SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 15
siehe Vorspann zum Reader für die Vorbereitung, Begleitung und
          Nachbereitung des Erziehungswissenschaftlichen Blockpraktikums




Schulpraktische                   Hartmut Schrewe                           1
Studien I SS 2012
Sie haben sich für ein Studium für das Lehramt an
                 Gymnasien entschieden.




                    WARUM???

Schulpraktische         Hartmut Schrewe                  2
Studien I SS 2012
Aspekte
• Warum möchte ich Lehrerin/Lehrer werden?
     – Welche meiner Interessen, Begabungen und Fähigkeiten
       ermutigen mich dazu?
• Wie stelle ich mir meine berufliche Zukunft vor
  (2018/2020 bis über 2050)?
• Worauf will ich als Lehrerin/Lehrer hinaus?
• Wie komme ich dorthin?
• Wie wirke ich dabei? (
     – professionelles Auftreten,
     – Hineinfinden in die Lehrerrolle,
     – Weichenstellungen für die Entwicklung meiner
       Lehrerpersönlichkeit
• ...........
Schulpraktische            Hartmut Schrewe                    3
• ...........
Studien I SS 2012
Idealbild
• Wenn Sie sich an Ihre eigene
  Schulzeit erinnern
      – Wer war die beste Lehrkraft, die Sie je
        erlebt haben?
      – Welche hat Sie im negativen Sinn
        beeindruckt?


• Versuchen Sie diese Entscheidung
  unter dem Aspekt Ihrer Berufswahl
  zu verstehen und zu begründen.
 Vermutlich gehen Sie bei Ihrer Bewertung von Ihrem persönlichen
 Idealbild eines Lehrers aus.
 Wie möchten Sie denn von Ihren künftigen Schülern gern gesehen
 werden?

Schulpraktische                    Hartmut Schrewe            4
Studien I SS 2012
Anforderungen an die Lehrerpersönlichkeit
„Fit für den Lehrerberuf?“

Selbst - und Fremdeinschätzungen

•Wird mich die Arbeit mit Kindern (oder Jugendlichen so erfüllen, dass ich
auf äußere Anerkennung weitgehend verzichten kann?
•Bin ich bereit, meine Arbeit immer wieder kritisch zu hinterfragen?
•Vermag ich auch gegenüber Druck- und Stresssituationen
standzuhalten?
•Kann ich gut organisieren?
•Bin ich zu kontinuierlicher Fortbildung in meiner Freizeit bereit?
•Kann ich einer Gruppe gegenüber sicher und überzeugend auftreten?
•Will ich auch in meiner unterrichtsfreien Zeit mit Schülern zusammen sein
und mich für ihr Anliegen engagieren?


Schulpraktische                Hartmut Schrewe                               5
Studien I SS 2012
Sie stehen jetzt, nach ersten Erfahrungen im
         Orientierungspraktikum, vor einem persönlichen
                    Einsatz in der Schule.

Nicht mehr als Schüler, aber auch noch nicht als
Lehrer!

•Worauf freuen Sie sich?
•Welches werden wohl Ihre größten Herausforderungen
sein?




Schulpraktische           Hartmut Schrewe                 6
Studien I SS 2012
Konzept : „Schulethos“
                                •   Michael Rutter u. a.
                                •   Studie über Schulen und ihre
                                    Wirkung auf Kinder




Schulpraktische        Hartmut Schrewe                             7
Studien I SS 2012
Schulpraktische     Hartmut Schrewe   8
Studien I SS 2012
Unsere bisherige deutsche Diskussion ist zu sehr auf Einzelfaktoren
      ausgerichtet und unterschä tzt den kumulativen Effekt der verschiedenen
      Aspekte fü die Gesamtsituation der Schule.
                r



Schulpraktische                      Hartmut Schrewe                            9
Studien I SS 2012
ETHOS




     Vermutlich entsteht aus dem Zusammenwirken der verschiedenen Situationselemente ein gewisses
     „Ethos“, eine Grundstruktur bestimmter Wertorientierungen, Einstellungen und
     Verhaltensmuster, die für die Schule insgesamt charakteristisch wird.

Schulpraktische                         Hartmut Schrewe                                       10
Studien I SS 2012
Schule A       5
                    4,5
       Schule B       4
       Schule C     3,5
                      3
                    2,5
                      2
                    1,5
                      1
                    0,5
                      0




Schulpraktische           Hartmut Schrewe   11
Studien I SS 2012
Viel Erfolg!




Schulpraktische       Hartmut Schrewe   12
Studien I SS 2012
Schulpraktische Studien I
 Erwartungen - Ängste - Hoffnungen
            (erweiterte Gesprächsrunde)
• Warum möchte ich Lehrerin/Lehrer werden?
  Welche meiner Interessen, Begabungen und
  Fähigkeiten ermutigen mich dazu?
• Wie stelle ich mir meine berufliche Zukunft vor
  (2018/2020 bis über 2050)?
    Worauf will ich als Lehrerin/Lehrer hinaus?
  Wie komme ich dorthin?
  Wie wirke ich dabei? (professionelles Auftreten,
  Hineinfinden in die Lehrerrolle, Weichenstellungen
  für die Entwicklung meiner Lehrerpersönlichkeit
• ...........
• ...........
Anforderungen an die Lehrerpersönlichkeit
Fit für den Lehrerberuf?
          Selbst - und Fremdeinschätzungen

  • Wird mich die Arbeit mit Kindern (oder Jugendlichen so erfüllen,
    dass ich auf äußere Anerkennung weitgehend verzichten kann?
  • Bin ich bereit, meine Arbeit immer wieder kritisch zu
    hinterfragen?
  • Vermag ich auch gegenüber Druck- und Stresssituationen
    standzuhalten?
  • Kann ich gut organisieren?
  • Bin ich zu kontinuierlicher Fortbildung in meiner Freizeit bereit?
  • Kann ich einer Gruppe gegenüber sicher und überzeugend
    auftreten?
  • Will ich auch in meiner unterrichtsfreien Zeit mit Schülern
    zusammen sein und mich für ihr Anliegen engagieren?
Zum Konzept des „Schulethos“
  Michael Rutter u.a. “Fünfzehntausend Stunden“
      (Schulen und ihre Wirkung auf die Kinder)
• Schule ist ein sozialer Organismus - ein Ganzes aus
    Vorstellung, Verhalten, Maßnahmen, Einrichtungen,
    Personen
•   Unsere bisherige deutsche Diskussion ist zu sehr auf
    Einzelfaktoren ausgerichtet und unterschä tzt den kumulativen
    Effekt der verschiedenen Aspekte fü die Gesamtsituation der Schule
                                       r
•   Vermutlich entsteht aus dem Zusammenwirken der
    verschiedenen Situationselemente ein gewisses „Ethos“, eine
    Grundstruktur bestimmter Wertorientierungen,
    Einstellungen und Verhaltensmuster, die für die Schule
    insgesamt charakteristisch wird
•   In Bezug auf die vier Effektvariablen „Schülerverhalten“ -
    Anwesenheit im Unterricht“ - „Lernerfolg“ und
    „Delinquenz“ bestanden zwischen den zwölf untersuchten
    Sekundarschulen deutliche Unterschiede

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Kurznewsletter September 2012
Kurznewsletter September 2012Kurznewsletter September 2012
Kurznewsletter September 2012emotion banking
 
Vertrieb: Sieben Tools fürs Social Web
Vertrieb: Sieben Tools fürs Social WebVertrieb: Sieben Tools fürs Social Web
Vertrieb: Sieben Tools fürs Social WebMOONDA
 
RevisióN Del MóDulo Con E Learning
RevisióN Del MóDulo Con E LearningRevisióN Del MóDulo Con E Learning
RevisióN Del MóDulo Con E LearningRonald Knust Graichen
 
El Análisis de Redes aplicado al Cine Español
El Análisis de Redes aplicado al Cine EspañolEl Análisis de Redes aplicado al Cine Español
El Análisis de Redes aplicado al Cine EspañolNicolas Robinson-Garcia
 
Virtuelle Lernwelten in Trainingsprojekten - Vortrag 1999
Virtuelle Lernwelten in Trainingsprojekten - Vortrag 1999Virtuelle Lernwelten in Trainingsprojekten - Vortrag 1999
Virtuelle Lernwelten in Trainingsprojekten - Vortrag 1999Matthias Rückel
 
Esquema basico de sesion em mis u as_2012
Esquema basico de sesion em mis u as_2012Esquema basico de sesion em mis u as_2012
Esquema basico de sesion em mis u as_2012Prepa Cihuatlan
 
América economía, El diseño de un nuevo ecosistema sociocultural
América economía, El diseño de un nuevo ecosistema socioculturalAmérica economía, El diseño de un nuevo ecosistema sociocultural
América economía, El diseño de un nuevo ecosistema socioculturalAlex Chipana
 
Presentacion Invierno
Presentacion InviernoPresentacion Invierno
Presentacion Inviernousapuka
 
Wie müssen Folien für Smartphones gestaltet sein?
Wie müssen Folien für Smartphones gestaltet sein?Wie müssen Folien für Smartphones gestaltet sein?
Wie müssen Folien für Smartphones gestaltet sein?Matthias Rückel
 

Andere mochten auch (19)

Kurznewsletter September 2012
Kurznewsletter September 2012Kurznewsletter September 2012
Kurznewsletter September 2012
 
Revista urgente n° 3
Revista urgente n° 3Revista urgente n° 3
Revista urgente n° 3
 
99 luftballons nena 3 polyzou
99 luftballons nena 3 polyzou99 luftballons nena 3 polyzou
99 luftballons nena 3 polyzou
 
Pgpp die schule
Pgpp die schulePgpp die schule
Pgpp die schule
 
Vertrieb: Sieben Tools fürs Social Web
Vertrieb: Sieben Tools fürs Social WebVertrieb: Sieben Tools fürs Social Web
Vertrieb: Sieben Tools fürs Social Web
 
Social business final
Social business finalSocial business final
Social business final
 
RevisióN Del MóDulo Con E Learning
RevisióN Del MóDulo Con E LearningRevisióN Del MóDulo Con E Learning
RevisióN Del MóDulo Con E Learning
 
El Análisis de Redes aplicado al Cine Español
El Análisis de Redes aplicado al Cine EspañolEl Análisis de Redes aplicado al Cine Español
El Análisis de Redes aplicado al Cine Español
 
Fachrecherche BWL
Fachrecherche BWLFachrecherche BWL
Fachrecherche BWL
 
Virtuelle Lernwelten in Trainingsprojekten - Vortrag 1999
Virtuelle Lernwelten in Trainingsprojekten - Vortrag 1999Virtuelle Lernwelten in Trainingsprojekten - Vortrag 1999
Virtuelle Lernwelten in Trainingsprojekten - Vortrag 1999
 
Literatursuche und beschaffung wirtschaft 2014
Literatursuche und  beschaffung wirtschaft 2014Literatursuche und  beschaffung wirtschaft 2014
Literatursuche und beschaffung wirtschaft 2014
 
Esquema basico de sesion em mis u as_2012
Esquema basico de sesion em mis u as_2012Esquema basico de sesion em mis u as_2012
Esquema basico de sesion em mis u as_2012
 
Curso de Planificación de Proyectos de Software
Curso de Planificación de Proyectos de SoftwareCurso de Planificación de Proyectos de Software
Curso de Planificación de Proyectos de Software
 
América economía, El diseño de un nuevo ecosistema sociocultural
América economía, El diseño de un nuevo ecosistema socioculturalAmérica economía, El diseño de un nuevo ecosistema sociocultural
América economía, El diseño de un nuevo ecosistema sociocultural
 
La Gomera 2014
La Gomera 2014La Gomera 2014
La Gomera 2014
 
Resistirse es inútil
Resistirse es inútilResistirse es inútil
Resistirse es inútil
 
Presentacion Invierno
Presentacion InviernoPresentacion Invierno
Presentacion Invierno
 
Wie müssen Folien für Smartphones gestaltet sein?
Wie müssen Folien für Smartphones gestaltet sein?Wie müssen Folien für Smartphones gestaltet sein?
Wie müssen Folien für Smartphones gestaltet sein?
 
Partenariados ONLs Empresas Funda San Joan de Deu by Merce Tura
Partenariados ONLs Empresas Funda San Joan de Deu by Merce TuraPartenariados ONLs Empresas Funda San Joan de Deu by Merce Tura
Partenariados ONLs Empresas Funda San Joan de Deu by Merce Tura
 

Ähnlich wie Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012

Schul und Qualitätsentwicklung
Schul  und QualitätsentwicklungSchul  und Qualitätsentwicklung
Schul und Qualitätsentwicklungericheiden
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremenMarkus Gerstmann
 
Folien tertiarisierung futter
Folien tertiarisierung futterFolien tertiarisierung futter
Folien tertiarisierung futterFutter Kathrin
 
Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flowlernundenter
 
Unterrichtsmaterial zur Berufswahl und Berufsorientierung
Unterrichtsmaterial zur Berufswahl und BerufsorientierungUnterrichtsmaterial zur Berufswahl und Berufsorientierung
Unterrichtsmaterial zur Berufswahl und BerufsorientierungEinstieg GmbH
 
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning DesignsCoaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designsscil CH
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...Sebastian Syperek
 
Classroom Observation Form
Classroom Observation FormClassroom Observation Form
Classroom Observation FormJasmyn Wright
 
Whitepaper "Lernmotivation steigern"
Whitepaper "Lernmotivation steigern"Whitepaper "Lernmotivation steigern"
Whitepaper "Lernmotivation steigern"scoyo GmbH
 
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmannFachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmannDr. Daniel Stoller-Schai
 
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)Ulf-Daniel Ehlers
 
Studenten helfen schülern
Studenten helfen schülernStudenten helfen schülern
Studenten helfen schülernurmle
 
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildungReflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildungFörderverein Technische Fakultät
 
F&E Motivationsstrategien
F&E MotivationsstrategienF&E Motivationsstrategien
F&E Motivationsstrategienjethrogieringer
 
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v32014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3Isa Jahnke
 

Ähnlich wie Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012 (20)

Schul und Qualitätsentwicklung
Schul  und QualitätsentwicklungSchul  und Qualitätsentwicklung
Schul und Qualitätsentwicklung
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
 
Folien tertiarisierung futter
Folien tertiarisierung futterFolien tertiarisierung futter
Folien tertiarisierung futter
 
Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flow
 
Soziologie_Globale und Transnationale Soziologie an der Universität Duisburg-...
Soziologie_Globale und Transnationale Soziologie an der Universität Duisburg-...Soziologie_Globale und Transnationale Soziologie an der Universität Duisburg-...
Soziologie_Globale und Transnationale Soziologie an der Universität Duisburg-...
 
Unterrichtsmaterial zur Berufswahl und Berufsorientierung
Unterrichtsmaterial zur Berufswahl und BerufsorientierungUnterrichtsmaterial zur Berufswahl und Berufsorientierung
Unterrichtsmaterial zur Berufswahl und Berufsorientierung
 
Präsentation Infoabend primaErma 30.05.2011
Präsentation Infoabend primaErma 30.05.2011Präsentation Infoabend primaErma 30.05.2011
Präsentation Infoabend primaErma 30.05.2011
 
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning DesignsCoaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
 
Classroom Observation Form
Classroom Observation FormClassroom Observation Form
Classroom Observation Form
 
Erziehungswissenschaft (B.A.)
Erziehungswissenschaft (B.A.)Erziehungswissenschaft (B.A.)
Erziehungswissenschaft (B.A.)
 
Whitepaper "Lernmotivation steigern"
Whitepaper "Lernmotivation steigern"Whitepaper "Lernmotivation steigern"
Whitepaper "Lernmotivation steigern"
 
Eltern & Schule
Eltern & SchuleEltern & Schule
Eltern & Schule
 
Eltern & schule web
Eltern & schule webEltern & schule web
Eltern & schule web
 
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmannFachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
 
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
 
Studenten helfen schülern
Studenten helfen schülernStudenten helfen schülern
Studenten helfen schülern
 
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildungReflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
Reflektieren als aktivierendes Element in der Mathematiklehrer(innen)bildung
 
F&E Motivationsstrategien
F&E MotivationsstrategienF&E Motivationsstrategien
F&E Motivationsstrategien
 
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v32014-03-stifterverband-isajahnke-v3
2014-03-stifterverband-isajahnke-v3
 

Mehr von HeFre

Prasentation der gruppe klassen und schulklima
Prasentation der gruppe  klassen  und schulklimaPrasentation der gruppe  klassen  und schulklima
Prasentation der gruppe klassen und schulklimaHeFre
 
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgSchulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgHeFre
 
Qualitätsentwicklung schule gestalten 16.11.2011
Qualitätsentwicklung schule gestalten 16.11.2011Qualitätsentwicklung schule gestalten 16.11.2011
Qualitätsentwicklung schule gestalten 16.11.2011HeFre
 
Qualitätsentwicklung 14.11.2011 22.00
Qualitätsentwicklung 14.11.2011 22.00Qualitätsentwicklung 14.11.2011 22.00
Qualitätsentwicklung 14.11.2011 22.00HeFre
 
Schule – heute, morgen erg
Schule – heute, morgen ergSchule – heute, morgen erg
Schule – heute, morgen ergHeFre
 
Teil i
Teil iTeil i
Teil iHeFre
 
Teil II Auf dem Weg zur Medienschule
Teil II Auf dem Weg zur MedienschuleTeil II Auf dem Weg zur Medienschule
Teil II Auf dem Weg zur MedienschuleHeFre
 
Teil l ii schule – heute, morgen
Teil l ii schule – heute, morgenTeil l ii schule – heute, morgen
Teil l ii schule – heute, morgenHeFre
 
Auf dem Weg zur Medienschule
Auf dem Weg zur Medienschule Auf dem Weg zur Medienschule
Auf dem Weg zur Medienschule HeFre
 
Gesamtschule Battenberg 2010
Gesamtschule Battenberg 2010Gesamtschule Battenberg 2010
Gesamtschule Battenberg 2010HeFre
 
Schuljubiläum
Schuljubiläum Schuljubiläum
Schuljubiläum HeFre
 
Medienfachtagung 23.03.09
Medienfachtagung 23.03.09Medienfachtagung 23.03.09
Medienfachtagung 23.03.09HeFre
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09HeFre
 

Mehr von HeFre (13)

Prasentation der gruppe klassen und schulklima
Prasentation der gruppe  klassen  und schulklimaPrasentation der gruppe  klassen  und schulklima
Prasentation der gruppe klassen und schulklima
 
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgSchulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
 
Qualitätsentwicklung schule gestalten 16.11.2011
Qualitätsentwicklung schule gestalten 16.11.2011Qualitätsentwicklung schule gestalten 16.11.2011
Qualitätsentwicklung schule gestalten 16.11.2011
 
Qualitätsentwicklung 14.11.2011 22.00
Qualitätsentwicklung 14.11.2011 22.00Qualitätsentwicklung 14.11.2011 22.00
Qualitätsentwicklung 14.11.2011 22.00
 
Schule – heute, morgen erg
Schule – heute, morgen ergSchule – heute, morgen erg
Schule – heute, morgen erg
 
Teil i
Teil iTeil i
Teil i
 
Teil II Auf dem Weg zur Medienschule
Teil II Auf dem Weg zur MedienschuleTeil II Auf dem Weg zur Medienschule
Teil II Auf dem Weg zur Medienschule
 
Teil l ii schule – heute, morgen
Teil l ii schule – heute, morgenTeil l ii schule – heute, morgen
Teil l ii schule – heute, morgen
 
Auf dem Weg zur Medienschule
Auf dem Weg zur Medienschule Auf dem Weg zur Medienschule
Auf dem Weg zur Medienschule
 
Gesamtschule Battenberg 2010
Gesamtschule Battenberg 2010Gesamtschule Battenberg 2010
Gesamtschule Battenberg 2010
 
Schuljubiläum
Schuljubiläum Schuljubiläum
Schuljubiläum
 
Medienfachtagung 23.03.09
Medienfachtagung 23.03.09Medienfachtagung 23.03.09
Medienfachtagung 23.03.09
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09
 

Powerpoint - Präsentation zum Seminar SPS1 2012

  • 1. siehe Vorspann zum Reader für die Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung des Erziehungswissenschaftlichen Blockpraktikums Schulpraktische Hartmut Schrewe 1 Studien I SS 2012
  • 2. Sie haben sich für ein Studium für das Lehramt an Gymnasien entschieden. WARUM??? Schulpraktische Hartmut Schrewe 2 Studien I SS 2012
  • 3. Aspekte • Warum möchte ich Lehrerin/Lehrer werden? – Welche meiner Interessen, Begabungen und Fähigkeiten ermutigen mich dazu? • Wie stelle ich mir meine berufliche Zukunft vor (2018/2020 bis über 2050)? • Worauf will ich als Lehrerin/Lehrer hinaus? • Wie komme ich dorthin? • Wie wirke ich dabei? ( – professionelles Auftreten, – Hineinfinden in die Lehrerrolle, – Weichenstellungen für die Entwicklung meiner Lehrerpersönlichkeit • ........... Schulpraktische Hartmut Schrewe 3 • ........... Studien I SS 2012
  • 4. Idealbild • Wenn Sie sich an Ihre eigene Schulzeit erinnern – Wer war die beste Lehrkraft, die Sie je erlebt haben? – Welche hat Sie im negativen Sinn beeindruckt? • Versuchen Sie diese Entscheidung unter dem Aspekt Ihrer Berufswahl zu verstehen und zu begründen. Vermutlich gehen Sie bei Ihrer Bewertung von Ihrem persönlichen Idealbild eines Lehrers aus. Wie möchten Sie denn von Ihren künftigen Schülern gern gesehen werden? Schulpraktische Hartmut Schrewe 4 Studien I SS 2012
  • 5. Anforderungen an die Lehrerpersönlichkeit „Fit für den Lehrerberuf?“ Selbst - und Fremdeinschätzungen •Wird mich die Arbeit mit Kindern (oder Jugendlichen so erfüllen, dass ich auf äußere Anerkennung weitgehend verzichten kann? •Bin ich bereit, meine Arbeit immer wieder kritisch zu hinterfragen? •Vermag ich auch gegenüber Druck- und Stresssituationen standzuhalten? •Kann ich gut organisieren? •Bin ich zu kontinuierlicher Fortbildung in meiner Freizeit bereit? •Kann ich einer Gruppe gegenüber sicher und überzeugend auftreten? •Will ich auch in meiner unterrichtsfreien Zeit mit Schülern zusammen sein und mich für ihr Anliegen engagieren? Schulpraktische Hartmut Schrewe 5 Studien I SS 2012
  • 6. Sie stehen jetzt, nach ersten Erfahrungen im Orientierungspraktikum, vor einem persönlichen Einsatz in der Schule. Nicht mehr als Schüler, aber auch noch nicht als Lehrer! •Worauf freuen Sie sich? •Welches werden wohl Ihre größten Herausforderungen sein? Schulpraktische Hartmut Schrewe 6 Studien I SS 2012
  • 7. Konzept : „Schulethos“ • Michael Rutter u. a. • Studie über Schulen und ihre Wirkung auf Kinder Schulpraktische Hartmut Schrewe 7 Studien I SS 2012
  • 8. Schulpraktische Hartmut Schrewe 8 Studien I SS 2012
  • 9. Unsere bisherige deutsche Diskussion ist zu sehr auf Einzelfaktoren ausgerichtet und unterschä tzt den kumulativen Effekt der verschiedenen Aspekte fü die Gesamtsituation der Schule. r Schulpraktische Hartmut Schrewe 9 Studien I SS 2012
  • 10. ETHOS Vermutlich entsteht aus dem Zusammenwirken der verschiedenen Situationselemente ein gewisses „Ethos“, eine Grundstruktur bestimmter Wertorientierungen, Einstellungen und Verhaltensmuster, die für die Schule insgesamt charakteristisch wird. Schulpraktische Hartmut Schrewe 10 Studien I SS 2012
  • 11. Schule A 5 4,5 Schule B 4 Schule C 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 Schulpraktische Hartmut Schrewe 11 Studien I SS 2012
  • 12. Viel Erfolg! Schulpraktische Hartmut Schrewe 12 Studien I SS 2012
  • 13. Schulpraktische Studien I Erwartungen - Ängste - Hoffnungen (erweiterte Gesprächsrunde) • Warum möchte ich Lehrerin/Lehrer werden? Welche meiner Interessen, Begabungen und Fähigkeiten ermutigen mich dazu? • Wie stelle ich mir meine berufliche Zukunft vor (2018/2020 bis über 2050)? Worauf will ich als Lehrerin/Lehrer hinaus? Wie komme ich dorthin? Wie wirke ich dabei? (professionelles Auftreten, Hineinfinden in die Lehrerrolle, Weichenstellungen für die Entwicklung meiner Lehrerpersönlichkeit • ........... • ...........
  • 14. Anforderungen an die Lehrerpersönlichkeit Fit für den Lehrerberuf? Selbst - und Fremdeinschätzungen • Wird mich die Arbeit mit Kindern (oder Jugendlichen so erfüllen, dass ich auf äußere Anerkennung weitgehend verzichten kann? • Bin ich bereit, meine Arbeit immer wieder kritisch zu hinterfragen? • Vermag ich auch gegenüber Druck- und Stresssituationen standzuhalten? • Kann ich gut organisieren? • Bin ich zu kontinuierlicher Fortbildung in meiner Freizeit bereit? • Kann ich einer Gruppe gegenüber sicher und überzeugend auftreten? • Will ich auch in meiner unterrichtsfreien Zeit mit Schülern zusammen sein und mich für ihr Anliegen engagieren?
  • 15. Zum Konzept des „Schulethos“ Michael Rutter u.a. “Fünfzehntausend Stunden“ (Schulen und ihre Wirkung auf die Kinder) • Schule ist ein sozialer Organismus - ein Ganzes aus Vorstellung, Verhalten, Maßnahmen, Einrichtungen, Personen • Unsere bisherige deutsche Diskussion ist zu sehr auf Einzelfaktoren ausgerichtet und unterschä tzt den kumulativen Effekt der verschiedenen Aspekte fü die Gesamtsituation der Schule r • Vermutlich entsteht aus dem Zusammenwirken der verschiedenen Situationselemente ein gewisses „Ethos“, eine Grundstruktur bestimmter Wertorientierungen, Einstellungen und Verhaltensmuster, die für die Schule insgesamt charakteristisch wird • In Bezug auf die vier Effektvariablen „Schülerverhalten“ - Anwesenheit im Unterricht“ - „Lernerfolg“ und „Delinquenz“ bestanden zwischen den zwölf untersuchten Sekundarschulen deutliche Unterschiede