SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die Zukunft der hessischen Schulbibliotheken

Sind Schulbibliotheken noch zeitgemäß?
Mit dem Siegeszug der elektronischen Datenverarbeitung und später des Internets erwartete die
Bildungsverwaltung von den Schulen, dass sie in Medienentwicklungsplänen festlegten, wie viele
Beamer, Laptops und Drucker sie benötigten, von den Lehrerinnen und Lehrern, welche digita-
len Medien sie etwa im Geschichtsunterricht des 7. und im Englischunterricht des 10. Schuljahres
einzusetzen gedächten.
Das Internet galt als riesige virtuelle Bibliothek, zuletzt kamen Wikis und Weblogs als Instrumen-
te ortloser, virtueller Gruppenarbeit ins Gespräch. Schulbibliotheken schienen vorgestrig zu sein.

Bemerkenswerterweise aber ist die Schulbibliotheksidee nicht totzukriegen. Wer die privaten
International Schools oder die Schulen der Europäischen Union in Deutschland besucht, sieht
gut ausgestattete Bibliotheken für jede Schulstufe und ein Mitarbeiterteam, zu dem auch der
EDV-Spezialist gehört. Mit Kollegium und Schulleitung wird intensiv zusammengearbeitet.
Wer das Glück hat, Bildungsreisen ins Ausland zu machen, kommt begeistert zurück, wenn er die
Bibliothek in einem englischen College gesehen hat, die ein ganzes Geschoss im Schulgebäude
einnimmt, von morgens bis abends geöffnet und immer voll ist. Ähnlich ist es in einer schwedi-
schen Berufsschule, einem portugiesischen Gymnasium, einer südtiroler Grundschule. Irren die
alle oder irren wir?

Während in Deutschland noch diskutiert wird, ob es nicht ausreichte, wenn lesefreudige Kinder
ihre Bücher in der Stadtbibliothek ausleihen würden und ein gelegentlicher Ausflug dorthin in
Lehrplänen verankert wird, begreift man in fortschrittlichen Schulbibliotheksländern, etwa in
Australien, USA, Dänemark und Südtirol die Schulbibliothek als „Herz der Schule“ oder „Motor
der Schulentwicklung“. Dieses Verständnis beruht vor allem auf den Aktivitäten von Spezialisten.
Teacher librarian, school library media specialist, documentaliste heißen sie. Es gibt für sie in
vielen Staaten Bachelor- und Master-Studiengänge. Diese Bibliothekslehrer/innen unterrichten
selbst, beraten Fachkonferenzen und Fachlehrer/innen medienpädagogisch und planen mit
letzteren gemeinsam Unterricht. Sie trainieren Schüler/innen in Arbeits- und
Recherchetechniken, organisieren Leseevents für die ganze Schule („Drop everything and read“
oder Lesewoche und Leseclubs), fragen zusammen mit den Klassenlehrer/innen Lesekompetenz
und Leseverhalten der neuen Schülerjahrgänge ab und erarbeiten individuelle Förderpläne. Sie
organisieren das Intranet der Schule als Archiv mit Referaten und Facharbeiten, Link- und
Literaturlisten und natürlich den elektronischen Katalog.
Forscher messen seit über einem Jahrzehnt in Panel-Untersuchungen den Zusammenhang von
guten Schülerleistungen in nationalen Tests und personell und sächlich gut ausgestatteten
Schulbibliotheken.

Der Begriff „Schulbibliothek“ beschreibt Einrichtungen nur noch unzureichend, die nicht mehr
nur Bücher ausleihen, sondern die in die Klassen- und Fachräume, in die ganze Schule,
hineinwirken, sie zur lesenden Schule machen. Die Orte mit hoher Aufenthaltsqualität sind, weil
auch die Handy-, Notebook- und iPod-Generation solche Räume braucht. Räume, die Einzel-
und Gruppenarbeit ermöglichen, in denen es Rückzugsecken zum Schmökern und Hören gibt,
Internetterminals und Platz für eine ganze Klasse.

„Schulbibliothek“ suggeriert eine Nähe zum (guten) Buch und eine Ähnlichkeit oder gar
Austauschbarkeit mit der öffentlichen Bibliothek, „Medio- oder Mediathek“ lässt an einen AV-
oder digitalen Schwerpunkt denken, bei dem die Lesekultur zu kurz zu kommen scheint. Auch
„Wissens-„ oder „Selbstlernzentrum“ beschreiben nur Teilaspekte. Man behilft sich mit
Bindestrichen: „Schulbibliothek/Mediothek“ oder Aufzählungen: „Die Schulbibliothek als
Wissens-, Lern- und Kulturzentrum“.

Der Vorschlag zweier amerikanischer Schulbibliotheksforscher: „Wissensallmende“ mag
Geschichtslehrer/innen sympathisch sein. Die mittelalterliche Allmende umfasst die allen Bauern
zugänglichen Naturräume: Wasser, Wald und Wiese. Diese durften sie nutzen, ohne die
Grundherren fragen zu müssen, ohne dafür zahlen zu müssen. Aber für Nicht-
Geschichtslehrer/innen ist das möglicherweise noch erklärungsbedürftiger als Schulbibliothek.




„Barfußbibliotheken“ in hessischen Grundschulen
Es gibt in der Hälfte aller hessischen Schulen Schulbibliotheken. Nicht immer gemäß den
anspruchsvollen Kriterien der Bibliotheksverbände, mit bibliothekarischem Fachpersonal, hohen
Bestandszahlen und regelmäßigem Etat. Aber es existiert eine „Graswurzelbewegung“. Mütter
verhandeln mit Schulverwaltungsämtern wegen der Räume, Informatiker stellen im Computer-
raum Wörterbücher und Lexikonbände auf. Eltern spendieren Geld, Ohrensessel und
antiquarische Bücher für den Flohmarkt.
Leseforscher/innen staunten nicht schlecht, als sie bei der Untersuchung der Lesekompetenz von
Grundschülerinnen und -schülern nebenbei feststellten, dass jede zweite hessische Grundschule
eine „Barfußbibliothek“ besitzt, keine den internationalen Standards entsprechende Schul-
bibliothek, aber eine, in der Mütter vorlesen, in der von den Klassen selbst hergestellte Fibeln
und „Bücher“ den Mitschülerinnen und –schülern zugänglich gemacht werden, die hoch
motivierte und schneller Lernende bei der Suche nach mehr Lehrstoff beraten, die den
Migrantenkindern beim Lesenlernen und Spracherwerb helfen.

Wenn auch nicht vergleichbar mit der Schulbibliotheksentwicklung in Österreich, Südtirol oder
Portugal und ganz neu in Brasilien, so gilt doch in der deutschen Szene: „Hessen vorn“.

Das liegt nicht zuletzt an dem Verband Landesarbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken in Hessen
e.V (LAG), der Ende der 80er Jahre von Lehrern und Bibliothekarinnen gegründet wurde und
dem ca. 10% der Schulen angehören. Zwanzig Jahre später ist der LAG-Fortbildungskongress
„Hessischer Schulbibliothekstag“, der immer wieder in einer anderen Schule stattfindet, die
größte deutschsprachige Veranstaltung dieser Art mit 300 bis 400 Teilnehmer/innen. Es gibt
wechselnde Schwerpunkte, jeweils ca. 30 Seminare zur Leseförderung, zu neuen Medien und Or-
ganisationsfragen, zur Nutzung der Bibliothek im Unterricht. Er war bundesweit fast zwei
Jahrzehnte ein Unikat. Inzwischen gibt es weitere Bundesländer, die diese Idee aufgegriffen
haben.

Mit dem Preis „Hessische Schulbibliothek des Jahres“ würdigt die LAG besondere Leistungen
der ja meist eher im Verborgenen blühenden Arbeit der ehrenamtlich arbeitenden Eltern, der
Bibliothekslehrer/innen, der Bibliothekarinnen, der Verwaltungsangestellten und 1-Euro-
Jober/innen in den Schulbibliotheken.

In der Lehrerfortbildung wurden Lehrgänge zu Schulbibliotheksthemen realisiert. Es gab im
früheren Hessischen Institut für Lehrerfortbildung (HILf) sogar einen Arbeitsbereich
Schulbibliotheken, im ehemaligen Hessischen Institut für Bildungsplanung und Schulentwicklung
(HIBS) war eine Dezernentenstelle geplant. Das Institut realisierte das Fortbildungsfahrzeug
„Kulturmobil“, das auf einen Vorschlag der LAG zurückging. Aus diesen frühen Einrichtungen
hervorgegangen ist das landesweit zuständige „Projektbüro für Schulbibliotheken, Mediotheken
und Leseförderung“, das beim Staatlichen Schulamt in Gießen angesiedelt ist.

1200 Schulen, das ist mehr als die Hälfte, benutzen die Katalogisierungssoftware LITTERAwin
für die Bibliothek und/oder die Lehrbuchsammlungen. Dank einer Landeslizenz kann sie von
den Schulen sehr preisgünstig erworben werden. Auch das ist eine hessische Pioniertat, die erst in
einer Handvoll Bundesländern Nachahmung gefunden hat. Für die Betreuung, Schulung und
Erstinstallation sind Lehrkräfte der „Servicestelle EDV in Schulbibliotheken“ zuständig. Mit
ihren samstäglichen Kursen hat sie in 18 Jahren wohl 1000 Anwender/innen geschult.
Aus Bestandsvorschlägen für kleine Schulbibliotheken mit wenig Etat entwickelte die LAG das
Projekt „Die Bibliothek in der Kiste“. Das sind Handapparate aus Büchern und digitalen Medien.
Neben belletristischer Kinder- und Jugendliteratur sind es, meist unterrichtsbezogene,
Sachthemen, z. B. Astronomie, DDR, Goethe in Weimar, Dinosaurier oder Piraten.

Wesentlich zu verdanken ist die schulbibliothekarische Vorrangstellung Hessens der umsichtigen
Unterstützung durch das Kultusministerium. Das Ministerium kann seit zwei Jahrzehnten
Zuschüsse zur Entwicklung des Schulbibliothekswesens geben. Das ermöglichte vieles des oben
Genannten. Zuständig ist dafür ein Schulbibliotheksreferent. Auch das ist keineswegs
bundesdeutsche Normalität. Das Ministerium ist unterstützend tätig, im Wissen und unter
Beachtung der Zuständigkeit der Schulträger.

Es bleibt zu hoffen, dass die personelle Repräsentanz der Schulbibliotheken im Geschäftsbereich
des Kultusministeriums - Projektbüro, Servicestelle EDV, Schulbibliotheksreferent - von Dauer
ist.

Die Zusammenarbeit von öffentlichen Bibliotheken und Schulen
Im Gefolge der PISA-Befunde hat die Interessenvertretung der öffentlichen Bibliotheken und
ihres Personals, der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv), mit Unterstützung der
Bertelsmann-Stiftung eine Strategie entworfen, die die öffentlichen Bibliotheken als
Bildungseinrichtung und Partner der Schulen propagiert. In zzt. 12 Bundesländern hat der Verein
Verträge zur „Zusammenarbeit von öffentlicher Bibliothek und Schule“ (im folgenden
Kooperationsvertrag) abgeschlossen. Dabei geht es, wie der Name schon sagt, um die
Zusammenarbeit mit der Schule. Schulbibliotheken kommen in diesen Verträgen nicht oder eher
am Rande vor. Einzig der 2005 mit der Hessischen Landesregierung abgeschlossene Vertrag
enthält auf Vorschlag der LAG substantielle Aussagen zur Unterstützung von Schulbibliotheken.

Das Kultusministerium hat zwei halbe Lehrerstellen dauerhaft zur Fachstelle für öffentliche
Bibliotheken in der Hessischen Landesbibliothek, die Teil der Bibliothek der Fachhochschule
Rhein-Main ist, gegeben. Ein Dipl.-Bibliothekar und die beiden mit der Hälfte ihrer Arbeitszeit
abgeordneten Lehrkräfte sind neben der Förderung der Zusammenarbeit von Bibliothek und
Schule auch für die Zusammenarbeit von öffentlicher Bibliothek und Schulbibliothek zuständig.
Sie stellen u. a. einen Katalog der Fortbildungsveranstaltungen zum Thema zusammen und bieten
selbst Seminare an.

Im Wesentlichen besagt der Kooperationsvertrag, dass die einzelne Schule die Zusammenarbeit
mit der Bibliothek vor Ort suchen und vertraglich regeln soll.
Mit einer weiteren Offensive propagiert der dbv Bibliotheksgesetze, die in einer Reihe von
Bundesländern schon verabschiedet sind oder sich im Gesetzgebungsgang befinden. Auch hier
spielen die Schulbibliotheken eine marginale Rolle. In seinem Musterentwurf hatte sie der Verein
ursprünglich nicht vorgesehen. Diese Gesetze sind auch bei Bibliothekarinnen und
Bibliothekaren umstritten, schreiben sie doch vor allem die bestehenden Zuständigkeiten
(öffentliche Bibliotheken als freiwillige Aufgabe kommunaler Gebietskörperschaften) fest.
Allenfalls die gesetzliche Verankerung von a) öffentlichen Bibliotheken als Bildungseinrichtungen
und b) der Zusammenarbeit mit Schulen(!), eröffnet eine Perspektive auf Teilhabe am
Bildungshaushalt der Länder. Der Potsdamer Bibliothekswissenschaftler Hans-Christoph
Hobohm fordert dagegen: „Schulbibliotheken statt Bibliotheksgesetzen“.

Die Auswirkung der Kooperationsverträge und der Bibliotheksgesetze auf die Entwicklung des
Schulbibliothekswesens kann sicher noch nicht abschließend beurteilt werden. Wo Kapazitäten
und die Bereitschaft vorhanden sind, gab es schon vorher gute Beziehungen zwischen
öffentlichen Bibliotheken und Schulbibliotheken. Es besteht Anlass zur Vermutung, dass
angesichts der Situation der Länderfinanzen die Landesregierungen nicht unglücklich darüber
sind, dass Schulbibliotheken nicht in den Schulgesetzen als Teil von Schule beschrieben werden,
sondern als Sonderform der öffentlichen Bibliothek nun auch gesetzlich dem Bibliothekswesen
zugeschlagen werden, ohne dass von dort mit Aufwind für Schulbibliotheken zu rechnen wäre.

Der dbv stützt sich auf zwei Vorzeigeprojekte: Die schulbibliothekarische Arbeitsstelle der
Stadtbücherei Frankfurt (sba) organisiert seit den 70er Jahren einen Verbund von 79
Schulbibliotheken bibliotheksfachlich. Die sba empfiehlt und bestellt Medien und führt einen
Gesamtkatalog der Schulbibliotheken der Stadt. Sie entwickelt Materialien für Bibliotheksrallyes
und –führungen, bietet Kurse zur Internet- und Bibliotheksrecherche und Leseförderaktionen an.

Im Lahn-Dill-Kreis erfahren die Schulbibliotheken Unterstützung durch das Informations- und
Mediennetzwerk im Lahn-Dill-Kreis (IMeNS). Kern ist das Kreismedienzentrum. Es gibt einen
Verbundkatalog mit mittelhessischen öffentlichen Bibliotheken. Auf den Servern des Zentrums
liegen Datenbanken, zu denen Lehrer/innen und Schüler/innen nach Anmeldung und Erwerb
eines Ausweises Zugang haben. Schulbibliotheken erhalten Geld und Personalzuweisung.
Erwartet wird, dass sie von LITTERAwin zu einer anderen Software wechseln.

Renaissance der Schulbibliotheken
Dass trotz der politischen und gesetzgeberischen Entwicklung Schulbibliotheken eine neue Blüte
erleben, liegt an diesen drei Faktoren: Strategische Lernziele, Ganztagsschule und Autonomie der
Einzelschule.
1. Strategisches Ziel Nr. 2 „Förderung von Jugendlichen mit erheblichen Schwächen im
Leseverständnis“
In den Schulen wird erkannt, dass die Schulbibliotheken in den Lesekonzepten eine wichtige
Rolle müssen. Das geht über die herkömmliche Leseförderung (Autorenlesungen, Leseclubs,
Buchvorstellungen u. a.) hinaus. Dabei ist auch dies keineswegs in allen Schulen
selbstverständlich. Darüber hinaus geht es aber auch um Festigung und Erweiterung der
Lesekompetenz. Auch dazu trägt die Schulbibliothek durch ihre Lesemedien für den
Fachunterricht bei. Nicht zuletzt ist sie der Ort, an dem das Kollegium Arbeitmaterialien und
Fachliteratur zum Thema findet.

2. Die Ganztagsschule
Sie macht es notwendig, Schülerinnen und Schüler, die jetzt noch mehr Zeit in der Schule
verbringen, sinnvoll zu beschäftigen. Da reichen Tischtennisplatte und Mensa nicht aus. Gerade
die Leseförderung kann von Schulbibliotheken in Ganztagsschulen profitieren: Vorlesen in der
Mittagspause, Lese- oder Literaturclub, Buchpräsentationen, Hausaufgabenbetreuung inmitten
passender Medien, Selbstlernmaterialien, „Podcast-Tankstelle“ (Download von Audiodateien,
Unterrichtslektionen, Buchvorstellungen von Mitschülerinnen und Mitschülern u. a.).

3. Autonomie von Schulen
In der autonomen Schule (auch wenn es sich in der Staatsschule immer nur um Teilautonomie
handeln kann) hat die Schulleitung die Möglichkeit, entsprechend der im Schulprogramm fest-
gelegten Ziele, personelle und finanzielle Entscheidungen zu treffen, die früher von Instanzen
außer- und oberhalb der Schule getroffen wurden: Personal für die Schulbibliothek, Ausstattung,
curriculare Schwerpunkte, in der die Bibliothek eine Rolle spielt:, Lern- und Arbeitstechniken,
Lese-, Medien- und Recherchekompetenz, Fremdsprachenlernen, Begabtenförderung. Wenn
Schulleitung und Kollegium es wollen, kann es eine moderne, multimediale Schulbibliothek als
Informations- und Kulturzentrum geben.



So bleibt festzustellen: In Hessen gab es eine erfreuliche Entwicklung und so sollte es
weitergehen.
Literatur

Weblog des Verfassers: http://basedow1764.wordpress.com (Mit Fundstellen für Angaben in diesem
Text)
Elmar Díegelmann, Gerd Jungbluth, Torsten Rudlorff, Strategische Ziele in Schulen (Teil 1), in:
Schulverwaltung 2/2008




Günter K. Schlamp
Adresse:
Gregor-Mendel-Str. 14
14469 Potsdam
gs@schulbibliotheken.de


Der Verfasser war tätig in der Lehrerausbildung und –fortbildung, in der Schulaufsicht und als Schulleiter. Er ist
Ehrenvorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken in Hessen e.V. (www.schulbibliotheken.de )

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche BibliothekenZukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Rudolf Mumenthaler
 
LAG-Report 2013
LAG-Report 2013LAG-Report 2013
LAG-Report 2013
Guenter K. Schlamp
 
Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...
Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...
Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...
Rudolf Mumenthaler
 
Zukunft von Bibliotheken in der digitalen Informationsgesellschaft
Zukunft von Bibliotheken in der digitalen InformationsgesellschaftZukunft von Bibliotheken in der digitalen Informationsgesellschaft
Zukunft von Bibliotheken in der digitalen Informationsgesellschaft
Rudolf Mumenthaler
 
Zukunft von Bibliotheken 2016
Zukunft von Bibliotheken 2016Zukunft von Bibliotheken 2016
Zukunft von Bibliotheken 2016
Rudolf Mumenthaler
 
Ein Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW Chur
Ein Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW ChurEin Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW Chur
Ein Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW Chur
Rudolf Mumenthaler
 
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für BibliothekenTrends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
Rudolf Mumenthaler
 
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Guenter K. Schlamp
 
Innovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen Bibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen BibliothekenInnovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen Bibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen Bibliotheken
Rudolf Mumenthaler
 
Stabi Jahresbericht 2014
Stabi Jahresbericht 2014Stabi Jahresbericht 2014
Stabi Jahresbericht 2014
stabihh
 
Herausforderungen für Bibliotheken
Herausforderungen für BibliothekenHerausforderungen für Bibliotheken
Herausforderungen für Bibliotheken
Rudolf Mumenthaler
 
Jahresbericht 2016 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2016 der Stabi Hamburg Jahresbericht 2016 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2016 der Stabi Hamburg
stabihh
 
Jahresbericht 2015 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2015 der Stabi HamburgJahresbericht 2015 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2015 der Stabi Hamburg
stabihh
 
Digitale Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern - Stand und Perspektiven
Digitale Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern - Stand und PerspektivenDigitale Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern - Stand und Perspektiven
Digitale Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern - Stand und Perspektiven
intranda GmbH
 
Bibliotheken und Diversity
Bibliotheken und DiversityBibliotheken und Diversity
Bibliotheken und Diversity
Hans-Christoph Hobohm
 
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur Praxis
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur PraxisTrends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur Praxis
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur Praxis
Rudolf Mumenthaler
 
Innovationsmanagement in Schweizer Hochschulbibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer HochschulbibliothekenInnovationsmanagement in Schweizer Hochschulbibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer Hochschulbibliotheken
Rudolf Mumenthaler
 
Bibliotheken und Demokratie in Deutschland
Bibliotheken und Demokratie in DeutschlandBibliotheken und Demokratie in Deutschland
Bibliotheken und Demokratie in Deutschland
Hans-Christoph Hobohm
 
HOBSY 2012
HOBSY 2012HOBSY 2012

Was ist angesagt? (20)

Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche BibliothekenZukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
Zukunft von Bibliotheken - Herausforderungen für Öffentliche Bibliotheken
 
LAG-Report 2013
LAG-Report 2013LAG-Report 2013
LAG-Report 2013
 
Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...
Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...
Karsten Schuldt und Rudolf Mumenthaler: Volksschulbibliotheken im Kanton St. ...
 
Zukunft von Bibliotheken in der digitalen Informationsgesellschaft
Zukunft von Bibliotheken in der digitalen InformationsgesellschaftZukunft von Bibliotheken in der digitalen Informationsgesellschaft
Zukunft von Bibliotheken in der digitalen Informationsgesellschaft
 
Zukunft von Bibliotheken 2016
Zukunft von Bibliotheken 2016Zukunft von Bibliotheken 2016
Zukunft von Bibliotheken 2016
 
Ein Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW Chur
Ein Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW ChurEin Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW Chur
Ein Makerspace in der Ausbildung: das LibraryLab an der HTW Chur
 
Labor Dänemark
Labor DänemarkLabor Dänemark
Labor Dänemark
 
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für BibliothekenTrends und Herausforderungen für Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken
 
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
 
Innovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen Bibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen BibliothekenInnovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen Bibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer Wissenschaftlichen Bibliotheken
 
Stabi Jahresbericht 2014
Stabi Jahresbericht 2014Stabi Jahresbericht 2014
Stabi Jahresbericht 2014
 
Herausforderungen für Bibliotheken
Herausforderungen für BibliothekenHerausforderungen für Bibliotheken
Herausforderungen für Bibliotheken
 
Jahresbericht 2016 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2016 der Stabi Hamburg Jahresbericht 2016 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2016 der Stabi Hamburg
 
Jahresbericht 2015 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2015 der Stabi HamburgJahresbericht 2015 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2015 der Stabi Hamburg
 
Digitale Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern - Stand und Perspektiven
Digitale Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern - Stand und PerspektivenDigitale Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern - Stand und Perspektiven
Digitale Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern - Stand und Perspektiven
 
Bibliotheken und Diversity
Bibliotheken und DiversityBibliotheken und Diversity
Bibliotheken und Diversity
 
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur Praxis
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur PraxisTrends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur Praxis
Trends und Herausforderungen für Bibliotheken – von der Theorie zur Praxis
 
Innovationsmanagement in Schweizer Hochschulbibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer HochschulbibliothekenInnovationsmanagement in Schweizer Hochschulbibliotheken
Innovationsmanagement in Schweizer Hochschulbibliotheken
 
Bibliotheken und Demokratie in Deutschland
Bibliotheken und Demokratie in DeutschlandBibliotheken und Demokratie in Deutschland
Bibliotheken und Demokratie in Deutschland
 
HOBSY 2012
HOBSY 2012HOBSY 2012
HOBSY 2012
 

Andere mochten auch

Bloque v
Bloque vBloque v
Contenido cientifico de español de la segunda jornada de practica
Contenido cientifico de español de la segunda jornada de practicaContenido cientifico de español de la segunda jornada de practica
Contenido cientifico de español de la segunda jornada de practica
jose enrique tellez pacheco
 
Tableau de bord des communautés - Abitibi-Ouest
Tableau de bord des communautés - Abitibi-OuestTableau de bord des communautés - Abitibi-Ouest
Tableau de bord des communautés - Abitibi-Ouest
SADC d'Abitibi-Ouest
 
Gouvernance 2012
Gouvernance 2012Gouvernance 2012
Gouvernance 2012CCICONNECT
 
Opération de Mécénat
Opération de MécénatOpération de Mécénat
Opération de Mécénat
VERONIQUE SEVERIN
 
Herbert Witt
Herbert WittHerbert Witt
Herbert Witt
Rachel Johnson
 
Sensacional el paraiso de sachsen deutchland (1)
Sensacional el paraiso de sachsen deutchland (1)Sensacional el paraiso de sachsen deutchland (1)
Sensacional el paraiso de sachsen deutchland (1)João Couto
 
Ligne Saumur Angers - Tours au 11 décembre 2011
Ligne Saumur  Angers - Tours au 11 décembre 2011Ligne Saumur  Angers - Tours au 11 décembre 2011
Ligne Saumur Angers - Tours au 11 décembre 2011Jean-Charles Taugourdeau
 
Gomez yesica formato_webquest_1504
Gomez yesica formato_webquest_1504Gomez yesica formato_webquest_1504
Gomez yesica formato_webquest_1504
YeSi GoMez DorAntes
 
Evaluierung Spruchverfahren: Stellungnhahme der BRAK
Evaluierung Spruchverfahren: Stellungnhahme der BRAKEvaluierung Spruchverfahren: Stellungnhahme der BRAK
Evaluierung Spruchverfahren: Stellungnhahme der BRAK
Martin Arendts
 
Evaluación siglo XXI
Evaluación siglo XXIEvaluación siglo XXI
Evaluación siglo XXI
jose enrique tellez pacheco
 
Sesión sexta
Sesión sextaSesión sexta
Sesión sexta
Alejandro Caro
 
Tareadeinformatica2013 130812144840-phpapp01
Tareadeinformatica2013 130812144840-phpapp01Tareadeinformatica2013 130812144840-phpapp01
Tareadeinformatica2013 130812144840-phpapp01
Jerson Paez
 
Les.soeurs.de.st.francois
Les.soeurs.de.st.francoisLes.soeurs.de.st.francois
Les.soeurs.de.st.francoisspecialkid
 
La contabilidad y los sistemas de información
La contabilidad y los sistemas de informaciónLa contabilidad y los sistemas de información
La contabilidad y los sistemas de información
palanefi28
 
Automobiliste verbalisé
Automobiliste verbaliséAutomobiliste verbalisé
Automobiliste verbalisésandre07
 
Formation analyse des pratiques
Formation analyse des pratiquesFormation analyse des pratiques
Formation analyse des pratiques
AGUILAMANUEL
 
Informatica
InformaticaInformatica
Informatica
Mariahurtado11
 
Integration unit lesson plan
Integration unit lesson planIntegration unit lesson plan
Integration unit lesson planlhagey
 

Andere mochten auch (20)

Bloque v
Bloque vBloque v
Bloque v
 
Contenido cientifico de español de la segunda jornada de practica
Contenido cientifico de español de la segunda jornada de practicaContenido cientifico de español de la segunda jornada de practica
Contenido cientifico de español de la segunda jornada de practica
 
Tableau de bord des communautés - Abitibi-Ouest
Tableau de bord des communautés - Abitibi-OuestTableau de bord des communautés - Abitibi-Ouest
Tableau de bord des communautés - Abitibi-Ouest
 
Gouvernance 2012
Gouvernance 2012Gouvernance 2012
Gouvernance 2012
 
Opération de Mécénat
Opération de MécénatOpération de Mécénat
Opération de Mécénat
 
Binder1
Binder1Binder1
Binder1
 
Herbert Witt
Herbert WittHerbert Witt
Herbert Witt
 
Sensacional el paraiso de sachsen deutchland (1)
Sensacional el paraiso de sachsen deutchland (1)Sensacional el paraiso de sachsen deutchland (1)
Sensacional el paraiso de sachsen deutchland (1)
 
Ligne Saumur Angers - Tours au 11 décembre 2011
Ligne Saumur  Angers - Tours au 11 décembre 2011Ligne Saumur  Angers - Tours au 11 décembre 2011
Ligne Saumur Angers - Tours au 11 décembre 2011
 
Gomez yesica formato_webquest_1504
Gomez yesica formato_webquest_1504Gomez yesica formato_webquest_1504
Gomez yesica formato_webquest_1504
 
Evaluierung Spruchverfahren: Stellungnhahme der BRAK
Evaluierung Spruchverfahren: Stellungnhahme der BRAKEvaluierung Spruchverfahren: Stellungnhahme der BRAK
Evaluierung Spruchverfahren: Stellungnhahme der BRAK
 
Evaluación siglo XXI
Evaluación siglo XXIEvaluación siglo XXI
Evaluación siglo XXI
 
Sesión sexta
Sesión sextaSesión sexta
Sesión sexta
 
Tareadeinformatica2013 130812144840-phpapp01
Tareadeinformatica2013 130812144840-phpapp01Tareadeinformatica2013 130812144840-phpapp01
Tareadeinformatica2013 130812144840-phpapp01
 
Les.soeurs.de.st.francois
Les.soeurs.de.st.francoisLes.soeurs.de.st.francois
Les.soeurs.de.st.francois
 
La contabilidad y los sistemas de información
La contabilidad y los sistemas de informaciónLa contabilidad y los sistemas de información
La contabilidad y los sistemas de información
 
Automobiliste verbalisé
Automobiliste verbaliséAutomobiliste verbalisé
Automobiliste verbalisé
 
Formation analyse des pratiques
Formation analyse des pratiquesFormation analyse des pratiques
Formation analyse des pratiques
 
Informatica
InformaticaInformatica
Informatica
 
Integration unit lesson plan
Integration unit lesson planIntegration unit lesson plan
Integration unit lesson plan
 

Ähnlich wie Zur Zukunft der hessischen Schulbibliotheken

Jahresbericht 2019 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2019 der Stabi HamburgJahresbericht 2019 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2019 der Stabi Hamburg
stabihh
 
Archivpädagogik 2.0 – erste schritte, jens murken (landeskirchliches archiv, ...
Archivpädagogik 2.0 – erste schritte, jens murken (landeskirchliches archiv, ...Archivpädagogik 2.0 – erste schritte, jens murken (landeskirchliches archiv, ...
Archivpädagogik 2.0 – erste schritte, jens murken (landeskirchliches archiv, ...Archive20
 
Schulbibliotheken f. Brandenburg
Schulbibliotheken f. BrandenburgSchulbibliotheken f. Brandenburg
Schulbibliotheken f. Brandenburg
Guenter K. Schlamp
 
Austausch zwischen Schulbibliotheken. Projektberichte. Leipzig 2010
Austausch zwischen Schulbibliotheken. Projektberichte. Leipzig 2010Austausch zwischen Schulbibliotheken. Projektberichte. Leipzig 2010
Austausch zwischen Schulbibliotheken. Projektberichte. Leipzig 2010
guest6c09fa6
 
P1 auf dem weg zur partnerschaft –archivpädagogische kooperationsmodelle
P1 auf dem weg zur partnerschaft –archivpädagogische kooperationsmodelleP1 auf dem weg zur partnerschaft –archivpädagogische kooperationsmodelle
P1 auf dem weg zur partnerschaft –archivpädagogische kooperationsmodelle
Wolf Thomas
 
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-BasPromouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Bibliolab
 
Stabi Jahresbericht 2010
Stabi Jahresbericht 2010Stabi Jahresbericht 2010
Stabi Jahresbericht 2010
stabihh
 
Von der schulbibliothek zum Lesezentrum
Von der schulbibliothek zum LesezentrumVon der schulbibliothek zum Lesezentrum
Von der schulbibliothek zum LesezentrumBIS Biblio Info Suisse
 
Informationskompetenz - wie weiter?
Informationskompetenz - wie weiter?Informationskompetenz - wie weiter?
Informationskompetenz - wie weiter?Thomas Hapke
 
Trends und Herausforderungen für öffentliche Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für öffentliche BibliothekenTrends und Herausforderungen für öffentliche Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für öffentliche Bibliotheken
Rudolf Mumenthaler
 
Ehemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliothekenEhemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliothekenEliane Blumer
 
Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...
Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...
Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...
Guenter K. Schlamp
 
Acht Leitsätze für die Neue Bibliothek St. Gallen
Acht Leitsätze für die Neue Bibliothek St. GallenAcht Leitsätze für die Neue Bibliothek St. Gallen
Acht Leitsätze für die Neue Bibliothek St. Gallen
BIS Biblio Info Suisse
 
Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"
Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"
Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"
Guenter K. Schlamp
 
Informationsquellen für Schulbibliothekare im Internet
Informationsquellen für Schulbibliothekare im InternetInformationsquellen für Schulbibliothekare im Internet
Informationsquellen für Schulbibliothekare im InternetGuenter K. Schlamp
 
Gi G Bibliothek Fin 180408 Td
Gi G Bibliothek Fin 180408 TdGi G Bibliothek Fin 180408 Td
Gi G Bibliothek Fin 180408 Td
Slides4LVHS
 
Zur Dissertation von Nathalie Mertes
Zur Dissertation von Nathalie MertesZur Dissertation von Nathalie Mertes
Zur Dissertation von Nathalie MertesGuenter K. Schlamp
 
Servicebaustein FabLab
Servicebaustein FabLabServicebaustein FabLab
Servicebaustein FabLab
Dr. Achim Bonte
 

Ähnlich wie Zur Zukunft der hessischen Schulbibliotheken (20)

Jahresbericht 2019 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2019 der Stabi HamburgJahresbericht 2019 der Stabi Hamburg
Jahresbericht 2019 der Stabi Hamburg
 
Archivpädagogik 2.0 – erste schritte, jens murken (landeskirchliches archiv, ...
Archivpädagogik 2.0 – erste schritte, jens murken (landeskirchliches archiv, ...Archivpädagogik 2.0 – erste schritte, jens murken (landeskirchliches archiv, ...
Archivpädagogik 2.0 – erste schritte, jens murken (landeskirchliches archiv, ...
 
Schulbibliotheken f. Brandenburg
Schulbibliotheken f. BrandenburgSchulbibliotheken f. Brandenburg
Schulbibliotheken f. Brandenburg
 
Austausch zwischen Schulbibliotheken. Projektberichte. Leipzig 2010
Austausch zwischen Schulbibliotheken. Projektberichte. Leipzig 2010Austausch zwischen Schulbibliotheken. Projektberichte. Leipzig 2010
Austausch zwischen Schulbibliotheken. Projektberichte. Leipzig 2010
 
P1 auf dem weg zur partnerschaft –archivpädagogische kooperationsmodelle
P1 auf dem weg zur partnerschaft –archivpädagogische kooperationsmodelleP1 auf dem weg zur partnerschaft –archivpädagogische kooperationsmodelle
P1 auf dem weg zur partnerschaft –archivpädagogische kooperationsmodelle
 
Sbr schule-geschichte-lehrerfobi-022012
Sbr schule-geschichte-lehrerfobi-022012Sbr schule-geschichte-lehrerfobi-022012
Sbr schule-geschichte-lehrerfobi-022012
 
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-BasPromouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
Promouvoir les bibliothèques et la lecture: l'exemple des Pays-Bas
 
Stabi Jahresbericht 2010
Stabi Jahresbericht 2010Stabi Jahresbericht 2010
Stabi Jahresbericht 2010
 
Von der schulbibliothek zum Lesezentrum
Von der schulbibliothek zum LesezentrumVon der schulbibliothek zum Lesezentrum
Von der schulbibliothek zum Lesezentrum
 
Informationskompetenz - wie weiter?
Informationskompetenz - wie weiter?Informationskompetenz - wie weiter?
Informationskompetenz - wie weiter?
 
Trends und Herausforderungen für öffentliche Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für öffentliche BibliothekenTrends und Herausforderungen für öffentliche Bibliotheken
Trends und Herausforderungen für öffentliche Bibliotheken
 
Ehemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliothekenEhemals modernebibliotheken
Ehemals modernebibliotheken
 
Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...
Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...
Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...
 
Acht Leitsätze für die Neue Bibliothek St. Gallen
Acht Leitsätze für die Neue Bibliothek St. GallenAcht Leitsätze für die Neue Bibliothek St. Gallen
Acht Leitsätze für die Neue Bibliothek St. Gallen
 
Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"
Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"
Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"
 
CSL10
CSL10CSL10
CSL10
 
Informationsquellen für Schulbibliothekare im Internet
Informationsquellen für Schulbibliothekare im InternetInformationsquellen für Schulbibliothekare im Internet
Informationsquellen für Schulbibliothekare im Internet
 
Gi G Bibliothek Fin 180408 Td
Gi G Bibliothek Fin 180408 TdGi G Bibliothek Fin 180408 Td
Gi G Bibliothek Fin 180408 Td
 
Zur Dissertation von Nathalie Mertes
Zur Dissertation von Nathalie MertesZur Dissertation von Nathalie Mertes
Zur Dissertation von Nathalie Mertes
 
Servicebaustein FabLab
Servicebaustein FabLabServicebaustein FabLab
Servicebaustein FabLab
 

Mehr von Guenter K. Schlamp

Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon
Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-LexikonSchulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon
Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon
Guenter K. Schlamp
 
A Regional German School Library Association: A Story of Success? H. G. Brée...
A Regional German School Library Association: A Story of Success?  H. G. Brée...A Regional German School Library Association: A Story of Success?  H. G. Brée...
A Regional German School Library Association: A Story of Success? H. G. Brée...
Guenter K. Schlamp
 
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: KurzuebersichtAmpelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Guenter K. Schlamp
 
Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014
Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014
Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014
Guenter K. Schlamp
 
LAG-Mitgliederumfrage 2013
LAG-Mitgliederumfrage 2013LAG-Mitgliederumfrage 2013
LAG-Mitgliederumfrage 2013
Guenter K. Schlamp
 
Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...
Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...
Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...
Guenter K. Schlamp
 
Sobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAG
Sobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAGSobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAG
Sobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAG
Guenter K. Schlamp
 
Planning a school library
Planning a school library Planning a school library
Planning a school library
Guenter K. Schlamp
 
Reading promotion and the school library
Reading promotion and the school libraryReading promotion and the school library
Reading promotion and the school library
Guenter K. Schlamp
 
Thesen von Prof. Dr. Reiner Dollase
Thesen von Prof. Dr. Reiner DollaseThesen von Prof. Dr. Reiner Dollase
Thesen von Prof. Dr. Reiner DollaseGuenter K. Schlamp
 
Globale Trends im Schulbibiblothekswesen
Globale Trends im SchulbibiblothekswesenGlobale Trends im Schulbibiblothekswesen
Globale Trends im Schulbibiblothekswesen
Guenter K. Schlamp
 
Webquests
Webquests Webquests
Webquests
Guenter K. Schlamp
 
Schulbibliothekslexikon
SchulbibliothekslexikonSchulbibliothekslexikon
Schulbibliothekslexikon
Guenter K. Schlamp
 
Bücherlisten des Projekts "Die Bibliothek in der Kiste"
Bücherlisten des Projekts "Die Bibliothek in der Kiste"Bücherlisten des Projekts "Die Bibliothek in der Kiste"
Bücherlisten des Projekts "Die Bibliothek in der Kiste"
Guenter K. Schlamp
 
Lernort Schulbibliothek (Kiel): Materialien
Lernort Schulbibliothek (Kiel): MaterialienLernort Schulbibliothek (Kiel): Materialien
Lernort Schulbibliothek (Kiel): Materialien
Guenter K. Schlamp
 
In der Schulbibliothek Arbeitstechniken lernen
In der Schulbibliothek Arbeitstechniken lernenIn der Schulbibliothek Arbeitstechniken lernen
In der Schulbibliothek Arbeitstechniken lernen
Guenter K. Schlamp
 
Schulbibliothek des Jahres 2009
Schulbibliothek des Jahres 2009Schulbibliothek des Jahres 2009
Schulbibliothek des Jahres 2009
Guenter K. Schlamp
 
Ampelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im Unterricht
Ampelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im UnterrichtAmpelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im Unterricht
Ampelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im Unterricht
Guenter K. Schlamp
 
school library as center of pedagogical innovation
school library as center of pedagogical innovationschool library as center of pedagogical innovation
school library as center of pedagogical innovation
Guenter K. Schlamp
 
Schulbibliothek Zentrum fuer paedagogische Innovation
Schulbibliothek Zentrum fuer paedagogische InnovationSchulbibliothek Zentrum fuer paedagogische Innovation
Schulbibliothek Zentrum fuer paedagogische Innovation
Guenter K. Schlamp
 

Mehr von Guenter K. Schlamp (20)

Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon
Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-LexikonSchulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon
Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon
 
A Regional German School Library Association: A Story of Success? H. G. Brée...
A Regional German School Library Association: A Story of Success?  H. G. Brée...A Regional German School Library Association: A Story of Success?  H. G. Brée...
A Regional German School Library Association: A Story of Success? H. G. Brée...
 
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: KurzuebersichtAmpelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
 
Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014
Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014
Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014
 
LAG-Mitgliederumfrage 2013
LAG-Mitgliederumfrage 2013LAG-Mitgliederumfrage 2013
LAG-Mitgliederumfrage 2013
 
Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...
Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...
Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...
 
Sobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAG
Sobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAGSobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAG
Sobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAG
 
Planning a school library
Planning a school library Planning a school library
Planning a school library
 
Reading promotion and the school library
Reading promotion and the school libraryReading promotion and the school library
Reading promotion and the school library
 
Thesen von Prof. Dr. Reiner Dollase
Thesen von Prof. Dr. Reiner DollaseThesen von Prof. Dr. Reiner Dollase
Thesen von Prof. Dr. Reiner Dollase
 
Globale Trends im Schulbibiblothekswesen
Globale Trends im SchulbibiblothekswesenGlobale Trends im Schulbibiblothekswesen
Globale Trends im Schulbibiblothekswesen
 
Webquests
Webquests Webquests
Webquests
 
Schulbibliothekslexikon
SchulbibliothekslexikonSchulbibliothekslexikon
Schulbibliothekslexikon
 
Bücherlisten des Projekts "Die Bibliothek in der Kiste"
Bücherlisten des Projekts "Die Bibliothek in der Kiste"Bücherlisten des Projekts "Die Bibliothek in der Kiste"
Bücherlisten des Projekts "Die Bibliothek in der Kiste"
 
Lernort Schulbibliothek (Kiel): Materialien
Lernort Schulbibliothek (Kiel): MaterialienLernort Schulbibliothek (Kiel): Materialien
Lernort Schulbibliothek (Kiel): Materialien
 
In der Schulbibliothek Arbeitstechniken lernen
In der Schulbibliothek Arbeitstechniken lernenIn der Schulbibliothek Arbeitstechniken lernen
In der Schulbibliothek Arbeitstechniken lernen
 
Schulbibliothek des Jahres 2009
Schulbibliothek des Jahres 2009Schulbibliothek des Jahres 2009
Schulbibliothek des Jahres 2009
 
Ampelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im Unterricht
Ampelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im UnterrichtAmpelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im Unterricht
Ampelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im Unterricht
 
school library as center of pedagogical innovation
school library as center of pedagogical innovationschool library as center of pedagogical innovation
school library as center of pedagogical innovation
 
Schulbibliothek Zentrum fuer paedagogische Innovation
Schulbibliothek Zentrum fuer paedagogische InnovationSchulbibliothek Zentrum fuer paedagogische Innovation
Schulbibliothek Zentrum fuer paedagogische Innovation
 

Kürzlich hochgeladen

Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
OlenaKarlsTkachenko
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Isa Jahnke
 
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
OlenaKarlsTkachenko
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
OlenaKarlsTkachenko
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
FlippedMathe
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
amayaltc18
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
 
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
 

Zur Zukunft der hessischen Schulbibliotheken

  • 1. Die Zukunft der hessischen Schulbibliotheken Sind Schulbibliotheken noch zeitgemäß? Mit dem Siegeszug der elektronischen Datenverarbeitung und später des Internets erwartete die Bildungsverwaltung von den Schulen, dass sie in Medienentwicklungsplänen festlegten, wie viele Beamer, Laptops und Drucker sie benötigten, von den Lehrerinnen und Lehrern, welche digita- len Medien sie etwa im Geschichtsunterricht des 7. und im Englischunterricht des 10. Schuljahres einzusetzen gedächten. Das Internet galt als riesige virtuelle Bibliothek, zuletzt kamen Wikis und Weblogs als Instrumen- te ortloser, virtueller Gruppenarbeit ins Gespräch. Schulbibliotheken schienen vorgestrig zu sein. Bemerkenswerterweise aber ist die Schulbibliotheksidee nicht totzukriegen. Wer die privaten International Schools oder die Schulen der Europäischen Union in Deutschland besucht, sieht gut ausgestattete Bibliotheken für jede Schulstufe und ein Mitarbeiterteam, zu dem auch der EDV-Spezialist gehört. Mit Kollegium und Schulleitung wird intensiv zusammengearbeitet. Wer das Glück hat, Bildungsreisen ins Ausland zu machen, kommt begeistert zurück, wenn er die Bibliothek in einem englischen College gesehen hat, die ein ganzes Geschoss im Schulgebäude einnimmt, von morgens bis abends geöffnet und immer voll ist. Ähnlich ist es in einer schwedi- schen Berufsschule, einem portugiesischen Gymnasium, einer südtiroler Grundschule. Irren die alle oder irren wir? Während in Deutschland noch diskutiert wird, ob es nicht ausreichte, wenn lesefreudige Kinder ihre Bücher in der Stadtbibliothek ausleihen würden und ein gelegentlicher Ausflug dorthin in Lehrplänen verankert wird, begreift man in fortschrittlichen Schulbibliotheksländern, etwa in Australien, USA, Dänemark und Südtirol die Schulbibliothek als „Herz der Schule“ oder „Motor der Schulentwicklung“. Dieses Verständnis beruht vor allem auf den Aktivitäten von Spezialisten. Teacher librarian, school library media specialist, documentaliste heißen sie. Es gibt für sie in vielen Staaten Bachelor- und Master-Studiengänge. Diese Bibliothekslehrer/innen unterrichten selbst, beraten Fachkonferenzen und Fachlehrer/innen medienpädagogisch und planen mit letzteren gemeinsam Unterricht. Sie trainieren Schüler/innen in Arbeits- und Recherchetechniken, organisieren Leseevents für die ganze Schule („Drop everything and read“ oder Lesewoche und Leseclubs), fragen zusammen mit den Klassenlehrer/innen Lesekompetenz und Leseverhalten der neuen Schülerjahrgänge ab und erarbeiten individuelle Förderpläne. Sie organisieren das Intranet der Schule als Archiv mit Referaten und Facharbeiten, Link- und Literaturlisten und natürlich den elektronischen Katalog.
  • 2. Forscher messen seit über einem Jahrzehnt in Panel-Untersuchungen den Zusammenhang von guten Schülerleistungen in nationalen Tests und personell und sächlich gut ausgestatteten Schulbibliotheken. Der Begriff „Schulbibliothek“ beschreibt Einrichtungen nur noch unzureichend, die nicht mehr nur Bücher ausleihen, sondern die in die Klassen- und Fachräume, in die ganze Schule, hineinwirken, sie zur lesenden Schule machen. Die Orte mit hoher Aufenthaltsqualität sind, weil auch die Handy-, Notebook- und iPod-Generation solche Räume braucht. Räume, die Einzel- und Gruppenarbeit ermöglichen, in denen es Rückzugsecken zum Schmökern und Hören gibt, Internetterminals und Platz für eine ganze Klasse. „Schulbibliothek“ suggeriert eine Nähe zum (guten) Buch und eine Ähnlichkeit oder gar Austauschbarkeit mit der öffentlichen Bibliothek, „Medio- oder Mediathek“ lässt an einen AV- oder digitalen Schwerpunkt denken, bei dem die Lesekultur zu kurz zu kommen scheint. Auch „Wissens-„ oder „Selbstlernzentrum“ beschreiben nur Teilaspekte. Man behilft sich mit Bindestrichen: „Schulbibliothek/Mediothek“ oder Aufzählungen: „Die Schulbibliothek als Wissens-, Lern- und Kulturzentrum“. Der Vorschlag zweier amerikanischer Schulbibliotheksforscher: „Wissensallmende“ mag Geschichtslehrer/innen sympathisch sein. Die mittelalterliche Allmende umfasst die allen Bauern zugänglichen Naturräume: Wasser, Wald und Wiese. Diese durften sie nutzen, ohne die Grundherren fragen zu müssen, ohne dafür zahlen zu müssen. Aber für Nicht- Geschichtslehrer/innen ist das möglicherweise noch erklärungsbedürftiger als Schulbibliothek. „Barfußbibliotheken“ in hessischen Grundschulen Es gibt in der Hälfte aller hessischen Schulen Schulbibliotheken. Nicht immer gemäß den anspruchsvollen Kriterien der Bibliotheksverbände, mit bibliothekarischem Fachpersonal, hohen Bestandszahlen und regelmäßigem Etat. Aber es existiert eine „Graswurzelbewegung“. Mütter verhandeln mit Schulverwaltungsämtern wegen der Räume, Informatiker stellen im Computer- raum Wörterbücher und Lexikonbände auf. Eltern spendieren Geld, Ohrensessel und antiquarische Bücher für den Flohmarkt. Leseforscher/innen staunten nicht schlecht, als sie bei der Untersuchung der Lesekompetenz von Grundschülerinnen und -schülern nebenbei feststellten, dass jede zweite hessische Grundschule eine „Barfußbibliothek“ besitzt, keine den internationalen Standards entsprechende Schul- bibliothek, aber eine, in der Mütter vorlesen, in der von den Klassen selbst hergestellte Fibeln
  • 3. und „Bücher“ den Mitschülerinnen und –schülern zugänglich gemacht werden, die hoch motivierte und schneller Lernende bei der Suche nach mehr Lehrstoff beraten, die den Migrantenkindern beim Lesenlernen und Spracherwerb helfen. Wenn auch nicht vergleichbar mit der Schulbibliotheksentwicklung in Österreich, Südtirol oder Portugal und ganz neu in Brasilien, so gilt doch in der deutschen Szene: „Hessen vorn“. Das liegt nicht zuletzt an dem Verband Landesarbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken in Hessen e.V (LAG), der Ende der 80er Jahre von Lehrern und Bibliothekarinnen gegründet wurde und dem ca. 10% der Schulen angehören. Zwanzig Jahre später ist der LAG-Fortbildungskongress „Hessischer Schulbibliothekstag“, der immer wieder in einer anderen Schule stattfindet, die größte deutschsprachige Veranstaltung dieser Art mit 300 bis 400 Teilnehmer/innen. Es gibt wechselnde Schwerpunkte, jeweils ca. 30 Seminare zur Leseförderung, zu neuen Medien und Or- ganisationsfragen, zur Nutzung der Bibliothek im Unterricht. Er war bundesweit fast zwei Jahrzehnte ein Unikat. Inzwischen gibt es weitere Bundesländer, die diese Idee aufgegriffen haben. Mit dem Preis „Hessische Schulbibliothek des Jahres“ würdigt die LAG besondere Leistungen der ja meist eher im Verborgenen blühenden Arbeit der ehrenamtlich arbeitenden Eltern, der Bibliothekslehrer/innen, der Bibliothekarinnen, der Verwaltungsangestellten und 1-Euro- Jober/innen in den Schulbibliotheken. In der Lehrerfortbildung wurden Lehrgänge zu Schulbibliotheksthemen realisiert. Es gab im früheren Hessischen Institut für Lehrerfortbildung (HILf) sogar einen Arbeitsbereich Schulbibliotheken, im ehemaligen Hessischen Institut für Bildungsplanung und Schulentwicklung (HIBS) war eine Dezernentenstelle geplant. Das Institut realisierte das Fortbildungsfahrzeug „Kulturmobil“, das auf einen Vorschlag der LAG zurückging. Aus diesen frühen Einrichtungen hervorgegangen ist das landesweit zuständige „Projektbüro für Schulbibliotheken, Mediotheken und Leseförderung“, das beim Staatlichen Schulamt in Gießen angesiedelt ist. 1200 Schulen, das ist mehr als die Hälfte, benutzen die Katalogisierungssoftware LITTERAwin für die Bibliothek und/oder die Lehrbuchsammlungen. Dank einer Landeslizenz kann sie von den Schulen sehr preisgünstig erworben werden. Auch das ist eine hessische Pioniertat, die erst in einer Handvoll Bundesländern Nachahmung gefunden hat. Für die Betreuung, Schulung und Erstinstallation sind Lehrkräfte der „Servicestelle EDV in Schulbibliotheken“ zuständig. Mit ihren samstäglichen Kursen hat sie in 18 Jahren wohl 1000 Anwender/innen geschult.
  • 4. Aus Bestandsvorschlägen für kleine Schulbibliotheken mit wenig Etat entwickelte die LAG das Projekt „Die Bibliothek in der Kiste“. Das sind Handapparate aus Büchern und digitalen Medien. Neben belletristischer Kinder- und Jugendliteratur sind es, meist unterrichtsbezogene, Sachthemen, z. B. Astronomie, DDR, Goethe in Weimar, Dinosaurier oder Piraten. Wesentlich zu verdanken ist die schulbibliothekarische Vorrangstellung Hessens der umsichtigen Unterstützung durch das Kultusministerium. Das Ministerium kann seit zwei Jahrzehnten Zuschüsse zur Entwicklung des Schulbibliothekswesens geben. Das ermöglichte vieles des oben Genannten. Zuständig ist dafür ein Schulbibliotheksreferent. Auch das ist keineswegs bundesdeutsche Normalität. Das Ministerium ist unterstützend tätig, im Wissen und unter Beachtung der Zuständigkeit der Schulträger. Es bleibt zu hoffen, dass die personelle Repräsentanz der Schulbibliotheken im Geschäftsbereich des Kultusministeriums - Projektbüro, Servicestelle EDV, Schulbibliotheksreferent - von Dauer ist. Die Zusammenarbeit von öffentlichen Bibliotheken und Schulen Im Gefolge der PISA-Befunde hat die Interessenvertretung der öffentlichen Bibliotheken und ihres Personals, der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv), mit Unterstützung der Bertelsmann-Stiftung eine Strategie entworfen, die die öffentlichen Bibliotheken als Bildungseinrichtung und Partner der Schulen propagiert. In zzt. 12 Bundesländern hat der Verein Verträge zur „Zusammenarbeit von öffentlicher Bibliothek und Schule“ (im folgenden Kooperationsvertrag) abgeschlossen. Dabei geht es, wie der Name schon sagt, um die Zusammenarbeit mit der Schule. Schulbibliotheken kommen in diesen Verträgen nicht oder eher am Rande vor. Einzig der 2005 mit der Hessischen Landesregierung abgeschlossene Vertrag enthält auf Vorschlag der LAG substantielle Aussagen zur Unterstützung von Schulbibliotheken. Das Kultusministerium hat zwei halbe Lehrerstellen dauerhaft zur Fachstelle für öffentliche Bibliotheken in der Hessischen Landesbibliothek, die Teil der Bibliothek der Fachhochschule Rhein-Main ist, gegeben. Ein Dipl.-Bibliothekar und die beiden mit der Hälfte ihrer Arbeitszeit abgeordneten Lehrkräfte sind neben der Förderung der Zusammenarbeit von Bibliothek und Schule auch für die Zusammenarbeit von öffentlicher Bibliothek und Schulbibliothek zuständig. Sie stellen u. a. einen Katalog der Fortbildungsveranstaltungen zum Thema zusammen und bieten selbst Seminare an. Im Wesentlichen besagt der Kooperationsvertrag, dass die einzelne Schule die Zusammenarbeit mit der Bibliothek vor Ort suchen und vertraglich regeln soll.
  • 5. Mit einer weiteren Offensive propagiert der dbv Bibliotheksgesetze, die in einer Reihe von Bundesländern schon verabschiedet sind oder sich im Gesetzgebungsgang befinden. Auch hier spielen die Schulbibliotheken eine marginale Rolle. In seinem Musterentwurf hatte sie der Verein ursprünglich nicht vorgesehen. Diese Gesetze sind auch bei Bibliothekarinnen und Bibliothekaren umstritten, schreiben sie doch vor allem die bestehenden Zuständigkeiten (öffentliche Bibliotheken als freiwillige Aufgabe kommunaler Gebietskörperschaften) fest. Allenfalls die gesetzliche Verankerung von a) öffentlichen Bibliotheken als Bildungseinrichtungen und b) der Zusammenarbeit mit Schulen(!), eröffnet eine Perspektive auf Teilhabe am Bildungshaushalt der Länder. Der Potsdamer Bibliothekswissenschaftler Hans-Christoph Hobohm fordert dagegen: „Schulbibliotheken statt Bibliotheksgesetzen“. Die Auswirkung der Kooperationsverträge und der Bibliotheksgesetze auf die Entwicklung des Schulbibliothekswesens kann sicher noch nicht abschließend beurteilt werden. Wo Kapazitäten und die Bereitschaft vorhanden sind, gab es schon vorher gute Beziehungen zwischen öffentlichen Bibliotheken und Schulbibliotheken. Es besteht Anlass zur Vermutung, dass angesichts der Situation der Länderfinanzen die Landesregierungen nicht unglücklich darüber sind, dass Schulbibliotheken nicht in den Schulgesetzen als Teil von Schule beschrieben werden, sondern als Sonderform der öffentlichen Bibliothek nun auch gesetzlich dem Bibliothekswesen zugeschlagen werden, ohne dass von dort mit Aufwind für Schulbibliotheken zu rechnen wäre. Der dbv stützt sich auf zwei Vorzeigeprojekte: Die schulbibliothekarische Arbeitsstelle der Stadtbücherei Frankfurt (sba) organisiert seit den 70er Jahren einen Verbund von 79 Schulbibliotheken bibliotheksfachlich. Die sba empfiehlt und bestellt Medien und führt einen Gesamtkatalog der Schulbibliotheken der Stadt. Sie entwickelt Materialien für Bibliotheksrallyes und –führungen, bietet Kurse zur Internet- und Bibliotheksrecherche und Leseförderaktionen an. Im Lahn-Dill-Kreis erfahren die Schulbibliotheken Unterstützung durch das Informations- und Mediennetzwerk im Lahn-Dill-Kreis (IMeNS). Kern ist das Kreismedienzentrum. Es gibt einen Verbundkatalog mit mittelhessischen öffentlichen Bibliotheken. Auf den Servern des Zentrums liegen Datenbanken, zu denen Lehrer/innen und Schüler/innen nach Anmeldung und Erwerb eines Ausweises Zugang haben. Schulbibliotheken erhalten Geld und Personalzuweisung. Erwartet wird, dass sie von LITTERAwin zu einer anderen Software wechseln. Renaissance der Schulbibliotheken Dass trotz der politischen und gesetzgeberischen Entwicklung Schulbibliotheken eine neue Blüte erleben, liegt an diesen drei Faktoren: Strategische Lernziele, Ganztagsschule und Autonomie der
  • 6. Einzelschule. 1. Strategisches Ziel Nr. 2 „Förderung von Jugendlichen mit erheblichen Schwächen im Leseverständnis“ In den Schulen wird erkannt, dass die Schulbibliotheken in den Lesekonzepten eine wichtige Rolle müssen. Das geht über die herkömmliche Leseförderung (Autorenlesungen, Leseclubs, Buchvorstellungen u. a.) hinaus. Dabei ist auch dies keineswegs in allen Schulen selbstverständlich. Darüber hinaus geht es aber auch um Festigung und Erweiterung der Lesekompetenz. Auch dazu trägt die Schulbibliothek durch ihre Lesemedien für den Fachunterricht bei. Nicht zuletzt ist sie der Ort, an dem das Kollegium Arbeitmaterialien und Fachliteratur zum Thema findet. 2. Die Ganztagsschule Sie macht es notwendig, Schülerinnen und Schüler, die jetzt noch mehr Zeit in der Schule verbringen, sinnvoll zu beschäftigen. Da reichen Tischtennisplatte und Mensa nicht aus. Gerade die Leseförderung kann von Schulbibliotheken in Ganztagsschulen profitieren: Vorlesen in der Mittagspause, Lese- oder Literaturclub, Buchpräsentationen, Hausaufgabenbetreuung inmitten passender Medien, Selbstlernmaterialien, „Podcast-Tankstelle“ (Download von Audiodateien, Unterrichtslektionen, Buchvorstellungen von Mitschülerinnen und Mitschülern u. a.). 3. Autonomie von Schulen In der autonomen Schule (auch wenn es sich in der Staatsschule immer nur um Teilautonomie handeln kann) hat die Schulleitung die Möglichkeit, entsprechend der im Schulprogramm fest- gelegten Ziele, personelle und finanzielle Entscheidungen zu treffen, die früher von Instanzen außer- und oberhalb der Schule getroffen wurden: Personal für die Schulbibliothek, Ausstattung, curriculare Schwerpunkte, in der die Bibliothek eine Rolle spielt:, Lern- und Arbeitstechniken, Lese-, Medien- und Recherchekompetenz, Fremdsprachenlernen, Begabtenförderung. Wenn Schulleitung und Kollegium es wollen, kann es eine moderne, multimediale Schulbibliothek als Informations- und Kulturzentrum geben. So bleibt festzustellen: In Hessen gab es eine erfreuliche Entwicklung und so sollte es weitergehen.
  • 7. Literatur Weblog des Verfassers: http://basedow1764.wordpress.com (Mit Fundstellen für Angaben in diesem Text) Elmar Díegelmann, Gerd Jungbluth, Torsten Rudlorff, Strategische Ziele in Schulen (Teil 1), in: Schulverwaltung 2/2008 Günter K. Schlamp Adresse: Gregor-Mendel-Str. 14 14469 Potsdam gs@schulbibliotheken.de Der Verfasser war tätig in der Lehrerausbildung und –fortbildung, in der Schulaufsicht und als Schulleiter. Er ist Ehrenvorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft Schulbibliotheken in Hessen e.V. (www.schulbibliotheken.de )