SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Mobile Learning




Professional eLearning

Themenfeld: Ausbildung/Qualifikation



Lernen mit dem Handy
in der Berufsausbildung
Maciej Kuszpa
FernUniversität in Hagen
Forschungsgruppe Mobile Learning
Mobile Learning



Agenda




Was ist
Mobile Learning?

                         Was machen wir mit
                         Mobile Learning?
                                                                          Mobile Learning in der
                                                                          Berufsausbildung?
Folie 2   17.03.2010   Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Was ist Mobile Learning?




Folie 3   17.03.2010   Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Wieso Bildungsangebote für das Handy?




Hohe Verbreitung …


                         Vertrautes Medium …


                                                                          Überall dabei …


Folie 4   17.03.2010   Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Mobile Learning an der FernUniversität in Hagen




             Organisation III
                                                  Audio Edit              All                        Video Edit              All
                                                                                                    06.02.2010
                                                                                                    06 02 2010 10:12
                                                     Chapter 4


          Welcome to the mobile                           08:15/15:00
          version of our graduate
          school program.
          >> overview
          >> courses                               Learning Objectives
                                                   Chapter 1
          >> tutorials
                                                   Chapter 2
          >> bulletin board                        Chapter 3                                            Play
          >> chat                                  Chapter 4                                            12:31
          >> course support




Folie 5   17.03.2010                Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Verbundprojekt „Mobile Learning“

                       Facharbeiter/innen und Instandhalter/innen informieren sich über ihre
      Daimler
                       Tätigkeiten direkt am Arbeitsplatz.
                           g                        p


                       Berufskraftfahrer nutzen mobile Geräte, um in Leerzeiten an einer
                                                             ,
          IAG          Arbeitsschutzunterweisung im Rahmen der Unfallprävention
                       teilzunehmen.


                       Bankangestellte verfügen über multimediale Lernprogramme zum
   helpmaster          Thema EU-Richtlinien für Finanzmärkte sowie über einen
                       Vokabeltrainer für Bank- und Finanzsprache
                                          Bank      Finanzsprache.


                       Auszubildende zum/zur Elektroniker/in greifen sowohl in der
                                                             g
   Handylearn
                       Berufsschule, als auch im Ausbildungsbetrieb und auf der Baustelle
    Projects
                       auf eine zentrale Lernplattform zu.


Folie 6   17.03.2010           Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Teilprojekt Mobile Learning für Azubis
 • Mobile Learning für Auszubildende zum/zur
     Elektroniker/innen im ersten Ausbildungsjahr
 • B f h l B t i b wechselnde Ei t t
   Berufsschule, Betrieb, h l d Einsatzorte
 • Einbindung von Mobile Learning in die
     Ausbildungslandschaft einer B f
     A bild     l d h ft i       Berufsschule
                                         h l
 • Ausbildungsinhalte für Elektroniker/innen gezielt,
     praxisnah, zeit
     praxisnah zeit- und ortsunabhängig vermitteln
 • Nutzung der mobilen Lernsoftware über
     Mobiltelefone der Auszubildenden
 • - Eignet sich Mobile Learning zur Unterstützung
       der Ausbildung zum Elektroniker?
     - Verbesserung des Lernangebots?
     - Verbessertes Lernen?
     - Mehr Lernerfolg?
Folie 7   17.03.2010      Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Bedarfsermittlung und erste Ergebnisse

Fragestellungen der Eingangsbefragungen:



      Sozio-             Medien-                     Medien-
      demografische
      d      fi h        kompetenz                   nutzung
      Angaben




          Lern-                                    Medien-
                         Lerninhalte               didaktische
          gewohnheiten
                                                   Umsetzung




Folie 8    17.03.2010         Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Erste Ergebnisse – Soziodemografische Angaben
• Befragungsteilnehmer: Auszubildende als Elektroniker im 1. Ausbildungsjahr
 (Berufsschule in Hannover)

• n=41 (40 männlich, 1 weiblich), Durchschnittsalter: 18 Jahre
• Ausbildungsgänge:




Folie 9   17.03.2010    Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Erste Ergebnisse – Medienkompetenz
Wie gut beherrschen Sie den Umgang mit den hier aufgeführten
Computeranwendungen oder Internetdiensten?
                 Computeranwendungen oder Internetdienste, die aus Teilnehmersicht "sehr gut"
                                      oder "gut" beherrscht werden


                                                          Internet                                                                            90,2
                            Web 2 0 Pl ttf
                            W b 2.0-Plattformen (z.B. Youtube)
                                                ( B Y t b )                                                                              87,8
                           Internetforen (z.B. wer-weiss-was.de)                                                                         87,8
           Online-Chats (z.B. ICQ, Windows Live Messenger)                                                                               87,8
                                 Online-Bahn-Busverbindungen
                                 Online Bahn Busverbindungen                                                                           82,9
                                                                                                                                       82 9
  Soziale Netzwerke im Internet (z.B. SchülerVZ, myspace)                                                                    73,2
                                                           E-Mail                                                            73,2
                        Gängige Standardsoftware (Word, Excel)                                                             68,3
                                  Computer- bzw. Online-Spiele                                                        63,4
                   Online-Routenplanung (z.B. GoogleMaps)                                                           61,0
                            Internet-Audiotelefonie (z.B. Skype)                                               56,1
                            Internet-Videotelefonie (z.B. Skype)                                        48,4

                                                                     0           20            40              60                 80            100
                                                                                                 in Prozent


Folie 10   17.03.2010                       Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Erste Ergebnisse – Medienkompetenz

 Zusammenfassung:

 • wenig bi k i E f h
      i bis keine Erfahrung mit E L
                             it E-Learning
                                       i
 • keine Erfahrung mit Mobile Learning
 • teils Erfahrung mit selbstgesteuerten
    Lernprozessen




Folie 11   17.03.2010   Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Erste Ergebnisse – Mediennutzung
Welche der folgenden technischen Geräte nutzen Sie zum Lernen?

                                Häufigkeitsnutzung technischer Geräte zum Lernen

                          (Die Kategorien "sehr häufig" und "regelmäßig" wurden zusammengefasst)


                                                     PC                                                                          75,6


                                      Notebook/Laptop                                            34,1


                                      Mobiltelefon/PDA                              22,0


                 Portables MP3-Abspielgerät (z.B. iPod)                 12,2


           Portable Spielkonsole (z.B. Nintendo DS, PSP             9,8


                                           Smartphone               9,8


  Portables Video-Abspielgerät (z.B. iPod touch/video)              9,8


                                 Netbook/Mini-Notebook
                                 Netbook/Mini Notebook            7,3
                                                                  73


                                                          0        10          20          30       40       50   60      70        80

                                                                                                in Prozent


Folie 12    17.03.2010                   Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Erste Ergebnisse – Mediennutzung
Wie häufig nutzen Sie die folgenden Medien zum Lernen?

                              Häufigkeitsnutzung unterschiedlicher Medien zum Lernen

                               (Die Kategorien "sehr häufig" und "regelmäßig" wurden zusammengefasst)


                Texte aus dem Internet (Lernunterlagen)                                                                                  82,9

                                           Fachbücher                                                                 63,4

                           Lernvideos aus dem Internet                                    26,8

 Online-Lernplattformen oder Online-Kurse im Internet                         12,2

                         Fachspezifische Lernsoftware                     9,8

                            Lehrfilme/-videos auf DVD                   7,3

                                              Podcasts              4,9

                                      3D-Simulationen
                                      3D Si l ti                    4,9

           Virtuelle Klassenzimmer/Webkonferenz-Tools               4,9

                        Spielbasierte Lernumgebungen              2,4

                                      Mobile Learning         0

                           Audio-Lern-CDs/Hörbücher           0

                                                          0             10           20   30     40     50       60          70     80          90
                                                                                                 in Prozent


Folie 13   17.03.2010                    Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Erste Ergebnisse – Mediennutzung
Von welchem Hersteller ist Ihr Handy oder Smartphone?




Folie 14   17.03.2010     Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Erste Ergebnisse – Mediennutzung
Mit welchen Eingabemöglichkeiten können Sie Ihr Handy/Smartphone bedienen?




Folie 15   17.03.2010    Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Erste Ergebnisse – Lerngewohnheiten
Inwiefern stimmen Sie folgenden Aussagen zu?

                                                 Lernstrategien und -bedürfnisse aus Teilnehmersicht

                                      (die Antwortkategorien "stimme voll zu" und "stimme eher zu" wurden zusammengefasst)


    Möchte den Zeitpunkt, wann ich lerne, frei bestimmen                                                                                                     100


                     Ich lerne gerne mit Hilfe des Internets                                                                                        90,2


            Ich ziehe es vor, die Dinge selbst zu erproben                                                                              82,9


   Ich bevorzuge L
   I hb          Lernsituationen mit k k t A f b
                      it ti       it konkreten Aufgaben                                                                            78


  Ich mache mir beim Lernen Notizen als Gedankenstütze                                                                  65,9


      Zeitliche und örtliche Flexibilität beim Lernen wichtig                                                           65,9


           Papier und Stift sind zum Lernen unverzichtbar                                                       56,1


                        Ich lerne gerne in kleinen Gruppen                                           43,9


            Ich lerne gerne auf spielerische Art und Weise                                  34,1


                                                                0    10       20      30       40       50       60       70       80          90          100


                                                                                                    in Prozent


Folie 16    17.03.2010                                Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Erste Ergebnisse – Lerngewohnheiten
Zu den wirklich nützlichen Funktionen beim mobilen Lernen würden für mich gehören...
                                                                          gehören

               Funktionen und Lernwerkzeuge, die beim mobilen Lernen aus Sicht
                                              der Teilnehmer dazugehören

                 (die Antwortkategorien "stimme voll zu" und "stimme eher zu" wurden zusammengefasst


   Lerninhalte als "Schritt für Schritt-Anleitung"                                                                                  92,7

     Wissensüberprüfung durch Testaufgaben                                                                                         90,2

Reihenfolge der Lerninhalte selbst auswählen                                                                                       90,2

 Lerninhalte herunterladen (z.B. für Ausdruck)                                                                              82,9

  Lernaustausach mit Mitschülern/KollegInnen                                                                                82,9

           Lernbegleitung durch virtuellen Tutor                                                                    73,2

                        Zertifikat/ Zeugnis erhalten                                                    58,5

 Eigene Lerninhalte für KollegInnen hochladen                                                    51,2

       Lernbegleitung durch (realen) Dozenten                                             43,9

                  Lernaustausch mit Dozenten                                         39

                                                       0   10       20      30      40      50          60     70      80      90         100
                                                                                         in Prozent

Folie 17   17.03.2010                         Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Erste Ergebnisse – Lerngewohnheiten
An welchen Orten lernen Sie?




Folie 18   17.03.2010     Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Erste Ergebnisse – Lerngewohnheiten

Können Sie sich vorstellen, Inhalte                                 Wie viel Stunden Lernaufwand
zur Unterstützung Ihrer Ausbildung                                  würden Sie für das Mobile Learning
über mobile Lernanwendungen zu                                      pro Woche in Kauf nehmen?
lernen?



                                                                    Durchschnitt ca. 2 h / Woche




Folie 19   17.03.2010      Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Auswahl der Lerninhalte
• Inhalte aus Lernfeld 1
    Schaltzeichen, Grundschaltungen,
    Elektrische Grundgrößen, …

• Inhalte aus Lernfeld 2+3
    Sensoren und Aktoren, Logische Grundverknüpfungen,
    Normen, Vorschriften, Regeln, …

• Inhalte aus Wirtschafts- und Sozialkunde (Politik)




      multimodale
Aufbereitung/Präsentation
     der Lerninhalte
Folie 20   17.03.2010      Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning




Lernszenario 1: „Unterrichtsbegleitende Klausurvorbereitung“
• mobiles Lernen „zwischendurch
                  zwischendurch“
• Unterrichtsergänzende Lernmodule
  (auf individuelle Lernprobleme der Schüler zugeschnittene
                                             zugeschnittene,
  klausurvorbereitende Lerninhalte)
• Übungsaufgaben
      g    g
• Wissenstests (Musteraufgaben)

Lernszenario 2: „Informieren und Lernen im Arbeitskontext“
• mobiles Lernen in konkreter Arbeitssituation
• Ad-hoc Nachschlagewerk direkt am Arbeitsplatz
• Lexikon/Glossar mit Fachbegriffen von A-Z
• Formelrechner


Folie 21   17.03.2010   Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Lernszenario 1: „Unterrichtsbegleitende Klausurvorbereitung“




Folie 22   17.03.2010   Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Lernszenario 2: „Informieren und Lernen im Arbeitskontext“




Folie 23   17.03.2010   Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning



Lernszenario 3: „Mobile Learning 2.0“




Folie 24   17.03.2010   Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning




                       Vielen Dank
                für Ihre A fmerksamkeit
                         Aufmerksamkeit



           Besuchen Si uns
           B      h Sie
            in der Halle 10.1
              am Stand H5


                  und im Internet unter
           http://mlearning.fernuni-hagen.de
           htt // l     i f        ih     d


                Maciej Kuszpa
            FernUniversität in Hagen
       Forschungsgruppe Mobile Learning                                                                          kuszpa.com


Folie 25   17.03.2010           Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
Mobile Learning




       Zitiervorschlag bei Verwendung von Auszügen aus dieser Präsentation:

       Forschungsgruppe Mobile Learning, FernUniversität in Hagen (
                g g pp                  g,                      g (2010): )
       Evaluationsergebnisse 1 des Teilprojekts handylearn projects „Mobiles Lernen
       Auszubildende Elektroniker". Verbundprojekt Mobile Learning –
       Prozessbezogenes Informieren und Lernen in wechselnden Arbeitsumgebungen.
                   g                                                        g     g
       Vortrag am 17.03.2010 auf der Didacta Köln.




Folie 26   17.03.2010       Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

E-Learning und Fachkulturen (2)
E-Learning und Fachkulturen (2)E-Learning und Fachkulturen (2)
E-Learning und Fachkulturen (2)
e-teaching.org
 
E-Business: E-Learning (TU Chemnitz, Sommersemester 2012)
E-Business: E-Learning (TU Chemnitz, Sommersemester 2012)E-Business: E-Learning (TU Chemnitz, Sommersemester 2012)
E-Business: E-Learning (TU Chemnitz, Sommersemester 2012)
Anja Lorenz
 
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktische Aspekte
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktische AspekteMobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktische Aspekte
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktische Aspekte
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Eine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für Microlearning
Eine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für MicrolearningEine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für Microlearning
Eine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für Microlearning
Anja Lorenz
 
ICT Eintrittsbedingungen für PH-Studierende
ICT Eintrittsbedingungen für PH-StudierendeICT Eintrittsbedingungen für PH-Studierende
ICT Eintrittsbedingungen für PH-Studierende
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und KommunizierenBlended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
Torsten Fell
 

Was ist angesagt? (6)

E-Learning und Fachkulturen (2)
E-Learning und Fachkulturen (2)E-Learning und Fachkulturen (2)
E-Learning und Fachkulturen (2)
 
E-Business: E-Learning (TU Chemnitz, Sommersemester 2012)
E-Business: E-Learning (TU Chemnitz, Sommersemester 2012)E-Business: E-Learning (TU Chemnitz, Sommersemester 2012)
E-Business: E-Learning (TU Chemnitz, Sommersemester 2012)
 
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktische Aspekte
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktische AspekteMobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktische Aspekte
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktische Aspekte
 
Eine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für Microlearning
Eine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für MicrolearningEine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für Microlearning
Eine kleine Portion, bitte! Lernmaterialien für Microlearning
 
ICT Eintrittsbedingungen für PH-Studierende
ICT Eintrittsbedingungen für PH-StudierendeICT Eintrittsbedingungen für PH-Studierende
ICT Eintrittsbedingungen für PH-Studierende
 
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und KommunizierenBlended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
 

Andere mochten auch

2013 09-27-präsentation-wtt-generell
2013 09-27-präsentation-wtt-generell2013 09-27-präsentation-wtt-generell
2013 09-27-präsentation-wtt-generell
Peter Mueller
 
Präsentation bibliotheksmanagement
Präsentation bibliotheksmanagementPräsentation bibliotheksmanagement
Präsentation bibliotheksmanagement
Rudolf Mumenthaler
 
AUDITOR Produkt-Screenshots
AUDITOR Produkt-ScreenshotsAUDITOR Produkt-Screenshots
AUDITOR Produkt-Screenshots
FSP GmbH
 
Neue Wege der Kommunikation // Social Media
Neue Wege der Kommunikation // Social MediaNeue Wege der Kommunikation // Social Media
Neue Wege der Kommunikation // Social Media
Sybille Greisinger
 
Informe de-ecologia
Informe de-ecologiaInforme de-ecologia
Informe de-ecologia
Ninguna
 
Bernd Fuhlert: Code of conduct zum Datenschutz
Bernd Fuhlert: Code of conduct zum DatenschutzBernd Fuhlert: Code of conduct zum Datenschutz
Bernd Fuhlert: Code of conduct zum Datenschutz
Bernd Fuhlert
 
CG IMPORTACIONES 2012
CG IMPORTACIONES 2012CG IMPORTACIONES 2012
CG IMPORTACIONES 2012
maualecortes
 
CONOZCO MI CLASE
CONOZCO MI CLASECONOZCO MI CLASE
CONOZCO MI CLASE
gagaencarni
 
Buchlandschaft 2015
Buchlandschaft 2015Buchlandschaft 2015
Buchlandschaft 2015
Neopubli GmbH
 
The Jasna Gora wunders
The Jasna Gora wundersThe Jasna Gora wunders
The Jasna Gora wunders
Erasmus+
 
Trendy aber uneffektiv? SociaL Media auf dem Prüfstand des Handelsmarketings
Trendy aber uneffektiv? SociaL Media auf dem Prüfstand des HandelsmarketingsTrendy aber uneffektiv? SociaL Media auf dem Prüfstand des Handelsmarketings
Trendy aber uneffektiv? SociaL Media auf dem Prüfstand des Handelsmarketings
Werbeboten Media
 
20101213 kultur web 20
20101213 kultur web 2020101213 kultur web 20
20101213 kultur web 20
Christian Henner-Fehr
 
Open Government Data im Bundesumweltamt
Open Government Data im BundesumweltamtOpen Government Data im Bundesumweltamt
Open Government Data im Bundesumweltamt
Open Knowledge Austria
 
JSN Dome Anpassungshandbuch
JSN Dome AnpassungshandbuchJSN Dome Anpassungshandbuch
JSN Dome Anpassungshandbuch
JoomlaShine
 
Dos mundos distintos
Dos mundos distintosDos mundos distintos
Dos mundos distintos
Ana Maria
 
soziales semantisches web
soziales semantisches websoziales semantisches web
soziales semantisches web
_veronika_
 
Ökonomisches Potential ür den Standort
Ökonomisches Potential ür den StandortÖkonomisches Potential ür den Standort
Ökonomisches Potential ür den Standort
Open Knowledge Austria
 

Andere mochten auch (20)

Laberinto
LaberintoLaberinto
Laberinto
 
2013 09-27-präsentation-wtt-generell
2013 09-27-präsentation-wtt-generell2013 09-27-präsentation-wtt-generell
2013 09-27-präsentation-wtt-generell
 
Präsentation bibliotheksmanagement
Präsentation bibliotheksmanagementPräsentation bibliotheksmanagement
Präsentation bibliotheksmanagement
 
AUDITOR Produkt-Screenshots
AUDITOR Produkt-ScreenshotsAUDITOR Produkt-Screenshots
AUDITOR Produkt-Screenshots
 
Neue Wege der Kommunikation // Social Media
Neue Wege der Kommunikation // Social MediaNeue Wege der Kommunikation // Social Media
Neue Wege der Kommunikation // Social Media
 
Informe de-ecologia
Informe de-ecologiaInforme de-ecologia
Informe de-ecologia
 
Imagenes
ImagenesImagenes
Imagenes
 
Bernd Fuhlert: Code of conduct zum Datenschutz
Bernd Fuhlert: Code of conduct zum DatenschutzBernd Fuhlert: Code of conduct zum Datenschutz
Bernd Fuhlert: Code of conduct zum Datenschutz
 
CG IMPORTACIONES 2012
CG IMPORTACIONES 2012CG IMPORTACIONES 2012
CG IMPORTACIONES 2012
 
CONOZCO MI CLASE
CONOZCO MI CLASECONOZCO MI CLASE
CONOZCO MI CLASE
 
Buchlandschaft 2015
Buchlandschaft 2015Buchlandschaft 2015
Buchlandschaft 2015
 
The Jasna Gora wunders
The Jasna Gora wundersThe Jasna Gora wunders
The Jasna Gora wunders
 
Trendy aber uneffektiv? SociaL Media auf dem Prüfstand des Handelsmarketings
Trendy aber uneffektiv? SociaL Media auf dem Prüfstand des HandelsmarketingsTrendy aber uneffektiv? SociaL Media auf dem Prüfstand des Handelsmarketings
Trendy aber uneffektiv? SociaL Media auf dem Prüfstand des Handelsmarketings
 
20101213 kultur web 20
20101213 kultur web 2020101213 kultur web 20
20101213 kultur web 20
 
Open Government Data im Bundesumweltamt
Open Government Data im BundesumweltamtOpen Government Data im Bundesumweltamt
Open Government Data im Bundesumweltamt
 
JSN Dome Anpassungshandbuch
JSN Dome AnpassungshandbuchJSN Dome Anpassungshandbuch
JSN Dome Anpassungshandbuch
 
Infocamp forschung
Infocamp forschungInfocamp forschung
Infocamp forschung
 
Dos mundos distintos
Dos mundos distintosDos mundos distintos
Dos mundos distintos
 
soziales semantisches web
soziales semantisches websoziales semantisches web
soziales semantisches web
 
Ökonomisches Potential ür den Standort
Ökonomisches Potential ür den StandortÖkonomisches Potential ür den Standort
Ökonomisches Potential ür den Standort
 

Ähnlich wie Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung

Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche WeiterbildungMobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Connected-Blog
 
Projektabschluss Mobile Learning in der Berufsausbildung
Projektabschluss Mobile Learning in der BerufsausbildungProjektabschluss Mobile Learning in der Berufsausbildung
Projektabschluss Mobile Learning in der Berufsausbildung
Karsten Meier
 
Mobiles Lernen
Mobiles LernenMobiles Lernen
Mobiles Lernen
Data Farms GmbH
 
Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...
Martin Ebner
 
Wozu denn Digitalisierung?
Wozu denn Digitalisierung?Wozu denn Digitalisierung?
Wozu denn Digitalisierung?
Martin Ebner
 
Digitale Bildungstechnologien an Bildungsinstitutionen sind keine Turnübung, ...
Digitale Bildungstechnologien an Bildungsinstitutionen sind keine Turnübung, ...Digitale Bildungstechnologien an Bildungsinstitutionen sind keine Turnübung, ...
Digitale Bildungstechnologien an Bildungsinstitutionen sind keine Turnübung, ...
Martin Ebner
 
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Tanja Jadin
 
Digitale Technologien in Schulen sind keine Turnübung, sondern ...
Digitale Technologien in Schulen sind keine Turnübung, sondern ...Digitale Technologien in Schulen sind keine Turnübung, sondern ...
Digitale Technologien in Schulen sind keine Turnübung, sondern ...
Martin Ebner
 
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
heiko.vogl
 
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der FeldforschungM-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
Wirtschaftspädagogik & Personalentwicklung (FAU)
 
Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...
Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...
Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Mobile Learning Theorie und Praxis
Mobile Learning Theorie und PraxisMobile Learning Theorie und Praxis
Mobile Learning Theorie und Praxis
Christian Glahn
 
M.I.T Präsentation CeBit 2011 - Mobile Learning (Andreas Kohl)
M.I.T Präsentation CeBit 2011 - Mobile Learning (Andreas Kohl)M.I.T Präsentation CeBit 2011 - Mobile Learning (Andreas Kohl)
M.I.T Präsentation CeBit 2011 - Mobile Learning (Andreas Kohl)
akmc
 
Mobile Blended Learning
Mobile Blended LearningMobile Blended Learning
Mobile Blended Learning
Christian Glahn
 
IoT in education by designing smart learning environments
IoT in education by designing smart learning environmentsIoT in education by designing smart learning environments
IoT in education by designing smart learning environments
die wissenskreateurin
 
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
 Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4 Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
Martin Ebner
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
Nina Rebele
 
Zukunft des Mobilen Lernens mit Scribicon
Zukunft des Mobilen Lernens mit Scribicon Zukunft des Mobilen Lernens mit Scribicon
Zukunft des Mobilen Lernens mit Scribicon
Torsten Fell
 
Erfahrungen mit Mobile Learning
Erfahrungen mit Mobile LearningErfahrungen mit Mobile Learning
Erfahrungen mit Mobile Learning
Maciej Kuszpa
 
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches Aspekte
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches AspekteMobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches Aspekte
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches Aspekte
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 

Ähnlich wie Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung (20)

Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche WeiterbildungMobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
 
Projektabschluss Mobile Learning in der Berufsausbildung
Projektabschluss Mobile Learning in der BerufsausbildungProjektabschluss Mobile Learning in der Berufsausbildung
Projektabschluss Mobile Learning in der Berufsausbildung
 
Mobiles Lernen
Mobiles LernenMobiles Lernen
Mobiles Lernen
 
Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Hochschulen sind keine Turnübungen, sondern ...
 
Wozu denn Digitalisierung?
Wozu denn Digitalisierung?Wozu denn Digitalisierung?
Wozu denn Digitalisierung?
 
Digitale Bildungstechnologien an Bildungsinstitutionen sind keine Turnübung, ...
Digitale Bildungstechnologien an Bildungsinstitutionen sind keine Turnübung, ...Digitale Bildungstechnologien an Bildungsinstitutionen sind keine Turnübung, ...
Digitale Bildungstechnologien an Bildungsinstitutionen sind keine Turnübung, ...
 
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
Begleitforschung im IMST-Themeprogramm: Kompetenzorientiertes Lernen mit digi...
 
Digitale Technologien in Schulen sind keine Turnübung, sondern ...
Digitale Technologien in Schulen sind keine Turnübung, sondern ...Digitale Technologien in Schulen sind keine Turnübung, sondern ...
Digitale Technologien in Schulen sind keine Turnübung, sondern ...
 
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
 
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der FeldforschungM-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
M-Learning: Erfolgversprechende Szenarien und Erkenntnisse aus der Feldforschung
 
Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...
Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...
Geschichte des Fernunterrichts - Vom brieflichen Unterricht zum gemeinsamen L...
 
Mobile Learning Theorie und Praxis
Mobile Learning Theorie und PraxisMobile Learning Theorie und Praxis
Mobile Learning Theorie und Praxis
 
M.I.T Präsentation CeBit 2011 - Mobile Learning (Andreas Kohl)
M.I.T Präsentation CeBit 2011 - Mobile Learning (Andreas Kohl)M.I.T Präsentation CeBit 2011 - Mobile Learning (Andreas Kohl)
M.I.T Präsentation CeBit 2011 - Mobile Learning (Andreas Kohl)
 
Mobile Blended Learning
Mobile Blended LearningMobile Blended Learning
Mobile Blended Learning
 
IoT in education by designing smart learning environments
IoT in education by designing smart learning environmentsIoT in education by designing smart learning environments
IoT in education by designing smart learning environments
 
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
 Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4 Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
 
Zukunft des Mobilen Lernens mit Scribicon
Zukunft des Mobilen Lernens mit Scribicon Zukunft des Mobilen Lernens mit Scribicon
Zukunft des Mobilen Lernens mit Scribicon
 
Erfahrungen mit Mobile Learning
Erfahrungen mit Mobile LearningErfahrungen mit Mobile Learning
Erfahrungen mit Mobile Learning
 
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches Aspekte
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches AspekteMobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches Aspekte
Mobiles und ubiquitäres Lernen - Technologien und didaktisches Aspekte
 

Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung

  • 1. Mobile Learning Professional eLearning Themenfeld: Ausbildung/Qualifikation Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung Maciej Kuszpa FernUniversität in Hagen Forschungsgruppe Mobile Learning
  • 2. Mobile Learning Agenda Was ist Mobile Learning? Was machen wir mit Mobile Learning? Mobile Learning in der Berufsausbildung? Folie 2 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 3. Mobile Learning Was ist Mobile Learning? Folie 3 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 4. Mobile Learning Wieso Bildungsangebote für das Handy? Hohe Verbreitung … Vertrautes Medium … Überall dabei … Folie 4 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 5. Mobile Learning Mobile Learning an der FernUniversität in Hagen Organisation III Audio Edit All Video Edit All 06.02.2010 06 02 2010 10:12 Chapter 4 Welcome to the mobile 08:15/15:00 version of our graduate school program. >> overview >> courses Learning Objectives Chapter 1 >> tutorials Chapter 2 >> bulletin board Chapter 3 Play >> chat Chapter 4 12:31 >> course support Folie 5 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 6. Mobile Learning Verbundprojekt „Mobile Learning“ Facharbeiter/innen und Instandhalter/innen informieren sich über ihre Daimler Tätigkeiten direkt am Arbeitsplatz. g p Berufskraftfahrer nutzen mobile Geräte, um in Leerzeiten an einer , IAG Arbeitsschutzunterweisung im Rahmen der Unfallprävention teilzunehmen. Bankangestellte verfügen über multimediale Lernprogramme zum helpmaster Thema EU-Richtlinien für Finanzmärkte sowie über einen Vokabeltrainer für Bank- und Finanzsprache Bank Finanzsprache. Auszubildende zum/zur Elektroniker/in greifen sowohl in der g Handylearn Berufsschule, als auch im Ausbildungsbetrieb und auf der Baustelle Projects auf eine zentrale Lernplattform zu. Folie 6 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 7. Mobile Learning Teilprojekt Mobile Learning für Azubis • Mobile Learning für Auszubildende zum/zur Elektroniker/innen im ersten Ausbildungsjahr • B f h l B t i b wechselnde Ei t t Berufsschule, Betrieb, h l d Einsatzorte • Einbindung von Mobile Learning in die Ausbildungslandschaft einer B f A bild l d h ft i Berufsschule h l • Ausbildungsinhalte für Elektroniker/innen gezielt, praxisnah, zeit praxisnah zeit- und ortsunabhängig vermitteln • Nutzung der mobilen Lernsoftware über Mobiltelefone der Auszubildenden • - Eignet sich Mobile Learning zur Unterstützung der Ausbildung zum Elektroniker? - Verbesserung des Lernangebots? - Verbessertes Lernen? - Mehr Lernerfolg? Folie 7 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 8. Mobile Learning Bedarfsermittlung und erste Ergebnisse Fragestellungen der Eingangsbefragungen: Sozio- Medien- Medien- demografische d fi h kompetenz nutzung Angaben Lern- Medien- Lerninhalte didaktische gewohnheiten Umsetzung Folie 8 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 9. Mobile Learning Erste Ergebnisse – Soziodemografische Angaben • Befragungsteilnehmer: Auszubildende als Elektroniker im 1. Ausbildungsjahr (Berufsschule in Hannover) • n=41 (40 männlich, 1 weiblich), Durchschnittsalter: 18 Jahre • Ausbildungsgänge: Folie 9 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 10. Mobile Learning Erste Ergebnisse – Medienkompetenz Wie gut beherrschen Sie den Umgang mit den hier aufgeführten Computeranwendungen oder Internetdiensten? Computeranwendungen oder Internetdienste, die aus Teilnehmersicht "sehr gut" oder "gut" beherrscht werden Internet 90,2 Web 2 0 Pl ttf W b 2.0-Plattformen (z.B. Youtube) ( B Y t b ) 87,8 Internetforen (z.B. wer-weiss-was.de) 87,8 Online-Chats (z.B. ICQ, Windows Live Messenger) 87,8 Online-Bahn-Busverbindungen Online Bahn Busverbindungen 82,9 82 9 Soziale Netzwerke im Internet (z.B. SchülerVZ, myspace) 73,2 E-Mail 73,2 Gängige Standardsoftware (Word, Excel) 68,3 Computer- bzw. Online-Spiele 63,4 Online-Routenplanung (z.B. GoogleMaps) 61,0 Internet-Audiotelefonie (z.B. Skype) 56,1 Internet-Videotelefonie (z.B. Skype) 48,4 0 20 40 60 80 100 in Prozent Folie 10 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 11. Mobile Learning Erste Ergebnisse – Medienkompetenz Zusammenfassung: • wenig bi k i E f h i bis keine Erfahrung mit E L it E-Learning i • keine Erfahrung mit Mobile Learning • teils Erfahrung mit selbstgesteuerten Lernprozessen Folie 11 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 12. Mobile Learning Erste Ergebnisse – Mediennutzung Welche der folgenden technischen Geräte nutzen Sie zum Lernen? Häufigkeitsnutzung technischer Geräte zum Lernen (Die Kategorien "sehr häufig" und "regelmäßig" wurden zusammengefasst) PC 75,6 Notebook/Laptop 34,1 Mobiltelefon/PDA 22,0 Portables MP3-Abspielgerät (z.B. iPod) 12,2 Portable Spielkonsole (z.B. Nintendo DS, PSP 9,8 Smartphone 9,8 Portables Video-Abspielgerät (z.B. iPod touch/video) 9,8 Netbook/Mini-Notebook Netbook/Mini Notebook 7,3 73 0 10 20 30 40 50 60 70 80 in Prozent Folie 12 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 13. Mobile Learning Erste Ergebnisse – Mediennutzung Wie häufig nutzen Sie die folgenden Medien zum Lernen? Häufigkeitsnutzung unterschiedlicher Medien zum Lernen (Die Kategorien "sehr häufig" und "regelmäßig" wurden zusammengefasst) Texte aus dem Internet (Lernunterlagen) 82,9 Fachbücher 63,4 Lernvideos aus dem Internet 26,8 Online-Lernplattformen oder Online-Kurse im Internet 12,2 Fachspezifische Lernsoftware 9,8 Lehrfilme/-videos auf DVD 7,3 Podcasts 4,9 3D-Simulationen 3D Si l ti 4,9 Virtuelle Klassenzimmer/Webkonferenz-Tools 4,9 Spielbasierte Lernumgebungen 2,4 Mobile Learning 0 Audio-Lern-CDs/Hörbücher 0 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 in Prozent Folie 13 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 14. Mobile Learning Erste Ergebnisse – Mediennutzung Von welchem Hersteller ist Ihr Handy oder Smartphone? Folie 14 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 15. Mobile Learning Erste Ergebnisse – Mediennutzung Mit welchen Eingabemöglichkeiten können Sie Ihr Handy/Smartphone bedienen? Folie 15 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 16. Mobile Learning Erste Ergebnisse – Lerngewohnheiten Inwiefern stimmen Sie folgenden Aussagen zu? Lernstrategien und -bedürfnisse aus Teilnehmersicht (die Antwortkategorien "stimme voll zu" und "stimme eher zu" wurden zusammengefasst) Möchte den Zeitpunkt, wann ich lerne, frei bestimmen 100 Ich lerne gerne mit Hilfe des Internets 90,2 Ich ziehe es vor, die Dinge selbst zu erproben 82,9 Ich bevorzuge L I hb Lernsituationen mit k k t A f b it ti it konkreten Aufgaben 78 Ich mache mir beim Lernen Notizen als Gedankenstütze 65,9 Zeitliche und örtliche Flexibilität beim Lernen wichtig 65,9 Papier und Stift sind zum Lernen unverzichtbar 56,1 Ich lerne gerne in kleinen Gruppen 43,9 Ich lerne gerne auf spielerische Art und Weise 34,1 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 in Prozent Folie 16 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 17. Mobile Learning Erste Ergebnisse – Lerngewohnheiten Zu den wirklich nützlichen Funktionen beim mobilen Lernen würden für mich gehören... gehören Funktionen und Lernwerkzeuge, die beim mobilen Lernen aus Sicht der Teilnehmer dazugehören (die Antwortkategorien "stimme voll zu" und "stimme eher zu" wurden zusammengefasst Lerninhalte als "Schritt für Schritt-Anleitung" 92,7 Wissensüberprüfung durch Testaufgaben 90,2 Reihenfolge der Lerninhalte selbst auswählen 90,2 Lerninhalte herunterladen (z.B. für Ausdruck) 82,9 Lernaustausach mit Mitschülern/KollegInnen 82,9 Lernbegleitung durch virtuellen Tutor 73,2 Zertifikat/ Zeugnis erhalten 58,5 Eigene Lerninhalte für KollegInnen hochladen 51,2 Lernbegleitung durch (realen) Dozenten 43,9 Lernaustausch mit Dozenten 39 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 in Prozent Folie 17 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 18. Mobile Learning Erste Ergebnisse – Lerngewohnheiten An welchen Orten lernen Sie? Folie 18 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 19. Mobile Learning Erste Ergebnisse – Lerngewohnheiten Können Sie sich vorstellen, Inhalte Wie viel Stunden Lernaufwand zur Unterstützung Ihrer Ausbildung würden Sie für das Mobile Learning über mobile Lernanwendungen zu pro Woche in Kauf nehmen? lernen? Durchschnitt ca. 2 h / Woche Folie 19 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 20. Mobile Learning Auswahl der Lerninhalte • Inhalte aus Lernfeld 1 Schaltzeichen, Grundschaltungen, Elektrische Grundgrößen, … • Inhalte aus Lernfeld 2+3 Sensoren und Aktoren, Logische Grundverknüpfungen, Normen, Vorschriften, Regeln, … • Inhalte aus Wirtschafts- und Sozialkunde (Politik) multimodale Aufbereitung/Präsentation der Lerninhalte Folie 20 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 21. Mobile Learning Lernszenario 1: „Unterrichtsbegleitende Klausurvorbereitung“ • mobiles Lernen „zwischendurch zwischendurch“ • Unterrichtsergänzende Lernmodule (auf individuelle Lernprobleme der Schüler zugeschnittene zugeschnittene, klausurvorbereitende Lerninhalte) • Übungsaufgaben g g • Wissenstests (Musteraufgaben) Lernszenario 2: „Informieren und Lernen im Arbeitskontext“ • mobiles Lernen in konkreter Arbeitssituation • Ad-hoc Nachschlagewerk direkt am Arbeitsplatz • Lexikon/Glossar mit Fachbegriffen von A-Z • Formelrechner Folie 21 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 22. Mobile Learning Lernszenario 1: „Unterrichtsbegleitende Klausurvorbereitung“ Folie 22 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 23. Mobile Learning Lernszenario 2: „Informieren und Lernen im Arbeitskontext“ Folie 23 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 24. Mobile Learning Lernszenario 3: „Mobile Learning 2.0“ Folie 24 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 25. Mobile Learning Vielen Dank für Ihre A fmerksamkeit Aufmerksamkeit Besuchen Si uns B h Sie in der Halle 10.1 am Stand H5 und im Internet unter http://mlearning.fernuni-hagen.de htt // l i f ih d Maciej Kuszpa FernUniversität in Hagen Forschungsgruppe Mobile Learning kuszpa.com Folie 25 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen
  • 26. Mobile Learning Zitiervorschlag bei Verwendung von Auszügen aus dieser Präsentation: Forschungsgruppe Mobile Learning, FernUniversität in Hagen ( g g pp g, g (2010): ) Evaluationsergebnisse 1 des Teilprojekts handylearn projects „Mobiles Lernen Auszubildende Elektroniker". Verbundprojekt Mobile Learning – Prozessbezogenes Informieren und Lernen in wechselnden Arbeitsumgebungen. g g g Vortrag am 17.03.2010 auf der Didacta Köln. Folie 26 17.03.2010 Forschungsgruppe Mobile Learning – Lehrgebiet Bildungstheorie & Medienpädagogik – FernUniversität in Hagen