SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
im fokus:
Das neue Leitbild




                                                     In lebhaften Diskussionen wie beim Leitbild-Workshop in Feldafing oder dem der Führungskräfte in Montabaur ist
                                                     das Leitbild gewachsen, durch Gespräch und Austausch soll es auch im Unternehmen Wurzeln schlagen.




                    LEITBILDVERMITTLUNG


                    ZWISCHEN WUNSCH UND
                    WIRKLICHKEIT
                    Jetzt geht es darum, das Leitbild im Unternehmen zu verankern. Auf die Führungskräfte
                    kommt es dabei besonders an.




                    D
                                  ass Unternehmen von einem eigenen Leitbild
                                  profitieren, ist mittlerweile Konsens: Einer bran-
                                  chenübergreifenden Studie der Unternehmens-
                                  beratung Kienbaum aus dem Jahr 2011 zufolge
                    haben immerhin 87 Prozent der Unternehmen ein entspre-
                    chendes Dokument. Aber was ist ein Leitbild wert? Prägen
                    Vision, Mission und Leitlinien tatsächlich den Arbeitsalltag
                    oder fristen sie ihr Dasein gut verstaut in der Schublade?
                    Die Kienbaum-Studie gibt darauf eine eher ernüchternde
                    Antwort: Nur 40 Prozent der Befragten glauben, dass das
                    Leitbild zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch-
                    dringt und sich diese mit ihm identifizieren.
                                                                                           nach der Verabschiedung des Leitbilds die entscheidende
                    Die entscheidende Etappe                                               Etappe erst noch vor uns liegt – nämlich wenn es um die
                    Andrea Goll aus der Personalentwicklung, die gemeinsam                 Verankerung im Unternehmen geht. Denn wir wollen ein
                    mit Angela Helfer aus der Unternehmenskommunikation                    Leitbild haben, das für alle Mitarbeiterinnen und Mitar-
                    das Leitbildteam leitet, ist sich dieser Herausforderungen             beiter im Arbeitsalltag relevant ist. Das erreichen wir nur,
                    bewusst und überzeugt, dass es besser geht: „Wir wissen, dass          indem wir alle aktiv werden.“ Zunächst müsse das Leitbild


10                                                                                                      Zeitschrift für GIZ-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter | wir : 01_2012
interview:
                                                                         „Wie die Wurzeln
                                                                          eines Baumes“
bekanntgemacht werden. Helfer: „Es reicht nicht, das Un-                  Dr. Christian Abegglen, Gründungsdirektor und Geschäfts-
ternehmensleitbild in Papierform zu verteilen, wir wollen es
                                                                          führender Direktor der St. Galler Business School, über
vielmehr im persönlichen Austausch nachvollziehbar machen
und konkretisieren, so dass es Orientierung für jede Einzelne             Sinn und Bedeutung von Leitbildern
und jeden Einzelnen gibt.“ Dazu sind verschiedene Veran-
staltungen geplant. Den Startschuss gab die Veranstaltung                 Herr Dr. Abegglen, warum ist ein
zum ersten Geburtstag der GIZ, mit der das Leitbild offiziell             gemeinsames Werteset wichtig für ein
in Kraft getreten ist.                                                    Unternehmen?
    Für Goll und Helfer kommt es im nächsten Schritt vor                  Ein Werteset beeinflusst Sinn, Visionen
allem auf die Führungskräfte an. Wichtig sei jetzt, dass                  und Verhalten eines Unternehmens. Erst
sich diese mit dem Leitbild aktiv auseinandersetzen und es                wenn man weiß, wer man ist und wofür
anschließend überzeugend an ihre jeweiligen Mitarbeiter/                  man steht – und das gilt für Menschen
innen vermit-                                                             und Organisationen gleichermaßen –
teln und es                                                               kann man festmachen, wohin die Unter-
gemeinsam           „Eine Kultur ist nichts, was man                      nehmensreise gehen soll, welcher Sinn
mit ihnen für                                                             dahintersteckt, welche Etappen die Reise
den jeweiligen       sich einfach überstreift,                            umfassen wird, wie man miteinander
Verantwor-           sondern eher etwas, in das man                       umgeht. Damit wird allen Führungskräften und Mitarbeitern ein
tungsbereich                                                              Korridor für das zukünftig von ihnen erwartete Verhalten signalisiert,
ausgestalten.        gemeinsam hineinwächst.“                             dieses Werteset wirkt quasi als „Autopilot“. Man könnte auch sagen:
Goll: „So                                                                 „Werte sind wie die Wurzeln eines Baumes, die Wind und Wetter
wollen wir                                                                standhalten.“
sicherstellen, dass unser gemeinsam erarbeitetes Leitbild
erst gar nicht in einer unbeachteten Schublade landet,                    Wie entwickelt man und wie pflegt man einen gemeinsamen Geist im
sondern präsent bleibt und nach und nach ein Stück gelebte                Unternehmen?
Unternehmenskultur der GIZ wird.“ Dies könne nur ge-                      Ein gemeinsamer Geist kann nicht verordnet werden, er entwickelt
lingen, wenn sich auch wirklich alle Mitarbeiter/innen                    sich oftmals über Jahrzehnte im Sozialisationsprozess evolutorisch.
damit auseinandersetzen, ergänzt Angela Helfer. „Die Zeit,                Der Führung kommt bei der Entwicklung und Pflege einer Un-
die dieser Weg braucht, die wollen wir uns als Unternehmen                ternehmenskultur eine außergewöhnlich prägende Rolle zu. Dies
auch nehmen. Eine Kultur ist schließlich nichts, was man                  beginnt bei der Formulierung von Visionen, Vorstellungen, Werten
sich einfach überstreift, sondern eher etwas, in das man                  und Normen. In der weiteren Entwicklung werden Kulturen durch
gemeinsam hineinwächst.“ Einen ersten Pegelstand hierzu                   Vorbild und Vorleben der Führung für alle sichtbar stark beeinflusst.
wird die für April dieses Jahres geplante Mitarbeiterbefra-               Kulturveränderungen etwa verlangen von Anfang an eine eindeutige
gung geben. <<< CT                                                        und einheitliche Identifikation aller Führungskräfte mit veränderten
                                                                          Werten und Normen.

                                                                          Was ist beim Thema Unternehmenskultur Aufgabe des Einzelnen?
                                                                          Jeder Einzelne ist sowohl Teil als auch Multiplikator von Unterneh-
                                                                          menskultur. Jeder Mitarbeiter prägt Facetten der Kultur mit und ist
                                                                          auch dafür mitverantwortlich, diese zu vermitteln. Unternehmen
                                                                          durchwandern in ihrer Geschichte viele Berge und Täler. Dabei ein
                                                                          gemeinsames „Set der Problemlösung“ oder „Rituale idealer Ereignis-
                                                                          bewältigung“ zu schaffen und zu überliefern, z. B. in Form von viel-
                                                                          fältigen Geschichten (story telling), ist Sache eines jeden Mitarbeiters.

                                                                          Die Fragen stellte Jörg Hilger




wir:   01_2012 | Zeitschrift für GIZ-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter                                                                                11

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Leadership & Management
Leadership & ManagementLeadership & Management
Leadership & Management
Bernhard Kainrath
 
Respekt und Wertschätzung
Respekt und WertschätzungRespekt und Wertschätzung
Respekt und Wertschätzung
grow.up. Managementberatung GmbH
 
Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.
Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.
Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.
Hagen Management
 
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
Martin Weinbrenner
 
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiertDie Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Niels Pflaeging
 
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Christoph Schlachte
 
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change ManagementVERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
Clemens Frowein
 
Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1
Franz Stowasser
 
Die lernende Organisation
Die lernende OrganisationDie lernende Organisation
Die lernende Organisation
Digicomp Academy AG
 
Leadership-Logiken der Zukunft
Leadership-Logiken der ZukunftLeadership-Logiken der Zukunft
Leadership-Logiken der Zukunft
Toshihiko1
 
Lean Leadership
Lean LeadershipLean Leadership
Lean Leadership
BusinessVillage GmbH
 
Wir führt!
Wir führt!Wir führt!
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur BlogparadeWas zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
netmedianer GmbH
 
Kulturstudie "Gute Führung"
Kulturstudie "Gute Führung"Kulturstudie "Gute Führung"
Kulturstudie "Gute Führung"
MBammann
 
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Peter Kruse
 
Führung in NGOs in einer komplexen Arbeitswelt
Führung in NGOs in einer komplexen ArbeitsweltFührung in NGOs in einer komplexen Arbeitswelt
Führung in NGOs in einer komplexen Arbeitswelt
SabineKluge1
 

Was ist angesagt? (18)

Leadership & Management
Leadership & ManagementLeadership & Management
Leadership & Management
 
Respekt und Wertschätzung
Respekt und WertschätzungRespekt und Wertschätzung
Respekt und Wertschätzung
 
Unternehmenscoaching agape
Unternehmenscoaching agapeUnternehmenscoaching agape
Unternehmenscoaching agape
 
Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.
Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.
Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.
 
Handbuch
HandbuchHandbuch
Handbuch
 
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
 
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiertDie Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
Die Zukunft des Organisationslernens ist diskursiv & selbstorganisiert
 
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
 
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change ManagementVERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
VERÄNDERUNGSFÄHIGKEIT - Neues Change Management
 
Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1
 
Die lernende Organisation
Die lernende OrganisationDie lernende Organisation
Die lernende Organisation
 
Leadership-Logiken der Zukunft
Leadership-Logiken der ZukunftLeadership-Logiken der Zukunft
Leadership-Logiken der Zukunft
 
Lean Leadership
Lean LeadershipLean Leadership
Lean Leadership
 
Wir führt!
Wir führt!Wir führt!
Wir führt!
 
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur BlogparadeWas zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
Was zeichnet die Führungskraft der Zukunft aus? Das eBook zur Blogparade
 
Kulturstudie "Gute Führung"
Kulturstudie "Gute Führung"Kulturstudie "Gute Führung"
Kulturstudie "Gute Führung"
 
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
 
Führung in NGOs in einer komplexen Arbeitswelt
Führung in NGOs in einer komplexen ArbeitsweltFührung in NGOs in einer komplexen Arbeitswelt
Führung in NGOs in einer komplexen Arbeitswelt
 

Ähnlich wie Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Bertelsmann Stiftung
 
Janus - Imagebroschüre
Janus - ImagebroschüreJanus - Imagebroschüre
Janus - Imagebroschüre
Janus Team
 
Newsletter 9
Newsletter 9Newsletter 9
Newsletter 9
emotion banking
 
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller EntwicklungspfadBundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
FGF-Plattform
 
Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Kreative Teams für eine leistungsfähige TourismusindustrieKreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Fabio Balli
 
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – LeseprobeBeyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
SCM – School for Communication and Management
 
Culture wins
Culture winsCulture wins
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS University of Salzburg Business School
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
Jürg Stuker
 
Agiles Arbeiten als neue Superkraft
Agiles Arbeiten als neue SuperkraftAgiles Arbeiten als neue Superkraft
Agiles Arbeiten als neue Superkraft
Ralf Freudenthal
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Bernhard K.F. Pelzer
 
Marketing DNA
Marketing DNAMarketing DNA
Marketing DNA
Batten & Company
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Learning Factory
 
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
Heinz Peter Wallner
 
IK im Fokus 2/2012
IK im Fokus 2/2012IK im Fokus 2/2012
Verlagsvorschau Frühjahr 2016
Verlagsvorschau Frühjahr 2016Verlagsvorschau Frühjahr 2016
Verlagsvorschau Frühjahr 2016
BusinessVillage GmbH
 

Ähnlich wie Zwischen Wunsch und Wirklichkeit (20)

Bodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-FlohrBodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
 
Test ppt
Test pptTest ppt
Test ppt
 
Janus - Imagebroschüre
Janus - ImagebroschüreJanus - Imagebroschüre
Janus - Imagebroschüre
 
Flyer changemanagement 2013
Flyer changemanagement 2013Flyer changemanagement 2013
Flyer changemanagement 2013
 
Unternehmenscoaching agape
Unternehmenscoaching agapeUnternehmenscoaching agape
Unternehmenscoaching agape
 
Newsletter 9
Newsletter 9Newsletter 9
Newsletter 9
 
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller EntwicklungspfadBundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
Bundesworkshop-Ergebnisse - Führung als individueller Entwicklungspfad
 
Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Kreative Teams für eine leistungsfähige TourismusindustrieKreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
 
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – LeseprobeBeyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
 
Culture wins
Culture winsCulture wins
Culture wins
 
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
Agiles Arbeiten als neue Superkraft
Agiles Arbeiten als neue SuperkraftAgiles Arbeiten als neue Superkraft
Agiles Arbeiten als neue Superkraft
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
 
Marketing DNA
Marketing DNAMarketing DNA
Marketing DNA
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
 
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
 
IK im Fokus 2/2012
IK im Fokus 2/2012IK im Fokus 2/2012
IK im Fokus 2/2012
 
Verlagsvorschau Frühjahr 2016
Verlagsvorschau Frühjahr 2016Verlagsvorschau Frühjahr 2016
Verlagsvorschau Frühjahr 2016
 

Mehr von St.Galler Business School

Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
St.Galler Business School
 
Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge 2019
Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge 2019Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge 2019
Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge 2019
St.Galler Business School
 
MBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & Nachwuchskräfte
MBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & NachwuchskräfteMBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & Nachwuchskräfte
MBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & Nachwuchskräfte
St.Galler Business School
 
International Executive MBA 2019-2020
International Executive MBA 2019-2020International Executive MBA 2019-2020
International Executive MBA 2019-2020
St.Galler Business School
 
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management 2019-2020
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management 2019-2020Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management 2019-2020
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management 2019-2020
St.Galler Business School
 
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2019, St. Galler Business ...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2019, St. Galler Business ...Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2019, St. Galler Business ...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2019, St. Galler Business ...
St.Galler Business School
 
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018 - 2019, St. Galler Bu...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018 - 2019, St. Galler Bu...Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018 - 2019, St. Galler Bu...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018 - 2019, St. Galler Bu...
St.Galler Business School
 
Leseprobe - UNTERNEHMEN NEU ERFINDEN - Das St. Galler Management Konzept prak...
Leseprobe - UNTERNEHMEN NEU ERFINDEN - Das St. Galler Management Konzept prak...Leseprobe - UNTERNEHMEN NEU ERFINDEN - Das St. Galler Management Konzept prak...
Leseprobe - UNTERNEHMEN NEU ERFINDEN - Das St. Galler Management Konzept prak...
St.Galler Business School
 
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...
St.Galler Business School
 
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management
Master of Business Administration (MBA) in Integrated ManagementMaster of Business Administration (MBA) in Integrated Management
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management
St.Galler Business School
 
International Executive MBA, St. Galler Business School 2018
International Executive MBA, St. Galler Business School 2018International Executive MBA, St. Galler Business School 2018
International Executive MBA, St. Galler Business School 2018
St.Galler Business School
 
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
St.Galler Business School
 
Seminars in English, St. Gallen International Business School
Seminars in English, St. Gallen International Business SchoolSeminars in English, St. Gallen International Business School
Seminars in English, St. Gallen International Business School
St.Galler Business School
 
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenReferenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
St.Galler Business School
 
MBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & Nachwuchskräfte
MBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & NachwuchskräfteMBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & Nachwuchskräfte
MBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & Nachwuchskräfte
St.Galler Business School
 
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business School
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business SchoolInnerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business School
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business School
St.Galler Business School
 
Postgraduate Studies MBA Programs
Postgraduate Studies MBA ProgramsPostgraduate Studies MBA Programs
Postgraduate Studies MBA Programs
St.Galler Business School
 
Führung muss man üben
Führung muss man übenFührung muss man üben
Führung muss man üben
St.Galler Business School
 
14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen
14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen
14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen
St.Galler Business School
 
2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge
2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge  2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge
2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge
St.Galler Business School
 

Mehr von St.Galler Business School (20)

Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
 
Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge 2019
Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge 2019Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge 2019
Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge 2019
 
MBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & Nachwuchskräfte
MBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & NachwuchskräfteMBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & Nachwuchskräfte
MBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & Nachwuchskräfte
 
International Executive MBA 2019-2020
International Executive MBA 2019-2020International Executive MBA 2019-2020
International Executive MBA 2019-2020
 
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management 2019-2020
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management 2019-2020Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management 2019-2020
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management 2019-2020
 
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2019, St. Galler Business ...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2019, St. Galler Business ...Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2019, St. Galler Business ...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2019, St. Galler Business ...
 
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018 - 2019, St. Galler Bu...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018 - 2019, St. Galler Bu...Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018 - 2019, St. Galler Bu...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018 - 2019, St. Galler Bu...
 
Leseprobe - UNTERNEHMEN NEU ERFINDEN - Das St. Galler Management Konzept prak...
Leseprobe - UNTERNEHMEN NEU ERFINDEN - Das St. Galler Management Konzept prak...Leseprobe - UNTERNEHMEN NEU ERFINDEN - Das St. Galler Management Konzept prak...
Leseprobe - UNTERNEHMEN NEU ERFINDEN - Das St. Galler Management Konzept prak...
 
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...
Management Aus- und Weiterbildung, Seminarprogramm 2018, St. Galler Business ...
 
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management
Master of Business Administration (MBA) in Integrated ManagementMaster of Business Administration (MBA) in Integrated Management
Master of Business Administration (MBA) in Integrated Management
 
International Executive MBA, St. Galler Business School 2018
International Executive MBA, St. Galler Business School 2018International Executive MBA, St. Galler Business School 2018
International Executive MBA, St. Galler Business School 2018
 
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
 
Seminars in English, St. Gallen International Business School
Seminars in English, St. Gallen International Business SchoolSeminars in English, St. Gallen International Business School
Seminars in English, St. Gallen International Business School
 
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenReferenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
 
MBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & Nachwuchskräfte
MBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & NachwuchskräfteMBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & Nachwuchskräfte
MBA-, B.A.- & Zertifikatsdiplome für Führungs- & Nachwuchskräfte
 
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business School
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business SchoolInnerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business School
Innerbetriebliche Schulungen & Consulting St. Galler Business School
 
Postgraduate Studies MBA Programs
Postgraduate Studies MBA ProgramsPostgraduate Studies MBA Programs
Postgraduate Studies MBA Programs
 
Führung muss man üben
Führung muss man übenFührung muss man üben
Führung muss man üben
 
14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen
14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen
14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen
 
2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge
2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge  2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge
2016 - 2017 SGBS Management-Weiterbildung Seminare & Lehrgänge
 

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

  • 1. im fokus: Das neue Leitbild In lebhaften Diskussionen wie beim Leitbild-Workshop in Feldafing oder dem der Führungskräfte in Montabaur ist das Leitbild gewachsen, durch Gespräch und Austausch soll es auch im Unternehmen Wurzeln schlagen. LEITBILDVERMITTLUNG ZWISCHEN WUNSCH UND WIRKLICHKEIT Jetzt geht es darum, das Leitbild im Unternehmen zu verankern. Auf die Führungskräfte kommt es dabei besonders an. D ass Unternehmen von einem eigenen Leitbild profitieren, ist mittlerweile Konsens: Einer bran- chenübergreifenden Studie der Unternehmens- beratung Kienbaum aus dem Jahr 2011 zufolge haben immerhin 87 Prozent der Unternehmen ein entspre- chendes Dokument. Aber was ist ein Leitbild wert? Prägen Vision, Mission und Leitlinien tatsächlich den Arbeitsalltag oder fristen sie ihr Dasein gut verstaut in der Schublade? Die Kienbaum-Studie gibt darauf eine eher ernüchternde Antwort: Nur 40 Prozent der Befragten glauben, dass das Leitbild zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch- dringt und sich diese mit ihm identifizieren. nach der Verabschiedung des Leitbilds die entscheidende Die entscheidende Etappe Etappe erst noch vor uns liegt – nämlich wenn es um die Andrea Goll aus der Personalentwicklung, die gemeinsam Verankerung im Unternehmen geht. Denn wir wollen ein mit Angela Helfer aus der Unternehmenskommunikation Leitbild haben, das für alle Mitarbeiterinnen und Mitar- das Leitbildteam leitet, ist sich dieser Herausforderungen beiter im Arbeitsalltag relevant ist. Das erreichen wir nur, bewusst und überzeugt, dass es besser geht: „Wir wissen, dass indem wir alle aktiv werden.“ Zunächst müsse das Leitbild 10 Zeitschrift für GIZ-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter | wir : 01_2012
  • 2. interview: „Wie die Wurzeln eines Baumes“ bekanntgemacht werden. Helfer: „Es reicht nicht, das Un- Dr. Christian Abegglen, Gründungsdirektor und Geschäfts- ternehmensleitbild in Papierform zu verteilen, wir wollen es führender Direktor der St. Galler Business School, über vielmehr im persönlichen Austausch nachvollziehbar machen und konkretisieren, so dass es Orientierung für jede Einzelne Sinn und Bedeutung von Leitbildern und jeden Einzelnen gibt.“ Dazu sind verschiedene Veran- staltungen geplant. Den Startschuss gab die Veranstaltung Herr Dr. Abegglen, warum ist ein zum ersten Geburtstag der GIZ, mit der das Leitbild offiziell gemeinsames Werteset wichtig für ein in Kraft getreten ist. Unternehmen? Für Goll und Helfer kommt es im nächsten Schritt vor Ein Werteset beeinflusst Sinn, Visionen allem auf die Führungskräfte an. Wichtig sei jetzt, dass und Verhalten eines Unternehmens. Erst sich diese mit dem Leitbild aktiv auseinandersetzen und es wenn man weiß, wer man ist und wofür anschließend überzeugend an ihre jeweiligen Mitarbeiter/ man steht – und das gilt für Menschen innen vermit- und Organisationen gleichermaßen – teln und es kann man festmachen, wohin die Unter- gemeinsam „Eine Kultur ist nichts, was man nehmensreise gehen soll, welcher Sinn mit ihnen für dahintersteckt, welche Etappen die Reise den jeweiligen sich einfach überstreift, umfassen wird, wie man miteinander Verantwor- sondern eher etwas, in das man umgeht. Damit wird allen Führungskräften und Mitarbeitern ein tungsbereich Korridor für das zukünftig von ihnen erwartete Verhalten signalisiert, ausgestalten. gemeinsam hineinwächst.“ dieses Werteset wirkt quasi als „Autopilot“. Man könnte auch sagen: Goll: „So „Werte sind wie die Wurzeln eines Baumes, die Wind und Wetter wollen wir standhalten.“ sicherstellen, dass unser gemeinsam erarbeitetes Leitbild erst gar nicht in einer unbeachteten Schublade landet, Wie entwickelt man und wie pflegt man einen gemeinsamen Geist im sondern präsent bleibt und nach und nach ein Stück gelebte Unternehmen? Unternehmenskultur der GIZ wird.“ Dies könne nur ge- Ein gemeinsamer Geist kann nicht verordnet werden, er entwickelt lingen, wenn sich auch wirklich alle Mitarbeiter/innen sich oftmals über Jahrzehnte im Sozialisationsprozess evolutorisch. damit auseinandersetzen, ergänzt Angela Helfer. „Die Zeit, Der Führung kommt bei der Entwicklung und Pflege einer Un- die dieser Weg braucht, die wollen wir uns als Unternehmen ternehmenskultur eine außergewöhnlich prägende Rolle zu. Dies auch nehmen. Eine Kultur ist schließlich nichts, was man beginnt bei der Formulierung von Visionen, Vorstellungen, Werten sich einfach überstreift, sondern eher etwas, in das man und Normen. In der weiteren Entwicklung werden Kulturen durch gemeinsam hineinwächst.“ Einen ersten Pegelstand hierzu Vorbild und Vorleben der Führung für alle sichtbar stark beeinflusst. wird die für April dieses Jahres geplante Mitarbeiterbefra- Kulturveränderungen etwa verlangen von Anfang an eine eindeutige gung geben. <<< CT und einheitliche Identifikation aller Führungskräfte mit veränderten Werten und Normen. Was ist beim Thema Unternehmenskultur Aufgabe des Einzelnen? Jeder Einzelne ist sowohl Teil als auch Multiplikator von Unterneh- menskultur. Jeder Mitarbeiter prägt Facetten der Kultur mit und ist auch dafür mitverantwortlich, diese zu vermitteln. Unternehmen durchwandern in ihrer Geschichte viele Berge und Täler. Dabei ein gemeinsames „Set der Problemlösung“ oder „Rituale idealer Ereignis- bewältigung“ zu schaffen und zu überliefern, z. B. in Form von viel- fältigen Geschichten (story telling), ist Sache eines jeden Mitarbeiters. Die Fragen stellte Jörg Hilger wir: 01_2012 | Zeitschrift für GIZ-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter 11