SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Der Foliensatz ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert: Netbooks im Unterricht 19. Jänner 2010, Donau Universität Krems
Netbooks im Unterricht 19. Jänner 2010, Donau Universität Krems   Agenda: 11.00 Uhr  Welcome 11.15 Uhr  Impulsreferat   Statement Andreas Exner , MBA  Microsoft Österreich 12.30 Uhr  Mittagspause 14.00 Uhr  Reflexionsgruppen zu den laufenden Projekten   Arbeitsgruppe 1 -  Didaktische Erfahrungen aus dem Unterricht mit netbooks   Arbeitsgruppe 2 -  Einführung der netbooks in das System Schule 16.30 Uhr  Abschlussrunde 17.00 Uhr  Veranstaltungsende
Netbooks im Unterricht Impulsreferat
Ziele :  Allgemeine Erwartungen, Projektziele Pädagogik :  Ideen für didaktische Szenarien Web 2.0 :  Forschungsmethode und Twitter Initiative :  Nationale und internationale Website Unterricht mit Netbooks
Ziele von Notebook/Netbook-Unterricht ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Netbooks als 4 P-Computer: Thesen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Mögliche negative Effekte ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Unterrichtsszenarien mit digitalen Medien ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Didaktischer Mehrwert Worin besteht im angepeilten Lernziel der didaktische Mehrwert von Netbooks? Gegenfrage: Lassen sich die Lehr- und Lernziele nicht mit anderen (traditionellen) Methoden ebenfalls oder sogar besser erreichen?
Notebook-Projekt Wassermanngasse: Über Internet BrieffreundIn suchen Französisch-Unterricht
Schule Unterricht Klassenraum 360° Lernen zu Hause Hausaufgaben Wohnsituation Familie Schule Betreuung Projekträume Schulgebäude Freizeit- Settings Spielen Kommunikation Etc.
 
 
 
 
Forschungsmethode ANT ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Wie: Idee mit Twitter
Ideen für Unterrichtszenarien mit Netbooks http://www.learnline.de/angebote/methodensammlung/ http://www.uni-koeln.de/hf/konstrukt/didaktik/
Hauptkriterien ,[object Object],[object Object]
Auftragsmethode ,[object Object]
Auftragsmethode ,[object Object]
Fallbeispiel ,[object Object],Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
Zukunftswerkstatt  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
Info-Ecken ,[object Object],[object Object],Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
Logbuch ,[object Object],[object Object],[object Object],Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
http://etherpad.com Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
Podcasting ,[object Object],[object Object],[object Object],Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
Patchworktext ,[object Object],[object Object],Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
Lernralley ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
Wissensspiel  ,[object Object],Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
Mindmapping  http://mindmeister.com Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
Forschungsprojekt  twitter
http://www.twitter.com
Warum Twitter? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Username: schule_ name Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
#duknb Wer? Wo? Was? Wann?
Twapperkeeper Netbooks im Unterricht Wien, am 22.09.2009 http:// twapperkeeper.com Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
duk_stephanwaba
Motivation? ,[object Object],[object Object],Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
Twitter Tools ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Am 8. Januar 2010 hat die American Dialect Society den Begriff “tweet” zum  Word of the Year 2009  gewählt. Ständig am Schreibtisch sitzen ist komplett out. Und wenn es ein herrlich sonniger Sommertag ist, dann ist auch drinnen Lernen out. Lernen am Strand ist angesagt. Lernen und Arbeiten muß man, die Frage ist nur wo und unter welchen Umständen. Ein netbook ermöglicht es den Rest der Familie in den Park zu begleiten und dort seine Aufgaben zu erledigen. Das netbook wird zum zentralen Element für einen neuen  lifestyle …  nebenbei setze ich noch meinen tweet ab. Word of the Decade is „google“
It‘s not a netbook – it‘s a lifestyle http://www.blended-education.net/netbooks
www.education.vic.gov.au www.uni-hamburg.de www.schoolinfo.ca wsgfl.westsussex.gov.uk netbooks.bildungstechnologie.org www.bmukk.gv.at netbooktrial.wikispaces.com www.connectingeducation.com delicious.com/vuorikari connecteducation.blogspot.com www.eun.org edtechie.wordpress.com www.hpl.hp.com portal.acm.org www.guardian.co.uk [email_address] Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
Danke für die Aufmerksamkeit! Univ.Prof. Dr. Peter Baumgartner http://www.donau-uni.ac.at/imb http://www.peter.baumgartner.name Mag. Stephan Waba M.A. MMag. Erich Herber Dieser Foliensatz ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert:

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Sommerakademie09
Sommerakademie09Sommerakademie09
Sommerakademie09guest85cb4a
 
Barrierefreies E-Learning
Barrierefreies E-LearningBarrierefreies E-Learning
Barrierefreies E-Learning
e-teaching.org
 
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtWebtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtTanja Jadin
 
Barrierefreiheit von synchronem kollaborativem Lernen
Barrierefreiheit von synchronem kollaborativem LernenBarrierefreiheit von synchronem kollaborativem Lernen
Barrierefreiheit von synchronem kollaborativem Lernen
e-teaching.org
 
Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...
Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...
Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...
Kim Kluckhohn
 
eLearning: Past, Present, Future
eLearning: Past, Present, FutureeLearning: Past, Present, Future
eLearning: Past, Present, Future
Frank Weber
 
eLearning: Content
eLearning: ContenteLearning: Content
eLearning: Content
Frank Weber
 
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler VernetzungUnterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
Jöran Muuß-Merholz
 
E-Booky, E-Reader & Autorensysteme
E-Booky, E-Reader & AutorensystemeE-Booky, E-Reader & Autorensysteme
E-Booky, E-Reader & Autorensysteme
Martin Ebner
 
Didaktische funktionen-dpg-2012-02-02
Didaktische funktionen-dpg-2012-02-02Didaktische funktionen-dpg-2012-02-02
Didaktische funktionen-dpg-2012-02-02
Wolfgang Neuhaus
 
Aktive Portfolioarbeit mit dem Technology Enhanced Textbook
Aktive Portfolioarbeit mit dem Technology Enhanced TextbookAktive Portfolioarbeit mit dem Technology Enhanced Textbook
Aktive Portfolioarbeit mit dem Technology Enhanced Textbook
Wolfgang Neuhaus
 
Arbeitsheft zu "Gratis Online Lernen" (2016, Edition LISUM) - #GOL16
Arbeitsheft zu "Gratis Online Lernen" (2016, Edition LISUM) - #GOL16Arbeitsheft zu "Gratis Online Lernen" (2016, Edition LISUM) - #GOL16
Arbeitsheft zu "Gratis Online Lernen" (2016, Edition LISUM) - #GOL16
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Nutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Nutzerbefragung als studentisches ManagementprojektNutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Nutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Hans-Christoph Hobohm
 
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleEinsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Wolfgang Neuhaus
 
E-Learning und Fachkulturen (1)
E-Learning und Fachkulturen (1)E-Learning und Fachkulturen (1)
E-Learning und Fachkulturen (1)
e-teaching.org
 
Live lehren und lernen pptx
Live lehren und lernen pptxLive lehren und lernen pptx
Live lehren und lernen pptx
deutschonline
 
Wie Lernen Menschen? Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...
Wie Lernen Menschen?  Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...Wie Lernen Menschen?  Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...
Wie Lernen Menschen? Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...
Wolfgang Neuhaus
 
eCoaches im Klassenzimmer der Zukunft
eCoaches im Klassenzimmer der ZukunfteCoaches im Klassenzimmer der Zukunft
eCoaches im Klassenzimmer der Zukunft
Virtuelle Schule AT
 

Was ist angesagt? (20)

Sommerakademie09
Sommerakademie09Sommerakademie09
Sommerakademie09
 
Barrierefreies E-Learning
Barrierefreies E-LearningBarrierefreies E-Learning
Barrierefreies E-Learning
 
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtWebtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
 
Sommerakademie09
Sommerakademie09Sommerakademie09
Sommerakademie09
 
Barrierefreiheit von synchronem kollaborativem Lernen
Barrierefreiheit von synchronem kollaborativem LernenBarrierefreiheit von synchronem kollaborativem Lernen
Barrierefreiheit von synchronem kollaborativem Lernen
 
Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...
Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...
Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im F...
 
eLearning: Past, Present, Future
eLearning: Past, Present, FutureeLearning: Past, Present, Future
eLearning: Past, Present, Future
 
eLearning: Content
eLearning: ContenteLearning: Content
eLearning: Content
 
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler VernetzungUnterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
Unterricht 2.0 - Schule und Lernen in digitaler Vernetzung
 
Lernplattformen
LernplattformenLernplattformen
Lernplattformen
 
E-Booky, E-Reader & Autorensysteme
E-Booky, E-Reader & AutorensystemeE-Booky, E-Reader & Autorensysteme
E-Booky, E-Reader & Autorensysteme
 
Didaktische funktionen-dpg-2012-02-02
Didaktische funktionen-dpg-2012-02-02Didaktische funktionen-dpg-2012-02-02
Didaktische funktionen-dpg-2012-02-02
 
Aktive Portfolioarbeit mit dem Technology Enhanced Textbook
Aktive Portfolioarbeit mit dem Technology Enhanced TextbookAktive Portfolioarbeit mit dem Technology Enhanced Textbook
Aktive Portfolioarbeit mit dem Technology Enhanced Textbook
 
Arbeitsheft zu "Gratis Online Lernen" (2016, Edition LISUM) - #GOL16
Arbeitsheft zu "Gratis Online Lernen" (2016, Edition LISUM) - #GOL16Arbeitsheft zu "Gratis Online Lernen" (2016, Edition LISUM) - #GOL16
Arbeitsheft zu "Gratis Online Lernen" (2016, Edition LISUM) - #GOL16
 
Nutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Nutzerbefragung als studentisches ManagementprojektNutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Nutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
 
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der SchuleEinsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
Einsatz von mobilen Endgeräten in der Schule
 
E-Learning und Fachkulturen (1)
E-Learning und Fachkulturen (1)E-Learning und Fachkulturen (1)
E-Learning und Fachkulturen (1)
 
Live lehren und lernen pptx
Live lehren und lernen pptxLive lehren und lernen pptx
Live lehren und lernen pptx
 
Wie Lernen Menschen? Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...
Wie Lernen Menschen?  Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...Wie Lernen Menschen?  Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...
Wie Lernen Menschen? Zum Einsatz neuer Medien in Schule, Hochschule und Weit...
 
eCoaches im Klassenzimmer der Zukunft
eCoaches im Klassenzimmer der ZukunfteCoaches im Klassenzimmer der Zukunft
eCoaches im Klassenzimmer der Zukunft
 

Andere mochten auch

kamilo prieto - boba atomica
kamilo prieto - boba atomicakamilo prieto - boba atomica
kamilo prieto - boba atomica
kprieto18
 
5 Leviers pour optimiser son référencement local
5 Leviers pour optimiser son référencement local5 Leviers pour optimiser son référencement local
5 Leviers pour optimiser son référencement local
Antoine Marquand
 
Ordena las silabas by n[1]
Ordena las silabas by n[1]Ordena las silabas by n[1]
Ordena las silabas by n[1]
archivosdelaescuela
 
Teletrabajo y jóvenes
Teletrabajo y jóvenesTeletrabajo y jóvenes
Teletrabajo y jóvenes
Patty De Benito Brotons
 
Perfil profesional
Perfil profesionalPerfil profesional
Perfil profesional
sandraiba29
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
29061597
 
Communication sur le progrès (COP) 2015 ASI
Communication sur le progrès (COP) 2015 ASICommunication sur le progrès (COP) 2015 ASI
Communication sur le progrès (COP) 2015 ASI
ASI
 
Marketing exam diane_moksha_yoga
Marketing exam diane_moksha_yogaMarketing exam diane_moksha_yoga
Marketing exam diane_moksha_yogadiadireis
 
Opinionway pour CCI : La grande consultation des entrepreneurs / vague4 / Sep...
Opinionway pour CCI : La grande consultation des entrepreneurs / vague4 / Sep...Opinionway pour CCI : La grande consultation des entrepreneurs / vague4 / Sep...
Opinionway pour CCI : La grande consultation des entrepreneurs / vague4 / Sep...
contactOpinionWay
 
Teoría del color
Teoría del colorTeoría del color
Teoría del color
Cinthya Castro Jimenez
 
Ingenieria agroecologica
Ingenieria agroecologicaIngenieria agroecologica
Ingenieria agroecologica
sandraiba29
 
Propuesta creacion geoparques como mecanismos de proteccion patrimonio ecolog...
Propuesta creacion geoparques como mecanismos de proteccion patrimonio ecolog...Propuesta creacion geoparques como mecanismos de proteccion patrimonio ecolog...
Propuesta creacion geoparques como mecanismos de proteccion patrimonio ecolog...Fernando Cáceres
 
OpinionWay pour Mondial Assistance - Les Français et les vacances - Vague 17 ...
OpinionWay pour Mondial Assistance - Les Français et les vacances - Vague 17 ...OpinionWay pour Mondial Assistance - Les Français et les vacances - Vague 17 ...
OpinionWay pour Mondial Assistance - Les Français et les vacances - Vague 17 ...
contactOpinionWay
 
Poggenpohl Online Kitchen Portfolio
Poggenpohl Online Kitchen PortfolioPoggenpohl Online Kitchen Portfolio
Poggenpohl Online Kitchen PortfolioJocelyn McWilliams
 
Encabezado y pie de paginas
Encabezado y pie de paginasEncabezado y pie de paginas
Encabezado y pie de paginas
guiabuen
 

Andere mochten auch (17)

kamilo prieto - boba atomica
kamilo prieto - boba atomicakamilo prieto - boba atomica
kamilo prieto - boba atomica
 
5 Leviers pour optimiser son référencement local
5 Leviers pour optimiser son référencement local5 Leviers pour optimiser son référencement local
5 Leviers pour optimiser son référencement local
 
Ordena las silabas by n[1]
Ordena las silabas by n[1]Ordena las silabas by n[1]
Ordena las silabas by n[1]
 
Teletrabajo y jóvenes
Teletrabajo y jóvenesTeletrabajo y jóvenes
Teletrabajo y jóvenes
 
Perfil profesional
Perfil profesionalPerfil profesional
Perfil profesional
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Communication sur le progrès (COP) 2015 ASI
Communication sur le progrès (COP) 2015 ASICommunication sur le progrès (COP) 2015 ASI
Communication sur le progrès (COP) 2015 ASI
 
Marketing exam diane_moksha_yoga
Marketing exam diane_moksha_yogaMarketing exam diane_moksha_yoga
Marketing exam diane_moksha_yoga
 
Opinionway pour CCI : La grande consultation des entrepreneurs / vague4 / Sep...
Opinionway pour CCI : La grande consultation des entrepreneurs / vague4 / Sep...Opinionway pour CCI : La grande consultation des entrepreneurs / vague4 / Sep...
Opinionway pour CCI : La grande consultation des entrepreneurs / vague4 / Sep...
 
Teoría del color
Teoría del colorTeoría del color
Teoría del color
 
Recepcion presidencia
Recepcion presidenciaRecepcion presidencia
Recepcion presidencia
 
Ingenieria agroecologica
Ingenieria agroecologicaIngenieria agroecologica
Ingenieria agroecologica
 
Propuesta creacion geoparques como mecanismos de proteccion patrimonio ecolog...
Propuesta creacion geoparques como mecanismos de proteccion patrimonio ecolog...Propuesta creacion geoparques como mecanismos de proteccion patrimonio ecolog...
Propuesta creacion geoparques como mecanismos de proteccion patrimonio ecolog...
 
OpinionWay pour Mondial Assistance - Les Français et les vacances - Vague 17 ...
OpinionWay pour Mondial Assistance - Les Français et les vacances - Vague 17 ...OpinionWay pour Mondial Assistance - Les Français et les vacances - Vague 17 ...
OpinionWay pour Mondial Assistance - Les Français et les vacances - Vague 17 ...
 
Poggenpohl Online Kitchen Portfolio
Poggenpohl Online Kitchen PortfolioPoggenpohl Online Kitchen Portfolio
Poggenpohl Online Kitchen Portfolio
 
PräSentation1
PräSentation1PräSentation1
PräSentation1
 
Encabezado y pie de paginas
Encabezado y pie de paginasEncabezado y pie de paginas
Encabezado y pie de paginas
 

Ähnlich wie Netbooks Im Unterricht - 2. Dienstbesprechung

Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Kai Sostmann
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
Nina Rebele
 
Neue Medien an der KUG
Neue Medien an der KUGNeue Medien an der KUG
Neue Medien an der KUG
Manfred Rechberger
 
Digitale Lernsettings gestalten
Digitale Lernsettings gestaltenDigitale Lernsettings gestalten
Digitale Lernsettings gestalten
Peter Baumgartner
 
eLearning / Entwicklung von Online- Lehrangeboten an der Hochschule
eLearning / Entwicklung von Online- Lehrangeboten an der HochschuleeLearning / Entwicklung von Online- Lehrangeboten an der Hochschule
eLearning / Entwicklung von Online- Lehrangeboten an der Hochschule
Martin Ebner
 
Eucanet Im Unterricht
Eucanet Im UnterrichtEucanet Im Unterricht
Eucanet Im Unterricht
Fred Greule
 
Bedeutung massiver offener Online-Lernangebote für Fachhochschulen
Bedeutung massiver offener Online-Lernangebote für FachhochschulenBedeutung massiver offener Online-Lernangebote für Fachhochschulen
Bedeutung massiver offener Online-Lernangebote für Fachhochschulen
Jutta Pauschenwein
 
Grundlegende Methoden des E-Learning
Grundlegende Methoden des E-LearningGrundlegende Methoden des E-Learning
Grundlegende Methoden des E-Learning
Nico Schuster (德竹安)
 
Emerging Technologies - Wandel von Multimedia in der Lehre
Emerging Technologies - Wandel von Multimedia in der LehreEmerging Technologies - Wandel von Multimedia in der Lehre
Emerging Technologies - Wandel von Multimedia in der Lehre
Martin Ebner
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
John van Dongen
 
Ipad schule vortrag 141111_final
Ipad schule vortrag 141111_finalIpad schule vortrag 141111_final
Ipad schule vortrag 141111_final
Tanja Jadin
 
Social Media Learning (oder: die Vielfalt heutiger Medien)
Social Media Learning (oder: die Vielfalt heutiger Medien)Social Media Learning (oder: die Vielfalt heutiger Medien)
Social Media Learning (oder: die Vielfalt heutiger Medien)
Martin Ebner
 
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversionGrell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Petra Grell
 
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-OorientierungLernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Peter Baumgartner
 
Schulentwicklung Tablet PC
Schulentwicklung Tablet PCSchulentwicklung Tablet PC
Schulentwicklung Tablet PC
A. Schaer, eduxis consulting gmbh
 
My mobile erfahrungsbericht tmg daun
My mobile erfahrungsbericht tmg daunMy mobile erfahrungsbericht tmg daun
My mobile erfahrungsbericht tmg daunmedien+bildung.com
 
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Tanja Jadin
 
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
Jöran Muuß-Merholz
 

Ähnlich wie Netbooks Im Unterricht - 2. Dienstbesprechung (20)

Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
 
Chardaloupa
ChardaloupaChardaloupa
Chardaloupa
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
 
Neue Medien an der KUG
Neue Medien an der KUGNeue Medien an der KUG
Neue Medien an der KUG
 
Digitale Lernsettings gestalten
Digitale Lernsettings gestaltenDigitale Lernsettings gestalten
Digitale Lernsettings gestalten
 
eLearning / Entwicklung von Online- Lehrangeboten an der Hochschule
eLearning / Entwicklung von Online- Lehrangeboten an der HochschuleeLearning / Entwicklung von Online- Lehrangeboten an der Hochschule
eLearning / Entwicklung von Online- Lehrangeboten an der Hochschule
 
Eucanet Im Unterricht
Eucanet Im UnterrichtEucanet Im Unterricht
Eucanet Im Unterricht
 
Bedeutung massiver offener Online-Lernangebote für Fachhochschulen
Bedeutung massiver offener Online-Lernangebote für FachhochschulenBedeutung massiver offener Online-Lernangebote für Fachhochschulen
Bedeutung massiver offener Online-Lernangebote für Fachhochschulen
 
Grundlegende Methoden des E-Learning
Grundlegende Methoden des E-LearningGrundlegende Methoden des E-Learning
Grundlegende Methoden des E-Learning
 
Emerging Technologies - Wandel von Multimedia in der Lehre
Emerging Technologies - Wandel von Multimedia in der LehreEmerging Technologies - Wandel von Multimedia in der Lehre
Emerging Technologies - Wandel von Multimedia in der Lehre
 
Web 2.0 & Bildung
Web 2.0 & BildungWeb 2.0 & Bildung
Web 2.0 & Bildung
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
 
Ipad schule vortrag 141111_final
Ipad schule vortrag 141111_finalIpad schule vortrag 141111_final
Ipad schule vortrag 141111_final
 
Social Media Learning (oder: die Vielfalt heutiger Medien)
Social Media Learning (oder: die Vielfalt heutiger Medien)Social Media Learning (oder: die Vielfalt heutiger Medien)
Social Media Learning (oder: die Vielfalt heutiger Medien)
 
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversionGrell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
 
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-OorientierungLernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
 
Schulentwicklung Tablet PC
Schulentwicklung Tablet PCSchulentwicklung Tablet PC
Schulentwicklung Tablet PC
 
My mobile erfahrungsbericht tmg daun
My mobile erfahrungsbericht tmg daunMy mobile erfahrungsbericht tmg daun
My mobile erfahrungsbericht tmg daun
 
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
 
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
 

Netbooks Im Unterricht - 2. Dienstbesprechung

  • 1. Der Foliensatz ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert: Netbooks im Unterricht 19. Jänner 2010, Donau Universität Krems
  • 2. Netbooks im Unterricht 19. Jänner 2010, Donau Universität Krems Agenda: 11.00 Uhr Welcome 11.15 Uhr Impulsreferat Statement Andreas Exner , MBA Microsoft Österreich 12.30 Uhr Mittagspause 14.00 Uhr Reflexionsgruppen zu den laufenden Projekten Arbeitsgruppe 1 - Didaktische Erfahrungen aus dem Unterricht mit netbooks Arbeitsgruppe 2 - Einführung der netbooks in das System Schule 16.30 Uhr Abschlussrunde 17.00 Uhr Veranstaltungsende
  • 3. Netbooks im Unterricht Impulsreferat
  • 4. Ziele : Allgemeine Erwartungen, Projektziele Pädagogik : Ideen für didaktische Szenarien Web 2.0 : Forschungsmethode und Twitter Initiative : Nationale und internationale Website Unterricht mit Netbooks
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9. Didaktischer Mehrwert Worin besteht im angepeilten Lernziel der didaktische Mehrwert von Netbooks? Gegenfrage: Lassen sich die Lehr- und Lernziele nicht mit anderen (traditionellen) Methoden ebenfalls oder sogar besser erreichen?
  • 10. Notebook-Projekt Wassermanngasse: Über Internet BrieffreundIn suchen Französisch-Unterricht
  • 11. Schule Unterricht Klassenraum 360° Lernen zu Hause Hausaufgaben Wohnsituation Familie Schule Betreuung Projekträume Schulgebäude Freizeit- Settings Spielen Kommunikation Etc.
  • 12.  
  • 13.  
  • 14.  
  • 15.  
  • 16.
  • 17. Ideen für Unterrichtszenarien mit Netbooks http://www.learnline.de/angebote/methodensammlung/ http://www.uni-koeln.de/hf/konstrukt/didaktik/
  • 18.
  • 19.
  • 20.
  • 21.
  • 22.
  • 23.
  • 24.
  • 25. http://etherpad.com Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30. Mindmapping  http://mindmeister.com Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
  • 33.
  • 34. Username: schule_ name Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
  • 35. #duknb Wer? Wo? Was? Wann?
  • 36. Twapperkeeper Netbooks im Unterricht Wien, am 22.09.2009 http:// twapperkeeper.com Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
  • 38.
  • 39.
  • 40. Am 8. Januar 2010 hat die American Dialect Society den Begriff “tweet” zum Word of the Year 2009 gewählt. Ständig am Schreibtisch sitzen ist komplett out. Und wenn es ein herrlich sonniger Sommertag ist, dann ist auch drinnen Lernen out. Lernen am Strand ist angesagt. Lernen und Arbeiten muß man, die Frage ist nur wo und unter welchen Umständen. Ein netbook ermöglicht es den Rest der Familie in den Park zu begleiten und dort seine Aufgaben zu erledigen. Das netbook wird zum zentralen Element für einen neuen lifestyle … nebenbei setze ich noch meinen tweet ab. Word of the Decade is „google“
  • 41. It‘s not a netbook – it‘s a lifestyle http://www.blended-education.net/netbooks
  • 42. www.education.vic.gov.au www.uni-hamburg.de www.schoolinfo.ca wsgfl.westsussex.gov.uk netbooks.bildungstechnologie.org www.bmukk.gv.at netbooktrial.wikispaces.com www.connectingeducation.com delicious.com/vuorikari connecteducation.blogspot.com www.eun.org edtechie.wordpress.com www.hpl.hp.com portal.acm.org www.guardian.co.uk [email_address] Donau-Universität Krems Department f ür Interaktive Medien und Bildungstechnologien
  • 43. Danke für die Aufmerksamkeit! Univ.Prof. Dr. Peter Baumgartner http://www.donau-uni.ac.at/imb http://www.peter.baumgartner.name Mag. Stephan Waba M.A. MMag. Erich Herber Dieser Foliensatz ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert:

Hinweis der Redaktion

  1. Auch diese Folie müsste könnte noch schöner gemacht werden;-)
  2. Auch diese Folie müsste könnte noch schöner gemacht werden;-)
  3. Bitte schöner aufbereiten. Vielleicht nicht bloß als Liste, sondern eigene Folien jeweils mit Fotos? Die Überleitung ist die Frage: Es ist klar, dass zwischen den einzelnen Punkten große Unterschiede mit didaktischen Konsqeuenzen stehen. Worin besteht aber der Unterschied zwischen einer Notebook und einer Netbook Klasse? Dann auf die nächste Folie gehen.
  4. Die Umsetzung der zu einen Kundenauftrag (real oder simuliert) gewordenen Arbeitsaufgabe ist die Sache der Lernenden, die Lehrenden greifen in der Durchführung nur noch moderierend ein. Durch das selbsttätige Informieren und Planen des Arbeitsprozesses werden die Auszubildenden in die Lage versetzt einen Arbeitsprozess im Vorwege zu analysieren und evtl. entstehende Probleme zu erkennen. Die einzelnen Handlungsschritte sollten von den Lernenden weitgehend selbstständig und nach Möglichkeit in unterschiedlichen Sozialformen bearbeitet werden. Dazu ist es erforderlich, das Vorgeben von fertigen Lösungen und ausgearbeiteten Konzepten zu vermeiden und den Lernenden Gestaltungsfreiräumen zu ermöglichen. Diese Erfahrungen versetzen die Auszubildenden in die Lage auch als Facharbeiter der fortschreitenden Technologie und Entwicklung in ihrem Berufsfeld folgen zu können. Im Vergleich zum Projekt, das durch eine Simulation ganzheitlicher Lern arrangements gekennzeichnet ist, orientiert sich der Kundenauftrag an realen Arbeits prozessen und konkreten berufstypische  Arbeitszusammenhängen, die eine hohe Relevanz für die Entwicklung beruflicher Handlungskompetenz haben. Gleichzeitig kann die Methode in der schulischen Umsetzung eine doppelte didaktische Funktion übernehmen, indem sie das Lernen durch und für einen spezifischen Arbeitsprozess unterstützt. Durch das selbstständige Informieren und Planen und Auswerten eines konkreten Auftrags wird der Lernende zu einer Gestaltung von Arbeits- und Geschäftsprozessen, sowie zu individuellen Lernprozessen befähigt.
  5. 1. Kritikphase Der Ist-Zustand wird problematisiert. Die TN sammeln möglichst alle Elemente der gegenwärtigen Situation, die sie stören und belasten, benennen Fehler und Fehlentwicklungen, unzureichende Problemlösungen, fehlende Ressourcen und Perspektiven, kurzum alle Mängel, die sie sehen und empfinden. 2. Visionsphase Die TN sollen ohne  Schere  im Kopf ein Idealbild oder eine Utopie entwerfen, in der sich das Negativbild der Kritikphase ins Gegenteil verkehrt. Alle Probleme sind gelöst, alle Wünsche erfüllt. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen sind optimal. 3. Realisierungsphase Es soll eine Brücke zwischen den Unzulänglichkeiten der Gegenwart und dem Idealbild der Zukunft geschlagen werden, zumindest Annährungen an das Optimum werden entwickelt und konkret operational geplant. Kommentar Moderationstechnisch werden zumeist Kärtchen in großer Menge (bei der Visionsphase spricht man auch von Kartenlawinen) und in verschiedenen Farben eingesetzt und/oder man arbeitet mit Wandbildern, Collagen, Diagrammen u. Ä. Die Anwender von Zukunftswerkstätten versprechen sich wie die Urheber der Methode aus den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts (hier ist besonders Robert Jungk zu nennen) einen Kreativitätsschub, unkonventionelle Lösungen, demokratische Beteiligung und konkrete Handlungen. Es existiert eine umfangreiche Literatur, wie ein Blick ins Internet zeigt. Skeptiker bemängeln den hohen Zeitaufwand (drei volle Tage sollten es bei einer Werkstatt schon sein) und die Tatsache, dass es oftmals bei Visionen, Absichten und Petitionen bleibt. Die Kontexte, in denen diese Methodensammlung verwendet wird, erlauben (von Ausnahmen abgesehen) schon allein aus Zeitgründen nur die Realisierung einer Minimalform der Methode. Sie sollte nur in überschaubaren Feldern, in denen Veränderungschancen gegeben sind, angewandt werden (vgl. aber auch  Wunschvorstellung, Vom Ist zum Soll, Schatzkiste ).
  6. as MT bereitet Ecken oder Tische mit Informationen und Materialien zu verschiedenen Themen vor. Die TN betrachten zunächst alle Ausstellungen und entwickeln dabei ihr Interesse an einem Thema. Sie bringen ihre Entscheidung durch namentliche Eintragung in eine Liste oder einfach durch Verharren in der Informationsecke bzw. um den Informationstisch herum zum Ausdruck. Zu Beginn einer anschließenden Arbeitsphase nimmt die Gruppe das Material an sich.
  7. Die Schreibaufgabe dient der intensiven Reflexion über die vorgegebene Fragestellung. Dies sollte nicht unter Zeitdruck geschehen. Die TN sollten sich einen ihnen angenehmen Schreibort aussuchen können.