SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 21
Social Energy
e-World Energy & Water 2012
Essen, 07. – 09.02.2011 | Michael Heinze, Manuel Schulz
Social Energy
                               Socialize
                        your Business Processes

                               Energize
                            your customer
Seite 2         07. –          Themenpräsentation e-World Energy & Water
          09.02.2012
Utilities      Social Energy         Unternehmens-                                  Social Energy
                      Strategie              strategie
                                                                                Auch für die Versorgungs-
                                                                                wirtschaft ist eine Präsenz auf
                                                                                sozialen Plattformen verknüpft
  Social Energy                           Social Energy
                                                                                mit aktuellen Informations-
      App                                     Web
                                                                                angeboten, ein neuartiger Weg
                                                                                zur Kundenbindung hin zum
                     CRM-Prozesse                                               Zeitalter der „Social Energy“.
   Unternehmens-                              Kunden-
     Architektur                           segmentierung                        Scheer Management und das
                                                                                Deutsche Forschungszentrum für
                                                                                künstliche Intelligenz (DFKI)
                                                                                bieten ein gemeinsames
                                                                                Leistungsportfolio an, das das
                                                                                Erfolgspotenzial sozialer Medien
                    Kunden-              Kunden-
                   gewinnung             bindung                                optimal ausschöpft.
     Kunden
                                                                                        In Zusammenarbeit mit
Seite 3                             Themenpräsentation e-World Energy & Water                                   07. – 09.02.2012
Vision
                                      Um Ihren Auftritt in sozialen Netzwerken bestimmen zu
                                      können, statt sich ihn von den Netzwerken bestimmen
                                       zu lassen, benötigen Sie eine auf Ihre Anforderungen
                                               zugeschnittene Social Energy-Strategie.
                                         Es gilt, die Social Energy-Ziele und Ressourcen so
                                       aufeinander abzustimmen, dass ein geplanter Erfolg
                                                             erreicht wird.


                                                     Mission
  Zielorientiertung und Angliederung an Ihre Unternehmensstrategie
  Aufbau von Wissen und Werkzeuge zur Operationalisierung und Monetarisierung
          von Social Energy entsprechend der aktuellen Möglichkeiten und Anforderungen
          Social CRM: Social Media als Mittel zur Kunden-gewinnung, -bindung und –
          rückgewinnung verstehen und das „C“ fokussieren
         Sich als Versorgungsunternehmen profilieren, differenzieren und „emotionalisieren“
         Vertrauen des Kunden als ROI sehen

Seite 4                                  Themenpräsentation e-World Energy & Water            07. – 09.02.2012
Social Energy-Prozess & Organisation
  Social Media ist kein Ereignis. Es ist ein
          Prozess !
         ROI durch Verankerung in
          Geschäftsprozessen und
          Aufbauorganisation
         Schlankere Verwaltung
         Leichtere Verwertung der
          Informationen
         Bessere Messbarkeit des ROI und des
          Mehrwertes von Social Energy
         Präzise abgestimmter
          Automatisierungsgrad der
          Ablauforganisation



Seite 5                             Themenpräsentation e-World Energy & Water   07. – 09.02.2012
Kunden                                          CRM
      Eins-zu-Eins
         Dialog
                               E-Mail
                                                                                                               Automatisch
                               Telefon
                              Feedback             Transaktions-
                               Berater                 daten
                                               Kundenhistorie, Profile,                                         Social CRM
                                               Bestellungen…                                                       Team
                                                                                    Kunden




                                                                                                                                              Enterprise 2.0
                                                                                    Anforderungen
      Community
                                                                                                                Marketing/PR
       basierter
        Dialog                                                                                                  Interne
                                                                                                                Kommunikation

                                                                                                                Sales/Vertrieb
           Unter-               Social                                                  Reaktion des
                                                                                                                Service/
          nehmen               Media                Social Media                       Unternehmens
                                                                                                                Kundendienst
                              Monitoring               Daten
                                                                                                                Business
                                               Social Media Profil, Relevanz,                                   Intelligence
                                               Kanäle, Stimmungen,
                                               Meinungen…                                                       Forschung/
                                                                                             Proaktives
                                                                                                                Entwicklung
           Kunde                                                                           Handeln des
                                                                                         Unternehmens           Human
                                                                                                                Ressources



                                                                                                 Social Software im Unternehmen, um die
                                      EXTERN   INTERN                                        Zusammenarbeit der Mitarbeiter zu unterstützen


Seite 6                    07. –                 Themenpräsentation e-World Energy & Water
                     09.02.2012
Umsetzung
           Anforderungen aufnehmen und Zielerreichung
                festlegen
               Konzept für Social Energy erstellen
               Social Readiness Quick Check durchführen
               Zielgruppen definieren und selektieren
               Bestandsaufnahme Systemlandschaft, Prozesse
                und Daten
               Aufbau von Verantwortlichkeiten &
               Ressourcenplan (Kapazität / Technologie)
                erstellen
               Erfolgsmessung (KPI) und Monitoring festlegen
               Konzept für Datenschutz und Rechteverwaltung
                erstellen




Seite 7       Themenpräsentation e-World Energy & Water               07. – 09.02.2012
Vision

                                     Nutzung von Smartphones zu Informations-beschaffung,
                                         Abwicklung von Geschäften und Austausch der
                                      Konsumenten untereinander hat eine kritische Masse
                                     erreicht. Potenzial und Bedarf mobiler Lösungen sind in
                                      der Energiebranche mittlerweile gleichermaßen hoch.



                                                    Mission
  App als Kommunikations-Hub zwischen Verbrauchern untereinander und Ihnen als
          Anbieter
         Weiterentwicklung des Mehrwerts durch zunehmende Interaktion und Transaktion
          über die App
         Wechselwirkung: anbieterseitige Spezifizierung des Angebots für den Kunden und
          kundenseitige Spezifizierung des Bedarfs für den Anbieter



Seite 8                                 Themenpräsentation e-World Energy & Water            07. – 09.02.2012
• > 25% der Deutschen nutzen Smartphones
   • > 20 Millionen Einwohner (über 14)
   • > 65% der Smartphone Nutzer nutzen regelmässig
   mobiles Internet            © 2011, Comscore MobilLens




                                                                                                                             Foto: Wolf Gang. Lizenz: CC BY-SA 2.0




                     Smartphone-Funktionen nach ihrer
                             Nutzungsdauer

                        Mobiles        Nutzung der                                                    Downloadzahlen von Apps in Mio.
                        Surfen           Kamera
                         9%                1%                                    15000
      Telefonieren
          15%
                                                                                 10000


                                                                                  5000


                                                                                       0
                                                                                            Jul Sep Apr Jul Jan Apr Jun Sep Okt Jan Jun Jul
                                                                                            08 08 09 09 10 10 10 10 10 11 11 11
      E-Mail und                                        App-Nutzung
      Messaging                                             56%
                                                                                                                                         Quelle: Apple Inc.
         19%
                                  Quelle: The Nielsen Company 2011


Seite 9                                                   Themenpräsentation e-World Energy & Water                                                        07. – 09.02.2012
Umsetzung
                Vorstudien
                Konzeption
                Projektplanung
                Prototyp-Entwicklung
                UI-Design
                Programmierung Frontend
                Programmierung Backend
                Serverseitige Programmierung
                Aufbau Rückkanalmanagement
                Testing
                Training
                Überarbeitung
                Dokumentation
                Vermarktung
                Monitoring & Tracking (Downloads/Feedbacks)
                Updates / Releases



Seite 10       Themenpräsentation e-World Energy & Water               07. – 09.02.2012
Vision
                             In der aktuell rasant zunehmenden „Sozialisierung“ des
                             Marktes sind Meinungsbildner „Freunde“ auf Facebook,
                                 „Follower“ auf Twitter oder „Kontakte“ auf Xing.
                                  Social Media dient als „Beschleuniger“ für Ihre
                              Kundenbeziehung und kreiert ein Win-Win Verhältnis
                                zwischen Kunde und Versorger. Es gilt, dieses hohe
                                 Potenzial für die Energiebranche auszuschöpfen.


                                            Mission
  Social Media Kampagne auf Facebook, Twitter, YouTube, Xing, Linked-in
  Social Media Monitoring
  Weg die Marke bzw. das Unternehmen emotional zu vermitteln.
  Anbieten von Mehrwerten im Informationsangebot, wie z. B. Stromspartipps, oder
   die Durchführung von Initiativen im Bereich regenerative Energien
  Kontrolle und Prägen der Kommunikation über das Unternehmen durch Fokussierung
   auf eigenen Auftritt.

Seite 11                        Themenpräsentation e-World Energy & Water            07. – 09.02.2012
Entscheidungen werden von Verbrauchern
basierend auf Meinungen, Verhalten und
Empfehlungen anderer Verbraucher – ihrer
sozialen Kontakte – gefällt.


                                                                                                           © Faktenkontor GmbH
                          Aufmerksamkeit

                              Kommunikation                                     Machen Sie auf sich aufmerksam !
      Bindung




                                                                                Suchen Sie den Dialog zu Kunden !
                                Beziehung                                       Bauen Sie eine Beziehung und
                                                                                     Vertrauen auf !
                                Vertrauen
                                                                                    Binden Sie Entscheider !
                              Entscheidung                                          Seien Sie ein „sozialer“ Kontakt für
                                                                                     Entscheider



Seite 12              07. –                   Themenpräsentation e-World Energy & Water
                09.02.2012
Umsetzung
            Social Media Maßnahmenplan erstellen und
                 begleiten
                Plattform-Mix analysieren und definieren
                Social Media Guidelines aufstellen. dokumentieren
                 und kommunizieren
                Eskalationsstruktur und -prozess aufsetzen
                Organisationsstruktur mit Social Energy Competence
                 Center & Social Media Agent aufbauen
                Social Energy Prozess und Stellgrössen definieren
                Installation Social Energy Mining / Monitoring zur
                 Analyse und Interpretation von Aktivitäten und
                 Stimmungen (Sentiment-Analyse)
                Einführung Social Media Initiative und Monitoring
                 koordinieren




Seite 13       Themenpräsentation e-World Energy & Water               07. – 09.02.2012
Strategie &
                                    Organisation                  Zielgruppe                              Inhalte             Medienmix
              Ziele

• Geschäfts- &                  • Verantwortlich-          • Zielgruppen                           • Festlegung welche    • Kanalmix festlegen
  Funktions-                      keiten festlegen           definieren                              relevanten (!)       • Synergien
  bereiche festlegen,           • Steuerung der            • Überprüfung in                          Inhalte                überprüfen
  für die Social                  Aktivitäten                wie weit sich diese                     kommuniziert         • Interaktion
  Media einen                     festlegen                  in Social Medien                        werden sollen          definieren
  Mehrwert bietet                                            bewegen                               • Vorliegende
• Ziele definieren                                         • Analyse wo sich                         Formate
                                                             die Zielgruppen                         überprüfen
                                                             bewegen                               • Inhalte generieren




                                                                  Aufwand &                              Erfolgs-
           Richtlinien                Kontrolle                                                                               Monitoring
                                                                  Ressourcen                             messung

 • Den Mitarbeitern             • Kontrolle der             • Aufwands-                            • Erfolgsmessung       • Kommunikation
   Richtlinien und                Bereiche festlegen          schätzung                              durchführen            über das
   Hilfestellungen an           • Reaktionen auf              durchführen                                                   Unternehmen und
   die Hand geben                 Krisensituationen         • Ressourcen                                                    das –umfeld
                                  definieren                  definieren                                                    überprüfen
                                                                                                                          • Unterstützende
                                                                                                                            Tools definieren




Seite 14                07. –                          Themenpräsentation e-World Energy & Water
                  09.02.2012
Social Energy + Smart Meter
  Gemeinsame Basis !
   Interaktion
   Kommunikation
   Adoption
   Multiplikation

  Energieverbrauchsmonitoring auf
   Desktop oder Smartphone
  Dem Kunden helfen, kollaborativ Geld
   zu sparen !
                                                   Social = Smart !
  Automatisches Profiling und
   Gruppierung zu verbrauchsähnlichen
   Communities
  Lassen Sie Ihren Kunden sich selbst mit anderen messen – in Ihrer „Arena“ !

Seite 15                       Themenpräsentation e-World Energy & Water   07. – 09.02.2012
CRM-Strategie

                                                               Service/               Forschung &
           Marketing             Vertrieb
                                                             Kundendienst             Entwicklung




                                                Marketing

                                Human                                 PR
                               Ressources




                                                  Social                    Interne
                       Forschung &                                         Kommuni-
                       Entwicklung                Media
                                                                             kation
                                                  Welt



                                Business
                                                                     Sales
                              Intelligence
                                                 Service/
                                                 Kunden-
                                                  dienst




                                        Social CRM
Seite 16                              Themenpräsentation e-World Energy & Water                     07. – 09.02.2012
Social CRM
   Am Beispiel
   Salesforce.com

    Der „sozialste“
           Anbieter




Seite 17              07. –   Themenpräsentation e-World Energy & Water
                09.02.2012
Sales
                         Cloud



Seite 18         07. –   Themenpräsentation e-World Energy & Water
           09.02.2012
Seite 19   Themenpräsentation e-World Energy & Water   07. – 09.02.2012
EINSTIEGSPAKET
                  Social Energy Strategie

           Themen:
           • Konzept, Analyse, Business Case

           Schrittziele / Inhalte:

           • Anforderungen aufnehme und
             Zielerreichung festlegen                                  AUSBAUSTUFE 1
           • Konzept
                                                                     Social Energy for Web
           • Social Readiness Quick Check
           • Zielgruppen definieren
           • Bestandsaufnahme                             Themen:
             Systemlandschaft, Prozesse und               • Social Media Mix, Kampagne
             Daten
           • Aufbau von Verantwortlichkeiten &            Schrittziele / Inhalte:
             Ressourcen
           • Erfolgsmessung (KPI) und                     • Plattform-Mix definieren
             Monitoring festlegen                         • Zielerreichungsmatrix erstellen
                                                          • Taktische Pilot-Marketing-Kampagne
                                                            auf Multikanalbasis



Seite 20                               Themenpräsentation e-World Energy & Water                 07. – 09.02.2012
Kontakt
 Michael Heinze
 Associated Partner | Bereichsleiter Utilities / Service Provider

 Scheer Management GmbH
 Science Park 2
 66123 Saarbrücken
 Tel:       +49(0)  681 93 511 239
 Mobil:     +49(0)  172 45 80 239
 michael.heinze@scheer-management.com
 www.scheer-management.com




Seite 21                                 Themenpräsentation e-World Energy & Water   07. – 09.02.2012

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

JP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotional
JP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotionalJP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotional
JP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotional
JP KOM GmbH
 
Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...
Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...
Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...
Isabella Mader
 
Workshop Blue-Tech_Business Model Canvas
Workshop Blue-Tech_Business Model CanvasWorkshop Blue-Tech_Business Model Canvas
Workshop Blue-Tech_Business Model Canvas
Verena Berger
 
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Isabella Mader
 

Was ist angesagt? (15)

Daten als Wettbewerbsfaktor in Social Network Sites - DGI Konferenz 2012
Daten als Wettbewerbsfaktor in Social Network Sites - DGI Konferenz 2012 Daten als Wettbewerbsfaktor in Social Network Sites - DGI Konferenz 2012
Daten als Wettbewerbsfaktor in Social Network Sites - DGI Konferenz 2012
 
Microsoft Dynamics CRM und Social Networking
Microsoft Dynamics CRM und Social NetworkingMicrosoft Dynamics CRM und Social Networking
Microsoft Dynamics CRM und Social Networking
 
JP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotional
JP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotionalJP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotional
JP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotional
 
Chancen in der Cloud
Chancen in der CloudChancen in der Cloud
Chancen in der Cloud
 
Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...
Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...
Social Software in der externen Unternehmenskommunikation – ein Gestaltungsan...
 
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren BürgerneGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
 
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...Social crm forum 2012   05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
Social crm forum 2012 05 - michael krebs - esentri - social erm - soziales ...
 
Workshop Blue-Tech_Business Model Canvas
Workshop Blue-Tech_Business Model CanvasWorkshop Blue-Tech_Business Model Canvas
Workshop Blue-Tech_Business Model Canvas
 
Business is Social
Business is SocialBusiness is Social
Business is Social
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
 
Der Business- Nutzen von Enterprise 2.0
Der Business- Nutzen von Enterprise 2.0Der Business- Nutzen von Enterprise 2.0
Der Business- Nutzen von Enterprise 2.0
 
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
 
Interne APP safebook zur Effizienzsteigerung im Vertriebsprozess
Interne APP safebook zur Effizienzsteigerung im VertriebsprozessInterne APP safebook zur Effizienzsteigerung im Vertriebsprozess
Interne APP safebook zur Effizienzsteigerung im Vertriebsprozess
 
E-Mail-Marketing - TWT Referenzen erfolgreicher und zukunftsweisender E-Mail-...
E-Mail-Marketing - TWT Referenzen erfolgreicher und zukunftsweisender E-Mail-...E-Mail-Marketing - TWT Referenzen erfolgreicher und zukunftsweisender E-Mail-...
E-Mail-Marketing - TWT Referenzen erfolgreicher und zukunftsweisender E-Mail-...
 
Armin Wirth: E-Commerce-Architektur
Armin Wirth: E-Commerce-ArchitekturArmin Wirth: E-Commerce-Architektur
Armin Wirth: E-Commerce-Architektur
 

Andere mochten auch

DocSend Fundraising Research: What we Learned from 200 Startups Who Raised $360M
DocSend Fundraising Research: What we Learned from 200 Startups Who Raised $360MDocSend Fundraising Research: What we Learned from 200 Startups Who Raised $360M
DocSend Fundraising Research: What we Learned from 200 Startups Who Raised $360M
DocSend
 

Andere mochten auch (20)

Glossar Smart-Energy
Glossar Smart-Energy Glossar Smart-Energy
Glossar Smart-Energy
 
Water conservation
Water conservationWater conservation
Water conservation
 
The Eluvator
The EluvatorThe Eluvator
The Eluvator
 
Kill procrastination
Kill procrastinationKill procrastination
Kill procrastination
 
What the F**k is Social Media NOW?
What the F**k is Social Media NOW?What the F**k is Social Media NOW?
What the F**k is Social Media NOW?
 
Holy Crap! You Can Get Fired For Social Media Posts?
Holy Crap! You Can Get Fired For Social Media Posts?Holy Crap! You Can Get Fired For Social Media Posts?
Holy Crap! You Can Get Fired For Social Media Posts?
 
How to build a great coding culture
How to build a great coding cultureHow to build a great coding culture
How to build a great coding culture
 
Energy
EnergyEnergy
Energy
 
SpringOwl's 99 Page Presentation On How To Best Turnaround Yahoo!
SpringOwl's 99 Page Presentation On How To Best Turnaround Yahoo!SpringOwl's 99 Page Presentation On How To Best Turnaround Yahoo!
SpringOwl's 99 Page Presentation On How To Best Turnaround Yahoo!
 
Blitzscaling Session 1: Household Stage
Blitzscaling Session 1: Household StageBlitzscaling Session 1: Household Stage
Blitzscaling Session 1: Household Stage
 
Love Story of MARK
Love Story of MARKLove Story of MARK
Love Story of MARK
 
Design in Tech Report 2015
Design in Tech Report 2015Design in Tech Report 2015
Design in Tech Report 2015
 
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-KopplungSESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
 
SESEC - Beleuchtung
SESEC - BeleuchtungSESEC - Beleuchtung
SESEC - Beleuchtung
 
Final venture outlook 2016
Final venture outlook 2016Final venture outlook 2016
Final venture outlook 2016
 
2016 A-Z Culture Glossary
2016 A-Z Culture Glossary2016 A-Z Culture Glossary
2016 A-Z Culture Glossary
 
State of Startups 2015
State of Startups 2015State of Startups 2015
State of Startups 2015
 
DocSend Fundraising Research: What we Learned from 200 Startups Who Raised $360M
DocSend Fundraising Research: What we Learned from 200 Startups Who Raised $360MDocSend Fundraising Research: What we Learned from 200 Startups Who Raised $360M
DocSend Fundraising Research: What we Learned from 200 Startups Who Raised $360M
 
Zombie PowerPoint by @ericpesik
Zombie PowerPoint by @ericpesikZombie PowerPoint by @ericpesik
Zombie PowerPoint by @ericpesik
 
Search Ranking Factors in 2015
Search Ranking Factors in 2015Search Ranking Factors in 2015
Search Ranking Factors in 2015
 

Ähnlich wie Scheer Management - Social Energy - E-World 2012

Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Isabella Mader
 
Bank-IT, Zürich 2012 1.0
Bank-IT, Zürich 2012 1.0Bank-IT, Zürich 2012 1.0
Bank-IT, Zürich 2012 1.0
Andreas Staub
 
Business seminar "Branding versus Performance" April 2012
Business seminar "Branding versus Performance" April 2012Business seminar "Branding versus Performance" April 2012
Business seminar "Branding versus Performance" April 2012
Goldbach Group AG
 
crm share point_effizientere zusammenarbeit im team
crm share point_effizientere zusammenarbeit im teamcrm share point_effizientere zusammenarbeit im team
crm share point_effizientere zusammenarbeit im team
EGELI Informatik AG
 

Ähnlich wie Scheer Management - Social Energy - E-World 2012 (20)

Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtschaft
Erfolgspotenzial von Social Media in der EnergiewirtschaftErfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtschaft
Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtschaft
 
Whitepaper Digital Business Transformation
Whitepaper Digital Business TransformationWhitepaper Digital Business Transformation
Whitepaper Digital Business Transformation
 
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
 
Social crm forum 2012 06 - karl r schmid - bowi vom social crm-chaos zum st...
Social crm forum 2012   06 - karl r schmid - bowi vom social crm-chaos zum st...Social crm forum 2012   06 - karl r schmid - bowi vom social crm-chaos zum st...
Social crm forum 2012 06 - karl r schmid - bowi vom social crm-chaos zum st...
 
Hochschulinformationstag 2011 - wi²
Hochschulinformationstag 2011 - wi²Hochschulinformationstag 2011 - wi²
Hochschulinformationstag 2011 - wi²
 
„ALLES SO SCHÖN BUNT HIER?!?“ – DIGITALES STORYTELLING IN DER INTERNEN KOMMUN...
„ALLES SO SCHÖN BUNT HIER?!?“ – DIGITALES STORYTELLING IN DER INTERNEN KOMMUN...„ALLES SO SCHÖN BUNT HIER?!?“ – DIGITALES STORYTELLING IN DER INTERNEN KOMMUN...
„ALLES SO SCHÖN BUNT HIER?!?“ – DIGITALES STORYTELLING IN DER INTERNEN KOMMUN...
 
Social Media Consulting
Social Media ConsultingSocial Media Consulting
Social Media Consulting
 
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
 
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
 
Microsoft Dynamics Crm - The Road ahead - Lutz Jannausch
Microsoft Dynamics Crm - The Road ahead - Lutz JannauschMicrosoft Dynamics Crm - The Road ahead - Lutz Jannausch
Microsoft Dynamics Crm - The Road ahead - Lutz Jannausch
 
Bank-IT, Zürich 2012 1.0
Bank-IT, Zürich 2012 1.0Bank-IT, Zürich 2012 1.0
Bank-IT, Zürich 2012 1.0
 
Social Media als integrativer Bestandteil des modernen Dialogmarketings
Social Media als integrativer Bestandteil des modernen DialogmarketingsSocial Media als integrativer Bestandteil des modernen Dialogmarketings
Social Media als integrativer Bestandteil des modernen Dialogmarketings
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
 
Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'
Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'
Datamatics Award 2012 Griesheim 'Social Media: Hype - Realität - Nutzen'
 
Jck
JckJck
Jck
 
Kompendium Finanzen 2011
Kompendium Finanzen 2011Kompendium Finanzen 2011
Kompendium Finanzen 2011
 
Webciety 2012 - Barcamp Hannover
Webciety 2012 - Barcamp HannoverWebciety 2012 - Barcamp Hannover
Webciety 2012 - Barcamp Hannover
 
b2performance berth
b2performance berthb2performance berth
b2performance berth
 
Business seminar "Branding versus Performance" April 2012
Business seminar "Branding versus Performance" April 2012Business seminar "Branding versus Performance" April 2012
Business seminar "Branding versus Performance" April 2012
 
crm share point_effizientere zusammenarbeit im team
crm share point_effizientere zusammenarbeit im teamcrm share point_effizientere zusammenarbeit im team
crm share point_effizientere zusammenarbeit im team
 

Kürzlich hochgeladen

PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaaPETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
lawrenceads01
 

Kürzlich hochgeladen (6)

ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
 
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und RebellenDie Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
 
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaaPETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
 
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich..."Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
 
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdfTypische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
 

Scheer Management - Social Energy - E-World 2012

  • 1. Social Energy e-World Energy & Water 2012 Essen, 07. – 09.02.2011 | Michael Heinze, Manuel Schulz
  • 2. Social Energy Socialize your Business Processes Energize your customer Seite 2 07. – Themenpräsentation e-World Energy & Water 09.02.2012
  • 3. Utilities Social Energy Unternehmens- Social Energy Strategie strategie Auch für die Versorgungs- wirtschaft ist eine Präsenz auf sozialen Plattformen verknüpft Social Energy Social Energy mit aktuellen Informations- App Web angeboten, ein neuartiger Weg zur Kundenbindung hin zum CRM-Prozesse Zeitalter der „Social Energy“. Unternehmens- Kunden- Architektur segmentierung Scheer Management und das Deutsche Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) bieten ein gemeinsames Leistungsportfolio an, das das Erfolgspotenzial sozialer Medien Kunden- Kunden- gewinnung bindung optimal ausschöpft. Kunden In Zusammenarbeit mit Seite 3 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 4. Vision Um Ihren Auftritt in sozialen Netzwerken bestimmen zu können, statt sich ihn von den Netzwerken bestimmen zu lassen, benötigen Sie eine auf Ihre Anforderungen zugeschnittene Social Energy-Strategie. Es gilt, die Social Energy-Ziele und Ressourcen so aufeinander abzustimmen, dass ein geplanter Erfolg erreicht wird. Mission  Zielorientiertung und Angliederung an Ihre Unternehmensstrategie  Aufbau von Wissen und Werkzeuge zur Operationalisierung und Monetarisierung von Social Energy entsprechend der aktuellen Möglichkeiten und Anforderungen  Social CRM: Social Media als Mittel zur Kunden-gewinnung, -bindung und – rückgewinnung verstehen und das „C“ fokussieren  Sich als Versorgungsunternehmen profilieren, differenzieren und „emotionalisieren“  Vertrauen des Kunden als ROI sehen Seite 4 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 5. Social Energy-Prozess & Organisation  Social Media ist kein Ereignis. Es ist ein Prozess !  ROI durch Verankerung in Geschäftsprozessen und Aufbauorganisation  Schlankere Verwaltung  Leichtere Verwertung der Informationen  Bessere Messbarkeit des ROI und des Mehrwertes von Social Energy  Präzise abgestimmter Automatisierungsgrad der Ablauforganisation Seite 5 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 6. Kunden CRM Eins-zu-Eins Dialog E-Mail Automatisch Telefon Feedback Transaktions- Berater daten Kundenhistorie, Profile, Social CRM Bestellungen… Team Kunden Enterprise 2.0 Anforderungen Community Marketing/PR basierter Dialog Interne Kommunikation Sales/Vertrieb Unter- Social Reaktion des Service/ nehmen Media Social Media Unternehmens Kundendienst Monitoring Daten Business Social Media Profil, Relevanz, Intelligence Kanäle, Stimmungen, Meinungen… Forschung/ Proaktives Entwicklung Kunde Handeln des Unternehmens Human Ressources Social Software im Unternehmen, um die EXTERN INTERN Zusammenarbeit der Mitarbeiter zu unterstützen Seite 6 07. – Themenpräsentation e-World Energy & Water 09.02.2012
  • 7. Umsetzung  Anforderungen aufnehmen und Zielerreichung festlegen  Konzept für Social Energy erstellen  Social Readiness Quick Check durchführen  Zielgruppen definieren und selektieren  Bestandsaufnahme Systemlandschaft, Prozesse und Daten  Aufbau von Verantwortlichkeiten &  Ressourcenplan (Kapazität / Technologie) erstellen  Erfolgsmessung (KPI) und Monitoring festlegen  Konzept für Datenschutz und Rechteverwaltung erstellen Seite 7 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 8. Vision Nutzung von Smartphones zu Informations-beschaffung, Abwicklung von Geschäften und Austausch der Konsumenten untereinander hat eine kritische Masse erreicht. Potenzial und Bedarf mobiler Lösungen sind in der Energiebranche mittlerweile gleichermaßen hoch. Mission  App als Kommunikations-Hub zwischen Verbrauchern untereinander und Ihnen als Anbieter  Weiterentwicklung des Mehrwerts durch zunehmende Interaktion und Transaktion über die App  Wechselwirkung: anbieterseitige Spezifizierung des Angebots für den Kunden und kundenseitige Spezifizierung des Bedarfs für den Anbieter Seite 8 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 9. • > 25% der Deutschen nutzen Smartphones • > 20 Millionen Einwohner (über 14) • > 65% der Smartphone Nutzer nutzen regelmässig mobiles Internet © 2011, Comscore MobilLens Foto: Wolf Gang. Lizenz: CC BY-SA 2.0 Smartphone-Funktionen nach ihrer Nutzungsdauer Mobiles Nutzung der Downloadzahlen von Apps in Mio. Surfen Kamera 9% 1% 15000 Telefonieren 15% 10000 5000 0 Jul Sep Apr Jul Jan Apr Jun Sep Okt Jan Jun Jul 08 08 09 09 10 10 10 10 10 11 11 11 E-Mail und App-Nutzung Messaging 56% Quelle: Apple Inc. 19% Quelle: The Nielsen Company 2011 Seite 9 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 10. Umsetzung  Vorstudien  Konzeption  Projektplanung  Prototyp-Entwicklung  UI-Design  Programmierung Frontend  Programmierung Backend  Serverseitige Programmierung  Aufbau Rückkanalmanagement  Testing  Training  Überarbeitung  Dokumentation  Vermarktung  Monitoring & Tracking (Downloads/Feedbacks)  Updates / Releases Seite 10 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 11. Vision In der aktuell rasant zunehmenden „Sozialisierung“ des Marktes sind Meinungsbildner „Freunde“ auf Facebook, „Follower“ auf Twitter oder „Kontakte“ auf Xing. Social Media dient als „Beschleuniger“ für Ihre Kundenbeziehung und kreiert ein Win-Win Verhältnis zwischen Kunde und Versorger. Es gilt, dieses hohe Potenzial für die Energiebranche auszuschöpfen. Mission  Social Media Kampagne auf Facebook, Twitter, YouTube, Xing, Linked-in  Social Media Monitoring  Weg die Marke bzw. das Unternehmen emotional zu vermitteln.  Anbieten von Mehrwerten im Informationsangebot, wie z. B. Stromspartipps, oder die Durchführung von Initiativen im Bereich regenerative Energien  Kontrolle und Prägen der Kommunikation über das Unternehmen durch Fokussierung auf eigenen Auftritt. Seite 11 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 12. Entscheidungen werden von Verbrauchern basierend auf Meinungen, Verhalten und Empfehlungen anderer Verbraucher – ihrer sozialen Kontakte – gefällt. © Faktenkontor GmbH Aufmerksamkeit Kommunikation  Machen Sie auf sich aufmerksam ! Bindung  Suchen Sie den Dialog zu Kunden ! Beziehung  Bauen Sie eine Beziehung und Vertrauen auf ! Vertrauen  Binden Sie Entscheider ! Entscheidung  Seien Sie ein „sozialer“ Kontakt für Entscheider Seite 12 07. – Themenpräsentation e-World Energy & Water 09.02.2012
  • 13. Umsetzung  Social Media Maßnahmenplan erstellen und begleiten  Plattform-Mix analysieren und definieren  Social Media Guidelines aufstellen. dokumentieren und kommunizieren  Eskalationsstruktur und -prozess aufsetzen  Organisationsstruktur mit Social Energy Competence Center & Social Media Agent aufbauen  Social Energy Prozess und Stellgrössen definieren  Installation Social Energy Mining / Monitoring zur Analyse und Interpretation von Aktivitäten und Stimmungen (Sentiment-Analyse)  Einführung Social Media Initiative und Monitoring koordinieren Seite 13 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 14. Strategie & Organisation Zielgruppe Inhalte Medienmix Ziele • Geschäfts- & • Verantwortlich- • Zielgruppen • Festlegung welche • Kanalmix festlegen Funktions- keiten festlegen definieren relevanten (!) • Synergien bereiche festlegen, • Steuerung der • Überprüfung in Inhalte überprüfen für die Social Aktivitäten wie weit sich diese kommuniziert • Interaktion Media einen festlegen in Social Medien werden sollen definieren Mehrwert bietet bewegen • Vorliegende • Ziele definieren • Analyse wo sich Formate die Zielgruppen überprüfen bewegen • Inhalte generieren Aufwand & Erfolgs- Richtlinien Kontrolle Monitoring Ressourcen messung • Den Mitarbeitern • Kontrolle der • Aufwands- • Erfolgsmessung • Kommunikation Richtlinien und Bereiche festlegen schätzung durchführen über das Hilfestellungen an • Reaktionen auf durchführen Unternehmen und die Hand geben Krisensituationen • Ressourcen das –umfeld definieren definieren überprüfen • Unterstützende Tools definieren Seite 14 07. – Themenpräsentation e-World Energy & Water 09.02.2012
  • 15. Social Energy + Smart Meter  Gemeinsame Basis !  Interaktion  Kommunikation  Adoption  Multiplikation  Energieverbrauchsmonitoring auf Desktop oder Smartphone  Dem Kunden helfen, kollaborativ Geld zu sparen ! Social = Smart !  Automatisches Profiling und Gruppierung zu verbrauchsähnlichen Communities  Lassen Sie Ihren Kunden sich selbst mit anderen messen – in Ihrer „Arena“ ! Seite 15 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 16. CRM-Strategie Service/ Forschung & Marketing Vertrieb Kundendienst Entwicklung Marketing Human PR Ressources Social Interne Forschung & Kommuni- Entwicklung Media kation Welt Business Sales Intelligence Service/ Kunden- dienst Social CRM Seite 16 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 17. Social CRM Am Beispiel Salesforce.com  Der „sozialste“ Anbieter Seite 17 07. – Themenpräsentation e-World Energy & Water 09.02.2012
  • 18. Sales Cloud Seite 18 07. – Themenpräsentation e-World Energy & Water 09.02.2012
  • 19. Seite 19 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 20. EINSTIEGSPAKET Social Energy Strategie Themen: • Konzept, Analyse, Business Case Schrittziele / Inhalte: • Anforderungen aufnehme und Zielerreichung festlegen AUSBAUSTUFE 1 • Konzept Social Energy for Web • Social Readiness Quick Check • Zielgruppen definieren • Bestandsaufnahme Themen: Systemlandschaft, Prozesse und • Social Media Mix, Kampagne Daten • Aufbau von Verantwortlichkeiten & Schrittziele / Inhalte: Ressourcen • Erfolgsmessung (KPI) und • Plattform-Mix definieren Monitoring festlegen • Zielerreichungsmatrix erstellen • Taktische Pilot-Marketing-Kampagne auf Multikanalbasis Seite 20 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012
  • 21. Kontakt Michael Heinze Associated Partner | Bereichsleiter Utilities / Service Provider Scheer Management GmbH Science Park 2 66123 Saarbrücken Tel: +49(0) 681 93 511 239 Mobil: +49(0) 172 45 80 239 michael.heinze@scheer-management.com www.scheer-management.com Seite 21 Themenpräsentation e-World Energy & Water 07. – 09.02.2012