SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
___________________________________________________________________________________
ComTeam-Drehzahl GmbH | Eduard-Bodem-Gasse 1 | A-6020 Innsbruck | phone: +43 (512) 302985
Büro Salzburg: Berchtesgadner Strasse 11 | A-5020 Salzburg
Büro Wien: Sandstrasse 2 | A-3433 Königstetten
Büro München: Dr.-Georg-Schranner-Str. 3a | D-84072 Au in der Hallertau
Geschäftsführer: Johannes Kopf | FN 313046m, Firmensitz Innsbruck, Landesgericht Innsbruck, UID: ATU64328668
Seminare Inhouse 2016
- Auswahl -
2
2
Inhalt
Eine Auswahl der ComTeam-Drehzahl Seminare Inhouse..........................................................................................3
Führungskompetenz – Mit Menschen Ziele erreichen................................................................................................3
Seminarpaket: Lateral führen .....................................................................................................................................5
Verhalten wahrnehmen – Verhalten reflektieren ........................................................................................................8
Entscheiden in komplexen Situationen.......................................................................................................................9
Führungsaufgabe Teamentwicklung.........................................................................................................................10
Führungsstark – auch in Besprechungen .................................................................................................................11
Schwierige Gespräche führen – für Führungskräfte.................................................................................................12
Kooperationskompetenz ...........................................................................................................................................13
Organisationsnetzwerke – Das Potenzial (Start Workshop)......................................................................................15
Ihr(e) TrainerIn / BeraterIn ........................................................................................................................16
Leitideen und Methoden zum Trainingsvorgehen / zur Programmatik.....................................................................19
Das didaktische Prinzip 40-30-20-10.......................................................................................................19
Blickwinkel zur Programmkonstruktion......................................................................................................20
Methoden in Seminaren...........................................................................................................................20
ComTeam-Drehzahl: das Unternehmen ....................................................................................................................21
ComTeam Academy + Consulting ............................................................................................................21
Unternehmen, für die wir gearbeitet haben................................................................................................22
BeraterInnen und TrainerInnen .................................................................................................................23
3
3
Eine Auswahl der ComTeam-Drehzahl Seminare Inhouse
Führungskompetenz – Mit Menschen Ziele erreichen
Am Anfang lebt Führung von der Kompetenz im Fachlichen. Doch auf Dauer wirkt nur, wer als Persönlichkeit
sichtbar ist, überzeugend kommuniziert und die Produktivität im Griff hat. Im Zentrum jeder Führungsaufgabe steht
die eigene Person – das Ich – hier spielt die Musik. Um Führung nach allen Seiten mit Freude und Exzellenz zu
meistern, und das meint eben nicht nur nach unten zu MitarbeiterInnen, sondern eben auch lateral ohne
Weisungsbefugnis und auch nach oben zu der eigenen Führungskraft, braucht es ein erhebliches Maß an
Selbstreflexion und Methodik. Dafür stehen wir – unterstützend, beratend und lehrend – und lernen selbst täglich
dazu.
Handlungskompetenz für Führungskräfte
Zu Beginn der Führungslaufbahn braucht es fachliche
Kompetenz und ein solides Führungshandwerkszeug:
Wie spreche ich Kritisches gut an? Wie setze ich Ziele
und fordere sie ein? Wie gewinne ich Einfluss?
Solche und andere Fragen sind am Anfang einer
Führungslaufbahn zu klären. Zudem muss das Führen
geübt werden. Mit unseren Angeboten für junge
Führungskräfte unterstützen wir Sie, gut in die neue
Rolle zu kommen.
Im Laufe der Führungskarriere wird schnell klar, dass
es mehr braucht, um auf Dauer erfolgreich zu führen:
unterschiedliche Interessen ausgleichen, Konflikte
bewältigen, Menschen durch Veränderungen führen.
Mit Menschen Ziele zu erreichen, verlangt die
Fähigkeit, in schwierigen Situationen den Dialog zu
suchen und unternehmerische wie individuelle
Interessen zu erkennen und sinnvoll auszugleichen.
Unsere Seminare, Beratungen und Coaching-
Angebote für Führungskräfte bauen auf ihren
Erfahrungen auf und richten sich an aktuellen
Herausforderungen aus.
4
4
Leiten, entscheiden, managen, Teams entwickeln,
Leadership: Immer geht es darum, mit Menschen
Ziele zu erreichen.
Führen heißt für uns, das eigene Unternehmen, den
eigenen Führungsbereich und die MitarbeiterInnen
gewinnorientiert zu steuern – Gewinn für die
MitarbeiterInnen meint Wertschätzung und
sinnstiftende Arbeit, Gewinn für das Unternehmen
meint wirtschaftliche Gesundheit durch ökonomischen
Ressourceneinsatz und ein offenes Ohr am Kunden.
ComTeam unterstützt Sie mit Know-how, Erfahrung
und eigener Führungskompetenz, um den Erfolg Ihres
Unternehmens und Ihrer Führungskräfte für die
Zukunft zu sichern.
• Führungsseminare für junge und erfahrene
Führungskräfte in der ComTeam Akademie
• Seminare und Programme vor Ort, maßgeschneidert
für Ihr Unternehmen
• Beratung zur Unterstützung der Führungskräfte,
z. B. in Veränderungsprozessen
• Coaching mit Fokus auf Führungsthemen
Die nachfolgend ausgewählten Seminare geben Ihnen einen Eindruck, wie Sie den heutigen
Herausforderungen entgegentreten können. Wir unterstützen Sie hierbei und sorgen bei
Menschen, Unternehmen und Organisationen für zielgerichtete und wirksame
Weiterentwicklung.
5
5
Seminarpaket: Lateral führen
Führung in der Projektleitung und in komplexen Aufgaben
Matrix-, Holding- oder Projektorganisationen: Aufgaben und Zielsetzungen unterliegen immer stärker wechselnden
Rahmenbedingungen und Einflüssen. Wer sich in diesem Kontext erfolgreich positionieren will, braucht mehr als
Fach-, Methoden- und Prozesswissen. In Ihrer Rolle als Experte/Expertin, Fachvorgesetzte(r) und ProjektleiterIn
nehmen Sie gezielt Einfluss auf Vorgesetzte, KollegInnen, MitarbeiterInnen und auch bei Kunden. Setzen Sie dabei
auf Methoden der lateralen Führung. Integrieren Sie persönliche Autorität, kommunikative Präsenz und Vertrauen
in Ihre Handlungsoptionen, um Aufgaben voranzutreiben. Nutzen Sie unterschiedliche Perspektiven und Interessen
für die Qualität des Erfolgs.
Zielgruppe
Projektverantwortliche, fachliche Führungskräfte, ExpertInnen in Holdings und alle anderen, die komplexe
Aufgaben wirksam vorantreiben wollen und dabei ohne disziplinarische Weisungsbefugnis auskommen müssen.
6
6
Aufbau der Module
Das Seminarpaket besteht aus zwei Modulen, die inhaltlich aufeinander aufbauen und nur zusammen gebucht
werden können. Die TeilnehmerInnen bringen aktuelle Praxisfälle mit ein, die diskutiert und als Transferbeispiele
der Lerninhalte dienen. Zwischen den Modulen ist für jeden/jede TeilnehmerIn ein Coaching
(persönlich/telefonisch) vorgesehen.
Modul 1: Seminarinhalte
Aufträge klären:
• Stakeholder und ihre Interessen analysieren
• Thema, Tragweite und Beteiligung definieren
Menschen motivieren und beteiligen:
• Interessen hinter Positionen erkennen, bearbeiten
und sinnvolle Beteiligung ableiten
• Widerstände erkennen und als Basis einer
Vertrauensbildung einsetzen
• Laterale Führung als mehrdimensionales
Führungsmodell
Eigene Führungsrolle:
• Quellen der persönlichen Autorität
• Legitime Macht
• Fachliche und soziale Komplexität der Aufgaben
gestalten
Modul 1: Lernziele
• Sie können komplexe Situationen visualisieren,
besprechbar machen und damit
analysieren.
• Dabei lernen Sie die Motivationen hinter
sachlichen Argumenten zu hinterfragen
und ins Gespräch zu bringen.
• Sie können verschiedene Formen von
Widerstand unterscheiden und lernen,
angemessen damit umgehen.
• Sie lernen in den unterschiedlichen
Phasen einer Aufgabenbearbeitung / eines
Projekts, Betroffene zu beteiligen.
• Sie entwickeln ein Verständnis dafür,
wie Sie auf Vorgesetzte, KollegInnen, MitarbeiterInnen
und Kunden Einfluss nehmen können.
• Sie entwickeln eine angemessene Form, persönliche
Autorität situativ zu nutzen.
7
7
Modul 2: Seminarinhalte
Konfliktprävention und Konfliktlösung:
• Rollenspezifische Konflikte und ihre Ursachen
• Konflikte bearbeiten bei scheinbar unvereinbaren
Vorgaben und Zielen, auf unterschiedlichen Ebenen
mit KollegInnen, Vorgesetzten und im Team
• Klare Kommunikation, um unterschiedliche
Standpunkte in gemeinsam getragene
Vereinbarungen zu überführen
Entscheidungsfindung unterstützen:
• Erarbeiten von Lösungsalternativen
• Nutzen/Risiken präsent machen
• Unterschiede wertschätzend zu verbindlichen
Ergebnissen führen
Modul 2: Lernziele
• Sie lernen, schwierige Sachverhalte wirksam
anzusprechen, unterschiedliche Interessen
aufzunehmen und sie in Lösungen einzubringen.
• Modelle der wirksamen Kommunikation
unterstützen bei der wertschätzenden Klärung. Sie
lernen, mit dem Team Lösungsalternativen als
Entscheidungsvorlage zu entwickeln und
aufzubereiten.
• Sie kennen verschiedene Möglichkeiten, um im
Team Ergebnisse verbindlich zu bearbeiten.
Teilnehmer: 8 Personen
Dauer: 2 Tage
Trainerin: Lisa Auteried
8
8
Verhalten wahrnehmen – Verhalten reflektieren
Kommunikationsstile und Verhalten im Stress
Jeder Mensch hat unterschiedliche Motive, Wahrnehmungs- und Bewertungsfilter. Sich darauf aktiv einzulassen
ist anspruchsvoll, besonders wenn es heiß hergeht.
Wer versteht, was ihn selbst treibt und was andere bewegt, wird frei: um sich zu verhalten, wie er/sie möchte.
Gut kommunizieren heißt dann: das eigene Kommunikationsprofil kennen, seine Verhaltensmuster verstehen und
andere urteilsfrei wahrnehmen.
Inhalte
 Standortbestimmung: Sternstunden und problematische Situationen
 Wahrnehmung: wie Erleben und Handeln beeinflusst wird
 Kommunikationsprofil: Selbstwert, Kommunikation und Stressmuster
 Stressmuster: wie man andere in ihren Mustern verstehen und ihnen angemessen begegnen kann
 Handlungsoptionen: wie man die Motive des eigenen Verhaltens erkennen und die Einsichten daraus
nutzen kann, um mehr Handlungsfreiheit zu gewinnen
Lernziele
 Sie entwickeln ein tiefes Verständnis für eigene und fremde Gefühle, Reaktionen und Verhaltensweisen.
 Sie lernen, auch mit für Sie schwierigen Zeitgenossen adäquat umzugehen.
 Sie trainieren, Wahrnehmungen von Vermutungen und Urteilen sicher zu unterscheiden.
 Sie können klar und respektvoll Feedback geben.
 Sie bekommen eine offene Rückmeldung über Ihre Wirkung auf andere – mit der Gelegenheit, sie zu
reflektieren und Hinweise zur Erweiterung Ihrer Verhaltensmöglichkeiten zu erlangen.
Teilnehmer: 8 Personen
Dauer: 3 Tage
Trainerin: Lisa Auteried
9
9
Entscheiden in komplexen Situationen
Zu robusten Entscheidungen führen
Entscheiden heißt heute mit Komplexität klarkommen. Konkret heißt das, bei unterschiedlichen Interessenlagen
und vielschichtigen Problemstellungen robuste Lösungsvarianten entwickeln, bewerten und darüber entscheiden.
Dabei gilt es mit Rationalität und Emotionalität umzugehen. Nur so entstehen tragfähige und qualitativ gute
Entscheidungen.
Unternehmerische Entscheidungen sind oft größer, als sie ein Einzelner umsetzen und tragen kann. Die
Verantwortung, klare Ziele zu definieren und über die umzusetzende Lösung zu entscheiden, liegt bei der
Führungskraft. Um zur besten Lösung für die Zielerreichung zu gelangen, brauchen Führungskräfte das Wissen
und die Erfahrung der schlauen Köpfe um sie herum. So verstandene Beteiligung bedeutet nicht Basisdemokratie,
sondern kluges Nutzen der unternehmerischen Intelligenz.
Inhalte
 Komplexität: Komplexitätsanalyse, Qualitätssicherung im Prozess
 Hintergründe zur Entscheidungsfindung: Irrtümer, Fehlschlüsse und ihre Ursachen
 Beteiligung: Stakeholder Mapping, Intensität der Beteiligung, Bedürfnisse und Interessen
 Prozessgestaltung: Situationsanalyse, Briefing von Arbeitsgruppen, Phasen der Entscheidungsfindung,
Verantwortung der Führungskraft, Methoden und Vorgehen
 Entscheidung kommunizieren: Präsenz und Wirkung, klare Kommunikation, transparente
Entscheidungskriterien, Umgang mit Zustimmung und Ablehnung
Lernziele
 Sie erkennen frühzeitig die Komplexität anstehender Entscheidungen und wie Menschen darauf
reagieren und folgern daraus, wie Sie den Entscheidungsprozess führen wollen.
 Sie stellen sicher, dass dieser Prozess in richtigen Schritten abläuft und sorgen dafür, dass die
fachliche Qualität und der Aufwand in einem angemessenen Verhältnis bleiben.
 Sie entwickeln einen professionellen Umgang mit Zustimmung und Ablehnung von Betroffenen.
 Sie organisieren angemessene Formen der Beteiligung und gewährleisten die Integration der Lösung in
die Organisation.
 Sie kommunizieren Entscheidungen klar und nachvollziehbar.
Teilnehmer: 8 Personen
Dauer: 3 Tage
Trainerin: Lisa Auteried
10
10
Führungsaufgabe Teamentwicklung
Starke Teams mit klarer Führung
Ein effizientes Team fällt nicht vom Himmel. - Doch es kann entwickelt werden, wenn man versteht, wie es tickt
und worauf es ankommt. Mit Analysetools und konkretem Handwerkszeug für den Führungsalltag lernen Sie das
Verhalten Einzelner und des gesamten Teams verstehen und können gezielt für Produktivität und Zusammenhalt
sorgen.
Inhalte
Gruppendynamische Prozesse
 Phasenmodelle der Teambildung
 Unterschiedliche Rollen im Team
 Das Team als vernetztes System
 Wendepunkte in Teams
Teamkultur und Führungsstil
 Ebenen der Veränderung
 Regeln und Normen verändern
 Seinen Führungsstil und die Wirkung auf die
Teamkultur reflektieren
Führungsaufgabe Teamentwicklung
 Entwicklungsdimensionen des Teams
 Vertrauenskultur aufbauen
 Konflikte bearbeiten
 Verbindlichkeit und Einsatzbereitschaft jedes
Einzelnen stärken
Lernziele
 Sie lernen auch mit für Sie schwierigen Zeitgenossen adäquat umzugehen.
 Sie führen auf der Grundlage eines klaren Leitbild- und Wertesystems, welches Ihr tägliches
Führungshandeln bestimmt.
 Sie können Ihre Führungsmacht bewusst einsetzen, legitim nutzen und gegebenenfalls auch einfordern.
 Sie schätzen die Motive, Interessen und Motivationen Ihrer MitarbeiterInnen richtig ein und können
Leistung gezielt und passgenau fördern.
 Sie verstehen die soziale Komplexität von Teams, können Kooperation gezielt fördern und Einzelne
besser integrieren.
Teilnehmer: 8 Personen
Dauer: 2 Tage
Trainerin: Lisa Auteried
11
11
Führungsstark – auch in Besprechungen
Moderation für Führungskräfte
Die Leitung von Besprechungen, Team- und Projektmeetings sowie kleineren Workshops gehört heute zum
täglichen Brot einer Führungskraft. Dabei gilt die angemessene Beteiligung der MitarbeiterInnen an der
Lösungsfindung nicht mehr als versteckter Wunsch, sondern ist eine explizite Forderung. Wer eine gute Mischung
zwischen klaren Leitungsimpulsen und offener Beteiligung findet, erzielt Ergebnisse und steigert die Motivation.
Wie Sie in diesen Settings professionell moderieren und dabei souverän in Ihrer Führungsrolle bleiben, dabei soll
Sie dieses Seminar unterstützen. Hier erlernen Sie praxisnah und umsetzbar, wie Sie Besprechungen und kleinere
Workshops planen, worauf es bei der Umsetzung ankommt und wie Sie mit Abweichungen von der Agenda flexibel
und professionell umgehen können.
Inhalte
 Rollenklarheit: Selbstverständnis eines Moderators/einer Moderatorin und Umgang mit der Doppelrolle
als Beteiligte(r)/Führungskraft
 Moderieren statt dominieren: wie sie andere gezielt beteiligen und trotzdem in der Verantwortung
bleiben
 Verbindlichkeit erhöhen: Wichtige Blickwinkel in Besprechungen, um zu tragfähigen Ergebnissen zu
kommen, die auch umgesetzt werden
 Mit-Visualisieren: Diskussionen professionell strukturieren und Zusammenhänge abbilden (am Flipchart
oder digital)
 Meetingkultur gestalten: wie Ihre Meetings zum Ausdruck Ihres persönlichen Führungsverständnisses
werden
Lernziele
 Sie wissen, worauf es bei der Planung und Konzeption von Meetings/Workshops ankommt
 Sie kennen die relevanten Blickwinkel, die eine verbindliche Umsetzung fördern
 Sie können Fragen gezielt einsetzen
 Sie kennen pragmatische Methoden und haben einzelne bereits angewendet
 Sie können Diskussionsprozesse strukturieren, visualisieren und Zusammenhänge darstellen
 Sie können Störungen neutral ansprechen
Teilnehmer: 8 Personen
Dauer: 2 Tage
Trainerin: Lisa Auteried, Alexander Gottein
12
12
Schwierige Gespräche führen – für Führungskräfte
Kritikgespräche als Führungskraft zu führen bedeutet unter anderem, in schwierigen Situationen trotz Kritik in der
eigenen Kompetenz zu bleiben. Dabei ist es wichtig, die eigene Komfortzone aufrecht zu erhalten und die
Impulskontrolle zu üben. In diesem Seminar trainieren Sie die effektive, verbindliche und konstruktive
Gesprächsführung, lernen mit schwierigen Situationen umzugehen und erweitern Ihre soziale Kompetenz.
Inhalte
 Verbindlichkeit: klar und wertschätzend kommunizieren und im Gespräch für Verbindlichkeit sorgen
 Kommunikationsmodell: Wahrnehmungen zur Interpretation, zur Vermutung, zur Bewertung
 Kommunikationsprofilindikator: Selbst- und Fremdwahrnehmung und offen sein für die bewusste
Wahrnehmung des Gegenübers
 Konflikte: Entstehung, die Rolle von Emotionen und Vermeidung von Konflikten, sowie Konfliktgespräche
in 4 Schritten gestalten
Lernziele
 Kritik und Feedback geben und nehmen in schwierigen Situationen
 Wissen, wie Konflikte entstehen und aufbauend darauf Konfliktgespräche strukturiert und
lösungsorientiert führen können
 Schwierige oder strittige Sachverhalte adäquat ansprechen können
 Selbst- und Fremdwahrnehmung vergrößern
 Grundlagen zu Konfliktentstehung und Bearbeitung
 Eigene und fremde Verhaltensmuster im Konflikt reflektieren und damit umgehen können
Teilnehmer: 8 Personen
Dauer: 3 Tage
Trainer: Lisa Auteried, Petra Meyer, Alexander Gottein
13
13
Kooperationskompetenz
ERFOLGREICH VERNETZEN, SYNERGIEEFFEKTE ERZEUGEN!
Kooperationskompetenz
Kooperationskompetenz wird zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil in Wirtschaft und öffentlicher
Verwaltung, um auf komplexe Zukunftsanforderungen und Innovationsbedarfe erfolgreich Antwort geben zu
können. Kooperationskompetenz wird auch benötigt, um dem wachsenden Bedürfnis nach Vernetzung,
gemeinsamer Lösungsfindung und Wir-Kultur nachzukommen und partnerschaftliche Lösungen in Multi-
Stakeholder-Initiativen und bei der Lösung komplexer gesellschaftlicher Themen zu finden.
Kooperationskompetenz bedeutet, in verschiedenen Rollen zu Hause zu sein und zwischen ihnen fließend, situativ
wechseln können: von der Führungskraft zum gleichgestellten Teammitglied in einer Kooperation; vom Experten
für das Fachliche zum Berater der Zusammenarbeit zwischen Bereichen; vom Kenner der lokalen Arbeitskultur
zum Vermittler der globalen Geschäftsanforderungen.
Für dieses agile Selbstverständnis und seine situative Rollengestaltung brauchen alle Organisationsmitglieder die
„Matrix im Kopf“, die ihnen dabei hilft, die Anforderungen verschiedener Kulturen, Personengruppen,
Geschäftseinheiten und Arbeitsfelder zu integrieren. Nicht im Alleingang, sondern mit anderen zusammen.
14
14
Kooperationskompetenz enthält auch Teile des lateralen Führens:
 Wie gelingt es eine gemeinsame Vision für das Unternehmen zu finden??
 Partizipation/Beteiligung schaffen
 mit Kunden gemeinsam Angebote konzipieren und Lösungen zu entwickeln
 In der Region die Player zusammen bringen und Nutzenstiften
 die Region gemeinsam weiter entwickeln
Wichtig ist auch, die Beziehungen zwischen den Unternehmen und Partnern zu gestalten und zu entwickeln.
Dafür sind konkrete Fähigkeiten nötig, für die wir in unseren agilen Trainingsprozessen, kollegialen
Beratungsformaten, Firmenbesichtigungen und Workshops Lernimpulse setzen. Beispielsweise:
 Empathie und Perspektivenwechsel, um sich in
verschiedene Stakeholder hineinzuversetzen und
Interessen auszugleichen
 Zwischen Mikro- und Makrosichten hin und her
zoomen
 Auf Augenhöhe kommunizieren können
 Netzwerk-Skills zur Überbrückung fachlicher und
organisatorischer Silos und mentaler Gräben
 Kollaborativ Entscheidungen herbeiführen
können
 Konflikte produktiv nutzen und kollektives
Handeln ermöglichen
 Souveräner Umgang mit Macht und konstruktives
Einsetzen von Mikropolitik
 Kooperationskultur entwickeln
 gemeinsam Visionen und Innovationen entwickeln
15
15
Organisationsnetzwerke – Das Potenzial (Start Workshop)
Herausforderungen der Zukunft brauchen kooperative Intelligenz
Informelle, soziale und organisationale Netzwerke mit ihren zentralen Akteuren können Wissensaustausch und
Innovation, Kreativität, Kooperations- und Veränderungsprozesse unterstützen oder behindern. Netzwerke
unterstützen das Auffinden von Engpässen zur Optimierung von Leistungsprozessen, erhöhen die Effizienz bei
Veränderungsvorhaben und lenken die Aufmerksamkeit auf anstehenden Kooperationsbedarf.
Sie sind wie die DNA einer Organisation: mit dem bloßen Auge nicht zu erfassen, aber von vitaler Bedeutung für
den Erfolg sowohl des Einzelnen als auch des gesamten Unternehmens.
Inhalte
 Bedarf an Kooperation ermitteln
 Partner identifizieren, auswählen, verpflichten
 Gemeinsame Strategie formulieren und Businessplan erarbeiten
 Management und Kooperationslernen
Ziele
 Einführung gezielter Vernetzungsaktivitäten im internen und externen Umfeld
 gezielte cross-funktionale Teilnehmerzusammensetzung in Fach- und Führungsprogrammen
 Ideenworkshops aus gemischten Teams bilden zur Entwicklung neuer Ideen einsetzen
 Die nächsten Schritte festlegen
Teilnehmer: 12 Personen
Dauer: 2 Tage
Trainer: Lisa Auteried, Michael Haase
16
16
Ihr(e) TrainerIn / BeraterIn
Lisa Auteried
Gesellschafterin, Beraterin, Coach und Trainerin
Organisationen und Menschen in Zeiten der Unternehmensgründung,
Veränderung oder strategischen Neuausrichtung zu begleiten, stellen den
Kern meiner Berater- und Trainingstätigkeit dar.
Unternehmen darin zu unterstützen, den Herausforderungen unserer Zeit
konstruktiv zu begegnen, einen nährreichen Boden für die positive und
profitable Unternehmensentwicklung und Zufriedenheit und Gesundheit der
MitarbeiterInnen zu schaffen, ist meine Berufung – meine Begeisterung.
Dank meines beruflichen Werdegangs als Senior Beraterin für namhafte
internationale Firmen (Red Bull, Nokia, ...), Leiterin von internationalen
Großprojekten (z. B. Taurus World Stunt Award, USA) und zuletzt als
Angestellte mit Führungsverantwortung in einem internationalen
Unternehmen (PUMA) schöpfe ich aus einem reichen Repertoire an Erfahrung
– sowohl auf fachlicher als auch sozialer Ebene.
Dennoch sehe ich die Kunst darin, „nicht zu wissen“, denn jedes System, jedes Anliegen und jede
Herausforderung, ist einzigartig und bedarf Neugierde, eigener Lösungen und Handlungsschritte, um nachhaltig
erfolgreich zu sein.
Michael Haase
Gesellschafter, Vertrieb, Senior Berater
1961 in Frankfurt am Main geboren und aufgewachsen. Bereits während der
Schulzeit konnte ich erste Erfahrungen in einem kommerziellen Rechenzentrum
sammeln, die mich auf meinen beruflichen Lebensweg von der EDV bis zur IT
begleiteten. Mehrere Jahre arbeitete ich dort im Mutterkonzern als Teamleiter
an europäischen Softwareprojekten bis ich die Faszination des Vertriebs
entdeckte.
Seit mehr als 26 Jahren, angefangen als Vertriebsbeauftragter bis hin zum
regionalen Vertriebsleiter, lernte ich alle Höhen und Tiefen, sowohl im
Mittelstand und als auch bei internationalen Konzernen (Memorex-Telex, EMC,
Microsoft), kennen. Druck erhöht Gegendruck – und das führt selten zum
nachhaltigen (Vertriebs-)Erfolg. Vertriebsberatung, Führung und
Unternehmenskultur sind meine Schwerpunktthemen, die ich mit einem
systemischen Grundverständnis begleite. Mein Motto: „Zukunft wird mit den
Menschen gemacht“.
17
17
Petra Meyer
Gesellschafterin, Beraterin, Coach und Trainerin
In meiner zwölfjährigen Tätigkeit als Beraterin und Trainerin für österreichische
Klein- und Mittelbetriebe sowie internationale Großbetriebe habe ich früh
gelernt, dass mit Leidenschaft, Ausdauer und der Suche nach dem Sinn die
besten Erfolge erzielbar sind. Sinn und Leidenschaft in meiner Arbeit erlebe ich
vor allem in der Unterstützung und Weiterentwicklung von Menschen und
Unternehmen. Ausdauer ist manchmal in Veränderungsprozessen und im
Führungsalltag gefragt, vor allem, wenn die Motivation der Mitarbeiter
gesunken, das Ziel aber noch nicht erreicht ist. Das habe ich auch selbst als
Leader hautnah während des Aufbaus einer Niederlassung erlebt.
Als Senior Lecturer für Soziale Kompetenz, das unter anderem Rhetorik,
Präsentation, Moderation, Verhandlung und Konfliktmanagement beinhaltet,
erfreut mich vor allem auch die Forschungstätigkeit in den Bereichen Führung
und Organisationsentwicklung. Denn die Forschung liegt am Puls der Zeit,
orientiert sich stets am unbekannten Neuen und inkludiert die Praxis für
langfristige bestmögliche Lösungen.
Die Arbeit als Berater und Trainer der ComTeam Österreich fusioniert sowohl meine praktische Erfahrung als auch
meine Forschungserfahrung. Dabei liegen mir die Themen persönliche und systemische Entwicklung, Führung und
Change Management sehr am Herzen, und es ist bereichernd, Menschen und Unternehmen ein Stückchen des
Weges zu begleiten um ihre Kompetenzen und Potentiale wirksam zu machen, sodass jeder für sich selbst aber
auch für das Gesamte langfristig die Früchte ernten und genießen kann.
Ich lebe mit meiner Familie in Innsbruck, liebe die Zeit mit ihr, gern auch gemeinsam mit Freunden beim Sport
und in der Natur.
18
18
Mag. Alexander Pig
Berater & Trainer
Als leidenschaftlicher Teamplayer stellt das Business Relationship
Management das Kernthema meiner aktuellen Unternehmensberater- und
Vertriebstrainerleistung dar.
Das konzeptive Designen und das pragmatische Realisieren von
kundenzentrierten Geschäftsmodelllösungen betrachte ich in der Beratung als
meine Kernkompetenz.
Damit die gemeinsam erarbeiteten Lösungen in den Organisationen auch
gelebt werden können, lautet mein Credo „die Betroffenen zu Beteiligten
machen“.
Dies gilt für mich vor allem auch im Training, um die Menschen für diese
Lösungen zu begeistern und in ihrer täglichen Arbeit zu verankern.
Als meine Kernkompetenz im Training sehe ich die Anwendung der
Vertriebsmethodik nach NUTBASER, welche eng mit der Logik der
Kundenzentrierung verbunden ist.
Die dafür notwendigen fachlichen Grundlagen konnte ich nach Abschluss
meines Betriebswirtschaftsstudiums an der Universität Innsbruck zunächst als Projektassistent am Institut für
Unternehmensführung erwerben.
Mein Erfahrungswissen gewann ich in einer über fünfzehnjährigen Tätigkeit in einem internationalen Konzern in
vielfältigen Aufgabenbereichen wie im Vertriebscontrolling, Key Account Management oder Customer Relationship
Management.
Generell arbeite ich bevorzugt mit Kollegen disziplinübergreifend zusammen, um auch komplexere
Themenstellungen bei Kunden bewältigen zu können.
Alexander Gottein
Berater, Trainer
In meiner fünfjährigen Tätigkeit als geschäftsführender Betriebsleiter eines
mittelständischen Unternehmens, hatte ich früh die Möglichkeit wichtige
Führungserfahrung zu sammeln. Dabei habe ich lustvoll Veränderungen
vorangetrieben und gelernt mit Widerständen umzugehen.
In meiner Arbeit als Unternehmensberater der e2m research & consulting GmbH,
konnte ich Erfahrungen in den Gebieten der Strategiearbeit, der
Organisationsentwicklung und des Qualitätsmanagements sammeln und meine
betriebswirtschaftliche Ausbildung vertiefen.
In meiner Tätigkeit als Akademieleiter, Trainer und Berater der ComTeam AG, habe ich
die Möglichkeit meine Führungserfahrung einzubringen, Erfahrungen und Wissen an
andere weiterzugeben sowie Menschen und Systeme bei ihrer Entwicklung zu
unterstützen.
Ich lebe mit meiner Frau und meinem Kind in Tirol und genieße meine freie Zeit gerne mit ihnen, mit Freunden
oder beim Sport.
19
19
Leitideen und Methoden zum Trainingsvorgehen / zur Programmatik
Das didaktische Prinzip 40-30-20-10
ComTeam-Drehzahl bietet keine reine Wissensvermittlung an, weil wir der Überzeugung sind, dass es nicht reicht,
wenn die Teilnehmenden nur „gescheiter“ werden. Die erarbeiteten Inhalte müssen zu sicherem und
angemessenem Handeln führen.
Dies gelingt durch:
 Eine didaktische Konzeption, die ihren Schwerpunkt auf der Verhaltens- und Übungsseite hat
 Zeit für Reflexion über eigene Erkenntnisse, die eine Änderung oder Erweiterung des Verhaltens-Repertoires
erlauben
 Einen Veranstaltungsort, der Störungen von außen sicher abschirmt und eine gleichzeitig entspannte und
konzentrierte Arbeitsatmosphäre fördert
 Führungskräfte der Teilnehmenden, die das Konzept kennen und die Umsetzung des Gelernten in konkrete
Ziele und Aufgaben unterstützen und fordern.
Die konkreten Ausbildungsveranstaltungen konstruieren wir deshalb gerne nach dem
40-30-20-10-Prinzip:
40 % der Zeit zum Üben, Anwenden, Sich-Verbessern
30 % zum Reflektieren und Diskutieren („Was funktioniert vor Ort wirklich?“)
20 % für Inputs, Vermittlung der Modelle und ihrer Hintergründe
10 % für Einzelarbeiten und individuelle Verarbeitungsschritte
20
20
Blickwinkel zur Programmkonstruktion
 Vermittlung von Skills: Fähigkeiten, Tools und Methoden, die ein Thema praktisch anwendbar machen
 Reflexion der persönlichen Haltung: Überzeugungen, Glaubenssysteme, pauschalisierte Erfahrungen, die das
Anwenden der Skills und Tools steuern und beeinflussen. Dabei geht es um Selbst- und Fremdwahrnehmung,
um Feedback und Anpassung bisheriger Blickwinkel.
 Einbeziehung bestehender Instrumente: Relevante Ansätze, Tools, Vereinbarungen und Policies
 Reflexion kulturrelevanter Fragen: Was die Haltung auf der persönlichen Ebene ist, stellt die Kultur auf der
Unternehmensebene dar. So steuert z.B. die Unternehmenskultur im Umgang mit Konflikten jedes Gespräch
unter vier Augen.
 Klärung der fachlichen Kongruenz: der methodische Ansatz, wie in Ihrem Haus z.B. Projekte bearbeitet werden,
und das, was in den Seminaren gelehrt wird, muss sorgfältig aufeinander abgestimmt werden
 Umsetzung: Diskussion von Umsetzungsbarrieren und Vorgehensplanung.
Methoden in Seminaren
Folgende Methoden verwenden wir – je nach Bedarf – in unseren Seminaren:
 Fachlich/theoretische Kurzdarstellungen
 Präsentationen
 Erarbeitung von Inhalten in Kleingruppen
 Übungen/ Detailtrainingssequenzen
 Simulationen
 Rollenspiele
 Feedback (kollegiales, Video- und Trainerfeedback)
 Individuelles Coaching
 Selbstreflexionsmethoden
 Persönlichkeitstests
 Erfahrungsorientierte Methoden
 Strukturaufstellungen, Arbeit mit Bildern und Metaphern
21
21
ComTeam-Drehzahl: das Unternehmen
ComTeam Academy + Consulting
ComTeam ist ein Akademie- und Beratungsunternehmen. Als erfahrene Spezialisten für Veränderung und
Kommunikation stärken ComTeam BeraterInnen wirksam und dauerhaft die Veränderungskompetenz von
Unternehmen und leisten einen großen Beitrag zu ihrem Unternehmenserfolg.
Wir sorgen bei Menschen, Unternehmen und Organisationen für zielgerichtete und wirksame Weiterentwicklung.
Change Management, Vertriebsoptimierung und Kulturentwicklung sind unsere Kernthemenfelder der
systemischen Beratung und Qualifizierung auf Augenhöhe.
In Gmund am Tegernsee betreibt die ComTeam AG seit 1983 ein eigenes Tagungshotel, in dem ausschließlich
Seminare und Workshops stattfinden. Dort ist auch Sitz und Zentrum der ComTeam AG. Unsere Kunden kommen
aus unterschiedlichsten Branchen der Wirtschaft, aus öffentlich-rechtlichen Unternehmen, Non-Profit-
Unternehmen und Verbänden. Wir sind seit 1974 auf dem Markt, seit 1999 als Aktiengesellschaft. Die
österreichische Gesellschaft, ComTeam-Drehzahl GmbH, unterhält weitere Büros in Innsbruck (Hauptsitz), Wien
und Salzburg.
22
22
Unsere berufliche Kompetenz ist es, Menschen zum produktiven Zusammenarbeiten zu bringen: In Projekten und
in Teams, in Geschäftsleitungen und Vorstandsrunden. Wir verstehen etwas vom Organisieren, Planen,
Konfliktlösen, Anwenden und Umsetzen. Wir leiten und begleiten Entwicklungs- und Veränderungsprozesse und -
projekte in Organisationen, in Abteilungen, in Teams oder mit einzelnen MitarbeiterInnen. Dabei ist Coaching von
EntscheiderInnen und ProjektleiterInnen ein wirksames Unterstützungsangebot für alle, die Verantwortung tragen
und im Blickpunkt stehen. Die Ausbildung junger und die Weiterbildung erfahrener Führungskräfte bilden das
Kernstück des ComTeam Leistungsportfolios. Daneben bietet ComTeam modulare Ausbildungen zum
ProzessberaterIn, Coach, MediatorIn und Change ManagerIn an – bei uns in Gmund oder vor Ort innerhalb der
Unternehmen.
Weitere Information erhalten Sie auf: http://at.comteamgroup.com
Qualifikation
Die Methoden und Tools unserer Arbeit sind theoretisch fundiert, in Studien überprüft und in der Praxis erprobt.
Unsere akademischen Hintergründe sind: Betriebswirtschaft, Psychologie, Pädagogik, Sozialwissenschaften,
Neurobiologie, Maschinenbau, Biotechnologie.
Als Beraterausbildungen bringen wir Projektmethoden, Geschäftsprozessmanagement, Strategiearbeit,
Systemische Organisationsaufstellung, Solutions Focus, Mediation, Wissensmanagement und vieles mehr mit.
Qualitätssicherung
Wir sorgen für Qualität durch:
 Teilnehmerfeedback am Ende der Veranstaltungen
 Teilnehmerfragebögen im Nachgang zu Veranstaltungen
 Regelmäßige Supervisionen unsererseits stärken die allparteiliche Rolle und verhindern Verstrickungen
zwischen uns und Ihnen im Macht- und Beziehungsgefüge
Unternehmen, für die wir gearbeitet haben
Unsere Kunden finden Sie auf unserer Homepage. Wenn Sie eine Referenz brauchen sollten, sprechen Sie uns
bitte an.
23
23
BeraterInnen und TrainerInnen
ComTeam wird getragen von BeraterInnen und TrainerInnen. In jedem Training oder Workshop treffen Sie auf
TrainerInnen, die zur anderen Hälfte ihrer Arbeitszeit in Kundenprojekten arbeiten, und in jedem Projekt finden Sie
BeraterInnen mit didaktischer Präzision. Das macht den entscheidenden Unterschied: Sie lernen bei ComTeam
nicht Bücherwissen, sondern Knowhow aus Erfahrung. Sie finden beim Coaching und in Beratungsprozessen
Partner, die sich mit menschlichen Entwicklungsprozessen ebenso auskennen wie mit Wertschöpfungsprozessen.
ComTeam-Drehzahl Österreich:
Wir haben uns als „Trainer der Trainer“ und als „Berater der Berater“ einen Namen gemacht, weil wir uns
gleichzeitig modernsten Konzepten und fundierter Anwendbarkeit zum Nutzen und Wohl unserer Geschäftspartner
verschrieben haben. Weit über 20.000 Menschen haben bisher unsere offenen Seminare besucht und noch mal
so viele die firmeninternen.
Wir sind bei ComTeam ca. 50 BeraterInnen und TrainerInnen, davon 27 als Miteigentümer. Neben den Standorten
in Deutschland ist die ComTeam Group auch in der Schweiz, in Österreich und in England vertreten. Durch
Partnerunternehmen sind wir auch in den USA und Asien präsent. Wir stehen für Erfolg durch Veränderung!
Nutzen Sie unsere Expertise für wirksame Veränderungsarbeit auf Unternehmens- und persönlicher Ebene.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-VerlagesVorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Verlag/Management Publishing
 
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
Vortragsfolien.de
 
Führung kompakt
Führung kompaktFührung kompakt
Führung kompakt
BusinessVillage GmbH
 
Offenes Seminarangebot 2016
Offenes Seminarangebot 2016Offenes Seminarangebot 2016
Offenes Seminarangebot 2016
DialogArt
 
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
Hinz.Wirkt!
 
ERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWS
ERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWSERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWS
ERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWS
BusinessVillage GmbH
 
Offenes Seminarangebot 2017
Offenes Seminarangebot 2017Offenes Seminarangebot 2017
Offenes Seminarangebot 2017
DialogArt
 
Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2
Heiko Luedemann
 
Nachfolgeregelungs-Workshops
Nachfolgeregelungs-WorkshopsNachfolgeregelungs-Workshops
Nachfolgeregelungs-Workshops
Wyrsch Unternehmerschule AG
 
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
biz4d
 
Bohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementBohnsack Change Management
Bohnsack Change Management
DirkBohnsack
 
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Peter Kruse
 
Chancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdf
Chancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdfChancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdf
Chancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Das moderne Mitarbeitergespräch
Das moderne MitarbeitergesprächDas moderne Mitarbeitergespräch
Das moderne Mitarbeitergespräch
BusinessVillage GmbH
 
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...BodenseeForum_Personal
 
USP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
USP-D Gruppencoaching mit MethodenmixUSP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
USP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Führung im Projekt - eine projektlotsen.biz Simulation
Führung im Projekt - eine projektlotsen.biz SimulationFührung im Projekt - eine projektlotsen.biz Simulation
Führung im Projekt - eine projektlotsen.biz Simulation
Olaf Hinz
 

Was ist angesagt? (19)

Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-VerlagesVorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
 
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
 
Führung kompakt
Führung kompaktFührung kompakt
Führung kompakt
 
Offenes Seminarangebot 2016
Offenes Seminarangebot 2016Offenes Seminarangebot 2016
Offenes Seminarangebot 2016
 
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
 
ERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWS
ERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWSERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWS
ERFOLGSERPROBTE EINSTELLUNGSINTERVIEWS
 
Offenes Seminarangebot 2017
Offenes Seminarangebot 2017Offenes Seminarangebot 2017
Offenes Seminarangebot 2017
 
Führungsinstrumente
FührungsinstrumenteFührungsinstrumente
Führungsinstrumente
 
Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2
 
Nachfolgeregelungs-Workshops
Nachfolgeregelungs-WorkshopsNachfolgeregelungs-Workshops
Nachfolgeregelungs-Workshops
 
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
Mentoring lohnt sich! Vom zwischenmenschlichen Nutzen zum "Business-Case"
 
Bohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementBohnsack Change Management
Bohnsack Change Management
 
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
 
Chancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdf
Chancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdfChancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdf
Chancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdf
 
Das moderne Mitarbeitergespräch
Das moderne MitarbeitergesprächDas moderne Mitarbeitergespräch
Das moderne Mitarbeitergespräch
 
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
 
USP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
USP-D Gruppencoaching mit MethodenmixUSP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
USP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
 
Kompetenzmanagement
Kompetenzmanagement Kompetenzmanagement
Kompetenzmanagement
 
Führung im Projekt - eine projektlotsen.biz Simulation
Führung im Projekt - eine projektlotsen.biz SimulationFührung im Projekt - eine projektlotsen.biz Simulation
Führung im Projekt - eine projektlotsen.biz Simulation
 

Andere mochten auch

Presentación 1 berlin
Presentación 1 berlinPresentación 1 berlin
Presentación 1 berlin
Adrian Gomez Piñero
 
Wwoof korea introduction online
Wwoof korea introduction onlineWwoof korea introduction online
Wwoof korea introduction onlineKota Fukuyama
 
媒体資料S
媒体資料S媒体資料S
媒体資料S
htajima
 
IOLUG Supporting Dementia Caregivers Through Embedded Librarianship, Technolo...
IOLUG Supporting Dementia Caregivers Through Embedded Librarianship, Technolo...IOLUG Supporting Dementia Caregivers Through Embedded Librarianship, Technolo...
IOLUG Supporting Dementia Caregivers Through Embedded Librarianship, Technolo...
"Katharine "JJ"" Pionke
 
Simplify Moodle
Simplify MoodleSimplify Moodle
Simplify Moodle
ralfh
 
Choosing a Better Diet consultation
Choosing a Better Diet consultationChoosing a Better Diet consultation
Choosing a Better Diet consultation
John Heffernan
 
Diana Kontos Resume
Diana Kontos Resume Diana Kontos Resume
Diana Kontos Resume
Diana Kontos
 
Press Release F1 in Schools Final 2016
Press Release F1 in Schools Final 2016Press Release F1 in Schools Final 2016
Press Release F1 in Schools Final 2016
Howard Rose
 
ProReps_EdKey_Case Study Jan 11 2016
ProReps_EdKey_Case Study Jan 11 2016ProReps_EdKey_Case Study Jan 11 2016
ProReps_EdKey_Case Study Jan 11 2016
Gilbert Perez
 
Treinamento cadastro de clientes
Treinamento cadastro de clientesTreinamento cadastro de clientes
Treinamento cadastro de clientes
Marco Antonio
 
Types of Chemical reaction class 10
Types of Chemical reaction class 10Types of Chemical reaction class 10
Types of Chemical reaction class 10
Maitreya Mittal
 
Derecho constitucional
Derecho constitucionalDerecho constitucional
Derecho constitucional
anayelio
 
Digitalisierung im Customer Care Management
Digitalisierung im Customer Care ManagementDigitalisierung im Customer Care Management
Digitalisierung im Customer Care Management
Prof. Dr. Heike Simmet
 
Bio-metric Attendance System
Bio-metric Attendance SystemBio-metric Attendance System
Bio-metric Attendance System
University of Sindh, Jamshoro
 
Silver crest tv manual
Silver crest tv manualSilver crest tv manual
Silver crest tv manual
StuartHenriet
 
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
DRIVERS
 
Monstruos dragones
Monstruos dragonesMonstruos dragones
Monstruos dragones
Rodrigo Avalos
 
Thermochemie
ThermochemieThermochemie
Thermochemie
Omar Corral
 
Prergtuntas y respuestas del diseño curricular
Prergtuntas y respuestas del diseño curricularPrergtuntas y respuestas del diseño curricular
Prergtuntas y respuestas del diseño curricular
Gonzalo Quispe
 
Colors
ColorsColors
Colors
guida04
 

Andere mochten auch (20)

Presentación 1 berlin
Presentación 1 berlinPresentación 1 berlin
Presentación 1 berlin
 
Wwoof korea introduction online
Wwoof korea introduction onlineWwoof korea introduction online
Wwoof korea introduction online
 
媒体資料S
媒体資料S媒体資料S
媒体資料S
 
IOLUG Supporting Dementia Caregivers Through Embedded Librarianship, Technolo...
IOLUG Supporting Dementia Caregivers Through Embedded Librarianship, Technolo...IOLUG Supporting Dementia Caregivers Through Embedded Librarianship, Technolo...
IOLUG Supporting Dementia Caregivers Through Embedded Librarianship, Technolo...
 
Simplify Moodle
Simplify MoodleSimplify Moodle
Simplify Moodle
 
Choosing a Better Diet consultation
Choosing a Better Diet consultationChoosing a Better Diet consultation
Choosing a Better Diet consultation
 
Diana Kontos Resume
Diana Kontos Resume Diana Kontos Resume
Diana Kontos Resume
 
Press Release F1 in Schools Final 2016
Press Release F1 in Schools Final 2016Press Release F1 in Schools Final 2016
Press Release F1 in Schools Final 2016
 
ProReps_EdKey_Case Study Jan 11 2016
ProReps_EdKey_Case Study Jan 11 2016ProReps_EdKey_Case Study Jan 11 2016
ProReps_EdKey_Case Study Jan 11 2016
 
Treinamento cadastro de clientes
Treinamento cadastro de clientesTreinamento cadastro de clientes
Treinamento cadastro de clientes
 
Types of Chemical reaction class 10
Types of Chemical reaction class 10Types of Chemical reaction class 10
Types of Chemical reaction class 10
 
Derecho constitucional
Derecho constitucionalDerecho constitucional
Derecho constitucional
 
Digitalisierung im Customer Care Management
Digitalisierung im Customer Care ManagementDigitalisierung im Customer Care Management
Digitalisierung im Customer Care Management
 
Bio-metric Attendance System
Bio-metric Attendance SystemBio-metric Attendance System
Bio-metric Attendance System
 
Silver crest tv manual
Silver crest tv manualSilver crest tv manual
Silver crest tv manual
 
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
 
Monstruos dragones
Monstruos dragonesMonstruos dragones
Monstruos dragones
 
Thermochemie
ThermochemieThermochemie
Thermochemie
 
Prergtuntas y respuestas del diseño curricular
Prergtuntas y respuestas del diseño curricularPrergtuntas y respuestas del diseño curricular
Prergtuntas y respuestas del diseño curricular
 
Colors
ColorsColors
Colors
 

Ähnlich wie Seminare Inhouse 2016

SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015SCM-Gesamtprogramm 2015
scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013
scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013
scm Gesamtprogramm 2013/2014
scm Gesamtprogramm 2013/2014scm Gesamtprogramm 2013/2014
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017SCM Gesamtprogramm 2016/2017
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
Tri Con Sult   Beraternetzwerk3Tri Con Sult   Beraternetzwerk3
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
Heuser
 
Management Exercise (ME) - Vorstellung von verschiedenen Planspielvarianten
Management Exercise (ME) - Vorstellung von verschiedenen PlanspielvariantenManagement Exercise (ME) - Vorstellung von verschiedenen Planspielvarianten
Management Exercise (ME) - Vorstellung von verschiedenen Planspielvarianten
grow.up. Managementberatung GmbH
 
ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Organisationsentwicklung GmbH
 
Offenes Seminarangebot DialogArt 2014
Offenes Seminarangebot DialogArt 2014Offenes Seminarangebot DialogArt 2014
Offenes Seminarangebot DialogArt 2014
DialogArt
 
ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Organisationsentwicklung GmbH
 
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM Gesamtprogramm 2016
SCM Gesamtprogramm 2016SCM Gesamtprogramm 2016
scm Gesamtprogramm 2011
scm Gesamtprogramm 2011scm Gesamtprogramm 2011
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS University of Salzburg Business School
 
ProM² Broschüre
ProM² BroschüreProM² Broschüre
ProM² BroschüreReitterer
 
Offenes Seminarangebot 2015
Offenes Seminarangebot 2015Offenes Seminarangebot 2015
Offenes Seminarangebot 2015
DialogArt
 
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Birgit Mallow
 

Ähnlich wie Seminare Inhouse 2016 (20)

SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015
 
scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013
scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013
scm-Gesamtprogramm 2012/ 2013
 
scm-Gesamtprogramm 2011/2012
scm-Gesamtprogramm 2011/2012scm-Gesamtprogramm 2011/2012
scm-Gesamtprogramm 2011/2012
 
scm Gesamtprogramm 2013/2014
scm Gesamtprogramm 2013/2014scm Gesamtprogramm 2013/2014
scm Gesamtprogramm 2013/2014
 
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
 
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
Tri Con Sult   Beraternetzwerk3Tri Con Sult   Beraternetzwerk3
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
 
Management Exercise (ME) - Vorstellung von verschiedenen Planspielvarianten
Management Exercise (ME) - Vorstellung von verschiedenen PlanspielvariantenManagement Exercise (ME) - Vorstellung von verschiedenen Planspielvarianten
Management Exercise (ME) - Vorstellung von verschiedenen Planspielvarianten
 
ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018
 
Offenes Seminarangebot DialogArt 2014
Offenes Seminarangebot DialogArt 2014Offenes Seminarangebot DialogArt 2014
Offenes Seminarangebot DialogArt 2014
 
ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017
 
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
 
SCM Gesamtprogramm 2016
SCM Gesamtprogramm 2016SCM Gesamtprogramm 2016
SCM Gesamtprogramm 2016
 
scm Gesamtprogramm 2011
scm Gesamtprogramm 2011scm Gesamtprogramm 2011
scm Gesamtprogramm 2011
 
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
 
Protargis folder
Protargis folderProtargis folder
Protargis folder
 
ProM² Broschüre
ProM² BroschüreProM² Broschüre
ProM² Broschüre
 
Offenes Seminarangebot 2015
Offenes Seminarangebot 2015Offenes Seminarangebot 2015
Offenes Seminarangebot 2015
 
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
Experten-Webinar "Intrapreneure - eine Frage des Recruiting?"
 
Schulung in Networking
Schulung in NetworkingSchulung in Networking
Schulung in Networking
 
Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017
 

Seminare Inhouse 2016

  • 1. ___________________________________________________________________________________ ComTeam-Drehzahl GmbH | Eduard-Bodem-Gasse 1 | A-6020 Innsbruck | phone: +43 (512) 302985 Büro Salzburg: Berchtesgadner Strasse 11 | A-5020 Salzburg Büro Wien: Sandstrasse 2 | A-3433 Königstetten Büro München: Dr.-Georg-Schranner-Str. 3a | D-84072 Au in der Hallertau Geschäftsführer: Johannes Kopf | FN 313046m, Firmensitz Innsbruck, Landesgericht Innsbruck, UID: ATU64328668 Seminare Inhouse 2016 - Auswahl -
  • 2. 2 2 Inhalt Eine Auswahl der ComTeam-Drehzahl Seminare Inhouse..........................................................................................3 Führungskompetenz – Mit Menschen Ziele erreichen................................................................................................3 Seminarpaket: Lateral führen .....................................................................................................................................5 Verhalten wahrnehmen – Verhalten reflektieren ........................................................................................................8 Entscheiden in komplexen Situationen.......................................................................................................................9 Führungsaufgabe Teamentwicklung.........................................................................................................................10 Führungsstark – auch in Besprechungen .................................................................................................................11 Schwierige Gespräche führen – für Führungskräfte.................................................................................................12 Kooperationskompetenz ...........................................................................................................................................13 Organisationsnetzwerke – Das Potenzial (Start Workshop)......................................................................................15 Ihr(e) TrainerIn / BeraterIn ........................................................................................................................16 Leitideen und Methoden zum Trainingsvorgehen / zur Programmatik.....................................................................19 Das didaktische Prinzip 40-30-20-10.......................................................................................................19 Blickwinkel zur Programmkonstruktion......................................................................................................20 Methoden in Seminaren...........................................................................................................................20 ComTeam-Drehzahl: das Unternehmen ....................................................................................................................21 ComTeam Academy + Consulting ............................................................................................................21 Unternehmen, für die wir gearbeitet haben................................................................................................22 BeraterInnen und TrainerInnen .................................................................................................................23
  • 3. 3 3 Eine Auswahl der ComTeam-Drehzahl Seminare Inhouse Führungskompetenz – Mit Menschen Ziele erreichen Am Anfang lebt Führung von der Kompetenz im Fachlichen. Doch auf Dauer wirkt nur, wer als Persönlichkeit sichtbar ist, überzeugend kommuniziert und die Produktivität im Griff hat. Im Zentrum jeder Führungsaufgabe steht die eigene Person – das Ich – hier spielt die Musik. Um Führung nach allen Seiten mit Freude und Exzellenz zu meistern, und das meint eben nicht nur nach unten zu MitarbeiterInnen, sondern eben auch lateral ohne Weisungsbefugnis und auch nach oben zu der eigenen Führungskraft, braucht es ein erhebliches Maß an Selbstreflexion und Methodik. Dafür stehen wir – unterstützend, beratend und lehrend – und lernen selbst täglich dazu. Handlungskompetenz für Führungskräfte Zu Beginn der Führungslaufbahn braucht es fachliche Kompetenz und ein solides Führungshandwerkszeug: Wie spreche ich Kritisches gut an? Wie setze ich Ziele und fordere sie ein? Wie gewinne ich Einfluss? Solche und andere Fragen sind am Anfang einer Führungslaufbahn zu klären. Zudem muss das Führen geübt werden. Mit unseren Angeboten für junge Führungskräfte unterstützen wir Sie, gut in die neue Rolle zu kommen. Im Laufe der Führungskarriere wird schnell klar, dass es mehr braucht, um auf Dauer erfolgreich zu führen: unterschiedliche Interessen ausgleichen, Konflikte bewältigen, Menschen durch Veränderungen führen. Mit Menschen Ziele zu erreichen, verlangt die Fähigkeit, in schwierigen Situationen den Dialog zu suchen und unternehmerische wie individuelle Interessen zu erkennen und sinnvoll auszugleichen. Unsere Seminare, Beratungen und Coaching- Angebote für Führungskräfte bauen auf ihren Erfahrungen auf und richten sich an aktuellen Herausforderungen aus.
  • 4. 4 4 Leiten, entscheiden, managen, Teams entwickeln, Leadership: Immer geht es darum, mit Menschen Ziele zu erreichen. Führen heißt für uns, das eigene Unternehmen, den eigenen Führungsbereich und die MitarbeiterInnen gewinnorientiert zu steuern – Gewinn für die MitarbeiterInnen meint Wertschätzung und sinnstiftende Arbeit, Gewinn für das Unternehmen meint wirtschaftliche Gesundheit durch ökonomischen Ressourceneinsatz und ein offenes Ohr am Kunden. ComTeam unterstützt Sie mit Know-how, Erfahrung und eigener Führungskompetenz, um den Erfolg Ihres Unternehmens und Ihrer Führungskräfte für die Zukunft zu sichern. • Führungsseminare für junge und erfahrene Führungskräfte in der ComTeam Akademie • Seminare und Programme vor Ort, maßgeschneidert für Ihr Unternehmen • Beratung zur Unterstützung der Führungskräfte, z. B. in Veränderungsprozessen • Coaching mit Fokus auf Führungsthemen Die nachfolgend ausgewählten Seminare geben Ihnen einen Eindruck, wie Sie den heutigen Herausforderungen entgegentreten können. Wir unterstützen Sie hierbei und sorgen bei Menschen, Unternehmen und Organisationen für zielgerichtete und wirksame Weiterentwicklung.
  • 5. 5 5 Seminarpaket: Lateral führen Führung in der Projektleitung und in komplexen Aufgaben Matrix-, Holding- oder Projektorganisationen: Aufgaben und Zielsetzungen unterliegen immer stärker wechselnden Rahmenbedingungen und Einflüssen. Wer sich in diesem Kontext erfolgreich positionieren will, braucht mehr als Fach-, Methoden- und Prozesswissen. In Ihrer Rolle als Experte/Expertin, Fachvorgesetzte(r) und ProjektleiterIn nehmen Sie gezielt Einfluss auf Vorgesetzte, KollegInnen, MitarbeiterInnen und auch bei Kunden. Setzen Sie dabei auf Methoden der lateralen Führung. Integrieren Sie persönliche Autorität, kommunikative Präsenz und Vertrauen in Ihre Handlungsoptionen, um Aufgaben voranzutreiben. Nutzen Sie unterschiedliche Perspektiven und Interessen für die Qualität des Erfolgs. Zielgruppe Projektverantwortliche, fachliche Führungskräfte, ExpertInnen in Holdings und alle anderen, die komplexe Aufgaben wirksam vorantreiben wollen und dabei ohne disziplinarische Weisungsbefugnis auskommen müssen.
  • 6. 6 6 Aufbau der Module Das Seminarpaket besteht aus zwei Modulen, die inhaltlich aufeinander aufbauen und nur zusammen gebucht werden können. Die TeilnehmerInnen bringen aktuelle Praxisfälle mit ein, die diskutiert und als Transferbeispiele der Lerninhalte dienen. Zwischen den Modulen ist für jeden/jede TeilnehmerIn ein Coaching (persönlich/telefonisch) vorgesehen. Modul 1: Seminarinhalte Aufträge klären: • Stakeholder und ihre Interessen analysieren • Thema, Tragweite und Beteiligung definieren Menschen motivieren und beteiligen: • Interessen hinter Positionen erkennen, bearbeiten und sinnvolle Beteiligung ableiten • Widerstände erkennen und als Basis einer Vertrauensbildung einsetzen • Laterale Führung als mehrdimensionales Führungsmodell Eigene Führungsrolle: • Quellen der persönlichen Autorität • Legitime Macht • Fachliche und soziale Komplexität der Aufgaben gestalten Modul 1: Lernziele • Sie können komplexe Situationen visualisieren, besprechbar machen und damit analysieren. • Dabei lernen Sie die Motivationen hinter sachlichen Argumenten zu hinterfragen und ins Gespräch zu bringen. • Sie können verschiedene Formen von Widerstand unterscheiden und lernen, angemessen damit umgehen. • Sie lernen in den unterschiedlichen Phasen einer Aufgabenbearbeitung / eines Projekts, Betroffene zu beteiligen. • Sie entwickeln ein Verständnis dafür, wie Sie auf Vorgesetzte, KollegInnen, MitarbeiterInnen und Kunden Einfluss nehmen können. • Sie entwickeln eine angemessene Form, persönliche Autorität situativ zu nutzen.
  • 7. 7 7 Modul 2: Seminarinhalte Konfliktprävention und Konfliktlösung: • Rollenspezifische Konflikte und ihre Ursachen • Konflikte bearbeiten bei scheinbar unvereinbaren Vorgaben und Zielen, auf unterschiedlichen Ebenen mit KollegInnen, Vorgesetzten und im Team • Klare Kommunikation, um unterschiedliche Standpunkte in gemeinsam getragene Vereinbarungen zu überführen Entscheidungsfindung unterstützen: • Erarbeiten von Lösungsalternativen • Nutzen/Risiken präsent machen • Unterschiede wertschätzend zu verbindlichen Ergebnissen führen Modul 2: Lernziele • Sie lernen, schwierige Sachverhalte wirksam anzusprechen, unterschiedliche Interessen aufzunehmen und sie in Lösungen einzubringen. • Modelle der wirksamen Kommunikation unterstützen bei der wertschätzenden Klärung. Sie lernen, mit dem Team Lösungsalternativen als Entscheidungsvorlage zu entwickeln und aufzubereiten. • Sie kennen verschiedene Möglichkeiten, um im Team Ergebnisse verbindlich zu bearbeiten. Teilnehmer: 8 Personen Dauer: 2 Tage Trainerin: Lisa Auteried
  • 8. 8 8 Verhalten wahrnehmen – Verhalten reflektieren Kommunikationsstile und Verhalten im Stress Jeder Mensch hat unterschiedliche Motive, Wahrnehmungs- und Bewertungsfilter. Sich darauf aktiv einzulassen ist anspruchsvoll, besonders wenn es heiß hergeht. Wer versteht, was ihn selbst treibt und was andere bewegt, wird frei: um sich zu verhalten, wie er/sie möchte. Gut kommunizieren heißt dann: das eigene Kommunikationsprofil kennen, seine Verhaltensmuster verstehen und andere urteilsfrei wahrnehmen. Inhalte  Standortbestimmung: Sternstunden und problematische Situationen  Wahrnehmung: wie Erleben und Handeln beeinflusst wird  Kommunikationsprofil: Selbstwert, Kommunikation und Stressmuster  Stressmuster: wie man andere in ihren Mustern verstehen und ihnen angemessen begegnen kann  Handlungsoptionen: wie man die Motive des eigenen Verhaltens erkennen und die Einsichten daraus nutzen kann, um mehr Handlungsfreiheit zu gewinnen Lernziele  Sie entwickeln ein tiefes Verständnis für eigene und fremde Gefühle, Reaktionen und Verhaltensweisen.  Sie lernen, auch mit für Sie schwierigen Zeitgenossen adäquat umzugehen.  Sie trainieren, Wahrnehmungen von Vermutungen und Urteilen sicher zu unterscheiden.  Sie können klar und respektvoll Feedback geben.  Sie bekommen eine offene Rückmeldung über Ihre Wirkung auf andere – mit der Gelegenheit, sie zu reflektieren und Hinweise zur Erweiterung Ihrer Verhaltensmöglichkeiten zu erlangen. Teilnehmer: 8 Personen Dauer: 3 Tage Trainerin: Lisa Auteried
  • 9. 9 9 Entscheiden in komplexen Situationen Zu robusten Entscheidungen führen Entscheiden heißt heute mit Komplexität klarkommen. Konkret heißt das, bei unterschiedlichen Interessenlagen und vielschichtigen Problemstellungen robuste Lösungsvarianten entwickeln, bewerten und darüber entscheiden. Dabei gilt es mit Rationalität und Emotionalität umzugehen. Nur so entstehen tragfähige und qualitativ gute Entscheidungen. Unternehmerische Entscheidungen sind oft größer, als sie ein Einzelner umsetzen und tragen kann. Die Verantwortung, klare Ziele zu definieren und über die umzusetzende Lösung zu entscheiden, liegt bei der Führungskraft. Um zur besten Lösung für die Zielerreichung zu gelangen, brauchen Führungskräfte das Wissen und die Erfahrung der schlauen Köpfe um sie herum. So verstandene Beteiligung bedeutet nicht Basisdemokratie, sondern kluges Nutzen der unternehmerischen Intelligenz. Inhalte  Komplexität: Komplexitätsanalyse, Qualitätssicherung im Prozess  Hintergründe zur Entscheidungsfindung: Irrtümer, Fehlschlüsse und ihre Ursachen  Beteiligung: Stakeholder Mapping, Intensität der Beteiligung, Bedürfnisse und Interessen  Prozessgestaltung: Situationsanalyse, Briefing von Arbeitsgruppen, Phasen der Entscheidungsfindung, Verantwortung der Führungskraft, Methoden und Vorgehen  Entscheidung kommunizieren: Präsenz und Wirkung, klare Kommunikation, transparente Entscheidungskriterien, Umgang mit Zustimmung und Ablehnung Lernziele  Sie erkennen frühzeitig die Komplexität anstehender Entscheidungen und wie Menschen darauf reagieren und folgern daraus, wie Sie den Entscheidungsprozess führen wollen.  Sie stellen sicher, dass dieser Prozess in richtigen Schritten abläuft und sorgen dafür, dass die fachliche Qualität und der Aufwand in einem angemessenen Verhältnis bleiben.  Sie entwickeln einen professionellen Umgang mit Zustimmung und Ablehnung von Betroffenen.  Sie organisieren angemessene Formen der Beteiligung und gewährleisten die Integration der Lösung in die Organisation.  Sie kommunizieren Entscheidungen klar und nachvollziehbar. Teilnehmer: 8 Personen Dauer: 3 Tage Trainerin: Lisa Auteried
  • 10. 10 10 Führungsaufgabe Teamentwicklung Starke Teams mit klarer Führung Ein effizientes Team fällt nicht vom Himmel. - Doch es kann entwickelt werden, wenn man versteht, wie es tickt und worauf es ankommt. Mit Analysetools und konkretem Handwerkszeug für den Führungsalltag lernen Sie das Verhalten Einzelner und des gesamten Teams verstehen und können gezielt für Produktivität und Zusammenhalt sorgen. Inhalte Gruppendynamische Prozesse  Phasenmodelle der Teambildung  Unterschiedliche Rollen im Team  Das Team als vernetztes System  Wendepunkte in Teams Teamkultur und Führungsstil  Ebenen der Veränderung  Regeln und Normen verändern  Seinen Führungsstil und die Wirkung auf die Teamkultur reflektieren Führungsaufgabe Teamentwicklung  Entwicklungsdimensionen des Teams  Vertrauenskultur aufbauen  Konflikte bearbeiten  Verbindlichkeit und Einsatzbereitschaft jedes Einzelnen stärken Lernziele  Sie lernen auch mit für Sie schwierigen Zeitgenossen adäquat umzugehen.  Sie führen auf der Grundlage eines klaren Leitbild- und Wertesystems, welches Ihr tägliches Führungshandeln bestimmt.  Sie können Ihre Führungsmacht bewusst einsetzen, legitim nutzen und gegebenenfalls auch einfordern.  Sie schätzen die Motive, Interessen und Motivationen Ihrer MitarbeiterInnen richtig ein und können Leistung gezielt und passgenau fördern.  Sie verstehen die soziale Komplexität von Teams, können Kooperation gezielt fördern und Einzelne besser integrieren. Teilnehmer: 8 Personen Dauer: 2 Tage Trainerin: Lisa Auteried
  • 11. 11 11 Führungsstark – auch in Besprechungen Moderation für Führungskräfte Die Leitung von Besprechungen, Team- und Projektmeetings sowie kleineren Workshops gehört heute zum täglichen Brot einer Führungskraft. Dabei gilt die angemessene Beteiligung der MitarbeiterInnen an der Lösungsfindung nicht mehr als versteckter Wunsch, sondern ist eine explizite Forderung. Wer eine gute Mischung zwischen klaren Leitungsimpulsen und offener Beteiligung findet, erzielt Ergebnisse und steigert die Motivation. Wie Sie in diesen Settings professionell moderieren und dabei souverän in Ihrer Führungsrolle bleiben, dabei soll Sie dieses Seminar unterstützen. Hier erlernen Sie praxisnah und umsetzbar, wie Sie Besprechungen und kleinere Workshops planen, worauf es bei der Umsetzung ankommt und wie Sie mit Abweichungen von der Agenda flexibel und professionell umgehen können. Inhalte  Rollenklarheit: Selbstverständnis eines Moderators/einer Moderatorin und Umgang mit der Doppelrolle als Beteiligte(r)/Führungskraft  Moderieren statt dominieren: wie sie andere gezielt beteiligen und trotzdem in der Verantwortung bleiben  Verbindlichkeit erhöhen: Wichtige Blickwinkel in Besprechungen, um zu tragfähigen Ergebnissen zu kommen, die auch umgesetzt werden  Mit-Visualisieren: Diskussionen professionell strukturieren und Zusammenhänge abbilden (am Flipchart oder digital)  Meetingkultur gestalten: wie Ihre Meetings zum Ausdruck Ihres persönlichen Führungsverständnisses werden Lernziele  Sie wissen, worauf es bei der Planung und Konzeption von Meetings/Workshops ankommt  Sie kennen die relevanten Blickwinkel, die eine verbindliche Umsetzung fördern  Sie können Fragen gezielt einsetzen  Sie kennen pragmatische Methoden und haben einzelne bereits angewendet  Sie können Diskussionsprozesse strukturieren, visualisieren und Zusammenhänge darstellen  Sie können Störungen neutral ansprechen Teilnehmer: 8 Personen Dauer: 2 Tage Trainerin: Lisa Auteried, Alexander Gottein
  • 12. 12 12 Schwierige Gespräche führen – für Führungskräfte Kritikgespräche als Führungskraft zu führen bedeutet unter anderem, in schwierigen Situationen trotz Kritik in der eigenen Kompetenz zu bleiben. Dabei ist es wichtig, die eigene Komfortzone aufrecht zu erhalten und die Impulskontrolle zu üben. In diesem Seminar trainieren Sie die effektive, verbindliche und konstruktive Gesprächsführung, lernen mit schwierigen Situationen umzugehen und erweitern Ihre soziale Kompetenz. Inhalte  Verbindlichkeit: klar und wertschätzend kommunizieren und im Gespräch für Verbindlichkeit sorgen  Kommunikationsmodell: Wahrnehmungen zur Interpretation, zur Vermutung, zur Bewertung  Kommunikationsprofilindikator: Selbst- und Fremdwahrnehmung und offen sein für die bewusste Wahrnehmung des Gegenübers  Konflikte: Entstehung, die Rolle von Emotionen und Vermeidung von Konflikten, sowie Konfliktgespräche in 4 Schritten gestalten Lernziele  Kritik und Feedback geben und nehmen in schwierigen Situationen  Wissen, wie Konflikte entstehen und aufbauend darauf Konfliktgespräche strukturiert und lösungsorientiert führen können  Schwierige oder strittige Sachverhalte adäquat ansprechen können  Selbst- und Fremdwahrnehmung vergrößern  Grundlagen zu Konfliktentstehung und Bearbeitung  Eigene und fremde Verhaltensmuster im Konflikt reflektieren und damit umgehen können Teilnehmer: 8 Personen Dauer: 3 Tage Trainer: Lisa Auteried, Petra Meyer, Alexander Gottein
  • 13. 13 13 Kooperationskompetenz ERFOLGREICH VERNETZEN, SYNERGIEEFFEKTE ERZEUGEN! Kooperationskompetenz Kooperationskompetenz wird zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil in Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung, um auf komplexe Zukunftsanforderungen und Innovationsbedarfe erfolgreich Antwort geben zu können. Kooperationskompetenz wird auch benötigt, um dem wachsenden Bedürfnis nach Vernetzung, gemeinsamer Lösungsfindung und Wir-Kultur nachzukommen und partnerschaftliche Lösungen in Multi- Stakeholder-Initiativen und bei der Lösung komplexer gesellschaftlicher Themen zu finden. Kooperationskompetenz bedeutet, in verschiedenen Rollen zu Hause zu sein und zwischen ihnen fließend, situativ wechseln können: von der Führungskraft zum gleichgestellten Teammitglied in einer Kooperation; vom Experten für das Fachliche zum Berater der Zusammenarbeit zwischen Bereichen; vom Kenner der lokalen Arbeitskultur zum Vermittler der globalen Geschäftsanforderungen. Für dieses agile Selbstverständnis und seine situative Rollengestaltung brauchen alle Organisationsmitglieder die „Matrix im Kopf“, die ihnen dabei hilft, die Anforderungen verschiedener Kulturen, Personengruppen, Geschäftseinheiten und Arbeitsfelder zu integrieren. Nicht im Alleingang, sondern mit anderen zusammen.
  • 14. 14 14 Kooperationskompetenz enthält auch Teile des lateralen Führens:  Wie gelingt es eine gemeinsame Vision für das Unternehmen zu finden??  Partizipation/Beteiligung schaffen  mit Kunden gemeinsam Angebote konzipieren und Lösungen zu entwickeln  In der Region die Player zusammen bringen und Nutzenstiften  die Region gemeinsam weiter entwickeln Wichtig ist auch, die Beziehungen zwischen den Unternehmen und Partnern zu gestalten und zu entwickeln. Dafür sind konkrete Fähigkeiten nötig, für die wir in unseren agilen Trainingsprozessen, kollegialen Beratungsformaten, Firmenbesichtigungen und Workshops Lernimpulse setzen. Beispielsweise:  Empathie und Perspektivenwechsel, um sich in verschiedene Stakeholder hineinzuversetzen und Interessen auszugleichen  Zwischen Mikro- und Makrosichten hin und her zoomen  Auf Augenhöhe kommunizieren können  Netzwerk-Skills zur Überbrückung fachlicher und organisatorischer Silos und mentaler Gräben  Kollaborativ Entscheidungen herbeiführen können  Konflikte produktiv nutzen und kollektives Handeln ermöglichen  Souveräner Umgang mit Macht und konstruktives Einsetzen von Mikropolitik  Kooperationskultur entwickeln  gemeinsam Visionen und Innovationen entwickeln
  • 15. 15 15 Organisationsnetzwerke – Das Potenzial (Start Workshop) Herausforderungen der Zukunft brauchen kooperative Intelligenz Informelle, soziale und organisationale Netzwerke mit ihren zentralen Akteuren können Wissensaustausch und Innovation, Kreativität, Kooperations- und Veränderungsprozesse unterstützen oder behindern. Netzwerke unterstützen das Auffinden von Engpässen zur Optimierung von Leistungsprozessen, erhöhen die Effizienz bei Veränderungsvorhaben und lenken die Aufmerksamkeit auf anstehenden Kooperationsbedarf. Sie sind wie die DNA einer Organisation: mit dem bloßen Auge nicht zu erfassen, aber von vitaler Bedeutung für den Erfolg sowohl des Einzelnen als auch des gesamten Unternehmens. Inhalte  Bedarf an Kooperation ermitteln  Partner identifizieren, auswählen, verpflichten  Gemeinsame Strategie formulieren und Businessplan erarbeiten  Management und Kooperationslernen Ziele  Einführung gezielter Vernetzungsaktivitäten im internen und externen Umfeld  gezielte cross-funktionale Teilnehmerzusammensetzung in Fach- und Führungsprogrammen  Ideenworkshops aus gemischten Teams bilden zur Entwicklung neuer Ideen einsetzen  Die nächsten Schritte festlegen Teilnehmer: 12 Personen Dauer: 2 Tage Trainer: Lisa Auteried, Michael Haase
  • 16. 16 16 Ihr(e) TrainerIn / BeraterIn Lisa Auteried Gesellschafterin, Beraterin, Coach und Trainerin Organisationen und Menschen in Zeiten der Unternehmensgründung, Veränderung oder strategischen Neuausrichtung zu begleiten, stellen den Kern meiner Berater- und Trainingstätigkeit dar. Unternehmen darin zu unterstützen, den Herausforderungen unserer Zeit konstruktiv zu begegnen, einen nährreichen Boden für die positive und profitable Unternehmensentwicklung und Zufriedenheit und Gesundheit der MitarbeiterInnen zu schaffen, ist meine Berufung – meine Begeisterung. Dank meines beruflichen Werdegangs als Senior Beraterin für namhafte internationale Firmen (Red Bull, Nokia, ...), Leiterin von internationalen Großprojekten (z. B. Taurus World Stunt Award, USA) und zuletzt als Angestellte mit Führungsverantwortung in einem internationalen Unternehmen (PUMA) schöpfe ich aus einem reichen Repertoire an Erfahrung – sowohl auf fachlicher als auch sozialer Ebene. Dennoch sehe ich die Kunst darin, „nicht zu wissen“, denn jedes System, jedes Anliegen und jede Herausforderung, ist einzigartig und bedarf Neugierde, eigener Lösungen und Handlungsschritte, um nachhaltig erfolgreich zu sein. Michael Haase Gesellschafter, Vertrieb, Senior Berater 1961 in Frankfurt am Main geboren und aufgewachsen. Bereits während der Schulzeit konnte ich erste Erfahrungen in einem kommerziellen Rechenzentrum sammeln, die mich auf meinen beruflichen Lebensweg von der EDV bis zur IT begleiteten. Mehrere Jahre arbeitete ich dort im Mutterkonzern als Teamleiter an europäischen Softwareprojekten bis ich die Faszination des Vertriebs entdeckte. Seit mehr als 26 Jahren, angefangen als Vertriebsbeauftragter bis hin zum regionalen Vertriebsleiter, lernte ich alle Höhen und Tiefen, sowohl im Mittelstand und als auch bei internationalen Konzernen (Memorex-Telex, EMC, Microsoft), kennen. Druck erhöht Gegendruck – und das führt selten zum nachhaltigen (Vertriebs-)Erfolg. Vertriebsberatung, Führung und Unternehmenskultur sind meine Schwerpunktthemen, die ich mit einem systemischen Grundverständnis begleite. Mein Motto: „Zukunft wird mit den Menschen gemacht“.
  • 17. 17 17 Petra Meyer Gesellschafterin, Beraterin, Coach und Trainerin In meiner zwölfjährigen Tätigkeit als Beraterin und Trainerin für österreichische Klein- und Mittelbetriebe sowie internationale Großbetriebe habe ich früh gelernt, dass mit Leidenschaft, Ausdauer und der Suche nach dem Sinn die besten Erfolge erzielbar sind. Sinn und Leidenschaft in meiner Arbeit erlebe ich vor allem in der Unterstützung und Weiterentwicklung von Menschen und Unternehmen. Ausdauer ist manchmal in Veränderungsprozessen und im Führungsalltag gefragt, vor allem, wenn die Motivation der Mitarbeiter gesunken, das Ziel aber noch nicht erreicht ist. Das habe ich auch selbst als Leader hautnah während des Aufbaus einer Niederlassung erlebt. Als Senior Lecturer für Soziale Kompetenz, das unter anderem Rhetorik, Präsentation, Moderation, Verhandlung und Konfliktmanagement beinhaltet, erfreut mich vor allem auch die Forschungstätigkeit in den Bereichen Führung und Organisationsentwicklung. Denn die Forschung liegt am Puls der Zeit, orientiert sich stets am unbekannten Neuen und inkludiert die Praxis für langfristige bestmögliche Lösungen. Die Arbeit als Berater und Trainer der ComTeam Österreich fusioniert sowohl meine praktische Erfahrung als auch meine Forschungserfahrung. Dabei liegen mir die Themen persönliche und systemische Entwicklung, Führung und Change Management sehr am Herzen, und es ist bereichernd, Menschen und Unternehmen ein Stückchen des Weges zu begleiten um ihre Kompetenzen und Potentiale wirksam zu machen, sodass jeder für sich selbst aber auch für das Gesamte langfristig die Früchte ernten und genießen kann. Ich lebe mit meiner Familie in Innsbruck, liebe die Zeit mit ihr, gern auch gemeinsam mit Freunden beim Sport und in der Natur.
  • 18. 18 18 Mag. Alexander Pig Berater & Trainer Als leidenschaftlicher Teamplayer stellt das Business Relationship Management das Kernthema meiner aktuellen Unternehmensberater- und Vertriebstrainerleistung dar. Das konzeptive Designen und das pragmatische Realisieren von kundenzentrierten Geschäftsmodelllösungen betrachte ich in der Beratung als meine Kernkompetenz. Damit die gemeinsam erarbeiteten Lösungen in den Organisationen auch gelebt werden können, lautet mein Credo „die Betroffenen zu Beteiligten machen“. Dies gilt für mich vor allem auch im Training, um die Menschen für diese Lösungen zu begeistern und in ihrer täglichen Arbeit zu verankern. Als meine Kernkompetenz im Training sehe ich die Anwendung der Vertriebsmethodik nach NUTBASER, welche eng mit der Logik der Kundenzentrierung verbunden ist. Die dafür notwendigen fachlichen Grundlagen konnte ich nach Abschluss meines Betriebswirtschaftsstudiums an der Universität Innsbruck zunächst als Projektassistent am Institut für Unternehmensführung erwerben. Mein Erfahrungswissen gewann ich in einer über fünfzehnjährigen Tätigkeit in einem internationalen Konzern in vielfältigen Aufgabenbereichen wie im Vertriebscontrolling, Key Account Management oder Customer Relationship Management. Generell arbeite ich bevorzugt mit Kollegen disziplinübergreifend zusammen, um auch komplexere Themenstellungen bei Kunden bewältigen zu können. Alexander Gottein Berater, Trainer In meiner fünfjährigen Tätigkeit als geschäftsführender Betriebsleiter eines mittelständischen Unternehmens, hatte ich früh die Möglichkeit wichtige Führungserfahrung zu sammeln. Dabei habe ich lustvoll Veränderungen vorangetrieben und gelernt mit Widerständen umzugehen. In meiner Arbeit als Unternehmensberater der e2m research & consulting GmbH, konnte ich Erfahrungen in den Gebieten der Strategiearbeit, der Organisationsentwicklung und des Qualitätsmanagements sammeln und meine betriebswirtschaftliche Ausbildung vertiefen. In meiner Tätigkeit als Akademieleiter, Trainer und Berater der ComTeam AG, habe ich die Möglichkeit meine Führungserfahrung einzubringen, Erfahrungen und Wissen an andere weiterzugeben sowie Menschen und Systeme bei ihrer Entwicklung zu unterstützen. Ich lebe mit meiner Frau und meinem Kind in Tirol und genieße meine freie Zeit gerne mit ihnen, mit Freunden oder beim Sport.
  • 19. 19 19 Leitideen und Methoden zum Trainingsvorgehen / zur Programmatik Das didaktische Prinzip 40-30-20-10 ComTeam-Drehzahl bietet keine reine Wissensvermittlung an, weil wir der Überzeugung sind, dass es nicht reicht, wenn die Teilnehmenden nur „gescheiter“ werden. Die erarbeiteten Inhalte müssen zu sicherem und angemessenem Handeln führen. Dies gelingt durch:  Eine didaktische Konzeption, die ihren Schwerpunkt auf der Verhaltens- und Übungsseite hat  Zeit für Reflexion über eigene Erkenntnisse, die eine Änderung oder Erweiterung des Verhaltens-Repertoires erlauben  Einen Veranstaltungsort, der Störungen von außen sicher abschirmt und eine gleichzeitig entspannte und konzentrierte Arbeitsatmosphäre fördert  Führungskräfte der Teilnehmenden, die das Konzept kennen und die Umsetzung des Gelernten in konkrete Ziele und Aufgaben unterstützen und fordern. Die konkreten Ausbildungsveranstaltungen konstruieren wir deshalb gerne nach dem 40-30-20-10-Prinzip: 40 % der Zeit zum Üben, Anwenden, Sich-Verbessern 30 % zum Reflektieren und Diskutieren („Was funktioniert vor Ort wirklich?“) 20 % für Inputs, Vermittlung der Modelle und ihrer Hintergründe 10 % für Einzelarbeiten und individuelle Verarbeitungsschritte
  • 20. 20 20 Blickwinkel zur Programmkonstruktion  Vermittlung von Skills: Fähigkeiten, Tools und Methoden, die ein Thema praktisch anwendbar machen  Reflexion der persönlichen Haltung: Überzeugungen, Glaubenssysteme, pauschalisierte Erfahrungen, die das Anwenden der Skills und Tools steuern und beeinflussen. Dabei geht es um Selbst- und Fremdwahrnehmung, um Feedback und Anpassung bisheriger Blickwinkel.  Einbeziehung bestehender Instrumente: Relevante Ansätze, Tools, Vereinbarungen und Policies  Reflexion kulturrelevanter Fragen: Was die Haltung auf der persönlichen Ebene ist, stellt die Kultur auf der Unternehmensebene dar. So steuert z.B. die Unternehmenskultur im Umgang mit Konflikten jedes Gespräch unter vier Augen.  Klärung der fachlichen Kongruenz: der methodische Ansatz, wie in Ihrem Haus z.B. Projekte bearbeitet werden, und das, was in den Seminaren gelehrt wird, muss sorgfältig aufeinander abgestimmt werden  Umsetzung: Diskussion von Umsetzungsbarrieren und Vorgehensplanung. Methoden in Seminaren Folgende Methoden verwenden wir – je nach Bedarf – in unseren Seminaren:  Fachlich/theoretische Kurzdarstellungen  Präsentationen  Erarbeitung von Inhalten in Kleingruppen  Übungen/ Detailtrainingssequenzen  Simulationen  Rollenspiele  Feedback (kollegiales, Video- und Trainerfeedback)  Individuelles Coaching  Selbstreflexionsmethoden  Persönlichkeitstests  Erfahrungsorientierte Methoden  Strukturaufstellungen, Arbeit mit Bildern und Metaphern
  • 21. 21 21 ComTeam-Drehzahl: das Unternehmen ComTeam Academy + Consulting ComTeam ist ein Akademie- und Beratungsunternehmen. Als erfahrene Spezialisten für Veränderung und Kommunikation stärken ComTeam BeraterInnen wirksam und dauerhaft die Veränderungskompetenz von Unternehmen und leisten einen großen Beitrag zu ihrem Unternehmenserfolg. Wir sorgen bei Menschen, Unternehmen und Organisationen für zielgerichtete und wirksame Weiterentwicklung. Change Management, Vertriebsoptimierung und Kulturentwicklung sind unsere Kernthemenfelder der systemischen Beratung und Qualifizierung auf Augenhöhe. In Gmund am Tegernsee betreibt die ComTeam AG seit 1983 ein eigenes Tagungshotel, in dem ausschließlich Seminare und Workshops stattfinden. Dort ist auch Sitz und Zentrum der ComTeam AG. Unsere Kunden kommen aus unterschiedlichsten Branchen der Wirtschaft, aus öffentlich-rechtlichen Unternehmen, Non-Profit- Unternehmen und Verbänden. Wir sind seit 1974 auf dem Markt, seit 1999 als Aktiengesellschaft. Die österreichische Gesellschaft, ComTeam-Drehzahl GmbH, unterhält weitere Büros in Innsbruck (Hauptsitz), Wien und Salzburg.
  • 22. 22 22 Unsere berufliche Kompetenz ist es, Menschen zum produktiven Zusammenarbeiten zu bringen: In Projekten und in Teams, in Geschäftsleitungen und Vorstandsrunden. Wir verstehen etwas vom Organisieren, Planen, Konfliktlösen, Anwenden und Umsetzen. Wir leiten und begleiten Entwicklungs- und Veränderungsprozesse und - projekte in Organisationen, in Abteilungen, in Teams oder mit einzelnen MitarbeiterInnen. Dabei ist Coaching von EntscheiderInnen und ProjektleiterInnen ein wirksames Unterstützungsangebot für alle, die Verantwortung tragen und im Blickpunkt stehen. Die Ausbildung junger und die Weiterbildung erfahrener Führungskräfte bilden das Kernstück des ComTeam Leistungsportfolios. Daneben bietet ComTeam modulare Ausbildungen zum ProzessberaterIn, Coach, MediatorIn und Change ManagerIn an – bei uns in Gmund oder vor Ort innerhalb der Unternehmen. Weitere Information erhalten Sie auf: http://at.comteamgroup.com Qualifikation Die Methoden und Tools unserer Arbeit sind theoretisch fundiert, in Studien überprüft und in der Praxis erprobt. Unsere akademischen Hintergründe sind: Betriebswirtschaft, Psychologie, Pädagogik, Sozialwissenschaften, Neurobiologie, Maschinenbau, Biotechnologie. Als Beraterausbildungen bringen wir Projektmethoden, Geschäftsprozessmanagement, Strategiearbeit, Systemische Organisationsaufstellung, Solutions Focus, Mediation, Wissensmanagement und vieles mehr mit. Qualitätssicherung Wir sorgen für Qualität durch:  Teilnehmerfeedback am Ende der Veranstaltungen  Teilnehmerfragebögen im Nachgang zu Veranstaltungen  Regelmäßige Supervisionen unsererseits stärken die allparteiliche Rolle und verhindern Verstrickungen zwischen uns und Ihnen im Macht- und Beziehungsgefüge Unternehmen, für die wir gearbeitet haben Unsere Kunden finden Sie auf unserer Homepage. Wenn Sie eine Referenz brauchen sollten, sprechen Sie uns bitte an.
  • 23. 23 23 BeraterInnen und TrainerInnen ComTeam wird getragen von BeraterInnen und TrainerInnen. In jedem Training oder Workshop treffen Sie auf TrainerInnen, die zur anderen Hälfte ihrer Arbeitszeit in Kundenprojekten arbeiten, und in jedem Projekt finden Sie BeraterInnen mit didaktischer Präzision. Das macht den entscheidenden Unterschied: Sie lernen bei ComTeam nicht Bücherwissen, sondern Knowhow aus Erfahrung. Sie finden beim Coaching und in Beratungsprozessen Partner, die sich mit menschlichen Entwicklungsprozessen ebenso auskennen wie mit Wertschöpfungsprozessen. ComTeam-Drehzahl Österreich: Wir haben uns als „Trainer der Trainer“ und als „Berater der Berater“ einen Namen gemacht, weil wir uns gleichzeitig modernsten Konzepten und fundierter Anwendbarkeit zum Nutzen und Wohl unserer Geschäftspartner verschrieben haben. Weit über 20.000 Menschen haben bisher unsere offenen Seminare besucht und noch mal so viele die firmeninternen. Wir sind bei ComTeam ca. 50 BeraterInnen und TrainerInnen, davon 27 als Miteigentümer. Neben den Standorten in Deutschland ist die ComTeam Group auch in der Schweiz, in Österreich und in England vertreten. Durch Partnerunternehmen sind wir auch in den USA und Asien präsent. Wir stehen für Erfolg durch Veränderung! Nutzen Sie unsere Expertise für wirksame Veränderungsarbeit auf Unternehmens- und persönlicher Ebene.