SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 55
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen III
Industrie

eHealth
Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH
FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin
(WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management)
&
European Observatory on Health Systems and Policies

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

1
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Datum
15.10.2012

Inhalt der Lehrveranstaltung
Einführung

Dozent/in
Busse/Zander

22.10.2012

Arzneimittel

29.10.2012

Ärzte & der ambulante Sektor

Busse

05.11.2012

Krankenhäuser in Deutschland (&geschichtlicher Kontext)

Busse

12.11.2012

Exkursion (Charité Universitätsmedizin)

19.11.2012

Internationale Gesundheitssysteme

Busse

26.11.2012

Das deutsche Gesundheitssystem

Busse

03.12.2012

Finanzierung I

Busse

10.12.2012

Finanzierung II

Geissler

07.01.2013

Marketing im Gesundheitswesen

14.01.2013

Medizinprodukte

21.01.2013

Bewertung von Gesundheitsleistungen

Busse

28.01.2013

eHealth

Busse

04.02.2013

Klausurvorbereitung

Busse

11.02.2013

1. Klausurtermin

Zander

08.04.2013
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

2. Klausurtermin

Zander

Henschke

Henschke

Busse
Henschke

2
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

eHealth
WHO:

„eHealth is the use of information and communication technologies (ICT) for
health. Examples include treating patients, conducting research, educating the
health workforce, tracking diseases and monitoring public health.“
[Source: http://www.who.int/topics/ehealth/en/]

European Comission:
„eHealth is the overarching term for the range of tools based on information
and communication technologies used to assist and enhance the prevention,
diagnosis, treatment, monitoring, and management of health and lifestyle.“
[Source: http://ec.europa.eu/health-eu/care_for_me/e-health/index_en.htm]

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

3
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

eHealth
WHO:

„eHealth is the use of information and communication technologies (ICT) for
health. Examples include treating patients, conducting research, educating the
health workforce, tracking diseases and monitoring public health.“
[Source: http://www.who.int/topics/ehealth/en/]

European Comission:
„eHealth is the overarching term for the range of tools based on information
and communication technologies used to assist and enhance the prevention,
diagnosis, treatment, monitoring, and management of health and lifestyle.“
[Source: http://ec.europa.eu/health-eu/care_for_me/e-health/index_en.htm]

Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien im
Gesundheitswesen
diverse Anwendungsbereiche: Forschung, Ausbildung, medizinische
Diagnostik und Behandlung,…
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

4
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Gesundheitstelematik
Telematik =

Kunstwort aus Telekommunikation und Informatik

Gesundheitstelematik =

Einsatz von Telekommunikations- und
Informationstechnologien im Gesundheitswesen

Management von Informationen in Gesundheitswesen:
- Dateneingabe, Datenablage, Datenarchivierung, Datensicherung,
Datenbearbeitung, Datenbereitstellung, Datenaustausch
Problem:
- sowohl im ambulanten als auch stationären Bereich gibt es eine
Vielzahl an Systemen zur Informationsverwaltung (u.a. von
Patienteninformationen)
- technische und semantische Interoperabilität der Systeme
eingeschränkt bzw. nicht gegeben
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

5
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Gesundheitstelematik
• Bsp. Vielfältigkeit der Anbieter von Krankenhausinformationssystemen:
Hersteller

Produkt

AGFA Healthcare

Orbis, IMPAX

Siemens Medical Soultions

iMedOne

MCC

i.s.h.med®, i.c.m.health®
und AMASYS®

Meierhof

MCC

Carus IT

myMEdis, cHMS

…

…
[http://www.medi-informatik.de/kis.php]

• auch im ambulanten Bereich gibt es Vielzahl an Praxisverwaltungssystemen
(ca. 180 Anbieter, wenige große Anbieter)
wenig Kompatibilität zwischen den Systemen [Tenckhoff 2011]
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

6
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Gesundheitstelematik – Ziel
Ziel:

Verbesserung der Informations- und Kommunikationsprozesse
zwischen den verschiedenen Akteuren
Kostenträger

Patienten

Leistungserbringer

HA

Krankenhaus
…

FA

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

Apotheke

7
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Gesundheitstelematik - Entwicklung
Entwicklung in Deutschland (1)
• 90er Jahre:

verschiedene Studien zu den Potentialen von Telematikanwendungen im deutschen Gesundheitswesen & erste
Überlegungen zum Aufbau einer einheitlichen
Telematikplattform

• 03.05.2002:

Gemeinsame Erklärung der Bundesregierung und des
Spitzenverband Bund über die gemeinschaftliche Schaffung
einer Telematikinfrastruktur

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

8
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Gesundheitstelematik - Entwicklung
Entwicklung in Deutschland (2)
• Telematikinfrastruktur:
- verbindet die IT-Systeme aus Arztpraxen, Apotheken, Krankenhäusern
und Krankenkassen
- geschlossenes Netzwerk [Zugang über Heilberufsausweis
(Leistungserbringer) und elektronische Gesundheitskarte (Patienten)]
Ermöglicht einen systemübergreifenden Austausch von Informationen
Überwindet bestehende Informationsgrenzen im Gesundheitswesen unter
Wahrung der ärztlichen Schweigepflicht und des Rechts auf informationelle
Selbstbestimmung
Quelle: http://www.gematik.de/cms/de/egk_2/telematikinfrastruktur/telematikinfrastruktur_1.jsp
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

9
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Quelle: http://www.gematik.de/cms/media/dokumente/release_2_3_4/release_2_3_4_architektur/gematik_GA_Gesamtarchitektur_V150.pdf
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

10
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Gesundheitstelematik - Entwicklung
Entwicklung in Deutschland (3)

• Zuständigkeit zur Schaffung der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen
oblag den Selbstverwaltungspartnern
• Selbstverwaltungspartner gründeten zu diesem Zwecke 2005 die GEMATIK als
zuständige Gesellschaft für den Aufbau und Betrieb der Telematikinfrastruktur
sowie der elektronischen Gesundheitskarte
• Kernelement zur Schaffung der Infrastruktur: elektronische Gesundheitskarte
• Gesetzliche Grundlage: §291a, b SGB V

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

11
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Gesundheitstelematik: elektronische Gesundheitskarte (eGK)
• bisherige Krankenversichertenkarte: lediglich Speicherung von administrativen
Daten (Speicherchip)
• eGK enthält Prozessorchip, der die Umsetzung weitergehender Anwendungen
ermöglicht
• Differenzierung verpflichtende und freiwillige (mit Zustimmung des
Versicherten) Anwendungen gemäß § 291a SGB V
Verpflichtend
• Versichertenstammdaten
• eRezept
• gilt als Berechtigungsnachweis für die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen im EU-Ausland (EHIC)

Freiwillig
• Daten für die Notfallversorgung (Notfalldaten)
• Elektronischer Arztbrief (eArztbrief)
• Daten zur Prüfung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS)
• Elektronische Patientenakte (ePatientenakte)
• Elektronisches Patientenfach
• Elektronische Patientenquittung
•NEU: Erklärung des Versicherten zur Organ- und
Gewebespende

[Quellen: GEMATIK 2013; §291a SGB V]
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

12
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Gesundheitstelematik - elektronische Gesundheitskarte (eGK)

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

13
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Gesundheitstelematik - elektronische Gesundheitskarte (eGK)

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

14
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemedizin
• Vielzahl an Definitionen
• Bsp.:
„Telemedicine is the use of information and telecommunication technologies to
provide and support healthcare when distance separates the participants.“ M.J.
Field (1966)

Kerninhalt aller Definitionen: Erbringung medizinischer Leistungen über räumliche
und zeitliche Distanzen hinweg durch die Anwendung von informations- und
Kommunikationstechnologien

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

15
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemedizin - Anwendungen
Anwendungsbereiche:
„doc2doc“ (z.B. Telekonsultation, Teleausbildung)
„doc2Patient“ (Telediagnostik, Teletherapie → z.B. Telemonitoring)

Anwendungsfelder:
in sämtlichen medizinischen Fachgebieten
- Teleradiologie
- Telepathologie
- Telechirurgie
- Teleneurologie
- Telekardiologie
-…

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

16
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemedizin - Notwendigkeit
Hintergrund – Probleme des dt. GW (1):
- Demographischer Wandel → Zunahme älterer Menschen → zunehmende
Morbidität und Multimorbidität
Abb.: Schätzung der prozentualen Bevölkerungsentwicklung in
Deutschland 2008 vs. 2060 [Quelle: Destatis 2009]
2008

2060
5%
15%

19%

14%

16%

0 bis < 20
20 bis < 65

0 bis < 20
20 bis < 65

20%

65 bis < 80

61%

65 bis < 80

80 und älter

80 und älter
50%

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

17
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemedizin - Notwendigkeit
Hintergrund – Probleme des dt. GW (2):

- steigende Prävalenz chronischer Kranker (→ kontinuierliche Therapie und
Therapiemonitoring notwendig)
- steigende Kosten (medizinischer Fortschritt)
- Versorgung in ländlichen Regionen zum Teil suboptimal (u.a. weniger
Ärzte, längere Fahrwege bei schlechter werdendem ÖPNV, älterer
Bevölkerung)

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

18
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemedizin - Ziele

Ziele:

- Verbesserung der Versorgungsqualität
- wirtschaftlichere Nutzung von Ressourcen
- Verbesserung des Zugangs zu Gesundheitsleistungen

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

19
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemedizin - Nutzenpotentiale
a.) Patienten
• Verkürzte Warte- und Behandlungszeiten
• Verkürzte Liegezeiten
• Verkürzte Pflegezeiten
• Wohnortnähere Behandlung und Nachsorge
• Reduzierung der Gefahr beim Transport
• (spezialisierte) Versorgungseinrichtungen werden schneller zugänglich
• Verbesserung der medizinischen Outcomes derzeit noch nicht evident

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

20
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemedizin - Nutzenpotentiale
b.) Kostenträger
• geringere Kosten durch bspw. frühzeitiges Einleiten von Therapiemaßnahmen,
Vermeidung von Doppeltuntersuchungen, Verweildauerverkürzung
c.) Leistungserbringer
• schnellere Einholung von Zweit-/Expertenmeinungen
• bessere Verfügbarkeit von Anamnesedaten
• Ressourcensharing

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

21
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemedizin – Datenschutz und Datensicherheit
Datensicherheit
• Schutz vor Datenverlust und Datenmanipulation
• Zugriffskontrollen
• Sicherung
Datenschutz
• Patientenakten sind hochsensibel → strenge Restriktionen und
Zugangskontrollen
• Patient soll die Möglichkeit haben seine Daten frei zu geben oder nicht
• Verteilte Datenvorhaltung
• Sichere Protokolle (SSL/TSL)

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

22
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemedizin - Entwicklungshemmnisse
Systemstrukturen
• Sektorale Trennung
• Mangelhafte Anreizsysteme für Leistungserbringer
• Unzureichende Vergütungsstrukturen
• ...

Angebotsstrukturen
• Mangel einheitlicher Standards und Kompatibilität
• Diagnostische Notwendigkeit einzelner Vitalparameter fraglich
• ...

28. Januar 2013

[Quelle: Häcker et al. 2008]

Einführung Management im Gesundheitswesen

23
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemedizin - Entwicklungshemmnisse
Nachfragestrukturen
• Skepsis der Leistungserbringer
• Verhaltener Akzeptanzzuwachs bei Patienten
• Europäische Ausschreibungspflicht für öffentliche Dienstleistungsaufträge ab
211.000 €
• ...

28. Januar 2013

[Quelle: Häcker et al. 2008]

Einführung Management im Gesundheitswesen

24
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

GP perception of ICT use in healthcare

Source: empirica: ICT and eHealth use among GPs in Europe 2007, Bonn April 2008
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

25
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemonitoring
Definition:
Überwachung von Patienten in ihrem häuslichen Umfeld durch die
Übertragung von Körperfunktionsdaten unter Anwendung von
Informations- und Kommunikationstechnologien

Ziele (u.a.):
- verbesserte Diagnostik, Therapie durch frühzeitiges Handeln
- Verbesserung der Lebensqualität der Patienten
- Erhöhung der Lebensdauer
- gesteigerte Zufriedenheit (Patient und Arzt)
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

26
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemonitoring – medizinische Einsatzfelder
Beispiele medizinische Einsatzfelder:
Kardiologie

Koronare Herzkrankheit,
Herzrhythmusstörungen,
Chronische Herzinsuffizienz,…

Stoffwechselerkrankungen
Diabetes mellitus Typ 1
Diabetes mellitus Typ 2
Atemwegserkrankungen
Asthma
COPD

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

27
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

2
4

Telemedizinisches
Zentrum

„Überwachungs„Überwachungseinheit“
einheit“

PDA
(Personal Digital Assistent)

+
1

3
Patient

+
„Überwachungs„Überwachungsgeräte“
geräte“

4

16. Mai 2012
28. Januar 2013

Hausarzt/
Facharzt

2

Einführung Management im Gesundheitswesen
Management im Gesundheitswesen III: Industrie

28
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Telemonitoring – Nutzen-Kosten-Potentiale
• Verbesserung der Versorgungsqualität bei gleich bleibenden Kosten
• Gleichbleibende Versorgungsqualität bei geringeren Kosten
• Verbesserung der Versorgungsqualität bei gleichzeitiger Verringerung der Kosten
da:

- Behandlungskosten entstehen oftmals weniger durch Medikamente und
Interventionen sondern durch teure Krankenhausaufenthalte
- Krankenhausaufenthalte bei chronischen Erkrankung oft durch eine akute
Krankheitsverschlimmerung oder Komplikationen bedingt
- Häufige Ursachen: lückenhaftes Wissen der Patienten, fehlende
Compliance, ungenügende medikamentöse Einstellung
→ Senkung Krankenhaustage, Senkung Mortalität, Steigerung der
Lebensqualität, Senkung der Gesamtbehandlungskosten

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

29
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

30
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

31
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

32
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

33
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

GPs: telemonitoring routinely (in %, 2007)

Random
samples of
6,789 GPs in
29 countries

Source: empirica: ICT and eHealth use among GPs in Europe 2007, Bonn April 2008
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

34
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Status Quo eHealth, Gesundheitstelematik und Telemedizin in Deutschland

• bisher viele Einzelprojekte
• Finanzierung über Leistungskatalog (ambulant) erfordert Evidenznachweis
• differente Meinungen bzgl. der Ansiedung von Telemedizin im ambulanten oder
stationären Bereich (Beachte: Verbotsvorbehalt bs. Erlaubnisvorbehalt)
• Rechtliche Klärung ob Telemedizin dem Fernbehandlungsverbot unterliegt
noch nicht eindeutig geklärt
• dennoch Zunahme der telemedizinischen Projekte
• neue Berufsfelder: telemedizinische Assistentin [Quelle: Bundesagentur für Arbeit 2011]

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

35
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Status Quo eHealth, Gesundheitstelematik und Telemedizin in Deutschland
• Grundlage für eHealth Anwendungen über §291a SGB V (elektronische
Gesundheitskarte) und §291b SGB V (Telematikinfrastruktur)
• Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG, 01.01.2012): erstmals Berücksichtigung
telemedizinischer Leistungen § 87 Abs. 2a SGB V
→ der Bewertungsausschuss hatte bis zum 31.10.2012 zu prüfen, in
welchem Umfang telemedizinische Leistungen ambulant erbracht werden
können
→ Beschlussfindung bis 31.03.2013 inwieweit eine Anpassung des EBM
für die Erbringung ambulanter telemedizinischer Leistungen erfolgen
muss
• zunehmend zentral koordiniert/angegangen → nationale eHealth Initiative

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

36
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Resolution WHO EB115.R20 (2005) …
Urges the Members States to
- develop a national eHealth strategy, including
legal and infrastructure frameworks, and publicprivate partnership
- mobilize multisectorial collaboration
- establish national eHealth centers and networks
of excellence etc.
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

37
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

nationale eHealth Strategie
Träger:

Bundesministerium für Gesundheit
Bundesärztekammer
Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
Deutsche Krankenhausgesellschaft
Kassenärztliche Bundesvereinigung
Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung
Bundeszahnärztekammer
GKV-Spitzenverband
Verband der privaten Krankenversicherung e.V.
Deutsche Gesellschaft für Telemedizin
Atos Origin GmbH
Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien
e.V. Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg)
Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI)
Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS)
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST)
Quelle: Mangiapane 2012

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

38
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

nationale eHealth Strategie
Vorgehensmodell 2010:

Telemedizinische Anwendungen

Bestandsaufnahme:
Regulatorische Hemmnisse, Informatorische Hemmnisse,
Technologische Hemmnisse

Maßnahmenpaket

Quelle: Mangiapane 2012
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

39
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

nationale eHealth Strategie
Maßnahmenportfolio 2012

Quelle: Mangiapane 2012
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

40
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

http://telemedizin.fokus.fraunhofer.de/

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

41
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

eHealth und Telemedizin - Frankreich
• Struktur Gesundheitssystem Frankreich: 26 regionale Gesundheitsbehörden

[Satonnet 2012]

28. Januar 2013

42
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

eHealth und Telemedizin - Frankreich
• Umsetzung von Telemedizin durch zentralisiertes Vorgehen
→ Mai 2010: Verordnung, dass jede Region einen Plan zur Umsetzung von
Telemedizin entwickeln muss
• Nationales Steering Commitee gegründet
• 5 Schwerpunkte in denen Telemedizin zur Anwendung kommen soll:
Schlaganfallversorgung
Bildgebende Verfahren
Versorgung von Gefangenen
Chronische Krankheiten
ambulante (Alten-)Pflege
[Satonnet 2012]

28. Januar 2013

43
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

eHealth und Telemedizin - USA
Patients served by Telemedicine in North America

[Linkous 2012]

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

44
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

eHealth und Telemedizin - USA
Patients served 2012

Outsourced Specialists

Teleradiology

Internet Clinical Consluts
Internet-Pharmacy Services
Cardiac Monitoring
Implanted Devices
Remote Monitoring
Federal Network Consults
Civilian Network Consults
[Linkous 2012]
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

45
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

There are eHealth world-leaders in the US…

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

46
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

47
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

48
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

49
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Percent
100

Doctors’ Use of Electronic Patient Medical Records in Their Practice
(2006, 2009, 2012)
•No data: 2006 - NOR, ITA,
98 99 98

97 97

97 98

92

96 97

95

89

92

94

SWE, FR, SWI; 2009 – SWI;
2012 - ITA, SWE

94
82

79
72

75

69

68 67

56
50

46

42

37

41

28
23

25

0

NL

NZ

NOR

UK

AUS

ITA

SWE

GER

FR

US

CA

CH

Source: 2006, 2009, 2012 Commonwealth Fund International Health Policy Survey of Primary Care Physicians // Questions: 2006: “Do you
currently use electronic patient medical records in your practice?”; 2009: “Do you use electronic patient medical records in your practice (not
including billing systems)?”; 2012: Do you use electronic patient medical records in your practice (not including billing systems)?
28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

50
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Doctor Can Electronically Exchange Patient Summaries
and Test Results with Doctors Outside their Practice (2012)

Percent
100

80

60

55

52

49

49

45
39

40

38
31

27

22

20

14

0
NZ

SWE

NET

SWIZ

NOR

FRA

UK

US

AUS

GER

CAN

Source: 2012 Commonwealth Fund International Health Policy Survey of Primary Care Physicians.

28. Januar 2013

Einführung Management im Gesundheitswesen

51
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Practice Use of IT on a Routine Basis for Core Tasks (2009)
Percent reporting
ROUTINE:

AUS

CAN

FR

GER

ITA

NL

NZ

NOR

SWE

UK

US

Electronic ordering of
laboratory tests

86

18

40

62

91

6

64

45

81

35

38

Electronic access to
patients’ test results

93

41

36

80

50

76

92

94

91

89

59

Electronic prescribing of
medication

93

27

57

60

90

98

94

41

93

89

40

Electronic alerts/
prompts about a
potential problem with
drug dose/interaction

92

20

43

24

74

95

90

10

58

93

37

Electronic entry of clinical
notes

92

30

60

59

82

96

96

81

89

97

42

28. Januar 2013
Einführung Management im Gesundheitswesen
Source: 2009 Commonwealth Fund International Health Policy Survey of Primary Care Physicians.

52
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Computerized Capacity to Generate Patient Information (2009)
Percent report the
COMPUTERIZED
capacity to generate:

AUS CAN

FR

GER ITA

NET

NZ

NOR

SWE

UK

US

List of patients by
diagnosis

93

37

20

82

86

73

97

57

74

90

42

List of patients by
lab result

88

23

15

56

76

62

84

49

67

85

29

List of patients who
are due or overdue for
tests/preventive care

95

22

19

65

76

69

96

32

41

89

29

List of all medications
taken by an individual
patient*

94

25

24

65

78

61

96

45

49

86

30

* Including those that may be prescribed by other doctors.
28. Januar 2013
Einführung Management Primary Care Physicians.
Source: 2009 Commonwealth Fund International Health Policy Survey ofim Gesundheitswesen

53
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

Quellen und Literatur
Quellen:
Gematik 2013: Anwendungen der eGK. URL:
http://www.gematik.de/cms/de/egk_2/anwendungen/anwendungen_1.jsp
Destatis 2009: Bevölkerung Deutschlands bis 2060. URL:
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoel
kerung/BevoelkerungDeutschland2060Presse5124204099004.pdf?__blob=publicationFile
Satonnet 2012: Towards a territorial organization of telemedicine in France. URL:
http://www.telemedizinkongress.de/downloads/Vortraege/Telemedizinkongress2012Satonnet.pdf
Mangiapane 2012: Rahmenbedingungen für Telemedizin - das Versorgungsstrukturgesetz und
weitere Initiativen der Bundesregierung. URL:
http://www.telemedizinkongress.de/downloads/Vortraege/Telemedizinkongress2012Mangiapane.pdf
Linkous 2012: Telemedicine in the United States.
http://www.telemedizinkongress.de/downloads/Vortraege/Telemedizinkongress2012Linkous.pdf
Bundeagentur für Arbeit 2011: Berufenet. URL:
http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/?dest=profession&prof-id=59037
Einführung Management im Gesundheitswesen

54
Fachgebiet Management im Gesundheitswesen
Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH

weiterführende Literatur
Jähn K, Nagel E (2004): e-Health. Springer: Berlin.
Häcker J, Reichwein B, Turad N (2008): Telemedizin – Markt, Strategien,
Unternehmensbewertung. Oldenbourg: München.
Warda F, Noelle G (2003): Telemedizin und e-Health in Deutschland – Materialien und
Empfehlungen für eine nationale Telematikplattform. DIMDI.

Einführung Management im Gesundheitswesen

55

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Management im Gesundheitswesen III: eHealth

«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...Handelskammer beider Basel
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...Handelskammer beider Basel
 
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays
 
SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)
SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)
SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)Swiss eHealth Forum
 
Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018PatrickScheidt3
 
SeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der Schweiz
SeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der SchweizSeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der Schweiz
SeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der SchweizSwiss eHealth Forum
 
Gesundheitstelematik E-Health
Gesundheitstelematik E-HealthGesundheitstelematik E-Health
Gesundheitstelematik E-HealthMarcel Knust
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...Swiss eHealth Forum
 
ISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
ISD2016_Solution_H_Walter_HürschISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
ISD2016_Solution_H_Walter_HürschInfoSocietyDays
 
180806 digital transformation_in_hospitals_001
180806 digital transformation_in_hospitals_001180806 digital transformation_in_hospitals_001
180806 digital transformation_in_hospitals_001PatrickScheidt3
 
Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht
Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus PatientensichtSubjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht
Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus PatientensichtUlrich Fischer-Hirchert
 
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...imatics Software GmbH
 
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten PflegeSchutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten PflegeUlrich Fischer-Hirchert
 

Ähnlich wie Management im Gesundheitswesen III: eHealth (20)

e-Health 2015
e-Health 2015e-Health 2015
e-Health 2015
 
Quellen2015
Quellen2015Quellen2015
Quellen2015
 
eHealth2015
eHealth2015eHealth2015
eHealth2015
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
 
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
 
SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)
SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)
SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)
 
Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018
 
SeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der Schweiz
SeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der SchweizSeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der Schweiz
SeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der Schweiz
 
gesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdfgesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdf
 
Gesundheitstelematik E-Health
Gesundheitstelematik E-HealthGesundheitstelematik E-Health
Gesundheitstelematik E-Health
 
Programm Medical Valley 2014
Programm Medical Valley 2014Programm Medical Valley 2014
Programm Medical Valley 2014
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
ISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
ISD2016_Solution_H_Walter_HürschISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
ISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
 
180806 digital transformation_in_hospitals_001
180806 digital transformation_in_hospitals_001180806 digital transformation_in_hospitals_001
180806 digital transformation_in_hospitals_001
 
Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht
Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus PatientensichtSubjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht
Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht
 
Automatisierung im Gesundheitswesen
Automatisierung im GesundheitswesenAutomatisierung im Gesundheitswesen
Automatisierung im Gesundheitswesen
 
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
 
Telemedizin und ihre Möglichkeiten
Telemedizin und ihre MöglichkeitenTelemedizin und ihre Möglichkeiten
Telemedizin und ihre Möglichkeiten
 
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten PflegeSchutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
 

Management im Gesundheitswesen III: eHealth

  • 1. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Management im Gesundheitswesen III Industrie eHealth Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health Systems and Policies 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 1
  • 2. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Datum 15.10.2012 Inhalt der Lehrveranstaltung Einführung Dozent/in Busse/Zander 22.10.2012 Arzneimittel 29.10.2012 Ärzte & der ambulante Sektor Busse 05.11.2012 Krankenhäuser in Deutschland (&geschichtlicher Kontext) Busse 12.11.2012 Exkursion (Charité Universitätsmedizin) 19.11.2012 Internationale Gesundheitssysteme Busse 26.11.2012 Das deutsche Gesundheitssystem Busse 03.12.2012 Finanzierung I Busse 10.12.2012 Finanzierung II Geissler 07.01.2013 Marketing im Gesundheitswesen 14.01.2013 Medizinprodukte 21.01.2013 Bewertung von Gesundheitsleistungen Busse 28.01.2013 eHealth Busse 04.02.2013 Klausurvorbereitung Busse 11.02.2013 1. Klausurtermin Zander 08.04.2013 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 2. Klausurtermin Zander Henschke Henschke Busse Henschke 2
  • 3. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH eHealth WHO: „eHealth is the use of information and communication technologies (ICT) for health. Examples include treating patients, conducting research, educating the health workforce, tracking diseases and monitoring public health.“ [Source: http://www.who.int/topics/ehealth/en/] European Comission: „eHealth is the overarching term for the range of tools based on information and communication technologies used to assist and enhance the prevention, diagnosis, treatment, monitoring, and management of health and lifestyle.“ [Source: http://ec.europa.eu/health-eu/care_for_me/e-health/index_en.htm] 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 3
  • 4. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH eHealth WHO: „eHealth is the use of information and communication technologies (ICT) for health. Examples include treating patients, conducting research, educating the health workforce, tracking diseases and monitoring public health.“ [Source: http://www.who.int/topics/ehealth/en/] European Comission: „eHealth is the overarching term for the range of tools based on information and communication technologies used to assist and enhance the prevention, diagnosis, treatment, monitoring, and management of health and lifestyle.“ [Source: http://ec.europa.eu/health-eu/care_for_me/e-health/index_en.htm] Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen diverse Anwendungsbereiche: Forschung, Ausbildung, medizinische Diagnostik und Behandlung,… 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 4
  • 5. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Gesundheitstelematik Telematik = Kunstwort aus Telekommunikation und Informatik Gesundheitstelematik = Einsatz von Telekommunikations- und Informationstechnologien im Gesundheitswesen Management von Informationen in Gesundheitswesen: - Dateneingabe, Datenablage, Datenarchivierung, Datensicherung, Datenbearbeitung, Datenbereitstellung, Datenaustausch Problem: - sowohl im ambulanten als auch stationären Bereich gibt es eine Vielzahl an Systemen zur Informationsverwaltung (u.a. von Patienteninformationen) - technische und semantische Interoperabilität der Systeme eingeschränkt bzw. nicht gegeben 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 5
  • 6. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Gesundheitstelematik • Bsp. Vielfältigkeit der Anbieter von Krankenhausinformationssystemen: Hersteller Produkt AGFA Healthcare Orbis, IMPAX Siemens Medical Soultions iMedOne MCC i.s.h.med®, i.c.m.health® und AMASYS® Meierhof MCC Carus IT myMEdis, cHMS … … [http://www.medi-informatik.de/kis.php] • auch im ambulanten Bereich gibt es Vielzahl an Praxisverwaltungssystemen (ca. 180 Anbieter, wenige große Anbieter) wenig Kompatibilität zwischen den Systemen [Tenckhoff 2011] 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 6
  • 7. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Gesundheitstelematik – Ziel Ziel: Verbesserung der Informations- und Kommunikationsprozesse zwischen den verschiedenen Akteuren Kostenträger Patienten Leistungserbringer HA Krankenhaus … FA 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen Apotheke 7
  • 8. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Gesundheitstelematik - Entwicklung Entwicklung in Deutschland (1) • 90er Jahre: verschiedene Studien zu den Potentialen von Telematikanwendungen im deutschen Gesundheitswesen & erste Überlegungen zum Aufbau einer einheitlichen Telematikplattform • 03.05.2002: Gemeinsame Erklärung der Bundesregierung und des Spitzenverband Bund über die gemeinschaftliche Schaffung einer Telematikinfrastruktur 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 8
  • 9. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Gesundheitstelematik - Entwicklung Entwicklung in Deutschland (2) • Telematikinfrastruktur: - verbindet die IT-Systeme aus Arztpraxen, Apotheken, Krankenhäusern und Krankenkassen - geschlossenes Netzwerk [Zugang über Heilberufsausweis (Leistungserbringer) und elektronische Gesundheitskarte (Patienten)] Ermöglicht einen systemübergreifenden Austausch von Informationen Überwindet bestehende Informationsgrenzen im Gesundheitswesen unter Wahrung der ärztlichen Schweigepflicht und des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung Quelle: http://www.gematik.de/cms/de/egk_2/telematikinfrastruktur/telematikinfrastruktur_1.jsp 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 9
  • 10. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Quelle: http://www.gematik.de/cms/media/dokumente/release_2_3_4/release_2_3_4_architektur/gematik_GA_Gesamtarchitektur_V150.pdf 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 10
  • 11. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Gesundheitstelematik - Entwicklung Entwicklung in Deutschland (3) • Zuständigkeit zur Schaffung der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen oblag den Selbstverwaltungspartnern • Selbstverwaltungspartner gründeten zu diesem Zwecke 2005 die GEMATIK als zuständige Gesellschaft für den Aufbau und Betrieb der Telematikinfrastruktur sowie der elektronischen Gesundheitskarte • Kernelement zur Schaffung der Infrastruktur: elektronische Gesundheitskarte • Gesetzliche Grundlage: §291a, b SGB V 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 11
  • 12. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Gesundheitstelematik: elektronische Gesundheitskarte (eGK) • bisherige Krankenversichertenkarte: lediglich Speicherung von administrativen Daten (Speicherchip) • eGK enthält Prozessorchip, der die Umsetzung weitergehender Anwendungen ermöglicht • Differenzierung verpflichtende und freiwillige (mit Zustimmung des Versicherten) Anwendungen gemäß § 291a SGB V Verpflichtend • Versichertenstammdaten • eRezept • gilt als Berechtigungsnachweis für die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen im EU-Ausland (EHIC) Freiwillig • Daten für die Notfallversorgung (Notfalldaten) • Elektronischer Arztbrief (eArztbrief) • Daten zur Prüfung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) • Elektronische Patientenakte (ePatientenakte) • Elektronisches Patientenfach • Elektronische Patientenquittung •NEU: Erklärung des Versicherten zur Organ- und Gewebespende [Quellen: GEMATIK 2013; §291a SGB V] 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 12
  • 13. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Gesundheitstelematik - elektronische Gesundheitskarte (eGK) 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 13
  • 14. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Gesundheitstelematik - elektronische Gesundheitskarte (eGK) 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 14
  • 15. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemedizin • Vielzahl an Definitionen • Bsp.: „Telemedicine is the use of information and telecommunication technologies to provide and support healthcare when distance separates the participants.“ M.J. Field (1966) Kerninhalt aller Definitionen: Erbringung medizinischer Leistungen über räumliche und zeitliche Distanzen hinweg durch die Anwendung von informations- und Kommunikationstechnologien 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 15
  • 16. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemedizin - Anwendungen Anwendungsbereiche: „doc2doc“ (z.B. Telekonsultation, Teleausbildung) „doc2Patient“ (Telediagnostik, Teletherapie → z.B. Telemonitoring) Anwendungsfelder: in sämtlichen medizinischen Fachgebieten - Teleradiologie - Telepathologie - Telechirurgie - Teleneurologie - Telekardiologie -… 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 16
  • 17. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemedizin - Notwendigkeit Hintergrund – Probleme des dt. GW (1): - Demographischer Wandel → Zunahme älterer Menschen → zunehmende Morbidität und Multimorbidität Abb.: Schätzung der prozentualen Bevölkerungsentwicklung in Deutschland 2008 vs. 2060 [Quelle: Destatis 2009] 2008 2060 5% 15% 19% 14% 16% 0 bis < 20 20 bis < 65 0 bis < 20 20 bis < 65 20% 65 bis < 80 61% 65 bis < 80 80 und älter 80 und älter 50% 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 17
  • 18. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemedizin - Notwendigkeit Hintergrund – Probleme des dt. GW (2): - steigende Prävalenz chronischer Kranker (→ kontinuierliche Therapie und Therapiemonitoring notwendig) - steigende Kosten (medizinischer Fortschritt) - Versorgung in ländlichen Regionen zum Teil suboptimal (u.a. weniger Ärzte, längere Fahrwege bei schlechter werdendem ÖPNV, älterer Bevölkerung) 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 18
  • 19. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemedizin - Ziele Ziele: - Verbesserung der Versorgungsqualität - wirtschaftlichere Nutzung von Ressourcen - Verbesserung des Zugangs zu Gesundheitsleistungen 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 19
  • 20. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemedizin - Nutzenpotentiale a.) Patienten • Verkürzte Warte- und Behandlungszeiten • Verkürzte Liegezeiten • Verkürzte Pflegezeiten • Wohnortnähere Behandlung und Nachsorge • Reduzierung der Gefahr beim Transport • (spezialisierte) Versorgungseinrichtungen werden schneller zugänglich • Verbesserung der medizinischen Outcomes derzeit noch nicht evident 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 20
  • 21. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemedizin - Nutzenpotentiale b.) Kostenträger • geringere Kosten durch bspw. frühzeitiges Einleiten von Therapiemaßnahmen, Vermeidung von Doppeltuntersuchungen, Verweildauerverkürzung c.) Leistungserbringer • schnellere Einholung von Zweit-/Expertenmeinungen • bessere Verfügbarkeit von Anamnesedaten • Ressourcensharing 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 21
  • 22. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemedizin – Datenschutz und Datensicherheit Datensicherheit • Schutz vor Datenverlust und Datenmanipulation • Zugriffskontrollen • Sicherung Datenschutz • Patientenakten sind hochsensibel → strenge Restriktionen und Zugangskontrollen • Patient soll die Möglichkeit haben seine Daten frei zu geben oder nicht • Verteilte Datenvorhaltung • Sichere Protokolle (SSL/TSL) 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 22
  • 23. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemedizin - Entwicklungshemmnisse Systemstrukturen • Sektorale Trennung • Mangelhafte Anreizsysteme für Leistungserbringer • Unzureichende Vergütungsstrukturen • ... Angebotsstrukturen • Mangel einheitlicher Standards und Kompatibilität • Diagnostische Notwendigkeit einzelner Vitalparameter fraglich • ... 28. Januar 2013 [Quelle: Häcker et al. 2008] Einführung Management im Gesundheitswesen 23
  • 24. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemedizin - Entwicklungshemmnisse Nachfragestrukturen • Skepsis der Leistungserbringer • Verhaltener Akzeptanzzuwachs bei Patienten • Europäische Ausschreibungspflicht für öffentliche Dienstleistungsaufträge ab 211.000 € • ... 28. Januar 2013 [Quelle: Häcker et al. 2008] Einführung Management im Gesundheitswesen 24
  • 25. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH GP perception of ICT use in healthcare Source: empirica: ICT and eHealth use among GPs in Europe 2007, Bonn April 2008 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 25
  • 26. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemonitoring Definition: Überwachung von Patienten in ihrem häuslichen Umfeld durch die Übertragung von Körperfunktionsdaten unter Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien Ziele (u.a.): - verbesserte Diagnostik, Therapie durch frühzeitiges Handeln - Verbesserung der Lebensqualität der Patienten - Erhöhung der Lebensdauer - gesteigerte Zufriedenheit (Patient und Arzt) 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 26
  • 27. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemonitoring – medizinische Einsatzfelder Beispiele medizinische Einsatzfelder: Kardiologie Koronare Herzkrankheit, Herzrhythmusstörungen, Chronische Herzinsuffizienz,… Stoffwechselerkrankungen Diabetes mellitus Typ 1 Diabetes mellitus Typ 2 Atemwegserkrankungen Asthma COPD 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 27
  • 28. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH 2 4 Telemedizinisches Zentrum „Überwachungs„Überwachungseinheit“ einheit“ PDA (Personal Digital Assistent) + 1 3 Patient + „Überwachungs„Überwachungsgeräte“ geräte“ 4 16. Mai 2012 28. Januar 2013 Hausarzt/ Facharzt 2 Einführung Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen III: Industrie 28
  • 29. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Telemonitoring – Nutzen-Kosten-Potentiale • Verbesserung der Versorgungsqualität bei gleich bleibenden Kosten • Gleichbleibende Versorgungsqualität bei geringeren Kosten • Verbesserung der Versorgungsqualität bei gleichzeitiger Verringerung der Kosten da: - Behandlungskosten entstehen oftmals weniger durch Medikamente und Interventionen sondern durch teure Krankenhausaufenthalte - Krankenhausaufenthalte bei chronischen Erkrankung oft durch eine akute Krankheitsverschlimmerung oder Komplikationen bedingt - Häufige Ursachen: lückenhaftes Wissen der Patienten, fehlende Compliance, ungenügende medikamentöse Einstellung → Senkung Krankenhaustage, Senkung Mortalität, Steigerung der Lebensqualität, Senkung der Gesamtbehandlungskosten 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 29
  • 30. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 30
  • 31. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 31
  • 32. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 32
  • 33. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 33
  • 34. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH GPs: telemonitoring routinely (in %, 2007) Random samples of 6,789 GPs in 29 countries Source: empirica: ICT and eHealth use among GPs in Europe 2007, Bonn April 2008 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 34
  • 35. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Status Quo eHealth, Gesundheitstelematik und Telemedizin in Deutschland • bisher viele Einzelprojekte • Finanzierung über Leistungskatalog (ambulant) erfordert Evidenznachweis • differente Meinungen bzgl. der Ansiedung von Telemedizin im ambulanten oder stationären Bereich (Beachte: Verbotsvorbehalt bs. Erlaubnisvorbehalt) • Rechtliche Klärung ob Telemedizin dem Fernbehandlungsverbot unterliegt noch nicht eindeutig geklärt • dennoch Zunahme der telemedizinischen Projekte • neue Berufsfelder: telemedizinische Assistentin [Quelle: Bundesagentur für Arbeit 2011] 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 35
  • 36. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Status Quo eHealth, Gesundheitstelematik und Telemedizin in Deutschland • Grundlage für eHealth Anwendungen über §291a SGB V (elektronische Gesundheitskarte) und §291b SGB V (Telematikinfrastruktur) • Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG, 01.01.2012): erstmals Berücksichtigung telemedizinischer Leistungen § 87 Abs. 2a SGB V → der Bewertungsausschuss hatte bis zum 31.10.2012 zu prüfen, in welchem Umfang telemedizinische Leistungen ambulant erbracht werden können → Beschlussfindung bis 31.03.2013 inwieweit eine Anpassung des EBM für die Erbringung ambulanter telemedizinischer Leistungen erfolgen muss • zunehmend zentral koordiniert/angegangen → nationale eHealth Initiative 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 36
  • 37. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Resolution WHO EB115.R20 (2005) … Urges the Members States to - develop a national eHealth strategy, including legal and infrastructure frameworks, and publicprivate partnership - mobilize multisectorial collaboration - establish national eHealth centers and networks of excellence etc. 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 37
  • 38. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH nationale eHealth Strategie Träger: Bundesministerium für Gesundheit Bundesärztekammer Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Deutsche Krankenhausgesellschaft Kassenärztliche Bundesvereinigung Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung Bundeszahnärztekammer GKV-Spitzenverband Verband der privaten Krankenversicherung e.V. Deutsche Gesellschaft für Telemedizin Atos Origin GmbH Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) Quelle: Mangiapane 2012 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 38
  • 39. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH nationale eHealth Strategie Vorgehensmodell 2010: Telemedizinische Anwendungen Bestandsaufnahme: Regulatorische Hemmnisse, Informatorische Hemmnisse, Technologische Hemmnisse Maßnahmenpaket Quelle: Mangiapane 2012 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 39
  • 40. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH nationale eHealth Strategie Maßnahmenportfolio 2012 Quelle: Mangiapane 2012 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 40
  • 41. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH http://telemedizin.fokus.fraunhofer.de/ 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 41
  • 42. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH eHealth und Telemedizin - Frankreich • Struktur Gesundheitssystem Frankreich: 26 regionale Gesundheitsbehörden [Satonnet 2012] 28. Januar 2013 42
  • 43. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH eHealth und Telemedizin - Frankreich • Umsetzung von Telemedizin durch zentralisiertes Vorgehen → Mai 2010: Verordnung, dass jede Region einen Plan zur Umsetzung von Telemedizin entwickeln muss • Nationales Steering Commitee gegründet • 5 Schwerpunkte in denen Telemedizin zur Anwendung kommen soll: Schlaganfallversorgung Bildgebende Verfahren Versorgung von Gefangenen Chronische Krankheiten ambulante (Alten-)Pflege [Satonnet 2012] 28. Januar 2013 43
  • 44. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH eHealth und Telemedizin - USA Patients served by Telemedicine in North America [Linkous 2012] 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 44
  • 45. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH eHealth und Telemedizin - USA Patients served 2012 Outsourced Specialists Teleradiology Internet Clinical Consluts Internet-Pharmacy Services Cardiac Monitoring Implanted Devices Remote Monitoring Federal Network Consults Civilian Network Consults [Linkous 2012] 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 45
  • 46. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH There are eHealth world-leaders in the US… 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 46
  • 47. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 47
  • 48. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 48
  • 49. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 49
  • 50. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Percent 100 Doctors’ Use of Electronic Patient Medical Records in Their Practice (2006, 2009, 2012) •No data: 2006 - NOR, ITA, 98 99 98 97 97 97 98 92 96 97 95 89 92 94 SWE, FR, SWI; 2009 – SWI; 2012 - ITA, SWE 94 82 79 72 75 69 68 67 56 50 46 42 37 41 28 23 25 0 NL NZ NOR UK AUS ITA SWE GER FR US CA CH Source: 2006, 2009, 2012 Commonwealth Fund International Health Policy Survey of Primary Care Physicians // Questions: 2006: “Do you currently use electronic patient medical records in your practice?”; 2009: “Do you use electronic patient medical records in your practice (not including billing systems)?”; 2012: Do you use electronic patient medical records in your practice (not including billing systems)? 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 50
  • 51. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Doctor Can Electronically Exchange Patient Summaries and Test Results with Doctors Outside their Practice (2012) Percent 100 80 60 55 52 49 49 45 39 40 38 31 27 22 20 14 0 NZ SWE NET SWIZ NOR FRA UK US AUS GER CAN Source: 2012 Commonwealth Fund International Health Policy Survey of Primary Care Physicians. 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen 51
  • 52. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Practice Use of IT on a Routine Basis for Core Tasks (2009) Percent reporting ROUTINE: AUS CAN FR GER ITA NL NZ NOR SWE UK US Electronic ordering of laboratory tests 86 18 40 62 91 6 64 45 81 35 38 Electronic access to patients’ test results 93 41 36 80 50 76 92 94 91 89 59 Electronic prescribing of medication 93 27 57 60 90 98 94 41 93 89 40 Electronic alerts/ prompts about a potential problem with drug dose/interaction 92 20 43 24 74 95 90 10 58 93 37 Electronic entry of clinical notes 92 30 60 59 82 96 96 81 89 97 42 28. Januar 2013 Einführung Management im Gesundheitswesen Source: 2009 Commonwealth Fund International Health Policy Survey of Primary Care Physicians. 52
  • 53. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Computerized Capacity to Generate Patient Information (2009) Percent report the COMPUTERIZED capacity to generate: AUS CAN FR GER ITA NET NZ NOR SWE UK US List of patients by diagnosis 93 37 20 82 86 73 97 57 74 90 42 List of patients by lab result 88 23 15 56 76 62 84 49 67 85 29 List of patients who are due or overdue for tests/preventive care 95 22 19 65 76 69 96 32 41 89 29 List of all medications taken by an individual patient* 94 25 24 65 78 61 96 45 49 86 30 * Including those that may be prescribed by other doctors. 28. Januar 2013 Einführung Management Primary Care Physicians. Source: 2009 Commonwealth Fund International Health Policy Survey ofim Gesundheitswesen 53
  • 54. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH Quellen und Literatur Quellen: Gematik 2013: Anwendungen der eGK. URL: http://www.gematik.de/cms/de/egk_2/anwendungen/anwendungen_1.jsp Destatis 2009: Bevölkerung Deutschlands bis 2060. URL: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoel kerung/BevoelkerungDeutschland2060Presse5124204099004.pdf?__blob=publicationFile Satonnet 2012: Towards a territorial organization of telemedicine in France. URL: http://www.telemedizinkongress.de/downloads/Vortraege/Telemedizinkongress2012Satonnet.pdf Mangiapane 2012: Rahmenbedingungen für Telemedizin - das Versorgungsstrukturgesetz und weitere Initiativen der Bundesregierung. URL: http://www.telemedizinkongress.de/downloads/Vortraege/Telemedizinkongress2012Mangiapane.pdf Linkous 2012: Telemedicine in the United States. http://www.telemedizinkongress.de/downloads/Vortraege/Telemedizinkongress2012Linkous.pdf Bundeagentur für Arbeit 2011: Berufenet. URL: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/?dest=profession&prof-id=59037 Einführung Management im Gesundheitswesen 54
  • 55. Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. Reinhard Busse, MPH FFPH weiterführende Literatur Jähn K, Nagel E (2004): e-Health. Springer: Berlin. Häcker J, Reichwein B, Turad N (2008): Telemedizin – Markt, Strategien, Unternehmensbewertung. Oldenbourg: München. Warda F, Noelle G (2003): Telemedizin und e-Health in Deutschland – Materialien und Empfehlungen für eine nationale Telematikplattform. DIMDI. Einführung Management im Gesundheitswesen 55