SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wie Schule  nicht   verbessert wird Thesen aus:  „ Die Zukunft der Erziehung“ und  „Wann ist Unterricht gut?“  von Dipl.  Psych.  Prof. Dr. Rainer Dollase Zusammengestellt von  Klaus-Peter Börtzler
Reformen zur Schulqualität sind billig, aber nutzlos. Qualität wird nicht gesteigert durch  Qualitätsverwaltung . Die Festlegung von  Bildungsstandards,  Zielen ,  Fristen  und  Kontrollen  der Einhaltung  ist   lediglich   die billigste Methode.  Es wird nur Pseudodruck erzeugt, aber noch kein einziges erzieherisches Problem gelöst.
Durch Evaluation wird Schule nicht wesentlich verbessert. Qualitätssicherung nutzt  in kommunikativen Bereichen  nichts.  Aus folgenden Gründen:  1. Das  Machen  ist schwer, nicht die  Formulierung von Standards .  2. Die  Evaluation  ist  unmöglich  oder so  aufwendig , dass sie nie genutzt werden kann, um die Arbeit zu verbessern.  Mit diesen beiden Argumenten ist sie  erledigt .
Qualitätsmanagement fördert eine parasitäre Bürokratie. Die Befürwortung von Qualitätsmanagement geht einher mit einem eher  parasitären Verständnis von Führung , das sich in Deutschland wie auch im westlichen Ausland immer mehr ausbreitet.  Die  bürokratische Kaste  in Unternehmen wie in öffentlichen Institutionen macht  sich immer breiter und  vor Ort , dort also, wo wirklich gearbeitet wird, herrschen der  Mangel  und die  Belastung .
Druck von oben behindert die Unterrichtsqualität. Die Entwicklung einer  parasitären Führungskaste , die nur noch kontrolliert, Fristen setzt und Ansprüche formuliert, es aber nicht vormachen kann, wie man es besser  unter den gegebenen Rahmenbedingungen  machen kann,  ist  überflüssig  und ein  gravierendes Hindernis auf dem Weg zu mehr Qualität von Unterricht . Beispiel  Schulinspektion?
Qualitätssicherung verläuft nicht von unten nach oben.  Das  wird es natürlich  nicht  geben:  Dass die Implementation von Organisations-entwicklung oder Qualitätsmanagement dazu führt, dass die sog.  Führungskräfte  Objekt von sachbezogener  Kritik von unten  werden.  Und vor allem: Sich ihr stellen müssen – und sie  nicht nur mit Phrasen aussitzen  dürfen.
Qualitätsmanagement bezweckt stärkere Kontrolle. Genehm und bequem ist das Qualitätsmanagement der deutschen Bildungs- und Erziehungsadmini-stration nur dann, wenn es als  Kontrollinstrument  für die  ohnehin überlasteten ArbeiterInnen vor Ort, sprich: ErzieherInnen, LehrerInnen, Sozialpäda-gogInnen  etc., dient.  Motto: Wir hier oben müssen die da unten mal  stärker kontrollieren .
Alle sitzen in einem Boot, aber... Vergessen scheint die Geschichte   des  Ruderwettbewerbs zwischen Japanern und Deutschen , die der Unternehmensberater Hans Ottomann in der Zeitschrift "Mensch und Büro", 3/96, erzählt hat:
Der Ruderwettbewerb 1 „ Deutsche und Japaner haben also einen Achter-Ruderwettbewerb veranstaltet und die Japaner haben mit  unglaublichem Vorsprung von einem Kilometer  gewonnen.  Das deutsche Team war natürlich nach der Niederlage sehr betroffen, die Moral sank auf den Nullpunkt, das obere Management entschied dann, daß man die  Ursachen  unbedingt herausfinden müsse und hat deshalb ein  Projektteam  eingesetzt.
Der Ruderwettbewerb 2 Nach langen Untersuchungen und Analysen  fand es heraus, daß bei den Japanern sieben Leute ruderten und ein Mann steuerte, während  im deutschen Team ein Mann ruderte und sieben steuerten .  Sodann wurde eine  Beraterfirma  mit dem Auftrag betraut, eine  Studie  über die Struktur des deutschen Teams anzufertigen. Nach  beträchtlichen Kosten  kam diese Firma zu dem Schluß, daß zu wenig Leute ruderten und zu viele Leute nicht richtig steuerten.
Der Ruderwettbewerb 3 Deshalb wurde, um einer weiteren Niederlage gegen die Japaner vorzubeugen, die  Teamorganisation geändert . Es gab fortan  vier Steuerleute  und  zwei Obersteuerleute ,  einen   Steuerdirektor  und  einen Ruderer . Für diesen wurde überdies als Ansporn ein  Leistungs-bewertungssystem  eingeführt.  Motto: "Wir müssen seinen Aufgabenbereich erweitern und ihm  mehr Verantwortung  geben".
Der Ruderwettbewerb 4 Im nächsten Jahr gewannen die Japaner mit einem  Vorsprung von zwei Kilometern . Das Management  entließ  daraufhin den Ruderer und die einfachen Steuerleute wegen schlechter Leistungen,  beförderte  den Steuerdirektor,  verkaufte  die Ruder und stoppte alle Investitionen für ein neues Boot.  Der  Beratungsfirma  wurde ein  Lob  ausgesprochen und  das eingesparte sowie das erlöste Geld dem oberen Management ausbezahlt ."
Erziehung braucht Zeit
Kinder brauchen Zuwendung.   Bedürfnisse wie das  Geltungs- und Zugehörigkeitsbedürfnis  von Kindern brauchen nahezu täglich in irgendeiner Form eine kleine, aber wirksame Befriedigung. Kinder, deren Geltungs- und Zugehörigkeits-bedürfnisse befriedigt werden, entwickeln eine  größere Lernbereitschaft .
Zuwendung braucht Zeit. Eine gewisse Qualität in der Beziehung stellt sich nur ein, wenn man  genügend Zeit für das Individuum  aufwendet.   Es muss mehr Zeit für das einzelne Kind übrig bleiben,  individuelle Aufmerksamkeit  muss  auch in Institutionen  möglich sein.
Kostbare Zeit wird verplempert. Die LehrerInnen und ErzieherInnen geben sich zumeist sehr viel Mühe,  aber sie  verplempern ihre kostbare   Zeit  bei Schulentwicklung, Klippert–Pipapo und Evaluationsprozessen. Diese  unendlichen Konferenzen und extraunterrichtlichen Aktivitäten  nehmen den Lehrern die  Zeit für die Vorbereitung  des Unterrichtes.
Bessere Erziehung erfordert, auch mal „Nein!“ zu sagen. Ein solcher Orgasmus an  Konferenz- und Abstimmungsprozessen   vernichtet   Lehrerarbeitszeit  für völlig  unsinnige und banale Tätigkeiten   und wird zu  keinerlei Verbesserung  der Qualität unseres Schulsystems führen.
Die Thesen wurden z.T. wörtlich, z.T. sinngemäß selektiv aus den beiden Aufsätzen von Prof. Dollase „Die Zukunft der Erziehung“ (2002) und „Wann ist Unterricht gut?“ (2005) extrahiert, um zu zeigen, dass der Hype um das dem betriebswirtschaftlichen Zusammenhang entlehnte Konzept des „Qualitätsmanagements“ für die Entwicklung von Schulen in der wissenschaftlich-pädagogischen Öffentlichkeit nicht unumstritten ist. Die Weiterverbreitung wurde durch Prof. Dollase ausdrücklich autorisiert und begrüßt. Wir finden hier eine Bestätigung unserer alltagspraktischen Erfahrung, dass die zahlreichen zeitraubenden Evaluationstätigkeiten, denen wir zunehmend ausgesetzt sind, den konkreten Unterricht nicht nur nicht verbessern, sondern im Gegenteil zusätzlich behindern, weil der unermessliche Evaluationsapparat und seine Ansprüche kostbare Arbeitszeit und –kraft verschleudern. (Die Bilder zur Garnitur habe ich verschiedenen Quellen entnommen.) Klaus-Peter Börtzler

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Moslem
MoslemMoslem
Moslem
Jaing Lai
 
Book
BookBook
Book
jadelekim
 
Program8
Program8Program8
Program8
camibaez19
 
liga_gracias_6x21_080614
liga_gracias_6x21_080614liga_gracias_6x21_080614
liga_gracias_6x21_080614
Daniel Gomez
 
Fortuna Vietnam Catalog 2016
Fortuna Vietnam Catalog 2016Fortuna Vietnam Catalog 2016
Fortuna Vietnam Catalog 2016
Dương Trần Hoàng
 
Pray for the Peace of Jerusalem
Pray for the Peace of JerusalemPray for the Peace of Jerusalem
Pray for the Peace of Jerusalem
Levona Travel
 
Resume - Saravanamurthy - 5-5-2015
Resume - Saravanamurthy - 5-5-2015Resume - Saravanamurthy - 5-5-2015
Resume - Saravanamurthy - 5-5-2015
Saravanamurthy Ponnusamy Sakthivel
 
International Journal of Energetic Materials vol 2 issue 1
International Journal of Energetic Materials vol 2 issue 1International Journal of Energetic Materials vol 2 issue 1
International Journal of Energetic Materials vol 2 issue 1
JournalsPub www.journalspub.com
 
International Journal of Digital Communication and Analog Signals vol 2 issue 1
International Journal of Digital Communication and Analog Signals vol 2 issue 1International Journal of Digital Communication and Analog Signals vol 2 issue 1
International Journal of Digital Communication and Analog Signals vol 2 issue 1
JournalsPub www.journalspub.com
 
Advanced Composite Materials with Special Destinations
Advanced Composite Materials with Special DestinationsAdvanced Composite Materials with Special Destinations
Advanced Composite Materials with Special Destinations
Faculty of Applied Chemistry and Materials Science
 
Planeacion de español de la segunda jornada de practica
Planeacion de español de la segunda jornada de practicaPlaneacion de español de la segunda jornada de practica
Planeacion de español de la segunda jornada de practica
jose enrique tellez pacheco
 
Memoria electronica
Memoria electronicaMemoria electronica
Memoria electronica
elizaethpl
 
Der Perfekte Tag für den Mann
Der Perfekte Tag für den MannDer Perfekte Tag für den Mann
Der Perfekte Tag für den Mann
riesentyp.com
 
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und GewerkschaftenDie Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
hc voigt
 

Andere mochten auch (19)

Moslem
MoslemMoslem
Moslem
 
Book
BookBook
Book
 
Program8
Program8Program8
Program8
 
3 juillet 2011
3 juillet 20113 juillet 2011
3 juillet 2011
 
BA 1
BA 1BA 1
BA 1
 
liga_gracias_6x21_080614
liga_gracias_6x21_080614liga_gracias_6x21_080614
liga_gracias_6x21_080614
 
BA 6
BA 6BA 6
BA 6
 
BA 7
BA 7BA 7
BA 7
 
Fortuna Vietnam Catalog 2016
Fortuna Vietnam Catalog 2016Fortuna Vietnam Catalog 2016
Fortuna Vietnam Catalog 2016
 
Pray for the Peace of Jerusalem
Pray for the Peace of JerusalemPray for the Peace of Jerusalem
Pray for the Peace of Jerusalem
 
Resume - Saravanamurthy - 5-5-2015
Resume - Saravanamurthy - 5-5-2015Resume - Saravanamurthy - 5-5-2015
Resume - Saravanamurthy - 5-5-2015
 
International Journal of Energetic Materials vol 2 issue 1
International Journal of Energetic Materials vol 2 issue 1International Journal of Energetic Materials vol 2 issue 1
International Journal of Energetic Materials vol 2 issue 1
 
International Journal of Digital Communication and Analog Signals vol 2 issue 1
International Journal of Digital Communication and Analog Signals vol 2 issue 1International Journal of Digital Communication and Analog Signals vol 2 issue 1
International Journal of Digital Communication and Analog Signals vol 2 issue 1
 
Advanced Composite Materials with Special Destinations
Advanced Composite Materials with Special DestinationsAdvanced Composite Materials with Special Destinations
Advanced Composite Materials with Special Destinations
 
Planeacion de español de la segunda jornada de practica
Planeacion de español de la segunda jornada de practicaPlaneacion de español de la segunda jornada de practica
Planeacion de español de la segunda jornada de practica
 
Compi Fehler
Compi FehlerCompi Fehler
Compi Fehler
 
Memoria electronica
Memoria electronicaMemoria electronica
Memoria electronica
 
Der Perfekte Tag für den Mann
Der Perfekte Tag für den MannDer Perfekte Tag für den Mann
Der Perfekte Tag für den Mann
 
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und GewerkschaftenDie Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
 

Ähnlich wie Thesen von Prof. Dr. Reiner Dollase

USP-D Managemententwicklung in China
USP-D Managemententwicklung in ChinaUSP-D Managemententwicklung in China
USP-D Managemententwicklung in China
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1
Franz Stowasser
 
Teamentwicklung an einem fallbeispiel
Teamentwicklung an einem fallbeispielTeamentwicklung an einem fallbeispiel
Teamentwicklung an einem fallbeispiel
Das-Referat
 
Case study module4 german
Case study module4 germanCase study module4 german
Case study module4 german
sparoad
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Bertelsmann Stiftung
 
Journal Impulse EpicWork 6
Journal Impulse EpicWork 6Journal Impulse EpicWork 6
Journal Impulse EpicWork 6
EpicWork
 
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Marc Wagner
 
M5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptx
M5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptxM5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptx
M5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptx
caniceconsulting
 
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS University of Salzburg Business School
 
Kompetenzmanagement: Anspruch und Wirklichkeit
Kompetenzmanagement: Anspruch und WirklichkeitKompetenzmanagement: Anspruch und Wirklichkeit
Kompetenzmanagement: Anspruch und Wirklichkeit
Christine Kunzmann
 
Slideshare blogging komplexitaet und widerspruch
Slideshare blogging komplexitaet und widerspruchSlideshare blogging komplexitaet und widerspruch
Slideshare blogging komplexitaet und widerspruch
Heinz Peter Wallner
 
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem KulturwandelVon der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
Matthias Blaß
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
PR PLUS GmbH
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Niels Pflaeging
 
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Heinz Peter Wallner
 
Auf dem Weg zu einer einheitlichen Führungskräfteentwick-lung und konsequente...
Auf dem Weg zu einer einheitlichen Führungskräfteentwick-lung und konsequente...Auf dem Weg zu einer einheitlichen Führungskräfteentwick-lung und konsequente...
Auf dem Weg zu einer einheitlichen Führungskräfteentwick-lung und konsequente...
Knut Scherpe
 
change factory: Leadership Development
change factory: Leadership Developmentchange factory: Leadership Development
change factory: Leadership Development
Change Factory
 
change management
change managementchange management
change management
Stefan Reindl (韩昊然)
 
Ambiguität und Entscheidungskraft
Ambiguität und EntscheidungskraftAmbiguität und Entscheidungskraft
Ambiguität und Entscheidungskraft
Torsten Schneider
 
USP-D Führungskräfteentwicklung für Advanced Manager
USP-D Führungskräfteentwicklung für Advanced ManagerUSP-D Führungskräfteentwicklung für Advanced Manager
USP-D Führungskräfteentwicklung für Advanced Manager
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 

Ähnlich wie Thesen von Prof. Dr. Reiner Dollase (20)

USP-D Managemententwicklung in China
USP-D Managemententwicklung in ChinaUSP-D Managemententwicklung in China
USP-D Managemententwicklung in China
 
Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1
 
Teamentwicklung an einem fallbeispiel
Teamentwicklung an einem fallbeispielTeamentwicklung an einem fallbeispiel
Teamentwicklung an einem fallbeispiel
 
Case study module4 german
Case study module4 germanCase study module4 german
Case study module4 german
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
 
Journal Impulse EpicWork 6
Journal Impulse EpicWork 6Journal Impulse EpicWork 6
Journal Impulse EpicWork 6
 
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
 
M5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptx
M5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptxM5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptx
M5 CSR - CSR und kultureller Wandel – Langfristiger Strategieansatz.pptx
 
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
 
Kompetenzmanagement: Anspruch und Wirklichkeit
Kompetenzmanagement: Anspruch und WirklichkeitKompetenzmanagement: Anspruch und Wirklichkeit
Kompetenzmanagement: Anspruch und Wirklichkeit
 
Slideshare blogging komplexitaet und widerspruch
Slideshare blogging komplexitaet und widerspruchSlideshare blogging komplexitaet und widerspruch
Slideshare blogging komplexitaet und widerspruch
 
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem KulturwandelVon der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
Von der Führungskraft zum agilen Teammitglied - Umgang mit dem Kulturwandel
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
 
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
Nachhaltigkeit erreichen - Adaption - Innovation und Vernetzung als Führungsa...
 
Auf dem Weg zu einer einheitlichen Führungskräfteentwick-lung und konsequente...
Auf dem Weg zu einer einheitlichen Führungskräfteentwick-lung und konsequente...Auf dem Weg zu einer einheitlichen Führungskräfteentwick-lung und konsequente...
Auf dem Weg zu einer einheitlichen Führungskräfteentwick-lung und konsequente...
 
change factory: Leadership Development
change factory: Leadership Developmentchange factory: Leadership Development
change factory: Leadership Development
 
change management
change managementchange management
change management
 
Ambiguität und Entscheidungskraft
Ambiguität und EntscheidungskraftAmbiguität und Entscheidungskraft
Ambiguität und Entscheidungskraft
 
USP-D Führungskräfteentwicklung für Advanced Manager
USP-D Führungskräfteentwicklung für Advanced ManagerUSP-D Führungskräfteentwicklung für Advanced Manager
USP-D Führungskräfteentwicklung für Advanced Manager
 

Mehr von Guenter K. Schlamp

Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon
Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-LexikonSchulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon
Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon
Guenter K. Schlamp
 
A Regional German School Library Association: A Story of Success? H. G. Brée...
A Regional German School Library Association: A Story of Success?  H. G. Brée...A Regional German School Library Association: A Story of Success?  H. G. Brée...
A Regional German School Library Association: A Story of Success? H. G. Brée...
Guenter K. Schlamp
 
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: KurzuebersichtAmpelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Guenter K. Schlamp
 
Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"
Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"
Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"
Guenter K. Schlamp
 
Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014
Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014
Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014
Guenter K. Schlamp
 
Zur Dissertation von Nathalie Mertes
Zur Dissertation von Nathalie MertesZur Dissertation von Nathalie Mertes
Zur Dissertation von Nathalie Mertes
Guenter K. Schlamp
 
Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...
Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...
Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...
Guenter K. Schlamp
 
LAG-Mitgliederumfrage 2013
LAG-Mitgliederumfrage 2013LAG-Mitgliederumfrage 2013
LAG-Mitgliederumfrage 2013
Guenter K. Schlamp
 
LAG-Report 2013
LAG-Report 2013LAG-Report 2013
LAG-Report 2013
Guenter K. Schlamp
 
Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...
Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...
Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...
Guenter K. Schlamp
 
Sobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAG
Sobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAGSobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAG
Sobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAG
Guenter K. Schlamp
 
Informationsquellen für Schulbibliothekare im Internet
Informationsquellen für Schulbibliothekare im InternetInformationsquellen für Schulbibliothekare im Internet
Informationsquellen für Schulbibliothekare im Internet
Guenter K. Schlamp
 
Planning a school library
Planning a school library Planning a school library
Planning a school library
Guenter K. Schlamp
 
Reading promotion and the school library
Reading promotion and the school libraryReading promotion and the school library
Reading promotion and the school library
Guenter K. Schlamp
 
Zur Zukunft der hessischen Schulbibliotheken
Zur Zukunft der hessischen SchulbibliothekenZur Zukunft der hessischen Schulbibliotheken
Zur Zukunft der hessischen Schulbibliotheken
Guenter K. Schlamp
 
Globale Trends im Schulbibiblothekswesen
Globale Trends im SchulbibiblothekswesenGlobale Trends im Schulbibiblothekswesen
Globale Trends im Schulbibiblothekswesen
Guenter K. Schlamp
 
Texte zu Schulbibliotheken 1994 - 2005
Texte zu Schulbibliotheken 1994 - 2005Texte zu Schulbibliotheken 1994 - 2005
Texte zu Schulbibliotheken 1994 - 2005
Guenter K. Schlamp
 
Webquests
Webquests Webquests
Webquests
Guenter K. Schlamp
 
Schulbibliothekslexikon
SchulbibliothekslexikonSchulbibliothekslexikon
Schulbibliothekslexikon
Guenter K. Schlamp
 
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Guenter K. Schlamp
 

Mehr von Guenter K. Schlamp (20)

Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon
Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-LexikonSchulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon
Schulbibliothekswiki. Ein Schulbibliotheks-Lexikon
 
A Regional German School Library Association: A Story of Success? H. G. Brée...
A Regional German School Library Association: A Story of Success?  H. G. Brée...A Regional German School Library Association: A Story of Success?  H. G. Brée...
A Regional German School Library Association: A Story of Success? H. G. Brée...
 
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: KurzuebersichtAmpelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
Ampelmaennchen und Todesschueüsse: Kurzuebersicht
 
Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"
Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"
Projekt "Die Bibliothek in der Kiste"
 
Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014
Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014
Bibliothek des Weidiggymnasiums Bad Nauheim: Jahrbuch 2014
 
Zur Dissertation von Nathalie Mertes
Zur Dissertation von Nathalie MertesZur Dissertation von Nathalie Mertes
Zur Dissertation von Nathalie Mertes
 
Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...
Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...
Die Schulbibliothek - Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts. Praesentation fuer ...
 
LAG-Mitgliederumfrage 2013
LAG-Mitgliederumfrage 2013LAG-Mitgliederumfrage 2013
LAG-Mitgliederumfrage 2013
 
LAG-Report 2013
LAG-Report 2013LAG-Report 2013
LAG-Report 2013
 
Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...
Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...
Schule, Schulbibliothek, Schulbibliothekar und Lehrer. Wie geht das zusammen?...
 
Sobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAG
Sobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAGSobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAG
Sobre bibliothecas escolares e o trabalho de LAG
 
Informationsquellen für Schulbibliothekare im Internet
Informationsquellen für Schulbibliothekare im InternetInformationsquellen für Schulbibliothekare im Internet
Informationsquellen für Schulbibliothekare im Internet
 
Planning a school library
Planning a school library Planning a school library
Planning a school library
 
Reading promotion and the school library
Reading promotion and the school libraryReading promotion and the school library
Reading promotion and the school library
 
Zur Zukunft der hessischen Schulbibliotheken
Zur Zukunft der hessischen SchulbibliothekenZur Zukunft der hessischen Schulbibliotheken
Zur Zukunft der hessischen Schulbibliotheken
 
Globale Trends im Schulbibiblothekswesen
Globale Trends im SchulbibiblothekswesenGlobale Trends im Schulbibiblothekswesen
Globale Trends im Schulbibiblothekswesen
 
Texte zu Schulbibliotheken 1994 - 2005
Texte zu Schulbibliotheken 1994 - 2005Texte zu Schulbibliotheken 1994 - 2005
Texte zu Schulbibliotheken 1994 - 2005
 
Webquests
Webquests Webquests
Webquests
 
Schulbibliothekslexikon
SchulbibliothekslexikonSchulbibliothekslexikon
Schulbibliothekslexikon
 
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
 

Kürzlich hochgeladen

Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Miguel Delamontagne
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 

Kürzlich hochgeladen (8)

Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 

Thesen von Prof. Dr. Reiner Dollase

  • 1. Wie Schule nicht verbessert wird Thesen aus: „ Die Zukunft der Erziehung“ und „Wann ist Unterricht gut?“ von Dipl. Psych. Prof. Dr. Rainer Dollase Zusammengestellt von Klaus-Peter Börtzler
  • 2. Reformen zur Schulqualität sind billig, aber nutzlos. Qualität wird nicht gesteigert durch Qualitätsverwaltung . Die Festlegung von Bildungsstandards, Zielen , Fristen und Kontrollen der Einhaltung ist lediglich die billigste Methode. Es wird nur Pseudodruck erzeugt, aber noch kein einziges erzieherisches Problem gelöst.
  • 3. Durch Evaluation wird Schule nicht wesentlich verbessert. Qualitätssicherung nutzt in kommunikativen Bereichen nichts. Aus folgenden Gründen: 1. Das Machen ist schwer, nicht die Formulierung von Standards . 2. Die Evaluation ist unmöglich oder so aufwendig , dass sie nie genutzt werden kann, um die Arbeit zu verbessern. Mit diesen beiden Argumenten ist sie erledigt .
  • 4. Qualitätsmanagement fördert eine parasitäre Bürokratie. Die Befürwortung von Qualitätsmanagement geht einher mit einem eher parasitären Verständnis von Führung , das sich in Deutschland wie auch im westlichen Ausland immer mehr ausbreitet. Die bürokratische Kaste in Unternehmen wie in öffentlichen Institutionen macht sich immer breiter und vor Ort , dort also, wo wirklich gearbeitet wird, herrschen der Mangel und die Belastung .
  • 5. Druck von oben behindert die Unterrichtsqualität. Die Entwicklung einer parasitären Führungskaste , die nur noch kontrolliert, Fristen setzt und Ansprüche formuliert, es aber nicht vormachen kann, wie man es besser unter den gegebenen Rahmenbedingungen machen kann, ist überflüssig und ein gravierendes Hindernis auf dem Weg zu mehr Qualität von Unterricht . Beispiel Schulinspektion?
  • 6. Qualitätssicherung verläuft nicht von unten nach oben. Das wird es natürlich nicht geben: Dass die Implementation von Organisations-entwicklung oder Qualitätsmanagement dazu führt, dass die sog. Führungskräfte Objekt von sachbezogener Kritik von unten werden. Und vor allem: Sich ihr stellen müssen – und sie nicht nur mit Phrasen aussitzen dürfen.
  • 7. Qualitätsmanagement bezweckt stärkere Kontrolle. Genehm und bequem ist das Qualitätsmanagement der deutschen Bildungs- und Erziehungsadmini-stration nur dann, wenn es als Kontrollinstrument für die ohnehin überlasteten ArbeiterInnen vor Ort, sprich: ErzieherInnen, LehrerInnen, Sozialpäda-gogInnen etc., dient. Motto: Wir hier oben müssen die da unten mal stärker kontrollieren .
  • 8. Alle sitzen in einem Boot, aber... Vergessen scheint die Geschichte des Ruderwettbewerbs zwischen Japanern und Deutschen , die der Unternehmensberater Hans Ottomann in der Zeitschrift "Mensch und Büro", 3/96, erzählt hat:
  • 9. Der Ruderwettbewerb 1 „ Deutsche und Japaner haben also einen Achter-Ruderwettbewerb veranstaltet und die Japaner haben mit unglaublichem Vorsprung von einem Kilometer gewonnen. Das deutsche Team war natürlich nach der Niederlage sehr betroffen, die Moral sank auf den Nullpunkt, das obere Management entschied dann, daß man die Ursachen unbedingt herausfinden müsse und hat deshalb ein Projektteam eingesetzt.
  • 10. Der Ruderwettbewerb 2 Nach langen Untersuchungen und Analysen fand es heraus, daß bei den Japanern sieben Leute ruderten und ein Mann steuerte, während im deutschen Team ein Mann ruderte und sieben steuerten . Sodann wurde eine Beraterfirma mit dem Auftrag betraut, eine Studie über die Struktur des deutschen Teams anzufertigen. Nach beträchtlichen Kosten kam diese Firma zu dem Schluß, daß zu wenig Leute ruderten und zu viele Leute nicht richtig steuerten.
  • 11. Der Ruderwettbewerb 3 Deshalb wurde, um einer weiteren Niederlage gegen die Japaner vorzubeugen, die Teamorganisation geändert . Es gab fortan vier Steuerleute und zwei Obersteuerleute , einen Steuerdirektor und einen Ruderer . Für diesen wurde überdies als Ansporn ein Leistungs-bewertungssystem eingeführt. Motto: "Wir müssen seinen Aufgabenbereich erweitern und ihm mehr Verantwortung geben".
  • 12. Der Ruderwettbewerb 4 Im nächsten Jahr gewannen die Japaner mit einem Vorsprung von zwei Kilometern . Das Management entließ daraufhin den Ruderer und die einfachen Steuerleute wegen schlechter Leistungen, beförderte den Steuerdirektor, verkaufte die Ruder und stoppte alle Investitionen für ein neues Boot. Der Beratungsfirma wurde ein Lob ausgesprochen und das eingesparte sowie das erlöste Geld dem oberen Management ausbezahlt ."
  • 14. Kinder brauchen Zuwendung. Bedürfnisse wie das Geltungs- und Zugehörigkeitsbedürfnis von Kindern brauchen nahezu täglich in irgendeiner Form eine kleine, aber wirksame Befriedigung. Kinder, deren Geltungs- und Zugehörigkeits-bedürfnisse befriedigt werden, entwickeln eine größere Lernbereitschaft .
  • 15. Zuwendung braucht Zeit. Eine gewisse Qualität in der Beziehung stellt sich nur ein, wenn man genügend Zeit für das Individuum aufwendet. Es muss mehr Zeit für das einzelne Kind übrig bleiben, individuelle Aufmerksamkeit muss auch in Institutionen möglich sein.
  • 16. Kostbare Zeit wird verplempert. Die LehrerInnen und ErzieherInnen geben sich zumeist sehr viel Mühe, aber sie verplempern ihre kostbare Zeit bei Schulentwicklung, Klippert–Pipapo und Evaluationsprozessen. Diese unendlichen Konferenzen und extraunterrichtlichen Aktivitäten nehmen den Lehrern die Zeit für die Vorbereitung des Unterrichtes.
  • 17. Bessere Erziehung erfordert, auch mal „Nein!“ zu sagen. Ein solcher Orgasmus an Konferenz- und Abstimmungsprozessen vernichtet Lehrerarbeitszeit für völlig unsinnige und banale Tätigkeiten und wird zu keinerlei Verbesserung der Qualität unseres Schulsystems führen.
  • 18. Die Thesen wurden z.T. wörtlich, z.T. sinngemäß selektiv aus den beiden Aufsätzen von Prof. Dollase „Die Zukunft der Erziehung“ (2002) und „Wann ist Unterricht gut?“ (2005) extrahiert, um zu zeigen, dass der Hype um das dem betriebswirtschaftlichen Zusammenhang entlehnte Konzept des „Qualitätsmanagements“ für die Entwicklung von Schulen in der wissenschaftlich-pädagogischen Öffentlichkeit nicht unumstritten ist. Die Weiterverbreitung wurde durch Prof. Dollase ausdrücklich autorisiert und begrüßt. Wir finden hier eine Bestätigung unserer alltagspraktischen Erfahrung, dass die zahlreichen zeitraubenden Evaluationstätigkeiten, denen wir zunehmend ausgesetzt sind, den konkreten Unterricht nicht nur nicht verbessern, sondern im Gegenteil zusätzlich behindern, weil der unermessliche Evaluationsapparat und seine Ansprüche kostbare Arbeitszeit und –kraft verschleudern. (Die Bilder zur Garnitur habe ich verschiedenen Quellen entnommen.) Klaus-Peter Börtzler