SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Mobiles Lernen
Theorie und Praxis
Christian Glahn


Twitter: @phish108
Slideshare: http://slidesha.re/phish108
Über mich
•   Praxisgeleitete Innovation von IT zur Unterstützung
    von Lern- und Wissensprozessen
•   Erziehungswissenschaften- und Informatikstudium
    FU Berlin, Universität Innsbruck, Open University in The Netherlands


    •   M.Sc. Medienpädagogik

    •   Ph.D. Wirtschaftsinformatik

•   Mobile Learning und Kontextsensitive
    Lernerunterstützung seit 2003
•   mLearning Researcher am ISN/ ETH Zürich
    •   Mobile Learning in Sicherheitsorganisationen

•   Executive Board Mitglied der IAMLearn
IAMLearn
          International Association for Mobile Learning
                     (http://www.iamlearn.org)
• Forscher, Praktiker &             • Unterstützt internationale
   Industrie                          Forschungs- und
                                      Innovationsnetzwerke und
• Jährliche mLearn Konferenz          SIGs auf allen Kontinenten
   seit 2002
    (http://www.mlearn.org)           • Sprachenlernen
• International Journal for           • Nachwuchswissenschaftler
   Mobile and Blended Learning
                                      • Unterrichtstechnologien
                                         für Schule und
                                         Universitäten
Was ist mobiles Lernen?
Mobiles Lernen bezeichnet
lernunterstützende Konzepte und
Technologien, in denen die Bedeutung von
Kontexten sowie die Beziehung zwischen
Kontexten als ein zentrales Element von
Lernprozessen berücksichtigt wird.
Beweglichkeit ist nur ein
Aspekt von Kontexten!
Mobile Geräte sind ein
  gutes Hilfsmittel

 aber nicht zwinged
Lerner leben heute in
vernetzten Geräteumgebungen
            Personal))   Sozial))


Sta$onär)




  Mobil)
Geräte für mobiles Lernen
• Laptops und Netbooks
• MP3-Player
• E-Book Reader
• Tablets
• PDA
• Mobiltelefone
• Ambient Displays
Was macht Mobiltelefone
     besonders?
• Immer eingeschaltet
• Immer online
• Unmittelbar einsatzbereit

• Allgegenwärtig
Allgegenwärtig?
  Eigenes Mobiltelefon
  Heute
• 95% der US Amerikaner, > 50% Smart Phones
• 98% der Europäer
  bis 2017 (CISCO, 2011)
• 98% Smart Phones
• 50% Tablets mit Datenvertrag (Europa,
  Nordamerika, Fernost)
Allgegenwärtig in
  Bildungsinstitutionen?
  Eigenes Mobiltelefon
• 75% der Schüler unter 13 Jahren (Europa)
• > 98% der Studierenden (weltweit)
   • Laptops: < 75% (Afrika: < 50%)
   • Fachbücher: < 80% (Europa und
     Australien)
Warum ist das
 besonders?
1. Mobiltelefone sind
weiter verbreitet als
Standard Fachliteratur
2. Mobiltelefone sind
vorhandene Infrastruktur,
die keine direkte Investition
der Institutionen benötigen
Mobiltelefone sind die
         erste wirklich
allgegenwärtige Lerntechnologie
Haupttrends für Technologien
      an Hochschulen
• Mobile Apps
• Tablet Computing
• Game-based Learning
• Learning Analytics
• Gesture-based Computing
• Internet of Things
                Quelle: Horizon Report 2012 Higher Education
Haupttrends für Technologien
      an Hochschulen
• Mobile Apps                             1 Jahr
• Tablet Computing
• Game-based Learning                  1- 5 Jahre
• Learning Analytics
• Gesture-based Computing             5-10 Jahre
• Internet of Things
                Quelle: Horizon Report 2012 Higher Education
Haupttrends für Technologien
      an Hochschulen
• Mobile Apps                          Mobile learning


• Tablet Computing                     Mobile learning


• Game-based Learning
• Learning Analytics                   Mobile learning


• Gesture-based Computing              Mobile learning


• Internet of Things                   Mobile learning


                Quelle: Horizon Report 2012 Higher Education
Was sind die
Möglichkeiten?
(Fast) Jedes aktuelle
Mobiltelefon ist ein “Smart Phone”
• Interaktionskanäle   • Funktionen
  • Kamera               • Uhr / Wecker
  • Farbbildschirm       • Kalender
  • Mikrofon             • Internetzugang
  • Lautsprecher         • App-tauglich
  • Vibration
(fast) Alle aktuellen
Smart Phones haben
     Touch Screens
 und GPS Empfänger
Alle aktuellen Smart Phones
haben Bildschirmauflösungen,
die nicht der Definition von
kleinen Bildschirmen
entsprechen
        (grösser als 640x480 Pixel)
Gleichwertige Auflösung wie
Standard Bürobildschirme
vor10 Jahren
Wie verändert sich
Lehren und Lernen?
Didaktik
             e-Didaktik
             m-Didaktik
              Lerninhalte


Lernaktivitäten             Akteure
Didaktik
             e-Didaktik
             m-Didaktik
              Lerninhalte


Lernaktivitäten                     Akteure
              Unterstützung
                              Ideen müssen
               Technologie


                              ausformuliert werden
                              und
                              Einfluss Lehrerpersönlichkeit
                              reduziert sich
Didaktik
             e-Didaktik
             m-Didaktik
              Lerninhalte


Lernaktivitäten             Akteure




            Regeln
Didaktik
             e-Didaktik
             m-Didaktik
              Lerninhalte


Lernaktivitäten             Akteure



                               te xt
                             on
            Regeln
                       er nk
                      L
Mobile Learning
 Anwendungsbereiche
1. Zugang zu Lernmöglichkeiten und -inhalten
2. Kontextoptimierte Vermittlungsangebote
3. Koordination von verteilten und
   dynamischen Vermittlungsprozessen
4. Zusammenarbeit und Partizipation
5. Personalisierte Lernangebote
                     Quelle: Börner et al., 2010; Glahn & Specht, 2011
Didaktisches Spannungsfeld
   von Mobile Learning
                       Fragmente
Situationsgebunden




                      Mobile




                                     Kontinuität
      Verortet




                     Learning

                     Zusammenhänge
Nicht vergessen Lerner leben heute
 in vernetzten Geräteumgebungen
            Personal))   Sozial))


Sta$onär)




  Mobil)
Beispiele
1. Clicker Apps
Schnelle Interaktion in
    Vorlesungen
Keine rhetorischen Fragen mehr

   Studenten antworten via
        Mobiltelefon

  Reaktionen werden direkt
    gezeigt und diskutiert
Fokussierung
                         Fragmente
Situationsgebunden




                                       Kontinuität
      Verortet




                       Zusammenhänge
Personal))   Sozial))


Sta$onär)




  Mobil)
2. Sprachen Lernen
Aussprache und
Wiederholung
Variante 1: Seamless Learning

• Auftrag bestimmte Phrasen im Alltag
  anzuwenden
• Sammeln von Antworten von Muttersprachlern
  auf dem eigenen Mobiltelefon
• Diskussion im Sprachkurs
Fokussierung
                         Fragmente
Situationsgebunden




                                       Kontinuität
      Verortet




                       Zusammenhänge
Variante 2: Anywhere &
           Anytime Learning
•   Lerner bekommen ein Wort oder eine Phrase als SMS auf ihr
    Mobiltelefon geschickt
•   Lerner sprechen das Wort oder die Phrase
    in das Telefon
•   Das Telefon wiederholt die Aufnahme und eine vorbereitete
    Aussprache eines Muttersprachlers
•   Die Lernenden entscheiden wie zufrieden sie mit dem Ergebnis
    sind
•   Dozenten können Lernfortschritt beobachten und Feedback
    geben
Fokussierung
                         Fragmente
Situationsgebunden




                                       Kontinuität
      Verortet




                       Zusammenhänge
Personal))   Sozial))


Sta$onär)




  Mobil)
3. AR Learn
Exkusionsunterstützung
•   Löse die vorgegebenen Aufgaben vor Ort

•   Mache Anmerkungen (Fotos, Audio information, Text) an
    Orten, die zu deinen Aufgaben passen

•   Stelle an geeigneten Orten Aufgaben für andere Lerner



•   Dozenten können auf Fragen direkt reagieren

•   System erstellt Lernlandkarte für Lernblog
Fokussierung
                         Fragmente
Situationsgebunden




                                       Kontinuität
      Verortet




                       Zusammenhänge
Personal))   Sozial))


Sta$onär)




  Mobil)
Was sind Ihre Ideen
     und Erfahrungen?
Christian Glahn
Twitter: @phish108
Slideshare: http://slidesha.re/phish108
http://www.isn.ethz.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

QR code & Site Mobile - CLINIQUE EVEN BETTER CLINICAL
QR code & Site Mobile - CLINIQUE EVEN BETTER CLINICALQR code & Site Mobile - CLINIQUE EVEN BETTER CLINICAL
QR code & Site Mobile - CLINIQUE EVEN BETTER CLINICAL
APOCOPE an Atsukè company (http://www.atsuke.com)
 
PréSentation Banctec 2011
PréSentation Banctec 2011PréSentation Banctec 2011
PréSentation Banctec 2011Jérôme Berthé
 
Quand les médias sociaux s'invitent à l'école
Quand les médias sociaux s'invitent à l'écoleQuand les médias sociaux s'invitent à l'école
Quand les médias sociaux s'invitent à l'école
Sebastien Stasse
 
Présentation Personal Branding Convention Office Mag Dec2011
Présentation Personal Branding Convention Office Mag Dec2011Présentation Personal Branding Convention Office Mag Dec2011
Présentation Personal Branding Convention Office Mag Dec2011
Anne-Pierre Guignard
 
navidad
navidadnavidad
navidad
isa18500
 
Jerry, el fantasma de kinston house
Jerry, el fantasma de kinston houseJerry, el fantasma de kinston house
Jerry, el fantasma de kinston house
carmensimon
 
Introduction à Facebook, Twitter, Wikipédia
Introduction à Facebook, Twitter, WikipédiaIntroduction à Facebook, Twitter, Wikipédia
Introduction à Facebook, Twitter, Wikipédia
X-PRIME GROUPE
 
Titulo de multimedia
Titulo de multimediaTitulo de multimedia
Titulo de multimedia
mayita86
 
Présentation1
Présentation1Présentation1
Présentation1timoter3
 
Paris unite 1
Paris unite 1Paris unite 1
Paris unite 1
Mademoiselle Williams
 
El fantasma de la escuela
El fantasma de la escuelaEl fantasma de la escuela
El fantasma de la escuela
carmensimon
 
La Cenicienta que no quería comer perdices
La Cenicienta que no quería comer perdicesLa Cenicienta que no quería comer perdices
La Cenicienta que no quería comer perdices
Alicia Garcia Oliva
 
Folien Webinar Online Journalismus Session 2
Folien Webinar Online Journalismus Session 2Folien Webinar Online Journalismus Session 2
Folien Webinar Online Journalismus Session 2WebinarOnlineJournalismus
 
Winter winter winter
Winter winter winterWinter winter winter
Cómo acceder a Tekuidamos 2.0
Cómo acceder a Tekuidamos 2.0Cómo acceder a Tekuidamos 2.0
Cómo acceder a Tekuidamos 2.0
Olga Navarro
 
Irene cimas 6 c
Irene cimas 6 cIrene cimas 6 c
Irene cimas 6 cpacitina
 
Baudelaire2 claudia e viktoryia
Baudelaire2 claudia e viktoryiaBaudelaire2 claudia e viktoryia
Baudelaire2 claudia e viktoryia
giuseppina martoriello
 
Clase 5 civilizaciones de la cuenca del mediterráneo
Clase 5 civilizaciones de  la cuenca del mediterráneoClase 5 civilizaciones de  la cuenca del mediterráneo
Clase 5 civilizaciones de la cuenca del mediterráneo
San Sebastián University
 

Andere mochten auch (20)

QR code & Site Mobile - CLINIQUE EVEN BETTER CLINICAL
QR code & Site Mobile - CLINIQUE EVEN BETTER CLINICALQR code & Site Mobile - CLINIQUE EVEN BETTER CLINICAL
QR code & Site Mobile - CLINIQUE EVEN BETTER CLINICAL
 
PréSentation Banctec 2011
PréSentation Banctec 2011PréSentation Banctec 2011
PréSentation Banctec 2011
 
Questionnaires
Questionnaires Questionnaires
Questionnaires
 
Quand les médias sociaux s'invitent à l'école
Quand les médias sociaux s'invitent à l'écoleQuand les médias sociaux s'invitent à l'école
Quand les médias sociaux s'invitent à l'école
 
Présentation Personal Branding Convention Office Mag Dec2011
Présentation Personal Branding Convention Office Mag Dec2011Présentation Personal Branding Convention Office Mag Dec2011
Présentation Personal Branding Convention Office Mag Dec2011
 
navidad
navidadnavidad
navidad
 
Jerry, el fantasma de kinston house
Jerry, el fantasma de kinston houseJerry, el fantasma de kinston house
Jerry, el fantasma de kinston house
 
Introduction à Facebook, Twitter, Wikipédia
Introduction à Facebook, Twitter, WikipédiaIntroduction à Facebook, Twitter, Wikipédia
Introduction à Facebook, Twitter, Wikipédia
 
Titulo de multimedia
Titulo de multimediaTitulo de multimedia
Titulo de multimedia
 
Présentation1
Présentation1Présentation1
Présentation1
 
Paris unite 1
Paris unite 1Paris unite 1
Paris unite 1
 
El fantasma de la escuela
El fantasma de la escuelaEl fantasma de la escuela
El fantasma de la escuela
 
La Cenicienta que no quería comer perdices
La Cenicienta que no quería comer perdicesLa Cenicienta que no quería comer perdices
La Cenicienta que no quería comer perdices
 
Folien Webinar Online Journalismus Session 2
Folien Webinar Online Journalismus Session 2Folien Webinar Online Journalismus Session 2
Folien Webinar Online Journalismus Session 2
 
Winter winter winter
Winter winter winterWinter winter winter
Winter winter winter
 
Cómo acceder a Tekuidamos 2.0
Cómo acceder a Tekuidamos 2.0Cómo acceder a Tekuidamos 2.0
Cómo acceder a Tekuidamos 2.0
 
Vortrag+tu+dortmund
Vortrag+tu+dortmundVortrag+tu+dortmund
Vortrag+tu+dortmund
 
Irene cimas 6 c
Irene cimas 6 cIrene cimas 6 c
Irene cimas 6 c
 
Baudelaire2 claudia e viktoryia
Baudelaire2 claudia e viktoryiaBaudelaire2 claudia e viktoryia
Baudelaire2 claudia e viktoryia
 
Clase 5 civilizaciones de la cuenca del mediterráneo
Clase 5 civilizaciones de  la cuenca del mediterráneoClase 5 civilizaciones de  la cuenca del mediterráneo
Clase 5 civilizaciones de la cuenca del mediterráneo
 

Ähnlich wie Mobile Learning Theorie und Praxis

Designaspekte für mobile Lernanwendungen
Designaspekte für mobile LernanwendungenDesignaspekte für mobile Lernanwendungen
Designaspekte für mobile Lernanwendungen
Christian Glahn
 
Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.
Judith S.
 
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Judith S.
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Martin Ebner
 
TURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptxTURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptx
Isa Jahnke
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
Nina Rebele
 
IoT in education by designing smart learning environments
IoT in education by designing smart learning environmentsIoT in education by designing smart learning environments
IoT in education by designing smart learning environments
die wissenskreateurin
 
app@school
app@schoolapp@school
app@school
Fabian Mundt
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Isabell Grundschober
 
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches Aspekte
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches AspekteMobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches Aspekte
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches Aspekte
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Gesamtschulen November2021
Gesamtschulen November2021Gesamtschulen November2021
Gesamtschulen November2021
Isa Jahnke
 
Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.
Judith S.
 
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Isa Jahnke
 
Knowledge to go
Knowledge to goKnowledge to go
Knowledge to go
Fraunhofer Academy
 
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Sigi Jakob-Kuehn
 
Alltagsnahes Mobiles Lernen planen und realisieren.
Alltagsnahes Mobiles Lernen planen und realisieren.Alltagsnahes Mobiles Lernen planen und realisieren.
Alltagsnahes Mobiles Lernen planen und realisieren.
Judith S.
 
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesKollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Momonika
 
Krausser-V1.pptx
Krausser-V1.pptxKrausser-V1.pptx
Krausser-V1.pptx
Isa Jahnke
 
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learningEmerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Martin Ebner
 
Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Lernen mit dem Handy in der BerufsausbildungLernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Maciej Kuszpa
 

Ähnlich wie Mobile Learning Theorie und Praxis (20)

Designaspekte für mobile Lernanwendungen
Designaspekte für mobile LernanwendungenDesignaspekte für mobile Lernanwendungen
Designaspekte für mobile Lernanwendungen
 
Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.
 
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
 
TURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptxTURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptx
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
 
IoT in education by designing smart learning environments
IoT in education by designing smart learning environmentsIoT in education by designing smart learning environments
IoT in education by designing smart learning environments
 
app@school
app@schoolapp@school
app@school
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
 
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches Aspekte
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches AspekteMobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches Aspekte
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches Aspekte
 
Gesamtschulen November2021
Gesamtschulen November2021Gesamtschulen November2021
Gesamtschulen November2021
 
Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.
 
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
 
Knowledge to go
Knowledge to goKnowledge to go
Knowledge to go
 
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
Moodle+Mahara Herbstkonferenz KBZ Zug 2013
 
Alltagsnahes Mobiles Lernen planen und realisieren.
Alltagsnahes Mobiles Lernen planen und realisieren.Alltagsnahes Mobiles Lernen planen und realisieren.
Alltagsnahes Mobiles Lernen planen und realisieren.
 
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesKollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
 
Krausser-V1.pptx
Krausser-V1.pptxKrausser-V1.pptx
Krausser-V1.pptx
 
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learningEmerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learning
 
Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Lernen mit dem Handy in der BerufsausbildungLernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
 

Mehr von Christian Glahn

Personalisierung, Learning Design und Automatisierung mit Moodle
Personalisierung, Learning Design und Automatisierung mit MoodlePersonalisierung, Learning Design und Automatisierung mit Moodle
Personalisierung, Learning Design und Automatisierung mit Moodle
Christian Glahn
 
Digitale Lehre jenseits von Zoom und Moodle
Digitale Lehre jenseits von Zoom und MoodleDigitale Lehre jenseits von Zoom und Moodle
Digitale Lehre jenseits von Zoom und Moodle
Christian Glahn
 
Dialog und Prüfen im Flipped Classroom mit grossen Gruppen
Dialog und Prüfen im Flipped Classroom mit grossen GruppenDialog und Prüfen im Flipped Classroom mit grossen Gruppen
Dialog und Prüfen im Flipped Classroom mit grossen Gruppen
Christian Glahn
 
Adaptive Learning Experiences across Devices: Leveraging Multi-Modal Learnin...
Adaptive Learning Experiences across Devices: Leveraging Multi-Modal Learnin...Adaptive Learning Experiences across Devices: Leveraging Multi-Modal Learnin...
Adaptive Learning Experiences across Devices: Leveraging Multi-Modal Learnin...
Christian Glahn
 
Future Skills - Targetting curriculum innovation
Future Skills - Targetting curriculum innovationFuture Skills - Targetting curriculum innovation
Future Skills - Targetting curriculum innovation
Christian Glahn
 
Flexibel in neuen Kontexten lernen
Flexibel in neuen Kontexten lernenFlexibel in neuen Kontexten lernen
Flexibel in neuen Kontexten lernen
Christian Glahn
 
Mobiles Lernen gestalten
Mobiles Lernen gestaltenMobiles Lernen gestalten
Mobiles Lernen gestalten
Christian Glahn
 
The Multiple Apps and Devices of Swiss Freshmen University Students
The Multiple Apps and Devices of Swiss Freshmen University StudentsThe Multiple Apps and Devices of Swiss Freshmen University Students
The Multiple Apps and Devices of Swiss Freshmen University Students
Christian Glahn
 
Getting Ready for the EC-TEL Doctoral Consortium
Getting Ready for the EC-TEL Doctoral ConsortiumGetting Ready for the EC-TEL Doctoral Consortium
Getting Ready for the EC-TEL Doctoral Consortium
Christian Glahn
 
Design Thinking for Technology Enhanced Learning
Design Thinking for Technology Enhanced LearningDesign Thinking for Technology Enhanced Learning
Design Thinking for Technology Enhanced Learning
Christian Glahn
 
Designing Mobile Inquiry-based Learning Activities: Learners' Agency and Tech...
Designing Mobile Inquiry-based Learning Activities: Learners' Agency and Tech...Designing Mobile Inquiry-based Learning Activities: Learners' Agency and Tech...
Designing Mobile Inquiry-based Learning Activities: Learners' Agency and Tech...
Christian Glahn
 
Design Thinking for Learning Analytics
Design Thinking for Learning AnalyticsDesign Thinking for Learning Analytics
Design Thinking for Learning Analytics
Christian Glahn
 
Learning Design for Teachers in a Hurry
Learning Design for Teachers in a HurryLearning Design for Teachers in a Hurry
Learning Design for Teachers in a Hurry
Christian Glahn
 
Integrating Native Mobile Apps into Institutional Ed-Tech Ecosystems
Integrating Native Mobile Apps into Institutional Ed-Tech EcosystemsIntegrating Native Mobile Apps into Institutional Ed-Tech Ecosystems
Integrating Native Mobile Apps into Institutional Ed-Tech Ecosystems
Christian Glahn
 
How short can you make learning?
How short can you make learning?How short can you make learning?
How short can you make learning?
Christian Glahn
 
Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 2
Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 2Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 2
Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 2
Christian Glahn
 
Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 1
Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 1Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 1
Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 1
Christian Glahn
 
10th eduhub days, 18 years Swiss Virtual Campus - looking back and looking fo...
10th eduhub days, 18 years Swiss Virtual Campus - looking back and looking fo...10th eduhub days, 18 years Swiss Virtual Campus - looking back and looking fo...
10th eduhub days, 18 years Swiss Virtual Campus - looking back and looking fo...
Christian Glahn
 
Augmented Learning for the Digital Campus
Augmented Learning for the Digital CampusAugmented Learning for the Digital Campus
Augmented Learning for the Digital Campus
Christian Glahn
 
Blended Learning Konkret
Blended Learning KonkretBlended Learning Konkret
Blended Learning Konkret
Christian Glahn
 

Mehr von Christian Glahn (20)

Personalisierung, Learning Design und Automatisierung mit Moodle
Personalisierung, Learning Design und Automatisierung mit MoodlePersonalisierung, Learning Design und Automatisierung mit Moodle
Personalisierung, Learning Design und Automatisierung mit Moodle
 
Digitale Lehre jenseits von Zoom und Moodle
Digitale Lehre jenseits von Zoom und MoodleDigitale Lehre jenseits von Zoom und Moodle
Digitale Lehre jenseits von Zoom und Moodle
 
Dialog und Prüfen im Flipped Classroom mit grossen Gruppen
Dialog und Prüfen im Flipped Classroom mit grossen GruppenDialog und Prüfen im Flipped Classroom mit grossen Gruppen
Dialog und Prüfen im Flipped Classroom mit grossen Gruppen
 
Adaptive Learning Experiences across Devices: Leveraging Multi-Modal Learnin...
Adaptive Learning Experiences across Devices: Leveraging Multi-Modal Learnin...Adaptive Learning Experiences across Devices: Leveraging Multi-Modal Learnin...
Adaptive Learning Experiences across Devices: Leveraging Multi-Modal Learnin...
 
Future Skills - Targetting curriculum innovation
Future Skills - Targetting curriculum innovationFuture Skills - Targetting curriculum innovation
Future Skills - Targetting curriculum innovation
 
Flexibel in neuen Kontexten lernen
Flexibel in neuen Kontexten lernenFlexibel in neuen Kontexten lernen
Flexibel in neuen Kontexten lernen
 
Mobiles Lernen gestalten
Mobiles Lernen gestaltenMobiles Lernen gestalten
Mobiles Lernen gestalten
 
The Multiple Apps and Devices of Swiss Freshmen University Students
The Multiple Apps and Devices of Swiss Freshmen University StudentsThe Multiple Apps and Devices of Swiss Freshmen University Students
The Multiple Apps and Devices of Swiss Freshmen University Students
 
Getting Ready for the EC-TEL Doctoral Consortium
Getting Ready for the EC-TEL Doctoral ConsortiumGetting Ready for the EC-TEL Doctoral Consortium
Getting Ready for the EC-TEL Doctoral Consortium
 
Design Thinking for Technology Enhanced Learning
Design Thinking for Technology Enhanced LearningDesign Thinking for Technology Enhanced Learning
Design Thinking for Technology Enhanced Learning
 
Designing Mobile Inquiry-based Learning Activities: Learners' Agency and Tech...
Designing Mobile Inquiry-based Learning Activities: Learners' Agency and Tech...Designing Mobile Inquiry-based Learning Activities: Learners' Agency and Tech...
Designing Mobile Inquiry-based Learning Activities: Learners' Agency and Tech...
 
Design Thinking for Learning Analytics
Design Thinking for Learning AnalyticsDesign Thinking for Learning Analytics
Design Thinking for Learning Analytics
 
Learning Design for Teachers in a Hurry
Learning Design for Teachers in a HurryLearning Design for Teachers in a Hurry
Learning Design for Teachers in a Hurry
 
Integrating Native Mobile Apps into Institutional Ed-Tech Ecosystems
Integrating Native Mobile Apps into Institutional Ed-Tech EcosystemsIntegrating Native Mobile Apps into Institutional Ed-Tech Ecosystems
Integrating Native Mobile Apps into Institutional Ed-Tech Ecosystems
 
How short can you make learning?
How short can you make learning?How short can you make learning?
How short can you make learning?
 
Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 2
Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 2Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 2
Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 2
 
Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 1
Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 1Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 1
Getting Ready for the ECTEL Doctoral Consortium, Part 1
 
10th eduhub days, 18 years Swiss Virtual Campus - looking back and looking fo...
10th eduhub days, 18 years Swiss Virtual Campus - looking back and looking fo...10th eduhub days, 18 years Swiss Virtual Campus - looking back and looking fo...
10th eduhub days, 18 years Swiss Virtual Campus - looking back and looking fo...
 
Augmented Learning for the Digital Campus
Augmented Learning for the Digital CampusAugmented Learning for the Digital Campus
Augmented Learning for the Digital Campus
 
Blended Learning Konkret
Blended Learning KonkretBlended Learning Konkret
Blended Learning Konkret
 

Mobile Learning Theorie und Praxis

  • 1. Mobiles Lernen Theorie und Praxis Christian Glahn Twitter: @phish108 Slideshare: http://slidesha.re/phish108
  • 2. Über mich • Praxisgeleitete Innovation von IT zur Unterstützung von Lern- und Wissensprozessen • Erziehungswissenschaften- und Informatikstudium FU Berlin, Universität Innsbruck, Open University in The Netherlands • M.Sc. Medienpädagogik • Ph.D. Wirtschaftsinformatik • Mobile Learning und Kontextsensitive Lernerunterstützung seit 2003 • mLearning Researcher am ISN/ ETH Zürich • Mobile Learning in Sicherheitsorganisationen • Executive Board Mitglied der IAMLearn
  • 3. IAMLearn International Association for Mobile Learning (http://www.iamlearn.org) • Forscher, Praktiker & • Unterstützt internationale Industrie Forschungs- und Innovationsnetzwerke und • Jährliche mLearn Konferenz SIGs auf allen Kontinenten seit 2002 (http://www.mlearn.org) • Sprachenlernen • International Journal for • Nachwuchswissenschaftler Mobile and Blended Learning • Unterrichtstechnologien für Schule und Universitäten
  • 4. Was ist mobiles Lernen?
  • 5. Mobiles Lernen bezeichnet lernunterstützende Konzepte und Technologien, in denen die Bedeutung von Kontexten sowie die Beziehung zwischen Kontexten als ein zentrales Element von Lernprozessen berücksichtigt wird.
  • 6. Beweglichkeit ist nur ein Aspekt von Kontexten!
  • 7. Mobile Geräte sind ein gutes Hilfsmittel aber nicht zwinged
  • 8. Lerner leben heute in vernetzten Geräteumgebungen Personal)) Sozial)) Sta$onär) Mobil)
  • 9. Geräte für mobiles Lernen • Laptops und Netbooks • MP3-Player • E-Book Reader • Tablets • PDA • Mobiltelefone • Ambient Displays
  • 10. Was macht Mobiltelefone besonders? • Immer eingeschaltet • Immer online • Unmittelbar einsatzbereit • Allgegenwärtig
  • 11. Allgegenwärtig? Eigenes Mobiltelefon Heute • 95% der US Amerikaner, > 50% Smart Phones • 98% der Europäer bis 2017 (CISCO, 2011) • 98% Smart Phones • 50% Tablets mit Datenvertrag (Europa, Nordamerika, Fernost)
  • 12. Allgegenwärtig in Bildungsinstitutionen? Eigenes Mobiltelefon • 75% der Schüler unter 13 Jahren (Europa) • > 98% der Studierenden (weltweit) • Laptops: < 75% (Afrika: < 50%) • Fachbücher: < 80% (Europa und Australien)
  • 13. Warum ist das besonders?
  • 14. 1. Mobiltelefone sind weiter verbreitet als Standard Fachliteratur
  • 15. 2. Mobiltelefone sind vorhandene Infrastruktur, die keine direkte Investition der Institutionen benötigen
  • 16. Mobiltelefone sind die erste wirklich allgegenwärtige Lerntechnologie
  • 17. Haupttrends für Technologien an Hochschulen • Mobile Apps • Tablet Computing • Game-based Learning • Learning Analytics • Gesture-based Computing • Internet of Things Quelle: Horizon Report 2012 Higher Education
  • 18. Haupttrends für Technologien an Hochschulen • Mobile Apps 1 Jahr • Tablet Computing • Game-based Learning 1- 5 Jahre • Learning Analytics • Gesture-based Computing 5-10 Jahre • Internet of Things Quelle: Horizon Report 2012 Higher Education
  • 19. Haupttrends für Technologien an Hochschulen • Mobile Apps Mobile learning • Tablet Computing Mobile learning • Game-based Learning • Learning Analytics Mobile learning • Gesture-based Computing Mobile learning • Internet of Things Mobile learning Quelle: Horizon Report 2012 Higher Education
  • 21. (Fast) Jedes aktuelle Mobiltelefon ist ein “Smart Phone” • Interaktionskanäle • Funktionen • Kamera • Uhr / Wecker • Farbbildschirm • Kalender • Mikrofon • Internetzugang • Lautsprecher • App-tauglich • Vibration
  • 22. (fast) Alle aktuellen Smart Phones haben Touch Screens und GPS Empfänger
  • 23. Alle aktuellen Smart Phones haben Bildschirmauflösungen, die nicht der Definition von kleinen Bildschirmen entsprechen (grösser als 640x480 Pixel)
  • 24. Gleichwertige Auflösung wie Standard Bürobildschirme vor10 Jahren
  • 26. Didaktik e-Didaktik m-Didaktik Lerninhalte Lernaktivitäten Akteure
  • 27. Didaktik e-Didaktik m-Didaktik Lerninhalte Lernaktivitäten Akteure Unterstützung Ideen müssen Technologie ausformuliert werden und Einfluss Lehrerpersönlichkeit reduziert sich
  • 28. Didaktik e-Didaktik m-Didaktik Lerninhalte Lernaktivitäten Akteure Regeln
  • 29. Didaktik e-Didaktik m-Didaktik Lerninhalte Lernaktivitäten Akteure te xt on Regeln er nk L
  • 30. Mobile Learning Anwendungsbereiche 1. Zugang zu Lernmöglichkeiten und -inhalten 2. Kontextoptimierte Vermittlungsangebote 3. Koordination von verteilten und dynamischen Vermittlungsprozessen 4. Zusammenarbeit und Partizipation 5. Personalisierte Lernangebote Quelle: Börner et al., 2010; Glahn & Specht, 2011
  • 31. Didaktisches Spannungsfeld von Mobile Learning Fragmente Situationsgebunden Mobile Kontinuität Verortet Learning Zusammenhänge
  • 32. Nicht vergessen Lerner leben heute in vernetzten Geräteumgebungen Personal)) Sozial)) Sta$onär) Mobil)
  • 35. Schnelle Interaktion in Vorlesungen
  • 36. Keine rhetorischen Fragen mehr Studenten antworten via Mobiltelefon Reaktionen werden direkt gezeigt und diskutiert
  • 37. Fokussierung Fragmente Situationsgebunden Kontinuität Verortet Zusammenhänge
  • 38. Personal)) Sozial)) Sta$onär) Mobil)
  • 41. Variante 1: Seamless Learning • Auftrag bestimmte Phrasen im Alltag anzuwenden • Sammeln von Antworten von Muttersprachlern auf dem eigenen Mobiltelefon • Diskussion im Sprachkurs
  • 42. Fokussierung Fragmente Situationsgebunden Kontinuität Verortet Zusammenhänge
  • 43. Variante 2: Anywhere & Anytime Learning • Lerner bekommen ein Wort oder eine Phrase als SMS auf ihr Mobiltelefon geschickt • Lerner sprechen das Wort oder die Phrase in das Telefon • Das Telefon wiederholt die Aufnahme und eine vorbereitete Aussprache eines Muttersprachlers • Die Lernenden entscheiden wie zufrieden sie mit dem Ergebnis sind • Dozenten können Lernfortschritt beobachten und Feedback geben
  • 44. Fokussierung Fragmente Situationsgebunden Kontinuität Verortet Zusammenhänge
  • 45. Personal)) Sozial)) Sta$onär) Mobil)
  • 47. Exkusionsunterstützung • Löse die vorgegebenen Aufgaben vor Ort • Mache Anmerkungen (Fotos, Audio information, Text) an Orten, die zu deinen Aufgaben passen • Stelle an geeigneten Orten Aufgaben für andere Lerner • Dozenten können auf Fragen direkt reagieren • System erstellt Lernlandkarte für Lernblog
  • 48. Fokussierung Fragmente Situationsgebunden Kontinuität Verortet Zusammenhänge
  • 49. Personal)) Sozial)) Sta$onär) Mobil)
  • 50. Was sind Ihre Ideen und Erfahrungen? Christian Glahn Twitter: @phish108 Slideshare: http://slidesha.re/phish108

Hinweis der Redaktion

  1. \n
  2. \n
  3. \n
  4. \n
  5. \n
  6. \n
  7. \n
  8. \n
  9. \n
  10. \n
  11. \n
  12. \n
  13. \n
  14. \n
  15. \n
  16. \n
  17. \n
  18. \n
  19. \n
  20. \n
  21. \n
  22. \n
  23. \n
  24. \n
  25. \n
  26. \n
  27. \n
  28. \n
  29. \n
  30. \n
  31. \n
  32. \n
  33. \n
  34. \n
  35. \n
  36. \n
  37. \n
  38. \n
  39. \n
  40. \n
  41. \n
  42. \n
  43. \n
  44. \n
  45. \n
  46. \n
  47. \n
  48. \n
  49. \n
  50. \n
  51. \n