Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Modular Object-Oriented Dynamic Learning Environment KULTUR 2.0
E-Learning Veranstaltungen <ul><li>2007:   WEB 2.0-Projekt des BM:UKK </li></ul><ul><li>6.9.2007   E-Learning Impuls : Ble...
Einsatzmöglichkeiten einer Lernplattform (Moodle) Austausch von U-Material Projekte Projektplanung Feedback Projektmanagem...
Didaktik <ul><li>Moodle ist eine päd.-didaktische Lernumgebung, eine Art virtuelles Klassenzimmer.   </li></ul><ul><li>Gru...
Moodle <ul><li>unterstützt online Lernprozesse und gibt dabei keine Lerninhalte vor.  Kursräume werden von den LehrerInnen...
Tests <ul><li>Tests und Prüfungen:   </li></ul><ul><ul><li>Multiple-Choice-Fragen  </li></ul></ul><ul><ul><li>Worteingaben...
und anderes <ul><li>Aufgaben </li></ul><ul><li>Übungen  </li></ul><ul><li>Workshops  können leicht integriert werden. </li...
Vorteile <ul><li>anderes Instrument zur Organisation des Lernens </li></ul><ul><li>keine besonderen Computer-Kenntnisse nö...
Motivation Schüler <ul><li>schnelles Feedback/Note </li></ul><ul><li>Peer-Assessment </li></ul><ul><li>Profilerstellung  <...
Mythos „Digital Natives“ <ul><li>eher „Digital Naives“ </li></ul><ul><li>lernen in Informatikunterricht zwar wie effektiv ...
Warum Kultur 2.0? <ul><li>Bei etwas einmal 'vorne dran' zu sein,  </li></ul><ul><li>Deutlicher Mehrwert für SchülerInnen g...
Organisation (1): <ul><li>Start in 5. Klasse (aufsteigend)  </li></ul><ul><li>Wir richten Kurse ein + Betreuung </li></ul>...
Organisation (2): <ul><li>Kick-Off –Event:  </li></ul><ul><li>Eintägige Einschulung in die Materie ähnlich wie Werkstatt i...
Organisation (3): <ul><li>Projekte unterscheiden sich  NICHT vom derzeitigen Stand,  (Inhalte gleich, Fächer gleich)  nur ...
No Comment
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Moodle und Kultur 2.0

1.656 Aufrufe

Veröffentlicht am

PPT vom Feb. 08 - allg. Konferenz

Veröffentlicht in: Business, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

Moodle und Kultur 2.0

  1. 1. Modular Object-Oriented Dynamic Learning Environment KULTUR 2.0
  2. 2. E-Learning Veranstaltungen <ul><li>2007: WEB 2.0-Projekt des BM:UKK </li></ul><ul><li>6.9.2007 E-Learning Impuls : Blended Learning ist sauteuer - aber es wirkt </li></ul><ul><li>18.9.2007 Der eLearningtag 2007 FH JOHANNEUM in Graz </li></ul><ul><li>2008 : „ Bayernmoodle “ </li></ul><ul><li>Jän. 2008: „Netzwerkbildung und Wissensteilung – Schule als Learning Community“ an der ALP (Dillingen) </li></ul><ul><li>14.3.2008 E-Learning Tag 2008:  E-Learning abseits des Mainstreams (TU Wien) </li></ul>
  3. 3. Einsatzmöglichkeiten einer Lernplattform (Moodle) Austausch von U-Material Projekte Projektplanung Feedback Projektmanagement Dokumentation Materialien alles an einem Ort Austausch Unterricht Unterrichtsmaterial Arbeitsergebnisse Tests Übungen Hausübungen Kommentare Bewertungen Offenes Lernen Chat Forum Abstimmung Glossar WIKI
  4. 4. Didaktik <ul><li>Moodle ist eine päd.-didaktische Lernumgebung, eine Art virtuelles Klassenzimmer.  </li></ul><ul><li>Grundlage sind digitale Materialien, die in Moodle aufbereitet und dargestellt werden. </li></ul><ul><li>Komplette Kurse können exportiert werden und (wenn sie von sensiblen personenbezogenen Daten befreit sind) wieder auf Datenplattformen zur Verfügung gestellt werden. </li></ul>
  5. 5. Moodle <ul><li>unterstützt online Lernprozesse und gibt dabei keine Lerninhalte vor.  Kursräume werden von den LehrerInnen mit ihren eigenen Lerninhalten frei gefüllt. </li></ul><ul><li>ist ohne Programmierkenntnisse von jedem Lehrer/jeder Lehrerin gestaltbar. </li></ul><ul><li>unterstützt Gruppenarbeit. </li></ul>
  6. 6. Tests <ul><li>Tests und Prüfungen: </li></ul><ul><ul><li>Multiple-Choice-Fragen </li></ul></ul><ul><ul><li>Worteingaben </li></ul></ul><ul><ul><li>Zuordnungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Lückentexten </li></ul></ul><ul><ul><li>Auswahlalternativen möglich. </li></ul></ul><ul><li>Testauswertung: </li></ul><ul><ul><li>automatisch im Rahmen von Prüfungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Selbstüberprüfung durch die TeilnehmerInnen </li></ul></ul>
  7. 7. und anderes <ul><li>Aufgaben </li></ul><ul><li>Übungen </li></ul><ul><li>Workshops können leicht integriert werden. </li></ul>
  8. 8. Vorteile <ul><li>anderes Instrument zur Organisation des Lernens </li></ul><ul><li>keine besonderen Computer-Kenntnisse nötig </li></ul><ul><li>Fremdsprachenunterricht: Weblogs </li></ul><ul><li>Austausch von Unterrichtsmaterial-Teamwork </li></ul><ul><li>Recherche: der Fülle des Internet mit Social Bookmarking entgegnen </li></ul><ul><li>Portfolio-Erstellung </li></ul>
  9. 9. Motivation Schüler <ul><li>schnelles Feedback/Note </li></ul><ul><li>Peer-Assessment </li></ul><ul><li>Profilerstellung </li></ul><ul><li>Chat </li></ul>
  10. 10. Mythos „Digital Natives“ <ul><li>eher „Digital Naives“ </li></ul><ul><li>lernen in Informatikunterricht zwar wie effektiv recherchiert werden kann, aber es fehlen die Übungsphasen </li></ul><ul><li>erkennen noch nicht, welche Informationen relevant sind </li></ul><ul><li>Möglichkeiten im WEB 2.0 erweitern sich schnell => Bewertungskriterien nötig </li></ul>
  11. 11. Warum Kultur 2.0? <ul><li>Bei etwas einmal 'vorne dran' zu sein, </li></ul><ul><li>Deutlicher Mehrwert für SchülerInnen gegeben </li></ul><ul><li>Arbeitsvereinfachung für die LehrerInnen (Projekte!!) </li></ul><ul><li>E-learning & Lernplattformen kein kurzfristiger Trend // immer mehr Realität (Universitäten, FHs, Wifi…) </li></ul>
  12. 12. Organisation (1): <ul><li>Start in 5. Klasse (aufsteigend) </li></ul><ul><li>Wir richten Kurse ein + Betreuung </li></ul><ul><li>SchülerInnen im Infounterricht Know-How bei </li></ul><ul><ul><li>SchülerInnen lernen die 'Werkzeuge' selbständig zu verwenden </li></ul></ul><ul><ul><li>Arbeit an Projekten auch im Info-Unterricht möglich (Recherche, Dokumentation) </li></ul></ul><ul><ul><li>leichter möglich, weil besserer Kontakt für uns vorhanden ist </li></ul></ul><ul><li>Gewisses Kontingent an Kulturstunden, wird für diese Arbeit benötigt; </li></ul>
  13. 13. Organisation (2): <ul><li>Kick-Off –Event: </li></ul><ul><li>Eintägige Einschulung in die Materie ähnlich wie Werkstatt in Nat.wiss. Schwerpunkt </li></ul><ul><ul><li>Recherchemöglichkeiten (Tipps, Regeln, …) </li></ul></ul><ul><ul><li>Werkzeuge erlernen (Moodle und mehr) und einüben (Feedback-Regeln, Emoticons,…) </li></ul></ul><ul><ul><li>Grundregeln für Projekte selber erstellen (SchülerInnen!) </li></ul></ul><ul><ul><li>Projektplanung </li></ul></ul><ul><li>Ende des Semesters (oder Anfang 2. Semester) Präsentation des Portfolios. </li></ul>
  14. 14. Organisation (3): <ul><li>Projekte unterscheiden sich NICHT vom derzeitigen Stand, (Inhalte gleich, Fächer gleich) nur verwendeten Werkzeuge anders </li></ul><ul><li>Möglichkeit: Projekt für das erste Semester – damit Problem des 'aufgezwungenen' Themas behoben!!! </li></ul>
  15. 15. No Comment

×