Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Umsetzungsmöglichkeiten „eHealth“ mit Hilfe von         technischen und organisatorischen Standards         Stv. Leiter Ko...
Problemstellung „eHealth-Umsetzung“  • Wo finde ich Informationen ?  • Welche Informationen sind wichtig / relevant für mi...
eHealthStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch                   3
MEHR Sicherheit                               Wie erreichen wir das ?Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-heal...
eHealth Architektur                                            Schweiz                               Rollenverzeichnis-Die...
EPD                                     Schweiz                               EPD-zentrale Dienste?Stv. Leiter „eHealth Su...
Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch         7
Viele Zutaten                               Aber kein Rezept !Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suis...
Es braucht eine Anleitung                               für das Festmahl !Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e...
Das RezeptStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch                      10
Kernelemente Leitfaden                           „Aufbau einer Gemeinschaft“  • Fokus „Aufbau EPD in einer Gemeinschaft“  ...
Kernelemente Leitfaden                           „Aufbau einer Gemeinschaft“  • Fokus „EPD zwischen Gemeinschaften“       ...
Kernelemente Leitfaden                           „Aufbau einer Gemeinschaft“  • Fokus „Migrationsszenarien“             – ...
Beispiel Patientenidentifikation  Identifikation der    Patient/innenStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-heal...
Beispiel Patientenidentifikation  • Prozess „Patienten-Registrierung“             – Patienteneinwilligung: informed consen...
Beispiel Protokollierung    Audit und  ProtokollierungStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch   ...
Beispiel Protokollierung  • Prozess „System-Protokollierung“ in einer Gemeinschaft             – EPD-Komponenten als „Date...
Beispiel Migration e-Impfdossier  • Variante 1: Heutige private e-Impfdossier-Anbieter können morgen    das neue e-Impfdos...
Stammgemeinschaft A                                           Stammgemeinschaft B           mit e-Impfdossier             ...
Beispiel Migration Zuweiserportal  • Beispiel heute:    Spital stellt Austrittsdokumente einzelnen Zuweisern zur Verfügung...
Beispiel Integration Arztpraxis  • Beispiel heute:    Hausarzt bekommt vom Patienten „gesammelte Papierakte“ zur    Durchs...
www. -                        -   .chStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch                   22
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisatorischen Standards (Sang-Il Kim)

762 Aufrufe

Veröffentlicht am

Swiss eHealth Forum | 7. März 2013 | Referat Dr. Sang-Il Kim

Die Präsentation behandelt die wichtigsten Punkte des Leitfadens «Aufbau einer Gemeinschaft». Es zeigt auf welche Kernelemente der Empfehlungen I-IV des Koordinationsorgans «eHealth Suisse» zu berücksichtigen sind bei einer strategiekonformen Umsetzung einer Gemeinschaft von Behandelnden, die am elektronischen Patientendossier-System Schweiz teilnehmen wollen. Wichtige Anwendungsfälle und Migrationsszenarien für das elektronische Patientendossier werden ebenso beleuchtet.

  • Als Erste(r) kommentieren

SeHF 2013 | Umsetzungsmöglichkeiten mit Hilfe von technischen und organisatorischen Standards (Sang-Il Kim)

  1. 1. Umsetzungsmöglichkeiten „eHealth“ mit Hilfe von technischen und organisatorischen Standards Stv. Leiter Koordinationsorgan „eHealth Suisse“, Bern Swiss eHealth Forum 2013 Dr. Sang-Il Kim, 2013-03-07Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 1
  2. 2. Problemstellung „eHealth-Umsetzung“ • Wo finde ich Informationen ? • Welche Informationen sind wichtig / relevant für mich ? • Zu viele verschiedene Informationsquellen ! • Zu komplexe Themen, zu technisch, nicht allgemeinverständlich ! • Zu viele verschiedene Ebenen / Levels von Informationen ! • Wo ist die „Gesamtschau“ ?Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 2
  3. 3. eHealthStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 3
  4. 4. MEHR Sicherheit Wie erreichen wir das ?Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 4
  5. 5. eHealth Architektur Schweiz Rollenverzeichnis-Dienst?Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 5
  6. 6. EPD Schweiz EPD-zentrale Dienste?Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 6
  7. 7. Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 7
  8. 8. Viele Zutaten Aber kein Rezept !Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 8
  9. 9. Es braucht eine Anleitung für das Festmahl !Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 9
  10. 10. Das RezeptStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 10
  11. 11. Kernelemente Leitfaden „Aufbau einer Gemeinschaft“ • Fokus „Aufbau EPD in einer Gemeinschaft“ – Organisatorische/rechtliche Voraussetzungen; Link zu späterer Zertifizierung im EPDG-Kontext – Bsp. Ausprägungsformen für Gemeinschaften – Anwendungsfälle + abgeleitete Funktionalitäten (bzgl. Gemeinschaft, EPD) – High-level Beschreibung technische Komponenten und deren Zusammenspiel • Eindeutige Identifikation von Patienten und Behandelnden • Virtuelles zentrales Dokumentenregister und dezentrale Dokumentenablagen • Zentrales Berechtigungs- und Protokollierungssystem • Etc.Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 11
  12. 12. Kernelemente Leitfaden „Aufbau einer Gemeinschaft“ • Fokus „EPD zwischen Gemeinschaften“ – Spezifische Anforderungen an Stammgemeinschaften und ext. Zugangsportale – Zusammenspiel mit zentralen Verzeichnisdiensten (HPI, HOI, etc.) und „cross-community gateways“ – Berechtigungssteuerung über Gemeinschaftsgrenzen hinweg • Fokus „Entscheidhilfen für Ausschreibungen und Beschaffungen“ – Zusammenschau relevanter Funktionalitäten und Schnittstellen technischer Komponenten – Was kann man „outsourcen“ an ext. IT-Provider ?Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 12
  13. 13. Kernelemente Leitfaden „Aufbau einer Gemeinschaft“ • Fokus „Migrationsszenarien“ – High-level Migrationsszenarien für heutige Akteure und Projekte mit Beispielen • Welche Nutzungsmöglichkeiten gibt es für Behandelnde ohne elektronischer Krankengeschichte? • Wie kann heute schon ein eHealth-Projekt von den Empfehlungen profitieren? • Was sollte ein heute nicht strategiekonformes eHealth Projekt berücksichtigen für eine zukünftige Weiterentwicklung?Stv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 13
  14. 14. Beispiel Patientenidentifikation Identifikation der Patient/innenStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 14
  15. 15. Beispiel Patientenidentifikation • Prozess „Patienten-Registrierung“ – Patienteneinwilligung: informed consent, Aufklärung, Schulung • Technologie: analog, digital, Portallösung, e-learning – Ausgabe/Integration Identifikationsmittel: starke Authentisierung • Technologie: Smartcard, SMS-TAN, USB-Stick, etc. – Identity Management: Eintritt, Mutation, Austritt • Prozess „eindeutige Identifikation“ – Management Master Patient Index: Clearingstelle, Clearing-Prozess, Anbindung Primärsysteme • Technologie: IHE PIX/PDQ • Prozess „Patienten-Suche“ – Innerhalb einer Gemeinschaft: – Zwischen Gemeinschaften: Prozessabsprache, • Technologie: IHE XCPDStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 15
  16. 16. Beispiel Protokollierung Audit und ProtokollierungStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 16
  17. 17. Beispiel Protokollierung • Prozess „System-Protokollierung“ in einer Gemeinschaft – EPD-Komponenten als „Datenlieferanten“: entsprechende Schnittstellen nötig • Technologie: IHE ATNA – Audit-Datenbank: entsprechender Service muss aufgebaut und betrieben werden • Technologie: IHE ATNA – Audit-Viewing Systemlogs: keine konkreten Vorgaben • Technologie: lediglich Bedingung ATNA-Logs auslesen und anzeigen zu können • Prozess „Audit Extracts erstellen“ für Patienten – Gemäss zukünftiger Spezifikation von Dok-Typ „Audit Extract“ Speichern und Registrieren in IHE XDS Infrastruktur • Technologie: HL7 CDA Generator und IHE XDS Clients • Prozess „Audit Extracts einsehen“ für Patienten im Zugangsportal – Bereitstellung Zugangsportal für Patienten mit Viewing Funktionalität • Technologie: IHE XDS Clients – Management Einstellungen Protokollierung • Technologie: keine VorgabenStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 17
  18. 18. Beispiel Migration e-Impfdossier • Variante 1: Heutige private e-Impfdossier-Anbieter können morgen das neue e-Impfdossier-Austauschformat benutzen für Export in eine EPD-Infrastruktur, z.B. kantonale Modellversuche  Patient entscheidet wo seine Impfdaten gespeichert werden • Variante 2: heutige private e-Impfdossier-Anbieter werden selber eine Gemeinschaft und bieten das e-Impfdossier als Teil des EPD anStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 18
  19. 19. Stammgemeinschaft A Stammgemeinschaft B mit e-Impfdossier mit e-Impfdossier (z.B. kantonaler Modellversuch) (z.B. regionales Versorgungsnetz) Zentraler Dienst z.B. CDSS für Impfcheck CDSS=clinical decision support system Privater Anbieter e-Impfdossier mit e-Impfportal für Nutzer ausserhalb heutiger ProjekteStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kim 19www.e-health-suisse.ch
  20. 20. Beispiel Migration Zuweiserportal • Beispiel heute: Spital stellt Austrittsdokumente einzelnen Zuweisern zur Verfügung – peer-to-peer Kommunikation – Entweder Digitalisierung von Post /Fax oder – „Öffnung“ der spitalinternen IT-Systeme für „gute Zuweiser“ • Beispiel morgen: Spital publiziert die Austrittsdokumente in ein EPD einer Gemeinschaft (Vorteil: auch andere als Zuweiser können zugreifen) – IHE Adaptoren/Clients für Anbindung der Spital IT an IHE PIX/PDQ und IHE XDS Infrastruktur (auch über Zugangsportal möglich) – IHE Adaptoren/Clients für Ansicht der EPD-Dokumente beim Zuweiser (auch über Zugangsportal möglich) – Verwendung des nationalen e-Austrittsbericht-Standards  semantische InteroperabilitätStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 20
  21. 21. Beispiel Integration Arztpraxis • Beispiel heute: Hausarzt bekommt vom Patienten „gesammelte Papierakte“ zur Durchsicht – Probleme die wichtigsten Informationen schnell und korrekt zu erfassen • Beispiel morgen: Hausarzt bekommt vom Patienten Zugriffsrechte für die EPD- Dokumente via Zugangsportal (Vorteile: grössere Wahrscheinlichkeit für Vollständigkeit, wegen Zugangsportal kaum Neuinvestitionen notwendig) – Einmalige Anmeldung an eigene EDV und EPD-Zugangsportal, bestenfalls mit heute schon bestehenden Identity-Providern – Via Zugangsportal Möglichkeiten der Ansicht von EPD-Dokumenten, sofern berechtigt – Via Zugangsportal Möglichkeiten des „Hochladens“ von EPD-DokumentenStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 21
  22. 22. www. - - .chStv. Leiter „eHealth Suisse“Dr. Sang-Il Kimwww.e-health-suisse.ch 22

×