SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
 
Pädagogische Hochschule Rorschach  – ein Mitglied der Internationalen Bodenseehochschule Vorstellung der Institution
Diplomstudiengänge zum Lehrberuf auf Kindergarten- und Primarschulstufe
PHSG   ab 2007 Pädagogische Hochschulen des Kantons St. Gallen +
 
Organisation ICT@PHR Bildungsinformatik Technischer Dienst ICT ICT  =  I nformation and  C ommunication  T echnologies Strukturen
Team Technischer Dienst ICT  Markus Schilling Leiter TD_ICT Roger Tschäppeler Medienassistent Daniel Riedener Supporter Michael Kuster Intranet-Betreuer Stefan Keel Systemtechniker Marcel Kaufmann Helpdesk/Netzwerk
Team Bildungsinformatik Rolf Deubelbeiss Viviane-Jacqueline Girardier Martin Hofmann Leiter ICT-Zentrum
AG der ICT-Beauftragten  Kompetenzzentrum Bildungsinformatik  und Medienpädagogik  (ICT-Zentrum) ICT-Beauftragter der Studienbereichs- gruppe MU ICT-Beauftragter der Studienbereichs- gruppe SM ICT-Beauftragter der Studienbereichs- gruppe GMBS ICT-Beauftragter der Studienbereichs- gruppe EW ICT-Beauftragter der Studienbereichs- gruppe BSK
ICT  steht… nicht für „Internationaler Computer Totalausfall“, sondern für… eine Herausforderung, die Lernkultur zu überdenken. Der Vormarsch der Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) in allen gesellschaftlichen Lebensbereichen fordert die Bildungssysteme heraus, die Lernvorstellungen und Lernumgebungen zu reflektieren und weiter zu entwickeln. Die Räume an der PHR sind fast lückenlos für die Arbeit mit den neuen Medien erschlossen, Informationen werden elektronisch verbreitet, alle Studierenden arbeiten mit ihrem eigenen Laptop. In immer mehr Lehrveranstaltungen wird in Zukunft Online-Lernen Bestandteil des Lernarrangements sein – dies aber nur, wenn dadurch nachhaltiges Lernen ermöglicht wird.  (Quelle: ERÖFFNUNG. Mitteilungen der Pädagogischen Hochschule Rorschach November 2003)
Because change happen z Quelle:  http:// video.vividas.com/CDN1/4077_Zurich/web/german.html , 23.4.2006. Exkurs
Bildungsforscher der OECD: „ Welche Kompetenzen benötigen wir für ein erfolgreiches Leben und eine gut funktionierende Gesellschaft ?“ OECD , deut.: Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung   Quelle: DeSeCo-Projekt (2005): Definition und Auswahl von Schlüsselkompetenzen.  Schlüsselkompetenzen
Die Forscher definieren 3 Kategorien von Schlüsselkompetenzen für die Zukunft.  Interagieren in heterogenen  Gruppen Interaktive Anwendung von Medien und Mitteln (z.B. Sprache,  Technologie) Autonome  Handlungsfähigkeit Quelle :  www.oecd.org/edu/statistics/deseco , 23.4.2006.
Die Interaktive Anwendung von Medien und Mitteln (Tools)…   Quelle: Karrasch (2005): Vom Internet zum Evernet, http://www.lernnetz-sh.de, 23.4.2005.
…  eröffnet neue Möglichkeiten, die Welt wahrzunehmen und mit ihr in Beziehung zu treten. Quelle: Karrasch (2005): Vom Internet zum Evernet, http://www.lernnetz-sh.de, 23.4.2005.
Schlüsselkompetenz 1-A Die Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Sprache, Symbolen und Text.
Schlüsselkompetenz 1-B Die Fähigkeit zur interaktiven Nutzung von Wissen und Informationen.
Schlüsselkompetenz 1-A Die Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Sprache, Symbolen und Text. Schlüsselkompetenz 1-C Die Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Technologien (Tools).
ICT Literacy als Langzeitstrategie von PISA (2009 - 2015)  Optional Module One: Computer-delivered assessment and assessment  of ICT literacy 2009 : Review experience gained CBAS in PISA 2006. Examine psychometric compatibility of performance obtained through paper-and-assessments and computerdelivered technologies. Develop framework for assessing ICT literacy. 2012 : Develop computer-delivered assessments in the regular PISA assessment areas (Module 1A). Establish an assessment of ICT literacy (Module 1B). Develop adaptive assessment technologies (Module 1C). 2015 : Continue to implement ICT delivery and assessment of ICT literacy. Quelle: 2005, Reykjavik, Iceland: Longer Term Strategy of the Development of PISA.
Was heisst das für die  Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Rorschach? ICT-Ausbildung
Wir benötigen eine umfassende und zukunftsgerichtete Medienbildung! Konzept Medienbildung ICT-Standards ICT-Kompetenzkompass Module Module Module Module Lehrplan:  ICT im Unterricht PHR ICT-Onlinetest „ Test Your ICT-Knowledge “ Integration in die  Berufspraxis und  ins Hochschulstudium PHR MEP  Medienentwicklungsplan PHR MEP  Medienentwicklungsplan
Die Lehrpersonen verfügen über ein angemessenes Verständnis der Natur und der Funktionsweise von technologischen Systemen und Medien (A)  Die Lehrkräfte können mit den geläufigen Input- und Output-Geräten (Tastatur, Drucker, Maus, Scanner) sowie mit Geräten wie Videorecorder, Digital- und Videokameras und Beamer umgehen; und können diese für den Alltagsgebrauch warten. (B) Die Lehrkräfte verfügen über Anwenderkompetenzen im Bereich des Betriebssystems und der Office-Komponenten ihres Computersystems. Dabei Durchschauen sie den Programmaufbau so weit, dass sie sich in weitere Anwenderprogramme selbständig einarbeiten können. (B) Die Lehrkräfte können Medien im Bereich der ICT daraufhin beurteilen, ob ihre Anwendungen im Unterricht einen didaktischen Mehrwert ergibt. (B) Die Lehrkräfte nutzen ICT-Lernmedien, um die Produktivität ihrer Schülerinnen und Schüler zu verbessern, die Kreativität zu fördern und anspruchsvolle Lernprozesse zu unterstützen (Internet, CD-ROMs). (B) Die Lehrkräfte unterstützen komplexere und höherwertige Denkfähigkeiten (unter Einschluss von kritischem Denken, bewusstem Entscheiden, Wissenskonstruktion und Kreativität) mittels technologischer Ressourcen. (B) Die Lehrkräfte beziehen die Arbeit mit Medien auf die jeweiligen Unterrichtsinhalte und setzen sie ein, um ihre fachdidaktischen Unterrichtskonzepte zu optimieren. (B) Die Lehrkräfte setzen die Medien als Mittel ein, um die Zusammenarbeit der Schüler/innen untereinander zu fördern und dabei zu helfen, beim Lernen in Kooperation mit externen Personen (Experten, Peers) zu treten. (B) ICT-Standards für Lehrkräfte… Die Lehrpersonen verfügen über ein angemessenes Verständnis der Natur und der Funktionsweise von technologischen Systemen und Medien (A)  Voraussetzung: Jede Studentin / jeder Student hat ein persönliches Notebook!
in der Aus- und Weiterbildung (Moser (2005): Wege aus der Technikfalle, S. 97ff) Die Lehrkräfte beobachten den Einfluss der Medien auf die Sozialisation von Kindern und Jugendlichen und sind fähig, daraus Schlüsse für das eigene pädagogische Handeln zu ziehen. (C) Die Lehrkräfte verfügen über Wissen zu den heutigen virtuellen Realitäten und können dieses zur Entwicklung von Problemlösungsstrategien in der realen Welt nutzen. (C) Die Lehrkräfte sind fähig, die Sprachen und Codes verschiedener Medien zu verstehen und Kinder bzw. Jugendliche bei der Aneignung und Produktion Nutzung einer Vielzahl von Formaten zu unterstützen. (C) Die Lehrkräfte nutzen ICT-Technologien gezielt für ihre Unterrichtsvorbereitung (bei der Suche nach Informationen, zu Gestaltung und zur Produktion von Arbeitsblättern, zum Austausch mit Kolleg/innen). (D) Die Lehrkräfte nutzen ICT-Instrumente und Ressourcen für ihr persönliches Wissensmanagement (z.B. Finanzen, Stundenpläne, Adressen, E-Mail, Terminplanung etc.). (D) Die Lehrkräfte sind interessiert und fähig, kontroverse Aspekte, die gegenüber den elektronischen Medien geäussert werden, auf dem Hintergrund des medienwissenschaftlichen Diskussionsstandes zu diskutieren. (E) Die Lehrkräfte verfügen über Kenntnisse zu den Aspekten der Gesundheit, Gewalt und Sicherheit, die sich auf die Anwendung der ICT-Technologien beziehen. (E) Lehrpersonen kennen die technischen Möglichkeiten, um Schülerinnen und Schülern mit besonderen Bedürfnissen im Unterricht zu integrieren (z.B. Computereinstellungen, technische Hilfsmittel, Richtlinien www.w3.org) (*) * Ergänzung aus:  http://www.sfib-ctie.ch/pdf/Empf_ICT_LB_d.pdf
PHR ICT-Onlinetest  Test Your ICT-Knowledge …  dient der Selbsteinschätzung und zur Überprüfung der  ICT-Eintrittsstandards. …  gibt eine Entscheidungshilfe  für das Freifachangebot  „Grundfertigkeiten im  Umgang mit dem  Computer“ Quelle:  http://www.karikatur-cartoon.de , 23.4.2006.
ICT-Handlungskompetenzen aus dem PHR Curriculum …
gesammelt im  ICT-Kompetenzkompass…
erworben in den Modulen… Vertiefungsstudium „Schule und Computer“
um die Anforderungen im Lehrplan zu erfüllen.
Mit ‚neuen‘ Lernmodellen und  Web 2.0 in eine zukunftsgerichtete Medienbildung. eLearning & eTeaching Mobile Learning  Problem-Based-Learning  Game-Based-Learning
Lernen und Lehren mit Plattformen E-Learning
Empirische Methoden für Lehrpersonen Projekt der Internationalen Bodensee-Hochschule IBH
ELBA  – E-Learning Baukasten E-Teaching
 
Schlüsselkompetenz 1-B Fähigkeit zur interaktiven Nutzung von Wissen und Informationen
Schlüsselkompetenz 1-C Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Tools Quelle: Ostschweizer Tagblatt vom 22.4.2006.
Exkurs: Medienkompetenz von Kindern fördern
Ihre Fragen und Bemerkungen Kompetenzzentrum Bildungsinformatik  und Medienpädagogik (ICT-Zentrum)  Leitung: Prof. Martin Hofmann  Mail: martin.hofmann@phr.ch  Weblog: http://edublog-phr.kaywa.ch Quelle:  http://www.schmunzelsite.de.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Quelle: Karrasch (2005): Vom Internet zum Evernet, http://www.lernnetz-sh.de, 23.4.2005.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

ICT Eintrittsbedingungen für PH-Studierende
ICT Eintrittsbedingungen für PH-StudierendeICT Eintrittsbedingungen für PH-Studierende
ICT Eintrittsbedingungen für PH-Studierende
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Andre Mersch - iDay09 - E-Learning 3D - Potentiale und Schwächen dreidimensio...
Andre Mersch - iDay09 - E-Learning 3D - Potentiale und Schwächen dreidimensio...Andre Mersch - iDay09 - E-Learning 3D - Potentiale und Schwächen dreidimensio...
Andre Mersch - iDay09 - E-Learning 3D - Potentiale und Schwächen dreidimensio...
Dennis Schäffer
 
Bildungsressourcen werden digital - was bedeutet das für Lehrende und Studier...
Bildungsressourcen werden digital - was bedeutet das für Lehrende und Studier...Bildungsressourcen werden digital - was bedeutet das für Lehrende und Studier...
Bildungsressourcen werden digital - was bedeutet das für Lehrende und Studier...
e-teaching.org
 
Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...
Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...
Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Fremdsprachendidaktik und Lerntechnologien
Fremdsprachendidaktik und LerntechnologienFremdsprachendidaktik und Lerntechnologien
Fremdsprachendidaktik und Lerntechnologien
e-teaching.org
 
ICT-Kompetenzen fuer Studium
ICT-Kompetenzen fuer StudiumICT-Kompetenzen fuer Studium
ICT-Kompetenzen fuer Studium
Martin Guggisberg
 
Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice
Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-ChoiceFeedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice
Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice
Peter Baumgartner
 
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
e-teaching.org
 
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-OorientierungLernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Peter Baumgartner
 
Hochschule der Zukunft
Hochschule der ZukunftHochschule der Zukunft
Hochschule der Zukunft
David Hammen
 
Learntec_2010_Branchenbildungsportale
Learntec_2010_BranchenbildungsportaleLearntec_2010_Branchenbildungsportale
Learntec_2010_Branchenbildungsportale
Mediencommunity 2.0
 
Contentproduktion - wie entstehen digitale Bildungsmaterialien an Hochschulen...
Contentproduktion - wie entstehen digitale Bildungsmaterialien an Hochschulen...Contentproduktion - wie entstehen digitale Bildungsmaterialien an Hochschulen...
Contentproduktion - wie entstehen digitale Bildungsmaterialien an Hochschulen...
e-teaching.org
 
Digitale Lernsettings gestalten
Digitale Lernsettings gestaltenDigitale Lernsettings gestalten
Digitale Lernsettings gestalten
Peter Baumgartner
 
Unternehmertreff am Mediencampus
Unternehmertreff am MediencampusUnternehmertreff am Mediencampus
Mobile Learning Theorie und Praxis
Mobile Learning Theorie und PraxisMobile Learning Theorie und Praxis
Mobile Learning Theorie und Praxis
Christian Glahn
 
OER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in HagenOER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in Hagen
FernUniversität in Hagen
 
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Vielfalt_Lernen
 
Lehrerfortbildung im digitalen_wandel_ borde_spahn
Lehrerfortbildung im digitalen_wandel_ borde_spahnLehrerfortbildung im digitalen_wandel_ borde_spahn
Lehrerfortbildung im digitalen_wandel_ borde_spahn
didactic_dude
 

Was ist angesagt? (19)

ICT Eintrittsbedingungen für PH-Studierende
ICT Eintrittsbedingungen für PH-StudierendeICT Eintrittsbedingungen für PH-Studierende
ICT Eintrittsbedingungen für PH-Studierende
 
Andre Mersch - iDay09 - E-Learning 3D - Potentiale und Schwächen dreidimensio...
Andre Mersch - iDay09 - E-Learning 3D - Potentiale und Schwächen dreidimensio...Andre Mersch - iDay09 - E-Learning 3D - Potentiale und Schwächen dreidimensio...
Andre Mersch - iDay09 - E-Learning 3D - Potentiale und Schwächen dreidimensio...
 
Bildungsressourcen werden digital - was bedeutet das für Lehrende und Studier...
Bildungsressourcen werden digital - was bedeutet das für Lehrende und Studier...Bildungsressourcen werden digital - was bedeutet das für Lehrende und Studier...
Bildungsressourcen werden digital - was bedeutet das für Lehrende und Studier...
 
Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...
Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...
Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...
 
Fremdsprachendidaktik und Lerntechnologien
Fremdsprachendidaktik und LerntechnologienFremdsprachendidaktik und Lerntechnologien
Fremdsprachendidaktik und Lerntechnologien
 
ICT-Kompetenzen fuer Studium
ICT-Kompetenzen fuer StudiumICT-Kompetenzen fuer Studium
ICT-Kompetenzen fuer Studium
 
Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice
Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-ChoiceFeedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice
Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice
 
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
 
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-OorientierungLernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
Lernergebnisse (Learning Outcomes): Von der Input- zur Output-Oorientierung
 
Hochschule der Zukunft
Hochschule der ZukunftHochschule der Zukunft
Hochschule der Zukunft
 
Learntec_2010_Branchenbildungsportale
Learntec_2010_BranchenbildungsportaleLearntec_2010_Branchenbildungsportale
Learntec_2010_Branchenbildungsportale
 
Contentproduktion - wie entstehen digitale Bildungsmaterialien an Hochschulen...
Contentproduktion - wie entstehen digitale Bildungsmaterialien an Hochschulen...Contentproduktion - wie entstehen digitale Bildungsmaterialien an Hochschulen...
Contentproduktion - wie entstehen digitale Bildungsmaterialien an Hochschulen...
 
Digitale Lernsettings gestalten
Digitale Lernsettings gestaltenDigitale Lernsettings gestalten
Digitale Lernsettings gestalten
 
Unternehmertreff am Mediencampus
Unternehmertreff am MediencampusUnternehmertreff am Mediencampus
Unternehmertreff am Mediencampus
 
Mobile Learning Theorie und Praxis
Mobile Learning Theorie und PraxisMobile Learning Theorie und Praxis
Mobile Learning Theorie und Praxis
 
OER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in HagenOER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in Hagen
 
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
Prof. Dr. Bardo Herzig, Universität Paderborn: Wirkungen digitaler Medien im ...
 
Diana b
Diana bDiana b
Diana b
 
Lehrerfortbildung im digitalen_wandel_ borde_spahn
Lehrerfortbildung im digitalen_wandel_ borde_spahnLehrerfortbildung im digitalen_wandel_ borde_spahn
Lehrerfortbildung im digitalen_wandel_ borde_spahn
 

Andere mochten auch

Una mirada especial
Una mirada especialUna mirada especial
Una mirada especial
guest747b976
 
Planificador de proyectos v2
Planificador de proyectos v2Planificador de proyectos v2
Planificador de proyectos v2
henryguerrero
 
119-16-18-titel-haus
119-16-18-titel-haus119-16-18-titel-haus
119-16-18-titel-haus
Lisa Schelhas
 
Animales
AnimalesAnimales
Animales
iesrpe
 
Fachinformation nutzen in Verfahrenstechnik und Biotechnologie
Fachinformation nutzen in Verfahrenstechnik und BiotechnologieFachinformation nutzen in Verfahrenstechnik und Biotechnologie
Fachinformation nutzen in Verfahrenstechnik und Biotechnologie
Thomas Hapke
 
Diseño orientado al flujo de datos
Diseño orientado al flujo de datosDiseño orientado al flujo de datos
Diseño orientado al flujo de datos
Maria de Jesús Alfaro Carrera
 
druisinger_2014_abschlussarbeit_kriterien
druisinger_2014_abschlussarbeit_kriteriendruisinger_2014_abschlussarbeit_kriterien
druisinger_2014_abschlussarbeit_kriterien
Dominik Ruisinger
 
Sensaciones
SensacionesSensaciones
Sensaciones
guest5d23b6
 
4esposas
4esposas4esposas
4esposas
guestbf0276d
 
Verduras otoñales: tipos y propiedades nutricionales
Verduras otoñales: tipos y propiedades nutricionalesVerduras otoñales: tipos y propiedades nutricionales
Verduras otoñales: tipos y propiedades nutricionales
tudespensa.com
 
Sistema De Computo
Sistema De ComputoSistema De Computo
Sistema De Computo
franksneo
 
ScholarsPro_deck
ScholarsPro_deckScholarsPro_deck
ScholarsPro_deck
Samar Gill
 
Dialnet entre larazony-elcorazon-3714169
Dialnet entre larazony-elcorazon-3714169Dialnet entre larazony-elcorazon-3714169
Dialnet entre larazony-elcorazon-3714169
Victor Vargas De La Cruz
 
Enterprise 2.0 SUMMIT German Conference Flyer
Enterprise 2.0 SUMMIT German Conference FlyerEnterprise 2.0 SUMMIT German Conference Flyer
Enterprise 2.0 SUMMIT German Conference Flyer
n:sight / Kongress Media
 
Presentacionparaelcurso
PresentacionparaelcursoPresentacionparaelcurso
Presentacionparaelcurso
Instituto de Secundaria
 
utpl
utplutpl
utpl
roger
 
El Dulce Sabor De Una Mujer
El Dulce Sabor De Una MujerEl Dulce Sabor De Una Mujer
El Dulce Sabor De Una Mujer
Juan Manuel Gonzalez
 
L A L E C T U R A E N L A S O C I E D A D D E L A I N F O R M A C I O N
L A  L E C T U R A  E N  L A  S O C I E D A D  D E  L A  I N F O R M A C I O NL A  L E C T U R A  E N  L A  S O C I E D A D  D E  L A  I N F O R M A C I O N
L A L E C T U R A E N L A S O C I E D A D D E L A I N F O R M A C I O N
guestffe00a
 
Qué son las figuras literarias
Qué son las figuras literariasQué son las figuras literarias
Qué son las figuras literarias
Daniela Venegas
 

Andere mochten auch (20)

Una mirada especial
Una mirada especialUna mirada especial
Una mirada especial
 
Planificador de proyectos v2
Planificador de proyectos v2Planificador de proyectos v2
Planificador de proyectos v2
 
119-16-18-titel-haus
119-16-18-titel-haus119-16-18-titel-haus
119-16-18-titel-haus
 
Animales
AnimalesAnimales
Animales
 
Fachinformation nutzen in Verfahrenstechnik und Biotechnologie
Fachinformation nutzen in Verfahrenstechnik und BiotechnologieFachinformation nutzen in Verfahrenstechnik und Biotechnologie
Fachinformation nutzen in Verfahrenstechnik und Biotechnologie
 
Goneis
GoneisGoneis
Goneis
 
Diseño orientado al flujo de datos
Diseño orientado al flujo de datosDiseño orientado al flujo de datos
Diseño orientado al flujo de datos
 
druisinger_2014_abschlussarbeit_kriterien
druisinger_2014_abschlussarbeit_kriteriendruisinger_2014_abschlussarbeit_kriterien
druisinger_2014_abschlussarbeit_kriterien
 
Sensaciones
SensacionesSensaciones
Sensaciones
 
4esposas
4esposas4esposas
4esposas
 
Verduras otoñales: tipos y propiedades nutricionales
Verduras otoñales: tipos y propiedades nutricionalesVerduras otoñales: tipos y propiedades nutricionales
Verduras otoñales: tipos y propiedades nutricionales
 
Sistema De Computo
Sistema De ComputoSistema De Computo
Sistema De Computo
 
ScholarsPro_deck
ScholarsPro_deckScholarsPro_deck
ScholarsPro_deck
 
Dialnet entre larazony-elcorazon-3714169
Dialnet entre larazony-elcorazon-3714169Dialnet entre larazony-elcorazon-3714169
Dialnet entre larazony-elcorazon-3714169
 
Enterprise 2.0 SUMMIT German Conference Flyer
Enterprise 2.0 SUMMIT German Conference FlyerEnterprise 2.0 SUMMIT German Conference Flyer
Enterprise 2.0 SUMMIT German Conference Flyer
 
Presentacionparaelcurso
PresentacionparaelcursoPresentacionparaelcurso
Presentacionparaelcurso
 
utpl
utplutpl
utpl
 
El Dulce Sabor De Una Mujer
El Dulce Sabor De Una MujerEl Dulce Sabor De Una Mujer
El Dulce Sabor De Una Mujer
 
L A L E C T U R A E N L A S O C I E D A D D E L A I N F O R M A C I O N
L A  L E C T U R A  E N  L A  S O C I E D A D  D E  L A  I N F O R M A C I O NL A  L E C T U R A  E N  L A  S O C I E D A D  D E  L A  I N F O R M A C I O N
L A L E C T U R A E N L A S O C I E D A D D E L A I N F O R M A C I O N
 
Qué son las figuras literarias
Qué son las figuras literariasQué son las figuras literarias
Qué son las figuras literarias
 

Ähnlich wie Medienbildung@PHR

Die Digital Natives
Die Digital NativesDie Digital Natives
Schule in der Digitalisierung
 Schule in der Digitalisierung  Schule in der Digitalisierung
Schule in der Digitalisierung
Richard Heinen
 
Vorlesung Medienpädagogik I
Vorlesung Medienpädagogik IVorlesung Medienpädagogik I
Vorlesung Medienpädagogik I
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen bei Hochschullehrenden: Entwicklung ei...
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen bei Hochschullehrenden: Entwicklung ei...Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen bei Hochschullehrenden: Entwicklung ei...
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen bei Hochschullehrenden: Entwicklung ei...
studiumdigitale
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
Nina Rebele
 
Keynote Rueddigkeit
Keynote RueddigkeitKeynote Rueddigkeit
Keynote Rueddigkeit
elsa20
 
Vortrag Micheuz Infos 5klasse
Vortrag Micheuz Infos 5klasseVortrag Micheuz Infos 5klasse
Vortrag Micheuz Infos 5klasse
guest2c21485
 
Barrierefreiheit - Grundlage gerechter webbasierter Lernchancen
Barrierefreiheit - Grundlage gerechter webbasierter LernchancenBarrierefreiheit - Grundlage gerechter webbasierter Lernchancen
Barrierefreiheit - Grundlage gerechter webbasierter Lernchancen
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
LLL 08
LLL 08LLL 08
LLL 08
Nina Rebele
 
Medienbezogene Professionalität von Hochschullehrenden fördern können
Medienbezogene Professionalität  von Hochschullehrenden fördern könnenMedienbezogene Professionalität  von Hochschullehrenden fördern können
Medienbezogene Professionalität von Hochschullehrenden fördern können
Kerstin Mayrberger
 
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Tanja Jadin
 
Michael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale Hochschule
Michael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale HochschuleMichael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale Hochschule
Michael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale Hochschule
Michael Eichhorn
 
Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?
Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?
Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?
studiumdigitale
 
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...
studiumdigitale
 
Mobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Mobiles Lernen - Wandel der LehrendenrolleMobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Mobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Kerstin Mayrberger
 
Fernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und Lehrenden
Fernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und LehrendenFernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und Lehrenden
Fernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und Lehrenden
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im MusikunterrichtNeue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Forschungsstelle Appmusik
 
Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...
Martin Ebner
 
Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...
Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...
Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...
Michael Eichhorn
 

Ähnlich wie Medienbildung@PHR (20)

Die Digital Natives
Die Digital NativesDie Digital Natives
Die Digital Natives
 
Lehrplan 21 einführung
Lehrplan 21 einführungLehrplan 21 einführung
Lehrplan 21 einführung
 
Schule in der Digitalisierung
 Schule in der Digitalisierung  Schule in der Digitalisierung
Schule in der Digitalisierung
 
Vorlesung Medienpädagogik I
Vorlesung Medienpädagogik IVorlesung Medienpädagogik I
Vorlesung Medienpädagogik I
 
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen bei Hochschullehrenden: Entwicklung ei...
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen bei Hochschullehrenden: Entwicklung ei...Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen bei Hochschullehrenden: Entwicklung ei...
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen bei Hochschullehrenden: Entwicklung ei...
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
 
Keynote Rueddigkeit
Keynote RueddigkeitKeynote Rueddigkeit
Keynote Rueddigkeit
 
Vortrag Micheuz Infos 5klasse
Vortrag Micheuz Infos 5klasseVortrag Micheuz Infos 5klasse
Vortrag Micheuz Infos 5klasse
 
Barrierefreiheit - Grundlage gerechter webbasierter Lernchancen
Barrierefreiheit - Grundlage gerechter webbasierter LernchancenBarrierefreiheit - Grundlage gerechter webbasierter Lernchancen
Barrierefreiheit - Grundlage gerechter webbasierter Lernchancen
 
LLL 08
LLL 08LLL 08
LLL 08
 
Medienbezogene Professionalität von Hochschullehrenden fördern können
Medienbezogene Professionalität  von Hochschullehrenden fördern könnenMedienbezogene Professionalität  von Hochschullehrenden fördern können
Medienbezogene Professionalität von Hochschullehrenden fördern können
 
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
 
Michael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale Hochschule
Michael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale HochschuleMichael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale Hochschule
Michael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale Hochschule
 
Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?
Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?
Welche digitalen Kompetenzen brauchen Hochschullehrende?
 
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...
Michael Eichhorn: Digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen und en...
 
Mobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Mobiles Lernen - Wandel der LehrendenrolleMobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
Mobiles Lernen - Wandel der Lehrendenrolle
 
Fernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und Lehrenden
Fernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und LehrendenFernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und Lehrenden
Fernstudium an Hochschulen - Aus Perspektive von Lernenden und Lehrenden
 
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im MusikunterrichtNeue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
 
Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...
 
Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...
Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...
Wie lassen sich digitale Kompetenzen von Hochschullehrenden erfassen? Entwick...
 

Mehr von Pädagogische Hochschule St.Gallen

Welche KI-Kompetenzen brauchen Lehrpersonen?!
Welche KI-Kompetenzen brauchen Lehrpersonen?!Welche KI-Kompetenzen brauchen Lehrpersonen?!
Welche KI-Kompetenzen brauchen Lehrpersonen?!
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
AI@TeacherEducation 2023
AI@TeacherEducation 2023AI@TeacherEducation 2023
AI@TeacherEducation 2023
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Modul Risikoverhalten.pptx
Modul Risikoverhalten.pptxModul Risikoverhalten.pptx
Modul Risikoverhalten.pptx
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Modul Informationskompetenz.pptx
Modul Informationskompetenz.pptxModul Informationskompetenz.pptx
Modul Informationskompetenz.pptx
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
My data safe under the skin. Biohacking for learners
My data safe under the skin. Biohacking for learnersMy data safe under the skin. Biohacking for learners
My data safe under the skin. Biohacking for learners
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Mein Datentresor unter der Haut
Mein Datentresor unter der HautMein Datentresor unter der Haut
Mein Datentresor unter der Haut
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
On the way to a cyborg - first experiences with my implant
On the way to a cyborg - first experiences with my implantOn the way to a cyborg - first experiences with my implant
On the way to a cyborg - first experiences with my implant
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Wearable Technology - Ein pädagogischer Blick in die Zukunft von Google Glass...
Wearable Technology - Ein pädagogischer Blick in die Zukunft von Google Glass...Wearable Technology - Ein pädagogischer Blick in die Zukunft von Google Glass...
Wearable Technology - Ein pädagogischer Blick in die Zukunft von Google Glass...
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Digitale Schnitzeljagd
Digitale SchnitzeljagdDigitale Schnitzeljagd
Digitale Schnitzeljagd
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Spicken 2null - Up to date 2014
Spicken 2null - Up to date 2014Spicken 2null - Up to date 2014
Spicken 2null - Up to date 2014
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Digital scavenger hunts norwey 2014
Digital scavenger hunts norwey 2014Digital scavenger hunts norwey 2014
Digital scavenger hunts norwey 2014
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Wiki & Wikipedia
Wiki & WikipediaWiki & Wikipedia
Spicken 2.0
Spicken 2.0Spicken 2.0
EPICT Präsentation 2014
EPICT Präsentation 2014EPICT Präsentation 2014
EPICT Präsentation 2014
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Medienkompetenz. Basiswissen für Informatikverantwortliche
Medienkompetenz. Basiswissen für InformatikverantwortlicheMedienkompetenz. Basiswissen für Informatikverantwortliche
Medienkompetenz. Basiswissen für Informatikverantwortliche
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Digitale Schnitzeljagd 2012
Digitale Schnitzeljagd 2012Digitale Schnitzeljagd 2012
Digitale Schnitzeljagd 2012
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Digitale Schnitzeljagd
Digitale SchnitzeljagdDigitale Schnitzeljagd
Digitale Schnitzeljagd
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Next Generation Learning 2012
Next Generation Learning 2012Next Generation Learning 2012
Next Generation Learning 2012
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 

Mehr von Pädagogische Hochschule St.Gallen (20)

Welche KI-Kompetenzen brauchen Lehrpersonen?!
Welche KI-Kompetenzen brauchen Lehrpersonen?!Welche KI-Kompetenzen brauchen Lehrpersonen?!
Welche KI-Kompetenzen brauchen Lehrpersonen?!
 
AI@TeacherEducation 2023
AI@TeacherEducation 2023AI@TeacherEducation 2023
AI@TeacherEducation 2023
 
Modul Risikoverhalten.pptx
Modul Risikoverhalten.pptxModul Risikoverhalten.pptx
Modul Risikoverhalten.pptx
 
Modul Informationskompetenz.pptx
Modul Informationskompetenz.pptxModul Informationskompetenz.pptx
Modul Informationskompetenz.pptx
 
My data safe under the skin. Biohacking for learners
My data safe under the skin. Biohacking for learnersMy data safe under the skin. Biohacking for learners
My data safe under the skin. Biohacking for learners
 
Mein Datentresor unter der Haut
Mein Datentresor unter der HautMein Datentresor unter der Haut
Mein Datentresor unter der Haut
 
On the way to a cyborg - first experiences with my implant
On the way to a cyborg - first experiences with my implantOn the way to a cyborg - first experiences with my implant
On the way to a cyborg - first experiences with my implant
 
Wearable Technology - Ein pädagogischer Blick in die Zukunft von Google Glass...
Wearable Technology - Ein pädagogischer Blick in die Zukunft von Google Glass...Wearable Technology - Ein pädagogischer Blick in die Zukunft von Google Glass...
Wearable Technology - Ein pädagogischer Blick in die Zukunft von Google Glass...
 
Digitale Schnitzeljagd
Digitale SchnitzeljagdDigitale Schnitzeljagd
Digitale Schnitzeljagd
 
Spicken 2null - Up to date 2014
Spicken 2null - Up to date 2014Spicken 2null - Up to date 2014
Spicken 2null - Up to date 2014
 
Digital scavenger hunts norwey 2014
Digital scavenger hunts norwey 2014Digital scavenger hunts norwey 2014
Digital scavenger hunts norwey 2014
 
Wiki & Wikipedia
Wiki & WikipediaWiki & Wikipedia
Wiki & Wikipedia
 
Workshop Schlaumäuse & Appolino
Workshop Schlaumäuse & AppolinoWorkshop Schlaumäuse & Appolino
Workshop Schlaumäuse & Appolino
 
Spicken 2.0
Spicken 2.0Spicken 2.0
Spicken 2.0
 
EPICT Präsentation 2014
EPICT Präsentation 2014EPICT Präsentation 2014
EPICT Präsentation 2014
 
Medienkompetenz. Basiswissen für Informatikverantwortliche
Medienkompetenz. Basiswissen für InformatikverantwortlicheMedienkompetenz. Basiswissen für Informatikverantwortliche
Medienkompetenz. Basiswissen für Informatikverantwortliche
 
Twitter & twitterwall
Twitter & twitterwallTwitter & twitterwall
Twitter & twitterwall
 
Digitale Schnitzeljagd 2012
Digitale Schnitzeljagd 2012Digitale Schnitzeljagd 2012
Digitale Schnitzeljagd 2012
 
Digitale Schnitzeljagd
Digitale SchnitzeljagdDigitale Schnitzeljagd
Digitale Schnitzeljagd
 
Next Generation Learning 2012
Next Generation Learning 2012Next Generation Learning 2012
Next Generation Learning 2012
 

Medienbildung@PHR

  • 1.  
  • 2. Pädagogische Hochschule Rorschach – ein Mitglied der Internationalen Bodenseehochschule Vorstellung der Institution
  • 3. Diplomstudiengänge zum Lehrberuf auf Kindergarten- und Primarschulstufe
  • 4. PHSG ab 2007 Pädagogische Hochschulen des Kantons St. Gallen +
  • 5.  
  • 6. Organisation ICT@PHR Bildungsinformatik Technischer Dienst ICT ICT = I nformation and C ommunication T echnologies Strukturen
  • 7. Team Technischer Dienst ICT Markus Schilling Leiter TD_ICT Roger Tschäppeler Medienassistent Daniel Riedener Supporter Michael Kuster Intranet-Betreuer Stefan Keel Systemtechniker Marcel Kaufmann Helpdesk/Netzwerk
  • 8. Team Bildungsinformatik Rolf Deubelbeiss Viviane-Jacqueline Girardier Martin Hofmann Leiter ICT-Zentrum
  • 9. AG der ICT-Beauftragten Kompetenzzentrum Bildungsinformatik und Medienpädagogik (ICT-Zentrum) ICT-Beauftragter der Studienbereichs- gruppe MU ICT-Beauftragter der Studienbereichs- gruppe SM ICT-Beauftragter der Studienbereichs- gruppe GMBS ICT-Beauftragter der Studienbereichs- gruppe EW ICT-Beauftragter der Studienbereichs- gruppe BSK
  • 10. ICT steht… nicht für „Internationaler Computer Totalausfall“, sondern für… eine Herausforderung, die Lernkultur zu überdenken. Der Vormarsch der Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) in allen gesellschaftlichen Lebensbereichen fordert die Bildungssysteme heraus, die Lernvorstellungen und Lernumgebungen zu reflektieren und weiter zu entwickeln. Die Räume an der PHR sind fast lückenlos für die Arbeit mit den neuen Medien erschlossen, Informationen werden elektronisch verbreitet, alle Studierenden arbeiten mit ihrem eigenen Laptop. In immer mehr Lehrveranstaltungen wird in Zukunft Online-Lernen Bestandteil des Lernarrangements sein – dies aber nur, wenn dadurch nachhaltiges Lernen ermöglicht wird. (Quelle: ERÖFFNUNG. Mitteilungen der Pädagogischen Hochschule Rorschach November 2003)
  • 11. Because change happen z Quelle: http:// video.vividas.com/CDN1/4077_Zurich/web/german.html , 23.4.2006. Exkurs
  • 12. Bildungsforscher der OECD: „ Welche Kompetenzen benötigen wir für ein erfolgreiches Leben und eine gut funktionierende Gesellschaft ?“ OECD , deut.: Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Quelle: DeSeCo-Projekt (2005): Definition und Auswahl von Schlüsselkompetenzen. Schlüsselkompetenzen
  • 13. Die Forscher definieren 3 Kategorien von Schlüsselkompetenzen für die Zukunft. Interagieren in heterogenen Gruppen Interaktive Anwendung von Medien und Mitteln (z.B. Sprache, Technologie) Autonome Handlungsfähigkeit Quelle : www.oecd.org/edu/statistics/deseco , 23.4.2006.
  • 14. Die Interaktive Anwendung von Medien und Mitteln (Tools)… Quelle: Karrasch (2005): Vom Internet zum Evernet, http://www.lernnetz-sh.de, 23.4.2005.
  • 15. … eröffnet neue Möglichkeiten, die Welt wahrzunehmen und mit ihr in Beziehung zu treten. Quelle: Karrasch (2005): Vom Internet zum Evernet, http://www.lernnetz-sh.de, 23.4.2005.
  • 16. Schlüsselkompetenz 1-A Die Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Sprache, Symbolen und Text.
  • 17. Schlüsselkompetenz 1-B Die Fähigkeit zur interaktiven Nutzung von Wissen und Informationen.
  • 18. Schlüsselkompetenz 1-A Die Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Sprache, Symbolen und Text. Schlüsselkompetenz 1-C Die Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Technologien (Tools).
  • 19. ICT Literacy als Langzeitstrategie von PISA (2009 - 2015) Optional Module One: Computer-delivered assessment and assessment of ICT literacy 2009 : Review experience gained CBAS in PISA 2006. Examine psychometric compatibility of performance obtained through paper-and-assessments and computerdelivered technologies. Develop framework for assessing ICT literacy. 2012 : Develop computer-delivered assessments in the regular PISA assessment areas (Module 1A). Establish an assessment of ICT literacy (Module 1B). Develop adaptive assessment technologies (Module 1C). 2015 : Continue to implement ICT delivery and assessment of ICT literacy. Quelle: 2005, Reykjavik, Iceland: Longer Term Strategy of the Development of PISA.
  • 20. Was heisst das für die Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Rorschach? ICT-Ausbildung
  • 21. Wir benötigen eine umfassende und zukunftsgerichtete Medienbildung! Konzept Medienbildung ICT-Standards ICT-Kompetenzkompass Module Module Module Module Lehrplan: ICT im Unterricht PHR ICT-Onlinetest „ Test Your ICT-Knowledge “ Integration in die Berufspraxis und ins Hochschulstudium PHR MEP Medienentwicklungsplan PHR MEP Medienentwicklungsplan
  • 22. Die Lehrpersonen verfügen über ein angemessenes Verständnis der Natur und der Funktionsweise von technologischen Systemen und Medien (A) Die Lehrkräfte können mit den geläufigen Input- und Output-Geräten (Tastatur, Drucker, Maus, Scanner) sowie mit Geräten wie Videorecorder, Digital- und Videokameras und Beamer umgehen; und können diese für den Alltagsgebrauch warten. (B) Die Lehrkräfte verfügen über Anwenderkompetenzen im Bereich des Betriebssystems und der Office-Komponenten ihres Computersystems. Dabei Durchschauen sie den Programmaufbau so weit, dass sie sich in weitere Anwenderprogramme selbständig einarbeiten können. (B) Die Lehrkräfte können Medien im Bereich der ICT daraufhin beurteilen, ob ihre Anwendungen im Unterricht einen didaktischen Mehrwert ergibt. (B) Die Lehrkräfte nutzen ICT-Lernmedien, um die Produktivität ihrer Schülerinnen und Schüler zu verbessern, die Kreativität zu fördern und anspruchsvolle Lernprozesse zu unterstützen (Internet, CD-ROMs). (B) Die Lehrkräfte unterstützen komplexere und höherwertige Denkfähigkeiten (unter Einschluss von kritischem Denken, bewusstem Entscheiden, Wissenskonstruktion und Kreativität) mittels technologischer Ressourcen. (B) Die Lehrkräfte beziehen die Arbeit mit Medien auf die jeweiligen Unterrichtsinhalte und setzen sie ein, um ihre fachdidaktischen Unterrichtskonzepte zu optimieren. (B) Die Lehrkräfte setzen die Medien als Mittel ein, um die Zusammenarbeit der Schüler/innen untereinander zu fördern und dabei zu helfen, beim Lernen in Kooperation mit externen Personen (Experten, Peers) zu treten. (B) ICT-Standards für Lehrkräfte… Die Lehrpersonen verfügen über ein angemessenes Verständnis der Natur und der Funktionsweise von technologischen Systemen und Medien (A) Voraussetzung: Jede Studentin / jeder Student hat ein persönliches Notebook!
  • 23. in der Aus- und Weiterbildung (Moser (2005): Wege aus der Technikfalle, S. 97ff) Die Lehrkräfte beobachten den Einfluss der Medien auf die Sozialisation von Kindern und Jugendlichen und sind fähig, daraus Schlüsse für das eigene pädagogische Handeln zu ziehen. (C) Die Lehrkräfte verfügen über Wissen zu den heutigen virtuellen Realitäten und können dieses zur Entwicklung von Problemlösungsstrategien in der realen Welt nutzen. (C) Die Lehrkräfte sind fähig, die Sprachen und Codes verschiedener Medien zu verstehen und Kinder bzw. Jugendliche bei der Aneignung und Produktion Nutzung einer Vielzahl von Formaten zu unterstützen. (C) Die Lehrkräfte nutzen ICT-Technologien gezielt für ihre Unterrichtsvorbereitung (bei der Suche nach Informationen, zu Gestaltung und zur Produktion von Arbeitsblättern, zum Austausch mit Kolleg/innen). (D) Die Lehrkräfte nutzen ICT-Instrumente und Ressourcen für ihr persönliches Wissensmanagement (z.B. Finanzen, Stundenpläne, Adressen, E-Mail, Terminplanung etc.). (D) Die Lehrkräfte sind interessiert und fähig, kontroverse Aspekte, die gegenüber den elektronischen Medien geäussert werden, auf dem Hintergrund des medienwissenschaftlichen Diskussionsstandes zu diskutieren. (E) Die Lehrkräfte verfügen über Kenntnisse zu den Aspekten der Gesundheit, Gewalt und Sicherheit, die sich auf die Anwendung der ICT-Technologien beziehen. (E) Lehrpersonen kennen die technischen Möglichkeiten, um Schülerinnen und Schülern mit besonderen Bedürfnissen im Unterricht zu integrieren (z.B. Computereinstellungen, technische Hilfsmittel, Richtlinien www.w3.org) (*) * Ergänzung aus: http://www.sfib-ctie.ch/pdf/Empf_ICT_LB_d.pdf
  • 24. PHR ICT-Onlinetest Test Your ICT-Knowledge … dient der Selbsteinschätzung und zur Überprüfung der ICT-Eintrittsstandards. … gibt eine Entscheidungshilfe für das Freifachangebot „Grundfertigkeiten im Umgang mit dem Computer“ Quelle: http://www.karikatur-cartoon.de , 23.4.2006.
  • 25. ICT-Handlungskompetenzen aus dem PHR Curriculum …
  • 26. gesammelt im ICT-Kompetenzkompass…
  • 27. erworben in den Modulen… Vertiefungsstudium „Schule und Computer“
  • 28. um die Anforderungen im Lehrplan zu erfüllen.
  • 29. Mit ‚neuen‘ Lernmodellen und Web 2.0 in eine zukunftsgerichtete Medienbildung. eLearning & eTeaching Mobile Learning Problem-Based-Learning Game-Based-Learning
  • 30. Lernen und Lehren mit Plattformen E-Learning
  • 31. Empirische Methoden für Lehrpersonen Projekt der Internationalen Bodensee-Hochschule IBH
  • 32. ELBA – E-Learning Baukasten E-Teaching
  • 33.  
  • 34. Schlüsselkompetenz 1-B Fähigkeit zur interaktiven Nutzung von Wissen und Informationen
  • 35. Schlüsselkompetenz 1-C Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Tools Quelle: Ostschweizer Tagblatt vom 22.4.2006.
  • 36. Exkurs: Medienkompetenz von Kindern fördern
  • 37. Ihre Fragen und Bemerkungen Kompetenzzentrum Bildungsinformatik und Medienpädagogik (ICT-Zentrum) Leitung: Prof. Martin Hofmann Mail: martin.hofmann@phr.ch Weblog: http://edublog-phr.kaywa.ch Quelle: http://www.schmunzelsite.de.
  • 38. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Quelle: Karrasch (2005): Vom Internet zum Evernet, http://www.lernnetz-sh.de, 23.4.2005.