SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

M&K: Vernetztes Denken und Handeln ist gefragt

1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
MK Wo sehen Sie das grösste Ent-
wicklungspotenzial in der Kom-
munikationsbranche?
NOBERT WINISTÖRFER Radikale Ent-
wicklungen finden zurzeit vor
allem in der elektronischen Kom-
munikation statt. Neuste Studien
zeigen beispielsweise, dass schon
heute ein Fünftel aller Beschäf-
tigten «hyperconnected» ist.
Sie benutzen mehrere vernetzte
Kommunikationsgeräte und ver-
wenden intensiv verschiedenste
Kommunikationsapplikationen
wie Instant Messaging, SMS,
Web-Conferencing und soziale
Netzwerke.
MK Was ändert sich dadurch?
WINISTÖRFER Diese vernetzte Ge-
neration kommuniziert fast zu
jeder Tages- und Nachtzeit und
unterscheidet dabei schon nicht
mehr zwischen dem Arbeits- und
Privatleben. So wird mit Vorge-
setzten, Arbeitskollegen oder
Geschäftspartnern auch in den
Ferien, während eines Abend-
essens mit der Familie oder von
einer Privatparty aus kommu-
niziert. Diese Nutzer informie-
ren sich zudem regelmässig auf
Online-Newsseiten, betätigen
sich als aufmüpfige Blogger und
schreiben kritische Bewertungen
zu gekauften Produkten und be-
nutzten Dienstleistungen von
Unternehmen. Diese Entwick-
lungen haben massive Auswir-
kungen auf die interne und ex-
terne Kommunikation.
MK Was heisst dies beispielsweise
konkret für die interne Kommu-
nikation?
DOMINIK LEHMANN In der internen
Kommunikation entsteht ein
enor­mes Informationsgefälle. Ver-
einfacht gesagt gibt es im Unter-
nehmen Informierte und Unwis-
sende. Die vernetzten Mitarbei-
tenden erfahren Neuigkeiten über
das Unternehmen viel schneller
als andere – zum Teil sogar viel
früher, als ein Unternehmen sei-
ne Mitarbeitenden offiziell über
einen wichtigen Entscheid infor-
miert. Und dies, weil die Insider
in ihren Communities schon fleis-
sig über dessen Auswirkungen
diskutieren.
MK Und wie beeinflusst der Trend
der elektronischen Vernetzung
die externe Kommunikation?
WINISTÖRFER Durch die immer
raschere und koordiniertere Ver-
breitung von News über die ver-
schiedensten Medienkanäle wird
beispielsweise die Medienarbeit
für Unternehmen immer schwie-
riger. Die Medienunternehmen
sind mit Hochdruck daran, ihre
crossmedialen Konzepte zu rea-
lisieren. Neben den klassischen
Medien kommunizieren die Me-
dienunternehmen mit ihren Ziel-
gruppen über Newsletters und
Newsdienste für die mobile Kom-
munikation. Diese Vielfalt von
Kommunikationskanälen, die Ver-
kürzung der Übermittlungszeiten
und die Vernetzung der Zielgrup-
pen untereinander verändert die
Kommunikation über die Mas-
senmedien. Sie wird für Unter-
nehmen noch weniger steuerbar –
insbesondere bei «bad news».
More
Die Fachhochschule Nord-
westschweiz, Hochschule für
Wirtschaft, Olten, veranstaltet
am 10. September 2009 das
achte Forum für integrierte
Kommunikation - eine Tagung
zu den neusten Entwicklungen,
Chancen und Gefahren in der
Kommunikation. Nach dem Forum
findet die fünfte Verleihung
des Award Corporate Commu-
nications® statt. Dieser in der
Schweiz einzigartige Preis steht
für kreativ integrierte Kommu-
nikationsleistungen. Das Know-
how dazu vermittelt das Master-
studium MAS Corporate Commu-
nication Management.
>	www.forum-kommunikation.ch
>	www.award-cc.ch
>	www.corporate-communication.ch
VON RUEDI ULMANN
«Vernetztes Denken und
Handeln ist gefragt»
INTEGRIERTE KOMMUNIKATION Die Kommunikation erlebt auf mehreren Ebenen
einen rasanten Entwicklungsschub. Unternehmen, Organisationen und öffent-
liche Verwaltungen stossen damit auf völlig neue Chancen und Potenziale - aber
auch auf neue Herausforderungen und Risiken.
BIODominik Lehmann (31) ist Lei-
ter von Weiterbildungs- und
Beratungsprojekten im Bereich
Unternehmenskommunikation an
der Hochschule für Wirtschaft
der Fachhochschule Nordwest-
schweiz FHNW.
Prof. Norbert Winistörfer
(47) ist Leiter des Kompetenz-
schwerpunktes Integriertes
Kommunikationsmanagement
und Leiter des MAS Corporate
Communication Management an
der Hochschule für Wirtschaft
der FHNW.
56 KOMMUNIKATION Marketing  Kommunikation 6-7/09
MK Was hat diese Entwicklung für
Auswirkungen auf die Organisa-
tion der Unternehmenskommu-
nikation?
LEHMANN Unternehmen, Non-Pro-
fit-Organisationen und öffentliche
Verwaltungen müssen künftig viel
strategischer kommunizieren. Sie
müssen systematisches Issues
Management betreiben und viel
aktiver, schneller und flexibler
agieren. Dies hat grossen Einfluss
auf die Kommunikationsorgani-
sation – die Planung, Organisa-
tion, Ausführung und Kontrolle
der Kommunikation. Kommuni-
kationsprozesse müssen klarer
geregelt und effizienter im Ab-
lauf sein. Nur so lässt sich den
neuen Herausforderungen der
geschilderten Medien-Hybridi-
sierung entgegentreten und diese
im positiven Sinn nutzen.
MK Ist das eine Frage der Unter-
nehmenskultur?
LEHMANN Die Unternehmenskul-
tur ist das Fundament der Kom-
munikationskultur. Umgekehrt
lässt sich mit Kommunikations-
massnahmen und -instrumenten
die Unternehmenskultur bewusst
prägen und in die gewünschte
Richtung weiterentwickeln. Das
gilt insbesondere in Bezug auf die
erwähnten Entwicklungen in der
elektronischen Kommunikation.
Was heisst heute beispielsweise
«rasch, offen und transparent mit
den Bezugsgruppen kommuni-
zieren»? Welche Kommunikati-
onsinstrumente braucht es, um
dieses Versprechen einzulösen?
Wie geht ein Unternehmen mit
Mitarbeitenden um, die in Blogs
ihren Arbeitgeber kritisieren und
Informationen über das Unter-
nehmen preisgeben?
MK Unternehmen werden immer
gläserner, es gibt immer mehr
Kommunikationskanäle, die
Informationen kursieren immer
schneller, die Kommunikation ist
schwieriger zu steuern. Bedeutet
dies das Ende der klassischen
Kommunikation?
WINISTÖRFER In Anbetracht der
Tatsache, dass die klassische Un-
ternehmenskommunikation den
Anforderungen der neuen Kom-
munikationsmittel, -technologien
und -komplexität nicht mehr ge-
recht werden kann und immer
mehr Flexibilität und schnelleres
Reaktionsvermögen erfordert,
ist diese Ära tatsächlich vorbei.
Kommunikationsverantwortliche
von heute müssen über andere
Profile verfügen und andere An-
forderungen erfüllen als noch vor
einigen Jahren. Es reicht nicht
mehr aus, isoliert eine clevere
Werbekampagne zu führen, eine
schöne Imagebroschüre mit heh-
ren Leitsätzen zu publizieren, al-
len Medien identische Pressetexte
zu senden oder ein nettes Event
für die Mitarbeitenden zu organi-
sieren. Heutige Kommunikations-
verantwortliche müssen vernetzt
denken und handeln können.
MK Dieser Appell für vernetzte
Kommunikation hört sich kom-
pliziert an. Was heisst das kon-
kret?
LEHMANN Es muss ein ganzheit-
liches, integriertes Kommunika-
tionsmanagement betrieben wer-
den – über die einzelnen Kom-
munikationsdisziplinen hinweg.
Dieser Managementansatz bein-
haltet die zeitliche, inhaltliche,
instrumentelle und formelle Har-
monisierung sämtlicher interner
und externer Kommunikationsak-
tivitäten. Dabei ist die Kommuni-
kation ein zentraler Management-
prozess, der seine Ziele aus der
Unternehmensstrategie ableitet
und bei dem die Kommunikation
mit internen und externen Be-
zugsgruppen abgestimmt geplant,
realisiert und kontrolliert wird.
Dieser strategische und taktische
Kommunikationsansatz ermög-
licht eine widerspruchsfreie
Kommunikation.
MK Ist der integrierte Kommu-
nikationsansatz in der Praxis
überhaupt umsetzbar oder ist der
Begriff nur ein trendiges Schlag-
wort?
WINISTÖRFER Selbstverständlich
ist integrierte Kommunikation
umsetzbar – das erfordert in Un-
ternehmen unter anderem aber
ein neues Denken, neue Struk-
turen und Verantwortlichkeiten
sowie neue Ablaufprozesse. Ein
Unternehmen, das bestehende
Mauern zwischen den verschie-
denen Kommunikationsabtei-
lungen nicht niederreisst, wird
mit diesem Ansatz scheitern.
MK Wer wird reüssieren?
WINISTÖRFER Erfolg haben werden
damit Unternehmen, die Kom-
munikationsmanager und -ma-
nagerinnen haben, welche die
internen und externen Kommu-
nikationsaktivitäten koordinie-
ren. Sie haben die Aufgabe, die in
der Regel knappen finanziellen
und personellen Ressourcen und
Kommunikationsmittel zielge-
richteter und effizienter einzu-
setzen und Synergien zu erzielen.
Voraussetzung dazu ist jedoch,
dass auf oberster Management-
stufe klar ist, wem was wann und
wie zu kommunizieren ist. In
diesem Punkt hapert es noch bei
vielen Unternehmen gewaltig. Es
fehlt meist schon an klaren, mess-
baren Kommunikationszielen.
MK Dies erfordert eine ziemlich
komplexe Planung der Kommu-
nikation.
LEHMANN Grundsätzlich gilt: Je-
des kurz-, mittel- und langfristige
Kommunikationsprojekt muss ein
Teil der übergeordneten Kommu-
nikationsstrategie sein. Bei der
Planung der internen und exter-
nen Kommunikationsaktivitäten
sind danach zwei Ebenen zu un-
terscheiden: erstens die Planung
der gesamten Kommunikations-
aktivitäten eines Unternehmens
im Rahmen des strategischen
Kommunikationsmanagements.
Zweitens die Planung der einzel-
nen Kommunikationsmassnah-
men im Rahmen des operativen
Kommunikationsmanagements.
MK Worauf ist bei der Umsetzung
zu achten?
WINISTÖRFER Das Anspruchsvollste
beim integrierten Kommunikati-
onsansatz ist die clevere Verzah-
nung der einzelnen Kommunika-
tionsaktivitäten. Die kommuni-
zierten Botschaften, die eingesetz-
ten Kommunikationsinstrumente
und das Timing müssen stimmen,
damit sich die Massnahmen ge-
genseitig stützen und sich die
Kommunikationswirkungen ver-
stärken.
MK Ein Beispiel?
WINISTÖRFER Ein CEO informiert
an einer Mitarbeiterinformati-
on über den Kauf einer Konkur-
renzfirma. Danach finden die
Mitarbeitenden diese Info mit
einem Video des CEO-Auftritts
und einem Image-Film der akqui-
rierten Firma auf dem Intranet.
Der CEO beantwortet dort zwei
Stunden lang Mailanfragen der
Mitarbeitenden, welche sich da-
zu auch im dafür geschaffenen
internen Blog äussern können.
Drei Tage später folgt ein Porträt
der akquirierten Firma mit Inter-
view des neuen Geschäftsleiters
in der Mitarbeiterzeitung. Nach
einem Monat werden die neuen
Mitarbeitenden an einem Will-
kommensevent begrüsst, zu dem
der CEO per Brief eingeladen
hat. Hinzu kämen nun noch die
darauf abgestimmten externen
Kommunikationsaktivitäten.
MK Und spätestens in einer Krise
kollabiert die integrierte Kommu-
nikation?
LEHMANN Im Gegenteil. Bei der
Krisenkommunikation kom-
men die Vorteile der integrierten
Kommunikation sehr stark zum
Vorschein. Wer in «normalen»
Zeiten vernetzt denken und han-
deln gelernt hat, wird in der Krise
weniger Fehler machen. Denn es
ist ihm/ihr bewusst, dass die re-
levanten internen und externen
Bezugsgruppen einer Unterneh-
mung kommunikativ nicht isoliert
betrachtet werden können. Da ist
etwa eine Mitarbeiterin gleich-
zeitig Mitglied der Gewerkschaft,
Aktionärin des Unternehmens,
wohnt in der Gemeinde des Fir-
menstandorts, kauft die Produkte
ihres Arbeitgebers, nutzt intensiv
die lokalen Medien und bloggt
als kritische Konsumentin. Wer
in der Kommunikation diese Ver-
netzungen und Interdependenzen
ignoriert, hat in der Krise schon
verloren. n
«Kommunikationsverantwortliche von
heute müssen über andere Profile verfü-
gen und andere Anforderungen erfüllen
als noch vor einigen Jahren.»
«Integrierte Kommunikation erfordert
in Unternehmen ein neues Denken, neue
Strukturen und Verantwortlichkeiten
sowie neue Ablaufprozesse.»
Marketing  Kommunikation 6-7/09 KOMMUNIKATION 57

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...
MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...
MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 
PR Magazin 08 2020: Archetype Agentur der Zukunft
PR Magazin 08 2020: Archetype Agentur der Zukunft PR Magazin 08 2020: Archetype Agentur der Zukunft
PR Magazin 08 2020: Archetype Agentur der Zukunft birgith
 
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012 Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012 Fink & Fuchs AG
 
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric SchoopProTechnology GmbH
 
JP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
JP│KOM: Interne Kommunikation im WandelJP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
JP│KOM: Interne Kommunikation im WandelJP KOM GmbH
 
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & HourschTransparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & HourschDr. Volker Klenk
 
Whitepaper Social Media Governance
Whitepaper Social Media GovernanceWhitepaper Social Media Governance
Whitepaper Social Media GovernanceVirtual Identity AG
 

Was ist angesagt? (20)

Beyond 2 14 leseprobe
Beyond 2 14 leseprobeBeyond 2 14 leseprobe
Beyond 2 14 leseprobe
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
 
MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...
MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...
MiPo'11: Interne Kommunikation in einem Großkonzern – Projektergebnisse berei...
 
PR Magazin 08 2020: Archetype Agentur der Zukunft
PR Magazin 08 2020: Archetype Agentur der Zukunft PR Magazin 08 2020: Archetype Agentur der Zukunft
PR Magazin 08 2020: Archetype Agentur der Zukunft
 
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011
Broschüre zur K2-Tagung Interne Kommunikation 2011
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
 
SCM-Newsletter 2-2016
SCM-Newsletter 2-2016SCM-Newsletter 2-2016
SCM-Newsletter 2-2016
 
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012 Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
 
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
 
IK im Fokus 01/15
IK im Fokus 01/15IK im Fokus 01/15
IK im Fokus 01/15
 
Fokus IK | Change
Fokus IK |  ChangeFokus IK |  Change
Fokus IK | Change
 
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
 
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
 
Praxistage Strategisches Content Marketing
Praxistage Strategisches Content MarketingPraxistage Strategisches Content Marketing
Praxistage Strategisches Content Marketing
 
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
512kb mit Prof. Dr. Eric Schoop
 
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
 
TOURImag 1-2016: Influencer Relations
TOURImag 1-2016: Influencer RelationsTOURImag 1-2016: Influencer Relations
TOURImag 1-2016: Influencer Relations
 
JP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
JP│KOM: Interne Kommunikation im WandelJP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
JP│KOM: Interne Kommunikation im Wandel
 
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & HourschTransparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
 
Whitepaper Social Media Governance
Whitepaper Social Media GovernanceWhitepaper Social Media Governance
Whitepaper Social Media Governance
 

Ähnlich wie M&K: Vernetztes Denken und Handeln ist gefragt

MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier KommunikationMOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier KommunikationThomas Pleil
 
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEFokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEUlrich Hinsen
 
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Barbara Scholtysik
 
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)Kongress Media
 
Ergebnisbericht der Studie Mittelstandskommunikation 2016
Ergebnisbericht der Studie Mittelstandskommunikation 2016Ergebnisbericht der Studie Mittelstandskommunikation 2016
Ergebnisbericht der Studie Mittelstandskommunikation 2016Fink & Fuchs AG
 
Social marketing - Grundlagen
Social marketing - GrundlagenSocial marketing - Grundlagen
Social marketing - GrundlagenOliver Nickels
 
Kundendialog 2.0 - Leseprobe
Kundendialog 2.0 - LeseprobeKundendialog 2.0 - Leseprobe
Kundendialog 2.0 - LeseprobeDirk Zimmermann
 

Ähnlich wie M&K: Vernetztes Denken und Handeln ist gefragt (20)

Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und KommunikationDigitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
 
Integrierte Kommunikation 2017 - Studienbericht
Integrierte Kommunikation 2017 - StudienberichtIntegrierte Kommunikation 2017 - Studienbericht
Integrierte Kommunikation 2017 - Studienbericht
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
 
MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier KommunikationMOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
 
DirectNews Unternehmen 2.0
DirectNews Unternehmen 2.0DirectNews Unternehmen 2.0
DirectNews Unternehmen 2.0
 
Social Media bei BTI
Social Media bei BTISocial Media bei BTI
Social Media bei BTI
 
Studie Zukunft der Mitarbeiterzeitschrift
Studie Zukunft der MitarbeiterzeitschriftStudie Zukunft der Mitarbeiterzeitschrift
Studie Zukunft der Mitarbeiterzeitschrift
 
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGEFokus Interne Kommunikation | CHANGE
Fokus Interne Kommunikation | CHANGE
 
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
 
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
 
Die Macht des Wissens
Die Macht des WissensDie Macht des Wissens
Die Macht des Wissens
 
perspektive
perspektiveperspektive
perspektive
 
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
 
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
 
Studie Mittelstandskommunikation 2016
Studie Mittelstandskommunikation 2016Studie Mittelstandskommunikation 2016
Studie Mittelstandskommunikation 2016
 
Ergebnisbericht der Studie Mittelstandskommunikation 2016
Ergebnisbericht der Studie Mittelstandskommunikation 2016Ergebnisbericht der Studie Mittelstandskommunikation 2016
Ergebnisbericht der Studie Mittelstandskommunikation 2016
 
Social marketing - Grundlagen
Social marketing - GrundlagenSocial marketing - Grundlagen
Social marketing - Grundlagen
 
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
 
B2B Online Monitor 2012
B2B Online Monitor 2012B2B Online Monitor 2012
B2B Online Monitor 2012
 
Kundendialog 2.0 - Leseprobe
Kundendialog 2.0 - LeseprobeKundendialog 2.0 - Leseprobe
Kundendialog 2.0 - Leseprobe
 

Mehr von Award Corporate Communications

Ausschreibung 12. Swiss Award Corporate Communications
Ausschreibung 12. Swiss Award Corporate CommunicationsAusschreibung 12. Swiss Award Corporate Communications
Ausschreibung 12. Swiss Award Corporate CommunicationsAward Corporate Communications
 
Award-CC: Dokumentation 2016 für Partner und Sponsoren
Award-CC: Dokumentation 2016 für Partner und SponsorenAward-CC: Dokumentation 2016 für Partner und Sponsoren
Award-CC: Dokumentation 2016 für Partner und SponsorenAward Corporate Communications
 
Einladung zur 11. Preisverleihung des Award Corporate Communications
Einladung zur 11. Preisverleihung des Award Corporate CommunicationsEinladung zur 11. Preisverleihung des Award Corporate Communications
Einladung zur 11. Preisverleihung des Award Corporate CommunicationsAward Corporate Communications
 
Swiss Award Corporate Communications: 11. Ausschreibung 2015
Swiss Award Corporate Communications: 11. Ausschreibung 2015Swiss Award Corporate Communications: 11. Ausschreibung 2015
Swiss Award Corporate Communications: 11. Ausschreibung 2015Award Corporate Communications
 
Award Corporate Communications: Einladung 10. Preisverleihung
Award Corporate Communications: Einladung 10. PreisverleihungAward Corporate Communications: Einladung 10. Preisverleihung
Award Corporate Communications: Einladung 10. PreisverleihungAward Corporate Communications
 
Kundenmagazin Papyrus 2007: Kreative Kommunikation gewinnt
Kundenmagazin Papyrus 2007: Kreative Kommunikation gewinntKundenmagazin Papyrus 2007: Kreative Kommunikation gewinnt
Kundenmagazin Papyrus 2007: Kreative Kommunikation gewinntAward Corporate Communications
 
Einladung 9. Preisverleihung Award Corporate Communications
Einladung 9. Preisverleihung Award Corporate CommunicationsEinladung 9. Preisverleihung Award Corporate Communications
Einladung 9. Preisverleihung Award Corporate CommunicationsAward Corporate Communications
 

Mehr von Award Corporate Communications (20)

03132016001_160x160_Einlad2016_DF_web
03132016001_160x160_Einlad2016_DF_web03132016001_160x160_Einlad2016_DF_web
03132016001_160x160_Einlad2016_DF_web
 
Ausschreibung 12. Swiss Award Corporate Communications
Ausschreibung 12. Swiss Award Corporate CommunicationsAusschreibung 12. Swiss Award Corporate Communications
Ausschreibung 12. Swiss Award Corporate Communications
 
Award-CC: Dokumentation 2016 für Partner und Sponsoren
Award-CC: Dokumentation 2016 für Partner und SponsorenAward-CC: Dokumentation 2016 für Partner und Sponsoren
Award-CC: Dokumentation 2016 für Partner und Sponsoren
 
Einladung zur 11. Preisverleihung des Award Corporate Communications
Einladung zur 11. Preisverleihung des Award Corporate CommunicationsEinladung zur 11. Preisverleihung des Award Corporate Communications
Einladung zur 11. Preisverleihung des Award Corporate Communications
 
Swiss Award Corporate Communications: 11. Ausschreibung 2015
Swiss Award Corporate Communications: 11. Ausschreibung 2015Swiss Award Corporate Communications: 11. Ausschreibung 2015
Swiss Award Corporate Communications: 11. Ausschreibung 2015
 
Gewinner Award-CC 2014 SBB im M&K
Gewinner Award-CC 2014 SBB im M&KGewinner Award-CC 2014 SBB im M&K
Gewinner Award-CC 2014 SBB im M&K
 
Case Studie Mediation by Dr. Bettina Bickel
Case Studie Mediation by Dr. Bettina BickelCase Studie Mediation by Dr. Bettina Bickel
Case Studie Mediation by Dr. Bettina Bickel
 
Award-CC 2014: Reportage UnternehmerZeitung
Award-CC 2014: Reportage UnternehmerZeitungAward-CC 2014: Reportage UnternehmerZeitung
Award-CC 2014: Reportage UnternehmerZeitung
 
Award Corporate Communications: Einladung 10. Preisverleihung
Award Corporate Communications: Einladung 10. PreisverleihungAward Corporate Communications: Einladung 10. Preisverleihung
Award Corporate Communications: Einladung 10. Preisverleihung
 
10. Ausschreibung Award Corporate Communications
10. Ausschreibung Award Corporate Communications10. Ausschreibung Award Corporate Communications
10. Ausschreibung Award Corporate Communications
 
KMU Manager: Rückblick 2007
KMU Manager: Rückblick 2007KMU Manager: Rückblick 2007
KMU Manager: Rückblick 2007
 
Papyrus Kundenmagazin 2006: Award-CC
Papyrus Kundenmagazin 2006: Award-CCPapyrus Kundenmagazin 2006: Award-CC
Papyrus Kundenmagazin 2006: Award-CC
 
Kundenmagazin Papyrus 2007: Kreative Kommunikation gewinnt
Kundenmagazin Papyrus 2007: Kreative Kommunikation gewinntKundenmagazin Papyrus 2007: Kreative Kommunikation gewinnt
Kundenmagazin Papyrus 2007: Kreative Kommunikation gewinnt
 
MittellandZeitung: Kommunikation gut
MittellandZeitung: Kommunikation gutMittellandZeitung: Kommunikation gut
MittellandZeitung: Kommunikation gut
 
Award Corporate Communications® 2008
Award Corporate Communications® 2008Award Corporate Communications® 2008
Award Corporate Communications® 2008
 
MittellandZeitung: Kommuniziere und gewinne
MittellandZeitung: Kommuniziere und gewinneMittellandZeitung: Kommuniziere und gewinne
MittellandZeitung: Kommuniziere und gewinne
 
Rückblick 2. Award-CC HR Today
Rückblick 2. Award-CC HR TodayRückblick 2. Award-CC HR Today
Rückblick 2. Award-CC HR Today
 
Award-CC 2013: Reportage Gewinner BSSM und BLKB
Award-CC 2013: Reportage Gewinner BSSM und BLKBAward-CC 2013: Reportage Gewinner BSSM und BLKB
Award-CC 2013: Reportage Gewinner BSSM und BLKB
 
Einladung 9. Preisverleihung Award Corporate Communications
Einladung 9. Preisverleihung Award Corporate CommunicationsEinladung 9. Preisverleihung Award Corporate Communications
Einladung 9. Preisverleihung Award Corporate Communications
 
9. Ausschreibung Award-CC 2013
9. Ausschreibung Award-CC 20139. Ausschreibung Award-CC 2013
9. Ausschreibung Award-CC 2013
 

M&K: Vernetztes Denken und Handeln ist gefragt

  • 1. MK Wo sehen Sie das grösste Ent- wicklungspotenzial in der Kom- munikationsbranche? NOBERT WINISTÖRFER Radikale Ent- wicklungen finden zurzeit vor allem in der elektronischen Kom- munikation statt. Neuste Studien zeigen beispielsweise, dass schon heute ein Fünftel aller Beschäf- tigten «hyperconnected» ist. Sie benutzen mehrere vernetzte Kommunikationsgeräte und ver- wenden intensiv verschiedenste Kommunikationsapplikationen wie Instant Messaging, SMS, Web-Conferencing und soziale Netzwerke. MK Was ändert sich dadurch? WINISTÖRFER Diese vernetzte Ge- neration kommuniziert fast zu jeder Tages- und Nachtzeit und unterscheidet dabei schon nicht mehr zwischen dem Arbeits- und Privatleben. So wird mit Vorge- setzten, Arbeitskollegen oder Geschäftspartnern auch in den Ferien, während eines Abend- essens mit der Familie oder von einer Privatparty aus kommu- niziert. Diese Nutzer informie- ren sich zudem regelmässig auf Online-Newsseiten, betätigen sich als aufmüpfige Blogger und schreiben kritische Bewertungen zu gekauften Produkten und be- nutzten Dienstleistungen von Unternehmen. Diese Entwick- lungen haben massive Auswir- kungen auf die interne und ex- terne Kommunikation. MK Was heisst dies beispielsweise konkret für die interne Kommu- nikation? DOMINIK LEHMANN In der internen Kommunikation entsteht ein enor­mes Informationsgefälle. Ver- einfacht gesagt gibt es im Unter- nehmen Informierte und Unwis- sende. Die vernetzten Mitarbei- tenden erfahren Neuigkeiten über das Unternehmen viel schneller als andere – zum Teil sogar viel früher, als ein Unternehmen sei- ne Mitarbeitenden offiziell über einen wichtigen Entscheid infor- miert. Und dies, weil die Insider in ihren Communities schon fleis- sig über dessen Auswirkungen diskutieren. MK Und wie beeinflusst der Trend der elektronischen Vernetzung die externe Kommunikation? WINISTÖRFER Durch die immer raschere und koordiniertere Ver- breitung von News über die ver- schiedensten Medienkanäle wird beispielsweise die Medienarbeit für Unternehmen immer schwie- riger. Die Medienunternehmen sind mit Hochdruck daran, ihre crossmedialen Konzepte zu rea- lisieren. Neben den klassischen Medien kommunizieren die Me- dienunternehmen mit ihren Ziel- gruppen über Newsletters und Newsdienste für die mobile Kom- munikation. Diese Vielfalt von Kommunikationskanälen, die Ver- kürzung der Übermittlungszeiten und die Vernetzung der Zielgrup- pen untereinander verändert die Kommunikation über die Mas- senmedien. Sie wird für Unter- nehmen noch weniger steuerbar – insbesondere bei «bad news». More Die Fachhochschule Nord- westschweiz, Hochschule für Wirtschaft, Olten, veranstaltet am 10. September 2009 das achte Forum für integrierte Kommunikation - eine Tagung zu den neusten Entwicklungen, Chancen und Gefahren in der Kommunikation. Nach dem Forum findet die fünfte Verleihung des Award Corporate Commu- nications® statt. Dieser in der Schweiz einzigartige Preis steht für kreativ integrierte Kommu- nikationsleistungen. Das Know- how dazu vermittelt das Master- studium MAS Corporate Commu- nication Management. > www.forum-kommunikation.ch > www.award-cc.ch > www.corporate-communication.ch VON RUEDI ULMANN «Vernetztes Denken und Handeln ist gefragt» INTEGRIERTE KOMMUNIKATION Die Kommunikation erlebt auf mehreren Ebenen einen rasanten Entwicklungsschub. Unternehmen, Organisationen und öffent- liche Verwaltungen stossen damit auf völlig neue Chancen und Potenziale - aber auch auf neue Herausforderungen und Risiken. BIODominik Lehmann (31) ist Lei- ter von Weiterbildungs- und Beratungsprojekten im Bereich Unternehmenskommunikation an der Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwest- schweiz FHNW. Prof. Norbert Winistörfer (47) ist Leiter des Kompetenz- schwerpunktes Integriertes Kommunikationsmanagement und Leiter des MAS Corporate Communication Management an der Hochschule für Wirtschaft der FHNW. 56 KOMMUNIKATION Marketing Kommunikation 6-7/09
  • 2. MK Was hat diese Entwicklung für Auswirkungen auf die Organisa- tion der Unternehmenskommu- nikation? LEHMANN Unternehmen, Non-Pro- fit-Organisationen und öffentliche Verwaltungen müssen künftig viel strategischer kommunizieren. Sie müssen systematisches Issues Management betreiben und viel aktiver, schneller und flexibler agieren. Dies hat grossen Einfluss auf die Kommunikationsorgani- sation – die Planung, Organisa- tion, Ausführung und Kontrolle der Kommunikation. Kommuni- kationsprozesse müssen klarer geregelt und effizienter im Ab- lauf sein. Nur so lässt sich den neuen Herausforderungen der geschilderten Medien-Hybridi- sierung entgegentreten und diese im positiven Sinn nutzen. MK Ist das eine Frage der Unter- nehmenskultur? LEHMANN Die Unternehmenskul- tur ist das Fundament der Kom- munikationskultur. Umgekehrt lässt sich mit Kommunikations- massnahmen und -instrumenten die Unternehmenskultur bewusst prägen und in die gewünschte Richtung weiterentwickeln. Das gilt insbesondere in Bezug auf die erwähnten Entwicklungen in der elektronischen Kommunikation. Was heisst heute beispielsweise «rasch, offen und transparent mit den Bezugsgruppen kommuni- zieren»? Welche Kommunikati- onsinstrumente braucht es, um dieses Versprechen einzulösen? Wie geht ein Unternehmen mit Mitarbeitenden um, die in Blogs ihren Arbeitgeber kritisieren und Informationen über das Unter- nehmen preisgeben? MK Unternehmen werden immer gläserner, es gibt immer mehr Kommunikationskanäle, die Informationen kursieren immer schneller, die Kommunikation ist schwieriger zu steuern. Bedeutet dies das Ende der klassischen Kommunikation? WINISTÖRFER In Anbetracht der Tatsache, dass die klassische Un- ternehmenskommunikation den Anforderungen der neuen Kom- munikationsmittel, -technologien und -komplexität nicht mehr ge- recht werden kann und immer mehr Flexibilität und schnelleres Reaktionsvermögen erfordert, ist diese Ära tatsächlich vorbei. Kommunikationsverantwortliche von heute müssen über andere Profile verfügen und andere An- forderungen erfüllen als noch vor einigen Jahren. Es reicht nicht mehr aus, isoliert eine clevere Werbekampagne zu führen, eine schöne Imagebroschüre mit heh- ren Leitsätzen zu publizieren, al- len Medien identische Pressetexte zu senden oder ein nettes Event für die Mitarbeitenden zu organi- sieren. Heutige Kommunikations- verantwortliche müssen vernetzt denken und handeln können. MK Dieser Appell für vernetzte Kommunikation hört sich kom- pliziert an. Was heisst das kon- kret? LEHMANN Es muss ein ganzheit- liches, integriertes Kommunika- tionsmanagement betrieben wer- den – über die einzelnen Kom- munikationsdisziplinen hinweg. Dieser Managementansatz bein- haltet die zeitliche, inhaltliche, instrumentelle und formelle Har- monisierung sämtlicher interner und externer Kommunikationsak- tivitäten. Dabei ist die Kommuni- kation ein zentraler Management- prozess, der seine Ziele aus der Unternehmensstrategie ableitet und bei dem die Kommunikation mit internen und externen Be- zugsgruppen abgestimmt geplant, realisiert und kontrolliert wird. Dieser strategische und taktische Kommunikationsansatz ermög- licht eine widerspruchsfreie Kommunikation. MK Ist der integrierte Kommu- nikationsansatz in der Praxis überhaupt umsetzbar oder ist der Begriff nur ein trendiges Schlag- wort? WINISTÖRFER Selbstverständlich ist integrierte Kommunikation umsetzbar – das erfordert in Un- ternehmen unter anderem aber ein neues Denken, neue Struk- turen und Verantwortlichkeiten sowie neue Ablaufprozesse. Ein Unternehmen, das bestehende Mauern zwischen den verschie- denen Kommunikationsabtei- lungen nicht niederreisst, wird mit diesem Ansatz scheitern. MK Wer wird reüssieren? WINISTÖRFER Erfolg haben werden damit Unternehmen, die Kom- munikationsmanager und -ma- nagerinnen haben, welche die internen und externen Kommu- nikationsaktivitäten koordinie- ren. Sie haben die Aufgabe, die in der Regel knappen finanziellen und personellen Ressourcen und Kommunikationsmittel zielge- richteter und effizienter einzu- setzen und Synergien zu erzielen. Voraussetzung dazu ist jedoch, dass auf oberster Management- stufe klar ist, wem was wann und wie zu kommunizieren ist. In diesem Punkt hapert es noch bei vielen Unternehmen gewaltig. Es fehlt meist schon an klaren, mess- baren Kommunikationszielen. MK Dies erfordert eine ziemlich komplexe Planung der Kommu- nikation. LEHMANN Grundsätzlich gilt: Je- des kurz-, mittel- und langfristige Kommunikationsprojekt muss ein Teil der übergeordneten Kommu- nikationsstrategie sein. Bei der Planung der internen und exter- nen Kommunikationsaktivitäten sind danach zwei Ebenen zu un- terscheiden: erstens die Planung der gesamten Kommunikations- aktivitäten eines Unternehmens im Rahmen des strategischen Kommunikationsmanagements. Zweitens die Planung der einzel- nen Kommunikationsmassnah- men im Rahmen des operativen Kommunikationsmanagements. MK Worauf ist bei der Umsetzung zu achten? WINISTÖRFER Das Anspruchsvollste beim integrierten Kommunikati- onsansatz ist die clevere Verzah- nung der einzelnen Kommunika- tionsaktivitäten. Die kommuni- zierten Botschaften, die eingesetz- ten Kommunikationsinstrumente und das Timing müssen stimmen, damit sich die Massnahmen ge- genseitig stützen und sich die Kommunikationswirkungen ver- stärken. MK Ein Beispiel? WINISTÖRFER Ein CEO informiert an einer Mitarbeiterinformati- on über den Kauf einer Konkur- renzfirma. Danach finden die Mitarbeitenden diese Info mit einem Video des CEO-Auftritts und einem Image-Film der akqui- rierten Firma auf dem Intranet. Der CEO beantwortet dort zwei Stunden lang Mailanfragen der Mitarbeitenden, welche sich da- zu auch im dafür geschaffenen internen Blog äussern können. Drei Tage später folgt ein Porträt der akquirierten Firma mit Inter- view des neuen Geschäftsleiters in der Mitarbeiterzeitung. Nach einem Monat werden die neuen Mitarbeitenden an einem Will- kommensevent begrüsst, zu dem der CEO per Brief eingeladen hat. Hinzu kämen nun noch die darauf abgestimmten externen Kommunikationsaktivitäten. MK Und spätestens in einer Krise kollabiert die integrierte Kommu- nikation? LEHMANN Im Gegenteil. Bei der Krisenkommunikation kom- men die Vorteile der integrierten Kommunikation sehr stark zum Vorschein. Wer in «normalen» Zeiten vernetzt denken und han- deln gelernt hat, wird in der Krise weniger Fehler machen. Denn es ist ihm/ihr bewusst, dass die re- levanten internen und externen Bezugsgruppen einer Unterneh- mung kommunikativ nicht isoliert betrachtet werden können. Da ist etwa eine Mitarbeiterin gleich- zeitig Mitglied der Gewerkschaft, Aktionärin des Unternehmens, wohnt in der Gemeinde des Fir- menstandorts, kauft die Produkte ihres Arbeitgebers, nutzt intensiv die lokalen Medien und bloggt als kritische Konsumentin. Wer in der Kommunikation diese Ver- netzungen und Interdependenzen ignoriert, hat in der Krise schon verloren. n «Kommunikationsverantwortliche von heute müssen über andere Profile verfü- gen und andere Anforderungen erfüllen als noch vor einigen Jahren.» «Integrierte Kommunikation erfordert in Unternehmen ein neues Denken, neue Strukturen und Verantwortlichkeiten sowie neue Ablaufprozesse.» Marketing Kommunikation 6-7/09 KOMMUNIKATION 57