SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
1
Radiotherapeutische Behandlung
von Kopf-/Halsmalignomen
PD Dr. habil. Dr. med. Panagiotis
Balermpas
(Klinik für Strahlentherapie und
Onkologie, J. W. Goethe–Universität
Frankfurt a.M.)
1) Einleitung (Anatomie – Epidemiologie)
2) Indikationen für Radiotherapie und
Zielvolumina
3) Strahlen, Wirkung, Planungs- und
Bestrahlungsprozedur
4) Nebenwirkungen und supportive
Therapie
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
2
Anatomie
Anatomie II
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
3
Anatomie III
Epidemiologie
6. häufigerer bösartiger, solider Tumor
8. Krebstodesursache weltweit
Inzidenz > 480.000/ Jahr weltweit
Männer erkranken mindestens 2 mal häufiger als
Frauen
Plattenepithelkarzinome >90%! Selten Ple-Ca:
Speicheldrüsen!!
Ursachen: Rauchen, HPV-Virus, EBV-Virus für
Nasopharynxkarzinom
Inzidenz steigend bei jungen Menschen mit HPV-
Infektion
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
4
Humaner Papillomavirus und
Oropharynxkarzinom
Humaner Papillomavirus und
Oropharynxkarzinom
• HPV ist ein bekannter
onkogener Virus
• Die Peptide E6 und E7
entfalten diese Aktivität:
E6 führt zu Ubiquitinierung und
Abbau von p53
E7 führt u.a. zu pRb –
Inaktivierung
• Beides wichtige Tumor-
Suppressor-Proteine
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
5
Humaner Papillomavirus und
Oropharynxkarzinom
Chaturvedi et al., J Clin Oncol, 2011
2) Indikationen
 A) adjuvante Behandlung
 B) definitive Behandlung
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
6
Indikationen – A) adjuvant
 Indikationen zur adjuvanten Radiotherapie :
pT3/4, pN2/3 (*pT1/2 pN1 >> Studie!)
 R+ Situation und /oder Kapseldurchbruch
simultane Radiochemotherapie (Bernier et al
(EORTC 22931), Cooper et al (RTOG 9501), Fietkau et
al (ARO 96-3))
 Relative Indikationen zur simultanen RCT:
perineurale Infiltration, G3, knappe
Resektionsränder, pT4
 50 Gy für cervicale LAW (elektiv), 60 Gy auf
befallene LAW und 60-64 Gy auf der ehem.
Tumorregion in konv. Fraktionierung
Indikationen – B) definitiv
 Ohne Induktionschemotherapie (3 Zyklen TP(F))
Induktion ist kein Standard und scheint nur die Toxizität zu
erhöhen!
 Verbesserte Ergebnisse der simultanen RCT vs. RT in
mehreren Studien belegt (Adelstein, JCO, 2003; Brizel, NEJM,
1998, Budach, JCO, 2005)
 Überlebensvorteil der simultanen RCT gegenüber alleiniger
RT 6,5% nach 5 Jahren (Metaanalyse Pignon, Radiother Oncol.,
2009)
 Beste Ergebnisse bis jetzt Cisplatin mono oder Cisplatin/5FU
(Metaanalyse Budach, BMC Cancer, 2006)
 Auch die Kombination mit Cetuximab (anti-EGFR-Antikörper)
der alleinigen Bestrahlung Überlegen (Bonner, NEJM, 2006)
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
7
Definitive Radiochemotherapie-
Fortsetzung
 Häufige Schemata: Cisplatin 100 mg/qm KO, d
1,22,43 oder Cis/5FU 20/600 mg/qm, d 1-5 und 29-33
 Andere Zytostatika: Mitomycin C, Carboplatin,
Taxane
 Signifikanter Vorteil durch
hyperfraktionierte/akzelerierte Fraktionierung bei
alleiniger RT(Metaanalyse Budach, BMC Cancer, 2006)
Definitive RT -
ZIELVOLUMENDEFINITION
 Zielvolumen 1. Ordnung (Boost – 70/72 Gy):
Alle makroskopischen Tumorlokalisationen +1-
1,5 cm
 Zielvolumen 2. Ordnung (60 Gy):
LAW mit hohem Metastasierungsrisiko
 Zielvolumen 3. Ordnung (50 Gy):
Nicht befallene cervicale LAW beidseits
(*cN0 und streng lateralisierter Tumor der
Mundhöhle einseitige RT möglich!)
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
8
3) Strahlen, Wirkung, Planungs- und
Bestrahlungsprozedur
Strahlenqualität und Erzeugung
Elektromagnetische Strahlung (Photonen)
Heutzutage künstlich erzeugt durch Linearbeschleuniger
(Linac)
Erzeugung nach dem Prinzip der Röntgenröhre aber
Energien ca. 1000 größer!
In der Regel 6 MeV – 20 MeV
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
9
Strahlenwirkung
 Hochenergetische Strahlung kann Atome/Moleküle ionisieren
 Direkte oder indirekte Ionisation möglich
 Bei Photonenstrahlung ca. 2/3 des Effektes indirekt durch
erzeugte Sauerstoffradikale (gute Sauerstoffversorgung des
Gewebes wichtig!)
 So wird der Tumor von der gut versorgten Peripherie zum
hypoxischen Zentrum – „von außen nach innen“ - inaktiviert
 Reaktionsfreudige Radikale produzieren DNA-Schäden
 Zellen mit geschädigtem Erbmaterial können sich bald nicht
mehr teilen
 Klonogener Zelltod oder Apoptose sind die Folgen
Strahlenwirkung II
 Normales Gewebe und langsamer teilende Tumorarten sind weniger
empfindlich
 Normales Gewebe hat eine bessere Reparaturkapazität (u.a.
aufgrund der langsamen Teilungsrate)
 diese Tatsache nutzt man im Rahmen der Fraktionierung
 Dabei erholt sich das normale Gewebe von subletalen
Strahlenschäden
 Mindestens 6 Stunden zwischen 2 Fraktionen notwendig
 Üblicherweise 1xtäglich, 5 Tage pro Woche (Normofraktionierung)
 2xtägliche Bestrahlung effektiver bei vielen Tumoren
(Hyperfraktionierung)
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
10
Planungsprozedur – Bestrahlungsvorbereitung
 Erstvorstellung mit Histologie und Staging!
 Aufklärung, Einwilligung
 Planungs-CT (Patient genau wie bei der Bestrahlung in
Laserkoordinatensystem gelagert) – individuelle Maskenanpassung
zur Fixierung!
 Zielvolumendefinition – Konturierung von Zielvolumen und
Risikoorganen in unserem Planungssystem (3D)
 Physik erstellt einen CT-gestützten dreidimensionalen Plan
 Vidieren des Plans vom Facharzt
Simulation (Finden des Isozentrums) – Neueinstellung am Gerät und
direkt danach Bestrahlung
4) Nebenwirkungen – Supportive
Therapie
 Akute NW: während und bis zu 3 Mo nach RT, hauptsächlich
Radiodermatitis und Mukositis mit Dysphagie, bilden sich
immer zurück
 Späte Nebenwirkungen: Xerostomie, Fibrosen, Ödeme,
Nekrosen
 Xerostomie sehr häufig (Speicheldrüsen strahlenempfindlich),
Einfluss auf die Lebensqualität
 Heutzutage Schonung der Parotiden mittels IMRT oft möglich
 Fibrosen entstehen meistens erst nach 2-3 Monaten, daher
Salvage OP in diesem Zeitfenster oft einfacher!
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
11
Nebenwirkungen – Supportive
Therapie II
 Parallele Chemotherapie verstärkt NW, bzw. bringt zusätzliche
NW mit sich (z.B. hämatologisch)
 Simultane Radiochemotherapie sehr effektive, aber auch sehr
nebenwirkungsreiche Therapie, soll nur durch erfahrene
Kliniken durchgeführt werden!
 Oft Zytopenie, Elektrolytenentgleisung, extreme Dysphagie,
Infekte
 Trotzdem gefährdet jede Unterbrechung der RT den
Therapieerfolg! Eine Pausierung fast nie ratsam!
 Intensive supportive Therapie: häufige Laborkontrollen,
stationäre Aufnahme, PEG Sonde unabdingbar
Fallbeispiel I
64-jähriger Patient mit Hypopharynxkarzinom,
cT4b cN2b
Erstdiagnose 07/2010, aufgrund von
Schluckbeschwerden
08-10/2010 definitive RCT mit 70,6 Gy und Cisplatin/
5FU
Am Ende der Behandlung MST-pflichtige
Schmerzen und komplette PEG-Abhängigkeit
Aktuell ca. 7 Jahre nach Ende der Radiatio,
tumorfrei, normale Ernährung möglich, keine
Analgetika
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
12
Fallbeispiel II
48-jährige Patientin mit Zungengrund-(Oropharynx-)karzinom,
cT3 cN2c
Erstdiagnose 03/2011 nach ca. 2,5 Monate Dysphagie und
Lymphknotenschwellung cervical
05-06/2011 definitive Radiochemotherapie im Rahmen der
PACCIS-Studie mit 66,6 Gy und Cisplatin/ Paclitaxel
Während der Therapie komplette PEG-Abhängigkeit,
Mukositis Grad III mit teils blutenden Erosionen und
depressive Episoden
Aktuell nach fast 6 Jahren tumorfrei, normale Ernährung
möglich keine Analgetika, Lymphknoten nicht mehr sichtbar
Fallbeispiel III
49-jähriger Patient mit Nasopharynxkarzinom, cT3 cN2
Erstdiagnose 05/2012 bei rezidivierendem Nasenbluten und
Hörminderung
06-07/2012 definitive RCT mit Cisplatin / 5FU und 70 Gy
Nach 2-3 Wochen Therapie kein Nasenbluten mehr und
Besserung des Hörens
Am Ende der Behandlung kontaktblutende Mukositis (Grad III)
und komplette PEG-Abhängigkeit
Aktuell keine Symptome, tumorfrei, Arbeiten wieder möglich
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
13
Definitive Radiotherapie fortgeschrittener
Kopf-Hals-Tumoren in der Vergangenheit…..
(Fletscher Technik)
und heute….
(IMRT)
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
14
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
15
Xerostomie nach IMRT
Meyer JL (ed): IMRT, IGRT, SBRT – Advances in the Treatment Planning and Delivery
of Radiotherapy, ed 2, rev. and ext. Front Radiat Ther Oncol. Basel, Karger, 2011, vol.
43, pp 217–254
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
16
IMRT-Verbesserung der
onkologischen Ergebnisse?
Wolden et al. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2006
Ziel: möglichst wenige Spätfolgen
am Schluckapparat
Befund Frau Dr. Hey (Phoniatrie):
„Insgesamt handelt es sich um eine leichte
oropharyngeale Dysphagie nach BODS
vorwiegend bedingt durch eine insuffiziente
prothetische Zahnversorgung. Unsererseits
ist eine komplette orale Ernährung via
Dysphagiekostform 3 möglich.“
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
17
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
18
Vorlesung (QB 11) Grundlagen der
Strahlenphysik und des
Strahlenschutzes
11.09.2018
19
Frage:
Welches der folgenden Karzinome ist in der
Regel kein Plattenepithelkarzinom und wird
somit primär nicht radiochemotherapiert?
a) Oropharynxkarzinom
b) Hypopharynxkarzinom
c) Mundhöhlenkarzinom
d) Parotiskarzinom
e) Larynxkarzinom

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie St 35 Strahlentherapie von Kopf-Hals-Tumore

St 15 Strahlentherapie HNO-Tumoren 2009
St 15 Strahlentherapie HNO-Tumoren 2009St 15 Strahlentherapie HNO-Tumoren 2009
St 15 Strahlentherapie HNO-Tumoren 2009
Wolfgang Geiler
 
Degro 2018 srgt in der klinischen praxis final dr staab
Degro 2018  srgt in der klinischen praxis final dr staabDegro 2018  srgt in der klinischen praxis final dr staab
Degro 2018 srgt in der klinischen praxis final dr staab
SGRT Community
 
Gegendarstellung IOERT vs DEGRO Artikel - Neue Techniken ermöglichen kürzere ...
Gegendarstellung IOERT vs DEGRO Artikel - Neue Techniken ermöglichen kürzere ...Gegendarstellung IOERT vs DEGRO Artikel - Neue Techniken ermöglichen kürzere ...
Gegendarstellung IOERT vs DEGRO Artikel - Neue Techniken ermöglichen kürzere ...
Björn Behrendt
 
St 11 Strahlentherapie und Bronchial CA
St 11 Strahlentherapie und Bronchial CASt 11 Strahlentherapie und Bronchial CA
St 11 Strahlentherapie und Bronchial CA
Wolfgang Geiler
 
Fulltextgerman rad exp
Fulltextgerman rad expFulltextgerman rad exp
Fulltextgerman rad exp
wjosephw
 
Lebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & Patientenmanagement
Lebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & PatientenmanagementLebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & Patientenmanagement
Lebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & Patientenmanagement
SAINT Kongress
 
St 09 Strahlentherapie und Mamma-CA 2009
St 09 Strahlentherapie und Mamma-CA 2009St 09 Strahlentherapie und Mamma-CA 2009
St 09 Strahlentherapie und Mamma-CA 2009
Wolfgang Geiler
 
St 10 Strahlentherapie Metastasen 2008
St 10 Strahlentherapie Metastasen 2008St 10 Strahlentherapie Metastasen 2008
St 10 Strahlentherapie Metastasen 2008
Wolfgang Geiler
 
St 19 Strahlentherapie und Rektum Ca Staging
St 19 Strahlentherapie und Rektum Ca StagingSt 19 Strahlentherapie und Rektum Ca Staging
St 19 Strahlentherapie und Rektum Ca Staging
Wolfgang Geiler
 
GIST eine chirurgische Herausforderung, Dr. Annelies Schnider, Triemlispital
GIST eine chirurgische Herausforderung, Dr. Annelies Schnider, TriemlispitalGIST eine chirurgische Herausforderung, Dr. Annelies Schnider, Triemlispital
GIST eine chirurgische Herausforderung, Dr. Annelies Schnider, Triemlispital
Vito Mediavilla
 
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Gerhard Wolf
 
Rektumkarzinom-Prof.F.Willeke
Rektumkarzinom-Prof.F.WillekeRektumkarzinom-Prof.F.Willeke
Rektumkarzinom-Prof.F.Willeke
shahnaz01
 
Chirurgie der benignen Struma
Chirurgie der benignen StrumaChirurgie der benignen Struma
Chirurgie der benignen Struma
Gerhard Wolf
 
Kontroverse Aspekte bei GIST, Dr. Donat Dürr und Dr. Attila Kollàr
Kontroverse Aspekte bei GIST, Dr. Donat Dürr und Dr. Attila KollàrKontroverse Aspekte bei GIST, Dr. Donat Dürr und Dr. Attila Kollàr
Kontroverse Aspekte bei GIST, Dr. Donat Dürr und Dr. Attila Kollàr
Vito Mediavilla
 
Prostatakarzinom. Ist Bildgebung in der Diagnostik sinnvoll?
Prostatakarzinom. Ist Bildgebung in der Diagnostik sinnvoll?Prostatakarzinom. Ist Bildgebung in der Diagnostik sinnvoll?
Prostatakarzinom. Ist Bildgebung in der Diagnostik sinnvoll?
Vitalicum - Urology
 
Interdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST Tumorboard
Interdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST TumorboardInterdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST Tumorboard
Interdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST Tumorboard
Vito Mediavilla
 
Andreas Willer - Rehabilitation für Patienten mit CML
Andreas Willer - Rehabilitation für Patienten mit CMLAndreas Willer - Rehabilitation für Patienten mit CML
Andreas Willer - Rehabilitation für Patienten mit CML
jangeissler
 
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
jangeissler
 
Therapie der Sarkome, Teil 3. Interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit ...
Therapie der Sarkome, Teil 3. Interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit ...Therapie der Sarkome, Teil 3. Interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit ...
Therapie der Sarkome, Teil 3. Interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit ...
Wolfgang Geiler
 

Ähnlich wie St 35 Strahlentherapie von Kopf-Hals-Tumore (20)

St 15 Strahlentherapie HNO-Tumoren 2009
St 15 Strahlentherapie HNO-Tumoren 2009St 15 Strahlentherapie HNO-Tumoren 2009
St 15 Strahlentherapie HNO-Tumoren 2009
 
Degro 2018 srgt in der klinischen praxis final dr staab
Degro 2018  srgt in der klinischen praxis final dr staabDegro 2018  srgt in der klinischen praxis final dr staab
Degro 2018 srgt in der klinischen praxis final dr staab
 
Gegendarstellung IOERT vs DEGRO Artikel - Neue Techniken ermöglichen kürzere ...
Gegendarstellung IOERT vs DEGRO Artikel - Neue Techniken ermöglichen kürzere ...Gegendarstellung IOERT vs DEGRO Artikel - Neue Techniken ermöglichen kürzere ...
Gegendarstellung IOERT vs DEGRO Artikel - Neue Techniken ermöglichen kürzere ...
 
St 11 Strahlentherapie und Bronchial CA
St 11 Strahlentherapie und Bronchial CASt 11 Strahlentherapie und Bronchial CA
St 11 Strahlentherapie und Bronchial CA
 
Fulltextgerman rad exp
Fulltextgerman rad expFulltextgerman rad exp
Fulltextgerman rad exp
 
Lebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & Patientenmanagement
Lebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & PatientenmanagementLebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & Patientenmanagement
Lebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & Patientenmanagement
 
St 09 Strahlentherapie und Mamma-CA 2009
St 09 Strahlentherapie und Mamma-CA 2009St 09 Strahlentherapie und Mamma-CA 2009
St 09 Strahlentherapie und Mamma-CA 2009
 
St 10 Strahlentherapie Metastasen 2008
St 10 Strahlentherapie Metastasen 2008St 10 Strahlentherapie Metastasen 2008
St 10 Strahlentherapie Metastasen 2008
 
St 19 Strahlentherapie und Rektum Ca Staging
St 19 Strahlentherapie und Rektum Ca StagingSt 19 Strahlentherapie und Rektum Ca Staging
St 19 Strahlentherapie und Rektum Ca Staging
 
Dendriten onkositzung
Dendriten onkositzungDendriten onkositzung
Dendriten onkositzung
 
GIST eine chirurgische Herausforderung, Dr. Annelies Schnider, Triemlispital
GIST eine chirurgische Herausforderung, Dr. Annelies Schnider, TriemlispitalGIST eine chirurgische Herausforderung, Dr. Annelies Schnider, Triemlispital
GIST eine chirurgische Herausforderung, Dr. Annelies Schnider, Triemlispital
 
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
Was ist evidenzbasiert in der Schilddrüsenchirurgie?
 
Rektumkarzinom-Prof.F.Willeke
Rektumkarzinom-Prof.F.WillekeRektumkarzinom-Prof.F.Willeke
Rektumkarzinom-Prof.F.Willeke
 
Chirurgie der benignen Struma
Chirurgie der benignen StrumaChirurgie der benignen Struma
Chirurgie der benignen Struma
 
Kontroverse Aspekte bei GIST, Dr. Donat Dürr und Dr. Attila Kollàr
Kontroverse Aspekte bei GIST, Dr. Donat Dürr und Dr. Attila KollàrKontroverse Aspekte bei GIST, Dr. Donat Dürr und Dr. Attila Kollàr
Kontroverse Aspekte bei GIST, Dr. Donat Dürr und Dr. Attila Kollàr
 
Prostatakarzinom. Ist Bildgebung in der Diagnostik sinnvoll?
Prostatakarzinom. Ist Bildgebung in der Diagnostik sinnvoll?Prostatakarzinom. Ist Bildgebung in der Diagnostik sinnvoll?
Prostatakarzinom. Ist Bildgebung in der Diagnostik sinnvoll?
 
Interdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST Tumorboard
Interdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST TumorboardInterdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST Tumorboard
Interdisziplinäre Diskussion von Fällen, GIST Tumorboard
 
Andreas Willer - Rehabilitation für Patienten mit CML
Andreas Willer - Rehabilitation für Patienten mit CMLAndreas Willer - Rehabilitation für Patienten mit CML
Andreas Willer - Rehabilitation für Patienten mit CML
 
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
Wandel der Therapie bei der CML (Prof. Andreas Hochhaus)
 
Therapie der Sarkome, Teil 3. Interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit ...
Therapie der Sarkome, Teil 3. Interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit ...Therapie der Sarkome, Teil 3. Interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit ...
Therapie der Sarkome, Teil 3. Interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit ...
 

Mehr von Wolfgang Geiler

Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Wolfgang Geiler
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
Wolfgang Geiler
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
Wolfgang Geiler
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
Wolfgang Geiler
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
Wolfgang Geiler
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
Wolfgang Geiler
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
Wolfgang Geiler
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
Wolfgang Geiler
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
Wolfgang Geiler
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
Wolfgang Geiler
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
Wolfgang Geiler
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
Wolfgang Geiler
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
Wolfgang Geiler
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Wolfgang Geiler
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
Wolfgang Geiler
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
Wolfgang Geiler
 

Mehr von Wolfgang Geiler (20)

Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
Das moderne Atmosphärenmodell. Das Ideale Atmosphärenmodell. Ionisationseinss...
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3.
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3.
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
 

St 35 Strahlentherapie von Kopf-Hals-Tumore

  • 1. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 1 Radiotherapeutische Behandlung von Kopf-/Halsmalignomen PD Dr. habil. Dr. med. Panagiotis Balermpas (Klinik für Strahlentherapie und Onkologie, J. W. Goethe–Universität Frankfurt a.M.) 1) Einleitung (Anatomie – Epidemiologie) 2) Indikationen für Radiotherapie und Zielvolumina 3) Strahlen, Wirkung, Planungs- und Bestrahlungsprozedur 4) Nebenwirkungen und supportive Therapie
  • 2. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 2 Anatomie Anatomie II
  • 3. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 3 Anatomie III Epidemiologie 6. häufigerer bösartiger, solider Tumor 8. Krebstodesursache weltweit Inzidenz > 480.000/ Jahr weltweit Männer erkranken mindestens 2 mal häufiger als Frauen Plattenepithelkarzinome >90%! Selten Ple-Ca: Speicheldrüsen!! Ursachen: Rauchen, HPV-Virus, EBV-Virus für Nasopharynxkarzinom Inzidenz steigend bei jungen Menschen mit HPV- Infektion
  • 4. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 4 Humaner Papillomavirus und Oropharynxkarzinom Humaner Papillomavirus und Oropharynxkarzinom • HPV ist ein bekannter onkogener Virus • Die Peptide E6 und E7 entfalten diese Aktivität: E6 führt zu Ubiquitinierung und Abbau von p53 E7 führt u.a. zu pRb – Inaktivierung • Beides wichtige Tumor- Suppressor-Proteine
  • 5. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 5 Humaner Papillomavirus und Oropharynxkarzinom Chaturvedi et al., J Clin Oncol, 2011 2) Indikationen  A) adjuvante Behandlung  B) definitive Behandlung
  • 6. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 6 Indikationen – A) adjuvant  Indikationen zur adjuvanten Radiotherapie : pT3/4, pN2/3 (*pT1/2 pN1 >> Studie!)  R+ Situation und /oder Kapseldurchbruch simultane Radiochemotherapie (Bernier et al (EORTC 22931), Cooper et al (RTOG 9501), Fietkau et al (ARO 96-3))  Relative Indikationen zur simultanen RCT: perineurale Infiltration, G3, knappe Resektionsränder, pT4  50 Gy für cervicale LAW (elektiv), 60 Gy auf befallene LAW und 60-64 Gy auf der ehem. Tumorregion in konv. Fraktionierung Indikationen – B) definitiv  Ohne Induktionschemotherapie (3 Zyklen TP(F)) Induktion ist kein Standard und scheint nur die Toxizität zu erhöhen!  Verbesserte Ergebnisse der simultanen RCT vs. RT in mehreren Studien belegt (Adelstein, JCO, 2003; Brizel, NEJM, 1998, Budach, JCO, 2005)  Überlebensvorteil der simultanen RCT gegenüber alleiniger RT 6,5% nach 5 Jahren (Metaanalyse Pignon, Radiother Oncol., 2009)  Beste Ergebnisse bis jetzt Cisplatin mono oder Cisplatin/5FU (Metaanalyse Budach, BMC Cancer, 2006)  Auch die Kombination mit Cetuximab (anti-EGFR-Antikörper) der alleinigen Bestrahlung Überlegen (Bonner, NEJM, 2006)
  • 7. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 7 Definitive Radiochemotherapie- Fortsetzung  Häufige Schemata: Cisplatin 100 mg/qm KO, d 1,22,43 oder Cis/5FU 20/600 mg/qm, d 1-5 und 29-33  Andere Zytostatika: Mitomycin C, Carboplatin, Taxane  Signifikanter Vorteil durch hyperfraktionierte/akzelerierte Fraktionierung bei alleiniger RT(Metaanalyse Budach, BMC Cancer, 2006) Definitive RT - ZIELVOLUMENDEFINITION  Zielvolumen 1. Ordnung (Boost – 70/72 Gy): Alle makroskopischen Tumorlokalisationen +1- 1,5 cm  Zielvolumen 2. Ordnung (60 Gy): LAW mit hohem Metastasierungsrisiko  Zielvolumen 3. Ordnung (50 Gy): Nicht befallene cervicale LAW beidseits (*cN0 und streng lateralisierter Tumor der Mundhöhle einseitige RT möglich!)
  • 8. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 8 3) Strahlen, Wirkung, Planungs- und Bestrahlungsprozedur Strahlenqualität und Erzeugung Elektromagnetische Strahlung (Photonen) Heutzutage künstlich erzeugt durch Linearbeschleuniger (Linac) Erzeugung nach dem Prinzip der Röntgenröhre aber Energien ca. 1000 größer! In der Regel 6 MeV – 20 MeV
  • 9. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 9 Strahlenwirkung  Hochenergetische Strahlung kann Atome/Moleküle ionisieren  Direkte oder indirekte Ionisation möglich  Bei Photonenstrahlung ca. 2/3 des Effektes indirekt durch erzeugte Sauerstoffradikale (gute Sauerstoffversorgung des Gewebes wichtig!)  So wird der Tumor von der gut versorgten Peripherie zum hypoxischen Zentrum – „von außen nach innen“ - inaktiviert  Reaktionsfreudige Radikale produzieren DNA-Schäden  Zellen mit geschädigtem Erbmaterial können sich bald nicht mehr teilen  Klonogener Zelltod oder Apoptose sind die Folgen Strahlenwirkung II  Normales Gewebe und langsamer teilende Tumorarten sind weniger empfindlich  Normales Gewebe hat eine bessere Reparaturkapazität (u.a. aufgrund der langsamen Teilungsrate)  diese Tatsache nutzt man im Rahmen der Fraktionierung  Dabei erholt sich das normale Gewebe von subletalen Strahlenschäden  Mindestens 6 Stunden zwischen 2 Fraktionen notwendig  Üblicherweise 1xtäglich, 5 Tage pro Woche (Normofraktionierung)  2xtägliche Bestrahlung effektiver bei vielen Tumoren (Hyperfraktionierung)
  • 10. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 10 Planungsprozedur – Bestrahlungsvorbereitung  Erstvorstellung mit Histologie und Staging!  Aufklärung, Einwilligung  Planungs-CT (Patient genau wie bei der Bestrahlung in Laserkoordinatensystem gelagert) – individuelle Maskenanpassung zur Fixierung!  Zielvolumendefinition – Konturierung von Zielvolumen und Risikoorganen in unserem Planungssystem (3D)  Physik erstellt einen CT-gestützten dreidimensionalen Plan  Vidieren des Plans vom Facharzt Simulation (Finden des Isozentrums) – Neueinstellung am Gerät und direkt danach Bestrahlung 4) Nebenwirkungen – Supportive Therapie  Akute NW: während und bis zu 3 Mo nach RT, hauptsächlich Radiodermatitis und Mukositis mit Dysphagie, bilden sich immer zurück  Späte Nebenwirkungen: Xerostomie, Fibrosen, Ödeme, Nekrosen  Xerostomie sehr häufig (Speicheldrüsen strahlenempfindlich), Einfluss auf die Lebensqualität  Heutzutage Schonung der Parotiden mittels IMRT oft möglich  Fibrosen entstehen meistens erst nach 2-3 Monaten, daher Salvage OP in diesem Zeitfenster oft einfacher!
  • 11. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 11 Nebenwirkungen – Supportive Therapie II  Parallele Chemotherapie verstärkt NW, bzw. bringt zusätzliche NW mit sich (z.B. hämatologisch)  Simultane Radiochemotherapie sehr effektive, aber auch sehr nebenwirkungsreiche Therapie, soll nur durch erfahrene Kliniken durchgeführt werden!  Oft Zytopenie, Elektrolytenentgleisung, extreme Dysphagie, Infekte  Trotzdem gefährdet jede Unterbrechung der RT den Therapieerfolg! Eine Pausierung fast nie ratsam!  Intensive supportive Therapie: häufige Laborkontrollen, stationäre Aufnahme, PEG Sonde unabdingbar Fallbeispiel I 64-jähriger Patient mit Hypopharynxkarzinom, cT4b cN2b Erstdiagnose 07/2010, aufgrund von Schluckbeschwerden 08-10/2010 definitive RCT mit 70,6 Gy und Cisplatin/ 5FU Am Ende der Behandlung MST-pflichtige Schmerzen und komplette PEG-Abhängigkeit Aktuell ca. 7 Jahre nach Ende der Radiatio, tumorfrei, normale Ernährung möglich, keine Analgetika
  • 12. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 12 Fallbeispiel II 48-jährige Patientin mit Zungengrund-(Oropharynx-)karzinom, cT3 cN2c Erstdiagnose 03/2011 nach ca. 2,5 Monate Dysphagie und Lymphknotenschwellung cervical 05-06/2011 definitive Radiochemotherapie im Rahmen der PACCIS-Studie mit 66,6 Gy und Cisplatin/ Paclitaxel Während der Therapie komplette PEG-Abhängigkeit, Mukositis Grad III mit teils blutenden Erosionen und depressive Episoden Aktuell nach fast 6 Jahren tumorfrei, normale Ernährung möglich keine Analgetika, Lymphknoten nicht mehr sichtbar Fallbeispiel III 49-jähriger Patient mit Nasopharynxkarzinom, cT3 cN2 Erstdiagnose 05/2012 bei rezidivierendem Nasenbluten und Hörminderung 06-07/2012 definitive RCT mit Cisplatin / 5FU und 70 Gy Nach 2-3 Wochen Therapie kein Nasenbluten mehr und Besserung des Hörens Am Ende der Behandlung kontaktblutende Mukositis (Grad III) und komplette PEG-Abhängigkeit Aktuell keine Symptome, tumorfrei, Arbeiten wieder möglich
  • 13. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 13 Definitive Radiotherapie fortgeschrittener Kopf-Hals-Tumoren in der Vergangenheit….. (Fletscher Technik) und heute…. (IMRT)
  • 14. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 14
  • 15. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 15 Xerostomie nach IMRT Meyer JL (ed): IMRT, IGRT, SBRT – Advances in the Treatment Planning and Delivery of Radiotherapy, ed 2, rev. and ext. Front Radiat Ther Oncol. Basel, Karger, 2011, vol. 43, pp 217–254
  • 16. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 16 IMRT-Verbesserung der onkologischen Ergebnisse? Wolden et al. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2006 Ziel: möglichst wenige Spätfolgen am Schluckapparat Befund Frau Dr. Hey (Phoniatrie): „Insgesamt handelt es sich um eine leichte oropharyngeale Dysphagie nach BODS vorwiegend bedingt durch eine insuffiziente prothetische Zahnversorgung. Unsererseits ist eine komplette orale Ernährung via Dysphagiekostform 3 möglich.“
  • 17. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 17
  • 18. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 18
  • 19. Vorlesung (QB 11) Grundlagen der Strahlenphysik und des Strahlenschutzes 11.09.2018 19 Frage: Welches der folgenden Karzinome ist in der Regel kein Plattenepithelkarzinom und wird somit primär nicht radiochemotherapiert? a) Oropharynxkarzinom b) Hypopharynxkarzinom c) Mundhöhlenkarzinom d) Parotiskarzinom e) Larynxkarzinom