SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 38
Wintersemester 2012/2013
Department Erziehungswissenschaft
Seminar: Professionell als LehrerIn durch Feedback und
Beratung
Dozentin: Katja Haufe-Höfling




 Schul- und Qualitätsentwicklung
                          (Potsdam, den 06.03.2013)


       Ein Seminarbeitrag von:
       Anne Dost, Sara Luig und Eric Heiden
       Kontakt:
       eheiden@uni-potsdam.de



                     slideshare.net/ericheiden
Übersicht

    Schulentwicklung
          Handlungs- und
Orientierungsrahmen Schulqualität


    Schulvisitationen
bitte öffnet folgende
             URL:

feedback.titanpad.com
   bitte nichts löschen :)
bitte nur Stichwörter, Wiederholungen
               erwünscht!

 Was gehört für euch zu
    einer Institution
       "Schule"?
Mögliches anonymes Feedback:


feedback.titanpad.com
        Wir hoffen auf
        Beteiligung :)
Was ist Schulentwicklung?
• Systematische Weiterentwicklung von Schule

• Dauerhafter Prozess

• Entwicklung der Einzelschule

• Trias von Personaler Entwicklung,
  Unterrichtsentwicklung und
  Organisationsentwicklung
Warum ist eine systematische
Schulentwicklung notwendig?

 • Gesellschaftliche Veränderungen
   (Bildungsinhalte)

 • Berufe ändern sich

 • Lebensbedingungen ändern sich
Wichtige Fragestellungen
• Wie Effektivität der Arbeit steigern?

• Wie Ressourcen besser nutzen?

• Wie Belastungen abbauen?

• Wie Freude an der Arbeit erhalten?

• Wie vorhandene oder bisher
  unbenutzte Kompetenzen nutzen?
Schulentwicklung

   Personale Entwicklung

   Unterrichtsentwicklung

  Organisationsentwicklung
Personale Entwicklung

• individuelle Ebene der Organisation
• fachlich- didaktisches
  Handlungsrepertoire
• Reflexion und Feedback

• Zusammenarbeit und Arbeitsteilung
Personale Entwicklung II

• Lehrer- (Selbst-) -beurteilung

• Schulleitungsberatung

• Hospitationen

• Positives Lernklima

• Kultur der konstruktiven Rückmeldung
Unterrichtsentwicklung

• Schüler-Orientierung

• Überfachliches lernen

• Methoden-Training

• Selbstlernteams

• Lernkultur
Organisationsentwicklung
 • Schulprogramm

 • Schulkultur

 • Erziehungsklima

 • Schul-Management

 • Teamentwicklung

 • Eltern und Umfeld

 • Kooperation mit anderen Schulen
Leitbild
• Ausdruck einer Perspektive und Entwicklungsrichtung

• Orientierung für die Arbeitsweisen der Schule
  (Bildungskonzept)

• enthält Profil der Schule

• Grundlage für ein Schulprogramm

• Inhalte: Leidideen/Grundsätze, Handlungsvorschläge,
  Entwicklungsschwerpunkte
Schulprogramm
• Öffentliches Konzept der Schule

• Zielvereinbarungen

• Gemeinsame Vision

• Wir-Gefühl

• Grundlage für ein Arbeitsprogramm

• Medium der inhaltlichen Steuerung
Übersicht

    Schulentwicklung
          Handlungs- und
Orientierungsrahmen Schulqualität



    Schulvisitationen
Schulentwicklung
Instrumente der Schulentwicklung
        in Berlin & Brandenburg


• GOrBiKs (Kita & Grundschule)



• Handlungs-/Orientierungsrahmen
    Schulqualitä t (Sek I/II)
GOrBiKs
• „Gemeinsamer Orientierungsrahmen fü die
                                      r
  Bildung in Kindertagesbetreuung und
  Grundschule“
• 2009 vom Bildungsministerium
  Brandenburg verö  ffentlicht
• Ziel: Verbesserung der Kooperation von
  Kita und Grundschule
GOrBiKs
Sechs Qualitä tsbereiche

• Definieren Kriterien einer erfolgreichen
  Kooperation von Kita und Grundschule
• Entsprechen einem Ideal, an denen
  „erfolgreiche Zusammenarbeit“ messbar
  wird
GOrBiKs
QM 1: „Den Ü bergang gemeinsam gestalten“
• Kooperationsvertrag abschließen
• Gemeinsame Ziele erarbeiten
  (Leseförderung, Soziale Kompetenzen)
• Gegenseitige Hospitationen
GOrBiKs




          Quelle: MBJS (2011), S.43
Quelle: MBJS (2009), S.38
Instrumente der Schulentwicklung
• Handlungsrahmen Schulqualitä t (2012,
  Berlin)
• Orientierungsrahmen Schulqualitä t
  (2008, Brandenburg)

• Ziel: Schulqualitä t verbessern
Handlungs-/Orientierungsrahmen
             Schulqualitä t

1. Lehren und Lernen – Unterricht
2. Schulkultur
3. Führung und Schulmanagement
4. Professionalitä t der Lehrkrä fte
5. Ziele und Strategien der
   Qualitä tsentwicklung
6. Ergebnisse der Schule
Handlungs-/Orientierungsrahmen
             Schulqualitä t
QM 2 „Lehren & Lernen“ - Unterricht
Gruppenarbeit Teil 2
Aufgabe:
• Analysiert Entwicklungsfelder fü eure Schule in
                                    r
  eurem vorgegebenen Qualitä tsbereich.
• Einigt euch auf 2 – 3 Entwicklungsschwerpunkte und
  formuliert Maßnahmen fü deren Umsetzung.
                            r

Herausforderung:
• Eure Schule ist bereits stark überlastet. Deshalb
  können nur die Maßnahmen eines Qualitä tsbereichs
  umgesetzt werden.
• Überzeugt euer Kollegium in einer Kurzprä sentation
  davon, warum die Anliegen eures Teams so attraktiv und
  dringend sind, dass die Umsetzung nicht mehr warten
  kann.

Prä sentation:
• Alles ist erlaubt (kreativ, witzig, spontan…)
• Max. 3 MIN Prä sentation + 2 Minuten Feedback
Übersicht

    Schulentwicklung
          Handlungs- und
Orientierungsrahmen Schulqualität



    Schulvisitationen
Schulvisitationen (1/7)
• Besuch und Inspektion von Schulen zur
  systematischen Aussagefä higkeit ü die
                                    ber
  Entwicklung der Schul- und
  Unterrichtsqualitä t
• Seit dem Schuljahr 2005/06 als Reaktion auf
  die schlechten Ergebnisse der TIMMS, Pisa
  und anderen Schulleistungstests
• Schulen werden regelmä ßig in einem
  Zeitraum von 4-6 Jahren besucht und
  evaluiert
Schulvisitationen (2/7)
•Leitgedanken:
  – Evaluationskultur als Grundlage fü die Weiterentwicklung
                                      r
    von Schule und Unterricht
  – Schulqualitä t durch Unterstützung und Beratung und
    innerschulisches Bemü  hen und Handeln zur Verbesserung

          ̈
  „Qualitat entsteht im Handeln der Einzelschule. Ihr
                            ̈          ̈
    innerschulisches Bemuhen um Klarungen und
   Verbesserungen ist unverzichtbarer und praktisch
                                  ̈
        bedeutsamster Teil der padagogischen
                  Schulentwicklung.“
         (Handbuch zur Schulvisitation 2011)
Schulvisitationen (3/7)
• Ziele:
 – anhand von vorgegebenen Qualitä tskriterien und
   transparenten, strukturierten und standardisierten Methoden
   eine Schule untersuchen

 1.Verbesserungen anregen
 2.Wissenschaftl. Institutionen, Bildungspolitik, -Behörden und
   Interessierte ü Stä rken und Schwä chen von Schulen
                  ber
   informieren
 3.Einhaltung von Mindeststandards in Schulen im Nutzen fü    r
   Schü ler

      MBJS hä lt Verantwortung fü Qualitä tsprü
                                 r             fung
Schulvisitationen (4/7)
• Visitationsdurchführung:
 – 2-3tä gige Inspektion
 – Visitationsteams bestehen zwei Personen; bei
                                  ̈
   Schulen mit mehr als 45 Lehrkraften aus drei und
   mehr Personen
 – Visitationskompetenzen:
   •          ̈
       Qualitat von Unterricht einschä tzen
   •              ̈
       Schulpadagogik-Kenntnisse,
   •   Erfahrung mit Schulrecht und Schulverwaltung
   •   Kenntnisse ü Evaluationsverfahren, Diagnostik,
                    ber
                ̈   ̈
       Gesprachsfuhrung und Datenanalyse
Schulvisitationen (5/7)
• Methoden der Visitation:
 – Datenanalysen
 – Befragungen
 – Beobachtungen
 – Einsicht in interne Dokumente
 – Halbstandardisierte Interviews mit Vertreterinnen
   und Vertretern aller Personengruppen der
   Schulgemeinschaft
Schulvisitationen (6/7)
Schulvisitationen (7/7)
• Fazit nach dem ersten Zyklus:
 – Schulen entwickeln Plä ne und erste
   Verbesserungsmaßnahmen
 – innerschulischen Diskussions- und
   Entwicklungsprozesse wurden angeregt
 – Schulische Sensibilitä t fü systematische
                              r
   Qualitä tsmaßnahmen wurde erhö    ht
 – Besonders schwache Schulen wurden erkannt
   und erhalten konkrete Unterstü tzung im
   schulischen Qualitä tsmanagement (z.B. „KiK in
   Schulen“ des MBJS)
Aufgabe
Bisher habt ihr die Qualitä tsmerkmale von Schule
      und Unterrichtverinnerlicht, Inhalte des
  Orientierungsrahmens kennengelernt und die
    Stä rken und Schwä chen des Sally-Bein
               Gymnasiums erkannt.
  Wie wü   rdet ihr die Qualitä t der Schule
               weiterentwickeln?
  Erarbeitet ein Entwicklungskonzept, das im
 Podium prä sentiert wird (Redezeit 3 Minuten/
Gruppe), um anschließend zu diskutieren, welches
            das optimalste Konzept ist!
Quellen
Rolff, Hans-Günter, Buhren, Claus G., Lindau-Bank, Detlev, Müller, Sabine (1999) Manual
Schulentwicklung, Handlungskonzept zur pädagogischen Schulentwicklungsberatung
(SchuB). Weinheim, Basel: Beltz Verlag, S. 11-39; 109-114.
Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (Hrsg.).
Orientierungsrahmen Schulqualität in Brandenburg: Qualitätsbereiche und
Qualitätsmerkmale guter Schulen. 2. Aufl. Potsdam: Druckerei Grabow Teltow 2008. Print.

---. Gemeinsamer Orientierungsrahmen für die Bildung in Kindertagesbetreuung und
Grundschule: Zwei Bildungseinrichtungen in gemeinsamer Bildungsverantwortung beim
Übergang vom Elementarbereich zum Primarbereich. 2. Aufl. Weimar, Berlin: Verlag das
Netz 2009. Print.

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (Hrsg.) Handlungsrahmen
Schulqualität in Berlin: Qualitätsbereiche und Qualitätsmerkmale. Berlin 2012. Print.

Henke, Stefan. „Pilotprojekt „Gorbiks“ nach drei Jahren beendet - Viele Luft nach oben bei
Zusammenarbeit“. Märkische Allgemeine Zeitung. 25.02.2012. Web.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch (20)

Bloqueo av farreras
Bloqueo av farrerasBloqueo av farreras
Bloqueo av farreras
 
Lesly 3
Lesly 3Lesly 3
Lesly 3
 
Pie diabético sosaelba
Pie diabético sosaelbaPie diabético sosaelba
Pie diabético sosaelba
 
Sommergluecksmomente 2015 Belgien
Sommergluecksmomente 2015 BelgienSommergluecksmomente 2015 Belgien
Sommergluecksmomente 2015 Belgien
 
Dr Pepper
Dr PepperDr Pepper
Dr Pepper
 
El proceso del Amor al Desamor
El proceso del Amor al DesamorEl proceso del Amor al Desamor
El proceso del Amor al Desamor
 
Resultados, conclusiones y perspectivas
Resultados, conclusiones y perspectivasResultados, conclusiones y perspectivas
Resultados, conclusiones y perspectivas
 
Correo Electronico
Correo ElectronicoCorreo Electronico
Correo Electronico
 
La ciencia, la tecnica y la tecnologia
La ciencia, la tecnica y la tecnologiaLa ciencia, la tecnica y la tecnologia
La ciencia, la tecnica y la tecnologia
 
Guia riesgos
Guia riesgosGuia riesgos
Guia riesgos
 
Administración estratégica
Administración estratégicaAdministración estratégica
Administración estratégica
 
Marktinfo Japan 2015
Marktinfo Japan 2015Marktinfo Japan 2015
Marktinfo Japan 2015
 
Computadores para educar
Computadores para educarComputadores para educar
Computadores para educar
 
Wie erstelle ich einen Publikationszeitplan
Wie erstelle ich einen PublikationszeitplanWie erstelle ich einen Publikationszeitplan
Wie erstelle ich einen Publikationszeitplan
 
ACADEMIC DTS
ACADEMIC DTSACADEMIC DTS
ACADEMIC DTS
 
Dosificde hierro.pract14
Dosificde hierro.pract14Dosificde hierro.pract14
Dosificde hierro.pract14
 
mercadotecnia electrónica
mercadotecnia electrónica mercadotecnia electrónica
mercadotecnia electrónica
 
Suchmaschinen Optimierung
Suchmaschinen OptimierungSuchmaschinen Optimierung
Suchmaschinen Optimierung
 
los seres vivos
los seres vivos los seres vivos
los seres vivos
 
Patologías del Sistema Nervioso
Patologías del Sistema NerviosoPatologías del Sistema Nervioso
Patologías del Sistema Nervioso
 

Ähnlich wie Schul und Qualitätsentwicklung

Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012
Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012
Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012HeFre
 
Prasentation entwicklungschancenschulischeausbildung
Prasentation entwicklungschancenschulischeausbildungPrasentation entwicklungschancenschulischeausbildung
Prasentation entwicklungschancenschulischeausbildungMarcBuchbender
 
Bayreuth-isajahnke-V4-short Learning Experience Design
Bayreuth-isajahnke-V4-short Learning Experience DesignBayreuth-isajahnke-V4-short Learning Experience Design
Bayreuth-isajahnke-V4-short Learning Experience DesignIsa Jahnke
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09HeFre
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...Sebastian Syperek
 
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgSchulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgHeFre
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...Sarah Land
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremenMarkus Gerstmann
 
Gute Lehre fordern und fördern!
Gute Lehre fordern und fördern!Gute Lehre fordern und fördern!
Gute Lehre fordern und fördern!Kerstin Mayrberger
 
2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg
2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg
2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburgJörg Hafer
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)Sarah Land
 
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning DesignsCoaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designsscil CH
 

Ähnlich wie Schul und Qualitätsentwicklung (20)

Schulprogramm 2015
Schulprogramm 2015Schulprogramm 2015
Schulprogramm 2015
 
Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012
Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012
Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012
 
Prasentation entwicklungschancenschulischeausbildung
Prasentation entwicklungschancenschulischeausbildungPrasentation entwicklungschancenschulischeausbildung
Prasentation entwicklungschancenschulischeausbildung
 
Präsentation Infoabend primaErma 30.05.2011
Präsentation Infoabend primaErma 30.05.2011Präsentation Infoabend primaErma 30.05.2011
Präsentation Infoabend primaErma 30.05.2011
 
Bayreuth-isajahnke-V4-short Learning Experience Design
Bayreuth-isajahnke-V4-short Learning Experience DesignBayreuth-isajahnke-V4-short Learning Experience Design
Bayreuth-isajahnke-V4-short Learning Experience Design
 
Modul 4
Modul 4Modul 4
Modul 4
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
 
Modul 1
Modul 1Modul 1
Modul 1
 
Qualitätskriterien für schulbezogene Bildungsarbeit Globalen Lernens
Qualitätskriterien für schulbezogene Bildungsarbeit Globalen LernensQualitätskriterien für schulbezogene Bildungsarbeit Globalen Lernens
Qualitätskriterien für schulbezogene Bildungsarbeit Globalen Lernens
 
E-Learning Strategie Entwicklung für die Universität Graz
E-Learning Strategie Entwicklung für die Universität GrazE-Learning Strategie Entwicklung für die Universität Graz
E-Learning Strategie Entwicklung für die Universität Graz
 
[lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele [lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele
 
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgSchulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
 
Mosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dtMosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dt
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
 
Gute Lehre fordern und fördern!
Gute Lehre fordern und fördern!Gute Lehre fordern und fördern!
Gute Lehre fordern und fördern!
 
2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg
2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg
2018 10-25 e-strategie-uni-potsdam_st_petersburg
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
 
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning DesignsCoaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
 

Schul und Qualitätsentwicklung

  • 1. Wintersemester 2012/2013 Department Erziehungswissenschaft Seminar: Professionell als LehrerIn durch Feedback und Beratung Dozentin: Katja Haufe-Höfling Schul- und Qualitätsentwicklung (Potsdam, den 06.03.2013) Ein Seminarbeitrag von: Anne Dost, Sara Luig und Eric Heiden Kontakt: eheiden@uni-potsdam.de slideshare.net/ericheiden
  • 2. Übersicht Schulentwicklung Handlungs- und Orientierungsrahmen Schulqualität Schulvisitationen
  • 3. bitte öffnet folgende URL: feedback.titanpad.com bitte nichts löschen :)
  • 4. bitte nur Stichwörter, Wiederholungen erwünscht! Was gehört für euch zu einer Institution "Schule"?
  • 5.
  • 7. Was ist Schulentwicklung? • Systematische Weiterentwicklung von Schule • Dauerhafter Prozess • Entwicklung der Einzelschule • Trias von Personaler Entwicklung, Unterrichtsentwicklung und Organisationsentwicklung
  • 8. Warum ist eine systematische Schulentwicklung notwendig? • Gesellschaftliche Veränderungen (Bildungsinhalte) • Berufe ändern sich • Lebensbedingungen ändern sich
  • 9. Wichtige Fragestellungen • Wie Effektivität der Arbeit steigern? • Wie Ressourcen besser nutzen? • Wie Belastungen abbauen? • Wie Freude an der Arbeit erhalten? • Wie vorhandene oder bisher unbenutzte Kompetenzen nutzen?
  • 10. Schulentwicklung Personale Entwicklung Unterrichtsentwicklung Organisationsentwicklung
  • 11. Personale Entwicklung • individuelle Ebene der Organisation • fachlich- didaktisches Handlungsrepertoire • Reflexion und Feedback • Zusammenarbeit und Arbeitsteilung
  • 12. Personale Entwicklung II • Lehrer- (Selbst-) -beurteilung • Schulleitungsberatung • Hospitationen • Positives Lernklima • Kultur der konstruktiven Rückmeldung
  • 13. Unterrichtsentwicklung • Schüler-Orientierung • Überfachliches lernen • Methoden-Training • Selbstlernteams • Lernkultur
  • 14. Organisationsentwicklung • Schulprogramm • Schulkultur • Erziehungsklima • Schul-Management • Teamentwicklung • Eltern und Umfeld • Kooperation mit anderen Schulen
  • 15. Leitbild • Ausdruck einer Perspektive und Entwicklungsrichtung • Orientierung für die Arbeitsweisen der Schule (Bildungskonzept) • enthält Profil der Schule • Grundlage für ein Schulprogramm • Inhalte: Leidideen/Grundsätze, Handlungsvorschläge, Entwicklungsschwerpunkte
  • 16. Schulprogramm • Öffentliches Konzept der Schule • Zielvereinbarungen • Gemeinsame Vision • Wir-Gefühl • Grundlage für ein Arbeitsprogramm • Medium der inhaltlichen Steuerung
  • 17. Übersicht Schulentwicklung Handlungs- und Orientierungsrahmen Schulqualität Schulvisitationen
  • 19. Instrumente der Schulentwicklung in Berlin & Brandenburg • GOrBiKs (Kita & Grundschule) • Handlungs-/Orientierungsrahmen Schulqualitä t (Sek I/II)
  • 20. GOrBiKs • „Gemeinsamer Orientierungsrahmen fü die r Bildung in Kindertagesbetreuung und Grundschule“ • 2009 vom Bildungsministerium Brandenburg verö ffentlicht • Ziel: Verbesserung der Kooperation von Kita und Grundschule
  • 21. GOrBiKs Sechs Qualitä tsbereiche • Definieren Kriterien einer erfolgreichen Kooperation von Kita und Grundschule • Entsprechen einem Ideal, an denen „erfolgreiche Zusammenarbeit“ messbar wird
  • 22. GOrBiKs QM 1: „Den Ü bergang gemeinsam gestalten“ • Kooperationsvertrag abschließen • Gemeinsame Ziele erarbeiten (Leseförderung, Soziale Kompetenzen) • Gegenseitige Hospitationen
  • 23. GOrBiKs Quelle: MBJS (2011), S.43
  • 25. Instrumente der Schulentwicklung • Handlungsrahmen Schulqualitä t (2012, Berlin) • Orientierungsrahmen Schulqualitä t (2008, Brandenburg) • Ziel: Schulqualitä t verbessern
  • 26. Handlungs-/Orientierungsrahmen Schulqualitä t 1. Lehren und Lernen – Unterricht 2. Schulkultur 3. Führung und Schulmanagement 4. Professionalitä t der Lehrkrä fte 5. Ziele und Strategien der Qualitä tsentwicklung 6. Ergebnisse der Schule
  • 27. Handlungs-/Orientierungsrahmen Schulqualitä t QM 2 „Lehren & Lernen“ - Unterricht
  • 28. Gruppenarbeit Teil 2 Aufgabe: • Analysiert Entwicklungsfelder fü eure Schule in r eurem vorgegebenen Qualitä tsbereich. • Einigt euch auf 2 – 3 Entwicklungsschwerpunkte und formuliert Maßnahmen fü deren Umsetzung. r Herausforderung: • Eure Schule ist bereits stark überlastet. Deshalb können nur die Maßnahmen eines Qualitä tsbereichs umgesetzt werden. • Überzeugt euer Kollegium in einer Kurzprä sentation davon, warum die Anliegen eures Teams so attraktiv und dringend sind, dass die Umsetzung nicht mehr warten kann. Prä sentation: • Alles ist erlaubt (kreativ, witzig, spontan…) • Max. 3 MIN Prä sentation + 2 Minuten Feedback
  • 29. Übersicht Schulentwicklung Handlungs- und Orientierungsrahmen Schulqualität Schulvisitationen
  • 30. Schulvisitationen (1/7) • Besuch und Inspektion von Schulen zur systematischen Aussagefä higkeit ü die ber Entwicklung der Schul- und Unterrichtsqualitä t • Seit dem Schuljahr 2005/06 als Reaktion auf die schlechten Ergebnisse der TIMMS, Pisa und anderen Schulleistungstests • Schulen werden regelmä ßig in einem Zeitraum von 4-6 Jahren besucht und evaluiert
  • 31. Schulvisitationen (2/7) •Leitgedanken: – Evaluationskultur als Grundlage fü die Weiterentwicklung r von Schule und Unterricht – Schulqualitä t durch Unterstützung und Beratung und innerschulisches Bemü hen und Handeln zur Verbesserung ̈ „Qualitat entsteht im Handeln der Einzelschule. Ihr ̈ ̈ innerschulisches Bemuhen um Klarungen und Verbesserungen ist unverzichtbarer und praktisch ̈ bedeutsamster Teil der padagogischen Schulentwicklung.“ (Handbuch zur Schulvisitation 2011)
  • 32. Schulvisitationen (3/7) • Ziele: – anhand von vorgegebenen Qualitä tskriterien und transparenten, strukturierten und standardisierten Methoden eine Schule untersuchen 1.Verbesserungen anregen 2.Wissenschaftl. Institutionen, Bildungspolitik, -Behörden und Interessierte ü Stä rken und Schwä chen von Schulen ber informieren 3.Einhaltung von Mindeststandards in Schulen im Nutzen fü r Schü ler MBJS hä lt Verantwortung fü Qualitä tsprü r fung
  • 33. Schulvisitationen (4/7) • Visitationsdurchführung: – 2-3tä gige Inspektion – Visitationsteams bestehen zwei Personen; bei ̈ Schulen mit mehr als 45 Lehrkraften aus drei und mehr Personen – Visitationskompetenzen: • ̈ Qualitat von Unterricht einschä tzen • ̈ Schulpadagogik-Kenntnisse, • Erfahrung mit Schulrecht und Schulverwaltung • Kenntnisse ü Evaluationsverfahren, Diagnostik, ber ̈ ̈ Gesprachsfuhrung und Datenanalyse
  • 34. Schulvisitationen (5/7) • Methoden der Visitation: – Datenanalysen – Befragungen – Beobachtungen – Einsicht in interne Dokumente – Halbstandardisierte Interviews mit Vertreterinnen und Vertretern aller Personengruppen der Schulgemeinschaft
  • 36. Schulvisitationen (7/7) • Fazit nach dem ersten Zyklus: – Schulen entwickeln Plä ne und erste Verbesserungsmaßnahmen – innerschulischen Diskussions- und Entwicklungsprozesse wurden angeregt – Schulische Sensibilitä t fü systematische r Qualitä tsmaßnahmen wurde erhö ht – Besonders schwache Schulen wurden erkannt und erhalten konkrete Unterstü tzung im schulischen Qualitä tsmanagement (z.B. „KiK in Schulen“ des MBJS)
  • 37. Aufgabe Bisher habt ihr die Qualitä tsmerkmale von Schule und Unterrichtverinnerlicht, Inhalte des Orientierungsrahmens kennengelernt und die Stä rken und Schwä chen des Sally-Bein Gymnasiums erkannt. Wie wü rdet ihr die Qualitä t der Schule weiterentwickeln? Erarbeitet ein Entwicklungskonzept, das im Podium prä sentiert wird (Redezeit 3 Minuten/ Gruppe), um anschließend zu diskutieren, welches das optimalste Konzept ist!
  • 38. Quellen Rolff, Hans-Günter, Buhren, Claus G., Lindau-Bank, Detlev, Müller, Sabine (1999) Manual Schulentwicklung, Handlungskonzept zur pädagogischen Schulentwicklungsberatung (SchuB). Weinheim, Basel: Beltz Verlag, S. 11-39; 109-114. Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (Hrsg.). Orientierungsrahmen Schulqualität in Brandenburg: Qualitätsbereiche und Qualitätsmerkmale guter Schulen. 2. Aufl. Potsdam: Druckerei Grabow Teltow 2008. Print. ---. Gemeinsamer Orientierungsrahmen für die Bildung in Kindertagesbetreuung und Grundschule: Zwei Bildungseinrichtungen in gemeinsamer Bildungsverantwortung beim Übergang vom Elementarbereich zum Primarbereich. 2. Aufl. Weimar, Berlin: Verlag das Netz 2009. Print. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (Hrsg.) Handlungsrahmen Schulqualität in Berlin: Qualitätsbereiche und Qualitätsmerkmale. Berlin 2012. Print. Henke, Stefan. „Pilotprojekt „Gorbiks“ nach drei Jahren beendet - Viele Luft nach oben bei Zusammenarbeit“. Märkische Allgemeine Zeitung. 25.02.2012. Web.