SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die Wirtschaftsschule – eine Schule mit
Anschlüssen – gestalten
Einige Möglichkeiten des Übergangsmanagements zur Optimierung des
Übergangs von der Wirtschaftsschule in die Fachoberschule
Prof. Dr. Karl Wilbers
Fachtagung des kaufmännisch-verwaltenden Bereichs
Verband der Lehrer an beruflichen Schulen in Bayern (VLB)
am 19.10.2013 in Würzburg
Agenda
1. Die Wirtschaftsschule: Eine berufliche Schule des Übergangs
2. Übergänge in Zahlen

3. Herausforderungen und Optimierungsmöglichkeiten: Ein
vorläufiges Inventar
4. Ausblick auf ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm

2
Die Wirtschaftsschule: Eine berufliche Schule des Übergangs

3
FOS
Andere
FR

FOS
FR
W&V

Andere
nicht-kfm.
berufl.
Schulen

Kfm.
Berufsausbildung
(ggf. BOS)
Wirtschaftsschule

Nicht
Kaufmänn.
Berufsausbildung

Die Wirtschaftsschule ist eine Schulform, die stark zur Durchlässigkeit des bayerischen
Bildungssystems beiträgt. Für die Profilierung der Wirtschaftsschule sind vor allem die
Übergänge in den kaufmännischen Bereich wichtig (primäre Stoßrichtung). Andere
4
Übergänge sind zu unterstützen (sekundäre Stoßrichtung).
Übergänge in Zahlen

5
Schüler in Jahrgangsstufe 10 an Berufsschulen im
Schuljahr 2012/13 nach Berufsfeldgruppen (Bayern)
Schüler BS 10 gesamt

Schüler mit
Wirtschaftsschulabschluss

Agrar

1.690

40

Gesundheit

5.182

288

Ernährung

6.789

157

Gewerblich-technisch

32.283

818

Wirtschaft und
Verwaltung

26.968

2.709

Mono-Berufe

14.350

326

Gesamt

72.912

4.012

Berufsfeldgruppen

6
Schüler in Jahrgangsstufe 10 an Berufsfachschulen
und Berufsfachschulen des Gesundheitswesens im
Schuljahr 2012/13 nach Berufsfeldgruppen (Bayern)
Berufsfeldgruppen

Schüler BFS und BFG
10 gesamt

Schüler mit
Wirtschaftsschulabschluss

Berufe des
Gesundheitswesens

12.271

357

Sozialpflegerische
Berufe

4.487

59

Ernährung
Gewerblich-technisch

1.605
2.581

19
116

Wirtschaft und
Verwaltung

2.244

327

Gesamt

10.917

521
7
Schüler in Jahrgangsstufe 11 an Fachoberschulen im
Schuljahr 2012/13 nach Ausbildungsrichtungen
Schüler FOS 11
gesamt

Schüler mit
Wirtschaftsschulabschluss

325

11

Gestaltung

1.022

55

Sozialwesen

6.309

240

Technik

3.972

156

Wirtschaft

7.487

858

Gesamt

19.115

1.320

Ausbildungsrichtungen
Agrarwirtschaft

8
Schüler in Jahrgangsstufe 12 an Berufsoberschulen im
Schuljahr 2012/13 nach Ausbildungsrichtungen

Schüler BOS 12
gesamt

Schüler mit
Wirtschaftsschulabschluss

Agrarwirtschaft

90

1

Sozialwesen

957

50

Technik

3.503

118

Wirtschaft

3.969

654

Gesamt

8.519

823

Ausbildungsrichtungen

9
Herausforderungen und Optimierungsmöglichkeiten: Ein vorläufiges Inventar

10
Probleme des Übergangs an die FOS
 Ausgewählte Leistungsprobleme von WS-Schülern in FOS/BOS
(z.B. Schneider & Schäffer, 2011)
 Lehrplandivergenzen (z.B. Hartl, 2011)
…

Reform der Wirtschaftsschule
seit Herbst 2010
Hartl, M. (2011). Der Übergang an die Fachoberschule unter besonderer Berücksichtigung der mathematischen Anforderungen. In K.
Wilbers (Hrsg.), Die Wirtschaftsschule. Verdienste und Entwicklungsperspektiven einer bayerischen Schulart (S. 247–260). Aachen:
Shaker; Schneider, S. & Schäffer, F. (2011). Erfolg von Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftsschule an der beruflichen
Oberschule im Vergleich. In K. Wilbers (Hrsg.), Die Wirtschaftsschule. Verdienste und Entwicklungsperspektiven einer bayerischen
Schulart (S. 211–245). Aachen: Shaker.
11
Herausforderungen des Übergangs
 Kompetenzen, die Übergänge unterstützen


Grundlegende fachliche Kompetenzen (M, E, D)
 Kaufmännische Kompetenzen
 Weitere fachliche Kompetenzen
 Überfachliche Kompetenzen (z.B. Lernkompetenz)

 Rationalität der Übergangsentscheidungen







Informiertheit über Alternativen & Anschlussmöglichkeiten
Informiertheit über zukünftige Anforderungen
Selbsteinschätzung der eigenen Kompetenzen
Antizipation von Vor- und Nachteilen in unterschiedlichen Fristigkeiten
Reflexion eigener, entscheidungsbeeinflussender Erfahrungen
Rationaler Umgang mit sozialer Beeinflussung/Unterstützung

…
F&E-Frage: Was sind die Herausforderungen aus Sicht der Betroffenen und
Beteiligten (Schüler, WS-Lehrkräfte, FOS/BOS-Lehrkräfte, …)

12
Handlungsebenen

Optimierung der
Übergänge

Schulübergreifend

[Dozent] | [Lehrstuhl] | [Veranstaltung]

Schul- und
Unterrichtsebene

13
Schulübergreifende Handlungsmöglichkeiten
 Gestaltung der Wirtschaftsschule


Stundentafel
 Zweige
 Lehrerbildung
 …

 Lehrplanarbeit


Kompetenzorientierung
 Berücksichtigung von Anschlüsse
 …

WS-Reform
Seit 2010
Lehrplan
Plus

 Gestaltung in der Region

 Rahmenbedingungen für weitere
Entwicklungen in den Schulen

Siehe
unten

14
Übergänge auf der Schulebene gestalten

Gestaltung Übergänge
auf der Schulebene

Unterstützung der
Übergangsentscheidung

Vernetzung

Individualisierung und
Differenzierung

15
Unterstützung der Übergangsentscheidung
 Informationsveranstaltungen für Schüler




Informationsveranstaltungen an WS
Integration in WS-Informationsveranstaltungen

 Medien für Schüler




Klassische Medien (Broschüren, Webseiten, …)
Neue Medien (z.B. soziale Netzwerke)

 Elternarbeit in der WS
(> Bildungspakt-Projekt „Akzent Elternarbeit“)
 Einsatz von Medien
 Differenzierte Elternarbeit

Zielrichtung:
Erhöhung
der Rationalität
der Übergangsentscheidung
(s.o.)

…
F&E-Frage: Welche Informationsmöglichkeiten werden genutzt? Wie effektiv und
effizient sind diese?

16
Vernetzung von WS und FOS/BOS auf der Schulebene I
 Personeller Austausch (‚people‘)


Austausch von Lehrkräften
 Austausch von Schülern
 Austausch von Leitungspersonal

 Material- und informationsorientierter Austausch (‚documents‘)


Austausch von Planungsunterlagen (z.B. didaktische Jahresplanung)
 Austausch von Lehrmaterialien
 Austausch von Aufgaben

 Gemeinsame Kompetenzentwicklung der Schüler
Fachorientierter Unterricht (z.B. ‚Kombi-Kurse‘ wie bei RS-FOS)
 Projektförmiger Unterricht (z.B. gemeinsame WS-FOS-Projekte)
 Unterricht als Förderinseln
 Extracurriculare Aktivitäten (z.B. Schultage)


F&E-Frage: Welche Formen des personellen, des material- und informationsorientierten
Austausch sowie der gemeinsamen Kompetenzentwicklung von Schülern sind
erfolgversprechend?
17
Vernetzung von WS und FOS/BOS auf der Schulebene II
 Nutzung gemeinsamer Ressourcen
 Gemeinsame Leitungs- und Entwicklungsstrukturen


Gemeinsame Leitung von FOS/BOS und WS
 Gemeinsame Schulentwicklung / Qualitätsmanagement
(► Personalentwicklung)

F&E-Frage: Welche Formen der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen und der
Leitung und Entwicklung sind erfolgversprechend?
18
Unterstützende Kompetenzentwicklung bei Lehrkräften
 Ausbildung von Lehrkräften




Rolle von WS, FOS/BOS sowie Zusammenspiel in universitären
Lehrveranstaltungen
Rolle von WS, FOS/BOS sowie Zusammenspiel in den
Schulpraktika
Rolle von WS, FOS/BOS sowie Zusammenspiel im Referendariat

 Fortbildung von Lehrkräften






Gemeinsame Fortbildung von WS-FOS/BOS-Lehrkräften (zentral,
regional/lokal, Schilf)
Gemeinsame kollegiale Beratung
Weitere gemeinsame kollegiale Kompetenzentwicklung (Kollegiale
Hospitation, Teamteaching, Mentoring, Supervision, …)
WS-FOS/BOS-Teamentwicklung (> Strategien, Strukturen, Kulturen)

F&E-Frage: Welche Form der Kompetenzentwicklung bei Lehrkräften verspricht
Erfolg und ist umsetzbar?

19
Individualisierung in Wirtschaftsschule und
Fachoberschule

 Individualisierung nur im
Zusammenspiel mit
Kompetenzorientierung
 Individualisierung nur im
Zusammenspiel mit Gruppenund Klassenorientierung
Wilbers, K. (2014). Wirtschaftsunterricht gestalten. Lehrbuch. Eine traditionelle und handlungsorientierte Didaktik für kaufmännische
20
Bildungsgänge (2. Aufl.). Berlin: Epubli.
Differenzierung in Wirtschaftsschule und FOS
 Verkürzung/Verlängerung von Bildungsgängen (incl. Vorkurse,
Vorklassen)
 Förder- und Ergänzungsunterricht (z.B. Englisch-FOSVorbereitungskurse in WS)
 Zusätzlicher Unterricht (z.B. Zusatzqualifikationen)
 Fächerersatz, Teilqualifikationen
 Klassenübergreifende Lerngruppenbildung
 Tutoring und Zusatzaufgaben
 Zielgruppenspezifische Klassenbildung
 Nutzung der Möglichkeiten eines gebundenen Ganztagsbetriebs
 Patenschaftsprogramme
F&E-Frage: Welche Formen der Individualisierung und Differenzierung auf
Schulebene kann Übergangsprobleme abfedern?
Wilbers, K. (2014). Wirtschaftsunterricht gestalten. Lehrbuch. Eine traditionelle und handlungsorientierte Didaktik für kaufmännische
21
Bildungsgänge (2. Aufl.). Berlin: Epubli.
Ausblick auf ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt

22

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. AuflageWirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die AbbildungenWirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Umgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim ChangeUmgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim Change
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Kaufmännische Bildung an Hochschulen
Kaufmännische Bildung an HochschulenKaufmännische Bildung an Hochschulen
Kaufmännische Bildung an Hochschulen
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche EinleitungSchulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von QualitätskulturProfessional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklungQualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 

Andere mochten auch (11)

Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. AuflageWirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
Wirtschaftsunterricht gestalten. Die Abbildungen zur 2. Auflage
 
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die AbbildungenWirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
Wirtschaftsunterricht gestalten: Die Abbildungen
 
Umgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim ChangeUmgang mit Widerständen beim Change
Umgang mit Widerständen beim Change
 
Kaufmännische Bildung an Hochschulen
Kaufmännische Bildung an HochschulenKaufmännische Bildung an Hochschulen
Kaufmännische Bildung an Hochschulen
 
Zukunft Wirtschaftsschule, Festakt Städt. Riemerschmid-Wirtschaftsschule, Mün...
Zukunft Wirtschaftsschule, Festakt Städt. Riemerschmid-Wirtschaftsschule, Mün...Zukunft Wirtschaftsschule, Festakt Städt. Riemerschmid-Wirtschaftsschule, Mün...
Zukunft Wirtschaftsschule, Festakt Städt. Riemerschmid-Wirtschaftsschule, Mün...
 
Systematische Qualitätsentwicklung bei Studiengängen
Systematische Qualitätsentwicklung bei StudiengängenSystematische Qualitätsentwicklung bei Studiengängen
Systematische Qualitätsentwicklung bei Studiengängen
 
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche EinleitungSchulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
Schulentwicklungstag 2011: Inhaltliche Einleitung
 
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schülerinnen und Schüler berufl. Sch...
 
Kompetenzorientierung
KompetenzorientierungKompetenzorientierung
Kompetenzorientierung
 
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von QualitätskulturProfessional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
Professional Learning Communities als Keimzelle von Qualitätskultur
 
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklungQualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
Qualitätsmangement als katalysator der schulentwicklung
 

Ähnlich wie Wirtschaftsschule: Übergänge gestalten

Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
hse_unisg
 
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion LehnerPräsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Marion Lehner
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09
HeFre
 
Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...
Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...
Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...
Hendrik Kalb
 
Kontaktlehrertreffen 2013
Kontaktlehrertreffen 2013Kontaktlehrertreffen 2013
Bildung - Standards - Zentrale Prüfungen
Bildung - Standards - Zentrale PrüfungenBildung - Standards - Zentrale Prüfungen
Bildung - Standards - Zentrale Prüfungen
Andreas Vohns
 
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in MittelfrankenPro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgSchulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
HeFre
 
Thomas häcker
Thomas häckerThomas häcker
Thomas häcker
Ivancic
 
Iris Klaßen: Professionelles Studierendenmarketing
Iris Klaßen: Professionelles StudierendenmarketingIris Klaßen: Professionelles Studierendenmarketing
Iris Klaßen: Professionelles Studierendenmarketing
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Mitte09 2b
Mitte09 2bMitte09 2b
Mitte09 2b
MiradorBerlin
 
Schul und Qualitätsentwicklung
Schul  und QualitätsentwicklungSchul  und Qualitätsentwicklung
Schul und Qualitätsentwicklung
ericheiden
 
E-Learning-Kompetenzen entwickeln - Deutschsprachige Aus- und Weiterbildungsp...
E-Learning-Kompetenzen entwickeln - Deutschsprachige Aus- und Weiterbildungsp...E-Learning-Kompetenzen entwickeln - Deutschsprachige Aus- und Weiterbildungsp...
E-Learning-Kompetenzen entwickeln - Deutschsprachige Aus- und Weiterbildungsp...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...
Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...
Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...
Marion Lehner
 
Curriculum 4.0
Curriculum 4.0Curriculum 4.0
Curriculum 4.0
Ulf-Daniel Ehlers
 
Hauptschule - Lerntagebuch - Lernstrategien
Hauptschule - Lerntagebuch - LernstrategienHauptschule - Lerntagebuch - Lernstrategien
Hauptschule - Lerntagebuch - Lernstrategien
PeteWee
 
Grenzenloses Medienhandeln in der Schule?
Grenzenloses Medienhandeln in der Schule?Grenzenloses Medienhandeln in der Schule?
Grenzenloses Medienhandeln in der Schule?
Mandy Rohs
 
Ppt e portfolio_mahara2015
Ppt e portfolio_mahara2015Ppt e portfolio_mahara2015
Ppt e portfolio_mahara2015
mariamaria77
 
2014 03 jenert-innovation_hochschule
2014 03 jenert-innovation_hochschule2014 03 jenert-innovation_hochschule
2014 03 jenert-innovation_hochschule
hse_unisg
 

Ähnlich wie Wirtschaftsschule: Übergänge gestalten (20)

Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG EntwicklungsprozessFaculty Development HSG Entwicklungsprozess
Faculty Development HSG Entwicklungsprozess
 
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion LehnerPräsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
Präsentation DHGD 2014 Dissertationsprojekt Marion Lehner
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09
 
Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...
Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...
Didaktische Dimensionen des eLearning als Bestandteil eines Hochschul-Qualitä...
 
Kontaktlehrertreffen 2013
Kontaktlehrertreffen 2013Kontaktlehrertreffen 2013
Kontaktlehrertreffen 2013
 
Bildung - Standards - Zentrale Prüfungen
Bildung - Standards - Zentrale PrüfungenBildung - Standards - Zentrale Prüfungen
Bildung - Standards - Zentrale Prüfungen
 
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in MittelfrankenPro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
Pro Dual - Stärkung der Dualen Berufsausbldung in Mittelfranken
 
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgSchulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
 
Thomas häcker
Thomas häckerThomas häcker
Thomas häcker
 
Iris Klaßen: Professionelles Studierendenmarketing
Iris Klaßen: Professionelles StudierendenmarketingIris Klaßen: Professionelles Studierendenmarketing
Iris Klaßen: Professionelles Studierendenmarketing
 
Mitte09 2b
Mitte09 2bMitte09 2b
Mitte09 2b
 
Schul und Qualitätsentwicklung
Schul  und QualitätsentwicklungSchul  und Qualitätsentwicklung
Schul und Qualitätsentwicklung
 
E-Learning-Kompetenzen entwickeln - Deutschsprachige Aus- und Weiterbildungsp...
E-Learning-Kompetenzen entwickeln - Deutschsprachige Aus- und Weiterbildungsp...E-Learning-Kompetenzen entwickeln - Deutschsprachige Aus- und Weiterbildungsp...
E-Learning-Kompetenzen entwickeln - Deutschsprachige Aus- und Weiterbildungsp...
 
Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...
Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...
Präsentation DGHD 2014 Prozess der Konzeptentwicklung und Ganzheitlichkeit Fa...
 
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & ErfahrungenE-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
 
Curriculum 4.0
Curriculum 4.0Curriculum 4.0
Curriculum 4.0
 
Hauptschule - Lerntagebuch - Lernstrategien
Hauptschule - Lerntagebuch - LernstrategienHauptschule - Lerntagebuch - Lernstrategien
Hauptschule - Lerntagebuch - Lernstrategien
 
Grenzenloses Medienhandeln in der Schule?
Grenzenloses Medienhandeln in der Schule?Grenzenloses Medienhandeln in der Schule?
Grenzenloses Medienhandeln in der Schule?
 
Ppt e portfolio_mahara2015
Ppt e portfolio_mahara2015Ppt e portfolio_mahara2015
Ppt e portfolio_mahara2015
 
2014 03 jenert-innovation_hochschule
2014 03 jenert-innovation_hochschule2014 03 jenert-innovation_hochschule
2014 03 jenert-innovation_hochschule
 

Mehr von Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)

Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher SchulenBeratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Entwicklung von ILIAS touch und Erfahrungen
Entwicklung von ILIAS touchund ErfahrungenEntwicklung von ILIAS touchund Erfahrungen
Entwicklung von ILIAS touch und Erfahrungen
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der FeldforschungM-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): EinführungM-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 

Mehr von Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU) (7)

Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher SchulenBeratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
Beratung Uebergang Hochschule Schüler und Schüler beruflicher Schulen
 
Innovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, Betrieb
Innovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, BetriebInnovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, Betrieb
Innovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, Betrieb
 
Entwicklung von ILIAS touch und Erfahrungen
Entwicklung von ILIAS touchund ErfahrungenEntwicklung von ILIAS touchund Erfahrungen
Entwicklung von ILIAS touch und Erfahrungen
 
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der FeldforschungM-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
 
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): EinführungM-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
M-Learning mit LMS (Learning Management Systemen): Einführung
 
ILIAS touch - Konzeption und Evaluation einer mobilen Benutzeroberfläche unte...
ILIAS touch - Konzeption und Evaluation einer mobilen Benutzeroberfläche unte...ILIAS touch - Konzeption und Evaluation einer mobilen Benutzeroberfläche unte...
ILIAS touch - Konzeption und Evaluation einer mobilen Benutzeroberfläche unte...
 
Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning
Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-LearningNeue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning
Neue Perspektiven für die Personalentwicklung durch m-Learning
 

Kürzlich hochgeladen

Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 

Wirtschaftsschule: Übergänge gestalten

  • 1. Die Wirtschaftsschule – eine Schule mit Anschlüssen – gestalten Einige Möglichkeiten des Übergangsmanagements zur Optimierung des Übergangs von der Wirtschaftsschule in die Fachoberschule Prof. Dr. Karl Wilbers Fachtagung des kaufmännisch-verwaltenden Bereichs Verband der Lehrer an beruflichen Schulen in Bayern (VLB) am 19.10.2013 in Würzburg
  • 2. Agenda 1. Die Wirtschaftsschule: Eine berufliche Schule des Übergangs 2. Übergänge in Zahlen 3. Herausforderungen und Optimierungsmöglichkeiten: Ein vorläufiges Inventar 4. Ausblick auf ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm 2
  • 3. Die Wirtschaftsschule: Eine berufliche Schule des Übergangs 3
  • 4. FOS Andere FR FOS FR W&V Andere nicht-kfm. berufl. Schulen Kfm. Berufsausbildung (ggf. BOS) Wirtschaftsschule Nicht Kaufmänn. Berufsausbildung Die Wirtschaftsschule ist eine Schulform, die stark zur Durchlässigkeit des bayerischen Bildungssystems beiträgt. Für die Profilierung der Wirtschaftsschule sind vor allem die Übergänge in den kaufmännischen Bereich wichtig (primäre Stoßrichtung). Andere 4 Übergänge sind zu unterstützen (sekundäre Stoßrichtung).
  • 6. Schüler in Jahrgangsstufe 10 an Berufsschulen im Schuljahr 2012/13 nach Berufsfeldgruppen (Bayern) Schüler BS 10 gesamt Schüler mit Wirtschaftsschulabschluss Agrar 1.690 40 Gesundheit 5.182 288 Ernährung 6.789 157 Gewerblich-technisch 32.283 818 Wirtschaft und Verwaltung 26.968 2.709 Mono-Berufe 14.350 326 Gesamt 72.912 4.012 Berufsfeldgruppen 6
  • 7. Schüler in Jahrgangsstufe 10 an Berufsfachschulen und Berufsfachschulen des Gesundheitswesens im Schuljahr 2012/13 nach Berufsfeldgruppen (Bayern) Berufsfeldgruppen Schüler BFS und BFG 10 gesamt Schüler mit Wirtschaftsschulabschluss Berufe des Gesundheitswesens 12.271 357 Sozialpflegerische Berufe 4.487 59 Ernährung Gewerblich-technisch 1.605 2.581 19 116 Wirtschaft und Verwaltung 2.244 327 Gesamt 10.917 521 7
  • 8. Schüler in Jahrgangsstufe 11 an Fachoberschulen im Schuljahr 2012/13 nach Ausbildungsrichtungen Schüler FOS 11 gesamt Schüler mit Wirtschaftsschulabschluss 325 11 Gestaltung 1.022 55 Sozialwesen 6.309 240 Technik 3.972 156 Wirtschaft 7.487 858 Gesamt 19.115 1.320 Ausbildungsrichtungen Agrarwirtschaft 8
  • 9. Schüler in Jahrgangsstufe 12 an Berufsoberschulen im Schuljahr 2012/13 nach Ausbildungsrichtungen Schüler BOS 12 gesamt Schüler mit Wirtschaftsschulabschluss Agrarwirtschaft 90 1 Sozialwesen 957 50 Technik 3.503 118 Wirtschaft 3.969 654 Gesamt 8.519 823 Ausbildungsrichtungen 9
  • 11. Probleme des Übergangs an die FOS  Ausgewählte Leistungsprobleme von WS-Schülern in FOS/BOS (z.B. Schneider & Schäffer, 2011)  Lehrplandivergenzen (z.B. Hartl, 2011) … Reform der Wirtschaftsschule seit Herbst 2010 Hartl, M. (2011). Der Übergang an die Fachoberschule unter besonderer Berücksichtigung der mathematischen Anforderungen. In K. Wilbers (Hrsg.), Die Wirtschaftsschule. Verdienste und Entwicklungsperspektiven einer bayerischen Schulart (S. 247–260). Aachen: Shaker; Schneider, S. & Schäffer, F. (2011). Erfolg von Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftsschule an der beruflichen Oberschule im Vergleich. In K. Wilbers (Hrsg.), Die Wirtschaftsschule. Verdienste und Entwicklungsperspektiven einer bayerischen Schulart (S. 211–245). Aachen: Shaker. 11
  • 12. Herausforderungen des Übergangs  Kompetenzen, die Übergänge unterstützen  Grundlegende fachliche Kompetenzen (M, E, D)  Kaufmännische Kompetenzen  Weitere fachliche Kompetenzen  Überfachliche Kompetenzen (z.B. Lernkompetenz)  Rationalität der Übergangsentscheidungen       Informiertheit über Alternativen & Anschlussmöglichkeiten Informiertheit über zukünftige Anforderungen Selbsteinschätzung der eigenen Kompetenzen Antizipation von Vor- und Nachteilen in unterschiedlichen Fristigkeiten Reflexion eigener, entscheidungsbeeinflussender Erfahrungen Rationaler Umgang mit sozialer Beeinflussung/Unterstützung … F&E-Frage: Was sind die Herausforderungen aus Sicht der Betroffenen und Beteiligten (Schüler, WS-Lehrkräfte, FOS/BOS-Lehrkräfte, …) 12
  • 13. Handlungsebenen Optimierung der Übergänge Schulübergreifend [Dozent] | [Lehrstuhl] | [Veranstaltung] Schul- und Unterrichtsebene 13
  • 14. Schulübergreifende Handlungsmöglichkeiten  Gestaltung der Wirtschaftsschule  Stundentafel  Zweige  Lehrerbildung  …  Lehrplanarbeit  Kompetenzorientierung  Berücksichtigung von Anschlüsse  … WS-Reform Seit 2010 Lehrplan Plus  Gestaltung in der Region  Rahmenbedingungen für weitere Entwicklungen in den Schulen Siehe unten 14
  • 15. Übergänge auf der Schulebene gestalten Gestaltung Übergänge auf der Schulebene Unterstützung der Übergangsentscheidung Vernetzung Individualisierung und Differenzierung 15
  • 16. Unterstützung der Übergangsentscheidung  Informationsveranstaltungen für Schüler   Informationsveranstaltungen an WS Integration in WS-Informationsveranstaltungen  Medien für Schüler   Klassische Medien (Broschüren, Webseiten, …) Neue Medien (z.B. soziale Netzwerke)  Elternarbeit in der WS (> Bildungspakt-Projekt „Akzent Elternarbeit“)  Einsatz von Medien  Differenzierte Elternarbeit Zielrichtung: Erhöhung der Rationalität der Übergangsentscheidung (s.o.) … F&E-Frage: Welche Informationsmöglichkeiten werden genutzt? Wie effektiv und effizient sind diese? 16
  • 17. Vernetzung von WS und FOS/BOS auf der Schulebene I  Personeller Austausch (‚people‘)  Austausch von Lehrkräften  Austausch von Schülern  Austausch von Leitungspersonal  Material- und informationsorientierter Austausch (‚documents‘)  Austausch von Planungsunterlagen (z.B. didaktische Jahresplanung)  Austausch von Lehrmaterialien  Austausch von Aufgaben  Gemeinsame Kompetenzentwicklung der Schüler Fachorientierter Unterricht (z.B. ‚Kombi-Kurse‘ wie bei RS-FOS)  Projektförmiger Unterricht (z.B. gemeinsame WS-FOS-Projekte)  Unterricht als Förderinseln  Extracurriculare Aktivitäten (z.B. Schultage)  F&E-Frage: Welche Formen des personellen, des material- und informationsorientierten Austausch sowie der gemeinsamen Kompetenzentwicklung von Schülern sind erfolgversprechend? 17
  • 18. Vernetzung von WS und FOS/BOS auf der Schulebene II  Nutzung gemeinsamer Ressourcen  Gemeinsame Leitungs- und Entwicklungsstrukturen  Gemeinsame Leitung von FOS/BOS und WS  Gemeinsame Schulentwicklung / Qualitätsmanagement (► Personalentwicklung) F&E-Frage: Welche Formen der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen und der Leitung und Entwicklung sind erfolgversprechend? 18
  • 19. Unterstützende Kompetenzentwicklung bei Lehrkräften  Ausbildung von Lehrkräften    Rolle von WS, FOS/BOS sowie Zusammenspiel in universitären Lehrveranstaltungen Rolle von WS, FOS/BOS sowie Zusammenspiel in den Schulpraktika Rolle von WS, FOS/BOS sowie Zusammenspiel im Referendariat  Fortbildung von Lehrkräften     Gemeinsame Fortbildung von WS-FOS/BOS-Lehrkräften (zentral, regional/lokal, Schilf) Gemeinsame kollegiale Beratung Weitere gemeinsame kollegiale Kompetenzentwicklung (Kollegiale Hospitation, Teamteaching, Mentoring, Supervision, …) WS-FOS/BOS-Teamentwicklung (> Strategien, Strukturen, Kulturen) F&E-Frage: Welche Form der Kompetenzentwicklung bei Lehrkräften verspricht Erfolg und ist umsetzbar? 19
  • 20. Individualisierung in Wirtschaftsschule und Fachoberschule  Individualisierung nur im Zusammenspiel mit Kompetenzorientierung  Individualisierung nur im Zusammenspiel mit Gruppenund Klassenorientierung Wilbers, K. (2014). Wirtschaftsunterricht gestalten. Lehrbuch. Eine traditionelle und handlungsorientierte Didaktik für kaufmännische 20 Bildungsgänge (2. Aufl.). Berlin: Epubli.
  • 21. Differenzierung in Wirtschaftsschule und FOS  Verkürzung/Verlängerung von Bildungsgängen (incl. Vorkurse, Vorklassen)  Förder- und Ergänzungsunterricht (z.B. Englisch-FOSVorbereitungskurse in WS)  Zusätzlicher Unterricht (z.B. Zusatzqualifikationen)  Fächerersatz, Teilqualifikationen  Klassenübergreifende Lerngruppenbildung  Tutoring und Zusatzaufgaben  Zielgruppenspezifische Klassenbildung  Nutzung der Möglichkeiten eines gebundenen Ganztagsbetriebs  Patenschaftsprogramme F&E-Frage: Welche Formen der Individualisierung und Differenzierung auf Schulebene kann Übergangsprobleme abfedern? Wilbers, K. (2014). Wirtschaftsunterricht gestalten. Lehrbuch. Eine traditionelle und handlungsorientierte Didaktik für kaufmännische 21 Bildungsgänge (2. Aufl.). Berlin: Epubli.
  • 22. Ausblick auf ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt 22