SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 55
Downloaden Sie, um offline zu lesen
I T    in   der    A r z t p r a x i s




 Institut für Praxisinformatik (IPI)
                          Info Society Days – Swiss eHealth Forum 7.3.2013

                           Die Arztpraxis – fit für eHealth?

                          Die Rolle des IPI
                  Dr. med. Gerhard Schilling, Präsident IPI
                             Vorstandsmitglied Hausärzte Schweiz (MFE)

www.praxisinformatik.ch                                                  InfoSocietyDays 2013-G.Sch.
I T    in   der    A r z t p r a x i s




 Institut für Praxisinformatik (IPI)




www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s



Inhalt

1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision
2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG)
3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision
4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag
5.Zusammenarbeit mit VSFM
6.Vision
7.Notwendige Schritte

 www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s



Inhalt

1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision
2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG)
3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision
4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag
5.Zusammenarbeit mit VSFM
6.Vision
7.Notwendige Schritte

 www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s


                    Politisches Umfeld
•Bund will eHealth fördern und einführen: Auftrag an EDI

•St .n. Vernehmlassung EPDG, nun Gesetzesvorlage

   eHealth und EPD sind in «Gesundheit 2020» an 2.Stelle!

•eHealthSuisse pusht Umsetzung


 www.praxisinformatik.ch
I T    in      der   A r z t p r a x i s
                                                                  Vision….
(zZ illusorische)   eHealth-Strategie von Bund/eHealthSuisse/FMH
                                     (aus Standards und Architektur II)




    www.praxisinformatik.ch
I T    in     der   A r z t p r a x i s
                                          ….und Realität:
                    Was ist bittere Realität?
► Keine „open Standards“ !
      = „unterschiedliche Steckdosen“
► Keine Migrierbarkeit!
      = Daten von Arzt/Anbieter A nicht auf Arzt/Anbieter B transferierbar!
            (Forderung Roadmap: SÄZ-2008-32, neu Projekt SMEEX)
► Keine rechtliche Grundlagen!
      Datenschützer: Arztpraxis nicht online! Verantwortlichkeiten, etc.
► Minimale elektron. Dokumentation!
      SISA-Studie 2007: 13 % eKG, online Umfrage 2010 ca 20%
www.praxisinformatik.ch                                           .
I T    in   der    A r z t p r a x i s



      eHealth-Strategie Bund/eHealthSuisse/FMH

•Problem: reine Theorie, theoretische Strategie
•► banalste Grundvoraussetzungen fehlen völlig
•«Pferd vom Schwanz her aufgezäumt»
• daher nicht umsetzbar in den nächsten 15 Jahren!

   Änderung Prioritäten zwingend ! «Marschhalt».
•Primär eDokumentation (eKG)!
   erst sekundär eKommunikation möglich!

www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s



eHealth - EPD/OPD gleicht zur Zeit:


•       Rohrleitungssystem–Bestandteile in Wüste mit
      • Kaliber
      • Verbindungen
      • Abzweigungen
      • Ventilen
      • Auffangbecken

Aber:                     Kein Wasser!!!   (keine Daten, „Fata Morgana!“)
                                                     .
www.praxisinformatik.ch                              .
I T   in   der   A r z t p r a x i s




                                       .
                                       .
I T    in       der   A r z t p r a x i s


                 Grundvoraussetzungen:
          nötig: Änderung Prioritäten eHealth!
.


1. Grundvoraussetzungen                            (open Standards,
                Migrierbarkeit , big picture eKG, rechtl. Grundlagen, etc.)
                (    damit Investitionssicherheit erreichen)


2.Förderung eDokumentation / eKG
                (Incentives, Entschädigung Aufwand, Mehrwert für Az)
3.erst sekundär EPD/OPD
    www.praxisinformatik.ch                                    .
I T    in   der    A r z t p r a x i s



Inhalt

1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision
2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG)
3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision
4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag
5.Zusammenarbeit mit VSFM
6.Vision
7.Notwendige Schritte

 www.praxisinformatik.ch
I T    in    der   A r z t p r a x i s




Was sollte e-Health/eKG können? (I)
► zentral: Elektron.Krankengeschichte (eKG):
  Einmalige Eingabe!!! Alles andere Extrakt!
            HA eKG = Master, Rest Slave
  Integration / Schnittstellen mit Medizintechnik
            (Labor, Rö, EKG, etc)
  Extern erfasste Daten auf Click integrierbar
            (Spitalaustrittsberichte, Konsilien, Vertretungen etc)
www.praxisinformatik.ch
I T    in    der   A r z t p r a x i s




Was sollte e-Health/eKG können ? (II)
  Integration auswärtige Diagnosen
            (aus Spitalberichten, Konsilien)
  Automat. Generierung Standardbericht
            mit Personalien, Diagnoseliste, Medikation etc
  Migrierbarkeit!
            Az‘wechsel: Pat‘Dossier in anderes Programm integrierbar
  Software-Hersteller Unabhängigkeit
            Daten / eKG von Anbieter A problemlos zu Anbieter B

www.praxisinformatik.ch                                  ..
I T    in    der   A r z t p r a x i s




Was sollte e-Health/eKG können ? (III)
  Hinterlegte Funktionen !
            (Med-Interaktionscheck, CDS - Clinical Decision Support,
            aktuelle Guidelines, chronic disease Programme,
            Remindersysteme, Pat‘Infomaterial, etc)
  Forschung          («automatische» Datenerfassung)
            va amb.Krankengut der HAM, Datenextrakte (zB Projekt FIRE)
  Admin. Erleichterung, Qualitätsverbesserung
  Entschädigung
            für Datenerfassung, Dossierpflege etc
www.praxisinformatik.ch                                   .
I T    in   der    A r z t p r a x i s




Was sollte e-Health / eKG können ? (IV)


                                         Mehrwert!




www.praxisinformatik.ch
I T   in   der    A r z t p r a x i s




            Notwendige Voraussetzungen:
bisher:
► Orientierung an Tools der Softwarefirmen,
  anstatt an unseren Bedürfnissen
  (was ist „nice“ nach Meinung Software-Programmierer, statt: was brauchen wir)

 notwendig Umkehr:
► WIR ÄRZTE formulieren unsere Bedürfnisse
  und die IT-Firmen führen aus (sind froh um Fachwissen) !!!
► wer kann das? Doppelfunktionäre (= Arzt+Informatiker=IPI)
www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s




        Notwendige Voraussetzungen: (II)
      wir brauchen eine Instanz und einen
Ansprechpartner für Ärzte, Politik und IT-Branche mit
Erfahrung im      Praxisalltag und IT-Kenntnissen:

►►► wir brauchen ein praxisnahes
  Institut für Praxisinformatik (IPI) !!!

www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s



Inhalt

1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision
2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG)
3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision
4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag
5.Zusammenarbeit mit VSFM
6.Vision
7.Notwendige Schritte

 www.praxisinformatik.ch
I T    in      der      A r z t p r a x i s




       Projekt Institut für Praxisinformatik (IPI)
•Auftrag Vorstand „Hausärzte Schweiz“ an Komm.Informatics/eHealth
mit Uni/HSG: Proposal und Businessplan für (IPI)
•Institut für Wirtschafts-Informatik – CC HNE
           Prof. Dr. Peter Rohner, Institutsleiter, André Blondiau, M.Sc. Res.Assist.
  (Chair of Prof. Dr. R. Winter | Competence Center Health Network Engineering,
           Institute of Information Management | University of St. Gallen)


•Kommission Informatik und eHealth von MFE
             Heinz Bhend, Gerhard Schilling, Severin Lüscher, Marco Zoller, Reto Misteli, Thomas Rosemann



www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s



                                         Verein
Institut für Praxisinformatik (IPI) = Gemeinschaftsprojekt
                 22.6.2012 gegründet von:




www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s




   Vorstand Institut für Praxisinformatik (IPI)

Präsident:                  Dr. med. Gerhard Schilling, Vorstand MFE
Vizepräsident:              Dr. med. Peter Wiedersheim, CoPräsident KKA
Fachl. Leiter:              Dr. med. Heinz Bhend, exec.Master of ICT
Kassier:                    Dr. med. Marco Zoller, IHAMZ
Beisitzer:                  Dr. med. Marc-Henri Gauchat, CoPräsident KKA

Ständiger Gast:             Dr. med. Urs Stoffel, ZV FMH


  www.praxisinformatik.ch
I T   in   der    A r z t p r a x i s



        Haupt-Ziel und Aufgaben IPI:
► Kompetenzzentrum für IT und eKG
        mit Fachleuten aus den Arztpraxen, Drehscheibe, Zusammenarbeit

► Grundlagenarbeit: (open) Standards, Architektur eKG
    Mehrwert (Hilfstools, etc.)
        (in Zusammenarbeit mit IHAMZ, VSFM, etc)
► Dienstleistungen, Support, Beratung, Schulungen,
        für praktizierende Ärzte

  Generell Praxistauglichkeit, eKG fördern
 www.praxisinformatik.ch
I T   in   der    A r z t p r a x i s



Geplante Start up Projekte IPI:
   1. Security (Datensicherheit, Arztgeheimnis, Broschüren,
        Checklisten, Beratung vor Ort, Backup Systeme)
   2. Infrastruktur (Bestandesaufnahmen, Schnittstellen, Bedarfs-
        analysen, neutrale Offertbeurteilung, Check + Beratung vor Ort)
   3. Prozesse (GP4GP: going paperless for General Practitioners
        = modulare Workshops zur Umstellung auf eKG)
   4. Community (Newsletter, Internet-Forum, Homepage)
   5. Tools (Clearingstelle, Requirements, NewRoadmap,
        Zertifizierung-Label, neutrale Online Software-Kataloge)
   6. SISA-II
www.praxisinformatik.ch
I T   in   der   A r z t p r a x i s


 Installierte Kontakte IPI und Referate




Verein Daten & Gesundheit (D&G)
I T   in   der    A r z t p r a x i s



                   Parlamentarische Vorstösse

•Motion E.Graf-Litscher (11.3034):                (BR+NR 1-4, SR 2-4 angenommen)

        Förderung eHealth:
        Anschubfinanzierung - Anreize - verbindliche Standards - Unterstützung Lösungen (IPI).

•Interpellation E.Graf-Litscher (12.3091): (HA wesentlich, bisher nur FMH)
                   Einbezug MFE, Alleinvertretungsanspruch FMH
                   MFE Mitglied eHealthSuisse? – Einladung MFE zu Hearings? – Integration MFE? –
warum MFE                    nur indirekt via FMH ?

•Kommissionsmotion SGK-N (12.3332), Ruth Humbel:
I T    in   der    A r z t p r a x i s




          Politik:   Motion 12.3332 – ein Meilenstein!
•Kommissionsmotion SGK-N (12.3332), Ruth Humbel:
  «Anreize und Standards für das elektron. Pat’Dossier (eKG)»
        am 20.9.2012 vom NR mit grosser Mehrheit angenommen !!!
        (Ständerat Frühjahrssession)

1.Anschubfinanzierung (Incentives) für eKG in Arztpraxen
2.Anreizsysteme via TP für elektron. dokumentierende Ärzte
3.Festlegung verbindliche (open) Standards mit Kantonen und IPI (!)

 www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s



Inhalt

1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision
2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG)
3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision
4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag
5.Zusammenarbeit mit VSFM
6.Vision
7.Notwendige Schritte

 www.praxisinformatik.ch
I T   in   der    A r z t p r a x i s

Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag
•eHealth ist und hat Zukunft!
•Mithilfe bei Lösung Grundvoraussetzungen
•Einbringen praktisches und ärztliches Fachwissen
• Praxistauglichkeit und Umsetzbarkeit!
•Mehrwert für eKG
•Motivierung und Unterstützung prakt. Ärzteschaft
• Förderung elektron. Dokumentation in Praxis
• Zusammenarbeit mit VSFM
•IPI = Drehscheibenfunktion für alle interessierten Partner

www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s




      Unser Beitrag – Projektstand
      1.Security     pragmatischer Ansatz für IT-Sicherheit  gestartet
      2.Infrastruktur    Optimierung, generische Konzepte  gestartet
      3.GP4GP       begleit., mod. Umstellung auf el. Dok.    gestartet
      4.Community       Online Information und Komm.          geplant
      5.SISA-II   repräsentative Erhebung der IT-Nutzung      in Vorb.
      6.Weitere Themen
          • Clearingstelle, Requirements                      geplant
          • NewRoadmap                                        geplant
          • Zertifizierung-Label                              geplant
          • usw


www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s


      Bsp GP4GP: Module
       (Going Paperless for General Practitioners)




www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s




      Module




www.praxisinformatik.ch
I T    in    der   A r z t p r a x i s




      Fernziel
      Generische Konzepte für
       Sicherheit in der Arztpraxis
       Umstellung auf elektronische Dokumentation
       Optimierte IT-Infrastruktur für Einzel- und
      Gruppenpraxen, Ärztehäuser
      Informationsmaterial zur IT in der Arztpraxis

            Für die ganze Ärzteschaft
www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s



Inhalt

1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision
2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG)
3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision
4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag
5.Zusammenarbeit mit VSFM
6.Vision
7.Notwendige Schritte

 www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s




                       Kontakte:         VSFM
        (Verband Schweiz. Fachhäuser für Medizinal-Informatik)

      •wichtigster IT-Partner !
      •nur gemeinsam technische Lösungen (Standards etc)
      umsetzbar
      •Projekt SMEEX (Swiss Medical Data Exchange)
      (Migrierbarkeit)
             (Roadmap SÄZ:2008-32)


www.praxisinformatik.ch
I T   in    der     A r z t p r a x i s


              open     SMEEX (Swiss Medical Data Exchange)
   auf SMEEX-Tauglichkeit
achten! Swiss Medical Reference System
  SMERF:                                                     www.smeex.ch
         (inkl. LOINC, SNOMED)              Migrierbarkeit


                                             SMEEX
                                                  XML
                                              (öffentlich)




   www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s




                         Kontakte:          VSFM
          (Verband Schweiz. Fachhäuser für Medizinal-Informatik)

•wichtigster IT-Partner !
•nur gemeinsam technische Lösungen (Standards etc) umsetzbar
•Projekt SMEEX (Swiss Medical Data Exchange) (Migrierbarkeit)
•Projekt QualiCCare: IT-Remindersysteme, chronic Diesease Programme
•8.11.2012: gemeinsames Treffen IPI-VSFM     Wunsch nach Zusammenarbeit
•5.12.2012: Treffen Delegationen:    Vereinbarung Zusammenarbeit
•23.1.2013: gemeinsame Publikation in SÄZ

   www.praxisinformatik.ch
Zusammenarbeit IPI -VSFM
I T   in    der   A r z t p r a x i s

           SÄZ-2013-4: gemeinsamer Artikel IPI – VSFM




                                        IPI-DV-FMH-2013-01-30
I T    in   der    A r z t p r a x i s



Inhalt

1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision
2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG)
3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision
4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag
5.Zusammenarbeit mit VSFM
6.Vision
7.Notwendige Schritte

 www.praxisinformatik.ch
I T   in   der   A r z t p r a x i s


Mehrwert für eKG = Attraktivität        eKG: zB CDS



                                       Mehrwert!
I T   in   der    A r z t p r a x i s


Clinical Decision Support Systems (CDS)
        Bsp: Hilfstool hinterlegte Guidelines via eKG

Diagnose- /Problemliste:
•Koronare Herzkrankheit                   ICPC:   K 76

•COPD                       ICPC:         R 95

•Diabetes mellitus Typ II                 ICPC:   T 90

 www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s


Clinical Decision Support Systems (CDS)
          Bsp: Hilfstool hinterlegte Guidelines via eKG

Diagnose- /Problemliste:
•Koronare Herzkrankheit                      ICPC:   K 76

•      COPD                                  ICPC:   R 95   ?
•Diabetes mellitus Typ II                    ICPC:   T 90

    www.praxisinformatik.ch
Offical Guideline of the
                                         Swiss Respiratory Society
I T    in   der    A r z t p r a x i s




www.praxisinformatik.ch
I T   in   der    A r z t p r a x i s


Clinical Decision Support Systems (CDS)
                     Bsp: chronic disease Programm

Diagnose/Problemliste:
•Koronare Herzkrankheit                     ICPC:   K 76

•COPD                         ICPC:         R 95

•    Diabetes mellitus Typ II               ICPC:   T 90
                                                           ?
Bsp: QualiCCare: Diabetes
I T    in   der    A r z t p r a x i s

      eKG           Hilfstools-Chronic Disease Programm




www.praxisinformatik.ch
Bsp: Reminder-Funktion
I T    in   der    A r z t p r a x i s

      eKG           Hilfstools-Chronic Disease Programm




www.praxisinformatik.ch
I T   in   der    A r z t p r a x i s


Clinical Decision Support Systems (CDS)
  Bsp: Hilfstool hinterlegte Medikamenten-Info’s in
                          eKG

Aktuelle Medikamentenliste:
                                                  ?
•Methotrexat       20 mg, im              1x/Wo

•Humira 40mg/0.8 ml         alle 2 Wo




 www.praxisinformatik.ch
I T   in   der    A r z t p r a x i s


Clinical Decision Support Systems (CDS)
  Bsp: Hilfstool hinterlegte Medikamenten-Info’s in
                          eKG

Methotrexat:
                                            Reminder aktivieren □
                                            Reminder aktivieren
•Blutbild:                  monatlich
                                            Reminder aktivieren
•Leberenzyme:               alle 2 Monate
•Kreatinin:                 alle 2 Monate



 www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s
                              Clinical Decision Support Systems (CDS)

            Vision: Online Clearing-CDS-Tool
                                        Mehrwert für eKG

•Einzelne Softwarefirma überfordert!
•Ärztliches Wissen unerlässlich
•Permanente Aktualisierung – Überprüfung
•Evidenz - EBM
•Praxistauglichkeit

•      Ärzteschaft (IPI, FG, IHAMZ, SAQM, FMH, etc) und VSFM
          betreiben gemeinsamen online-Tool
•      einzelne Softwarefirma dockt dort an (via open Standards/Schnittstelle!)
    www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s

                  Clinical Decision Support Systems (CDS)
        Vision: Online Clearing-CDS-Tool




www.praxisinformatik.ch
I T    in   der    A r z t p r a x i s



Inhalt

1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision
2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG)
3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision
4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag
5.Zusammenarbeit mit VSFM
6.Vision
7.Notwendige Schritte

 www.praxisinformatik.ch
I T    in   der   A r z t p r a x i s


Notwendige Schritte
•Zusammenarbeit!

•theoret. Strategie-Arbeiten herunterfahren –
prakt. Voraussetzungen schwergewichten und priorisieren
       Budget umlagern!

•Prioritär Grundvoraussetzungen lösen

•         Primär Förderung eDokumentation (eKG) !!!

www.praxisinformatik.ch
I T   in   der   A r z t p r a x i s




                                   Danke!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Moderne budgetierung flexibilität
Moderne budgetierung flexibilitätModerne budgetierung flexibilität
Moderne budgetierung flexibilität
ICV_eV
 
12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT
12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT
12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT
Werbeplanung.at Summit
 
Aparato digestivo
Aparato digestivoAparato digestivo
Aparato digestivo
docrisgar10
 
Woerle k. 200 aufgaben aus der trigonometrie mit loesungen 1963
Woerle k. 200 aufgaben aus der trigonometrie mit loesungen  1963Woerle k. 200 aufgaben aus der trigonometrie mit loesungen  1963
Woerle k. 200 aufgaben aus der trigonometrie mit loesungen 1963
Oswaldo Farro
 

Andere mochten auch (20)

Moderne budgetierung flexibilität
Moderne budgetierung flexibilitätModerne budgetierung flexibilität
Moderne budgetierung flexibilität
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
 
Management im Gesundheitswesen III: eHealth
Management im Gesundheitswesen III: eHealthManagement im Gesundheitswesen III: eHealth
Management im Gesundheitswesen III: eHealth
 
Pflegeinformatik, Gesundheitsinformatik
Pflegeinformatik, GesundheitsinformatikPflegeinformatik, Gesundheitsinformatik
Pflegeinformatik, Gesundheitsinformatik
 
eHealth: Gesetzliche Rahmenbedingungen und Perspektiven
eHealth: Gesetzliche Rahmenbedingungen und PerspektiveneHealth: Gesetzliche Rahmenbedingungen und Perspektiven
eHealth: Gesetzliche Rahmenbedingungen und Perspektiven
 
12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT
12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT
12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT
 
IKT-Trends und deren Bedeutung für eHealth
IKT-Trends und deren Bedeutung für eHealthIKT-Trends und deren Bedeutung für eHealth
IKT-Trends und deren Bedeutung für eHealth
 
Gesundheits-Apps, Video-Sprechstunden, Dr. Google - Patienten im digitalen Wa...
Gesundheits-Apps, Video-Sprechstunden, Dr. Google - Patienten im digitalen Wa...Gesundheits-Apps, Video-Sprechstunden, Dr. Google - Patienten im digitalen Wa...
Gesundheits-Apps, Video-Sprechstunden, Dr. Google - Patienten im digitalen Wa...
 
So präsentieren Sie sich optimal in der Fachpresse!
So präsentieren Sie sich optimal in der Fachpresse!So präsentieren Sie sich optimal in der Fachpresse!
So präsentieren Sie sich optimal in der Fachpresse!
 
Daffodils
DaffodilsDaffodils
Daffodils
 
Power
PowerPower
Power
 
Propuesta de proyecto SW
Propuesta de proyecto SWPropuesta de proyecto SW
Propuesta de proyecto SW
 
2 a productomatutino_tarea4_leonardolevinas
2 a productomatutino_tarea4_leonardolevinas2 a productomatutino_tarea4_leonardolevinas
2 a productomatutino_tarea4_leonardolevinas
 
10 Gebote der Fotografie
10 Gebote der Fotografie10 Gebote der Fotografie
10 Gebote der Fotografie
 
Automatisierungstechnologien fuer-die-infrastruktur-mit-Chef - EH2011
Automatisierungstechnologien fuer-die-infrastruktur-mit-Chef - EH2011Automatisierungstechnologien fuer-die-infrastruktur-mit-Chef - EH2011
Automatisierungstechnologien fuer-die-infrastruktur-mit-Chef - EH2011
 
Symantec Code Signing (DE)
Symantec Code Signing (DE)Symantec Code Signing (DE)
Symantec Code Signing (DE)
 
SeHF 2013 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich (Hubert A. E...
SeHF 2013 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich (Hubert A. E...SeHF 2013 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich (Hubert A. E...
SeHF 2013 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich (Hubert A. E...
 
Aparato digestivo
Aparato digestivoAparato digestivo
Aparato digestivo
 
Woerle k. 200 aufgaben aus der trigonometrie mit loesungen 1963
Woerle k. 200 aufgaben aus der trigonometrie mit loesungen  1963Woerle k. 200 aufgaben aus der trigonometrie mit loesungen  1963
Woerle k. 200 aufgaben aus der trigonometrie mit loesungen 1963
 
Datanalisis 243596912 omnibus-septiembre-2014-pdf
Datanalisis 243596912 omnibus-septiembre-2014-pdfDatanalisis 243596912 omnibus-septiembre-2014-pdf
Datanalisis 243596912 omnibus-septiembre-2014-pdf
 

Ähnlich wie SeHF 2013 | Die Arztpraxis - fit für eHealth: Die Rolle des IPI (Gerhard Schilling)

eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
Healthetia
 
holtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartholtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgart
Carsten Holtmann
 

Ähnlich wie SeHF 2013 | Die Arztpraxis - fit für eHealth: Die Rolle des IPI (Gerhard Schilling) (20)

Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Stefan Sauermann (Fachhochschule Technikum Wien)
Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Stefan Sauermann (Fachhochschule Technikum Wien)Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Stefan Sauermann (Fachhochschule Technikum Wien)
Prof. (FH) Dipl.-Ing. Dr. Stefan Sauermann (Fachhochschule Technikum Wien)
 
SeHF 2013 | Die Arztpraxis - fit für eHealth: Praxisinterner Mehrwert durch e...
SeHF 2013 | Die Arztpraxis - fit für eHealth: Praxisinterner Mehrwert durch e...SeHF 2013 | Die Arztpraxis - fit für eHealth: Praxisinterner Mehrwert durch e...
SeHF 2013 | Die Arztpraxis - fit für eHealth: Praxisinterner Mehrwert durch e...
 
Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...
Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...
Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...
 
Inartis Keynote: E-connected Healthcare
Inartis Keynote: E-connected HealthcareInartis Keynote: E-connected Healthcare
Inartis Keynote: E-connected Healthcare
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
 
SeHF 2013 | Zusammenrücken von Medizininformatik und Medizintechnik im Rahmen...
SeHF 2013 | Zusammenrücken von Medizininformatik und Medizintechnik im Rahmen...SeHF 2013 | Zusammenrücken von Medizininformatik und Medizintechnik im Rahmen...
SeHF 2013 | Zusammenrücken von Medizininformatik und Medizintechnik im Rahmen...
 
Gesundheitstelematik E-Health
Gesundheitstelematik E-HealthGesundheitstelematik E-Health
Gesundheitstelematik E-Health
 
e-Health 2015
e-Health 2015e-Health 2015
e-Health 2015
 
Quellen2015
Quellen2015Quellen2015
Quellen2015
 
eHealth2015
eHealth2015eHealth2015
eHealth2015
 
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_ChristenISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
ISD2016_Solution_E_Hans-peter_Christen
 
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
 
SeHF 2013 | reTIsan - das ePatientendossier im Tessiner onkologischen Netzwer...
SeHF 2013 | reTIsan - das ePatientendossier im Tessiner onkologischen Netzwer...SeHF 2013 | reTIsan - das ePatientendossier im Tessiner onkologischen Netzwer...
SeHF 2013 | reTIsan - das ePatientendossier im Tessiner onkologischen Netzwer...
 
InfoSocietyDays_Jürgen_Holm
InfoSocietyDays_Jürgen_HolmInfoSocietyDays_Jürgen_Holm
InfoSocietyDays_Jürgen_Holm
 
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_FischerISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
 
ISD2016_Jürg_Lindenmann
ISD2016_Jürg_LindenmannISD2016_Jürg_Lindenmann
ISD2016_Jürg_Lindenmann
 
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen GesundheitswirtschaftJP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
 
Manfred Pascher, CMC (MP2 IT-Solution)
Manfred Pascher, CMC (MP2 IT-Solution)Manfred Pascher, CMC (MP2 IT-Solution)
Manfred Pascher, CMC (MP2 IT-Solution)
 
holtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartholtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgart
 

Mehr von Swiss eHealth Forum

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
Swiss eHealth Forum
 

Mehr von Swiss eHealth Forum (20)

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
 
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der LangzeitpflegeSeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
SeHF 2015 | Integrierte Gesundheitsversorgung in der Langzeitpflege
 
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
SeHF 2015 | Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich - ein Praxis...
 

SeHF 2013 | Die Arztpraxis - fit für eHealth: Die Rolle des IPI (Gerhard Schilling)

  • 1. I T in der A r z t p r a x i s Institut für Praxisinformatik (IPI) Info Society Days – Swiss eHealth Forum 7.3.2013 Die Arztpraxis – fit für eHealth? Die Rolle des IPI Dr. med. Gerhard Schilling, Präsident IPI Vorstandsmitglied Hausärzte Schweiz (MFE) www.praxisinformatik.ch InfoSocietyDays 2013-G.Sch.
  • 2. I T in der A r z t p r a x i s Institut für Praxisinformatik (IPI) www.praxisinformatik.ch
  • 3. I T in der A r z t p r a x i s Inhalt 1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG) 3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision 4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag 5.Zusammenarbeit mit VSFM 6.Vision 7.Notwendige Schritte www.praxisinformatik.ch
  • 4. I T in der A r z t p r a x i s Inhalt 1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG) 3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision 4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag 5.Zusammenarbeit mit VSFM 6.Vision 7.Notwendige Schritte www.praxisinformatik.ch
  • 5. I T in der A r z t p r a x i s Politisches Umfeld •Bund will eHealth fördern und einführen: Auftrag an EDI •St .n. Vernehmlassung EPDG, nun Gesetzesvorlage eHealth und EPD sind in «Gesundheit 2020» an 2.Stelle! •eHealthSuisse pusht Umsetzung www.praxisinformatik.ch
  • 6. I T in der A r z t p r a x i s Vision…. (zZ illusorische) eHealth-Strategie von Bund/eHealthSuisse/FMH (aus Standards und Architektur II) www.praxisinformatik.ch
  • 7. I T in der A r z t p r a x i s ….und Realität: Was ist bittere Realität? ► Keine „open Standards“ ! = „unterschiedliche Steckdosen“ ► Keine Migrierbarkeit! = Daten von Arzt/Anbieter A nicht auf Arzt/Anbieter B transferierbar! (Forderung Roadmap: SÄZ-2008-32, neu Projekt SMEEX) ► Keine rechtliche Grundlagen! Datenschützer: Arztpraxis nicht online! Verantwortlichkeiten, etc. ► Minimale elektron. Dokumentation! SISA-Studie 2007: 13 % eKG, online Umfrage 2010 ca 20% www.praxisinformatik.ch .
  • 8. I T in der A r z t p r a x i s eHealth-Strategie Bund/eHealthSuisse/FMH •Problem: reine Theorie, theoretische Strategie •► banalste Grundvoraussetzungen fehlen völlig •«Pferd vom Schwanz her aufgezäumt» • daher nicht umsetzbar in den nächsten 15 Jahren! Änderung Prioritäten zwingend ! «Marschhalt». •Primär eDokumentation (eKG)! erst sekundär eKommunikation möglich! www.praxisinformatik.ch
  • 9. I T in der A r z t p r a x i s eHealth - EPD/OPD gleicht zur Zeit: • Rohrleitungssystem–Bestandteile in Wüste mit • Kaliber • Verbindungen • Abzweigungen • Ventilen • Auffangbecken Aber: Kein Wasser!!! (keine Daten, „Fata Morgana!“) . www.praxisinformatik.ch .
  • 10. I T in der A r z t p r a x i s . .
  • 11. I T in der A r z t p r a x i s Grundvoraussetzungen: nötig: Änderung Prioritäten eHealth! . 1. Grundvoraussetzungen (open Standards, Migrierbarkeit , big picture eKG, rechtl. Grundlagen, etc.) ( damit Investitionssicherheit erreichen) 2.Förderung eDokumentation / eKG (Incentives, Entschädigung Aufwand, Mehrwert für Az) 3.erst sekundär EPD/OPD www.praxisinformatik.ch .
  • 12. I T in der A r z t p r a x i s Inhalt 1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG) 3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision 4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag 5.Zusammenarbeit mit VSFM 6.Vision 7.Notwendige Schritte www.praxisinformatik.ch
  • 13. I T in der A r z t p r a x i s Was sollte e-Health/eKG können? (I) ► zentral: Elektron.Krankengeschichte (eKG): Einmalige Eingabe!!! Alles andere Extrakt! HA eKG = Master, Rest Slave Integration / Schnittstellen mit Medizintechnik (Labor, Rö, EKG, etc) Extern erfasste Daten auf Click integrierbar (Spitalaustrittsberichte, Konsilien, Vertretungen etc) www.praxisinformatik.ch
  • 14. I T in der A r z t p r a x i s Was sollte e-Health/eKG können ? (II) Integration auswärtige Diagnosen (aus Spitalberichten, Konsilien) Automat. Generierung Standardbericht mit Personalien, Diagnoseliste, Medikation etc Migrierbarkeit! Az‘wechsel: Pat‘Dossier in anderes Programm integrierbar Software-Hersteller Unabhängigkeit Daten / eKG von Anbieter A problemlos zu Anbieter B www.praxisinformatik.ch ..
  • 15. I T in der A r z t p r a x i s Was sollte e-Health/eKG können ? (III) Hinterlegte Funktionen ! (Med-Interaktionscheck, CDS - Clinical Decision Support, aktuelle Guidelines, chronic disease Programme, Remindersysteme, Pat‘Infomaterial, etc) Forschung («automatische» Datenerfassung) va amb.Krankengut der HAM, Datenextrakte (zB Projekt FIRE) Admin. Erleichterung, Qualitätsverbesserung Entschädigung für Datenerfassung, Dossierpflege etc www.praxisinformatik.ch .
  • 16. I T in der A r z t p r a x i s Was sollte e-Health / eKG können ? (IV) Mehrwert! www.praxisinformatik.ch
  • 17. I T in der A r z t p r a x i s Notwendige Voraussetzungen: bisher: ► Orientierung an Tools der Softwarefirmen, anstatt an unseren Bedürfnissen (was ist „nice“ nach Meinung Software-Programmierer, statt: was brauchen wir) notwendig Umkehr: ► WIR ÄRZTE formulieren unsere Bedürfnisse und die IT-Firmen führen aus (sind froh um Fachwissen) !!! ► wer kann das? Doppelfunktionäre (= Arzt+Informatiker=IPI) www.praxisinformatik.ch
  • 18. I T in der A r z t p r a x i s Notwendige Voraussetzungen: (II) wir brauchen eine Instanz und einen Ansprechpartner für Ärzte, Politik und IT-Branche mit Erfahrung im Praxisalltag und IT-Kenntnissen: ►►► wir brauchen ein praxisnahes Institut für Praxisinformatik (IPI) !!! www.praxisinformatik.ch
  • 19. I T in der A r z t p r a x i s Inhalt 1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG) 3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision 4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag 5.Zusammenarbeit mit VSFM 6.Vision 7.Notwendige Schritte www.praxisinformatik.ch
  • 20. I T in der A r z t p r a x i s Projekt Institut für Praxisinformatik (IPI) •Auftrag Vorstand „Hausärzte Schweiz“ an Komm.Informatics/eHealth mit Uni/HSG: Proposal und Businessplan für (IPI) •Institut für Wirtschafts-Informatik – CC HNE Prof. Dr. Peter Rohner, Institutsleiter, André Blondiau, M.Sc. Res.Assist. (Chair of Prof. Dr. R. Winter | Competence Center Health Network Engineering, Institute of Information Management | University of St. Gallen) •Kommission Informatik und eHealth von MFE Heinz Bhend, Gerhard Schilling, Severin Lüscher, Marco Zoller, Reto Misteli, Thomas Rosemann www.praxisinformatik.ch
  • 21. I T in der A r z t p r a x i s Verein Institut für Praxisinformatik (IPI) = Gemeinschaftsprojekt 22.6.2012 gegründet von: www.praxisinformatik.ch
  • 22. I T in der A r z t p r a x i s Vorstand Institut für Praxisinformatik (IPI) Präsident: Dr. med. Gerhard Schilling, Vorstand MFE Vizepräsident: Dr. med. Peter Wiedersheim, CoPräsident KKA Fachl. Leiter: Dr. med. Heinz Bhend, exec.Master of ICT Kassier: Dr. med. Marco Zoller, IHAMZ Beisitzer: Dr. med. Marc-Henri Gauchat, CoPräsident KKA Ständiger Gast: Dr. med. Urs Stoffel, ZV FMH www.praxisinformatik.ch
  • 23. I T in der A r z t p r a x i s Haupt-Ziel und Aufgaben IPI: ► Kompetenzzentrum für IT und eKG mit Fachleuten aus den Arztpraxen, Drehscheibe, Zusammenarbeit ► Grundlagenarbeit: (open) Standards, Architektur eKG Mehrwert (Hilfstools, etc.) (in Zusammenarbeit mit IHAMZ, VSFM, etc) ► Dienstleistungen, Support, Beratung, Schulungen, für praktizierende Ärzte Generell Praxistauglichkeit, eKG fördern www.praxisinformatik.ch
  • 24. I T in der A r z t p r a x i s Geplante Start up Projekte IPI: 1. Security (Datensicherheit, Arztgeheimnis, Broschüren, Checklisten, Beratung vor Ort, Backup Systeme) 2. Infrastruktur (Bestandesaufnahmen, Schnittstellen, Bedarfs- analysen, neutrale Offertbeurteilung, Check + Beratung vor Ort) 3. Prozesse (GP4GP: going paperless for General Practitioners = modulare Workshops zur Umstellung auf eKG) 4. Community (Newsletter, Internet-Forum, Homepage) 5. Tools (Clearingstelle, Requirements, NewRoadmap, Zertifizierung-Label, neutrale Online Software-Kataloge) 6. SISA-II www.praxisinformatik.ch
  • 25. I T in der A r z t p r a x i s Installierte Kontakte IPI und Referate Verein Daten & Gesundheit (D&G)
  • 26. I T in der A r z t p r a x i s Parlamentarische Vorstösse •Motion E.Graf-Litscher (11.3034): (BR+NR 1-4, SR 2-4 angenommen) Förderung eHealth: Anschubfinanzierung - Anreize - verbindliche Standards - Unterstützung Lösungen (IPI). •Interpellation E.Graf-Litscher (12.3091): (HA wesentlich, bisher nur FMH) Einbezug MFE, Alleinvertretungsanspruch FMH MFE Mitglied eHealthSuisse? – Einladung MFE zu Hearings? – Integration MFE? – warum MFE nur indirekt via FMH ? •Kommissionsmotion SGK-N (12.3332), Ruth Humbel:
  • 27. I T in der A r z t p r a x i s Politik: Motion 12.3332 – ein Meilenstein! •Kommissionsmotion SGK-N (12.3332), Ruth Humbel: «Anreize und Standards für das elektron. Pat’Dossier (eKG)» am 20.9.2012 vom NR mit grosser Mehrheit angenommen !!! (Ständerat Frühjahrssession) 1.Anschubfinanzierung (Incentives) für eKG in Arztpraxen 2.Anreizsysteme via TP für elektron. dokumentierende Ärzte 3.Festlegung verbindliche (open) Standards mit Kantonen und IPI (!) www.praxisinformatik.ch
  • 28. I T in der A r z t p r a x i s Inhalt 1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG) 3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision 4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag 5.Zusammenarbeit mit VSFM 6.Vision 7.Notwendige Schritte www.praxisinformatik.ch
  • 29. I T in der A r z t p r a x i s Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag •eHealth ist und hat Zukunft! •Mithilfe bei Lösung Grundvoraussetzungen •Einbringen praktisches und ärztliches Fachwissen • Praxistauglichkeit und Umsetzbarkeit! •Mehrwert für eKG •Motivierung und Unterstützung prakt. Ärzteschaft • Förderung elektron. Dokumentation in Praxis • Zusammenarbeit mit VSFM •IPI = Drehscheibenfunktion für alle interessierten Partner www.praxisinformatik.ch
  • 30. I T in der A r z t p r a x i s Unser Beitrag – Projektstand 1.Security pragmatischer Ansatz für IT-Sicherheit  gestartet 2.Infrastruktur Optimierung, generische Konzepte  gestartet 3.GP4GP begleit., mod. Umstellung auf el. Dok.  gestartet 4.Community Online Information und Komm.  geplant 5.SISA-II repräsentative Erhebung der IT-Nutzung  in Vorb. 6.Weitere Themen • Clearingstelle, Requirements  geplant • NewRoadmap  geplant • Zertifizierung-Label  geplant • usw www.praxisinformatik.ch
  • 31. I T in der A r z t p r a x i s Bsp GP4GP: Module (Going Paperless for General Practitioners) www.praxisinformatik.ch
  • 32. I T in der A r z t p r a x i s Module www.praxisinformatik.ch
  • 33. I T in der A r z t p r a x i s Fernziel Generische Konzepte für Sicherheit in der Arztpraxis Umstellung auf elektronische Dokumentation Optimierte IT-Infrastruktur für Einzel- und Gruppenpraxen, Ärztehäuser Informationsmaterial zur IT in der Arztpraxis Für die ganze Ärzteschaft www.praxisinformatik.ch
  • 34. I T in der A r z t p r a x i s Inhalt 1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG) 3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision 4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag 5.Zusammenarbeit mit VSFM 6.Vision 7.Notwendige Schritte www.praxisinformatik.ch
  • 35. I T in der A r z t p r a x i s Kontakte: VSFM (Verband Schweiz. Fachhäuser für Medizinal-Informatik) •wichtigster IT-Partner ! •nur gemeinsam technische Lösungen (Standards etc) umsetzbar •Projekt SMEEX (Swiss Medical Data Exchange) (Migrierbarkeit) (Roadmap SÄZ:2008-32) www.praxisinformatik.ch
  • 36. I T in der A r z t p r a x i s open SMEEX (Swiss Medical Data Exchange) auf SMEEX-Tauglichkeit achten! Swiss Medical Reference System SMERF: www.smeex.ch (inkl. LOINC, SNOMED) Migrierbarkeit SMEEX XML (öffentlich) www.praxisinformatik.ch
  • 37. I T in der A r z t p r a x i s Kontakte: VSFM (Verband Schweiz. Fachhäuser für Medizinal-Informatik) •wichtigster IT-Partner ! •nur gemeinsam technische Lösungen (Standards etc) umsetzbar •Projekt SMEEX (Swiss Medical Data Exchange) (Migrierbarkeit) •Projekt QualiCCare: IT-Remindersysteme, chronic Diesease Programme •8.11.2012: gemeinsames Treffen IPI-VSFM Wunsch nach Zusammenarbeit •5.12.2012: Treffen Delegationen: Vereinbarung Zusammenarbeit •23.1.2013: gemeinsame Publikation in SÄZ www.praxisinformatik.ch
  • 38.
  • 40. I T in der A r z t p r a x i s SÄZ-2013-4: gemeinsamer Artikel IPI – VSFM IPI-DV-FMH-2013-01-30
  • 41. I T in der A r z t p r a x i s Inhalt 1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG) 3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision 4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag 5.Zusammenarbeit mit VSFM 6.Vision 7.Notwendige Schritte www.praxisinformatik.ch
  • 42. I T in der A r z t p r a x i s Mehrwert für eKG = Attraktivität eKG: zB CDS Mehrwert!
  • 43. I T in der A r z t p r a x i s Clinical Decision Support Systems (CDS) Bsp: Hilfstool hinterlegte Guidelines via eKG Diagnose- /Problemliste: •Koronare Herzkrankheit ICPC: K 76 •COPD ICPC: R 95 •Diabetes mellitus Typ II ICPC: T 90 www.praxisinformatik.ch
  • 44. I T in der A r z t p r a x i s Clinical Decision Support Systems (CDS) Bsp: Hilfstool hinterlegte Guidelines via eKG Diagnose- /Problemliste: •Koronare Herzkrankheit ICPC: K 76 • COPD ICPC: R 95 ? •Diabetes mellitus Typ II ICPC: T 90 www.praxisinformatik.ch
  • 45. Offical Guideline of the Swiss Respiratory Society I T in der A r z t p r a x i s www.praxisinformatik.ch
  • 46. I T in der A r z t p r a x i s Clinical Decision Support Systems (CDS) Bsp: chronic disease Programm Diagnose/Problemliste: •Koronare Herzkrankheit ICPC: K 76 •COPD ICPC: R 95 • Diabetes mellitus Typ II ICPC: T 90 ?
  • 47. Bsp: QualiCCare: Diabetes I T in der A r z t p r a x i s eKG Hilfstools-Chronic Disease Programm www.praxisinformatik.ch
  • 48. Bsp: Reminder-Funktion I T in der A r z t p r a x i s eKG Hilfstools-Chronic Disease Programm www.praxisinformatik.ch
  • 49. I T in der A r z t p r a x i s Clinical Decision Support Systems (CDS) Bsp: Hilfstool hinterlegte Medikamenten-Info’s in eKG Aktuelle Medikamentenliste: ? •Methotrexat 20 mg, im 1x/Wo •Humira 40mg/0.8 ml alle 2 Wo www.praxisinformatik.ch
  • 50. I T in der A r z t p r a x i s Clinical Decision Support Systems (CDS) Bsp: Hilfstool hinterlegte Medikamenten-Info’s in eKG Methotrexat: Reminder aktivieren □ Reminder aktivieren •Blutbild: monatlich Reminder aktivieren •Leberenzyme: alle 2 Monate •Kreatinin: alle 2 Monate www.praxisinformatik.ch
  • 51. I T in der A r z t p r a x i s Clinical Decision Support Systems (CDS) Vision: Online Clearing-CDS-Tool Mehrwert für eKG •Einzelne Softwarefirma überfordert! •Ärztliches Wissen unerlässlich •Permanente Aktualisierung – Überprüfung •Evidenz - EBM •Praxistauglichkeit • Ärzteschaft (IPI, FG, IHAMZ, SAQM, FMH, etc) und VSFM betreiben gemeinsamen online-Tool • einzelne Softwarefirma dockt dort an (via open Standards/Schnittstelle!) www.praxisinformatik.ch
  • 52. I T in der A r z t p r a x i s Clinical Decision Support Systems (CDS) Vision: Online Clearing-CDS-Tool www.praxisinformatik.ch
  • 53. I T in der A r z t p r a x i s Inhalt 1.eHealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 2.Zentral: die elektron. Krankengeschichte (eKG) 3.Das IPI – Ziele, Zweck, Vision 4.Arztpraxis – fit für eHealth? – unser Beitrag 5.Zusammenarbeit mit VSFM 6.Vision 7.Notwendige Schritte www.praxisinformatik.ch
  • 54. I T in der A r z t p r a x i s Notwendige Schritte •Zusammenarbeit! •theoret. Strategie-Arbeiten herunterfahren – prakt. Voraussetzungen schwergewichten und priorisieren Budget umlagern! •Prioritär Grundvoraussetzungen lösen • Primär Förderung eDokumentation (eKG) !!! www.praxisinformatik.ch
  • 55. I T in der A r z t p r a x i s Danke!