SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 21
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Die Themenführerschaft
gewinnen!
Mit einem leistungsfähigen Issue Management-
System
PFANNENBERG/TESSMER
NOVEMBER 2019
Zielsetzung: Themenführerschaft
Share of Voice in Earned und Social Media: das Unternehmen bei den relevanten Themen als Thought
Leader etablieren.
Die Themenführerschaft
• steigert die wahrgenommene (Absender-)kompetenz und zahlt damit auf die Reputation ein
• erhöht die Wahrscheinlichkeit für die Durchsetzung von Positionen
• ist die Basis für Präferenz, z. B. von Kunden und Entscheidern
• erzeugt Vertrauen und stabilisiert in Krisenfällen die Beziehung zu den Stakeholdern …
Issue Management
2
Thought Leader werden!
Was macht Thought Leadership aus?
• Viralität: Anzahl User-Interaktionen in
Owned Media
• Interaktion: Qualität und Häufigkeit von
Antworten auf Nutzerkommentare
• Diskurs-Tonalität: Verhältnis Kritik vs.
Zustimmung in User-Kommentaren
• Kanaldifferenzierung: Content-/Zielgruppen-
differenzierung passend zum Kanal
• Spill-Over: Impact der fünf stärksten
selbstgespielten Fokusthemen in Earned Media
• Initiierungsquote: Earned und Social Content.
Mit eigenen Inhalten Engagement anstoßen
3
Issue Management
Strategische
Hebel
Strategische Hebel
• Integriertes Themenmanagement
Unternehmenskommunikation,
Fachkommunikation
• Datenbasierte Themenplanung: Anhand
von Daten (z. B. Social Media Monitoring,
Webtracking)
• Vernetztes Content-Sourcing: Nicht jeder
Content wird neu kreiert.
• Gezielte Distribution: Paid-Media-Strategie
treibt ggf. Verbreitung von Inhalten auf eigenen
Kanälen.
• Evaluation in Echtzeit: Social-Media- und
Online-Analysen mittels Echtzeitanalysen(Quelle: Unicepta Thought Leadership Award 2018)
„NovelPointofView“
Das JP│KOM Modell des Issue Managements
4
Issue Management
(JP│KOM 2013)
Themen der
Unternehmens-
kommunikation
Unternehmens-
tätigkeit
Story/Botschaften
So funktioniert Issue Management
Das Issue Management bringt drei Themenströme zusammen:
• die SOLL-Themen des eigenen Unternehmens/Marketings
• die Erwartungen und Interessen der Stakeholder
• die öffentliche Agenda (latente und manifeste Issues; mit positivem, neutralem oder negativem Spin).
Strategien des Issue Managements:
• Issue Setting. Setzen von neuen Themen, die bisher noch nicht auf der öffentlichen Agenda stehen und
bisher keine Relevanz für die Stakeholder haben
• Issue Surfing. Das eigene Thema wird mit Issues verbunden, die bereits auf der öffentlichen Agenda
stehen
• Issue Cutting. Der Versuch, ein Issue von der öffentlichen Agenda zu „tilgen“.
5
Issue Management
Der Weg zur Themenführerschaft
Issue Management
6
1. Entwicklung von „Novel Point of View“-
Botschaften/-Storylines
mit Themenführer-Potenzial
2. Entwicklung und Implementierung eines
Themenmanagement-Systems für die
interne und externe Kommunikation
3. Themenmanagement
und Corporate Publishing
1. Entwicklung von „Novel Point of View“-Botschaften/
Storylines mit Themenführer-Potenzial
• Definition von 3 bis 4 Top-Themenfeldern: Zu welchen Themen hat der Content des Unternehmens das
Potenzial zur Themenführerschaft (Umfeldanalyse und Analyse der eigenen Inhalte)
• Entwicklung von 3 bis 4 Storylines und Elevator Pitches zu den Themenfeldern
• Verdichtung in Kernbotschaften/Lines
• Testing und Optimierung der Storylines und Kernbotschaften
Issue Management
7
1. „Novel Point of View“-
Botschaften/-Storylines
2. Themenmanagement-System
für die interne/externe
Kommunikation
3. Themenmanagement
und Corporate Publishing
2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement-
Systems für die interne und externe Kommunikation
Issue Management
Basis-Modell des Themenmanagements
1. Zielsetzung
2. Planung
2.1. Jahresplanung mit Content Ownern
2.2. Roadmap mit Meilensteinen
3. Umsetzung
3.1. Monitoring und Analyse (Medienresonanz
inklusive SoMe-Monitoring)
3.2. Themen-Monitor (= Dokument mit Analyseergebnissen
des Monitorings)
3.3. Operative Themen- und Maßnahmenplanung mit
Content Ownern
3.4. One Voice Check und Abstimmung
3.5. Umsetzung der Aktivitäten
4. Controlling
Laufende Markt- und Umfeldbeobachtung
1 2.1 2.2 3.1
3.2
3.33.4
3.5
4
8
1. „Novel Point of View“-
Botschaften/-Storylines
2. Themenmanagement-System
für die interne/externe
Kommunikation
3. Themenmanagement
und Corporate Publishing
2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement-
Systems für die interne und externe Kommunikation
Module
• Echtzeit-Monitoring des Meinungsumfelds (Medien und Social Media) und zeitnahes/echtzeitiges Reporting
inklusive Dashboard
• Modell und Prozess für die Priorisierung von Issues aufgrund des Monitorings und der SOLL-Botschaften des
Unternehmens
• Prozess des Publishings: der redaktionellen Arbeit und medialen Aufbereitung sowie Distribution über die Top-Issues
• Organisation und Abstimmung für die Einbindung der wesentlichen Content-Owner sowie für das
medienübergreifende Publishing über die Kanäle der internen und externen Kommunikation (Gremien, Intervalle)
• Controlling und Steuerungsmodell für das Themenmanagement
Dafür werden die Instrumente entwickelt und in ein Prozessmodell des Themenmanagements eingebracht.
Die Entwicklung und Implementierung des Themenmanagement-Systems erfolgt in drei Stufen (vgl. folgende Charts):
Issue Management
9
Basic Advanced Best Practice
1. „Novel Point of View“-
Botschaften/-Storylines
2. Themenmanagement-System
für die interne/externe
Kommunikation
3. Themenmanagement
und Corporate Publishing
2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement-
Systems für die interne und externe Kommunikation
10
Issue Management
Stufen
Elemente
Basic:
Grundlegende Prozesse
Advanced:
Integriertes TM-System
Best Practice:
Digital Tool
3.1. Monitoring • Qualitatives Monitoring Print, Online
und Social Media in 3-5 definierten
Schlüsselmärkten
• Bewertungsschema (Scoring)
• Monitoring-Bericht inkl. Empfehlungen
quartalsweise als PPT
• Qualitatives Monitoring Print, Online
und Social Media international
• Bewertungsschema (Scoring)
• Monitoring-Bericht inkl. Empfehlungen
monatlich als PPT
• Wöchentlicher Zwischenbericht
• Krisenmonitoring und ggf. Ad-hoc-
Bericht
• Automatisiertes Monitoring Print, Online
und Social Media international inkl.
Sentiment-Analyse und Themenmapping
• Automatisch generierter Monitoring-
Bericht inkl. Empfehlungen
• Wöchentlicher Zwischenbericht
• Krisenmonitoring und ggf. Ad-hoc-Bericht
1 2.1 2.2 3.1
3.2
3.33.4
3.5
4
1. „Novel Point of View“-
Botschaften/-Storylines
2. Themenmanagement-System
für die interne/externe
Kommunikation
3. Themenmanagement
und Corporate Publishing
Implementierung des Themenmanagement-Systems in drei Stufen (Beispiel)
Issue Management
11
Stufen
Elemente
Basic:
Grundlegende Prozesse
Advanced:
Integriertes TM-System
Best Practice:
Digital Tool
2. Planung und Abstimmung • Jahresplanung PPT mit Zielen,
Kernbotschaften und
Schlüsselmaßnahmen in
Terminierung
• Jahresplanung: Prozessbeschreibung
und Beteiligte/Rollen sowie Vorlage
Ergebnisse
• Steuerungskreis
• Planungsworkshops
• Kommunikationsrunden Bereiche und
Jour fixes
• Roadmap mit Meilensteinen für
Bereiche
• Tabelle Formatbelegungen
• Prozessbeschreibungen für Planungs-
und Abstimmungsmeetings
• Jahresplanung PPT mit Zielen,
Kernbotschaften und
Schlüsselmaßnahmen in
Terminierung
• Jahresplanung: Prozessbeschreibung
und Beteiligte/Rollen sowie Vorlage
Ergebnisse
• Steuerungskreis
• Planungsworkshops
• Kommunikationsrunden Bereiche und
Jour fixes
• Roadmap mit Meilensteinen für
Bereiche, Zentralfunktionen
• Tabelle Formatbelegungen
• Prozessbeschreibungen für Planungs-
und Abstimmungsmeetings
• Krisenmanagement-System
• Überführung bestehender Prozesse in eine
relationale Datenbank
• Plattform zur Generierung und
Abstimmung von Story-Dokumenten inkl.
Syndizierung (gleichartige Bereitstellung)
von Übersetzungen
1 2.1 2.2 3.1
3.2
3.33.4
3.5
4
1. „Novel Point of View“-
Botschaften/-Storylines
2. Themenmanagement-System
für die interne/externe
Kommunikation
3. Themenmanagement
und Corporate Publishing
Implementierung des Themenmanagement-Systems in drei Stufen (Beispiel)
2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement-
Systems für die interne und externe Kommunikation
12
Stufen
Elemente
Basic:
Grundlegende Prozesse
Advanced:
Integriertes TM-System
Best Practice:
Digital Tool
3.4. Content • Einfache Datenbank mit wesentlichen
abgestimmten Dokumenten, z. B.
Storyline, Storylines wesentliche
Bereiche
• Struktur-/Prozessbeschreibungen für
Zuständigkeiten und Abstimmungen
Content
• Strukturierte Datenbank mit allem
relevanten Content und Links zu
wesentlichen Realisierungen
(z. B. PMs)
• Struktur-/Prozessbeschreibungen für
Zuständigkeiten und Abstimmungen
Content
• Sprachregelungen für Krisenfälle
Dateien sind in der relationalen Datenbank
hinterlegt
1 2.1 2.2 3.1
3.2
3.33.4
3.5
4
Issue Management 1. „Novel Point of View“-
Botschaften/-Storylines
2. Themenmanagement-System
für die interne/externe
Kommunikation
3. Themenmanagement
und Corporate Publishing
Implementierung des Themenmanagement-Systems in drei Stufen (Beispiel)
2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement-
Systems für die interne und externe Kommunikation
13
Stufen
Elemente
Basic:
Grundlegende Prozesse
Advanced:
Integriertes TM-System
Best Practice:
Digital Tool
3.5. Maßnahmensteuerung • Maßnahmenplanung
Unternehmenskommunikation im
Excel-Format
• Redaktions-/Eventpläne in
einheitlichem Format
• Reporting-System
• Maßnahmenplanung alle
Themenfelder inkl.
Beteiligungsgesellschaften im Excel-
Format
• Redaktions-/Eventpläne
unternehmensweit in einheitlichem
Format
• Reporting-System
• Cockpit der relationalen Datenbank
• Redaktions-/Eventpläne und
Mediaplanung in relationaler Datenbank
1 2.1 2.2 3.1
3.2
3.33.4
3.5
4
Issue Management 1. „Novel Point of View“-
Botschaften/-Storylines
2. Themenmanagement-System
für die interne/externe
Kommunikation
3. Themenmanagement
und Corporate Publishing
Implementierung des Themenmanagement-Systems in drei Stufen (Beispiel)
2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement-
Systems für die interne und externe Kommunikation
14
Stufen
Elemente
Basic:
Grundlegende Prozesse
Advanced:
Integriertes TM-System
Best Practice:
Digital Tool
4. Controlling-Systeme • Periodische Auswertung des
Monitorings
• Abgleich IST/SOLL
• Empfehlungen
• Periodische Auswertung des
Monitorings
• Abgleich IST/SOLL
• Empfehlungen
• Werttreiberbaum und Scorecard
Controlling-Systeme in relationale
Datenbank integriert
1 2.1 2.2 3.1
3.2
3.33.4
3.5
4
Issue Management 1. „Novel Point of View“-
Botschaften/-Storylines
2. Themenmanagement-System
für die interne/externe
Kommunikation
3. Themenmanagement
und Corporate Publishing
Implementierung des Themenmanagement-Systems in drei Stufen (Beispiel)
2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement-
Systems für die interne und externe Kommunikation
3. Implementierung im Corporate Publishing
• Monitoring und Reporting im Verbund mit dem gewählten Dienstleister/der gewählten
Dienstleister-Konstellation
• Themen-Priorisierung und Prozess des Themenmanagements
• Optimierung der Medienformate und deren Umsetzung, wie z. B. Longpager/Pageflow und Infografiken
Bild/Text/Grafik
• Erarbeitung publikationsfähiger Inhalte zu priorisierten Themen
• Aufbereitung von Inhalten in publishing-fähigen Formaten
• Publishing/Platzierung und Interaktion mit Stakeholdern in den Social Media
• Controlling und Reporting
Issue Management
15
1. „Novel Point of View“-
Botschaften/-Storylines
2. Themenmanagement-System
für die interne/externe
Kommunikation
3. Themenmanagement
und Corporate Publishing
Issue-Management-Tool: Funktionen
Issue Management
16
Issue- und Projekt-Management
• Zusammenarbeit bei Planung etc.
• Möglichkeit zeitgleiches Arbeiten mehrerer Team-
Mitglieder
• Zuordnung von Verantwortlichkeiten
• Benachrichtigung bei Erreichen Deadlines
• Archivierungsfunktion
• Zuordnung des Content zu den einzelnen Kanälen…
Hohe Transparenz für alle Team-Mitglieder beim
Erstellungs- und Veröffentlichungsprozess von Content
17
Updates bei einem Thema/Medium werden automatisch für alle relevanten Felder adaptiert.
(Prinzip der dualen Eingabe)
Medienspezifische Redaktionspläne/Aktivitäten
Interne Kommunikation
Global D
Mitarbeiter-
zeitschrift
Global D
Intranet
Newsportal
Ausgabe
(z. B. .10/2019)
Woche
(z. B. KW 414)
Artikel Artikel
Unternehmens- und
Finanzkommunikation
Produkt-
pressearbeit
Lokale
Pressearbeit
Monat Monat Monat
Artikel Artikel Artikel
Messen und
Kongresse
Geschäfts-
bereiche
Themen
Anzeigen-
schaltung
Geschäfts-
bereiche
Themen
Rubriken, z. B.
Themen
Issue-Management-Tool: Funktionsweise relationale Datenbank
Issue Management
Kultur, Management, Werte, Märkte
Externe Kommunikation
JP KOM Themenmanagement-Tool: Cockpit
Issue Management
18
JP KOM Themenmanagement-Tool: Redaktionspläne
Issue Management
19
Themenmanagement-Tool: Scompler
Issue Management
20
Scompler: Themenplanung
Content-Marketing-Software zur Unterstützung von Planung und Management der Themen, Channels und
Formate
Scompler: Analyse
21
Lassen Sie uns in Kontakt bleiben:
Wir freuen uns auf die
Zusammenarbeit!
Jörg Pfannenberg, Anne Tessmer
und das gesamte Team von JP│KOM

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 
JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung
JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung
JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung
JP KOM GmbH
 
Social Media Balanced Scorecard
Social Media Balanced ScorecardSocial Media Balanced Scorecard
Social Media Balanced Scorecard
DIE DIGITALE GmbH
 
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & HourschTransparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Dr. Volker Klenk
 

Was ist angesagt? (20)

Der Newsroom im Unternehmen: Eine Einführung und fünf Thesen
Der Newsroom im Unternehmen: Eine Einführung und fünf ThesenDer Newsroom im Unternehmen: Eine Einführung und fünf Thesen
Der Newsroom im Unternehmen: Eine Einführung und fünf Thesen
 
Veränderungskommunikation reloaded: Den Change durch professionelle Kommunika...
Veränderungskommunikation reloaded: Den Change durch professionelle Kommunika...Veränderungskommunikation reloaded: Den Change durch professionelle Kommunika...
Veränderungskommunikation reloaded: Den Change durch professionelle Kommunika...
 
FOKUS IK - Social Intranet
FOKUS IK - Social IntranetFOKUS IK - Social Intranet
FOKUS IK - Social Intranet
 
JP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
JP│KOM: Interne Kommunikation im WandelJP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
JP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
 
Web 2.0 basierter Wissenstransfer
Web 2.0 basierter WissenstransferWeb 2.0 basierter Wissenstransfer
Web 2.0 basierter Wissenstransfer
 
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
 
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012 Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
 
Studie: Next Corporate Communication 12
Studie: Next Corporate Communication 12Studie: Next Corporate Communication 12
Studie: Next Corporate Communication 12
 
Broschüre Tagung Interne Kommunikation
Broschüre Tagung Interne KommunikationBroschüre Tagung Interne Kommunikation
Broschüre Tagung Interne Kommunikation
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
 
Studie: Von Social Media zum Digital Footprint Management - Sind Unternehmen ...
Studie: Von Social Media zum Digital Footprint Management - Sind Unternehmen ...Studie: Von Social Media zum Digital Footprint Management - Sind Unternehmen ...
Studie: Von Social Media zum Digital Footprint Management - Sind Unternehmen ...
 
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation am 23. und 24. November 2011
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation am 23. und 24. November 2011Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation am 23. und 24. November 2011
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation am 23. und 24. November 2011
 
SMBC Social Media Balanced Scorecard reloaded
SMBC  Social Media Balanced Scorecard reloadedSMBC  Social Media Balanced Scorecard reloaded
SMBC Social Media Balanced Scorecard reloaded
 
JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung
JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung
JP│KOM: Interne Kommunikation - Best Practices und Vernetzung
 
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011
 
Social Media Balanced Scorecard
Social Media Balanced ScorecardSocial Media Balanced Scorecard
Social Media Balanced Scorecard
 
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & HourschTransparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
 
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltWie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
 
Whitepaper Social Media Governance
Whitepaper Social Media GovernanceWhitepaper Social Media Governance
Whitepaper Social Media Governance
 

Ähnlich wie Die Themenführerschaft gewinnen! Mit einem leistungsfähigen Issue Management-System

infonitor Medienanalyse Booklet 2010
infonitor Medienanalyse Booklet 2010infonitor Medienanalyse Booklet 2010
infonitor Medienanalyse Booklet 2010
infonitor
 
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiege
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiegenextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiege
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiege
Alexander Rossmann
 

Ähnlich wie Die Themenführerschaft gewinnen! Mit einem leistungsfähigen Issue Management-System (20)

Unternehmenskommunikation Beratungsangebot Roland Berger
Unternehmenskommunikation Beratungsangebot Roland BergerUnternehmenskommunikation Beratungsangebot Roland Berger
Unternehmenskommunikation Beratungsangebot Roland Berger
 
Leistungsangebot im Bereich Content Marketing: Mit Inhalten punkten
Leistungsangebot im Bereich Content Marketing: Mit Inhalten punktenLeistungsangebot im Bereich Content Marketing: Mit Inhalten punkten
Leistungsangebot im Bereich Content Marketing: Mit Inhalten punkten
 
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
 
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-ManagementErfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
 
Social Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
Social Media Fitness Paket: Social Media in UnternehmenSocial Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
Social Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
 
Checkliste Corporate Newsroom
Checkliste Corporate NewsroomCheckliste Corporate Newsroom
Checkliste Corporate Newsroom
 
Social Intranet Redaktion
Social Intranet RedaktionSocial Intranet Redaktion
Social Intranet Redaktion
 
Content Marketing mit Premium Texten - CMC 2013 - Textprovider.de
Content Marketing mit Premium Texten - CMC 2013 - Textprovider.deContent Marketing mit Premium Texten - CMC 2013 - Textprovider.de
Content Marketing mit Premium Texten - CMC 2013 - Textprovider.de
 
Change in der_medienvermarktung_beratungsprogramm_christian_lettmann
Change in der_medienvermarktung_beratungsprogramm_christian_lettmannChange in der_medienvermarktung_beratungsprogramm_christian_lettmann
Change in der_medienvermarktung_beratungsprogramm_christian_lettmann
 
Analytics im Web 2.0
Analytics im Web 2.0Analytics im Web 2.0
Analytics im Web 2.0
 
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
Erfahrungsbericht zur Einführung von Lean Administration bei tegut… gute Lebe...
 
infonitor Medienanalyse Booklet 2010
infonitor Medienanalyse Booklet 2010infonitor Medienanalyse Booklet 2010
infonitor Medienanalyse Booklet 2010
 
141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de141212 broschüre change begleitung für hp de
141212 broschüre change begleitung für hp de
 
Die Einführung eines Sozialmanagement-Systems
Die Einführung eines Sozialmanagement-SystemsDie Einführung eines Sozialmanagement-Systems
Die Einführung eines Sozialmanagement-Systems
 
Erfolg im Microblog - Checkliste Twitter
Erfolg im Microblog - Checkliste TwitterErfolg im Microblog - Checkliste Twitter
Erfolg im Microblog - Checkliste Twitter
 
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzenProject Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
 
Daten-getriebene Kommunikaton, daten-getriebener Content
Daten-getriebene Kommunikaton, daten-getriebener ContentDaten-getriebene Kommunikaton, daten-getriebener Content
Daten-getriebene Kommunikaton, daten-getriebener Content
 
Kolloquium
KolloquiumKolloquium
Kolloquium
 
Wie der Content in das Marketing kommt: Rollen, Prozesse und Kultur
Wie der Content in das Marketing kommt: Rollen, Prozesse und KulturWie der Content in das Marketing kommt: Rollen, Prozesse und Kultur
Wie der Content in das Marketing kommt: Rollen, Prozesse und Kultur
 
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiege
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiegenextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiege
nextcc fokusgruppe SM Measurement | Roland Fiege
 

Mehr von JP KOM GmbH

16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System?
16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System? 16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System?
16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System?
JP KOM GmbH
 
JP│KOM News-Service 5/14: Kampagnen & Integrierte Kommunikation im Healthcar...
 JP│KOM News-Service 5/14: Kampagnen & Integrierte Kommunikation im Healthcar... JP│KOM News-Service 5/14: Kampagnen & Integrierte Kommunikation im Healthcar...
JP│KOM News-Service 5/14: Kampagnen & Integrierte Kommunikation im Healthcar...
JP KOM GmbH
 

Mehr von JP KOM GmbH (20)

JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
JP│KOM-Studie: Wie regionale Energieversorger ihre Social Media aktivieren kö...
 
AR Onboarding App - Mitarbeiter lernen spielerisch ihr Unternehmen kennen
AR Onboarding App - Mitarbeiter lernen spielerisch ihr Unternehmen kennenAR Onboarding App - Mitarbeiter lernen spielerisch ihr Unternehmen kennen
AR Onboarding App - Mitarbeiter lernen spielerisch ihr Unternehmen kennen
 
Agency Management: Gaining a competitive edge in a mature market
Agency Management: Gaining a competitive edge in a mature marketAgency Management: Gaining a competitive edge in a mature market
Agency Management: Gaining a competitive edge in a mature market
 
Integrated strategic communication as a one-stop solution
Integrated strategic communication as a one-stop solutionIntegrated strategic communication as a one-stop solution
Integrated strategic communication as a one-stop solution
 
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
 
Marken positionieren, Kunden erreichen
Marken positionieren, Kunden erreichenMarken positionieren, Kunden erreichen
Marken positionieren, Kunden erreichen
 
JP│KOM News-Service 1/16: Die neue JP│KOM Website
 JP│KOM News-Service 1/16: Die neue JP│KOM Website JP│KOM News-Service 1/16: Die neue JP│KOM Website
JP│KOM News-Service 1/16: Die neue JP│KOM Website
 
Vom Intranet zum Enterprise Network?
Vom Intranet zum Enterprise Network?Vom Intranet zum Enterprise Network?
Vom Intranet zum Enterprise Network?
 
16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System?
16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System? 16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System?
16. Tagung Interne Kommunikation: Der Dialog-Diskurs – Gaming the System?
 
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale MitarbeiterzeitungJP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
 
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen GesundheitswirtschaftJP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
 
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
 
IPRN: Local knowledge. Global reach.
IPRN: Local knowledge. Global reach.IPRN: Local knowledge. Global reach.
IPRN: Local knowledge. Global reach.
 
JP│KOM News-Service 5/14: Kampagnen & Integrierte Kommunikation im Healthcar...
 JP│KOM News-Service 5/14: Kampagnen & Integrierte Kommunikation im Healthcar... JP│KOM News-Service 5/14: Kampagnen & Integrierte Kommunikation im Healthcar...
JP│KOM News-Service 5/14: Kampagnen & Integrierte Kommunikation im Healthcar...
 
JP│KOM News-Service 4/14: Werttreibende Issues erkennen und aktivieren
 JP│KOM News-Service 4/14: Werttreibende Issues erkennen und aktivieren JP│KOM News-Service 4/14: Werttreibende Issues erkennen und aktivieren
JP│KOM News-Service 4/14: Werttreibende Issues erkennen und aktivieren
 
"Alles so schön bunt hier?!?" - Digitales Storytelling in der internen Kommun...
"Alles so schön bunt hier?!?" - Digitales Storytelling in der internen Kommun..."Alles so schön bunt hier?!?" - Digitales Storytelling in der internen Kommun...
"Alles so schön bunt hier?!?" - Digitales Storytelling in der internen Kommun...
 
Barcamp DIRK-Konferenz 2014: Investor Relations 2.0
Barcamp DIRK-Konferenz 2014: Investor Relations 2.0Barcamp DIRK-Konferenz 2014: Investor Relations 2.0
Barcamp DIRK-Konferenz 2014: Investor Relations 2.0
 
JP│KOM News-Service 3/14: Den richtigen NGO-Partner finden
 JP│KOM News-Service 3/14: Den richtigen NGO-Partner finden JP│KOM News-Service 3/14: Den richtigen NGO-Partner finden
JP│KOM News-Service 3/14: Den richtigen NGO-Partner finden
 
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
 
Infografik: Investor Relations im Social Web - Sind Sie bereit für die Finanz...
Infografik: Investor Relations im Social Web - Sind Sie bereit für die Finanz...Infografik: Investor Relations im Social Web - Sind Sie bereit für die Finanz...
Infografik: Investor Relations im Social Web - Sind Sie bereit für die Finanz...
 

Die Themenführerschaft gewinnen! Mit einem leistungsfähigen Issue Management-System

  • 1. Die Themenführerschaft gewinnen! Mit einem leistungsfähigen Issue Management- System PFANNENBERG/TESSMER NOVEMBER 2019
  • 2. Zielsetzung: Themenführerschaft Share of Voice in Earned und Social Media: das Unternehmen bei den relevanten Themen als Thought Leader etablieren. Die Themenführerschaft • steigert die wahrgenommene (Absender-)kompetenz und zahlt damit auf die Reputation ein • erhöht die Wahrscheinlichkeit für die Durchsetzung von Positionen • ist die Basis für Präferenz, z. B. von Kunden und Entscheidern • erzeugt Vertrauen und stabilisiert in Krisenfällen die Beziehung zu den Stakeholdern … Issue Management 2
  • 3. Thought Leader werden! Was macht Thought Leadership aus? • Viralität: Anzahl User-Interaktionen in Owned Media • Interaktion: Qualität und Häufigkeit von Antworten auf Nutzerkommentare • Diskurs-Tonalität: Verhältnis Kritik vs. Zustimmung in User-Kommentaren • Kanaldifferenzierung: Content-/Zielgruppen- differenzierung passend zum Kanal • Spill-Over: Impact der fünf stärksten selbstgespielten Fokusthemen in Earned Media • Initiierungsquote: Earned und Social Content. Mit eigenen Inhalten Engagement anstoßen 3 Issue Management Strategische Hebel Strategische Hebel • Integriertes Themenmanagement Unternehmenskommunikation, Fachkommunikation • Datenbasierte Themenplanung: Anhand von Daten (z. B. Social Media Monitoring, Webtracking) • Vernetztes Content-Sourcing: Nicht jeder Content wird neu kreiert. • Gezielte Distribution: Paid-Media-Strategie treibt ggf. Verbreitung von Inhalten auf eigenen Kanälen. • Evaluation in Echtzeit: Social-Media- und Online-Analysen mittels Echtzeitanalysen(Quelle: Unicepta Thought Leadership Award 2018) „NovelPointofView“
  • 4. Das JP│KOM Modell des Issue Managements 4 Issue Management (JP│KOM 2013) Themen der Unternehmens- kommunikation Unternehmens- tätigkeit Story/Botschaften
  • 5. So funktioniert Issue Management Das Issue Management bringt drei Themenströme zusammen: • die SOLL-Themen des eigenen Unternehmens/Marketings • die Erwartungen und Interessen der Stakeholder • die öffentliche Agenda (latente und manifeste Issues; mit positivem, neutralem oder negativem Spin). Strategien des Issue Managements: • Issue Setting. Setzen von neuen Themen, die bisher noch nicht auf der öffentlichen Agenda stehen und bisher keine Relevanz für die Stakeholder haben • Issue Surfing. Das eigene Thema wird mit Issues verbunden, die bereits auf der öffentlichen Agenda stehen • Issue Cutting. Der Versuch, ein Issue von der öffentlichen Agenda zu „tilgen“. 5 Issue Management
  • 6. Der Weg zur Themenführerschaft Issue Management 6 1. Entwicklung von „Novel Point of View“- Botschaften/-Storylines mit Themenführer-Potenzial 2. Entwicklung und Implementierung eines Themenmanagement-Systems für die interne und externe Kommunikation 3. Themenmanagement und Corporate Publishing
  • 7. 1. Entwicklung von „Novel Point of View“-Botschaften/ Storylines mit Themenführer-Potenzial • Definition von 3 bis 4 Top-Themenfeldern: Zu welchen Themen hat der Content des Unternehmens das Potenzial zur Themenführerschaft (Umfeldanalyse und Analyse der eigenen Inhalte) • Entwicklung von 3 bis 4 Storylines und Elevator Pitches zu den Themenfeldern • Verdichtung in Kernbotschaften/Lines • Testing und Optimierung der Storylines und Kernbotschaften Issue Management 7 1. „Novel Point of View“- Botschaften/-Storylines 2. Themenmanagement-System für die interne/externe Kommunikation 3. Themenmanagement und Corporate Publishing
  • 8. 2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement- Systems für die interne und externe Kommunikation Issue Management Basis-Modell des Themenmanagements 1. Zielsetzung 2. Planung 2.1. Jahresplanung mit Content Ownern 2.2. Roadmap mit Meilensteinen 3. Umsetzung 3.1. Monitoring und Analyse (Medienresonanz inklusive SoMe-Monitoring) 3.2. Themen-Monitor (= Dokument mit Analyseergebnissen des Monitorings) 3.3. Operative Themen- und Maßnahmenplanung mit Content Ownern 3.4. One Voice Check und Abstimmung 3.5. Umsetzung der Aktivitäten 4. Controlling Laufende Markt- und Umfeldbeobachtung 1 2.1 2.2 3.1 3.2 3.33.4 3.5 4 8 1. „Novel Point of View“- Botschaften/-Storylines 2. Themenmanagement-System für die interne/externe Kommunikation 3. Themenmanagement und Corporate Publishing
  • 9. 2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement- Systems für die interne und externe Kommunikation Module • Echtzeit-Monitoring des Meinungsumfelds (Medien und Social Media) und zeitnahes/echtzeitiges Reporting inklusive Dashboard • Modell und Prozess für die Priorisierung von Issues aufgrund des Monitorings und der SOLL-Botschaften des Unternehmens • Prozess des Publishings: der redaktionellen Arbeit und medialen Aufbereitung sowie Distribution über die Top-Issues • Organisation und Abstimmung für die Einbindung der wesentlichen Content-Owner sowie für das medienübergreifende Publishing über die Kanäle der internen und externen Kommunikation (Gremien, Intervalle) • Controlling und Steuerungsmodell für das Themenmanagement Dafür werden die Instrumente entwickelt und in ein Prozessmodell des Themenmanagements eingebracht. Die Entwicklung und Implementierung des Themenmanagement-Systems erfolgt in drei Stufen (vgl. folgende Charts): Issue Management 9 Basic Advanced Best Practice 1. „Novel Point of View“- Botschaften/-Storylines 2. Themenmanagement-System für die interne/externe Kommunikation 3. Themenmanagement und Corporate Publishing
  • 10. 2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement- Systems für die interne und externe Kommunikation 10 Issue Management Stufen Elemente Basic: Grundlegende Prozesse Advanced: Integriertes TM-System Best Practice: Digital Tool 3.1. Monitoring • Qualitatives Monitoring Print, Online und Social Media in 3-5 definierten Schlüsselmärkten • Bewertungsschema (Scoring) • Monitoring-Bericht inkl. Empfehlungen quartalsweise als PPT • Qualitatives Monitoring Print, Online und Social Media international • Bewertungsschema (Scoring) • Monitoring-Bericht inkl. Empfehlungen monatlich als PPT • Wöchentlicher Zwischenbericht • Krisenmonitoring und ggf. Ad-hoc- Bericht • Automatisiertes Monitoring Print, Online und Social Media international inkl. Sentiment-Analyse und Themenmapping • Automatisch generierter Monitoring- Bericht inkl. Empfehlungen • Wöchentlicher Zwischenbericht • Krisenmonitoring und ggf. Ad-hoc-Bericht 1 2.1 2.2 3.1 3.2 3.33.4 3.5 4 1. „Novel Point of View“- Botschaften/-Storylines 2. Themenmanagement-System für die interne/externe Kommunikation 3. Themenmanagement und Corporate Publishing Implementierung des Themenmanagement-Systems in drei Stufen (Beispiel)
  • 11. Issue Management 11 Stufen Elemente Basic: Grundlegende Prozesse Advanced: Integriertes TM-System Best Practice: Digital Tool 2. Planung und Abstimmung • Jahresplanung PPT mit Zielen, Kernbotschaften und Schlüsselmaßnahmen in Terminierung • Jahresplanung: Prozessbeschreibung und Beteiligte/Rollen sowie Vorlage Ergebnisse • Steuerungskreis • Planungsworkshops • Kommunikationsrunden Bereiche und Jour fixes • Roadmap mit Meilensteinen für Bereiche • Tabelle Formatbelegungen • Prozessbeschreibungen für Planungs- und Abstimmungsmeetings • Jahresplanung PPT mit Zielen, Kernbotschaften und Schlüsselmaßnahmen in Terminierung • Jahresplanung: Prozessbeschreibung und Beteiligte/Rollen sowie Vorlage Ergebnisse • Steuerungskreis • Planungsworkshops • Kommunikationsrunden Bereiche und Jour fixes • Roadmap mit Meilensteinen für Bereiche, Zentralfunktionen • Tabelle Formatbelegungen • Prozessbeschreibungen für Planungs- und Abstimmungsmeetings • Krisenmanagement-System • Überführung bestehender Prozesse in eine relationale Datenbank • Plattform zur Generierung und Abstimmung von Story-Dokumenten inkl. Syndizierung (gleichartige Bereitstellung) von Übersetzungen 1 2.1 2.2 3.1 3.2 3.33.4 3.5 4 1. „Novel Point of View“- Botschaften/-Storylines 2. Themenmanagement-System für die interne/externe Kommunikation 3. Themenmanagement und Corporate Publishing Implementierung des Themenmanagement-Systems in drei Stufen (Beispiel) 2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement- Systems für die interne und externe Kommunikation
  • 12. 12 Stufen Elemente Basic: Grundlegende Prozesse Advanced: Integriertes TM-System Best Practice: Digital Tool 3.4. Content • Einfache Datenbank mit wesentlichen abgestimmten Dokumenten, z. B. Storyline, Storylines wesentliche Bereiche • Struktur-/Prozessbeschreibungen für Zuständigkeiten und Abstimmungen Content • Strukturierte Datenbank mit allem relevanten Content und Links zu wesentlichen Realisierungen (z. B. PMs) • Struktur-/Prozessbeschreibungen für Zuständigkeiten und Abstimmungen Content • Sprachregelungen für Krisenfälle Dateien sind in der relationalen Datenbank hinterlegt 1 2.1 2.2 3.1 3.2 3.33.4 3.5 4 Issue Management 1. „Novel Point of View“- Botschaften/-Storylines 2. Themenmanagement-System für die interne/externe Kommunikation 3. Themenmanagement und Corporate Publishing Implementierung des Themenmanagement-Systems in drei Stufen (Beispiel) 2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement- Systems für die interne und externe Kommunikation
  • 13. 13 Stufen Elemente Basic: Grundlegende Prozesse Advanced: Integriertes TM-System Best Practice: Digital Tool 3.5. Maßnahmensteuerung • Maßnahmenplanung Unternehmenskommunikation im Excel-Format • Redaktions-/Eventpläne in einheitlichem Format • Reporting-System • Maßnahmenplanung alle Themenfelder inkl. Beteiligungsgesellschaften im Excel- Format • Redaktions-/Eventpläne unternehmensweit in einheitlichem Format • Reporting-System • Cockpit der relationalen Datenbank • Redaktions-/Eventpläne und Mediaplanung in relationaler Datenbank 1 2.1 2.2 3.1 3.2 3.33.4 3.5 4 Issue Management 1. „Novel Point of View“- Botschaften/-Storylines 2. Themenmanagement-System für die interne/externe Kommunikation 3. Themenmanagement und Corporate Publishing Implementierung des Themenmanagement-Systems in drei Stufen (Beispiel) 2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement- Systems für die interne und externe Kommunikation
  • 14. 14 Stufen Elemente Basic: Grundlegende Prozesse Advanced: Integriertes TM-System Best Practice: Digital Tool 4. Controlling-Systeme • Periodische Auswertung des Monitorings • Abgleich IST/SOLL • Empfehlungen • Periodische Auswertung des Monitorings • Abgleich IST/SOLL • Empfehlungen • Werttreiberbaum und Scorecard Controlling-Systeme in relationale Datenbank integriert 1 2.1 2.2 3.1 3.2 3.33.4 3.5 4 Issue Management 1. „Novel Point of View“- Botschaften/-Storylines 2. Themenmanagement-System für die interne/externe Kommunikation 3. Themenmanagement und Corporate Publishing Implementierung des Themenmanagement-Systems in drei Stufen (Beispiel) 2. Entwicklung/Implementierung eines Themenmanagement- Systems für die interne und externe Kommunikation
  • 15. 3. Implementierung im Corporate Publishing • Monitoring und Reporting im Verbund mit dem gewählten Dienstleister/der gewählten Dienstleister-Konstellation • Themen-Priorisierung und Prozess des Themenmanagements • Optimierung der Medienformate und deren Umsetzung, wie z. B. Longpager/Pageflow und Infografiken Bild/Text/Grafik • Erarbeitung publikationsfähiger Inhalte zu priorisierten Themen • Aufbereitung von Inhalten in publishing-fähigen Formaten • Publishing/Platzierung und Interaktion mit Stakeholdern in den Social Media • Controlling und Reporting Issue Management 15 1. „Novel Point of View“- Botschaften/-Storylines 2. Themenmanagement-System für die interne/externe Kommunikation 3. Themenmanagement und Corporate Publishing
  • 16. Issue-Management-Tool: Funktionen Issue Management 16 Issue- und Projekt-Management • Zusammenarbeit bei Planung etc. • Möglichkeit zeitgleiches Arbeiten mehrerer Team- Mitglieder • Zuordnung von Verantwortlichkeiten • Benachrichtigung bei Erreichen Deadlines • Archivierungsfunktion • Zuordnung des Content zu den einzelnen Kanälen… Hohe Transparenz für alle Team-Mitglieder beim Erstellungs- und Veröffentlichungsprozess von Content
  • 17. 17 Updates bei einem Thema/Medium werden automatisch für alle relevanten Felder adaptiert. (Prinzip der dualen Eingabe) Medienspezifische Redaktionspläne/Aktivitäten Interne Kommunikation Global D Mitarbeiter- zeitschrift Global D Intranet Newsportal Ausgabe (z. B. .10/2019) Woche (z. B. KW 414) Artikel Artikel Unternehmens- und Finanzkommunikation Produkt- pressearbeit Lokale Pressearbeit Monat Monat Monat Artikel Artikel Artikel Messen und Kongresse Geschäfts- bereiche Themen Anzeigen- schaltung Geschäfts- bereiche Themen Rubriken, z. B. Themen Issue-Management-Tool: Funktionsweise relationale Datenbank Issue Management Kultur, Management, Werte, Märkte Externe Kommunikation
  • 18. JP KOM Themenmanagement-Tool: Cockpit Issue Management 18
  • 19. JP KOM Themenmanagement-Tool: Redaktionspläne Issue Management 19
  • 20. Themenmanagement-Tool: Scompler Issue Management 20 Scompler: Themenplanung Content-Marketing-Software zur Unterstützung von Planung und Management der Themen, Channels und Formate Scompler: Analyse
  • 21. 21 Lassen Sie uns in Kontakt bleiben: Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit! Jörg Pfannenberg, Anne Tessmer und das gesamte Team von JP│KOM