SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 27
Energiepolitik in Baden-Württemberg
Sitzung der BAG-Energie vom 29. bis 31. Mai 2015 in Stuttgart
Ministerialdirektor Helmfried Meinel
Amtschef des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
1. Rahmenbedingungen der Energiepolitik in Baden-
Württemberg
2. Das novellierte Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG)
Baden-Württemberg 2015
3. Information, Beratung & Förderung in Baden-Württemberg
4. Übertragungsnetzausbau
Gliederung
18.09.15Folie 2
50 % Energie sparen
80 % Erneuerbare Energien
90 % weniger Treibhausgase
1. Rahmenbedingungen der Energiepolitik
-
Erfolgszahlen für BW 2050
18.09.15Folie 3
Energieszenario Baden-Württemberg 2050
18.09.15Folie 4
18.09.15Folie 5
 Energiewende und Klimaschutzziele
- bis 2020 eine CO2-Minderung um 25 %
- bis 2050 eine CO2-Minderung um 90 % (Bezugsjahr1990)
Über 40 % der Endenergie werden für Heizung und
Warmwasser eingesetzt, daraus resultieren rund ein Viertel der
Treibhausgasemissionen im Land!
 Klimaschutzgesetz Baden-Württemberg 2013:
- verbindliche Festschreibung der CO2-Minderungsziele (§ 4)
- Belange des Klimaschutzes in BW konkretisieren und
Umsetzungsinstrumente schaffen (IEKK),
z.B. Novelle EWärmeG
 Seit 01.01.2008 in Kraft
 Seit 01.01.2010 Pflicht zum Einsatz von 10 % erneuerbaren
Energien in Bestandsgebäuden
 Pflichten für Neubauten zum 01.01.2009 vom EEWärmeG
des Bundes abgelöst
 Koalitionsvertrag 2011 der grün-roten Landesregierung
enthält Auftrag zur Weiterentwicklung
 Novelle wurde am 11.03.2015 vom Landtag beschlossen
 Inkrafttreten zum 01.07.2015
2. Das EWärmeG Baden-Württemberg
18.09.15Folie 6
Änderungen für Wohngebäude
 Anhebung des Pflichtanteils auf 15 %
 Solarthermie nicht mehr sog. Ankertechnologie
 Kombinierbarkeit von Erfüllungsoptionen
 gebäudeindividueller energetischer Sanierungsfahrplan (5 %)
 Biogas 10 % nur bis 50 kW und Brennwerttechnologie
 Bioöl 10 % mit Brennwerttechnologie
 Dämmung der Kellerdecke als weitere Option
 PV als ersatzweise Erfüllungsoption (0,02 kWp/m2
WFl)
 Erleichterungen für kleine KWK-Anlagen
18.09.15Folie 7
Übersicht:
Erfüllungsoptionen
beim Wohngebäude
18.09.15Folie 8
Wohngebäude
Erfüllungsoptionen 5 % 10 % 15 %
Solarthermie
-Pauschaliert (0,07 bzw. 0,06 m2
/m2
Wfl) ✔ EZFH 0,023
MFH 0,02
✔EZFH 0,046
MFH 0,04
✔ EZFH 0,07
MFH 0,06
Holzzentralheizung ✔ ✔ ✔
Wärmepumpe (JAZ 3,50, JHZ 1,20) ✔ ✔ ✔
Biogas (i.V.m. Brennwert) max. 50 kW ✔ ✔ -
Bioöl (i.V.m. Brennwert) ✔ ✔ -
Einzelraumfeuerung - ✔ ✔
Baulicher Wärmeschutz
-Dach
-Außenwände
-Kellerdeckendämmung
-Transmissionswärmeverlust (H’t)
✔ > 8 VG
-
✔ 3 bis 4 VG
✔
✔ 5 bis 8 VG
-
✔ ≤ 2 VG
✔
✔ ≤ 4 VG
✔
-
✔
KWK
-bis 20 kWel (min. 15 kWhel Nettoarb./m2
)
-> 20 kWel
✔
✔
✔
✔
✔
✔
Anschluss an Wärmenetz ✔ ✔ ✔
Photovoltaik (0,02 kWp/m2
Wfl.) ✔ ✔ ✔
Wärmerückgewinnung - - -
Sanierungsfahrplan ✔ - -
Erfüllungsmöglichkeiten (EWärmeG 2015)
-schematische Übersicht-
 erstmals in den Anwendungsbereich des EWärmeG einbezogen
 Erfüllungsoptionen ähnlich wie beim Wohngebäude zuzüglich
Wärmerückgewinnung durch Lüftungsanlagen und
Abwärmenutzung
 keine Einzelraumfeuerung beim NWG
 Energetischer Sanierungsfahrplan (SFP): umfasst
Wärmeenergiebedarf und Lüftung, Kühlung, Beleuchtung
SFP ist für NWG vollständige Erfüllung (15%)
Regelungen für Nichtwohngebäude
18.09.15Folie 9
Übersicht:
Erfüllungsoptionen
beim
Nichtwohngebäude
Nichtwohngebäude
Erfüllungsoptionen
5 % 10 % 15 %
Solarthermie
- Pauschaliert (0,06 m
2
/m
2
Nettogrundfläche) ✔ 0,02 ✔ 0,04 ✔ 0,06
Holzzentralheizung ✔ ✔ ✔
Wärmepumpe (JAZ 3,50, JHZ 1,20) ✔ ✔ ✔
Biogas (i.V.m. Brennwert) max. 50 kW ✔ ✔ -
Bioöl (i.V.m. Brennwert), max 50 kW ✔ ✔ -
Einzelraumfeuerung - - -
Baulicher Wärmeschutz
- Dach
- Außenwände
- Kellerdeckendämmung
- Transmissionswärmeverlust (H’t)
- Senkung des Wärmeenergiebedarf
✔ > 8 VG
-
✔ 3 - 4 VG
-
✔
✔ 5 - 8 VG
-
✔ ≤ 2 VG
-
✔
✔ ≤ 4 VG
✔
-
-
✔
KWK
- bis 20 kWel (min. 15 kWhel Nettoarbeit/m
2
)
- > 20 kWel
✔
✔
✔
✔
✔
✔
Anschluss an Wärmenetz ✔ ✔ ✔
Photovoltaik (0,02 kWp/m
2
Nettogrundfläche) ✔ ✔ ✔
Wärmerückgewinnung ✔ ✔ ✔
Sanierungsfahrplan - - ✔
Erfüllungsmöglichkeiten (EWärmeG 2015)
-schematische Übersicht-
Erfüllungsoptionen (vollständig oder teilweise)Erfüllungsoptionen (vollständig oder teilweise)
EWärmeG 2015EWärmeG 2015
18.09.15Folie 11
Einsatz von 15 %
Erneuerbaren
Energien
-Solarthermie
-Holzzentralheizung
-Einzelraumfeuerung
-Wärmepumpe
-Biogas (10 %)
-Bioöl (10 %)
Einsatz von 15 %
Erneuerbaren
Energien
-Solarthermie
-Holzzentralheizung
-Einzelraumfeuerung
-Wärmepumpe
-Biogas (10 %)
-Bioöl (10 %)
Energieein-
sparung durch
baulichen
Wärmeschutz
(Dämmung)
-Dach
-Außenwand
-Kellerdecke
-Gesamthülle
Energieein-
sparung durch
baulichen
Wärmeschutz
(Dämmung)
-Dach
-Außenwand
-Kellerdecke
-Gesamthülle
Gebäude-
individueller
energetischer
Sanierungs-
fahrplan
Gebäude-
individueller
energetischer
Sanierungs-
fahrplan
Sonstige Ersatz-
maßnahmen
-Kraft-Wärme-
Kopplung (BHKW)
-Anschluss an ein
Wärmenetz
-Photovoltaik
-NWG: Wärme-
rückgewinnung
Sonstige Ersatz-
maßnahmen
-Kraft-Wärme-
Kopplung (BHKW)
-Anschluss an ein
Wärmenetz
-Photovoltaik
-NWG: Wärme-
rückgewinnung
Sanierungsfahrplan
 Gesamtbetrachtung auf definiertes
Verbrauchsziel
 Ziel auf Bundesebene:
klimaneutraler Gebäudebestand bis
2050
• Senkung des Energiebedarfs
• Einsatz von EE
• effiziente Nutzung der Energie
 Ökologisch/wirtschaftlich optimale
Lösung für das individuelle
Gebäude
18.09.15Folie 12
 beim Wohngebäude: Reduktion des Pflichtanteils um 5 %
 beim Nichtwohngebäude: höhere Anforderungen, aber
vollwertige Erfüllungsoption (15%)
 Entwicklung einer Sanierungsstrategie für einzelne Gebäude,
Aufzeigen von Potentialen durch angepasste Maßnahmenpakete
(in einem Zug / schrittweise)
 Vorzeitiger, freiwilliger Sanierungsfahrplan wird anerkannt (darf
nicht älter als 5 Jahre sein)
 Ausstellungsberechtigung: Berechtigung zur Ausstellung von
Energieausweisen nach § 21 EnEV + Weiterbildungsmaßnahme
 Mustersanierungsfahrplan für Wohngebäude
 BAFA-Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude gleichwertig
 Details in einer Verordnung (Entwurf im Anhörungsverfahren)
Sanierungsfahrplan BW
18.09.15Folie 13
 Wohngebäude
- vor 2009 errichtet , Wohnfläche > 50 m2
- für eine Nutzungsdauer von mindestens 4 Monaten jährlich bestimmt
 Nichtwohngebäude
- vor 2009 errichtet, Nettogrundfläche > 50 m2
- Ausnahmen orientieren sich an §4 EEWärmeG/ § 1 Abs. 3 EnEV (z.B.
Ausnahmen für Kirchen; Betriebsgebäude, die unter 12 °C beheizt
werden; gewerbliche und industrielle Hallen für Fertigung/ Montage/
Produktion/ Lagerung)
• gemischt genutzte Gebäude: überwiegender Teil (flächenbezogen)
Geltungsbereich EWärmeG 2015
18.09.15Folie 14
 maßgeblich: zentrale Heizanlage
Ausnahme: Anlagen, die Wärme für ein Wärmenetz nach
KWKG erzeugen
neu: Heizanlage muss nicht mehr wesentlicher Bestandteil
des Gebäudes sein
 Austausch oder nachträglicher Einbau
auch: Anschluss an Wärmenetz, erstmaliger Einbau einer
zentralen Heizanlage
bei Anlagen mit mehreren Wärmeerzeugern: erster
Kesseltausch maßgeblich
Wann entsteht die Pflicht?
18.09.15Folie 15
 weiterhin für Vollzug zuständig: untere Baurechtsbehörden
 einheitliche Frist von 18 Monaten ab Inbetriebnahme der
neuen Heizanlage
 Nachweise: Eigentümer/ Sachkundiger
 Entwicklung eines elektronischen Beratungs- und
Nachweistools (optional)
 Pflicht entfällt, wenn alle Optionen technisch unmöglich sind
oder öffentlich-rechtliche Vorschriften entgegenstehen
 Antrag auf Befreiung wie bisher möglich
Wann ist die Pflichterfüllung wie
nachzuweisen?
18.09.15Folie 16
 auch Altanlagen (z.B. Solarthermie, PV) können (ggf.
anteilig, je nach Größe) angerechnet werden
 bei den Vorgaben zur Dämmung gibt es keine Verschärfung
gegenüber der bisherigen EWärmeVO
 in der Vergangenheit vorgenommene Maßnahmen sind
anrechenbar, wenn sie die definierten Anforderungen erfüllen
(unabhängig vom Zeitpunkt der Vornahme)
Bestandsschutz
18.09.15Folie 17
 Potenzialatlas Erneuerbare Energien www.potenzialatlas-bw.de
 Contracting-Offensive BW
 Landeskonzept KWK: Vorstellung im Juli
 12 regionale Kompetenzstellen Energieeffizienz
KMU (EFRE) in Vorbereitung
 Energieeffizienznetzwerke
 Wettbewerb Leitstern Energieeffizienz
(44 Stadt- und Landkreise)
3. Information, Beratung & Förderung
18.09.15Folie 18
Zukunft Altbau
ein Programm des Ministeriums für
Umwelt, Klima und Energiewirtschaft BW
Projektträgerin:
Beratung durch 34 regionale Energieagenturen
in Zusammenarbeit mit der
Verbraucherzentrale BW
Beratung
18.09.15Folie 19
 Energieeffizient Bauen und Sanieren (L-Bank mit KfW,
2,5 Mio. € Landesmittel / Jahr)
 Energieeffizienz bei KMU (L-Bank mit KfW, 2,5 Mio. €
Landesmittel / Jahr)
 Klimaschutz plus (10 Mio. € / Jahr)
 Klimaschutz mit System (27 Mio. € EFRE-Mittel) +
Programm für kleine Kommunen
 Mikro-BHKW (Brennstoffzellen)
 Demonstrationsvorhaben
 Nahwärmenetze (in Vorbereitung)
 Smart grids (10 Mio. €)
Förderprogramme BW
18.09.15Folie 20
4. Übertragungsnetzausbau
-
Situation der Stromversorgung in BW
 starke Wirtschaft, bevölkerungsreiches Land, hoher
Stromverbrauch (13 % Anteil am Verbrauch in D)
 „revierfern“, d. h. praktisch ohne eigene Energieträger
 hoher Anteil der Kernkraft an der Stromversorgung
 z. T. alter fossiler Kraftwerkspark (60er, 70er Jahre)
 BW ist schon heute Stromimportland (20 TWh, 20%)
 Nachholbedarf beim Ausbau der erneuerbaren Energien,
insbesondere bei der Windenergie
18.09.15Folie 21
Herausforderungen in BW
 2019 bzw. 2022 gehen die verbliebenen Atomkraftwerke KKP 2
und GKN II endgültig vom Netz (2,6 GW)
 Ausbau der erneuerbaren Energien, insbesondere der
fluktuierenden Energieträger Wind und Sonne, geht weiter
(Ziel: 38 % bis 2020)
 weitere fossile Kraftwerke werden vom Netz gehen
 kurz- und mittelfristig kein wesentlicher Rückgang des
Stromverbrauchs zu erwarten
18.09.15Folie 22
Herausforderungen in BW
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015
Verbrauch;Erzeugung,TWh/a
Bruttoverbrauch
Bruttoerzeugung
Kernenergie
EE-Erzeugung im Land
Quelle: StaLA; Nitsch 2014
Import
> 20
TWh
18.09.15Folie 23
Notwendigkeit SuedLink für Baden-
Württemberg
 Gewährleistung der Versorgungssicherheit
 lt. Szenario B des NEP 2014 Importbedarf in BW im Jahr 2024 bei
rund 36 %
 Strombedarf kann auch längerfristig nicht vollständig auf Basis
einheimischer erneuerbarer Energien gedeckt werden
 Speicherung vor Ort zumindest kurz- und mittelfristig ineffizient
(= Energieverschwendung) und extrem teuer
 Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energien an der
Stromerzeugung (Klimaschutzziele)
 Erzeugungsüberschüsse aus Windenergie aus Niedersachsen und
Schleswig-Holstein
 Anbindung an NordLink, damit Zugriff auf Wasserkraft- und
Speicherpotentiale und Strommarkt in Nordeuropa
18.09.15Folie 24
Dialogverfahren SuedLink
 Federführung des Landes
 Landesregierung bekennt sich zu Bürgerbeteiligung
 Ziel
- bürger- und wohnortnaher Dialog auf Augenhöhe
- Anregungen für Planungen sollen einfließen
- Abgestimmter Vorschlag für Vorzugstrassenkorridor
 Ersetzt nicht das offizielle Genehmigungsverfahren
 Vorbild Dialog Westküstenleitung Schleswig-Holstein
18.09.15Folie 25
Dialogprozess
Folie 26
Projektbegleitung mit
Steuerungskreis aus
- Umweltministerium BW
- TransnetBW
- Regionalverband Heilbronn-
Franken
- Deutsche Umwelthilfe
Moderation der Veranstaltungen
durch DUH
Vielen Dank!
18.09.15Folie 27

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
wolfganghanus
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
BUDBL
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
Wienerumweltanshaft
Ahmad Eid
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
metropolsolar
 

Was ist angesagt? (20)

Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
 
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende
Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur EnergiewendeBeitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende
Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende
 
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, NetzbelastungNeuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
Neuerungen KEV, Erwartungen Gleichzeitigkeit, Netzbelastung
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Massnahmenpaket Landesregierung BrandenBurg
Massnahmenpaket Landesregierung BrandenBurgMassnahmenpaket Landesregierung BrandenBurg
Massnahmenpaket Landesregierung BrandenBurg
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr istKlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
Wienerumweltanshaft
 
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & PerspektivenFörderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
 
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 

Andere mochten auch

Actividades iniciales. Edición de materia audiovisual
Actividades iniciales. Edición de materia audiovisualActividades iniciales. Edición de materia audiovisual
Actividades iniciales. Edición de materia audiovisual
natybe1993
 
Objetos de dibujo
Objetos de dibujoObjetos de dibujo
Objetos de dibujo
Pugaceo
 
Organos de los sentidos de jaider arenas
Organos de los sentidos  de jaider arenasOrganos de los sentidos  de jaider arenas
Organos de los sentidos de jaider arenas
Jaiider Arenas
 
Presentatie Eiff Zwart
Presentatie Eiff ZwartPresentatie Eiff Zwart
Presentatie Eiff Zwart
FRALI
 

Andere mochten auch (16)

Stack
StackStack
Stack
 
Actividades iniciales. Edición de materia audiovisual
Actividades iniciales. Edición de materia audiovisualActividades iniciales. Edición de materia audiovisual
Actividades iniciales. Edición de materia audiovisual
 
Balancete 04 13
Balancete 04 13Balancete 04 13
Balancete 04 13
 
Presentacion yelfran
Presentacion yelfranPresentacion yelfran
Presentacion yelfran
 
Oliver Twist (L.W)
Oliver Twist (L.W)Oliver Twist (L.W)
Oliver Twist (L.W)
 
Argumentos relativos al tópico de la esclavitud indígena
Argumentos relativos al tópico de la esclavitud indígenaArgumentos relativos al tópico de la esclavitud indígena
Argumentos relativos al tópico de la esclavitud indígena
 
Presentacion marco teorico
Presentacion marco teoricoPresentacion marco teorico
Presentacion marco teorico
 
Juvenile glaucoma: a case study and disease review
Juvenile glaucoma: a case study and disease reviewJuvenile glaucoma: a case study and disease review
Juvenile glaucoma: a case study and disease review
 
кормушки для птиц
кормушки для птицкормушки для птиц
кормушки для птиц
 
Jenkins multi configuration (matrix)
Jenkins multi configuration (matrix)Jenkins multi configuration (matrix)
Jenkins multi configuration (matrix)
 
Airtel advertisements
Airtel advertisementsAirtel advertisements
Airtel advertisements
 
Objetos de dibujo
Objetos de dibujoObjetos de dibujo
Objetos de dibujo
 
Trabajo web 2.0
Trabajo web 2.0Trabajo web 2.0
Trabajo web 2.0
 
Herramientas web e. caizatoa
Herramientas web e. caizatoaHerramientas web e. caizatoa
Herramientas web e. caizatoa
 
Organos de los sentidos de jaider arenas
Organos de los sentidos  de jaider arenasOrganos de los sentidos  de jaider arenas
Organos de los sentidos de jaider arenas
 
Presentatie Eiff Zwart
Presentatie Eiff ZwartPresentatie Eiff Zwart
Presentatie Eiff Zwart
 

Ähnlich wie 20150529 helmfried meinel

Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025
metropolsolar
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
metropolsolar
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
Forum Velden
 

Ähnlich wie 20150529 helmfried meinel (20)

Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
 
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen KompassKWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
 
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der BundestagswahlKlimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
Durch Lean Methoden den CO2 Abdruck nachhaltig senken
Durch Lean Methoden den CO2 Abdruck nachhaltig senkenDurch Lean Methoden den CO2 Abdruck nachhaltig senken
Durch Lean Methoden den CO2 Abdruck nachhaltig senken
 
Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035 Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
 
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
 
Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025
 
Klimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue KohlekraftwerkeKlimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue Kohlekraftwerke
 
Klimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue KohlekraftwerkeKlimaschutz und neue Kohlekraftwerke
Klimaschutz und neue Kohlekraftwerke
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
 
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste BundesregierungAgenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
Agenda Wärmewende 2030 - Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung
 
Die Ergebnisse der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" un...
Die Ergebnisse der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" un...Die Ergebnisse der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" un...
Die Ergebnisse der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" un...
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 09. Juli 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 09. Juli 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 09. Juli 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 09. Juli 2015
 
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)
 

20150529 helmfried meinel

  • 1. Energiepolitik in Baden-Württemberg Sitzung der BAG-Energie vom 29. bis 31. Mai 2015 in Stuttgart Ministerialdirektor Helmfried Meinel Amtschef des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
  • 2. 1. Rahmenbedingungen der Energiepolitik in Baden- Württemberg 2. Das novellierte Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) Baden-Württemberg 2015 3. Information, Beratung & Förderung in Baden-Württemberg 4. Übertragungsnetzausbau Gliederung 18.09.15Folie 2
  • 3. 50 % Energie sparen 80 % Erneuerbare Energien 90 % weniger Treibhausgase 1. Rahmenbedingungen der Energiepolitik - Erfolgszahlen für BW 2050 18.09.15Folie 3
  • 5. 18.09.15Folie 5  Energiewende und Klimaschutzziele - bis 2020 eine CO2-Minderung um 25 % - bis 2050 eine CO2-Minderung um 90 % (Bezugsjahr1990) Über 40 % der Endenergie werden für Heizung und Warmwasser eingesetzt, daraus resultieren rund ein Viertel der Treibhausgasemissionen im Land!  Klimaschutzgesetz Baden-Württemberg 2013: - verbindliche Festschreibung der CO2-Minderungsziele (§ 4) - Belange des Klimaschutzes in BW konkretisieren und Umsetzungsinstrumente schaffen (IEKK), z.B. Novelle EWärmeG
  • 6.  Seit 01.01.2008 in Kraft  Seit 01.01.2010 Pflicht zum Einsatz von 10 % erneuerbaren Energien in Bestandsgebäuden  Pflichten für Neubauten zum 01.01.2009 vom EEWärmeG des Bundes abgelöst  Koalitionsvertrag 2011 der grün-roten Landesregierung enthält Auftrag zur Weiterentwicklung  Novelle wurde am 11.03.2015 vom Landtag beschlossen  Inkrafttreten zum 01.07.2015 2. Das EWärmeG Baden-Württemberg 18.09.15Folie 6
  • 7. Änderungen für Wohngebäude  Anhebung des Pflichtanteils auf 15 %  Solarthermie nicht mehr sog. Ankertechnologie  Kombinierbarkeit von Erfüllungsoptionen  gebäudeindividueller energetischer Sanierungsfahrplan (5 %)  Biogas 10 % nur bis 50 kW und Brennwerttechnologie  Bioöl 10 % mit Brennwerttechnologie  Dämmung der Kellerdecke als weitere Option  PV als ersatzweise Erfüllungsoption (0,02 kWp/m2 WFl)  Erleichterungen für kleine KWK-Anlagen 18.09.15Folie 7
  • 8. Übersicht: Erfüllungsoptionen beim Wohngebäude 18.09.15Folie 8 Wohngebäude Erfüllungsoptionen 5 % 10 % 15 % Solarthermie -Pauschaliert (0,07 bzw. 0,06 m2 /m2 Wfl) ✔ EZFH 0,023 MFH 0,02 ✔EZFH 0,046 MFH 0,04 ✔ EZFH 0,07 MFH 0,06 Holzzentralheizung ✔ ✔ ✔ Wärmepumpe (JAZ 3,50, JHZ 1,20) ✔ ✔ ✔ Biogas (i.V.m. Brennwert) max. 50 kW ✔ ✔ - Bioöl (i.V.m. Brennwert) ✔ ✔ - Einzelraumfeuerung - ✔ ✔ Baulicher Wärmeschutz -Dach -Außenwände -Kellerdeckendämmung -Transmissionswärmeverlust (H’t) ✔ > 8 VG - ✔ 3 bis 4 VG ✔ ✔ 5 bis 8 VG - ✔ ≤ 2 VG ✔ ✔ ≤ 4 VG ✔ - ✔ KWK -bis 20 kWel (min. 15 kWhel Nettoarb./m2 ) -> 20 kWel ✔ ✔ ✔ ✔ ✔ ✔ Anschluss an Wärmenetz ✔ ✔ ✔ Photovoltaik (0,02 kWp/m2 Wfl.) ✔ ✔ ✔ Wärmerückgewinnung - - - Sanierungsfahrplan ✔ - - Erfüllungsmöglichkeiten (EWärmeG 2015) -schematische Übersicht-
  • 9.  erstmals in den Anwendungsbereich des EWärmeG einbezogen  Erfüllungsoptionen ähnlich wie beim Wohngebäude zuzüglich Wärmerückgewinnung durch Lüftungsanlagen und Abwärmenutzung  keine Einzelraumfeuerung beim NWG  Energetischer Sanierungsfahrplan (SFP): umfasst Wärmeenergiebedarf und Lüftung, Kühlung, Beleuchtung SFP ist für NWG vollständige Erfüllung (15%) Regelungen für Nichtwohngebäude 18.09.15Folie 9
  • 10. Übersicht: Erfüllungsoptionen beim Nichtwohngebäude Nichtwohngebäude Erfüllungsoptionen 5 % 10 % 15 % Solarthermie - Pauschaliert (0,06 m 2 /m 2 Nettogrundfläche) ✔ 0,02 ✔ 0,04 ✔ 0,06 Holzzentralheizung ✔ ✔ ✔ Wärmepumpe (JAZ 3,50, JHZ 1,20) ✔ ✔ ✔ Biogas (i.V.m. Brennwert) max. 50 kW ✔ ✔ - Bioöl (i.V.m. Brennwert), max 50 kW ✔ ✔ - Einzelraumfeuerung - - - Baulicher Wärmeschutz - Dach - Außenwände - Kellerdeckendämmung - Transmissionswärmeverlust (H’t) - Senkung des Wärmeenergiebedarf ✔ > 8 VG - ✔ 3 - 4 VG - ✔ ✔ 5 - 8 VG - ✔ ≤ 2 VG - ✔ ✔ ≤ 4 VG ✔ - - ✔ KWK - bis 20 kWel (min. 15 kWhel Nettoarbeit/m 2 ) - > 20 kWel ✔ ✔ ✔ ✔ ✔ ✔ Anschluss an Wärmenetz ✔ ✔ ✔ Photovoltaik (0,02 kWp/m 2 Nettogrundfläche) ✔ ✔ ✔ Wärmerückgewinnung ✔ ✔ ✔ Sanierungsfahrplan - - ✔ Erfüllungsmöglichkeiten (EWärmeG 2015) -schematische Übersicht-
  • 11. Erfüllungsoptionen (vollständig oder teilweise)Erfüllungsoptionen (vollständig oder teilweise) EWärmeG 2015EWärmeG 2015 18.09.15Folie 11 Einsatz von 15 % Erneuerbaren Energien -Solarthermie -Holzzentralheizung -Einzelraumfeuerung -Wärmepumpe -Biogas (10 %) -Bioöl (10 %) Einsatz von 15 % Erneuerbaren Energien -Solarthermie -Holzzentralheizung -Einzelraumfeuerung -Wärmepumpe -Biogas (10 %) -Bioöl (10 %) Energieein- sparung durch baulichen Wärmeschutz (Dämmung) -Dach -Außenwand -Kellerdecke -Gesamthülle Energieein- sparung durch baulichen Wärmeschutz (Dämmung) -Dach -Außenwand -Kellerdecke -Gesamthülle Gebäude- individueller energetischer Sanierungs- fahrplan Gebäude- individueller energetischer Sanierungs- fahrplan Sonstige Ersatz- maßnahmen -Kraft-Wärme- Kopplung (BHKW) -Anschluss an ein Wärmenetz -Photovoltaik -NWG: Wärme- rückgewinnung Sonstige Ersatz- maßnahmen -Kraft-Wärme- Kopplung (BHKW) -Anschluss an ein Wärmenetz -Photovoltaik -NWG: Wärme- rückgewinnung
  • 12. Sanierungsfahrplan  Gesamtbetrachtung auf definiertes Verbrauchsziel  Ziel auf Bundesebene: klimaneutraler Gebäudebestand bis 2050 • Senkung des Energiebedarfs • Einsatz von EE • effiziente Nutzung der Energie  Ökologisch/wirtschaftlich optimale Lösung für das individuelle Gebäude 18.09.15Folie 12  beim Wohngebäude: Reduktion des Pflichtanteils um 5 %  beim Nichtwohngebäude: höhere Anforderungen, aber vollwertige Erfüllungsoption (15%)
  • 13.  Entwicklung einer Sanierungsstrategie für einzelne Gebäude, Aufzeigen von Potentialen durch angepasste Maßnahmenpakete (in einem Zug / schrittweise)  Vorzeitiger, freiwilliger Sanierungsfahrplan wird anerkannt (darf nicht älter als 5 Jahre sein)  Ausstellungsberechtigung: Berechtigung zur Ausstellung von Energieausweisen nach § 21 EnEV + Weiterbildungsmaßnahme  Mustersanierungsfahrplan für Wohngebäude  BAFA-Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude gleichwertig  Details in einer Verordnung (Entwurf im Anhörungsverfahren) Sanierungsfahrplan BW 18.09.15Folie 13
  • 14.  Wohngebäude - vor 2009 errichtet , Wohnfläche > 50 m2 - für eine Nutzungsdauer von mindestens 4 Monaten jährlich bestimmt  Nichtwohngebäude - vor 2009 errichtet, Nettogrundfläche > 50 m2 - Ausnahmen orientieren sich an §4 EEWärmeG/ § 1 Abs. 3 EnEV (z.B. Ausnahmen für Kirchen; Betriebsgebäude, die unter 12 °C beheizt werden; gewerbliche und industrielle Hallen für Fertigung/ Montage/ Produktion/ Lagerung) • gemischt genutzte Gebäude: überwiegender Teil (flächenbezogen) Geltungsbereich EWärmeG 2015 18.09.15Folie 14
  • 15.  maßgeblich: zentrale Heizanlage Ausnahme: Anlagen, die Wärme für ein Wärmenetz nach KWKG erzeugen neu: Heizanlage muss nicht mehr wesentlicher Bestandteil des Gebäudes sein  Austausch oder nachträglicher Einbau auch: Anschluss an Wärmenetz, erstmaliger Einbau einer zentralen Heizanlage bei Anlagen mit mehreren Wärmeerzeugern: erster Kesseltausch maßgeblich Wann entsteht die Pflicht? 18.09.15Folie 15
  • 16.  weiterhin für Vollzug zuständig: untere Baurechtsbehörden  einheitliche Frist von 18 Monaten ab Inbetriebnahme der neuen Heizanlage  Nachweise: Eigentümer/ Sachkundiger  Entwicklung eines elektronischen Beratungs- und Nachweistools (optional)  Pflicht entfällt, wenn alle Optionen technisch unmöglich sind oder öffentlich-rechtliche Vorschriften entgegenstehen  Antrag auf Befreiung wie bisher möglich Wann ist die Pflichterfüllung wie nachzuweisen? 18.09.15Folie 16
  • 17.  auch Altanlagen (z.B. Solarthermie, PV) können (ggf. anteilig, je nach Größe) angerechnet werden  bei den Vorgaben zur Dämmung gibt es keine Verschärfung gegenüber der bisherigen EWärmeVO  in der Vergangenheit vorgenommene Maßnahmen sind anrechenbar, wenn sie die definierten Anforderungen erfüllen (unabhängig vom Zeitpunkt der Vornahme) Bestandsschutz 18.09.15Folie 17
  • 18.  Potenzialatlas Erneuerbare Energien www.potenzialatlas-bw.de  Contracting-Offensive BW  Landeskonzept KWK: Vorstellung im Juli  12 regionale Kompetenzstellen Energieeffizienz KMU (EFRE) in Vorbereitung  Energieeffizienznetzwerke  Wettbewerb Leitstern Energieeffizienz (44 Stadt- und Landkreise) 3. Information, Beratung & Förderung 18.09.15Folie 18
  • 19. Zukunft Altbau ein Programm des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft BW Projektträgerin: Beratung durch 34 regionale Energieagenturen in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale BW Beratung 18.09.15Folie 19
  • 20.  Energieeffizient Bauen und Sanieren (L-Bank mit KfW, 2,5 Mio. € Landesmittel / Jahr)  Energieeffizienz bei KMU (L-Bank mit KfW, 2,5 Mio. € Landesmittel / Jahr)  Klimaschutz plus (10 Mio. € / Jahr)  Klimaschutz mit System (27 Mio. € EFRE-Mittel) + Programm für kleine Kommunen  Mikro-BHKW (Brennstoffzellen)  Demonstrationsvorhaben  Nahwärmenetze (in Vorbereitung)  Smart grids (10 Mio. €) Förderprogramme BW 18.09.15Folie 20
  • 21. 4. Übertragungsnetzausbau - Situation der Stromversorgung in BW  starke Wirtschaft, bevölkerungsreiches Land, hoher Stromverbrauch (13 % Anteil am Verbrauch in D)  „revierfern“, d. h. praktisch ohne eigene Energieträger  hoher Anteil der Kernkraft an der Stromversorgung  z. T. alter fossiler Kraftwerkspark (60er, 70er Jahre)  BW ist schon heute Stromimportland (20 TWh, 20%)  Nachholbedarf beim Ausbau der erneuerbaren Energien, insbesondere bei der Windenergie 18.09.15Folie 21
  • 22. Herausforderungen in BW  2019 bzw. 2022 gehen die verbliebenen Atomkraftwerke KKP 2 und GKN II endgültig vom Netz (2,6 GW)  Ausbau der erneuerbaren Energien, insbesondere der fluktuierenden Energieträger Wind und Sonne, geht weiter (Ziel: 38 % bis 2020)  weitere fossile Kraftwerke werden vom Netz gehen  kurz- und mittelfristig kein wesentlicher Rückgang des Stromverbrauchs zu erwarten 18.09.15Folie 22
  • 23. Herausforderungen in BW 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 Verbrauch;Erzeugung,TWh/a Bruttoverbrauch Bruttoerzeugung Kernenergie EE-Erzeugung im Land Quelle: StaLA; Nitsch 2014 Import > 20 TWh 18.09.15Folie 23
  • 24. Notwendigkeit SuedLink für Baden- Württemberg  Gewährleistung der Versorgungssicherheit  lt. Szenario B des NEP 2014 Importbedarf in BW im Jahr 2024 bei rund 36 %  Strombedarf kann auch längerfristig nicht vollständig auf Basis einheimischer erneuerbarer Energien gedeckt werden  Speicherung vor Ort zumindest kurz- und mittelfristig ineffizient (= Energieverschwendung) und extrem teuer  Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung (Klimaschutzziele)  Erzeugungsüberschüsse aus Windenergie aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein  Anbindung an NordLink, damit Zugriff auf Wasserkraft- und Speicherpotentiale und Strommarkt in Nordeuropa 18.09.15Folie 24
  • 25. Dialogverfahren SuedLink  Federführung des Landes  Landesregierung bekennt sich zu Bürgerbeteiligung  Ziel - bürger- und wohnortnaher Dialog auf Augenhöhe - Anregungen für Planungen sollen einfließen - Abgestimmter Vorschlag für Vorzugstrassenkorridor  Ersetzt nicht das offizielle Genehmigungsverfahren  Vorbild Dialog Westküstenleitung Schleswig-Holstein 18.09.15Folie 25
  • 26. Dialogprozess Folie 26 Projektbegleitung mit Steuerungskreis aus - Umweltministerium BW - TransnetBW - Regionalverband Heilbronn- Franken - Deutsche Umwelthilfe Moderation der Veranstaltungen durch DUH