SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017
Strategisches IT-Management
Webinar-Reihe zu Themen
des strategischen IT-Managements:
Folge 6: Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in
Projekten schaffen und Ergebnisse liefern
So können Sie in Projekten aufwändige Konzeptphasen ersparen
und schnell erste Anforderungen umsetzen!
2© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017
Klassische Vorgehensweise: Umfangreiche, aufwändige
Dokumentation, später Start der Umsetzung
Zitat eines Vertreters der Fachseite: „In 3 Monaten
kriegen Sie dann die in Leder gebundenen fachlichen
Anforderungen, mindestens 500 Seiten…“
• Die Detaillierung von fachlichen
Anforderungen ist sehr aufwändig:
hohe Belastung der Fachseiten,
Verhaken an Details, ermüdend…
• Häufig können sowieso nicht alle
fachlichen Funktionen direkt
umgesetzt werden und die Realität
entwickelt sich weiter
• Manche der zunächst wichtigen
Anforderungen sind später nicht
wichtig oder nicht praxistauglich
Fachkonzept
3© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017
Alternatives Vorgehen: Grob-Beschreibung fachlicher
Anforderungen bei gleichzeitiger Ableitung der Zielarchitektur
Jede Anforderung auf maximal einer Seite beschreiben - Anzahl
der Anforderungen geht vor Detailgrad.
Fachliche Beschreibung
Priorisierung aus fachlicher Perspektive, jeweils hoch/mittel/niedrig (z.B.
Umsatzerhöhung, Kostensenkung, Qualität, …)
Titel der Anforderung
Andere Priorisierung (gesetzlich/regulatorisch, technisch, … Unterscheidung
zwischen zwingend und optional)
Schnittstellen zu anderen Systemen (welche Daten werden benötigt, welche
Art der Schnittstelle, auf welche Funktionen in anderen Systemen soll
zugegriffen werden?)
Umsetzungsaufwand (hoch/mittel/niedrig)
Stand der Abstimmung zu der Anforderung/Entscheidungsbedarfe
Anmerkungen
Basis für Priorisierung der
Anforderungen
Basis für Herleitung und
Bewertung einer IT-Architektur/
Technologie-Architektur
+
• Formalisierung Projekt
• RfP/Ausschreibung
• Detaillierung
• Start der Umsetzung
4© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017
Dokumentation der fachlichen Anforderungen mit Hilfe eines
Template
Dieses elektronisch-ausfüllbare PDF-Formular können Sie bei uns kostenlos erhalten:
Gerne können Sie es per E-Mail unter template@sauerborn.ch anfordern.
5© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017
Ableitung der grundsätzlichen Szenarien zur Systemarchitektur:
Eher Geschäftslogik als technische Umsetzung beachten
Beispiel: CRM-Anwendung für Telekommunikationskonzern mit Geschäftsfeldern mit jeweiliger Profit- und Loss-Verantwortung
Szenario 1:
Gemeinsames Frontend
Filiale
Internet/
App
Call
Center
Brief/Fax Indirekt
Einheitl. Benutzeroberfläche (Presentation layer)
Systeme der
Business Unit 1
Systeme der
Business Unit 2
Systeme der
Business Unit 3
CRM CRM CRM
Szenario 3:
Konsolidierung
Filiale
Internet/
App
Call
Center
Brief/Fax Indirekt
Konsolidiertes CRM-System
Produktions-
system Business
Unit 1
Produktions-
system Business
Unit 2
Produktions-
system Business
Unit 3
Szenario 2:
Lose Integration, einheitliche Kunden-ID
Filiale
Internet/
App
Call
Center
Brief/Fax Indirekt
Einheitl. Benutzeroberfläche (Presentation layer)
Systeme der
Business Unit 1
Systeme der
Business Unit 2
Systeme der
Business Unit 3
CRM CRM CRM
Integration Layer (Schnittstellen, Kommunikation)
ID
Benutzeroberfläche
Geschäftslogik/Prozesse
Integration/Kommunikation
Kun-
de
• Sehr einfache technische Umsetzung
• P/L-Verantwortung der Geschäftsfelder nicht in
Frage gestellt
Vorteile
Nachteile
• Sehr geringer Geschäftsnutzen (aus Kunden, aber
auch aus Mitarbeiter-Perspektive)
• Keine Datenkonsistenz
• Einfache technische Umsetzung
• Business-Nutzen: Kunden können einheitlich
erkannt werden, Vereinfachung am Point of Sale
• Guter Kompromiss mit P/L-Verantwortung
Vorteile
Nachteile
• Ausweitung des Geschäftsnutzens (durchgängige,
konsistente Prozess aus einem Guss, Reduzierung
IT-Komplexität) nicht erreichbar
• Geringe Komplexität des Geschäftsmodells, An
Kunden ausgerichtet (und nicht interner
Organisation)
• Kunden können einheitlich erkannt und bedient
werden
Vorteile
Nachteile
• Architektur inkompatibel mit P/L-Verantwortung
der Geschäftsfelder
• Hoher Umsetzungsaufwand (Ressourcen/Risiko…)
Architektur-Szenarien als Grundlage der Diskussion mit Geschäftsleitung: Was ist die explizite/implizite Geschäftsstrategie?
6© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017
Frühzeitige Priorisierung der Anforderungen als Basis einer
Releaseplanung
Geschäftsnutzen
Umsetzungsaufwand
hoch
niedrig
hochniedrig
optionale
Anforderung
Muss-Anforderung
Release 1.0
Release 2.0
• Alle Anforderungen an ein neues oder
bereits existierendes IT-System
werden einheitlich priorisiert anhand
ihres Umsetzungsaufwands und ihres
Nutzens (Grundlage der Nutzen- und
Aufwandsschätzung:
Expertenschätzung, keine
Doktorarbeit!)
• Muss-Anforderungen haben Priorität
in der Umsetzung
• Die Abgrenzung der Releases erfolgt
auf Basis der verfügbaren finanziellen
und personellen Ressourcen
Rollierende Priorisierung von Anforderungen und Release-Planung
7© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017
Release-Denkweise auch direkt in der Umsetzung verankern
Release-
übergreifend
Quartal 1 Quartal 2 Quartal 3
Release 1
• Einholung Angebote, Vergabeentscheid,
Systementscheid (auf Basis der
Templates mit Anforderungen)
• Entscheid Projektmethodik (Agil,
Wasserfall)
Taktfahrplan mit regelmässiger Releaseplanung (Erfassung und Priorisierung neuer
Anforderungen), Funktionsfreigabe für Releases
Release 2
Detailkonzept für Release
1
Umsetzung, Test
Inbetriebnahme
Funktionsfreigabe Release 1
Detailkonzept für Release 2
Inbetriebnahme
Funktionsfreigabe Release 2
…
Umsetzung, Test
Detailkonzept für Release …
Parallelisierung von
Umsetzungsphasen und
Konzeptphasen für
Folgereleases
8© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017
Vorteile des schnellen Scopings
Voraussetzung: Gute Steuerung des Prozesses
zur Erarbeitung der fachlichen Anforderungen;
Entschlussfähigkeit und -kraft
Vorbereitung des Umsetzungsprojektes:
1 - 2 Monate (statt 5++ Monate)
Parallelisierung von Umsetzungsphasen und
Konzeptphasen für Folgereleases
Geschwindigkeitsgewinn in der Umsetzung von
weiteren Anforderungen
Agiler Projektansatz mit anpassbarer
Releaseplanung bei gleichzeitiger
Berücksichtigung des Gesamtkonzeptes
Zügige Berücksichtigung von geänderten
Rahmenbedingungen und Prioritäten
Klarer Schnitt von Releases berücksichtigt
verfügbare Ressourcen und reduziert die
Gefahr von Moving-Targets im Projekt
Überschaubare und verkraftbare Umsetzungspakete
(auch in ungeübteren Organisationen)
9© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017
Sauerborn Management Consulting GmbH
Kompetenzen und Angebote
Wir sind spezialisiert auf die strategische
Steuerung von Technologien im Unternehmen:
• Entwicklung und Bewertung von technologie-
geprägten Geschäftsmodellen
• Entwicklung und Umsetzung von IT-Strategien
und -Bebauungsplänen
• Steuerung von Transformationsprojekten und -
programmen
Unser Angebot
• Inhouse-Workshops oder Beratungsprojekte zur
Erarbeitung von Strategien und Roadmaps zur
Digitalen Transformation und IT-Strategie
• Projekt- und Programm-Management zur
Umsetzung von Strategien
• Coaching von Linien-Managern in
Transformations- und Change-Situationen
Weitere VeranstaltungenÜber uns
Sauerborn Management Consulting GmbH
Oberdorfstrasse 17
5028 Ueken
Schweiz
Tel. +41 61 511 51 61
www.sauerborn.ch
info@sauerborn.ch
Unsere kostenlosen Webinare
• Digitale Transformation in KMUs
• Geschäftsorientierte IT-Strategie erarbeiten und
umsetzen
• Die Technologien der digitalen Transformation
(Webinar-Reihe)
• Themen der IT-Strategie (Webinar-Reihe)
Aktuelle Termine unter http://t1p.de/a23q
Unsere Trainings
• Ihre Roadmap zur Digitalisierung (1 Tag)
• Technologien der digitalen Transformation (0.5
Tage)
• IT-Strategie für Manager (0.5 Tage)
• Intensivtraining zur IT-Strategie (2 Tage)
Aktuelle Termine unter http://www.sauerborn.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Wolfgang Schmidt
 
IT-Projektmanagement, Andreas Friedli
IT-Projektmanagement, Andreas FriedliIT-Projektmanagement, Andreas Friedli
IT-Projektmanagement, Andreas Friedli
IPM-FHS
 
Was agiles arbeiten im Kern bedeutet
Was agiles arbeiten im Kern bedeutetWas agiles arbeiten im Kern bedeutet
Was agiles arbeiten im Kern bedeutet
Frank Edelkraut
 
Projektportfolio Management
Projektportfolio ManagementProjektportfolio Management
Projektportfolio Management
Gotscharek & Company GmbH
 
Unternehmensweites Projekt‐, Portfolio‐ und Ressourcenmanagement
Unternehmensweites Projekt‐, Portfolio‐ und RessourcenmanagementUnternehmensweites Projekt‐, Portfolio‐ und Ressourcenmanagement
Unternehmensweites Projekt‐, Portfolio‐ und Ressourcenmanagement
phoron
 
Projektbegleitung - Services für die Strategie- und Managementberatung
Projektbegleitung - Services für die Strategie- und ManagementberatungProjektbegleitung - Services für die Strategie- und Managementberatung
Projektbegleitung - Services für die Strategie- und Managementberatung
Winfried Kempfle Marketing Services
 
Change und Rollout Management in IT-Projekten
Change und Rollout Management in IT-ProjektenChange und Rollout Management in IT-Projekten
Change und Rollout Management in IT-Projekten
Jürgen Marx
 
HCM Ideenmanagement
HCM IdeenmanagementHCM Ideenmanagement
HCM Ideenmanagement
HCM Customer Management GmbH
 
Wo lohnt sich der Einkauf von Services?
Wo lohnt sich der Einkauf von Services?Wo lohnt sich der Einkauf von Services?
Wo lohnt sich der Einkauf von Services?
metafinanz Informationssysteme GmbH
 
2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D
2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D
2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D
Friedel Jonker
 
Change Management
Change ManagementChange Management
Change Management
Sebastian Hust
 
Grafik Tools vs. Professionelle BPM-Software
Grafik Tools vs. Professionelle BPM-SoftwareGrafik Tools vs. Professionelle BPM-Software
Grafik Tools vs. Professionelle BPM-Software
GBTEC Software AG
 
Transformation zu agilen Entwicklungsprozessen_Alexander Haslimann_IBM_Sympos...
Transformation zu agilen Entwicklungsprozessen_Alexander Haslimann_IBM_Sympos...Transformation zu agilen Entwicklungsprozessen_Alexander Haslimann_IBM_Sympos...
Transformation zu agilen Entwicklungsprozessen_Alexander Haslimann_IBM_Sympos...IBM Switzerland
 
BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...
BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...
BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...
Axel Oppermann
 
Tuws08 Wl Folien
Tuws08 Wl FolienTuws08 Wl Folien
Tuws08 Wl Folienguest49e60a
 
20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp
20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp
20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp
Robert Piehler
 
Dipl.-Ing. Christian Plaichner (Senactive)
Dipl.-Ing. Christian Plaichner (Senactive)Dipl.-Ing. Christian Plaichner (Senactive)
Dipl.-Ing. Christian Plaichner (Senactive)
Praxistage
 

Was ist angesagt? (20)

Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
 
IT-Projektmanagement, Andreas Friedli
IT-Projektmanagement, Andreas FriedliIT-Projektmanagement, Andreas Friedli
IT-Projektmanagement, Andreas Friedli
 
Was agiles arbeiten im Kern bedeutet
Was agiles arbeiten im Kern bedeutetWas agiles arbeiten im Kern bedeutet
Was agiles arbeiten im Kern bedeutet
 
Projektportfolio Management
Projektportfolio ManagementProjektportfolio Management
Projektportfolio Management
 
Unternehmensweites Projekt‐, Portfolio‐ und Ressourcenmanagement
Unternehmensweites Projekt‐, Portfolio‐ und RessourcenmanagementUnternehmensweites Projekt‐, Portfolio‐ und Ressourcenmanagement
Unternehmensweites Projekt‐, Portfolio‐ und Ressourcenmanagement
 
Projektbegleitung - Services für die Strategie- und Managementberatung
Projektbegleitung - Services für die Strategie- und ManagementberatungProjektbegleitung - Services für die Strategie- und Managementberatung
Projektbegleitung - Services für die Strategie- und Managementberatung
 
2011 01 06 10-15 steffen drawert
2011 01 06 10-15 steffen drawert2011 01 06 10-15 steffen drawert
2011 01 06 10-15 steffen drawert
 
Change und Rollout Management in IT-Projekten
Change und Rollout Management in IT-ProjektenChange und Rollout Management in IT-Projekten
Change und Rollout Management in IT-Projekten
 
HCM Ideenmanagement
HCM IdeenmanagementHCM Ideenmanagement
HCM Ideenmanagement
 
Wo lohnt sich der Einkauf von Services?
Wo lohnt sich der Einkauf von Services?Wo lohnt sich der Einkauf von Services?
Wo lohnt sich der Einkauf von Services?
 
2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D
2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D
2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D
 
Change Management
Change ManagementChange Management
Change Management
 
Grafik Tools vs. Professionelle BPM-Software
Grafik Tools vs. Professionelle BPM-SoftwareGrafik Tools vs. Professionelle BPM-Software
Grafik Tools vs. Professionelle BPM-Software
 
onSelect
onSelectonSelect
onSelect
 
2010 09 29 13-00 marc vietor
2010 09 29 13-00 marc vietor2010 09 29 13-00 marc vietor
2010 09 29 13-00 marc vietor
 
Transformation zu agilen Entwicklungsprozessen_Alexander Haslimann_IBM_Sympos...
Transformation zu agilen Entwicklungsprozessen_Alexander Haslimann_IBM_Sympos...Transformation zu agilen Entwicklungsprozessen_Alexander Haslimann_IBM_Sympos...
Transformation zu agilen Entwicklungsprozessen_Alexander Haslimann_IBM_Sympos...
 
BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...
BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...
BUYING Butler Tutorial No.3 Software-Asset-Management ist nichts anderes als ...
 
Tuws08 Wl Folien
Tuws08 Wl FolienTuws08 Wl Folien
Tuws08 Wl Folien
 
20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp
20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp
20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp
 
Dipl.-Ing. Christian Plaichner (Senactive)
Dipl.-Ing. Christian Plaichner (Senactive)Dipl.-Ing. Christian Plaichner (Senactive)
Dipl.-Ing. Christian Plaichner (Senactive)
 

Andere mochten auch

FOM Kommunikation: Das JOHARI-Fenster-Modell
FOM Kommunikation: Das JOHARI-Fenster-ModellFOM Kommunikation: Das JOHARI-Fenster-Modell
FOM Kommunikation: Das JOHARI-Fenster-Modell
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
FOM Mediation & Verhandlung: 18 Thesen und Regeln
FOM Mediation & Verhandlung: 18 Thesen und RegelnFOM Mediation & Verhandlung: 18 Thesen und Regeln
FOM Mediation & Verhandlung: 18 Thesen und Regeln
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
FOM Mediation & ADR: Vergleich der 6 Methoden zur Streitbeilegung in Deutschland
FOM Mediation & ADR: Vergleich der 6 Methoden zur Streitbeilegung in DeutschlandFOM Mediation & ADR: Vergleich der 6 Methoden zur Streitbeilegung in Deutschland
FOM Mediation & ADR: Vergleich der 6 Methoden zur Streitbeilegung in Deutschland
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
Gamification – was HR von Spielen lernen kann
Gamification – was HR von Spielen lernen kannGamification – was HR von Spielen lernen kann
Gamification – was HR von Spielen lernen kann
trommsdorff + drüner
 
Goldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem Talentpool
Goldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem TalentpoolGoldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem Talentpool
Goldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem Talentpool
Sandra Petschar
 
FOM Mediation & Verhandlung: Optionen...
FOM Mediation & Verhandlung: Optionen...FOM Mediation & Verhandlung: Optionen...
FOM Mediation & Verhandlung: Optionen...
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
FOM Mediation & Kommunikation: Phasen des Verhandelns
FOM Mediation & Kommunikation: Phasen des VerhandelnsFOM Mediation & Kommunikation: Phasen des Verhandelns
FOM Mediation & Kommunikation: Phasen des Verhandelns
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
FOM Kommunikation, Verhandlung: Die Millersche Zahl, Millers Magical Seven od...
FOM Kommunikation, Verhandlung: Die Millersche Zahl, Millers Magical Seven od...FOM Kommunikation, Verhandlung: Die Millersche Zahl, Millers Magical Seven od...
FOM Kommunikation, Verhandlung: Die Millersche Zahl, Millers Magical Seven od...
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
Vortrag Prof Drüner: Zukunft Drogeriemarkt
Vortrag Prof Drüner: Zukunft DrogeriemarktVortrag Prof Drüner: Zukunft Drogeriemarkt
Vortrag Prof Drüner: Zukunft Drogeriemarkt
trommsdorff + drüner
 
FOM Mediation & Verhandlung: Themen über die verhandelt wird - Brainstorming ...
FOM Mediation & Verhandlung: Themen über die verhandelt wird - Brainstorming ...FOM Mediation & Verhandlung: Themen über die verhandelt wird - Brainstorming ...
FOM Mediation & Verhandlung: Themen über die verhandelt wird - Brainstorming ...
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
FOM Cartoon Kommunikation im Unternehmen...
FOM Cartoon Kommunikation im Unternehmen...FOM Cartoon Kommunikation im Unternehmen...
FOM Cartoon Kommunikation im Unternehmen...
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediat...
FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediat...FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediat...
FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediat...
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
FOM Mediation: Mediatonsformen
FOM Mediation: MediatonsformenFOM Mediation: Mediatonsformen
Creating Alignment for Agile Change
Creating Alignment for Agile ChangeCreating Alignment for Agile Change
Creating Alignment for Agile Change
Jason Little
 
Digital Performance Tracking
Digital Performance TrackingDigital Performance Tracking
Digital Performance Tracking
trommsdorff + drüner
 
FOM ADR, Mediation & Kommunikation: 6 Formen der Streitbeilegung in Deutschla...
FOM ADR, Mediation & Kommunikation: 6 Formen der Streitbeilegung in Deutschla...FOM ADR, Mediation & Kommunikation: 6 Formen der Streitbeilegung in Deutschla...
FOM ADR, Mediation & Kommunikation: 6 Formen der Streitbeilegung in Deutschla...
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
FOM Kommunikation im Unternehmen: Synchrone und asynchrone Kommunikation
FOM Kommunikation im Unternehmen: Synchrone und asynchrone KommunikationFOM Kommunikation im Unternehmen: Synchrone und asynchrone Kommunikation
FOM Kommunikation im Unternehmen: Synchrone und asynchrone Kommunikation
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
FOM Mediation & Verhandlung: Verstrickung - die 1 Euro Versteigerung
FOM Mediation & Verhandlung: Verstrickung - die 1 Euro VersteigerungFOM Mediation & Verhandlung: Verstrickung - die 1 Euro Versteigerung
FOM Mediation & Verhandlung: Verstrickung - die 1 Euro Versteigerung
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
FOM Mediation: Das Problem des Vorschlags
FOM Mediation: Das Problem des VorschlagsFOM Mediation: Das Problem des Vorschlags
FOM Mediation: Das Problem des Vorschlags
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
FOM Internationales Management: Interkulturelle Kompetenz
FOM Internationales Management: Interkulturelle KompetenzFOM Internationales Management: Interkulturelle Kompetenz
FOM Internationales Management: Interkulturelle Kompetenz
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 

Andere mochten auch (20)

FOM Kommunikation: Das JOHARI-Fenster-Modell
FOM Kommunikation: Das JOHARI-Fenster-ModellFOM Kommunikation: Das JOHARI-Fenster-Modell
FOM Kommunikation: Das JOHARI-Fenster-Modell
 
FOM Mediation & Verhandlung: 18 Thesen und Regeln
FOM Mediation & Verhandlung: 18 Thesen und RegelnFOM Mediation & Verhandlung: 18 Thesen und Regeln
FOM Mediation & Verhandlung: 18 Thesen und Regeln
 
FOM Mediation & ADR: Vergleich der 6 Methoden zur Streitbeilegung in Deutschland
FOM Mediation & ADR: Vergleich der 6 Methoden zur Streitbeilegung in DeutschlandFOM Mediation & ADR: Vergleich der 6 Methoden zur Streitbeilegung in Deutschland
FOM Mediation & ADR: Vergleich der 6 Methoden zur Streitbeilegung in Deutschland
 
Gamification – was HR von Spielen lernen kann
Gamification – was HR von Spielen lernen kannGamification – was HR von Spielen lernen kann
Gamification – was HR von Spielen lernen kann
 
Goldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem Talentpool
Goldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem TalentpoolGoldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem Talentpool
Goldgrube vs. Blackbox: So holen Sie das Beste aus Ihrem Talentpool
 
FOM Mediation & Verhandlung: Optionen...
FOM Mediation & Verhandlung: Optionen...FOM Mediation & Verhandlung: Optionen...
FOM Mediation & Verhandlung: Optionen...
 
FOM Mediation & Kommunikation: Phasen des Verhandelns
FOM Mediation & Kommunikation: Phasen des VerhandelnsFOM Mediation & Kommunikation: Phasen des Verhandelns
FOM Mediation & Kommunikation: Phasen des Verhandelns
 
FOM Kommunikation, Verhandlung: Die Millersche Zahl, Millers Magical Seven od...
FOM Kommunikation, Verhandlung: Die Millersche Zahl, Millers Magical Seven od...FOM Kommunikation, Verhandlung: Die Millersche Zahl, Millers Magical Seven od...
FOM Kommunikation, Verhandlung: Die Millersche Zahl, Millers Magical Seven od...
 
Vortrag Prof Drüner: Zukunft Drogeriemarkt
Vortrag Prof Drüner: Zukunft DrogeriemarktVortrag Prof Drüner: Zukunft Drogeriemarkt
Vortrag Prof Drüner: Zukunft Drogeriemarkt
 
FOM Mediation & Verhandlung: Themen über die verhandelt wird - Brainstorming ...
FOM Mediation & Verhandlung: Themen über die verhandelt wird - Brainstorming ...FOM Mediation & Verhandlung: Themen über die verhandelt wird - Brainstorming ...
FOM Mediation & Verhandlung: Themen über die verhandelt wird - Brainstorming ...
 
FOM Cartoon Kommunikation im Unternehmen...
FOM Cartoon Kommunikation im Unternehmen...FOM Cartoon Kommunikation im Unternehmen...
FOM Cartoon Kommunikation im Unternehmen...
 
FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediat...
FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediat...FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediat...
FOM Mediation: Haltung oder Ethos des Mediators (und Qualifikation des Mediat...
 
FOM Mediation: Mediatonsformen
FOM Mediation: MediatonsformenFOM Mediation: Mediatonsformen
FOM Mediation: Mediatonsformen
 
Creating Alignment for Agile Change
Creating Alignment for Agile ChangeCreating Alignment for Agile Change
Creating Alignment for Agile Change
 
Digital Performance Tracking
Digital Performance TrackingDigital Performance Tracking
Digital Performance Tracking
 
FOM ADR, Mediation & Kommunikation: 6 Formen der Streitbeilegung in Deutschla...
FOM ADR, Mediation & Kommunikation: 6 Formen der Streitbeilegung in Deutschla...FOM ADR, Mediation & Kommunikation: 6 Formen der Streitbeilegung in Deutschla...
FOM ADR, Mediation & Kommunikation: 6 Formen der Streitbeilegung in Deutschla...
 
FOM Kommunikation im Unternehmen: Synchrone und asynchrone Kommunikation
FOM Kommunikation im Unternehmen: Synchrone und asynchrone KommunikationFOM Kommunikation im Unternehmen: Synchrone und asynchrone Kommunikation
FOM Kommunikation im Unternehmen: Synchrone und asynchrone Kommunikation
 
FOM Mediation & Verhandlung: Verstrickung - die 1 Euro Versteigerung
FOM Mediation & Verhandlung: Verstrickung - die 1 Euro VersteigerungFOM Mediation & Verhandlung: Verstrickung - die 1 Euro Versteigerung
FOM Mediation & Verhandlung: Verstrickung - die 1 Euro Versteigerung
 
FOM Mediation: Das Problem des Vorschlags
FOM Mediation: Das Problem des VorschlagsFOM Mediation: Das Problem des Vorschlags
FOM Mediation: Das Problem des Vorschlags
 
FOM Internationales Management: Interkulturelle Kompetenz
FOM Internationales Management: Interkulturelle KompetenzFOM Internationales Management: Interkulturelle Kompetenz
FOM Internationales Management: Interkulturelle Kompetenz
 

Ähnlich wie Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Ergebnisse liefern

Praes critical chain-pm-tpeil-neutral
Praes critical chain-pm-tpeil-neutralPraes critical chain-pm-tpeil-neutral
Praes critical chain-pm-tpeil-neutral
Thorsten Speil
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
Gernot Sauerborn
 
Confluence & JIRA Community Day - PeRM – Professionelles Anforderungs-managem...
Confluence & JIRA Community Day - PeRM – Professionelles Anforderungs-managem...Confluence & JIRA Community Day - PeRM – Professionelles Anforderungs-managem...
Confluence & JIRA Community Day - PeRM – Professionelles Anforderungs-managem...Communardo GmbH
 
Process Automation Forum Vienna, Raiffeisen
Process Automation Forum Vienna, RaiffeisenProcess Automation Forum Vienna, Raiffeisen
Process Automation Forum Vienna, Raiffeisen
camunda services GmbH
 
Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...
Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...
Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...
Intelliact AG
 
Hybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbinden
Hybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbindenHybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbinden
Hybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbinden
Achim Schmidt-Sibeth
 
Automatisierung von Geschäftsprozessen am Beispiel des Landratsamtes Meißen (...
Automatisierung von Geschäftsprozessen am Beispiel des Landratsamtes Meißen (...Automatisierung von Geschäftsprozessen am Beispiel des Landratsamtes Meißen (...
Automatisierung von Geschäftsprozessen am Beispiel des Landratsamtes Meißen (...
SQL Projekt AG
 
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdfDACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DNUG e.V.
 
Digicomp change management_2 0_m_schweizer_v3_150317
Digicomp change management_2 0_m_schweizer_v3_150317Digicomp change management_2 0_m_schweizer_v3_150317
Digicomp change management_2 0_m_schweizer_v3_150317
Markus Schweizer
 
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - ProjektmanagementTisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
Horst Tisson
 
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
marcus evans Network
 
OSMC 2013 | Enterprise Platforms Monitoring at s IT Solutions AT by Johannes ...
OSMC 2013 | Enterprise Platforms Monitoring at s IT Solutions AT by Johannes ...OSMC 2013 | Enterprise Platforms Monitoring at s IT Solutions AT by Johannes ...
OSMC 2013 | Enterprise Platforms Monitoring at s IT Solutions AT by Johannes ...
NETWAYS
 
BrightTag DAALA Berlin
BrightTag DAALA BerlinBrightTag DAALA Berlin
BrightTag DAALA Berlinluna-park GmbH
 
Referat: Change Management 2.0
Referat: Change Management 2.0Referat: Change Management 2.0
Referat: Change Management 2.0
Digicomp Academy AG
 
Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios by Michael K...
Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios  by Michael K...Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios  by Michael K...
Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios by Michael K...
NETWAYS
 
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop AnalyticsWindows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
Fabian Niesen
 
Camunda BPM 7.2 - Deutsch
Camunda BPM 7.2 - DeutschCamunda BPM 7.2 - Deutsch
Camunda BPM 7.2 - Deutsch
camunda services GmbH
 

Ähnlich wie Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Ergebnisse liefern (20)

Praes critical chain-pm-tpeil-neutral
Praes critical chain-pm-tpeil-neutralPraes critical chain-pm-tpeil-neutral
Praes critical chain-pm-tpeil-neutral
 
Webinar: BPMN mit camunda
Webinar: BPMN mit camundaWebinar: BPMN mit camunda
Webinar: BPMN mit camunda
 
2012 04-18 bpmn 2
2012 04-18 bpmn 22012 04-18 bpmn 2
2012 04-18 bpmn 2
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
 
Bpmn2010
Bpmn2010Bpmn2010
Bpmn2010
 
Confluence & JIRA Community Day - PeRM – Professionelles Anforderungs-managem...
Confluence & JIRA Community Day - PeRM – Professionelles Anforderungs-managem...Confluence & JIRA Community Day - PeRM – Professionelles Anforderungs-managem...
Confluence & JIRA Community Day - PeRM – Professionelles Anforderungs-managem...
 
Process Automation Forum Vienna, Raiffeisen
Process Automation Forum Vienna, RaiffeisenProcess Automation Forum Vienna, Raiffeisen
Process Automation Forum Vienna, Raiffeisen
 
Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...
Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...
Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...
 
Hybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbinden
Hybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbindenHybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbinden
Hybrides Projektmanagement – Wie Sie agile und klassische Methoden verbinden
 
Automatisierung von Geschäftsprozessen am Beispiel des Landratsamtes Meißen (...
Automatisierung von Geschäftsprozessen am Beispiel des Landratsamtes Meißen (...Automatisierung von Geschäftsprozessen am Beispiel des Landratsamtes Meißen (...
Automatisierung von Geschäftsprozessen am Beispiel des Landratsamtes Meißen (...
 
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdfDACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
 
Digicomp change management_2 0_m_schweizer_v3_150317
Digicomp change management_2 0_m_schweizer_v3_150317Digicomp change management_2 0_m_schweizer_v3_150317
Digicomp change management_2 0_m_schweizer_v3_150317
 
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - ProjektmanagementTisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
 
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
 
OSMC 2013 | Enterprise Platforms Monitoring at s IT Solutions AT by Johannes ...
OSMC 2013 | Enterprise Platforms Monitoring at s IT Solutions AT by Johannes ...OSMC 2013 | Enterprise Platforms Monitoring at s IT Solutions AT by Johannes ...
OSMC 2013 | Enterprise Platforms Monitoring at s IT Solutions AT by Johannes ...
 
BrightTag DAALA Berlin
BrightTag DAALA BerlinBrightTag DAALA Berlin
BrightTag DAALA Berlin
 
Referat: Change Management 2.0
Referat: Change Management 2.0Referat: Change Management 2.0
Referat: Change Management 2.0
 
Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios by Michael K...
Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios  by Michael K...Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios  by Michael K...
Nagios Conference 2007 | Business Process Monitoring mit Nagios by Michael K...
 
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop AnalyticsWindows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
 
Camunda BPM 7.2 - Deutsch
Camunda BPM 7.2 - DeutschCamunda BPM 7.2 - Deutsch
Camunda BPM 7.2 - Deutsch
 

Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Ergebnisse liefern

  • 1. 1© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017 Strategisches IT-Management Webinar-Reihe zu Themen des strategischen IT-Managements: Folge 6: Priorisierung vor Detaillierung - zügig Klarheit in Projekten schaffen und Ergebnisse liefern So können Sie in Projekten aufwändige Konzeptphasen ersparen und schnell erste Anforderungen umsetzen!
  • 2. 2© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017 Klassische Vorgehensweise: Umfangreiche, aufwändige Dokumentation, später Start der Umsetzung Zitat eines Vertreters der Fachseite: „In 3 Monaten kriegen Sie dann die in Leder gebundenen fachlichen Anforderungen, mindestens 500 Seiten…“ • Die Detaillierung von fachlichen Anforderungen ist sehr aufwändig: hohe Belastung der Fachseiten, Verhaken an Details, ermüdend… • Häufig können sowieso nicht alle fachlichen Funktionen direkt umgesetzt werden und die Realität entwickelt sich weiter • Manche der zunächst wichtigen Anforderungen sind später nicht wichtig oder nicht praxistauglich Fachkonzept
  • 3. 3© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017 Alternatives Vorgehen: Grob-Beschreibung fachlicher Anforderungen bei gleichzeitiger Ableitung der Zielarchitektur Jede Anforderung auf maximal einer Seite beschreiben - Anzahl der Anforderungen geht vor Detailgrad. Fachliche Beschreibung Priorisierung aus fachlicher Perspektive, jeweils hoch/mittel/niedrig (z.B. Umsatzerhöhung, Kostensenkung, Qualität, …) Titel der Anforderung Andere Priorisierung (gesetzlich/regulatorisch, technisch, … Unterscheidung zwischen zwingend und optional) Schnittstellen zu anderen Systemen (welche Daten werden benötigt, welche Art der Schnittstelle, auf welche Funktionen in anderen Systemen soll zugegriffen werden?) Umsetzungsaufwand (hoch/mittel/niedrig) Stand der Abstimmung zu der Anforderung/Entscheidungsbedarfe Anmerkungen Basis für Priorisierung der Anforderungen Basis für Herleitung und Bewertung einer IT-Architektur/ Technologie-Architektur + • Formalisierung Projekt • RfP/Ausschreibung • Detaillierung • Start der Umsetzung
  • 4. 4© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017 Dokumentation der fachlichen Anforderungen mit Hilfe eines Template Dieses elektronisch-ausfüllbare PDF-Formular können Sie bei uns kostenlos erhalten: Gerne können Sie es per E-Mail unter template@sauerborn.ch anfordern.
  • 5. 5© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017 Ableitung der grundsätzlichen Szenarien zur Systemarchitektur: Eher Geschäftslogik als technische Umsetzung beachten Beispiel: CRM-Anwendung für Telekommunikationskonzern mit Geschäftsfeldern mit jeweiliger Profit- und Loss-Verantwortung Szenario 1: Gemeinsames Frontend Filiale Internet/ App Call Center Brief/Fax Indirekt Einheitl. Benutzeroberfläche (Presentation layer) Systeme der Business Unit 1 Systeme der Business Unit 2 Systeme der Business Unit 3 CRM CRM CRM Szenario 3: Konsolidierung Filiale Internet/ App Call Center Brief/Fax Indirekt Konsolidiertes CRM-System Produktions- system Business Unit 1 Produktions- system Business Unit 2 Produktions- system Business Unit 3 Szenario 2: Lose Integration, einheitliche Kunden-ID Filiale Internet/ App Call Center Brief/Fax Indirekt Einheitl. Benutzeroberfläche (Presentation layer) Systeme der Business Unit 1 Systeme der Business Unit 2 Systeme der Business Unit 3 CRM CRM CRM Integration Layer (Schnittstellen, Kommunikation) ID Benutzeroberfläche Geschäftslogik/Prozesse Integration/Kommunikation Kun- de • Sehr einfache technische Umsetzung • P/L-Verantwortung der Geschäftsfelder nicht in Frage gestellt Vorteile Nachteile • Sehr geringer Geschäftsnutzen (aus Kunden, aber auch aus Mitarbeiter-Perspektive) • Keine Datenkonsistenz • Einfache technische Umsetzung • Business-Nutzen: Kunden können einheitlich erkannt werden, Vereinfachung am Point of Sale • Guter Kompromiss mit P/L-Verantwortung Vorteile Nachteile • Ausweitung des Geschäftsnutzens (durchgängige, konsistente Prozess aus einem Guss, Reduzierung IT-Komplexität) nicht erreichbar • Geringe Komplexität des Geschäftsmodells, An Kunden ausgerichtet (und nicht interner Organisation) • Kunden können einheitlich erkannt und bedient werden Vorteile Nachteile • Architektur inkompatibel mit P/L-Verantwortung der Geschäftsfelder • Hoher Umsetzungsaufwand (Ressourcen/Risiko…) Architektur-Szenarien als Grundlage der Diskussion mit Geschäftsleitung: Was ist die explizite/implizite Geschäftsstrategie?
  • 6. 6© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017 Frühzeitige Priorisierung der Anforderungen als Basis einer Releaseplanung Geschäftsnutzen Umsetzungsaufwand hoch niedrig hochniedrig optionale Anforderung Muss-Anforderung Release 1.0 Release 2.0 • Alle Anforderungen an ein neues oder bereits existierendes IT-System werden einheitlich priorisiert anhand ihres Umsetzungsaufwands und ihres Nutzens (Grundlage der Nutzen- und Aufwandsschätzung: Expertenschätzung, keine Doktorarbeit!) • Muss-Anforderungen haben Priorität in der Umsetzung • Die Abgrenzung der Releases erfolgt auf Basis der verfügbaren finanziellen und personellen Ressourcen Rollierende Priorisierung von Anforderungen und Release-Planung
  • 7. 7© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017 Release-Denkweise auch direkt in der Umsetzung verankern Release- übergreifend Quartal 1 Quartal 2 Quartal 3 Release 1 • Einholung Angebote, Vergabeentscheid, Systementscheid (auf Basis der Templates mit Anforderungen) • Entscheid Projektmethodik (Agil, Wasserfall) Taktfahrplan mit regelmässiger Releaseplanung (Erfassung und Priorisierung neuer Anforderungen), Funktionsfreigabe für Releases Release 2 Detailkonzept für Release 1 Umsetzung, Test Inbetriebnahme Funktionsfreigabe Release 1 Detailkonzept für Release 2 Inbetriebnahme Funktionsfreigabe Release 2 … Umsetzung, Test Detailkonzept für Release … Parallelisierung von Umsetzungsphasen und Konzeptphasen für Folgereleases
  • 8. 8© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017 Vorteile des schnellen Scopings Voraussetzung: Gute Steuerung des Prozesses zur Erarbeitung der fachlichen Anforderungen; Entschlussfähigkeit und -kraft Vorbereitung des Umsetzungsprojektes: 1 - 2 Monate (statt 5++ Monate) Parallelisierung von Umsetzungsphasen und Konzeptphasen für Folgereleases Geschwindigkeitsgewinn in der Umsetzung von weiteren Anforderungen Agiler Projektansatz mit anpassbarer Releaseplanung bei gleichzeitiger Berücksichtigung des Gesamtkonzeptes Zügige Berücksichtigung von geänderten Rahmenbedingungen und Prioritäten Klarer Schnitt von Releases berücksichtigt verfügbare Ressourcen und reduziert die Gefahr von Moving-Targets im Projekt Überschaubare und verkraftbare Umsetzungspakete (auch in ungeübteren Organisationen)
  • 9. 9© Sauerborn Management Consulting GmbHMo. März 13 2017 Sauerborn Management Consulting GmbH Kompetenzen und Angebote Wir sind spezialisiert auf die strategische Steuerung von Technologien im Unternehmen: • Entwicklung und Bewertung von technologie- geprägten Geschäftsmodellen • Entwicklung und Umsetzung von IT-Strategien und -Bebauungsplänen • Steuerung von Transformationsprojekten und - programmen Unser Angebot • Inhouse-Workshops oder Beratungsprojekte zur Erarbeitung von Strategien und Roadmaps zur Digitalen Transformation und IT-Strategie • Projekt- und Programm-Management zur Umsetzung von Strategien • Coaching von Linien-Managern in Transformations- und Change-Situationen Weitere VeranstaltungenÜber uns Sauerborn Management Consulting GmbH Oberdorfstrasse 17 5028 Ueken Schweiz Tel. +41 61 511 51 61 www.sauerborn.ch info@sauerborn.ch Unsere kostenlosen Webinare • Digitale Transformation in KMUs • Geschäftsorientierte IT-Strategie erarbeiten und umsetzen • Die Technologien der digitalen Transformation (Webinar-Reihe) • Themen der IT-Strategie (Webinar-Reihe) Aktuelle Termine unter http://t1p.de/a23q Unsere Trainings • Ihre Roadmap zur Digitalisierung (1 Tag) • Technologien der digitalen Transformation (0.5 Tage) • IT-Strategie für Manager (0.5 Tage) • Intensivtraining zur IT-Strategie (2 Tage) Aktuelle Termine unter http://www.sauerborn.ch