SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ

Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ (Präsentation im MINT-Hochschulwettbewerb des Stifterverbandes), Februar 2010

1 von 7
Wettbewerbsbeitrag – FH kooperativ




                                                      © Fachhochschule Gelsenkirchen 2010
„Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ“
Berlin, 17. Februar 2010
Niedrige Übergangsquoten und hohe Schwundquoten -
                           Potenzial für Steigerungen bei MINT-Absolventen
                    Ahaus
                  (seit 2009)
                                           Kreis Borken:
                                    Niedrigste Übergangsquote
                                    Schule/Hochschule in NRW;
                                     Jugendliche bevorzugen
                                         Berufsausbildung



                   Bocholt
                                Unterschiedliche Ursachen mit
                                  ähnlichen Auswirkungen:
                                                                Recklinghausen
                                Niedrige Übergangsquoten in
                                     Hohe Schwundquoten /
                                 die Hochschulen und hohe
                                        hoher Anteil an
                                    Schwundquoten bzw.
                                          verlängerten
                                 Studienzeitverlängerungen
                                      Studienzeiten durch
                                   signalisieren erhebliche
                                      „Teilzeitstudierende“
                                    Entwicklungsreserven              Überproportional hoher
                                                                      Anteil an Jugendlichen
                                                                      aus sozial schwachen
                                                                              Familien
Überproportional hoher                  Gelsenkirchen
Anteil an Jugendlichen
  aus Zuwanderer-
        Familien
Lösungsmuster duales Studium:
                                     Status quo und Ausbaustrategie im MINT-Segment
                                       Ahaus
                                     (seit 2009)
                Informations-                         Mechatronik
                   technik                                          Chemie                     Chemie-
                                                                    (2010)                    Verfahrens-
                                                                                            technik (2010)

                                                   Bionik (2010)



                           Bocholt
                                                                        Recklinghausen

Informationstechnik                            Mechatronik



            Mikro- und                                                              Ver- und
           Medizintechnik                                                         Entsorgungs-
              (2011)                                                                 technik
                                                   Gelsenkirchen                      (2010)




                 Elektrotechnik                                              Maschinenbau
Wo setzt ein Dienstleistungszentrum
                                 „Kooperative Ingenieurausbildung (KIA)“ an?

Die Notwendigkeit des Ausbaus der „Kooperativen Ingenieurausbildung (KIA)“ ist
unbestritten: Mehr als 70 Prozent der Unternehmen signalisieren hohes Interesse und
berufsständische Vereinigungen (z. B. VDI) sowie Branchenverbände (z. B. VDMA) empfehlen den
Ausbau dualer Studiengänge ebenso wie der Wissenschaftsrat.

Die tatsächliche Verbreitung dieses Modells weist auf erhebliche
Entwicklungsreserven hin: In Baden-Württemberg übersteigt die Zahl dual Studierender die in
NRW etwa um den Faktor 4.

Die Kooperative Ingenieurausbildung ist kein Selbstläufer: Eine systematische
Kooperation mit Unternehmen findet kaum statt, die Einbeziehung des Mittelstandes in duale
Studiengänge ist – außerhalb von Baden-Württemberg – sogar stark ausbaufähig. Die Beteiligung des
Handwerks ist weitgehend ungelöst.

Der Informationsstand zu dualen Studiengängen ist außerhalb von Baden-Württemberg
sowohl bei Ausbildungsbetrieben, Schüler/-innen, Lehrer/-innen, Eltern aber auch intermediären
Institutionen (IHK, HWK, Wirtschaftsförderung) noch schwach ausgeprägt.

Die faktischen Problemlagen bei der Einführung und beim Betrieb von dualen
Studiengängen werden bei allen beteiligten Akteuren überschätzt.

Ein initiatives Dienstleistungszentrum kann vielfältige
unerschlossene MINT-Talente aktivieren
Die Zielsetzungen von FH kooperativ

        Absolventen                                                   Absolventenentwicklung
                                                                      mit FH kooperativ
                Absolventenentwicklung bei
                Optimierung bestehender
1400
                Maßnahmen                                                               Zielebene I

                                                                                        Zielebene II


1000

                                  Die FH Gelsenkirchen will die Anzahl dualer
                                 Studienplätze bis 2015 verdreifachen. Bei einer
                                 Abschlussquote von derzeitig über 90 Prozent
                                  und einer Regelstudienzeitquote von über 80
                                   Prozent entspricht dies einer Zunahme von
                                    etwa 200 zusätzlichen Absolventen p.a..



                                                                                               Zeit
                   2009                               2015
 Zielebene I: Erschließung neuer Zielgruppen

 Zielebene II: Steigerung der Absolventenquoten in Regelstudienzeit
Aktionsfelder des Dienstleistungszentrums
                                                  „Kooperative Ingenieurausbildung (KIA)“

                  Direktansprache und Beratung von            Professionalisierung interner
                  Ausbildungsbetrieben                        Standards
Externe Partner




                                                                                                     Fachbereiche
                  Organisation des Erfahrungs-                Organisation eines internen
                  austausches zwischen                        Erfahrungsaustauschs
                  Ausbildungsbetrieben

                  Netzwerkarbeit mit externen Partnern        Erarbeitung von
                  (Eltern, Schulen, Berufskollegs, IHK,       Akquisitionsmaterial
                  HWK, Arbeitgeberverbände etc.)
                                                              Support für die (Weiter-)Ent-
                  Erfahrungsaustausch mit anderen             wicklung dualer Studienangebote
                  Hochschulen


     Bündelung von                                                                   Einspeisung dualer
                                               Virtual KIA-Guide
     Schüler/-innen                                                                  Studienangebote


                        www.kooperative-ingenieurausbildung.de
     Bündelung von
                                                                                     Einspeisung von
     Ausbildungs-                           IT-basierte Plattform
                                                                                     „Umsetzungshilfen“
     betrieben
Anzeige

Recomendados

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Kursangebot PR PLUS GmbH
Kursangebot PR PLUS GmbHKursangebot PR PLUS GmbH
Kursangebot PR PLUS GmbHPR PLUS GmbH
 
Test
TestTest
TestCLIC
 
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKMFAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKMPR PLUS GmbH
 
Infofolder Management und IT - Lehrprogramm
Infofolder Management und IT - LehrprogrammInfofolder Management und IT - Lehrprogramm
Infofolder Management und IT - LehrprogrammCourse MIT
 
Li Forum Medienwelten
Li Forum MedienweltenLi Forum Medienwelten
Li Forum MedienweltenRalf Appelt
 
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Ramona Gloor
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011PR PLUS GmbH
 
Welche Berufsausbildungen sind durch akademische Bildungsangebote gefährdet?
Welche Berufsausbildungen sind durch akademische Bildungsangebote gefährdet?Welche Berufsausbildungen sind durch akademische Bildungsangebote gefährdet?
Welche Berufsausbildungen sind durch akademische Bildungsangebote gefährdet?Bertelsmann Stiftung
 
Gratis Studienbroschüre Master of Arts
Gratis Studienbroschüre Master of ArtsGratis Studienbroschüre Master of Arts
Gratis Studienbroschüre Master of ArtsIUBH-Fernstudium
 
Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - prednáška...
Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - prednáška...Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - prednáška...
Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - prednáška...noveskolstvo.sk
 
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...lernet
 

Was ist angesagt? (17)

Kursangebot PR PLUS GmbH
Kursangebot PR PLUS GmbHKursangebot PR PLUS GmbH
Kursangebot PR PLUS GmbH
 
Berufsbildung: Erfolge und Perspektiven
Berufsbildung: Erfolge und PerspektivenBerufsbildung: Erfolge und Perspektiven
Berufsbildung: Erfolge und Perspektiven
 
Test
TestTest
Test
 
YO!tech 2013 Salzburg Rückschau
YO!tech 2013 Salzburg RückschauYO!tech 2013 Salzburg Rückschau
YO!tech 2013 Salzburg Rückschau
 
Wilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung
Wilbers: Attraktivität der Dualen BerufsausbildungWilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung
Wilbers: Attraktivität der Dualen Berufsausbildung
 
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKMFAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
 
Infofolder Management und IT - Lehrprogramm
Infofolder Management und IT - LehrprogrammInfofolder Management und IT - Lehrprogramm
Infofolder Management und IT - Lehrprogramm
 
Folder Professional MSc Management und IT
Folder Professional MSc Management und ITFolder Professional MSc Management und IT
Folder Professional MSc Management und IT
 
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
 
Li Forum Medienwelten
Li Forum MedienweltenLi Forum Medienwelten
Li Forum Medienwelten
 
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011
 
Welche Berufsausbildungen sind durch akademische Bildungsangebote gefährdet?
Welche Berufsausbildungen sind durch akademische Bildungsangebote gefährdet?Welche Berufsausbildungen sind durch akademische Bildungsangebote gefährdet?
Welche Berufsausbildungen sind durch akademische Bildungsangebote gefährdet?
 
Gratis Studienbroschüre Master of Arts
Gratis Studienbroschüre Master of ArtsGratis Studienbroschüre Master of Arts
Gratis Studienbroschüre Master of Arts
 
Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - prednáška...
Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - prednáška...Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - prednáška...
Josef Widmer | Duálny systém odborného vzdelávania vo Švajčiarsku - prednáška...
 
AKAD Hochschule für Berufstätige - BBA
AKAD Hochschule für Berufstätige - BBAAKAD Hochschule für Berufstätige - BBA
AKAD Hochschule für Berufstätige - BBA
 
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
 

Destacado

Importación Diciembre 2012 1
Importación Diciembre 2012 1Importación Diciembre 2012 1
Importación Diciembre 2012 1Aquatic Alzira
 
Stammdaten als Erfolgsfaktor moderner Unternehmen
Stammdaten als Erfolgsfaktor moderner UnternehmenStammdaten als Erfolgsfaktor moderner Unternehmen
Stammdaten als Erfolgsfaktor moderner UnternehmenBoris Otto
 
Revista Caudal Nº 6 Noviembre 2013Caudal 6 original
Revista Caudal Nº 6 Noviembre 2013Caudal 6 originalRevista Caudal Nº 6 Noviembre 2013Caudal 6 original
Revista Caudal Nº 6 Noviembre 2013Caudal 6 originalasalinasc
 
Stricken mit hundehaaren
Stricken mit hundehaarenStricken mit hundehaaren
Stricken mit hundehaarenUte Muendlein
 
Generación y estructuración de ideas a través un
Generación y estructuración de ideas a través unGeneración y estructuración de ideas a través un
Generación y estructuración de ideas a través unOmar Sosa-Tzec
 
"Ojo de Nube" Primera parte
"Ojo de Nube" Primera parte"Ojo de Nube" Primera parte
"Ojo de Nube" Primera parteJuana Portugal
 
victor CRM Datenbankanreicherung
victor CRM Datenbankanreicherungvictor CRM Datenbankanreicherung
victor CRM Datenbankanreicherungemotion banking
 
Newsletter 2 - Über Lügen und das Salz des Lebens
Newsletter 2 - Über Lügen und das Salz des LebensNewsletter 2 - Über Lügen und das Salz des Lebens
Newsletter 2 - Über Lügen und das Salz des Lebensemotion banking
 
La población
La poblaciónLa población
La poblaciónenkarny
 
Competencias comunicativas e intervencion socioeducativa2
Competencias comunicativas e intervencion socioeducativa2Competencias comunicativas e intervencion socioeducativa2
Competencias comunicativas e intervencion socioeducativa2rsanjorge
 
Reflexion der Application "MyServiceFellow"
Reflexion der Application "MyServiceFellow"Reflexion der Application "MyServiceFellow"
Reflexion der Application "MyServiceFellow"jukk1
 
Ia konf 2013 tlgg rapid_strategic_prototyping
Ia konf 2013 tlgg rapid_strategic_prototypingIa konf 2013 tlgg rapid_strategic_prototyping
Ia konf 2013 tlgg rapid_strategic_prototypingNadja Bauer
 
Bayerische autos auf deutsch
Bayerische autos auf deutschBayerische autos auf deutsch
Bayerische autos auf deutschLisa Rhoads
 
presentación con adjetivos
presentación con adjetivospresentación con adjetivos
presentación con adjetivosMaru Domenech
 
11 Karrieretipps von und für Frauen
11 Karrieretipps von und für Frauen11 Karrieretipps von und für Frauen
11 Karrieretipps von und für FrauenXerox Global
 
Kooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine
Kooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und StolpersteineKooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine
Kooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteineregiosuisse
 

Destacado (20)

BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 05: Rechnertechnologie II
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 05: Rechnertechnologie IIBIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 05: Rechnertechnologie II
BIT I WiSe 2014 | Basisinformationstechnologie I - 05: Rechnertechnologie II
 
Importación Diciembre 2012 1
Importación Diciembre 2012 1Importación Diciembre 2012 1
Importación Diciembre 2012 1
 
Stammdaten als Erfolgsfaktor moderner Unternehmen
Stammdaten als Erfolgsfaktor moderner UnternehmenStammdaten als Erfolgsfaktor moderner Unternehmen
Stammdaten als Erfolgsfaktor moderner Unternehmen
 
Alemania.
Alemania.Alemania.
Alemania.
 
Revista Caudal Nº 6 Noviembre 2013Caudal 6 original
Revista Caudal Nº 6 Noviembre 2013Caudal 6 originalRevista Caudal Nº 6 Noviembre 2013Caudal 6 original
Revista Caudal Nº 6 Noviembre 2013Caudal 6 original
 
Stricken mit hundehaaren
Stricken mit hundehaarenStricken mit hundehaaren
Stricken mit hundehaaren
 
Generación y estructuración de ideas a través un
Generación y estructuración de ideas a través unGeneración y estructuración de ideas a través un
Generación y estructuración de ideas a través un
 
"Ojo de Nube" Primera parte
"Ojo de Nube" Primera parte"Ojo de Nube" Primera parte
"Ojo de Nube" Primera parte
 
victor CRM Datenbankanreicherung
victor CRM Datenbankanreicherungvictor CRM Datenbankanreicherung
victor CRM Datenbankanreicherung
 
Newsletter 2 - Über Lügen und das Salz des Lebens
Newsletter 2 - Über Lügen und das Salz des LebensNewsletter 2 - Über Lügen und das Salz des Lebens
Newsletter 2 - Über Lügen und das Salz des Lebens
 
La población
La poblaciónLa población
La población
 
Competencias comunicativas e intervencion socioeducativa2
Competencias comunicativas e intervencion socioeducativa2Competencias comunicativas e intervencion socioeducativa2
Competencias comunicativas e intervencion socioeducativa2
 
Reflexion der Application "MyServiceFellow"
Reflexion der Application "MyServiceFellow"Reflexion der Application "MyServiceFellow"
Reflexion der Application "MyServiceFellow"
 
Ia konf 2013 tlgg rapid_strategic_prototyping
Ia konf 2013 tlgg rapid_strategic_prototypingIa konf 2013 tlgg rapid_strategic_prototyping
Ia konf 2013 tlgg rapid_strategic_prototyping
 
Bayerische autos auf deutsch
Bayerische autos auf deutschBayerische autos auf deutsch
Bayerische autos auf deutsch
 
presentación con adjetivos
presentación con adjetivospresentación con adjetivos
presentación con adjetivos
 
11 Karrieretipps von und für Frauen
11 Karrieretipps von und für Frauen11 Karrieretipps von und für Frauen
11 Karrieretipps von und für Frauen
 
Für-Gründer.de Mai 2013
Für-Gründer.de Mai 2013Für-Gründer.de Mai 2013
Für-Gründer.de Mai 2013
 
Kooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine
Kooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und StolpersteineKooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine
Kooperation in der ländlichen Entwicklung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine
 
WiSe 2013 | IT-Zertifikat: AMM - 00_Organisatorisches
WiSe 2013 | IT-Zertifikat: AMM - 00_OrganisatorischesWiSe 2013 | IT-Zertifikat: AMM - 00_Organisatorisches
WiSe 2013 | IT-Zertifikat: AMM - 00_Organisatorisches
 

Ähnlich wie Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ

Fundraising - An Industry Perspective
Fundraising  - An Industry PerspectiveFundraising  - An Industry Perspective
Fundraising - An Industry PerspectiveDr. Ingo Dahm
 
AIHK Mitteilungen 03 2012
AIHK Mitteilungen 03 2012AIHK Mitteilungen 03 2012
AIHK Mitteilungen 03 2012aihkch
 
Implementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und Studierende
Implementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und StudierendeImplementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und Studierende
Implementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und StudierendeAss.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Michael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der Arbeit
Michael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der ArbeitMichael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der Arbeit
Michael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der Arbeitlernet
 
EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!
EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!
EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!Eva-Christina Edinger
 
foodjobs Gehaltsstudie Lebensmittetechnologie 2020
foodjobs Gehaltsstudie Lebensmittetechnologie 2020foodjobs Gehaltsstudie Lebensmittetechnologie 2020
foodjobs Gehaltsstudie Lebensmittetechnologie 2020Bianca Burmester
 
Odi unternehmerfrühstück folien
Odi unternehmerfrühstück folienOdi unternehmerfrühstück folien
Odi unternehmerfrühstück folienKnickmeier
 
Modernes Bildungsmanagement in Zeiten des Fachkräftemangels. Wie Sie Mitarbei...
Modernes Bildungsmanagement in Zeiten des Fachkräftemangels. Wie Sie Mitarbei...Modernes Bildungsmanagement in Zeiten des Fachkräftemangels. Wie Sie Mitarbei...
Modernes Bildungsmanagement in Zeiten des Fachkräftemangels. Wie Sie Mitarbei...Thomas Jenewein
 
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutetWebinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutetBertelsmann Stiftung
 
BWL Online-Studium Chancen und Risiken
BWL Online-Studium Chancen und RisikenBWL Online-Studium Chancen und Risiken
BWL Online-Studium Chancen und Risikenoncampus
 
Maschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das Handwerk
Maschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das HandwerkMaschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das Handwerk
Maschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das Handwerkolik88
 
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...Maciej Kuszpa
 
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMAAuszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMABenita Rowe
 

Ähnlich wie Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ (20)

PM Semesterbeginn_ Lebenslanges Lernen.pdf
PM Semesterbeginn_ Lebenslanges Lernen.pdfPM Semesterbeginn_ Lebenslanges Lernen.pdf
PM Semesterbeginn_ Lebenslanges Lernen.pdf
 
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbHRüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
Rüttnauer: Ausbildung Werk Rheinfelden Evonik Degussa GmbH
 
E-Learning-Kompetenzen entwickeln - Deutschsprachige Aus- und Weiterbildungsp...
E-Learning-Kompetenzen entwickeln - Deutschsprachige Aus- und Weiterbildungsp...E-Learning-Kompetenzen entwickeln - Deutschsprachige Aus- und Weiterbildungsp...
E-Learning-Kompetenzen entwickeln - Deutschsprachige Aus- und Weiterbildungsp...
 
Fundraising - An Industry Perspective
Fundraising  - An Industry PerspectiveFundraising  - An Industry Perspective
Fundraising - An Industry Perspective
 
AIHK Mitteilungen 03 2012
AIHK Mitteilungen 03 2012AIHK Mitteilungen 03 2012
AIHK Mitteilungen 03 2012
 
Implementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und Studierende
Implementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und StudierendeImplementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und Studierende
Implementierung eines Mediencurriculums für Lehrende und Studierende
 
Michael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der Arbeit
Michael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der ArbeitMichael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der Arbeit
Michael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der Arbeit
 
Hftl - Ulrike Planert
Hftl - Ulrike PlanertHftl - Ulrike Planert
Hftl - Ulrike Planert
 
EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!
EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!
EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!
 
foodjobs Gehaltsstudie Lebensmittetechnologie 2020
foodjobs Gehaltsstudie Lebensmittetechnologie 2020foodjobs Gehaltsstudie Lebensmittetechnologie 2020
foodjobs Gehaltsstudie Lebensmittetechnologie 2020
 
Odi unternehmerfrühstück folien
Odi unternehmerfrühstück folienOdi unternehmerfrühstück folien
Odi unternehmerfrühstück folien
 
Modernes Bildungsmanagement in Zeiten des Fachkräftemangels. Wie Sie Mitarbei...
Modernes Bildungsmanagement in Zeiten des Fachkräftemangels. Wie Sie Mitarbei...Modernes Bildungsmanagement in Zeiten des Fachkräftemangels. Wie Sie Mitarbei...
Modernes Bildungsmanagement in Zeiten des Fachkräftemangels. Wie Sie Mitarbei...
 
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutetWebinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
 
BWL Online-Studium Chancen und Risiken
BWL Online-Studium Chancen und RisikenBWL Online-Studium Chancen und Risiken
BWL Online-Studium Chancen und Risiken
 
AQUA_Infoblatt_BL_Informatik.pdf
AQUA_Infoblatt_BL_Informatik.pdfAQUA_Infoblatt_BL_Informatik.pdf
AQUA_Infoblatt_BL_Informatik.pdf
 
Maschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das Handwerk
Maschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das HandwerkMaschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das Handwerk
Maschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das Handwerk
 
vocatium im Dialog - Präsentationen
vocatium im Dialog - Präsentationen vocatium im Dialog - Präsentationen
vocatium im Dialog - Präsentationen
 
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
 
Digitalisierung nach Corona
Digitalisierung nach CoronaDigitalisierung nach Corona
Digitalisierung nach Corona
 
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMAAuszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMA
 

Mehr von stifterverband

Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018stifterverband
 
Entwickung der Unternehmensdrittmittel
Entwickung der UnternehmensdrittmittelEntwickung der Unternehmensdrittmittel
Entwickung der Unternehmensdrittmittelstifterverband
 
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017stifterverband
 
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"stifterverband
 
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erlebenWie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erlebenstifterverband
 
Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und WissenschaftFaktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaftstifterverband
 
Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...
Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...
Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...stifterverband
 
Hochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Mittelhessen: Innovative StudieneingangsphaseHochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphasestifterverband
 
Universität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
Universität des Saarlandes: Innovative StudieneingangsphaseUniversität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
Universität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphasestifterverband
 
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative StudieneingangsphaseHochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphasestifterverband
 
TUHH: Innovative Studieneingangsphase
TUHH: Innovative StudieneingangsphaseTUHH: Innovative Studieneingangsphase
TUHH: Innovative Studieneingangsphasestifterverband
 
Wirtschaftsfaktor Hochschule
Wirtschaftsfaktor HochschuleWirtschaftsfaktor Hochschule
Wirtschaftsfaktor Hochschulestifterverband
 
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012stifterverband
 
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - ZusammenfassungVilla-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassungstifterverband
 
Zusammenfassung des Forums Hochschulräte am 27. September 2012
Zusammenfassung des Forums Hochschulräte am 27. September 2012Zusammenfassung des Forums Hochschulräte am 27. September 2012
Zusammenfassung des Forums Hochschulräte am 27. September 2012stifterverband
 
Mainz 2011 - Stadt der Wissenschaft
Mainz 2011 - Stadt der WissenschaftMainz 2011 - Stadt der Wissenschaft
Mainz 2011 - Stadt der Wissenschaftstifterverband
 
Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulräten
Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von HochschulrätenKommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulräten
Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulrätenstifterverband
 

Mehr von stifterverband (20)

Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
Stiftungsprofessuren in Deutschland 2018
 
Entwickung der Unternehmensdrittmittel
Entwickung der UnternehmensdrittmittelEntwickung der Unternehmensdrittmittel
Entwickung der Unternehmensdrittmittel
 
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017
 
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
Begleitforschung zur Initiative "Study & Work"
 
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erlebenWie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
Wie internationale Studierende den Berufseinstieg erleben
 
Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und WissenschaftFaktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
Faktencheck: Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
 
Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...
Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...
Motive und Bedürfnisse internationaler Studierender für einen Verbleib in Deu...
 
Study & Work
Study & WorkStudy & Work
Study & Work
 
Hochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Mittelhessen: Innovative StudieneingangsphaseHochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Mittelhessen: Innovative Studieneingangsphase
 
Universität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
Universität des Saarlandes: Innovative StudieneingangsphaseUniversität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
Universität des Saarlandes: Innovative Studieneingangsphase
 
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative StudieneingangsphaseHochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Innovative Studieneingangsphase
 
TUHH: Innovative Studieneingangsphase
TUHH: Innovative StudieneingangsphaseTUHH: Innovative Studieneingangsphase
TUHH: Innovative Studieneingangsphase
 
Wirtschaftsfaktor Hochschule
Wirtschaftsfaktor HochschuleWirtschaftsfaktor Hochschule
Wirtschaftsfaktor Hochschule
 
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
Wahl zur Hochschulperle des Jahres 2012
 
Wissenschaftspreise
WissenschaftspreiseWissenschaftspreise
Wissenschaftspreise
 
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - ZusammenfassungVilla-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
Villa-Hügel-Gespräch 2012 - Zusammenfassung
 
Zusammenfassung des Forums Hochschulräte am 27. September 2012
Zusammenfassung des Forums Hochschulräte am 27. September 2012Zusammenfassung des Forums Hochschulräte am 27. September 2012
Zusammenfassung des Forums Hochschulräte am 27. September 2012
 
Mainz 2011 - Stadt der Wissenschaft
Mainz 2011 - Stadt der WissenschaftMainz 2011 - Stadt der Wissenschaft
Mainz 2011 - Stadt der Wissenschaft
 
University Governance
University GovernanceUniversity Governance
University Governance
 
Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulräten
Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von HochschulrätenKommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulräten
Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulräten
 

Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ

  • 1. Wettbewerbsbeitrag – FH kooperativ © Fachhochschule Gelsenkirchen 2010 „Mehr MINT-Absolventen mit FH kooperativ“ Berlin, 17. Februar 2010
  • 2. Niedrige Übergangsquoten und hohe Schwundquoten - Potenzial für Steigerungen bei MINT-Absolventen Ahaus (seit 2009) Kreis Borken: Niedrigste Übergangsquote Schule/Hochschule in NRW; Jugendliche bevorzugen Berufsausbildung Bocholt Unterschiedliche Ursachen mit ähnlichen Auswirkungen: Recklinghausen Niedrige Übergangsquoten in Hohe Schwundquoten / die Hochschulen und hohe hoher Anteil an Schwundquoten bzw. verlängerten Studienzeitverlängerungen Studienzeiten durch signalisieren erhebliche „Teilzeitstudierende“ Entwicklungsreserven Überproportional hoher Anteil an Jugendlichen aus sozial schwachen Familien Überproportional hoher Gelsenkirchen Anteil an Jugendlichen aus Zuwanderer- Familien
  • 3. Lösungsmuster duales Studium: Status quo und Ausbaustrategie im MINT-Segment Ahaus (seit 2009) Informations- Mechatronik technik Chemie Chemie- (2010) Verfahrens- technik (2010) Bionik (2010) Bocholt Recklinghausen Informationstechnik Mechatronik Mikro- und Ver- und Medizintechnik Entsorgungs- (2011) technik Gelsenkirchen (2010) Elektrotechnik Maschinenbau
  • 4. Wo setzt ein Dienstleistungszentrum „Kooperative Ingenieurausbildung (KIA)“ an? Die Notwendigkeit des Ausbaus der „Kooperativen Ingenieurausbildung (KIA)“ ist unbestritten: Mehr als 70 Prozent der Unternehmen signalisieren hohes Interesse und berufsständische Vereinigungen (z. B. VDI) sowie Branchenverbände (z. B. VDMA) empfehlen den Ausbau dualer Studiengänge ebenso wie der Wissenschaftsrat. Die tatsächliche Verbreitung dieses Modells weist auf erhebliche Entwicklungsreserven hin: In Baden-Württemberg übersteigt die Zahl dual Studierender die in NRW etwa um den Faktor 4. Die Kooperative Ingenieurausbildung ist kein Selbstläufer: Eine systematische Kooperation mit Unternehmen findet kaum statt, die Einbeziehung des Mittelstandes in duale Studiengänge ist – außerhalb von Baden-Württemberg – sogar stark ausbaufähig. Die Beteiligung des Handwerks ist weitgehend ungelöst. Der Informationsstand zu dualen Studiengängen ist außerhalb von Baden-Württemberg sowohl bei Ausbildungsbetrieben, Schüler/-innen, Lehrer/-innen, Eltern aber auch intermediären Institutionen (IHK, HWK, Wirtschaftsförderung) noch schwach ausgeprägt. Die faktischen Problemlagen bei der Einführung und beim Betrieb von dualen Studiengängen werden bei allen beteiligten Akteuren überschätzt. Ein initiatives Dienstleistungszentrum kann vielfältige unerschlossene MINT-Talente aktivieren
  • 5. Die Zielsetzungen von FH kooperativ Absolventen Absolventenentwicklung mit FH kooperativ Absolventenentwicklung bei Optimierung bestehender 1400 Maßnahmen Zielebene I Zielebene II 1000 Die FH Gelsenkirchen will die Anzahl dualer Studienplätze bis 2015 verdreifachen. Bei einer Abschlussquote von derzeitig über 90 Prozent und einer Regelstudienzeitquote von über 80 Prozent entspricht dies einer Zunahme von etwa 200 zusätzlichen Absolventen p.a.. Zeit 2009 2015 Zielebene I: Erschließung neuer Zielgruppen Zielebene II: Steigerung der Absolventenquoten in Regelstudienzeit
  • 6. Aktionsfelder des Dienstleistungszentrums „Kooperative Ingenieurausbildung (KIA)“ Direktansprache und Beratung von Professionalisierung interner Ausbildungsbetrieben Standards Externe Partner Fachbereiche Organisation des Erfahrungs- Organisation eines internen austausches zwischen Erfahrungsaustauschs Ausbildungsbetrieben Netzwerkarbeit mit externen Partnern Erarbeitung von (Eltern, Schulen, Berufskollegs, IHK, Akquisitionsmaterial HWK, Arbeitgeberverbände etc.) Support für die (Weiter-)Ent- Erfahrungsaustausch mit anderen wicklung dualer Studienangebote Hochschulen Bündelung von Einspeisung dualer Virtual KIA-Guide Schüler/-innen Studienangebote www.kooperative-ingenieurausbildung.de Bündelung von Einspeisung von Ausbildungs- IT-basierte Plattform „Umsetzungshilfen“ betrieben
  • 7. Fachhochschule Gelsenkirchen Ihre Ansprechpartner Prof. Dr. Bernd Kriegesmann Präsident Marcus Kottmann Leiter „Strategische Projekte“ & Programmkoordinator FH kooperativ