SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 27
Computergestütztes Lernen
– was geht heute?

Ein Überblick



Axel Wolpert
D-ELAN e.V.

LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen
Stuttgart, 9. Juli 2009
Programm

15:00 Uhr: Eröffnung und Begrüßung
15:15 Uhr: Computergestütztes Lernen – was heute geht. Ein Überblick
Herr Wolpert, D-ELAN e.V.
15:35 Uhr Lernet 2.0 - Wie lerne ich mit Web 2.0?
Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH, Esslingen
15:55 Uhr Selbstorganisiertes Lernen 2.0
Dr. Josephine Hofmann, Fraunhofer IAO, Stuttgart
16:15 Uhr Kaffee- und Kommunikationspause
16:45 Uhr Praxisbeispiel I: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
Ulrich Winchenbach, MFG Stuttgart
17:15 Uhr Praxisbeispiel II: Online zum Fitness- und Gesundheitsberater - mit E-Learning
    Qualifizierung optimieren
Dr. Herbert Müller Philipps Sohn, FBD Bildungspark, Stuttgart
Jürgen Künneth, Geschäftsführer Sportakademie Baden-Württemberg, Stuttgart
17:45 Uhr Praxisbeispiel III: „Kennen Sie das Erfolgsrezept für E-Learning?“ Implementieren
    – Etablieren – Optimieren
Bettina Kötteritz, Roto Frank AG, Herbert Pfeiffer, Know How! AG
18:15 Uhr Zusammenfassung und Abschlussdiskussion, Tanja Laabs, ECC Stuttgart


                  LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
D-ELAN - Partner im Bildungsmarkt
Deutsches Netzwerk der E-Learning Akteure: www.d-elan.de



 gegründet 2004
 unterstützt den Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und
  Politik
 wirkt bei wichtigen Kongressen und Veranstaltungen in der
  Programmentwicklung mit
 treibt Qualität und Standards im E-Learning voran
 fördert den E-Learning-Nachwuchs (D-ELINA)

LERNET 2.0
 Transfernetzwerk für E-Learning im Mittelstand
 www.lernetblog.de
 Bundesweite E-Learning Roadshow mit dem Netzwerk
  elektronischer Geschäftsverkehr


                   LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Meine Themen heute

 Spielarten von E-Learning
 Web 2.0 - E-Learning und Wissensmanagement
 Vorteile von E-Learning
 Ergebnisse aktueller Studien




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
„E-Learning ist computerunterstützte Aus-
und Weiterbildung.“




      LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
E-Learning – Vielfalt didaktischer Formen
kollaborativ


                                                                                      Virtuelle                  Communities
                                                                                     3D-Welten                    of Practice

                                 Video-
                                                                                       Social
                               konferenzen
                                                       Planspiele                     Networks

                    Blended
                    Learning
                                                                                Weblogs




                                                                                                                        Wikis


                                                                                                                       Podcast

                                                                   Simulationen
individuell




                         CBT                                                                 Learning on
                                                                                              Demand
                         WBT


               formell                              Quelle: MMB 2008
                                                                                                                           informell


                           LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Computer Based Training und Web Based Training




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Learning on demand - kurze modulare Bausteine




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Interaktive Simulation: learn2work




         LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Game based learning: Serious Games




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Die Basis: Learning Management System (LMS)




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Die Werkzeuge: Autorensysteme
- E-Learning ohne Programmierkenntnisse erstellen




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Der Marktplatz: Content Sharing -
E-Learning-Inhalte teilen




       http://www.copendia.de

         LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Virtueller Klassenraum




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
E-Learning gibt es...

 als Kaufsoftware (CBT/WBT)
 als Blended Learning (eingebettet in Kurse)
 via Content Sharing / Open Content
 als selbsterstellten Content (Autorenwerkzeuge)
 im virtuellen Klassenzimmer
 im Web 2.0 (User generated Content/informelles
  Lernen)




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
E-Learning trifft Web 2.0...


...neue Lernformen am Arbeitsplatz
                                                                                               MMB-
                                                                                               Trendmonitor
                                                                                               2008




         LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Beispiel für eine Online-Community




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Firmen-Wiki

Verwendungsmöglichkeiten
• Zunehmend als Ersatz für
  komplizierte
  Groupsoftware-Lösungen
  eingesetzt
• kooperierendes Arbeiten
  und Lernen in Gruppen
• Wissensmanagement
• Organisation und
  Durchführung von
  Besprechungen
• Brainstorming +
  Dokumentation
• Erstellen von Inhalten
• Organisation und
  Dokumentation von
  Veranstaltungen




                     LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Weblogs mit mehreren Redakteuren

Verwendungsmöglichkeiten
• Information von
  Mitarbeitern über
  Neuigkeiten im
  Unternehmen (oder
  Netzwerk)
• Mehrere Redakteure
  möglich
• Diskussion durch
  Kommentare möglich
• Wissensmanagement
• Ermittlung der
  beliebtesten Themen
• „Wortwolke“ zur leichteren
  Themenfindung




               LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Podcasting / Mobile Learning




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Vorteile durch den Einsatz von E-Learning


Der Einsatz von E-Learning ist meist dann vorteilhaft, wenn
 kurzfristig und schnell große Teilnehmerkreise geschult und informiert
  werden müssen.
 Veränderungs-, Umstrukturierungs- und Anpassungsprozesse
  stattfinden.
 abzusehen ist, dass in Abständen Wiederholungs- oder
  Auffrischungsschulungen veranstaltet werden müssen.
 die Teilnehmer aus verschiedenen, weit entfernten Standorten
  stammen, es sich bei den Teilnehmern überwiegend um Teilzeitkräfte
  handelt.
 es um die Vermittlung von komplexen Inhalten geht (breites Spektrum
  an Darstellungsmöglichkeiten, z.B. Simulation)




             LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Jedes fünfte KMU nutzt E-Learning




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Blended Learning und Web 2.0 gehört die Zukunft




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Auch bei den Themen: Intensivierung des Einsatzes




        LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Trends




MMB-
Trendmonitor
2008


               LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Veröffentlichung der Eckdaten über die
E-Learning-Branche




     Veröffentlichung der Ergebnisse im BMWi-(LERNET)-Leitfaden:
     E-Learning in KMU – Markt, Trends, Empfehlungen


          LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


                                  Axel Wolpert
                                    www.d-elan.de
                                www.lernetblog.de




   LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Wissmuth webseite_schaufenster_v3
 Wissmuth webseite_schaufenster_v3 Wissmuth webseite_schaufenster_v3
Wissmuth webseite_schaufenster_v3
wissmuth
 

Was ist angesagt? (20)

Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein UeberblickAxel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Ueberblick
 
Einführung in den Kurs
Einführung in den KursEinführung in den Kurs
Einführung in den Kurs
 
Digitale Technologien in der Lehre: Selbststeuerung oder Fremdsteuerung?
Digitale Technologien in der Lehre: Selbststeuerung oder Fremdsteuerung?Digitale Technologien in der Lehre: Selbststeuerung oder Fremdsteuerung?
Digitale Technologien in der Lehre: Selbststeuerung oder Fremdsteuerung?
 
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
 
Praesentation glienicke mai 2011
Praesentation glienicke mai 2011Praesentation glienicke mai 2011
Praesentation glienicke mai 2011
 
Alex für die Forschung, Willi für die Lehre - Die Moodle-Story der HU Berlin
Alex für die Forschung, Willi für die Lehre - Die Moodle-Story der HU BerlinAlex für die Forschung, Willi für die Lehre - Die Moodle-Story der HU Berlin
Alex für die Forschung, Willi für die Lehre - Die Moodle-Story der HU Berlin
 
Lehre Kick-off Master SoSe 2013
Lehre Kick-off Master SoSe 2013Lehre Kick-off Master SoSe 2013
Lehre Kick-off Master SoSe 2013
 
eLearning2.0_01
eLearning2.0_01eLearning2.0_01
eLearning2.0_01
 
eLearning2.0_02
eLearning2.0_02eLearning2.0_02
eLearning2.0_02
 
eLearning2.0_03
eLearning2.0_03eLearning2.0_03
eLearning2.0_03
 
Wissmuth webseite_schaufenster_v3
 Wissmuth webseite_schaufenster_v3 Wissmuth webseite_schaufenster_v3
Wissmuth webseite_schaufenster_v3
 
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen. Was geht heute? Ein Überblick
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen. Was geht heute? Ein ÜberblickDr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen. Was geht heute? Ein Überblick
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen. Was geht heute? Ein Überblick
 
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
 
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
Stoller schai praesentation-lernen_social_media_sko_240511
 
Exemplarischer Einsatz eines offenen Schulbuchs für den Informatikunterricht
Exemplarischer Einsatz eines offenen Schulbuchs für den InformatikunterrichtExemplarischer Einsatz eines offenen Schulbuchs für den Informatikunterricht
Exemplarischer Einsatz eines offenen Schulbuchs für den Informatikunterricht
 
Blended learning deutsch 2013
Blended learning deutsch 2013Blended learning deutsch 2013
Blended learning deutsch 2013
 
Digitiales Lernen Lehre SS08
Digitiales Lernen Lehre SS08Digitiales Lernen Lehre SS08
Digitiales Lernen Lehre SS08
 
Gute Lernvideos ... so gelingen Web-Videos zum Lernen!
Gute Lernvideos ... so gelingen Web-Videos zum Lernen!Gute Lernvideos ... so gelingen Web-Videos zum Lernen!
Gute Lernvideos ... so gelingen Web-Videos zum Lernen!
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media Learning
 
Frauen netzwerken am 6. Mai 2020
Frauen netzwerken am 6. Mai 2020Frauen netzwerken am 6. Mai 2020
Frauen netzwerken am 6. Mai 2020
 

Andere mochten auch

Insertar_pp_a_clase_virtual.ppt
Insertar_pp_a_clase_virtual.pptInsertar_pp_a_clase_virtual.ppt
Insertar_pp_a_clase_virtual.ppt
dorasmaniotto2065
 
Logischer Fatalismus
Logischer FatalismusLogischer Fatalismus
Logischer Fatalismus
maessjuh
 
Parallelverschiebung
ParallelverschiebungParallelverschiebung
Parallelverschiebung
fischernet
 

Andere mochten auch (20)

Hardware software
Hardware softwareHardware software
Hardware software
 
ABC del Proceso de Formación de Nuevos Gobernantes Territoriales 2015
ABC del Proceso de Formación de Nuevos Gobernantes Territoriales 2015ABC del Proceso de Formación de Nuevos Gobernantes Territoriales 2015
ABC del Proceso de Formación de Nuevos Gobernantes Territoriales 2015
 
Insertar_pp_a_clase_virtual.ppt
Insertar_pp_a_clase_virtual.pptInsertar_pp_a_clase_virtual.ppt
Insertar_pp_a_clase_virtual.ppt
 
Reciclaje
ReciclajeReciclaje
Reciclaje
 
México
MéxicoMéxico
México
 
InterEurope Firmenpräsentation deutsch
InterEurope Firmenpräsentation deutschInterEurope Firmenpräsentation deutsch
InterEurope Firmenpräsentation deutsch
 
Sernac
SernacSernac
Sernac
 
CONSULT 2010 | Recklinghausen: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendu...
CONSULT 2010 | Recklinghausen: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendu...CONSULT 2010 | Recklinghausen: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendu...
CONSULT 2010 | Recklinghausen: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendu...
 
Logischer Fatalismus
Logischer FatalismusLogischer Fatalismus
Logischer Fatalismus
 
taller de informatica
taller de informaticataller de informatica
taller de informatica
 
CONSULT 2010 | Brakel: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendung | Fo...
CONSULT 2010 | Brakel: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendung |  Fo...CONSULT 2010 | Brakel: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendung |  Fo...
CONSULT 2010 | Brakel: Foerderung - Finanzierung fuer Existenzgruendung | Fo...
 
Parallelverschiebung
ParallelverschiebungParallelverschiebung
Parallelverschiebung
 
Trabajo de tecnologia
Trabajo de tecnologiaTrabajo de tecnologia
Trabajo de tecnologia
 
Investigación ganadora del vii premio jurídico internacional.
Investigación ganadora del vii premio jurídico internacional.Investigación ganadora del vii premio jurídico internacional.
Investigación ganadora del vii premio jurídico internacional.
 
Sr20090620
Sr20090620Sr20090620
Sr20090620
 
Mitmachbarrieren im Web 2.0
Mitmachbarrieren im Web 2.0Mitmachbarrieren im Web 2.0
Mitmachbarrieren im Web 2.0
 
E-Content & Open Access 2008
E-Content & Open Access 2008E-Content & Open Access 2008
E-Content & Open Access 2008
 
Rss
Rss Rss
Rss
 
Web2.0
Web2.0Web2.0
Web2.0
 
Zum Mehrwert von Social Software in der internen Unternehmenskommunikation
Zum Mehrwert von Social Software in der internen UnternehmenskommunikationZum Mehrwert von Social Software in der internen Unternehmenskommunikation
Zum Mehrwert von Social Software in der internen Unternehmenskommunikation
 

Ähnlich wie Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen . Was geht heute? Ein Ueberblick

Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
FCT Akademie GmbH
 
Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Kick-Off Bachelor SoSe 2013Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Patrick Helmholz
 

Ähnlich wie Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen . Was geht heute? Ein Ueberblick (20)

Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
 
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein UeberblickAxel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
 
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - was geht heute Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - was geht heute Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - was geht heute Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - was geht heute Ein Überblick
 
Vorstellung eblmn
Vorstellung eblmnVorstellung eblmn
Vorstellung eblmn
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
 
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein ÜberblickDr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
Dr. Lutz Goertz: Computergestütztes Lernen - was geht heute? Ein Überblick
 
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
 
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzenUlrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
 
BVOB - Tagung 2012
BVOB - Tagung 2012 BVOB - Tagung 2012
BVOB - Tagung 2012
 
Lernen wir in Zukunft nur noch selbstgesteuert, sozial und mobil? Wettbewerbs...
Lernen wir in Zukunft nur noch selbstgesteuert, sozial und mobil? Wettbewerbs...Lernen wir in Zukunft nur noch selbstgesteuert, sozial und mobil? Wettbewerbs...
Lernen wir in Zukunft nur noch selbstgesteuert, sozial und mobil? Wettbewerbs...
 
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
 
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
 
Lehrstuhl KickOff 2010
Lehrstuhl KickOff 2010Lehrstuhl KickOff 2010
Lehrstuhl KickOff 2010
 
Kick Off 2010
Kick Off 2010Kick Off 2010
Kick Off 2010
 
Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Kick-Off Bachelor SoSe 2013Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Kick-Off Bachelor SoSe 2013
 
Kick-off Lehre SS 2011
Kick-off Lehre SS 2011Kick-off Lehre SS 2011
Kick-off Lehre SS 2011
 
Kickoff-Folien SS 2011
Kickoff-Folien SS 2011Kickoff-Folien SS 2011
Kickoff-Folien SS 2011
 

Mehr von lernet

Mehr von lernet (20)

Programm: Virtuelle Raeume - Lernraeume der Zukunft
Programm: Virtuelle Raeume - Lernraeume der ZukunftProgramm: Virtuelle Raeume - Lernraeume der Zukunft
Programm: Virtuelle Raeume - Lernraeume der Zukunft
 
Axel Wolpert: Vorstellung - D-ELAN e.V.
Axel Wolpert: Vorstellung - D-ELAN e.V.Axel Wolpert: Vorstellung - D-ELAN e.V.
Axel Wolpert: Vorstellung - D-ELAN e.V.
 
Inga Geisler: Wie hochwertiges Live-Online-Training heute aussehen kann
Inga Geisler: Wie hochwertiges Live-Online-Training heute aussehen kannInga Geisler: Wie hochwertiges Live-Online-Training heute aussehen kann
Inga Geisler: Wie hochwertiges Live-Online-Training heute aussehen kann
 
Lore Reß: Live Online Training in der Praxis
Lore Reß: Live Online Training in der PraxisLore Reß: Live Online Training in der Praxis
Lore Reß: Live Online Training in der Praxis
 
Inga Geisler: Ich nenne es WEBINAR - und Sie?
Inga Geisler: Ich nenne es WEBINAR - und Sie?Inga Geisler: Ich nenne es WEBINAR - und Sie?
Inga Geisler: Ich nenne es WEBINAR - und Sie?
 
Katja Königstein: Welche Kompetenzen Live-Online-Moderatoren und Trainer benö...
Katja Königstein: Welche Kompetenzen Live-Online-Moderatoren und Trainer benö...Katja Königstein: Welche Kompetenzen Live-Online-Moderatoren und Trainer benö...
Katja Königstein: Welche Kompetenzen Live-Online-Moderatoren und Trainer benö...
 
Lore Reß: Die passende Lösung für jeden Bedarf? Ist mehr einfacher?
Lore Reß: Die passende Lösung für jeden Bedarf? Ist mehr einfacher?Lore Reß: Die passende Lösung für jeden Bedarf? Ist mehr einfacher?
Lore Reß: Die passende Lösung für jeden Bedarf? Ist mehr einfacher?
 
Andreas Gabriel: IT-Sicherheit als hemmender Faktor für E-Learning?
Andreas Gabriel: IT-Sicherheit als hemmender Faktor für E-Learning?Andreas Gabriel: IT-Sicherheit als hemmender Faktor für E-Learning?
Andreas Gabriel: IT-Sicherheit als hemmender Faktor für E-Learning?
 
Prof. Dr. Anne Koenig: Mediencommunity.de - die Druckbranche erstellt ihr eig...
Prof. Dr. Anne Koenig: Mediencommunity.de - die Druckbranche erstellt ihr eig...Prof. Dr. Anne Koenig: Mediencommunity.de - die Druckbranche erstellt ihr eig...
Prof. Dr. Anne Koenig: Mediencommunity.de - die Druckbranche erstellt ihr eig...
 
Philip Gienandt: Sprachtraining mit Videos am Beispiel von LinguaTV
Philip Gienandt: Sprachtraining mit Videos am Beispiel von LinguaTVPhilip Gienandt: Sprachtraining mit Videos am Beispiel von LinguaTV
Philip Gienandt: Sprachtraining mit Videos am Beispiel von LinguaTV
 
Dag Klimas: Rückblick auf fünf Jahre Seminare mit Online-Anteil
Dag Klimas: Rückblick auf fünf Jahre Seminare mit Online-AnteilDag Klimas: Rückblick auf fünf Jahre Seminare mit Online-Anteil
Dag Klimas: Rückblick auf fünf Jahre Seminare mit Online-Anteil
 
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business DesignMartin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
 
D-ELAN Webinar: Twitter und Microblogging
D-ELAN Webinar: Twitter und MicrobloggingD-ELAN Webinar: Twitter und Microblogging
D-ELAN Webinar: Twitter und Microblogging
 
D-ELAN Webinar: Wie E-Learning-Experten heute die Zukunft von Web 2.0-Tools e...
D-ELAN Webinar: Wie E-Learning-Experten heute die Zukunft vonWeb 2.0-Tools e...D-ELAN Webinar: Wie E-Learning-Experten heute die Zukunft vonWeb 2.0-Tools e...
D-ELAN Webinar: Wie E-Learning-Experten heute die Zukunft von Web 2.0-Tools e...
 
Dr. Uwe Katzky: Online Veränderungsprozesse unterstützen
Dr. Uwe Katzky: Online Veränderungsprozesse unterstützenDr. Uwe Katzky: Online Veränderungsprozesse unterstützen
Dr. Uwe Katzky: Online Veränderungsprozesse unterstützen
 
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellenOnno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
 
Dr. Martina Goehring: Lernet 2.0 - Wie lerne ich mit Web 2.0? Lernen und Wis...
Dr. Martina Goehring: Lernet 2.0 - Wie lerne ich mit Web 2.0? Lernen und Wis...Dr. Martina Goehring: Lernet 2.0 - Wie lerne ich mit Web 2.0? Lernen und Wis...
Dr. Martina Goehring: Lernet 2.0 - Wie lerne ich mit Web 2.0? Lernen und Wis...
 
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
 
Roland Friedrich: Virtuelle Lernwelten – Komplexe Bedienablaeufe trainieren
Roland Friedrich: Virtuelle Lernwelten – Komplexe Bedienablaeufe trainierenRoland Friedrich: Virtuelle Lernwelten – Komplexe Bedienablaeufe trainieren
Roland Friedrich: Virtuelle Lernwelten – Komplexe Bedienablaeufe trainieren
 
Axel Wolpert E Learning U. Distance Education Kein Widerspruch Ag F 26052009
Axel Wolpert E Learning U. Distance Education   Kein Widerspruch Ag F 26052009Axel Wolpert E Learning U. Distance Education   Kein Widerspruch Ag F 26052009
Axel Wolpert E Learning U. Distance Education Kein Widerspruch Ag F 26052009
 

Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen . Was geht heute? Ein Ueberblick

  • 1. Computergestütztes Lernen – was geht heute? Ein Überblick Axel Wolpert D-ELAN e.V. LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen Stuttgart, 9. Juli 2009
  • 2. Programm 15:00 Uhr: Eröffnung und Begrüßung 15:15 Uhr: Computergestütztes Lernen – was heute geht. Ein Überblick Herr Wolpert, D-ELAN e.V. 15:35 Uhr Lernet 2.0 - Wie lerne ich mit Web 2.0? Dr. Martina Göhring, centrestage GmbH, Esslingen 15:55 Uhr Selbstorganisiertes Lernen 2.0 Dr. Josephine Hofmann, Fraunhofer IAO, Stuttgart 16:15 Uhr Kaffee- und Kommunikationspause 16:45 Uhr Praxisbeispiel I: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen Ulrich Winchenbach, MFG Stuttgart 17:15 Uhr Praxisbeispiel II: Online zum Fitness- und Gesundheitsberater - mit E-Learning Qualifizierung optimieren Dr. Herbert Müller Philipps Sohn, FBD Bildungspark, Stuttgart Jürgen Künneth, Geschäftsführer Sportakademie Baden-Württemberg, Stuttgart 17:45 Uhr Praxisbeispiel III: „Kennen Sie das Erfolgsrezept für E-Learning?“ Implementieren – Etablieren – Optimieren Bettina Kötteritz, Roto Frank AG, Herbert Pfeiffer, Know How! AG 18:15 Uhr Zusammenfassung und Abschlussdiskussion, Tanja Laabs, ECC Stuttgart LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 3. D-ELAN - Partner im Bildungsmarkt Deutsches Netzwerk der E-Learning Akteure: www.d-elan.de  gegründet 2004  unterstützt den Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik  wirkt bei wichtigen Kongressen und Veranstaltungen in der Programmentwicklung mit  treibt Qualität und Standards im E-Learning voran  fördert den E-Learning-Nachwuchs (D-ELINA) LERNET 2.0  Transfernetzwerk für E-Learning im Mittelstand  www.lernetblog.de  Bundesweite E-Learning Roadshow mit dem Netzwerk elektronischer Geschäftsverkehr LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 4. Meine Themen heute  Spielarten von E-Learning  Web 2.0 - E-Learning und Wissensmanagement  Vorteile von E-Learning  Ergebnisse aktueller Studien LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 5. „E-Learning ist computerunterstützte Aus- und Weiterbildung.“ LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 6. E-Learning – Vielfalt didaktischer Formen kollaborativ Virtuelle Communities 3D-Welten of Practice Video- Social konferenzen Planspiele Networks Blended Learning Weblogs Wikis Podcast Simulationen individuell CBT Learning on Demand WBT formell Quelle: MMB 2008 informell LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 7. Computer Based Training und Web Based Training LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 8. Learning on demand - kurze modulare Bausteine LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 9. Interaktive Simulation: learn2work LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 10. Game based learning: Serious Games LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 11. Die Basis: Learning Management System (LMS) LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 12. Die Werkzeuge: Autorensysteme - E-Learning ohne Programmierkenntnisse erstellen LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 13. Der Marktplatz: Content Sharing - E-Learning-Inhalte teilen http://www.copendia.de LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 14. Virtueller Klassenraum LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 15. E-Learning gibt es...  als Kaufsoftware (CBT/WBT)  als Blended Learning (eingebettet in Kurse)  via Content Sharing / Open Content  als selbsterstellten Content (Autorenwerkzeuge)  im virtuellen Klassenzimmer  im Web 2.0 (User generated Content/informelles Lernen) LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 16. E-Learning trifft Web 2.0... ...neue Lernformen am Arbeitsplatz MMB- Trendmonitor 2008 LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 17. Beispiel für eine Online-Community LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 18. Firmen-Wiki Verwendungsmöglichkeiten • Zunehmend als Ersatz für komplizierte Groupsoftware-Lösungen eingesetzt • kooperierendes Arbeiten und Lernen in Gruppen • Wissensmanagement • Organisation und Durchführung von Besprechungen • Brainstorming + Dokumentation • Erstellen von Inhalten • Organisation und Dokumentation von Veranstaltungen LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 19. Weblogs mit mehreren Redakteuren Verwendungsmöglichkeiten • Information von Mitarbeitern über Neuigkeiten im Unternehmen (oder Netzwerk) • Mehrere Redakteure möglich • Diskussion durch Kommentare möglich • Wissensmanagement • Ermittlung der beliebtesten Themen • „Wortwolke“ zur leichteren Themenfindung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 20. Podcasting / Mobile Learning LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 21. Vorteile durch den Einsatz von E-Learning Der Einsatz von E-Learning ist meist dann vorteilhaft, wenn  kurzfristig und schnell große Teilnehmerkreise geschult und informiert werden müssen.  Veränderungs-, Umstrukturierungs- und Anpassungsprozesse stattfinden.  abzusehen ist, dass in Abständen Wiederholungs- oder Auffrischungsschulungen veranstaltet werden müssen.  die Teilnehmer aus verschiedenen, weit entfernten Standorten stammen, es sich bei den Teilnehmern überwiegend um Teilzeitkräfte handelt.  es um die Vermittlung von komplexen Inhalten geht (breites Spektrum an Darstellungsmöglichkeiten, z.B. Simulation) LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 22. Jedes fünfte KMU nutzt E-Learning LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 23. Blended Learning und Web 2.0 gehört die Zukunft LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 24. Auch bei den Themen: Intensivierung des Einsatzes LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 25. Trends MMB- Trendmonitor 2008 LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 26. Veröffentlichung der Eckdaten über die E-Learning-Branche Veröffentlichung der Ergebnisse im BMWi-(LERNET)-Leitfaden: E-Learning in KMU – Markt, Trends, Empfehlungen LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009
  • 27. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Axel Wolpert www.d-elan.de www.lernetblog.de LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen, Stuttgart, 09.07.2009