SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

scm Gesamtprogramm 2011

Ab sofort ist das Gesamtprogramm der scm – school for communication and management für 2011 erhältlich. Mit einem erweiterten Themenspektrum und einem eigenen Kapitel "Onlinekommunikation" startet die scm in das nächste Jahr. Neue Seminare, die wir für Sie in unser Programm aufgenommen haben, umfassen die Themen Issues Management, Employer Branding und Corporate Social Responsability. Darüber hinaus bieten wir ab Frühjahr 2011 auch einen E-Learning-Kurs zum Thema Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation an.

1 von 42
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Gesamtprogramm 2011
Interne Kommunikation • PR • Onlinekommunikation




Seminare • Intensivkurse • Innerbetriebliche Weiterbildung • Tagungen • E-Learning
Berlin • Düsseldorf • Frankfurt • München
Inhaltsverzeichnis   3




14 |   scm

 4     Unser Weiterbildungsangebot
 5     Publikationen
 6     Trainer
 8     Stimmen unserer Teilnehmer
 9     Seminartabelle

10 | Seminare: Interne Kommunikation

11     Den Change-Prozess erfolgreich treiben
11     Employer Branding
12     Interne Kommunikation im Überblick: Grundlagen, Strategien und Konzepte
12     Interne Kommunikationsinstrumente
13     Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation
13     Schnittstellen und Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation

 14 | Seminare: Public Relations

 15    Agenda Setting erfolgreich umsetzen
 15    Corporate Social Responsability
 16    Effektive Pressearbeit
 16    Issues Management
 17    Krisen-PR – Kontroversen, Konflikte, Krisen
 17    PR und Recht
 18    Professionelle PR-Konzepte
 18    Reden schreiben
 19    Rhetorik im Medienumgang
 19    Schreibtraining für PR-Profis – Journalistisches Schreiben in Unternehmen
 20    Storytelling
 20    Vertriebsunterstützende PR

 21 | Seminare: Onlinekommunikation

 22    Corporate Media 2.0: Wie das Internet die Unternehmenskommunikation verändert
 22    Grundlagen und Strategien der Onlinekommunikation/ Social Media
 23    PR und Social Media – den Hype auf den Boden der Praxis bringen
 23    Schreiben für Onlinemedien
 24    Social Media in der Praxis und die optimale Nutzung
 24    Wie generiere ich Content für Social Media? Von der Strategie zur Praxis

 25 | Intensivkurse

 26    Intensivkurs Interne Kommunikation
 28    Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation

 30 | E-Learning

 31    Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation

 32 | Fachtagungen

 33    Interne Kommunikation
 34    Krisenkommunikation
 35    Onlinekommunikation

 36 | Individuelle Veranstaltungs- und Seminarplanung

 37    Individuelle Veranstaltungs- und Seminarplanung

 38 | Organisatorisches

 38    Seminarkalender 2011
 39    Anmeldeverlauf/ Kontakt
 40    Veranstaltungsorte
 40    Allgemeine Geschäftsbedingungen
 41    Anmeldeformular
2   Vorwort




    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Sprache und Lernen, zielführende Kommunikation und Verstehen          Das Thema Social Media und Onlinekommunikation, um das wir
    gehören untrennbar zusammen. Wissen richtig zu organisieren und       unser Programm erweitert haben, gehört dazu. Neu aufkommende
    als Mehrwert nutzbar zu machen, ist seit jeher der Schlüssel zum      Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften, die dem Austausch
    Erfolg eines jeden Unternehmens.                                      von Erfahrungen, Ansichten und Eindrücken dienen, gewinnen
                                                                          zunehmend an Bedeutung für die Unternehmensfelder Marketing,
    Das Informationszeitalter hält allerdings eine Fülle neuer Heraus-    PR, Personalmarketing und Vertrieb. Vieles ist dabei wichtig. Unser
    forderungen bereit, die beherrschen muss, wer sich am Markt be-       erweitertes Seminarprogramm zum Thema Onlinekommunikation
    haupten will. Die Kommunikationswege ändern sich, neue Tech-          finden	Sie	zu	Ihrer	Übersichtlichkeit	in	einem	neuen	Kapitel.	Neben	
                                                                           	
    niken	 bestimmen	 das	 Verhalten	 der	 Menschen	 und	 beeinflussen	
                                                                	         unserem Intensivkurs zum Thema Onlinekommunikation und So-
    nachhaltig Management, interne Betriebsabläufe und Unterneh-          cial Media rundet unser neuer E-Learning-Kurs „Intranet und Social
    mensentscheidungen in ihrer Außenwirkung.                             Media in der Internen Kommunikation“ dieses wichtige Kapitel in
                                                                          unserem bewährten Gesamtprogramm ab.
    Wir haben uns die Aufgabe gestellt, Firmen und Verbände mit
    diesen neuen Entwicklungen vertraut zu machen. In Intensivkursen      Issues Management, der geeignete Umgang mit öffentlich diskutier-
    und Seminaren stehen für Sie und Ihre Mitarbeiter erstklassige Do-    ten Fragen rund um das eigene Geschäftsfeld, beschäftigt uns in
    zenten bereit, die Ihnen aufzeigen können, wo die enormen Chan-       einem neuen Seminar ebenso wie das Employer Branding, die
    cen in dieser veränderten Welt liegen.                                Wechselbeziehung zwischen der eigenen Belegschaft und dem
                                                                          Markenwert des Unternehmens nach außen. Der Nutzen gesell-
    Die Interne Kommunikation ist dabei auch im nächsten Jahr un-         schaftlich verantwortlichen Handelns (CSR) zählt gleichfalls zu un-
    ser Schwerpunktthema. Der Erfolg draußen beginnt bei der Ge-          serem erweiterten Seminarangebot.
    schäftsstrategie im Innern, bei der Motivierung der Angestellten,
    ihrer klugen Einbindung und Vernetzung in das Firmengeschehen,        Wie immer umfassen unsere Kurse auch Einzelmaßnahmen, Betriebs-
    beim Engagement des Einzelnen für den Erfolg des Ganzen. Die          schulungen und langfristige Trainingsangebote. Überzeugen Sie sich
    richtige Ansprache, das Anstoßen kreativer Ideen über neue digi-      selbst von unserer Vielseitigkeit.
    tale Kanäle und deren zeitgemäße Verknüpfung mit den klassischen
    Instrumenten der Unternehmensführung ist dabei wesentlich für
    die Wettbewerbsfähigkeit am Markt.


    Herzliche Grüße




                          Madlen Brückner                                                       Lars Dörfel
                          Leiterin Veranstaltungsmanagement                                     Geschäftsführer
4       Unser Weiterbildungsangebot



                                                Success by organizing and developing know-how.




    Wissen ist die Quelle des Erfolgs jeder Unternehmung           Neue Strategien und Denkweisen entwickeln, bewährte              Unserer Philosophie folgend ist es für uns selbstverständlich,
    – und nichts ist so schnell überholt wie der „aktuelle Wis-    Tools neu gebrauchen oder Soft Skills ausbauen:                  dass wir Ihnen flexible Ausbildungsmöglichkeiten zur Auswahl
    sensstand“. Permanente Weiterbildung ist daher der einzige                                                                      stellen – von der Einzelmaßnahme bis zur langfristigen Schu-
    Weg zu Ihrem persönlichen Erfolg und dem Aufstieg eines        Ihr Erfolg ist unser Ziel!                                       lung mehrerer Unternehmensmitarbeiter – fragen Sie uns!
    Unternehmens.
                                                                   Ziel unseres Weiterbildungsprogramms ist es, Führungs-           Unser interaktives didaktisches Konzept:
    Wir bieten Ihnen als Fach- und Führungskraft das Wissen zu     kräften von heute und morgen die Chance zu bieten, abseits
    Aufbau und Erweiterung Ihrer Managementkompetenz und           vom Tagesgeschäft innerhalb kurzer Zeit neue Erkenntnisse        Unsere erfahrenen Referenten vermitteln aktuelle Inhalte
    -qualität. Neben Ihren Fachkenntnissen können Sie bei uns      zu gewinnen, neue Impulse zu erhalten, die bisherige Arbeit      anhand interaktiver Trainingsmethoden. Fachliche Inputs
    Ihre persönlichen Fähigkeiten, die im Berufsleben eine wich-   zu reflektieren und mit Kollegen aus anderen Unternehmen         und gesteuerte Lehrgespräche qualifizierter Dozenten, die
    tige Rolle spielen, trainieren – etwa Rhetorik und Verhand-    und Branchen, aktuelle Kommunikations- und Management-           Bearbeitung realer Themen und Fallstudien werden so ein-
    lungstaktiken anwenden oder, wie man in Krisensituationen      fragen zu diskutieren.                                           gesetzt, dass Theorie und Praxis sich zu einem überzeugen-
    geschickt kommuniziert.                                                                                                         dem Ganzen zusammen fügen.




    Seminare                                                       Intensivkurse                                                    K2-Tagungen
    Die Seminare der scm haben das Ziel, das notwendige            Leader oder Young Professional – in unseren Intensivkursen       Mehrmals im Jahr führen wir gemeinsam mit unserem Part-
    Rüstzeug zu vermitteln, um Management- und Kommunika-          bekommen Sie geballtes Wissen und intensives Training.           ner, dem prmagazin, Tagungen im Rahmen unserer Veran-
    tionsverantwortung zu übernehmen und auch erfolgreich zu       Die mehrmoduligen Kurse schaffen spezifische fachliche           staltungsreihe K2 zu aktuellen Themen der PR- und Kommu-
    tragen. Neben Wissen und Kenntnissen stehen hier Fähig-        Voraussetzungen, eigenständig Aufgaben zu analysieren und        nikationsbranche durch. Wir laden Führungskräfte dazu ein,
    keiten und Persönlichkeitsfaktoren im Mittelpunkt. Unsere      zu lösen. Fachliche Inputs und gesteuerte Lehrgespräche          sich abseits vom Tagesgeschäft mit einzelnen Fragestellungen
    Seminare bieten Fach- und Führungskräften von heute und        qualifizierter Dozenten wechseln sich ab mit der Bearbeitung     zu beschäftigen, ihre eigene Arbeit zu reflektieren und Anre-
    morgen die Chance, in kurzer Zeit neue Erkenntnisse zu         realer Themen und Fallstudien. Durch interaktives Lernen         gungen für die Praxis mitzunehmen. Das vermittelte Wissen
    gewinnen, neue Impulse zu erhalten, die bisherige Arbeit zu    und die Umsetzung in Kleingruppen werden die Teilnehmer          erleichtert die eigene Arbeit, wappnet für Herausforderun-
    reflektieren und mit Teilnehmern aus anderen Unterneh-         stetig gefordert und trainieren so gleichzeitig ihre theore-     gen und zeigt Chancen auf. Die Partner fördern mit ihrer Ta-
    men und Organisationen zu diskutieren. In angenehmer           tischen Kenntnisse und praktischen Skills. Im Verlauf der ein-   gungsreihe den Austausch über Kommunikation und tragen
    Gruppengröße erhalten Sie einen ausgeglichenen Wech-           zelnen Kurse besteht die Möglichkeit, eigene Praxisbeispiele     somit zur weiteren Professionalisierung der Branche bei. Im
    sel zwischen konzentrierter Inhaltsvermittlung und aktiven     individuell mit dem Referenten zu besprechen bzw. – falls        Zentrum von K2 steht der Erfahrungsaustausch: Namhafte
    Übungen. Kleingruppenarbeit, praxisbezogene Übungen            gewünscht – in das Plenum einzubringen. ( S. 25)                Kommunikationsexperten vernetzen ihr Wissen, geben es
    sowie Fallbeispiele stehen dabei in all unseren Seminaren im                                                                    weiter und diskutieren aktuelle Entwicklungen der Disziplin.
    Mittelpunkt. ( S. 10)                                                                                                          ( S. 32)
                                                                                                                                    > Mehr Informationen unter: www.k2-gipfel.de
Publikationen            5




                          Sprich mit mir – Warum in-                                 Souveräne Markenführung –                                      The Race – Change Manage-
                          terne Kommunikation für Mit-                               Managementkonzept zur Füh-                                     ment mit dem ChangeModeler
                          arbeitende so wichtig ist und                              rung von Marken im Zeitalter                                   Heutiger Wandel betrifft die
                          wie sie funktionieren könnte                               von Social Media.                                              Strategie, die Organisation,
                          Firmenleitung, Führungskräfte,                             Mit einem Vorwort von Karsten                                  die Kultur und die Tech-
                          Mitarbeiter und Interessenver-                             Kilian                                                         nologie. Es handelt sich um
                          treter sind sich einig: Interne                            Durch die wachsende Macht                                      komplexe Prozesse, deren
                          Kommunikation ist wichtig.                                 von Social Media entgleitet                                    Bewältigung über die Existenz
                          Trotzdem sind Mitarbeiter nur                              Markenentscheidern die Kon-                                    von Unternehmen entscheidet.
                          wenig mit der gelebten Internen                            trolle über das Bild ihrer                                     Mit dem ChangeModeler®
Kommunikation zufrieden. Sie fühlen sich vom Informa-        Marken in der Öffentlichkeit. Kritische Blogger, Marken-       werden die für den Veränderungserfolg notwendigen
tionsvolumen überfordert und vermissen gleichzeitig die      piraten sowie Markenfans gestalten das Markenimage             Faktoren sichtbar, kommunizierbar und simulierbar.
für ihre Tätigkeit relevanten Informationen. „Sprich mit     mit und erfordern neue Kommunikationsformen von                Einsatzmöglichkeiten findet dieser überall dort, wo
mir“ geht dieses Problem vom verhaltenswissenschaftli-       Seiten der Marketingmanager. „Souveräne Markenfüh-             Prozesse verbessert, Projekte geplant und Strategien
chen Standpunkt an und beleuchtet die Bedürfnisse von        rung“ präsentiert ein Konzept, das Verantwortlichen in         oder Produkte entwickelt werden. Weltweit von Un-
Mitarbeitenden, um davon geeignete Gestaltungsmöglich-       Unternehmen und Agenturen wirksame Methoden an                 ternehmen wie der Asian Development Bank, Philips
keiten der Kommunikationsverantwortlichen abzuleiten.        die Hand gibt, mit diesem Phänomen umzugehen und               und BASF oder Organisationen wie der Nato genutzt
Denn tatsächlich ermöglicht nur das Wissen über die Ziel-    daraus noch Stärke zu beziehen. Es zeigt Wege, wie             geht der ChangeModeler als ein lösungsbezogenes
gruppe den Schritt von der absender- zur empfängerg-         eine Marke zum attraktiven Netzwerkknoten im Social            Verfahren für Change ins Rennen. Herausgeber: Ulrich
erechten Kommunikation. Autor: Dieter Georg Herbst           Web wird. Autor: Klaas Kramer                                  E. Hinsen

scm | 314 Seiten | erscheint am: 8.12.2010 |                 scm | 144 Seiten | September 2010 |                            scm | 186 Seiten | Mai 2010 |
ISBN: 978-3-940543-00-8-0 | Preis: 24.90 Euro                ISBN: 978-3-940543-07-3 | Preis: 24.90 Euro                    ISBN: 978-3-940543-06-6 | Preis: 29.90 Euro



                       Führungskommunikation.                                           Instrumente und Techniken                                     Interne Kommunikation: Die
                       Dialoge. Kommunikation im                                        der Internen Kommunikation:                                   Kraft entsteht im Maschinen-
                       Wandel – Wandel in der Kom-                                      Trends, Nutzen und Wirklich-                                  raum
                       munikation                                                       keit                                                          Innen wirkt nach außen. Profes-
                       Authentisches Führungsver-                                       Es gibt eine Reihe von Instru-                                sionelle Innenkommunikation ist
                       halten wird immer wieder                                         menten und Techniken, die im                                  zum essenziellen Erfolgsfaktor
                       gleichgesetzt mit Schweigen                                      Rahmen der Internen Kom-                                      von Unternehmen speziell und
                       oder sich anderen ungefiltert                                    munikation eingesetzt werden.                                 von Organisationen allgemein
                       zuzumuten. Dabei können                                          Der zweite Band der scm zum                                   geworden. Die Autoren dieses
                       sich Authentizität und Res-                                      Thema „Interne Kommunika-                                     Sammelbands beleuchten die
pekt vor allem bei professionellem Verhalten in der          tion“ stellt die wichtigsten persönlichen, schriftlichen und   gegenwärtigen Entwicklungen der Internen Kommunika-
Führungskommunikation sogar ergänzen. Diese Ergän-           elektronischen Tools vor. Wenngleich durch die Mög-            tion aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Der Leser gewinnt
zung muss auch gegeben sein, damit Führungskom-              lichkeiten des Internets immer mehr Instrumente zur            Aufschlüsse darüber, wie Kommunikation auch künftig für
munikation ihren veränderten Anforderungen wie               Auswahl stehen, heißt dies nicht, dass diese in allen Situ-    motivierte und gut informierte Mitarbeiter sorgen kann.
demografischen Entwicklungen, Distance Leadership            ationen und Organisationsformen gleichbedeutend sind.          Herausgeber: Lars Dörfel
etc. gerecht wird. Fach- und Praxisexperten weisen           Es ist wichtig, die Vorzüge und Nachteile der einzelnen
für diese Prozesse neue Wege durch den Strom der             Tools zu kennen, um den optimalen Medien-Mix für die           scm | 332 Seiten | Juli 2007 |
Kommunikation. Herausgeber: Lars Dörfel, Ulrich E.           eigene Arbeit zu finden. Herausgeber: Lars Dörfel              ISBN 978-3-940543-00-4 | Preis: 26,90 Euro
Hinsen
                                                             scm | 336 Seiten | Dezember 2008 |
scm | 210 Seiten | Mai 2009 |                                ISBN 978-3-940543-04-2 | Preis: 29,90 Euro
ISBN 978-3-940543-05-9 | Preis: 39,90 Euro




Vorschau:
                                     Trendmonitor Interne Kommunikation 2010                                     Social Media in der Unternehmenskommunikation
                                     Ziel des Trendmonitors ist es, das Berufsfeld des                           Ausgehend von einem ausführlichen Grundlagenkapitel kom-
                                     internen Kommunikationsmanagers zu bestimmen.                               men in diesem Sammelband Autoren aus Agenturen, Unterneh-
                                     Besonderer Fokus liegt dabei auf organisatorischen                          men unterschiedlichster Branchen, aber auch Juristen zu Wort
                                     Rahmenbedingungen, Arbeitsfeld, Instrumenten und                            und teilen mit dem Leser Ihre Kenntnisse und Erfahrungen im
                                     dem Profil der Befragten. Dafür haben im September                          Umgang mit Social Media. Übersichtlich strukturiert bildet die-
                                     2010 zwei Wochen lang Kommunikationsverant-                                 ses Fachbuch eine große Vielfalt an Facetten des Themas Social
                                     wortliche unterschiedlich großer Unternehmen und                            Media in der Unternehmenskommunikation ab. Somit erhält
Organisationen einen Onlinefragebogen ausgefüllt. Die Ergebnisse informieren unter an-       der Leser einen Überblick über die verschiedensten Tools und Einsatzmöglichkeiten
derem über aktuelle Projekte und Themen in der Internen Kommunikation. Ebenso äußern         in der internen und externen Unternehmenskommunikation sowie im Bereich HR.
sich die Befragten zu ihrer eigenen Rolle und den Kriterien zur Medienauswahl in ihrem       Chancen und Risiken werden aufgezeigt und über rechtliche Aspekte dieser zeit-
Unternehmen. Der Trendmonitor ist eine Studie der scm – school for communication and         gemäßen Kommunikationsmechanismen im Web 2.0 wird informiert.
management in Kooperation mit der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG)        Herausgeber: Lars Dörfel, Theresa Schulz
und dem prmagazin.
                                                                                             scm | Paperback | ca. 300 Seiten | erscheint im Frühjahr 2011 |
scm | Paperback | ca. 48 Seiten | erscheint am: 15.12.2010 | Preis: 95.00 Euro               ISBN 978-3-940543-09-7 | Preis: 29,90 Euro
6   Referenten




                            Susanne Arndt                                                     Christof Hafkemeyer                                              Janine Krönung
                            ist seit 2009 Beraterin und Standortlei-                          Der gelernte Journalist arbeitet seit                            arbeitet bei der ING-DiBa im Bereich
                            terin von Deekeling Arndt Advisors in                             sechs Jahren in der Internen Kommu-                              der Internen Kommunikation. Nach
                            Frankfurt. Ihr Beratungsschwerpunkt                               nikation der Deutschen Telekom und                               ihrem Studium und Volontariat arbei-
    liegt in der Begleitung von Identitäts- und Veränderungspro-       leitet derzeit das Team Technik/Medienentwicklung. In dieser     tete sie als Fernsehredakteurin für den Rundfunk Berlin Bran-
    zessen vor allem mit Blick auf strategische Neuausrichtungen,      Position ist er auch Chefredakteur des konzernweiten Mitar-      denburg sowie als Journalistin und Projektmitarbeiterin für
    Restrukturierungen, Leitbild- und Werteprozesse sowie Inte-        beitermagazins you and me und verantwortet die TV-Akti-          die Stiftung Warentest. 2006 wechselte sie zur ING-DiBa,
    grationsprozesse. Arndt hat nach dem Studium der Germa-            vitäten der zentralen Unternehmenskommunikation. Zuvor           bei der sie zunächst als Redakteurin tätig war. Seit 2007 ist
    nistik, Geschichte und Medienwissenschaften über zehn Jahre        war er in verschiedenen Positionen journalistisch tätig.         sie als Chefredakteurin für die Mitarbeiterzeitschrift zustän-
    bei A&B ONE in der Kommunikationsberatung gearbeitet.                                                                               dig. Darüber hinaus betreut sie verschiedene interne Kom-
                                                                                              Prof. Dr. Dieter Georg                    munikationsprojekte, begleitet Veränderungsprozesse und
                           Norbert L. Esser                                                   Herbst                                    beschäftigt sich mit der Krisenkommunikation. Seit 2010 lei-
                           gründete 2007 die Firma Wortge-                                    ist selbstständiger Kommunikations-       tet sie den Arbeitskreis Interne Kommunikation der DPRG.
                           staltung. Zuvor war er seit 1989 als                               berater für namhafte Unternehmen
                           Leiter Unternehmenskommunikation            im In- und Ausland. Er ist Professor für Allgemeine Betriebs-                         Tina Kulow
    des BHW-Konzerns tätig. Von 1978 bis 1989 leitete er               wirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Marketing und Kom-                               verfügt über 17 Jahre Erfahrung im
    die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit in der CDU-Bundesge-           munikation an der Fachhochschule für Ökonomie und Ma-                                 Bereich Public Relations. Seit 2001
    schäftsstelle in Bonn.                                             nagement in Berlin, leitet seit 2009 den Masterstudiengang                            entwickelt und realisiert die Un-
                                                                       Leadership in Digitaler Kommunikation an der Universität         ternehmerin mit ihrer Agentur *kulow kommunikation
                          Ariana Fischer                               der Künste Berlin (UdK) und ist Gastprofessor der Letti-         Kommunikationskonzepte und -strategien für Kunden aus
                          ist Leiterin Consulting und Managing         schen Kulturakademie Riga und Dozent an der Universität          der Technologie- und Kommunikationsbranche. Zu ihren
                          Partner bei ICOM GmbH und führt              St. Gallen.                                                      Schwerpunkten gehören interdisziplinäres Themenmanage-
                          seit 1998 Beratungsprojekte bei ver-                                                                          ment und internationales Networking rund um innovative
    schiedenen Großunternehmen in den Bereichen interne                                        Ulrich E. Hinsen                         Internet-Technologien, Telekommunikation, Mobile Services
    und externe Kommunikation durch. 2003 übernahm sie die                                     berät seit vielen Jahren in den Berei-   und Design.
    Bereichsverantwortung für das Thema Kommunikationscon-                                     chen Change-Management und Re-
    trolling. Nach ihrem Studium der Wirtschaftswissenschaften                                 strukturierung. Bis August 2010 war                             Matthias Kutzscher
    betreute sie von 1995 bis 1998 die Öffentlichkeitsarbeit und       er als Bereichsleiter Change Management bei der SKP AG                                  ist Inhaber der Agentur MK-Kom.
    Marktforschung einer Tochterfirma des Südwestrunkfunks             tätig und baute zudem das management-radio.de auf. Der-                                 Nach einem Wirtschaftsstudium in
    zur Einführung des digitalen Hörfunks.                             zeit ist er Freier Berater und Lehrbeauftragter am Lehrstuhl                            Großbritannien volontierte Kutzscher
                                                                       Unternehmenskommunikation/ Interne Kommunikation an              bei der Deutschen Presse-Agentur. In seiner knapp 25-jähri-
                         Thomas Geiger                                 der Hochschule Neu-Ulm.                                          gen journalistischen Tätigkeit arbeitete er als Redakteur und
                         ist Geschäftsführer und Gründer der                                                                            Reporter für Nachrichtendienste, Tageszeitungen, TV-Sen-
                         ICOM GmbH. Zu seinen wichtigs-                                       Jörg-Michael Junginger                    der und Wirtschaftsmagazine. Als PR-Berater ist Kutzscher
                         ten Strategie- und Beratungspro-                                     ist Inhaber des Unternehmens media        spezialisiert auf Vertriebs-PR, Presse- und Medienarbeit,
    jekten gehören u.a. Evaluationen und ausführliche Kosten-                                 advice und berät bzw. trainiert seit      Corporate Publishing sowie Krisenkommunikation.
    Nutzen-Analysen der Unternehmenskommunikation, die                                        1993 Führungskräfte zu allen Fra-
    Konzeption und Durchführung großer Business Commu-                 gen des öffentlichen Auftritts. Nach seinem Volontariat bei                            Mirko Lange
    nication-Projekte sowie Content-bezogene Relaunches                einer Tageszeitung studierte er Publizistik und Sportwissen-                           ist Inhaber und Geschäftsführer der
    von Unternehmens-Intranets. Vor seiner Selbstständigkeit           schaften. In seiner 30-jährigen journalistischen Tätigkeit war                         Münchner PR-Agentur talkabout
    durchlief Geiger eine Managementkarriere bei der VDO               er für Tageszeitungen, Magazine, öffentlich-rechtliche wie                             communications (GPRA). Lange
    AG. Der studierte Volkswirt und Bankkaufmann arbeitete             private TV-Sender als Redakteur, Reporter, Interviewer und       begann seine berufliche Laufbahn in der Unternehmens-
    zuvor als Dozent für Marketing und Controlling an diver-           Live-Kommentator tätig und wurde 2003 für den Deut-              beratung DGM, einer Tochter von Roland Berger und
    sen Akademien und Hochschulen.                                     schen Fernsehpreis nominiert.                                    der Deutschen Bank. Später wurde er Berater in der PR-
                                                                                                                                        Agentur PR Partner (GPRA), die er 1999 als Mitglied der
                           Sven Griemert                                                     René Kaufmann                              Geschäftsleitung verließ, um talkabout zu gründen. Parallel
                           ist gelernter Jurist mit einem Master                             ist Senior Project Manager bei der         war Lange Gründer und Vorstand der Localclick Internet
                           in Communication Management.                                      GIM Gesellschaft für Innovative            AG, einem Start-up im Bereich Location Based Services.
                           Er hat langjährige Erfahrung als frei-                            Marktforschung in Heidelberg und hat
    er Journalist und PR-Berater, u.a. für den früheren hessi-         sich auf Social Media, Netnography und ethnographische                                Susanne Lapp
    schen Wirtschafts- und Verkehrsminister Lothar Klemm.              Marktforschung spezialisiert. Hierfür entwickelt er innovati-                         ist seit 2010 Leiterin Konzern-Infor-
    Seit 1998 arbeitete er zunächst mehr als fünf Jahre für die        ve Forschungs- und Consultinglösungen sowie intelligente                              mation & Notfall-Kommunikation
    Londoner Filiale der DZ BANK AG. Seit 2004 arbeitet                Visualisierungstechniken, um handlungsorientierte und                                 der Fraport AG. Zuvor leitete sie
    Griemert bei Johanssen + Kretschmer, zunächst als Projekt-         greifbare Ergebnisse zu liefern. Nach seinem Abschluss als       dort von 2004 an die Interne Kommunikation & Medi-
    leiter und Berater, später als Unitleiter. Seit 2007 zeichnet er   Kulturanthropologe mit den Schwerpunkten Visuelle Kom-           enproduktion, nachdem sie bereits in unterschiedlichen
    als Seniorberater verantwortlich für den Auf- und Ausbau           munikation und interkulturellem Branding ist Kaufmann seit       Positionen in der Unternehmenskommunikation in Politik
    des Beratungsfeldes Corporate Social Responsibility (CSR).         2003 als Marktforscher tätig.                                    und Wirtschaft tätig gewesen war. 2000 promovierte sie
                                                                                                                                        am Institut für Weltwirtschaft in Kiel.
                            Dr. Michael Groß                                                Manuel Koelman
                            ist geschäftsführender Gesellschafter                           ist Geschäftsführer der Online-                                    Susanne Marell
                            der Peakom GmbH und zudem seit                                  Personalberatung Talential GmbH.                                   ist seit 2000 bei Cognis weltweit
                            2003 Dozent an der Hochschule                                   Er hat den Aufbau der u.a. mit dem                                 verantwortlich für den Bereich Cor-
    für Bankwirtschaft Frankfurt, für Unternehmenskultur und           BMWi Gründerpreis ausgezeichneten Recruiting-Plattform                                  porate Communications. Sie hat
    Personalführung. Er war als freier Journalist für den Axel         Talential.com maßgeblich verantwortet. Koelman beschäf-          Wirtschaftswissenschaften studiert und verfügt über eine
    Springer Verlag und als Berater bei Leipziger & Partner            tigt sich professionell mit Social Software und Social           langjährige Erfahrung in Marketing und Kommunikation. U.a.
    tätig, bevor er fünf Jahre Geschäftsführer der MasterMedia         Media, seit er während des Studiums an der Universität           war sie für die Unternehmen Schering, AgrEvo und Aventis
    GmbH war. Groß ist mehrfacher Schwimmolympiasieger                 Mannheim eine Web-Agentur gegründet hat. Im An-                  Crop Science tätig. Die diplomierte Ökonomin ist Lösungs-
    und -weltmeister.                                                  schluss war er mehrere Jahre Senior Berater bei Kien-            orientierte Kurzberaterin und verfügt über eine mehrjährige
                                                                       baum Management Consultants.                                     Coachingausbildung.

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Performance Development Prospekt
Performance Development ProspektPerformance Development Prospekt
Performance Development ProspektCoachingConcepts
 
Chancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdf
Chancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdfChancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdf
Chancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdfunn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP KOM GmbH
 
Beyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseBeyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseGebhard Borck
 
International Project Management
International Project ManagementInternational Project Management
International Project ManagementPeter Birnstingl
 
ORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische Herausforderung
ORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische HerausforderungORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische Herausforderung
ORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische HerausforderungINOLUTION Innovative Solution AG
 
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...INOLUTION Innovative Solution AG
 
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...BodenseeForum_Personal
 

Was ist angesagt? (20)

SHIFTSCHOOL_Factsheet
SHIFTSCHOOL_FactsheetSHIFTSCHOOL_Factsheet
SHIFTSCHOOL_Factsheet
 
Performance Development Prospekt
Performance Development ProspektPerformance Development Prospekt
Performance Development Prospekt
 
Chancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdf
Chancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdfChancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdf
Chancen 2013 - Seminare und Trainings - TUI Consulting und Services.pdf
 
Master-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPRMaster-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPR
 
Qualifizierung und Wissenstransfer der Prozessdigitalisierung
Qualifizierung und Wissenstransfer der ProzessdigitalisierungQualifizierung und Wissenstransfer der Prozessdigitalisierung
Qualifizierung und Wissenstransfer der Prozessdigitalisierung
 
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
JP|KOM: Ver(un)sicherungen verändern?!
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation Mai 2014
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation Mai 2014Tagungsbroschüre Interne Kommunikation Mai 2014
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation Mai 2014
 
Intensivausbildung Interne Kommunikation und Change
Intensivausbildung Interne Kommunikation und ChangeIntensivausbildung Interne Kommunikation und Change
Intensivausbildung Interne Kommunikation und Change
 
ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018ComTeam Programm 2017-2018
ComTeam Programm 2017-2018
 
dapr-Seminar "Digital Strategist"
dapr-Seminar "Digital Strategist"dapr-Seminar "Digital Strategist"
dapr-Seminar "Digital Strategist"
 
Beyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseBeyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-Kurse
 
USP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
USP-D Gruppencoaching mit MethodenmixUSP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
USP-D Gruppencoaching mit Methodenmix
 
International Project Management
International Project ManagementInternational Project Management
International Project Management
 
ORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische Herausforderung
ORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische HerausforderungORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische Herausforderung
ORGANISATOR 11-12/20: Future Skills - eine unternehmerische Herausforderung
 
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende LogistikBedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
 
Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017
 
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
Motivations- vs. Hygienekompetenzen: Kompetenzen sind entscheidend, nicht Fac...
 
dapr-Grundausbildung
dapr-Grundausbildungdapr-Grundausbildung
dapr-Grundausbildung
 
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
Bodensee-Forum 2010: Wilfried Köning - Die Neuausrichtung der Personalentwick...
 
Skills im Fokus: Talentmanagement ist Kompetenzmanagement
Skills im Fokus: Talentmanagement ist KompetenzmanagementSkills im Fokus: Talentmanagement ist Kompetenzmanagement
Skills im Fokus: Talentmanagement ist Kompetenzmanagement
 

Destacado (20)

Base de datos guia 3
Base de datos guia 3Base de datos guia 3
Base de datos guia 3
 
Kapitel 1
Kapitel 1Kapitel 1
Kapitel 1
 
alexander
 alexander alexander
alexander
 
Actividad de aprendizaje procedimental 2
Actividad de aprendizaje procedimental 2Actividad de aprendizaje procedimental 2
Actividad de aprendizaje procedimental 2
 
Nuevo documento de word 2007
Nuevo documento de word 2007Nuevo documento de word 2007
Nuevo documento de word 2007
 
Toscana 4
Toscana 4Toscana 4
Toscana 4
 
Manual de robótica (completo)
Manual de robótica (completo)Manual de robótica (completo)
Manual de robótica (completo)
 
Licencia
LicenciaLicencia
Licencia
 
Presentacion de sotware.
Presentacion de sotware.Presentacion de sotware.
Presentacion de sotware.
 
Ensayo
EnsayoEnsayo
Ensayo
 
Nanotecnologia 8ºb
Nanotecnologia 8ºbNanotecnologia 8ºb
Nanotecnologia 8ºb
 
Manual de robótica (parte 3)
Manual de robótica (parte 3)Manual de robótica (parte 3)
Manual de robótica (parte 3)
 
Marlene
MarleneMarlene
Marlene
 
Modelado básico2
Modelado básico2Modelado básico2
Modelado básico2
 
18, formulacion de proyectos sociales modulo iii
18, formulacion de proyectos sociales modulo iii18, formulacion de proyectos sociales modulo iii
18, formulacion de proyectos sociales modulo iii
 
Duftnote 08 / 2011
Duftnote 08 / 2011Duftnote 08 / 2011
Duftnote 08 / 2011
 
Crack family
Crack familyCrack family
Crack family
 
Julian
JulianJulian
Julian
 
scm Gesamtprogramm 2012
scm Gesamtprogramm 2012scm Gesamtprogramm 2012
scm Gesamtprogramm 2012
 
como entrar a access 2010
como entrar a access 2010como entrar a access 2010
como entrar a access 2010
 

Ähnlich wie scm Gesamtprogramm 2011

Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...St.Galler Business School
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Communardo GmbH
 
Seminarprogramm 2019 des ime
Seminarprogramm 2019 des imeSeminarprogramm 2019 des ime
Seminarprogramm 2019 des imeDanielPoetzsch
 
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo GmbH
 
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo GmbH
 
International information and communication management
International information and communication managementInternational information and communication management
International information and communication managementDonau-Universität Krems
 
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019St.Galler Business School
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Communardo GmbH
 

Ähnlich wie scm Gesamtprogramm 2011 (20)

SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
 
scm Gesamtprogramm 2013/2014
scm Gesamtprogramm 2013/2014scm Gesamtprogramm 2013/2014
scm Gesamtprogramm 2013/2014
 
dapr-Seminar "Social Media Manager"
dapr-Seminar "Social Media Manager"dapr-Seminar "Social Media Manager"
dapr-Seminar "Social Media Manager"
 
dapr-Intensivkurs Marketing
dapr-Intensivkurs Marketingdapr-Intensivkurs Marketing
dapr-Intensivkurs Marketing
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation
Tagungsbroschüre Interne KommunikationTagungsbroschüre Interne Kommunikation
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation
 
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
 
Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
 
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
dapr magazin - Ausgabe 1, 11/2016
 
ComTeam Programm 2019_2020
ComTeam Programm 2019_2020ComTeam Programm 2019_2020
ComTeam Programm 2019_2020
 
Seminarprogramm 2019 des ime
Seminarprogramm 2019 des imeSeminarprogramm 2019 des ime
Seminarprogramm 2019 des ime
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
 
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
 
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
 
International information and communication management
International information and communication managementInternational information and communication management
International information and communication management
 
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
Management Seminare - Durchführungen in Deutschland 2019
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
 

Mehr von SCM – School for Communication and Management

Mehr von SCM – School for Communication and Management (20)

SCM-Newsletter 2-2016
SCM-Newsletter 2-2016SCM-Newsletter 2-2016
SCM-Newsletter 2-2016
 
Praxistage Strategisches Content Marketing
Praxistage Strategisches Content MarketingPraxistage Strategisches Content Marketing
Praxistage Strategisches Content Marketing
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 16. und 17. Juni 2016 in Düsseldorf
 
Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16
Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16
Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 04-16
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 4-2016
 
TOURImag 1-2016: Influencer Relations
TOURImag 1-2016: Influencer RelationsTOURImag 1-2016: Influencer Relations
TOURImag 1-2016: Influencer Relations
 
Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16
Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16
Broschüre Praxistage Onlinekommunikation 4/16
 
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
 
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
 
Intensivkurs Interne Kommunikation 2016
Intensivkurs Interne Kommunikation 2016Intensivkurs Interne Kommunikation 2016
Intensivkurs Interne Kommunikation 2016
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 der SCM am 9. und 10. März 2016 in Frank...
 
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – LeseprobeBeyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
 
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
Studie "Intranet – Marktübersicht und Trends 2015"
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation 11/2015
 
Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015
Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015
Tagungsbroschüre Krisenkommunikation 2015
 
Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015
 
Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015Fokus IK 2/2015
Fokus IK 2/2015
 
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen ArbeitsweltSCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
SCM-Leseprobe Willkommen in der neuen Arbeitswelt
 
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – LeseprobeBeyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
 
IK im Fokus 01/15
IK im Fokus 01/15IK im Fokus 01/15
IK im Fokus 01/15
 

Último

"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und PerfektMaria Vaz König
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtMathias Magdowski
 
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointMaria Vaz König
 
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenEin Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenOlenaKarlsTkachenko
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtMaria Vaz König
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...LUCO KIDS® - clever und stark
 

Último (6)

"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
"haben" im Präsens,Präteritum und Perfekt
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
 
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
 
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenEin Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
 

scm Gesamtprogramm 2011

  • 1. Gesamtprogramm 2011 Interne Kommunikation • PR • Onlinekommunikation Seminare • Intensivkurse • Innerbetriebliche Weiterbildung • Tagungen • E-Learning Berlin • Düsseldorf • Frankfurt • München
  • 2. Inhaltsverzeichnis 3 14 | scm 4 Unser Weiterbildungsangebot 5 Publikationen 6 Trainer 8 Stimmen unserer Teilnehmer 9 Seminartabelle 10 | Seminare: Interne Kommunikation 11 Den Change-Prozess erfolgreich treiben 11 Employer Branding 12 Interne Kommunikation im Überblick: Grundlagen, Strategien und Konzepte 12 Interne Kommunikationsinstrumente 13 Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation 13 Schnittstellen und Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation 14 | Seminare: Public Relations 15 Agenda Setting erfolgreich umsetzen 15 Corporate Social Responsability 16 Effektive Pressearbeit 16 Issues Management 17 Krisen-PR – Kontroversen, Konflikte, Krisen 17 PR und Recht 18 Professionelle PR-Konzepte 18 Reden schreiben 19 Rhetorik im Medienumgang 19 Schreibtraining für PR-Profis – Journalistisches Schreiben in Unternehmen 20 Storytelling 20 Vertriebsunterstützende PR 21 | Seminare: Onlinekommunikation 22 Corporate Media 2.0: Wie das Internet die Unternehmenskommunikation verändert 22 Grundlagen und Strategien der Onlinekommunikation/ Social Media 23 PR und Social Media – den Hype auf den Boden der Praxis bringen 23 Schreiben für Onlinemedien 24 Social Media in der Praxis und die optimale Nutzung 24 Wie generiere ich Content für Social Media? Von der Strategie zur Praxis 25 | Intensivkurse 26 Intensivkurs Interne Kommunikation 28 Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 30 | E-Learning 31 Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation 32 | Fachtagungen 33 Interne Kommunikation 34 Krisenkommunikation 35 Onlinekommunikation 36 | Individuelle Veranstaltungs- und Seminarplanung 37 Individuelle Veranstaltungs- und Seminarplanung 38 | Organisatorisches 38 Seminarkalender 2011 39 Anmeldeverlauf/ Kontakt 40 Veranstaltungsorte 40 Allgemeine Geschäftsbedingungen 41 Anmeldeformular
  • 3. 2 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Sprache und Lernen, zielführende Kommunikation und Verstehen Das Thema Social Media und Onlinekommunikation, um das wir gehören untrennbar zusammen. Wissen richtig zu organisieren und unser Programm erweitert haben, gehört dazu. Neu aufkommende als Mehrwert nutzbar zu machen, ist seit jeher der Schlüssel zum Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften, die dem Austausch Erfolg eines jeden Unternehmens. von Erfahrungen, Ansichten und Eindrücken dienen, gewinnen zunehmend an Bedeutung für die Unternehmensfelder Marketing, Das Informationszeitalter hält allerdings eine Fülle neuer Heraus- PR, Personalmarketing und Vertrieb. Vieles ist dabei wichtig. Unser forderungen bereit, die beherrschen muss, wer sich am Markt be- erweitertes Seminarprogramm zum Thema Onlinekommunikation haupten will. Die Kommunikationswege ändern sich, neue Tech- finden Sie zu Ihrer Übersichtlichkeit in einem neuen Kapitel. Neben niken bestimmen das Verhalten der Menschen und beeinflussen unserem Intensivkurs zum Thema Onlinekommunikation und So- nachhaltig Management, interne Betriebsabläufe und Unterneh- cial Media rundet unser neuer E-Learning-Kurs „Intranet und Social mensentscheidungen in ihrer Außenwirkung. Media in der Internen Kommunikation“ dieses wichtige Kapitel in unserem bewährten Gesamtprogramm ab. Wir haben uns die Aufgabe gestellt, Firmen und Verbände mit diesen neuen Entwicklungen vertraut zu machen. In Intensivkursen Issues Management, der geeignete Umgang mit öffentlich diskutier- und Seminaren stehen für Sie und Ihre Mitarbeiter erstklassige Do- ten Fragen rund um das eigene Geschäftsfeld, beschäftigt uns in zenten bereit, die Ihnen aufzeigen können, wo die enormen Chan- einem neuen Seminar ebenso wie das Employer Branding, die cen in dieser veränderten Welt liegen. Wechselbeziehung zwischen der eigenen Belegschaft und dem Markenwert des Unternehmens nach außen. Der Nutzen gesell- Die Interne Kommunikation ist dabei auch im nächsten Jahr un- schaftlich verantwortlichen Handelns (CSR) zählt gleichfalls zu un- ser Schwerpunktthema. Der Erfolg draußen beginnt bei der Ge- serem erweiterten Seminarangebot. schäftsstrategie im Innern, bei der Motivierung der Angestellten, ihrer klugen Einbindung und Vernetzung in das Firmengeschehen, Wie immer umfassen unsere Kurse auch Einzelmaßnahmen, Betriebs- beim Engagement des Einzelnen für den Erfolg des Ganzen. Die schulungen und langfristige Trainingsangebote. Überzeugen Sie sich richtige Ansprache, das Anstoßen kreativer Ideen über neue digi- selbst von unserer Vielseitigkeit. tale Kanäle und deren zeitgemäße Verknüpfung mit den klassischen Instrumenten der Unternehmensführung ist dabei wesentlich für die Wettbewerbsfähigkeit am Markt. Herzliche Grüße Madlen Brückner Lars Dörfel Leiterin Veranstaltungsmanagement Geschäftsführer
  • 4. 4 Unser Weiterbildungsangebot Success by organizing and developing know-how. Wissen ist die Quelle des Erfolgs jeder Unternehmung Neue Strategien und Denkweisen entwickeln, bewährte Unserer Philosophie folgend ist es für uns selbstverständlich, – und nichts ist so schnell überholt wie der „aktuelle Wis- Tools neu gebrauchen oder Soft Skills ausbauen: dass wir Ihnen flexible Ausbildungsmöglichkeiten zur Auswahl sensstand“. Permanente Weiterbildung ist daher der einzige stellen – von der Einzelmaßnahme bis zur langfristigen Schu- Weg zu Ihrem persönlichen Erfolg und dem Aufstieg eines Ihr Erfolg ist unser Ziel! lung mehrerer Unternehmensmitarbeiter – fragen Sie uns! Unternehmens. Ziel unseres Weiterbildungsprogramms ist es, Führungs- Unser interaktives didaktisches Konzept: Wir bieten Ihnen als Fach- und Führungskraft das Wissen zu kräften von heute und morgen die Chance zu bieten, abseits Aufbau und Erweiterung Ihrer Managementkompetenz und vom Tagesgeschäft innerhalb kurzer Zeit neue Erkenntnisse Unsere erfahrenen Referenten vermitteln aktuelle Inhalte -qualität. Neben Ihren Fachkenntnissen können Sie bei uns zu gewinnen, neue Impulse zu erhalten, die bisherige Arbeit anhand interaktiver Trainingsmethoden. Fachliche Inputs Ihre persönlichen Fähigkeiten, die im Berufsleben eine wich- zu reflektieren und mit Kollegen aus anderen Unternehmen und gesteuerte Lehrgespräche qualifizierter Dozenten, die tige Rolle spielen, trainieren – etwa Rhetorik und Verhand- und Branchen, aktuelle Kommunikations- und Management- Bearbeitung realer Themen und Fallstudien werden so ein- lungstaktiken anwenden oder, wie man in Krisensituationen fragen zu diskutieren. gesetzt, dass Theorie und Praxis sich zu einem überzeugen- geschickt kommuniziert. dem Ganzen zusammen fügen. Seminare Intensivkurse K2-Tagungen Die Seminare der scm haben das Ziel, das notwendige Leader oder Young Professional – in unseren Intensivkursen Mehrmals im Jahr führen wir gemeinsam mit unserem Part- Rüstzeug zu vermitteln, um Management- und Kommunika- bekommen Sie geballtes Wissen und intensives Training. ner, dem prmagazin, Tagungen im Rahmen unserer Veran- tionsverantwortung zu übernehmen und auch erfolgreich zu Die mehrmoduligen Kurse schaffen spezifische fachliche staltungsreihe K2 zu aktuellen Themen der PR- und Kommu- tragen. Neben Wissen und Kenntnissen stehen hier Fähig- Voraussetzungen, eigenständig Aufgaben zu analysieren und nikationsbranche durch. Wir laden Führungskräfte dazu ein, keiten und Persönlichkeitsfaktoren im Mittelpunkt. Unsere zu lösen. Fachliche Inputs und gesteuerte Lehrgespräche sich abseits vom Tagesgeschäft mit einzelnen Fragestellungen Seminare bieten Fach- und Führungskräften von heute und qualifizierter Dozenten wechseln sich ab mit der Bearbeitung zu beschäftigen, ihre eigene Arbeit zu reflektieren und Anre- morgen die Chance, in kurzer Zeit neue Erkenntnisse zu realer Themen und Fallstudien. Durch interaktives Lernen gungen für die Praxis mitzunehmen. Das vermittelte Wissen gewinnen, neue Impulse zu erhalten, die bisherige Arbeit zu und die Umsetzung in Kleingruppen werden die Teilnehmer erleichtert die eigene Arbeit, wappnet für Herausforderun- reflektieren und mit Teilnehmern aus anderen Unterneh- stetig gefordert und trainieren so gleichzeitig ihre theore- gen und zeigt Chancen auf. Die Partner fördern mit ihrer Ta- men und Organisationen zu diskutieren. In angenehmer tischen Kenntnisse und praktischen Skills. Im Verlauf der ein- gungsreihe den Austausch über Kommunikation und tragen Gruppengröße erhalten Sie einen ausgeglichenen Wech- zelnen Kurse besteht die Möglichkeit, eigene Praxisbeispiele somit zur weiteren Professionalisierung der Branche bei. Im sel zwischen konzentrierter Inhaltsvermittlung und aktiven individuell mit dem Referenten zu besprechen bzw. – falls Zentrum von K2 steht der Erfahrungsaustausch: Namhafte Übungen. Kleingruppenarbeit, praxisbezogene Übungen gewünscht – in das Plenum einzubringen. ( S. 25) Kommunikationsexperten vernetzen ihr Wissen, geben es sowie Fallbeispiele stehen dabei in all unseren Seminaren im weiter und diskutieren aktuelle Entwicklungen der Disziplin. Mittelpunkt. ( S. 10) ( S. 32) > Mehr Informationen unter: www.k2-gipfel.de
  • 5. Publikationen 5 Sprich mit mir – Warum in- Souveräne Markenführung – The Race – Change Manage- terne Kommunikation für Mit- Managementkonzept zur Füh- ment mit dem ChangeModeler arbeitende so wichtig ist und rung von Marken im Zeitalter Heutiger Wandel betrifft die wie sie funktionieren könnte von Social Media. Strategie, die Organisation, Firmenleitung, Führungskräfte, Mit einem Vorwort von Karsten die Kultur und die Tech- Mitarbeiter und Interessenver- Kilian nologie. Es handelt sich um treter sind sich einig: Interne Durch die wachsende Macht komplexe Prozesse, deren Kommunikation ist wichtig. von Social Media entgleitet Bewältigung über die Existenz Trotzdem sind Mitarbeiter nur Markenentscheidern die Kon- von Unternehmen entscheidet. wenig mit der gelebten Internen trolle über das Bild ihrer Mit dem ChangeModeler® Kommunikation zufrieden. Sie fühlen sich vom Informa- Marken in der Öffentlichkeit. Kritische Blogger, Marken- werden die für den Veränderungserfolg notwendigen tionsvolumen überfordert und vermissen gleichzeitig die piraten sowie Markenfans gestalten das Markenimage Faktoren sichtbar, kommunizierbar und simulierbar. für ihre Tätigkeit relevanten Informationen. „Sprich mit mit und erfordern neue Kommunikationsformen von Einsatzmöglichkeiten findet dieser überall dort, wo mir“ geht dieses Problem vom verhaltenswissenschaftli- Seiten der Marketingmanager. „Souveräne Markenfüh- Prozesse verbessert, Projekte geplant und Strategien chen Standpunkt an und beleuchtet die Bedürfnisse von rung“ präsentiert ein Konzept, das Verantwortlichen in oder Produkte entwickelt werden. Weltweit von Un- Mitarbeitenden, um davon geeignete Gestaltungsmöglich- Unternehmen und Agenturen wirksame Methoden an ternehmen wie der Asian Development Bank, Philips keiten der Kommunikationsverantwortlichen abzuleiten. die Hand gibt, mit diesem Phänomen umzugehen und und BASF oder Organisationen wie der Nato genutzt Denn tatsächlich ermöglicht nur das Wissen über die Ziel- daraus noch Stärke zu beziehen. Es zeigt Wege, wie geht der ChangeModeler als ein lösungsbezogenes gruppe den Schritt von der absender- zur empfängerg- eine Marke zum attraktiven Netzwerkknoten im Social Verfahren für Change ins Rennen. Herausgeber: Ulrich erechten Kommunikation. Autor: Dieter Georg Herbst Web wird. Autor: Klaas Kramer E. Hinsen scm | 314 Seiten | erscheint am: 8.12.2010 | scm | 144 Seiten | September 2010 | scm | 186 Seiten | Mai 2010 | ISBN: 978-3-940543-00-8-0 | Preis: 24.90 Euro ISBN: 978-3-940543-07-3 | Preis: 24.90 Euro ISBN: 978-3-940543-06-6 | Preis: 29.90 Euro Führungskommunikation. Instrumente und Techniken Interne Kommunikation: Die Dialoge. Kommunikation im der Internen Kommunikation: Kraft entsteht im Maschinen- Wandel – Wandel in der Kom- Trends, Nutzen und Wirklich- raum munikation keit Innen wirkt nach außen. Profes- Authentisches Führungsver- Es gibt eine Reihe von Instru- sionelle Innenkommunikation ist halten wird immer wieder menten und Techniken, die im zum essenziellen Erfolgsfaktor gleichgesetzt mit Schweigen Rahmen der Internen Kom- von Unternehmen speziell und oder sich anderen ungefiltert munikation eingesetzt werden. von Organisationen allgemein zuzumuten. Dabei können Der zweite Band der scm zum geworden. Die Autoren dieses sich Authentizität und Res- Thema „Interne Kommunika- Sammelbands beleuchten die pekt vor allem bei professionellem Verhalten in der tion“ stellt die wichtigsten persönlichen, schriftlichen und gegenwärtigen Entwicklungen der Internen Kommunika- Führungskommunikation sogar ergänzen. Diese Ergän- elektronischen Tools vor. Wenngleich durch die Mög- tion aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Der Leser gewinnt zung muss auch gegeben sein, damit Führungskom- lichkeiten des Internets immer mehr Instrumente zur Aufschlüsse darüber, wie Kommunikation auch künftig für munikation ihren veränderten Anforderungen wie Auswahl stehen, heißt dies nicht, dass diese in allen Situ- motivierte und gut informierte Mitarbeiter sorgen kann. demografischen Entwicklungen, Distance Leadership ationen und Organisationsformen gleichbedeutend sind. Herausgeber: Lars Dörfel etc. gerecht wird. Fach- und Praxisexperten weisen Es ist wichtig, die Vorzüge und Nachteile der einzelnen für diese Prozesse neue Wege durch den Strom der Tools zu kennen, um den optimalen Medien-Mix für die scm | 332 Seiten | Juli 2007 | Kommunikation. Herausgeber: Lars Dörfel, Ulrich E. eigene Arbeit zu finden. Herausgeber: Lars Dörfel ISBN 978-3-940543-00-4 | Preis: 26,90 Euro Hinsen scm | 336 Seiten | Dezember 2008 | scm | 210 Seiten | Mai 2009 | ISBN 978-3-940543-04-2 | Preis: 29,90 Euro ISBN 978-3-940543-05-9 | Preis: 39,90 Euro Vorschau: Trendmonitor Interne Kommunikation 2010 Social Media in der Unternehmenskommunikation Ziel des Trendmonitors ist es, das Berufsfeld des Ausgehend von einem ausführlichen Grundlagenkapitel kom- internen Kommunikationsmanagers zu bestimmen. men in diesem Sammelband Autoren aus Agenturen, Unterneh- Besonderer Fokus liegt dabei auf organisatorischen men unterschiedlichster Branchen, aber auch Juristen zu Wort Rahmenbedingungen, Arbeitsfeld, Instrumenten und und teilen mit dem Leser Ihre Kenntnisse und Erfahrungen im dem Profil der Befragten. Dafür haben im September Umgang mit Social Media. Übersichtlich strukturiert bildet die- 2010 zwei Wochen lang Kommunikationsverant- ses Fachbuch eine große Vielfalt an Facetten des Themas Social wortliche unterschiedlich großer Unternehmen und Media in der Unternehmenskommunikation ab. Somit erhält Organisationen einen Onlinefragebogen ausgefüllt. Die Ergebnisse informieren unter an- der Leser einen Überblick über die verschiedensten Tools und Einsatzmöglichkeiten derem über aktuelle Projekte und Themen in der Internen Kommunikation. Ebenso äußern in der internen und externen Unternehmenskommunikation sowie im Bereich HR. sich die Befragten zu ihrer eigenen Rolle und den Kriterien zur Medienauswahl in ihrem Chancen und Risiken werden aufgezeigt und über rechtliche Aspekte dieser zeit- Unternehmen. Der Trendmonitor ist eine Studie der scm – school for communication and gemäßen Kommunikationsmechanismen im Web 2.0 wird informiert. management in Kooperation mit der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) Herausgeber: Lars Dörfel, Theresa Schulz und dem prmagazin. scm | Paperback | ca. 300 Seiten | erscheint im Frühjahr 2011 | scm | Paperback | ca. 48 Seiten | erscheint am: 15.12.2010 | Preis: 95.00 Euro ISBN 978-3-940543-09-7 | Preis: 29,90 Euro
  • 6. 6 Referenten Susanne Arndt Christof Hafkemeyer Janine Krönung ist seit 2009 Beraterin und Standortlei- Der gelernte Journalist arbeitet seit arbeitet bei der ING-DiBa im Bereich terin von Deekeling Arndt Advisors in sechs Jahren in der Internen Kommu- der Internen Kommunikation. Nach Frankfurt. Ihr Beratungsschwerpunkt nikation der Deutschen Telekom und ihrem Studium und Volontariat arbei- liegt in der Begleitung von Identitäts- und Veränderungspro- leitet derzeit das Team Technik/Medienentwicklung. In dieser tete sie als Fernsehredakteurin für den Rundfunk Berlin Bran- zessen vor allem mit Blick auf strategische Neuausrichtungen, Position ist er auch Chefredakteur des konzernweiten Mitar- denburg sowie als Journalistin und Projektmitarbeiterin für Restrukturierungen, Leitbild- und Werteprozesse sowie Inte- beitermagazins you and me und verantwortet die TV-Akti- die Stiftung Warentest. 2006 wechselte sie zur ING-DiBa, grationsprozesse. Arndt hat nach dem Studium der Germa- vitäten der zentralen Unternehmenskommunikation. Zuvor bei der sie zunächst als Redakteurin tätig war. Seit 2007 ist nistik, Geschichte und Medienwissenschaften über zehn Jahre war er in verschiedenen Positionen journalistisch tätig. sie als Chefredakteurin für die Mitarbeiterzeitschrift zustän- bei A&B ONE in der Kommunikationsberatung gearbeitet. dig. Darüber hinaus betreut sie verschiedene interne Kom- Prof. Dr. Dieter Georg munikationsprojekte, begleitet Veränderungsprozesse und Norbert L. Esser Herbst beschäftigt sich mit der Krisenkommunikation. Seit 2010 lei- gründete 2007 die Firma Wortge- ist selbstständiger Kommunikations- tet sie den Arbeitskreis Interne Kommunikation der DPRG. staltung. Zuvor war er seit 1989 als berater für namhafte Unternehmen Leiter Unternehmenskommunikation im In- und Ausland. Er ist Professor für Allgemeine Betriebs- Tina Kulow des BHW-Konzerns tätig. Von 1978 bis 1989 leitete er wirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Marketing und Kom- verfügt über 17 Jahre Erfahrung im die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit in der CDU-Bundesge- munikation an der Fachhochschule für Ökonomie und Ma- Bereich Public Relations. Seit 2001 schäftsstelle in Bonn. nagement in Berlin, leitet seit 2009 den Masterstudiengang entwickelt und realisiert die Un- Leadership in Digitaler Kommunikation an der Universität ternehmerin mit ihrer Agentur *kulow kommunikation Ariana Fischer der Künste Berlin (UdK) und ist Gastprofessor der Letti- Kommunikationskonzepte und -strategien für Kunden aus ist Leiterin Consulting und Managing schen Kulturakademie Riga und Dozent an der Universität der Technologie- und Kommunikationsbranche. Zu ihren Partner bei ICOM GmbH und führt St. Gallen. Schwerpunkten gehören interdisziplinäres Themenmanage- seit 1998 Beratungsprojekte bei ver- ment und internationales Networking rund um innovative schiedenen Großunternehmen in den Bereichen interne Ulrich E. Hinsen Internet-Technologien, Telekommunikation, Mobile Services und externe Kommunikation durch. 2003 übernahm sie die berät seit vielen Jahren in den Berei- und Design. Bereichsverantwortung für das Thema Kommunikationscon- chen Change-Management und Re- trolling. Nach ihrem Studium der Wirtschaftswissenschaften strukturierung. Bis August 2010 war Matthias Kutzscher betreute sie von 1995 bis 1998 die Öffentlichkeitsarbeit und er als Bereichsleiter Change Management bei der SKP AG ist Inhaber der Agentur MK-Kom. Marktforschung einer Tochterfirma des Südwestrunkfunks tätig und baute zudem das management-radio.de auf. Der- Nach einem Wirtschaftsstudium in zur Einführung des digitalen Hörfunks. zeit ist er Freier Berater und Lehrbeauftragter am Lehrstuhl Großbritannien volontierte Kutzscher Unternehmenskommunikation/ Interne Kommunikation an bei der Deutschen Presse-Agentur. In seiner knapp 25-jähri- Thomas Geiger der Hochschule Neu-Ulm. gen journalistischen Tätigkeit arbeitete er als Redakteur und ist Geschäftsführer und Gründer der Reporter für Nachrichtendienste, Tageszeitungen, TV-Sen- ICOM GmbH. Zu seinen wichtigs- Jörg-Michael Junginger der und Wirtschaftsmagazine. Als PR-Berater ist Kutzscher ten Strategie- und Beratungspro- ist Inhaber des Unternehmens media spezialisiert auf Vertriebs-PR, Presse- und Medienarbeit, jekten gehören u.a. Evaluationen und ausführliche Kosten- advice und berät bzw. trainiert seit Corporate Publishing sowie Krisenkommunikation. Nutzen-Analysen der Unternehmenskommunikation, die 1993 Führungskräfte zu allen Fra- Konzeption und Durchführung großer Business Commu- gen des öffentlichen Auftritts. Nach seinem Volontariat bei Mirko Lange nication-Projekte sowie Content-bezogene Relaunches einer Tageszeitung studierte er Publizistik und Sportwissen- ist Inhaber und Geschäftsführer der von Unternehmens-Intranets. Vor seiner Selbstständigkeit schaften. In seiner 30-jährigen journalistischen Tätigkeit war Münchner PR-Agentur talkabout durchlief Geiger eine Managementkarriere bei der VDO er für Tageszeitungen, Magazine, öffentlich-rechtliche wie communications (GPRA). Lange AG. Der studierte Volkswirt und Bankkaufmann arbeitete private TV-Sender als Redakteur, Reporter, Interviewer und begann seine berufliche Laufbahn in der Unternehmens- zuvor als Dozent für Marketing und Controlling an diver- Live-Kommentator tätig und wurde 2003 für den Deut- beratung DGM, einer Tochter von Roland Berger und sen Akademien und Hochschulen. schen Fernsehpreis nominiert. der Deutschen Bank. Später wurde er Berater in der PR- Agentur PR Partner (GPRA), die er 1999 als Mitglied der Sven Griemert René Kaufmann Geschäftsleitung verließ, um talkabout zu gründen. Parallel ist gelernter Jurist mit einem Master ist Senior Project Manager bei der war Lange Gründer und Vorstand der Localclick Internet in Communication Management. GIM Gesellschaft für Innovative AG, einem Start-up im Bereich Location Based Services. Er hat langjährige Erfahrung als frei- Marktforschung in Heidelberg und hat er Journalist und PR-Berater, u.a. für den früheren hessi- sich auf Social Media, Netnography und ethnographische Susanne Lapp schen Wirtschafts- und Verkehrsminister Lothar Klemm. Marktforschung spezialisiert. Hierfür entwickelt er innovati- ist seit 2010 Leiterin Konzern-Infor- Seit 1998 arbeitete er zunächst mehr als fünf Jahre für die ve Forschungs- und Consultinglösungen sowie intelligente mation & Notfall-Kommunikation Londoner Filiale der DZ BANK AG. Seit 2004 arbeitet Visualisierungstechniken, um handlungsorientierte und der Fraport AG. Zuvor leitete sie Griemert bei Johanssen + Kretschmer, zunächst als Projekt- greifbare Ergebnisse zu liefern. Nach seinem Abschluss als dort von 2004 an die Interne Kommunikation & Medi- leiter und Berater, später als Unitleiter. Seit 2007 zeichnet er Kulturanthropologe mit den Schwerpunkten Visuelle Kom- enproduktion, nachdem sie bereits in unterschiedlichen als Seniorberater verantwortlich für den Auf- und Ausbau munikation und interkulturellem Branding ist Kaufmann seit Positionen in der Unternehmenskommunikation in Politik des Beratungsfeldes Corporate Social Responsibility (CSR). 2003 als Marktforscher tätig. und Wirtschaft tätig gewesen war. 2000 promovierte sie am Institut für Weltwirtschaft in Kiel. Dr. Michael Groß Manuel Koelman ist geschäftsführender Gesellschafter ist Geschäftsführer der Online- Susanne Marell der Peakom GmbH und zudem seit Personalberatung Talential GmbH. ist seit 2000 bei Cognis weltweit 2003 Dozent an der Hochschule Er hat den Aufbau der u.a. mit dem verantwortlich für den Bereich Cor- für Bankwirtschaft Frankfurt, für Unternehmenskultur und BMWi Gründerpreis ausgezeichneten Recruiting-Plattform porate Communications. Sie hat Personalführung. Er war als freier Journalist für den Axel Talential.com maßgeblich verantwortet. Koelman beschäf- Wirtschaftswissenschaften studiert und verfügt über eine Springer Verlag und als Berater bei Leipziger & Partner tigt sich professionell mit Social Software und Social langjährige Erfahrung in Marketing und Kommunikation. U.a. tätig, bevor er fünf Jahre Geschäftsführer der MasterMedia Media, seit er während des Studiums an der Universität war sie für die Unternehmen Schering, AgrEvo und Aventis GmbH war. Groß ist mehrfacher Schwimmolympiasieger Mannheim eine Web-Agentur gegründet hat. Im An- Crop Science tätig. Die diplomierte Ökonomin ist Lösungs- und -weltmeister. schluss war er mehrere Jahre Senior Berater bei Kien- orientierte Kurzberaterin und verfügt über eine mehrjährige baum Management Consultants. Coachingausbildung.
  • 7. Referenten 7 Markus Marenbach Gold. Seit 2008 verantwortete sie außerdem sämtliche Social Detlef Untermann ist Experte im Bereich „High-Perfor- Media Aktivitäten und war Redaktionsleiterin des Corporate ist Inhaber von Butterfly Communica- mance-Arbeitsplätze für den moder- Blogs. Zuvor war sie insgesamt 13 Jahre u.a. in leitenden tions - Büro für Kommunikation und nen Wissensarbeiter“ und beschäftigt Funktionen auf Agenturseite tätig, wie etwa bei komm. Public Affairs. Der gelernte Jurist kann sich seit mehr als 10 Jahren mit innovativen Portallösungen. passion Düsseldorf, extra PR und Text 100 München. auf eine 30-jährige Erfahrung im Medien- und PR-Bereich Neben der Konzeption von Unternehmensportalen bildet Reckenthäler widmet sich seit Mai 2010 als zweite Ge- zurückblicken. Er begann bei den Westfälischen Nachrich- dabei die Nutzung von Enterprise 2.0 Technologien den schäftsführerin von wildcard communications dem Auf- ten, arbeitete in führender Position beim Münchner Merkur Schwerpunkt seiner Arbeit. Seit 2010 verantwortet er als bau der Digital Relations Unit. und der Märkischen Oderzeitung. Beim Bayerischen Rund- Sales Director die btexx Vertriebsorganisation. funk leitete er das Ressort Innenpolitik (Hörfunk). Später Christian Seifert verantwortete er die Unternehmenskommunikation der Jürgen Mirbach ist Vorstandsvorsitzender der avenit Berlin Hyp und des Immobilienbereichs der Bankgesellschaft berät als Principal Consulting der Fir- AG in Offenburg, einem Internet-Full- Berlin sowie zuletzt der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). ma btexx business technologies im Service-Dienstleister. Er gründete das Untermann ist auch Lehrbeauftragter für diverse Kommuni- Themenfeld „Arbeitswelt 2.0: Unter- Unternehmen mit seinen beiden Brüdern im Jahr 2000. Bei kationsthemen an der Freien Universität Berlin und an der nehmensportale mit SAP und Microsoft“. Mit über zehn der avenit AG steuert er die Bereiche Vertrieb und Kunden- Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Jahren Beratungserfahrung hat er namhafte Kunden im service. Als Internetexperte hält er Vorträge zu Internet in Bereich Intranet und Mitarbeiterportale betreut. Strategie, China, Social Media-Kampagnen, Suchmaschinen-Marketing Dr. Gerhard Vilsmeier Organisation, Usability und Informationsarchitektur sind sei- und Erfolgsrezepten für Websites. Seit 2009 ist Seifert Mit- war schon während der Universitäts- ne Kernthemen. Seinen Abschluss als Master of Science in glied des Bundessenats für Wirtschaft und Technologie und zeit bei der ARD als Redakteur für Economics hat er an der Schwedischen Wirtschaftsuniversi- im Europasenat zur Förderung der wirtschaftlichen und kul- Hörfunk und Fernsehen – vornehm- tät in Helsinki erworben. turellen Beziehung in Europa. lich für den Bayerischen Rundfunk - tätig. Seit 1987 arbeitete er bei der Siemens AG u.a. als Referent für AV-Medien, dann Prof. Dr. Michael Müller Dr. Dino Sikora als Chefredakteur der Mitarbeiterzeitschrift SiemensWelt, ist seit 2010 als Professor im Studien- studierte Rechtswissenschaften in später als Leiter der internen Kommunikation und schließlich gang Medienwirtschaft an der Hoch- Würzburg, Münster und Oxford. Zu- als Leiter Marketing & Communications bei Siemens Real schule der Medien in Stuttgart tätig. nächst arbeitete er in einer marken- Estate. Seit 2009 leitet er sein eigenes Medienbüro für inter- Zu seinen Lehrgebieten gehören Medienanalyse und Me- und wettbewerbsrechtlich ausgerichteten Kanzlei in Mün- ne und externe Kommunikation – i&e Communications. In dienkonzeption. Prof. Dr. Müller studierte Germanistik, Phi- chen, danach in einer mittelständischen Kanzlei in Hamm. der Deutschen Public Relationsgesellschaft (DPRG) ist er im losophie, Logik und Wissenschaftstheorie in München und Von 2002 bis 2007 war Sikora Justiziar im Brauerei-Konzern Vorstand für die Finanzen und die interne Kommunikation promovierte 1988. Er war als Kulturmanager für das Siemens InBev Deutschland mit den Bier-Marken BECK’S, Franziska- zuständig. Auf internationaler Ebene gehört er dem Präsi- Arts Program und als Redakteur On Air Promotion bei Pro- ner, Hasseröder und Diebels. Sikora ist seit 2002 als Rechts- dium der Federation of European Business Communicators Sieben tätig. Von 1994 bis 2010 beriet Müller als freier Autor anwalt in der Sozietät Döttelbeck, Dr. Wemhöner & Partner Association (FEIEA) an. und Kommunikationsberater Unternehmen und Medien bei tätig und auf eben diese Gebiete spezialisiert. Kommunikation und Veränderungsprozessen. Markus Walter Dr. Martina Sprotte entwickelt als Geschäftsführer der PR- Dr. Gerald Neben, LL.M. ist gelernte Tageszeitungsjournalistin Agentur Walter Visuelle PR GmbH (Berkeley) und promovierte Kunsthistorikerin. seit mehr als 15 Jahren Ideen für war acht Jahre bei der internationalen Nach ihrem Wechsel in die Public vertriebsunterstützende Kommunikationsmaßnahmen. Er Rechtsanwaltssozietät Lovells, bevor er Relations arbeitete sie mehrere Jahre für Topcom Commu- coacht Unternehmen in Sachen PR-, Marketing- und Social 2008 die u.a. auf Kommunikations- und Medienrecht spezia- nication in Frankfurt und als Niederlassungsleiterin in Berlin. Media-Strategien. Unternehmen erhalten hier handfeste lisierte Kanzlei KNPZ Rechtsanwälte in Hamburg gegründet 2003 wechselte sie zu Johanssen + Kretschmer Strategische Tipps und viele kreative Ideen, wie sich Social Media-Kanäle hat. Als Kommunikations- und Prozessrechtsexperte berät Kommunikation GmbH in Berlin. 2005 wurde sie dort Unit- wie zum Beispiel Twitter, Blogs, Xing, YouTube etc. strate- er regelmäßig Unternehmen aus risikogeneigten Branchen leiterin und spezialisierte sich mit ihrem Team auf die Berei- gisch mit der Pressearbeit verknüpfen lassen. und deren PR-Agenturen ebenso wie Verlage, TV-Anbieter che Krisen- und Issuesmanagement sowie Public Affairs. Seit und Presseagenturen in äußerungsrechtlichen, wettbewerbs- Juli 2009 verantwortet sie als Senior Management Advisor Frank Wolf rechtlichen und verfahrensrechtlichen Fragen. Neben ist den Aufbau einer neuen Business Line bei J + K. ist seit 2007 Leiter des Bereiches Mitglied im Arbeitskreis Krisenkommunikation der DPRG eBusiness Strategie der T-Systems und setzt sich dort sowie in vielfältigen Publikationen für ein Bernd Stadelmann Multimedia Solutions. Er beschäftigt synergetisches Verhältnis von Recht und PR ein. unterrichtet seit zwanzig Jahren den sich mit sozialer Software und ihren Anwendungsgebieten journalistischen Nachwuchs an Fach- im Unternehmen wie Wissensmanagement, Projektma- Gaby Neujahr universitäten und Weiterbildungsinsti- nagement, Innovation und Kommunikation. Zuvor war er als gründete 2010 linx communication. tuten. Er ist langjähriger Zeitungsredakteur und schrieb zuletzt Manager bei Accenture im Bereich eBusiness- und Prozess- Zuvor war sie Leiterin Social Media hauptberuflich von Berlin aus für die Stuttgarter Nachrichten beratung tätig. Wolf studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Otto Group, nachdem sie dort und die Kölnische Rundschau. Erfahrungen sammelte der der Technischen Universität Dresden. die Interne Kommunikation leitete. Vorher arbeitete sie als Wächterpreisträger auf seinem Berufsweg als politischer Re- freie Journalistin und für die Konrad Adenauer Stiftung. Nach dakteur bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, dem Dr. Guido Wolf Abschluss des Studiums der Sozialarbeit arbeitete Neujahr Bonner Europa-Archiv und dem Weser-Kurier Bremen. arbeitet seit 1990 als Unterneh- zunächst im Öffentlichen Dienst und studierte nebenher mensberater, Trainer und Coach. Als internationale Politik und Philosophie. Neujahr übernahm Adrian Teetz Mitgründer von conex. Institut für 1990 die Ressortleitung International beim Fachmagazin w&v ist selbständiger Kommunikationsbera- Consulting, Training, Management Support (Bonn, 1998) und wechselte später in das Auslandsressort des Nachrich- ter und Lehrbeauftragter an verschie- begleitet Wolf große und mittelständische Unternehmen tenmagazins Focus. Von 2000 bis 2001 berichtete sie als EU- denen Bildungseinrichtungen. Bis 2009 bzw. Konzerne verschiedener Produktions- wie Dienstleis- Korrespondentin für das Frauenmagazin Vivian aus Brüssel. war er Director of Communication and Marketing des Deut- tungsbranchen in ihren Veränderungsprozessen. Besondere schen Roten Kreuzes. Zuvor war er in leitenden Positionen Bedeutung kommt dabei der nachhaltigen Verankerung von Ira Reckenthäler bei einem Immobilienkonzern, einem Landesministerium und Strategien und Managementansätzen durch effiziente und war die letzten fünf Jahre Leiterin der einem Wirtschaftsverband tätig. Als Redakteur arbeitete der effektive Interne Kommunikation zu. Öffentlichkeitsarbeit und Pressespre- Historiker (M.A.) für den Norddeutschen und den Mittel- cherin von simyo. Unter ihrer Führung deutschen Rundfunk. Teetz ist stellvertretender Vorsitzender gewann simyo 2006 den DPRG Award für Pressearbeit in des Journalistenzentrums Wirtschaft und Verwaltung e.V..
  • 8. 8 Stimmen unserer Teilnehmer Interne Kommunikation im Überblick: Grundlagen, Strategien und Konzepte: Das Seminar war sehr kurzweilig und interessant. Man bekommt viele Anregun- gen und Vorschläge, die man gut in die Praxis umsetzen kann. Christin Rabitz, Carl Zeiss Sports Optics GmbH Grundlagen und Strategien der Onlinekommunikation/ Social Media: Es gab eine Vielzahl von Anregungen, die teilweise auch direkt umsetzbar sind. Das Seminar wurde sehr kompetent geleitet. Auf Wünsche der Teilnehmer wurde eingegangen. Eine uneingeschränkte Empfehlung! Katharina Kämper, Westfalen AG Vertriebsunterstützende PR: Ein sehr interessantes Seminar. Ich gehe mit einem Koffer voller Ideen nach Hause. Es werden weitere Seminare folgen, die ich besuchen werde. Christiane Hoch-Baumann Storytelling: Sowohl als auch! Sowohl für Unternehmen als auch für mich als Privatperson bietet das Seminar Storytelling wertvolle Inhalte für meine berufliche und private Entwicklung. Mag. Claudia Peter, BHAK/ BHAS Lustenau Agenda Setting erfolgreich umsetzen: Strategisches Themenmanagement: Ohne strategische Planung kann PR nicht effektiv betrieben werden. Wer auf ergebnisorientierte Pressearbeit setzt, sollte dieses Seminar besuchen. Anja Jasper, SMA Solar Technology AG Interne Kommunikationsinstrumente: Das Orchester der Möglichkeiten wird vorgestellt - ob man im eigenen Unternehmen dann auf Big Band oder Solisten setzt, bleibt immer noch dem eigenen Urteil bzw. der eigenen Einschätzung überlassen. Edwin Nanko, Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg
  • 9. Seminartabelle 2011 9 Titel Niveau Termin Ort Seite Preis* Den Change-Prozess erfolgreich treiben • • 27.05.2011 Düsseldorf 11 450€ E-Learning: Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation • • Start: 08.03.2011 E-Learning 31 500€ Employer Branding • • 27.05.2011 Düsseldorf 11 450€ Interne Kommunikation (IK) Interne Kommunikation im Überblick: Grundlagen, 17.03. - 19.03.2011 Düsseldorf Strategien und Konzepte (1. Modul) • • 06.10. - 08.10..2011 Frankfurt/ Main 12 890€ 07.04. - 09.04.2011 Düsseldorf Interne Kommunikationsinstrumente (2. Modul) • • 03.11. - 05.11.2011 Frankfurt/ Main 12 890€ 27.05.2011 Düsseldorf Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation • • 25.11.2011 Düsseldorf 13 450€ Schnittstellen und Erfolgskontrolle der Internen 19.05. - 21.05.2011 Düsseldorf Kommunikation (3. Modul) • • 01.12. - 03.12.2011 Frankfurt/ Main 13 890€  12.05.2011 Frankfurt/ Main Agenda Setting erfolgreich umsetzen • • 02.12.2011 Düsseldorf 15 450€ 20.05.2011 Düsseldorf Corporate Social Responsability • • 02.12.2011 Düsseldorf 15 450€ 19.05. - 20.05.2011 Düsseldorf Effektive Pressearbeit • • • 20.10. - 21.10.2011 Düsseldorf 16 650€ 17.06.2011 Düsseldorf Issues Management • • 14.10.2011 Düsseldorf 16 450€ 05.05. - 06.05.2011 Düsseldorf 850€ Krisen-PR – Kontroversen, Konflikte, Krisen • • • 14.10.2011 Düsseldorf 17 450€ 15.04.2011 Düsseldorf PR und Recht • • 11.11.2011 Düsseldorf 17 450€ 06.06. - 07.06.2011 Berlin Professionelle PR-Konzepte • • 21.11. - 22.11.2011 Berlin 18 910€ 13.05.2011 Frankfurt/ Main Reden schreiben • • • 05.12.2011 Frankfurt/ Main 18 450€ 23.05. - 24.05.2011 Düsseldorf 910€ Rhetorik im Medienumgang • • • 14.10.2011 Düsseldorf 19 450€ 11.04. - 12.04.2011 Düsseldorf Public Relations (PR) Schreibtraining für PR-Profis – 16.06. - 17.06.2011 München Journalistisches Schreiben in Unternehmen • 20.10. - 21.10.2011 Düsseldorf 19 850€ 01.12. - 02.12.2011 München 19.05. - 20.05.2011 München Storytelling • • • • • 17.11. - 18.11.2011 München 20 850€ 20.05.2011 Düsseldorf Vertriebsunterstützende PR • • 11.11.2011 Düsseldorf 20 450€  Corporate Media 2.0: Wie das Internet die 17.06.2011 Düsseldorf Unternehmenskommunikation verändert • • 25.11.2011 Düsseldorf 22 450€ Grundlagen und Strategien der Social Media 05.05. - 07.05.2011 Düsseldorf (1. Modul) • • 06.10. - 08.10.2011 Düsseldorf 22 900€ Onlinekommunikation (OK) PR und Social Media – den Hype auf den Boden der Praxis bringen • • 17.06.2011 Düsseldorf 23 450€ 20.06.2011 Düsseldorf Schreiben für Onlinemedien • • • 02.12.2011 Düsseldorf 23 450€ Social Media in der Praxis und die optimale Nutzung 16.06 -18.06.2011 Düsseldorf (2. Modul) • • 10.11. -12.11.2011 Düsseldorf 24 900€ Wie generiere ich Content für Social Media? Von der 17.06.2011 Düsseldorf Strategie zur Praxis • • 25.11.2011 Düsseldorf 24 450€  * zzgl. MwSt. = Einsteiger = Mittelstufe = Fortgeschrittene = Teil eines Intensivkurses = Kommunikationsmanagement = Medien- und Rhetoriktraining = Presse- und Öffentlichkeitsarbeit = Schreiben = Interne Kommunikation
  • 11. Den Change-Prozess erfolgreich treiben – Führungs- und Veränderungskommunikation 11 27. Mai 2011 | Düsseldorf • NH Düsseldorf City Nord | Preis: 450 Euro zzgl. MwSt. Seminar Teilnehmerzahl: 6 - 14 IK Dr. Guido Wolf ( S. 7) Es ist allgemein anerkannt, dass jede Weiterentwicklung Im Mittelpunkt stehen die Themen: der Organisation und jeder Change-Prozess nur durch • Mit Veränderungen umgehen: Reaktionen geeignete Kommunikation zum Erfolg geführt werden auf Change-Vorhaben und ihre kommunikative kann. Paradoxerweise wird dabei die unternehmensin- Bewältigung terne Kommunikation, die von Führungskräften wie • Change the Change: warum Change-Projekte so oft Mitarbeitern in allen Bereichen permanent ausgeübt scheitern und was man dagegen tun kann wird, in ihrer Mannigfaltigkeit, Gleichzeitigkeit und Wi- • Praxisbewährte Lösungswerkzeuge zum Kommunika- dersprüchlichkeit kaum in den Blick genommen: In aller tionsmanagement. Regel fokussiert man sich auf die Zentralkommunikation. Dr. Guido Wolf im Seminar 2010 Erscheinungsformen wie die „Prozesskommunikation“ Eine Einführung in das Instrumentarium der „Großgrup- und erst recht die informelle Kommunikation, welche penkonferenzen“, die sich in der Praxis als besonders für die allermeisten Führungskräfte und Mitarbeiter den geeignet für die Verankerung von Change-Prozessen er- Inhalte Änderungen vorbehalten! Alltag prägen, bleiben unterrepräsentiert. Mangelnder wiesen haben, ergänzt den Methodenteil der Veranstal- 9.00 – 17.00 Uhr, inkl. 2 Pausen à 30 Min. und 1 Pause à 60 Min. Bezug auf die alltäglichen Herausforderungen an die Füh- tung (mit Filmbeispiel). • Change (Ausgangsbasis: Reflektion Ihrer Praxis- rungskräfte und Mitarbeiter aber riskiert den Erfolg des erfahrungen) Veränderungsvorhabens. Der Change-Prozess stellt neue Anforderungen, denen • Veränderungskommunikation (mit Praxisübung Führungskräfte wie auch Kommunikationsmanager anhand von Fallstudienmaterial) Ausgehend von und immer wieder Bezug nehmend auf genügen müssen, wollen sie (weiterhin?) akzeptierte • Lösungswerkzeug für ganzheitliches Kommunikations- die Change-Erfahrungen der Teilnehmer setzt sich der Treiber im Change-Prozess sein. Deshalb wird sich der management: „Business Discourse“ (mit Praxisübung) Workshop mit den kommunikativen Herausforderungen letzte Teil der Veranstaltung mit diesen Anforderungs- • Interventionsmethoden im Change Management: von Veränderungsprozessen auseinander. profilen befassen und konkrete Hinweise für die eigene Großgruppenkonferenzen Praxis bieten. • Neue Anforderungen an Kommunikations- und andere Manager Methodik Impulsvortrag, Praxisübungen anhand von Fallstudien- Zielgruppe material, selbst moderierte Gruppenarbeit, Plenums- Geschäftsführer und Vorstände, Führungskräfte, Kom- diskussion munikationsmanager Employer Branding 27. Mai 2011 | Düsseldorf • NH Düsseldorf City Nord | Preis: 450 Euro zzgl. MwSt. Seminar Teilnehmerzahl: 6 -14 IK NEU Thomas Geiger ( S. 6) Im Seminar wird ein Vorgehensmodell vorgestellt und Inhalte Änderungen vorbehalten! diskutiert, das hilft, das notwendige Zusammenspiel von 9.00 – 17.00 Uhr, inkl. 2 Pausen à 30 Min. und 1 Pause à 60 Min. Kommunikation, Marketing und Personalentwicklung zu Einführung: Status „Employer Branding“ heute organisieren und schließlich nachhaltig zu managen. • Begriffsumfelder • Beispiele aus der Praxis Methodik Prozess zur Entwicklung einer Arbeitgeber-Marke Ein kurzer Impulsvortrag ermöglicht Einordnung und • Analyse- und Bewertungsmodelle zeigt Beispiele. Anhand von Vorgehensmodellen und • Merkmale definieren allgemeiner Checklisten werden gemeinsam Best-Prac- • Maßnahmen- und Kommunikationskonzept für die Thomas Geiger im Seminar 2010 tice-Szenarien entwickelt. Umsetzung Mitabeiter als Markenbotschafter gewinnen Zielgruppe • Das Zusammenspiel von Personal und Marketing Lernziel Geschäftsführer aus dem Mittelstand, Personalverant- • Die interne Kommunikation als wesentlicher Erfolgs- Lernen und erfahren Sie, wie man heute eine Arbeit- wortliche, Kommunikationsverantwortliche, intern und faktor geber-Marke entwickelt und für Recruiting, Bindung, extern. Der Management- und Controlling-Prozess für das Kommunikation und Marketing ins Spiel bringt. Employer-Branding Innovative Wege und Ideen zur Vermarktung nach in- Das Seminar beschreibt den gesamten Aktionsradius nen und außen einer Arbeitgeber-Marke und gibt gleichzeitig prak- • Internet tische Hilfestellungen für deren Umsetzung. • Campus-Events • Social Media als Chance
  • 12. 12 Interne Kommunikation im Überblick: Grundlagen, Strategien und Konzepte (1. Modul) Seminar 17. - 19. März 2011 | Düsseldorf • Courtyard by Marriott Seestern | Preis: 890 Euro zzgl. MwSt. 6. - 8. Oktober 2011 | Frankfurt • NH Frankfurt Niederrad | Preis: 890 Euro zzgl. MwSt. IK Seminardauer: 2,5 Kurstage Dieses Seminar ist Teil des Intensivkurses „Interne Kommunikation“ und einzeln buchbar. Weitere Informationen  S. 26 Janine Krönung, Susanne Marell, Dr. Gerhard Vilsmeier ( S. 6/ 7) Zielgruppe • Kommunikationsmanagement Mitarbeiter aus Unternehmen, Agenturen und Verbänden, • Grundlagen der Organisationstheorie die sich haupt- oder nebenberuflich mit Interner Kommu- • Netzwerke innerhalb einer Organisation auf- nikation befassen. Berufs- und Quereinsteiger, Kommunika- bauen und erweitern (Flurfunk, Antennen) tionsspezialisten anderer Disziplinen, Personalreferenten, • Psychologische Aspekte, Verhaltens- und Hirnfor- Assistent(inn)en der Geschäftsleitung. schung • Grundlagen der Unternehmenskultur und interkul- Methodik turelle Kommunikation Das Seminar verknüpft eine kompakte und intensive Wis- • Sammlung und Priorisierung von Teilnehmer-Fällen Dr. Gerhard Vilsmeier im Seminar Mai 2010 sensvermittlung mit praktischen Fallbeispielen in Einzel- und • Gastvortrag Termin Frühjahr 2011: Susanne Marell Gruppenarbeit. Neben theoretischen Grundlagen gibt un- über „Internationale Interne Kommunikation“ Die Kenntnisse über Grundlagen, Funktionen und Ziele ser erfahrener Trainer Praxistipps. • Gastvortrag Termin Herbst 2011: Janine Krönung der Internen Kommunikation sowie die Bedeutung der Konzepte, Strategien und Planung der Internen Kom- Internen Kommunikation für die Umsetzung von Unterneh- Inhalte Änderungen vorbehalten! munikation menszielen sind die Voraussetzung für das Handeln jedes 1. Tag: 10.00 – 18.00 Uhr, inkl. 2 Pausen à 30 Min. + 1 Pause à 60 Min. • Input und Gruppenarbeiten zu den Konzeptions- internen Kommunikators. Dazu gehört auch, die einzelnen 2. Tag: 9.00 – 17.00 Uhr, inkl. 2 Pausen à 30 Min. + 1 Pause à 60 Min. schritten Schritte der internen kommunikativen Maßnahmenplanung 3. Tag: 9.00 – 13.00 Uhr, inkl. 1 Pause à 30 Min. • Analyse, Planung, Realisierung und Erfolgskontrolle zu kennen und erfolgreich umzusetzen. Sie erhalten einen Grundlagen der Internen Kommunikation • Analyse: Stakeholderanalyse, SWOT-Analyse, umfassenden Überblick über das Berufsbild und die Aufga- • Hoch und Tief. Ein Wetterbericht zu Entwicklung, Priorisierung ben der Internen Kommunikation insbesondere als interner Zustand und Prognose der Internen Kommunikation: • Planung: Maßnahmen/ Mittel, Ziele, Strategien, Etat Dienstleister und Berater unterschiedlicher interner Ziel- (Definition Interne Kommunikation; Konsequenzen und Zeitplan gruppen. Sie lernen, Konzepte für die interne Kommunika- und Vorstellung der Inhalte dieses Moduls; Konzep- • Realisierung: Steuerung von Zeitplan und Instrumenten tionsstrategie Ihrer Organisation zu entwickeln und von der tionalisten, Neurologen, Systemiker) • Kontrolle, Zielerreichung Unternehmensstrategie abzuleiten. • Berufsfeld, Stellung und Aufgaben des internen Kommunikationsmanagers Teilnehmerstimme: • Gesegelt wird oben. Status, Akzeptanz und Wege „Sehr interessantes Seminar auf hohem Niveau in nach oben. Ein Erfahrungsaustausch. guter Arbeitsatmosphäre.“ Evelyn Reifert, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Interne Kommunikationsinstrumente (2. Modul) Seminar 7. - 9. April 2011 | Düsseldorf • Courtyard by Marriott Seestern | Preis: 890 Euro zzgl. MwSt. 3. - 5. November 2011 | Frankfurt/ Main • Steigenberger Hotel Frankfurt-City | Preis: 890 Euro zzgl. MwSt. IK Seminardauer: 2,5 Kurstage Dieses Seminar ist Teil des Intensivkurses „Interne Kommunikation“ und einzeln buchbar. Ulrich E. Hinsen, Susanne Lapp, Jürgen Mirbach, Dr. Gerhard Vilsmeier und Frank Wolf ( S. 6/7) Weitere Informationen  S. 26 Zielgruppe • Instrumente der Internen Kommunikation: Überblick Mitarbeiter aus Unternehmen, Agenturen und Verbänden, und Einordnung die sich haupt- oder nebenberuflich mit Interner Kommu- • Diskussion – Kommunikation über Grenzen: nikation befassen. Berufs- und Quereinsteiger, Kommunika- Welche Barrieren gibt es? tionsspezialisten anderer Disziplinen, Personalreferenten, • Der erfolgreiche Medien-Mix Assistent(inn)en der Geschäftsleitung. • Erfolgsmessung und ideales Set-up Instrumente im Fokus Methodik • Die MAZ: Ausgedientes oder zeitgemäßes Instru- Frank Wolf im Seminar Interne Kommunikationsinstrumente Das Seminar verknüpft eine kompakte und intensive Wis- ment der Internen Kommunikation? Oktober 2009 sensvermittlung mit praktischen Fallbeispielen in Einzel- und • Gastvortrag Jürgen Mirbach (btexx): „ Das Intranet: Gruppenarbeit. Neben theoretischen Grundlagen geben Aktuell aber unpersönlich? “ Mitarbeiter wollen nicht nur informiert sein, sondern unsere erfahrenen Trainer Praxistipps. • Hauptversammlung: Berichterstattung im Intranet/ in eingebunden werden. Dies schafft kein Medium al- der MAZ lein. Durch die Möglichkeiten des Internets stehen der Inhalte Änderungen vorbehalten! • Gastvortrag Frank Wolf (T-Systems): „Web 2.0 Internen Kommunikation immer mehr Instrumente 1. Tag: 10.00 – 18.00 Uhr, inkl. 2 Pausen à 30 Min. + 1 Pause à 60 Min. Tools in der Internen Kommunikation“ zur Auswahl. Aber die Quantität der eingesetzten 2. Tag: 9.00 – 17.00 Uhr, inkl. 2 Pausen à 30 Min. + 1 Pause à 60 Min. • Workshop Corporate Audio (fakultativ ab Instrumente bedeutet nicht gleich Qualität der In- 3. Tag: 9.00 – 13.00 Uhr, inkl. 1 Pause à 30 Min. 17.30 Uhr am 2. Tag) ternen Kommunikation. Jede Situation und Organi- Die Umsetzung – Instrumente der Internen sationsform erfordert verschiedene Tools. Um hier Kommunikation nichts falsch zu machen, ist es wichtig, die Vorzüge • Einführung und Bestandsaufnahme: Interne Kommuni- und Nachteile der einzelnen Tools zu kennen, um den kation im Kontext von Unternehmensstrategie, Unter- optimalen Medien-Mix für die eigene Arbeit zu finden. nehmenskultur und internen Zielgruppen Sie erhalten einen umfassenden Überblick über die • Blattkritik von Mitarbeiterzeitungen der Teilnehmer Teilnehmerstimme: Möglichkeiten, Vor- und Nachteile der einzelnen Ins- • Erarbeitung von Kriterien zur Charakterisierung von „Aufgrund der Heterogenität der Teilnehmer entstan- trumente der Internen Kommunikation und können Medien der Internen Kommunikation den sehr interessante Diskussionen. Vor allem durch deren Einsatz sinnvoll planen und umsetzen. • Erstellung von „Medien-Steckbriefen“ und Arbeiten die Gespräche außerhalb der Tagesordnung konnte ich mit der Multimedia-Matrix viele Anregungen für meine Arbeit mitnehmen.“ Eva Troschke, Ostdeutsche Eisenbahn
  • 13. Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation 13 27. Mai 2011 | Düsseldorf • NH Hotel Düsseldorf Nord | Preis: 450 Euro zzgl. MwSt. Seminar 25. November 2011 | Düsseldorf • NH Hotel Düsseldorf Nord | Preis: 450 Euro zzgl. MwSt. IK Jürgen Mirbach ( S. 7) Im Seminar stehen Chancen und Herausforderungen Inhalte Änderungen vorbehalten! durch Intranet und Social Media in der Internen Kom- 9.00 – 17.00 Uhr, inkl. 2 Pausen á 30 Min. und 1 Pause á 60 Min. munikation im Mittelpunkt. Chancen werden als Anwen- • Intranet, Wikis, Blogs etc. im Medienmix der dungsmöglichkeiten (Fallstudien bzw. Best Practice) mit Internen Kommunikation einer kritischen Diskussion des Nutzens präsentiert. Den • Alte und neue Wege für’s Informieren & Kommu- Herausforderungen stehen Anleitungen für das Intranet nizieren (mit Fallstudien) Management, Governance-Beispiele und Erfolgsfaktoren • Zusammenspiel von Intranet, Mitarbeiterzeitung, gegenüber. Newsletter, Event etc. • Was steckt hinter Web 2.0? Methodik • Web 2.0-Anwendungen integrieren Das Seminar besteht aus Vortrags- und Workshopteilen zum • Medienmix für bestimmte Zielgruppen (z.B. Mitar- Jürgen Mirbach im Seminar 2010 praxisorientierten Erfahrungsaustausch. Die Seminarteilneh- beiter in der Produktion, Führungskräfte) und mer haben im Vorfeld die Chance, über einen Fragebogen Chancen durch mobiles Intranet die Schwerpunkte des Seminars zu beeinflussen und eigene • Intranet-Positionierung, Strategie & Roadmap ent- • Usability-Methoden im Einsatz: Praxis-Beispiele Fragestellungen zur Diskussion einzureichen. Im Seminarteil wickeln • Community Management Intranet-Usability können Intranets der Teilnehmer bewertet • Stakeholder einbinden – die richtige Organisations- • Content Ownership werden (Online oder Screenshots). struktur finden • Prozesse und Regeln für das Management von • Zielcontrolling für das Intranet Inhalten in Web 2.0-Anwendungen Zielgruppe • Kernaufgaben des Intranet Managements Vornehmlich Mitarbeiter aus Unternehmen, Agenturen und • Qualität für das Intranet (Standards und redaktionelle Verbänden, die sich haupt- oder nebenberuflich mit Interner Prozesse) Kommunikation befassen. Berufs- und Quereinsteiger, • Weiterentwicklung des Intranets managen: Kommunikationsspezialisten anderer Disziplinen, Personal- Zusammenarbeit mit Intranetautoren in den Fach- referenten, Assistent(inn)en der Geschäftsleitung, die eine abteilungen fundierte Ausbildung im Bereich Interne Kommunikation • Tipps für die benutzerfreundliche Gestaltung des anstreben und hier ihr Wissen intensivieren wollen. Intranets • Besprechung Ihrer Fallbeispiele (Online/ Screenshots) Schnittstellen und Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation (3. Modul) 19. - 21. Mai 2011 | Düsseldorf • Courtyard by Marriott Seestern | Preis: 890 Euro zzgl. MwSt. Seminar 1. - 3. Dezember 2011 | Frankfurt • Steigenberger Hotel Frankfurt-City | Preis: 890 Euro zzgl. MwSt. IK Seminardauer: 2,5 Kurstage Susanne Arndt (SA), Ariana Fischer (AF), Ulrich E. Hinsen (UH) und Dr. Dieses Seminar ist Teil des Intensivkurses „Interne Kommunikation“ und einzeln buchbar. Weitere Informationen  S. 26 Michael Groß (MG) ( S. 6) Die Interne Kommunikation begleitet Veränderungsprozesse Inhalte (Change Communication) und Krisensituationen (Krisen- 1. Tag: 10.00 – 18.00 Uhr, inkl. 2 Pausen à 30 Min. + 1 Pause à 60 Min. kommunikation), ist Wissensbroker (Knowledge Manage- 2. Tag: 9.00 – 17.00 Uhr, inkl. 2 Pausen à 30 Min. + 1 Pause à 60 Min. ment) und kommunikativer Berater von Führungskräften 3. Tag: 9.00 – 13.00 Uhr, inkl. 1 Pause à 30 Min. (Führungskräftekommunikation). Interne Kommunikation Schnittstellen zu anderen Kommunikations- benötigt Evaluation. Nur so wissen die internen Kommu- disziplinen und Fachfunktionen (UH) nikatoren um die Erwartungen, Befürchtungen und Ängste • Veränderungskommunikation im Überblick von Mitarbeitern und Führungskräften und können diese in • Change-Faktoren, Modellierung, X-Plorer Susanne Arndt spricht über Führungskräftekommunikation ihre Arbeit zielgerichtet einbinden und beantworten. Dieses • Change Communications (CC) im Change Manage- Seminar diskutiert besondere Herausforderungen und Spe- ment (CM)(Status und Rolle von CC im CM; zialgebiete für die Interne Kommunikation und vervollstän- Projektplan und Kommunikationsplan; Instrumenten- • Evaluations- und Messmethoden für die Interne Kommu- digt somit den Handlungsrahmen der Teilnehmer. Darüber einsatz) nikation (Kennzahlen: Woraus bestehen sie und wie hinaus bekommen Sie Tools vermittelt, um den Erfolg Ihrer • Change: Trennung von Mitarbeitern. Eine besondere werden sie gebildet? Quantitative und qualitative Erhe- Kommunikationsmaßnahmen zu messen. Herausforderung für die Veränderungskommunikation bungsmethoden: Vorgehensweise, Stärken und Schwä- • Durchgespielt: Betriebsbedingter Umzug von zwei chen; Reportingmöglichkeiten; Schritte zur Einführung Zielgruppe Standorten. (Zusammenarbeit von CC, Personal und einer Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation) Mitarbeiter aus Unternehmen, Agenturen und Verbänden, Führungskräften; Veränderungsbotschaft; Mobilisierung) • Praxisbeispiele: Vorstellen von Mess- und Steuerungs- die sich haupt- oder nebenberuflich mit Interner Kommu- • Gastvortrag und Diskussion mit Dr. Michael Groß systemen der Internen Kommunikation im Einsatz bei nikation befassen. Berufs- und Quereinsteiger, Kommunika- • Gastvortrag und Diskussion zum Thema Führungs- Unternehmen tionsspezialisten anderer Disziplinen, Personalreferenten, kräftekommunikation mit Susanne Arndt Assistent(inn)en der Geschäftsleitung. Erfolgskontrolle der Internen Kommunikation (AF) • Grundlagen für die Erfolgskontrolle der Internen Methodik Kommunikation (Was macht erfolgreiche Interne Kom- Das Seminar verknüpft eine kompakte und intensive Wis- munikation aus, und welche Herausforderungen gibt es sensvermittlung mit praktischen Fallbeispielen in Einzel- und heute? Was sind Treiber/ Gründe für eine Erfolgskontrol- Teilnehmerstimme: Gruppenarbeit. Neben theoretischen Grundlagen geben le der Internen Kommunikation? Das Wirkungsstufen- „Fachwissen exzellent vermittelt und anhand von Fall- unsere erfahrenen Trainer und Gastdozenten Praxistipps. modell als Rahmen für die Erfolgskontrolle) beispielen aufgearbeitet.“ Hartmut Freund, Roche Diagnostics GmbH