SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die Förderinstrumente für Erneuerbare im
Gebäudebereich
Dr. Frank Rutschmann, Leiter Erneuerbare Energien
2
Energiestrategie 2050: Der Bundesrat hat entschieden,
nun ist das Parlament am Ball!
http://www.admin.ch/br/
3
Die Energiestrategie hat ehrgeizige Ziele:
Der neue Energiemix bis 2050
4
Im Gebäudebereich liegt der Kern der Energiestrategie
1,64 Millionen Gebäude verbrauchen 46% der Gesamtenergie (v.a. in Form von
Wärme)
Ziele:
− Erhöhung der Quote an energetischen Sanierungen am bestehenden
Gebäudepark
− Selbstversorgung mit erneuerbarer Wärmeenergie in neuen Gebäuden
ab 2020 (2011 nur 17%)
− Elektrizität wird nicht mehr für Widerstandsheizungen und Elektroboiler
verwendet
− Ersatz von fossilen Feuerungen durch erneuerbare Energien
− Vermehrte Nutzung von Abwärme und Wärme aus WKK-Anlagen (Nah-
und Fernwärme-/Kältenetze)
Verschärfung der Mustervorschriften der
Kantone im Energiebereich (MuKEn) bis 2014
5
Massnahmen: Anhebung der CO2-Abgabe und
Verstärkung des Gebäudeprogramms
CO2-Abgabe von CHF 84 pro Tonne CO2
Ergibt über Teilzweckbindung einen höheren
Gesamtertrag von rund 350 Mio. pro Jahr
Ausschüttung in Form von Globalbeiträgen
Mit den kantonalen Mitteln stehen total rund 525 Mio.
pro Jahr für Gebäudeprogramm zur Verfügung
Verantwortung für die Umsetzung liegt bei den
Kantonen
Beispiel Kanton Bern:
− Minergie A oder Plusenergiegebäude
− Thermische Solaranlagen
− Ersatz Elektroheizungen (Holz, Wärmepumpe,
Fernwärme)
− GEAK Plus
6
Beispiel Förderung Solarwärme im Kanton Bern
Förderprogramm des Kantons Bern: gut zugänglich, einfach,
unbürokratisch. Einstieg über: www.dasgebaeudeprogramm.ch und
www.energieschweiz.ch
Beiträge:
− Absorberfläche ≤ 10 m2 Fr. 2’300.-
− Absorberfläche > 10 m2 Fr. 200.-/m2 plus Fr. 300.-
− Ohne gültigen GEAK reduziert sich der Beitrag bei Wohnbauten
um Fr. 800.-
− Beitragsberechtigt sind neue Anlagen, die Erweiterung
bestehender Anlagen sowie der Ersatz bestehender Anlagen, die
älter als 20-jährig sind.
Mehrere regionale Energieversorger bieten temporäre „Aktionen“ an,
die diese Beiträge ergänzen
Heizungsinstallateur: Machen Sie Photovoltaik – das wird stärker
subventioniert!
7
Auch die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien
soll massiv ausgebaut werden
8
Die Einspeisevergütung ist das Hauptförderinstrument
für Strom aus erneuerbaren Energien
Die KEV ist erfolgreich und führt zu einem effektiven Zubau der
Erneuerbaren (Anteil neue Erneuerbare am CH-Strommix:
2009 0.6%; 2013 rund 2.4%)
Es gibt eine lange Warteliste (> 37‘000 Anlagen plus rund 800
Neuanmeldungen jeden Monat)
Die KEV sorgt dafür, dass die Anlagen bis zum Ende der
Vergütungsdauer instand gehalten werden und die Förderkosten über
die Jahre verteilt anfallen
Die Vergütungssätze werden regelmässig an die Marktverhältnisse
angepasst; besonders wichtig bei der Photovoltaik
9
Vergütungen für Photovoltaik-Anlagen ab 1.1.2014
(Dauer 20 Jahre)
Grösse der
Anlage
Neue Vergütung
ab 1.1.2014
[Rp./kWh]
30 kW 26.4
100 kW 23.3
1000 kW 21.5
>1000 kW 19.9
Obige Zahlen entsprechen der anteilsmässigen Berechnung. Die Vergütungssätze in der
Energieverordnung weichen leicht von diesen Werten ab.
10
Die Nachfrage ist hoch, das Fördersystem überlastet
KEV-Anmeldungen pro Monat
11
Ein neues Förderinstrument für die Photovoltaik:
Die Einmalvergütung für Anlagen bis 30 kW
Alternative zur KEV; deckt 30% der durchschnittlichen Investitionskosten
für kleine Photovoltaik-Anlagen; fast track
Für Anlagen unter 10 kW nur noch Einmalvergütungen, für Anlagen zwischen
10 und 30 kW Wahl zwischen Einmalvergütung und KEV.
Systemwahl nach Inbetriebnahme der Anlage; Anlagen auf KEV-Warteliste
mit Wahlrecht wurden alle informiert; möglichst rasche Auszahlung nach
Inbetriebnahme
Grundbeitrag pro Anlage + Leistungsbeitrag pro kWp; differenziert nach
Jahr der Inbetriebnahme
Erhöhte Beiträge für integrierte Anlagen
Wechsel von KEV zu Einmalvergütung ist für Anlagen, die noch nicht in
Betrieb sind, möglich.
12
Das Recht auf Eigenverbrauch
Explizites Recht auf Eigenverbrauch für alle Produzenten:
Gleichzeitig produzierte und verbrauchte Energie muss nicht mehr
rechnerisch dem Netzbetreiber verkauft werden
Der Produzent spart dadurch Strombezugskosten
Dies schafft je nach Elektrizitätstarif Anreize, dann zu produzieren, wenn
eigener Bedarf vorhanden ist. Minimierung der Energieflüsse ins Netz.
Technisch: Getrennte Messung von Ein- und Ausspeisung
(meist 1 Zähler mit 2 Registern), aber keine Saldierung über Zeit
(kein Net Metering, kein Rückwärtslaufen des Zählers)
Finanzflüsse folgen den physikalischen Energieflüssen
13
Die Eigenverbrauchsregelung in der Praxis
Produzenten müssen dem Netzbetreiber drei Monate im Voraus
mitteilen, wenn sie in den Eigenverbrauch oder zur Abrechnung der
Nettoproduktion wechseln wollen.
Netzbetreiber müssen dies spätestens bis am 1. Januar 2015
ermöglichen (Zeit für Anpassung der Ablese- und Abrechnungssysteme,
Wechselprozesse, Tarife).
Netzbetreiber sollen allenfalls entgangene Netznutzungsentgelte auf
alle Endverbraucher verteilen und möglichst keine neuen
Tarifkundengruppen für Produzenten bilden (rechtliche Einschränkungen
in der EnV).
Eigenverbrauch ist auch in Mehrfamilienhäusern und auf Bauernhöfen
gestattet, wobei der Produzent auch ein Dritter kann, der die Kunden vor
Ort beliefert. Detaillierte Regelungen gibt es in einer Vollzugshilfe des
BFE (www.bfe.admin.ch).
14
Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen ab 10 kW:
– Alle Projekte, die sich bis im 15. Juni 2011 angemeldet haben,
werden freigegeben: 69 Biomasse-Kraftwerke, 1 Geothermie-Anlage,
4’050 Photovoltaik-Anlagen (rund 150 MW), 190 Windkraftwerke
sowie 98 Kleinwasserkraftwerke. 2015 und 2016 ist mit ähnlichen
Kontingenten zu rechnen.
Einmalvergütung für Photovoltaik-Anlagen bis 30 kW:
– Im Frühling 2014 wurden rund 15‘000 weitere Photovoltaik-
Projektanten mit Wahlrecht über die Einmalvergütung informiert
und zur Realisierung der Anlage ermuntert. Erst nachdem sie ihre
Anlage gebaut haben, können sie zwischen Einmalvergütung und
KEV wählen. Wählen sie dann die Einmalvergütung, wird diese nach
Inbetriebnahme der Anlage so rasch wie möglich ausbezahlt
(aufgrund der grossen Anzahl Anlagen kann dies allerdings noch bis
Ende 2015 dauern).
Wie geht es 2014 und 2015 weiter mit der KEV?
Beschleunigter Abbau der Warteliste
15
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Dr. sc. nat. Frank Rutschmann
15
10. St.Galler Energietagung, 24. September 2012
frank.rutschmann
@bfe.admin.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
MWKEL_RLP
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftAhmad Eid
 
Infoblatt_Pituaçu
Infoblatt_PituaçuInfoblatt_Pituaçu
Infoblatt_PituaçuPeter Krenz
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
bagmaster
 
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen KompassKWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
Oeko-Institut
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
TobiasKammerhofer
 
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
bagmaster
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...metropolsolar
 
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienzDENEFF
 
Intégration des productions décentralisées: du projet au produit
Intégration des productions décentralisées: du projet au produitIntégration des productions décentralisées: du projet au produit
Intégration des productions décentralisées: du projet au produit
Thearkvalais
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleBUDBL
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
engineeringzhaw
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances
 
Echo AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan Anlagen
Echo AG
 
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
CSU
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungWWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Oeko-Institut
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...Forum Velden
 

Was ist angesagt? (20)

Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
Wienerumweltanshaft
 
Infoblatt_Pituaçu
Infoblatt_PituaçuInfoblatt_Pituaçu
Infoblatt_Pituaçu
 
20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel20150529 helmfried meinel
20150529 helmfried meinel
 
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen KompassKWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
 
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
Vortrag von Beate Fischer - BAG-Sitzung Oktober 2014
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
 
ZfK_11_14_3
ZfK_11_14_3ZfK_11_14_3
ZfK_11_14_3
 
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
20110629 bärbel höhn tag der energieeffizienz
 
Intégration des productions décentralisées: du projet au produit
Intégration des productions décentralisées: du projet au produitIntégration des productions décentralisées: du projet au produit
Intégration des productions décentralisées: du projet au produit
 
Energiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehleEnergiegesetz präsentation felix jehle
Energiegesetz präsentation felix jehle
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
 
Echo AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan Anlagen
 
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungWWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
 

Andere mochten auch

Comunicación oral y escrita
Comunicación oral y escritaComunicación oral y escrita
Comunicación oral y escrita
Fernando Zeugnimod
 
Programación didáctica
Programación didácticaProgramación didáctica
Programación didáctica
Germán Lopez-Rey Fortuna
 
Schuh hoelscher im Advent - Geschenke verpacken ist einfach!
Schuh hoelscher im Advent - Geschenke verpacken ist einfach!Schuh hoelscher im Advent - Geschenke verpacken ist einfach!
Schuh hoelscher im Advent - Geschenke verpacken ist einfach!
Thomas Hüser
 
Taller de teatro y expresión corporal
Taller de teatro y expresión corporalTaller de teatro y expresión corporal
Taller de teatro y expresión corporal
Germán Lopez-Rey Fortuna
 
gold im Juli - DAS STAR-MAGAZIN
gold im Juli - DAS STAR-MAGAZINgold im Juli - DAS STAR-MAGAZIN
gold im Juli - DAS STAR-MAGAZIN
Netto_Blogger
 
Programas para gestionar tiendas on line
Programas para gestionar tiendas on lineProgramas para gestionar tiendas on line
Programas para gestionar tiendas on line
Joaquin Gimeno Perez
 
Ensayo de las tres lecturas modificado
Ensayo de las tres lecturas modificadoEnsayo de las tres lecturas modificado
Ensayo de las tres lecturas modificado
2306yessi
 
Erfa Materialoekologie Einführung Barbara Sintzel
Erfa Materialoekologie Einführung Barbara SintzelErfa Materialoekologie Einführung Barbara Sintzel
Erfa Materialoekologie Einführung Barbara SintzelVorname Nachname
 
Staatsschuldenkrise - Update Juni 2013
Staatsschuldenkrise - Update Juni 2013Staatsschuldenkrise - Update Juni 2013
Staatsschuldenkrise - Update Juni 2013
Bankenverband
 
Educación inclusiva (1)
Educación inclusiva (1)Educación inclusiva (1)
Educación inclusiva (1)
nerea1261994
 
Begrüssung und Einführung ins Thema Minergie Strategie 2020 - wohin führt die...
Begrüssung und Einführung ins Thema Minergie Strategie 2020 - wohin führt die...Begrüssung und Einführung ins Thema Minergie Strategie 2020 - wohin führt die...
Begrüssung und Einführung ins Thema Minergie Strategie 2020 - wohin führt die...
Vorname Nachname
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
Vorname Nachname
 
Begrüssung durch die Bauherrschaft
Begrüssung durch die BauherrschaftBegrüssung durch die Bauherrschaft
Begrüssung durch die Bauherrschaft
Vorname Nachname
 
Rewag Firmenlauf in Regensburg
Rewag Firmenlauf in RegensburgRewag Firmenlauf in Regensburg
Rewag Firmenlauf in RegensburgNetto_Blogger
 
~$Observacion de una muestra de
~$Observacion de una muestra de~$Observacion de una muestra de
~$Observacion de una muestra de
Nelly Sànchez
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
2013
20132013
Pinterest im Krankenhaus-Marketing
Pinterest im Krankenhaus-MarketingPinterest im Krankenhaus-Marketing
Pinterest im Krankenhaus-Marketing
ROHINIE.COM Limited
 
Lanzamientodemartillo.
Lanzamientodemartillo.Lanzamientodemartillo.
Lanzamientodemartillo.
MartaG00
 
Como mantenserse saludable 2
Como mantenserse saludable 2Como mantenserse saludable 2
Como mantenserse saludable 2
Anayansi Castillo
 

Andere mochten auch (20)

Comunicación oral y escrita
Comunicación oral y escritaComunicación oral y escrita
Comunicación oral y escrita
 
Programación didáctica
Programación didácticaProgramación didáctica
Programación didáctica
 
Schuh hoelscher im Advent - Geschenke verpacken ist einfach!
Schuh hoelscher im Advent - Geschenke verpacken ist einfach!Schuh hoelscher im Advent - Geschenke verpacken ist einfach!
Schuh hoelscher im Advent - Geschenke verpacken ist einfach!
 
Taller de teatro y expresión corporal
Taller de teatro y expresión corporalTaller de teatro y expresión corporal
Taller de teatro y expresión corporal
 
gold im Juli - DAS STAR-MAGAZIN
gold im Juli - DAS STAR-MAGAZINgold im Juli - DAS STAR-MAGAZIN
gold im Juli - DAS STAR-MAGAZIN
 
Programas para gestionar tiendas on line
Programas para gestionar tiendas on lineProgramas para gestionar tiendas on line
Programas para gestionar tiendas on line
 
Ensayo de las tres lecturas modificado
Ensayo de las tres lecturas modificadoEnsayo de las tres lecturas modificado
Ensayo de las tres lecturas modificado
 
Erfa Materialoekologie Einführung Barbara Sintzel
Erfa Materialoekologie Einführung Barbara SintzelErfa Materialoekologie Einführung Barbara Sintzel
Erfa Materialoekologie Einführung Barbara Sintzel
 
Staatsschuldenkrise - Update Juni 2013
Staatsschuldenkrise - Update Juni 2013Staatsschuldenkrise - Update Juni 2013
Staatsschuldenkrise - Update Juni 2013
 
Educación inclusiva (1)
Educación inclusiva (1)Educación inclusiva (1)
Educación inclusiva (1)
 
Begrüssung und Einführung ins Thema Minergie Strategie 2020 - wohin führt die...
Begrüssung und Einführung ins Thema Minergie Strategie 2020 - wohin führt die...Begrüssung und Einführung ins Thema Minergie Strategie 2020 - wohin führt die...
Begrüssung und Einführung ins Thema Minergie Strategie 2020 - wohin führt die...
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
 
Begrüssung durch die Bauherrschaft
Begrüssung durch die BauherrschaftBegrüssung durch die Bauherrschaft
Begrüssung durch die Bauherrschaft
 
Rewag Firmenlauf in Regensburg
Rewag Firmenlauf in RegensburgRewag Firmenlauf in Regensburg
Rewag Firmenlauf in Regensburg
 
~$Observacion de una muestra de
~$Observacion de una muestra de~$Observacion de una muestra de
~$Observacion de una muestra de
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
2013
20132013
2013
 
Pinterest im Krankenhaus-Marketing
Pinterest im Krankenhaus-MarketingPinterest im Krankenhaus-Marketing
Pinterest im Krankenhaus-Marketing
 
Lanzamientodemartillo.
Lanzamientodemartillo.Lanzamientodemartillo.
Lanzamientodemartillo.
 
Como mantenserse saludable 2
Como mantenserse saludable 2Como mantenserse saludable 2
Como mantenserse saludable 2
 

Ähnlich wie Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung

Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...
Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...
Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...
Oeko-Institut
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Vorname Nachname
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Vorname Nachname
 
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegBm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegmetropolsolar
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
I W
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Finalmetropolsolar
 
Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen
Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive UnternehmenErhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen
Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen
I W
 
CSU AKE Forderungen EEG 2016
CSU AKE Forderungen EEG 2016 CSU AKE Forderungen EEG 2016
CSU AKE Forderungen EEG 2016
CSU
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Vorname Nachname
 
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Svenja Bartels
 
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011selectgreen
 
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...Forum Velden
 
Der grunen karnten
Der grunen karntenDer grunen karnten
Der grunen karntenAhmad Eid
 
BMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEGBMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEGerhard renz
 
CSU AKE Forderungen Eckpunkte BMWi - EEG 2016
CSU AKE  Forderungen Eckpunkte BMWi - EEG 2016CSU AKE  Forderungen Eckpunkte BMWi - EEG 2016
CSU AKE Forderungen Eckpunkte BMWi - EEG 2016
CSU
 
2016.11.15 energie der alpen italien workshop
2016.11.15 energie der alpen italien workshop2016.11.15 energie der alpen italien workshop
2016.11.15 energie der alpen italien workshop
Svenja Bartels
 
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur MarktreifeKeynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Vattenfall_de
 
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
CSU
 
Grüner Strom Kriterienkatalog 2015
Grüner Strom Kriterienkatalog 2015Grüner Strom Kriterienkatalog 2015
Grüner Strom Kriterienkatalog 2015
Grüner Strom Label e.V.
 

Ähnlich wie Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung (20)

Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...
Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...
Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
 
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegBm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
 
Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen
Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive UnternehmenErhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen
Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen
 
CSU AKE Forderungen EEG 2016
CSU AKE Forderungen EEG 2016 CSU AKE Forderungen EEG 2016
CSU AKE Forderungen EEG 2016
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
 
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
 
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
 
Der grunen karnten
Der grunen karntenDer grunen karnten
Der grunen karnten
 
BMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEGBMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEG
 
CSU AKE Forderungen Eckpunkte BMWi - EEG 2016
CSU AKE  Forderungen Eckpunkte BMWi - EEG 2016CSU AKE  Forderungen Eckpunkte BMWi - EEG 2016
CSU AKE Forderungen Eckpunkte BMWi - EEG 2016
 
Vku
VkuVku
Vku
 
2016.11.15 energie der alpen italien workshop
2016.11.15 energie der alpen italien workshop2016.11.15 energie der alpen italien workshop
2016.11.15 energie der alpen italien workshop
 
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur MarktreifeKeynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
 
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
2018 11-28 - csu ake - energiesammelgesetz - public
 
Grüner Strom Kriterienkatalog 2015
Grüner Strom Kriterienkatalog 2015Grüner Strom Kriterienkatalog 2015
Grüner Strom Kriterienkatalog 2015
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung

  • 1. Die Förderinstrumente für Erneuerbare im Gebäudebereich Dr. Frank Rutschmann, Leiter Erneuerbare Energien
  • 2. 2 Energiestrategie 2050: Der Bundesrat hat entschieden, nun ist das Parlament am Ball! http://www.admin.ch/br/
  • 3. 3 Die Energiestrategie hat ehrgeizige Ziele: Der neue Energiemix bis 2050
  • 4. 4 Im Gebäudebereich liegt der Kern der Energiestrategie 1,64 Millionen Gebäude verbrauchen 46% der Gesamtenergie (v.a. in Form von Wärme) Ziele: − Erhöhung der Quote an energetischen Sanierungen am bestehenden Gebäudepark − Selbstversorgung mit erneuerbarer Wärmeenergie in neuen Gebäuden ab 2020 (2011 nur 17%) − Elektrizität wird nicht mehr für Widerstandsheizungen und Elektroboiler verwendet − Ersatz von fossilen Feuerungen durch erneuerbare Energien − Vermehrte Nutzung von Abwärme und Wärme aus WKK-Anlagen (Nah- und Fernwärme-/Kältenetze) Verschärfung der Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) bis 2014
  • 5. 5 Massnahmen: Anhebung der CO2-Abgabe und Verstärkung des Gebäudeprogramms CO2-Abgabe von CHF 84 pro Tonne CO2 Ergibt über Teilzweckbindung einen höheren Gesamtertrag von rund 350 Mio. pro Jahr Ausschüttung in Form von Globalbeiträgen Mit den kantonalen Mitteln stehen total rund 525 Mio. pro Jahr für Gebäudeprogramm zur Verfügung Verantwortung für die Umsetzung liegt bei den Kantonen Beispiel Kanton Bern: − Minergie A oder Plusenergiegebäude − Thermische Solaranlagen − Ersatz Elektroheizungen (Holz, Wärmepumpe, Fernwärme) − GEAK Plus
  • 6. 6 Beispiel Förderung Solarwärme im Kanton Bern Förderprogramm des Kantons Bern: gut zugänglich, einfach, unbürokratisch. Einstieg über: www.dasgebaeudeprogramm.ch und www.energieschweiz.ch Beiträge: − Absorberfläche ≤ 10 m2 Fr. 2’300.- − Absorberfläche > 10 m2 Fr. 200.-/m2 plus Fr. 300.- − Ohne gültigen GEAK reduziert sich der Beitrag bei Wohnbauten um Fr. 800.- − Beitragsberechtigt sind neue Anlagen, die Erweiterung bestehender Anlagen sowie der Ersatz bestehender Anlagen, die älter als 20-jährig sind. Mehrere regionale Energieversorger bieten temporäre „Aktionen“ an, die diese Beiträge ergänzen Heizungsinstallateur: Machen Sie Photovoltaik – das wird stärker subventioniert!
  • 7. 7 Auch die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien soll massiv ausgebaut werden
  • 8. 8 Die Einspeisevergütung ist das Hauptförderinstrument für Strom aus erneuerbaren Energien Die KEV ist erfolgreich und führt zu einem effektiven Zubau der Erneuerbaren (Anteil neue Erneuerbare am CH-Strommix: 2009 0.6%; 2013 rund 2.4%) Es gibt eine lange Warteliste (> 37‘000 Anlagen plus rund 800 Neuanmeldungen jeden Monat) Die KEV sorgt dafür, dass die Anlagen bis zum Ende der Vergütungsdauer instand gehalten werden und die Förderkosten über die Jahre verteilt anfallen Die Vergütungssätze werden regelmässig an die Marktverhältnisse angepasst; besonders wichtig bei der Photovoltaik
  • 9. 9 Vergütungen für Photovoltaik-Anlagen ab 1.1.2014 (Dauer 20 Jahre) Grösse der Anlage Neue Vergütung ab 1.1.2014 [Rp./kWh] 30 kW 26.4 100 kW 23.3 1000 kW 21.5 >1000 kW 19.9 Obige Zahlen entsprechen der anteilsmässigen Berechnung. Die Vergütungssätze in der Energieverordnung weichen leicht von diesen Werten ab.
  • 10. 10 Die Nachfrage ist hoch, das Fördersystem überlastet KEV-Anmeldungen pro Monat
  • 11. 11 Ein neues Förderinstrument für die Photovoltaik: Die Einmalvergütung für Anlagen bis 30 kW Alternative zur KEV; deckt 30% der durchschnittlichen Investitionskosten für kleine Photovoltaik-Anlagen; fast track Für Anlagen unter 10 kW nur noch Einmalvergütungen, für Anlagen zwischen 10 und 30 kW Wahl zwischen Einmalvergütung und KEV. Systemwahl nach Inbetriebnahme der Anlage; Anlagen auf KEV-Warteliste mit Wahlrecht wurden alle informiert; möglichst rasche Auszahlung nach Inbetriebnahme Grundbeitrag pro Anlage + Leistungsbeitrag pro kWp; differenziert nach Jahr der Inbetriebnahme Erhöhte Beiträge für integrierte Anlagen Wechsel von KEV zu Einmalvergütung ist für Anlagen, die noch nicht in Betrieb sind, möglich.
  • 12. 12 Das Recht auf Eigenverbrauch Explizites Recht auf Eigenverbrauch für alle Produzenten: Gleichzeitig produzierte und verbrauchte Energie muss nicht mehr rechnerisch dem Netzbetreiber verkauft werden Der Produzent spart dadurch Strombezugskosten Dies schafft je nach Elektrizitätstarif Anreize, dann zu produzieren, wenn eigener Bedarf vorhanden ist. Minimierung der Energieflüsse ins Netz. Technisch: Getrennte Messung von Ein- und Ausspeisung (meist 1 Zähler mit 2 Registern), aber keine Saldierung über Zeit (kein Net Metering, kein Rückwärtslaufen des Zählers) Finanzflüsse folgen den physikalischen Energieflüssen
  • 13. 13 Die Eigenverbrauchsregelung in der Praxis Produzenten müssen dem Netzbetreiber drei Monate im Voraus mitteilen, wenn sie in den Eigenverbrauch oder zur Abrechnung der Nettoproduktion wechseln wollen. Netzbetreiber müssen dies spätestens bis am 1. Januar 2015 ermöglichen (Zeit für Anpassung der Ablese- und Abrechnungssysteme, Wechselprozesse, Tarife). Netzbetreiber sollen allenfalls entgangene Netznutzungsentgelte auf alle Endverbraucher verteilen und möglichst keine neuen Tarifkundengruppen für Produzenten bilden (rechtliche Einschränkungen in der EnV). Eigenverbrauch ist auch in Mehrfamilienhäusern und auf Bauernhöfen gestattet, wobei der Produzent auch ein Dritter kann, der die Kunden vor Ort beliefert. Detaillierte Regelungen gibt es in einer Vollzugshilfe des BFE (www.bfe.admin.ch).
  • 14. 14 Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen ab 10 kW: – Alle Projekte, die sich bis im 15. Juni 2011 angemeldet haben, werden freigegeben: 69 Biomasse-Kraftwerke, 1 Geothermie-Anlage, 4’050 Photovoltaik-Anlagen (rund 150 MW), 190 Windkraftwerke sowie 98 Kleinwasserkraftwerke. 2015 und 2016 ist mit ähnlichen Kontingenten zu rechnen. Einmalvergütung für Photovoltaik-Anlagen bis 30 kW: – Im Frühling 2014 wurden rund 15‘000 weitere Photovoltaik- Projektanten mit Wahlrecht über die Einmalvergütung informiert und zur Realisierung der Anlage ermuntert. Erst nachdem sie ihre Anlage gebaut haben, können sie zwischen Einmalvergütung und KEV wählen. Wählen sie dann die Einmalvergütung, wird diese nach Inbetriebnahme der Anlage so rasch wie möglich ausbezahlt (aufgrund der grossen Anzahl Anlagen kann dies allerdings noch bis Ende 2015 dauern). Wie geht es 2014 und 2015 weiter mit der KEV? Beschleunigter Abbau der Warteliste
  • 15. 15 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. sc. nat. Frank Rutschmann 15 10. St.Galler Energietagung, 24. September 2012 frank.rutschmann @bfe.admin.ch