SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Leadgenerierung 100.0
Generierung qualitativer Anfragen
durch methodisch ganzheitliches Vorgehen
inhaltsverzeichnis
Leadgenerierung
Definition, Ziele und Touchpoints
Wichtige Fakten rund um das Thema Leadgenerierung
Einzelne Prozessschritte
der Leadgenerierung
In wenigen Schritten zu qualitativen Leads
Professionelles
Kampagnen-Management
Mit integrierten Kampagnen zum Erfolg
Effizienter Einsatz
von LeadNurturing
Gewinnen Sie neue Kunden durch gezieltes Vorgehen
Die 10 goldenen Regeln
Der optimale Weg zu hochwertigen Anfragen
Tipps & Tricks von Experten
Profis hinsichtlich qualitativer Leadgenerierung
3
8
10
12
16
17
Leadgenerierung
Definition, Ziele und Touchpoints
Wichtige Fakten rund um das Thema Leadgenerierung
3
1 Vgl. Janning (o. J), S. 1, (Internetseite); Customer-Touch-Points sind (mobile) Unternehmenswebseiten, Newsletter, Apps und (Mirco-)Blogs,
Suchmaschinen, Online-Werbung, Videoportale, soziale Netzwerke und Communities etc.; vgl. dazu BVDW (2011), S. 4 f.; Hudetz (2012), S. 4
2 Vgl. Schefer/Schuler (2002), S. 584; Stone/Jacobs (2008), S. 205; Wilde (2001), S. 4
3 Vgl. Coe (2004), S. 102; Carroll (2006), S. 69; Gerth (2002), S. 259
Das Konsumentenverhalten hat sich parallel zur fortschreitenden Digitali-
sierung maßgeblich verändert: Prospektive Kunden sammeln über die unter-
schiedlichen Kanäle und Berührungspunkte eine Vielzahl an Informationen über
ein bestimmtes Produkt, bevor sie einen Kauf tätigen.1 Im Rahmen effizienter
Neukundengewinnung ist es hilfreich, die Bedürfnisse, Interessen und Motive
(Customer Insights) potenzieller Kunden zu kennen und diese individuell in den
verschiedenen Kaufentscheidungsphasen anzusprechen.
Die Generierung eines Leads ist der erste Schritt in Richtung Neukundengewin-
nung und spielt eine große Rolle insbesondere für wachstumsorientierte Un-
ternehmen. Unter einem Lead ist ein Interessent bzw. potenzieller Kunde zu
verstehen, der über einen ersten Kontakt Adresse und persönliche Daten dem
Unternehmen überlässt.2
Bei der Leadgenerierung sollte neben der Menge auch die Qualität eines Kon-
taktes im Vordergrund stehen, da einzig qualitativ hochwertige Anfragen auch
sicher zu einem Abschluss bzw. zu Umsatz führen können. Qualitative Leadge-
nerierung stellt viele Unternehmen – insbesondere im B2B-Bereich – vor große
Herausforderungen. Oft fehlen relevante Kenntnisse oder Strategien, die eine
effektive Leadgenerierung ermöglichen. Daher ist es sinnvoll, Ziele, Zielgruppen
und deren Berührungspunkte mit Ihrer Marke von vornherein festzulegen und
so eine möglichst maßgeschneiderte Ansprache zu gewährleisten.3
Das Internet bietet Ihnen bei der Gewinnung potenzieller Kunden viele Mög-
lichkeiten – so können zum Beispiel über die Homepage oder über fachspezifi-
sche Landingpages Leads generiert werden. Mit E-Mail-Marketing-Kampagnen,
Präsenz und Werbung in verschiedenen Suchmaschinen und auf relevanten
Websites sowie über Werbung und Präsenz in wichtigen Social Media Kanälen
lassen sich die einzelnen Zielgruppen individuell ansprechen und auf die ent-
sprechende Website oder Landingpage leiten, wo sie ihre Daten abgeben kön-
nen. Um an den jeweiligen Kontaktpunkten maximale Effekte zu erzielen und
möglichst viele qualitative Interessentendaten zu gewinnen, bedarf es jedoch
der strategischen Kampagnenplanung.
So vielfältig die Möglichkeiten der Adressgenerierung auch sind, verfolgen sie
doch alle ein Ziel: Daten potenzieller Kunden zu sammeln und diese über wei-
tere Maßnahmen wieder anzusprechen, um das anfängliche Interesse in eine
Leadgenerierung
Definition, Ziele und Touchpoints
Wichtige Fakten rund um das Thema Leadgenerierung
4konkrete Kaufabsicht zu verwandeln. Am populärsten sind dabei Anfragen über
ein Kontaktformular oder das Telefon. Als weitere Varianten kommen Anmel-
dungen zu einem Newsletter oder die Abgabe der E-Mail-Adresse zum Erhalt
eines Whitepapers in Frage.
Über spezielle Anzeigenformate in sozialen Netzwerken wie Facebook, können
Interessenten auch direkt ihre Kontaktdaten hinterlassen, ohne das Netzwerk zu
verlassen, um auf eine gesonderte Zielseite weitergeleitet zu werden. So können
Unternehmen einfach die E-Mail-Adresse und/oder die Telefonnummer von po-
tenzielle Kunden erhalten und diese mit zusätzlichen Maßnahmen weiterquali-
fizieren, ohne dass ein Bruch im Conversion Funnel in Kauf genommen werden
muss.
Aber auch über die Anmeldung für ein Webinar können Daten gesammelt wer-
den. Für Software- und Online-System-Unternehmen bietet sich zudem die Mög-
lichkeit, über einen Testaccount Interessenten zu generieren und diese mit wei-
teren Maßnahmen für bezahlte Versionen zu reaktivieren.
Die Bereitstellung kostenloser Inhalte hat – neben der Generierung von Adress-
datensätzen – noch ein weitere, hilfreiche Funktion, die der populäre Psycho-
loge Robert B. Cialdini “Das Prinzip der Gegenseitigkeit” nannte: Mögliche
Kunden, denen etwas geschenkt wurde, fühlen sich stärker verpflichtet, das
Produkt schließlich auch zu kaufen. Mit der Bereitstellung von Testversionen
macht sich der Marketer zudem noch die menschliche Verlustversion zu Nutze.
So sind Menschen zum Beispiel eher geneigt, ein kostenpflichtiges Update zu
erwerben, wenn sie andernfalls Gefahr laufen, zu verlieren, was sie bereits be-
sitzen – in diesem Fall eine Testversion, die bestimmte Features kostenlos zur
Verfügung stellt.
E
gering mittel hoch
geringmittelhoch
D
C
D
C
B
C
B
A
Qualifizierung
Interesse
Leadgenerierung
Definition, Ziele und Touchpoints
Wichtige Fakten rund um das Thema Leadgenerierung
5Im Allgemeinen erfolgt die Qualifizierung der Leads (Leadscoring) in drei Katego-
rien: „cold”, „warm” und „hot”. Stellt ein Lead zum Beispiel seine E-Mail-Adresse
zumErhalteinesWhitepapers,WebinarsoderNewsletterszurVerfügung,besteht
in der Regel noch keine konkrete Kaufabsicht. In dieser Phase informieren sich
potenzielle Kunden erst einmal über ein bestimmtes Thema – die Leads sind
noch „kalt”. Ein Lead ist „warm“, wenn ein Interessent konkretes Interesse an
dem Produkt oder der Dienstleistung zeigt. Sobald eine echte Kaufabsicht be-
steht, bezeichnet man Leads als „heiß”. Diese Leads können dann hinsichtlich
Unternehmsbranche und -größe sowie nach Umsatzpotenzial in A-, B- und
C-Leads gewichtet werden.
In jedem Fall sollte eine Qualifizierung vorgenommen werden, um Aufwand
und Kosten der weiteren Bearbeitung zu reduzieren und die Erfolgschancen für
mögliche Kaufabschlüsse zu steigern.
Die Daten, die aus der Leadgenerierung gewonnen werden, sind zentral in ei-
ner Adressdatenbank oder in einem CRM-System zu erfassen. Während ein
Lead die unterschiedlichen Leadebenen durchläuft, werden die bestehen-
den Datensätze stufenweise mit weiteren Details angereichert. Indem so die
Leadtracking / Analyse
Leadtracking / Reporting
Leadgenerierung
Lead qualifizieren
Daten erfassen
Follow-up
durchführen
Lead an den
Vertrieb übergeben
Leadqualifikation Lead-Transfer
Anfrage
entgegennehmen
Lead identifizieren
Daten aufnehmen
Daten anreichern
Follow-up
durchführen
Kampagnen-
Management
Online-/
offline-
Inbound
Online-/
offline-
outbound
CRM-System
Qualifizierung
Anreicherung
Tracking
Feedback
Reporting
Leadgenerierung
Definition, Ziele und Touchpoints
Wichtige Fakten rund um das Thema Leadgenerierung
6Bedürfnisse des Interessenten klarer werden, ist eine gezieltere Ansprache
möglich. Durch den Einsatz von Leadnurturing, das später im Fokus stehen wird,
können schließlich weitere, relevante Daten gewonnen werden.4
Von der Leadgenerierung über die Qualifizierung der Leads bis zur Übergabe
an den Vertrieb: Wie wir oben gezeigt haben ist durch die sinnvolle Verknüp-
fung von Zielgruppendaten eine enge Ausrichtung Ihrer Maßnahmen an den
Bedürfnissen potenzieller Kunden möglich. Das bedeutet, dass sie den Aufbau
Ihrer Website bzw. Landingpage, Ihre Kommunikation und Ihre Maßnahmen
entsprechend Ihrer Zielgruppe optimieren und dadurch die Qualität ihrer Leads
steigern können.
4 Vgl. Obermayer (2007), S. 224; Hippner et al. (2004), S. 162; Winkelmann (2008), S. 302; Leußer et al. (2011b), S. 636
1 Vgl. Janning (o. J), S. 1, (Internetseite); Customer-Touch-Points sind (mobile) Unternehmenswebseiten, Newsletter, Apps und (Mirco-)Blogs,
Suchmaschinen, Online-Werbung, Videoportale, soziale Netzwerke und Communities etc.; vgl. dazu BVDW (2011), S. 4 f.; Hudetz (2012), S. 4
2 Vgl. Schefer/Schuler (2002), S. 584; Stone/Jacobs (2008), S. 205; Wilde (2001), S. 4
3 Vgl. Coe (2004), S. 102; Carroll (2006), S. 69; Gerth (2002), S. 259
7
Leadgenerierung
key Takeaways
Bevor ein User zum Lead
wird, hat er sich in der
Regel bereits ausführlich
über Sie informiert
1
Um effektiv zu werben,
ist es wichtig, Touch-
points, Ziele und Ziel-
gruppe zu kennen
2
Je mehr Informationen Sie
über einen Lead haben,
desto gezielter können Sie
kommunizieren
3
Einsatz von Leadnurturing
bildet die Grundlage für
informierte, kaufwillige
Interessenten
4
8
Einzelne Prozessschritte
der Leadgenerierung
In wenigen Schritten zu qualitativen Leads
1
2
Marketing
Response
Erstkontakt
Folgekontakt
Angebot
Verhandlungen
Abschluss
LeadManagement
Prozess
OpprtunityManage-
mentProzess
OpportunityLead
ZIELGRUPPE
Ziele, Zielgruppe und Touchpoints festlegen
Bevor Sie zur Tat schreiten, gilt es zuerst, grundlegende Fragen zu beantworten:
Welche qualitativen und quantitativen Ziele möchten Sie mit Leadgenerierung
erreichen?
→ Ein qualitatives Ziel wäre dabei die Verkürzung des Kaufzyklus; ein quantitati-
ves die Verringerung der vom Salesteam zurückgewiesenen Leads.
Welche Zielgruppen wollen Sie ansprechen?
Welche Arten von Leads kommen für Sie in Frage?
Welche Customer Touchpoints sind am besten dafür geeignet?
Über welche Maßnahme möchten Sie Leads generieren?
MaSSnahmen, Zeitraum  finanziellen
Rahmen planen
Planen Sie Ihre Maßnahmen entsprechend Ihrer Ziele, Zielgruppen und Touch-
points. Dazu sollten Sie sich klar machen, ob und wie viel Budget Sie dafür ein-
setzen möchten und wie lange die Maßnahmen durchgeführt werden sollen.
MarketingSales
9
5 Vgl. Janning (2012), S. 58ff.
MaSSnahmen durchführen und Leads generieren
Diese Phase umfasst die Erstellung und Umsetzung der oben besprochenen
Maßnahmen für die einzelnen Touchpoints. Dabei sollten Sie ein sauber funkti-
onierendes Tracking Ihrer Kampagnen sicherstellen – die Basis für Optimierung
entlang des ROI.
Leadnurturing einsetzen
Nutzen Sie das Feedback, um Ihre Interessenten in den verschiedenen Phasen
des Kaufentscheidungsprozesses individuell anzusprechen. Das Ziel: Mit maß-
geschneiderter Kommunikation den prospektiven Kunden in seiner Situation
abzuholen, um ihn letztendlich zur Kontaktaufnahme zu bewegen. 5
Leads qualifizieren
Die generierten Leads gilt es anhand verschiedener Kriterien zu klassifizieren
und zu bewerten – nur so können effiziente Weiterbearbeitung und Kosten-
reduzierung sichergestellt werden, anstatt Zeit für unqualifizierte Leads zu ver-
schwenden.
Leads in Sales umwandeln
„Heiße” Leads mit konkreter Kaufabsicht gehen direkt an den Vertrieb, der sie
als so genannte „Opportunity” weiterverfolgt. Durch ein konkretes Angebot
oder eine detaillierte Beratung können aus „Hot Leads” neue Kunden werden.
3
4
5
6
Einzelne Prozessschritte
der Leadgenerierung
In wenigen Schritten zu qualitativen Leads
10
Professionelles
Kampagnen-Management
Mit integrierten Kampagnen zum Erfolg
6 Vgl. Leußer et al. (2011b), S. 610
Der Einsatz einer Cross-Channel-Strategie ist der Goldstandard für die Gene-
rierung qualitativer Leads. Ein optimales Vorgehen kann dabei nur durch pro-
fessionell geplante Kampagnen gewährleistet werden. Machen Sie sich klar,
welche Zielgruppe sie ansprechen wollen und wählen Sie dem entsprechend
die passenden Kanäle und Medien aus.
Vor allem im Onlinebereich steht Ihnen ein Vielzahl an Möglichkeiten zur
Verfügung, wie Sie die entsprechenden Maßnahmen zur Leadgenerierung
verbessern können. Durch zielgruppenspezifische Anzeigenschaltung in den
verschiedenen Kaufentscheidungsphasen kann die Aufmerksamkeit entspre-
chend der jeweiligen Leadebenen gesteuert werden. 6 Hier kommen in der
Regel Suchmaschinen- und Displaywerbung zum Einsatz.
Mit Hilfe performanceorientierter Kampagnen können Sie Ihren Umsatz stei-
gern und die Kosten pro Lead reduzieren. Ein weiterer Nebeneffekt ist die
Verbesserung des Markenimages Ihres Unternehmens.
Eine effektive Wiederansprache ist über die verschiedenen Arten von Remar-
keting gewährleistet. Diese Werbeform macht es möglich, Interessenten an-
gepasst an Ihre Position in der Customer Journey zu aktivieren. Dazu können
relevante Suchbegriffe und entsprechende Websites bzw. Placements einge-
setzt werden.
Die sozialen Netzwerke bieten ebenfalls eine gute Möglichkeit, um auf Ihr
Unternehmen und seine Leistungen aufmerksam zu machen und qualitative
Leads zu generieren. Zum einen kann bereits die reine Präsenz in Facebook,
Xing und Co. die Anzahl an Leads steigern; zum anderen lassen sich mit Hilfe
geplanter Maßnahmen, täglicher Pflege und bezahlter Werbung Anzahl und
Qualität von Anfragen beeinflussen.
Durch den Einsatz einer Paid-Social Strategie können mithilfe verschiedener
Anzeigenformate Interessenten in den einzelnen Social Media Kanälen beim
privaten Surfen angesprochen werden (Bestands- und Neukunden).
Dabei kann vor allem durch einen eher unwerblichen Auftritt gepunktet wer-
den. Bei Anzeigen im Paid Social Bereich gilt es vor allem darum, zu unterhal-
ten und Nutzer, die sich über ihr Unternehmen austauschen, mit der richtigen
Kombination von Text, Bild und Video, sowie passende Zielseiten anzuspre-
11chen. Durch ein enges Targeting und zielführende Optimierungen kann ein
positiver ROI geschaffen und die Kosten pro Lead gesenkt werden.
Auch im Rahmen der Wiederansprache ist eine Paid Social Strategie sinnvoll
eingesetzt, um potenzielle Kunden in privaten Kontexten von ihrem Produkt
bzw. Dienstleistung zu überzeugen.
Gezielt eingesetzte E-Mail Marketing Kampagnen sind eine weitere effek-
tive Methode, Interessenten über die Produktvielfalt oder Leistungen ei-
nes Unternehmen zu informieren und diese von einem Kauf zu überzeugen.
Dazu können bestehende E-Mail Adressen eingesetzt bzw. über die erste An-
sprache neue Adresse von potenziellen Kunden gewonnen werden. Ob über
Autoresponder oder über Newsletter, E-Mails bieten eine weitere Ebene, die
bei der Leadgenerierung nicht vernachlässigt werden sollte.
Für optimale Ergebnisse sollten zudem die Website bzw. die Landingpage op-
timiert sein. Es empfiehlt sich, auf die jeweiligen Bedürfnisse bzw. Suchanfra-
gen der Zielgruppe maßgeschneiderte Landingpages zu erstellen und ganz auf
die Generierung von Leads auszurichten – was irgendwie vom Conversionpro-
zess ablenken könnte, hat hier nichts zu suchen.
Potenzielle Kunden, die mithilfe zielgruppenspezifischer Werbung auf die
Landingpage geleitet werden, können durch relevante Inhalte, Alleinstellungs-
merkmale und einen knappen und transparenten Anmeldeprozess überzeugt
werden, ihre wertvollen Daten preiszugeben. Hier hat es sich als psycholo-
gisch sinnvoll erwiesen, lange Formulare in mehrere Teile zu untergliedern
und an jeder Stelle klar zu machen, wie viele Schritte noch zu gehen sind.
Als Unternehmen sollten Sie bei der Planung und Entwicklung der unter-
schiedlichen Kanäle und Touchpoints darauf achten, den Prozess vom ersten
Kontakt bis zum Kauf für Interessenten so einfach wie möglich zu gestalten
und diese in den verschiedenen Phasen situationsgerecht zu begleiten.
Professionelles
Kampagnen-Management
Mit integrierten Kampagnen zum Erfolg
1 Vgl. Janning (o. J), S. 1, (Internetseite); Customer-Touch-Points sind (mobile) Unternehmenswebseiten, Newsletter, Apps und (Mirco-)Blogs,
Suchmaschinen, Online-Werbung, Videoportale, soziale Netzwerke und Communities etc.; vgl. dazu BVDW (2011), S. 4 f.; Hudetz (2012), S. 4
2 Vgl. Schefer/Schuler (2002), S. 584; Stone/Jacobs (2008), S. 205; Wilde (2001), S. 4
3 Vgl. Coe (2004), S. 102; Carroll (2006), S. 69; Gerth (2002), S. 259
12
Finden Sie heraus, in
welchen Kanälen sich
Ihre Zielgruppe bewegt
1
Nutzen Sie verschiedene
Werbeformen, um indi-
viduell auf die Stellung
des Interessenten im
Entscheidungsprozess
einzugehen
2
Verschlanken und opti-
mieren Sie Ihre Landing-
pages, bis nichts mehr
vom eigentlichen Ziel
ablenkt
3
Professionelles
Kampagnen-Management
key Takeaways
13
7 Vgl. Holland (2001), S. 43; Carroll (2006), S. 181; Stevens (2011), S. 9; Janning (2012), S. 58
8 Vgl. Mensens (2002), S. 553; Carroll (2006), S. 181
Leadnurturing bezeichnet die Möglichkeit, Leads individuell zu beeinflussen,
zu “nähren”, um so schließlich möglichst viele in Abschlüsse zu verwandeln.
Ein gewichtiger Vorteil guten Leadnurturings ist unter anderem die Verkür-
zung des Sale Cycle, also der Zeit, die ein Lead bis zum Abschluss braucht - was
natürlich einen klaren Wettbewerbsvorteil darstellt.
Das Leadnurturing sollte auf der Basis eines Leadscorings stattfinden. Prak-
tisch bedeutet das, Leads zuerst zu priorisieren und schließlich zu individuali-
sieren. Je mehr die unterschiedlichen Maßnahmen auf den Empfänger zuge-
schnitten sind, desto höher die Responseraten.
Im Onlinebereich können diesbezüglich Newsletter, themenrelevante White
Papers und Webinare sowie anlassbezogene E-Mails wie z. B. Geburtstags-
mails oder Sonderangebote eingesetzt werden, um einen Interessenten er-
neut auf Ihr Unternehmen und ihr Produkt aufmerksam zu machen.7
Es muss aber nicht unbedingt ein Datensatz, z. B. in Form einer Adresse vorlie-
gen, um Ihre Marketingmaßnahmen zu individualisieren. Über ein Cookie kön-
nen Besucher Ihrer Homepage im Web identifiziert und können so über sämtli-
che relevanten Kanäle wieder angesprochen und vom Kauf überzeugt werden.
Es ist somit also möglich, über differenziertes Leadnurturing einen Erstkontakt
überhaupt erst anzubahnen. Mithilfe zielgruppenorientierter Suchmaschinen-
und Displaywerbung können die entsprechenden Maßnahmen individuell an
den Nutzer herangetragen werden. Auch in den sozialen Netzwerken eröff-
nen sich weite Möglichkeiten: Hier können Sie hoch differenzierte Empfänger-
kreise mit interessanten Inhalten versorgen, die ihre Fragen bereits vorweg
nehmen und eine positive Reputation schaffen. Mit Remarketing reaktivieren
Sie zudem Besucher auf sämtlichen digitalen Kanälen, angepasst an deren
Verhalten auf Ihrer Website.
Beim Einsatz der verschiedenen Maßnahmen ist es von großer Bedeutung,
Ausrichtung und Inhalte entlang der Feedbackdaten zu gestalten. So sollte
nur Content kommuniziert werden, der für ihre Zielgruppe auch relevant ist,
da Leadnurturing ansonsten schnell als Belästigung empfunden wird.8 Für ein
Effizienter Einsatz
von Leadnurturing
Gewinnen Sie neue Kunden durch den gezielten Einsatz effektiver Zusatzmaßnahmen
14optimales Vorgehen ist es empfehlenswert, Inhalte im Voraus in einem Con-
tent-Plan zu definieren und auf jede Phase der Kaufentscheidung und ihre
Zielgruppe anzupassen. Das Ziel ist es, weitere Informationen über Ihren po-
tenziellen Kunden zu sammeln und ihn dadurch besser kennen zu lernen.
Für jede Qualifizierungsphase können die oben genannten Leadnurtu-
ring-Maßnahmen eingesetzt werden, um einen „kalten” Lead in einen
Abschluss zu verwandeln. Bei ausbleibenden Reaktionen empfiehlt es sich,
im Falle viel versprechender Interessenten dran zu bleiben und mit weiteren
Maßnahmen wie Gewinnspielen, kostenlosen Testprodukten etc. doch noch
das Interesse zu gewinnen. Aber auch ein vorsichtiges Limitieren kann einen
scheinbar “verlorenen” Kunden wieder für die Leistungen Ihres Unterneh-
mens begeistern: Das kann die Erinnerung sein, dass die Testversion in Kürze
ausläuft, genauso wie ein begrenztes Rabatt- oder Gutscheinversprechen.
Eine Cross-Channel-Strategie, bei der passende Kanäle und Medien kombi-
niert eingesetzt werden, kann auch hier zum Erfolg führen. Die Steigerung
qualitativer Leads und des Return on Investment sowie nachhaltige Kosten-
senkung sind die Resultate eines optimal eingesetzten Leadnurturings.
Effizienter Einsatz
von Leadnurturing
Gewinnen Sie neue Kunden durch den gezielten Einsatz effektiver Zusatzmaßnahmen
1 Vgl. Janning (o. J), S. 1, (Internetseite); Customer-Touch-Points sind (mobile) Unternehmenswebseiten, Newsletter, Apps und (Mirco-)Blogs,
Suchmaschinen, Online-Werbung, Videoportale, soziale Netzwerke und Communities etc.; vgl. dazu BVDW (2011), S. 4 f.; Hudetz (2012), S. 4
2 Vgl. Schefer/Schuler (2002), S. 584; Stone/Jacobs (2008), S. 205; Wilde (2001), S. 4
3 Vgl. Coe (2004), S. 102; Carroll (2006), S. 69; Gerth (2002), S. 259
15
Sprechen Sie Ihre Zielgruppe
in jeder Kaufentscheidungs-
phase zielgerichtet an.
4
Setzen Sie dazu eine
Cross-Channel-Strategie
ein, um durch die Kom-
bination aus passenden
Kanälen und Medien
erfolgreich qualifzierte
Leads zu generieren.
5
Planen Sie den Einsatz von
zielgerichteten Content.
6
Effizienter Einsatz
von Leadnurturing
key Takeaways
16
1	Ziele festlegen, Maßnahmen planen
und optimal einsetzen
2	 Online Präsenz schaffen
3	Auf Leadgenerierung ausgerichtete
Landingpages bzw. Website erstellen
4	 Kommunikation zielgruppenspezifisch
	 ausrichten
5	 Optimales Zusammenspiel der
verschiedenen Kanäle
6	 Verschiedene Leadebenen einsetzen
7	 Zielgruppenrelevanter Content über
Social Media spielen
8	 Mit Suchmaschinen-Werbung
Anfragen generieren
9	 Suchmaschinenoptimierung für eine
bessere Präsenz durchführen
	 Sales aus qualitativen Anfragen generieren
die 10 goldenen regeln
Der optimale Weg zu hochwertigen Anfragen
10
17
Tipps  Tricks von Experten
Profis hinsichtlich qualitativer Leadgenerierung
Alexander Körner
Geschäftsführer von b.relevant – Agile Digital Marketing Agency GmbH
Don´Ts
„Der fehlende Perspektivwechsel ist für mich das schwerwiegendste No-Go
der Leadgenerierung. Gefangen im klassischen Marketingverständnis neigen
Unternehmen häufig dazu, ihre Wahrnehmung von Relevanz mit der des Ziel-
publikums gleich zu setzen. Hieraus resultiert dann (unternehmens-, produkt-
oder markenzentrischer) Content der keinen interessiert, weder gesucht noch
gefunden oder geteilt wird und im Ergebnis keinerlei Wirkung entfaltet. Und
Content ist nun mal der Köder den es braucht um Awareness zu generieren,
einen Pull-Effekt zu erzielen, Engagement auszulösen und durch Registrierung
(Opt-In) aus einem unbekannten Besucher einen echten Lead zu entwickeln.“
Do´s
„Die einzig effektive Form Leads zu generieren ist es der jeweiligen Buyer Per-
sona den Content anzubieten, der für sie im aktuellen Kontext (Problem / Be-
darf bzw. Phase des Kaufentscheidungsprozesses) den größten Nutzen bringt.
Danach wird gesucht, dieser verfügt über eine Begehrlichkeit, hierfür wird der
„Deal“ Content gegen Registrierung auch eingegangen.“
Leadgenerierung mit dem klassischen Instrumentarium von Marketing und Sa-
les wird zukünftig eher schwieriger, der beschriebene contentorientierte Ansatz
wird hingegen seine Erfolgsgeschichte fortschreiben.
Der deutsche Kaufinteressent lernt gerade erst, dass der „Deal“ - Registrierung
gegen relevanten, werthaltigen Content – meist funktioniert und ihn weiter-
bringt. Insofern dürfte der Erfolg der auf Leadgenerierung abzielenden Diszipli-
nen – Content Marketing / Inbound Marketing / Marketing Automation – auch
weiter zunehmen. Befeuert wird diese Entwicklung ferner von dem sich stetig
zu Gunsten von werthaltigem Content verändernden Google-Algorythmus.
18
Tipps  Tricks von Experten
Profis hinsichtlich qualitativer Leadgenerierung
Patrick Wosnitza
Online Marketing Consultant bei PW Consulting
Don´Ts
„Bei der Leadgenerierung nicht den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen. Häu-
fig wird Leadgenerierung als Mittel zum Zweck (Conversion) gesehen, was auch
grundsätzlich richtig ist. Jedoch darf der Kundenblick nicht verloren gehen. Dem
Kunden muss ein wahrer Mehrwert geboten werden, welcher auch direkt mit
dem Produkt und dem Salesfunnel verbunden ist. Erst wenn die Leadgenerie-
rung auf den Kunden zentriert ist kann auch eine hohe Qualität der Leads auf-
recht erhalten werden.“
Do´s
„Einen echten Kundennutzen. Wenn ich beispielsweise ein komplexes Produkt
verkaufe, kann ich dem Kunden anbieten ihm eine kostenlose Beratung in Form
eines Whitepapers oder einer E-Mail Strecke zu geben. Eine der besten Möglich-
keiten ist eine kostenlose Testversion oder Probe meines Produktes. Auch gut
funktionieren aktuelle Neuigkeiten aus dem Bereich oder ein kreatives Goodie.
Ich kann heutzutage nicht erwarten, dass ein Kunde mir seine E-Mail Adresse
gibt und dann direkt mein Produkt kauft. Der Kunde möchte abgeholt werden.“
„Ich sehe eine starke positive Entwicklung. Wir Marketer verstehen langsam,
dass nicht nur der letzte Klick zum Verkauf führt sondern der Kaufprozess sehr
komplex ist. Wir können den Funnel immer holistischer abbilden. Plattformen
wie Facebook oder Instagram, welche eine riesige Reichweite haben, trotzdem
aber keine klassischen Saleskanäle sind vereinfachen die Leadgenerierung deut-
lich und ermöglichen uns sogar Touchpoints mehrerer Devices zu analysieren.
Dieser Trend wird sich meiner Meinung nach so auch fortsetzen.“
19Social Media Akademie
Die Vorteile der Social Media Akademie Online Lehrgänge liegen auf der Hand:
Alle Vorlesungen sind jederzeit online in HD-Qualität abrufbar. Sie bleiben
zeitlich maximal flexibel. Sie lernen in einer starken Community und berei-
chern Ihr Netzwerk. Ihr Zertifikat ist bei Arbeitgebern anerkannt. Sie lernen
praxisnah von den besten Dozenten.
SUCHMASCHINEN MANAGER
Platzieren Sie sich ganz oben: In der Suchmaschine und auf dem Arbeitsmarkt.
Werden Sie Profi im Suchmaschinen-Marketing und lassen Sie den Wettbe-
werb hinter sich.
Sie lernen u.a.:
• Die Welt der Suchmaschinen
• Strategieentwicklung und Aufbau von Digital Marketing Kampagnen
• Konzeption und Strategie von Search Engine Advertising
• Onpage und Offpage Search Engine Optimization
• Anknüpfende Maßnahmen wie Displaymarketing und Retargeting
• Tools und Monitoring
• Rechtliche Rahmenbedingungen
lp.socialmediaakademie.de/suchmaschinenmanager
Content Marketing Manager
Der Profi für Content und Inbound Marketing. Werden Sie zertifizierter Con-
tent Manager und lernen alle wichtigen Schritte. Von der Strategie über die
Umsetzung bis zum Monitoring. Im Online Content Marketing Seminar von
Profis aus der Praxis!
Sie lernen u.a.:
• Content Marketing Konzeption und Strategie
• Entwicklung von Personas
• Redaktionelle Organisation
• Der Inbound Marketing Prozess
• Lead Management und Leadnurturing
lp.socialmediaakademie.de/contentmarketingmanager
Folgen Sie uns… www.socialmediaakademie.de info@socialmediaakademie.de  Tel. +49 621 180 695 210
Noch Fragen?
Wir haben die Antworten!
Holen Sie sich Expertenwissen ins Haus
20Maureen Schwarz
Über die Verfasserin
Maureen Schwarz betreut als Senior Editor / Strategy  Conception, Partner
und stellvertretender Team Leader Leadgenerierung bei suchdialog Großun-
ternehmen im Bereich Leadgenerierung. Zu ihren Kernbereichen gehören die
strategische Planung und Koordinierung von Digital Marketing Kampagnen.
Nach ihrem Bachelor in Wirtschaftswissenschaften an der Goethe Universi-
tät in Frankfurt hat Maureen Schwarz sich im Bereich New Media Marketing
spezialisiert und an der Hochschule Darmstadt ihren Master of Science für
BWL erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen Ihrer Masterthesis hat sie sich
mit dem Thema Leadgenerierung kritisch und innovationsgetrieben ausein-
andergesetzt.
Während ihres Studiums hat sie entscheidene Erfahrungen im Bereich Mar-
keting und Online Marketing bei verschiedenen Unternehmen wie z. B. bei
neckermann.de und der kuehlhaus AG sammeln und aufbauen können.
Noch Fragen?
Wir haben die Antworten!
Holen Sie sich Expertenwissen ins Haus
21
Noch Fragen?
Wir haben die Antworten!
Holen Sie sich Expertenwissen ins Haus
kontakt@suchdialog.de  Tel. +49 621 861 896 135
Kontaktieren Sie uns...   suchdialog AG  S6, 35  68161 Mannheim  www.suchdialog.de
suchdialog AG
Die suchdialog AG ist Ihre Agentur für Digital Marketing und Consulting aus der
Metropolregion Rhein-Neckar, die für Kunden vom KMU bis zum Weltkonzern
integrierte Lösungen entwickelt. Dabei haben wir Zahlen vor Augen und Ihre
Zukunft im Blick – denn Erfolg ist messbar, und nur was wirklich wirkt, bleibt.
Unsere Mission: Premium Digital Performance Marketing, das das Individu-
um in den Mittelpunkt aller Aktivitäten stellt – nicht einzelne Kanäle. Unser
Anspruch ist deshalb, immer komplexer werdende Customer Journeys ganz-
heitlich zu betrachten, um den Menschen mit seinen Bedürfnissen hinter den
Daten zu verstehen.
Heute zählt suchdialog zu den am schnellst wachsenden und zu den größten
unabhängigen, inhabergeführten Agenturen im Bereich Performance Mar-
keting. Unsere Kernkompetenzen liegen in den Bereichen digitale Leadgene-
rierung, E-Commerce- und Shop-Optimierung sowie digitaler Markenaufbau
über Performance Kanäle wie Suchmaschinenmarketing (SEA), Suchmaschi-
nenoptimierung (SEO), Performance Display Advertising, Affiliate Marketing,
E-Mail Marketing und Paid Social.
Wir verlassen uns dabei nicht nur auf unsere jahrelange Erfahrung, sondern
garantieren durch integriertes Prozess-, Knowledge- und Innovations-Ma-
nagement Know-how auf dem neuesten Stand. So können wir Innovationen
realistisch auf ihren Nutzen für Ihre Geschäftsziele hin beurteilen, um maxi-
male Synergien zu generieren sowie eine tiefe Durchdringung der Zielgruppe
zu gewährleisten.
Unsere zertifizierten Mitarbeiter bedienen sich dabei der modernsten Tools,
ohne jedoch von einem bestimmten Anbieter abhängig zu sein. Dabei stellen
wir nicht die Frage: Mensch oder Maschine? Denn erfolgreiches Digital Mar-
keting zwischen Kreation und Automation funktioniert nicht ohne die Köpfe
hinter den Knöpfen, und nur maximale Flexibilität ermöglicht es uns, in einem
volatilen Markt wie dem Online Marketing beständig zu wachsen.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Geschäftsmodelle Im Internet
Geschäftsmodelle Im InternetGeschäftsmodelle Im Internet
Geschäftsmodelle Im Internet
ADTELLIGENCE GmbH
 
HenneDigital AgenturPortrait 2015 (deutsch)
HenneDigital AgenturPortrait 2015 (deutsch)HenneDigital AgenturPortrait 2015 (deutsch)
HenneDigital AgenturPortrait 2015 (deutsch)
Christian Henne
 
Webinar Online Marktforschung 04.03.2020
Webinar Online Marktforschung 04.03.2020Webinar Online Marktforschung 04.03.2020
Webinar Online Marktforschung 04.03.2020
e-dialog GmbH
 
White Paper: 2017 Predictions - German
White Paper: 2017 Predictions - GermanWhite Paper: 2017 Predictions - German
White Paper: 2017 Predictions - German
Gigya
 
Webinar "Experience Commerce – Erfolgsfaktoren für die Konzeption von Online-...
Webinar "Experience Commerce – Erfolgsfaktoren für die Konzeption von Online-...Webinar "Experience Commerce – Erfolgsfaktoren für die Konzeption von Online-...
Webinar "Experience Commerce – Erfolgsfaktoren für die Konzeption von Online-...
Namics – A Merkle Company
 
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-UnternehmenContent Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Grohmann Business Consulting
 
Verbindung von Web Analytics und anderen Datenquellen
Verbindung von Web Analytics und anderen Datenquellen Verbindung von Web Analytics und anderen Datenquellen
Verbindung von Web Analytics und anderen Datenquellen Business Intelligence Research
 
GMP-Con 2019 - Facebook & Google Analytics in Love - Michaela Linhart (e-dialog)
GMP-Con 2019 - Facebook & Google Analytics in Love - Michaela Linhart (e-dialog)GMP-Con 2019 - Facebook & Google Analytics in Love - Michaela Linhart (e-dialog)
GMP-Con 2019 - Facebook & Google Analytics in Love - Michaela Linhart (e-dialog)
e-dialog GmbH
 
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012Anja Bonelli
 
Suchmaschinenoptimierung (SEO) für KMU
Suchmaschinenoptimierung (SEO) für KMUSuchmaschinenoptimierung (SEO) für KMU
Suchmaschinenoptimierung (SEO) für KMU
Simon Flück
 
Inside Bahn - die neue Plattform für die Bahn, Bahnfahrer und Fans #AFBMC
Inside Bahn - die neue Plattform für die Bahn, Bahnfahrer und Fans #AFBMCInside Bahn - die neue Plattform für die Bahn, Bahnfahrer und Fans #AFBMC
Inside Bahn - die neue Plattform für die Bahn, Bahnfahrer und Fans #AFBMC
AllFacebook.de
 
Content Marketing – Werbung durch Inhalte
Content Marketing – Werbung durch InhalteContent Marketing – Werbung durch Inhalte
Content Marketing – Werbung durch Inhalte
Namics – A Merkle Company
 
Online Marketing und Social Media für Unternehmensgründer
Online Marketing und Social Media für UnternehmensgründerOnline Marketing und Social Media für Unternehmensgründer
Online Marketing und Social Media für Unternehmensgründer
KOHLFÜRST Online Marketing Beratung
 
Social Selling - Realität statt Buzzwords
Social Selling - Realität statt BuzzwordsSocial Selling - Realität statt Buzzwords
Social Selling - Realität statt Buzzwords
Corporate Dialog GmbH
 
Aquisa 9/2016, Fachartikel
Aquisa 9/2016, FachartikelAquisa 9/2016, Fachartikel
Aquisa 9/2016, Fachartikel
Anja Bonelli
 
Wie funktioniert erfolgreiches B2B Inbound Marketing?
Wie funktioniert erfolgreiches B2B Inbound Marketing?Wie funktioniert erfolgreiches B2B Inbound Marketing?
Wie funktioniert erfolgreiches B2B Inbound Marketing?
PUNKTUM Werbeagentur
 
E-Mail-Marketing - TWT Referenzen erfolgreicher und zukunftsweisender E-Mail-...
E-Mail-Marketing - TWT Referenzen erfolgreicher und zukunftsweisender E-Mail-...E-Mail-Marketing - TWT Referenzen erfolgreicher und zukunftsweisender E-Mail-...
E-Mail-Marketing - TWT Referenzen erfolgreicher und zukunftsweisender E-Mail-...
TWT
 
Dynamics CRM 2013 Gesamtbroschüre April 2014
Dynamics CRM 2013 Gesamtbroschüre April 2014Dynamics CRM 2013 Gesamtbroschüre April 2014
Dynamics CRM 2013 Gesamtbroschüre April 2014
Microsoft Österreich
 
Die volle Customer Journey erfassen mit Cross-Device-Trackomg >> John Muñoz (...
Die volle Customer Journey erfassen mit Cross-Device-Trackomg >> John Muñoz (...Die volle Customer Journey erfassen mit Cross-Device-Trackomg >> John Muñoz (...
Die volle Customer Journey erfassen mit Cross-Device-Trackomg >> John Muñoz (...
John Muñoz
 
FI-Forum Vortrag von Heiner Andexer
FI-Forum Vortrag von Heiner Andexer FI-Forum Vortrag von Heiner Andexer
FI-Forum Vortrag von Heiner Andexer
WG-DATA GmbH
 

Was ist angesagt? (20)

Geschäftsmodelle Im Internet
Geschäftsmodelle Im InternetGeschäftsmodelle Im Internet
Geschäftsmodelle Im Internet
 
HenneDigital AgenturPortrait 2015 (deutsch)
HenneDigital AgenturPortrait 2015 (deutsch)HenneDigital AgenturPortrait 2015 (deutsch)
HenneDigital AgenturPortrait 2015 (deutsch)
 
Webinar Online Marktforschung 04.03.2020
Webinar Online Marktforschung 04.03.2020Webinar Online Marktforschung 04.03.2020
Webinar Online Marktforschung 04.03.2020
 
White Paper: 2017 Predictions - German
White Paper: 2017 Predictions - GermanWhite Paper: 2017 Predictions - German
White Paper: 2017 Predictions - German
 
Webinar "Experience Commerce – Erfolgsfaktoren für die Konzeption von Online-...
Webinar "Experience Commerce – Erfolgsfaktoren für die Konzeption von Online-...Webinar "Experience Commerce – Erfolgsfaktoren für die Konzeption von Online-...
Webinar "Experience Commerce – Erfolgsfaktoren für die Konzeption von Online-...
 
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-UnternehmenContent Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
Content Marketing als Instrument zur Lead Generierung fuer B2B-Unternehmen
 
Verbindung von Web Analytics und anderen Datenquellen
Verbindung von Web Analytics und anderen Datenquellen Verbindung von Web Analytics und anderen Datenquellen
Verbindung von Web Analytics und anderen Datenquellen
 
GMP-Con 2019 - Facebook & Google Analytics in Love - Michaela Linhart (e-dialog)
GMP-Con 2019 - Facebook & Google Analytics in Love - Michaela Linhart (e-dialog)GMP-Con 2019 - Facebook & Google Analytics in Love - Michaela Linhart (e-dialog)
GMP-Con 2019 - Facebook & Google Analytics in Love - Michaela Linhart (e-dialog)
 
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012Call Center Experts Fachartikel Aug2012
Call Center Experts Fachartikel Aug2012
 
Suchmaschinenoptimierung (SEO) für KMU
Suchmaschinenoptimierung (SEO) für KMUSuchmaschinenoptimierung (SEO) für KMU
Suchmaschinenoptimierung (SEO) für KMU
 
Inside Bahn - die neue Plattform für die Bahn, Bahnfahrer und Fans #AFBMC
Inside Bahn - die neue Plattform für die Bahn, Bahnfahrer und Fans #AFBMCInside Bahn - die neue Plattform für die Bahn, Bahnfahrer und Fans #AFBMC
Inside Bahn - die neue Plattform für die Bahn, Bahnfahrer und Fans #AFBMC
 
Content Marketing – Werbung durch Inhalte
Content Marketing – Werbung durch InhalteContent Marketing – Werbung durch Inhalte
Content Marketing – Werbung durch Inhalte
 
Online Marketing und Social Media für Unternehmensgründer
Online Marketing und Social Media für UnternehmensgründerOnline Marketing und Social Media für Unternehmensgründer
Online Marketing und Social Media für Unternehmensgründer
 
Social Selling - Realität statt Buzzwords
Social Selling - Realität statt BuzzwordsSocial Selling - Realität statt Buzzwords
Social Selling - Realität statt Buzzwords
 
Aquisa 9/2016, Fachartikel
Aquisa 9/2016, FachartikelAquisa 9/2016, Fachartikel
Aquisa 9/2016, Fachartikel
 
Wie funktioniert erfolgreiches B2B Inbound Marketing?
Wie funktioniert erfolgreiches B2B Inbound Marketing?Wie funktioniert erfolgreiches B2B Inbound Marketing?
Wie funktioniert erfolgreiches B2B Inbound Marketing?
 
E-Mail-Marketing - TWT Referenzen erfolgreicher und zukunftsweisender E-Mail-...
E-Mail-Marketing - TWT Referenzen erfolgreicher und zukunftsweisender E-Mail-...E-Mail-Marketing - TWT Referenzen erfolgreicher und zukunftsweisender E-Mail-...
E-Mail-Marketing - TWT Referenzen erfolgreicher und zukunftsweisender E-Mail-...
 
Dynamics CRM 2013 Gesamtbroschüre April 2014
Dynamics CRM 2013 Gesamtbroschüre April 2014Dynamics CRM 2013 Gesamtbroschüre April 2014
Dynamics CRM 2013 Gesamtbroschüre April 2014
 
Die volle Customer Journey erfassen mit Cross-Device-Trackomg >> John Muñoz (...
Die volle Customer Journey erfassen mit Cross-Device-Trackomg >> John Muñoz (...Die volle Customer Journey erfassen mit Cross-Device-Trackomg >> John Muñoz (...
Die volle Customer Journey erfassen mit Cross-Device-Trackomg >> John Muñoz (...
 
FI-Forum Vortrag von Heiner Andexer
FI-Forum Vortrag von Heiner Andexer FI-Forum Vortrag von Heiner Andexer
FI-Forum Vortrag von Heiner Andexer
 

Andere mochten auch

Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
FESD GKr
 
Hintergrundinfos isds for all eu
Hintergrundinfos isds for all euHintergrundinfos isds for all eu
Hintergrundinfos isds for all eu
FESD GKr
 
Question 1 cover
Question 1 coverQuestion 1 cover
Question 1 cover
he4rtlines
 
Lehren aus dem Volkswagen-Skandal
Lehren aus dem Volkswagen-SkandalLehren aus dem Volkswagen-Skandal
Lehren aus dem Volkswagen-Skandal
FESD GKr
 
Digitale_selbstverteidigung_dt
Digitale_selbstverteidigung_dtDigitale_selbstverteidigung_dt
Digitale_selbstverteidigung_dt
FESD GKr
 
Demokratischer Sozialismus
Demokratischer SozialismusDemokratischer Sozialismus
Demokratischer Sozialismus
FESD GKr
 
Europäisches Antidiskreminierungsgesetz
Europäisches AntidiskreminierungsgesetzEuropäisches Antidiskreminierungsgesetz
Europäisches Antidiskreminierungsgesetz
FESD GKr
 
Question 2
Question 2Question 2
Question 2
he4rtlines
 
No Progress on Social Cohesion in Europe
No Progress on Social Cohesion in EuropeNo Progress on Social Cohesion in Europe
No Progress on Social Cohesion in Europe
FESD GKr
 
Der europäische Frieden ist in Gefahr!
Der europäische Frieden ist in Gefahr!Der europäische Frieden ist in Gefahr!
Der europäische Frieden ist in Gefahr!
FESD GKr
 
111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung
111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung
111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung
FESD GKr
 
Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608
FESD GKr
 
Ausbildungsqualität in der Lehre
Ausbildungsqualität in der LehreAusbildungsqualität in der Lehre
Ausbildungsqualität in der Lehre
FESD GKr
 
RechtsauSSenparteien und die Europäische Union
RechtsauSSenparteien und die Europäische UnionRechtsauSSenparteien und die Europäische Union
RechtsauSSenparteien und die Europäische Union
FESD GKr
 
Gesellschaftsanalytische Theorien der Sozialen Arbeit
Gesellschaftsanalytische Theorien der Sozialen Arbeit Gesellschaftsanalytische Theorien der Sozialen Arbeit
Gesellschaftsanalytische Theorien der Sozialen Arbeit
FESD GKr
 

Andere mochten auch (15)

Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
 
Hintergrundinfos isds for all eu
Hintergrundinfos isds for all euHintergrundinfos isds for all eu
Hintergrundinfos isds for all eu
 
Question 1 cover
Question 1 coverQuestion 1 cover
Question 1 cover
 
Lehren aus dem Volkswagen-Skandal
Lehren aus dem Volkswagen-SkandalLehren aus dem Volkswagen-Skandal
Lehren aus dem Volkswagen-Skandal
 
Digitale_selbstverteidigung_dt
Digitale_selbstverteidigung_dtDigitale_selbstverteidigung_dt
Digitale_selbstverteidigung_dt
 
Demokratischer Sozialismus
Demokratischer SozialismusDemokratischer Sozialismus
Demokratischer Sozialismus
 
Europäisches Antidiskreminierungsgesetz
Europäisches AntidiskreminierungsgesetzEuropäisches Antidiskreminierungsgesetz
Europäisches Antidiskreminierungsgesetz
 
Question 2
Question 2Question 2
Question 2
 
No Progress on Social Cohesion in Europe
No Progress on Social Cohesion in EuropeNo Progress on Social Cohesion in Europe
No Progress on Social Cohesion in Europe
 
Der europäische Frieden ist in Gefahr!
Der europäische Frieden ist in Gefahr!Der europäische Frieden ist in Gefahr!
Der europäische Frieden ist in Gefahr!
 
111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung
111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung
111 Thesen zur digitaler Kultur und Bildung
 
Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608Solidaritaet_#967_201608
Solidaritaet_#967_201608
 
Ausbildungsqualität in der Lehre
Ausbildungsqualität in der LehreAusbildungsqualität in der Lehre
Ausbildungsqualität in der Lehre
 
RechtsauSSenparteien und die Europäische Union
RechtsauSSenparteien und die Europäische UnionRechtsauSSenparteien und die Europäische Union
RechtsauSSenparteien und die Europäische Union
 
Gesellschaftsanalytische Theorien der Sozialen Arbeit
Gesellschaftsanalytische Theorien der Sozialen Arbeit Gesellschaftsanalytische Theorien der Sozialen Arbeit
Gesellschaftsanalytische Theorien der Sozialen Arbeit
 

Ähnlich wie Leadgenerierung social media_akademie

Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbhPost finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Kunz Michael
 
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
TechDivision GmbH
 
Social CRM in der Praxis
Social CRM in der PraxisSocial CRM in der Praxis
Social CRM in der Praxis
PARX
 
Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten
Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleitenCustomer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten
Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten
Blogwerk AG
 
Digital Marketing Spirale
Digital Marketing SpiraleDigital Marketing Spirale
Digital Marketing Spirale
Michael Rottmann
 
24 Digital Marketing Strategien
24 Digital Marketing Strategien24 Digital Marketing Strategien
24 Digital Marketing Strategien
Simon Flück
 
Umsatz steigern mit der SAP Sales Cloud - Wie geht das?
 Umsatz steigern mit der SAP Sales Cloud - Wie geht das? Umsatz steigern mit der SAP Sales Cloud - Wie geht das?
Umsatz steigern mit der SAP Sales Cloud - Wie geht das?
IBsolution GmbH
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
Werbeplanung.at Summit
 
Inbound marketing wie-was-warum-3-p-x gmbh
Inbound marketing wie-was-warum-3-p-x gmbhInbound marketing wie-was-warum-3-p-x gmbh
Inbound marketing wie-was-warum-3-p-x gmbh
3-p-x GmbH
 
Customer Experience
Customer ExperienceCustomer Experience
Customer Experience
Daniel Jordan
 
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der HilfsorganisationenBlick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der HilfsorganisationenThilo Reichenbach
 
Smart Data Planning
Smart Data PlanningSmart Data Planning
Smart Data Planning
THE MAIN
 
5 Tipps, die du bei Instagram- und Facebook-Ads beachten solltest
5 Tipps, die du bei Instagram- und Facebook-Ads beachten solltest5 Tipps, die du bei Instagram- und Facebook-Ads beachten solltest
5 Tipps, die du bei Instagram- und Facebook-Ads beachten solltest
Werbeboten Media
 
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzenWhite Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
JustRelate
 
Vortrag Bundesverband der Vertriebsmanager
Vortrag Bundesverband der VertriebsmanagerVortrag Bundesverband der Vertriebsmanager
Vortrag Bundesverband der Vertriebsmanager
Andreas Kulpa
 
The Future of Marketing - Leadmanagement & Marketing Automation im B2B Marketing
The Future of Marketing - Leadmanagement & Marketing Automation im B2B MarketingThe Future of Marketing - Leadmanagement & Marketing Automation im B2B Marketing
The Future of Marketing - Leadmanagement & Marketing Automation im B2B Marketing
Milos Radovic
 
7 Tipps für den guten Ruf im Netz
7 Tipps für den guten Ruf im Netz7 Tipps für den guten Ruf im Netz
7 Tipps für den guten Ruf im Netz
creazwo
 
Wie steht es um Ihre Konvertierungs-Rate?
Wie steht es um Ihre Konvertierungs-Rate?Wie steht es um Ihre Konvertierungs-Rate?
Wie steht es um Ihre Konvertierungs-Rate?
Heike Ziegler Enter New Markets Made Simple❗️
 
Stefan Kleinberger: Google Adwords zur Bewerbung von Veranstaltungen
Stefan Kleinberger: Google Adwords zur Bewerbung von VeranstaltungenStefan Kleinberger: Google Adwords zur Bewerbung von Veranstaltungen
Stefan Kleinberger: Google Adwords zur Bewerbung von Veranstaltungen
Christian Henner-Fehr
 
Business seminar – retargeting
Business seminar – retargetingBusiness seminar – retargeting
Business seminar – retargetingGoldbach Group AG
 

Ähnlich wie Leadgenerierung social media_akademie (20)

Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbhPost finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
 
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
 
Social CRM in der Praxis
Social CRM in der PraxisSocial CRM in der Praxis
Social CRM in der Praxis
 
Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten
Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleitenCustomer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten
Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten
 
Digital Marketing Spirale
Digital Marketing SpiraleDigital Marketing Spirale
Digital Marketing Spirale
 
24 Digital Marketing Strategien
24 Digital Marketing Strategien24 Digital Marketing Strategien
24 Digital Marketing Strategien
 
Umsatz steigern mit der SAP Sales Cloud - Wie geht das?
 Umsatz steigern mit der SAP Sales Cloud - Wie geht das? Umsatz steigern mit der SAP Sales Cloud - Wie geht das?
Umsatz steigern mit der SAP Sales Cloud - Wie geht das?
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
 
Inbound marketing wie-was-warum-3-p-x gmbh
Inbound marketing wie-was-warum-3-p-x gmbhInbound marketing wie-was-warum-3-p-x gmbh
Inbound marketing wie-was-warum-3-p-x gmbh
 
Customer Experience
Customer ExperienceCustomer Experience
Customer Experience
 
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der HilfsorganisationenBlick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
 
Smart Data Planning
Smart Data PlanningSmart Data Planning
Smart Data Planning
 
5 Tipps, die du bei Instagram- und Facebook-Ads beachten solltest
5 Tipps, die du bei Instagram- und Facebook-Ads beachten solltest5 Tipps, die du bei Instagram- und Facebook-Ads beachten solltest
5 Tipps, die du bei Instagram- und Facebook-Ads beachten solltest
 
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzenWhite Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
 
Vortrag Bundesverband der Vertriebsmanager
Vortrag Bundesverband der VertriebsmanagerVortrag Bundesverband der Vertriebsmanager
Vortrag Bundesverband der Vertriebsmanager
 
The Future of Marketing - Leadmanagement & Marketing Automation im B2B Marketing
The Future of Marketing - Leadmanagement & Marketing Automation im B2B MarketingThe Future of Marketing - Leadmanagement & Marketing Automation im B2B Marketing
The Future of Marketing - Leadmanagement & Marketing Automation im B2B Marketing
 
7 Tipps für den guten Ruf im Netz
7 Tipps für den guten Ruf im Netz7 Tipps für den guten Ruf im Netz
7 Tipps für den guten Ruf im Netz
 
Wie steht es um Ihre Konvertierungs-Rate?
Wie steht es um Ihre Konvertierungs-Rate?Wie steht es um Ihre Konvertierungs-Rate?
Wie steht es um Ihre Konvertierungs-Rate?
 
Stefan Kleinberger: Google Adwords zur Bewerbung von Veranstaltungen
Stefan Kleinberger: Google Adwords zur Bewerbung von VeranstaltungenStefan Kleinberger: Google Adwords zur Bewerbung von Veranstaltungen
Stefan Kleinberger: Google Adwords zur Bewerbung von Veranstaltungen
 
Business seminar – retargeting
Business seminar – retargetingBusiness seminar – retargeting
Business seminar – retargeting
 

Mehr von FESD GKr

Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022
FESD GKr
 
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte MindestsicherungBedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
FESD GKr
 
Gold plaiting
Gold plaiting Gold plaiting
Gold plaiting
FESD GKr
 
Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...
FESD GKr
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
FESD GKr
 
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
FESD GKr
 
Inequality in europe
Inequality in europeInequality in europe
Inequality in europe
FESD GKr
 
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden RohstoffenDaten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
FESD GKr
 
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_finalEpicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
FESD GKr
 
Gemeinwohlökonomie
GemeinwohlökonomieGemeinwohlökonomie
Gemeinwohlökonomie
FESD GKr
 
Demokratie neu starten
Demokratie neu startenDemokratie neu starten
Demokratie neu starten
FESD GKr
 
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927;  Demokratie am WendepunktSchattendorf 1927;  Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
FESD GKr
 
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_webBroschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
FESD GKr
 
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
FESD GKr
 
A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?
FESD GKr
 
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
FESD GKr
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
FESD GKr
 
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
FESD GKr
 
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den SiegNeoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
FESD GKr
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
FESD GKr
 

Mehr von FESD GKr (20)

Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022
 
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte MindestsicherungBedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
 
Gold plaiting
Gold plaiting Gold plaiting
Gold plaiting
 
Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
 
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
 
Inequality in europe
Inequality in europeInequality in europe
Inequality in europe
 
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden RohstoffenDaten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
 
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_finalEpicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
 
Gemeinwohlökonomie
GemeinwohlökonomieGemeinwohlökonomie
Gemeinwohlökonomie
 
Demokratie neu starten
Demokratie neu startenDemokratie neu starten
Demokratie neu starten
 
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927;  Demokratie am WendepunktSchattendorf 1927;  Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
 
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_webBroschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
 
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
 
A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?
 
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
 
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
 
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den SiegNeoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
 

Leadgenerierung social media_akademie

  • 1. Leadgenerierung 100.0 Generierung qualitativer Anfragen durch methodisch ganzheitliches Vorgehen
  • 2. inhaltsverzeichnis Leadgenerierung Definition, Ziele und Touchpoints Wichtige Fakten rund um das Thema Leadgenerierung Einzelne Prozessschritte der Leadgenerierung In wenigen Schritten zu qualitativen Leads Professionelles Kampagnen-Management Mit integrierten Kampagnen zum Erfolg Effizienter Einsatz von LeadNurturing Gewinnen Sie neue Kunden durch gezieltes Vorgehen Die 10 goldenen Regeln Der optimale Weg zu hochwertigen Anfragen Tipps & Tricks von Experten Profis hinsichtlich qualitativer Leadgenerierung 3 8 10 12 16 17
  • 3. Leadgenerierung Definition, Ziele und Touchpoints Wichtige Fakten rund um das Thema Leadgenerierung 3 1 Vgl. Janning (o. J), S. 1, (Internetseite); Customer-Touch-Points sind (mobile) Unternehmenswebseiten, Newsletter, Apps und (Mirco-)Blogs, Suchmaschinen, Online-Werbung, Videoportale, soziale Netzwerke und Communities etc.; vgl. dazu BVDW (2011), S. 4 f.; Hudetz (2012), S. 4 2 Vgl. Schefer/Schuler (2002), S. 584; Stone/Jacobs (2008), S. 205; Wilde (2001), S. 4 3 Vgl. Coe (2004), S. 102; Carroll (2006), S. 69; Gerth (2002), S. 259 Das Konsumentenverhalten hat sich parallel zur fortschreitenden Digitali- sierung maßgeblich verändert: Prospektive Kunden sammeln über die unter- schiedlichen Kanäle und Berührungspunkte eine Vielzahl an Informationen über ein bestimmtes Produkt, bevor sie einen Kauf tätigen.1 Im Rahmen effizienter Neukundengewinnung ist es hilfreich, die Bedürfnisse, Interessen und Motive (Customer Insights) potenzieller Kunden zu kennen und diese individuell in den verschiedenen Kaufentscheidungsphasen anzusprechen. Die Generierung eines Leads ist der erste Schritt in Richtung Neukundengewin- nung und spielt eine große Rolle insbesondere für wachstumsorientierte Un- ternehmen. Unter einem Lead ist ein Interessent bzw. potenzieller Kunde zu verstehen, der über einen ersten Kontakt Adresse und persönliche Daten dem Unternehmen überlässt.2 Bei der Leadgenerierung sollte neben der Menge auch die Qualität eines Kon- taktes im Vordergrund stehen, da einzig qualitativ hochwertige Anfragen auch sicher zu einem Abschluss bzw. zu Umsatz führen können. Qualitative Leadge- nerierung stellt viele Unternehmen – insbesondere im B2B-Bereich – vor große Herausforderungen. Oft fehlen relevante Kenntnisse oder Strategien, die eine effektive Leadgenerierung ermöglichen. Daher ist es sinnvoll, Ziele, Zielgruppen und deren Berührungspunkte mit Ihrer Marke von vornherein festzulegen und so eine möglichst maßgeschneiderte Ansprache zu gewährleisten.3 Das Internet bietet Ihnen bei der Gewinnung potenzieller Kunden viele Mög- lichkeiten – so können zum Beispiel über die Homepage oder über fachspezifi- sche Landingpages Leads generiert werden. Mit E-Mail-Marketing-Kampagnen, Präsenz und Werbung in verschiedenen Suchmaschinen und auf relevanten Websites sowie über Werbung und Präsenz in wichtigen Social Media Kanälen lassen sich die einzelnen Zielgruppen individuell ansprechen und auf die ent- sprechende Website oder Landingpage leiten, wo sie ihre Daten abgeben kön- nen. Um an den jeweiligen Kontaktpunkten maximale Effekte zu erzielen und möglichst viele qualitative Interessentendaten zu gewinnen, bedarf es jedoch der strategischen Kampagnenplanung. So vielfältig die Möglichkeiten der Adressgenerierung auch sind, verfolgen sie doch alle ein Ziel: Daten potenzieller Kunden zu sammeln und diese über wei- tere Maßnahmen wieder anzusprechen, um das anfängliche Interesse in eine
  • 4. Leadgenerierung Definition, Ziele und Touchpoints Wichtige Fakten rund um das Thema Leadgenerierung 4konkrete Kaufabsicht zu verwandeln. Am populärsten sind dabei Anfragen über ein Kontaktformular oder das Telefon. Als weitere Varianten kommen Anmel- dungen zu einem Newsletter oder die Abgabe der E-Mail-Adresse zum Erhalt eines Whitepapers in Frage. Über spezielle Anzeigenformate in sozialen Netzwerken wie Facebook, können Interessenten auch direkt ihre Kontaktdaten hinterlassen, ohne das Netzwerk zu verlassen, um auf eine gesonderte Zielseite weitergeleitet zu werden. So können Unternehmen einfach die E-Mail-Adresse und/oder die Telefonnummer von po- tenzielle Kunden erhalten und diese mit zusätzlichen Maßnahmen weiterquali- fizieren, ohne dass ein Bruch im Conversion Funnel in Kauf genommen werden muss. Aber auch über die Anmeldung für ein Webinar können Daten gesammelt wer- den. Für Software- und Online-System-Unternehmen bietet sich zudem die Mög- lichkeit, über einen Testaccount Interessenten zu generieren und diese mit wei- teren Maßnahmen für bezahlte Versionen zu reaktivieren. Die Bereitstellung kostenloser Inhalte hat – neben der Generierung von Adress- datensätzen – noch ein weitere, hilfreiche Funktion, die der populäre Psycho- loge Robert B. Cialdini “Das Prinzip der Gegenseitigkeit” nannte: Mögliche Kunden, denen etwas geschenkt wurde, fühlen sich stärker verpflichtet, das Produkt schließlich auch zu kaufen. Mit der Bereitstellung von Testversionen macht sich der Marketer zudem noch die menschliche Verlustversion zu Nutze. So sind Menschen zum Beispiel eher geneigt, ein kostenpflichtiges Update zu erwerben, wenn sie andernfalls Gefahr laufen, zu verlieren, was sie bereits be- sitzen – in diesem Fall eine Testversion, die bestimmte Features kostenlos zur Verfügung stellt. E gering mittel hoch geringmittelhoch D C D C B C B A Qualifizierung Interesse
  • 5. Leadgenerierung Definition, Ziele und Touchpoints Wichtige Fakten rund um das Thema Leadgenerierung 5Im Allgemeinen erfolgt die Qualifizierung der Leads (Leadscoring) in drei Katego- rien: „cold”, „warm” und „hot”. Stellt ein Lead zum Beispiel seine E-Mail-Adresse zumErhalteinesWhitepapers,WebinarsoderNewsletterszurVerfügung,besteht in der Regel noch keine konkrete Kaufabsicht. In dieser Phase informieren sich potenzielle Kunden erst einmal über ein bestimmtes Thema – die Leads sind noch „kalt”. Ein Lead ist „warm“, wenn ein Interessent konkretes Interesse an dem Produkt oder der Dienstleistung zeigt. Sobald eine echte Kaufabsicht be- steht, bezeichnet man Leads als „heiß”. Diese Leads können dann hinsichtlich Unternehmsbranche und -größe sowie nach Umsatzpotenzial in A-, B- und C-Leads gewichtet werden. In jedem Fall sollte eine Qualifizierung vorgenommen werden, um Aufwand und Kosten der weiteren Bearbeitung zu reduzieren und die Erfolgschancen für mögliche Kaufabschlüsse zu steigern. Die Daten, die aus der Leadgenerierung gewonnen werden, sind zentral in ei- ner Adressdatenbank oder in einem CRM-System zu erfassen. Während ein Lead die unterschiedlichen Leadebenen durchläuft, werden die bestehen- den Datensätze stufenweise mit weiteren Details angereichert. Indem so die Leadtracking / Analyse Leadtracking / Reporting Leadgenerierung Lead qualifizieren Daten erfassen Follow-up durchführen Lead an den Vertrieb übergeben Leadqualifikation Lead-Transfer Anfrage entgegennehmen Lead identifizieren Daten aufnehmen Daten anreichern Follow-up durchführen Kampagnen- Management Online-/ offline- Inbound Online-/ offline- outbound CRM-System Qualifizierung Anreicherung Tracking Feedback Reporting
  • 6. Leadgenerierung Definition, Ziele und Touchpoints Wichtige Fakten rund um das Thema Leadgenerierung 6Bedürfnisse des Interessenten klarer werden, ist eine gezieltere Ansprache möglich. Durch den Einsatz von Leadnurturing, das später im Fokus stehen wird, können schließlich weitere, relevante Daten gewonnen werden.4 Von der Leadgenerierung über die Qualifizierung der Leads bis zur Übergabe an den Vertrieb: Wie wir oben gezeigt haben ist durch die sinnvolle Verknüp- fung von Zielgruppendaten eine enge Ausrichtung Ihrer Maßnahmen an den Bedürfnissen potenzieller Kunden möglich. Das bedeutet, dass sie den Aufbau Ihrer Website bzw. Landingpage, Ihre Kommunikation und Ihre Maßnahmen entsprechend Ihrer Zielgruppe optimieren und dadurch die Qualität ihrer Leads steigern können. 4 Vgl. Obermayer (2007), S. 224; Hippner et al. (2004), S. 162; Winkelmann (2008), S. 302; Leußer et al. (2011b), S. 636
  • 7. 1 Vgl. Janning (o. J), S. 1, (Internetseite); Customer-Touch-Points sind (mobile) Unternehmenswebseiten, Newsletter, Apps und (Mirco-)Blogs, Suchmaschinen, Online-Werbung, Videoportale, soziale Netzwerke und Communities etc.; vgl. dazu BVDW (2011), S. 4 f.; Hudetz (2012), S. 4 2 Vgl. Schefer/Schuler (2002), S. 584; Stone/Jacobs (2008), S. 205; Wilde (2001), S. 4 3 Vgl. Coe (2004), S. 102; Carroll (2006), S. 69; Gerth (2002), S. 259 7 Leadgenerierung key Takeaways Bevor ein User zum Lead wird, hat er sich in der Regel bereits ausführlich über Sie informiert 1 Um effektiv zu werben, ist es wichtig, Touch- points, Ziele und Ziel- gruppe zu kennen 2 Je mehr Informationen Sie über einen Lead haben, desto gezielter können Sie kommunizieren 3 Einsatz von Leadnurturing bildet die Grundlage für informierte, kaufwillige Interessenten 4
  • 8. 8 Einzelne Prozessschritte der Leadgenerierung In wenigen Schritten zu qualitativen Leads 1 2 Marketing Response Erstkontakt Folgekontakt Angebot Verhandlungen Abschluss LeadManagement Prozess OpprtunityManage- mentProzess OpportunityLead ZIELGRUPPE Ziele, Zielgruppe und Touchpoints festlegen Bevor Sie zur Tat schreiten, gilt es zuerst, grundlegende Fragen zu beantworten: Welche qualitativen und quantitativen Ziele möchten Sie mit Leadgenerierung erreichen? → Ein qualitatives Ziel wäre dabei die Verkürzung des Kaufzyklus; ein quantitati- ves die Verringerung der vom Salesteam zurückgewiesenen Leads. Welche Zielgruppen wollen Sie ansprechen? Welche Arten von Leads kommen für Sie in Frage? Welche Customer Touchpoints sind am besten dafür geeignet? Über welche Maßnahme möchten Sie Leads generieren? MaSSnahmen, Zeitraum finanziellen Rahmen planen Planen Sie Ihre Maßnahmen entsprechend Ihrer Ziele, Zielgruppen und Touch- points. Dazu sollten Sie sich klar machen, ob und wie viel Budget Sie dafür ein- setzen möchten und wie lange die Maßnahmen durchgeführt werden sollen. MarketingSales
  • 9. 9 5 Vgl. Janning (2012), S. 58ff. MaSSnahmen durchführen und Leads generieren Diese Phase umfasst die Erstellung und Umsetzung der oben besprochenen Maßnahmen für die einzelnen Touchpoints. Dabei sollten Sie ein sauber funkti- onierendes Tracking Ihrer Kampagnen sicherstellen – die Basis für Optimierung entlang des ROI. Leadnurturing einsetzen Nutzen Sie das Feedback, um Ihre Interessenten in den verschiedenen Phasen des Kaufentscheidungsprozesses individuell anzusprechen. Das Ziel: Mit maß- geschneiderter Kommunikation den prospektiven Kunden in seiner Situation abzuholen, um ihn letztendlich zur Kontaktaufnahme zu bewegen. 5 Leads qualifizieren Die generierten Leads gilt es anhand verschiedener Kriterien zu klassifizieren und zu bewerten – nur so können effiziente Weiterbearbeitung und Kosten- reduzierung sichergestellt werden, anstatt Zeit für unqualifizierte Leads zu ver- schwenden. Leads in Sales umwandeln „Heiße” Leads mit konkreter Kaufabsicht gehen direkt an den Vertrieb, der sie als so genannte „Opportunity” weiterverfolgt. Durch ein konkretes Angebot oder eine detaillierte Beratung können aus „Hot Leads” neue Kunden werden. 3 4 5 6 Einzelne Prozessschritte der Leadgenerierung In wenigen Schritten zu qualitativen Leads
  • 10. 10 Professionelles Kampagnen-Management Mit integrierten Kampagnen zum Erfolg 6 Vgl. Leußer et al. (2011b), S. 610 Der Einsatz einer Cross-Channel-Strategie ist der Goldstandard für die Gene- rierung qualitativer Leads. Ein optimales Vorgehen kann dabei nur durch pro- fessionell geplante Kampagnen gewährleistet werden. Machen Sie sich klar, welche Zielgruppe sie ansprechen wollen und wählen Sie dem entsprechend die passenden Kanäle und Medien aus. Vor allem im Onlinebereich steht Ihnen ein Vielzahl an Möglichkeiten zur Verfügung, wie Sie die entsprechenden Maßnahmen zur Leadgenerierung verbessern können. Durch zielgruppenspezifische Anzeigenschaltung in den verschiedenen Kaufentscheidungsphasen kann die Aufmerksamkeit entspre- chend der jeweiligen Leadebenen gesteuert werden. 6 Hier kommen in der Regel Suchmaschinen- und Displaywerbung zum Einsatz. Mit Hilfe performanceorientierter Kampagnen können Sie Ihren Umsatz stei- gern und die Kosten pro Lead reduzieren. Ein weiterer Nebeneffekt ist die Verbesserung des Markenimages Ihres Unternehmens. Eine effektive Wiederansprache ist über die verschiedenen Arten von Remar- keting gewährleistet. Diese Werbeform macht es möglich, Interessenten an- gepasst an Ihre Position in der Customer Journey zu aktivieren. Dazu können relevante Suchbegriffe und entsprechende Websites bzw. Placements einge- setzt werden. Die sozialen Netzwerke bieten ebenfalls eine gute Möglichkeit, um auf Ihr Unternehmen und seine Leistungen aufmerksam zu machen und qualitative Leads zu generieren. Zum einen kann bereits die reine Präsenz in Facebook, Xing und Co. die Anzahl an Leads steigern; zum anderen lassen sich mit Hilfe geplanter Maßnahmen, täglicher Pflege und bezahlter Werbung Anzahl und Qualität von Anfragen beeinflussen. Durch den Einsatz einer Paid-Social Strategie können mithilfe verschiedener Anzeigenformate Interessenten in den einzelnen Social Media Kanälen beim privaten Surfen angesprochen werden (Bestands- und Neukunden). Dabei kann vor allem durch einen eher unwerblichen Auftritt gepunktet wer- den. Bei Anzeigen im Paid Social Bereich gilt es vor allem darum, zu unterhal- ten und Nutzer, die sich über ihr Unternehmen austauschen, mit der richtigen Kombination von Text, Bild und Video, sowie passende Zielseiten anzuspre-
  • 11. 11chen. Durch ein enges Targeting und zielführende Optimierungen kann ein positiver ROI geschaffen und die Kosten pro Lead gesenkt werden. Auch im Rahmen der Wiederansprache ist eine Paid Social Strategie sinnvoll eingesetzt, um potenzielle Kunden in privaten Kontexten von ihrem Produkt bzw. Dienstleistung zu überzeugen. Gezielt eingesetzte E-Mail Marketing Kampagnen sind eine weitere effek- tive Methode, Interessenten über die Produktvielfalt oder Leistungen ei- nes Unternehmen zu informieren und diese von einem Kauf zu überzeugen. Dazu können bestehende E-Mail Adressen eingesetzt bzw. über die erste An- sprache neue Adresse von potenziellen Kunden gewonnen werden. Ob über Autoresponder oder über Newsletter, E-Mails bieten eine weitere Ebene, die bei der Leadgenerierung nicht vernachlässigt werden sollte. Für optimale Ergebnisse sollten zudem die Website bzw. die Landingpage op- timiert sein. Es empfiehlt sich, auf die jeweiligen Bedürfnisse bzw. Suchanfra- gen der Zielgruppe maßgeschneiderte Landingpages zu erstellen und ganz auf die Generierung von Leads auszurichten – was irgendwie vom Conversionpro- zess ablenken könnte, hat hier nichts zu suchen. Potenzielle Kunden, die mithilfe zielgruppenspezifischer Werbung auf die Landingpage geleitet werden, können durch relevante Inhalte, Alleinstellungs- merkmale und einen knappen und transparenten Anmeldeprozess überzeugt werden, ihre wertvollen Daten preiszugeben. Hier hat es sich als psycholo- gisch sinnvoll erwiesen, lange Formulare in mehrere Teile zu untergliedern und an jeder Stelle klar zu machen, wie viele Schritte noch zu gehen sind. Als Unternehmen sollten Sie bei der Planung und Entwicklung der unter- schiedlichen Kanäle und Touchpoints darauf achten, den Prozess vom ersten Kontakt bis zum Kauf für Interessenten so einfach wie möglich zu gestalten und diese in den verschiedenen Phasen situationsgerecht zu begleiten. Professionelles Kampagnen-Management Mit integrierten Kampagnen zum Erfolg
  • 12. 1 Vgl. Janning (o. J), S. 1, (Internetseite); Customer-Touch-Points sind (mobile) Unternehmenswebseiten, Newsletter, Apps und (Mirco-)Blogs, Suchmaschinen, Online-Werbung, Videoportale, soziale Netzwerke und Communities etc.; vgl. dazu BVDW (2011), S. 4 f.; Hudetz (2012), S. 4 2 Vgl. Schefer/Schuler (2002), S. 584; Stone/Jacobs (2008), S. 205; Wilde (2001), S. 4 3 Vgl. Coe (2004), S. 102; Carroll (2006), S. 69; Gerth (2002), S. 259 12 Finden Sie heraus, in welchen Kanälen sich Ihre Zielgruppe bewegt 1 Nutzen Sie verschiedene Werbeformen, um indi- viduell auf die Stellung des Interessenten im Entscheidungsprozess einzugehen 2 Verschlanken und opti- mieren Sie Ihre Landing- pages, bis nichts mehr vom eigentlichen Ziel ablenkt 3 Professionelles Kampagnen-Management key Takeaways
  • 13. 13 7 Vgl. Holland (2001), S. 43; Carroll (2006), S. 181; Stevens (2011), S. 9; Janning (2012), S. 58 8 Vgl. Mensens (2002), S. 553; Carroll (2006), S. 181 Leadnurturing bezeichnet die Möglichkeit, Leads individuell zu beeinflussen, zu “nähren”, um so schließlich möglichst viele in Abschlüsse zu verwandeln. Ein gewichtiger Vorteil guten Leadnurturings ist unter anderem die Verkür- zung des Sale Cycle, also der Zeit, die ein Lead bis zum Abschluss braucht - was natürlich einen klaren Wettbewerbsvorteil darstellt. Das Leadnurturing sollte auf der Basis eines Leadscorings stattfinden. Prak- tisch bedeutet das, Leads zuerst zu priorisieren und schließlich zu individuali- sieren. Je mehr die unterschiedlichen Maßnahmen auf den Empfänger zuge- schnitten sind, desto höher die Responseraten. Im Onlinebereich können diesbezüglich Newsletter, themenrelevante White Papers und Webinare sowie anlassbezogene E-Mails wie z. B. Geburtstags- mails oder Sonderangebote eingesetzt werden, um einen Interessenten er- neut auf Ihr Unternehmen und ihr Produkt aufmerksam zu machen.7 Es muss aber nicht unbedingt ein Datensatz, z. B. in Form einer Adresse vorlie- gen, um Ihre Marketingmaßnahmen zu individualisieren. Über ein Cookie kön- nen Besucher Ihrer Homepage im Web identifiziert und können so über sämtli- che relevanten Kanäle wieder angesprochen und vom Kauf überzeugt werden. Es ist somit also möglich, über differenziertes Leadnurturing einen Erstkontakt überhaupt erst anzubahnen. Mithilfe zielgruppenorientierter Suchmaschinen- und Displaywerbung können die entsprechenden Maßnahmen individuell an den Nutzer herangetragen werden. Auch in den sozialen Netzwerken eröff- nen sich weite Möglichkeiten: Hier können Sie hoch differenzierte Empfänger- kreise mit interessanten Inhalten versorgen, die ihre Fragen bereits vorweg nehmen und eine positive Reputation schaffen. Mit Remarketing reaktivieren Sie zudem Besucher auf sämtlichen digitalen Kanälen, angepasst an deren Verhalten auf Ihrer Website. Beim Einsatz der verschiedenen Maßnahmen ist es von großer Bedeutung, Ausrichtung und Inhalte entlang der Feedbackdaten zu gestalten. So sollte nur Content kommuniziert werden, der für ihre Zielgruppe auch relevant ist, da Leadnurturing ansonsten schnell als Belästigung empfunden wird.8 Für ein Effizienter Einsatz von Leadnurturing Gewinnen Sie neue Kunden durch den gezielten Einsatz effektiver Zusatzmaßnahmen
  • 14. 14optimales Vorgehen ist es empfehlenswert, Inhalte im Voraus in einem Con- tent-Plan zu definieren und auf jede Phase der Kaufentscheidung und ihre Zielgruppe anzupassen. Das Ziel ist es, weitere Informationen über Ihren po- tenziellen Kunden zu sammeln und ihn dadurch besser kennen zu lernen. Für jede Qualifizierungsphase können die oben genannten Leadnurtu- ring-Maßnahmen eingesetzt werden, um einen „kalten” Lead in einen Abschluss zu verwandeln. Bei ausbleibenden Reaktionen empfiehlt es sich, im Falle viel versprechender Interessenten dran zu bleiben und mit weiteren Maßnahmen wie Gewinnspielen, kostenlosen Testprodukten etc. doch noch das Interesse zu gewinnen. Aber auch ein vorsichtiges Limitieren kann einen scheinbar “verlorenen” Kunden wieder für die Leistungen Ihres Unterneh- mens begeistern: Das kann die Erinnerung sein, dass die Testversion in Kürze ausläuft, genauso wie ein begrenztes Rabatt- oder Gutscheinversprechen. Eine Cross-Channel-Strategie, bei der passende Kanäle und Medien kombi- niert eingesetzt werden, kann auch hier zum Erfolg führen. Die Steigerung qualitativer Leads und des Return on Investment sowie nachhaltige Kosten- senkung sind die Resultate eines optimal eingesetzten Leadnurturings. Effizienter Einsatz von Leadnurturing Gewinnen Sie neue Kunden durch den gezielten Einsatz effektiver Zusatzmaßnahmen
  • 15. 1 Vgl. Janning (o. J), S. 1, (Internetseite); Customer-Touch-Points sind (mobile) Unternehmenswebseiten, Newsletter, Apps und (Mirco-)Blogs, Suchmaschinen, Online-Werbung, Videoportale, soziale Netzwerke und Communities etc.; vgl. dazu BVDW (2011), S. 4 f.; Hudetz (2012), S. 4 2 Vgl. Schefer/Schuler (2002), S. 584; Stone/Jacobs (2008), S. 205; Wilde (2001), S. 4 3 Vgl. Coe (2004), S. 102; Carroll (2006), S. 69; Gerth (2002), S. 259 15 Sprechen Sie Ihre Zielgruppe in jeder Kaufentscheidungs- phase zielgerichtet an. 4 Setzen Sie dazu eine Cross-Channel-Strategie ein, um durch die Kom- bination aus passenden Kanälen und Medien erfolgreich qualifzierte Leads zu generieren. 5 Planen Sie den Einsatz von zielgerichteten Content. 6 Effizienter Einsatz von Leadnurturing key Takeaways
  • 16. 16 1 Ziele festlegen, Maßnahmen planen und optimal einsetzen 2 Online Präsenz schaffen 3 Auf Leadgenerierung ausgerichtete Landingpages bzw. Website erstellen 4 Kommunikation zielgruppenspezifisch ausrichten 5 Optimales Zusammenspiel der verschiedenen Kanäle 6 Verschiedene Leadebenen einsetzen 7 Zielgruppenrelevanter Content über Social Media spielen 8 Mit Suchmaschinen-Werbung Anfragen generieren 9 Suchmaschinenoptimierung für eine bessere Präsenz durchführen Sales aus qualitativen Anfragen generieren die 10 goldenen regeln Der optimale Weg zu hochwertigen Anfragen 10
  • 17. 17 Tipps Tricks von Experten Profis hinsichtlich qualitativer Leadgenerierung Alexander Körner Geschäftsführer von b.relevant – Agile Digital Marketing Agency GmbH Don´Ts „Der fehlende Perspektivwechsel ist für mich das schwerwiegendste No-Go der Leadgenerierung. Gefangen im klassischen Marketingverständnis neigen Unternehmen häufig dazu, ihre Wahrnehmung von Relevanz mit der des Ziel- publikums gleich zu setzen. Hieraus resultiert dann (unternehmens-, produkt- oder markenzentrischer) Content der keinen interessiert, weder gesucht noch gefunden oder geteilt wird und im Ergebnis keinerlei Wirkung entfaltet. Und Content ist nun mal der Köder den es braucht um Awareness zu generieren, einen Pull-Effekt zu erzielen, Engagement auszulösen und durch Registrierung (Opt-In) aus einem unbekannten Besucher einen echten Lead zu entwickeln.“ Do´s „Die einzig effektive Form Leads zu generieren ist es der jeweiligen Buyer Per- sona den Content anzubieten, der für sie im aktuellen Kontext (Problem / Be- darf bzw. Phase des Kaufentscheidungsprozesses) den größten Nutzen bringt. Danach wird gesucht, dieser verfügt über eine Begehrlichkeit, hierfür wird der „Deal“ Content gegen Registrierung auch eingegangen.“ Leadgenerierung mit dem klassischen Instrumentarium von Marketing und Sa- les wird zukünftig eher schwieriger, der beschriebene contentorientierte Ansatz wird hingegen seine Erfolgsgeschichte fortschreiben. Der deutsche Kaufinteressent lernt gerade erst, dass der „Deal“ - Registrierung gegen relevanten, werthaltigen Content – meist funktioniert und ihn weiter- bringt. Insofern dürfte der Erfolg der auf Leadgenerierung abzielenden Diszipli- nen – Content Marketing / Inbound Marketing / Marketing Automation – auch weiter zunehmen. Befeuert wird diese Entwicklung ferner von dem sich stetig zu Gunsten von werthaltigem Content verändernden Google-Algorythmus.
  • 18. 18 Tipps Tricks von Experten Profis hinsichtlich qualitativer Leadgenerierung Patrick Wosnitza Online Marketing Consultant bei PW Consulting Don´Ts „Bei der Leadgenerierung nicht den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen. Häu- fig wird Leadgenerierung als Mittel zum Zweck (Conversion) gesehen, was auch grundsätzlich richtig ist. Jedoch darf der Kundenblick nicht verloren gehen. Dem Kunden muss ein wahrer Mehrwert geboten werden, welcher auch direkt mit dem Produkt und dem Salesfunnel verbunden ist. Erst wenn die Leadgenerie- rung auf den Kunden zentriert ist kann auch eine hohe Qualität der Leads auf- recht erhalten werden.“ Do´s „Einen echten Kundennutzen. Wenn ich beispielsweise ein komplexes Produkt verkaufe, kann ich dem Kunden anbieten ihm eine kostenlose Beratung in Form eines Whitepapers oder einer E-Mail Strecke zu geben. Eine der besten Möglich- keiten ist eine kostenlose Testversion oder Probe meines Produktes. Auch gut funktionieren aktuelle Neuigkeiten aus dem Bereich oder ein kreatives Goodie. Ich kann heutzutage nicht erwarten, dass ein Kunde mir seine E-Mail Adresse gibt und dann direkt mein Produkt kauft. Der Kunde möchte abgeholt werden.“ „Ich sehe eine starke positive Entwicklung. Wir Marketer verstehen langsam, dass nicht nur der letzte Klick zum Verkauf führt sondern der Kaufprozess sehr komplex ist. Wir können den Funnel immer holistischer abbilden. Plattformen wie Facebook oder Instagram, welche eine riesige Reichweite haben, trotzdem aber keine klassischen Saleskanäle sind vereinfachen die Leadgenerierung deut- lich und ermöglichen uns sogar Touchpoints mehrerer Devices zu analysieren. Dieser Trend wird sich meiner Meinung nach so auch fortsetzen.“
  • 19. 19Social Media Akademie Die Vorteile der Social Media Akademie Online Lehrgänge liegen auf der Hand: Alle Vorlesungen sind jederzeit online in HD-Qualität abrufbar. Sie bleiben zeitlich maximal flexibel. Sie lernen in einer starken Community und berei- chern Ihr Netzwerk. Ihr Zertifikat ist bei Arbeitgebern anerkannt. Sie lernen praxisnah von den besten Dozenten. SUCHMASCHINEN MANAGER Platzieren Sie sich ganz oben: In der Suchmaschine und auf dem Arbeitsmarkt. Werden Sie Profi im Suchmaschinen-Marketing und lassen Sie den Wettbe- werb hinter sich. Sie lernen u.a.: • Die Welt der Suchmaschinen • Strategieentwicklung und Aufbau von Digital Marketing Kampagnen • Konzeption und Strategie von Search Engine Advertising • Onpage und Offpage Search Engine Optimization • Anknüpfende Maßnahmen wie Displaymarketing und Retargeting • Tools und Monitoring • Rechtliche Rahmenbedingungen lp.socialmediaakademie.de/suchmaschinenmanager Content Marketing Manager Der Profi für Content und Inbound Marketing. Werden Sie zertifizierter Con- tent Manager und lernen alle wichtigen Schritte. Von der Strategie über die Umsetzung bis zum Monitoring. Im Online Content Marketing Seminar von Profis aus der Praxis! Sie lernen u.a.: • Content Marketing Konzeption und Strategie • Entwicklung von Personas • Redaktionelle Organisation • Der Inbound Marketing Prozess • Lead Management und Leadnurturing lp.socialmediaakademie.de/contentmarketingmanager Folgen Sie uns… www.socialmediaakademie.de info@socialmediaakademie.de  Tel. +49 621 180 695 210 Noch Fragen? Wir haben die Antworten! Holen Sie sich Expertenwissen ins Haus
  • 20. 20Maureen Schwarz Über die Verfasserin Maureen Schwarz betreut als Senior Editor / Strategy Conception, Partner und stellvertretender Team Leader Leadgenerierung bei suchdialog Großun- ternehmen im Bereich Leadgenerierung. Zu ihren Kernbereichen gehören die strategische Planung und Koordinierung von Digital Marketing Kampagnen. Nach ihrem Bachelor in Wirtschaftswissenschaften an der Goethe Universi- tät in Frankfurt hat Maureen Schwarz sich im Bereich New Media Marketing spezialisiert und an der Hochschule Darmstadt ihren Master of Science für BWL erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen Ihrer Masterthesis hat sie sich mit dem Thema Leadgenerierung kritisch und innovationsgetrieben ausein- andergesetzt. Während ihres Studiums hat sie entscheidene Erfahrungen im Bereich Mar- keting und Online Marketing bei verschiedenen Unternehmen wie z. B. bei neckermann.de und der kuehlhaus AG sammeln und aufbauen können. Noch Fragen? Wir haben die Antworten! Holen Sie sich Expertenwissen ins Haus
  • 21. 21 Noch Fragen? Wir haben die Antworten! Holen Sie sich Expertenwissen ins Haus kontakt@suchdialog.de  Tel. +49 621 861 896 135 Kontaktieren Sie uns...   suchdialog AG  S6, 35  68161 Mannheim  www.suchdialog.de suchdialog AG Die suchdialog AG ist Ihre Agentur für Digital Marketing und Consulting aus der Metropolregion Rhein-Neckar, die für Kunden vom KMU bis zum Weltkonzern integrierte Lösungen entwickelt. Dabei haben wir Zahlen vor Augen und Ihre Zukunft im Blick – denn Erfolg ist messbar, und nur was wirklich wirkt, bleibt. Unsere Mission: Premium Digital Performance Marketing, das das Individu- um in den Mittelpunkt aller Aktivitäten stellt – nicht einzelne Kanäle. Unser Anspruch ist deshalb, immer komplexer werdende Customer Journeys ganz- heitlich zu betrachten, um den Menschen mit seinen Bedürfnissen hinter den Daten zu verstehen. Heute zählt suchdialog zu den am schnellst wachsenden und zu den größten unabhängigen, inhabergeführten Agenturen im Bereich Performance Mar- keting. Unsere Kernkompetenzen liegen in den Bereichen digitale Leadgene- rierung, E-Commerce- und Shop-Optimierung sowie digitaler Markenaufbau über Performance Kanäle wie Suchmaschinenmarketing (SEA), Suchmaschi- nenoptimierung (SEO), Performance Display Advertising, Affiliate Marketing, E-Mail Marketing und Paid Social. Wir verlassen uns dabei nicht nur auf unsere jahrelange Erfahrung, sondern garantieren durch integriertes Prozess-, Knowledge- und Innovations-Ma- nagement Know-how auf dem neuesten Stand. So können wir Innovationen realistisch auf ihren Nutzen für Ihre Geschäftsziele hin beurteilen, um maxi- male Synergien zu generieren sowie eine tiefe Durchdringung der Zielgruppe zu gewährleisten. Unsere zertifizierten Mitarbeiter bedienen sich dabei der modernsten Tools, ohne jedoch von einem bestimmten Anbieter abhängig zu sein. Dabei stellen wir nicht die Frage: Mensch oder Maschine? Denn erfolgreiches Digital Mar- keting zwischen Kreation und Automation funktioniert nicht ohne die Köpfe hinter den Knöpfen, und nur maximale Flexibilität ermöglicht es uns, in einem volatilen Markt wie dem Online Marketing beständig zu wachsen.