Elektronisches Patientendossier – Wege zur pragmatischen UmsetzungWie holen wir die Ärzte ins eHealth-Zeitalter?Dr.med. Ur...
Agenda: •   Ausgangslage •   Analyse und Identifikation der Problemfelder •   Mögliche Lösungswege •   Fazit 2   © FMH |Re...
Patientensicht    • Die Bevölkerung informiert sich zunehmend über      Gesundheitsfragen mittels der elektronischen Medie...
Studienresultate „swisscom – studie“4   © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
Studienresultate „swisscom – studie“5   © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
Studienresultate „swisscom – studie“6   © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
Studienresultate „swisscom – studie“7   © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
Identifikation der Problemfelder aus ärztlicher Sicht    • Abhängigkeit von der IT und Investitionssicherheit    • Demogra...
Abhängigkeit von der IT und Investitionssicherheit• Im Vordergrund steht die Befürchtung von einem technischen System  abh...
Demografie der Ärzteschaft und Akzeptanz eKG     • "Ein Wechsel in die elektronische Welt lohnt sich in meinem Alter      ...
Die „digital natives“ werden es richten!      „Man muss nur warten, bis die jungen Ärzte aus den Spitälern, wo     sie mit...
Erkennen von Nutzen durch IT     • Der Nutzen entsteht an anderer Stelle wie Aufwand und Kosten     • Nutzenpotenzial der ...
14   © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
15   © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
Kumulativer sozioökonomischer Ertrag für verschiedene Stakeholdergruppen – Organisationen              ©Dobrev, A., C. Ri...
Kumulativer sozioökonomischer Ertrag für     verschiedene Stakeholdergruppen – Personen                  ©Dobrev, A., C. ...
Lösungsansätze     • Der Nachwuchs sind „digital natives“ sowohl bei den Patientinnen        und Patienten wie auch bei de...
Filter Praxis- und Belegärzte Dauer Nutzung elektronische     Krankengeschichte     "Wie lange nutzen Sie bereits die elek...
Die Ärzte sind weiter als gedacht!!!                                         Aktuell 201320    © FMH |Ressort_eHealth| inf...
Prozessorientierte Software      • Prozessorientierte Umsetzung statt Digitalisierung von Papier      • Nur mit prozessori...
Elektronisches Patienten Dossier (EPD)• Die FMH wird zusammen mit dem Institut für Praxisinformatik IPI      proaktiv Stru...
Fazit• Die FMH bringt sich zusammen mit dem IPI (Institut für  Praxisinformatik) aktiv in eine Prozess- und damit  nutzeno...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SeHF 2013 | Wie holen wir die Ärzte ins eHealth-Zeitalter? (Urs Stoffel)

711 Aufrufe

Veröffentlicht am

Swiss eHealth Forum | 7. März 2013 | Referat Dr. med. Urs Stoffel

Die schweizerische Ärzteschaft tut sich immer noch sehr schwer mit dem Schritt in die papierlose Welt der digitalen Dokumentation. Bisher ist es noch nicht gelungen die Ärzteschaft vom Mehrnutzen von eHealth sowohl für die Patienten wie auch für die Leistungserbringer zu überzeugen. Neue und innovative Anreize für die Ärzteschaft müssen gefunden werden um die Durststrecke beim Wechsel aus der konventionellen «Papierwelt» in die «elektronische Welt» im Gesundheitswesen zu überwinden.

0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
711
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
38
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SeHF 2013 | Wie holen wir die Ärzte ins eHealth-Zeitalter? (Urs Stoffel)

  1. 1. Elektronisches Patientendossier – Wege zur pragmatischen UmsetzungWie holen wir die Ärzte ins eHealth-Zeitalter?Dr.med. Urs Stoffel, Mitglied des Zentralvorstands der FMHSwiss eHealth Forum – info society days 2013 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  2. 2. Agenda: • Ausgangslage • Analyse und Identifikation der Problemfelder • Mögliche Lösungswege • Fazit 2 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  3. 3. Patientensicht • Die Bevölkerung informiert sich zunehmend über Gesundheitsfragen mittels der elektronischen Medien • Ein Grossteil der Bevölkerung steht einem elektronischen Patientendossier positiv gegenüber • Der Computer im Behandlungszimmer stört die Patientinnen und Patienten meist nicht.3 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  4. 4. Studienresultate „swisscom – studie“4 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  5. 5. Studienresultate „swisscom – studie“5 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  6. 6. Studienresultate „swisscom – studie“6 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  7. 7. Studienresultate „swisscom – studie“7 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  8. 8. Identifikation der Problemfelder aus ärztlicher Sicht • Abhängigkeit von der IT und Investitionssicherheit • Demografie der Ärzteschaft • Erkennen des Nutzens durch eHealth8 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  9. 9. Abhängigkeit von der IT und Investitionssicherheit• Im Vordergrund steht die Befürchtung von einem technischen System abhängig zu sein, auf das man nur bedingt Einfluss nehmen kann: das betrifft die Kosten, den Zugang zu (Export von) den Daten, sowie einen allfälligen Systemwechsel.• Softwarelösungen mit fehlender Migrierbarkeit der Daten• Durch die extrem kurze Halbwertszeit der Produkte in der IT-Branche und der Frage: „Was brauche ich wirklich?“ ist die Ärzteschaft verunsichert welche Investitionen getätigt werden sollen.9 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  10. 10. Demografie der Ärzteschaft und Akzeptanz eKG • "Ein Wechsel in die elektronische Welt lohnt sich in meinem Alter nicht mehr !“ • Ärzte vor der Praxisübergabe ziehen den Umstieg auf eine elektronische Dokumentation in Erwägung • Für die jungen Ärzte ist elektronische Dokumentation selbstverständlich11 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  11. 11. Die „digital natives“ werden es richten! „Man muss nur warten, bis die jungen Ärzte aus den Spitälern, wo sie mit der eKG aufgewachsen sind, in die freie Praxis gehen. Dann setzt sich eHealth automatisch flächendeckend durch“. Prof. Thomas Zeltner am 22.11.2012 am swissmed Forum in Zürich12 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  12. 12. Erkennen von Nutzen durch IT • Der Nutzen entsteht an anderer Stelle wie Aufwand und Kosten • Nutzenpotenzial der Software wird nicht ausgeschöpft, da häufig nicht prozessorientiert • „Durststrecke“ bis Nutzen erkennbar wird13 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  13. 13. 14 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  14. 14. 15 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  15. 15. Kumulativer sozioökonomischer Ertrag für verschiedene Stakeholdergruppen – Organisationen ©Dobrev, A., C. Rissi, M. Marti, K. Stroetmann, Regulierungsfolgenabschätzung zum Vorentwurf des Bundesgesetzes über das elektronische Patientendossier, Bericht im Auftrag von Bundesamt für Gesundheit und Staatssekretariat für Wirtschaft, Bern, 2011.16 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  16. 16. Kumulativer sozioökonomischer Ertrag für verschiedene Stakeholdergruppen – Personen ©Dobrev, A., C. Rissi, M. Marti, K. Stroetmann, Regulierungsfolgenabschätzung zum Vorentwurf des Bundesgesetzes über das elektronische Patientendossier, Bericht im Auftrag von Bundesamt für Gesundheit und Staatssekretariat für Wirtschaft, Bern, 2011.17 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  17. 17. Lösungsansätze • Der Nachwuchs sind „digital natives“ sowohl bei den Patientinnen und Patienten wie auch bei den Ärzten • Prozesse, Prozesse, Prozesse !! • Die Umsetzung der eHealth Strategie muss Nutzen-orientiert sein18 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  18. 18. Filter Praxis- und Belegärzte Dauer Nutzung elektronische Krankengeschichte "Wie lange nutzen Sie bereits die elektronische Krankengeschichte?" in % befragter Praxis- und Belegärzte, die ihre Krankengeschichte vollständig oder teilw eise elektronisch führen w eiss nicht/keine Angabe länger als 10 Jahre 4 w eniger als 1 Jahr 14 14 1-2 Jahre 20 6-10 Jahre 10 3-5 Jahre 28 © gfs.bern, Sw iss eHealth Barometer im Auftrag der InfoSocietyDays 2013, Zielgruppe Praxis- und Belegärzte, Januar / Februar 2013 (n = 187)19 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  19. 19. Die Ärzte sind weiter als gedacht!!! Aktuell 201320 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  20. 20. Prozessorientierte Software • Prozessorientierte Umsetzung statt Digitalisierung von Papier • Nur mit prozessorientierter Umsetzung kann das Potenzial von eHealth ausgenutzt werden.21 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  21. 21. Elektronisches Patienten Dossier (EPD)• Die FMH wird zusammen mit dem Institut für Praxisinformatik IPI proaktiv Strukturen und Standards für die Inhalte des Patientendossiers festlegen• Im Mittelpunkt steht dabei die „PROZESSORIENTIERUNG“ 22 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013
  22. 22. Fazit• Die FMH bringt sich zusammen mit dem IPI (Institut für Praxisinformatik) aktiv in eine Prozess- und damit nutzenorientierte Umsetzung von eHealth ein.• Die Ärzte sind bereits weiter als gedacht !• Sinnvolle Umsetzung von eHealth nur zusammen mit der Ärzteschaft 23 © FMH |Ressort_eHealth| info_society_days_2013 | ©Urs Stoffel |07.03.2013

×