 1
SchüLerinfo 01 2009 1
 
Volkswirtschaftslehre (B.Sc.)
Volkswirtschaftslehre (B.Sc.)Volkswirtschaftslehre (B.Sc.)
Volkswirtschaftslehre (B.Sc.)
 
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche EinleitungSchulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
 
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgSchulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
 
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & ErfahrungenE-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
 
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion LehnerPräsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
 
Kontaktlehrertreffen 2013
Kontaktlehrertreffen 2013Kontaktlehrertreffen 2013
Kontaktlehrertreffen 2013
 
FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)
FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)
FC WInf: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik (Poster)
 
FC WINF: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik
FC WINF: Flipped Classroom in der WirtschaftsinformatikFC WINF: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik
FC WINF: Flipped Classroom in der Wirtschaftsinformatik
 
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Betriebsökonomie
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang BetriebsökonomieEinstiegspräsentation Bachelorstudiengang Betriebsökonomie
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Betriebsökonomie
 
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
 
Rwg web info_12
Rwg web info_12Rwg web info_12
Rwg web info_12
 
Systematische Qualitätsentwicklung bei Studiengängen
Systematische Qualitätsentwicklung bei StudiengängenSystematische Qualitätsentwicklung bei Studiengängen
Systematische Qualitätsentwicklung bei Studiengängen
 
E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...
E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...
E-Learning in Deutschland – der Weg zum heutigen Status Quo (Slides: Anne Thi...
 
Vom ehrbaren Handwerker zum innovativen Selfentrepreneur. Überlegungen im Lic...
Vom ehrbaren Handwerker zum innovativen Selfentrepreneur. Überlegungen im Lic...Vom ehrbaren Handwerker zum innovativen Selfentrepreneur. Überlegungen im Lic...
Vom ehrbaren Handwerker zum innovativen Selfentrepreneur. Überlegungen im Lic...
 
WS_2016___2017-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
WS_2016___2017-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...WS_2016___2017-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
WS_2016___2017-Tutorat_zur_Vorlesung_Methoden_der_empirischen_Politik-_und_Ve...
 
Schul und Qualitätsentwicklung
Schul  und QualitätsentwicklungSchul  und Qualitätsentwicklung
Schul und Qualitätsentwicklung
 
Präsentation_2023_zweistufig.pdf
Präsentation_2023_zweistufig.pdfPräsentation_2023_zweistufig.pdf
Präsentation_2023_zweistufig.pdf
 

Mehr von Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)

Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklungQualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von QualitätskulturProfessional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Entwicklung von ILIAS touch und Erfahrungen
Entwicklung von ILIAS touchund ErfahrungenEntwicklung von ILIAS touchund Erfahrungen
Entwicklung von ILIAS touch und Erfahrungen
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der FeldforschungM-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): EinführungM-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 

Mehr von Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU) (8)

Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklungQualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
 
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von QualitätskulturProfessional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
 
Innovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, Betrieb
Innovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, BetriebInnovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, Betrieb
Innovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, Betrieb
 
Entwicklung von ILIAS touch und Erfahrungen
Entwicklung von ILIAS touchund ErfahrungenEntwicklung von ILIAS touchund Erfahrungen
Entwicklung von ILIAS touch und Erfahrungen
 
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der FeldforschungM-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
 
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): EinführungM-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
 
ILIAS touch - Konzeption und Evaluation einer mobilen Benutzeroberfläche unte...
ILIAS touch - Konzeption und Evaluation einer mobilen Benutzeroberfläche unte...ILIAS touch - Konzeption und Evaluation einer mobilen Benutzeroberfläche unte...
ILIAS touch - Konzeption und Evaluation einer mobilen Benutzeroberfläche unte...
 
Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning
Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-LearningNeue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning
Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning
 

Übungsfirmenmesse rosenheim Entwickungsperspektiven wirtschaftsschule

  • 1. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers Entwicklungs- perspektiven der Wirtschaftsschule Prof. Dr. Karl Wilbers 2. Internationale bayerische Übungsfirmen-Messe Rosenheim, 16.11.2011
  • 2. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Übersicht • Ausgangslage: Warum Veränderungen? • Diskussionsprozess: Wie gestaltet sich der Diskussionsprozess? • Probleme der Wirtschaftsschule im Diskussionsprozess • Entwicklungsperspektiven – Entwicklungsperspektiven Stufe I – Entwicklungsperspektiven Stufe II Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 2
  • 3. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers Warum Veränderungen? Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 3
  • 4. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Warum Veränderungen? • Verändertes gesellschaftliches Umfeld – Demographischer Wandel (Z.B. Schülerzahlprognose KM Wirtschaftsschule: 2010/11: 100%, 2015/16: 77,6%; Schüler mit Migrationshintergrund) – Globalisierung und Lokalisierung – Pluralisierung der Lebenswelt – Verstärkung der Wissensgesellschaft • Verändertes schulisches Umfeld – Mittelschule (größte Zulieferin): Berufsorientierung, modulare Förderung, gebundende Ganztagsschule, Projektprüfung, … – Realschule: R6, Berufsorientierung, Initiative „Realschule 21“ (z.B. Kooperationsmodelle Realschule & FOS/BOS), … – Gymnasium: „G8-Geschädigte“ (Schulz), Stärkung Elternwille, … – Berufsschule: Lernfeldstrukturierte Curricula, „Konkurrent Realschule aufgeholt“ (Interview) – FOS: Von ca. 20% WS-Schüler gewählt, Nichtbestehensquote Probezeit 30% (H- Zweig in kfm. Ausbildungsrichtung), … Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 4 Vgl. Wilbers (2011)
  • 5. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers Bisheriger Diskussionsprozess Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 5
  • 6. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Meilensteine der aktuellen Diskussion • 2011 – Diskussionsrunden des KM – Studentische Forschungsgruppe (Masterarbeiten) – Fachtagung „Die Wirtschaftsschule von morgen“ (Wildbad Kreuth, Februar 2011) – Buch „Die Wirtschaftsschule – Verdienste und Entwicklungsperspektiven einer bayerischen Schulart“ im Oktober/November 2011 – Statements, z.B. KV Nürnberg zu DV/TV – Gespräche Verbandsspitze – KM im Oktober 2011 • 2012 – Fachtagung im Frühjahr 2012 – Vermutlich erste Änderungen im Schuljahr 2012/13 • 2013 ff. – Weitere Diskussionen und Arbeiten (!?) Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 6
  • 7. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studentische Forschungsarbeiten zur Wirtschaftsschule • Stärken und Schwächen der Wirtschaftsschule im Vergleich zur Realschule und Mittelschule: Julia Marko • Die Wirtschaftsschule als Gelenkstelle unterschiedlicher Bildungswege: Eva- Maria Schulz • Erfolg von Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftsschule an der beruflichen Oberschule im Vergleich (Prüfungsleistungen Mathematik, Deutsch und Englisch 16.448 Datensätze von Schülern der FOS und 7.206 Datensätze von Schülern der BOS): Sascha Schneider, Florian Schäffer • Der Übergang in die Fachoberschule unter besonderer Berücksichtigung der mathematischen Anforderungen: Maria Hartl • Der Übergang in die Duale Berufsausbildung: Ulrike Schmid • Die Wirtschaftsschule aus Sicht der Eltern: Anne Herrmann • Die ländliche Wirtschaftsschule: Ferdinand Maurer Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 7
  • 8. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers Probleme der Wirtschaftsschule im bisherigen Diskussionsprozess Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 8
  • 9. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Besonderheiten der Wirtschaftsschule im Diskussionsprozess • Eigentlich hochmodern … – Aktueller Bildungsauftrag (Art. 14 BayEUG): Allgemeinbildung und berufliche Grundbildung – Beitrag zur Durchlässigkeit – Qualifizierung, Integration und Enkulturation einer diversen Schülerschaft – Moderne handlungsorientierte Gefäße, z.B. ÜFA, Projektunterricht – Sehr gut ausgebildetes Personal • … aber kaum Öffentlichkeit! – Kleine Schule (< 2% Schüler/innen Sek I) – Spezifisch bayerisch, keine Oberstufe – Parteipolitisch ziemlich uninteressant (im Gegensatz zum Gym und HS/MS) – Problematische Vertretung der eigenen Interessen – Verliererin im demographischen Wandel (?) Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 9
  • 10. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers Entwicklungsperspektiven der bayerischen Wirtschaftsschule Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 10
  • 11. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Entwicklungsperspektiven: Erste Innovationsstufe • Mathematik: Pflicht für alle, Wahlprüfungsfach, ggf. Pflichtprüfungsfach, Anpassung Lehrplaninhalte • Zusammenlegung H-Zug und M-Zug • Englisch • Übungsfirmenarbeit: Öffentlichkeitsarbeit, stärkere Vereinheitlichung der Qualität, Fachkonnexe stärken, stärkere Prozessorientierung • BWL mit Rewe: Reduzierung Umfang ReWe, stärkere Verbindung ReWe/BWL, ggf. Verschmelzung • Informationstechnische Kompetenzen: Neufassung DV und TV-Unterricht • Pflichtpraktika für Lehrkräfte Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 11 ( = Was wird im Moment diskutiert? Änderungen voraussichtl. SJ 2012/13)
  • 12. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Entwicklungsperspektiven: Zweite Innovationsstufe I (Wilbers, 2011) • Profil • Ausdehnung nach unten? • Ausdehnung nach oben? (> Wirtschaftsoberschule) • Gebundene Wirtschaftsganztagsschule • Unterrichtsentwicklung – Individualisierung, Differenzierung, Umgang mit Vielfalt, Inklusion: Intensivierungsstunden, modulare Förderung, … – Ausrichtung auf Lebenssituationen & Prozessorientierung – Selbstorganisiertes lernen – ÜFA-Arbeit und Projektunterricht • Umfassende Förderung der Kompetenzen – Überfachliche Kompetenzen, z.B. Lernkompetenz – Ethisch-ästhetische Kompetenzen: Neuorientierung Kunst, Musik, Religion, Ethik – Naturwissenschaftliche Kompetenzen: Verschmelzung Bio, Phy, Chemie zu „Natur & Technik“ Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 12 ( = Genaue Lösungen unklar/zu entwickeln. Modellversuche notwendig)
  • 13. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Entwicklungsperspektiven: Zweite Innovationsstufe II (Wilbers, 2011) • Internationalisierung der Wirtschaftsschule • Vernetzung und innere Organisation – Schulautonomie – Regionalisierung (z.B. regionale Gestaltungsfenster in der Stundentafel) – Schulaufsichtsrat (mit Kompetenz zu strategischen Entscheidungen, z.B. Gestaltung der regionalen Gestaltungsfenster, konzeptionelle Elemente des Ganztagsbetriebs, Internationalisierungskonzept) – Vernetzung mit Bildungspartnern – Innere Vernetzung Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 13
  • 14. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Kontakt Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt • Prof. Dr. Karl Wilbers • Mail: karl.wilbers@wiso.uni-erlangen.de • Webseite: www.wirtschaftspaedagogik.de (> Buch zur Wirtschaftsschule) • Präsentationen: www.slideshare.net/karlwilbers/ (> diese Präsentation) Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr. Karl Wilbers 14