SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Web 2.0 in der Unterrichtspraxis: Internet- und Mediennutzung im Fremdsprachenunterricht Universität Göttingen, Abteilung Interkulturelle Germanistik BA-Zusatzqualifikation Interkulturelle Germanistik/ Deutsch als Fremdsprache Kim Kluckhohn, M.A. Pädagogischer Leiter Humboldt-Institut e.V. www.slideshare.net/kimkluckhohn
Gliederung Einführung: Warum Web 2.0? Podcasts als Beispiel für neue Medien im Unterricht Begriffsbestimmung Anwendungsbereiche Quellen & Themenfelder didaktischer (Mehr-)Wert in der Unterrichtspraxis rezeptiv / als HV produktiv technische Voraussetzungen Kluckhohn, Kim:  Podcasts im Sprachunterricht am Beispiel Deutsch.  Berlin, München 2009. Kurzvorstellung Aufbau und Zielstellungen
Gliederung Web 2.0 im Sprachunterricht Begriffsbestimmung Anwendungsbereiche Stellenwert von Web 2.0-Anwendungen im modernen Fremdsprachenunterricht Beispiele aus der Unterrichtspraxis (Web 2.0-Projekte) Podcasts (produktive Nutzung) „ Soundslides“ Blogs Wikis Sonderformen / Weiterentwicklungen Fragen / Diskussion
Warum eigentlich Web 2.0? Lehrbuchthemen (Auswahl): Was fällt auf? Welche Konsequenzen ergeben sich? A1 A2 B1 erste Kontakte am  Arbeitsplatz Freizeit Reisen Essen & Trinken Wohnen Alltag … Arbeit & Beruf Hobbys & Freizeit Urlaub & Reisen Wohnen & Essen Tiere & Menschen Geld & Konsum … Arbeit & Beruf Lesen & Fernsehen Verkehr & Mobilität Essen & Trinken Gefühle & Eigenschaften Werbung & Konsum …
Warum eigentlich Web 2.0? Hörverstehen (Beispiel): Thema „Leben ohne Geld“ Lehrbuchtext (em 2008 Hauptkurs, gekürzt) Podcast (Bayern 2, Eins zu Eins. Der Talk, gekürzt) Was fällt auf?
Warum eigentlich Web 2.0? weitere Beispiele aus Lehrbüchern (Hörverstehen): „ Lehrbuchhumor“ „ natürliche Sprache“ „ jugendlich dynamisch“ „ modern“
Warum eigentlich Web 2.0? zusammenfassend: eingeschränktes thematisches Repertoire in Lehrwerken fehlende Authentizität der HVs geringe Aktualität der Materialien zusätzlich: Lehrwerksinhalte und -progression auf ein breites (anonymes) Publikum hin konzipiert mögliche Konsequenzen:  fehlende Identifikation der Lerner mit den Lehrmaterialien Lernziele und Lernprogression nicht auf spezifische Bedürfnisse der Lerner angepasst sinkende Aufmerksamkeit und Lernmotivation seitens der Lerner fehlende Herausforderung für die Lehrenden („Stillstand“)
Und was ist eigentlich mit der Forderung nach …  …  Handlungsorientierung …  lernerzentriertem Unterricht …  Förderung der Lernerautonomie … ??????????????
Podcasts (Video-Podcasts) als Zusatzmaterialien  zum Trainieren des Hörverstehens (Hör-Sehverstehens) Alternative(n)
Begriffsbestimmung Podcasting = Produzieren und Anbieten von Mediendateien (Audio/Video) über das Internet iPod + Broadcasting = Podcasting Podcast = Serie von Medienbeiträgen, die über einen  RSS-Feed  abonniert werden können RSS-Feed = Service, der dem Leser ähnlich wie ein Nachrichtenticker die Überschriften und einen kurzen Textabriss abonnierter Seiten liefert
Podcasts hören (bzw. Video-Podcasts sehen) Radio- / Fernsehsendungen Beiträge zu jedem Themen- und Interessenbereich Podcasts produzieren eigene Beiträge produzieren und im Internet veröffentlichen „ Radio zum Mitnehmen“ im Internet unabhängig von Zeit und Ort Zugriff auf Mediendateien kostenloses Audio- / Video-on-Demand Verwendung von Podcasts
Podcastverzeichnisse: www.podcast.de www.dopcast.de www.podster.de www.podcastzentrale.de uvm. Quellen & Themenfelder
www.podcast.de zum Nachhören
Warum Podcasts im Unterricht? (Hören von Podcasts) Vorteile: Aktualität und Authentizität der Beiträge für fortgeschrittene Lerner (B1-C2): Texte mit höherem Anforderungsprofil im Unterricht Hinführung an Erfordernisse des täglichen Lebens und/oder Prüfungen mit authentischen Texten thematische Vielfalt Möglichkeit, selbstständig und unabhängig von Zeit und Ort kostenloses Hörmaterial zu nutzen (autonomes Lernen)
Warum Podcasts im Unterricht? (Hören von Podcasts) für Lerner der Grundstufe: speziell für den DaF-Unterricht produzierte Podcasts langsam gesprochene Nachrichten / Interviews Märchen, Erzählungen für Kinder produzierte Podcasts (einfacherer Wortschatz / geringere Komplexität / höhere Verständlichkeit) häufig mit begleitendem Text (Transkription) zur Vereinfachung der Verständlichkeit
Warum Podcasts im Unterricht? (Hören von Podcasts) für den Lehrer: Möglichkeit, Aufgaben zum Hörverstehen in den Unterricht einzubinden, die über die von den Lehrwerken angebotenen Materialien hinausgehen Anforderungsprofil der HVs kann individuell auf die Klasse und die Lernprogression abgestimmt werden Aufgaben-Reihen zu aktuellen Themen oder zu Themen, die nicht in Lehrwerken enthalten sind, möglich
Warum Podcasts im Unterricht? (Produzieren von Podcasts) allgemein: Fertigkeit „mündlicher Ausdruck“ kann mit Hilfe von Podcasts im und außerhalb des Unterrichts geübt werden Lerner können eigenständig Audio-Dateien erstellen Vorteile: eigene Stimme hören / Selbstwahl (Länge und Tempo des eigenen mündlichen Beitrags) / Hemmschwellen abbauen speziell: Lehrer kann seinen Schülern und sich selbst eine Web 2.0-Plattform zur Verfügung stellen Plattform für Hausaufgaben: Bereitstellung von HVs und Arbeitsaufträgen (schriftlich/mündlich) Bereitstellung von mündlich zu bearbeitenden Aufgaben „ Fernunterricht“: Schüler kann Aufgaben zum mündlichen Ausdruck einreichen (Vorteile s.o.)
Podcast-Empfang – Technik I Podcasting-Client (engl.  podcatcher) Möglichkeit, regelmäßig die abonnierten Podcast-Feeds zu  aktualisieren und automatisch herunterzuladen Liste frei zugänglicher Software: http://wiki.podcast.de/Podcatcher (z.B. Winamp, iTunes, uvm.)
Podcast-Empfang – Technik II Feed-Reader (auch  RSS-Reader / Aggregator ) häufig in E-Mail-Programmen (z.B. Microsoft Outlook, Mozilla  Thunderbird) oder Browsern (z.B. Microsoft Internet Explorer,  Mozilla Firefox) integrierter Service, mit dem man Podcast- Feeds abonnieren kann Möglichkeit, regelmäßig über neue Beiträge informiert zu  werden, ohne den Inhalt automatisch herunterzuladen
Podcast-Empfang – Technik III webbasierte Feed-Reader Möglichkeit, von jedem Computer aus auf die eigenen  RSS-Feeds zuzugreifen  (Nachteil: Registrierung notwendig) z.B. Freshnews  ( www.freshnews.de ) (kostenlos, deutsch) Bloglines  ( www.bloglines.com ) (kostenlos, englisch/teilweise deutsche Features)
Einsatz im Unterricht – Technik IV (Podcasts rezeptiv als HV) notwendige technische Grundausstattung (Lehrer): multimediafähiger PC Internetzugang Podcatcher / Feed-Reader für den Einsatz im Unterricht: Laptop, idealerweise mit externen Lautsprechern alternativ: Software zum Brennen von Audio-CDs + CD-Player
Einsatz im Unterricht – Technik V (Podcasts selbst produzieren) zusätzlich notwendige Technik: Headset (Mikrofon und Kopfhörer) Audio-Editor = Software zur Aufnahme und Bearbeitung von Audio-Dateien (z.B.  Audacity  +  Lame Encoder  zur Umwandlung in mp3-Dateien) Podcasting-Dienst oder eigener Server zum Einstellen der Audio-Dateien ins  Internet ( Podspace  = Webspace für Podcasts) (z.B.  www.podhost.de )
„ Podcasts im Sprachunterricht am Beispiel Deutsch“ Kluckhohn, Kim:  Podcasts im Sprachunterricht am Beispiel Deutsch .  Berlin, München 2009.
Aufbau / Konzeption des Titels kurze theoretische Einführung in das Thema Podcasts didaktische Vorüberlegungen zur Motivation des Einsatzes von Podcasts im Sprachunterricht Schwerpunkt auf der Vorstellung im Unterricht erprobter Radio- und Video-Podcasts sowie Aufzeigen von Anwendungsmöglichkeiten im praktischen Unterrichtseinsatz Vorschläge zur Didaktisierung von Podcasts mit Fragen- und Aufgabentypologie
Aufbau / Konzeption des Titels praxisorientiertes Handbuch Anleitung zur Einbindung von Audio- und Video-Podcasts in den Unterricht (Trainieren des Hör- und Hör-Sehverstehens) sprachübergreifender theoretischer Ansatz fremdsprachlicher Unterricht muttersprachlicher Unterricht exemplarische Fallbeispiele aus der Unterrichtspraxis Deutsch als Fremdsprache
Zielstellungen Erstellung abwechslungsreicher und innovativer Materialien über Lehrbuchmaterialien hinaus individuelle Niveauanpassung durch eigenständige Didaktisierung besondere Merkmale der Materialien: Aktualität Authentizität thematische Vielfalt Möglichkeit, Lerner frühzeitig an Texte mit höherem und authentischem Sprachniveau heranzuführen  (Motivation, steilere Progression)
Web 2.0 im Sprachunterricht
Wikipedia: „ Der Begriff „Web 2.0“ bezieht sich weniger auf spezifische Technologien oder Innovationen, sondern primär auf eine veränderte Nutzung und Wahrnehmung des Internets. Hauptaspekt: Benutzer erstellen und bearbeiten Inhalte in quantitativ und qualitativ entscheidendem Maße selbst.“ - Nutzung verlagert sich auf (Inter-)Aktivität rezeptive Nutzung des Internets   produktive Gestaltung (Interaktion, Kollaboration) Web 2.0 – Was ist das?
Wikis (z.B. Wikipedia) Blogs (ähnlich einem auf einer Webseite geführten öffentlichen Tagebuch) Sonderform: „Twitter“ (Microblog) Foto- und Videoportale (z.B. Flickr, YouTube) soziale Netzwerke (z.B. facebook, studiVZ, MySpace) Podcasts („Radio zum Mitnehmen“) ??? neue Formen und/oder Weiterentwicklungen ??? Web 2.0 – typische Beispiele
Merkmale von Web2.0-Projekten: Interaktion / Handlungsorientierung Modularität der Aufgabenstellung -  Förderung der Lernerautonomie -  Projektorientierung Einbezug authentischer aktueller Materialien Schulung von Medienkompetenz  Schulung von Schlüsselkompetenzen (inkl. Präsentieren und Veröffentlichen) -  Möglichkeit thematischer Selbstwahl Web 2.0 im (fremdsprachlichen) Unterricht - Gründe für den Einsatz im Unterricht -
Beispiele  aus der Unterrichtspraxis (Web 2.0-Projekte)
Podcast-Workshop Projektbeschreibung: Lerner recherchieren ein selbst gewähltes Thema und produzieren im Sprachlabor einen Podcast zu diesem Thema. Lernziele: Lernerautonomie fördern selbstständige Themenwahl und Recherche Präsentations- und Diskussions-Techniken einüben Hörer bezogene Textbeiträge produzieren freies Sprechen mit dem Mikrofon trainieren
Podcast-Workshop Beispiel: Oksana Teslyuk (22, Ukraine): Vorurteile über Deutsche
Podcast-Workshop weitere Beispiele: (vgl. thematische Selbstwahl / Lernerautonomie)
Podcast-Workshop
Podcast-Workshop Arbeitsphasen (+ einzuübende Fertigkeiten): Themenfindung + Recherche  (Leseverstehen) Präsentation im Unterricht (Mündlicher Ausdruck) „ Redaktionskonferenz“ / Diskussion Beitrag schreiben (Schriftlicher Ausdruck) Beitrag im Sprachlabor produzieren (Mündlicher Ausdruck /    freies Sprechen mit Mikrofon)
Podcasting alternative Projekte: Schüler präsentieren Schüler kreatives Schreiben mit anschließendem „Verpodcasten“ „ Radio“ (in Planung) … [Beispiele auf  www.iik-duesseldorf.de/blog ] [künftige Beispiele auf  www.humboldt-institut.org ]
Podcasting weitere Beispiele für Lerner-Podcasts: LUPE  (Leeds Unmissable Podcast Experience/Enterprise) http://lupe.podspot.de/ radiodaf  (Leipzig) http://radiodaf.podspot.de/ Peas in a Pod(cast)  (Universität London) http://peasinapod.podspot.de/ Internationale Podcast-Werkstatt  (Berlin) http://skbpodcast.podspot.de/
Soundslides
Verknüpfung von Bild(ern)…
…  und Ton:
= SOUNDSLIDE = neue Möglichkeiten für den Unterricht
Soundslides-Workshop Projektbeschreibung: Durch die Verknüpfung von Freizeit/Kultur/Landeskunde und Unterricht entstehen Lerner gesteuerte multimediale Beiträge. Lernziele: kulturelle Besonderheiten der fremdsprachlichen Wissenswelt aktiv erleben Informationen verstehen und selektieren Lernerautonomie fördern
Lernziele (Fortsetzung): Soundslides-Workshop Bild-Text-Beziehungen herstellen Schreibkompetenzen fördern (kreativ, berichtend, …) Hörer bezogene Beiträge produzieren selbstständige Themenwahl (evtl. Recherche) Präsentationstechniken einüben freies Sprechen mit dem Mikrofon trainieren
Podcast-Workshop Beispiel: Milka Jojic (21, Serbien): Ein unvergesslicher Sommer in Düsseldorf
Soundslides-Workshop Arbeitsphasen: landeskundliche Veranstaltung (z.B. Stadtführung, Besuch einer  Kulturveranstaltung, …) Teilnehmer fotografieren Highlights und scheinbar Nebensächliches Auswahl der entstandenen Fotos und Herstellen von  Fotostrecken Beitrag schreiben / Fotostrecken vertexten Beitrag im Sprachlabor als „Podcast“ produzieren Verknüpfung von Fotostrecken und Podcasts zu Soundslides
Soundslides (zusammenfassende Merkmale) Bild-Text-Beziehungen Einbezug landeskundlicher Elemente kreatives und/oder sachliches Schreiben Verknüpfung moderner und traditioneller Medien „ Podcasting“ (Produktion eines mündlichen Textbeitrags im Sprachlabor) Internet basierte Veröffentlichung
Fertigkeiten vorgestellte Projekte generell Fertigkeiten übergreifend Fokus bei Podcasts und Soundslides auf Sprechen Web 2.0-Anwendungen mit Fokus auf der Fertigkeit Schreiben: Blogs Wikis Online-Roman
Blog-Workshop Projektbeschreibung: Lerner schreiben in einem Blog über ihre Erlebnisse in der zielsprachigen Umgebung (Tagebuch-Charakter). Lernziele: Verbindung von Reflexion über alltägliches Leben mit Verbesserung  des schriftlichen Ausdrucks Spaß am Schreiben fördern / Angst vorm Schreiben abbauen  (selbstständige Themenwahl / individuelle Gestaltungsmöglichkeit /  niveaustufengerecht) Texte online veröffentlichen (Schreibanreiz)
Beispiel aus der Praxis PASCH-Jugendkurse (Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“) http://blog.pasch-net.de/jugendkurse/ Lob: sehr gelungene Dokumentation der Aktivitäten im Kursort gute Einbindung von Medien (Bilder, Videos) schöne Erinnerung für die Kursteilnehmer gute Möglichkeit der Außendarstellung Kritik: fehlende Transparenz  wer hat unter welchen Bedingungen gebloggt? wirklich Schülertext?
Kooperatives Schreiben (Wiki) Projektbeschreibung: Lerner schreiben online, unabhängig von Zeit und Ort, an einem gemeinsamen Text. Lernziele: im Unterricht gelerntes Textsorten-Wissen einüben durch gegenseitiges Feedback (Korrekturen / Erweiterungen)  Selbst- und Fremdreflexion in den Schreibprozess integrieren fertige Texte online veröffentlichen (Schreibanreiz)
Kooperatives Schreiben
ONLINE-ROMAN
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kim Kluckhohn, M.A. Pädagogischer Leiter Humboldt-Institut e.V.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Seminar "Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
Seminar "Technology Enhanced Learning" - Einheit 4Seminar "Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
Seminar "Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
Martin Ebner
 
Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)
Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)
Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)
Sandra Schön (aka Schoen)
 
e-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafelde-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafeld
Martin Sankofi
 
Webkonferenzen mit Mehrwert: Einsatzmöglichkeiten von Webkonferenzen zur För...
 Webkonferenzen mit Mehrwert: Einsatzmöglichkeiten von Webkonferenzen zur För... Webkonferenzen mit Mehrwert: Einsatzmöglichkeiten von Webkonferenzen zur För...
Webkonferenzen mit Mehrwert: Einsatzmöglichkeiten von Webkonferenzen zur För...
Daniela Wolf
 
Open Educational Resources (OER) Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssiche...
Open Educational Resources (OER) Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssiche...Open Educational Resources (OER) Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssiche...
Open Educational Resources (OER) Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssiche...
Elisa_UniEssen
 
Open Education - Warum soll man in freie Bildung investieren?
Open Education - Warum soll man in freie Bildung investieren?Open Education - Warum soll man in freie Bildung investieren?
Open Education - Warum soll man in freie Bildung investieren?
Martin Ebner
 
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) ProjektleitfadeneLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
Frank Weber
 
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung - Erfahrunge...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung -  Erfahrunge...Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung -  Erfahrunge...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung - Erfahrunge...
CROKODIl consortium
 
eLearning: Content
eLearning: ContenteLearning: Content
eLearning: Content
Frank Weber
 
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestaltenPersonal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Johannes Maurek
 
Pcen 2011 neu[1]
Pcen 2011 neu[1]Pcen 2011 neu[1]
Pcen 2011 neu[1]
Jürgen Wagner
 
OERfahrungen von 1 bis 7. Erfahrungen aus Projekten zu offenen Bildungsressou...
OERfahrungen von 1 bis 7. Erfahrungen aus Projekten zu offenen Bildungsressou...OERfahrungen von 1 bis 7. Erfahrungen aus Projekten zu offenen Bildungsressou...
OERfahrungen von 1 bis 7. Erfahrungen aus Projekten zu offenen Bildungsressou...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Erstsemestrige -Teil der "Net Generation"?
Erstsemestrige -Teil der "Net Generation"?Erstsemestrige -Teil der "Net Generation"?
Erstsemestrige -Teil der "Net Generation"?
Frank Weber
 
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtWebtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Tanja Jadin
 
Grundidee und Potential von OER
Grundidee und Potential von OERGrundidee und Potential von OER
Grundidee und Potential von OER
Petra Danielczyk
 
AK Medienbildung Grundschule - Tipps für Videokonferenzen
AK Medienbildung Grundschule - Tipps für VideokonferenzenAK Medienbildung Grundschule - Tipps für Videokonferenzen
AK Medienbildung Grundschule - Tipps für Videokonferenzen
Michael Wünsch
 
Oer workshop eb_modul4
Oer workshop eb_modul4Oer workshop eb_modul4
Oer workshop eb_modul4
JulienDietrich
 
Personal Learning Environments
Personal Learning EnvironmentsPersonal Learning Environments
Personal Learning Environments
cardtrainer
 

Was ist angesagt? (19)

Seminar "Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
Seminar "Technology Enhanced Learning" - Einheit 4Seminar "Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
Seminar "Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
 
Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)
Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)
Open Access und Open Educational Resources an Hochschulen (in Österreich)
 
e-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafelde-learning im Unterricht Pinkafeld
e-learning im Unterricht Pinkafeld
 
E teaching 2 0
E teaching 2 0E teaching 2 0
E teaching 2 0
 
Webkonferenzen mit Mehrwert: Einsatzmöglichkeiten von Webkonferenzen zur För...
 Webkonferenzen mit Mehrwert: Einsatzmöglichkeiten von Webkonferenzen zur För... Webkonferenzen mit Mehrwert: Einsatzmöglichkeiten von Webkonferenzen zur För...
Webkonferenzen mit Mehrwert: Einsatzmöglichkeiten von Webkonferenzen zur För...
 
Open Educational Resources (OER) Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssiche...
Open Educational Resources (OER) Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssiche...Open Educational Resources (OER) Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssiche...
Open Educational Resources (OER) Offene Lehr- und Lernmaterialien rechtssiche...
 
Open Education - Warum soll man in freie Bildung investieren?
Open Education - Warum soll man in freie Bildung investieren?Open Education - Warum soll man in freie Bildung investieren?
Open Education - Warum soll man in freie Bildung investieren?
 
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) ProjektleitfadeneLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
 
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung - Erfahrunge...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung -  Erfahrunge...Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung -  Erfahrunge...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung - Erfahrunge...
 
eLearning: Content
eLearning: ContenteLearning: Content
eLearning: Content
 
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestaltenPersonal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
 
Pcen 2011 neu[1]
Pcen 2011 neu[1]Pcen 2011 neu[1]
Pcen 2011 neu[1]
 
OERfahrungen von 1 bis 7. Erfahrungen aus Projekten zu offenen Bildungsressou...
OERfahrungen von 1 bis 7. Erfahrungen aus Projekten zu offenen Bildungsressou...OERfahrungen von 1 bis 7. Erfahrungen aus Projekten zu offenen Bildungsressou...
OERfahrungen von 1 bis 7. Erfahrungen aus Projekten zu offenen Bildungsressou...
 
Erstsemestrige -Teil der "Net Generation"?
Erstsemestrige -Teil der "Net Generation"?Erstsemestrige -Teil der "Net Generation"?
Erstsemestrige -Teil der "Net Generation"?
 
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtWebtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
 
Grundidee und Potential von OER
Grundidee und Potential von OERGrundidee und Potential von OER
Grundidee und Potential von OER
 
AK Medienbildung Grundschule - Tipps für Videokonferenzen
AK Medienbildung Grundschule - Tipps für VideokonferenzenAK Medienbildung Grundschule - Tipps für Videokonferenzen
AK Medienbildung Grundschule - Tipps für Videokonferenzen
 
Oer workshop eb_modul4
Oer workshop eb_modul4Oer workshop eb_modul4
Oer workshop eb_modul4
 
Personal Learning Environments
Personal Learning EnvironmentsPersonal Learning Environments
Personal Learning Environments
 

Andere mochten auch

Update: Vorlesung BAW - Social Media Tools
Update: Vorlesung BAW - Social Media ToolsUpdate: Vorlesung BAW - Social Media Tools
Update: Vorlesung BAW - Social Media Tools
Claudia Becker
 
Social Commerce in der praktischen Umsetzung
Social Commerce in der praktischen UmsetzungSocial Commerce in der praktischen Umsetzung
Social Commerce in der praktischen Umsetzung
Daniel Hoffmann
 
El modelo de la Dinámica Espiral
El modelo de la Dinámica EspiralEl modelo de la Dinámica Espiral
El modelo de la Dinámica Espiral
Andres Schuschny, Ph.D
 
Bab 7-ting-5 Sejarah SPM
Bab 7-ting-5  Sejarah SPMBab 7-ting-5  Sejarah SPM
Bab 7-ting-5 Sejarah SPM
nurul othman
 
SlideShare Zeitgeist 2010
SlideShare Zeitgeist 2010SlideShare Zeitgeist 2010
SlideShare Zeitgeist 2010
Rashmi Sinha
 
Business Model Course Day 3 (in German)
Business Model Course Day 3 (in German)Business Model Course Day 3 (in German)
Business Model Course Day 3 (in German)
Alexander Osterwalder
 
Text features powerpoint
Text features powerpointText features powerpoint
Text features powerpoint
Teranden
 
Bildwörterbuch deutsch
Bildwörterbuch deutschBildwörterbuch deutsch
Bildwörterbuch deutsch
Erich Augusto
 
Dipak ghosh's book on mamata bannerjee
Dipak ghosh's book on mamata bannerjeeDipak ghosh's book on mamata bannerjee
Dipak ghosh's book on mamata bannerjee
asholtrinomool
 
Gd&T Presentation1111
Gd&T Presentation1111Gd&T Presentation1111
Gd&T Presentation1111
zuhaib ansar
 
Kapferer Model Brand Identity Prism
Kapferer Model Brand Identity PrismKapferer Model Brand Identity Prism
Kapferer Model Brand Identity Prism
nitin59
 
8085 Paper Presentation slides,ppt,microprocessor 8085 ,guide, instruction set
8085 Paper Presentation slides,ppt,microprocessor 8085 ,guide, instruction set8085 Paper Presentation slides,ppt,microprocessor 8085 ,guide, instruction set
8085 Paper Presentation slides,ppt,microprocessor 8085 ,guide, instruction set
Saumitra Rukmangad
 
Culture (Original 2009 version)
Culture (Original 2009 version)Culture (Original 2009 version)
Culture (Original 2009 version)
Reed Hastings
 
Tools & Tactics für Social Media Manager, Auflage 2
Tools & Tactics für Social Media Manager, Auflage 2Tools & Tactics für Social Media Manager, Auflage 2
Tools & Tactics für Social Media Manager, Auflage 2
ScribbleLive
 
38 gestures of body language
38 gestures of body language38 gestures of body language
38 gestures of body language
melodeepop
 
Welding Inspection Cswip
Welding Inspection CswipWelding Inspection Cswip
Welding Inspection Cswip
guest831c1e
 
Strategic Account Management Presentation
Strategic Account Management PresentationStrategic Account Management Presentation
Strategic Account Management Presentation
malleway
 
Definition and types of research
Definition and types of researchDefinition and types of research
Definition and types of research
fadifm
 
What Is A Business Model
What Is A Business ModelWhat Is A Business Model
What Is A Business Model
Alexander Osterwalder
 
Hospital management system
Hospital management systemHospital management system
Hospital management system
Mohammad Safiullah
 

Andere mochten auch (20)

Update: Vorlesung BAW - Social Media Tools
Update: Vorlesung BAW - Social Media ToolsUpdate: Vorlesung BAW - Social Media Tools
Update: Vorlesung BAW - Social Media Tools
 
Social Commerce in der praktischen Umsetzung
Social Commerce in der praktischen UmsetzungSocial Commerce in der praktischen Umsetzung
Social Commerce in der praktischen Umsetzung
 
El modelo de la Dinámica Espiral
El modelo de la Dinámica EspiralEl modelo de la Dinámica Espiral
El modelo de la Dinámica Espiral
 
Bab 7-ting-5 Sejarah SPM
Bab 7-ting-5  Sejarah SPMBab 7-ting-5  Sejarah SPM
Bab 7-ting-5 Sejarah SPM
 
SlideShare Zeitgeist 2010
SlideShare Zeitgeist 2010SlideShare Zeitgeist 2010
SlideShare Zeitgeist 2010
 
Business Model Course Day 3 (in German)
Business Model Course Day 3 (in German)Business Model Course Day 3 (in German)
Business Model Course Day 3 (in German)
 
Text features powerpoint
Text features powerpointText features powerpoint
Text features powerpoint
 
Bildwörterbuch deutsch
Bildwörterbuch deutschBildwörterbuch deutsch
Bildwörterbuch deutsch
 
Dipak ghosh's book on mamata bannerjee
Dipak ghosh's book on mamata bannerjeeDipak ghosh's book on mamata bannerjee
Dipak ghosh's book on mamata bannerjee
 
Gd&T Presentation1111
Gd&T Presentation1111Gd&T Presentation1111
Gd&T Presentation1111
 
Kapferer Model Brand Identity Prism
Kapferer Model Brand Identity PrismKapferer Model Brand Identity Prism
Kapferer Model Brand Identity Prism
 
8085 Paper Presentation slides,ppt,microprocessor 8085 ,guide, instruction set
8085 Paper Presentation slides,ppt,microprocessor 8085 ,guide, instruction set8085 Paper Presentation slides,ppt,microprocessor 8085 ,guide, instruction set
8085 Paper Presentation slides,ppt,microprocessor 8085 ,guide, instruction set
 
Culture (Original 2009 version)
Culture (Original 2009 version)Culture (Original 2009 version)
Culture (Original 2009 version)
 
Tools & Tactics für Social Media Manager, Auflage 2
Tools & Tactics für Social Media Manager, Auflage 2Tools & Tactics für Social Media Manager, Auflage 2
Tools & Tactics für Social Media Manager, Auflage 2
 
38 gestures of body language
38 gestures of body language38 gestures of body language
38 gestures of body language
 
Welding Inspection Cswip
Welding Inspection CswipWelding Inspection Cswip
Welding Inspection Cswip
 
Strategic Account Management Presentation
Strategic Account Management PresentationStrategic Account Management Presentation
Strategic Account Management Presentation
 
Definition and types of research
Definition and types of researchDefinition and types of research
Definition and types of research
 
What Is A Business Model
What Is A Business ModelWhat Is A Business Model
What Is A Business Model
 
Hospital management system
Hospital management systemHospital management system
Hospital management system
 

Ähnlich wie Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im Fremdsprachenunterricht

web2.0
web2.0web2.0
web2.0
Uwe Klemm
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Katja Bett
 
E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 2
E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 2E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 2
E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 2
Melanie Unbekannt
 
Web20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im FremdsprachenunterrichtWeb20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im Fremdsprachenunterricht
Uwe Klemm
 
Integration von moodle in den anfangsunterricht
Integration von moodle in den anfangsunterrichtIntegration von moodle in den anfangsunterricht
Integration von moodle in den anfangsunterricht
AKS2012AG3
 
Educasting - Wie Podcasts in Bildungskontexten Anwendung finden
Educasting - Wie Podcasts in Bildungskontexten Anwendung findenEducasting - Wie Podcasts in Bildungskontexten Anwendung finden
Educasting - Wie Podcasts in Bildungskontexten Anwendung finden
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
BDIC Drupal-Modul
BDIC Drupal-ModulBDIC Drupal-Modul
BDIC Drupal-Modul
Ilona Buchem
 
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Katja Bett
 
Neue Medien an der KUG
Neue Medien an der KUGNeue Medien an der KUG
Neue Medien an der KUG
Manfred Rechberger
 
www.podcampus.de
www.podcampus.dewww.podcampus.de
www.podcampus.de
Martin Ebner
 
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
MFG Innovationsagentur
 
Uni 2.0 | VT Podcasting
Uni 2.0 | VT PodcastingUni 2.0 | VT Podcasting
Uni 2.0 | VT Podcasting
Thomas Bernhardt
 
Von der Idee zum fertigen Podcast
Von der Idee zum fertigen PodcastVon der Idee zum fertigen Podcast
Von der Idee zum fertigen Podcast
Martin Ebner
 
Präsentation E Portfolios
Präsentation E PortfoliosPräsentation E Portfolios
Präsentation E Portfolios
guestb9a22a
 

Ähnlich wie Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im Fremdsprachenunterricht (20)

Sommerakademie09
Sommerakademie09Sommerakademie09
Sommerakademie09
 
E Learning
E LearningE Learning
E Learning
 
web2.0
web2.0web2.0
web2.0
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
 
E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 2
E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 2E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 2
E-Learning-Werkzeuge im Deutschunterricht Teil 2
 
Web20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im FremdsprachenunterrichtWeb20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im Fremdsprachenunterricht
 
Integration von moodle in den anfangsunterricht
Integration von moodle in den anfangsunterrichtIntegration von moodle in den anfangsunterricht
Integration von moodle in den anfangsunterricht
 
Educasting - Wie Podcasts in Bildungskontexten Anwendung finden
Educasting - Wie Podcasts in Bildungskontexten Anwendung findenEducasting - Wie Podcasts in Bildungskontexten Anwendung finden
Educasting - Wie Podcasts in Bildungskontexten Anwendung finden
 
BDIC Drupal-Modul
BDIC Drupal-ModulBDIC Drupal-Modul
BDIC Drupal-Modul
 
Wissensarbeit20 131101
Wissensarbeit20 131101Wissensarbeit20 131101
Wissensarbeit20 131101
 
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
 
Landeskunde
LandeskundeLandeskunde
Landeskunde
 
Neue Medien an der KUG
Neue Medien an der KUGNeue Medien an der KUG
Neue Medien an der KUG
 
www.podcampus.de
www.podcampus.dewww.podcampus.de
www.podcampus.de
 
Web 2.0 & Bildung
Web 2.0 & BildungWeb 2.0 & Bildung
Web 2.0 & Bildung
 
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
 
Uni 2.0 | VT Podcasting
Uni 2.0 | VT PodcastingUni 2.0 | VT Podcasting
Uni 2.0 | VT Podcasting
 
Von der Idee zum fertigen Podcast
Von der Idee zum fertigen PodcastVon der Idee zum fertigen Podcast
Von der Idee zum fertigen Podcast
 
Podcast
PodcastPodcast
Podcast
 
Präsentation E Portfolios
Präsentation E PortfoliosPräsentation E Portfolios
Präsentation E Portfolios
 

Kürzlich hochgeladen

Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Miguel Delamontagne
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 

Kürzlich hochgeladen (9)

Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 

Vorlesung Web 2.0 in der Unterrichtspraxis - Internet- und Mediennutzung im Fremdsprachenunterricht

  • 1. Web 2.0 in der Unterrichtspraxis: Internet- und Mediennutzung im Fremdsprachenunterricht Universität Göttingen, Abteilung Interkulturelle Germanistik BA-Zusatzqualifikation Interkulturelle Germanistik/ Deutsch als Fremdsprache Kim Kluckhohn, M.A. Pädagogischer Leiter Humboldt-Institut e.V. www.slideshare.net/kimkluckhohn
  • 2. Gliederung Einführung: Warum Web 2.0? Podcasts als Beispiel für neue Medien im Unterricht Begriffsbestimmung Anwendungsbereiche Quellen & Themenfelder didaktischer (Mehr-)Wert in der Unterrichtspraxis rezeptiv / als HV produktiv technische Voraussetzungen Kluckhohn, Kim: Podcasts im Sprachunterricht am Beispiel Deutsch. Berlin, München 2009. Kurzvorstellung Aufbau und Zielstellungen
  • 3. Gliederung Web 2.0 im Sprachunterricht Begriffsbestimmung Anwendungsbereiche Stellenwert von Web 2.0-Anwendungen im modernen Fremdsprachenunterricht Beispiele aus der Unterrichtspraxis (Web 2.0-Projekte) Podcasts (produktive Nutzung) „ Soundslides“ Blogs Wikis Sonderformen / Weiterentwicklungen Fragen / Diskussion
  • 4. Warum eigentlich Web 2.0? Lehrbuchthemen (Auswahl): Was fällt auf? Welche Konsequenzen ergeben sich? A1 A2 B1 erste Kontakte am Arbeitsplatz Freizeit Reisen Essen & Trinken Wohnen Alltag … Arbeit & Beruf Hobbys & Freizeit Urlaub & Reisen Wohnen & Essen Tiere & Menschen Geld & Konsum … Arbeit & Beruf Lesen & Fernsehen Verkehr & Mobilität Essen & Trinken Gefühle & Eigenschaften Werbung & Konsum …
  • 5. Warum eigentlich Web 2.0? Hörverstehen (Beispiel): Thema „Leben ohne Geld“ Lehrbuchtext (em 2008 Hauptkurs, gekürzt) Podcast (Bayern 2, Eins zu Eins. Der Talk, gekürzt) Was fällt auf?
  • 6. Warum eigentlich Web 2.0? weitere Beispiele aus Lehrbüchern (Hörverstehen): „ Lehrbuchhumor“ „ natürliche Sprache“ „ jugendlich dynamisch“ „ modern“
  • 7. Warum eigentlich Web 2.0? zusammenfassend: eingeschränktes thematisches Repertoire in Lehrwerken fehlende Authentizität der HVs geringe Aktualität der Materialien zusätzlich: Lehrwerksinhalte und -progression auf ein breites (anonymes) Publikum hin konzipiert mögliche Konsequenzen: fehlende Identifikation der Lerner mit den Lehrmaterialien Lernziele und Lernprogression nicht auf spezifische Bedürfnisse der Lerner angepasst sinkende Aufmerksamkeit und Lernmotivation seitens der Lerner fehlende Herausforderung für die Lehrenden („Stillstand“)
  • 8. Und was ist eigentlich mit der Forderung nach … … Handlungsorientierung … lernerzentriertem Unterricht … Förderung der Lernerautonomie … ??????????????
  • 9. Podcasts (Video-Podcasts) als Zusatzmaterialien zum Trainieren des Hörverstehens (Hör-Sehverstehens) Alternative(n)
  • 10. Begriffsbestimmung Podcasting = Produzieren und Anbieten von Mediendateien (Audio/Video) über das Internet iPod + Broadcasting = Podcasting Podcast = Serie von Medienbeiträgen, die über einen RSS-Feed abonniert werden können RSS-Feed = Service, der dem Leser ähnlich wie ein Nachrichtenticker die Überschriften und einen kurzen Textabriss abonnierter Seiten liefert
  • 11. Podcasts hören (bzw. Video-Podcasts sehen) Radio- / Fernsehsendungen Beiträge zu jedem Themen- und Interessenbereich Podcasts produzieren eigene Beiträge produzieren und im Internet veröffentlichen „ Radio zum Mitnehmen“ im Internet unabhängig von Zeit und Ort Zugriff auf Mediendateien kostenloses Audio- / Video-on-Demand Verwendung von Podcasts
  • 12. Podcastverzeichnisse: www.podcast.de www.dopcast.de www.podster.de www.podcastzentrale.de uvm. Quellen & Themenfelder
  • 14. Warum Podcasts im Unterricht? (Hören von Podcasts) Vorteile: Aktualität und Authentizität der Beiträge für fortgeschrittene Lerner (B1-C2): Texte mit höherem Anforderungsprofil im Unterricht Hinführung an Erfordernisse des täglichen Lebens und/oder Prüfungen mit authentischen Texten thematische Vielfalt Möglichkeit, selbstständig und unabhängig von Zeit und Ort kostenloses Hörmaterial zu nutzen (autonomes Lernen)
  • 15. Warum Podcasts im Unterricht? (Hören von Podcasts) für Lerner der Grundstufe: speziell für den DaF-Unterricht produzierte Podcasts langsam gesprochene Nachrichten / Interviews Märchen, Erzählungen für Kinder produzierte Podcasts (einfacherer Wortschatz / geringere Komplexität / höhere Verständlichkeit) häufig mit begleitendem Text (Transkription) zur Vereinfachung der Verständlichkeit
  • 16. Warum Podcasts im Unterricht? (Hören von Podcasts) für den Lehrer: Möglichkeit, Aufgaben zum Hörverstehen in den Unterricht einzubinden, die über die von den Lehrwerken angebotenen Materialien hinausgehen Anforderungsprofil der HVs kann individuell auf die Klasse und die Lernprogression abgestimmt werden Aufgaben-Reihen zu aktuellen Themen oder zu Themen, die nicht in Lehrwerken enthalten sind, möglich
  • 17. Warum Podcasts im Unterricht? (Produzieren von Podcasts) allgemein: Fertigkeit „mündlicher Ausdruck“ kann mit Hilfe von Podcasts im und außerhalb des Unterrichts geübt werden Lerner können eigenständig Audio-Dateien erstellen Vorteile: eigene Stimme hören / Selbstwahl (Länge und Tempo des eigenen mündlichen Beitrags) / Hemmschwellen abbauen speziell: Lehrer kann seinen Schülern und sich selbst eine Web 2.0-Plattform zur Verfügung stellen Plattform für Hausaufgaben: Bereitstellung von HVs und Arbeitsaufträgen (schriftlich/mündlich) Bereitstellung von mündlich zu bearbeitenden Aufgaben „ Fernunterricht“: Schüler kann Aufgaben zum mündlichen Ausdruck einreichen (Vorteile s.o.)
  • 18. Podcast-Empfang – Technik I Podcasting-Client (engl. podcatcher) Möglichkeit, regelmäßig die abonnierten Podcast-Feeds zu aktualisieren und automatisch herunterzuladen Liste frei zugänglicher Software: http://wiki.podcast.de/Podcatcher (z.B. Winamp, iTunes, uvm.)
  • 19. Podcast-Empfang – Technik II Feed-Reader (auch RSS-Reader / Aggregator ) häufig in E-Mail-Programmen (z.B. Microsoft Outlook, Mozilla Thunderbird) oder Browsern (z.B. Microsoft Internet Explorer, Mozilla Firefox) integrierter Service, mit dem man Podcast- Feeds abonnieren kann Möglichkeit, regelmäßig über neue Beiträge informiert zu werden, ohne den Inhalt automatisch herunterzuladen
  • 20. Podcast-Empfang – Technik III webbasierte Feed-Reader Möglichkeit, von jedem Computer aus auf die eigenen RSS-Feeds zuzugreifen (Nachteil: Registrierung notwendig) z.B. Freshnews ( www.freshnews.de ) (kostenlos, deutsch) Bloglines ( www.bloglines.com ) (kostenlos, englisch/teilweise deutsche Features)
  • 21. Einsatz im Unterricht – Technik IV (Podcasts rezeptiv als HV) notwendige technische Grundausstattung (Lehrer): multimediafähiger PC Internetzugang Podcatcher / Feed-Reader für den Einsatz im Unterricht: Laptop, idealerweise mit externen Lautsprechern alternativ: Software zum Brennen von Audio-CDs + CD-Player
  • 22. Einsatz im Unterricht – Technik V (Podcasts selbst produzieren) zusätzlich notwendige Technik: Headset (Mikrofon und Kopfhörer) Audio-Editor = Software zur Aufnahme und Bearbeitung von Audio-Dateien (z.B. Audacity + Lame Encoder zur Umwandlung in mp3-Dateien) Podcasting-Dienst oder eigener Server zum Einstellen der Audio-Dateien ins Internet ( Podspace = Webspace für Podcasts) (z.B. www.podhost.de )
  • 23. „ Podcasts im Sprachunterricht am Beispiel Deutsch“ Kluckhohn, Kim: Podcasts im Sprachunterricht am Beispiel Deutsch . Berlin, München 2009.
  • 24. Aufbau / Konzeption des Titels kurze theoretische Einführung in das Thema Podcasts didaktische Vorüberlegungen zur Motivation des Einsatzes von Podcasts im Sprachunterricht Schwerpunkt auf der Vorstellung im Unterricht erprobter Radio- und Video-Podcasts sowie Aufzeigen von Anwendungsmöglichkeiten im praktischen Unterrichtseinsatz Vorschläge zur Didaktisierung von Podcasts mit Fragen- und Aufgabentypologie
  • 25. Aufbau / Konzeption des Titels praxisorientiertes Handbuch Anleitung zur Einbindung von Audio- und Video-Podcasts in den Unterricht (Trainieren des Hör- und Hör-Sehverstehens) sprachübergreifender theoretischer Ansatz fremdsprachlicher Unterricht muttersprachlicher Unterricht exemplarische Fallbeispiele aus der Unterrichtspraxis Deutsch als Fremdsprache
  • 26. Zielstellungen Erstellung abwechslungsreicher und innovativer Materialien über Lehrbuchmaterialien hinaus individuelle Niveauanpassung durch eigenständige Didaktisierung besondere Merkmale der Materialien: Aktualität Authentizität thematische Vielfalt Möglichkeit, Lerner frühzeitig an Texte mit höherem und authentischem Sprachniveau heranzuführen (Motivation, steilere Progression)
  • 27. Web 2.0 im Sprachunterricht
  • 28. Wikipedia: „ Der Begriff „Web 2.0“ bezieht sich weniger auf spezifische Technologien oder Innovationen, sondern primär auf eine veränderte Nutzung und Wahrnehmung des Internets. Hauptaspekt: Benutzer erstellen und bearbeiten Inhalte in quantitativ und qualitativ entscheidendem Maße selbst.“ - Nutzung verlagert sich auf (Inter-)Aktivität rezeptive Nutzung des Internets produktive Gestaltung (Interaktion, Kollaboration) Web 2.0 – Was ist das?
  • 29. Wikis (z.B. Wikipedia) Blogs (ähnlich einem auf einer Webseite geführten öffentlichen Tagebuch) Sonderform: „Twitter“ (Microblog) Foto- und Videoportale (z.B. Flickr, YouTube) soziale Netzwerke (z.B. facebook, studiVZ, MySpace) Podcasts („Radio zum Mitnehmen“) ??? neue Formen und/oder Weiterentwicklungen ??? Web 2.0 – typische Beispiele
  • 30. Merkmale von Web2.0-Projekten: Interaktion / Handlungsorientierung Modularität der Aufgabenstellung - Förderung der Lernerautonomie - Projektorientierung Einbezug authentischer aktueller Materialien Schulung von Medienkompetenz Schulung von Schlüsselkompetenzen (inkl. Präsentieren und Veröffentlichen) - Möglichkeit thematischer Selbstwahl Web 2.0 im (fremdsprachlichen) Unterricht - Gründe für den Einsatz im Unterricht -
  • 31. Beispiele aus der Unterrichtspraxis (Web 2.0-Projekte)
  • 32. Podcast-Workshop Projektbeschreibung: Lerner recherchieren ein selbst gewähltes Thema und produzieren im Sprachlabor einen Podcast zu diesem Thema. Lernziele: Lernerautonomie fördern selbstständige Themenwahl und Recherche Präsentations- und Diskussions-Techniken einüben Hörer bezogene Textbeiträge produzieren freies Sprechen mit dem Mikrofon trainieren
  • 33. Podcast-Workshop Beispiel: Oksana Teslyuk (22, Ukraine): Vorurteile über Deutsche
  • 34. Podcast-Workshop weitere Beispiele: (vgl. thematische Selbstwahl / Lernerautonomie)
  • 36. Podcast-Workshop Arbeitsphasen (+ einzuübende Fertigkeiten): Themenfindung + Recherche (Leseverstehen) Präsentation im Unterricht (Mündlicher Ausdruck) „ Redaktionskonferenz“ / Diskussion Beitrag schreiben (Schriftlicher Ausdruck) Beitrag im Sprachlabor produzieren (Mündlicher Ausdruck / freies Sprechen mit Mikrofon)
  • 37. Podcasting alternative Projekte: Schüler präsentieren Schüler kreatives Schreiben mit anschließendem „Verpodcasten“ „ Radio“ (in Planung) … [Beispiele auf www.iik-duesseldorf.de/blog ] [künftige Beispiele auf www.humboldt-institut.org ]
  • 38. Podcasting weitere Beispiele für Lerner-Podcasts: LUPE (Leeds Unmissable Podcast Experience/Enterprise) http://lupe.podspot.de/ radiodaf (Leipzig) http://radiodaf.podspot.de/ Peas in a Pod(cast) (Universität London) http://peasinapod.podspot.de/ Internationale Podcast-Werkstatt (Berlin) http://skbpodcast.podspot.de/
  • 41. … und Ton:
  • 42. = SOUNDSLIDE = neue Möglichkeiten für den Unterricht
  • 43. Soundslides-Workshop Projektbeschreibung: Durch die Verknüpfung von Freizeit/Kultur/Landeskunde und Unterricht entstehen Lerner gesteuerte multimediale Beiträge. Lernziele: kulturelle Besonderheiten der fremdsprachlichen Wissenswelt aktiv erleben Informationen verstehen und selektieren Lernerautonomie fördern
  • 44. Lernziele (Fortsetzung): Soundslides-Workshop Bild-Text-Beziehungen herstellen Schreibkompetenzen fördern (kreativ, berichtend, …) Hörer bezogene Beiträge produzieren selbstständige Themenwahl (evtl. Recherche) Präsentationstechniken einüben freies Sprechen mit dem Mikrofon trainieren
  • 45. Podcast-Workshop Beispiel: Milka Jojic (21, Serbien): Ein unvergesslicher Sommer in Düsseldorf
  • 46. Soundslides-Workshop Arbeitsphasen: landeskundliche Veranstaltung (z.B. Stadtführung, Besuch einer Kulturveranstaltung, …) Teilnehmer fotografieren Highlights und scheinbar Nebensächliches Auswahl der entstandenen Fotos und Herstellen von Fotostrecken Beitrag schreiben / Fotostrecken vertexten Beitrag im Sprachlabor als „Podcast“ produzieren Verknüpfung von Fotostrecken und Podcasts zu Soundslides
  • 47. Soundslides (zusammenfassende Merkmale) Bild-Text-Beziehungen Einbezug landeskundlicher Elemente kreatives und/oder sachliches Schreiben Verknüpfung moderner und traditioneller Medien „ Podcasting“ (Produktion eines mündlichen Textbeitrags im Sprachlabor) Internet basierte Veröffentlichung
  • 48. Fertigkeiten vorgestellte Projekte generell Fertigkeiten übergreifend Fokus bei Podcasts und Soundslides auf Sprechen Web 2.0-Anwendungen mit Fokus auf der Fertigkeit Schreiben: Blogs Wikis Online-Roman
  • 49. Blog-Workshop Projektbeschreibung: Lerner schreiben in einem Blog über ihre Erlebnisse in der zielsprachigen Umgebung (Tagebuch-Charakter). Lernziele: Verbindung von Reflexion über alltägliches Leben mit Verbesserung des schriftlichen Ausdrucks Spaß am Schreiben fördern / Angst vorm Schreiben abbauen (selbstständige Themenwahl / individuelle Gestaltungsmöglichkeit / niveaustufengerecht) Texte online veröffentlichen (Schreibanreiz)
  • 50. Beispiel aus der Praxis PASCH-Jugendkurse (Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“) http://blog.pasch-net.de/jugendkurse/ Lob: sehr gelungene Dokumentation der Aktivitäten im Kursort gute Einbindung von Medien (Bilder, Videos) schöne Erinnerung für die Kursteilnehmer gute Möglichkeit der Außendarstellung Kritik: fehlende Transparenz wer hat unter welchen Bedingungen gebloggt? wirklich Schülertext?
  • 51. Kooperatives Schreiben (Wiki) Projektbeschreibung: Lerner schreiben online, unabhängig von Zeit und Ort, an einem gemeinsamen Text. Lernziele: im Unterricht gelerntes Textsorten-Wissen einüben durch gegenseitiges Feedback (Korrekturen / Erweiterungen) Selbst- und Fremdreflexion in den Schreibprozess integrieren fertige Texte online veröffentlichen (Schreibanreiz)
  • 54. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kim Kluckhohn, M.A. Pädagogischer Leiter Humboldt-Institut e.V.