Was ist-e-learning jha-20101103_b

1.072 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.072
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
28
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Was ist-e-learning jha-20101103_b

  1. 1. Grundbegriffe des E-Learning Jörg Hafer 03.11.2010
  2. 2. 2 Was ist E-Learning? • Die schlechte Nachricht: – Es gibt keine allgemeingültige Definition, E-Learning entwickelt sich ständig weiter (siehe „Web 2.0“ und daraus folgend "E-Learning 2.0") • Die gute Nachricht: – Als „offenes Thema“ ist Spielraum für eigene / geeignete Ideen und Konzepte
  3. 3. 3 Potentiale des E-Learning • Individualisierung von Lernwegen • Lehren über Distanzen • Verschränkung von Lernen und Praxis • effektivere Kommunikation und Betreuung • erweiterte Möglichkeiten der Selbstüberprüfung • neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit
  4. 4. 4 E-Learning? – Lehren = Lernen? • Lehren ≠ Lernen – „Dabei sind allerdings Lehren und Lernen nicht so unmittelbar aufeinander bezogen, wie z.B. Kaufen und Verkaufen (B.O. SMITH). Man kann sehr wohl lehren, ohne das gelernt wird; man kann aber auch lernen, ohne daß zuvor gelehrt wurde.“ (FRITZ LOSER) • eigentlich ist unser Thema "E-Teaching"
  5. 5. 5 Lernen unterstützen durch „lernenden-zentriertes Lehren“ • ...folgt dem Leitbild: Aktive, selbstorganisierte, kooperierende Lernende • ...folgt den aktuelle Anforderungen an Bildung und Ausbildung („Kompetenzentwicklung“) • ...ist keine neue Idee (vgl. "allseitige Bildung") bleibt aber eine ständige (methodische) Herausforderung für Lehrende
  6. 6. 6 Abriss der E-Learning Historie Zeitraum Technologiebasis E-Learning Lerntheorie ca. 60er Großrechner Programmierter Unterricht Behaviorismus ca. 70er PC – Künstliche Intelligenz Intelligente Tutorielle Systeme (ITS) Kognitivismus ca. 80er CD-ROM “Multimedia” und “Interaktive Medien”: Computer Based Training - CBT ca. 90er Internet Netzwerke: Web Based Training - WBT Konstruktivismus ca. 2000er Lern-Server „für alle“ Lernumgebungen: “Blended Learning” ca. 10er „Web 2.0“ “E-Learning 2.0” Subjektorientierter, ganzheitlicher Ansatz (???)
  7. 7. 7 “Arten von E-Learning” • CBT – Computer Based Learning – “Kurse” / “Selbstlerninhalte” z.B. CD-ROM • WBT – Web Based Training – wie CBT – jedoch zentrale Verwaltung im Web und Kommunikationsmöglichkeiten über Internet • Blended Learning – “gemischtes” Lernsetting Präsenz-Online • “Virtuelle Lehre” – Online-Klassenräume, keine Präsenzveranstaltungen
  8. 8. 8 Mediendidaktische Grundbegriffe • “Multimedial” – Nutzen verschiedener Sinneskanäle (Multimodal) und – Informationsdarstellung (Multikodiert). • “Interaktiv” – Programmierbare und – Adaptive Steuerung. • “Hyperstrukturen” – vernetzte Struktur und – nicht-sequentielle Organisation der Inhalte. • “Selbstorganisation” – Soziale Netzwerke und Web 2.0
  9. 9. 9 Software / Werkzeuge, die im E- Learning genutzt werden • “Inhaltserstellung” – I.w.S.: Präsentation, Textverarbeitung, Grafik, Animation – z.B. PowerPoint, Digitalkamera, Textverarbeitung • “Autorensystem” – Software zur Erstellung von Modulen (CBT/WBT) – z.B. ExeLearning, HotPotatoes • LMS - Learning Management System – Online-Verwaltung von TeilnehmerInnen, Kursen, Inhalten • LCMS: Learning Content Management Systeme – Online-Erstellung und Verwaltung von Inhalten und Kursen (Autorensystem + LMS)
  10. 10. 10 z.B. Moodle ist (hauptsächlich) ein „Learning Management System“ • Verwaltungsebene / Plattform – z.B. Verfügbarkeit im Internet, Rollen definieren, Kurse anlegen, NutzerInnen verwalten etc. • Veranstaltungsebene / Kurs – z.B. „Kurs“-Metapher, Teilnehmer/-innen zuordnen, zeitliche und thematische Gliederung, Kursinformationen etc. • Lehr-Aktivitäten, Inhaltsgestaltung – z.B. Dokumente, Materialien, Internet-Ressourcen, Rückmeldungen, Aufgaben, Tests etc.
  11. 11. 11 E-Teaching-Szenarien Information & Verwaltung Interaktion & Kommunikation Üben & Bewerten
  12. 12. 12 E-Teaching-Szenarien und Medienfunktionen Organisation Verwaltung Kommunikation Ressourcen Kooperation E-Assessment E-Learning-Module E-Prüfungen Information & Verwaltung Interaktion & Kommunikation Üben & Bewerten
  13. 13. 13 Organisationsaufgaben die in einem LMS bearbeitet werden können • Teilnehmer/-innenverwaltung • persönliche Profile • Nachrichtenforum, Schwarzes Brett • Kalender • Abstimmung, z.B. Termine auswählen
  14. 14. 14 Ressourcen (Materialien) bereitstellen • Arbeitsmaterialien, z.B. PDFs, Präsentationen • Internet-Links • Foren (Dateianhänge) • SCORM-Pakete (WBT) / Lektionen
  15. 15. 15 Kommunikationswerkzeuge die z.B. in Moodle genutzt werden können • Forum (sog. asynchrone Kommunikation) • Chat (sog. synchrone Kommunikation) • Abstimmungen Nicht in Moodle: • Virtueller Klassenraum
  16. 16. 16 Kooperationsfunktionen • Forum (für Diskussionen, Fragen und Antworten) • Datenbank (für gemeinsame Sammlungen von strukturierten • Blog • Wiki
  17. 17. 17 E-Assessment / E-Prüfungen • Test • Online-Aufgaben
  18. 18. 18 Warum E-Learning? Eine Position. „Eine Lernkultur, wie gut oder schlecht sie im einzelnen Unternehmen oder in einer Region auch aussehen mag, ist in entwickelten Gesellschaften ohne Computer kaum vorstellbar. Lernkulturen entwickeln sich im Tätigsein von Menschen, Kompetenzen werden von Menschen in der Tätigkeit erworben. Die Analysen müssen also weit über das organisierte Lernen im Kurs oder am Arbeitsplatz hinausgehen und alle Bereiche menschlichen Lebens einschließen – der Computer selbst, oder seine vielfältigen Ausprägungsformen, hat schon heute sehr viele Gebiete menschlichen Tätigseins erreicht.“ Matiaske, Reiner (2003): Freiheit des Lerners gestalten. In: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung, e. V. Projekt Qualifikations-Entwicklungs-Management (Hg.): Lernen im Netz und mit Multimedia. Vier Gutachten. Berlin: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung, Projekt Qualifikations-Entwicklungs-Management (Wirtschaft und Weiterbildung, H. 80), S. 5–8, S. 5
  19. 19. 19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×