Virtuelles Lernen - Aufbau und Durchführung  internetbasierter KurseProf. Dr. Wolfgang Renninger, HAW Amberg-Weiden
Herausforderung für Lehre undAusbildung   Beherrschen                                    Lernen durch                     ...
21st Century LearnerA Vision of K-12 Students Todayhttp://www.youtube.com/watch?v=_A-ZVCjfWf8 Netlearner                  ...
Begriffsklärung   E-Learning                 Just-in-Time Training                   Learning on demand Online Learning   ...
Begriffsklärung: E-Learning(Google: 318.000 Treffer für „definition e-learning“ aufDeutsch)• E-Lernen bzw. E-Learning ist ...
Informationstechnik als „Enabler“ für Lernen• Zielsetzung beim Einsatz von Informations- und  Kommunikationstechnologie (I...
Informationstechnik als „Enabler“ fürLernen -Verbesserung von Lernansätzenmit IuK• Behaviorismus (Traditioneller Lernansat...
Wie kann die IuK-Technik zur Verbesserungder Lehr-/Lernsituation beitragen?                 Unterstützung individuellen Le...
Konzeption - Design - Implementierungvirtueller Lehrveranstaltungen• Allgemeiner Kursaufbau    • Kursbeschreibung    • Ler...
Konzeption - Design - Implementierungvirtueller Lehrveranstaltungen• Gestaltungsobjekte           Kursinhalt            Ko...
Konzept - Design - Implementierungvirtueller Lehrveranstaltungen• Lernmanagementsystem als gemeinsame Basis             Ku...
Ausprägungen von E-LearningRessourcen                          E-Literatur                          Hypertext      make   ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Einführung in den Kurs

1.124 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.124
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
467
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Einführung in den Kurs

  1. 1. Virtuelles Lernen - Aufbau und Durchführung internetbasierter KurseProf. Dr. Wolfgang Renninger, HAW Amberg-Weiden
  2. 2. Herausforderung für Lehre undAusbildung Beherrschen Lernen durch Lebenslange der konkrete s Lernen Informationsflut Erfahrung Freiheit bzgl. Ort, Kooperatives Lernen Nebenberuflich Zeit und Lerntempo in formellen und e Qualifikation informellen Gruppen Entscheidungs- und Lösungskompetenz als Gruppe oder Individuum Informationsgesellschaft -> Wissensgesellschaft
  3. 3. 21st Century LearnerA Vision of K-12 Students Todayhttp://www.youtube.com/watch?v=_A-ZVCjfWf8 Netlearner Netteacher • Net Generation, Net Gen Learner • Screenager • Homo zapiens • D(igital) Generation • Digital Learner / Digital Worker • Computer-native Generation • Internet-Generation • Digital Natives • ... W. Renninger November 11 / 3
  4. 4. Begriffsklärung E-Learning Just-in-Time Training Learning on demand Online Learning CBT Teleteaching Open and Distance Education Online Education TelelearningCollaborative Work WBT Learning Network Online Tutoring
  5. 5. Begriffsklärung: E-Learning(Google: 318.000 Treffer für „definition e-learning“ aufDeutsch)• E-Lernen bzw. E-Learning ist Lernen unter Einbezug elektronischer Kommunikationsmittel und verschiedener Publikationsformen, indem PC, CD-ROM oder das Internet eingesetzt werden. (Wikipedia)• "elektronisches Lernen", Lernen mit Hilfe von elektronischen Medien, ... Es kann durch weitere Elemente unterstützt werden, z.B. durch Tutoren per E-Mail, Chats etc. Heute besteht die Tendenz, E-Learning einzubinden in gemischte Lernprozesse: blended learning,...
(Online Verwaltungslexikon)• E-Learning steht für sämtliche elektronisch gestützten Formen des Lernens. Entscheidender Vorteil von E-Learning ist: Der Anwender erarbeitet den Lehrstoff selbstständig, ohne dabei zeitlich oder örtlich gebunden zu sein. E-Learning ist u.a. möglich mit Hilfe von CD-ROMs oder Telekursen Internet.
 (Schlaumäuse Lexikon)• eLearning ist ein weit dehnbarer Begriff. Eine mögliche Definition lautet: eLearning findet statt, wenn Lernprozesse in Szenarien ablaufen, in denen gezielt multimediale und (tele)kommunikative Technologien integriert sind. Da eLearning durch Entkoppelung von Zeit und Ort ein Angebot über die bekannten Benutzergruppen hinaus ermöglicht, eignet es sich dafür, Bildungsangebote verstärkt zu vermarkten und zu verkaufen. (ElearningCenter Universität Wien)
  6. 6. Informationstechnik als „Enabler“ für Lernen• Zielsetzung beim Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IuK) in der Lehre sollte sein, die Effektivität und die Effizienz bestehender Lernparadigmen und Instruktionsmodelle zu verbessern! („Business Improvement“) Ggf. neue Lernparadigmen und Instruktionsmodelle zu generieren („Business Reengineering“ - heute nicht absehbar!) Behaviorismus Kognitivismus Konstruktivismus
  7. 7. Informationstechnik als „Enabler“ fürLernen -Verbesserung von Lernansätzenmit IuK• Behaviorismus (Traditioneller Lernansatz) • Lernen durch Wiederholen (“drill & practice”) • „Verstärkung“ korrekten Verhaltens• Kognitivismus • Anleitung zum Lernen • Berücksichtigung von Vorwissen • Eingehen auf das individuelle Lernverhalten• Konstruktivismus • Lernmotivation und Eigeninitiative • Aufbau von Erfahrungswissen • Lernen in sozialen Gemeinschaften • Lernen an authentischen Problemsituationen
  8. 8. Wie kann die IuK-Technik zur Verbesserungder Lehr-/Lernsituation beitragen? Unterstützung individuellen Lernens?Unterstützung von„drill and practice“? Discussion Forums Interaktive Unterstützung indiv. Kontrollfragen Lernverhaltens? Unterstützung Chat, Video- Gruppenarbeit? conference Groupware-Systeme Bereitstellung authentischer Problemsituationen?
  9. 9. Konzeption - Design - Implementierungvirtueller Lehrveranstaltungen• Allgemeiner Kursaufbau • Kursbeschreibung • Lernziele • Kursinhalte • Kursmaterial (Lehrbuch, Fallstudien, …) • Gastdozenten • Zeitlicher Ablauf • Selbstkontrolle und Prüfungen • Didaktischer Lehr-/Lernansatz! • … Eigentlich nichts Neues!
  10. 10. Konzeption - Design - Implementierungvirtueller Lehrveranstaltungen• Gestaltungsobjekte Kursinhalt Kollaboration Organisation Multimediale Strukturierung Organisation der Aufbereitung der der Kommuni– Kursadministra- Kursinhalte kationskanäle tion (Mediendidaktik) Hypertext, Bilder, Chat, Forums, eMail, Studentenverwal- Graphiken, Anima- Messaging, Audio/ tung,virtuelle/Prä- tionen, Audio- Videoconference, … senzphasen,Prü- /Videostreams, fungen,Benutzer- Kontrollfragen, ... unterstützung...
  11. 11. Konzept - Design - Implementierungvirtueller Lehrveranstaltungen• Lernmanagementsystem als gemeinsame Basis Kursinhalt Kollaboration Organisation Authoring Tools Collaboration Tools Administrationswerkzeuge (Konsumgut) (Konsumgut) (SSW oder Eigenentw.) Lernplattform/Lernmanagementsystem (Standardsoftware oder Eigenentwicklung)
  12. 12. Ausprägungen von E-LearningRessourcen E-Literatur Hypertext make PDF E-Mail Chat Classroom Newsgroup Quizzes Survey Blog Videoübertragung Audiostream Videokonferenz Animation Simulation CBT buy Aufwand WBT

×